Die extrakorporale Kreislaufunterstützung. gasförmige Mikroembolien, Zentrifugalpumpe, Entgasung, Better-Bladder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die extrakorporale Kreislaufunterstützung. gasförmige Mikroembolien, Zentrifugalpumpe, Entgasung, Better-Bladder"

Transkript

1 A. P. Simos, M. D. Lacé, Y. M. Gaushchak, P. W. Weerwid Kliik für Herz-Thoraxchirurgie (Direktor: Prof. Dr. med. J. G. Maesse) Maastricht Uiversity Medical Cetre, Niederlade Hypovolämie währed der extrakorporale Kreislaufuterstützug ka zu Etgasug ud arterielle Mikroblase führe ZUSAMMENFASSUNG Eiführug: Bei der extrakorporale Kreislaufuterstützug ka es ifolge eier Hypovolämie ud eihergeheder Abahme der veöse Draiage rasch zu eiem Abfall des Pumpeflusses komme. Dieser Flussverlust geht icht selte mit sehr iedrige (subatmosphärische) ve öse Kaüledrücke eiher. Das führt womöglich zu Mikroblase durch Austrete blutlöslicher Gase, welche eurologische Komplikatioe verursache köe. Methode: I eiem blutgefüllte Modell eier zetrifugalpumpebasierte extrakorporale Kreislaufuterstützug wurde der Zusammehag zwische subatmosphärischem veöse Kaüledruck ifolge eier simulierte Hypovolämie ud der Mikroblaseaktivität utersucht. Zusätzlich wurde der Effekt eies i de Asaugschlauch eigebaute olumepuffers auf die Mikroblaseaktivität gemesse. Ergebisse: Lieares Abseke des veöse Kaüledruckes führte zu eiem expoetielle Astieg der Mikroblaseaktivität am Pumpeauslass (p = 0,001). Mikroblase wurde bereits ab -200 mmhg gemesse. Uter erwedug des olumepuffers wurde ei 14 % höherer Pumpefluss gemesse, ud Druckschwakuge kote i der veöse Kaüle um bis zu 40 % gesekt werde, jedoch ohe sigifikate Abahme der Mikroblaseaktivität (p = 0,22). Schlussfolgerug: Subatmosphärische veöse Kaüledrücke, welche währed der extrakorporale Kreislaufuterstützug bei Hypovolämie auftrete, köe Et gasug hervorrufe. Die durch die Etgasug etstadee Mikrogasblase sid i der arterielle Kaüle achweisbar, wobei sich dere Gesamtvolume bei ahalteder Hypovolämie als beträchtlich erweist. I extrakorporal uterstützte hypovolämische Patiete ermöglicht die erwedug eies olumepuffers i der veöse Kaüle eie höhere ud stabilere Uterstützug. SCHLÜSSELWÖRTER Extrakorporale Kreislaufuterstützug, gasförmige Mikroembolie, Zetrifugalpumpe, Etgasug, Better-Bladder ABSTRACT Itroductio: Durig extracorporeal life support, hypovolemia ca result i re duced veous draiage with resultat decreased pump flow, ofte accompaied with severely low sub-atmospheric veous lie pressures. Such pressures may provoke degassig ad formatio of gaseous microemboli that may egatively affect eurological cliical outcome. Methods: A blood-filled mock circulatio was built to mimic cetrifugal pumpbased extracorporeal life support durig which gaseous microembolic activity was ivestigated with respect to sub-atmospheric veous lie pressure. Additioally, gaseous microemboli appearace was meas ured whe a volume buffer capacity device was iserted ito the veous lie. Results: A liear decrease of veous lie pressure resulted i a expoetial icrease of micro embolic activity at the outlet of the cetrifugal pump (p = 0.001). Gaseous micro emboli could be detected at veous lie pressures amoutig to -200 mmhg ad less. With simulated hypovolemia, the volume buffer capacity device demostrated a 14% icrease of pump flow ad a approximately 40% dampeig of fluctuatios i veous lie pressure. A sigificat reductio i gaseous microemboli formatio was ot foud (p = 0.22). Coclusio: I extracorporeal life support, sub-atmospheric veous lie pressures as occur durig hypovolemia ca cause release of blood-dissolved gases ad formatio of gaseous microemboli. These degassig-iduced microemboli ca be detected i the arterial lie, ad their total volume ca ed up massive durig persistet coditios of limited veous retur. I extracorporeally supported patiets sufferig from hypovolemia, the icorporatio of a volume buffer capacity device ito the veous lie eables a higher ad more stable level of support. KEY WORDS Extracorporeal life support, gaseous microemboli, cetrifugal pump, degassig, Better-Bladder EINFÜHRUNG Die extrakorporale Kreislaufuterstützug hat sich i der Behadlug vo Patiete mit akutem Herz- ud/oder Lugeversage als sehr erfolgreich erwiese [1, 2]. Eie ausreichede Uterstützug mittels dieser Methodik ist jedoch sehr stark vom (itravaskuläre) olume des Patiete abhägig [3]. So hat sich herausgestellt, dass bereits eie 10%ige Abahme dieses olumes eie bis zu 50%ige erlust der Uterstützug bewirke ka [4]. Solch ei starker Rückgag des Pumpeflusses geht häufig mit iedrige veöse Kaüledrücke eiher. I der Literatur werde i diesem Zusammehag Druckspitze am Eilass der Zetrifugalpumpe vo bis zu mehrere hudert Millimeter Quecksilber subatmosphärisch geat [5, 6]. Hier sollte das Hery sche Gesetz berücksichtigt werde [7]. Dieses physikalische Gesetz besagt, dass die Mege eies Gases, welches sich i eier Flüssigkeit löst, zum partielle Gasdruck dieses Gases i derselbe Flüssigkeit proportioal ist. Zudem beeiflusst der hydraulische Druck sowohl de partielle Gasdruck als auch die Löslichkeit des Gases i eier Flüssigkeit [8 10]. Die Folge dieser Zusammehäge werde ersichtlich beim Betrachte der Caiso-Krakheit bei Taucher ifolge eier zu rasche Dekompressio, wobei sich Gasbläsche i Blut ud Gewebe bilde [11]. Auf die extrakorporale Kreislaufuterstützug bezoge hieße dies, dass eie Hypovolämie mit eihergehedem erlust a Pumpefluss ud Abahme des veöse Kaüledruckes auf stark subatmosphärische Werte lokal das Austrete vo im Blut gelöster Gase bewirke ka. Dieses sogeate Etgase 3 KARDIOTECHNIK 1/2013

2 DURCHFÜHRUNG Zur statische Messug der Mikroblaseaktivität ifolge eier Abahme des veöse Kaüledruckes wurde der olumepuffer ausgeklemmt ud die partielle Rollepumpeokklusio so justiert, dass sich ei stabiler Pumpefluss vo 3,3 L/ mi bei eiem veöse Kaüledruck vo -200 mmhg ergab. Dies simulierte bereits eie erschwerte veöse Draiage. Die Rollepumpe blieb währed des erführt aschließed zur Bildug vo Mikroblase [12]. Im Fall eies arterielle Auftretes solcher Mikroblase köe kogitive Schäde etstehe, weshalb dies vermiede werde sollte [13]. Die Theorie des Etgases wurde vor Kurzem heragezoge, um bei Patiete, die mittels miimalisiertem extrakorporale Kreislauf am Herze operiert wurde, die Mikroblaseaktivität zu erkläre [14 16]. Auch kote i Patiete, welche mittels eier veo-arterielle extrakorporale Uterstützug behadelt wurde, Mikroblase aus dem veöse Teil des Uterstützugssystems arteriell im Gehir achgewiese werde [17]. Ei Beweis für das Austrete blutgelöster Gase ud Mikroblasebildug währed des extrakorporale Kreislaufs kote vo de Autore i der aktuelle Literatur icht gefude werde. Weiterhi ist bekat, dass durch erwedug eies olumepuffers im veöse ext rakorporale System Druckschwakuge i der veöse Kaüle effektiv vermidert werde köe [16, 18]. Der tatsächliche Effekt eies solche passive Puffers auf die Mikroblaseaktivität währed der extrakorporale Kreislaufuterstützug wurde jedoch bisher och icht gezeigt. Ziel dieser Studie ist es, eie vermiderte veöse Draiage ifolge eier Hypovolämie statisch ud dyamisch zu simuliere. Gleichzeitig soll die Mikroblaseaktivität i Bezug zu subatmosphärischem veöse Kaüledruck mit ud ohe eie im veöse Asaugsystem zwischegeschaltete olumepuffer utersucht werde. METHODEN ersuchsaufbau Der ersuchsaufbau ist dargestellt i Abbildug 1. Eie Zetrifugalpumpe (Rotaflow32, Maquet Cardiopulmoary AG, Hirrlige) diete als extrakorporale Uterstützugspumpe. Eie Ei-Rolle-Rollepumpe im veöse Asaugsystem erzeugte eie statische (Pumpe ausgeschaltet) oder dyamische (Pumpe eigeschaltet) Widerstad für de veöse Abfluss. Die Justierug der partielle Rolle okklusio ermöglichte die Simulatio der Draiage uter gerig hypovolämische bis stark hypovolämische Bediguge. Abhägig vo der Platzierug der Klemme A ud B kote ei olumepuffer ( Better-Bladder, Circulatory Techologies Ic., Oyster Bay, NY, USA) im Asaugschlauch des Kreislaufuterstützugssystems zugeschaltet werde. Der olumepuffer besteht aus eiem flexible düwadige Schlauch ierhalb eies rigide trasparete Gehäu- ses ud ist i der Lage, Schwakuge im veöse Rückfluss zu dämpfe [18, 19]. Das Luftvolume zwische Schlauch ud Gehäuse ist justierbar ud ermöglicht die olumepufferug. Die drei im Kreislauf aufgeommee Oxygeatore diete jeweils dem Aufheize des Kreislaufs auf 37 C (Quadrox HMO-D 70000), dem aktive Etfere möglicher Mikroblase mittels akuum (Quadrox HMO-70000) ud dem Wiederherstelle der partielle Gasdrücke (Quadrox HMO- D 70000). Mikroblasezähler (BCC200, 250 μm Gasblasedurchmesser, Gampt GmbH, Zappedorf, Deutschlad) diete zur Erfassug der Mikroblaseaktivität vor ud ach der Zetrifugalpumpe ud i der arterielle Kaüle. Der Blutfluss wurde mit eiem Ultraschallflusssesor gemesse (Trasoic Systems Ic., Ithaca, NY, USA). Die Drücke im Kreislauf wurde mit Drucksesore bestimmt (Baxter Iteratioal Ic., Deerfield, IL, USA). Alle Drucksesore wurde auf de Atmosphäredruck ullkalibriert. Eie Messdateerfassug erfolgte bei 250 Hz mit eiem hadelsübliche Dateerfassugssystem (M-PAQ, Maastricht Istrumets B.., Maastricht, Niederlade). Die Messdate wurde mit eiem 50-Hz-Tiefpassfilter weiter bearbeitet. Die Messug vo Blutgaswerte ud Hämatokrit wurde mit Hilfe eies CDI500 vorgeomme (Teru mo Corp., Tokio, Japa). Das Kreislaufsystem wurde mit mittels Hepari atikoaguliertem Schweieblut gefüllt, woach die Zetrifugalpumpe auf Umdrehuge pro Miute eigestellt wurde. olumepuffer Better-Bladder Abb. 1: Schematische Darstellug des Kreislaufs zur Bestimmug der Mikroblaseaktivität ifolge eier simulierte Hypovolämie. Eie Zetrifugalpumpe diete der extrakorporale Kreislaufuterstützug. Justierug der partielle Okklusio der Ei-Rolle-Rollepumpe ermöglichte die Simulatio eier hypovolämische Draiage mit eihergehede subatmosphärische veöse Kaüledrücke. Je ach Platzierug der Schlauchklemme A ud B kote der veöse olumepuffer ( Better-Bladder ) i de Kreislauf mit aufgeomme werde. = veöser Kaüledruck; MBZ = Mik roblasezähler; Oxy = Oxygeator; Q = Warmwasserbad; R = justierbarer hydraulischer Widerstad (Hofma-Klemme) suchs ausgeschaltet. Bei eiem Hämatokrit vo 33 % ud eiem Sauerstoffpartialdruck vo 275 mmhg wurde die Draiage weiter erschwert ud der veöse Kaüledruck i Schritte vo 50 mmhg bis auf -350 mmhg abgesekt. Das Experimet wurde aschließed zweimal wiederholt, wobei die Mikroblaseaktivität bei jeweiligem Druck stets über eie Zeitraum vo 2 mi gemesse wurde. Zur dyamische Messug der Mikroblaseaktivität ifolge eier Abahme des veöse Kaüledruckes ud um gleichzeitig de Effekt des olumepuffers zu zeige, wurde auch hier die partielle Rollepumpeokklusio so justiert, dass sich bei ausgeschalteter Rollepumpe ei bereits reduzierter Pumpefluss vo 3,3 L/mi bei eiem veöse Kaüledruck vo -200 mmhg ergab. Aschließed wurde die Rollepumpe auf 30 Umdrehuge pro Miute eigestellt. Dies führte zu eier repetitive, kurz ahaltede partielle Obstruktio der veöse Kaüle. Weiterhi simulierte es ebe der erschwerte Draiage das kliische Schlage des veöse Asaugschlauches mit eihergehede Schwakuge des veöse Kaüledruckes vo mehrere hudert mmhg. Bei eiem Hämatokrit vo 33 % ud eiem Sauerstoffpartialdruck vo 275 mmhg wurde der veöse Kaüledruck bei zur Justierug kurz ausgeschalteter Rollepumpe i Schritte vo 50 mmhg auf -350 mmhg abgesekt. Isgesamt wurde 6 ersuchsreihe durchgeführt, jeweils 3 mit ud KARDIOTECHNIK 1/2013 4

3 3 ohe olumepuffer. Die Mikroblaseaktivität wurde auch hier bei jeweiligem Druck über 2 mi gemesse. DATENAUSWERTUNG UND STATIS- TISCHE ANALYSE Die Mikroblaseaktivität wurde evaluiert mittels Mediabildug vo jeweils Azahl ud olume der gemessee Mikroblase. Für alle Experimete wurde die ermittelte Werte für Uterschiede im Blutfluss korrigiert, woraus sich eie Mik roblaseaktivität vo Azahl oder olume pro Liter geförderte Blutes ergab. Um de drei wiederholte Messuge Rechug zu trage, wurde der Mittelwert etspreched der drei wiederholte experimetelle Bediguge errechet. Bei liearem Zusammehag im Streudiagramm wurde eie lieare Fehlerquadrate-Aalyse auf die utrasformierte Date durchgeführt. Bei quadratischem oder expoetiellem Zusammehag wurde die Fehlerquadrate-Aalyse auf logarithmisch trasformierte Date agewadt. Ei R 2 wurde agegebe, um die Proportio vo ariaz zu umschreibe, welche sich durch die Regressio erkläre ließ. Des Weitere wurde die Beziehug zwische eierseits veösem Kaüledruck ud veösem olumepuffer ud adererseits Mikroblaseaktivität utersucht (IBM SPSS Statis tics 19, IBM Corp., Armok, NY, USA). Der Effekt des veöse olumepuffers auf die Beziehug zwische veösem Kaüledruck ud Mik roblaseaktivität wurde utersucht, idem ma de Uterschied i Mikroblaseaktivität (mit ud ohe olumepuffer) bei de jeweilige veöse Kaüledrücke ermittelte. p-werte < 0,05 wurde als statistisch sigifikat gewertet. ERGEBNISSE eöser Kaüledruck ud Mikroblaseaktivität Tabelle 1 zeigt de Eifluss des veöse Kaüledruckes auf Mikroblaseaktivität am Eilass ud Auslass der Zetrifugalpumpe. Obwohl ei Abseke des (bereits subatmosphärische) veöse Kaüledruckes icht zu eeswerter Mikroblaseaktivität am Pumpeeilass führte, ergab sich am Pumpeauslass ei expoetieller ud sigifikater Zusammehag zwische abehmedem veöse Kaüledruck ud Mikroblaseaktivität (R 2 Azahl = 0,96 ud p = 0,02; R 2 olume = 1,00 ud p = 0,001). scheilichste Quelle der Etgasug. ergleichbare Ergebisse wurde vo Tayama et al. bei eiem ergleich vo Rollepumpe mit Zetrifugalpumpe erzielt [23]. Die Ursache für das Etstehe der Mikroblase wurde i dieser Studie jedoch icht geat. Weiterhi beschriebe Gaushchak et al. die Pumpe i eiem wassergefüllte extrakorporale Kreislaufmodell als mögliche Quelle für Mikroblase [16] ud erwähte Etgasug als mögliche Ursache. Ma ka somit schlussfolger, dass bei eier Hypovolämie die ierhalb der Zet rifugalpumpe herrschede hydraulische Drücke eie Übersättigug des Blutplasmas ud somit Etgasug ermögliche. Jedoch scheie die kurz vor dem Pumpeeilass gemessee subatmosphärische veöse Kaüledrücke icht ausreiched iedrig zu sei, um die ach der Zetrifugalpumpe gemessee Mikroblaseaktivität zu erkläre. Folglich ka die uterstützede ud lebesrettede Zetrifugalpumpe als Quelle für Mikroblase fugiere. I der Herzchirurgie mit Herz- Luge-Maschie wurde solch arterielle Mikroblase mit eurologische Komplikatioe i erbidug gebracht [24, 25], aber auch mit Beschädigug vo Blutplättche ud Moozyte [26]. Es zeigt sich also, dass die Haltedruckhöhe der Pumpe ubedigt zu berücksichtige ist [27], d. h. dass der veöse Kaüledruck ud auch auf ih bezogee Druckspitze icht uter ei Niveau gerate sollte, bei dem die Drücke i der Zetrifugalpumpe, egal welcher Bauart, derart iedrig werde, dass es ifolge vo Etgasug ud Kavitatio zu Mikroblasebildug kommt. Es gilt zu berücksichtige, dass Oxygeatore i gewissem Maß Mikroblase wegfage köe [28, 29]. Auch usere Date zeige dieses Filterverhalte (s. Tab. 1). Diese Eigeschaft wird i userer Kliik agewadt, um bei Itesivpatiese Kaüledruckes um 40 % reduziere (Abb. 2) ud de Pumpefluss im Durchschitt um 14 % erhöhe. Die Tabelle 2a bis 2c zeige, dass die Awedug des olumepuffers keie sig ifikate Abahme vo Mikroblaseaktivität am Pumpeauslass erzeugte. Deoch ergab sich ei relativ starker quadratischer Zusammehag (R 2 Azahl = 0,98 ud p = 0,14; R 2 olume = 0,96 ud p = 0,22). DISKUSSION Diese Studie zeigt, dass subatmosphärische veöse Kaüledrücke zur Bildug vo Mikroblase durch Etgasug blutgelöster Gase ierhalb eier Zetrifugalpumpe führe köe. Zudem kote die etstadee Mikroblase i der arterielle Kaüle achgewiese werde. Mikroblaseaktivität i Bezug auf extrakorporale Kreislaufuterstützug am Itesivpatiete wurde bisher i der Literatur ur uzureiched beschriebe. Diese Mikroblaseaktivität bezieht sich auf Gasblase, die über die Asaugkaüle veös dem extrakorporale Kreislauf ud aschließed dem Patiete über die arterielle Kaüle zugefügt wurde [17, 20]. Diese Studie higege zeigt, dass sich Mik roblase ifolge Etgases ierhalb des extrakorporale Kreislaufs bilde ud aschließed dem Patiete arteriell ifudiert werde. Etgase ist ei Phäome, das sich ahad des Hery sche Gesetzes erkläre lässt, ud umfasst das Austrete i Flüssigkeit gelöster Gase [7]. Dieses Austrete fidet statt, we für ei spezifisches Gas ei übersättigter Zustad erreicht wird [8 10, 12, 21, 22]. I dieser Studie kote Mikroblaseaktivität am Auslass der Zet rifugalpumpe ud i der arterielle Kaüle achgewiese werde, wohigege diese Aktivität i der veöse Kaüle i icht eeswertem Ausmaß detektiert wurde. Somit wäre die Pumpe die wahr- Pumpeeilass Pumpeauslass eöser olumepuffer ud Mikroblaseaktivität Die erwedug des veöse olumepuffers kote Schwakuge des veö- Tras- Oxygeator % % Pumpefluss (mi; (mi; Abahmahme Ab- (L/mi) max) max) ,3 0 (0; 3) 0 (0; 15) 19 (13; 99) 5 (1; 43) ,7 0 (0; 0) 0 (0; 0) 593 (543; 860) 58 (54; 105) 92 > ,0 0 (0; 0) 0 (0; 0) (1.985; 2.758) ,8 1 (0;1) 1 (0; 1) (8.155; 9.389) 377 (326; 707) (1.234; 4.637) 97 > > 99 Mediawerte ud Bereich. = veöser Kaüledruck; = Azahl der Mikroblase; = olume der Mikroblase; Date korrigiert für Pumpefluss Tab. 1: Mikroblaseaktivität i Bezug zu veösem Kaüledruck 5 KARDIOTECHNIK 1/2013

4 Abb. 2: Der Effekt des i de Asaugschlauch des Kreislaufuterstützugssystems eigebaute olumepuffers Better-Bladder auf Pumpefluss ud veöse Kaüledruck bei simulierter Hypovolämie. Der olumepuffer sorgte für eie Astieg des mittlere Pumpeflusses um 14 % ud reduzierte Schwakuge des veöse Kaüledruckes um 40 %. = veöser Kaüledruck te, welche mit extrakorporaler Kreislaufuterstützug behadelt werde, zusätzlich eie Hämodialyse sicher zu ermögliche [30]. Das ermöge eies Oxygeators, alle Mikroblase, welche durch Etgase etstade sid, zu filter, bleibt diskutabel. Zudem sättigt der Oxygeator das veöse Blut durchgehed bis auf 100 %. Dies hieße, dass Sauerstoffmikroblase, welche sich ifolge Etgases im Kreislauf vor dem Oxygeator bilde ud am Auslass des Oxygeators gefude werde, sich wege dieser hohe Sättigug schwierig bis icht mehr im Blut löse lasse ud de Patiete belaste. Tabelle 2a zeigt, dass bei eiem Pumpefluss vo 2,9 L/ mi ud eiem veöse Kaüledruck vo -350 mmhg sich ei Mikroblasevolume vo 979 μl pro Liter geförderte Blutes ergibt. Die Tabelle zeigt zudem, dass der iedrigste Prozetsatz vom Oxygeator weggefageer Mikroblase 92 % beträgt. Dies hieße, dass eie 5 mi ahaltede Hypovolämie zu eiem kumulative arterielle Luftembolus vo mehr als 1 ml führe ka. Im Gegesatz zur relativ kurzzeitige Awedug eier Herz-Luge-Maschie im Operatiossaal vo eiige Stude ka die Dauer eier extrakorporale Kreislaufuterstützug am Itesivpatiete Tage bis Woche dauer. Somit ka die gesamte Mikroblasebelastug massiv sei, wodurch Orga- ud Blutschäde beträchtliche Auswirkuge zeige köe ud der Erfolg der extrakorporale Kreislaufuterstützug zuichte gemacht werde ka. Es zeigt sich also, dass die Überwachug des Patietevolumestatus währed der extrakorporale Uterstüt- Abahme der Uterstützug durch Äderuge zirkulatorischer Parameter sichtbar. Kezeiched sid u. a. eie erschlechterug hämodyamischer Werte, eie Abahme der zetralveöse Sättigug ud ei Astieg des Laktats [31]. Zudem geht ei Rückgag vo Pumpefluss ud veösem Kaüledruck [3, 6] mit eiem Schlage des Asaugschlauches [32] eiher, wobei diese Studie zusätzlich eie erhöhte Mikroblaseaktivität zeigt. So ergebe sich z. B. bei der Awedug vo Hämofiltratio oder Diuretika, aber auch bei Maipulatio des Patiete Phase, welche das draiierbare veöse olume beeiflusse köe ud somit eier besodere Aufmerksamkeit bedürfe. Deoch sid Pumpedate ud Druckmessug icht immer ausreiched, um Äderuge des itravaskuläre Patietevolumes darzustelle [3, 33 36]. Ei zu starkes Sigalfilter ka i Kombiatio mit eier iedrige Wiedergabefrequez der Druckwerte auf dem Moitor des Kreislaufuterstützugssystems, des Operatiossaales sowie der Itesivstatio eie stabile Uterstützug vortäusche. So werde zum Beispiel die i Abbildug 2 dargestellte, stark schwakede Druck- ud Flusswerte i der Regel ur als mittlerer Zahlewert digital auf eiem Display wiedergegebe, womit die Erfassug vo Druckspitze isgesamt verlore geht. Ebeso ka der uzureichede Eisatz eies Mikroblasezählers die korrekte Eischätzug der Mikroblaseaktivität ud die hieraus resultierede Kotrolle der Hypovolämie verzöger. Der vo Tamari et al. etwickelte olumepuffer Better-Bladder fugiert als passives Dämpfugsglied [18, 19]. Er stellt, ählich dem Perfusiossystem vo Laute et al. [37], der Draiage kurzfristig ei zusätzliches olume zur erfügug. Obwohl die erwedug des olumepuffers keie sigifikate Abahme der Mikroblaseaktivität zeigte (p = 0,22), kote der mittlere Blutfluss auf eiem 14 % höhere Wert gehalte (s. Tab. 2) ud, ählich Laute et al., Schwakuge des veöse Kaüledruckes stark reduziert werde. Zudem immt mit eier Abahme der Druckspitze i der veöse Kaüle das Risiko vo itramurale oder itrakardiale Hämatome durch Asauge vo Gewebe durch die veöse Kaüle ab. Im Gegesatz zur ursprügliche Aufgabe des Better-Bladder, i rollepumpebasierte extrakorporale Kreislaufuterstützugssysteme u. a. de Draiagefluss automatisch zu regel, wurde die i usere Experimete verwedete Zetrifugalpumpe icht vom olumepufzug ugemei wichtig ist, icht ur wege der Uterversorgug ifolge eies zu iedrige Pumpeflusses, soder auch, um zerebrale Mikroblase durch Etgase zu vermeide [4]. Äderuge des Sauerstoffpartialdruckes oder des Hämatokrits köte die Ergebisse dieser Studie sehr wahrscheilich beeiflusse, wurde hier aber icht äher utersucht. Bei höherem Sauerstoffpartialdruck ist ach dem Hery sche Gesetz mehr Sauerstoff im Blut vorhade. Weiterhi führt eie Erhöhug des Hämatokrits dazu, dass mehr Sauerstoff gebude ud trasportiert werde ka. Das gesamte Etgasugsvolume würde sich bei eier Steigerug dieser beide Blutwerte demetspreched erhöhe. I dieser Studie war das draiierte Blut (Hämoglobi) zu 100 % gesättigt, ud der Kohledioxidpartialdruck ud Stickstoffpartialdruck ware wege der etilatio des Oxygeators mit reiem Sauerstoff relativ iedrig. I der kliische Awedug beträgt die veöse Blutsättigug bei eiem Sauerstoffpartialdruck vo mmhg etwa %. Im ersuch etsprach die veöse Draiage also eher eier arterielle Draiage. Ei physiologisch iedrigerer Sauerstoffpartialdruck am Patiete führt jedoch icht ubedigt zu eiem gerigere Etgasugsvolume. Die Betrachtug der Sauerstoffsättigugskurve zeigt, dass bei iedrigem Sauerstoffpartialdruck die Sättigug abimmt ud somit weiger O 2 für die Mik roblasebildug zur erfügug steht. Der höhere Kohledioxidpartialdruck des veöse Blutes erzeugt dagege ifolge des Bohr-Effekts eie gerigere Affiität des Hämoglobis mit Sauerstoff. Hizu kommt, dass Stickstoff im Blut vorhade ist, der, wie aus der Tauchmedizi bekat ist, ebeso zu Mikroblase führe ka. Also ist auch bei eier iedrigere Blutsättigug die Bildug vo Mikroblase icht ausgeschlosse. I der Awedug vo miimalisierte extrakorporale Kreislaufsysteme i der Herzchirurgie ud der extrakorporale Kreislaufuterstützug beim Itesivpatiete mit akutem Herzversage wird eie KARDIOTECHNIK 1/2013 6

5 Pumpeeilass Pumpeauslass (Mittelwert) Pumpefluss (L/mi) ,3 0 (0; 0) 1 (0; 1) (943; 1.319) 348 (247; 348) ,8 2 (2; 6) 8 (2; 8) (1.080; 1.832) 488 (423; 488) ,4 2 (2; 2) 7 (7; 7) (1.488; 2.118) 843 (843; 1.028) ,9 61 (6; 138) 1 (1; 55) (2.067; 2.362) 979 (979; 1.071) Mediawerte ud Bereich. = veöser Kaüledruck; = Azahl der Mikroblase; = olume der Mikroblase; Date korrigiert für Pumpefluss Tab. 2a: Pumpefluss ud Mikroblaseaktivität ohe erwedug des veöse olumepuffers Pumpeeilass Pumpeauslass (Mittelwert) Pumpefluss (L/mi) ,3 0 (0; 0) 0 (0; 2) (1.139; 1.319) 254 (184; 254) ,1 0 (0; 3) 1 (1; 1) (1.250; 1.528) 389 (316; 389) ,7 2 (2; 2) 2 (2; 2) (1.245; 1.405) 540 (540; 707) ,3 4 (4; 94) 9 (9; 34) (1.153; 1.320) 553 (338; 1.093) Mediawerte ud Bereich. = veöser Kaüledruck; = Azahl der Mikroblase; = olume der Mikroblase; Date korrigiert für Pumpefluss Tab. 2b: Pumpefluss ud Mikroblaseaktivität uter erwedug des veöse olumepuffers (Mittelwert) Pumpefluss Pumpeauslass (L/mi) , , , , Mediawerte ud Bereich. = veöser Kaüledruck; = Azahl der Mikroblase; = olume der Mikroblase; Date korrigiert für Pumpefluss Tab. 2c: Eifluss des veöse olumepuffers auf Pumpefluss ud Mikroblaseaktivität. Bei simulierter Hypovolämie suggerierte die erwedug des olumepuffers, eie Astieg des Pumpeflusses ud eie Abahme der Mikroblaseaktivität zu bewirke. Die dargestellte Werte ergabe sich durch Subtraktio der Mittel- ud Mediawerte vo jeweils Pumpefluss oder Blaseaktivität gemesse bei jeweiligem Druckiveau mit olumepuffer vo de Werte, welche ohe erwedug des olumepuffers gemesse wurde. fer servoreguliert. Obwohl erste Schritte i Richtug eier sich dem Patietevolume automatisch apassede Flussregelug für Zet rifugalpumpe beschriebe wurde [4], ethielt das i jeer Studie verwedete Uterstützugssystem icht eie solche veöse olumepuffer. Bei Hypovolämie köte die Kombiatio eier solche Flussregelug mit veösem olumepuffer die zuvor geate egative Aspekte eier verschlechterte Draiage mider, währed ei Regelalgorithmus versucht, die Draiage zu optimiere ud somit die extrakorporale Uterstützug so weit wie möglich wiederherzustelle. SCHLUSSFOLGERUNG Hypovolämie währed der extrakorporale Kreislaufuterstützug ud damit eihergehede subatmosphärische veöse Kaüledrücke führe zum Austrete blutgelöster Gase. Die demzufolge etstadee Mikrogasblase sid arteriell achweisbar. Zudem erweist sich bei ahalteder Hypovolämie das Gesamtvolume der Mikroblase als beträchtlich. Währed der extrakorporale Zirkulatio bei Patiete mit kritisch iedrigem Füllvolume ermöglicht die erwedug eies olumepuffers im veöse Asaugschlauch eie höhere ud stabilere Uterstützug ud trägt somit zur Patietesicherheit bei. Daksagug Die Autore sid Herr R. va de Hazel ud Frau M. M. J. de Jog für ihre techische Uterstützug zu Dak verpflichtet. LITERATUR [1] Peek GJ, Mugford M, Tiruvoipati R, Wilso A, Alle E, Thalaay MM et al: Efficacy ad ecoomic assessmet of covetioal vetilatory support versus extracorporeal membrae oxygeatio for severe adult respiratory failure (CESAR): a multicetre radomised cotrolled trial. Lacet 2009; 374: [2] Bartlett RH, Gattioi L: Curret status of extracorporeal life support (ECMO) for cardio pulmoary failure. Mierva Aestesiol 2010; 76: [3] Simos AP, Reesik KD, Lace MD, va der ee FH, de Jog DS, Weerwid PW et al: Dyamic fillig idex: a ovel parameter to moitor circulatory fillig durig miimized extracorporeal bypass. Eur J Cardiothorac Surg 2009; 36: [4] Simos AP, Reesik KD, Lace MD, va der Nagel T, va der ee FH, Weerwid PW et al: Reserve-drive flow cotrol for extracorporeal life support: proof of priciple. Perfusio 2010; 25: [5] Liebig K, Kaluza M, Wipperma J, Stock U, Wahlers T: Likvetrikuläre Luftaspiratiosgefahr bei Perfusiossysteme mit direkter veöser Draiage durch die arterielle Blutpumpe. Kardiotechik 2004; 1: 9 10 [6] Simos AP, Gaushchak Y, Wortel P, va der Nagel T, va der ee FH, de Jog DS et al: Laboratory performace testig of veous caulae durig ilet obstructio. Artif Orgas 2008; 32: [7] Hery W: Experimets o the quatity of gases absorbed by water, at differet temperatures, ad uder differet pressures. R Soc Lodo Philos Tras 1803; 93: 29 42, [8] Guggeheim EA: Thermodyamics. 2d ed. Amsterdam: North-Hollad Publishig Co [9] Es T, Scholader PF, Bradstreet ED: Effect of Hydrostatic Pressure o Gases Dissolv ed i Water. J Phys Chem 1965; 69: [10] Majer, Sedlbauer J, Bergi G: Hery s law costat ad related coefficiets for aqueous hydrocarbos, CO 2 ad H 2 S over a wide rage of temperature ad pressure. Fluid Phase Equilibria 2008; 227: [11] Phatak UA, David EJ, Kulkari PM: Decompressio sydrome (Caisso disease) i a Idia diver. A Idia Acad Neurol 2010; 13: [12] Butler BD: Gaseous micro emboli: Cocepts ad cosideratios. JECT 1983; 15: [13] Russell D: Cerebral microemboli ad cogitive impairmet. J Neurol Sciec 2002; , [14] Simos AP, Weerwid PW: Evaluatio of Quadrox-i adult hollow fiber oxygeator with itegrated arterial filter. J Extra Corpor Techol 2010; 42: 242; author reply 3 [15] Simos AP, Weerwid PW: Microbubble formatio durig miimized cardiopulmoary bypass. Artif Orgas 2011; 35: 554; author reply 5 [16] Gaushchak YM, Severdija EE, Simos AP, va Garsse L, Weerwid PW: Ca miimized cardiopulmoary bypass systems be safer? Perfusio 2012; 27: [17] Zaatta P, Forti A, Bosco E, Salvador L, Borsato M, Baldazi F et al: Microembolic sigals ad strategy to prevet gas embolism durig extracorporeal membrae oxygeatio. J Cardiothor Surg 2010; 5:5 [18] Tamari Y, Lee-Sesiba K, Kig S, Hall MH: A improved bladder for pump cotrol 7 KARDIOTECHNIK 1/2013

6 durig ECMO procedures. J Extra Corpor Techol 1999; 31: [19] Tamari Y, Lee-Sesiba K, Gaju R, Cha R, Hall MH: A ew bladder allows kietic veous augmetatio with a roller pump. Perfusio 1999; 14: [20] Faulker SC, Johso CE, Tucker J, Schmitz ML, Drummod-Webb JJ: Maagemet of cotiuous veous gas emboli durig extracorporeal life support utilizig the Kolobow gas trap. Perfusio 2004; 19: [21] Klots CE, Beso BB: Nitroge/argo ad itroge isotope ratios i two aaerobic eviromets, the Cariaco Trech i the Caribbea Sea ad Dramsfjord, Norway. Deep Sea Research 1961; 1: [22] Gaiar I, Bala D: Estimatio of Hery s Costats from high pressure gas solubilities. The systems CO 2 +-hexae ad N 2 O+-hexae. Aalele Uiversitatii di Bucuresti-Chimie, Aul XI (serie oua) 2005; I II: [23] Tayama E, Ariaga K, Kawao H, Tomoeda H, Oda T, Hayashida N et al: Microbubble geeratio i roller ad cetrifugal pumps. J Artif Orgas 1999; 2: [24] Borger MA, Peisto CM, Weisel RD, asiliou M, Gree RE, Feidel CM: Neuropsychologic impairmet after coroary bypass surgery: effect of gaseous microemboli durig perfusioist itervetios. J Thorac Cardiovasc Surg 2001; 121: [25] Prasogsukar K, Borger MA: Reducig cerebral emboli durig cardiopulmoary by- pass. Semiars i Cardiothoracic ad ascular Aesthesia 2005; 9: [26] Barak M, Katz Y: Microbubbles: pathophysiology ad cliical implicatios. Chest 2005; 128: [27] Bachus L, Custodio A: Kow ad uderstad cetrifugal pumps. Kapitel 7: Uderstadig pump curves. Oxford: Elsevier 2003 [28] Qiu F, Peg S, Kuselma A, Udar A: Evaluatio of Capiox FX05 oxygeator with a itegrated arterial filter o trappig gaseous microemboli ad pressure drop with ope ad closed purge lie. Artif Orgas 2010; 34: [29] Stehouwer MC, Boers C, de roege R, Kelder JC, Yilmaz A, Bruis P: Cliical evaluatio of the air removal characteristics of a oxygeator with itegrated arterial filter i a miimized extracorporeal circuit. It J Artif Orgas 2011; 34: [30] Simos AP, Weerwid PW: Re: How to perform a haemodialysis usig the arterial ad veous lies of a extracorporeal life support. Eur J Cardiothorac Surg 2011; 39: [31] Meurs va K: ECMO: extracorporeal cardiopulmoary support i critical care. Extracorporeal Life Support Orgaizatio, 3rd ed. A Arbor 2005 [32] Goldstei DJ, Oz MC: Cardiac Assist Devices. Futura Publishig Compay, Ic., New York 2000 [33] Adroe AS, Hryiewicz K, Hudaihed A, Macii D, Lamaca J, Katz SD: Relatio of urecogized hypervolemia i chroic heart failure to cliical status, hemodyamics, ad patiet outcomes. Am J Cardiol 2004; 93: [34] Magder S: Cetral veous pressure moitorig. Curr Opi Crit Care 2006; 12: [35] Simos AP, Reesik KD, Molegraaf G, va der Nagel T, de Jog MMJ, Severdija EE et al: A i vitro ad i vivo study of the detectio ad reversal of veous collapse durig extracorporeal life support. Artif Orgas 2007; 31: [36] Gelma S: eous fuctio ad cetral veous pressure: a physiologic story. Aesthesiol 2008; 108: [37] Laute A, Liebig K, Frake U, Wahlers T: The Jea uiversal perfusio system: a uiversal cardiopulmoary bypass circuit for cardiac surgery. Iteract Cardiovasc Thorac Surg 2007; 6: 1 4 Dr. Atoie P. Simos Maastricht Uiversity Medical Cetre Kliik für Herz-Thoraxchirurgie Postfach AZ Maastricht Niederlade KARDIOTECHNIK 1/2013 8

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

elektr. und magnet. Feld A 7 (1)

elektr. und magnet. Feld A 7 (1) FachHochschule Lausitz Physikalisches Praktikum α- ud β-strahlug im elektr. ud maget. Feld A 7 Name: Matrikel: Datum: Ziel des Versuches Das Verhalte vo α- ud β-strahlug im elektrische ud magetische Feld

Mehr

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen Grudlage Löslichkeitsdiagramm Grudlage Zur etrachtug des Mischugsverhaltes icht vollstädig mischbarer Flüssigkeite, das heißt Flüssigkeite, die sich icht bei jeder Temperatur i alle Megeverhältisse miteiader

Mehr

Linsengesetze und optische Instrumente

Linsengesetze und optische Instrumente Lisegesetze ud optische Istrumete Gruppe X Xxxx Xxxxxxxxx Xxxxxxx Xxxxxx Mat.-Nr.: XXXXX Mat.-Nr.: XXXXX XX.XX.XX Theorie Im olgede werde wir eie kurze Überblick über die Fuktio, de Aubau ud die Arte vo

Mehr

In Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Auftretens wird ein Rezidiv als platinsensibel

In Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Auftretens wird ein Rezidiv als platinsensibel GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE Die Qualität der Rezidivtherapie beim Ovarialkarziom i Deutschlad Eie Qualitätssicherugserhebug im Rahme des Aktiosprogramms der AGO Kommissio OVAR (QS-OVAR) A. du Bois, J. Rocho

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wisseschaftliches Arbeite Studiegag Eergiewirtschaft - Auswerte vo Date - Prof. Dr. Ulrich Hah WS 01/013 icht umerische Date Tet-Date: Datebak: Name, Eigeschafte, Matri-Tabelleform Spalte: übliche Aordug:

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Schöberg a Kap, Österreich Zur Defiitio der wirksae Wärespeicherkapazität vo Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč Büro für Bauphysik

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Transformator. n Windungen

Transformator. n Windungen echische iversität Dresde stitut für Ker- ud eilchephysik R. Schwierz V/5/29 Grudpraktikum Physik Versuch R rasformator rasformatore werde i viele ereiche der Elektrotechik ud Elektroik eigesetzt. Für

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Protokoll zum Afägerpraktikum Polarisatio vo Licht Gruppe, Team 5 Sebastia Korff Frerich Max 0.07.06 Ihaltsverzeichis. Eileitug -3-. Polarisatio -3-. Dichroismus -4-.3 BREWSTER Wikel -5-.4 Der FARADAY

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Sensoren für den Prüfstandsbau

Sensoren für den Prüfstandsbau Prüfstadsbau Sesore für de Prüfstadsbau Kraft- ud Drucksesore Niedriger Temperaturkoeffiziet Dehugssesore Dichtigkeitsprüfuge Resoazmessuge Piezoelektrische ICP -Vibratiossesore Mikrofoe Ei Uterehme der

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

3.1. Aufgaben zum chemischen Gleichgewicht

3.1. Aufgaben zum chemischen Gleichgewicht .. ufgabe zum chemische Gleichgewicht ufgabe : Reaktiosgeschwidigkeit Bei der Reaktio vo 5 mmol Mg mit 0 ml m Salzsäure wurde das olume (H ) i ml des etwickelte stoffgases über die Zeit t i Miute i die

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

A/D UND D/A WANDLER. 1. Einleitung

A/D UND D/A WANDLER. 1. Einleitung A/D UND D/A WANDLER. Eileitug Zur Umwadlug physikalischer Größe, beispielsweise i eie Spaug, werde Wadlerbausteie - auch allgemei Sigalumsetzer geat- beötigt. Ei Sesor liefert ei aaloges Sigal, das i geeigeter

Mehr

Fingerprinting auf Basis der Geometrischen Struktur von Videos

Fingerprinting auf Basis der Geometrischen Struktur von Videos 35.1 Figerpritig auf Basis der Geometrische Struktur vo Videos Dima Pröfrock, Mathias Schlauweg, Erika Müller Uiversität Rostock, Istitut für Nachrichtetechik, Richard Wager Str. 31, 18119 Rostock, {dima.proefrock,

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

Knochenmark. Normales Knochenmark

Knochenmark. Normales Knochenmark 8 Magetresoaztomographie Kochemark G. Bez-Bohm Aufgrud der relativ gute räumliche Auflösug ud dem sehr gute Weichteilkotrast i uterschiedliche Sequeze ist die MRT i der Lage, blutbildedes Kochemark vo

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Perfusion Monitoring Organprotektion Medizinische Informatik Elektrostimulation

Perfusion Monitoring Organprotektion Medizinische Informatik Elektrostimulation D 30481 Februar 2013 1 22. Jahrgang Heft KARDIOTECHNIK Perfusion Monitoring Organprotektion Medizinische Informatik Elektrostimulation Offizielles Organ der Deutschen Gesellschaft für Kardiotechnik e.

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Ziel: Erhöhung der Grenzfrequenz, erreicht mit PIN-, Lawinen-, Metall-Halbleiter- und Heterodioden

Ziel: Erhöhung der Grenzfrequenz, erreicht mit PIN-, Lawinen-, Metall-Halbleiter- und Heterodioden PIN-Photodiode Ziel: Erhöhug der Grezfrequez, erreicht mit PIN-, Lawie-, Metall-Halbleiter- ud Heterodiode PIN-Photodiode: breite eigeleitede Mittelschicht (I) zwische - ud -Teil, Hautsaugsabfall über

Mehr

Der natürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtungen zum uniaxialen Zugversuch am Beispiel von Furnier

Der natürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtungen zum uniaxialen Zugversuch am Beispiel von Furnier Der atürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtuge zum uiaxiale Zugversuch am Beispiel vo Furier B. Bellair, A. Dietzel, M. Zimmerma, Prof. Dr.-Ig. H. Raßbach Zusammefassug FH Schmalkalde, 98574 Schmalkalde,

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2 Elektroikpraktikum: Digitaltechik 2 Datum, Ort: 16.05.2003, PHY/D-213 Betreuer: Schwierz Praktikate: Teshi C. Hara, Joas Posselt (beide 02/2/PHY/02) Gruppe: 8 Ziele Aufbau eier 3-Bit-Dekodierschaltug;

Mehr

Verbesserung von Datengüte und Analysemöglichkeiten durch den Einsatz visueller Analogskalen in Onlineumfragen

Verbesserung von Datengüte und Analysemöglichkeiten durch den Einsatz visueller Analogskalen in Onlineumfragen Gemeisame Tagug des DVPW-Arbeitskreises Empirische Methode der Politikwisseschaft ud der DGS-Sektio Methode der Empirische Sozialforschug m Thema Olieforschug Maheim, 27. ud 28. Mai 2011 Verbesserug vo

Mehr

Versuch D3: Energiebilanz einer Verbrennung

Versuch D3: Energiebilanz einer Verbrennung Versuch D: Eergiebilaz eier Verbreug 1. Eiführug ud Grudlage 1.1 Eergiebilaz eier Verbreug Die Eergiebilaz eier Verbreug wird am eispiel eier kleie rekammer utersucht, i welcher die bei der Verbreug vo

Mehr

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur Stichprobe im Rechugswese, Stichprobeivetur Prof Dr Iree Rößler ud Prof Dr Albrecht Ugerer Duale Hochschule Bade-Württemberg Maheim Im eifachste Fall des Dollar-Uit oder Moetary-Uit Samplig (DUS oder MUS-

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

2 Der pn-übergang. 2.1 Der pn-übergang ohne äußere Spannung. Der pn-übergang

2 Der pn-übergang. 2.1 Der pn-übergang ohne äußere Spannung. Der pn-übergang 2 Der -Übergag -Übergag = Grezfläche (Grezschicht) zwische eier -dotierte ud eier -dotierte Zoe ierhalb eies mookristallie Halbleiters. Der -Übergag ist das Grudelemet zahlreicher Halbleiter-Bauelemete:

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Formelsammlung für Elektrische Messtechnik

Formelsammlung für Elektrische Messtechnik Formelsammlg ür lektrische Messtechik Ihaltsverzeichis: Thema Bereiche Seite SI-iheitesystem - Fehler Absolter Fehler -3 elativer Fehler -3 Geaigkeitsklasse Uterteilg Fei- d Betriebsmessger. -3 mpidlichkeit

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Informatik II Dynamische Programmierung

Informatik II Dynamische Programmierung lausthal Iformatik II Dyamische Programmierug. Zachma lausthal Uiversity, ermay zach@i.tu-clausthal.de Zweite Techik für de Algorithmeetwurf Zum Name: "Dyamische " hat ichts mit "Dyamik" zu tu, soder mit

Mehr

Digital Dentistry die neue Dimension in der Implantologie

Digital Dentistry die neue Dimension in der Implantologie Digital Detistry die eue Dimesio i der Implatologie Digital Detistry die eue Dimesio i der Implatologie Guided Surgery Digital Detistry CAD/CAM Digitale Lösuge Jede Implatatio sollte problemlos erfolge

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme ieser Text ist ür iteressierte Leser gedacht, die sich über die klausur-relevate, physiologische Grudlage hiaus mit der Optik des Auges beschätige wolle! Physikalische Grudlage: Strahlegag durch optische

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen.

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen. 3. Variazaalyse Die Variazaalyse mit eier quatitative abhägige Variable ud eier oder mehrerer qualitativer uabhägiger Variable wird auch als ANOVA (Aalysis of Variace) bezeichet. Mit eier Variazaalyse

Mehr

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f Pflichtteil Mathematik I Aufgabe P Name: Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: / P.0 Gegebe ist die Fuktio f mit der Gleichug (siehe Zeichug). y x8 y,25 4 mit GI IRIR Graph zu f O x P. x 8 Die Pukte C (x,25

Mehr

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5" % & " # ( 2 & ' )**+

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5 % &  # ( 2 & ' )**+ !"# $!%& & '( , -%&.& /0 ( 12 3%&45"%&"#( 2 & & &6, #.&- 7%& / -%&0 8 -% 1%& 6 $ 1%&"(!!! "!#$!#$!#%!#% &' %&%&"(9& %&($( :&($ 1(;4( ( ')* *+, &# -5-4 211,4?@?)*) 7 A& %& -.+///(.0+/// 8 B&

Mehr

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ Nachdruck aus Bauhysik 17 (1995), H. 4, S. 111-114 1 Etwicklug eies Meßsystems zur Bestimmug der Luftdichtigkeit vo Bauteile Achim Geißler ud Gerd Hauser Dil.-Ig. Achim Geißler ist wisseschaftliche Mitarbeiter

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I Uiversität des Saarlades Fakultät für Mathematik ud Iformatik Witersemester 2003/04 Prof. Dr. Joachim Weickert Dr. Marti Welk Dr. Berhard Burgeth Lösuge der Aufgabe zur Vorbereitug auf die Klausur Mathematik

Mehr

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung osterechug Bei der Vorkalkulatio werde die eies Erzeugisses vor der Herstellug ermittelt. Sie ist Grudlage für ei Preisagebot. Die Nachkalkulatio wird ach der Herstellug eies Erzeugisses durchgeführt.

Mehr

2.3 Dampfdruck des Wassers und Luftfeuchtigkeit

2.3 Dampfdruck des Wassers und Luftfeuchtigkeit 1 Eileitug Physikalisches Praktikum für Afäger - Teil 1 Gruppe 2 Wärmelehre 2.3 Dampfdruck des Wassers ud Luftfeuchtigkeit Die Luftfeuchtigkeit, oder kurz Luftfeuchte, bezeichet de Ateil des Wasserdampfs

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

2. Einführung in die Geometrische Optik

2. Einführung in die Geometrische Optik 2. Eiührug i die Geometrische Optik 2. Allgemeie Prizipie 2.. Licht ud Materie Optische Ssteme werde ür de Spektralbereich zwische dem extreme Ultraviolette ( m) ud dem thermische Irarote (Q-Bad bei 2

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte Flexibilität beim Lager ud Kommissioiere: Schieegeführte Regalbediegeräte Ei Kozept zwei Baureihe: DAMBACH Regalbediegeräte Seit mehr als 35 Jahre baut die DAMBACH Lagersysteme Regalbediegeräte ud gehört

Mehr

Perfekter Schutz für Ihren Antrieb

Perfekter Schutz für Ihren Antrieb Perfekter Schutz für Ihre Atrieb Itelliget Drivesystems, Worldwide Services DE Oberflächeschutz für Ihre Atrieb NORD DRIVESYSTEMS Itelliget Drivesystems, Worldwide Services I jeder Hisicht optimal Wo auch

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable Allgemeie Lösuge der -dimesioale Laplace-Gleichug ud ihre komplexe Variable Dr. rer. at. Kuag-lai Chao Göttige, de 4. Jauar 01 Abstract Geeral solutios of the -dimesioal Laplace equatio ad its complex

Mehr

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch L-4. Komplexe Schaltwerke. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch L-4. Komplexe Schaltwerke. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern HARDWARE-PRAKTIKUM Versuch L-4 Komplexe Schaltwerke Fachbereich Iformatik Uiversität Kaiserslauter Seite 2 Versuch L-4 Versuch L-4 I diesem Versuch soll ei Rechewerk zur Multiplikatio vo zwei vorzeichelose

Mehr

2 Amplitudenmodulation

2 Amplitudenmodulation R - ING Übertraggstechik MOD - 16 Aplitdeodlatio Der isträger bietet drei igalparaeter, die wir beeiflsse köe. Etspreched terscheide wir Aplitdeodlatio für die beeiflsste Aplitde, Freqezodlatio d Phaseodlatio

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 2

Musterlösung zu Übungsblatt 2 Prof. R. Padharipade J. Schmitt C. Schießl Fuktioetheorie 25. September 15 HS 2015 Musterlösug zu Übugsblatt 2 Aufgabe 1. Reelle Fuktioe g : R R stelle wir us üblicherweise als Graphe {(x, g(x)} R R vor.

Mehr

2. Gleichwertige Lösungen

2. Gleichwertige Lösungen 8. Gleichwertige Lösuge Für die Lösug jeder lösbare Aufgabe gibt es eie uedliche Azahl vo (abstrakte ud kokrete) Algorithme. Das folgede Problem illustriert, dass eie Aufgabe eifacher oder kompliziert,

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac)

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac) Beschreibede Statistik Kegröße i der Übersicht (Ac) Im folgede wird die Berechugsweise des TI 83 (sowie vo SPSS, s. ute) verwedet. Diese geht auf eie Festlegug vo Moore ud McCabe (00) zurück. I der Literatur

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur.

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur. PS - OPTIK P. Redulić 2007 LICHT STRAHLENOPTIK LICHT. Lichtquelle ud beleuchtete Körper Sichtbare Körper sede teilweise Licht aus, teilweise reflektiere sie aber auch das auf sie fallede Licht. Lichtquelle

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

OnC PressSens Präzise Druck- und Niveau- transmitter für alle Anwendungen

OnC PressSens Präzise Druck- und Niveau- transmitter für alle Anwendungen OC PressSes Präzise Druck- ud Niveau- trasmitter für alle Aweduge 1 OC TrasValve 300 mit OC PressSes 154 2 OC PressSes 125 3 OC PressSes 154 Hochwertige Drucksesore für alle Aforderuge I der Papierproduktio

Mehr

Anwendungsbeschränkung für (Hydroxyethlystärke-haltige y. Nutzen-Risiko-Analyse iko- Hydroxyethylstärke y (HES) haltiger Produkte informieren.

Anwendungsbeschränkung für (Hydroxyethlystärke-haltige y. Nutzen-Risiko-Analyse iko- Hydroxyethylstärke y (HES) haltiger Produkte informieren. Ihre Zeiche Ihre Nachricht vm Usere Zeiche Durchwahl/Fax a Datum 12.11.2013 Awedugsbeschräkug für HES (Hydrxyethlystärke-haltige y ystärke halti Arzeimittel) HAES-steril 3%, 6% ud 10% Ifusislösug, Hemhes

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Geometrische Folgen. Auch Wachstumsfolgen Viele Aufgaben. Lösungen nur auf der Mathe-CD Hier nur Ausschnitte. Datei Nr

Geometrische Folgen. Auch Wachstumsfolgen Viele Aufgaben. Lösungen nur auf der Mathe-CD Hier nur Ausschnitte. Datei Nr ZAHLENFOLGEN Teil Geometrische Folge Auch Wachstumsfolge Viele Aufgabe Lösuge ur auf der Mathe-CD Hier ur Ausschitte Datei Nr. 00 Friedrich Buckel März 00 Iteretbibliothek für Schulmathematik 00 Geometrische

Mehr

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index Leitfade zu de Zertifikate-Idizes Discout-Idex Outerformace-Idex Bous-Idex Kaitalschutz-Idex Aktiealeihe-Idex Fassug vom 22.02.2011 Versiosübersicht Versios- ID 1.00 1.10 1.20 1.30 Datum 28.02.2009 28.04.2009

Mehr

Motordaten und Betriebsbereiche. von DC Motoren. DC-Motor als Energiewandler

Motordaten und Betriebsbereiche. von DC Motoren. DC-Motor als Energiewandler 2, maxo otordate ud Betriebsbereiche otordate ud Betriebsbereiche vo DC otore otorverhalte: Keliie, Strom otordate ud Betriebsbereiche 2010 maxo motor ag, Sachsel, Schweiz DC-otor als Eergiewadler Elektrische

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

Private Altersvorsorge. Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente.

Private Altersvorsorge. Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente. Private Altersvorsorge Steueroptimierter Berufsufähigkeitsschutz Berufsufähigkeitsschutz plus Steuerersparis Güstig vorsorge durch Kombiatio mit userer fodsgebudee Basisrete. Berufsufähigkeitsschutz +

Mehr

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Drucklufttechik Poteziale zur Eergieeisparug www.eergieagetur.rw.de 2 Drucklufttechik optimiere ud Eergieverluste miimiere I fast jeder Produktiosstätte wird Druckluft geutzt. Die Eisatzgebiete reiche

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Behandlung von Messunsicherheiten (Fehlerrechnung)

Behandlung von Messunsicherheiten (Fehlerrechnung) Behadlug vo Messusicherheite (Fehlerrechug). Ermittlug vo Messusicherheite. Messug ud Messusicherheit Die Messug eier physikalische Größe erfolgt durch de Vergleich dieser Größe mit eier Bezugseiheit ach

Mehr

Reengineering mit Sniffalyzer

Reengineering mit Sniffalyzer Reegieerig mit Siffalyzer Dr. Walter Bischofberger Wid River Ic. wbischofberger@acm.org http://www.widriver.com/siff 30.10.01 2001 Wid River Systems, Ic. 1 Das Siffgate Projekt Motivatio Schaffe eier Plattform

Mehr

Autor: Übergewicht und Adipositas beeinflussen vielfältig die Konzentration und Komposition nahezu aller Serumlipoproteine:

Autor: Übergewicht und Adipositas beeinflussen vielfältig die Konzentration und Komposition nahezu aller Serumlipoproteine: der iedergelassee arzt 9/2014 Zertifizierte Fortbildug 57 Fortbildug uterstützt Qualität i der ärztliche Fortbildug. Fettstoffwechsel bei Übergewicht ud Adipositas Autor: Prof. Dr. med. Werer O. Richter

Mehr

Empirische Methoden I

Empirische Methoden I Hochschule für Wirtschaft ud 2012 Umwelt Nürtige-Geislige Fakultät Betriebswirtschaft ud Iteratioale Fiaze Prof. Dr. Max C. Wewel Prof. Dr. Corelia Niederdrek-Felger Aufgabe zum Tutorium Empirische Methode

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1 Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg Abzugsstäder Dampfbad Reckstäder Pos. 1.4 Pos. 1.5 Pos. 1.8 BEST-Projekt Hahl Filamets GmbH Ergebisbericht Kuststoffverarbeitug LUBW Ergebisbericht

Mehr

E R M I T T L U N G E I N E R A D S O R P T I O N S I S O T H E R M E

E R M I T T L U N G E I N E R A D S O R P T I O N S I S O T H E R M E I Alexader Shödel LMU Dempartmet Chemie Verastaltug: Chemishes Grudpratium WS 003/004 Protooll Versuh Nr. 60: E R M I T T L U N G E I N E R A D S O R P T I O N S I S O T H E R M E Essigsäure a Ativohle

Mehr

Ihre Strategie ist falsch

Ihre Strategie ist falsch Praxis ud Aweduge Security i Idustrial Cotrol Systems (ICS) Ihre Strategie ist falsch Prof. Dr. Hartmut Pohl, Geschäftsführeder Gesellschafter softscheck GmbH, Köl Sicherheit i Idustriesteueruge wird zuehmed

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr