Konzeptionierung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-gerechten Design von Chip/Multichipmodulen 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeptionierung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-gerechten Design von Chip/Multichipmodulen 1"

Transkript

1 Konzeptionieung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-geechten Design von Chip/Multichipmodulen 1 D. Manteuffel, Y. Gao, F. Gustau und I. Wolff Institut fü Mobil- und Satellitenfunktechnik, Cal-Fiedich-Gauß-St. 2, D Kamp-intfot Abstact Im Rahmen des vom Bundesministeium fü Bildung, Wissenschaft, Foschung und Technologie (BMBF) gefödeten Vebundpojektes PARASITICS wid dezeit im Teilvohaben vom Institut fü Mobil- und Satellitenfunktechnik (IMST) ein Feldsondenmeßplatz zu Detektion paasitäe Effekte in integieten Schaltungen konzeptioniet. Mit Hilfe eines solchen Vefahens wid duch eine Messung de elektomagnetischen Felde übe dem Chip/Multichipmodul ein Rückschluß auf die vohandene Stöquelle und dessen Stöausstahlung möglich. Am Ende de Abeiten des Teilvohabens soll eine Aussage daübe getoffen weden, welche Effekte auf dem Chip/Multichipmodul ode de Vebindung zum Gehäuse sich aus de Messung de Nahfelddaten untescheiden lassen. Diese Beitag faßt die Egebnisse de esten Pojektphase zusammen. 1 Einleitung In den letzten Jahen ist die Integationsdichte von integieten Schaltungen ständig gestiegen. Mit de Entwicklung neue Technologiepozesse und Bauelemente sind sowohl die Betiebsfequenz von analogen Chips als auch die Taktate von digitalen integieten Schaltkeisen bis in den GHz-Beeich vogedungen. Fü einen efolgeichen Entwufspozess müssen deshalb paasitäe Eigenschaften, wie aufzeiteffekte auf eitungen, unewünschte Reflexionen, Vekopplungen und Abstahlung beücksichtigt weden. Das gilt sowohl fü die Funktion des Einzelmoduls, als auch im Sinne de elektomagnetischen Vetäglichkeit (EMV) fü die Beeinflussung de umgebenden Schaltung ode weitee Chips duch Stöausstahlung. Wie beeits seit Jahen in de Mikowellentechnik bei de Entwicklung monolithisch integiete Schaltungen (MMIC Monolithic Micowave Integated Cicuit) auf GaAs- Substaten eingefüht, müssen die nicht-idealen Eigenschaften von Bauelementen und Schaltungen in den Entwuf mit modenen CAD-Vefahen eingehen. Fü die Entwicklung solche CAD-Vefahen im Beeich de integieten analogen und digitalen Schaltkeise ist die Modellbildung von entscheidende Bedeutung. Die Modellbildung muß ständig duch den Einsatz modene Meßvefahen untestützt und übepüft weden. Aufgund de Neuheit de zu lösenden Poblematik sind hiefü neue intelligente Meßtechniken zu entwickeln. Ein geeignetes Vefahen ist de Scan des elektomagnetischen Nahfeldes übe de Schaltung. Dieses beinhaltet pinzipiell alle Infomationen übe die physikalischen Effekte, die sache von Stöungen sein können. 2 Anfodeungen Eine zuvelässige und genaue Feldsondenmeßtechnik muß vielfältigen geometischen und elektischen Anfodeungen genügen. Angesichts de hie angestebten Anwendung, dem Scan übe eine seh kleinen Schaltung, müssen die n vo allem klein sein, denn die Göße de ist diekt koeliet mit de Rückwikung auf die feldezeugende Quellveteilung. Diese Rückwikung sollte möglichst geing sein. Weitehin koespondiet die Göße de mit dem Raumbeeich, übe den das Feld bei de Messung gemittelt wid. Hieduch wid die Auflösung des Scanvefahens im wesentlichen bestimmt. 1 Diese Abeit wude gefödet vom Bundesministeium fü Bildung, Wissenschaft, Foschung und Technologie (Födekennzeichen: 1 M 334 K). Die Autoen sind fü den Inhalt diese Veöffentlichung veantwotlich.

2 Wichtige elektische Anfodeungen an miniatuisiete Nahfeldsonden sind die Feldselektivität und die Polaisationseinheit. Feldselektivität bedeutet, daß eine jeweils nu eine Feldgöße aus dem vekoppelten elektomagnetischen Feld empfangen und in eine entspechende Ausgangsgöße umwandeln sollte. Die Polaisationseinheit bestimmt die definiete Tennung de veschiedenen Komponenten eine Feldgösse. m Tansfomationsalgoithmen, wie beispielsweise eine Nahfeld-Fenfeldtansfomation anzuwenden, müssen die n des weiteen in de age sein, das Feld nach Betag und Phase zu bestimmen. Nicht zuletzt muß de mechanische Aufbau des Meßplatzes mit hohe Sogfalt ausgefüht weden, um eine genaue Positionieung de Feldsonden zu emöglichen. Die Messung, sowie die Auswetung de Meßdaten müssen automatisiet weden, um eine hohe Repoduziebakeit de Egebnisse zu eeichen. 3 De Meßplatz De konzeptioniete Meßplatz besteht aus dem mechanischen System zu npositionieung und de elektonischen Steue- und Ausweteeinheit. Das Blockschaltbild in Bild 1 vedeutlicht den Aufbau. eine vestellbae nhalteung vogesehen, die in dei Raumichtungen exakt fahba ist. Dies geschieht in de hoizontalen Ebene duch zwei hochgenaue Schittmotoen, die automatisiet gesteuet weden können. Die vetikale Position ist duch eine Mikometeschaube einstellba. Die Steueung de Schittmotoen efolgt übe Moto-Contolle die wiedeum Anweisungen de Softwae vom Compute ehalten. Auf diese Weise kann mit de ein vodefinietes Gitte übe de Stuktu abgefahen weden. Die Dynamik des Gittes kann duch die Softwae angepaßt weden und ist wegen de hohen Positioniegenauigkeit in sinnvollem Rahmen nu duch die äumliche Meßauflösung de n beschänkt. Zu Meßwetaufnahme dient ein vektoielle Netzwekanalysato, de bei geeignete Wahl de n die Aufnahme von Betag und Phase de gemessenen Feldgöße emöglicht. Ein Compute übenimmt neben de Motosteueung auch die Weiteveabeitung de Meßdaten. m die Pefomance de zu entwickelnden n und de Meßtechnik nicht duch das mechanische System zu beeintächtigen, wuden hohe Anfodeungen an die vewendeten Komponenten gestellt. Bild 2 zeigt das Test-Fixtue und die Positionieung de. Compute Motosteueung Netzwekanalysato Ausgang 3 - D Tisch Eingang Meßschaltung Test - Fixtue Bild 1: Blockschaltbild des Meßplatzes. Das Meßsystem besteht aus einem Test-Fixtue, in welches das zu untesuchende Chip/Multichipmodul eingespannt wid. Hiein sind Anschlußmöglichkeiten fü eine extene Enegie- und Signalvesogung vogesehen. Neben den Feldsonden, auf die späte noch eingegangen wid, ist Bild 2: Test-Fixtue und npositionieung. Die Schittmotoen sind als piezoelektische ineamotoen ausgefüht und besitzen eine Positioniegenauigkeit von,4 µm und einen maximalen Hub von 5 cm. Diese Positioniegenauigkeit übesteigt aus dem oben genannten Gund die äumliche Meßauflösung de n bei weitem.

3 4 Systemtheoetische Betachtung miniatuisiete Nahfeldsonden Geeignete n zu getennten Aufnahme alle dei äumlichen Komponenten des elektischen und magnetischen Feldes gehen von Gundantennentypen aus. Diese sind im Falle des elektischen Feldes de elektische Dipol und im Falle des magnetischen Feldes de magnetische Dipol in Fom eine oop-antenne. Bild 1 zeigt ihe pinzipielle Anodnung bei de Aufnahme de Feldkomponenten übe eine Mikosteifenleitung. Bild 3: Gundtypen von Nahfeldsonden. Die Fodeung nach seh kleinen n füht zwangsläufig zu Entwicklung elektisch kuze Antennen, deen gößte Abmessungen kleine als ein Zwanzigstel de kleinsten zu untesuchenden Wellenlänge ist [3, 4]. Solche nicht-esonanten Antennen sind im allgemeinen seh unempfindlich, bieten jedoch den Voteil, daß sie beitbandig einsetzba sind und daß bei ihe theoetischen Bescheibung einige Veeinfachungen gemacht weden können. Im folgenden wid ein einfache systemtheoetische Ansatz vogestellt, de die Wandlung von gemessene Feldgöße zu nspannung duch die Übetagungsfunktion H(ω) de bescheibt. Hiebei ist die zu messende Feldstäke die Eingangsgöße und die sich an de einstellende Spannung die Ausgangsgöße des Systems. 4.1 Elektische Feldsonden Bei de Bescheibung de elektischen Feldsonde gehen wi von einem einfachen Dipol ode Monopol aus, wie e in Bild 4 dagestellt ist. Seine physikalische änge 2h ist seh viel küze als die kleinste zu untesuchende Wellenlänge. De Dipol ist an eine Übetagungsleitung angeschlossen und somit mit deen Wellenwidestand Z abgeschlossen. 2h E in,x E in E in,z d Z y z x AC in C Dipol Z Bild 4: Elektisch kuze Dipol. Mit diesen veeinfachten Annahmen läßt sich ein einfaches Esatzschaltbild aufstellen, in dem de Dipol duch seine Eingangsimpedanz beschieben wid. Aufgund de geingen änge und des damit einhegehenden geingen Stahlungswidestandes ist die Eingangsimpedanz in este Näheung ein kapazitiv und duch C Dipol auseichend beschieben. Im Esatzschaltbild gilt in = E, h. (1) in z eff E in,z kennzeichnet hiebei die Komponente des elektischen Feldes die polaisationsichtig in Bezug auf den Dipol einfällt. Die effektive änge des Dipols ist in [1] mit h eff = h ξ (2) angegeben, wobei gilt Ω 1 ξ = (3) Ω 2 + ln( 4) und = 2 ln( h d) Ω ein konstante Fakto ist, de die spezielle Geometie des Dipols beücksichtigt. Mit dem Esatzschaltbild in Bild 4 und de Beziehung in (1) kann die sich einstellende Spannung an de folgendemaßen beechnet weden = h eff Z Ein, z. (4) 1 + Z jωc Dipol Die Kapazität des elektisch kuzen Dipols egibt sich nach [1] zu 2 πhε C Dipol =. (5) Ω 2 ln ( 4)

4 Nimmt man eine Dipol-änge von wenigen Millimeten an, ehält man eine Kapazität in de Gößenodnung von einigen Piko-Faad. Bei eine Fequenz im GHz-Beeich ist die Reaktanz des Dipols deshalb um Gößenodnungen höhe als de (hie mit 5 Ω angenommene) Wellenwidestand de Meßleitung. Die Übetagungsfunktion de elektischen Feldsonde kann deshalb duch H ( ω) C h Z (6) = jω Ein, z Dipol angenähet weden und es egibt sich eine lineae Fequenzabhängigkeit. 4.2 Magnetische Feldsonden Das theoetische Äquivalent zum elektischen Dipol ist de magnetische Dipol. Paktisch hat e die Fom eine oop-antenne [2]. AC H d ind n C z y Z x eff ind Bild 5: Kleine oop-antenne und ESB. Setzen wi wiede voaus, daß die oop seh klein ist, kann auch hie ein einfaches Esatzschaltbild angegeben weden. Betachten wi zunächst die vom magnetischen Feld duchsetzte oop-fläche im obeen Teil von Bild 5. Hiein stellt den Radius de in diesem Fall keisfömigen Schleife da. De Dahtduchmesse wid mit d beücksichtigt. De Nomalenvekto n steht senkecht auf de oop-fläche A. Fü die in de oop- Fläche induziete Spannung gilt das Induktionsgesetz ind d = H nda dt µµ. (7) A Bezeichnet man Hi = H n (8) als die jeweilige Komponente des magnetischen Feldes, die nomal zu Fläche A de oop oientiet ist, so egibt sich fü den beispielhaften Fall eine Schleife, die so klein ist, daß das Feld in ih näheungsweise konstant ist ind = jωµµ Hi A. (9) Die Beechnung de induzieten Spannung in (9) beücksichtigt noch nicht die Eigenschaften des Dahtes und die Induktivität de Schleife. Sollen diese auch beücksichtigt weden, so egibt sich das Esatzschaltbild in Bild 5. Die eaktiven Elemente hängen nu von de spezifischen oop- Geometie ab. Ihe quantitative Bestimmung ist in [1] angegeben. Es folgt und 16 = µµ ln 2 d (1) 2εε C =. (11) 16 ln 2 d Wie auch schon beim elektischen Dipol stellt Z den Wellenwidestand de Anschlußleitung da. Hinsichtlich des Esatzschaltbildes egibt sich dann die Übetagungsfunktion de zu jωµ µ A H ( ω) = =.(12) H i 2 1 Cω + j ω Z Abhängig von den Elementen des Esatzschaltbildes egibt sich eine komplizietee Fequenzabhängigkeit de nspannung als beim elektischen Dipol. m dies zu vedeutlichen wid de Einfluß de Esatzschaltbildelemente fü eine hie typisch angestebte Konfiguationen de oop betachtet. Beispielhaft sei de oop-radius = 1 mm und de Dahtduchmesse d = 5 µm. Mit Gleichung (1) und (11) können die Elemente des Esatzschaltbildes zu

5 = 4,7 nh und C = 4,7 ff (13) beechnet weden. De Abschlußwidestand wid gleich dem Wellenwidestand eine 5 Ω eitung angenommen. Vegleicht man die in de Schleifenfläche induziete Spannung mit de Spannung am nausgang bei einem willkülich gewählten magnetischen Feld de Stäke H i = 1 A/m miteinande, egibt sich de Velauf in Bild 6. einfach aufzubauenden weden im Folgenden untesucht. Bild 7 zeigt den Aufbau de, die aus eine Semi-Rigid eitung hegestellt wude.,15 /V,1 _ind _ 3 µm,5 112 µm 58 µm, f/ghz Bild 6: Vegleich von ind und. Aus diese ntesuchung wid esichtlich, daß bei Beechnung de nspannung die Elemente des Esatzschaltbildes unbedingt beücksichtigt weden müssen. Hinsichtlich de Esatzschaltbildelemente kann gezeigt weden, daß de Einfluß de Induktivität de Schleife den Einfluß de Kapazität de Schleife im hie gewählten Fequenzbeeich bei weitem übewiegt. Aus diesem Gund kann bei de hie gewählten Anodnung de Kondensato C ohne goßen Fehle venachlässigt weden, so daß man ehält. H ( ω) = H i jωµ µ A 1+ j ω Z 5 Eine miniatuisiete elektische Monopolsonde l (14) Als Beispiel fü eine beeits ealisiete miniatuisiete Feldsonde wid eine elektische Monopolsonde vogestellt. Einige Eigenschaften diese Bild 7: Elektische Monopolsonde. Die äußeen Abmessungen sind Bild 7 zu entnehmen. Pinzipiell efüllt diese die Anfodeungen an Polaisationseinheit und Feldselektivität. Gemäß de Pinzipskizze in Bild 3 eignet sich die zu Aufnahme de E z -Komponente beim Scan übe dem Chip/Multichipmodul. Deshalb soll im Folgenden untesucht weden, wie diese bei eine Messung die Quellveteilung beeinflußt. 5.1 Beeinflussung de Quellveteilung duch die Diese ntesuchung wude anhand eine numeischen Simulation auf Basis des Vefahens de Finiten Diffeenzen im Zeitbeeich (FDTD) duchgefüht. De vewendete Simulato EMPIRE TM wude am IMST entwickelt und ist kommeziell ehältlich. Es wude de Fall nachgebildet, daß sich die bei einem vituellen Scan in einem Abstand von 5 µm übe eine Mikosteifenleitung befindet, die angepaßt betieben wid. Die eitebeite de Mikosteifenleitung betägt 7 µm, die Analysefequenz wude auf f = 1 GHz festgelegt. Als Quelle des elektomagnetischen Nahfeldes kann die Flächenstomdichte auf dem eite angesehen weden. Diese ist wiedeum diekt mit de magnetischen Feldstäke unmittelba übe dem eite koeliet, die mit dem vewendeten Simulationsvefahen einfache auszuweten ist. Bild 8 zeigt als Maß

6 Ez (db V/m) fü die Beeinflussung de Quellveteilung die magnetische Feldstäke unmittelba übe dem eite bei oben genannte Positionieung de. Este Testmessungen mit de oben dagestellten wuden ebenfalls anhand eine Mikosteifenleitung duchgefüht. Diese ntesuchung wude bei eine seh hohen Analysefequenz von f = 11,8 GHz duchgefüht. Die eitung befindet sich auf einem Keamiksubstat mit eine elativen Pemittivität von ε = 9,8 und eine Substatdicke von 635 µm. Die eitebeite betägt 7 µm, was einem Wellenwidestand von Z = 5 Ω entspicht. Die einfache Geometie elaubt zum einen eine leichte Deutung de Egebnisse und zum andeen den diekten Vegleich mit Simulationsegebnissen de in Bild 9 dagestellt ist a) b) Bild 8: Beeinflussung de Quellveteilung duch die. Die Gesamtansicht in Bild 8a stell das Simulationsmodell da. Die befindet sich hie 5 µm übe de Mikosteifenleitung. Wie Bild 8b zeigt, kann bei geeignete Skalieung die Stöung de Quellveteilung im magnetischen Nahfeld nachgewiesen weden. Im Vegleich zu ungestöten eitung betägt sie bei dem hie gewählten Abstand von 5 µm und eine Analysefequenz von f = 1 GHz jedoch wenige als 1 db (ca. 1%). 5.2 Scan übe eine Mikosteifenleitung 1 Messung Measued Simulation Calculated Y (µm) Bild 9: Vegleich von Messung und Simulation von E z übe eine Mikosteifenleitung. Bild 9 zeigt besondes im Beeich des metallischen eites eine gute Übeeinstimmung mit de Simulation. Bei gößee Entfenung vom metallischen eite veschlechtet sich das Egebnis zunehmend. Die kann daauf zuückgefüht weden, daß die z-komponente übe dem Substat bei zunehmende Entfenung vom metallischen eite stak abnimmt. Aufgund diese Tatsache fällt de Meßfehle stäke ins Gewicht. Ein andee Gund kann dain gesehen weden, daß die lediglich in eine Position übe dem metallischen eite kalibiet wude. Geade de letzte Punkt macht die Entwicklung geeignete Kalibievefahen fü miniatuisiete Feldsonden besondes wichtig [5]. Diese liegen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vo und sind unte andeem Gegenstand de nächsten Pojektphase. 5.3 Scan übe einem hybiden 2,4 GHz eistungsvestäke Als estes Beispiel fü eine paktische Anwendung wid mit de oben beschiebenen die z-komponente de elektischen Feldstäke übe einem 2,4 GHz eistungsvestäke aufgenommen. Das ayout, sowie ein Bild des hybiden Vestäkes sind in Bild 1 dagestellt.

7 Y (µm) IN Measuement egion CY2 S G D G S D CY1 OT -3-5 E z 2 (db) Y (µm) X (µm) E z 2 (db) -7 - Gate a) a) GND + Dain b) X (µm) b) Bild 1: ayout und Foto des 2,4 GHz eistungsvestäkes. De Vestäke besteht aus zwei Stufen mit einem Gewinn von 2 db und eine maximalen eistung von 1 W. Die beiden Stufen bestehen aus zwei GaAs-FET und haben einen Gewinn von 13 db, bzw. 7 db. Die Messung efolgte 23 µm übe dem Substat. Das entspicht einem minimalen Abstand von 3 µm zum höchsten Bauelement. Als Egebnis de Messung zeigt Bild 11 die vetikale Komponente des elektischen Feldes in de Meßebene. Die beiden Maxima übe den Ausgängen de beiden Tansistoen sind deutlich zu ekennen. Weitehin ekennt man zwei lokale Maxima des vetikalen elektischen Feldes übe dem Eingangs- und Ausgangskondensato. Die geingsten Feldstäkewete bei de gewählten Meßfequenz von 2,4 GHz stellen sich nahe de Gleichspannungsvesogung ein. Bild 11: E z 2 -Veteilung eines hybiden eistungsvestäkes bei 2,4 GHz. Anhand de gemessenen Feldveteilung kann die eistungsübetagung des HF-Teils und die gute Isolation de DC-Vesogung vom HF-Teil kla ekannt weden. 6 Zusammenfassung Im voliegenden Beitag wude de Stand de Pojektabeit zu Konzeptionieung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-geechten Design von Chip/Multichipmodulen dagestellt. Die Abeiten finden im Rahmen des Teilpojektes Paameteefasssung duch Messung und Simulation im vom BMBF gefödeten Vebundpojektes PARASITICS statt. Gundlegende Eigenschaften miniatuisiete elektische und magnetische Feldsonden wuden dagestellt und deen theoetische Bescheibung eläutet. Ein automatisiete Meßplatz wude beschieben und este Testmessungen wuden duchgefüht. Die Abeiten de nächsten Pojektphase konzentieen sich auf die Entwicklung weitee miniatu-

8 isiete Feldsonden fü die übigen Feldkomponenten. Methoden zu Kalibieung de Feldsonden weden untesucht und die Egebnisse veifiziet. Die beeits in diesem Beitag dagestellten Egebnisse sind efolgvespechend und belegen eine hohe eistungsfähigkeit des Systems. Schifttum [1] Kanda, M.: Standad Pobes fo Electomagnetic Field Measuements IEEE Tansactioons on Antennas and Popagation, vol. 41, no. 1, 1993 [2] Osofsky, S. S. ; Schwaz, S. E.: Design and Pefomance of a Non- Conducting Pobe fo Measuements on High-Fequency Plana Cicuits IEEE Tansactions on Micowave Theoy and Techniques, vol. 4, no. 8, 1992 [3] Wheele, H. A.: Small Antennas Hazeltine Copoation [4] Janzen, G.: Kuze Antennen Fanckh sche Velagshandlung Stuttgat, 1986 [5] Veede, J. P. M. et al.: Calibation of RF Field Stength Metes Tansactions on Instumentation and Measuement, vol. 44, no. 2, 1995

Statische Magnetfelder

Statische Magnetfelder Statische Magnetfelde Bewegte Ladungen ezeugen Magnetfelde. Im Magnetfeld efäht eine bewegte Ladung eine Kaft. Elektische Felde weden von uhenden und bewegten Ladungen gleichemaßen ezeugt. Die Kaft duch

Mehr

34. Elektromagnetische Wellen

34. Elektromagnetische Wellen Elektizitätslehe Elektomagnetische Wellen 3. Elektomagnetische Wellen 3.. Die MXWELLschen Gleichungen Die MXWELLschen Gleichungen sind die Diffeentialgleichungen, die die gesamte Elektodynamik bestimmen.

Mehr

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung Pinzip de Fase-Chip-Kopplung 7 Pinzip de Fase-Chip-Kopplung Dieses Kapitel behandelt den theoetischen Hintegund, de fü das Veständnis de im Rahmen diese Abeit duchgefühten Untesuchungen de Fase-Chip- Kopplung

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Enst-Moitz-Andt-Univesität Geifswald / Institut fü Physik Physikalisches Gundpaktikum Paktikum fü Physike Vesuch E7: Magnetische Hysteese Name: Vesuchsguppe: Datum: Mitabeite de Vesuchsguppe: lfd. Vesuchs-N:

Mehr

Komplexe Widerstände

Komplexe Widerstände Paktikum Gundlagen de Elektotechnik Vesuch: Komplexe Widestände Vesuchsanleitung 0. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Paktikum ist nu duch eine gute Vobeeitung auf dem jeweiligen Stoffgebiet möglich.

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

F63 Gitterenergie von festem Argon

F63 Gitterenergie von festem Argon 1 F63 Gitteenegie von festem Agon 1. Einleitung Die Sublimationsenthalpie von festem Agon kann aus de Dampfduckkuve bestimmt weden. Dazu vewendet man die Clausius-Clapeyon-Gleichung. Wenn außedem noch

Mehr

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen 3 Elektostatik Das in de letzten Volesung vogestellte Helmholtz-Theoem stellt eine fomale Lösung de Maxwell- Gleichungen da. Im Folgenden weden wi altenative Methoden kennenlenen (bzw. wiedeholen), die

Mehr

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion Steeo-Rekonstuktion Geometie de Steeo-Rekonstuktion Steeo-Kalibieung Steeo-Rekonstuktion Steeo-Rekonstuktion Kameakalibieung kann dazu vewendet weden, um aus einem Bild Weltkoodinaten zu ekonstuieen, falls

Mehr

Einführung in die Theoretische Physik

Einführung in die Theoretische Physik Einfühung in die Theoetische Physik De elektische Stom Wesen und Wikungen Teil : Gundlagen Siegfied Pety Fassung vom 19. Janua 013 n h a l t : 1 Einleitung Stomstäke und Stomdichte 3 3 Das Ohmsche Gesetz

Mehr

Rollenrichtprozess und Peripherie

Rollenrichtprozess und Peripherie Rollenichtpozess und Peipheie Macus Paech Die Hestellung von qualitativ hochwetigen Dahtpodukten efodet definiete Eigenschaften des Dahtes, die duch einen Richtvogang eingestellt weden können. Um den Richtpozess

Mehr

2 Theoretische Grundlagen

2 Theoretische Grundlagen 2 Theoetische Gundlagen 2.1 Gundlagen de dielektischen Ewämung 2.1.1 Mechanismen de dielektischen Ewämung Die dielektische Ewämung beuht auf de Wechselwikung atomae Ladungstäge elektisch nicht leitende

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung -

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung - Einfühung in die Finanzmathematik - Gundlagen de ins- und Rentenechnung - Gliedeung eil I: insechnung - Ökonomische Gundlagen Einfache Vezinsung - Jähliche, einfache Vezinsung - Untejähliche, einfache

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. Füllstandssensoren PM 1

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. Füllstandssensoren PM 1 Otto-von-Gueicke-Univesität Magdebug Fakultät fü Elektotechnik und Infomationstechnik Institut fü Miko- und Sensosysteme (IMOS) Labopaktikum Sensoik Vesuch Füllstandssensoen PM 1 Institut fü Miko- und

Mehr

Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen

Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen FACHHOCHSCHULE OSNABRÜCK Messtechnik Paktikum Vesuch M 04 Fakultät I&I Pof. D. R. Schmidt Labo fü Mechanik und Messtechnik 13.09.2006 Vesuch M04 - Auswuchten otieende Wellen 1 Zusammenfassung 2 1.1 Lenziele

Mehr

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt teueungskonzept zu Vemeidung des chattenwufs eine Windkaftanlage auf ein Objekt Auto: K. Binkmann Lehgebiet Elektische Enegietechnik Feithstaße 140, Philipp-Reis-Gebäude, D-58084 Hagen, fa: +49/331/987

Mehr

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck Pof. D.-Ing. Victo Gheoghiu Kolbenmaschinen 88 5. Massenausgleich 5. Käfte und Momente eines Einzylindemotos 5.. Käfte und Momente duch den Gasduck S N De Gasduck beitet sich in alle Richtungen aus und

Mehr

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit)

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit) Kinematik und Dynamik de Rotation - De stae Köpe (Analogie zwischen Tanslation und Rotation eine Selbstleneinheit) 1. Kinematische Gößen de Rotation / Bahn- und Winkelgößen A: De ebene Winkel Bei eine

Mehr

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER Untesuchung von Stöfaktoen bei de optischen Messung von Schaubenflächen Diplomabeit eingeeicht an de Fakultät Infomatik Institut fü Künstliche Intelligenz de Technischen Univesität Desden zu Elangung des

Mehr

Der Einfluss der Lichtquellengeometrie auf die Entfernungsmessung

Der Einfluss der Lichtquellengeometrie auf die Entfernungsmessung NESER, S., A. SEYFARTH: De Einfluss de Lichtquellengeometie auf die Entfenungsmessung von PMD- Kameas, in Th. Luhmann/Ch. Mülle (Hsg.) Photogammetie-Lasescanning Optische 3D-Messtechni, Beitäge de Oldenbuge

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

Analytische Berechnung magnetischer Felder in Permanentmagnet erregten Maschinen

Analytische Berechnung magnetischer Felder in Permanentmagnet erregten Maschinen Analytische Beechnung magnetische Felde in Pemanentmagnet eegten Maschinen Vom Fachbeeich Elektotechnik de Helmut-Schmidt-Univesität Univesität de Bundesweh Hambug zu Elangung des akademischen Gades eines

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG

TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG Abeitsbeeich Theoetische Elektotechnik Pof. D. sc. techn. C. Schuste Paktikumsvesuch: Schimdämpfung PRAKTIKUMSVERSUCH: SCHIRMDÄMPFUNG Ot de Duchfühung: TUHH Habuge

Mehr

KOMPONENTENTAUSCH. Elmar Zeller Dipl. Ing (FH), MBA Quality-Engineering

KOMPONENTENTAUSCH. Elmar Zeller Dipl. Ing (FH), MBA Quality-Engineering KOMPONENTENTAUSCH Komponententausch Beim Komponententausch weden nacheinande einzelne Komponenten zweie Einheiten vetauscht und ih Einfluss auf das Qualitätsmekmal untesucht. Ziele und Anwendungsbeeiche:

Mehr

1 Filter mit NIC. a12. abgeschlossen gilt für die Eingangsimpedanz Z 1. Werden diese Zweitore nach Bild 0-1 mit der Impedanz Z 2

1 Filter mit NIC. a12. abgeschlossen gilt für die Eingangsimpedanz Z 1. Werden diese Zweitore nach Bild 0-1 mit der Impedanz Z 2 Aktive Filte basieend auf LCStuktuen Mit Hilfe von Impedanzkonveten können passive LCFilte als Aktivfilte aufgebaut weden. Hiebei weden die Induktivitäten mit geeigneten Schaltungen aktiv ealisiet. Diese

Mehr

46 Elektrizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM 3.2.1 DER ELEKTRISCHER STROM

46 Elektrizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM 3.2.1 DER ELEKTRISCHER STROM 46 Elektizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM Bishe haben wi uns mit statischen Felden beschäftigt. Wi haben dot uhende Ladungen, die ein elektisches Feld ezeugen. Jetzt wollen wi uns dem Fall zuwenden, dass ein

Mehr

Einsatz von Feldsonden mit mehreren Ausgängen in EMV-Nahfeldmessungen von Leiterplatten

Einsatz von Feldsonden mit mehreren Ausgängen in EMV-Nahfeldmessungen von Leiterplatten insatz von Feldsonden mit meheen Ausgängen in MV-Nahfeldmessungen von Leiteplatten De echnischen Faultät de Univesität langen-nünbeg zu langung des Gades Doto-Ingenieu vogelegt von Matthias Spang langen

Mehr

FH Giessen-Friedberg StudiumPlus Dipl.-Ing. (FH) M. Beuler Grundlagen der Elektrotechnik Magnetisches Feld

FH Giessen-Friedberg StudiumPlus Dipl.-Ing. (FH) M. Beuler Grundlagen der Elektrotechnik Magnetisches Feld 3 Stationäes magnetisches Feld: Ein stationäes magnetisches Feld liegt dann vo, wenn eine adungsbewegung mit gleiche Intensität vohanden ist: I dq = = const. dt Das magnetische Feld ist ein Wibelfeld.

Mehr

Testnormal. Mikroprozessorgesteuerter Universal-Simulator für fast alle gängigen Prozessgrössen im Auto- Mobilbereich und Maschinenbau

Testnormal. Mikroprozessorgesteuerter Universal-Simulator für fast alle gängigen Prozessgrössen im Auto- Mobilbereich und Maschinenbau Testnomal Mikopozessogesteuete Univesal-Simulato fü fast alle gängigen Pozessgössen im Auto- Mobilbeeich und Maschinenbau Inhalt 1. Einsatzmöglichkeiten 2. Allgemeines 2.1. Einstellbae Sensoaten 2.2. Tastatu

Mehr

Versuch M21 - Oberflächenspannung

Versuch M21 - Oberflächenspannung Enst-Moitz-Andt Univesität Geifswald Institut fü Physik Vesuch M1 - Obeflächensannung Name: Mitabeite: Guennumme: lfd. Numme: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Vesuchsziel Bestimmen Sie die Obeflächensannung

Mehr

6. Das Energiebändermodell für Elektronen

6. Das Energiebändermodell für Elektronen 6. Das Enegiebändemodell fü Eletonen Modell des feien Eletonengases ann nicht eläen: - Unteschied Metall - Isolato (Metall: ρ 10-11 Ωcm, Isolato: ρ 10 Ωcm), Halbleite? - positive Hall-Konstante - nichtsphäische

Mehr

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen.

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen. nen wi, daß das metische Feld im allgemeinen nicht konsevativ ist. Lediglich in dem Fall eines statischen metischen Feldes ( «.,4 = 0) existiet Enegieehaltung: Die bisheigen enegetischen Betachtungen basieen

Mehr

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV Beechnung de vohandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zu Püfung de Anwendung de StöfallV 1. Gundlagen Zu Püfung de Anwendbakeit de StöfallV auf Betiebsbeeiche, die Biogasanlagen enthalten, muss das

Mehr

Die Hohman-Transferbahn

Die Hohman-Transferbahn Die Hohman-Tansfebahn Wie bingt man einen Satelliten von eine ednahen auf die geostationäe Umlaufbahn? Die Idee: De geingste Enegieaufwand egibt sich, wenn de Satellit den Wechsel de Umlaufbahnen auf eine

Mehr

Von der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. genehmigte.

Von der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. genehmigte. Auslegung von Mikowellen-Themopozess-Anlagen unte Nutzung von hochfequenz-technischen Pinzipien - am Beispiel eines Entbindeungsofens fü keamische Günköpe Von de Fakultät fü Maschinenbau, Vefahens- und

Mehr

Strahlungseffekte bei instationären Heizdrahtmessungen an porösen Wärmedämmstoffen

Strahlungseffekte bei instationären Heizdrahtmessungen an porösen Wärmedämmstoffen Stahlungseffekte bei instationäen Heizdahtmessungen an poösen Wämedämmstoffen Von de Fakultät fü Maschinenbau, Vefahens- und Enegietechnik de Technischen Univesität Begakademie Feibeg genehmigte DISSERTATION

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik II

Grundlagen der Elektrotechnik II Volesungsfolien Gundlagen de Elektotechnik II Lehstuhl fü Allgemeine Elektotechnik und Plasmatechnik Pof. D. P. Awakowicz Ruh Univesität Bochum SS 009 Die Volesung wid in Anlehnung an das Buch von Pof.

Mehr

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009 Mustetexte Auftag nach 11 BDSG Gegenstand Auftag nach 11 BDSG 2009 Soweit die DMC ode eine ihe Efüllungsgehilfen als Datenschutzbeauftagte i.s. des 4f Abs. 2 Satz 3 BDSG bestellt und tätig ist, beziehen

Mehr

Clojure. magazin. Java Mag. Quo vadis Clojure 1.6. Zugriff auf relationale Datenbanken. Polyglotte Entwicklung mit Clojure und Java

Clojure. magazin. Java Mag. Quo vadis Clojure 1.6. Zugriff auf relationale Datenbanken. Polyglotte Entwicklung mit Clojure und Java De Tod de Java Application Seve: Sind sie noch zeitgemäß? 55 Java Mag Deutschland 9,80 Östeeich 10,80 Schweiz sf 19,50 Luxembug 11,15 7.2014 magazin Java Achitektuen Web Agile RoboVM SeviceMix ios-apps

Mehr

Symposium EME 2005. 5. - 7. September 2005 d. Numerische Feldberechnung im VCC EME - aktueller Sachstand und zukünftige Entwicklungen

Symposium EME 2005. 5. - 7. September 2005 d. Numerische Feldberechnung im VCC EME - aktueller Sachstand und zukünftige Entwicklungen Sympoium EME 2005 5. - 7. Septembe 2005 d Titel de Beitage: Namen de Autoen: Name de Votagenden Fima, Dienttelle: Anchift: Emailadee: Numeiche Feldbeechnung im VCC EME - aktuelle Sachtand und zukünftige

Mehr

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport Elektische Stom 1. Elektische Stom als Ladungstanspot 2. Wikungen des ektischen Stomes 3. Mikoskopische Betachtung des Stoms, ektische Widestand, Ohmsches Gesetz i. Diftgeschwindigkeit und Stomdichte ii.

Mehr

Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Lehrstuhl Grafische Systeme.

Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Lehrstuhl Grafische Systeme. Bandenbugische Technische Univesität Cottbus Fakultät fü Mathematik, atuwissenschaften und Infomatik Lehstuhl Gafische Systeme Diplomabeit Umsetzung eines vollautomatisieten Objektefassungs- Systems übe

Mehr

Einführung in die Physik I. Wärme 3

Einführung in die Physik I. Wärme 3 Einfühung in die Physik I Wäme 3 O. von de Lühe und U. Landgaf Duckabeit Mechanische Abeit ΔW kann von einem Gas geleistet weden, wenn es sein olumen um Δ gegen einen Duck p ändet. Dies hängt von de At

Mehr

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren Modellbasen fü vituelle Behaglichkeitssensoen Felix Felgne, Lotha Litz felgne@eit.uni-kl.de Technische Univesität Kaiseslauten / Lehstuhl fü Autoatisieungstechnik Ewin-Schödinge-Staße 12, D-67663 Kaiseslauten

Mehr

Einige Grundlagen der magnetischen Nahfeld-Kopplung. Vorlesung RFID Systems Michael Gebhart TU Graz, Sommersemester 2011

Einige Grundlagen der magnetischen Nahfeld-Kopplung. Vorlesung RFID Systems Michael Gebhart TU Graz, Sommersemester 2011 Einige Gundlagen de magnetischen Nahfeld-Kopplung Volesung Michael Gebhat TU Gaz, Sommesemeste Inhalt Übeblick Methode des Magnetischen Moments Biot-Savat Gesetz zu Bestimmung de H-Feldstäke Koppelsystem:

Mehr

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4 Mai 2010 - An alle Haushalte oe, T h Me sen: n i Z meh % 5 2, 3. Jah im 4 VR-FinalSpaen Unse Anlagepodukt spielt Ihnen beeits vo dem esten Anstoß de Fußball-Weltmeisteschaft 2010 in Südafika einen exklusiven

Mehr

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Abitupüfung 2015 Gundkus Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Veteidigungsstategien von Pflanzen BE 1 Benennen Sie die esten dei Tophieebenen innehalb eines Ökosystems und bescheiben

Mehr

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine Paamete-dentifikation eine Gleichtom-Machine uto: Dipl.-ng. ngo öllmecke oteile de Paamete-dentifikationvefahen eduzieung de Zeit- und Kotenaufwand im Püfpoze olltändige Püfung und Chaakteiieung von Elektomotoen

Mehr

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Übe eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Beat Jaggi, beat.jaggi@phben.ch Abstact Ausgehend von einem veallgemeineten Mittelwet wid eine Zahlenfolge definiet, die eine

Mehr

Software Engineering Projekt

Software Engineering Projekt FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ HTA > HOCHSCHULE FÜR TECHNIK+ARCHITEKTUR LUZERN Softwae Engineeing Pojekt Softwae Requiements Specification SRS Vesion 1.0 Patick Bündle, Pascal Mengelt, Andy Wyss,

Mehr

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19 Fachbeeich Mathematik/Infomatik Optimieung de Lagehaltung im Kaftfahzeugteile-Gohandel Diplomabeit beabeitet von Diete Stumpe beteut von Pof. D. Olive Vonbege 2. Apil 1996 Diete Stumpe Am Gewenkamp 19

Mehr

Schwingungsisolierung. Hilfen zur Auslegung. und Körperschalldämmung. von elastischen Lagerungen

Schwingungsisolierung. Hilfen zur Auslegung. und Körperschalldämmung. von elastischen Lagerungen Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen 2 Vowot 4 1. Einfühung 4 2.

Mehr

Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife in Mathematik, Mecklenburg-Vorpommern Prüfung 2011: Aufgaben

Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife in Mathematik, Mecklenburg-Vorpommern Prüfung 2011: Aufgaben Püfung zum Eweb de Mittleen Reife in Mathematik, Mecklenbug-Vopommen Püfung 2011: Aufgaben Abeitsblatt (Pflichtaufgabe 1) Dieses Abeitsblatt ist vollständig und ohne Zuhilfenahme von Tafelwek und Taschenechne

Mehr

Blitz- und Überspannungsschutz hilft Schäden in Milliardenhöhe vermeiden

Blitz- und Überspannungsschutz hilft Schäden in Milliardenhöhe vermeiden Komponenten & Peipheie Blitz- und Übespannungsschutz hilft Schäden in Milliadenhöhe vemeiden Die vom Gesamtveband de Deutschen Vesicheungswitschaft e. V. (GDV) estellten Statistiken weisen aus, dass in

Mehr

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre:

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre: z Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Univesität Passau WS 2007/08 Pflichtlektüe: Engelen, C. und J. Gaf Lambsdoff (2006), Das Keynesianische Konsensmodell, Passaue Diskussionspapiee N. V-47-06, S. 1-7. 8. Tansmissionsmechanismen:

Mehr

Handbuch zur Altlastenbehandlung Teil 8

Handbuch zur Altlastenbehandlung Teil 8 Handbuch zu Altlastenbehandlung Teil 8 Sanieungsuntesuchung Sächsisches Landesamt fü Umwelt und Geologie Anlagenvezeichnis Anlage 1: Anlage 2: Anlage 3: Anlage 4: Anlage 5: Anlage 6: Anlage 7a: Anlage

Mehr

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007 Fußball Enst-Ludwig von Thadden Ringvolesung Univesität Mannheim, 21. Mäz 2007 1. Abeitsmaktökonomik: 1 Ausgangsbeobachtung: Fußballspiele sind Angestellte wie andee Leute auch. Deshalb sollte de Makt

Mehr

1925 Einstein: Für ein ideales Bose-Gas ist in einer 3-dimensionalen Box gilt für die Temperatur T c : definiert ist als

1925 Einstein: Für ein ideales Bose-Gas ist in einer 3-dimensionalen Box gilt für die Temperatur T c : definiert ist als Übeblick. Vobemekungen. Ideale ose-gas im goßkanonischen Ensemble ose-veteilungsfunktion. Makoskopische esetzung des Gundzustandes. Übegangstempeatu c 4. Spezifische Wäme in de Umgebung von c 5. finit-size

Mehr

iaf Institut für angewandte Forschung

iaf Institut für angewandte Forschung iaf Institut fü angewandte Foschung Abschlussbeicht zum Pojekt: Entwicklung eines enegiespaenden Vefahens zum Hochenegiewassestahlen gefödet von de Deutschen Bundesstiftung Umwelt unte dem Az: 23757 Band

Mehr

Energieeffiziente Abscheidung von hochkonzentrierten flüssigen Aerosolen mit einem Autogenen Raumladungsgetriebenen Abscheider (ARA) Dissertation

Energieeffiziente Abscheidung von hochkonzentrierten flüssigen Aerosolen mit einem Autogenen Raumladungsgetriebenen Abscheider (ARA) Dissertation Enegieeffiziente Abscheidung von hochkonzentieten flüssigen Aeosolen mit einem Autogenen Raumladungsgetiebenen Abscheide (ARA) Von de Fakultät fü Umweltwissenschaften und Vefahenstechnik de Bandenbugischen

Mehr

V10 : Elektronenspinresonanz

V10 : Elektronenspinresonanz V10 : Elektonenspinesonanz Vesuchsaufbau: Kontollaum des Tandemgebäudes Beteue SS 2008 - Robet Lahmann 09131/85-27147, Raum TG223 Robet.Lahmann@physik.uni-elangen.de - Rezo Shanidze (Vetetung) 09131/85-27091,

Mehr

Optisches Multi-Sensor-Messverfahren zur dimensionellen in-line Messung von Strangprofilen im Fertigungsprozess

Optisches Multi-Sensor-Messverfahren zur dimensionellen in-line Messung von Strangprofilen im Fertigungsprozess Optisches Multi-Senso-Messvefahen zu dimensionellen in-line Messung von Stangpofilen im Fetigungspozess De Technischen Fakultät de Univesität Elangen-Nünbeg zu Elangung des Gades D O K T O R I N G E N

Mehr

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007 Untelagen Fenstudium - 3. Konsultation 5.2.2007 Inhaltsveeichnis Infomationen u Püfung 2 2 Aufgabe 7. Umstömte Keisylinde mit Auftieb 3 3 Aufgabe 8. Komplexes Potential und Konfome Abbildung 0 Infomationen

Mehr

P. Knoll, Vorlesung: Raman- und Infrarot-Spektroskopie, 2std. SS 2004 Seite 1. VORLESUNG und UE. P. Knoll. Vorbesprechung

P. Knoll, Vorlesung: Raman- und Infrarot-Spektroskopie, 2std. SS 2004 Seite 1. VORLESUNG und UE. P. Knoll. Vorbesprechung P. Knoll, Volesung: Raman- und Infaot-Spektoskopie, std. SS 4 Seite 1 VORLESUNG und UE P. Knoll RAMAN- UND INFRAROT-SPEKTROSKOPIE LVA: 437783 (VO) std., 4377 (UE) std. Vobespechung Ot: HS411, Univesität

Mehr

DCF-Verfahren bei Wachstum, Teilausschüttung und persönlicher

DCF-Verfahren bei Wachstum, Teilausschüttung und persönlicher DCF-Vefahen bei Wachstum, Teilausschüttung und pesönliche Besteueung Jög Wiese Discussion Pape 26 19 28. Mai 26 - Vesion vom 29. Novembe 26 - Munich School of Management Univesity of Munich Fakultät fü

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzieung Studiengang B.A. Business Administation Pof. D. Raine Stachuletz Hochschule fü Witschaft und Recht Belin Belin School of Economics and Law Somme 2012 slide no.: 1 Handlungsfelde

Mehr

Aufgabenerstellung und Bewertung von Klausuren und Prüfungen für den Erwerb der. Fachhochschulreife

Aufgabenerstellung und Bewertung von Klausuren und Prüfungen für den Erwerb der. Fachhochschulreife MATHEMATIK Aufgabenestellung und Bewetung von Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife in beuflichen Bildungsgängen im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, in de Beufsobeschule

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut fü Geld- und Kaitalvekeh de Univesität Hambug Pof. D. Hatmut Schmidt Semina zu llgemeinen Betiebswitschaftslehe und Bankbetiebslehe Wintesemeste 1999/2000 Zuständige Mitabeite: Dil.-Kfm. Dik Niedeeichholz

Mehr

Magnetische Levitation

Magnetische Levitation Deutsche Physikalische Gesellschaft (Hsg.): Didaktik de Physik. Augsbug 3. Belin: Lehmanns 3; ISBN 3-93647-11-9 Magnetische Levitation Bend Schalau Volkhad Nodmeie H. Joachim Schlichting Westfälische Wilhelms-Univesität

Mehr

IV. Elektrizität und Magnetismus

IV. Elektrizität und Magnetismus IV. Elektizität und Magnetismus IV.3. Stöme und Magnetfelde Physik fü Medizine 1 Magnetfeld eines stomduchflossenen Leites Hans Chistian Oested 1777-1851 Beobachtung Oesteds: in de Nähe eines stomduchflossenen

Mehr

Wavelet-Analysen ozeanischer Drehimpulszeitreihen

Wavelet-Analysen ozeanischer Drehimpulszeitreihen ISSN 1610-0956 Publication: Scientific Technical Repot No.: STR 03/08 Autho: R. Hengst Wavelet-Analysen ozeanische Dehimpulszeiteihen Rico Hengst GeoFoschungsZentum Potsdam, Depatment 1: Geodäsie und Fenekundung,

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Belin Univesity of Applied Sciences TFH Belin Fachbeeich III Bauingenieu- und Geoinfomationswesen Luxembuge St. 10 13353 Belin Pof. D. Jügen Schweikat Telefon: 030) 45 04-2038/2613

Mehr

Die intertemporale Budgetbeschränkung ergibt sich dann aus

Die intertemporale Budgetbeschränkung ergibt sich dann aus I. Die Theoie des Haushaltes Mikoökonomie I SS 003 6. Die Spaentsheidung a) Das Gundmodell: Lohneinkommen nu in Peiode De gleihe fomale Rahmen wie im Zwei-Güte-Modell elaubt es auh, die Spaentsheidung

Mehr

Strömungs- und Wärmeübergangseffekte. an der rotierenden temperierten Zylinderwelle. unter Beachtung von Geometrieeinflüssen

Strömungs- und Wärmeübergangseffekte. an der rotierenden temperierten Zylinderwelle. unter Beachtung von Geometrieeinflüssen Stömungs- und Wämeübegangseffekte an de otieenden tempeieten Zylindewelle unte Beachtung on Geometieeinflüssen Uniesität de Bundesweh München Fakultät fü Luft- und Raumfahttechnik Institut fü Themodynamik

Mehr

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren technic-didact 9/4, 57 (984). u Gleichgewichtspoblematik beim Fahadfahen Hans Joachim Schlichting Gleichgewicht halten ist die efolgeichste Bewegung des Lebens. Beutelock. Einleitung Die physikalische

Mehr

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung Makoökonomie 1 Pof. Volke Wieland Pofessu fü Geldtheoie und -politik J.W. Goethe-Univesität Fankfut Pof.Volke Wieland - Makoökonomie 1 Mundell-Fleming / 1 Gliedeung 1. Einfühung 2. Makoökonomische Analyse

Mehr

MZI-BDE. Betriebsdaten-Erfassung (BDE) für Handwerks-, Kleinbetriebe und Mittelstand. Erfassungsmodul: MZI-BDE

MZI-BDE. Betriebsdaten-Erfassung (BDE) für Handwerks-, Kleinbetriebe und Mittelstand. Erfassungsmodul: MZI-BDE ! " # $ % &! '( ) * ( +, -. ( +0/ 1 2 3 2 4%576 8 9 : ; < = 8 > : 8? @ A B C B DEC FC C%C G Efassungsmodul: Fei paametisiebae Obefläche. Einfach anzuwenden. Schnell einsatzbeeit. Auch fü Femdspachen geeignet.

Mehr

Einsatz von statistischen Methoden zur automatischen Erstellung von Gefährdungskarten am Beispiel gravitativer Massenbewegungen in Frühwarnsystemen

Einsatz von statistischen Methoden zur automatischen Erstellung von Gefährdungskarten am Beispiel gravitativer Massenbewegungen in Frühwarnsystemen Einsatz von statistischen Methoden zu automatischen Estellung von Gefähdungskaten am Beispiel gavitative Massenbewegungen in Fühwansystemen Zusammenfassung Statistische Klassifikationstechniken in Vebindung

Mehr

Grundbildung Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann

Grundbildung Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann Gundbildung Nachholbildung Kauffau/Kaufmann mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsvezeichnis Ih Kusstat ist zu 100 % gaantiet. 1. Nachholbildung fü Ewachsene 4 2. Zulassungsbedingungen und Voaussetzungen

Mehr

Solare Brennstoffe Erzeugung, Nutzungsverfahren und Umwandlungseffizienzen

Solare Brennstoffe Erzeugung, Nutzungsverfahren und Umwandlungseffizienzen Solae Bennstoffe Ezeugung, Nutzungsvefahen und Umwandlungseffizienzen Die dezeitige Enegievesogung insbesondee fü mobile Anwendungen basiet zu einem Goßteil auf de Nutzung fossile Bennstoffe. De hohe Vebauch

Mehr

PKV-Beitragsoptimierer-Auftragserteilung

PKV-Beitragsoptimierer-Auftragserteilung PKV-Beitagsoptimiee-Auftagseteilung zu einmaligen Beatung Bei dem Vesichee : mit de Vetagsnumme : fü folgende Pesonen : Auftaggebe Name : Geb.-Dat. : Staße : PLZ und Ot : Telefon : Mobil : E-Mail : Beuf

Mehr

VR-Bank Mittelsachsen eg

VR-Bank Mittelsachsen eg N. 3 / Septembe 2012 Bötewitz Ostau Lommatzsch Leisnig Döbeln Hatha Waldheim Miltitz Roßwein Nossen Dittmannsdof Goßvoigtsbeg Wi fü Sie - Vebunden mit den Menschen in unsee Region Feibeg Band-Ebisdof Obebobitzsch

Mehr

SCHULLAUFBAHNBERATUNG auf der 4. Schulstufe

SCHULLAUFBAHNBERATUNG auf der 4. Schulstufe WIR WISSEN WEITER SCHULLAUFBAHNBERATUNG auf de 4. Schulstufe Eine Handeichung fü Lehe/innen? IMPRESSUM: Schullaufbahnbeatung auf de 4. Schulstufe Eine Handeichung fü Leheinnen und Lehe. BMBWK, Wien 2002.

Mehr

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von Unvebindliche Mustebeechnung fü den Wealthmaste Classic Plan von Die anteilsgebundene Lebensvesicheung mit egelmäßige Beitagszahlung bietet Ihnen die pefekte Kombination aus de Sicheheit eine Kapitallebensvesicheung

Mehr

Der eigentliche Druck

Der eigentliche Druck 147 De eigentliche Duck 5 Kamea: Konica Minolta Maxxum 7D Ist das Bild gut vobeeitet und teten keine Pobleme auf, so ist das Ducken mit den heutigen fü Fine-At geeigneten Tintenducken ein Vegnügen. Leide

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell Begische Univesität Wuppetal FB B Schumpete School of Economics and Management Makoökonomische Theoie und Politik Übung zu Einfühung in die VWL / Makoökonomie Teil 7: Das IS-LM-Modell Thomas Domeatzki

Mehr

WEKA FACHMEDIEN GmbH. Technische Spezifikationen für die Anlieferung von Online-Werbemitteln

WEKA FACHMEDIEN GmbH. Technische Spezifikationen für die Anlieferung von Online-Werbemitteln WEKA FACHMEDIEN GmbH Technische Spezifikationen fü die Anliefeung von Online-Webemitteln Jonathan Deutekom, 01.07.2012 Webefomen Webefom Beite x Höhe Fullsize Banne 468 x 60 Leadeboad 728 x 90 Rectangle

Mehr

Suche nach Dunkler Materie

Suche nach Dunkler Materie Beobachtungen, Expeimente, Modelle Seminaabeit SS 00 RWTH Aachen - Stefan Höltes Beteue: Pof. C. Bege - 1 - Inhalt Vowot 1 Bestimmung de Masse von Galaxien 1.1 Rotationskuven 1. Leuchtkaft von Stenen 1.

Mehr

Unfallversicherungsschutz für Kinder in Tagespflege

Unfallversicherungsschutz für Kinder in Tagespflege Unfallvesicheungsschutz fü Kinde in Tagespflege Infomationen fü Tagesmütte und -väte Unfallvesicheungsschutz fü Kinde in Tagespflege Inhalt Einleitung 3 Was ist die gesetzliche Unfallvesicheung? 4 Gesetzliche

Mehr

NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik

NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik nhaltsvezeichnis: Thema ntepunkt Seite Pegel Definition - Pegelangabe und umechnung - Nomgeneatoen - Dämpfung und Vestäkung - Relative Pegel Definition -3 elative Spannungs-, Stom-, Leistungspegel -3 Dämpfung/Vestäkung

Mehr

ROBA -alphastop Elektromagnetische Sicherheitsbremse

ROBA -alphastop Elektromagnetische Sicherheitsbremse Elektomagnetische Sicheheitsbemse www..com l einfache Montage zwischen Moto und Flansch l komplett mit spielfeie Kupplung l Isolationsklasse F und einsetzba fü 100 % ED P.897.V03.D C US Ih zuvelässige

Mehr

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde,

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde, dessaue st. 5 I 06862 dessau-oßlau email info@pobaufi.de I www.pobaufi.de Kundenanschift Ih Anspechpatne Vovetagliche Eläuteungen zum Dalehensantag Name alle Dalehensnehne übe insgesamt Dalehensbetag Seh

Mehr

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de lausthal ompute-aphik II Komplexität des Ray-Tacings. Zachmann lausthal Univesity, emany cg.in.tu-clausthal.de Die theoetische Komplexität des Ray-Tacings Definition: das abstakte Ray-Tacing Poblem (ARTP)

Mehr

Vortrag von Sebastian Schreier

Vortrag von Sebastian Schreier Sloshing in LNG Tanks Fist Analyses Votag von Zum Thema Este Analysen zum Sloshingvehalten von LNG-Tanks auf Schiffen Im Rahmen de Volesungseihe 1 Gliedeung Einleitung Motivation Modellieung Modellvesuche

Mehr

http://www.e-periodica.ch

http://www.e-periodica.ch Objekttyp: Advetising Zeitschift: Schweize Ingenieu und Achitekt Band (Jah): 6 (998) Heft 30/3 PDF estellt am: 06.07.206 Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbietein de digitalisieten Zeitschiften.

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen einer Marktbewertung von Krediten

Möglichkeiten und Grenzen einer Marktbewertung von Krediten 7 B e i c h t e Möglichkeiten und Genzen eine Maktbewetung von Kediten von ofesso D. homas Hatmann-Wendels * Gliedeung oblemstellung 2 Bewetung von Kediten bei vollkommenem Kapitalmakt 2. De Fall sichee

Mehr

Inhalt der Vorlesung Experimentalphysik II

Inhalt der Vorlesung Experimentalphysik II Expeimentalphysik II (Kip SS 29) Inhalt de Volesung Expeimentalphysik II Teil 1: Elektizitätslehe, Elektodynamik 1. Elektische Ladung und elektische Felde 2. Kapazität 3. Elektische Stom 4. Magnetostatik

Mehr

Lösungshinweise und Bewertungskriterien

Lösungshinweise und Bewertungskriterien 27. Bundeswettbeweb Infomatik, 1. Runde Lösungshinweise und Bewetungskiteien Allgemeines Zuest soll an diese Stelle gesagt sein, dass wi uns seh daübe gefeut haben, dass einmal meh so viele Leute sich

Mehr

2 Kinetik der Erstarrung

2 Kinetik der Erstarrung Studieneinheit II Kinetik de Estaung. Keibildung. Keiwachstu. Gesatkinetik R. ölkl: Schelze Estaung Genzflächen Kinetik de Phasenuwandlungen Nach Übescheiten eines Uwandlungspunktes hätte das vollständig

Mehr