radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/599 Radioaktive Rückstände bei der Öl- und Gasförderung Vorbemerkung der Fragesteller BeiderÖl-undGasförderunggelangenmitdemsogenanntenProzesswasser BegleitstoffewieradioaktivesRadium226,Radium228,Blei210undThorium 228ausdemErdinnernandieOberfläche.DieseradioaktivenStoffenatürlichen Ursprungslagernsichu.a.inSchlämmenundinFörderröhrenab,sodassdiese Materialenebenfallsradioaktivbelastetwerden.TrotzderVorschrifteninder Strahlenschutz-Verordnung (StrlSchV),diedieÜberwachungderRadioaktivitätundderBelastungeinzelnerPersonenvorgibt,erfolgtdieEntsorgungdieser radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst abmehrals2000tonnenanfallendenrückständenjährlich,wobeinachschätzungendesbundesamtesfürstrahlenschutz (BfS)dieseMengeninDeutschland beikeinembetrieberreichtwerden. DarüberhinausimportierenundverarbeitendeutscheFirmenradioaktiveRückständeausderÖl-undGasförderung,umausdengiftigenSchlämmenQuecksilberzugewinnen.DasverbleibenderadioaktiveMaterialwurdeinderVergangenheitzumTeilinschlichten,nichtbesondersgekennzeichnetenFässern zwischengelagert,umdiesespäterinausgedientenbergwerksstolleninmitteldeutschlandzudeponieren. Vorbemerkung der Bundesregierung GemäßderVorbemerkungderFragestellerbeziehtsichdieKleineAnfrageausschließlichaufradioaktiveRückständeausderErdöl-undErdgasindustrie,auch wenndiesineinzelnenfragennichtausdrücklichsoformuliertwurde.dementsprechendbeziehensichdieantwortenderbundesregierungebenfallsnurauf radioaktiverückständeausdererdöl-underdgasindustrie. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürUmwelt,NaturschutzundReaktorsicherheitvom22.Februar2010übermittelt. DieDrucksacheenthältzusätzlich inkleinererschrifttype denfragetext.

2 Drucksache 17/844 2 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode I.Menge 1.WelcheFirmenverarbeiteninDeutschlandwelcheMengenradioaktiver Rückstände,undwiehochistdiedarausresultierenderadioaktiveBelastung fürdieangestellten,diemaschinenundgebäudesowiedielagerflächen? DelaGmbHEssen SiempelkampNukleartechnikGmbHKrefeld GazdeFranceSUEZE&PDeutschlandGmbH Remondis/TRVGmbH &CoKGWesseling GMRmbHDresden AEATechnologyGmbHBraunschweig HIMGmbHBiebesheim Eckert &ZieglerNuclitecGmbHBraunschweig SAVASonderverbrennungsanlagenGmbHBrunsbüttel HKMHüttenwerkeKruppMannesmannGmbHDuisburg DKRecyclingundRoheisenGmbHDuisburg TKSThyssenKruppSteelAGDuisburg IndustrieabfalldeponieWetroPuschwitz. GemäßdenInformationenderfürdenVollzugderStrahlenschutzverordnung (StrlSchV)zuständigenLandesbehörden,diederBundesregierungvorliegen, sindbeidenfolgendenfirmenindenletzenjahrenrückständeausdererdgasunderdölindustrieangefallenbzw.wurdenvonihnenweiterverarbeitet: ArbeitenmitsolchenRückständenunterliegeni.d.R.keinerÜberwachungspflichtimRahmendesberuflichenStrahlenschutzesnachTeil3derStrahlenschutzverordnung,dadieStrahlenexpositionenderArbeitnehmerunterhalbvon 1MillisievertimKalenderjahrliegt.SoweitinEinzelfällenerforderlich,kanndie zuständigebehördejedochentsprechendestrahlenschutzmaßnahmenanordnen. DerBundesregierungliegenkeineInformationenübersolcheAnordnungenoder überetwaigegrenzwertüberschreitungenvor. Mitteilungs-undMeldepflichtenüberanfallendeRückständemiterhöhternatürlicherRadioaktivitätandiefürdenVollzugzuständigenLandesbehördenergebensichaus 100StrlSchV.HierdurchsollengroßeMaterialströme (über2000t projahr)derkontrolledurchdiezuständigenlandesbehördendirektzugänglich gemachtwerden.einepflichtzurregelmäßigenundvollständigenerfassung allerrückständeausderöl-undgasförderungsowiederinvolviertenfirmen bestehtdarüberhinausnicht.informationenüberartundmengederanfallenden RückständesindprimärbeidenbetreffendenBetriebenundimFallederEntlassungsolcherRückständeausderÜberwachungaufderGrundlagedes 98StrlSchVbeidendafürzuständigenStrahlenschutzbehördenderLänder verfügbar.diesgiltauchfürggf.gemäß 99StrlSchVinderÜberwachungverbleibendeRückstände. ImAuftragderBundesregierungwurdenSchätzungenderzuerwartendenjährlichenMengendurchgeführt.Dieseergaben,dassca.20bis60t/JahrAblagerungen (Inkrustationen),20bis400t/JahrAnlagenteilemitAblagerungensowie 50bis250t/JahrSchlämmeinderErdöl-undErdgasindustrieanfallen.DieanfallendenMengenunterliegenzumTeilerheblichenjährlichenSchwankungen, daeinteilderrückständekontinuierlichentsprechendderproduktionsleistung derindustrien (z.b.schlämme),andererückständewiederumnurbeiwartung oderrückbaubetrieblicheranlagen (z.b.scales)anfallen. EventuelleradioaktiveVerunreinigungenvonGrundstückenmitRückständen ausdererdgas-underölindustriemüssengemäß 101StrlSchVnachBeendigungderArbeiteninausreichendemMaßeentferntwerden.DiesistdenzuständigenBehördenanzuzeigenundzudokumentieren.DerBundesregierungliegen keineentsprechendeninformationenvor.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/844 2.WelcheErkenntnisseliegenderBundesregierungüberdenImportvonradioaktivenRückständenausderErdöl-/Erdgas-Förderungvor (bitteangeben nachmenge,firmaundherkunftsland)? DerBundesregierungliegenInformationenvor,dassdieDELA-GmbHmitSitz innordrhein-westfalenschlämmeausdenniederlandenimportierthat,um darausquecksilberzugewinnen.2009wurdennachangabennordrhein-westfalens120tonnenimportiert.ferneristbekannt,dassdiegmrmbhmitsitzin SachsenSchlämmeundRückständeausderniederländischenErdgasindustrie importiert,umquecksilberzurecyceln.dieradioaktivenrückständewerdenim AnschlusswiederindieNiederlandeverbracht. 3.WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungüberdenUmgangdeutscher Firmen,dieimAuslandingroßenMengenErdöl/Erdgasfördern,mitden dortanfallendenradioaktivenrückständen? DerBundesregierungliegenhierzukeineInformationenvor. 4.LiegenderBundesregierungAngabenvor,inwelchenMengenradioaktive RückständeinDeutschlandlagern (bitteaufschlüsselnnachstandort, Firma,LagerzeitraumundMenge)? DerBundesregierungliegenfolgendeAngabenübervonLändernmitgeteilte MengenentlassenerRückständeausderErdöl-undErdgasindustrievor: FirmaJahrMenge (t)meldungvonland GMR200260HE HIM2008 6NI Siempelkamp NI Siempelkamp200770NI Remondis2007 9NI GMR200852NI GMR200762NI Wetro2008 4NI Wetro2007 9NI SAVA200827NI SAVA200712NI

4 Drucksache 17/844 4 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DerBundesregierungliegenfolgendeAngabenvonLändernüberdenVerbleib vonrückständendurchentsorgungs-undverwertungsfirmenvor: Keine Anmerkung BeidengelistetenVorkommnissenhandeltessichnichtumVorkommnisse,bei denengrenzwerteoderrichtwerteüberschrittenwordensind,sondernummeldungendarüber,dassradioaktivestoffeaufgefundenoderverlorenwurden.aufgelistetsindallevorkommnissederjahre2003bis2008,beidenennatürliche radioaktivestoffegefundenwurden.diesevorkommnissewerdenjährlichim Bericht UnterrichtungdurchdieBundesregierung:Umweltradioaktivitätund Strahlenbelastung,www.bmu.deveröffentlicht.DieBezeichnungals Strahler istineinigenfällennichteindeutig,dasowohlkontaminationenalsauchtechnischestrahlenquellenmitnatürlichenradionukliden,z.b.radium-226,gemeintseinkönnen. FirmaJahrDeponie/VerwertungMenge (t)meldungvon Land GMR2002/2003Seehausen400t/a (genehmigte SN Höchstmenge) GMR2006bis2009Cröbern570SN GMR2007bis2008Fa.Remondis15SN DELA2007Zurückgeführtindie 60NRW Niederlande DELA2009AufDeponieinSachsen, 120NRW nochnichtbeantragt Siempelkamp2009UntertagedeponieHeilbronn 100t/aNRW GazdeFrance2008Aufarbeitung14NI Eckert&ZieglerGmbH2007bis2008AbgabeanLandessammelstelle 20NI GazdeFrance2003bis2009Bohrlochverfüllung 1720ST (Deponierung) unddirektverhüttung GMR2003Seehausen29ST GMR2005bis2009Cröbern290ST 5.WasunternimmtdieBundesregierung,umdieseAngabenzukünftigabschließendundflächendeckendzuerhalten? II.Kontrolle EineabschließendeundflächendeckendeErfassung überdiegemäß 100 StrlSchVbestehendenInformations-undMeldepflichtenhinaus istwederfür RückständeausderErdgas-undErölindustrienochfürandereRückständenmit erhöhtengehaltenannatürlicherradioaktivitätvorgesehen.zukünftigsollklargestelltwerden,dassauchdiejenigeneinestrahlenschutzrechtlicheverantwortungtrifft,dieimauslandanfallenderadioaktiverückständeinderbundesrepublikdeutschlandverwerten. 6.WelcheFällevonüberschrittenenGrenz-undRichtwertenbeiTENORM- StoffensindderBundesregierungbekannt (bittedielistederca.67fälle seit2003beifügen)?

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/844 ImJahr2003sinddiesdieVorkommnisseam , , , , , , , , undam ImJahr2004sinddiesdieVorkommnisseam , , , , , , , , undam ImJahr2005sinddiesdieVorkommnisseam , , , , , , , undam ImJahr2006sinddiesdieVorkommnisseam11/ /2006, , , , , , , , , , , , , , , undam ImJahr2007sinddiesdieVorkommnisseam , , , , , , undam ImJahr2008sinddiesdieVorkommnisseam , , , , , , , , , undam WievieledieserradioaktivenChargenstammenausDeutschland,wie vielewurdenimportiert (bitteangebennachfirmaundstandort)? EinzelheitenzudenobengenanntenVorkommnissensindindeninderAntwort zufrage6genanntenjahresberichtendargelegt. 8.WelcheInformationenliegenderBundesregierungdarübervor,wiediezuständigenBehördendenUmgangmitradioaktivenStoffeninRecyclingfirmenunddasdarausentstehendeStrahlenrisiko (Alpha-,Beta-undGammastrahlen)überwachenundwiedieseKontrollendurchgeführtwerden? DieRecyclingfirmenderMetallverarbeitendenIndustriehabeninfreiwilliger SelbstverpflichtungRadioaktivitätskontrolleneingeführt,diederEntdeckung vonradioaktivkontaminiertemschrottodervonggf.imschrottversteckten Strahlenquellendienen.BeiderFestlegungdereinzusetzendenMessgeräteund derggf.zutreffendenmaßnahmenbeiderfeststellungsolcherkontaminationen oderstrahlenquellenwurdendiezuständigenstrahlenschutzbehördenderländereinbezogen. 9.WannfindenwelchetechnischenKontrollenvonSeitenderörtlichenBehördenzurStrahlenbelastungbeiRecyclingunternehmenstatt,undinwieweitverlassensichdieBehördenaufdieMessungenbzw.AngabenderjeweiligenUnternehmen? DieRecyclingfirmenunterliegengrundsätzlichnichtderatom-undstrahlenschutzrechtlichenÜberwachung. EineAusnahmehiervonstelltderFundradioaktiverStoffedar.WerdendiezuständigenBehördenüberFunderadioaktiverStoffevoneinemRecyclingunternehmeninformiert,werdensiebeidenzuergreifendenMaßnahmenbeteiligt. SieheauchAntwortzuFrage8. 10.WashatdieBundesregierungzurVerbesserungderKontrolleundÜberwachungradioaktiverRückständeunddersieverarbeitendenBetriebe durchdiezuständigenbehördenunternommen,nachdemdeutlichwurde,

6 Drucksache 17/844 6 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode III.Endlager (ausderkontrolleentlassenerückstände) dasseslückenimgesetzesvollzuggibtunddiekontrollenverbesserungswürdigseien? DieBundesregierunghatdiezuständigenLandesbehördengebeten,ErfahrungsberichteüberdenVollzugvorzulegen. 11.WelcheGenehmigungenzurEndlagerungradioaktiverRückständewurdenwelchenUnternehmenseitAnfang2005erteilt? DerBundesregierungliegenkeineInformationendarübervor. 12.AufwelchenDeponienundinwelchenBergwerkenwurdenindenletzten fünfjahrenindeutschlandradioaktiverückständeeingelagert? IV.Gefahr/Bewertung SoweitRückständedieÜberwachungsgrenzennach 97StrlSchVnichtüberschreitenodernach 98StrlSchVausderÜberwachungentlassenwerden,sind siekeineradioaktivenstoffeimsinnedesatom-undstrahlenschutzrechtes mehrundwerdenimweiterennachdenabfallrechtlichenvorschriftenbehandelt.sieheauchantwortzufrage4. 13.WieistdieHaltungderBundesregierungzurinternationalen,wissenschaftlichenDiskussionüberdieRisikenradioaktiverRückständeausder Erdöl-/Erdgasproduktion,undwieverleihtsiedieserHaltungAusdruck? DiegesundheitlichenRisikenausionisierenderStrahlung,dievonRückständen dererdgas-underdölindustrieausgehen,unterscheidensichnichtvondenenandererquellenionisierenderstrahlung.voneinergesondertenwissenschaftlichen DiskussionistderBundesregierungnichtsbekannt. AllerdingsbeschäftigensichinfolgederintensiveninternationalenFörderung vonerdgas-underdölindernordsee (undimgeringerenmaßeauchinderostsee)diezumschutzdiesermeereetablierteninternationalengremienauchmit demeintragvonnatürlicherradioaktivitätindiesegewässer.deutschlandistin derospar-kommission (Nord-Ost-Atlantik)undinderHELCOM-Kommission (Ostsee)vertreten,dieEmpfehlungenfürdenSchutzdermaritimenUmwelt erarbeiten.dabeistehtdasvonderbundesrepublikdeutschlandvertretene, langfristigezielimvordergrund,alleverunreinigungenundbelastungenzu reduzieren,auchdiebelastungdurchnatürlicheundkünstlicheradioaktivität.in dervergangenheitwurdenu.a.empfehlungenüberdiebegrenzungderradioaktivenableitungenauskerntechnischenanlagenausgesprochen.gegenwärtig wirdauchdiefragederableitungennatürlicherradioaktivitätausdererdölunderdgasindustriediskutiert.diedeutscheerdölförderungindernordseeist imvergleichmitanderenförderstaatenjedochgeringundkonzentriertsich hauptsächlichaufdiebohrplattformmittelplateinschleswig-holstein. 14.WelcheErkenntnisseliegenderBundesregierungdarübervor,dass StrahlenbelastungendurchradioaktiveRückständeausderÖl-undGasindustrieauchbeigeringenDosenkeinegesundheitlicheGefahrenfürdie Bevölkerungverursachen,undwiesinddieseEinschätzungenwissen-

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/844 schaftlichabgesichert (bittedieentsprechendenstudienundwissenschaftlichenausarbeitungennennen)? BeiEinhaltungdesgesetzlichfestgelegtenRichtwertesvon1Millisievert/Jahr (1mSv/a)istdavonauszugehen,dassdaszusätzlichegesundheitlicheRisikoinfolgemöglicherStrahlenbelastungfürdieBevölkerunggeringist.DieStrahlenschutzkommissionberätdasBundesministeriumfürUmwelt,Naturschutzund Reaktorsicherheit (BMU)aufderGrundlagederneuestenwissenschaftlichen ErkenntnisselaufendinFragenderWirkungniedrigerStrahlendosen. 15.Wiewirdsichergestellt,dassdieGiftigkeitvonRückständen (abgesehen vonderradioaktivität)nichtzubelastungenderarbeitnehmerundder UmweltführtundeineEntsorgungordnungsgemäßerfolgt? DiebeiderAblagerungvonfesten,heizwertarmenRückständeneinzuhaltenden AnforderungenaneineordnungsgemäßeundschadloseEntsorgungsindinder Deponieverordnunggeregelt.HierbeirichtensichdieAnforderungenanden Deponiestandort,andieDeponieklasseundMaßnahmenzurVerhinderungvon UmweltbeeinträchtigungennachdenjeweiligenSchadstoffgehaltenimAbfall. DieDeponieverordnungkenntvierDeponieklassen.GefährlicheAbfällesindin derregelaufsog.sondermülldeponien (DeponieklasseIII)oberirdischoderin eineruntertagedeponieimsalinar (DeponieklasseIV)zubeseitigen.Neben detailliertenanforderungenandiezubeseitigendenabfälleunddiedeponien enthältdiedeponieverordnungauchstringenteanforderungenzurkontrolle undüberwachungderangenommenenabfälleunddesdeponiestandorts. FürdenFall,dassdieAbfälleorganischeAnteileenthalten,diedieZuordnungskriterienGlühverlustund/oderGesamtgehaltanorganischemKohlenstoff (TOC)fürdiejeweiligeDeponieklasseüberschreiten,sinddiesevoreinerAblagerungsothermischzubehandeln,dassorganischeBestandteilesicherzerstört werden.dieanforderungenandiethermischebehandlungundandasabgas richtensichnachder17.bimschv. 16.WieschätztdieBundesregierungdieradioaktiveBelastungausdenRückständenderErdöl-/ErdgasförderungimVergleichzumAbraumderUranförderungrundumdieWismutein? DieradiologischenAuswirkungenderRückständeausderÖl-undGasförderung sindbeiweitemgeringeralsdiederrückständeausdemuranerzbergbau.dies istvorallemdadurchbegründet,dassdiemengenanbergbau-undaufbereitungsabgängenummehreregrößenordnungenhöhersindalsdieausderöl-und Gasförderung.ZudemerfolgtedieAblagerungderbergbaulichenRückständebis 1990unterdeutlichniedrigerenStandardsdesUmwelt-undStrahlenschutzesals heute.daherwurdesofortnacheinstellungdesuranerzbergbaus1991mitden SanierungsarbeitendurchdieWismutGmbHbegonnen,diebisheutezueiner signifikantenreduzierungderumweltbelastungengeführthaben.alsmaßstab fürdenbevölkerungsschutzgiltauchhiereindosisrichtwertinhöhevon 1mSv/a. 17.WiebewertetdieBundesregierungdieunterschiedlicheBehandlungvon radioaktivenstoffenauskerntechnischenanlagenundsolchenausbergbauunderdöl-/erdgasförderung (NORM-undTENORM-Stoffe),wonach

8 Drucksache 17/844 8 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode fürletzterehöheregrenzwertegeltenalsfürradioaktiveabfälleauskerntechnischenanlagen? DieBundesregierunggehtdavonaus,dasssichdieseFrageaufdenUnterschied zwischenderfreigabeausgenehmigungspflichtigentätigkeitengemäß 29StrlSchVundderEntlassungvonRückständenausderÜberwachung gemäß 98StrlSchVbezieht.Während 29StrlSchVfürdieFreigaberadioaktiverStoffedieEinhaltungeinerDosisimBereichvon10Mikrosievertim Kalenderjahrfordert,verlangt 98StrlSchVfürdieEntlassungvonRückständenausderÜberwachungdenNachweisderEinhaltungeinesRichtwertesin Höhevon1MillisievertproJahr. DieserUnterschiedistdaraufzurückzuführen,dasseineBehandlungvonRückständengemäßTeil3nachdenMaßstäbendesTeils2StrlSchVwegendes ubiquitärencharaktersdernatürlichenumweltradioaktivitätzurkonsequenz hätte,dassgroßebereichedernatürlichenlebensumweltdesmenschen,wie z.b.vielebödenundbaustoffeindassystemderstrahlenschutzüberwachung miteinbezogenwerdenmüssten.diekleinsteüberwachungsgrenzeinteil3 Kapitel3StrlSchV,dieunterbestimmtenMaterial-undSzenarienannahmenaus demdosisrichtwertfürdiebevölkerunginhöhevon1msv/aabgeleitetwurde, beträgt0,2bq/gjeweilsfürdieradionuklidederuran-undthoriumzerfallsreihe.hoheperzentilederverteilungdernatürlichenradioaktivitätinden Bödenliegenebenfallsbei0,2Bq/g.Dieszeigt,dassstrengereRegelungenbedeutenwürden,dienatürlicheLebensumweltderStrahlenschutzüberwachungzu unterziehenundggf.strahlenschutzmaßnahmenzuergreifen.dieswäreaber wederpraktikabelnochangemessen.vielmehrorientierensichdiebestehenden RegelungenzumSchutzvorStrahlenexpositionenausQuellennatürlichen UrsprungsandemallgegenwärtigenNiveauderUntergrundstrahlungunddessen Schwankungsbreite. MitdenstrengerenWerten,dienacheinergezieltenNutzungvonRadioaktivität zueinerfreigabenach 29StrlSchVführenkönnen,solldiezurnatürlichen RadioaktivitäthinzutretendeRadioaktivitätsogeringwiemöglichgehaltenwerden,wennsiedurchdenFreigabeaktausdemAnwendungsbereichdesAtomundStrahlenschutzrechtsheraustritt. Keine;esbestehtkeinÄnderungsbedarf. 18.WelcheMaßnahmenhatdieBundesregierungergriffen,umdieseungleicheBehandlungradioaktiverAbfällezubeenden? 19.HältdieBundesregierungvordemHintergrund,dassnachMedienberichtenz.B.dieFirmaDELAGmbHRecyclingundUmwelttechnikinEssen keinfachbetriebfürdieentsorgungradioaktiverabfälleist,aberu.a.auf ihremhofdasradioaktiveradium226ausderquecksilbergewinnunglagert,diebisherigegenehmigungsfreiheitfürdielagerungradioaktiver Rückstände andersalsradioaktiverabfälle fürangemessen? Wennja,warum? DieAnalysederProzesseundSzenarieninNORM-Industrien,die1999imZusammenhangmitderSchaffungdergesetzlichenRegelungdurchgeführtwurde, hatergeben,dasssignifikantestrahlenexpositionenderbevölkerungnurbeider VerwertungoderBeseitigungvonRückständenauftreten.AufBetriebsgeländen abgelagerterückständespielenfürdiestrahlenexpositionderbevölkerungeine untergeordneterolle.auchdiestrahlenbelastungenderarbeitnehmererfordern bisaufwenigeausnahmenkeinestrahlenschutzüberwachung.nachbeendigungvonarbeitenimsinnedes 97StrlSchVsindGrundstückegemäß

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/844 V.Regelungen 101StrlSchVsozuberäumen,dassStrahlenexpositionenderBevölkerungvon mehrals1millisievertprojahrvermiedenwerden. AufeinenGenehmigungsvorbehalthatderGesetzgeberimZusammenhangmit RückständengemäßTeil3StrlSchVbewusstverzichtet,weildieSchutzziele auchmitdenjetztvorgeseheneneinfacherenmittelnerreichtwerdenkönnen. DieEntlassungvonRückständenausderÜberwachungzurVerwertungoder BeseitigungentsprichtderFreigabeausTätigkeitenundhatsichalsgutgeeignetesInstrumentariumerwiesen. 20.WelcheKorrekturenimAbfallrechthältdieBundesregierungfürerforderlich,umsicherzustellen,dasseinesichereEndlagerungnuraufgeeigneten Deponienerfolgt? ImZusammenhangmitderBeseitigungvonRückständenausderErdöl-und ErdgasförderungwirdkeineNotwendigkeitfürKorrekturendesAbfallrechts gesehen.spezielledeponienfüreineendlagerungradioaktiverrückständeexistierenindeutschlandnichtundesbestehtnachauffassungderbundesregierung hierfürausgründendesstrahlenschutzesauchkeinbedarf. DasBMUhatsichdafüreingesetzt,dassimEntwurfderneuenEUGrundnorm ausdrücklicheregelungenzurverbessertenkontrolleimgrenzüberschreitenden VerkehrausDrittstaatenaufgenommenwerden. 21.WiewirdderneueEntwurfdereuropäischenGrundnormen (EUBasic SafetyStandards)vorsehen,dasskeinekontaminiertenMetallemehroberhalbderUnbedenklichkeitsschwelle gleichwelchenursprungs ineuropagehandeltwerden? 22.WelcheInitiativenwirddieBundesregierunghierzuinwelcheninternationalenKommissionenweiterverfolgen? SieheAntwortzuFrage21.

10

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/1866 17. Wahlperiode 27. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3389 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Undine Kurth (Quedlinburg), Ulrike Höfken, weiterer

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/4134 17. Wahlperiode 01. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Agnes Krumwiede, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/12672 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, Sylvia Kotting-Uhl, weiterer Abgeordneter

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderBeratungenüberdasUmweltgesetzbuchhatdasBundesministeriumfürUmwelt,NaturschutzundReaktorsicherheit

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderBeratungenüberdasUmweltgesetzbuchhatdasBundesministeriumfürUmwelt,NaturschutzundReaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/1864 17. Wahlperiode 25. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Ulrike Höfken, weiterer

Mehr

Mietrechtsnovelle nutzen Klimafreundlich und bezahlbar wohnen

Mietrechtsnovelle nutzen Klimafreundlich und bezahlbar wohnen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10120 17. Wahlperiode 27. 06. 2012 Antrag der Abgeordneten Daniela Wagner, Ingrid Hönlinger, Bettina Herlitzius, Markus Kurth, Dr. Anton Hofreiter, Stephan Kühn, Dr. Valerie

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wertstoffsammlung verbessern Mehr Ressourcen aus Abfällen zurückgewinnen

Wertstoffsammlung verbessern Mehr Ressourcen aus Abfällen zurückgewinnen Deutscher Bundestag Drucksache 17/11161 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Dorothea Steiner, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Undine Kurth (Quedlinburg),

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11837

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11837 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11837 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antrag der Abgeordneten Nicole Maisch, Ingrid Hönlinger, Jerzy Montag, Cornelia Behm, Harald Ebner, Bärbel Höhn, Undine Kurth (Quedlinburg),

Mehr

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/8037 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8899

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8899 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8899 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dorothea Steiner, Oliver Krischer, Tabea Rößner, Ute Koczy, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, Sylvia Kotting-Uhl,

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710 Deutscher Bundestag Drucksache 17/4723 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Kerstin Andreae,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher Deutscher Bundestag Drucksache 17/795 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Hermann Ott, Kerstin Andreae, Hans-Josef Fell, Katrin Göring-Eckardt, Bärbel Höhn, Maria

Mehr

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität Deutscher Bundestag Drucksache 17/10978 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Kumpf, Oliver Kaczmarek, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern.

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9214 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Josef Fell, Oliver Krischer, Ingrid Nestle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland Deutscher Bundestag Drucksache 17/10034 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, weiterer

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/10420 17. Wahlperiode 01. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Lisa Paus, Hans-Josef Fell, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler, Oliver Krischer,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4928 17. Wahlperiode 24. 02. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8097 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige Deutscher Bundestag Drucksache 17/9020 17. Wahlperiode 20. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Dorothea Steiner, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

AltstandortenmbHundaufderenTochtergesellschaftACOSAltlasten-ControllingundServicegesellschaftmbHundaufdieVerhandlungenmitdenLändern

AltstandortenmbHundaufderenTochtergesellschaftACOSAltlasten-ControllingundServicegesellschaftmbHundaufdieVerhandlungenmitdenLändern Deutscher Bundestag Drucksache 17/14520 17. Wahlperiode 08. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Stephan Kühn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6563 17. Wahlperiode 11. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten Deutscher Bundestag Drucksache 17/7166 17. Wahlperiode 27. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

Dienstwagen in Deutschland Steuerliche Behandlung, Zulassung und CO 2 -Ausstoß

Dienstwagen in Deutschland Steuerliche Behandlung, Zulassung und CO 2 -Ausstoß Deutscher Bundestag Drucksache 16/10478 16. Wahlperiode 06. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder Deutscher Bundestag Drucksache 17/13680 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Herbert Behrens, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Koordinierung der Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch

Koordinierung der Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch Deutscher Bundestag Drucksache 17/6035 17. Wahlperiode 01. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Viola von Cramon-Taubadel, Kai Gehring, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr