Die unbewussten Seiten des (Unternehmens-)Erfolgs

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die unbewussten Seiten des (Unternehmens-)Erfolgs"

Transkript

1 Erfolg Die unbewussten Seiten des (Unternehmens-)Erfolgs Dr. Hans-Georg Häusel 1 What is Limbic? A multi-science approach 1

2 Why Limbic? Limbic is the scientifically best established motive and personality system for the marketing and management practice worldwide. FAZ-Institut Business Bestseller Summaries Die Emotionssysteme im Gehirn Stimulanz Dominanz Exploration Entdeckung Konkurrenz Verdrängung Nahrung Bindung & Fürsorge Harmonie Sicherheit Balance 2

3 Die Dynamik der Emotionen Stimulanz Dominanz Harmonie Balance Spannungsfelder im Privatleben Spaß Wunsch nach Neuem Egoismus Wunsch nach Erfolg Altruismus Wunsch nach Familienleben Pflicht Wunsch nach und Sicherheit 3

4 Die Grundkräfte jedes Unternehmens Innovation Neue Wege Veränderung Wachstum Wettbewerb Menschlichkeit Sozial Ethik & Umwelt Bürokratie Qualität Management-Systeme Innovations- Management Wachstums-& Effizienz- Management U-Kultur- Management Qualitäts- Management 4

5 Spannungsfeld 1: Innovation vs. Innovation Neue Wege Veränderung Bürokratie Qualität Spannungsfeld 2: Sozial vs. Wachstum Wettbewerb Menschlichkeit Sozial Ethik & Umwelt 5

6 Das expansive Unternehmen Innovation Neue Wege Veränderung Wachstum Wettbewerb Soziale Gerechtigkeit Menschlichkeit Bürokratie Sicherheit Das kreative Unternehmen Innovation Neue Wege Veränderung Wachstum Wettbewerb Soziale Gerechtigkeit Menschlichkeit Bürokratie Sicherheit 6

7 Das erstarrte Unternehmen Innovation Neue Wege Veränderung Wachstum Wettbewerb Soziale Gerechtigkeit Menschlichkeit Bürokratie Sicherheit Das neue Denken: Think Limbic! Unbewusste Bewertung durch Limbisches System 14 7

8 Wie Wert entsteht 15 Bewusstes Denken ein teurer Prozess 2 % des Gewichts, 20 % des Energieverbrauchs 8

9 Sind alle Menschen gleich? 17 Limbic Personality Stimulanz Dominanz Balance 18 9

10 Die Limbic Types 6% 13% 10% 13% 10% 29% 19% 19 Die Limbic Types: Oberes Management 13% 15% 27% 9% 10% 13% 13% 10

11 Neuen Technologien stehe ich abwartend gegenüber Traditionalist Harmoniser 119 Offener 83 Disziplinierter Hedonist 15 Abenteurer 25 Performer 26 Wunsch nach netten Kollegen am Arbeitsplatz Index Traditionalist 115 Harmoniser 143 Offener 123 Hedonist 120 Abenteurer 95 Performer 72 Disziplinierter

12 Ich bin kreativer als andere Index Hedonist 223 Abenteurer 185 Performer Traditionalist 59 Harmoniser 60 Offener 97 Disziplinierter Ich habe ehrgeizige Karriere-Ziele Index Hedonist 158 Abenteurer 154 Performer Traditionalist 76 Harmoniser 42 Offener 91 Disziplinierter

13 Die Altersentwicklung des Gehirns 5 Jahre 25 Jahre 30 Jahre 70 Jahre Age on the Brain Digital Natives Digital Immigrants Digital Dummies Balance Cortisol Stimulanz Dopamin Dominanz Testosteron bis 20 Jahre Jahre Jahre 60+ Jahre 13

14 Unterschiedliche Denk- und Entscheidungsstile Stimulanz Dominanz Exploration Entdeckung Konkurrenz Verdrängung Bindung Oxytocin Fürsorge Prolactin Sicherheit Balance 27 Sex on the Brain Geschlechtsspezifische Unterschiede im Gehirn Frau Mann 14

15 Meerschweinchen-Kultur Innovation Neue Wege Veränderung Wachstum Durchsetzung Maier Klinger Keller Hoyer GF Groß Menschlichkeit Wärme Nähe Berger Sommer Verlässlichkeit Tradition Haifisch-Company Innovation Neue Wege Veränderung Klinger Keller Hoyer GF Groß Wachstum Durchsetzung Maier Sommer Berger Menschlichkeit Wärme Nähe Verlässlichkeit Tradition 15

16 Chaos - Club Innovation Neue Wege Veränderung Maier Klinger Keller Sommer GF Groß Hoyer Wachstum Durchsetzung Berger Menschlichkeit Wärme Nähe Verlässlichkeit Tradition Ideal-Team Innovation Neue Wege Veränderung GF Groß Hoyer Wachstum Wettbewerb Keller Maier Klinger Berger Sommer Menschlichkeit Sozial Nähe Bürokratie Tradition 16

17 Die Siegerspirale 1. In Stärken denken 2. Fordern & fördern 3. Verantwortung übertragen 4. Ein positives Umfeld schaffen 5. Siege ermöglichen Die Siegerspirale Motivation Dopamin: Neugier Sieg/Erfolg Testosteron: Selbstbewusstsein Serotonin: Gelassenheit 17

18 Die Siegerspirale Motivation steigt Belastungsfähigkeit steigt Selbstvertrauen steigt Kundenbegeisterung steigt Die Verliererfalle 1. Nur Schwächen sehen 2. Misstrauen / Kontrollieren 3. Mitarbeiter klein halten 4. Klima des Neids und der Intrigen 5. Fehler betonen 18

19 Die Verliererfalle Motivation Misserfolg Dopamin Neugier Testosteron Selbstbewusstsein Serotonin Gelassenheit Verliererfalle Immunsystem schwächer Hoher Blutdruck Arteriosklerose Verminderte Denk-/ Merkfähigkeit 19

20 Kostenloser Limbic - Persönlichkeits-Test: 20

70-80 % unbewusst. Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Der Mythos des rationalen und bewussten Menschen

70-80 % unbewusst. Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Der Mythos des rationalen und bewussten Menschen Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de 1 Der Mythos

Mehr

70-80 % unbewusst. Neuromarketing Warum Kunden kaufen. Der Mythos des rationalen Kunden

70-80 % unbewusst. Neuromarketing Warum Kunden kaufen. Der Mythos des rationalen Kunden Neuromarketing Warum Kunden kaufen Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de 1 Der Mythos des rationalen Kunden 70-80 %

Mehr

Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn?

Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn? Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn? Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer Partner: Fuhrer

Mehr

Was der Preis im Gehirn bewirkt

Was der Preis im Gehirn bewirkt Was der Preis im Gehirn bewirkt Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer-Partner: www.fuhrer-hotz.ch 1

Mehr

70-80% unbewusst. Neuromarketing für Handelspraktiker. Die Macht des Unbewussten

70-80% unbewusst. Neuromarketing für Handelspraktiker. Die Macht des Unbewussten 1 Neuromarketing für Handelspraktiker Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Arnulfstrasse 56 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Die Macht des Unbewussten 70-80% unbewusst

Mehr

Limbic. Beratungsansatz zur Markenpositionierung, Motivanalyse, Zielgruppensegmentierung und Produktoptimierung. Limbic : Grundlagen

Limbic. Beratungsansatz zur Markenpositionierung, Motivanalyse, Zielgruppensegmentierung und Produktoptimierung. Limbic : Grundlagen Limbic Beratungsansatz zur Markenpositionierung, Motivanalyse, Zielgruppensegmentierung und Produktoptimierung Gruppe Nymphenburg Consult AG Dr. Hans-Georg Häusel Seidlstrasse 25 80335 München hg.haeusel@nymphenburg.de

Mehr

Herzlich willkommen zur Präsentation Die Stadtmarke Ludwigsburg

Herzlich willkommen zur Präsentation Die Stadtmarke Ludwigsburg Herzlich willkommen zur Präsentation Die Stadtmarke Ludwigsburg Agenda I II III IV Einführung Limbic Branding Ergebnisse der Bürgerbefragung Die erarbeitete Markenpositionierung Die nächsten Schritte 1

Mehr

microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! Lufthansa auch Denen hätte ich mehr Niveau zugetraut

microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! Lufthansa auch Denen hätte ich mehr Niveau zugetraut microm Limbic Types microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! und Lufthansa auch Amadeus ich komme Denen hätte ich mehr Niveau zugetraut 2 microm Limbic

Mehr

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing 1 Urlaub on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing Iphofen, 27. Februar 2012 Was Sie heute erwartet... 2 2 Was Sie heute erwartet 1. Ein kleiner

Mehr

LIMBISCHES VERKAUFEN. Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013

LIMBISCHES VERKAUFEN. Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013 LIMBISCHES VERKAUFEN Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013 1 Anita Berres Transfer von Wissen Begeisternd verkaufen Persönlichkeit entwickeln Z!Z!Z! 56 30

Mehr

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut!

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! und Lufthansa auch Amadeus ich komme Denen hätte ich

Mehr

98,8% 08.07.2015. Der Kunde der Zukunft ist der Kunde von heute. Guten Tag! Erkenntnisse des Neuromarketings für den Handel.

98,8% 08.07.2015. Der Kunde der Zukunft ist der Kunde von heute. Guten Tag! Erkenntnisse des Neuromarketings für den Handel. 5 6 Guten Tag! Vorstand Gruppe Nymphenburg Consult AG b.werner@nymphenburg.de Der Kunde der Zukunft ist der Kunde von heute Erkenntnisse des Neuromarketings für den Handel Köln, den 7. Juli 2015 2 Zentrale

Mehr

VERHANDELN IN LIMBISCH? WIRKT!

VERHANDELN IN LIMBISCH? WIRKT! VERHANDELN IN LIMBISCH? WIRKT! Die Equi-Libristin Unternehmensberaterin Coach Wirtschaftskinesiologin Stabilität durch dynamische Balance www.berres.biz 1 Der Ausgangspunkt: Das Gehirn! Limbic Types nach

Mehr

Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings

Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings Schloss Weesenstein, den 14.11.2013 Was Sie heute erwartet... 2 Was Sie heute erwartet 1.

Mehr

Text Design. Nora Maria Mayr

Text Design. Nora Maria Mayr Text Design Nora Maria Mayr Kurze Theorie meiner Arbeitsweise 1. Die richtigen Emotionen stimulieren Emotional Boosting=> Marketing aus Sicht des Gehirns (Kaufentscheidungen fallen unbewusst auf Grund

Mehr

Si h e + Vertrauen = Konversion Eine einfach Formel?

Si h e + Vertrauen = Konversion Eine einfach Formel? Sicherheit h it + Vertrauen = Konversion Eine einfach Formel? Inhaltsverzeichnis Warum sind Gütesiegel und Bewertungen wichtig? Umfrageergebnisse Vertrauen im Kaufprozess Steigerungspotential 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Limbic Types in. Der führende Ansatz zur neuropsychologischen Zielgruppensegmentierung

Die Limbic Types in. Der führende Ansatz zur neuropsychologischen Zielgruppensegmentierung Die Limbic Types in Der führende Ansatz zur neuropsychologischen Zielgruppensegmentierung Einführung Welchen Hintergrund hat Limbic? Das innovative und einzigartige Neuromarketing-Instrumentarium Limbic

Mehr

Echt erfolgreich verkaufen!

Echt erfolgreich verkaufen! Echt erfolgreich verkaufen! Kundenbewertung und Gütesiegel Mit mehr Vertrauen und Service den Onlineumsatz steigern! Thomas Karst Trusted Shops Zertifiziert seit fast 15 Jahren Onlinehändler Aktuell zeigen

Mehr

Was Sie heute erwartet...

Was Sie heute erwartet... 1 Agenda Das Märchen vom homo oeconomicus 1. Wie ticken wir (Menschen) wirklich? Interessantes zu Wahrnehmung und Entscheidung Dem Kunden in den Kopf schauen - Wie Sie mit Hilfe von Neuromarketing Ihre

Mehr

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing 1 Urlaub on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing Bad Königshofen, 01.Juli 2011 Was Sie heute erwartet... 2 2 Was Sie heute erwartet 1. Ein

Mehr

Moderne Kommunikation

Moderne Kommunikation Josef Wanas Institutsvorstand Wirtschaft und Recht NDU, WU-Wien, Seniorconsultant MBS Moderne Kommunikation Wie kommuniziere ich erfolgreich mit meinen Kunden? Wie funktioniert das mit der Kommunikation

Mehr

Der Referent... MACH 1 Wie Werbung wirkt

Der Referent... MACH 1 Wie Werbung wirkt Der Referent......heißt Uli Funke...ist geboren im Jahr der Mondlandung: 1969...ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen...wohnt in Exter zwischen Autobahnkirche und Darmklinik...hat als Chefredakteur

Mehr

9marketingjournal. DIREKT INS HIRN Ohne Emotionen keine Entscheidungen. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg. Innovation durch Kundenintegration

9marketingjournal. DIREKT INS HIRN Ohne Emotionen keine Entscheidungen. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg. Innovation durch Kundenintegration 9marketingjournal Verlag: Europa-Fachpresse-Verlag GmbH & Co.KG, SEPTEMBER 2004 Emmy-Noether-Straße 2 E, D-80992 München www.marketing-journal.net DIREKT INS HIRN Ohne Emotionen keine Entscheidungen Hans-Georg

Mehr

Marktforschung und Marktanalyse. Markt- und Meinungsforschung GmbH Kaiserstraße 183 76133 Karlsruhe

Marktforschung und Marktanalyse. Markt- und Meinungsforschung GmbH Kaiserstraße 183 76133 Karlsruhe 1 Marktforschung und Marktanalyse Dipl. Soz. Astrid Wagner FMM Forum für empirische Markt- und Meinungsforschung GmbH Kaiserstraße 183 76133 Karlsruhe www.fmm.de Marktanalyse 1/5 2 Wikipedia: Die Marktanalyse

Mehr

QUINTESSENZ DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION. FÜR IHREN MARKENERFOLG. KOMMUNIKATION. MARKENERFOLG. FÜR IHREN KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE?

QUINTESSENZ DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION. FÜR IHREN MARKENERFOLG. KOMMUNIKATION. MARKENERFOLG. FÜR IHREN KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE? Das Whitepaper für Querdenker QUINTESSENZ 02 15 KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE? DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION. FÜR IHREN MARKENERFOLG. KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE? DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION.

Mehr

DESIGNKONTOR Struves Gasthof, Hanerau-Hademarschen

DESIGNKONTOR Struves Gasthof, Hanerau-Hademarschen DESIGNKONTOR Struves Gasthof, Hanerau-Hademarschen 24.11.2016 Profilbildung touristischer Unterkünfte oder Wie erreiche ich meine Lieblingsgäste Zahlen Tourismusbranche: 100 Mrd. Bruttowertschöpfung 2,9

Mehr

Welcher Typ sind Sie? Kreisen Sie die Begriffe ein, die Sie persönlich ganz besonders ansprechen, die Ihnen ganz besonders wichtig sind.

Welcher Typ sind Sie? Kreisen Sie die Begriffe ein, die Sie persönlich ganz besonders ansprechen, die Ihnen ganz besonders wichtig sind. Welcher Persönlichkeits - Typ sind Sie? Um es herauszufinden, kopieren Sie die Grafik Sie und kreisen die Begriffe ein, die Sie persönlich besonders ansprechen und ihnen wichtig sind. (Beispiel: Abbildung).

Mehr

Emotions- und Motivwelten im Gehirn des Kunden treffen

Emotions- und Motivwelten im Gehirn des Kunden treffen xx Diffusion Neuromarketing mit Limbic Emotions- und Motivwelten im Gehirn des Kunden treffen Kunden sind fest überzeugt, ihre Kaufentscheidungen bewusst und rational zu treffen. Die Selbstwahrnehmung

Mehr

Marketing im Direktverkauf, Verkaufsgespräche

Marketing im Direktverkauf, Verkaufsgespräche Marketing im Direktverkauf, Verkaufsgespräche Vom 4P-Modell zu den Erkenntnissen der Gehirnforschung www.meierhofer-partner.ch Dr. Lukas Meierhofer Marketing Das klassische 4 P Modell Aufgabe des Marketings

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung 9. Die Angst vor der Manipulation 11. Neuromarketing betritt die Marketing-Bühne 12

Inhaltsverzeichnis. Einführung 9. Die Angst vor der Manipulation 11. Neuromarketing betritt die Marketing-Bühne 12 Neuromarketing Erkenntnisse der Hirnforschung für Markenführun^ Werbung und Verkauf Hans-Georg Häusel 2. Auflage 2012 Haufe Gruppe Freiburg München Inhaltsverzeichnis Einführung 9 Die Angst vor der Manipulation

Mehr

Emotionen auf Knopfdruck

Emotionen auf Knopfdruck Emotionen auf Knopfdruck Funktioniert Digitalisierung auf allen Sinnesebenen? ITB MICE DAY - Doreen Biskup - 09.März 2016 Über mich... Qualifikation Kaufmännische Ausbildung Diplom Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Die Macht der einfachen Botschaft. Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff RWTH Aachen/ MindChainge

Die Macht der einfachen Botschaft. Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff RWTH Aachen/ MindChainge Die Macht der einfachen Botschaft Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff RWTH Aachen/ MindChainge Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff CEO MindChainge Matthiasstr. 40 41468 Neuss Tel. +49-2131-4051953 hans-willi.schroiff@mindchainge.com

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Schluss mit dem hirnlosen Verkaufen!

Schluss mit dem hirnlosen Verkaufen! Schluss mit dem hirnlosen Verkaufen! Erkenntnisse der Hirnforschung für den Einzelhandel Martin Müller & Sandra Spang Agenda 1 Grundlagen der Hirnforschung 2 Werbewirkung 3 Kaufentscheidungen 4 Faktoren

Mehr

HERSTELLUNG VON OUTDOOR INSTALLATIONEN AUS HOLZ

HERSTELLUNG VON OUTDOOR INSTALLATIONEN AUS HOLZ HERSTELLUNG VON OUTDOOR INSTALLATIONEN AUS HOLZ Portfolio PRODUKTPORTFOLIO Produktkategorien: Spieltürme Grillkoten Saunen Pools DESIGN DER PRODUKTE / KOMMUNIKATION / WWW Produkte fast vollständig aus

Mehr

Mittlerweile ist bekannt: Kaufentscheidungen

Mittlerweile ist bekannt: Kaufentscheidungen businessbestsellersummaries Nr. 397 Einzelpreis: 8, /sfr 14,50 Hans-Georg Häusel Emotional Boosting Verfasst von Buchautor Hans-Georg Häusel*) www.business-bestseller.com Emotional Boosting Die hohe Kunst

Mehr

Zielgruppengerechte Beleuchtung von Shop&Retail-Flächen Neue Retail-Studie von Zumtobel

Zielgruppengerechte Beleuchtung von Shop&Retail-Flächen Neue Retail-Studie von Zumtobel Presseinformation Zielgruppengerechte Beleuchtung von Shop&Retail-Flächen Neue Retail-Studie von Zumtobel Eine Laborstudie von Zumtobel und der Gruppe Nymphenburg konnte ihre Zielführung, emotionale Reaktionen

Mehr

Erfolgsfaktor eigene Unternehmerpersönlichkeit

Erfolgsfaktor eigene Unternehmerpersönlichkeit Erfolgsfaktor eigene Unternehmerpersönlichkeit Foto: Fotolia, Picture Factory -> Balance gewinnen, Aufträge ernten Mehr Ausstrahlung gewinnen durch Balance Gesundheit Sinn Balance Leistung Soziale Beziehungen

Mehr

CAT LÄDT EIN Mi., 25.05.2011, 19.00

CAT LÄDT EIN Mi., 25.05.2011, 19.00 CAT LÄDT EIN, 19.00 Aus der Steinzeit lernen! Erwin Büsing biceb Glückstadt Unternehmensberater und Gründercoach Bild/Quelle: landschaftsmuseum.de www.biceb.de 1 Zum Beruf - Unternehmensberater seit 1989

Mehr

Motivation messen. Leistung steigern.

Motivation messen. Leistung steigern. Motivation messen. Leistung steigern. Nele Kreyßig Stefan Lapenat +49 761 1552 3916 +49 176 2232 1536 nele.kreyssig@motivation-analytics.eu +49 761 2140 8723 +49 175 2467 195 stefan.lapenat@motivation-analytics.eu

Mehr

Weil Konsumenten Menschen sind Zielgruppenmarketing in Perfektion. Nürnberg, 25. Juni 2014

Weil Konsumenten Menschen sind Zielgruppenmarketing in Perfektion. Nürnberg, 25. Juni 2014 Weil Konsumenten Menschen sind Zielgruppenmarketing in Perfektion Nürnberg, 25. Juni 2014 Wer wir sind 2 Unternehmensprofil Daten sind des Pudels Kern gegründet 1992 100 % Tochter der Creditreform 35 Mitarbeiter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage 2012 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage 2012 11 Vorwort zur 3. Auflage 2012 11 Einleitung oder Zeit zum Abschied von Marketing-Mythen 13 Neurochemie sagt Konsumverhalten voraus 15 Brain View eröffnet eine völlig neue Perspektive des Kunden 15 Abschied

Mehr

Pro Carton. Verpacken Sie. limbisch! BrainPacs

Pro Carton. Verpacken Sie. limbisch! BrainPacs Pro Carton Verpacken Sie Branding Consumer Targeting Cue Management Strategic Planning limbisch! BrainPacs: Mit Methoden der modernen Hirnforschung Verpackungen gezielter, wirkungsvoller und erfolgreicher

Mehr

Kundenorientierte Zukunftsgestaltung

Kundenorientierte Zukunftsgestaltung World Cafe` Kundenorientierte Zukunftsgestaltung durch kreativen Dialog "1 World Cafe` Das World Café basiert auf der Grundannahme, dass Menschen bereits das Wissen und die Kreativität in sich tragen,

Mehr

Kundenbeziehung Kundennähe Motivation - Führung

Kundenbeziehung Kundennähe Motivation - Führung Kundenbeziehung Kundennähe Motivation - Führung Emotional Energy Das Prinzip Menschlichkeit Durch Empathie Vertrauen gewinnen oder wie gute Beziehungen den Geschäftserfolg nachhaltig positiv beeinflussen

Mehr

Brain View. Hans-Georg Häusel. 3. Auflage. Haufe Gruppe Freiburg München

Brain View. Hans-Georg Häusel. 3. Auflage. Haufe Gruppe Freiburg München Brain View Hans-Georg Häusel 3. Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Vorwort zur 3. Auflage 2012 Einleitung oder Zeit zum Abschied von Marketing-Mythen 13 Neurochemie sagt Konsumverhalten voraus 15 Brain

Mehr

Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin. Univ.-Prof. Dr. phil. Dr. med. Michael Kastner

Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin. Univ.-Prof. Dr. phil. Dr. med. Michael Kastner Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin Univ.-Prof. Dr. phil. Dr. med. Michael Kastner Komplexität - Anzahl - Vielfalt - Vernetzung 1. Anforderungen steigen schneller als intellektuelles Potenzial

Mehr

Vertrauen schaffen in RENO. Neuromarketingkongress, München den

Vertrauen schaffen in RENO. Neuromarketingkongress, München den Vertrauen schaffen in RENO Neuromarketingkongress, München den 23.04.09 Agenda I. Unternehmen RENO II. Vertrauen schaffen in RENO III. 3E. Das Kinderschuh-System I. Unternehmen 800 Filialen davon 600 im

Mehr

Mehr Geschäftserfolg durch Dienstleister

Mehr Geschäftserfolg durch Dienstleister Diethelm Boldt, Petra Kahle (Hrsg.) Mehr Geschäftserfolg durch Dienstleister Profitieren Sie von der Wissenskompetenz von 22 Selbstständigen/Freiberuflern und Unternehmern Empfohlen durch Mathias Haeberlein

Mehr

Lernsituationen in der Praxis gestalten, wie mache ich das zielorientiert und erfolgreich?

Lernsituationen in der Praxis gestalten, wie mache ich das zielorientiert und erfolgreich? Lernsituationen in der Praxis gestalten, wie mache ich das zielorientiert und erfolgreich? zodas Name, Vorname: Ort, Datum: Inhaltsverzeichnis 1 Motivation Motive... 2 1.1 Skalierung Motive... 3 2 Lernsituationen

Mehr

das marketingjournal Der Magier inklusive Marketingforum Universität St.Gallen Siegfried Vögele Ikone des Dialogmarketings

das marketingjournal Der Magier inklusive Marketingforum Universität St.Gallen Siegfried Vögele Ikone des Dialogmarketings das marketingjournal 41 www.marke41.de Ausgabe 3 : 2012 15,00 EUR Der Magier Siegfried Vögele Ikone des Dialogmarketings inklusive Marketingforum Universität St.Gallen E-Journal Research Zielgruppen Zielgruppengerecht

Mehr

Markenvertrauen = Vertrauensmarketing. Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann.

Markenvertrauen = Vertrauensmarketing. Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann. Markenvertrauen = Vertrauensmarketing Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann. Agenda Vertrauen kann schnell verspielt sein! Was ist und wie entsteht Vertrauen?

Mehr

Glück schlägt Geld. Generation Y in der ZNA

Glück schlägt Geld. Generation Y in der ZNA Glück schlägt Geld. Generation Y in der ZNA M. Reng, Kelheim Generation...who? Generation Praktikum", "Digital Natives", "Generation C64", "Millenials", "Generation Facebook", "Generation Ecstasy" Generation

Mehr

GERHARD ROTH. ENERGIEWENDE ERFORDERT BEWUSSTSEINSWANDEL Anmerkungen aus Sicht der Hirnforschung Teil 1: Einführung

GERHARD ROTH. ENERGIEWENDE ERFORDERT BEWUSSTSEINSWANDEL Anmerkungen aus Sicht der Hirnforschung Teil 1: Einführung GERHARD ROTH ENERGIEWENDE ERFORDERT BEWUSSTSEINSWANDEL Anmerkungen aus Sicht der Hirnforschung Teil 1: Einführung Symposium Klimawandel im Kopf Ausgangssituation Die generelle Bereitschaft zum sorgsamen

Mehr

Regenerative Freizeitgestaltung. Was ist Entspannung? Was ist Entspannung? Was ist Entspannung? Entspannung als Weg zur Gesundheit und Stressreduktion

Regenerative Freizeitgestaltung. Was ist Entspannung? Was ist Entspannung? Was ist Entspannung? Entspannung als Weg zur Gesundheit und Stressreduktion Regenerative Freizeitgestaltung Entspannung als Weg zur Gesundheit und Stressreduktion Was ist Entspannung? Prof. Dr. Tobias Esch, Coburg / Potsdam Fachtagung Die erschöpfte Gesellschaft? LIGA.NRW, Bochum,

Mehr

Peter Wippermann, Gründer Trendbüro Professor für Kommunikationsdesign an der Folkwang Universität, Essen. Werte-Index 2012

Peter Wippermann, Gründer Trendbüro Professor für Kommunikationsdesign an der Folkwang Universität, Essen. Werte-Index 2012 Peter Wippermann, Gründer Trendbüro Professor für Kommunikationsdesign an der Folkwang Universität, Essen Werte-Index 2012 Mit Vertrauen die Kundenschwärme managen VKE-Kosmetikverband 12. Juni 2012, Berlin

Mehr

Es gibt viele Möglichkeiten diese Frage zu beantworten. Eine Möglichkeit ist es, sich seiner eigenen Bedürfnisse bewusst zu werden!

Es gibt viele Möglichkeiten diese Frage zu beantworten. Eine Möglichkeit ist es, sich seiner eigenen Bedürfnisse bewusst zu werden! Woher weiß ich, was ich wirklich will? Es gibt viele Möglichkeiten diese Frage zu beantworten. Eine Möglichkeit ist es, sich seiner eigenen Bedürfnisse bewusst zu werden! Bedürfnisse sind gehirntechnisch

Mehr

Alles kein Zufall. Der Framing-Effekt. - Das Geheimnis starker Marken - Mai 2010

Alles kein Zufall. Der Framing-Effekt. - Das Geheimnis starker Marken - Mai 2010 Alles kein Zufall Der Framing-Effekt - Das Geheimnis starker Marken - Mai 2010 brandpi strategie-entwicklung Framing der erste Schritt zur Markeninszenierung Marken verstehen und führen Vorträge Seminare

Mehr

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Herzlich Willkommen! Referent: Prof. Dr. Oliver Schumann - 1 - Agenda Herausforderung Prävention

Mehr

50% DER WERBUNG IST ZUM FENSTER HINAUSGEWORFENES GELD WIE HENRY FORD EINST SAGTE. WOLLEN SIE WISSEN WELCHE 50%?

50% DER WERBUNG IST ZUM FENSTER HINAUSGEWORFENES GELD WIE HENRY FORD EINST SAGTE. WOLLEN SIE WISSEN WELCHE 50%? 50% DER WERBUNG IST ZUM FENSTER HINAUSGEWORFENES GELD WIE HENRY FORD EINST SAGTE. WOLLEN SIE WISSEN WELCHE 50%? WELCHES LIMBISCHE PROFIL HABEN SIE? Limbischer Test - gratis und anonym: http://i-l-k.ch/pages/limbischer-test.php

Mehr

Kernpersönlichkeiten 6 psychische Grundsysteme (im Vergleich mit dem Rudelstellungsmodell)

Kernpersönlichkeiten 6 psychische Grundsysteme (im Vergleich mit dem Rudelstellungsmodell) (im Vergleich mit dem Rudelstellungsmodell) Führen ( stabil ) A-Typ rational und beherrscht emotional und impulsiv B-Typ Geführt werden ( instabil ) c Dr. med. vet. Anja Gold 06.09.2015 1 Temperamentelehre

Mehr

Bildbotschaften im Neuromarketing. Botschaft: Fehler Botschaft: Flexibilität Botschaft: Verbindung

Bildbotschaften im Neuromarketing. Botschaft: Fehler Botschaft: Flexibilität Botschaft: Verbindung Bildbotschaften im Neuromarketing Botschaft: Fehler Botschaft: Flexibilität Botschaft: Verbindung Wahrnehmungskompetenz stärken Untersuchung: Magnet-Resonanz-Tomografie Gekauft wird: Was subjektiv am besten

Mehr

WER IST EIGENTLICH SCHULD AN SCHLECHTER WERBUNG?

WER IST EIGENTLICH SCHULD AN SCHLECHTER WERBUNG? WER IST EIGENTLICH SCHULD AN SCHLECHTER WERBUNG? WELCHES LIMBISCHE PROFIL HABEN SIE? Limbischer Test - gratis und anonym: http://i-l-k.ch/pages/limbischer-test.php EINIGE UNSERER KUNDEN LimbiCODE WAS IST

Mehr

Workshop 1 : Kapsch BusinessCom AG. New World of Work

Workshop 1 : Kapsch BusinessCom AG. New World of Work Workshop 1 : Kapsch BusinessCom AG New World of Work 1 Kapsch BusinessCom New World of Work - gestalten wir Arbeitsplätze der Zukunft Themenbereiche nwow Communicate & Collaborate Unified Communication

Mehr

AC² - Der Gründungswettbewerb 2013-14 / Workshop 28.11.2013 / Vortrag Marketing-Mix KATRIN KNÖRRICH AGENTUR FÜR DYNAMISCHES MARKETING

AC² - Der Gründungswettbewerb 2013-14 / Workshop 28.11.2013 / Vortrag Marketing-Mix KATRIN KNÖRRICH AGENTUR FÜR DYNAMISCHES MARKETING Marketing: Wie ich mein Angebot dem Kunden schmackhaft mache Nur wenn Angebot, bzw. Angebotsdarstellung zu Bedarf passt und der Kunde Sie wahrnimmt, verkaufen Sie erfolgreich. Link zur Animation: http://knoerrich-marketing.de/gruenderworkshop-aachen

Mehr

Neurobiologie des Wohlbefindens

Neurobiologie des Wohlbefindens Neues von der Neurobiologie des Wohlbefindens Prof. Dr. med. Tobias Esch Symposium The Cutting Edge of Positive Psychology Universität Hamburg, 2.-3. Juli 2016 Wohlbefinden 03.07.2016 T. Esch - Positive

Mehr

BERATUNG MARKETING KOMMUNIKATION. by ZUP! Beratung Marketing Kommunikation GmbH

BERATUNG MARKETING KOMMUNIKATION. by ZUP! Beratung Marketing Kommunikation GmbH BERATUNG MARKETING KOMMUNIKATION create success! BERATUNG MARKETING KOMMUNIKATION Ist die Marke stark, wirst Du schwach! Die wesentlichen Disziplinen des multisensorischen Marketings Marketing Marktforschung

Mehr

Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung)

Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung) Wertschöpfung durch Wertschätzung Motivation und Inspiration Bedürfnisse Mitarbeiter Fairer und respektvoller Umgang (Anerkennung und Wertschätzung) Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit Kooperative Zusammenarbeit

Mehr

Wir setzen Maßstäbe durch exzellente Leistung sowie durch unser. soziales und ethisches Denken und Handeln. Jetzt und in der Zukunft.

Wir setzen Maßstäbe durch exzellente Leistung sowie durch unser. soziales und ethisches Denken und Handeln. Jetzt und in der Zukunft. Wir setzen Maßstäbe durch exzellente Leistung sowie durch unser soziales und ethisches Denken und Handeln. Jetzt und in der Zukunft. In unserem WerteCodex fassen wir die Werte und Ziele zusammen, die uns

Mehr

Die Erkenntnisse aus dem Neuromarketing für den Verkauf 15

Die Erkenntnisse aus dem Neuromarketing für den Verkauf 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort von Dr. Hans-Georg Häusel 7 Einleitung 9 Die Erkenntnisse aus dem Neuromarketing für den Verkauf 15 Die neuen Perspektiven durch das Neuromarketing 15 Neuromarketing: Welche

Mehr

Wie ticken Top-Manager? Tipps für das Coaching des Top-Managements

Wie ticken Top-Manager? Tipps für das Coaching des Top-Managements Wie ticken Top-Manager? Tipps für das Coaching des Top-Managements Olaf Ringelband Managing Director, md management-diagnostik, Hamburg Hamburg, 2.September 2017 Wer wir sind Spezialisten für Assessments

Mehr

Kapitel 5: Gehirn-Typen: Wie man mitten ins Herz seiner Kunden trifft

Kapitel 5: Gehirn-Typen: Wie man mitten ins Herz seiner Kunden trifft 96 Kapitel 5: Gehirn-Typen: Wie man mitten ins Herz seiner Kunden trifft Was Sie in diesem Kapitel erwartet: Kunden unterscheiden sich in ihren Wünschen und Präferenzen. Diese Unterschiede werden überwiegend

Mehr

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI?

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WAS MICH SEIT VIELEN JAHREN BESCHÄFTIGT, IST DIE FRAGE: WARUM KOMMEN MENSCHEN BEI GLEICHER AUSGANGSLAGE ZU GANZ UNTERSCHIED- LICHEN ENT- SCHEIDUNGEN? HÄTTEN

Mehr

GASTVORTRAG HAUPTVERSAMMLUNG. Die Neurologik des Geldes: Wie Finanzentscheidungen

GASTVORTRAG HAUPTVERSAMMLUNG. Die Neurologik des Geldes: Wie Finanzentscheidungen GASTVORTRAG HAUPTVERSAMMLUNG Die Neurologik des Geldes: Wie Finanzentscheidungen im Gehirn wirklich fallen Vortrag von Dr. Hans-Georg Häusel auf d Hauptvsammlung d R+V Vsichung AG am 30. Mai 2012 1 Vorwort

Mehr

Kundengehirne beeinflussen

Kundengehirne beeinflussen Kundengehirne beeinflussen mehr Conversions durch Neuromarketing Nils Kattau seit 2004 im Online Marketing tätig spezialisiert auf persuasives Webdesign, insb. Standalone Landing Pages Einblick in >50

Mehr

POSTWURFSPEZIAL- Selektionen nach Lebenswelten microm Geo Milieus, microm Limbic Types, microm LoHaS

POSTWURFSPEZIAL- Selektionen nach Lebenswelten microm Geo Milieus, microm Limbic Types, microm LoHaS POSTWURFSPEZIAL- Selektionen nach Lebenswelten microm Geo Milieus, microm Limbic Types, microm LoHaS Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Lebenswelten... 4 2.1 microm Geo Milieus... 5 2.1.1 Beschreibung der microm

Mehr

Motive, Hormone und Entscheidung. Prof. Dr. Lutz Hoffmann

Motive, Hormone und Entscheidung. Prof. Dr. Lutz Hoffmann Motive, Hormone und Entscheidung Prof. Dr. Lutz Hoffmann 0 Inhalt 1 Denksysteme des Menschen 2 Zusammenhang zwischen Emotionen und Motiven 3 Verhaltens- und entscheidungsrelevante Hormone 4 Zusammenhang

Mehr

Umfrage zur Zufriedenheit am Arbeitsplatz*

Umfrage zur Zufriedenheit am Arbeitsplatz* Umfrage zur Zufriedenheit am Arbeitsplatz* Umfrageort: Neuheitenschau der Fa. Wilhelm Gienger KG / Messe Stuttgart Datum:. und. Mai Wir befragten Führungskräfte sowie Mitarbeiter der shk-branche zu folgenden

Mehr

TakeFive! 5 starke Gründe für ParCon. Direkteinstieg möglich. SAP Consulting I SAP Entwicklung. I SAP Lösungen

TakeFive! 5 starke Gründe für ParCon. Direkteinstieg möglich. SAP Consulting I SAP Entwicklung. I SAP Lösungen TakeFive! 5 starke Gründe für ParCon! Direkteinstieg möglich Direkteinstieg ist jederzeit möglich als Junior Consultant und SAP Entwickler. SAP Consulting I SAP Entwicklung I SAP Lösungen High 5 starke

Mehr

Limbic Types. = Neurobiologische Unterschiede planbar machen

Limbic Types. = Neurobiologische Unterschiede planbar machen Limbic Types = Neurobiologische Unterschiede planbar machen 15. April 2010 Sieht so die Welt des Marketings von Morgen aus? 2 Zielgruppen Emotionalität als Entscheidungs- Schlüssel für das Marketing 3

Mehr

Neuro-Kommunikation Verkaufen von Hirn zu Hirn.

Neuro-Kommunikation Verkaufen von Hirn zu Hirn. Neuro-Kommunikation Verkaufen von Hirn zu Hirn. 18. Innovationstag Mittelstand Berlin, 30.06.2011 1 Der Hirn-Scanner als Heilsbringer? Oder: Alter Wein in neuen Schläuchen? Wir lernen gerade das Verdauungssystem

Mehr

100,000 3,000. SAP Education im Überblick. Events / Woche mit Schulungssystemen. Nutzer abonnieren den SAP Learning Hub. Personen geschult pro Jahr

100,000 3,000. SAP Education im Überblick. Events / Woche mit Schulungssystemen. Nutzer abonnieren den SAP Learning Hub. Personen geschult pro Jahr Lernen und Karriere der Generation Y nur noch mobil und mit sozialen Medien? Werner Bircher, Thomas Jenewein; SAP Education 14.April 2015 SAP Education im Überblick 500,000 100,000 3,000 440 Personen geschult

Mehr

Transformation in Schweizer Spitälern

Transformation in Schweizer Spitälern Madlaina Perl Samuel Ruch Carmen Wanner Transformation in Schweizer Spitälern Rahmenbedingungen und Voraussetzungen zum erfolgreichen Wandel Agenda 1 Einleitung & Rahmenbedingungen 2 Gestaltungsebenen

Mehr

Arbeitsunterlagen zu Modul 2

Arbeitsunterlagen zu Modul 2 Arbeitsunterlagen zu Modul 2 Ihre Umsetzung Arbeiten Sie jeden Tag 15 Minuten schriftlich in einem Journal, fokussiert und mit Timer Tag 1: Wählen Sie Ihre 50 wichtigsten Werte aus Tag 2: Erstellen Sie

Mehr

Haufe Fachbuch Brain View. Warum Kunden kaufen. Bearbeitet von Hans-Georg Häusel

Haufe Fachbuch Brain View. Warum Kunden kaufen. Bearbeitet von Hans-Georg Häusel Haufe Fachbuch 00143 Brain View Warum Kunden kaufen Bearbeitet von Hans-Georg Häusel 4. Auflage 2016 2016. Buch. ca. 295 S. Hardcover ISBN 978 3 648 06536 5 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft >

Mehr

Akquise-Website. Wie Sie aus Ihrer Website einen Top-Verkäufer machen.

Akquise-Website. Wie Sie aus Ihrer Website einen Top-Verkäufer machen. Akquise-Website Wie Sie aus Ihrer Website einen Top-Verkäufer machen. Inhalt 1. Wie Sie aus einer leblosen Homepage eine Akquise-Website machen, die Anfragen generiert. 2. Wie Ihre Website im Internet

Mehr

Welcher Kauftyp sind Sie?

Welcher Kauftyp sind Sie? 205 Welcher Kauftyp sind Sie? Menschen sind unterschiedlich. Sie haben verschiedene Interessen und Bedürfnisse und bevorzugen gänzlich andere Produkte. eder Mensch befindet sich in einer anderen Lebensphasen

Mehr

Emotional Boosting: Warum Vertrauen die Basis aller POS Entscheidungen ist.

Emotional Boosting: Warum Vertrauen die Basis aller POS Entscheidungen ist. Emotional Boosting: Warum Vertrauen die Basis aller POS Entscheidungen ist. 1 Worüber sprechen wir heute: 1. Vertrauen: Was ist das? 2. Handel und Vertrauen: Trust Research 2009 3. Erste Erkenntnisse für

Mehr

Agilität Der Wandel zum agilen Unternehmen

Agilität Der Wandel zum agilen Unternehmen Agilität Der Wandel zum agilen Unternehmen Seminarbeschreibung & Seminarziele Die Dynamik und Komplexität der Märkte und Leistungen erfordert eine hohe Anpassungsfähigkeit der Unternehmen. Flexibilität

Mehr

Inhalt 1.1 Die Entwicklung des Menschen begann mit der Entstehung der Erde 7

Inhalt 1.1 Die Entwicklung des Menschen begann mit der Entstehung der Erde 7 Inhalt 1.1 Die Entwicklung des Menschen begann mit der Entstehung der Erde 7 1.2 Der aufrechte Gang: die erste menschliche Eigenschaft... 9 1.3 98,76 % unserer Gene haben wir mit dem Schimpansen gemeinsam...

Mehr

Was heißt erfolgreiche Berufsund Lebensgestaltung?

Was heißt erfolgreiche Berufsund Lebensgestaltung? Was heißt erfolgreiche Berufsund Lebensgestaltung? Beruflicher Erfolg als beruflicher Aufstieg (Außenperspektive) Sehr erfolgreicher Berufsverlauf kontinuierlicher Aufstieg in höchste Positionen Beispiel:

Mehr

Die Kontinuität von Bewusstsein

Die Kontinuität von Bewusstsein GUTHMANNßf PETERSON und Vwiegef / Wien und Mülheim on der Ruhr Martin Balluch Die Kontinuität von Bewusstsein Das naturwissenschaftliche Argument für Tierrechte Inhaltsverzeichnis Kurzdarstellung 13 Vorwort

Mehr

Kundenbindung - Führung - Motivation - Erfolg. Das Prinzip Menschlichkeit. Wie gute Beziehungen den Geschäftserfolg nachhaltig fördern

Kundenbindung - Führung - Motivation - Erfolg. Das Prinzip Menschlichkeit. Wie gute Beziehungen den Geschäftserfolg nachhaltig fördern Kundenbindung - Führung - Motivation - Erfolg Emotional Energy Das Prinzip Menschlichkeit Wie gute Beziehungen den Geschäftserfolg nachhaltig fördern 1 Kundennähe - Führung Motivation - Erfolg Emotional

Mehr

(Future) POS Experience Was die Kunden von morgen erwarten. München 26.04.2012

(Future) POS Experience Was die Kunden von morgen erwarten. München 26.04.2012 (Future) POS Experience Was die Kunden von morgen erwarten München 26.04.2012 Referenten Neuromarketingkongress2012 25.04.2012 2 METRO GROUP im Überblick Neuromarketingkongress2012 25.04.2012 3 Gruppe

Mehr

Vorwort Einführung Dominanz: Die Kraft des Wachstums und der Zerstörung... 69

Vorwort Einführung Dominanz: Die Kraft des Wachstums und der Zerstörung... 69 Inhalt Vorwort.......................................... 5 Einführung......................................... 9 Kapitel 1 Limbic Power: Die große Macht des Unbewussten... 15 Kapitel 2 Limbic Revolution:

Mehr

Warum Kunden kaufen. Das Rätsel Kunde lösen

Warum Kunden kaufen. Das Rätsel Kunde lösen Warum Kunden kaufen Wie neueste Erkenntnisse der Gehirnforschung die Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen beeinflussen werden Von Jörg Löhr Funktionelle Magnetresonanztomografie heißt das neue

Mehr

Kernpersönlichkeiten 6 psychische Grundsysteme (im Vergleich mit der Idee der Rudelstellungen )

Kernpersönlichkeiten 6 psychische Grundsysteme (im Vergleich mit der Idee der Rudelstellungen ) (im Vergleich mit der Idee der Rudelstellungen ) sehr aufmerksam gegenüber äußeren Reizen, eher vorsichtig eher A-Typ rational und beherrscht emotional und impulsiv 04.09.2016 eher B-Typ weniger aufmerksam

Mehr

Limbic Packaging Analyse: Die emotionale Wirkung von Gestaltung und Form und ihre Zielgruppendifferenzierung

Limbic Packaging Analyse: Die emotionale Wirkung von Gestaltung und Form und ihre Zielgruppendifferenzierung Limbic Packaging Analyse: Die emotionale Wirkung von Gestaltung und Form und ihre Zielgruppendifferenzierung Ergebnisse der Untersuchung der Gruppe Nymphenburg Consult AG durchgeführt für Pro Carton Studiencharts

Mehr

III. Quartal 2011. Hohe Gebühren? Kein Grund, einen Fonds zu meiden! Neu: Skandia Fondsrente jetzt mit IVIF Portfolio

III. Quartal 2011. Hohe Gebühren? Kein Grund, einen Fonds zu meiden! Neu: Skandia Fondsrente jetzt mit IVIF Portfolio III. Quartal 2011 Der Service für Qualitätsinvestment Berater INVESTMENT-WISSEN Hohe Gebühren? Kein Grund, einen Fonds zu meiden! PRODUKTNEUHEIT Neu: Skandia Fondsrente jetzt mit IVIF Portfolio SKANDIA

Mehr

Entwicklunsprozesseund Konflikte in der Familie. Psychologische Überlegungen. Hans Zollner SJ TOP Talente 11. März 2016

Entwicklunsprozesseund Konflikte in der Familie. Psychologische Überlegungen. Hans Zollner SJ TOP Talente 11. März 2016 Entwicklunsprozesseund Konflikte in der Familie. Psychologische Überlegungen Hans Zollner SJ TOP Talente 11. März 2016 Inhalt Einführung 1) Familien verstehen: Struktur, Organisation und Konflikte in Familien

Mehr