Energie, Masse und Information

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energie, Masse und Information"

Transkript

1 Energe, Masse und Informaton Professor Dr. Klaus Hofer De Beschrebung unserer Welt mt Hlfe der ver Naturelemente Feuer, Wasser, Erde, und Luft geht auf den grechschen Naturphlosophen Empedokles (473 v.ch.) zurück. Trotz des enormen Wssenszuwachs der Menschhet hat sch dese nave Schtwese hartnäckg bs ns 18. Jahrhundert gehalten. Doch de Erkenntnsse der modernen Naturwssenschaften zegen, dass es ganz andere Naturgrößen snd, welche de Welt m nneren zusammenhalten und de Dnge und Erschenungen um uns herum bestmmen. Dabe handelt es sch um de beden physkalschen Größen Energe und Masse sowe de mmaterelle Größe Informaton. Während de Zusammenhänge zwschen Energe und Masse gemäß der Superstrngtheore hnrechend bekannt snd, gbt es über de Informaton bslang nur de phlosophsche Erkenntns, dass se unzertrennlch an Energe und Matere gebunden se. Erwetert man de zehn Raum-Zetdmensonen der Superstrngtheore um ene Informatonsdmenson, so werden aus den energegeladenen Massefäden (Strngs) bndungshungrge Schöpfungsbts, welche n hren rhythmschen Schwngungen alle dre Naturgrößen n dealer Wese verenen (Strngs = Energe, Masse, Informaton). Gemäß der SEMI-Theore basert de enorme Schöpfungsvelfalt der Natur auf ener stetgen Informatonsstegerung durch Verwebung ggantscher Strngverbünde, ähnlch den Bts n Computerprogrammen. Dese Erkenntns hebt de bshergen Grenzen zwschen der massebezogenen Physk und der zellorenterten Bologe vollständg auf. Zur Demonstraton werden n desem Betrag de Energe-Masse-Abhänggketen be der Informatonsgewnnung n Strngs, Chps, Gehrnen, Lebewesen und der Evoluton mathematsch formulert und berechnet. De Ergebnsse snd ernüchternd und belegen den begnnenden Übergang (Sngularty) von der neuronalen Intellgenz zur künstlchen Intellgenz, hn zu den so genannten Maschnenlebewesen. 1. Defnton enes Informatonsquotenten Betrachtet man das Grundwesen von Informatonen etwas allgemener, dann fällt auf, dass jede Informaton bem Empfänger ene bestmmte Änderung n enem gewünschten Zetrahmen hervorrufen muss, um ncht snnlos gewesen zu sen. Deshalb bestzen Informatonen mmer en Verfallsdatum, das je nach Informatonsdynamk sehr kurz (Lchtmpuls) oder sehr lang (Tag/Nacht) sen kann. Informatonen snd darüber hnaus mest zyklsch, da sch hre Aktualtät we be enem Fahrplan perodsch wederholt. Daraus folgt, dass de Specherung und Aufnahme von Informatonen ene Hardware (Masse) und de Verarbetung und Weterletung von Informatonen zusätzlch noch ene Kraft (Energe) erforderlch machen. Typsche Bespele für das Zusammenspel von Energe, Masse und Informaton snd neben Fahrzeugen, Robotern, Computern und Halbleterchps vor allem auch Superstrngs, Atome, Moleküle, Zellen und Lebewesen. Da de Bedeutung und Interpretaton ener Informaton von Empfänger zu Empfänger sehr unterschedlch ausfallen kann, soll m Folgenden de Qualtät und der Inhalt der Informaton ausschleßlch nach messbaren, physkalschen Merkmalen beurtelt werden.

2 ENERGIE AUSLÖSER MASSE INFORMATION KERZE, CHIP, Zetpunkt (t) GEHIRN, ZELLE, EVOLUTION Zetpunkt (t+t ) Informatonsweg (s ) Bld 1. Prnzpeller Zusammenhang zwschen Energe, Masse und Informaton Bldet man den Quotenten aus den physkalschen Größen Energe und Masse (E/m), erhält man de so genannte Energedchte enes Stoffes oder Gegenstandes, welche de n der zugehörgen Masse gespecherte oder der Masse zugeführte Energe angbt. De physkalsche Enhet der Energedchte wrd n Wattsekunden pro Klogramm oder Newtonmeter pro Klogramm angegeben, was wederum über de SI-Enheten auch n m 2 /s 2 ausgedrückt werden kann. E m = Energedchte = 2 2 [ Ws/kg] = [ Nm/kg] = [ m /s ] (1) Ist de Energedchte enes Medums sehr groß, dann handelt es sch um enen nformatonsarmen Energeträger, st se sehr klen, um enen energearmen Informatonsträger. Auffallend st, dass de Wurzel aus der Energedchte ener Geschwndgket entsprcht. De Erklärung lefert der Bewegungsmpuls (mv), welcher den Zusammenhang zwschen Masse, Kraft und Geschwndgket (Bewegung) herstellt: d dv dm F = ( mv) = m + v Beschleungungskraft (2) dt dt dt Durch Multplkaton mt der Geschwndgket kommt man zur Lestung (P = F. v): dv 2 dm P = F v = m v + v Beschleungungslestung (3) dt dt Integrert man de Lestung über der Zet, folgen schleßlch de bekannten Formen der knetschen Energe: E = Pdt = m v + m v Energe bewegter Massen (4)

3 Deser Ausdruck belegt de quadratsche Abhänggket der Bewegung enes Gegenstandes vom Quotenten aus Energe und Masse. Für de Bewegungsdynamk folgt daraus der statonäre Zusammenhang: v m E P t = = Bewegungsdynamk (5) m m welcher sch für de Normerung ener Informatonsgewnnung und zur Defnton enes Informatonsquotenten (IFQ) n dealer Wese anbetet. Aufgrund der physkalschen Verknüpfung von Energe, Masse und Geschwndgket st es nahe legend, auch der Informatonsdynamk ene Geschwndgket gemäß Bld 1 zuzuordnen und zwar unabhängg von der Aussagekraft und Wchtgket hres Inhalts. In Analoge zur Bewegungsdynamk gbt de Geschwndgket (v ) ener Informatonsquelle an, welcher physkalsche Weg (s ) zwschen der Auslösung zum Zetpunkt (t) bs zur fertg genererten Informaton ab (t + t ), also während des Informatonsgewnnungsvorgangs, zurückgelegt wurde: v ds s Informatonsstrecke = = Mttlere Geschwndgket der Informaton (6) dt t Genererungszet = Für Informatonen mt der Auflösung bzw. Btbrete (n) lässt sch unabhängg von der Aussagekraft oder Wchtgket des Inhalts ene Wertgket der Informaton n bezogener Form als so genannter Informatonsquotent defneren: s v t s m s m IFQ = n = n = n = n Informatonsquotent (7) vm E t E 3 t P m Der Informatonsquotent gbt de Ausbeute und Effzenz enes Informatonsgewnnungssystems n Abhänggket vom Energeensatz und der betelgten Masse an. Daraus folgt, dass be gerngem Energeaufwand und großer Btbrete (n) der Informatonsquotent stark anwächst. Be enwertgen (n = 1) Informatonen st de Informatonsgeschwndgket (v ) als Quotent aus Übertragungsweg (s ) und Genererungsdauer (t ) n der Regel deutlch klener als de Normerungsgeschwndgket (v m ) aus der Wurzel der Energedchte. Setzt man de zur Genererung ener Informaton benötgte Energemenge (E) durch de zugeführte Lestung E = P. t gemäß Gl.(5), so kann der Informatonsquotent (INF) gemäß Gl.(7) auch über de Lestungszu- bzw. abfuhr ausgedrückt werden. Aus desen Defntonen wrd erschtlch, dass de schnelle Erzeugung von Informatonen mt großer Btbrete/Auflösung auf ene hohe Effektvtät des betreffenden Informatonsgewnnungssystems führt. Als Maßfaktor des dmensonslosen Informatonsquotenten sollen IFQ = 100 % = 1 H entsprechen. Selbstverständlch können sch de Informatonsgeschwndgket, de Masse, der Lestungsfluss und de Btrate n komplexeren Informatonssystemen während der Informatonsgewnnungszet verändern, das heßt selbst ene Funkton der Zet sen. Für desen Fall müssen de Berechnungsglechungen des Informatonsquotenten entsprechend erwetert werden. Da der Informatonsquotent der momentanen Lestungsfähgket enes Informatonsmoduls entsprcht, gewnnt man de über enen längeren Zetraum angehäufte Informatonsmenge durch Aufsummeren:

4 INF = n IFQ dt = k = 1 IFQ K Informatonsmenge (8) 2. Berechnung enger Informatonsquotenten En typsches Bespel für enen Auslöser zur Genererung ener enfachen Zetnformaton, st das Umdrehen ener Sanduhr. Ähnlches glt bem Anzünden und Nederbrennen ener Kerze oder Zgarette. In allen Fällen muss de Informaton enen Weg durch das Informatonsmedum zurücklegen, um sch bemerkbar machen zu können. Irgendwann st de Aktualtät der Informaton dann abgelaufen und hre Genererung muss erneut ausgelöst werden. 2.1 Abbrennen ener Kerze Der Auslöser für de Informatonsgewnnung Kerze abgebrannt st n desem enfachen Bespel das Anzünden der Kerze. Be ener Kerzenlänge von s = 10 cm und ener Brenndauer von t = 2h, st de Informatonsgeschwndgket festgelegt. Hat de Kerze ene Masse von m = 100 g und ene m Kerzenwachs gespecherte Energemenge von E = 50 Wh st de Energedchte ebenfalls gegeben. De Anzahl der Informatonsbts st be ener brennenden/erloschenen Kerze n = 1 Bt. Aus desen Angaben lassen sch über de Gl. (7 und 8) der Rehe nach de Energedchte, Normerungsgröße und de Informatonsgeschwndgket berechnen: E/m = 1, Ws/kg, v m = 1342 m/s und v = 1, m/s bzw. IFQ = 1, H Da de Kerze ene hohe Energedchte be ener klenen Informatonsgeschwndgket und Btrate aufwest, errechnet sch en sehr schlechter Informatonsquotent nahe Null. Trotz deser gerngen Normqualtät st dese Informaton auf kenen Fall unwchtg, da en Nchtbeachten zu beachtlchen Schäden führen kann. Durch de Anordnung mehrer Kerzen (n = 2, 3, 4, ) wrd der extrem schlechte Informatonsquotent nur gerngfügg erhöht. Mt ener drehenden Lochschebe vor der Lchtquelle könnte zum Bespel der Informatonsgehalt zur Bestmmung ener Drehbewegung deutlch gestegert werden. 2.2 Zetmessung mt ener Sanduhr Der Auslöser für de enwertge (n = 1) Informatonsgewnnung Zet abgelaufen st n desem Falle das Umdrehen der Sanduhr. Dadurch wrd ene bestmmte Energemenge n Form von potenteller Energe (E = m. g. h) geladen, de sch über den Sandstrom n ene Informatonsgeschwndgket umrechnen lässt.

5 Für ene Sandmasse von m = 50 g, ene Höhendfferenz (Informatonsweg) von s = 10 cm und ene Informatonsgewnnungszet von t = 3 mn, errechnen sch de Energedchte, Normerungsgeschwndgket und de Informatonsgeschwndgket zu: E = 0,05 Wh, E/m = 1 Ws/kg, v m = 1 m/s und v = 5, m/s, bzw. IFQ = 5, H Da auch her der Informatonsquotent deutlch unter Ens legt, st de Qualtät der Informaton ebenfalls noch sehr gerng. Dennoch st auch der Inhalt deser Informaton ncht unwchtg, da en Nchtbeachten unter Umständen zu Problemen führen kann. 2.3 Computerchp Betrachtet man enen Mkrocontroller (m = 5 g, P = 1 W) n ener Prozesssteuerung, dann kann deser de mathematsche Operaton zweer 10 Bt Zahlen, welche er über senen Engang übermttelt bekommt, berets nach ener Informatonsgewnnungszet von höchstens t = 1 ms durchführen und das Ergebns an senem Ausgang ausgeben. De Kantenlänge des Chps von s = 1 cm entsprcht dabe dem Informatonsweg. Mt desen Vorgaben lassen sch der Rehe nach de Energedchte, Normerungsgröße und de Informatonsgeschwndgket gemäß Gl. (7 oder 8) berechnen: E = 0,001 Ws, E/m = 0,2 Ws/kg, v m = 0,45 m/s und v = 10 m/s bzw. IFQ = 224 H Bedngt durch den gerngen Energeverbrauch be der Genererung der 10-wertgen Informaton (z. B. Multplkaton) ergbt sch en auffällg hoher Informatonsquotent. 2.3 Gehrn Führt man ene Rechenaufgabe mt dem Kopf aus, so beträgt der Informatonsweg von der Auslösung (Auge) über das Gehrn (m = 3 kg, P = 10 W) bs zur Ausgabe (Mund) der gewonnenen Informaton ungefähr s = 20 cm. Be ener Informatonsgewnnungszet von t = 5 s für de Lösung ener lechten Rechenaufgabe mt zwestellgen Zahlen (n = 7) errechnen sch de Energedchte, Normerungsgröße und de Informatonsgeschwndgket zu: E = 50 Ws, E/m = 16,7 Ws/kg, v m = 4,08 m/s und v = 0,04 m/s bzw. IFQ = 0,07 H Verglchen mt enem Computerchp st das Lösen ener Mathematkaufgabe mt dem Kopf m Zahlenraum von 0 bs 100 von gerngerer Qualtät und Effektvtät, da de Rechenzet und der Energeaufwand deutlch höher legen. Kaum anders seht es be ener kreatven Informa-

6 tonslestung aus. Bem Skzzeren enes Portrats mt der Hand auf ene Lenwand (1 m) n der Zet von zehn Stunden be ener Auflösung von 10 6 Bts errechnet sch der Informatonsquotent wegen des enormen Energebedarfs über Gl. (7 bzw. 8) ebenfalls nur zu IFQ = 0,08. In Falle der kreatven Informatonsgewnnung hat en Slzumchp bs jetzt noch enen vernachlässgbaren Informatonsquotenten und st dem Gehrn unterlegen. Evolutonäre und neuronale Algorthmen werden desen Mangel n Zukunft besetgen und Computer ermöglchen, de unsere gestgen Fähgketen be wetem übertreffen (Sngularty). 2.4 Leben Mt der Befruchtung (Informatonsauslöser) ener menschlchen Ezelle begnnt durch stetge Zelltelung der Aufbau enes klenen Körpers mt ca. n = Bt (Zellen), was enem Informatonsweg von s = 50 cm entsprcht. De Informatonsgewnnungszet bs zur Geburt des Babys (m = 3 kg) beträgt t = 9 Monate. Legt man während der Schwangerschaft ene mttlere Lestungszufuhr von P = 10 W zugrunde, errechnen sch de Energedchte, Normerungsgröße und de Informatonsgeschwndgket m Mutterleb zu: E = 2, Ws, E/m = 0, Ws/kg, v m = 8818 m/s und v = 2, m/s bzw. IFQ = 0,48 H Für ene genauere Berechnung müssten de Energeaufnahme und de Masse des Embryos als Funkton der Zet angesetzt werden. Da de Informaton über den exakten Bauplan des menschlchen Körpers berets n der Ezelle enthalten st, besteht der Informatonsgewnn be der Reprodukton von Lebewesen ledglch m Koperen durch Zelltelung. Deses Koperen geht wesentlch effektver als das evolutonäre Weterprogrammeren des Erbgutes. 2.5 Evoluton Betrachtet man de evolutonäre Entwcklung der menschlchen Lebewesen, dann hat de Natur m Laufe der letzten 8 Mllonen Jahre aus den Bonobos (Schmpansen) n Zentralafrka das heutge Menschenmodell hervorgebracht. In deser langen Programmerzet wurden ledglch 1,5 Prozent der dre Mllarden menschlchen Gene evolutonär neu entwckelt. Das bedeutet, dass der Genzuwachs pro Generaton (t = 25 Jahre) ungefähr n = 4, Bt 25/ = 157 beträgt. Der Informatonsweg erstreckt sch über alle z = Körperzellen enes Menschen, ehe er nach ca. 25 Jahren sene neuen Erbnformatonen genetsch an sene Nachkommen wetergbt.

7 Be der Berechnung der Energedchte (E/m) ener Körperzelle kürzt sch de Anzahl der Körperzellen (z) heraus, weshalb man auch de Masse enes Menschenkörpers (z)m = 75 kg und de Lestungsaufnahme enes Körpers (z)p = Kcal/Tag = 2,4 kwh/tag = 100 W benutzen kann. Der Informatonsweg entsprcht der Länge aller Körperzellen s = Körperzellen mal dem Zelldurchmesser = μm = m. Mt desen Angaben folgt der Rehe nach: E/m = 10, Ws/kg, v m = 3, m/s und v = 0,317 m/s bzw. IFQ = 0,0016 H Deser extrem nedrge Wert belegt, dass de Natur nur sehr, sehr langsam de evolutonäre Weterentwcklung hrer Geschöpfe über de Gene voranbrngt und macht klar, warum zwschen den ersten Pflanzen und Vren bs heute zehn Mllarden Jahre verstrchen snd. Das Koperen und Vervelfältgen von Zellen be der Fortpflanzung geht gemäß Punkt 2.4 wesentlch effzenter. Betrachtet man de Evoluton des Menschen ncht nur über ene Generaton, sondern über den gesamten Zetraum von 8 Mllonen Jahre, so lässt sch aus obgem Ergebns IFQ = 0,0016 H de Anzahl der von der Natur verschlssenen Datenträger mt 123 Bllonen Lebewesen berechnen, vergl. Abschntt Strngs Ordnet man den Informatonsgehalt enes Strngs sener Schwngungsfrequenz zu, so muss unter Berückschtgung der Lchtgeschwndgket gelten, dass de maxmale Frequenz enes Strngs begrenzt st. Da jeder Strng mt ener anderen Informatonsfrequenz (f ) schwngt, muss gelten: c = k. v = k. s f (k = 1, 2, 3, ). Das heßt, dass Strngs mt kleneren Schwngungsfrequenzen länger sen müssen. Des deckt sch mt den Aussagen der Strngphysk, welche Strngs von bs zu enem Meter Länge für möglch hält. Denkbar st aber auch, dass sch de enzelnen Strngs anenanderrehen, um nedrgere Schwngungsfrequenzen zu realseren. Be ener Strnglänge von m (Plancklänge) errechnet sch de maxmale Frequenz (k=1) enes Strngs zu f max = Hz. De Energedchte enes Strngs bestzt den höchstmöglchen Wert von e/m = c 2. Mt der Informatonsgeschwndgket enes Strngs von v = c/k und ener Informatonsbrete von n = 1 folgt für den Informatonsquotenten: IFQ = 1/k < 1 H. Im Sonderfall (k=1) enes mt höchster Frequenz schwngenden Strngs glt für den Informatonsquotenten: IFQ = 1 H 3. Verglech und Ausblck Be enem drekten Verglech der errechneten Informatonsquotenten der enzelnen Informatonsgewnnungssysteme fällt auf, dass ene relatv hohe Energedchte gemäß Gl. (7 und 8) nur dann auf ene nennenswerte Informatonsausbeute (Qualtät) der genererten Informaton führen kann, wenn glechzetg de Informatonsgeschwndgket und/oder de Btbrete extrem größer als Ens snd. Anders herum ausgedrückt, je klener de Energedchte enes Informatonsmedums und je größer de Btbrete der genererten Informaton snd, desto größer wrd der Informatonsquotent. Wegen der hohen Bandbrete der auftretenden Zehnerpotenzen wurden de abgebldeten Enzelgrößen logarthmsch aufgetragen.

8 E/m [Ws/kg] bt Chp Gehrn Strng Evoluton Leben v [m/s] IFQ Sanduhr Kerze In deser stark nchtlnear gewchteten Balkendarstellung erschent de Informatonsausbeute und Effektvtät der physkalschen und bologschen Informatonsgewnnungssysteme vernachlässgbar gerng gegenüber dem technschen Slzumchp. Um de enzelnen Informatonsquotenten quanttatv mtenander verglechen zu können, wurde de betreffende Rehe n ener lnearen Darstellung herauskopert. Informatonsquotent ,48 0, , ,07 0,0016 IFQ Kerze Sanduhr Chp Gehrn Leben Evoluton Strng Deser drekte Verglech legt de Vermutung nahe, dass es be der bologschen und neuronalen Informatonsgewnnung ene natürlche Grenze be INF = 1 zu geben schent. Der errechnete Informatonsquotent des Gehrns von 0,07 belegt darüber hnaus de bekannte Tatsache, dass selbst en Gene bsher nur maxmal 10 % sener neuronalen Fähgketen ausnutzt. Besonders auffallend st de Erkenntns, dass von allen Bespelen nur de Computerchps enen Informatonsquotenten deutlch größer als Ens aufwesen. Das heßt, be entsprechender Specherkapaztät und Programmerung enes Slzumgehrns mt evolutonären und neuronalen Algorthmen, werden dese technschen Informatonsmaschnen dem menschlchen Gehrn n wengen Jahrzehnten auch bezüglch kreatver Egenschaften haushoch überlegen sen. Der prognostzerte Übergang (Sngularty) von den langsamen, bologschen Informatonsgewnnungssystemen zu den hocheffzenten, technschen Wssensmaschnen wrd mt desen Zahlen verständlch.

9 Geht man n bologschen Systemen gemäß obger Grafktabelle von ener natürlchen Begrenzung des Informatonsquotenten auf Ens aus, so lassen sch aus den Tabellenwerten de zukünftgen Fähgketen menschlcher Gehrne ebenso ableten, we das evolutonäre Endzel der Schöpfung bestmmen. Für den Fall deses natürlchen Optmums folgt für de Btbrete (n) und de Produktonsdauer (t ) der Informaton der nteressante Zusammenhang: n t 3 1 P 1 P = IFQ = (IFQ = 1 H) (9) s m s m Das bedeutet, dass sch be enem festen Informatonsweg, ener konstanten Masse und Lestungszufuhr des bologschen Informatonssystems der optmale Informatonsquotent durch Erhöhung der Btbrete oder Verklenerung der Informatonsgewnnungszet errechen lässt. Daraus lassen sch Entwcklungsgrenzen bologscher Informatonsverarbetungssysteme ablesen. Im Falle unseres Gehrns müsste sch dafür de Btbrete der Informaton von seben auf hundert Bt erhöhen. Das heßt konkret, Rechenaufgaben mt dreßgstellgen Zahlen müssten n fünf Sekunden oder enfache Aufgaben m Zahlenraum bs 128 (7 Bt) müssten berets n 0,84 Sekunden mt dem Kopf ausgeführt werden können. Bezogen auf de Informatonsstegerung be der Fortpflanzung von Leben st der Spelraum der Natur wesentlch beschedener, wel berets hoch ausgenutzt. Blebt de Dauer ener Schwangerschaft auch n Zukunft be 9 Monaten, dann könnte de Natur bs zum maxmalen Informatonsquotenten ledglch noch de Btrate (Zellenanzahl) enes Säuglngs verdoppeln. Der extrem schlechte Informatonsquotent (0,0016) der Evoluton west darauf hn, dass es noch sehr lange dauern wrd, bs de Schöpfung enen Endpunkt errecht hat. Würde de Genprogrammerung der Natur mt INF = 1 erfolgen, müssten nach Gl. (9) ncht 157 sondern Genveränderungen pro Generaton stattfnden Für de Programmerung deses Informatonszuwachs benötgt de Evoluton aber gemäß Gl. (7) ncht 25 Jahre sondern tatsächlch 356 Jahre. Ene evolutonär programmerter Computerchp könnte desen Evolutonsprozess berets n wengen Augenblcken bewältgen. Interessant wrd es, wenn man de Informatonsparameter der Evoluton pro Generaton n Abschntt 2.5 benutzt und damt de Anzahl von menschlchen Lebewesen (x) berechnet, welche während der gesamten Informatonsgewnnungszet von t = 8 Mllonen Jahren für de n = 4, Generweterungen (Bt) gelebt haben müssen. Mt enem Informatonsweg von s = x. 100 μm und enem evolutonären Informatonsquotenten von INF = 0,0016 errechnet sch ene Anzahl von x = 123 Bllonen verbrauchten Lebewesen. Das entsprcht m Mttel ener Sterberate von 15,3 Mllonen menschenähnlchen Kreaturen pro Jahr. Unabhängg von Inhalt und Qualtät bologscher Informatonsstegerung belegt deser enorme Aufwand an verschlssenen Datenträgern erneut de Schwerfällgket und Ineffzenz der Natur be der evolutonären Programmerung genetscher Informatonsträger. Fazt: Summa summarum blebt festzuhalten, dass de Entwcklung der Slzumchps ebenso revolutonär st we de Erfndung des Rades vor ca. fünftausend Jahren. Bede Entdeckungen haben de Weterentwcklung der Menschhet zum Verstandeswesen graverend beschleungt, nsbesondere wel dese technschen Innovatonssysteme n der Natur ncht vorkommen. Insofern wrd de dgtale Zukunft (Sngularty) unsere gestgen Fähgketen ebenso überflügeln, we sämtlche Arbetsmaschnen mt Rollen und Rädern unsere Lestungsfähgket und Mobltät entschedend gestegert haben.

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t + " I ) = 0 $ " I

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t +  I ) = 0 $  I Wechselstrom Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets we folgt dargestellt werden : U t = U 0 cos (! t + " U ) ; I ( t) = I 0 cos (! t + " I ) Wderstand m Wechselstromkres Phasenverschebung:!"

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29 1.1 Grundbegrffe und Grundgesetze 9 mt dem udrtschen Temperturkoeffzenten 0 (Enhet: K - ) T 1 d 0. (1.60) 0 dt T 93 K Betrchtet mn nun den elektrschen Wderstnd enes von enem homogenen elektrschen Feld

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung Übung zur Vorlesung Informatonstheore und Coderung Prof. Dr. Lla Lajm März 25 Ostfala Hochschule für angewandte Wssenschaften Hochschule Braunschweg/Wolfenbüttel Postanschrft: Salzdahlumer Str. 46/48 3832

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Bestimmung des Aktivitätskoeffizienten mittels Dampfdruckerniedrigung

Bestimmung des Aktivitätskoeffizienten mittels Dampfdruckerniedrigung Grundraktkum Physkalsche Cheme Versuch 22 Bestmmung des Aktvtätskoeffzenten mttels Damfdruckernedrgung Überarbetetes Versuchsskrt, 27..204 Grundraktkum Physkalsche Cheme, Versuch 22: Aktvtätskoeffzent

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar.

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar. . Nullstellensuche Enes der ältesten numerschen Probleme stellt de Bestmmung der Nullstellen ener Funkton = dar. =c +c =c +c +c =Σc =c - sn 3 Für ene Gerade st das Problem trval, de Wurzel ener quadratschen

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren Künstlche Neuronale Netze Lernen n neuronalen Netzen 2 / 30 Anwendungsmöglcheten von Lernverfahren Prnzpelle Möglcheten Verbndungsorentert 1 Hnzufügen neuer Verbndungen 2 Löschen bestehender Verbndungen

Mehr

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen 196 6.5. Rückgewnnung des Zetvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen We n 6.2. und 6.. gezegt wurde, st de Übertragungsfunkton G( enes lnearen zetnvaranten Systems mt n unabhänggen Spechern ene gebrochen

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage Für wen st deses Bch? Das Taschenbch der Elektrotechnk rchtet sch an Stdentnnen nd Stdenten an nverstäten nd Fachhochschlen n den Berechen Elektrotechnk Nachrchtentechnk Technsche Informatk allgemene Ingenerwssenschaften

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

13.Selbstinduktion; Induktivität

13.Selbstinduktion; Induktivität 13Sebstndukton; Induktvtät 131 Sebstndukton be En- und Ausschatvorgängen Versuch 1: Be geschossenem Schater S wrd der Wderstand R 1 so groß gewäht, dass de Gühämpchen G 1 und G 2 gech he euchten Somt snd

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage Fnanzmärkte H 2006 Tr V Dang Unverstät Mannhem. Das Prnzp von No Arbtrage..A..B..C..D..E..F..G..H Das Framework Bespele Das Fundamental Theorem of Fnance Interpretaton des Theorems und Zustandsprese No

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen Klasssche Gatter und Logkelemente Semnarvortrag zu Ausgewählte Kaptel der Quantentheore Quantenalgorthmen Gerd Ch. Krzek WS 2003 I. Grundlagen und Methoden der Logk: Im folgenden soll de Konstrukton und

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M.

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M. UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habl. H. Müller-Stenhagen P R A K T I K U M Versuch 9 Lestungsmessung an enem Wärmeübertrager m Glech- und Gegenstrombetreb

Mehr

Verkehrstechnik. Straßenbau

Verkehrstechnik. Straßenbau st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet Fazt Verkehrstechnk Straßenbau IVU Semnar Mobltät, Verkehrsscherhet, Umwelt (04/06) Dpl. Ing. Sandra Voß st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen www.dtco.vdo.de Enfach brllant, brllant enfach DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards n

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

Inhaltsbasierte Suche in Bilddatenbanken

Inhaltsbasierte Suche in Bilddatenbanken Inhaltsbaserte Suche n Blddatenbanken Ullrch Köthe Fraunhofer-Insttut für Graphsche Datenverarbetung Rostock D-18059 Rostock, Joachm-Jungus-Str. 9 Emal: koethe@egd.gd.fhg.de Zusammenfassung: Der vorlegende

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Kapitel 8: Graph-Strukturierte Daten

Kapitel 8: Graph-Strukturierte Daten Ludwg Maxmlans Unerstät München Insttut für Informatk Lehr- und Forschungsenhet für Datenbanksysteme Skrpt zur Vorlesung Knowledge Dscoery n Dtb Databases II m Wntersemester 2011/2012 Kaptel 8: Graph-Strukturerte

Mehr

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines 6 Wandtafeln 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln 6.3.1 Allgemenes Be der Berechnung der auf de enzelnen Wandtafeln entfallenden Horzontalkräfte wrd ene starre Deckenschebe angenommen.

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung Bldverarbetung Herbstsemester 2012 Bldspecherung 1 Inhalt Bldformate n der Überscht Coderung m Überblck Huffman-Coderung Datenredukton m Überblck Unterabtastung Skalare Quantserung 2 Lernzele De wchtgsten

Mehr

Erfahrung. Innovation.

Erfahrung. Innovation. Erfahrung. Innovaton. Erfolg. Maschnen-/ Anlagenbau >>> 11:55 PM consultants GmbH ERFOLG BENÖTIGT VORBEREITUNG. LERNEN SIE UNS KENNEN. Wr beten Ihnen Lösungen für das Projekt- und Clam Management, welche

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl 0. STRÖMUNG INKOMPRESSIBLER FLUIDE IN ROHRLEITUNGEN Enführung Vorlesung Strömungslehre Prof. Dr.-Ing. Chrstan Olver Pascheret C. O. Pascheret Insttute of Flud Mechancs and Acoustcs olver.pascheret@tu-berln.de

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Digitale Verarbeitung von Sensorsignalen

Digitale Verarbeitung von Sensorsignalen Labor für Automatserung und Dynamk AuD FB 3MB Dgtale Verarbetung von Sensorsgnalen J. Höcht 7.3.26 -... Stand: 3.6.28 Prof. Dr. Höcht 3.6.28 8:9 Labor für Automatserung und Dynamk AuD FB 3MB Prof. Dr.

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen Enfach brllant, brllant enfach Immer de rchtge Lösung DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Klasse : Name1 : Name 2 : Datum : Nachweis des Hookeschen Gesetzes und Bestimmung der Federkonstanten

Klasse : Name1 : Name 2 : Datum : Nachweis des Hookeschen Gesetzes und Bestimmung der Federkonstanten Versuch r. 1: achwes des Hook schen Gesetzes und Bestmmung der Federkonstanten achwes des Hookeschen Gesetzes und Bestmmung der Federkonstanten Klasse : ame1 : ame 2 : Versuchszel: In der Technk erfüllen

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 Netzscherhet I, WS 2008/2009 Übung Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 1 Das GSM Protokoll ufgabe 1 In der Vorlesung haben Se gelernt, we sch de Moble Staton (MS) gegenüber dem Home Envroment (HE) mt Hlfe

Mehr

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt Kaptel 3 Zwe Personen Spele 3.1 Matrxspele 3.2 Matrxspele n gemschten Strategen 3.3 B Matrxspele und quadratsche Programme 3.4 B Matrxspele und lneare Komplementartätsprobleme 3.1 Matrxspele Wr betrachten

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

Diskrete Mathematik 1 WS 2008/09

Diskrete Mathematik 1 WS 2008/09 Ruhr-Unverstät Bochum Lehrstuhl für Kryptologe und IT-Scherhet Prof. Dr. Alexander May M. Rtzenhofen, M. Mansour Al Sawad, A. Meurer Lösungsblatt zur Vorlesung Dskrete Mathematk 1 WS 2008/09 Blatt 7 /

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr

Einführung in Origin 8 Pro

Einführung in Origin 8 Pro Orgn 8 Pro - Enführung 1 Enführung n Orgn 8 Pro Andreas Zwerger Orgn 8 Pro - Enführung 2 Überscht 1) Kurvenft, was st das nochmal? 2) Daten n Orgn mporteren 3) Daten darstellen / plotten 4) Kurven an Daten

Mehr

Der technische Stand der Antriebstechnik einer Volkswirtschaft läßt sich an ihrem Exportanteil am Gesamtexportvolumen aller Industrieländer messen.

Der technische Stand der Antriebstechnik einer Volkswirtschaft läßt sich an ihrem Exportanteil am Gesamtexportvolumen aller Industrieländer messen. - 14.1 - Antrebstechnk Der technsche Stand der Antrebstechnk ener Volkswrtschaft läßt sch an hrem Exportantel am Gesamtexportvolumen aller Industreländer messen. Mt 27,7 % des gesamten Weltexportvolumens

Mehr

Nullstellen Suchen und Optimierung

Nullstellen Suchen und Optimierung Nullstellen Suchen und Optmerung Typsche Probleme: De optmale Bahnkurve De Mnmerung des Erwartungswertes ür den Hamltonan Wr möchten ene Funkton mnmeren oder mameren solch en Problem wrd Optmerung genannt!

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 09 - Netzplantechnik

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 09 - Netzplantechnik und hre Datenstrukturen 9-9....2 9. Zetplanung...2 9.. CPM... 3 9..2 PERT... 9..3 MPM... 5 9..4 Verglech zwschen CPM und MPM... 22 9.2 Ausblck: Kosten- und Kapaztätsplanung...23 9.3 Entschedungsnetzpläne...24

Mehr

Oszillierende Reaktionen

Oszillierende Reaktionen 1 F 42 Oszllerende Reaktonen Grundlagen Unter ener oszllerenden, chemschen Reakton versteht man en Reaktonssystem, be dem de Konzentraton enger oder aller auftretenden Spezes oszllatorsches Zetverhalten

Mehr

Biovision Newsletter Oktober 2015. Investieren Sie in das kostbarste Gut Afrikas

Biovision Newsletter Oktober 2015. Investieren Sie in das kostbarste Gut Afrikas Bovson Newsletter Oktober 2015 Investeren Se n das kostbarste Gut Afrkas Fruchtbarer Boden De Lebensverscherung für Mllonen von Bauernfamlen n Afrka 40% der afrkanschen Böden snd degradert Und es kommt

Mehr

Standardnormalverteilung / z-transformation

Standardnormalverteilung / z-transformation Standardnormalvertelung / -Transformaton Unter den unendlch velen Normalvertelungen gbt es ene Normalvertelung, de sch dadurch ausgeechnet st, dass se enen Erwartungswert von µ 0 und ene Streuung von σ

Mehr

Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch

Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch Thermodynamk Thermodynamk Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch Thermodynamk 1 Enletung 2 Grundbegrffe 3 Systembeschrebung 4 Zustandsglechungen 5 Knetsche

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr