Energie, Masse und Information

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energie, Masse und Information"

Transkript

1 Energe, Masse und Informaton Professor Dr. Klaus Hofer De Beschrebung unserer Welt mt Hlfe der ver Naturelemente Feuer, Wasser, Erde, und Luft geht auf den grechschen Naturphlosophen Empedokles (473 v.ch.) zurück. Trotz des enormen Wssenszuwachs der Menschhet hat sch dese nave Schtwese hartnäckg bs ns 18. Jahrhundert gehalten. Doch de Erkenntnsse der modernen Naturwssenschaften zegen, dass es ganz andere Naturgrößen snd, welche de Welt m nneren zusammenhalten und de Dnge und Erschenungen um uns herum bestmmen. Dabe handelt es sch um de beden physkalschen Größen Energe und Masse sowe de mmaterelle Größe Informaton. Während de Zusammenhänge zwschen Energe und Masse gemäß der Superstrngtheore hnrechend bekannt snd, gbt es über de Informaton bslang nur de phlosophsche Erkenntns, dass se unzertrennlch an Energe und Matere gebunden se. Erwetert man de zehn Raum-Zetdmensonen der Superstrngtheore um ene Informatonsdmenson, so werden aus den energegeladenen Massefäden (Strngs) bndungshungrge Schöpfungsbts, welche n hren rhythmschen Schwngungen alle dre Naturgrößen n dealer Wese verenen (Strngs = Energe, Masse, Informaton). Gemäß der SEMI-Theore basert de enorme Schöpfungsvelfalt der Natur auf ener stetgen Informatonsstegerung durch Verwebung ggantscher Strngverbünde, ähnlch den Bts n Computerprogrammen. Dese Erkenntns hebt de bshergen Grenzen zwschen der massebezogenen Physk und der zellorenterten Bologe vollständg auf. Zur Demonstraton werden n desem Betrag de Energe-Masse-Abhänggketen be der Informatonsgewnnung n Strngs, Chps, Gehrnen, Lebewesen und der Evoluton mathematsch formulert und berechnet. De Ergebnsse snd ernüchternd und belegen den begnnenden Übergang (Sngularty) von der neuronalen Intellgenz zur künstlchen Intellgenz, hn zu den so genannten Maschnenlebewesen. 1. Defnton enes Informatonsquotenten Betrachtet man das Grundwesen von Informatonen etwas allgemener, dann fällt auf, dass jede Informaton bem Empfänger ene bestmmte Änderung n enem gewünschten Zetrahmen hervorrufen muss, um ncht snnlos gewesen zu sen. Deshalb bestzen Informatonen mmer en Verfallsdatum, das je nach Informatonsdynamk sehr kurz (Lchtmpuls) oder sehr lang (Tag/Nacht) sen kann. Informatonen snd darüber hnaus mest zyklsch, da sch hre Aktualtät we be enem Fahrplan perodsch wederholt. Daraus folgt, dass de Specherung und Aufnahme von Informatonen ene Hardware (Masse) und de Verarbetung und Weterletung von Informatonen zusätzlch noch ene Kraft (Energe) erforderlch machen. Typsche Bespele für das Zusammenspel von Energe, Masse und Informaton snd neben Fahrzeugen, Robotern, Computern und Halbleterchps vor allem auch Superstrngs, Atome, Moleküle, Zellen und Lebewesen. Da de Bedeutung und Interpretaton ener Informaton von Empfänger zu Empfänger sehr unterschedlch ausfallen kann, soll m Folgenden de Qualtät und der Inhalt der Informaton ausschleßlch nach messbaren, physkalschen Merkmalen beurtelt werden.

2 ENERGIE AUSLÖSER MASSE INFORMATION KERZE, CHIP, Zetpunkt (t) GEHIRN, ZELLE, EVOLUTION Zetpunkt (t+t ) Informatonsweg (s ) Bld 1. Prnzpeller Zusammenhang zwschen Energe, Masse und Informaton Bldet man den Quotenten aus den physkalschen Größen Energe und Masse (E/m), erhält man de so genannte Energedchte enes Stoffes oder Gegenstandes, welche de n der zugehörgen Masse gespecherte oder der Masse zugeführte Energe angbt. De physkalsche Enhet der Energedchte wrd n Wattsekunden pro Klogramm oder Newtonmeter pro Klogramm angegeben, was wederum über de SI-Enheten auch n m 2 /s 2 ausgedrückt werden kann. E m = Energedchte = 2 2 [ Ws/kg] = [ Nm/kg] = [ m /s ] (1) Ist de Energedchte enes Medums sehr groß, dann handelt es sch um enen nformatonsarmen Energeträger, st se sehr klen, um enen energearmen Informatonsträger. Auffallend st, dass de Wurzel aus der Energedchte ener Geschwndgket entsprcht. De Erklärung lefert der Bewegungsmpuls (mv), welcher den Zusammenhang zwschen Masse, Kraft und Geschwndgket (Bewegung) herstellt: d dv dm F = ( mv) = m + v Beschleungungskraft (2) dt dt dt Durch Multplkaton mt der Geschwndgket kommt man zur Lestung (P = F. v): dv 2 dm P = F v = m v + v Beschleungungslestung (3) dt dt Integrert man de Lestung über der Zet, folgen schleßlch de bekannten Formen der knetschen Energe: E = Pdt = m v + m v Energe bewegter Massen (4)

3 Deser Ausdruck belegt de quadratsche Abhänggket der Bewegung enes Gegenstandes vom Quotenten aus Energe und Masse. Für de Bewegungsdynamk folgt daraus der statonäre Zusammenhang: v m E P t = = Bewegungsdynamk (5) m m welcher sch für de Normerung ener Informatonsgewnnung und zur Defnton enes Informatonsquotenten (IFQ) n dealer Wese anbetet. Aufgrund der physkalschen Verknüpfung von Energe, Masse und Geschwndgket st es nahe legend, auch der Informatonsdynamk ene Geschwndgket gemäß Bld 1 zuzuordnen und zwar unabhängg von der Aussagekraft und Wchtgket hres Inhalts. In Analoge zur Bewegungsdynamk gbt de Geschwndgket (v ) ener Informatonsquelle an, welcher physkalsche Weg (s ) zwschen der Auslösung zum Zetpunkt (t) bs zur fertg genererten Informaton ab (t + t ), also während des Informatonsgewnnungsvorgangs, zurückgelegt wurde: v ds s Informatonsstrecke = = Mttlere Geschwndgket der Informaton (6) dt t Genererungszet = Für Informatonen mt der Auflösung bzw. Btbrete (n) lässt sch unabhängg von der Aussagekraft oder Wchtgket des Inhalts ene Wertgket der Informaton n bezogener Form als so genannter Informatonsquotent defneren: s v t s m s m IFQ = n = n = n = n Informatonsquotent (7) vm E t E 3 t P m Der Informatonsquotent gbt de Ausbeute und Effzenz enes Informatonsgewnnungssystems n Abhänggket vom Energeensatz und der betelgten Masse an. Daraus folgt, dass be gerngem Energeaufwand und großer Btbrete (n) der Informatonsquotent stark anwächst. Be enwertgen (n = 1) Informatonen st de Informatonsgeschwndgket (v ) als Quotent aus Übertragungsweg (s ) und Genererungsdauer (t ) n der Regel deutlch klener als de Normerungsgeschwndgket (v m ) aus der Wurzel der Energedchte. Setzt man de zur Genererung ener Informaton benötgte Energemenge (E) durch de zugeführte Lestung E = P. t gemäß Gl.(5), so kann der Informatonsquotent (INF) gemäß Gl.(7) auch über de Lestungszu- bzw. abfuhr ausgedrückt werden. Aus desen Defntonen wrd erschtlch, dass de schnelle Erzeugung von Informatonen mt großer Btbrete/Auflösung auf ene hohe Effektvtät des betreffenden Informatonsgewnnungssystems führt. Als Maßfaktor des dmensonslosen Informatonsquotenten sollen IFQ = 100 % = 1 H entsprechen. Selbstverständlch können sch de Informatonsgeschwndgket, de Masse, der Lestungsfluss und de Btrate n komplexeren Informatonssystemen während der Informatonsgewnnungszet verändern, das heßt selbst ene Funkton der Zet sen. Für desen Fall müssen de Berechnungsglechungen des Informatonsquotenten entsprechend erwetert werden. Da der Informatonsquotent der momentanen Lestungsfähgket enes Informatonsmoduls entsprcht, gewnnt man de über enen längeren Zetraum angehäufte Informatonsmenge durch Aufsummeren:

4 INF = n IFQ dt = k = 1 IFQ K Informatonsmenge (8) 2. Berechnung enger Informatonsquotenten En typsches Bespel für enen Auslöser zur Genererung ener enfachen Zetnformaton, st das Umdrehen ener Sanduhr. Ähnlches glt bem Anzünden und Nederbrennen ener Kerze oder Zgarette. In allen Fällen muss de Informaton enen Weg durch das Informatonsmedum zurücklegen, um sch bemerkbar machen zu können. Irgendwann st de Aktualtät der Informaton dann abgelaufen und hre Genererung muss erneut ausgelöst werden. 2.1 Abbrennen ener Kerze Der Auslöser für de Informatonsgewnnung Kerze abgebrannt st n desem enfachen Bespel das Anzünden der Kerze. Be ener Kerzenlänge von s = 10 cm und ener Brenndauer von t = 2h, st de Informatonsgeschwndgket festgelegt. Hat de Kerze ene Masse von m = 100 g und ene m Kerzenwachs gespecherte Energemenge von E = 50 Wh st de Energedchte ebenfalls gegeben. De Anzahl der Informatonsbts st be ener brennenden/erloschenen Kerze n = 1 Bt. Aus desen Angaben lassen sch über de Gl. (7 und 8) der Rehe nach de Energedchte, Normerungsgröße und de Informatonsgeschwndgket berechnen: E/m = 1, Ws/kg, v m = 1342 m/s und v = 1, m/s bzw. IFQ = 1, H Da de Kerze ene hohe Energedchte be ener klenen Informatonsgeschwndgket und Btrate aufwest, errechnet sch en sehr schlechter Informatonsquotent nahe Null. Trotz deser gerngen Normqualtät st dese Informaton auf kenen Fall unwchtg, da en Nchtbeachten zu beachtlchen Schäden führen kann. Durch de Anordnung mehrer Kerzen (n = 2, 3, 4, ) wrd der extrem schlechte Informatonsquotent nur gerngfügg erhöht. Mt ener drehenden Lochschebe vor der Lchtquelle könnte zum Bespel der Informatonsgehalt zur Bestmmung ener Drehbewegung deutlch gestegert werden. 2.2 Zetmessung mt ener Sanduhr Der Auslöser für de enwertge (n = 1) Informatonsgewnnung Zet abgelaufen st n desem Falle das Umdrehen der Sanduhr. Dadurch wrd ene bestmmte Energemenge n Form von potenteller Energe (E = m. g. h) geladen, de sch über den Sandstrom n ene Informatonsgeschwndgket umrechnen lässt.

5 Für ene Sandmasse von m = 50 g, ene Höhendfferenz (Informatonsweg) von s = 10 cm und ene Informatonsgewnnungszet von t = 3 mn, errechnen sch de Energedchte, Normerungsgeschwndgket und de Informatonsgeschwndgket zu: E = 0,05 Wh, E/m = 1 Ws/kg, v m = 1 m/s und v = 5, m/s, bzw. IFQ = 5, H Da auch her der Informatonsquotent deutlch unter Ens legt, st de Qualtät der Informaton ebenfalls noch sehr gerng. Dennoch st auch der Inhalt deser Informaton ncht unwchtg, da en Nchtbeachten unter Umständen zu Problemen führen kann. 2.3 Computerchp Betrachtet man enen Mkrocontroller (m = 5 g, P = 1 W) n ener Prozesssteuerung, dann kann deser de mathematsche Operaton zweer 10 Bt Zahlen, welche er über senen Engang übermttelt bekommt, berets nach ener Informatonsgewnnungszet von höchstens t = 1 ms durchführen und das Ergebns an senem Ausgang ausgeben. De Kantenlänge des Chps von s = 1 cm entsprcht dabe dem Informatonsweg. Mt desen Vorgaben lassen sch der Rehe nach de Energedchte, Normerungsgröße und de Informatonsgeschwndgket gemäß Gl. (7 oder 8) berechnen: E = 0,001 Ws, E/m = 0,2 Ws/kg, v m = 0,45 m/s und v = 10 m/s bzw. IFQ = 224 H Bedngt durch den gerngen Energeverbrauch be der Genererung der 10-wertgen Informaton (z. B. Multplkaton) ergbt sch en auffällg hoher Informatonsquotent. 2.3 Gehrn Führt man ene Rechenaufgabe mt dem Kopf aus, so beträgt der Informatonsweg von der Auslösung (Auge) über das Gehrn (m = 3 kg, P = 10 W) bs zur Ausgabe (Mund) der gewonnenen Informaton ungefähr s = 20 cm. Be ener Informatonsgewnnungszet von t = 5 s für de Lösung ener lechten Rechenaufgabe mt zwestellgen Zahlen (n = 7) errechnen sch de Energedchte, Normerungsgröße und de Informatonsgeschwndgket zu: E = 50 Ws, E/m = 16,7 Ws/kg, v m = 4,08 m/s und v = 0,04 m/s bzw. IFQ = 0,07 H Verglchen mt enem Computerchp st das Lösen ener Mathematkaufgabe mt dem Kopf m Zahlenraum von 0 bs 100 von gerngerer Qualtät und Effektvtät, da de Rechenzet und der Energeaufwand deutlch höher legen. Kaum anders seht es be ener kreatven Informa-

6 tonslestung aus. Bem Skzzeren enes Portrats mt der Hand auf ene Lenwand (1 m) n der Zet von zehn Stunden be ener Auflösung von 10 6 Bts errechnet sch der Informatonsquotent wegen des enormen Energebedarfs über Gl. (7 bzw. 8) ebenfalls nur zu IFQ = 0,08. In Falle der kreatven Informatonsgewnnung hat en Slzumchp bs jetzt noch enen vernachlässgbaren Informatonsquotenten und st dem Gehrn unterlegen. Evolutonäre und neuronale Algorthmen werden desen Mangel n Zukunft besetgen und Computer ermöglchen, de unsere gestgen Fähgketen be wetem übertreffen (Sngularty). 2.4 Leben Mt der Befruchtung (Informatonsauslöser) ener menschlchen Ezelle begnnt durch stetge Zelltelung der Aufbau enes klenen Körpers mt ca. n = Bt (Zellen), was enem Informatonsweg von s = 50 cm entsprcht. De Informatonsgewnnungszet bs zur Geburt des Babys (m = 3 kg) beträgt t = 9 Monate. Legt man während der Schwangerschaft ene mttlere Lestungszufuhr von P = 10 W zugrunde, errechnen sch de Energedchte, Normerungsgröße und de Informatonsgeschwndgket m Mutterleb zu: E = 2, Ws, E/m = 0, Ws/kg, v m = 8818 m/s und v = 2, m/s bzw. IFQ = 0,48 H Für ene genauere Berechnung müssten de Energeaufnahme und de Masse des Embryos als Funkton der Zet angesetzt werden. Da de Informaton über den exakten Bauplan des menschlchen Körpers berets n der Ezelle enthalten st, besteht der Informatonsgewnn be der Reprodukton von Lebewesen ledglch m Koperen durch Zelltelung. Deses Koperen geht wesentlch effektver als das evolutonäre Weterprogrammeren des Erbgutes. 2.5 Evoluton Betrachtet man de evolutonäre Entwcklung der menschlchen Lebewesen, dann hat de Natur m Laufe der letzten 8 Mllonen Jahre aus den Bonobos (Schmpansen) n Zentralafrka das heutge Menschenmodell hervorgebracht. In deser langen Programmerzet wurden ledglch 1,5 Prozent der dre Mllarden menschlchen Gene evolutonär neu entwckelt. Das bedeutet, dass der Genzuwachs pro Generaton (t = 25 Jahre) ungefähr n = 4, Bt 25/ = 157 beträgt. Der Informatonsweg erstreckt sch über alle z = Körperzellen enes Menschen, ehe er nach ca. 25 Jahren sene neuen Erbnformatonen genetsch an sene Nachkommen wetergbt.

7 Be der Berechnung der Energedchte (E/m) ener Körperzelle kürzt sch de Anzahl der Körperzellen (z) heraus, weshalb man auch de Masse enes Menschenkörpers (z)m = 75 kg und de Lestungsaufnahme enes Körpers (z)p = Kcal/Tag = 2,4 kwh/tag = 100 W benutzen kann. Der Informatonsweg entsprcht der Länge aller Körperzellen s = Körperzellen mal dem Zelldurchmesser = μm = m. Mt desen Angaben folgt der Rehe nach: E/m = 10, Ws/kg, v m = 3, m/s und v = 0,317 m/s bzw. IFQ = 0,0016 H Deser extrem nedrge Wert belegt, dass de Natur nur sehr, sehr langsam de evolutonäre Weterentwcklung hrer Geschöpfe über de Gene voranbrngt und macht klar, warum zwschen den ersten Pflanzen und Vren bs heute zehn Mllarden Jahre verstrchen snd. Das Koperen und Vervelfältgen von Zellen be der Fortpflanzung geht gemäß Punkt 2.4 wesentlch effzenter. Betrachtet man de Evoluton des Menschen ncht nur über ene Generaton, sondern über den gesamten Zetraum von 8 Mllonen Jahre, so lässt sch aus obgem Ergebns IFQ = 0,0016 H de Anzahl der von der Natur verschlssenen Datenträger mt 123 Bllonen Lebewesen berechnen, vergl. Abschntt Strngs Ordnet man den Informatonsgehalt enes Strngs sener Schwngungsfrequenz zu, so muss unter Berückschtgung der Lchtgeschwndgket gelten, dass de maxmale Frequenz enes Strngs begrenzt st. Da jeder Strng mt ener anderen Informatonsfrequenz (f ) schwngt, muss gelten: c = k. v = k. s f (k = 1, 2, 3, ). Das heßt, dass Strngs mt kleneren Schwngungsfrequenzen länger sen müssen. Des deckt sch mt den Aussagen der Strngphysk, welche Strngs von bs zu enem Meter Länge für möglch hält. Denkbar st aber auch, dass sch de enzelnen Strngs anenanderrehen, um nedrgere Schwngungsfrequenzen zu realseren. Be ener Strnglänge von m (Plancklänge) errechnet sch de maxmale Frequenz (k=1) enes Strngs zu f max = Hz. De Energedchte enes Strngs bestzt den höchstmöglchen Wert von e/m = c 2. Mt der Informatonsgeschwndgket enes Strngs von v = c/k und ener Informatonsbrete von n = 1 folgt für den Informatonsquotenten: IFQ = 1/k < 1 H. Im Sonderfall (k=1) enes mt höchster Frequenz schwngenden Strngs glt für den Informatonsquotenten: IFQ = 1 H 3. Verglech und Ausblck Be enem drekten Verglech der errechneten Informatonsquotenten der enzelnen Informatonsgewnnungssysteme fällt auf, dass ene relatv hohe Energedchte gemäß Gl. (7 und 8) nur dann auf ene nennenswerte Informatonsausbeute (Qualtät) der genererten Informaton führen kann, wenn glechzetg de Informatonsgeschwndgket und/oder de Btbrete extrem größer als Ens snd. Anders herum ausgedrückt, je klener de Energedchte enes Informatonsmedums und je größer de Btbrete der genererten Informaton snd, desto größer wrd der Informatonsquotent. Wegen der hohen Bandbrete der auftretenden Zehnerpotenzen wurden de abgebldeten Enzelgrößen logarthmsch aufgetragen.

8 E/m [Ws/kg] bt Chp Gehrn Strng Evoluton Leben v [m/s] IFQ Sanduhr Kerze In deser stark nchtlnear gewchteten Balkendarstellung erschent de Informatonsausbeute und Effektvtät der physkalschen und bologschen Informatonsgewnnungssysteme vernachlässgbar gerng gegenüber dem technschen Slzumchp. Um de enzelnen Informatonsquotenten quanttatv mtenander verglechen zu können, wurde de betreffende Rehe n ener lnearen Darstellung herauskopert. Informatonsquotent ,48 0, , ,07 0,0016 IFQ Kerze Sanduhr Chp Gehrn Leben Evoluton Strng Deser drekte Verglech legt de Vermutung nahe, dass es be der bologschen und neuronalen Informatonsgewnnung ene natürlche Grenze be INF = 1 zu geben schent. Der errechnete Informatonsquotent des Gehrns von 0,07 belegt darüber hnaus de bekannte Tatsache, dass selbst en Gene bsher nur maxmal 10 % sener neuronalen Fähgketen ausnutzt. Besonders auffallend st de Erkenntns, dass von allen Bespelen nur de Computerchps enen Informatonsquotenten deutlch größer als Ens aufwesen. Das heßt, be entsprechender Specherkapaztät und Programmerung enes Slzumgehrns mt evolutonären und neuronalen Algorthmen, werden dese technschen Informatonsmaschnen dem menschlchen Gehrn n wengen Jahrzehnten auch bezüglch kreatver Egenschaften haushoch überlegen sen. Der prognostzerte Übergang (Sngularty) von den langsamen, bologschen Informatonsgewnnungssystemen zu den hocheffzenten, technschen Wssensmaschnen wrd mt desen Zahlen verständlch.

9 Geht man n bologschen Systemen gemäß obger Grafktabelle von ener natürlchen Begrenzung des Informatonsquotenten auf Ens aus, so lassen sch aus den Tabellenwerten de zukünftgen Fähgketen menschlcher Gehrne ebenso ableten, we das evolutonäre Endzel der Schöpfung bestmmen. Für den Fall deses natürlchen Optmums folgt für de Btbrete (n) und de Produktonsdauer (t ) der Informaton der nteressante Zusammenhang: n t 3 1 P 1 P = IFQ = (IFQ = 1 H) (9) s m s m Das bedeutet, dass sch be enem festen Informatonsweg, ener konstanten Masse und Lestungszufuhr des bologschen Informatonssystems der optmale Informatonsquotent durch Erhöhung der Btbrete oder Verklenerung der Informatonsgewnnungszet errechen lässt. Daraus lassen sch Entwcklungsgrenzen bologscher Informatonsverarbetungssysteme ablesen. Im Falle unseres Gehrns müsste sch dafür de Btbrete der Informaton von seben auf hundert Bt erhöhen. Das heßt konkret, Rechenaufgaben mt dreßgstellgen Zahlen müssten n fünf Sekunden oder enfache Aufgaben m Zahlenraum bs 128 (7 Bt) müssten berets n 0,84 Sekunden mt dem Kopf ausgeführt werden können. Bezogen auf de Informatonsstegerung be der Fortpflanzung von Leben st der Spelraum der Natur wesentlch beschedener, wel berets hoch ausgenutzt. Blebt de Dauer ener Schwangerschaft auch n Zukunft be 9 Monaten, dann könnte de Natur bs zum maxmalen Informatonsquotenten ledglch noch de Btrate (Zellenanzahl) enes Säuglngs verdoppeln. Der extrem schlechte Informatonsquotent (0,0016) der Evoluton west darauf hn, dass es noch sehr lange dauern wrd, bs de Schöpfung enen Endpunkt errecht hat. Würde de Genprogrammerung der Natur mt INF = 1 erfolgen, müssten nach Gl. (9) ncht 157 sondern Genveränderungen pro Generaton stattfnden Für de Programmerung deses Informatonszuwachs benötgt de Evoluton aber gemäß Gl. (7) ncht 25 Jahre sondern tatsächlch 356 Jahre. Ene evolutonär programmerter Computerchp könnte desen Evolutonsprozess berets n wengen Augenblcken bewältgen. Interessant wrd es, wenn man de Informatonsparameter der Evoluton pro Generaton n Abschntt 2.5 benutzt und damt de Anzahl von menschlchen Lebewesen (x) berechnet, welche während der gesamten Informatonsgewnnungszet von t = 8 Mllonen Jahren für de n = 4, Generweterungen (Bt) gelebt haben müssen. Mt enem Informatonsweg von s = x. 100 μm und enem evolutonären Informatonsquotenten von INF = 0,0016 errechnet sch ene Anzahl von x = 123 Bllonen verbrauchten Lebewesen. Das entsprcht m Mttel ener Sterberate von 15,3 Mllonen menschenähnlchen Kreaturen pro Jahr. Unabhängg von Inhalt und Qualtät bologscher Informatonsstegerung belegt deser enorme Aufwand an verschlssenen Datenträgern erneut de Schwerfällgket und Ineffzenz der Natur be der evolutonären Programmerung genetscher Informatonsträger. Fazt: Summa summarum blebt festzuhalten, dass de Entwcklung der Slzumchps ebenso revolutonär st we de Erfndung des Rades vor ca. fünftausend Jahren. Bede Entdeckungen haben de Weterentwcklung der Menschhet zum Verstandeswesen graverend beschleungt, nsbesondere wel dese technschen Innovatonssysteme n der Natur ncht vorkommen. Insofern wrd de dgtale Zukunft (Sngularty) unsere gestgen Fähgketen ebenso überflügeln, we sämtlche Arbetsmaschnen mt Rollen und Rädern unsere Lestungsfähgket und Mobltät entschedend gestegert haben.

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unabhängg mt Solarstrom Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Berln Hannover Magdeburg Dortmund Lepzg Kassel Köln

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck Fgur-enzeln E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-Gruppe teuerberater austausch mt Kassenbuch der Fnanzverwaltung onlne hreschluss Jahresbschluss De Entfernung zu Ihrem

Mehr

Teil 2: Statistische Versuchsplanung

Teil 2: Statistische Versuchsplanung Tel : Statstsche Versuchsplanung 4. Enführung n de stat. Versuchsplanung 4. Arten statstscher Versuchspläne - Faktorelle Versuchspläne. Ordnung k und k- - Zentral zusammengesetzte Versuchspläne - Mschungspläne

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios Grundmodell zur ntegrerten Rsk-/Return- Optmerung des Gesamtbank-Portfolos Dr. Ursula-A. Theler Rsk Tranng Carl-Zess-Str. D-83052 Bruckmühl Tel./ Fax: 08062/805545 E-mal: theler@rsk-tranng.de http://www.rsk-tranng.de

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik Unverstät Koblenz Landau Fachberech Informatk Computergenererte Federzechnungen (Strchzechnungen, Pen-And-Ink Drawngs) Gudo Stegmann Matrkelnummer 882022 Semnar Computergraphk betreut von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

6 Makromoleküle. Π = c i RT [1 + B c i +... ], (6.01) Kapitel 6, Seite 1

6 Makromoleküle. Π = c i RT [1 + B c i +... ], (6.01) Kapitel 6, Seite 1 Kaptel 6, Sete 1 6 Makromoleküle Klene Moleküle bestehen aus zwe oder zumndest wenger als zehn Atomen. Bekannte Vertreter der großen Moleküle snd de Chlorophylle, deren Molmasse noch unter 1000 legt. Makromoleküle

Mehr

Energieabrechnung und Energiemanagement Wir bieten innovative Lösungen für die Immobilienwirtschaft.

Energieabrechnung und Energiemanagement Wir bieten innovative Lösungen für die Immobilienwirtschaft. Energeabrechnung und Energemanagement Wr beten nnovatve Lösungen für de Immoblenwrtschaft. Energedenstlestungen Messtechnk Hochwertge und zuverlässge Messgeräte snd de Bass für ene präzse Energeabrechnung.

Mehr

EVOLUTIONÄRE ALGORITHMEN: IMPLEMENTATION UND ANWENDUNGEN IM ASSET-MANAGEMENT-BEREICH

EVOLUTIONÄRE ALGORITHMEN: IMPLEMENTATION UND ANWENDUNGEN IM ASSET-MANAGEMENT-BEREICH EVOLUTIONÄRE ALGORITHMEN: IMPLEMENTATION UND ANWENDUNGEN IM ASSET-MANAGEMENT-BEREICH Dplomarbet von Felx Strechert Betreuung Prof.Dr.-Ing. Arnold Kstner Insttut A für Mechank Unverstät Stuttgart Dr. Werner

Mehr

Planung und Budgetierung bedeutet ein

Planung und Budgetierung bedeutet ein nternehmersche Entschedungen snd stets zukunftsbezogen und mt Unscherheten verbunden, da nemand de Zukunft punktgenau vorhersagen kann. Es lassen sch ledglch Bandbreten der zu erwartenden Entwcklung angeben,

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

Einführung in das quantitative Asset Management

Einführung in das quantitative Asset Management Enführung n das quanttatve sset Management 1. Enletung Unter sset Management, zu Deutsch Vermögensverwaltung, versteht man kurz gesagt den strukturerten ufbau und de Verwaltung von Vermögen n der Zet.

Mehr

DIE DYNAMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRADIENTENENTWURF

DIE DYNAMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRADIENTENENTWURF DIE DYNMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRDIENTENENTWURF Wlhelm CSPRY Hansbert HEISTER Walter WELSCH In: CSPRY, Wlhelm / WELSCH, Walter (Hrsg.) [98]: Beträge zur großräumgen Neutrasserung Schrftenrehe des Wssenschaftlchen

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unsere Stromversorgung Solarenerge Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m 2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Hannover Berln Magdeburg Dortmund Köln Kassel

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Einführungsaufwand von Filesystemen für virtualisierte parallele Datenbanken

Einführungsaufwand von Filesystemen für virtualisierte parallele Datenbanken Enführungsaufwand von Flesystemen für vrtualserte parallele Datenbanken best Systeme GmbH, Unterföhrng Wolfgang Stef stef@best.de Dpl.-Ing. (FH) Systemngeneur Unx 2004-07-08 GIMS Zugsptze 1/17 P Agenda

Mehr

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit 3.6 Energe.6. Arbe und Lesung Wrd en Körper uner Wrkung der Kraf F längs enes Weges s verschoben, so wrd dabe de Arbe W = F s Arbe = Kraf Weg verrche. In deser enfachen Form gülg, wenn folgende Voraussezungen

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Optimierung der Prozessführung komplexer verfahrenstechnischer Prozesse mit Support Vector Machines

Optimierung der Prozessführung komplexer verfahrenstechnischer Prozesse mit Support Vector Machines Optmerung der Prozessführung komplexer verfahrenstechnscher Prozesse mt Support Vector Machnes Chrstan Kühnert, Justus Mnx, Dr. Thomas Bernard, Dr. Helge-Björn Kuntze, Fraunhofer IITB, Karlsruhe Kurzfassung

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr Dpl.-Ing. Eva Drenko 1. Voraussetzungen Für de Durchführung deses Übungsbespels snd folgende theoretsche Grundlagen erforderlch: a. Gesetzmäßgketen von Transportprozessen;

Mehr

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultatonspaper Fundamental revew of the tradng book Whte Paper Nr. 54 Stand: 10. September 2012 Mchael Cluse, Dmtr Gromnsk und Gero Mayr-Gollwtzer Enletung Grundlegende Neubetrachtung

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte rof. Dr. Thomas Zmmerer* Erweterung des Anlageunversums für deutsche Investoren: Rendte- und Rskopotenzal österrechscher und ungarscher Akten- und Rentenmärkte Fachhochschule Ansbach Fachberech Wrtschafts-

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0 Sere EE31 Anletung Logger- & Vsualserungssoftware BA_EE31_VsuLoggerSW_01_de // Technsche Änderungen vorbehalten V1.0 Logger- & Vsualserungssoftware - Sere EE31 ALLGEMEINES De beschrebene Software wurde

Mehr

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement Intensv-Semnar - Manuelle Lageroptmerung - management Gunter Lorek Freer Archtekt Joh.-Würth-Str. 34 67591 Wachenhem Fon 06243-903654 Emal buero@lorek.nfo engneerng Inhaltsverzechns management / -steuerung

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

i N F O Funktionen & Vorteile Smart ROI Codec Smart Autofocus ROI OFF ROI ON Smart Defog Smart IR

i N F O Funktionen & Vorteile Smart ROI Codec Smart Autofocus ROI OFF ROI ON Smart Defog Smart IR unktonen & Vortele Smart Autofocus Smart RI Codec Kameras mt Hkvsons enzgarter Autofocus-Technologe müssen ncht manuell focussert werden, de erfolgt automatsch. So können Kameras auch problemlos neu ausgerchtet

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds?

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds? Martn Elng * /Frank Schuhmacher ** Does the choce of the performance measure have an nfluence on the evaluaton of hedge funds? * Correspondng Author: Dpl.-Kfm. Martn Elng, Unversty of St. Gallen, Insttute

Mehr

SteigLeitern Systemteile

SteigLeitern Systemteile 140 unten 420 2 0 9 12 1540 1820 Länge 140 StegLetern Leterntele/Leterverbnder Materal Alumnum Stahl verznkt Sprossenabstand 2 mm Leternholme 64 mm x 25 mm 50 x 25 mm Leternbrete außen 500 mm Sprossen

Mehr

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie 1 Enführung Engneerng Desktop Anwendungen n der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologe Horst Werkle und Hartmut Pleßke Insttut für angewandte Forschung, Fachhochschule Konstanz Computer

Mehr

Thema Einführung in Teilchenbeschleuniger

Thema Einführung in Teilchenbeschleuniger emnar W 1/ RWTH Moderne Methoden/Expermente der Telchen- und Astrotelchenphysk Thema Enführung n Telchenbeschleunger precher Chrstoph Gehlen Enletung Bedeutung hoher Telchenenergen Kräfte zur Beschleungung

Mehr

RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 3 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 5 -

RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 3 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 5 - Internatonale Wrtschaftsbezehungen. Internatonale Fnanzmarktkrsen Ergänzung: De Europäsche Schuldenkrse. Internatonale Fnanzmarktkrsen. Internatonale Fnanzmarktkrsen.. De Entstehung spekulatver Blasen..

Mehr

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1 1 Ncolas Albacete, Prmn Fessler 2 In den letzten Jahrzehnten st de Verschuldung der prvaten Haushalte n benahe allen OECD-Ländern sowohl relatv gesehen als auch n absoluten Zahlen stark angestegen. We

Mehr

Neues Sensorkonzept zur Bestimmung der aerodynamischen. Wandschubspannung

Neues Sensorkonzept zur Bestimmung der aerodynamischen. Wandschubspannung Neues Sensorkonzept zur Bestmmung der aerodynamschen Wandschubspannung Edgar Augensten*, Chrstoph Egbers*, Slke Eckertª, Mak Hartmannª, Helge Mschke, Wolfgang Rehak * Lehrstuhl Aerodynamk und Strömungslehre,

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Integrated Enterprise Balancing mit integrierten Ertrags- und Risikodatenbanken

Integrated Enterprise Balancing mit integrierten Ertrags- und Risikodatenbanken nverstät Augsburg Prof. Dr. Hans lrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-54 Integrated nterprse

Mehr

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum W08 Physklsches Prktkum Wärmedämmung En Modellhus mt usechselbren Setenänden dent zur Bestmmung von Wärmedurchgngszhlen (k-werten) verschedener Wände und Fenster soe zur Ermttlung der Wärmeletfähgket verschedener

Mehr