DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/2757 Informationspolitik zum Afghanistan-Einsatz Vorbemerkung der Fragesteller NachmittlerweileneunjährigemEinsatzbleibtdieLageinAfghanistanunübersichtlichundbesorgniserregend.AufbauerfolgeninzivilenBereicheneinerseitsstehenandererseitsBerichteüberzunehmendegewaltsameAuseinandersetzungenmitAufständischen,zahlreichegetöteteZivilistenundSoldatinnen undsoldatensowieeinezurückeroberungeinzelnerdistrikteundprovinzen durchbewaffneteaufständischegegenüber.derdeutschebundestagunddie ÖffentlichkeiterwartenvonderBundesregierungtransparenteundverlässliche InformationenüberdieSituationinAfghanistan.ZumaldasBundesverfassungsgerichtinzweiEntscheidungenvom17.Juni2009 (2BvE3/07)und 1.Juli2009 (2BvE5/06)denAuskunftsanspruchdereinzelnenAbgeordneten auchbezüglichsensiblerinformationengestärkthat.danachwirdauchdem InformationsrechtdesParlamentsinsgesamtnichtmehrdadurchgenügt,dass diebundesregierungwieindervergangenheitstellvertretendparlamentarische Geheimgremien,Fraktionsvorsitzende,ObleuteodersonstigeeinzelneAbgeordneteihrerWahlvertraulichunterrichtet. DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem KenntnisstandderBundesregierungundderenInformationsbereitschaftauf. Vorbemerkung der Bundesregierung DieBundesregierungteiltdieEinschätzungderFragesteller,dassdieLagein AfghanistaneinerdifferenziertenBewertungbedarf.DieInternationaleAfghanistan-KonferenzinKabulam20.Juli2010hatdabeigezeigt,dassdieafghanischeRegierunginimmerhöheremMaßeselbstbereitist,Verantwortungzu übernehmen geradeimsensiblensicherheitsbereich. DieBeteiligungbewaffneterdeutscherStreitkräfteandemEinsatzderInternationalenSicherheitsunterstützungstruppeinAfghanistan (InternationalSecurityAssistanceForce ISAF)unterFührungderNATOistjedochweiterhinerforderlichunderfolgtaufderGrundlagederResolution1386 (2001)undfolgen- DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsderVerteidigungvom6.September 2010übermittelt. DieDrucksacheenthältzusätzlich inkleinererschrifttype denfragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode derresolutionen,zuletztresolution1890 (2009)desSicherheitsratesderVereintenNationen. InverfassungsrechtlicherHinsichterfolgtdieBeteiligungbewaffneterdeutscher StreitkräfteanISAFaufderGrundlagedesArtikels24Absatz2desGrundgesetzesinVerbindungmitdemaktuellenBundestagsmandatvom26.Februar2010. DieBundesregierungbeachtetbeiderBeteiligunganISAFdieRegelndesVölkerrechtsunddesdeutschenVerfassungsrechts. DerISAF-OperationsplanmitdendarinenthaltenenRulesofEngagementund weiterendokumenten (ISAF-Regelwerk),aberauchdieergänzendennationalen WeisungenundBefehle,tragendenvölker-undverfassungsrechtlichenRahmenbedingungeninjederHinsichtRechnung. DieBundesregierungbeabsichtigt,diebisheretabliertenoffenenundvertraulichenVerfahrenderUnterrichtungdesDeutschenBundestagesauchnachder VeröffentlichungvonDokumentenüberdenEinsatzderinternationalenStaatengemeinschaftinAfghanistanfortzusetzen.SiestelltsichdabeiderVerpflichtung, dasparlamentunddiedeutscheöffentlichkeitsachgerechtundumfassendüber dieseneinsatzunddiesicherheitslageinafghanistanzuinformieren. DerInformationsanspruchdesParlamentsfindetjedocheineGrenzebeigeheimhaltungsbedürftigenInformationen,derenBekanntwerdendasWohldesBundes odereineslandes (Staatswohl)gefährdenkann.DieshatdasBundesverfassungsgerichtbestätigt (vgl.bverfge124,78 (123),161 (189)).FürdenFall, dassdiebeantwortungeinerparlamentarischenfragealsgeheimschutzbedürftig beurteiltwird,verlangtdieneuererechtsprechungallerdings,dassdiesnachvollziehbarzubegründenunddarzulegensei,worindiegefahrbeieinerveröffentlichungliege.diebegründungspflichtentfälltinfällenevidentergeheimhaltungsbedürftigkeit (vgl.bverfge124 (193)),wiesiedieEinsätzederSpezialkräftedesBundesregelmäßigdarstellen. UmauchindiesenFällenseinemInformationsanspruchRechnungzutragen,hat derdeutschebundestagam4.dezember2008einspezifischesinformationsverfahrenzumeinsatzderspezialkräftederbundeswehrbeschlossen (vgl.bundestagsdrucksache16/11230vom3.dezember2008).diesesinformationsverfahrenwirdvonderbundesregierungauchfürdieweitergabevoninformationen genutzt,dieihrunterderauflagedergeheimhaltungübereinsätzederspezialkräftevonpartnernationenverfügbargemachtwurden. VordiesemHintergrundteiltdieBundesregierungdenFragestellernimEinzelnenmit: 1.WelchederaufWikiLeaksveröffentlichtenInformationenzumEinsatzUSamerikanischerSpezialkräfteimRegionalbereichNordwarenderBundesregierungbishernichtbekanntundwarumnicht? DieAuswertungderBundesregierungderaufderInternetplattformWikiLeaks veröffentlichteninformationenhatsichaufgrundderdatenmengevornehmlich aufdenisaf-regionalbereichnordundhierinsbesondereaufdenzeitraumseit derübernahmederraumverantwortungdurcheinendeutschenoffizierals Befehlshaberab13.März2006konzentriert. EinevollständigeAuswertungderüberdenRegionalbereichNordveröffentlichtenInformationenerfolgtefürdenZeitraumvom3.September2009bis 31.Dezember2009undergab,dassausinsgesamt11712WikiLeaks-Datensätzen563EinträgedemRegionalbereichNordzuzuordnensind.Davonweisen 15DatensätzeeinenBezugzuSpezialkräftenauf.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/2884 ImErgebnisistfestzustellen,dasskeineAnhaltspunktedafürgefundenwurden, dassdemdeutschenbefehlshaberimregionalbereichnordnichtallenotwendigeninformationenüberdieinseinemverantwortungsbereichvontruppenteilen außerhalbderisaf-kommandostrukturdurchgeführtenoperationenzugänglichgemachtwordenseinkönnten. 2.InwiefernmussdieBundesregierungbishergemachteAussagenimDeutschenBundestagunddenAusschüssendaraufhinkorrigieren? DieBundesregierunghatdieVorsitzenden,stellvertretendenVorsitzendenund ObleutederFraktionendesVerteidigungsausschussesunddesAuswärtigenAusschussesdesDeutschenBundestagesam9.und17.Dezember2009undam 19.März,18.Juniund23.August2010sowiedarüberhinausaucheinzelne AbgeordnetedesParlamentsaufderenAnfragenüberdieAktivitätenderim RegionalbereichNordeingesetztenSpezialeinheitenunternationalemKommandoderUSAunterrichtet.DieindiesemZusammenhangimDeutschenBundestagundindenAusschüssengetroffenenAussagenhabennachdemjetzigen StandderAuswertungderVeröffentlichungenvonWikiLeaksüberdenEinsatz inafghanistanunverändertbestand. 3.WelcheKonsequenzenzurVerbesserungderUnterrichtungdesParlamentes überdieauslandseinsätzeundsicherheitslageinafghanistanziehtdiebundesregierungausderdurchdiewikileaks-veröffentlichungzutagegetreteneninformationsdiskrepanz,insbesondereinhinblickaufauskünfteüber a)dieanzahlzivileropfervonsicherheitsvorfällen, b)angriffeaufdieanp (AfghanNationalPolice)undANA (Afghan NationalArmy), c)dieanzahlgetöteterundverletzterafghanischesicherheitskräfte, d)dieanzahlgetöteterundverletzteraufständischer (OMF Opposing MilitantForces), e)deneinsatzamerikanischerspezialtruppenimdeutscheneinsatzgebiet. DieBundesregierungkanndieAnzahlderbeiSicherheitsvorfälleninAfghanistangetötetenoderverletztenOpfernichtinallenEinzelfällenerfassenundführt daherdiesbezüglichkeinesystematischeauswertungdurch.dievonderunterstützungsmissiondervereintennationeninafghanistan (UnitedNationsAssistanceMissioninAfghanistan UNAMA)aggregiertenDatenwerdenvonder internationalengemeinschaftalsquellegenutzt. AngriffeaufafghanischeSicherheitskräfteimRegionalbereichNord,insbesondereaufdieAfghanNationalPolice (ANP)unddieAfghanNationalArmy (ANA),findenNiederschlagindenAngabenzudensicherheitsrelevantenZwischenfällenimEinsatzgebiet,dieregelmäßiginderUnterrichtungdesParlamentsaufgeführtwerden. DieAnzahlderverwundetenundgefallenenafghanischenSicherheitskräftefindetEingangindieGesamtbewertungderBundesregierungzurLageentwicklung imeinsatzgebiet. SofernentsprechendeInformationenzurKenntnisderBundesregierunggelangen,fließenauchAngabenzurAnzahlverwundeterundgetöteterregierungsfeindlicherKräfteindieGesamtbewertungderLageentwicklungimEinsatzgebietein. ÜberdenEinsatzvonSpezialeinheitenandererNationenimRegionalbereich NordunterrichtetdieBundesregierungindemmitBeschlussdesDeutschen

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Bundestagesvom4.Dezember2008festgelegtenVerfahrenaufderGrundlage derihrverfügbareninformationen. EineNotwendigkeitzurAbänderungderetabliertenVerfahrenzurUnterrichtung desparlamentesüberauslandseinsätzederbundeswehrergibtsichausdenveröffentlichungenvonwikileaksnachauffassungderbundesregierungnicht. 4.WelcheMaßnahmenunternimmtdieBundesregierung,dieInformationen derwikileaks-dokumenteeinzuordnen,umderbevölkerungunddemparlamenteindifferenziertesbildderlageinafghanistanzugeben,dasaufschlussüberdiesituationineinzelnenregionenzulässt? DieBundesregierungnimmtdieVeröffentlichungenaufderInternetplattform WikiLeaksernstundhatdeshalbsoforteineinhaltlicheÜberprüfungderzugänglichgemachtenDokumentedurchgeführt.ZurMethodikderAuswertungwird aufdieantwortzufrage1verwiesen. NachAuswertungderveröffentlichtenDokumenteergebensichausSichtder BundesregierungkeinemilitärstrategischrelevantenneuenInformationen,die zueinerabweichendenbewertungderbedrohungslagesowohlingesamt- AfghanistanalsauchimRegionalbereichNordunddamitzueinergrundsätzlichenÄnderungderSicherheitslagefürdiedorteingesetztendeutschenKräfte führen. DerBundesministerderVerteidigunghatdiesesErgebnisderAus-undBewertungderaufderInternet-PlattformWikiLeaksveröffentlichtenInformationen denvorsitzenden,stellvertretendenvorsitzendenundsprechernderfraktionen imverteidigungsausschussundimauswärtigenausschussdesdeutschenbundestagesam23.august2010mitgeteilt. DieBundesregierungsetztsichfüreinedifferenzierteBetrachtungderkomplexenLageinAfghanistaninderöffentlichenDiskussioneinundfördertdiese. 5.InwiefernplantdieBundesregierungdieInformationspolitikvonEinsätzen aufnato-ebenemitdenanderenbündnispartnernzuthematisieren,und welchepositionvertrittsiedabei? DieInformationspolitikderNATOwirdregelmäßigindendafürzuständigen GremienderAllianzbesprochen.DabeisetztsichdieBundesregierungmitden AlliiertenfüreinenvernünftigenundpraktikablenAusgleichzwischendemBedürfnisnachmöglichsthoherTransparenzaufdereinenSeiteundderNotwendigkeitdervertraulichenBehandlungoperativrelevanterInformationenzum SchutzvonOperationenunddereingesetztenTruppevorOrtaufderanderen Seiteein. 6.WelcheInformationenwurdenderBundesregierunginderVergangenheit überkonkreteoperationenvonus-spezialkräften (spezielltaskforce (TF) 373)imRegionalbereichNordinAfghanistandurchUS-amerikanische StellenzurVerfügunggestellt? 7.WelcheVersuchehatdieBundesregierungimEinzelnenunternommen,um ErkenntnisseüberAnzahlundInhaltderEinsätzevonUS-Spezialkräftenim RegionalbereichNordinAfghanistanzubekommen,undwiewurdesiedabeidurchUS-amerikanischeBehördenunterstützt? DasVerfahrenderInformationdesdeutschenBefehlshabersimRegionalbereich NordüberdieAktivitätenderinseinemVerantwortungsbereichunternationaler FührungderUSAeingesetztenSpezialeinheitenwurdeimJahr2009durchWei-

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/2884 sungdesoberbefehlshabersderisaf,derzugleichoberbefehlshaberderin AfghanistaneingesetztenStreitkräftederUSAist,geregelt. DanachwirdderdeutscheBefehlshaberinseinerKoordinierungsfunktionals RaumverantwortlichergrundsätzlichüberdieZeitenundOrtederDurchführung vonoperationennationalgeführterspezialeinheitenderusaimregionalbereichnordsowieüberderenoperativezielsetzungundersteergebnisseinformiert.dieihmverfügbarenangabenüberdievonseitenderusadurchgeführtenoperationenwerdenimrahmendesmeldewesensuntergewährleistungdes erforderlichengeheimschutzesanisafunddienationalenkommandobehördenindeutschlandweitergeleitet.imübrigenwirdhierzuaufdieantwortzu Frage9verwiesen. DieverfügbarenAngabenwurdendemgemäßBundestagsbeschlussvom4.Dezember2008dazufestgelegtenPersonenkreisvonderBundesregierungjeweils zusammengefasstzurkenntnisgegeben. 8.WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungbeispielsweiseinzwischen überdieoperation Wadie-Kauka vonus-spezialkräftenvonanfangnovember2009imregionalbereichnordinafghanistaninsicht-undhörweitedesbundeswehrstützpunkteskunduz,beidermehreretagelangdörferbombardiertwurden? a)wievielepersonenwurdengetötet,verletztodergefangengenommen? b)wievielezivilistinnenundzivilistenwurdengetötetoderverletzt? c)inwiefernwaranderoperationauchdieinmasar-e-sharifstationierte US-EinheitTF373beteiligt? d)inwieferngaltdieoperationauchzielpersonen,dieaufeinerdervom SprecherderBundesregierungam28.Juli2010genanntenListenenthaltenwaren? e)wannwurdediebundesregierungüberdieoperation,undwannüber derenzieleunderfolgunterrichtet? DieBundesregierunghatdurchUnterrichtungdesParlamentesinder46.Kalenderwoche2009zurKenntnisgegeben,dassafghanischeSicherheitskräfteunter FührungsverantwortungderAfghanNationalArmy (ANA)imZeitraumvom 1.Novemberbis6.November2009imRegionalbereichNordnordwestlichder StadtKunduzindergleichnamigenProvinzeineOperationdurchgeführthaben. BeidieserOperationmitderBezeichnung Wadi-e-Kauka habentruppenteile derusa,dieunterdemmandatderoperationenduringfreedomin Afghanistaneingesetztwaren,dasVorgehenderafghanischenSicherheitskräfte imrahmendespartneringbegleitetundu.a.taktischeluftnahunterstützunggeleistet.zielderoperationwardaseindringenindenrückzugsraumderregierungsfeindlichenkräfteimbereichdeszusammenflussesvonkunduz-und Khanabad-Fluss,umdortigenAnschlagsvorbereitungengegendieafghanische StaatsgewaltunddieinternationalePräsenzzubegegnen. ÜberdieAnzahlderimVerlaufdieserOperationinsgesamtgetöteten,verletzten oderfestgenommenenpersonenliegenderbundesregierungkeinegesicherten Angabenvor.Eswirdjedochvonmindestens50GetötetenaufgegnerischerSeite sowieeinemgetötetenundmehrerenverwundetensoldatenderafghannational Armyausgegangen. ÜberdurchdieOperationverursachteOpferunterderZivilbevölkerunggibtes keineerkenntnisse. EsliegenkeineHinweisevor,dassauchunternationalerFührungderUSAstehendeSpezialeinheiten (TaskForce373)indasOperationsgescheheneingegriffenhaben.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode BeiderOperation Wadi-e-Kauka handelteessichnichtumeingezieltesvorgehengegenpersonen,dieaufderzielliste (JointPrioritisedEffectsList JPEL) derisafaufgeführtwaren.unabhängigdavonwurdenachkenntnisder BundesregierungimVerlaufderOperationeinederaufderJPELaufgeführten PersonenbeiGefechtshandlungengetötet. DieBundesregierungwurdeunmittelbarimRahmendesbefohlenenMeldeverfahrensüberdieseOperationunterrichtet. 9.WelcheUnterstützungsleistungenerbringtdieBundeswehrinAfghanistan fürspezialkräftewiedietf373? WiegenaugestaltetsichdieZusammenarbeitzwischenTF373undder Bundeswehr? InwiefernführenTF373undTF47gemeinsameOperationendurchoder solche,diesichineinerzeitlichenundräumlichennähezueinanderbefinden? DieBundesregierunghattediezuständigenAusschüssedesDeutschenBundestagesüberdenAufwuchsvonbiszu5000zusätzlichenSoldatinnenundSoldatenderUSAimRegionalbereichNordunterrichtet.ZurStationierungderzusätzlichenTruppenteileandenOrtenMazar-e-SharifundKunduzwurdenzwischen derbundeswehrunddenzuständigendienststellenderus-amerikanischen StreitkräfteinfrastrukturelleundlogistischeUnterstützungsleistungenvereinbart.EineüberdieseabgestimmtenMaßnahmenhinausgehendeoperativeUnterstützungderimRegionalbereichNordunternationalerFührungderUSAeingesetztenSpezialeinheitenerfolgtnicht. ZurSicherstellungderInformationdesimRegionalbereichNordverantwortlichendeutschenBefehlshabershabendieunternationalerFührungderUSAin seinemverantwortungsbereicheingesetztenspezialeinheiteneinkoordinierungselementinseinemstabeingerichtet.imübrigenwirdhierzuaufdieantwortenderbundesregierungzudenfragen1sowie6und7verwiesen. EineZusammenarbeitzwischendenimRegionalbereichNordeingesetztenSpezialkräftenderBundeswehrunddenSpezialeinheitenunternationalerFührung derusafindetnichtstatt.esexistierenkeineabsprachenhinsichtlicheinergegenseitigenzielaufteilungoderoperativenunterstützungzwischendenjeweiligeneinheiten. 10.InwiefernwarendeutscheSoldatenjemalsan CaptureorKill -OperationenderUS-SpezialkräftewiederTF373beteiligt,undwennja,inwelchemMaße? SoldatinnenundSoldatenderBundeswehrinAfghanistanwarenwederander VorbereitungundPlanungnochanderDurchführungvonnationaldurchdie USAgeführtenOperationenbeteiligt. 11.WievieleToteundVerletztesindalsResultatvonOperationenderTF373 undanderertf,dieaußerhalbdesisaf-mandates (ISAF Internationale SicherheitsunterstützungsgruppeinAfghanistan)operieren,zubeklagen (bittenachtf,einsatz,soldaten,zivilistenaufschlüsseln)? DieBundesregierunghatfürGesamt-AfghanistankeinegesicherteKenntnis überdiegetötetenundverletztenaufseitenderregierungsfeindlichenkräftesowieüberopferunterderzivilbevölkerunginfolgederoperativentätigkeiten voneinheitenaußerhalbderisaf-kommandostruktur. DiederBundesregierungverfügbarenKenntnissezudenErgebnissenderseit 2009imRegionalbereichNordaußerhalbderISAF-Kommandostrukturgeführ-

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ WelcheAufgabenhatdieBundeswehr-SpezialeinheitTF47? tenoperationensowiedamitverbundenengefechtshandlungenwerdenindem gemäßbeschlussdesdeutschenbundestagesvom4.dezember2008festgelegteninformationsverfahrenmitgeteilt. AuftragderTaskForce47istes,dasBildüberdieLagedergegnerischenNetzwerkeimEinsatzraumdesDeutschenEinsatzkontingenteszuverdichtenund InformationenüberPersonen,diemitAnschlägengegendieSicherheitskräfte unddieafghanischestaatsgewaltinverbindungstehen,zuverifizieren.beivorliegenderimisaf-regelwerkfestgelegtenkriteriengehtdietaskforce47gemeinsammitafghanischensicherheitskräftenmitdemzielderfestsetzungauch gegendiesepersonenvor. DarüberhinausleistetdieTaskForce47militärischeUnterstützungfürausgewählteEinheitenderafghanischenSicherheitskräfte,umsiemittelfristigzur eigenständigenwahrnehmungihrersicherheitsaufgabenzubefähigen. DieVorsitzenden,stellvertretendenVorsitzendenundSprecherderFraktionen desverteidigungsausschussesunddesauswärtigenausschusseswurdengemäß BeschlussdesDeutschenBundestagesvom4.Dezember2008fortlaufendüber dieaufgabenundaktivitätendertaskforce47informiert. 13.SeitwannexistiertdieseSpezialeinheitundmitwelchenSonderbefugnissen? 14.WelcheStärkehatderzeitdieSpezialeinheitTF47? Seit2009istfürdieTaskForce47planerischeinPersonalumfangvonbiszu 120 Soldatinnen und Soldaten vorgesehen. SpezialkräftederBundeswehrsindseitOktober2007alsTaskForce47zur UnterstützungimISAF-RegionalbereichNordeingesetzt.Sieverfügenüber keinebefugnisse,dieüberdiebefugnisseandererkräftedesdeutscheneinsatzkontingenteshinausgehen. 15.FührtdieseSpezialeinheitOperationengegenPersonenausdenZielpersonenlistendurch? TaskForce47gehtzurUnterstützungderafghanischenSicherheitskräftegegen PersonenaufderZielliste (JointPrioritizedEffectsList,JPEL)derISAFvor.Im ÜbrigenwirdhierzuaufdieAntwortzuFrage13verwiesen. 16.WievieleFestnahmenoderFestsetzungenwurdendurchSoldatendieser Sondereinheitenbishervorgenommen? WelchenAnteilhattendeutscheSoldatenandenFestnahmen,undwasist derbundesregierungüberdenweiterenverbleibdergefangenenbekannt, fallsdiesesichnichtimeigenengewahrsambefinden? 17.WurdenPersonen,dievonderTF47gefangengenommenoderfestgesetzt wurden,andersbehandelt,aneinemanderenortfestgehaltenundananderestellenübergeben,alssonstigevonderbundeswehrfestgesetztepersonen? AfghanischeSicherheitskräftehabenimRahmenvonOperationen,beideren DurchführungsievonderTaskForce47unterstütztwurden,über50Personen

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 18.WieoftkamesimRahmenvonOperationenderTF47zumEinsatzvon Luft-Nahunterstützung? zumindestvorübergehendingewahrsamgenommen.dieafghanischenbehördenverfahrenmitdengewahrsamspersonengemäßdernationalenrechtsordnung. AngehörigederTaskForce47habenkeinePersoneninGewahrsamgenommen. BeiOperationenderTaskForce47wurdemehrfachtaktischeLuftnahunterstützungvorwiegendinderFormdesÜberflugsderLuftfahrzeugealssogenannte ShowofForcegeleistet.InzweiFällenhabendiebeteiligtenLuftfahrzeugedabei auchwirkmittelgegenzieleambodeneingesetzt. 19.InwelchenDistriktenfandendieEinsätzederTF47jeweilsstatt? DerEinsatzderTaskForce47erfolgtindemvomDeutschenBundestagmandatiertenEinsatzgebietinAfghanistan,mitSchwerpunktindenProvinzen Badakshan,BaghlanundKunduz. 20.InwelchemZahlenverhältnisstehtdieZahlderEinsätzederTF47zurErgreifungvonPersonenaufder JointPrioritizedEffectsList (JPEL)zu deneinsätzenandererzudiesemzweckoperierendentaskforce? ImRegionalbereichNordistdieTaskForce47dereinzigederISAFunterstellte VerbandvonSpezialkräften.ÜberdieOperationsführungvonSpezialkräftenandererNationeninGesamt-AfghanistanliegenderBundesregierungkeinespezifischenAngabenvor. 21.UnterhältdieBundeswehrnebenderTaskForce47weitereSpezialeinheitenoderistansolchenbeteiligt? DieBundeswehrhatnebenderTaskForce47keineweiterenSpezialkräftein Afghanistaneingesetzt.ZurKoordinierungundUnterstützungdesEinsatzesder TaskForce47vertreteneinzelneSoldatenderBundeswehrderenInteressenin denfürdeneinsatzvonspezialkräftenbeiisafzuständigenführungseinrichtungeninkabul. 22.WelchederzeitnachAuffassungdesBundesministersderVerteidigung, Dr.Karl-TheodorFreiherrzuGuttenberg (vgl.phoenix,26.juni2010/ 1.August2010)nochfehlendenbzw.unzureichendenRechtsgrundlagen genaufürdeutscheeinsatzkräfteinafghanistanoderaußerhalbdeutschlandsmüssennungeschaffenwerden? DerBundesministerderVerteidigungunterstütztÜberlegungen,fürkünftige multinationaleeinsätze,andenenspezialkräfteunterschiedlichertruppenstellendernationenbeteiligtsind,möglichsteinheitlicheoperativeregelungenzu schaffen.imübrigenwirdhierzuaufdieantwortderbundesregierungaufdie SchriftlicheFrage75desAbgeordnetenHans-ChristianStröbelevom29.Juli 2010 (vgl.bundestagsdrucksache17/2715vom6.august2010,s.47)verwiesen.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ BewertetdieBundesregierungimLichtederaufWikiLeaksveröffentlichtenDokumentedasVorgehenderamerikanischenTruppenaußerhalbvon ISAFinAfghanistanalsvölkerrechtskonform? AlleinAfghanistantätigwerdendenStaatenunterliegendeneinschlägigen RegelndesallgemeinenVölkerrechts,einschließlichdeshumanitärenVölkerrechts.ObbestimmteHandlungendemVölkerrechtentsprechen,kannnurim EinzelfallbeiKenntnisallerrelevantenTatsachenbeurteiltwerden. ÜbereinesolchekonkreteundumfassendeTatsachenkenntnishinsichtlichder außerhalbderkommandostrukturderisafvonspezialkräftenderusaim RegionalbereichNordgeführtenOperationenverfügtdieBundesregierungauch nachdenveröffentlichungenaufderinternetplattformwikileaksnicht. 24.WelcheListenzurBestimmungvonZielenundNicht-Zielen ( targets und non-targets )inafghanistan,wovoneslautsprecherdesbundesministeriumsderverteidigungam29.juli2010insgesamtsechsgebensoll,sind der Bundesregierung bekannt? 25.SeitwanngibtesnachKenntnisderBundesregierungsolcheListenvon ZielpersonenfürEinsätzederAlliierteninAfghanistan? 26.WelcheZwecke,InhalteundKriterienhabendieseListenjeweils? ImISAF-Targeting-ProzesshattesichbereitsvorBeginnderdeutschenTeilhabe imjahr2007dieerstellungvonziellistenetabliert.einzelheitendestargeting ProzesseshatderParlamentarischeStaatssekretärThomasKossendeyimVerteidigungsausschussam24.Februar2010sowieinseinemschriftlichen,alsvertraulicheVerschlusssacheeingestuftenSachstandsberichtandieVorsitzenden desverteidigungsausschussesunddesauswärtigenausschussesvom23.märz 2010erläutert. ZumgegenwärtigenZeitpunktbedientsichISAFimKernfolgenderListenzur KoordinierungderOperationsplanungund-führungimEinsatzgebietAfghanistan: DieJointEffectsList (JEL)isteineZusammenstellungallerinderOperationsplanungalspotenzielleZielederISAFidentifiziertenPersonen,Einrichtungen, Objekte,OrganisationenundGebieteimEinsatzgebietAfghanistaneinschließlichderBewertungihrerBedeutungfürdieOperationsführung. DieJointPrioritizedEffectsList (JPEL)isteineÜbersichtderdurchdenOberbefehlshaberderISAFbzw.seitEnde2009durchdenBefehlshaberimISAFJoint CommandgeprüftenundgenehmigtenZieleimEinsatzgebietAfghanistan.Sie ordnetdeneinzelnenzielenprioritätensowieeinehandlungsempfehlungals ZieldermilitärischenOperationsführungzu.DieKriterienzurAufnahmevon ZielenaufdieJPELergebensichabgeleitetausdemHumanitärenVölkerrecht ausdemregelwerkderisaf. DieRestrictedTargetList (RTL)isteineÜbersichtdervomOberbefehlshaber derisafbzw.seitende2009vombefehlshaberdesisafjointcommandgenehmigten,gültigenzieleimeinsatzgebietafghanistan,gegendieeinvorgehen imrahmenderoperationsführungentwederdauerhaftoderzeitlichvorübergehendmitauflagenbehaftetist. DieNoStrikeList (NSL)derISAFisteineÜbersichtüberdiePersonen,Einrichtungen,Objekte,OrganisationenundGebieteimEinsatzgebietAfghanistan,die durchdashumanitärevölkerrechtoderentsprechendepolitischevorgabengeschütztsindundnichtzumzielderanwendungmilitärischergewaltgemacht werdendürfen.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DarüberhinauswerdensowohlvonISAFfürGesamt-Afghanistanalsauchin denregionalbereichenweiterelistengeführt,diedervorbereitungderzielauswahlnachunterschiedlichenkriteriendienenoderdieverfügbareninformationenüberdiegegeneinzelnezielebereitserreichtenwirkungendokumentieren. IneinemdemTargeting-Prozessvergleichbaren,aberorganisatorischdeutlich davongetrenntenprozesswirdvonisafseitanfangdesjahres2010zusätzlich diejointprioritizedshapingandinfluencelist (JPSIL)erstelltundgeführt. DieseListeisteineÜbersichtvonAmtsträgernundPersonendesöffentlichen LebensinAfghanistan,dieinihremVerhaltendieerfolgreicheArbeitbzw.das AnsehenderRegierung,z.B.durchKorruptionoderanderekriminelleAktivitäten,behindern (sog.negativeinfluencer)oderinbesondererweisefördern (sog. PositiveInfluencer). 27.InwessenmilitärischerundpolitischerVerantwortungwerdendieseListen jeweilsgeführt? a)werdarfzielebzw.nicht-zielefürdiejeweiligenlistenbenennen? b)weristanderanschließendenabstimmungbeteiligt,undwerentscheidetletztlichüberdiesebenennungenbzw.derenaufnahmeindiezielpersonenlistenundeinepriorisierung? WelchesinddiedafürzugrundeliegendenKriterien? c)welcheverbindlichkeithabenbeidenjeweiligenlistenetwaigeauflagendervorschlagendenbzw.benennendenstellen (z.b. onlycapturealive / nokill )fürdieanderenanerstellungoderabarbeitung derlistenbeteiligtenstellenbzw.nationen? WieweitgehendieBefugnissedessogenanntenRed-Card-holders? d)welchezweckbindungsauflagenhabendeutschestellenbeiihrenbenennungenaufdenjeweiligenlistenbisherdahingehendgestellt,dass vonihnenaufisaf-odernato-listenbenanntepersonennichtauf andere,z.b.nationalelistenmitabweichender (z.b.tötungs-)vorgabeübernommenwerdendürfen? e)fallsdeutschestellenderleiauflagenbisherunterließen,auswelchem Grundgeschahdies? BeiderInternationalSecurityAssistanceForce (ISAF)handeltessichumeine OperationderNATO,fürdiederNordatlantikrat (NorthAtlanticCouncil)inAbstimmungmitdenbeteiligtenNationendiepolitischeVerantwortungträgt.Mit derbilligungdesisaf-operationsplanessetztdernordatlantikratdenrahmen fürdieoperationsführungeinschließlichdestargeting-prozesses.diemilitärischeverantwortungaußerhalbdeseinsatzgebietesliegtbeimcommander AlliedJointForcesCommandBrunssum. AlleanISAFbeteiligtenStellenkönnenaufderGrundlagedesoperativenRegelwerksimRahmendesISAF-Targeting-ProzessesZielezurAufnahmeineineder Ziellistenvorschlagen.DieKoordinationundPrüfungdereinzelnenZielvorschlägeobliegtdenfürdenjeweiligenRaumverantwortlichenBefehlshabernin denregionalbereichen.nachabstimmungmitdenregionalbereichenentscheidetderbefehlshaberdesisafjointcommandinkabulüberdieaufnahmevon ZielenaufdiejeweiligenListensowieihrePriorisierungmitentsprechender HandlungsempfehlungfürdiemilitärischeOperationsführung. ImRahmenderdeutschenMitwirkungamISAF-Targeting-ProzesswirdausschließlichdieHandlungsempfehlungderFestsetzunggegeben.Zugriffsoperationen,beidenendeutscheKräftedieVerantwortungfürdieAnwendungmilitärischerGewalthabenodersichdaranbeteiligen,erfolgenausschließlichmitdem Ziel,diejeweiligePersonfestzusetzen. AufklärungsergebnissedeutscherKräftetragenimRahmendesISAF-Targeting ebensowiedieinformationenandererorganisationenundtruppenstellender

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/2884 NationenzurAuswahlpotenziellermilitärischerZieleundzuderenIdentifizierungbei. NebendemEinsatzunterdemISAF-MandatwerdeninAfghanistanauchOperationenunternationalemKommandoderISAF-Partnerstaatendurchgeführt.An derinformationsgewinnung,planungunddurchführungdiesereinsätzeistdie Bundesregierungnichtunmittelbarbeteiligt.Esistdeshalbnichtauszuschließen, dassbeioperationengegenzielpersoneninafghanistan,dienichtunterder ISAF-Kommandostrukturdurchgeführtwerden,auchimBereichderISAFbereitgestellteErkenntnisseherangezogenwerden. AusrechtlicherSichtistdazufestzustellen,dassaufderGrundlagedeshumanitärenVölkerrechtsineinemnichtinternationalenbewaffnetenKonfliktdieRegierungstruppenunddiesieunterstützendenTruppenfeindlicheKämpferauch außerhalbderteilnahmeankonkretenfeindseligkeitengezieltbekämpfendürfen,soweitdiesesichaufgrundihrerrolleundfunktionbeidengegnerischen KräftendauerhaftandenFeindseligkeitenbeteiligen.DiesschließtauchdenEinsatztödlichwirkenderGewaltein.DashumanitäreVölkerrechtsetztdabeiGrenzen,indenensichdieBekämpfungfeindlicherKämpferbewegenmuss. WennbestimmteHandlungendemhumanitärenVölkerrechtentsprechen,folgt demdiestrafrechtlichebewertungausdemgesichtspunktdereinheitder Rechtsordnung.DieBundesregierungsiehtdeshalbindiesemZusammenhang keinestrafbarkeitdeutschersoldatinnenodersoldaten.dieabschließendebeurteilungvongeschehnissenimeinzelfallobliegtjedochnachderverfassungsmäßigenordnungdesgrundgesetzesdenzuständigenstellenderjustiz. ImÜbrigenwirdhierzuaufdieAntwortderBundesregierungaufdieMündlicheFrage55derAbgeordnetenHeikeHänsel (vgl.plenarprotokollbundestagsdrucksache17/23vom24.februar2010,anlage32)aufdiefragen14 und63desabgeordnetenpaulschäfer (Köln)vom27.Juli2010verwiesen (Bundestagsdrucksache 17/2775). 28.Triffteszu,dassinnerhalbderBundeswehrrechtlicheBedenkengegenüberderdeutschenBenennungvonZielpersonenaufentsprechendeListen bestanden,undwennja,konntendieseinzwischenausgeräumtwerden? Wennja,wie? InnerhalbderverantwortlichenStellenderBundeswehrgibteskeinerechtlichen BedenkenhinsichtlichderdeutschenTeilhabeamTargetingderISAF. 29.WievielePersonensindaufdeutscheVeranlassungoderdurchdieAufklärungsarbeitdeutscherSpezial-undNachrichtendienstkräfteaufdieJoint PrioritizedEffectsListgesetztwurden? a)wievielesinddavonalscapture,undwievielealscaptureorkill,und wievielealskillgekennzeichnet? b)wievieledieserpersonensindspäterauswelchengründenaufdeutscheveranlassungwiedervonderlistegestrichenworden? c)triffteszu,dass wiedie SüddeutscheZeitung inihrerausgabevom 29.Juli2010aufSeite2berichtet seitdemsommer2009aufdeutsche VeranlassungachtNamenaufdie JointPrioritizedEffectsList (JPEL)gesetztwurden? 30.WasistderBundesregierungüberdenVerbleibunddasSchicksaldervon deutschenstellenfürdieaufnahmeineinezielpersonenlistebenannten Personenbekannt? SeitBeginnderdeutschenBeteiligungamISAF-TargetingimJahr2007wurden bisherinsgesamt15personen (davonzehnpersonenseitjuni2009),denenauf-

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode grundderjeweiligenerweislageeinkonkretesgefährdungspotentialfürisaf unddieafghanischensicherheitskräftezugeordnetwerdenkonnte,vondeutschenstellenfüreineaufnahmeaufdiejpelderisafvorgeschlagen. VondenvondeutscherSeitezurAufnahmeaufdieJPELvorgeschlagenenPersonensind: zweipersonen (einedavonaufdeutscheveranlassung)zwischenzeitlichwiedervonderziellistegestrichenworden,weilsieübereinenlängerenzeitraum nichtmehrmitfeindseligenaktivitätengegenisafoderdieafghanische StaatsgewaltinVerbindunggebrachtwerdenkonnten; zweipersonenzwischenzeitlichvondenafghanischensicherheitsbehörden festgenommenworden,wovoneinepersonsichnachkenntnisderbundesregierungweiterhinimgewahrsamderafghanischenjustizbefindet; zweipersonenzwischenzeitlichbeigefechtshandlungengetötetworden, davoneinepersondurchdieafghanischensicherheitskräfteunddieandere PersonimVerlaufeinervonSpezialkräftenderUSAgeführtenZugriffsoperation,alssieversuchten,sichderFestsetzungzuentziehenunddabeiWaffengewaltanwandten; neunpersonenweiterhinmitderhandlungsempfehlungderfestsetzungauf dieserlisteaufgeführt. ImÜbrigenwirdhierzuaufdieAntwortzuFrage16sowieaufdieAntwortender BundesregierungaufdieMündlicheFragedesAbgeordnetenHans-Christian Ströbelevom2.Juni2010 (vgl.plenarprotokollbundestagsdrucksache17/51 vom1.juli2010,anlage55)unddieschriftlichefragedesabgeordnetenhans- ChristianStröbelevom24.Juni2010 (vgl.bundestagsdrucksache17/2589vom 16.Juli2010,S.45)verwiesen. 31.TeiltdieBundesregierungdieAuffassung,dassOperationenderUS-StreitkräftemittelsDrohnengegenPersonenauseinerderListenvonZielpersonennichtzuderenFestnahmeoderFestsetzungführensollen,sondernzurTötung? EinzelnemilitärischeHandlungenvonISAF-PartnernationenkönnenimHinblickaufihreoperativeZielrichtungnurimkonkretenEinzelfallbeiKenntnis allerrelevantentatsachenbewertetwerden. ImÜbrigenwirdhierzuaufdieAntwortzuFrage23verwiesen. 32.InwievielenFällenwurdenachKenntnisderBundesregierungmittels DrohnenundRaketengegengelisteteZielpersonenvorgegangen,undmit welchenergebnissen? DieBundesregierungführtdiesbezüglichkeinesystematischeAuswertung durch.imübrigenwirdhierzuaufdieantwortzufrage11verwiesen. 33.UnterstütztdieBundesregierungdieStrategieundTaktik,gezieltAufständischezutöten,undwiebewertetsiedieseStrategievordemHintergrund einermöglichenverhandlungmitaufständischenübereinepolitische LösungdesKonflikts? a)wennnein,wasunternimmtdiebundesregierungdagegen? b)wennja,aufwelcherrechtsgrundlageerfolgendiesegezieltentötungen? ImRahmenderNATO-GremienwirdunterBeteiligungderBundesregierungdas militärischevorgehenbeiisafständigimlichtederallgemeinenentwicklung

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/2884 deroperationundauchimhinblickaufmöglichefolgewirkungenaufdenpolitischengesamtprozessinafghanistanüberprüft. ImÜbrigenwirdhierzuaufdieAntwortzuFrage27sowieaufdieAntwortder BundesregierungzudenFragen14und63desAbgeordnetenPaulSchäfer (Köln) vom 27. Juli 2010 verwiesen (Bundestagsdrucksache 17/2775). EswirdaufdieAntwortenzudenFragen6,7und27sowieaufdieAntwortder BundesregierungaufdieSchriftlichenFragen14und63desAbgeordnetenPaul Schäfer (Köln) vom 27. Juli 2010 (Bundestagsdrucksache 17/2775) verwiesen. 34.Triffteszu,dass wiedie SüddeutscheZeitung inihrerausgabevom 29.Juli2010aufSeite2berichtet dieusakeineinformationenüber gezieltetötungenandeutschlandunddienatoliefern? a)wennnein,wiegewährleistetdiebundesregierung,dassdiepersonen, welcheaufdeutscheveranlassungaufdiejpelgesetztwurden,nicht durchus-spezialkräftegetötetwerden,sondernlediglichverhaftet werden? b)wennja,hältdiebundesregierungesfürrechtlichzulässig,personen aufeinelistewiedie JointPrioritizedEffectsList setzenzulassen, obwohlihrnichtbekanntist,wasmitdiesenpersonentatsächlichgeschieht? 35.TrifftesnachKenntnisderBundesregierungzu,dassPersonen,dieverdächtigtwurden,anAnschlägenaufBundeswehrfahrzeugeimAprildieses Jahresbeteiligtgewesenzusein,inzwischenvonUS-Spezialeinheitengezieltgetötetwurden? 36.WarendieseZielpersonenineinedervorgenanntenListenaufgenommen worden,undwennja,inwelche,undaufwessenvorschlag? DerBundesregierungliegenkeineErkenntnissevor,dassmutmaßlichanden AnschlägenaufSoldatenderBundeswehrimApril2010beteiligte,regierungsfeindlicheKräftezwischenzeitlichdurchnationalgeführteSpezialeinheitender USA gezielt getötet wurden. 37.WiebewertetdieBundesregierungdierechtlichenRahmenbedingungen deseinsatzesvordemhintergrundderveröffentlichteninformationen? DierechtlichenRahmenbedingungenhabensichdurchdieVeröffentlichungvon InformationenüberdenEinsatzinAfghanistanaufderInternetplattformWiki- Leaksnichtverändert.ImÜbrigenwirdhierzuaufdieAntwortzuFrage23und aufdieantwortderbundesregierungaufdieschriftlichefrage14desabgeordnetenpaulschäfer (Köln)vom27.Juli2010 (Bundestagsdrucksache17/2775) verwiesen. 38.WelcheGefahrenfürProjektederdeutschenEntwicklungszusammenarbeitundderaufdiesemGebietvorOrtarbeitendenPersonensiehtdie BundesregierunginFolgederöffentlichgewordenenInformationen? AusdenaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenInformationen zumeinsatzinafghanistanergebensichkeinezusätzlichengefahrenfürdie deutsche Entwicklungszusammenarbeit im Einsatzgebiet.

14

15

16 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Projekte von GIZ und GIZ IS zur Verbesserung von Sozialstandards bei Zulieferbetrieben

Projekte von GIZ und GIZ IS zur Verbesserung von Sozialstandards bei Zulieferbetrieben Deutscher Bundestag Drucksache 17/12572 17. Wahlperiode 25. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Ute Koczy, Thilo Hoppe, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Agnes Brugger, Viola

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitätennicht

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitätennicht Deutscher Bundestag Drucksache 17/6958 17. Wahlperiode 08. 09. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Viola von Cramon-Taubadel, Thilo Hoppe, Uwe

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Missstände bei im deutschen Auftrag tätigen Sicherheitsunternehmen in Afghanistan

Missstände bei im deutschen Auftrag tätigen Sicherheitsunternehmen in Afghanistan Deutscher Bundestag Drucksache 17/10033 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Christian Ströbele, Katja Keul, Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, Viola

Mehr

DieEnergiekostenzurVersorgungderLiegenschaftenderBundeswehrhaben sich seit dem Jahr 2000 wie folgt entwickelt:

DieEnergiekostenzurVersorgungderLiegenschaftenderBundeswehrhaben sich seit dem Jahr 2000 wie folgt entwickelt: Deutscher Bundestag Drucksache 17/11248 17. Wahlperiode 29. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Omid Nouripour, Bärbel Höhn, Marieluise Beck (Bremen), weiterer

Mehr

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt Deutscher Bundestag Drucksache 17/5589 17. Wahlperiode 18. 04. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, Agnes Malczak, Omid Nouripour, Wolfgang Wieland

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bewaffneter Schutz von Handelsschiffen unter deutscher Flagge

Bewaffneter Schutz von Handelsschiffen unter deutscher Flagge Deutscher Bundestag Drucksache 17/9278 17. Wahlperiode 10. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Volker Beck (Köln), Agnes Brugger, weiterer Abgeordneter

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7924

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7924 Deutscher Bundestag Drucksache 16/8118 16. Wahlperiode 14. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion

Mehr

Gewährung von Krediten an Israel und Vorgang Geschäftsfreund in den 1960er-Jahren

Gewährung von Krediten an Israel und Vorgang Geschäftsfreund in den 1960er-Jahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1082 17. Wahlperiode 1. 08. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr Deutscher Bundestag Drucksache 17/14608 17. Wahlperiode 22. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Gottschalck, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Missstände bei im deutschen Auftrag tätigen Sicherheitsunternehmen in Afghanistan

Missstände bei im deutschen Auftrag tätigen Sicherheitsunternehmen in Afghanistan Deutscher Bundestag Drucksache 17/10228 17. Wahlperiode 03. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Christian Ströbele, Katja Keul, Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umgang mit der Schuldenkrise Griechenlands und anderer Länder der Eurozone

Umgang mit der Schuldenkrise Griechenlands und anderer Länder der Eurozone Deutscher Bundestag Drucksache 17/723 17. Wahlperiode 15. 02. 2010 Kleine Anfrage der Abgeordneten Manuel Sarrazin, Viola von Cramon-Taubadel, Ulrike Höfken, Jerzy Montag, Dr. Gerhard Schick, Marieluise

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8097 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter.

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9559 17. Wahlperiode 09. 05. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Soziales Mietrecht erhalten und klimagerecht verbessern Der Bundestag wolle beschließen: Der Deutsche Bundestag

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Schutz bei Erwerbsminderung umfassend verbessern Risiken der Altersarmut verringern

Schutz bei Erwerbsminderung umfassend verbessern Risiken der Altersarmut verringern Deutscher Bundestag Drucksache 17/1116 17. Wahlperiode 18. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping, Jutta Krellmann,

Mehr

Staatsangehörigkeitsrecht modernisieren Mehrfache bzw. doppelte Staatsbürgerschaft ermöglichen

Staatsangehörigkeitsrecht modernisieren Mehrfache bzw. doppelte Staatsbürgerschaft ermöglichen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7654 17. Wahlperiode 09. 11. 2011 Antrag der Abgeordneten Rüdiger Veit, Gabriele Fograscher, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, Wolfgang Gunkel, Michael Hartmann (Wackernheim),

Mehr

Der Conterganskandal 40 Jahre nach Gründung der Conterganstiftung

Der Conterganskandal 40 Jahre nach Gründung der Conterganstiftung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10401 17. Wahlperiode 24. 07. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Yvonne Ploetz, Kathrin

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Arbeit (BA)sowohlbeiderJobbörsealsauchbeidemsogenanntenVier-Phasen-ModellzurErhebungderDatenvonArbeitslosenundHilfebedürftigenerhebliche

Arbeit (BA)sowohlbeiderJobbörsealsauchbeidemsogenanntenVier-Phasen-ModellzurErhebungderDatenvonArbeitslosenundHilfebedürftigenerhebliche Deutscher Bundestag Drucksache 17/97 17. Wahlperiode 01. 12. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Brigitte Pothmer, Wolfgang Wieland, Beate Müller-Gemmeke, weiterer

Mehr

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8218 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, weiterer

Mehr

Private Sicherheitsfirmen umfassend regulieren und zertifizieren

Private Sicherheitsfirmen umfassend regulieren und zertifizieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/7640 17. Wahlperiode 09. 11. 2011 Antrag der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Viola von Cramon-Taubadel, Ingrid Hönlinger, Thilo

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Deutscher Bundestag Drucksache 17/1952 17. Wahlperiode 08. 06. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Deutscher Bundestag Drucksache 17/1532 17. Wahlperiode 27. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln)

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/5883 17. Wahlperiode 23. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, weiterer

Mehr

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin Deutscher Bundestag Drucksache 17/14250 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bettina Herlitzius, Daniela Wagner, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen Deutscher Bundestag Drucksache 17/2019 17. Wahlperiode 09. 06. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Rosemarie Hein, Diana Golze, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Dr. Dietmar Bartsch, Steffen Bockhahn, Roland

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8845 17. Wahlperiode 05. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Transport, Import und Export radioaktiver Stoffe aus und zu deutschen Atomanlagen durch deutsche Häfen

Transport, Import und Export radioaktiver Stoffe aus und zu deutschen Atomanlagen durch deutsche Häfen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8114 17. Wahlperiode 12. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Dorothee Menzner, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710 Deutscher Bundestag Drucksache 17/4723 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Kerstin Andreae,

Mehr

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/8231 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Kathrin Senger-Schäfer, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Raju Sharma, Dr. Petra

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten Deutscher Bundestag Drucksache 17/7166 17. Wahlperiode 27. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rehabilitierung und Entschädigung der verfolgten Lesben und Schwulen in beiden deutschen Staaten

Rehabilitierung und Entschädigung der verfolgten Lesben und Schwulen in beiden deutschen Staaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/10841 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer,

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14031 17. Wahlperiode 17. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Jerzy Montag, Josef Philip

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen des Prostitutionsgesetzes auf die Entwicklung beim Menschenhandel

Auswirkungen des Prostitutionsgesetzes auf die Entwicklung beim Menschenhandel Deutscher Bundestag Drucksache 17/12504 17. Wahlperiode 27. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Monika Lazar, Ekin Deligöz, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/5160 17. Wahlperiode 21. 03. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Viola von Cramon-Taubadel,

Mehr

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon Deutscher Bundestag Drucksache 17/4297 17. Wahlperiode 20. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Leiharbeit in Bundeswehrfachschulen, im Bundesministerium der Verteidigung sowie in dessen nachgeordneten Behörden

Leiharbeit in Bundeswehrfachschulen, im Bundesministerium der Verteidigung sowie in dessen nachgeordneten Behörden Deutscher Bundestag Drucksache 17/2643 17. Wahlperiode 21. 07. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Omid Nouripour, Katrin Göring-Eckardt, weiterer

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3143. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3143. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3143 17. Wahlperiode 04. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Aktionsplan Soziale Sicherung Ein Beitrag zur weltweiten sozialen Wende

Aktionsplan Soziale Sicherung Ein Beitrag zur weltweiten sozialen Wende Deutscher Bundestag Drucksache 17/11665 17. Wahlperiode 28. 11. 2012 Antrag der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Markus Kurth, Beate Müller-Gemmeke, Ute Koczy, Thilo Hoppe, Volker

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10618 17. Wahlperiode 06. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia Möhring, Yvonne

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/8037 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten Deutscher Bundestag Drucksache 16/11363 16. Wahlperiode 12. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge,

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu Deutscher Bundestag Drucksache 17/11877 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, Jerzy Montag, Dr. Konstantin von Notz, Wolfgang Wieland,

Mehr

der Fraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

der Fraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7339 17. Wahlperiode 18. 10. 2011 Antrag der Fraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Investitionen in Antipersonenminen und Streumunition gesetzlich verbieten

Mehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/4354 16. Wahlperiode 20. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Hoff, Birgit Homburger, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr