Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen"

Transkript

1 Bewertung von Dervaten mt fnten Dfferenzen Lutz Kruschwtz und Rolf Ketzler 22 Jul 2002 Inhaltsverzechns 1 Enführung 2 2 Rekaptulaton des Black Scholes Modells 2 3 Fnte Dfferenzen 3 31 Gtter und Dfferenzenbldung Erste Abletung nach S (Delta) Erste Abletung nach τ (Theta) Zwete Abletung nach S (Gamma) 7 32 Explzte Methode der fnten Dfferenzen Fundamentale Dfferenzenglechung Anfangs /End und Randbedngungen Spezalserung für enen amerkanschen Put Wetere Anwendungsmöglchketen Zusammenhang mt dem Trnomal Ansatz 13 4 Zusammenfassung 14 1

2 1 Enführung Im Zusammenhang mt der Bewertung von Optonen snd zwe Konzepte besonders populär geworden, und zwar zum enen das Epoche machende Modell von Black und Scholes (1973) und zum anderen das Modell von Cox, Ross und Rubnsten (1979), das auch unter dem Namen Bnomal Modell bekannt st Das Cox Ross Rubnsten Modell stellt mathematsch nur gernge Anforderungen und egnet sch wegen deses ddaktschen Vorzugs besonders gut für enführende Lehrveranstaltungen In Bezug auf plan vanlla Calls und Puts führen bede Modelle auf geschlossene Bewertungsglechungen, de sch numersch lecht auswerten lassen Für komplzertere Ansprüche, bespelswese amerkansche Optonen, lassen sch enfache numersche Prozeduren auch m Rahmen des Bnomal Modells angeben In der Bewertungspraxs spelen geschlossene Bewertungsglechungen aber ebenso we numersche Verfahren auf der Grundlage des Bnomal Modells kene Ernst zu nehmende Rolle Stark verbretet st dagegen de Methode der fnten Dfferenzen 1 Man kann sagen, dass se be der Lösung konkreter Bewertungsaufgaben heute unverzchtbar geworden st, 2 was n enem bemerkenswerten Gegensatz zur Intenstät hrer Behandlung m akademschen Unterrcht steht Mt der vorlegenden Darstellung wollen wr unsere Leser n lecht verständlcher Wese mt der (explzten) Methode der fnten Dfferenzen vertraut machen 2 Rekaptulaton des Black Scholes Modells De folgenden Ausführungen orenteren sch stark am Modell von Black und Scholes (1973) Daher begnnen wr mt ener kurzen Rekaptulaton hres Konzepts Fundamentale Dfferentalglechung Jedes Modell zur Bestmmung enes theoretschen Optonspreses muss zunächst ene Annahme über den Presprozess des Bassobjekts S n der Zet t treffen Black und Scholes spezfzerten desen stochastschen Prozess als ene geometrsche Brownsche Bewegung, ds = µ S dt + σ S dz 1 Gement snd Dfferenzen, de ncht verschwndend klen snd Es wäre daher angemessen und vellecht auch verständlcher, von endlchen Dfferenzen zu sprechen 2 Paul Wlmott schrebt dazu n senem Lehrbuch: I would say that I use fnte dfference methods about 75 % of the tme Monte Carlo smulatons 20 %, and explct formulae the rest of the tme [] Only once have I ever serously used a bnomal method,, Wlmott (2000), 868 Empfehlenswerte Darstellungen zur numerschen Bewertung von Dervaten snd Wlmott, Dewynne und Howson (1995b) und Clewlow und Strckland (1998) 2

3 mt dz = ε dt und ε N(0, 1) Mt Itôs Lemma ( dv = µ S + ) t V 2 σ 2 S 2 dt + σ S dz lässt sch der Presprozess enes Dervats bestmmen, dessen Wert V ene Funkton des underlyng assets S und der Zet t st De zentrale Idee m Modell von Black und Scholes besteht nun n der Konstrukton enes rskolosen Portfolos aus dem Bassobjekt und dem Dervat Unter der Arbtragefrehetsbedngung lässt sch auf deser Grundlage zegen, dass für jedes Dervat, dessen Payoff allene von S und t abhängg st, de so genannte Black Scholes Dfferentalglechung (BS DGL) t + r S + 05 σ 2 S 2 2 V 2 r V = 0 (1) gelten muss Dese fundamentale Glechung st für sämtlche Dervate relevant, also ncht nur für plan vanlla Optonen, sondern auch für amerkansche sowe exotsche Optonen End und Randbedngungen Der Pres enes spezellen Dervats lässt sch stets dadurch gewnnen, dass man Glechung (1) unter Berückschtgung der für desen Kontrakt charakterstschen End und Randbedngungen löst Um unsere Ausführungen möglchst anschaulch zu halten, konzentreren wr uns m Folgenden bespelhaft auf de Bewertung enes amerkanschen Puts De Endbedngung ener Opton st allgemen durch den Payoff der Opton m Zetpunkt des Vertragsendes T gegeben Bezechnet K den Ausübungspres, dann lautet de charakterstsche Endbedngung enes Puts P T = max(k S T, 0) (2) Für enen amerkanschen Put muss neben deser Bedngung zusätzlch de Randbedngung P t K S t t [0, T ) (3) erfüllt sen Wetere Randbedngungen könnte man gewnnen, ndem man analysert, welchen Wert das Dervat annmmt, wenn der Pres des Bassobjekts verschwndet oder gegen unendlch geht 3 Fnte Dfferenzen Zu den fnten Dfferenzenverfahren gehören mehrere Methoden Vor allem snd de explzte, de mplzte sowe de Crank Ncolson Methode zu nennen Wr be- 3

4 schränken uns her auf de explzte Methode der fnten Dfferenzen 3 Ausgangspunkt st de BS DGL Wr werden versuchen, dese durch ene Dfferenzenglechung zu approxmeren Dabe erwest es sch als hlfrech, de BS DGL zunächst n der Restlaufzet τ = T t zu transformeren 4 Damt st de Rchtung der Zet geändert De transformerte BS DGL lautet nun 31 Gtter und Dfferenzenbldung τ = 05 σ 2 S 2 2 V 2 + r S r V (4) Ebenso we m Bnomal Ansatz wrd auch her ene Dskretserung der (S, τ) Ebene vorgenommen De τ Achse wrd n J glech lange Zetntervalle τ, de S Achse n I glech große Kursschrtte der Länge untertelt Sowohl de Zetntervalle τ als auch de Kurssprünge werden der Enfachhet halber als konstant angenommen 5 De Dskretserung erfordert damt das Festsetzen enes maxmalen Wertes des Bassobjekts S Üblcherwese wrd als Maxmalwert der zwe- bs drefache Wert des aktuellen Basspreses gewählt Anstelle der (S, τ) Ebene erhält man damt en Gtter mt den Schnttpunkten (, j τ) Der Wert der Opton V (S, τ) st damt durch de Approxmaton V (, j τ) = V j gegeben Mt Hlfe des Gtters bemühen wr uns nun darum, de partellen Abletungen der BS DGL durch fnte Dfferenzen zu ersetzen Damt müssen wr uns nun ausführlcher beschäftgen 311 Erste Abletung nach S (Delta) De partelle Abletung des Optonspreses nach dem Pres des underlyng bezechnet man als Delta Se st als ( ) V (S +, τ) = lm V (S, τ) 0 defnert Da an de Stelle der (S, τ) Ebene das eben beschrebene Gtter getreten st, wrd nun anstatt ener nfntesmalen Änderung ledglch ene klene Veränderung betrachtet Herbe gbt es verschedene Möglchketen 3 Ene Darstellung der beden anderen Verfahren fndet man be Wlmott (2000), 889 ff, und Clewlow und Strckland (1998), 65 ff 4 Auf dese Transformaton kann ohne weteres verzchtet werden De Implementerung der Methode wrd dadurch aber enfacher 5 Se könnten aber auch anders festgelegt werden 4

5 S V j +1 V j V j+1 τ τ Abbldung 1: Fntes Dfferenzen Gtter Vorwärtsdfferenz Besonders nahelegend st es, de Abletung nach dem Pres des underlyng durch Rückgrff auf de Knoten des Gtters mt V (S +, τ) V (S, τ) = V j +1 V j (5) zu approxmeren Der Dfferentalquotent am Gtterpunkt (, j) wrd mt dem Optonswert V j und dem n vertkaler Rchtung folgenden Wert V j +1 angenähert, weswegen (5) als Vorwärtsdfferenz bezechnet wrd Rückwärtsdfferenz Verwendet man zur Annäherung an den Dfferentalquotenten am Gtterpunkt (, j) ncht de Gtterpunkte S und S +, sondern de Gtterpunkte S und S, erhält man de so genannte Rückwärtsdfferenz V (S, τ) V (S, τ) = V j V j 1 (6) Zentraldfferenz Schleßlch kann de partelle Abletung nach dem Pres des underlyng auch durch de Werte der Opton an den Punkten S + und S 5

6 approxmert werden Des führt zur so genannten Zentraldfferenz V (S +, τ) V (S, τ) 2 = V j +1 V j 1 (7) 2 Approxmatonsfehler Abbldung 2 verdeutlcht de Unterschede der fnten Dfferenzen Approxmatonen grafsch Da der Grenzwert aller dre Dfferenzenquotenten dentsch st, kann de partelle Abletung mt jedem deser Ausdrücke defnert werden Der Augenschen legt allerdngs de Vermutung nahe, dass sch de Zentraldfferenz am besten egnet Nachdem wr verschedene Möglchke- V zentral rückwärts S S vorwärts S + Abbldung 2: Approxmaton mt Vorwärts, Rückwärts und Zentraldfferenzen ten kennen gelernt haben, de partellen Abletungen zu approxmeren, stellt sch de Frage, ob wr m Interesse enes möglchst klenen Bewertungsfehlers mt Vorwärts, Rückwärts oder Zentraldfferenzen arbeten sollten Wll man de Antwort auf dese Frage ncht dem Augenschen überlassen, so lässt se sch auf der Grundlage ener Taylorrehenentwcklung geben Entwckelt man de Funkton V (S +, τ) an der Stelle (S, τ) bs zur ersten Abletung, so erhält man V (S +, τ) = V (S, τ) + V (S +, τ) V (S, t) = + O(2 ) V (S +, τ) V (S, t) = + O() S + S 1! = V (S +, τ) V (S, t) + O( 2 ) O() 6

7 De Approxmaton mt Vorwärtsdfferenzen hat demnach enen Fehler der Ordnung O() De Annäherung mt Rückwärtsdfferenzen führt auf genau denselben Approxmatonsfehler Betrachten wr aber Taylorrehenentwcklungen von V (S +, τ) und V (S, τ) an der Stelle (S, τ) bs zur zweten Abletung, so erhalten wr V (S +, τ) = V (S, τ) V 2 2 ()2 + O( 3 ) V (S, τ) = V (S, τ) V 2 ()2 + O( 3 ) Subtrakton und Umformen der beden Glechungen führt auf = V (S +, τ) V (S, τ) 2 + O( 2 ) Der Fehler ener Approxmaton mt der Zentraldfferenz st von der Ordnung O( 2 ) Für klene konvergert der Fehler schneller gegen null als be der Vorwärts bezehungswese Rückwärtsapproxmaton 312 Erste Abletung nach τ (Theta) De Approxmaton für de partelle Abletung des Optonspreses nach der Zet bzw Restlaufzet nennt man Theta Se wrd snngemäß n derselben Art und Wese gebldet we de Approxmaton von Delta De Vorwärtsdfferenz lautet also τ V (S, τ + τ) V (S, τ) τ = V j+1 V j τ Auf de Darstellung von Rückwärts und Zentraldfferenz se verzchtet De Genaugket der Approxmaton für Theta mt Vorwärts und Rückwärtsdfferenzen st von der Ordnung O( τ) De Wahl der Approxmaton von Theta bestmmt, welches spezelle fnte Dfferenzenverfahren vorlegt So führt ene Approxmaton n Rchtung vorwärts (rückwärts) zur explzten (mplzten) Methode der fnten Dfferenzen De Approxmaton mt der Vorwärtsdfferenz schafft dabe de Voraussetzung, sch entsprechend der retrograden Vorgehenswese m Bnomal Modell schrttwese durch das Gtter zu arbeten Zwete Abletung nach S (Gamma) Neben den beden ersten Abletungen der BS DGL muss nun abschleßend noch ene Approxmaton für de zwete Abletung des Optonswertes nach dem Pres des underlyng gefunden werden Man sprcht her vom Gamma der Opton 6 Verzchten wr auf de Transformaton der BS DGL mt τ, so muss Theta mt der Rückwärtsdfferenz approxmert werden 7

8 Wederum bestehen de dre berets bekannten Möglchketen Verwenden wr ene Vorwärts Approxmaton, so können wr de zwete partelle Abletung n der Form 2 V 2 = lm 0 1 (S +, τ) (S, τ) ( ) (S +, τ) (S, τ) darstellen Nähern wr de beden ersten Abletungen hrersets durch Rückwärtsdfferenzen an, so gewnnen wr 2 V 2 1 V j +1 V j so dass wr nsgesamt de Zentraldfferenz erhalten V j V j 1 2 V 2 V j +1 2V j + V j 1 () 2 (8), 32 Explzte Methode der fnten Dfferenzen 321 Fundamentale Dfferenzenglechung An de Stelle der mt (4) gegebenen BS DGL trtt jetzt de Dfferenzenglechung V j+1 V j =05 σ 2 () 2 V j +1 2V j + V j 1 + r () V j +1 V j 1 j r V τ () 2 2 mt 1 I 1 und 0 j J De explzte Dfferenzenmethode verwendet also für Delta und Gamma ene Zentraldfferenz und für Theta de berets angesprochene Vorwärtsdfferenz Der Fehler deser Dfferenzenglechung gegenüber der exakten Lösung st durch O( 2, τ) gegeben De obge Dfferenzenglechung kann zu V j+1 = V j (05σ ( ) ) + τ 2 2 V j +1 2V j + V j r (V j +1 V j 1 ) r V j (9) umgeformt werden Für de endeutge Spezfkaton des Bewertungsproblems müssen nun zusätzlch noch Rand sowe Anfangs bzw Endbedngungen formulert werden 8

9 322 Anfangs /End und Randbedngungen In Abschntt 2 wurde de Bewertung ener Opton als Lösung der BS DGL mt den entsprechenden Rand und Endbedngungen dargestellt De Lösung V (S, τ) muss also ncht nur der partellen Dfferentalglechung genügen, sondern auch de Endbedngung für T = t sowe de Randbedngungen für S = 0 und S erfüllen De Randbedngungen bestmmen damt, we sch de Lösung während der gesamten Laufzet für spezelle Werte des underlyng verhalten muss Der Anfang der Lösung wrd m Falle der BS DGL durch de Endbedngung beschreben 7 Auch für de dskretserte Verson der BS DGL (9) müssen nun End bezehungswese Anfangsbedngungen und Randbedngungen spezfzert werden Zunächst benötgen wr Informatonen über den Wert der Opton m Zetpunkt des Vertragsendes T Durch de Transformaton der BS DGL mt der Restlaufzet τ st deser Wert jetzt durch ene Anfangsbedngung gegeben Mt der her verwendeten Notaton lautet dese V 0 = payoff() Für de näherungswese numersche Lösung der Dfferentalglechung müssen wr darüber hnaus de Werte der Opton an den Rändern des Gtters V j 0 und V j I bestmmen Der aufmerksame Leser wrd berets bemerkt haben, dass zur Berechnung von V j+1 de Werte der Funkton V an den Stellen V j +1 und V j 1 bekannt sen müssen Aufgrund der Approxmaton der (S, τ) Ebene durch en endlches Gtter kann de Dfferenzenglechung (9) nur für = 1,, I 1 ausgewertet werden, da V j I+1 und V j 1 über de Anfangsbedngungen ncht defnert snd De Bestmmung der Optonswerte für S = 0 und S = I kann also nur mt zwe zusätzlchen Glechungen erfolgen Dese snd gerade durch de Randbedngungen des konkreten Bewertungsproblems gegeben Wr wollen de Spezfkaton der Anfangs und Randbedngungen anhand zweer bekannter Bespele veranschaulchen Europäscher Call: De Anfangsbedngung enes europäschen Calls st durch V 0 = max( K, 0) gegeben Welche beden Glechungen repräsenteren nun de obere und de untere Randbedngung ener europäschen Kaufopton? Für S = 0 st der Call wertlos, woraus de untere Randbedngung V j 0 = 0 j > 0 7 De BS DGL wrd als backward equaton bezechnet De Vorzechen der partellen Abletungen n (1) nach der Zet t und de zwete Abletung nach dem Pres des underlyng snd dentsch Aus desem Grund wrd der Lösungsanfang durch ene Endbedngung beschreben 9

10 folgt Für sehr große Werte des Bassobjekts hat de Kaufopton enen Wert n Höhe von S Ke r (T t) oder n unserer Notaton V j I = I Ke r j τ j > 0 Amerkanscher Put: Für enen Put lautet de Anfangsbedngung V 0 = max(k, 0) (10) Für sehr große Kurse des underlyng st der Put wertlos, weswegen de obere Randbedngung jetzt durch V j I = 0 j > 0 (11) gegeben st Im Falle sehr klener Noterungen des underlyng hat der amerkansche Put enen Wert n Höhe von V = K S De untere Randbedngung lautet damt 8 V j 0 = K j > 0 (12) Gamma und Randbedngungen Für wet m Geld legende aber auch wet aus dem Geld legende Optonen geht Gamma gegen null En Blck auf (8) zegt, dass daraus für de obere Randbedngung enes Dervats stets V j I = 2V j I 1 V j I 2 j > 0 folgt De untere Randbedngung lautet entsprechend V j 0 = 2V j 1 V j 2 j > 0 Dese Randbedngungen snd mmer dann anwendbar, wenn de Auszahlung des Dervats lnear m underlyng st Se haben de angenehme Egenschaft, dass auf de Analyse kontraktspezfscher Charakterstka verzchtet werden kann 323 Spezalserung für enen amerkanschen Put Am Bespel enes amerkanschen Puts se der explzte fnte Dfferenzen Algorthmus we folgt konkretsert: 9 1 Zunächst wrd V 0 für alle = 0,, I mt der Anfangsbedngung (10) bestmmt Der Zähler für de Zetschrtte wrd auf j = 0 gesetzt 8 Im Gegensatz zum amerkanschen Put st de untere Randbedngung des europäschen Pendants aufgrund der fehlenden vorzetgen Ausübungsmöglchket durch V = Ke r (T t) gegeben 9 Der nachfolgend beschrebene Algorthmus kann mt Hlfe enes Vsual Basc Programms mplementert werden, vgl Wlmott (2000),

11 2 Der Zähler für de Zetschrtte j wrd um ens erhöht 3 Mt Hlfe der Dfferenzenglechung (9) wrd V j für = 1,, I 1 ausgerechnet De Randwerte V j 0 und V j I ergeben sch aus den Bedngungen (12) und (11) 4 Zu überprüfen blebt noch, ob sch de vorzetge Ausübung des Puts lohnt Der Wert des amerkanschen Puts n j ergbt sch also aus V j = max(v j, K ), wobe V j m Argument der Maxmumfunkton durch Schrtt 3 bestmmt st 5 De Schrtte 2 bs 4 werden nun solange wederholt bs de V J für alle = 0,, I gefunden snd Da der momentane Kurs des underlyng n der Regel ncht mt enem der Gtterpunkte überenstmmt, wrd de Lösung für den aktuellen Pres des Bassobjekts durch Interpolaton der beden nächstlegenden Gtterpunkte berechnet In Tabelle 1 st de Lösung der explzten fnten Dfferenzenmethode für enen amerkanschen Put angegeben De betrachtete Opton hat ene Restlaufzet von enem Jahr, de Volatltät der Aktenrendte beträgt σ = 025, der rskolose Zns st r = 005, und der Basspres beläuft sch auf K = 50 Zur Berechnung haben wr I = 50 Aktenkursschrtte gewählt In den rechten dre Spalten st der Wert S τ 1 = τ 2 = τ 3 = Tabelle 1: Explzte fnte Dfferenzenlösung für enen amerkanschen Put des amerkanschen Puts für Zetntervalle unterschedlcher Länge τ berechnet worden Man erkennt, dass de Optonswerte n der letzten Spalte für große Werte des underlyng zu unsnngen Ergebnssen führen 11

12 Her haben wr es mt dem so genannten Stabltätsproblem zu tun Wrd das Zetntervall τ zu groß gewählt, dann führt das explzte Verfahren zu nstablen Lösungen Um zu gewährlesten, dass das explzte Verfahren stabl st, muss das Zetntervall so gewählt werden, dass τ de Restrkton 10 0 τ 1 σ 2 I 2 (13) erfüllt Im obgen Bespel st τ 3 = > (025 50) 2 = 0012 Mthn st de Stabltätsbedngung verletzt 324 Wetere Anwendungsmöglchketen Wr haben de explzte Methode der fnten Dfferenzen am Bespel des amerkanschen Puts vorgestellt Das Verfahren st aber für sehr vele andere Bewertungsprobleme ensetzbar 11 Insbesondere egnet es sch zur Bewertung exotscher Optonen Besonders anschaulch lässt sch das am Bespel ener Knock out Opton beschreben Knock out Optonen gehören neben den Knock n Optonen zur Klasse der Barrer Optonen Der Payoff ener solchen Opton unterschedet sch zunächst ncht von der ener gewöhnlchen Opton, es se denn, der Pres des Bassobjekts errecht während der Laufzet de Barrere oder überschretet dese sogar In desem Fall st de Opton wertlos Betrachten wr enen Up and out Call En solcher Call verlert mmer dann senen Wert, wenn der Pres des underlyng de Barrere von unten kommend errecht Im Verglech zu dem oben dargestellten Bewertungsproblem des Puts st daher der Approxmaton der (S, τ) Ebene durch das Gtter ene natürlche Grenze gesetzt Der obere Rand des Gtters I wrd zweckmäßgerwese genau n Höhe der Barrere festgelegt werden De obere Randbedngung lautet dann enfach V j I = 0 j 0 Das Gtter sollte so angepasst werden, dass de Barrere auch tatsächlch auf den Gtterpunkten legt Knock n Optonen können unter Rückgrff auf Knock out Optonen bewertet werden Kombnert man nämlch enen Up and out Call mt enem Up and n Call, so hat man deselbe Poston we mt ener plan vanlla Kaufopton Mthn ergbt sch der Wert enes Up and n Calls, ndem man vom Wert ener gewöhnlchen Kaufopton den Wert enes korresponderenden Up and out Calls abzeht 10 Ene ausführlche Darstellung der Stabltäts und Konvergenzegenschaften des explzten Verfahrens fndet sch n Wlmott (2000), 881 f 11 Hull und Whte (1990) haben de Bewertung von Bonds und Bondoptonen n enem Modell mt stochastschen Znssätzen mt Hlfe der explzten Methode llustrert 12

13 S V j +1 V j V j+1 V j 1 τ τ Abbldung 3: Explzte fnte Dfferenzen Methode und Trnomal Modell 325 Zusammenhang mt dem Trnomal Ansatz Betrachten wr den explzten Dfferenzen Algorthmus abschleßend nochmals aus enem etwas anderen Blckwnkel De Optonswerte m Zetpunkt j + 1 bestmmen sch explzt daher der Name des Verfahrens aus den Werten der Opton m Zetpunkt j 12 Umstellen der Dfferenzenglechung (9) zu mt V j+1 =a j V j 1 + bj V j + cj V j +1 (14) a j =05(σ 2 2 r ) τ b j =1 (σ r ) τ c j =05(σ r ) τ verdeutlcht, dass sch V j+1 aus dre verschedenen Werten der Opton m Zetpunkt j ergbt De explzte Methode der fnten Dfferenzen st damt enem Trnomal Ansatz äquvalent, we n Abbldung (3) veranschaulcht st Ausgehend von dem Gtterpunkt (, j + 1) kann das underlyng nnerhalb des nächsten Zetntervalls τ entweder um auf ( + 1, j) stegen, um auf ( 1, j) fallen oder konstant bleben (, j) Damt st en dskreter, trnomaler random walk beschreben 12 Man beachte, dass de Rchtung der Zet geändert st 13

14 4 Zusammenfassung De Methode der explzten fnten Dfferenzen st neben dem Bnomal Modell en weteres Verfahren zur numerschen Bewertung von Dervaten In sener formalen Struktur entsprcht es dem Ansatz enes Trnomal Baums Im Untersched zum Bnomal Modell st de Lage des Gtters n desem Verfahren aber allen von den gewählten Dskretserungsschrtten und ncht von den Parametern des Optonskontraktes abhängg 13 Das explzte Verfahren hat den Vortel, dass der Algorthmus zur Bestmmung enes Optonspreses relatv enfach mplementert werden kann, bespelswese als Vsual Basc Applcaton Besonders gut egnet sch das Verfahren zur Bewertung von amerkanschen Optonen sowe Barrer Optonen Be der Anwendung des explzten Verfahrens muss allerdngs beachtet werden, dass de Stabltätsrestrkton engehalten wrd Aus desem Grund kann das explzte fnte Dfferenzenverfahren unter Umständen mehr Zet für de Berechnung von Optonspresen n Anspruch nehmen als andere Verfahren Wenn das Verfahren nstabl sen sollte, so st das n der Regel an Hand absurder Resultate gut zu erkennen Neben dem explzten Verfahren exstert ene Rehe von weteren fnten Dfferenzenmethoden, de günstgere Stabltätsegenschaften bestzen Lteratur Black, Fscher und Scholes, Myron S (1973) The prcng of optons and corporate labltes, Journal of Poltcal Economy, 81, Brennan, Mchael J und Schwartz, Eduardo S (1978) Fnte dfference methods and jump processes arsng n the prcng of contngent clams: a synthess, Journal of Fnancal and Quanttatve Analyss, 13, Clewlow, Les und Strckland, Chrs (1998) Implementng Dervatves Models, John Wley & Sons, New York Cox, John C; Ross, Stephen A und Rubnsten, Mark (1979) Opton prcng: a smplfed approach, Journal of Fnancal Economcs, 7, Hull, John C und Whte, Alan (1990) Valung dervatve securtes usng the explct fnte dfference model, Journal of Fnancal and Quanttatve Analyss, 25, Seydel, Rüdger (2000) Enführung n de numersche Berechnung von Fnanz Dervaten, Sprnger, Berln 13 So führt ene Änderung der Volatltät ledglch zu ener Veränderung der Koeffzenten der Dfferenzenglechung, während m Bnomal Modell en unmttelbarer Enfluss auf de up und down Faktoren und damt auf de Struktur des Baumes gegeben st 14

15 Wlkens, Sascha und Röder, Klaus (2001) Bewertung exotscher Optonen mt Hlfe von Monte Carlo Smulaton, FnanzBetreb, 3, Wlmott, Paul (2000) Paul Wlmott on Quanttatve Fnance, Band 2, John Wley & Sons, Chchester (2001) Paul Wlmott Introduces Quanttatve Fnance, John Wley & Sons, Chchester Wlmott, Paul; Dewynne, Jeff und Howson, Sam (1995a) The Mathematcs of Fnancal Dervatves, A Student Introducton, Cambrdge Unversty Press, Cambrdge (1995b) Opton Prcng, Mathematcal Models and Computaton, Oxford Fnancal Press, Oxford 15

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar.

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar. . Nullstellensuche Enes der ältesten numerschen Probleme stellt de Bestmmung der Nullstellen ener Funkton = dar. =c +c =c +c +c =Σc =c - sn 3 Für ene Gerade st das Problem trval, de Wurzel ener quadratschen

Mehr

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung:

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung: Streuungswerte: 1) Range (R) ab metrschem Messnveau ) Quartlabstand (QA) und mttlere Quartlabstand (MQA) ab metrschem Messnveau 3) Durchschnttlche Abwechung (AD) ab metrschem Messnveau 4) Varanz (s ) ab

Mehr

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen 196 6.5. Rückgewnnung des Zetvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen We n 6.2. und 6.. gezegt wurde, st de Übertragungsfunkton G( enes lnearen zetnvaranten Systems mt n unabhänggen Spechern ene gebrochen

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen Klasssche Gatter und Logkelemente Semnarvortrag zu Ausgewählte Kaptel der Quantentheore Quantenalgorthmen Gerd Ch. Krzek WS 2003 I. Grundlagen und Methoden der Logk: Im folgenden soll de Konstrukton und

Mehr

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage Fnanzmärkte H 2006 Tr V Dang Unverstät Mannhem. Das Prnzp von No Arbtrage..A..B..C..D..E..F..G..H Das Framework Bespele Das Fundamental Theorem of Fnance Interpretaton des Theorems und Zustandsprese No

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Daten sind in Tabellenform gegeben durch die Eingabe von FORMELN können mit diesen Daten automatisierte Berechnungen durchgeführt werden.

Daten sind in Tabellenform gegeben durch die Eingabe von FORMELN können mit diesen Daten automatisierte Berechnungen durchgeführt werden. Ene kurze Enführung n EXCEL Daten snd n Tabellenform gegeben durch de Engabe von FORMELN können mt desen Daten automatserte Berechnungen durchgeführt werden. Menüleste Symbolleste Bearbetungszele aktve

Mehr

18. Vorlesung Sommersemester

18. Vorlesung Sommersemester 8. Vorlesung Sommersemester Der Drehmpuls des starren Körpers Der Drehmpuls des starren Körpers st etwas komplzerter. Wenn weder de Wnkelgeschwndgket um de feste Rotatonsachse st, so wrd mt Hlfe des doppelten

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I Dplomprüfung für Kaufleute 00/I Prüfungsfach: Unternehmensfnanzerung und Betrebswrtschaftslehre der Banken Thema : a) Warum st es trotz Rskoaverson der Markttelnehmer möglch, be der Bewertung von Optonen

Mehr

Diskrete Mathematik 1 WS 2008/09

Diskrete Mathematik 1 WS 2008/09 Ruhr-Unverstät Bochum Lehrstuhl für Kryptologe und IT-Scherhet Prof. Dr. Alexander May M. Rtzenhofen, M. Mansour Al Sawad, A. Meurer Lösungsblatt zur Vorlesung Dskrete Mathematk 1 WS 2008/09 Blatt 7 /

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblock

Lösungen zum 3. Aufgabenblock Lösungen zum 3. Aufgabenblock 3. Aufgabenblock ewerber haben n enem Test zur sozalen Kompetenz folgende ntervallskalerte Werte erhalten: 96 131 11 1 85 113 91 73 7 a) Zegen Se für desen Datensatz, dass

Mehr

Hydrosystemanalyse: Finite-Elemente-Methode (FEM)

Hydrosystemanalyse: Finite-Elemente-Methode (FEM) Hydrosystemanalyse: Prof. Dr.-Ing. habl. Olaf Koldtz 1 Helmholtz Centre for Envronmental Research UFZ, Lepzg 2 Technsche Unverstät Dresden TUD, Dresden Dresden, 03. Jul 2015 1/31 Prof. Dr.-Ing. habl. Olaf

Mehr

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren Künstlche Neuronale Netze Lernen n neuronalen Netzen 2 / 30 Anwendungsmöglcheten von Lernverfahren Prnzpelle Möglcheten Verbndungsorentert 1 Hnzufügen neuer Verbndungen 2 Löschen bestehender Verbndungen

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt Kaptel 3 Zwe Personen Spele 3.1 Matrxspele 3.2 Matrxspele n gemschten Strategen 3.3 B Matrxspele und quadratsche Programme 3.4 B Matrxspele und lneare Komplementartätsprobleme 3.1 Matrxspele Wr betrachten

Mehr

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung Übung zur Vorlesung Informatonstheore und Coderung Prof. Dr. Lla Lajm März 25 Ostfala Hochschule für angewandte Wssenschaften Hochschule Braunschweg/Wolfenbüttel Postanschrft: Salzdahlumer Str. 46/48 3832

Mehr

VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE

VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE Y. L*, S-O. Han*, T. Pfeffer** *) Fachgebet Systemzuverlässgket und Maschnenakustk, TU Darmstadt **)

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

Der Satz von COOK (1971)

Der Satz von COOK (1971) Der Satz von COOK (1971) Voraussetzung: Das Konzept der -Band-Turng-Maschne (TM) 1.) Notatonen: Ene momentane Beschrebung (mb) ener Konfguraton ener TM st en -Tupel ( α1, α2,..., α ) mt α = xqy, falls

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Numerische Methoden der Thermo- und Fluiddynamik

Numerische Methoden der Thermo- und Fluiddynamik Technsche Unverstät Berln HERMANN FÖTTINGER INSTITUT FÜR STRÖMUNGSMECHANIK Numersche Methoden der Thermo- und Fluddynamk von T. Rung, L. Xue, J. Yan, M. Schatz, F. Thele vorläufge Verson 2002 Redakton:

Mehr

4. Optische Resonatoren

4. Optische Resonatoren 4. Optsche Resonatoren 4.. Modenselekton Bs jetzt haben wr nur den enfachsten Resonatortyp, den Fabry-erot Laser besprochen. In Abb. 4.. snd nochal de wchtsten Eenschaften deses Lasertyps darestellt. a)

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Transistor als Schalter

Transistor als Schalter Elektrotechnsches Grundlagen-Labor II Transstor als Schalter Versuch Nr. 5 Erforderlche Geräte Anzahl Bezechnung, Daten GL-Nr. 1 Doppelnetzgerät 198 1 Oszllograph 178 1 Impulsgenerator 153 1 NF-Transstor

Mehr

Beschreibende Statistik Mittelwert

Beschreibende Statistik Mittelwert Beschrebende Statstk Mttelwert Unter dem arthmetschen Mttel (Mttelwert) x von n Zahlen verstehen wr: x = n = x = n (x +x +...+x n ) Desen Mttelwert untersuchen wr etwas genauer.. Zege für n = 3: (x x )

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

NSt. Der Wert für: x= +1 liegt, erkennbar an dem zugehörigen Funktionswert, der gesuchten Nullstelle näher.

NSt. Der Wert für: x= +1 liegt, erkennbar an dem zugehörigen Funktionswert, der gesuchten Nullstelle näher. PV - Hausaugabe Nr. 7.. Berechnen Se eakt und verglechen Se de Werte ür de Nullstelle, de mttels dem Verahren von Newton, der Regula als und ener Mttelung zu erhalten snd von der! Funkton: ( ) Lösungs

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Bewertung von Zinsswaps mittels Mehrkurvenbootstrapping

Bewertung von Zinsswaps mittels Mehrkurvenbootstrapping Bewertung von Znsswaps mttels Mehrkurvenbootstrappng OIS-Marktstandard gewnnt m Rahmen des EMIR-Portfoloabglechs an Bedeutung 1. Enletung De Bewertungsmethodk von Znsswaps hat sch gewandelt. Bs vor der

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Laufzeitanalyse dreier Versionen eines Mehrparteien-Multiplikationsprotokolls

Laufzeitanalyse dreier Versionen eines Mehrparteien-Multiplikationsprotokolls Regensburger DISKUSSIONSBEITRÄGE zur Wrtschaftswssenschaft Unversty of Regensburg Workng Papers n Busness, Economcs and Management Informaton Systems Laufzetanalyse dreer Versonen enes Mehrparteen-Multplkatonsprotokolls

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Investition 1 EINFÜHRUNG 0-1

Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Investition 1 EINFÜHRUNG 0-1 Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre nsb. Kaptalmärkte und Unternehmensführung Investton 1 EINFÜHRUNG 0-1 Organsatorsches Glederung der VO Inhalt Enhet (Plan) (0) Enführung -Was

Mehr

Vermessungskunde für Bauingenieure und Geodäten

Vermessungskunde für Bauingenieure und Geodäten Vermessungskunde für Baungeneure und Geodäten Übung 4: Free Statonerung (Koordnatentransformaton) und Flächenberechnung nach Gauß Mlo Hrsch Hendrk Hellmers Floran Schll Insttut für Geodäse Fachberech 13

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Nutzergleichgewicht oder Systemoptimum - Die systemoptimale Verkehrsumlegung in makroskopischen Verkehrsnetzen

Nutzergleichgewicht oder Systemoptimum - Die systemoptimale Verkehrsumlegung in makroskopischen Verkehrsnetzen Nutzerglechgewcht oder Systemoptmum - De systemoptmale Verkehrsumlegung n makroskopschen Verkehrsnetzen Vortrag zu den. Verkehrswssenschaftlchen Tagen M. Boden a, M. Treber a a TU Dresden, Insttut für

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L. Seminararbeit Informatik

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L. Seminararbeit Informatik F A C H H O C H S C H U L E W E D E L Semnararbet Informatk n der Fachrchtung Wrtschaftsnformatk Themenberech Künstlche Intellgenz Thema Nr. 3 Dskrmnanzanalyse Engerecht von: Erarbetet m: Patrck Wolf Wedeler

Mehr

Standardnormalverteilung / z-transformation

Standardnormalverteilung / z-transformation Standardnormalvertelung / -Transformaton Unter den unendlch velen Normalvertelungen gbt es ene Normalvertelung, de sch dadurch ausgeechnet st, dass se enen Erwartungswert von µ 0 und ene Streuung von σ

Mehr

Entwurf und Implementierung eines Programmsystems zur Analyse und Prognose der Ergebnisse von Mannschaftsspielen am Beispiel der Fußballbundesliga

Entwurf und Implementierung eines Programmsystems zur Analyse und Prognose der Ergebnisse von Mannschaftsspielen am Beispiel der Fußballbundesliga Entwurf und Implementerung enes Programmsystems zur Analyse und Prognose der Ergebnsse von Mannschaftsspelen am Bespel der Fußballbundeslga Studenarbet m Studengang Informatk vorgelegt von Carsten Bansemr

Mehr

1 Mehrdimensionale Analysis

1 Mehrdimensionale Analysis 1 Mehrdmensonale Analyss Bespel: De Gesamtmasse der Erde st ene Funton der Erddchte ρ Erde und des Erdradus r Erde De Gesamtmasse der Erde st dann m Erde = V Erde ρ Erde Das Volumen ener Kugel mt Radus

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

Prof. Dr.- Ing. Herzig Vorlesung "Grundlagen der Elektrotechnik 1" 1etv3-4

Prof. Dr.- Ing. Herzig Vorlesung Grundlagen der Elektrotechnik 1 1etv3-4 Prof. Dr.- ng. Herzg.6 Spezelle erechnungsverfahren lnearer Netzwerke.6. Überlagerungsverfahren Der Lernende kann - den Überlagerungssatz und das darauf beruhende erechnungsprnzp lnearer Netzwerke erklären

Mehr

Visualisierung der Volatilität bei der Interpolation von Zeitreihen: Excel-Makro Saffint

Visualisierung der Volatilität bei der Interpolation von Zeitreihen: Excel-Makro Saffint Vsualserung der Volatltät be der Interpolaton von Zetrehen: Excel-Makro Saffnt Norman Fckel Fredrch-Alexander-Unverstät Erlangen-Nürnberg Wrtschafts- und Sozalwssenschaftlche Fakultät Lehrstuhl für Statstk

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 09 - Netzplantechnik

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 09 - Netzplantechnik und hre Datenstrukturen 9-9....2 9. Zetplanung...2 9.. CPM... 3 9..2 PERT... 9..3 MPM... 5 9..4 Verglech zwschen CPM und MPM... 22 9.2 Ausblck: Kosten- und Kapaztätsplanung...23 9.3 Entschedungsnetzpläne...24

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Inhaltsbasierte Suche in Bilddatenbanken

Inhaltsbasierte Suche in Bilddatenbanken Inhaltsbaserte Suche n Blddatenbanken Ullrch Köthe Fraunhofer-Insttut für Graphsche Datenverarbetung Rostock D-18059 Rostock, Joachm-Jungus-Str. 9 Emal: koethe@egd.gd.fhg.de Zusammenfassung: Der vorlegende

Mehr

4 Digitale Filter und Bildoperationen

4 Digitale Filter und Bildoperationen Dgtale Flter und Bldoperatonen 51 4 Dgtale Flter und Bldoperatonen Blder welche durch ene Kamera augenommen wurden snd otmals ncht drekt ür ene nacholgende Bldanalyse geegnet. Gründe daür snd bespelswese

Mehr

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M.

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M. UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habl. H. Müller-Stenhagen P R A K T I K U M Versuch 9 Lestungsmessung an enem Wärmeübertrager m Glech- und Gegenstrombetreb

Mehr

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines 6 Wandtafeln 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln 6.3.1 Allgemenes Be der Berechnung der auf de enzelnen Wandtafeln entfallenden Horzontalkräfte wrd ene starre Deckenschebe angenommen.

Mehr

Oszillierende Reaktionen

Oszillierende Reaktionen 1 F 42 Oszllerende Reaktonen Grundlagen Unter ener oszllerenden, chemschen Reakton versteht man en Reaktonssystem, be dem de Konzentraton enger oder aller auftretenden Spezes oszllatorsches Zetverhalten

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung. Wahrscheinlichkeitsrechnung. Übersicht. Wahrscheinlichkeitsrechnung. bedinge Wahrscheinlichkeit

Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung. Wahrscheinlichkeitsrechnung. Übersicht. Wahrscheinlichkeitsrechnung. bedinge Wahrscheinlichkeit Enführung n de bednge Wahrschenlchket Laplace-Wahrschenlchket p 0.56??? Zufallsexperment Randwahrschenlchket Überscht Was st Wahrschenlchket? Rechenregeln Der Multplkatonssatz Axomatsche Herletung Unabhänggket

Mehr