Über rationale Homöomorphismen der Einheitskreislinie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Über rationale Homöomorphismen der Einheitskreislinie"

Transkript

1 Über rationale Homöomorphismen der Einheitskreislinie Diplomarbeit von Marcus Stiemer Dem Fachbereich Mathematik der Universität Dortmund vorgelegt im November 1995

2 Vorwort Die Untersuchung homöomorpher Selbstabbildungen der Einheitskreislinie findet ihren Ursprung in H. Poincarés Arbeiten über die Lösungskurven auf Tori definierter Differentialgleichungen. Einzug in die Iterationstheorie rationaler Funktionen hielten Ergebnisse aus diesem Gebiet, nachdem es V. Arnol d gelungen war zu zeigen, daßein analytischer Diffeomorphismus des Einheitskreisrandes unter gewissen Bedingungen analytisch zu einer Drehung desselben konjugiert ist. Die in diesen Fällen auftretenden invarianten Ringgebiete werden Arnol d-herman Ringe bezeichnet (M. Herman konnte Arnol ds Ergebnisse verallgemeinern). Das Hauptziel der vorliegenden Arbeit ist die Charakterisierung der lokalen Dynamik einer rationalen Abbildung, deren Einschränkung auf die Einheitskreislinie diese homöomorph auf sich selber abbildet, in denjenigen Fällen, in denen kein Arnol d-herman Ring vorliegt. Letzteres tritt insbesondere dann ein, wenn die gegebene Abbildung den Einheitskreisrand nur homöomorph und nicht diffeomorph auf diesen selber abbildet, das heißt, wenn kritische Punkte auf ID liegen. Bereits in [11] auf Seite 111 beschreibt N. Steinmetz die dann auftretenden Phänomene; im folgenden soll ein detaillierter Beweis dieser Beobachtungen erbracht werden. Die ersten drei Kapitel stellen Ergebnisse über Homöomorphismen von ID zusammen, die allein mit Mitteln der Theorie stetiger Funktionen gewonnen werden. Viele der hier angeführten Aussagen und zahlreiche weiterführende Aspekte finden sich in den Büchern von V. Arnol d [1] oder R. Devaney [5]. Eine umfassende Darstellung bietet M. Herman [8]. Im vierten Kapitel gilt es dann, die Resultate aus den ersten Kapiteln auf die Dynamik in einer Umgebung der Einheitskreislinie auszudehnen. Dazu sind Resultate aus der Iterationstheorie rationaler Funktionen nötig, die zum Beispiel bei N. Steinmetz [11] zu finden sind. Anschließend werden im 5. Kapitel die gewonnenen Erkenntnisse auf konkret gegebene Funktionen exemplarisch angewendet. Die abschließenden drei Kapitel beinhalten topologische Besonderheiten, die in der untersuchten Funktionenklasse auftreten. So können zum Beispiel rationale Endomorphismen von Ĉ konstruiert werden, deren Juliamenge sich 1

3 über die gesamte Zahlenkugel erstreckt, wie dem 7. Kapitel zu entnehmen ist. Eine rationale Abbildung, die zweifach zusammenhängende Urbildgebiete von Fatougebieten aufweist, wird im 8. Kapitel betrachtet. Aufrichtig danke ich Herrn Professor Dr. N. Steinmetz für das sehr interessante und ergiebige Thema sowie für entscheidende Ideen, lehrreiche Erklärungen und wesentliche Korrekturen. Herrn Diplommathematiker W. Schmidt gilt mein Dank für seine geduldige Unterstützung bei der drucktechnischen Realisation dieser Diplomarbeit. Die Erstellung des Manuskripts erfolgte mit dem Textverarbeitungssystem L A TEX im mathematischen Labor der Universität Dortmund; mit Turbo Pascal erzeugte Bilder konnten unter Verwendung des Progammes Bitmap2font implementiert werden. Dortmund, im November 1995 Marcus Stiemer 2

4 Inhaltsverzeichnis 1 Homöomorphismen mit diskreter Fixpunktmenge 4 2 Die Rotationszahl 10 3 Parameterabhängigkeit der Rotationszahl 15 4 Dynamik rationaler Homöomorphismen 23 5 Die Funktionen f α (z) = e 2πiα z 2 z 3 1 3z 35 6 Bedarf an kritischen Punkten 42 7 Die Juliamenge, falls λ keine Einheitswurzel ist 48 8 Mehrfach zusammenhängende stabile Gebiete 54 9 Literaturverzeichnis 62 3

5 1 Homöomorphismen mit diskreter Fixpunktmenge Ziel des ersten Abschnittes ist es, die Dynamik einer homöomorphen Selbstabbildung der Einheitskreislinie, die höchstens endlich viele Fixpunkte aufweist, zu beschreiben. Die Abbildung g : ID ID sei homöomorph. Dann existiert eine stetige, streng monotone Abbildung h : IR IR so, daß g(e it ) = e ih(t) gilt; h ist bis auf eine Konstante 2πk eindeutig bestimmt. Ist h streng monoton steigend, so liegt ein orientierungserhaltender Homöomorphismus vor. Die Menge aller homöomorphen und orientierungserhaltenden Selbstabbildungen des Einheitskreisrandes werde mit H bezeichnet. Zur Untersuchung der Dynamik einer Abbildung g H ist es sinnvoll, einen geeigneten Lift h zu betrachten: Lemma 1.1 Zu g H gibt es genau eine stetige, streng monoton steigende Abbildung h : IR IR so, daß gilt: ζ = e it ist Fixpunkt von g t + 2πk ist Fixpunkt von h für alle k Z. Beweis Die Implikation t [0, 2π) ist Fixpunkt von h g(ζ) = g(e it ) = e ih(t) = e it = ζ ist für jeden Lift h gültig. Durch die Normierung 0 h 1 (0) < 2π bzw. 2π h 2 (0) < 0 sind die Lifte h 1 und h 2 eindeutig bestimmt. Für alle t IR erfüllen sie wegen der Periodizität der Exponentialfunktion die Gleichung h 1 (t) = h 2 (t) + 2π. Ist nun ζ = e it Fixpunkt von g, so gilt h 1 (t) = t oder h 1 (t) = t + 2π bzw. h 2 (t) = t 2π oder h 2 (t) = t. 4

6 Demnach ist t entweder Fixpunkt von h 1 oder Fixpunkt von h 2 (und auch t+2πk für alle k Z). Die Behauptung folgt nun, da h 1 oder h 2 fixpunktfrei ist: Angenommen, h 1 habe den Fixpunkt t 1 und h 2 habe den Fixpunkt t 2, (ohne Beschränkung der Allgemeinheit sei 0 t i < 2π für i = 1, 2), so folgt sowohl im Fall t 2 t 1 als auch für t 1 < t 2 ein Widerspruch, wie die Ungleichungen t 1 = h 1 (t 1 ) > h 1 (t 2 2π) = h 2 (t 2 2π) + 2π = h 2 (t 2 ) = t 2 > t 1 0 t 2 = h 2 (t 2 ) = h 1 (t 2 ) 2π h 1 (t 1 ) 2π = t 1 2π < 0 bzw. zeigen. Im folgenden sei stets vorausgesetzt, daßdie gegebene Abbildung g H höchstens endlich viele Fixpunkte aufweist. Ist die Fixpunktmenge von g nicht leer, so wird immer derjenige Homöomorphismus h : IR IR mit den in Lemma 1.1 beschriebenen Eigenschaften betrachtet. In der Nähe eines Fixpunktes treten drei verschiedene dynamische Verhaltensweisen der Iteriertenfolge auf, wie in Satz 1.3 gezeigt werden wird. Daher bietet sich die folgende Charakterisierung an: Definition 1.2 Die Abbildung g H habe höchstens endlich viele Fixpunkte. Ist ζ = e it Fixpunkt von g und h : IR IR der in Lemma 1.1 beschriebene Lift, so gelte: 1. ζ Fixpunkt 1. Art Es existiert ein ɛ > 0 so, daß h(τ) < τ für alle τ (t ɛ, t) und h(τ) > τ für alle τ (t + ɛ, t) gilt. 2. ζ Fixpunkt 2. Art es existiert ein ɛ > 0 so, daß h(τ) > τ für alle τ (t ɛ, t) und h(τ) < τ für alle τ (t + ɛ, t) gilt. 3. ζ Fixpunkt 3. Art es existiert ein ɛ > 0 so, daß entweder h(τ) > τ für alle τ (t ɛ, t + ɛ) \ {t} oder h(τ) < τ für alle τ (t ɛ, t + ɛ) \ {t} gilt. Bemerkung Wegen card S < hat S keine Häufungspunkte. Die drei Fälle in Definition 1.2 schließen daher alle Möglichkeiten ein. 5

7 Darstellung der Lifte t 0.6 sin t einer Abbildung mit Fixpunkt 1. Art an der Stelle e iπ = 1, t sin t einer Abbildung mit Fixpunkt 2. Art an der Selle e iπ = 1 und des am Ende dieses Abschnitts vorgestellten Homöomorphismus mit Fixpunkt 3. Art an der Stelle e iπ = 1 Satz 1.3 Die Abbildung g H habe eine endliche und nicht leere Fixpunktmenge. Der Lift h : IR IR weise die in Lemma 1.1 beschriebene Eigenschaften auf. Seine Fixpunktmenge laute {t i IR h(t i ) = t i, i Z}, wobei die {t i } nach der Größe geordnet seien: i < j t i < t j. Dann gilt: 1. Ist j < l und sind e it j und e it l Fixpunkte 1. Art, so existiert ein k Z mit j < k < l so, daß e it k 2. Ist j < l und sind e it j und e it l Fixpunkte 2. Art, so existiert ein k Z mit j < k < l so, daß e it k Fixpunkt 2. Art ist. Fixpunkt 1. Art ist. 3. Ist e it k Fixpunkt 2. Art, so gilt lim n h n (τ) = t k für alle τ (t k 1, t k+1 ) 4. Ist e it k Fixpunkt 3. Art, so gilt entweder lim n h n (τ) = t k für alle τ [t k, t k+1 ) oder lim n h n (τ) = t k für alle τ (t k 1, t k ]. Beweis Betrachte H : IR IR, definiert durch H(t) = h(t) t. Dann ist h(t) = t genau dann erfüllt, wenn H(t) = 0 eintritt. Darüber hinaus gilt 6

8 e it ist Fixpunkt 1. Art von g Es existiert ein ɛ > 0 mit H(τ) < 0 für τ (t ɛ, t) und H(τ) > 0 für τ (t, t + ɛ). e it ist Fixpunkt 2. Art von g Es existiert ein ɛ > 0 mit H(τ) > 0 für τ (t ɛ, t) und H(τ) < 0 für τ (t, t + ɛ). e it ist Fixpunkt 3. Art von g Es existiert ein ɛ > 0 so, daß entweder H(τ) > 0 für τ (t ɛ, t + ɛ) \ {t} oder H(τ) < 0 für τ (t ɛ, t + ɛ) \ {t} erfüllt ist. zu 1. Seien e it j und e it l Fixpunkte 1. Art von g. Dann existiert ein δ > 0 so, daß t j < t j + δ < t j+1 t l, t l > t l δ > t l 1 + δ > t l 1, H(t j + δ) > 0 H(t l δ) < 0 und gelten. Nach dem Zwischenwertsatz folgt die Existenz einer Nullstelle im Intervall (t j + δ, t l δ). Die Menge der Nullstellen von H im Intervall (t j + δ, t l δ) laute {t j+1,..., t l 1 }. Aus der Annahme e itn ist nicht Fixpunkt 2. Art für alle j + 1 n l 1 folgt, daß e it j+1 Fixpunkt 3. Art von g ist wegen H(t j + δ) > 0. Durch sukzessive Fortführung dieses Schlusses erhält man, daß unter obiger Annahme e itn für alle j + 1 n l 1 Fixpunkt 3. Art von g ist. Daraus folgt mit der Definition des Fixpunktes 3. Art, und da H nullstellenfrei ist in (t l 1, t l ), H(τ) > 0 für alle τ (t l 1, t l ). Dies ist ein Widerspruch zu H(t l δ) < 0. zu 2. Der Beweis verläuft in völliger Analogie zu 1. zu 3. Es sei ζ = e it k ein Fixpunkt 2. Art. Wegen h(τ) > τ für τ (t k 1, t k ) und der strengen Monotonie von h ist die Folge (h n (τ)) n IN monoton steigend. Aus τ < t k folgt h n (τ) < h n (t k ) = t k für alle n IN. 7

9 Als beschränkte, monotone Folge ist (h n (τ)) n IN konvergent für alle τ (t k 1, t k ). Ihr Grenzwert ist ihre kleinste obere Schranke, und werde bezeichnet. Es gilt τ 0 = lim n h n (τ) h(τ 0 ) = h( lim n h n (τ)) = lim n h n+1 (τ) = τ 0. Da h fixpunktfrei in (t k 1, t k ) ist, folgt t k = lim n h n (τ) für alle τ (t k 1, t k ). Für alle τ (t k, t k+1 ) ist die Folge (h n (τ)) n IN monoton fallend wegen h(τ) < τ und der Monotonie von h. Aus τ > t k folgt h n (τ) > h n (t k ) = t k für alle n IN, somit ist (h n (τ)) n IN beschränkt, also konvergent. Da lim n h n (τ) Fixpunkt von h ist, gilt t k = lim n h n (τ) für alle τ (t k, t k+1 ). zu 4. Für τ (t k 1, t k+1 ) \ {t k } gelte h(τ) > τ (andernfalls verläuft die Argumentation analog). Dann ist (h n (τ)) n IN monoton wachsend für alle τ (t k 1, t k+1 ). Gilt τ (t k 1, t k ), so ist (h n (τ)) n IN durch t k nach oben beschränkt, im Falle τ (t k, t k+1 ) durch t k+1. Wiederum ist lim n h n (τ) Fixpunkt von h; es folgt lim n hn (τ) = t k für τ (t k 1, t k ) bzw. lim n hn (τ) = t k+1 für τ (t k, t k+1 ). 8

10 Das linke Bild illustriert die Idee des Beweises zum 1. Teil von Satz 1.3. Die beiden anderen sind Darstellung der Dynamik der Lifte t sin 2t einer Abbildung mit je 2 Fixpunkten 1. Art und 2. Art. bzw. des am Ende dieses Abschnittes betrachteten Homöomorphismus mit einem Fixpunkt 3. Art an der Stelle e iπ = 1. Bemerkung Die Dynamik eines Homöomorphismus g H mit diskreter Fixpunktmenge läßt sich also folgendermaßen beschreiben: Es gibt gleichviele Fixpunkte 1. Art wie Fixpunkte 2. Art. Ist ζ 0 ein Fixpunkt 2. Art, so gilt g n (ζ) ζ 0 für jedes ζ B, wobei B den Bogen zwischen den beiden zu ζ 0 benachbarten Fixpunkten bezeichnet. Ist ζ 0 ein Fixpunkt 3. Art, so gilt g n (ζ) ζ 0 für jedes ζ B 1 bzw. g n (ζ) ζ 2 für jedes ζ B 2, wobei ζ 1 und ζ 2 die zu ζ 0 benachbarten Fixpunkte sind, und B 1 den Bogen zwischen ζ 0 und ζ 1 bzw. B 2 denjenige zwischen ζ 0 und ζ 2 bezeichnet. Beispiel einer möglichen Fixpunktkonstellation. 9

11 Abschließend soll ein konkretes Beispiel betrachtet werden: Die Abbildung h : IR IR sei gegeben als die 2π-periodische Fortsetzung von h (t) = πb ( ) t 2 2 π 1, t [0, 2π) mit b > 0. Durch h(t) = t + h (t), t IR wird dann im Falle b < 1 wegen 0 < 1 b < h (t) = 1 + b ( t π 1 ), t [0, 2π) ein streng monoton steigender Homöomorphismus von IR definiert. Ein orientierungserhaltender Homöomorphismus des Einheitskreisrandes kann durch erklärt werden. Nun gilt g(z) = e ih(arg z), für z ID t + πb 2 ( t π 1 ) 2 = t t = π. Da h genau einen Fixpunkt in [0, 2π) aufweist, verfügt auch g nur über den Fixpunkt e iπ = 1. Gemäß Satz 1.3 handelt es sich dabei um einen Fixpunkt 3. Art. Die Vorwärtsorbits sämtlicher Punkte ζ ID konvergieren gegen 1. Andere Beispiele finden sich in R. Devaneys Buch [5]. 2 Die Rotationszahl Ob die im 1. Abschnitt untersuchten Phänomene auftreten, hängt, wie sich im folgenden herausstellen wird, von der mittleren Rotation des gegebenen Homöomorphismus ab. Diese wird mit der Rotationszahl λ gemessen. Rotationszahlen wurden von H. Poincaré zur Beschreibung des Verlaufs der Lösungskurven auf Tori definierter Differentialgleichungen [9] eingeführt. Der in diesem Kapitel zu beweisende Zusammenhang zwischen den Werten der Rotationszahl λ und dem Auftreten periodischer Punkte ist seitdem bekannt. Verschiedene Darstellungen dieses Sachverhaltes und ähnlicher Themen liegen in [1], [3], [5], [8] und [9] vor. 10

12 A. Denjoy konnte 1932 das wichtige Problem der topologischen Konjugation eines C 2 Diffeomorphismus der Einheitskreislinie mit irrationaler Rotationszahl λ zu einer Drehung um den Winkel 2πλ lösen [4]. Schließlich zeigte V.Arnol d, daß für geeignete Werte von λ und analytische Diffeomorphismen, die nahe einer Drehung sind, auch der konjugierende Homöomorphismus analytisch ist (und damit in eine Umgebung von ID fortgesetzt werden kann). Wie M. Herman bewies, kann auf die Bedingung nahe einer Drehung verzichtet werden. Detaillierte Untersuchungen zur Qualität des Konjugationshomöomorphismus bietet er in [8]. Satz 2.4 Gegeben sei g H und eine stetige, streng monoton steigende Abbildung h : IR IR, die g(e it ) = e ih(t) erfüllt. Dann existiert der Grenzwert µ = lim n h n (t) t 2πn Er ist unabhängig von t. h n (t) = lim n 2πn = lim h n (0) n 2πn. Beweis In beinahe allen oben zitierten Büchern und Abhandlungen findet sich ein Beweis dieses Satzes. Zum Beispiel gilt V. Arnol ds für Diffeomorphismen formulierter Beweis in [1] auf den Seiten 103 und 104 gleichermaßen für homöomorphe Selbstabbildungen des Einheitskreisrandes. Definition 2.5 (Rotationszahl) Unter den Voraussetzungen des obigen Satzes heißt λ = e 2πiµ Rotationszahl von g. Bemerkung Lift h. Die Rotationszahl λ ist unabhängig vom gewählten Beweis Die Homöomorphismen h 1 und h 2 : IR IR erfüllen e ih 1(t) = e ih 2(t) für alle t IR. Dann gilt h 1 (t) = h 2 (t) + 2πk für ein k Z. Es folgt µ 1 = lim n h n 1(t) t 2πn h n = lim 2(t) + 2πnk t = n 2πn 11

13 h n = k + lim 2(t) t = k + µ 2. n 2πn Also λ = e 2πiµ 1 = e 2πi(µ 1+k) = e 2πiµ 2. Das nächste Lemma bereitet den Beweis der Beziehung zwischen den Werten von λ und dem Auftreten periodischer Punkte auf ID vor. Lemma 2.6 Die Abbildung h : IR IR sei stetig, streng monoton steigend und erfülle h(t + 2π) = h(t) + 2π für alle t IR. Desweiteren sei h n (t) t µ = n lim 2πn. Dann gilt π min 1 {h(t) t} µ t [0,2π) 2π max {h(t) t}. t [0,2π) 2. Es existiert ein t 0 [0, 2π) mit der Eigenschaft 3. 2πµ = h(t 0 ) t 0. µ(h k ) = kµ(h) für alle k IN. Beweis zu 1. Wegen h(t + 2π) = h(t) + 2π gilt Aus folgt induktiv min t IR {h(t) t} = min {h(t) t}. t [0,2π) t + min {h(t) t} h(t) t + max {h(t) t} t [0,2π) t [0,2π) t + n min {h(t) t} t [0,2π) hn (t) t + n max {h(t) t} t [0,2π) 12

14 für alle t IR. Termumformung ergibt 1 2π min {h(t) t} hn (t) t 1 t [0,2π) 2πn 2π max {h(t) t}. t [0,2π) Strebt nun n, so folgt die Behauptung. zu 2. Anwendung des Zwischenwertsatzes auf h(t) t ergibt unmittelbar die Behauptung. zu 3. Für alle k IN gilt µ(h k ) = lim n h nk (t) t 2πn = lim n h nk (0) 2πn = h nk (0) k lim n 2πkn = k lim h m (t) t m 2πm = kµ(h). Satz 2.7 Die Abbildung g H habe die Rotationszahl λ. Dann gilt 1. λ = 1 g hat einen Fixpunkt. 2. λ p = 1, p IN g hat einen periodischen Punkt der Periode p, das heißt, es gibt ein p IN und ein ζ ID mit g p (ζ) = ζ. Beweis zu 1. Es sei e it 0 Fixpunkt von g. Für h mit g(e it ) = e ih(t) gilt h(t 0 ) = t 0 + 2kπ für ein k Z, somit also µ = lim n h n (t 0 ) t 0 2πn λ = e 2πik = 1. 2kπn = lim n 2πn = k, 13

15 Andererseits sei nun λ = 1. Für h : IR IR mit g(e it ) = e ih(t) gilt dann µ(h) = 2πk mit einem k Z. Gemäß Lemma 2.6 existiert ein t 0 [0, 2π) mit Demnach ist e it 0 Fixpunkt von g. h(t 0 ) t 0 = 2πk. zu 2. Die Abbildung h : IR IR erfülle g(e it ) = e ih(t). Ihre Rotationszahl werde λ = λ(g) = e 2πµ(h) bezeichnet. Dann gelten die folgenden Äquivalenzen: e it 0 ist periodischer Punkt von g der Periode p e it 0 ist Fixpunkt von g p λ(g p ) = 1 µ(h p ) = k, k Z pµ(h) = k, k Z λ(g) = e 2πi k p [λ(g)] p = 1. Es ist nicht möglich, ein allgemeines Ergebnis über die Rotationszahl komponierter Abbildungen anzugeben. Immerhin bleibt λ bei Konjugation mit einem Homöomorphismus von ID unverändert. Satz 2.8 (Invarianz unter Konjugation) Es seien g H und ein weiterer Homöomorphismus Ψ : ID ID gegeben. Ist λ(g) = e 2πiµ(g) die Rotationszahl von g und λ(ψ g Ψ 1 ) = e 2πiµ(Ψ g Ψ 1 ) diejenige von Ψ g Ψ 1, so gilt λ(g) = λ(ψ g Ψ 1 ). Beweis Die Homöomorphismen h, ϕ : IR IR seien so gewählt, daß die Gleichungen g(e it ) = e ih(t), t IR, 0 h(0) < 2π bzw. Ψ(e it ) = e iϕ(t), t IR, 0 ϕ(0) < 2π 14

16 erfüllt sind. Es gilt 2π ϕ(t) t 2π zunächst für t [0, 2π) und, wegen ϕ(t + 2π) = ϕ(t) + 2π, t IR schließlich für alle t IR. Daher ist (ϕ h n ) (t) h n (t) 0 2πn 2π 2πn = 1 n für alle n IN, t IR, also Daraus folgt mit t = ϕ(0) (ϕ h n ) (t) h n (t) lim = lim n 2πn n 2πn = µ(g). µ(ψ g Ψ 1 ) = lim n (ϕ h ϕ 1 ) n (ϕ(0)) 2πn (ϕ h n ϕ 1 ) (ϕ(0)) lim n 2πn = lim n (ϕ h n ) (0) 2πn = = µ(g). Den Schluß dieses Abschnitts bildet A. Denjoy s Satz über die schon erwähnte Konjugation zu einer Drehung: Satz 2.9 Die Abbildung g H sei ein Diffeomorphismus und besitze die Rotationszahl λ. Ist g von beschränkter Variation und λ keine Einheitswurzel, dann gibt es einen Homöomorphismus Φ : ID ID mit der Eigenschaft ( ) Φ g Φ 1 (z) = 2πλz für alle z ID. Beweis Siehe etwa V. Arnol ds Buch [1], Seiten 105 und Parameterabhängigkeit der Rotationszahl Im allgemeinen kann die Rotationszahl nicht explizit berechnet werden. Daher wird an dieser Stelle die Abhängigkeit der Rotationszahl von einem Parameter α qualitativ untersucht. 15

17 Lemma 3.10 Die Abbildung h : IR IR sei stetig, streng monoton steigend und erfülle die Bedingung h(t + 2π) = h(t) + 2π für alle t IR. Zu α [0, 1] sei h α : IR IR definiert durch h α (t) = h(t) + 2πα, t IR. Dann ist für festes n IN und t IR die Abbildung Λ n : [0, 1] [h n (t), h n (t) + 2πn], α h n α(t) gleichmäßig stetig, streng monoton steigend und surjektiv. Beweis Die Stetigkeit von Λ n folgt aus der Stetigkeit von h und der Stetigkeit der Addition. Auf dem Kompaktum [0,1] ist Λ n dann sogar gleichmäßig stetig. Die Monotonie von h α (t) in α und in t ergibt die Monotonie von Λ n. Da Λ n stetig ist, wird nach dem Zwischenwertsatz jeder Wert in [h n (t), h n (t) + 2πn] angenommen; Λ n ist also surjektiv. Satz 3.11 Die Abbildung h : IR IR sei homöomorph mit h(t + 2π) = h(t) + 2π für alle t IR. Es gelte h(0) = 0. Zu α [0, 1] sei h α : IR IR definiert durch h α (t) = h(t) + 2πα. Darüber hinaus sei Dann ist die Abbildung h n µ α = lim α(0) n 2πn. Λ : [0, 1] [0, 1], α µ α stetig, monoton steigend und surjektiv. h Beweis Nach Satz 2.4 existiert lim n α(0) n für alle α [0, 1]. Die Funktion Λ ist daher definiert auf [0, 1]. 2πn Stetigkeit Ein beliebiges ɛ > 0 sei vorgegeben. Für jedes n IN folgt mit der Dreiecksungleichung µ α µ β µ α hn α (0) 2πn + 1 h n 2πn α(0) h n β(0) + µ β hn β(0) 2πn, 16

18 wobei α, β [0, 1] gilt. Gemäß der Definition von µ τ existiert zu ɛ/3 ein n 0 IN so, daß für alle n n 0 µ α hn α(0) 2πn < ɛ und 3 µ β hn β(0) 2πn < ɛ 3 gilt. Nach Wahl eines festen n n 0 gibt es ein δ > 0 so, daß aus α β < δ h n α(0) h n β(0) < 2πnɛ 3 folgt, da laut Lemma 3.10 die Abbildung α h n α(0) auf [0, 1] gleichmäßig stetig ist. Mit diesem δ gilt dann α β < δ = µ α µ β < ɛ 3 + ɛ 3 + ɛ 3 = ɛ. Monotonie Gemäß Lemma 3.10 folgt aus 0 α < β 1 h n α(t) < h n β(t) für alle n IN, t IR. Division durch 2πn und Grenzwertbildung ergibt h n µ α = lim α(0) n 2πn lim h n β(0) n 2πn = µ β. 2πn Surjektivität Es gilt µ 0 = 0 und µ 1 = lim n = 1. 2πn Da Λ stetig ist, wird laut Zwischenwertsatz jeder Wert im Intervall [0, 1] angenommen, das heißt, Λ ist surjektiv. Die stetige Abhängigkeit der Rotationszahl vom gegebenen Homöomorphismus kann in allgemeinerem Kontext bewiesen werden, wie man etwa R. Devaneys Buch [5] auf Seite 106 entnehmen kann. Der folgende Satz beschreibt die Gestalt des oft als Teufelstreppe bezeichneten Graphen von Λ. Die in diesem Zusammenhang wichtige Frage der strukturellen Stabilität wird hier außer acht gelassen. Dem interessierten Leser sei V. Arnol ds Buch [1], 17

19 Seiten und das dritte Kapitel aus M. Hermans Arbeit [8] empfohlen. Allerdings beschränken sich V. Arnol ds Untersuchungen auf Diffeomorphismen; um zu zeigen, daß C 2 diffeomorphe Abbildungen von ID mit rationaler Rotationszahl dicht liegen, greift er auf A. Denjoys Resultat über die Konjugation zu einer Drehung (hier Satz 2.9) zurück. Satz 3.12 Die Abbildung Λ sei wie zuvor definiert. Zusätzlich sei h id IR vorausgesetzt. Dann gilt für µ [0, 1] µ Q = Λ 1 ({µ}) ist ein abgeschlossenes Intervall. Λ 1 (Q [0, 1]) liegt dicht in [0, 1]. Λ 1 ([0, 1] \ Q) ist überabzählbar. Beweis Da Λ stetig ist und die Menge {µ} abgeschlossen, ist auch Λ 1 ({µ}) abgeschlossen. Aus der Surjektivität von Λ folgt Λ 1 ({µ}). Außerdem ist Λ 1 ({µ}) zusammenhängend, denn die Monotonie von Λ impliziert µ = Λ(τ 1 ) Λ(τ) Λ(τ 2 ) = µ, also τ Λ 1 ({µ}) für alle τ 1 τ τ 2. Die Menge Λ 1 ({µ}) ist somit ein abgeschlossenes Intervall oder einpunktig. Sei nun µ Q, etwa µ = p/q, p, q IN. Ohne Einschränkung können p und q als teilerfremd betrachtet werden (im Falle µ = 0 setze p = 0 und q = 1). Dann besteht die Gleichung Λ 1 ({µ}) = {α [0, 1] h q α(τ) τ = 2πp für ein τ [0, 2π]}, denn einerseits folgt aus α Λ 1 ({µ}) gemäß Lemma 2.6 µ(h q α) = qµ = p und die Existenz eines τ [0, 2π) mit h q α(τ) τ = 2πp. Andererseits gilt h kq α (τ) = 2πkp + τ für alle k IN, wenn h q α(τ) τ = 2πp für ein τ [0, 2π) eintritt, und deshalb h n α µ(h α ) = lim (τ) n 2πn = lim k h qk α (τ) 2πqk = lim 2πpk + τ k 2πqk = p q, 18

20 also α Λ 1 ({µ}). Nach Lemma 3.10 ist für festes t [0, 2π) die Abbildung bijektiv. Die Gleichung Λ q : [0, 1] [h q (t), h q (t) + 2πq], h q α(t) = 2πp + t hat deshalb für t [0, 2π) genau eine Lösung α = α(t), da wegen 0 h(t) < 2π auf [0, 2π) α h q α(t) 0 2π0 + t < 2π für µ = 0 bzw. h q (t) < 2π 2πp + t < 2π(p + 1) 2πq + h q (t) für 0 < µ 1, also in jedem Fall 2πp + t [h q (t), h q (t) + 2πq] gilt. Wäre nun Λ 1 ({µ}) einpunktig und α Λ 1 ({µ}), so müßte h q α(t) = 2πp + t für alle t [0, 2π) gelten. Es folgt h α (t) = 2π p + t, das heißt q h(t) = (2π p q α) + t, für alle t IR. Da h id IR vorausgesetzt wurde, ist 2π p α 0, dies ist aber ein Widerspruch zu h(0) = 0. q Daher enthält Λ 1 ({µ}) zwei verschiedene Punkte und kann nur ein abgeschlossenes Intervall sein. Sei nun µ IR \ Q, α Λ 1 ({µ}). Zu n IN existiert ein (irreduzibler) Bruch p/q, gilt (siehe etwa [4], Seite 33). Multiplikation mit 2πq ergibt 0 < q n und µ p q 1 q(n + 1) 2πqµ 2πp 19 2π n + 1. p, q IN derart, daß

21 Gemäß Lemma 2.6 hat h q α die Rotationszahl qµ, und es gibt ein τ [0, 2π) mit der Eigenschaft h q α(τ) = 2πqµ + τ. Damit folgt h q α(τ) (2πp + τ) 2π n + 1. Nach Lemma 3.10 ist die Abbildung Λ q : [0, 1] [h q (τ), h q (τ) + 2πq], β h q β(τ) bijektiv. Da 2πp+τ [h q (τ), h q (τ)+2πq] gilt (wie bereits im 1. Teil ausgeführt wurde), existiert ein β [0, 1] so, daß die Gleichung 2πp + τ = h q β (τ) besteht, das heißt h q α (τ) 2π hq β (τ) und Λ(β) = p/q Q n + 1 sind erfüllt. Nun gilt aber h q α(τ) h q β(τ) = h(h q 1 α (τ)) h(h q 1 (τ)) + 2π(α β) 2π α β, da α β und h(h q 1 α (τ)) h(h q 1 β (τ)) wegen der strengen Monotonie von h das gleiche Vorzeichen aufweisen. Dies ergibt schließlich zu beliebigem n IN die Existenz eines β = β(n) mit der Eigenschaft α β 1 n + 1 also den 2. Punkt der Behauptung. β und Λ(β) Q, Zum Beweis des 3. Teils sei bemerkt, daß die Abbildung Λ Λ 1 ([0,1]\Q) : Λ 1 ([0, 1] \ Q) [0, 1] \ Q injektiv ist, da Λ 1 ({µ}) für µ Q kein Intervall sein kann, wie aus der vorhergehenden Argumentation hervorgeht, und somit einpunktig ist. Die Inverse von Λ [0,1]\Q ist eine surjektive Abbildung der Menge [0, 1] \ Q auf Λ 1 ([0, 1] \ Q), und die Behauptung folgt, da [0, 1] \ Q überabzählbar ist. 20

22 Bemerkung Sind h und Λ wie zuvor definiert und ist h zudem stetig differenzierbar auf IR, so gilt im Falle µ = p/q mit teilerfremden p, q IN für jeden Randpunkt α 0 des Intervalls Λ 1 ({µ}) (h q α 0 ) (τ i ) = 1 für alle Punkte τ i, die h q α 0 (τ i ) = τ i + 2πp erfüllen. Beweis Da h stetig differenzierbar ist, gilt dies auch für die Abbildung β h q β (τ), bei festem τ [0, 2π). Laut Lemma 2.6 gibt es ein τ 0 [0, 2π), das die Gleichung h q α 0 (τ) = 2πp + τ löst. Gilt nun für ein τ 0 [0, 2π) mit h q α 0 (τ 0 ) = 2πp + τ 0 ( ) d dτ hq α 0 (τ) 1, τ0 so folgt d dτ (hq α 0 (τ) τ) 0, τ0 und nach dem Satz über die implizite Funktion hat die Gleichung h q α(τ) = 2πp + τ eine Lösung τ(α) für jedes α (α 0 ɛ, α 0 + ɛ) mit einem ɛ > 0. Für α (α 0 ɛ, α 0 + ɛ) hat h α dann auch die Rotationszahl µ. Dies steht aber im Widerspruch zu der Voraussetzung, daß α 0 Randpunkt von Λ 1 ({µ}) ist. Da im folgenden vielfach Homöomorphismen der Einheitskreislinie, die zusätzlich symmetrisch zur reellen Gerade sind, als Beispiel dienen werden, sei hier noch der folgende Satz angeführt. Satz 3.13 Die Abbildung g H genüge der Bedingung g(1) = 1. Der Lift h : IR IR sei normiert durch h(0) = 0. Desweiteren seien h α und Λ wie zuvor definiert. Gilt zudem g(z) = g(z) für alle z ID, so folgt Λ(1 α) = 1 Λ(α) für alle α [0, 1]. Beweis Für alle t IR gilt e ih(t) = g(e it ) = g(e it ) = e ih( t), 21

23 somit h(t) = h( t) bzw. h(t) = 2π h(2π t) für alle t IR. Induktiv folgt h n 1 α(0) = h( h(h(0) + 2π(1 α)) + 2π(1 α) ) + 2π(1 α) = für alle n IN. Das heißt für alle n IN. 2πn [h( h(h(0) + 2πα) + 2πα ) + 2πα] = 2πn h n α(0) Λ(1 α) = lim n h n 1 α (0) 2πn = lim 2πn h n α(0) n 2πn = 1 Λ(α) Die Abhängigkeit der Rotationszahl vom Parameter α für die Funktionenfamilie f α (z) = e 2πiα z 2 z 3 mit z ID. Daß es sich 1 3z bei diesen Funktionen tatsächlich um Homöomorphismen von ID handelt, wird im 5. Kapitel gezeigt werden. 22

24 Korollar 3.14 Hat unter den Voraussetzungen des vorhergehenden Satzes e 2πiα g einen periodischen Punkt der Periodenlänge q, so auch e 2πiα g = e 2πi(1 α) g. Beweis Da e 2πiα g einen periodischen Punkt der Länge q hat, gibt es laut Satz 2.7 teilerfremde Zahlen p, q IN, q p so, daß λ(e 2πiα g) = e 2πip/q gilt, das heißt Λ(α) = p/q. Es folgt Λ(1 α) = 1 Λ(α) = 1 p q = q p ; q nach Satz 2.7 hat deshalb e 2πip/q g ebenfalls einen periodischen Punkt der Länge p. 4 Dynamik rationaler Homöomorphismen Von nun an werden rationale Abbildungen f : Ĉ Ĉ betrachtet, deren Einschränkung f ID eine homöomorphe und orientierungserhaltende Selbstabbildung der Einheitskreislinie darstellt. Es existiert eine analytische Abbildung h : IR IR so, daß f(e it ) = e ih(t) für alle t IR gilt. Dieses h ist stetig, streng monoton steigend und kann gemäß Lemma 1.1 so gewählt werden, daß die Äquivalenz erfüllt ist. f(e it ) = e it h(t) = t + 2kπ für alle k Z In diesem Abschnitt werden die rationalen Homöomorphismen der Einheitskreislinie zunächst charakterisiert, anschließend gilt es, aus den bisherigen Ergebnissen auf die Dynamik von f in einer Umgebung um ID zu schließen. Die folgenden Hilfssätze beinhalten einige dafür wichtige Eigenschaften der zu untersuchenden Abbildungen. 23

25 Lemma 4.15 Die Abbildung h : ÎR ÎR sei analytisch, f : ID ID sei definiert durch f(z) = e ih(t) mit z = e it. Dann ist f holomorph in einer Umgebung von ID und es gilt h (t) = z f (z) f(z), z = eit, t IR. Beweis Da f analytisch ist und keine Pole hat auf ID folgt die Holomorphie. Desweiteren gilt für t IR ie it f (e it ) = d dτ f(eiτ ) = d t dτ eih(τ) = ie ih(t) h (t). t Umformen ergibt h (t) = e i(t h(t)) f (e it ) = z f (z) f(z). Lemma 4.16 Für die rationale Abbildung f : Ĉ Ĉ sei f ID eine Selbstabbildung von ID. Dann ist f(z) = 1 f ( ) für alle z Ĉ. 1 z Beweis Die Funktion g : Ĉ Ĉ, g(z) = f ( ) 1 z ist rational und somit meromorph in C. Für z ID gilt f(z) = 1, das heißt Aus dem Identitätssatz folgt ( ) 1 f(z)g(z) = f(z)f = f(z)f(z) = 1. z ( ) 1 f(z)f = 1 für alle z C, z also die Behauptung. Diese Symmetrie wirkt sich auf die Gestalt von Fatou- und Juliamenge aus. 24

26 Lemma 4.17 Für die rationale Abbildung f : Ĉ Ĉ sei f ID eine Selbstabbildung der Einheitskreislinie. Dann sind Fatoumeng F und Juliamenge J von f symmetrisch zu ID, das heißt Beweis z F 1/z F z J 1/z J. Bei der Abbildung und Ω : Ĉ Ĉ, ω 1 ω handelt es sich um eine homöomorphe Selbstabbildung von Ĉ, daher haben die rationalen Funktionen f und g = Ω f Ω 1 konjugierte Fatou- und Juliamengen, das heißt, es gilt F g = Ω(F f ) = 1 F f bzw. J g = Ω(J f ) = 1 J f. Laut Lemma 4.15 ist aber f = g auf Ĉ, somit weisen f und g identische Fatou- und Juliamengen auf. Deshalb sind die behaupteten Gleichungen und F = F f = F g = 1 F J = J f = J g = 1 J erfüllt. Satz 4.18 Die rationalen Abbildungen f : Ĉ Ĉ, deren Einschränkung f ID den Einheitskreisrand homöomorph und orientierungserhaltend auf diesen selbst abbilden, sind genau die Abbildungen der Form 2p f(z) = e iα j=0 z a j 1 a j z deren Koeffizienten die Ungleichung erfüllen. 2p j=0 a j C, α [0, 2π), p IN, 1 a j 2 0 für alle ϕ [0, 2π) 1 e iϕ a j 2 25

27 Beweis Es sei zunächst ein rationales f mit der Eigenschaft f ID H gegeben. Weil f ID injektiv und orientierungserhaltend ist, gilt für die Windungszahl der durch f(e it ), t [0, 2π] parametrisierten Kurve Γ n(γ, 0) = 1 2πi ID f (z) dz = 1. f(z) Nach dem Argumentprinzip ist dies die Differenz zwischen der Anzahl der Nullstellen und der Anzahl der Pole von f in ID. Somit muß die Anzahl der Faktoren in der Darstellung von f ungerade sein, das heißt n = 2p für ein p IN. Sind nun a j ID, 0 j p die Nullstellen von f in ID und b j ID, p + 1 j 2p die Pole, so wird durch g(z) = 2p z b j j=p+1 1 b j z p z a j j=0 1 a j z f(z), z ID entweder eine eigentliche Abbildung des Einheitskreises definiert, die f (ID) ID erfüllt, oder eine konstante Abbildung g c mit c = 1. Die erste Alternative ist jedoch absurd, da f weder Pole noch Nullstellen in ID aufweist. Mit den Festsetzungen a j = 1 b j für p + 1 j 2p und α = arg folgt nach Umformung 2p f(z) = e iα j=0 z a j 1 a j z. c 2p b j j=p+1 b j Nun sei h ein analytischer Homöomorphismus von IR, der die Gleichung f(e it ) = e ih(t), t IR erfüllt. Da f orientierungserhaltend ist, steigt h streng monoton. Dies impliziert h (t) 0 für alle t IR. Laut Lemma 4.15 gilt h (t) = z f (z) f(z) mit z = e it. 26

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Geometrische Mannigfaltigkeiten

Geometrische Mannigfaltigkeiten Geometrische Mannigfaltigkeiten Thilo Kuessner Abstract Kurzfassung der Vorlesung: Definitionen, Beispiele und Sätze, keine Beweise. Definition 1. Ein topologischer Raum ist eine Menge X mit einer Familie

Mehr

Die Weierstraßsche Funktion

Die Weierstraßsche Funktion Die Weierstraßsche Funktion Nicolas Weisskopf 7. September 0 Zusammenfassung In dieser Arbeit führen wir die Weierstraßsche Funktion ein und untersuchen einige ihrer Eigenschaften. Wir zeigen, dass jede

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

Definition:Eine meromorphe Modulform vom Gewicht k Z ist eine meromorphe. f : H C. (ii) C > 0, so daß f(z) im Bereich Im z > C keine Singularität hat.

Definition:Eine meromorphe Modulform vom Gewicht k Z ist eine meromorphe. f : H C. (ii) C > 0, so daß f(z) im Bereich Im z > C keine Singularität hat. Die k/2 - Formel von Renate Vistorin Zentrales Thema dieses Vortrages ist die k/2 - Formel für meromorphe Modulformen als eine Konsequenz des Residuensatzes. Als Folgerungen werden danach einige Eigenschaften

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Folgen. Kapitel 3. 3.1 Zinsrechnung

Folgen. Kapitel 3. 3.1 Zinsrechnung Kapitel 3 Folgen Eine Folge reeller Zahlen ordnet natürlichen Zahlen jeweils eine reelle Zahl zu. Liegen beispielsweise volkswirtschaftliche Daten quartalsweise vor, so kann man diese als Folge interpretieren.

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

17. Penalty- und Barriere-Methoden

17. Penalty- und Barriere-Methoden H.J. Oberle Optimierung SoSe 01 17. Penalty- und Barriere-Methoden Penalty- und Barriere Methoden gehören zu den ältesten Ansätzen zur Lösung allgemeiner restringierter Optimierungsaufgaben. Die grundlegende

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Reelle Analysis. Vorlesungsskript. Enno Lenzmann, Universität Basel. 7. November 2013

Reelle Analysis. Vorlesungsskript. Enno Lenzmann, Universität Basel. 7. November 2013 Reelle Analysis Vorlesungsskript Enno Lenzmann, Universität Basel 7. November 2013 6 L p -Räume Mit Hilfe der Masstheorie können wir nun die sog. L p -Räume einführen. Diese Räume sind wichtig in vielen

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE KOMPLEXE ANALYSIS

EINFÜHRUNG IN DIE KOMPLEXE ANALYSIS EINFÜHRUNG IN DIE KOMPLEXE ANALYSIS WERNER MÜLLER Sommersemester 205 Inhaltsverzeichnis 0. Die komplexen Zahlen 3. Holomorphe Funktionen 6 2. Die Cauchy-Riemannschen Differentialgleichungen 9 3. Potenzreihen

Mehr

22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen

22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen 22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen 22.1 Sinus und Cosinus 22.3 Definition von 22.6 Sinus und Cosinus als eindeutige Lösungen eines Differentialgleichungssystems 22.7 Tangens

Mehr

a n + 2 1 auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert:

a n + 2 1 auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert: Beispiel: Wir untersuchen die rekursiv definierte Folge a 0 + auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert: ( ) (,, 7, 5,...) Wir können also vermuten, dass die Folge monoton fallend

Mehr

Die Cantor-Funktion. Stephan Welz

Die Cantor-Funktion. Stephan Welz Die Cantor-Funktion Stephan Welz Ausarbeitung zum Vortrag im Proseminar Überraschungen und Gegenbeispiele in der Analysis (Sommersemester 2009, Leitung PD Dr. Gudrun Thäter) Zusammenfassung: In dieser

Mehr

Basis und Dimension. Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren.

Basis und Dimension. Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren. Basis und Dimension Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren. Definition. Sei V ein K-Vektorraum und (v i ) i I eine Familie von Vektoren

Mehr

Übungsklausur. Bitte wählen Sie fünf Aufgaben aus! Aufgabe 1. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr.

Übungsklausur. Bitte wählen Sie fünf Aufgaben aus! Aufgabe 1. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr. Gert Zöller Übungsklausur Hilfsmittel: Taschenrechner, Formblatt mit Formeln. Lösungswege sind stets anzugeben. Die alleinige Angabe eines

Mehr

Wie löst man Mathematikaufgaben?

Wie löst man Mathematikaufgaben? Wie löst man Mathematikaufgaben? Manfred Dobrowolski Universität Würzburg Wie löst man Mathematikaufgaben? 1 Das Schubfachprinzip 2 Das Invarianzprinzip 3 Das Extremalprinzip Das Schubfachprinzip Verteilt

Mehr

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2 1 2 Notation für Wörter Grundlagen der Theoretischen Informatik Till Mossakowski Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen)

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiel 1 Diskutiere die durch f(x) = x2 3x 4 x + 2 gegebene Funktion f. a) Definitionsbereich: Der Nenner eines Bruches darf nicht gleich

Mehr

Stabilität mittels Ljapunov Funktion

Stabilität mittels Ljapunov Funktion Stabilität mittels Ljapunov Funktion Definition Eine C 1 Funktion V : D R, D R, heißt eine Ljapunov Funktion auf K r (0) D für f(y), falls gilt: 1) V(0) = 0, V(y) > 0 für y 0 2) V,f(y) 0 ( y, y r) Gilt

Mehr

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft:

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft: Seminar Summen von Quadraten und K-Theorie Projektive Moduln Im Folgenden sei R ein assoziativer Ring mit Eins, nicht notwendigerweise kommutativ. R-Modul ist im Folgenden stets ein Rechts-R-Modul. Ein

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Wie viele Nullstellen hat ein Polynom?

Wie viele Nullstellen hat ein Polynom? Wie viele Nullstellen hat ein Polynom? Verena Pölzl 0812265 Sabine Prettner 8930280 Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Warum will man wissen, wie viele Nullstellen ein Polynom hat? 3 2 Oligonome 4 3 Die

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Extrema von Funktionen in zwei Variablen

Extrema von Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Extrema von Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2)

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Eine Rekursion kter Ordnung für k N ist eine Folge x 1, x 2, x 3,... deniert durch eine Rekursionsvorschrift x n = f n (x n 1,..., x n k ) für n > k, d. h. jedes Folgenglied

Mehr

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Mit dem Lemma von Burnside lassen sich Zählprobleme lösen, bei denen Symmetrien eine Rolle spielen. Betrachten wir als einführendes Beispiel die Anzahl der

Mehr

1 Ordnung muß sein. 1.1 Angeordnete Körper. 1.2 Folgerungen aus den Anordnungsaxiomen. ( c) (b a) > 0. Somit a c b c > 0.

1 Ordnung muß sein. 1.1 Angeordnete Körper. 1.2 Folgerungen aus den Anordnungsaxiomen. ( c) (b a) > 0. Somit a c b c > 0. 1 Ordnung uß sein 1.1 Angeordnete Körper Wir nehen einal an, daß es in eine Körper Eleente gibt, die wir positiv nennen. Welche Eigenschaften sollen diese haben? O1) Wenn x und y positiv sind, dann auch

Mehr

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen Beispiel 48 Ein Würfel werde zweimal geworfen. X bzw. Y bezeichne die Augenzahl im ersten bzw. zweiten Wurf. Sei Z := X + Y die Summe der gewürfelten Augenzahlen.

Mehr

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat

Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Der Zwei-Quadrate-Satz von Fermat Proseminar: Das BUCH der Beweise Fridtjof Schulte Steinberg Institut für Informatik Humboldt-Universität zu Berlin 29.November 2012 1 / 20 Allgemeines Pierre de Fermat

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Michael Schaeer 3.04.03 Abstract This seminar is about convex functions and several imortant ineualities. At the beginning the term

Mehr

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen 2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen V und V seien Vektorräume über einem Körper K. Hom K (V, V ) bezeichnet die Menge der K linearen Abbildungen von V nach V. Wir machen Hom K (V, V )

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra Halbgruppen binärer Relationen auf einer 3-elementigen Menge Arbeit im Rahmen des

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Gegeben ist die trigonometrische Funktion f mit f(x) = 2 sin(2x) 1 (vgl. Material 1). 1.) Geben Sie für die Funktion f den Schnittpunkt mit der y

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9)

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9) Lösung zur Übung 3 Aufgabe 9) Lissajous-Figuren sind Graphen in einem kartesischen Koordinatensystem, bei denen auf der Abszisse und auf der Ordinate jeweils Funktionswerte von z.b. Sinusfunktionen aufgetragen

Mehr

Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen Lösungsbeispielen freuen wir uns!

Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen Lösungsbeispielen freuen wir uns! Aufgaben und Lösungen. Runde 04 Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen n freuen wir uns!» KORREKTURKOMMISSION KARL FEGERT» BUNDESWETTBEWERB MATHEMATIK Kortrijker Straße, 577 Bonn Postfach 0 0 0, 5 Bonn

Mehr

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung Musterlösungen zu n über gewöhnliche Differentialgleichungen a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung y + - y = e - ln, > 0 Man gebe die allgemeine Lösung der homogenen Gleichung an Wie lautet

Mehr

Z = 60! 29!31! 1,1 1017.

Z = 60! 29!31! 1,1 1017. Aufgabe : Eine Hochzeitsgesellschaft besteht aus 60 Personen. a Wieviele verschiedene Möglichkeiten für Sitzordnungen gibt es? b Nehmen Sie nun an, dass 9 Gäste aus dem Familien- und Freundeskreis der

Mehr

Die Eulersche Zahl. Halbjährliche Verzinsung: (50%=0,5)... n- malige Verzinsung:

Die Eulersche Zahl. Halbjährliche Verzinsung: (50%=0,5)... n- malige Verzinsung: 1 Die Eulersche Zahl Euler war als Mathematiker ein großer Experimentator. Er spielte mit Formeln so, wie ein Kind mit seinem Spielzeug und führte alle möglichen Substitutionen durch, bis er etwas Interessantes

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45.

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45. Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 8.6.4, 5.45 7.45. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben. b) Lösungswege und Begründungen sind anzugeben. Die

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow LINEARE ALGERA Ferienkurs Hanna Schäfer Philipp Gadow INHALT Eigenwerte und Eigenvektoren. asiswechsel.2 Eigenwertgleichung 2.3 Diagonalisierbarkeit 5.4 Trigonalisierung 8.5 Zusatzmaterial 8 Aufgaben 9

Mehr

Codierungsverfahren SS 2011. Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur

Codierungsverfahren SS 2011. Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur Wie die zyklischen BCH-Codes zur Mehrbitfehler-Korrektur eignen sich auch die sehr verwandten Reed-Solomon-Codes (= RS-Codes) zur Mehrbitfehler-Korrektur.

Mehr

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012 SO(2) und SO(3) Martin Schlederer 06. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 2 2 Wiederholung 2 2.1 Spezielle Orthogonale Gruppe SO(n)..................... 2 2.2 Erzeuger.....................................

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Klaus Lichtenegger. Komplexe Analysis

Klaus Lichtenegger. Komplexe Analysis Klaus Lichtenegger Komplexe Analysis Eine Einführung in die Funktionentheorie im Rahmen der Analysis Telematik. Auflage, Mai/Juni M. C. Escher: Drei Welten (Lithographie, 955) ii Inhaltsverzeichnis Die

Mehr

Beweis der Darstellbarkeit irgend eines ganzen invarianten Gebildes einer binären Form als ganze Function einer geschlossenen Anzahl solcher Gebilde.

Beweis der Darstellbarkeit irgend eines ganzen invarianten Gebildes einer binären Form als ganze Function einer geschlossenen Anzahl solcher Gebilde. 73 Beweis der Darstellbarkeit irgend eines ganzen invarianten Gebildes einer binären Form als ganze Function einer geschlossenen Anzahl solcher Gebilde. von F. Mertens. 1. Ich habe in dem hundertsten Bande

Mehr

194 Beweis eines Satzes von Tschebyschef. Von P. E RDŐS in Budapest. Für den zuerst von T SCHEBYSCHEF bewiesenen Satz, laut dessen es zwischen einer natürlichen Zahl und ihrer zweifachen stets wenigstens

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

Nicht-archimedische Zahlen

Nicht-archimedische Zahlen Skript zur Vorlesung Nicht-archimedische Zahlen Wintersemester 2012/13 Frankfurt am Main Prof. Dr. Annette Werner Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Nicht-archimedische Absolutbeträge 2 3 Bälle und Topologie

Mehr

Jurgen Muller Analysis I-IV

Jurgen Muller Analysis I-IV Jurgen Muller Analysis I-IV Skriptum zur Vorlesung Wintersemester 5/6 bis Sommersemester 7 Universitat Trier Fachbereich IV Mathematik/Analysis Dank an Elke Gawronski und Judith Wahlen fur die Mithilfe

Mehr

4. Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes. 4. Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140

4. Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes. 4. Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140 4 Woche Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 4 Woche: Decodierung; Maximale, Perfekte und Optimale Codes 69/ 140 Szenario für fehlerkorrigierende Codes Definition (n, M)-Code Sei C {0, 1}

Mehr

Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin

Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin Mathematik von 1200 bis 2004 Stefan Kühling, Fachbereich Mathematik skuehling @ fsmath.mathematik.uni-dortmund.de Schnupper Uni 26. August 2004 1 1 Goldener

Mehr

Die Kalkulation von PKV-Tarifen unter Einbeziehung des Übertragungswertes

Die Kalkulation von PKV-Tarifen unter Einbeziehung des Übertragungswertes Die Kalkulation von PKV-Tarifen unter Einbeziehung des Übertragungswertes Anna Wallner und Hans-Joachim Zwiesler Preprint Series: 2009-25 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften UNIVERSITÄT

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Algorithmen und deren Programmierung Prof. Dr. Nikolaus Wulff Definition Algorithmus Ein Algorithmus ist eine präzise formulierte Handlungsanweisung zur Lösung einer gleichartigen

Mehr

Wie viele Primzahlen gibt es?

Wie viele Primzahlen gibt es? 1 Wie viele Primzahlen gibt es? Die Frage, wie viele Primzahlen es gibt, wird durch den fundamentalen Satz beantwortet: Es gibt unendlich viele Primzahlen. Ich werde mehrere Beweise für diesen Satz vorstellen,

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse Elemente der Anlysis II: Zusmmenfssung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse J. Wengenroth Dies ist die einzige zugelssene Formelsmmlung, die bei der Klusur benutzt werden drf. Es dürfen Unterstreichungen

Mehr

Damian Rösslers Komplexe Analysis. SS 02 getext von Johannes Bader

Damian Rösslers Komplexe Analysis. SS 02 getext von Johannes Bader Damian Rösslers Komplexe Analysis SS 2 getext von Johannes Bader Copyright 22 Johannes Bader baderj@ee.ethz.ch Die Verteilung dieses Dokuments in elektronischer oder gedruckter Form ist nicht gestattet.

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

Klausur Analysis II (SS 2005)

Klausur Analysis II (SS 2005) Klausur Analysis II (SS 5) Prof. Dr. J. Franke Abschlußklausur vom. Juli 5 Name, Vorname: Matrikelnummer: Gruppe, Tutor: Pseudonym: ir wünschen Ihnen viel Erfolg! Mit 5 Punkten oder mehr von 5 ist die

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 7 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt Die Gerade Die Quadrik Die Ebene Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten

Mehr

Graphen: Einführung. Vorlesung Mathematische Strukturen. Sommersemester 2011

Graphen: Einführung. Vorlesung Mathematische Strukturen. Sommersemester 2011 Graphen: Einführung Vorlesung Mathematische Strukturen Zum Ende der Vorlesung beschäftigen wir uns mit Graphen. Graphen sind netzartige Strukturen, bestehend aus Knoten und Kanten. Sommersemester 20 Prof.

Mehr

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Teil 5 8 Aus ontinuierlichem Signal werden in onstanten Zeitintervallen Daten entnommen ontinuierliches Signal x(t) Einheitsimpulsfuntion Gewichtete

Mehr

Codierung, Codes (variabler Länge)

Codierung, Codes (variabler Länge) Codierung, Codes (variabler Länge) A = {a, b, c,...} eine endliche Menge von Nachrichten (Quellalphabet) B = {0, 1} das Kanalalphabet Eine (binäre) Codierung ist eine injektive Abbildung Φ : A B +, falls

Mehr

Zahlenbereiche. Jörn Loviscach. Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43

Zahlenbereiche. Jörn Loviscach. Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43 Zahlenbereiche Jörn Loviscach Versionsstand: 20. Oktober 2009, 17:43 1 Natürliche, ganze und rationale Zahlen Zum Zählen benötigt man die positiven natürlichen Zahlen 1, 2, 3,... In der Informatik zählt

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Zyklen von indefiniten binären quadratischen Formen und die engere Idealklassengruppe reell quadratischer Zahlkörper mit Diskriminante d < 10 6

Zyklen von indefiniten binären quadratischen Formen und die engere Idealklassengruppe reell quadratischer Zahlkörper mit Diskriminante d < 10 6 Zyklen von indefiniten binären quadratischen Formen und die engere Idealklassengruppe reell quadratischer Zahlkörper mit Diskriminante d < 10 6 1. Einleitung. von Daniel C. Mayer. Dem Gedächtnis an Alexander

Mehr

Die komplexen Zahlen

Die komplexen Zahlen Kapitel 9 Die komplexen Zahlen Der Körper der komplexen Zahlen Die Gauß sche Zahlenebene Algebraische Gleichungen Anwendungen Der Körper der komplexen Zahlen Die Definition der komplexen Zahlen Definition

Mehr