Die extrakorporale Kreislaufunterstützung. gasförmige Mikroembolien, Zentrifugalpumpe, Entgasung, Better-Bladder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die extrakorporale Kreislaufunterstützung. gasförmige Mikroembolien, Zentrifugalpumpe, Entgasung, Better-Bladder"

Transkript

1 A. P. Simos, M. D. Lacé, Y. M. Gaushchak, P. W. Weerwid Kliik für Herz-Thoraxchirurgie (Direktor: Prof. Dr. med. J. G. Maesse) Maastricht Uiversity Medical Cetre, Niederlade Hypovolämie währed der extrakorporale Kreislaufuterstützug ka zu Etgasug ud arterielle Mikroblase führe ZUSAMMENFASSUNG Eiführug: Bei der extrakorporale Kreislaufuterstützug ka es ifolge eier Hypovolämie ud eihergeheder Abahme der veöse Draiage rasch zu eiem Abfall des Pumpeflusses komme. Dieser Flussverlust geht icht selte mit sehr iedrige (subatmosphärische) ve öse Kaüledrücke eiher. Das führt womöglich zu Mikroblase durch Austrete blutlöslicher Gase, welche eurologische Komplikatioe verursache köe. Methode: I eiem blutgefüllte Modell eier zetrifugalpumpebasierte extrakorporale Kreislaufuterstützug wurde der Zusammehag zwische subatmosphärischem veöse Kaüledruck ifolge eier simulierte Hypovolämie ud der Mikroblaseaktivität utersucht. Zusätzlich wurde der Effekt eies i de Asaugschlauch eigebaute olumepuffers auf die Mikroblaseaktivität gemesse. Ergebisse: Lieares Abseke des veöse Kaüledruckes führte zu eiem expoetielle Astieg der Mikroblaseaktivität am Pumpeauslass (p = 0,001). Mikroblase wurde bereits ab -200 mmhg gemesse. Uter erwedug des olumepuffers wurde ei 14 % höherer Pumpefluss gemesse, ud Druckschwakuge kote i der veöse Kaüle um bis zu 40 % gesekt werde, jedoch ohe sigifikate Abahme der Mikroblaseaktivität (p = 0,22). Schlussfolgerug: Subatmosphärische veöse Kaüledrücke, welche währed der extrakorporale Kreislaufuterstützug bei Hypovolämie auftrete, köe Et gasug hervorrufe. Die durch die Etgasug etstadee Mikrogasblase sid i der arterielle Kaüle achweisbar, wobei sich dere Gesamtvolume bei ahalteder Hypovolämie als beträchtlich erweist. I extrakorporal uterstützte hypovolämische Patiete ermöglicht die erwedug eies olumepuffers i der veöse Kaüle eie höhere ud stabilere Uterstützug. SCHLÜSSELWÖRTER Extrakorporale Kreislaufuterstützug, gasförmige Mikroembolie, Zetrifugalpumpe, Etgasug, Better-Bladder ABSTRACT Itroductio: Durig extracorporeal life support, hypovolemia ca result i re duced veous draiage with resultat decreased pump flow, ofte accompaied with severely low sub-atmospheric veous lie pressures. Such pressures may provoke degassig ad formatio of gaseous microemboli that may egatively affect eurological cliical outcome. Methods: A blood-filled mock circulatio was built to mimic cetrifugal pumpbased extracorporeal life support durig which gaseous microembolic activity was ivestigated with respect to sub-atmospheric veous lie pressure. Additioally, gaseous microemboli appearace was meas ured whe a volume buffer capacity device was iserted ito the veous lie. Results: A liear decrease of veous lie pressure resulted i a expoetial icrease of micro embolic activity at the outlet of the cetrifugal pump (p = 0.001). Gaseous micro emboli could be detected at veous lie pressures amoutig to -200 mmhg ad less. With simulated hypovolemia, the volume buffer capacity device demostrated a 14% icrease of pump flow ad a approximately 40% dampeig of fluctuatios i veous lie pressure. A sigificat reductio i gaseous microemboli formatio was ot foud (p = 0.22). Coclusio: I extracorporeal life support, sub-atmospheric veous lie pressures as occur durig hypovolemia ca cause release of blood-dissolved gases ad formatio of gaseous microemboli. These degassig-iduced microemboli ca be detected i the arterial lie, ad their total volume ca ed up massive durig persistet coditios of limited veous retur. I extracorporeally supported patiets sufferig from hypovolemia, the icorporatio of a volume buffer capacity device ito the veous lie eables a higher ad more stable level of support. KEY WORDS Extracorporeal life support, gaseous microemboli, cetrifugal pump, degassig, Better-Bladder EINFÜHRUNG Die extrakorporale Kreislaufuterstützug hat sich i der Behadlug vo Patiete mit akutem Herz- ud/oder Lugeversage als sehr erfolgreich erwiese [1, 2]. Eie ausreichede Uterstützug mittels dieser Methodik ist jedoch sehr stark vom (itravaskuläre) olume des Patiete abhägig [3]. So hat sich herausgestellt, dass bereits eie 10%ige Abahme dieses olumes eie bis zu 50%ige erlust der Uterstützug bewirke ka [4]. Solch ei starker Rückgag des Pumpeflusses geht häufig mit iedrige veöse Kaüledrücke eiher. I der Literatur werde i diesem Zusammehag Druckspitze am Eilass der Zetrifugalpumpe vo bis zu mehrere hudert Millimeter Quecksilber subatmosphärisch geat [5, 6]. Hier sollte das Hery sche Gesetz berücksichtigt werde [7]. Dieses physikalische Gesetz besagt, dass die Mege eies Gases, welches sich i eier Flüssigkeit löst, zum partielle Gasdruck dieses Gases i derselbe Flüssigkeit proportioal ist. Zudem beeiflusst der hydraulische Druck sowohl de partielle Gasdruck als auch die Löslichkeit des Gases i eier Flüssigkeit [8 10]. Die Folge dieser Zusammehäge werde ersichtlich beim Betrachte der Caiso-Krakheit bei Taucher ifolge eier zu rasche Dekompressio, wobei sich Gasbläsche i Blut ud Gewebe bilde [11]. Auf die extrakorporale Kreislaufuterstützug bezoge hieße dies, dass eie Hypovolämie mit eihergehedem erlust a Pumpefluss ud Abahme des veöse Kaüledruckes auf stark subatmosphärische Werte lokal das Austrete vo im Blut gelöster Gase bewirke ka. Dieses sogeate Etgase 3 KARDIOTECHNIK 1/2013

2 DURCHFÜHRUNG Zur statische Messug der Mikroblaseaktivität ifolge eier Abahme des veöse Kaüledruckes wurde der olumepuffer ausgeklemmt ud die partielle Rollepumpeokklusio so justiert, dass sich ei stabiler Pumpefluss vo 3,3 L/ mi bei eiem veöse Kaüledruck vo -200 mmhg ergab. Dies simulierte bereits eie erschwerte veöse Draiage. Die Rollepumpe blieb währed des erführt aschließed zur Bildug vo Mikroblase [12]. Im Fall eies arterielle Auftretes solcher Mikroblase köe kogitive Schäde etstehe, weshalb dies vermiede werde sollte [13]. Die Theorie des Etgases wurde vor Kurzem heragezoge, um bei Patiete, die mittels miimalisiertem extrakorporale Kreislauf am Herze operiert wurde, die Mikroblaseaktivität zu erkläre [14 16]. Auch kote i Patiete, welche mittels eier veo-arterielle extrakorporale Uterstützug behadelt wurde, Mikroblase aus dem veöse Teil des Uterstützugssystems arteriell im Gehir achgewiese werde [17]. Ei Beweis für das Austrete blutgelöster Gase ud Mikroblasebildug währed des extrakorporale Kreislaufs kote vo de Autore i der aktuelle Literatur icht gefude werde. Weiterhi ist bekat, dass durch erwedug eies olumepuffers im veöse ext rakorporale System Druckschwakuge i der veöse Kaüle effektiv vermidert werde köe [16, 18]. Der tatsächliche Effekt eies solche passive Puffers auf die Mikroblaseaktivität währed der extrakorporale Kreislaufuterstützug wurde jedoch bisher och icht gezeigt. Ziel dieser Studie ist es, eie vermiderte veöse Draiage ifolge eier Hypovolämie statisch ud dyamisch zu simuliere. Gleichzeitig soll die Mikroblaseaktivität i Bezug zu subatmosphärischem veöse Kaüledruck mit ud ohe eie im veöse Asaugsystem zwischegeschaltete olumepuffer utersucht werde. METHODEN ersuchsaufbau Der ersuchsaufbau ist dargestellt i Abbildug 1. Eie Zetrifugalpumpe (Rotaflow32, Maquet Cardiopulmoary AG, Hirrlige) diete als extrakorporale Uterstützugspumpe. Eie Ei-Rolle-Rollepumpe im veöse Asaugsystem erzeugte eie statische (Pumpe ausgeschaltet) oder dyamische (Pumpe eigeschaltet) Widerstad für de veöse Abfluss. Die Justierug der partielle Rolle okklusio ermöglichte die Simulatio der Draiage uter gerig hypovolämische bis stark hypovolämische Bediguge. Abhägig vo der Platzierug der Klemme A ud B kote ei olumepuffer ( Better-Bladder, Circulatory Techologies Ic., Oyster Bay, NY, USA) im Asaugschlauch des Kreislaufuterstützugssystems zugeschaltet werde. Der olumepuffer besteht aus eiem flexible düwadige Schlauch ierhalb eies rigide trasparete Gehäu- ses ud ist i der Lage, Schwakuge im veöse Rückfluss zu dämpfe [18, 19]. Das Luftvolume zwische Schlauch ud Gehäuse ist justierbar ud ermöglicht die olumepufferug. Die drei im Kreislauf aufgeommee Oxygeatore diete jeweils dem Aufheize des Kreislaufs auf 37 C (Quadrox HMO-D 70000), dem aktive Etfere möglicher Mikroblase mittels akuum (Quadrox HMO-70000) ud dem Wiederherstelle der partielle Gasdrücke (Quadrox HMO- D 70000). Mikroblasezähler (BCC200, 250 μm Gasblasedurchmesser, Gampt GmbH, Zappedorf, Deutschlad) diete zur Erfassug der Mikroblaseaktivität vor ud ach der Zetrifugalpumpe ud i der arterielle Kaüle. Der Blutfluss wurde mit eiem Ultraschallflusssesor gemesse (Trasoic Systems Ic., Ithaca, NY, USA). Die Drücke im Kreislauf wurde mit Drucksesore bestimmt (Baxter Iteratioal Ic., Deerfield, IL, USA). Alle Drucksesore wurde auf de Atmosphäredruck ullkalibriert. Eie Messdateerfassug erfolgte bei 250 Hz mit eiem hadelsübliche Dateerfassugssystem (M-PAQ, Maastricht Istrumets B.., Maastricht, Niederlade). Die Messdate wurde mit eiem 50-Hz-Tiefpassfilter weiter bearbeitet. Die Messug vo Blutgaswerte ud Hämatokrit wurde mit Hilfe eies CDI500 vorgeomme (Teru mo Corp., Tokio, Japa). Das Kreislaufsystem wurde mit mittels Hepari atikoaguliertem Schweieblut gefüllt, woach die Zetrifugalpumpe auf Umdrehuge pro Miute eigestellt wurde. olumepuffer Better-Bladder Abb. 1: Schematische Darstellug des Kreislaufs zur Bestimmug der Mikroblaseaktivität ifolge eier simulierte Hypovolämie. Eie Zetrifugalpumpe diete der extrakorporale Kreislaufuterstützug. Justierug der partielle Okklusio der Ei-Rolle-Rollepumpe ermöglichte die Simulatio eier hypovolämische Draiage mit eihergehede subatmosphärische veöse Kaüledrücke. Je ach Platzierug der Schlauchklemme A ud B kote der veöse olumepuffer ( Better-Bladder ) i de Kreislauf mit aufgeomme werde. = veöser Kaüledruck; MBZ = Mik roblasezähler; Oxy = Oxygeator; Q = Warmwasserbad; R = justierbarer hydraulischer Widerstad (Hofma-Klemme) suchs ausgeschaltet. Bei eiem Hämatokrit vo 33 % ud eiem Sauerstoffpartialdruck vo 275 mmhg wurde die Draiage weiter erschwert ud der veöse Kaüledruck i Schritte vo 50 mmhg bis auf -350 mmhg abgesekt. Das Experimet wurde aschließed zweimal wiederholt, wobei die Mikroblaseaktivität bei jeweiligem Druck stets über eie Zeitraum vo 2 mi gemesse wurde. Zur dyamische Messug der Mikroblaseaktivität ifolge eier Abahme des veöse Kaüledruckes ud um gleichzeitig de Effekt des olumepuffers zu zeige, wurde auch hier die partielle Rollepumpeokklusio so justiert, dass sich bei ausgeschalteter Rollepumpe ei bereits reduzierter Pumpefluss vo 3,3 L/mi bei eiem veöse Kaüledruck vo -200 mmhg ergab. Aschließed wurde die Rollepumpe auf 30 Umdrehuge pro Miute eigestellt. Dies führte zu eier repetitive, kurz ahaltede partielle Obstruktio der veöse Kaüle. Weiterhi simulierte es ebe der erschwerte Draiage das kliische Schlage des veöse Asaugschlauches mit eihergehede Schwakuge des veöse Kaüledruckes vo mehrere hudert mmhg. Bei eiem Hämatokrit vo 33 % ud eiem Sauerstoffpartialdruck vo 275 mmhg wurde der veöse Kaüledruck bei zur Justierug kurz ausgeschalteter Rollepumpe i Schritte vo 50 mmhg auf -350 mmhg abgesekt. Isgesamt wurde 6 ersuchsreihe durchgeführt, jeweils 3 mit ud KARDIOTECHNIK 1/2013 4

3 3 ohe olumepuffer. Die Mikroblaseaktivität wurde auch hier bei jeweiligem Druck über 2 mi gemesse. DATENAUSWERTUNG UND STATIS- TISCHE ANALYSE Die Mikroblaseaktivität wurde evaluiert mittels Mediabildug vo jeweils Azahl ud olume der gemessee Mikroblase. Für alle Experimete wurde die ermittelte Werte für Uterschiede im Blutfluss korrigiert, woraus sich eie Mik roblaseaktivität vo Azahl oder olume pro Liter geförderte Blutes ergab. Um de drei wiederholte Messuge Rechug zu trage, wurde der Mittelwert etspreched der drei wiederholte experimetelle Bediguge errechet. Bei liearem Zusammehag im Streudiagramm wurde eie lieare Fehlerquadrate-Aalyse auf die utrasformierte Date durchgeführt. Bei quadratischem oder expoetiellem Zusammehag wurde die Fehlerquadrate-Aalyse auf logarithmisch trasformierte Date agewadt. Ei R 2 wurde agegebe, um die Proportio vo ariaz zu umschreibe, welche sich durch die Regressio erkläre ließ. Des Weitere wurde die Beziehug zwische eierseits veösem Kaüledruck ud veösem olumepuffer ud adererseits Mikroblaseaktivität utersucht (IBM SPSS Statis tics 19, IBM Corp., Armok, NY, USA). Der Effekt des veöse olumepuffers auf die Beziehug zwische veösem Kaüledruck ud Mik roblaseaktivität wurde utersucht, idem ma de Uterschied i Mikroblaseaktivität (mit ud ohe olumepuffer) bei de jeweilige veöse Kaüledrücke ermittelte. p-werte < 0,05 wurde als statistisch sigifikat gewertet. ERGEBNISSE eöser Kaüledruck ud Mikroblaseaktivität Tabelle 1 zeigt de Eifluss des veöse Kaüledruckes auf Mikroblaseaktivität am Eilass ud Auslass der Zetrifugalpumpe. Obwohl ei Abseke des (bereits subatmosphärische) veöse Kaüledruckes icht zu eeswerter Mikroblaseaktivität am Pumpeeilass führte, ergab sich am Pumpeauslass ei expoetieller ud sigifikater Zusammehag zwische abehmedem veöse Kaüledruck ud Mikroblaseaktivität (R 2 Azahl = 0,96 ud p = 0,02; R 2 olume = 1,00 ud p = 0,001). scheilichste Quelle der Etgasug. ergleichbare Ergebisse wurde vo Tayama et al. bei eiem ergleich vo Rollepumpe mit Zetrifugalpumpe erzielt [23]. Die Ursache für das Etstehe der Mikroblase wurde i dieser Studie jedoch icht geat. Weiterhi beschriebe Gaushchak et al. die Pumpe i eiem wassergefüllte extrakorporale Kreislaufmodell als mögliche Quelle für Mikroblase [16] ud erwähte Etgasug als mögliche Ursache. Ma ka somit schlussfolger, dass bei eier Hypovolämie die ierhalb der Zet rifugalpumpe herrschede hydraulische Drücke eie Übersättigug des Blutplasmas ud somit Etgasug ermögliche. Jedoch scheie die kurz vor dem Pumpeeilass gemessee subatmosphärische veöse Kaüledrücke icht ausreiched iedrig zu sei, um die ach der Zetrifugalpumpe gemessee Mikroblaseaktivität zu erkläre. Folglich ka die uterstützede ud lebesrettede Zetrifugalpumpe als Quelle für Mikroblase fugiere. I der Herzchirurgie mit Herz- Luge-Maschie wurde solch arterielle Mikroblase mit eurologische Komplikatioe i erbidug gebracht [24, 25], aber auch mit Beschädigug vo Blutplättche ud Moozyte [26]. Es zeigt sich also, dass die Haltedruckhöhe der Pumpe ubedigt zu berücksichtige ist [27], d. h. dass der veöse Kaüledruck ud auch auf ih bezogee Druckspitze icht uter ei Niveau gerate sollte, bei dem die Drücke i der Zetrifugalpumpe, egal welcher Bauart, derart iedrig werde, dass es ifolge vo Etgasug ud Kavitatio zu Mikroblasebildug kommt. Es gilt zu berücksichtige, dass Oxygeatore i gewissem Maß Mikroblase wegfage köe [28, 29]. Auch usere Date zeige dieses Filterverhalte (s. Tab. 1). Diese Eigeschaft wird i userer Kliik agewadt, um bei Itesivpatiese Kaüledruckes um 40 % reduziere (Abb. 2) ud de Pumpefluss im Durchschitt um 14 % erhöhe. Die Tabelle 2a bis 2c zeige, dass die Awedug des olumepuffers keie sig ifikate Abahme vo Mikroblaseaktivität am Pumpeauslass erzeugte. Deoch ergab sich ei relativ starker quadratischer Zusammehag (R 2 Azahl = 0,98 ud p = 0,14; R 2 olume = 0,96 ud p = 0,22). DISKUSSION Diese Studie zeigt, dass subatmosphärische veöse Kaüledrücke zur Bildug vo Mikroblase durch Etgasug blutgelöster Gase ierhalb eier Zetrifugalpumpe führe köe. Zudem kote die etstadee Mikroblase i der arterielle Kaüle achgewiese werde. Mikroblaseaktivität i Bezug auf extrakorporale Kreislaufuterstützug am Itesivpatiete wurde bisher i der Literatur ur uzureiched beschriebe. Diese Mikroblaseaktivität bezieht sich auf Gasblase, die über die Asaugkaüle veös dem extrakorporale Kreislauf ud aschließed dem Patiete über die arterielle Kaüle zugefügt wurde [17, 20]. Diese Studie higege zeigt, dass sich Mik roblase ifolge Etgases ierhalb des extrakorporale Kreislaufs bilde ud aschließed dem Patiete arteriell ifudiert werde. Etgase ist ei Phäome, das sich ahad des Hery sche Gesetzes erkläre lässt, ud umfasst das Austrete i Flüssigkeit gelöster Gase [7]. Dieses Austrete fidet statt, we für ei spezifisches Gas ei übersättigter Zustad erreicht wird [8 10, 12, 21, 22]. I dieser Studie kote Mikroblaseaktivität am Auslass der Zet rifugalpumpe ud i der arterielle Kaüle achgewiese werde, wohigege diese Aktivität i der veöse Kaüle i icht eeswertem Ausmaß detektiert wurde. Somit wäre die Pumpe die wahr- Pumpeeilass Pumpeauslass eöser olumepuffer ud Mikroblaseaktivität Die erwedug des veöse olumepuffers kote Schwakuge des veö- Tras- Oxygeator % % Pumpefluss (mi; (mi; Abahmahme Ab- (L/mi) max) max) ,3 0 (0; 3) 0 (0; 15) 19 (13; 99) 5 (1; 43) ,7 0 (0; 0) 0 (0; 0) 593 (543; 860) 58 (54; 105) 92 > ,0 0 (0; 0) 0 (0; 0) (1.985; 2.758) ,8 1 (0;1) 1 (0; 1) (8.155; 9.389) 377 (326; 707) (1.234; 4.637) 97 > > 99 Mediawerte ud Bereich. = veöser Kaüledruck; = Azahl der Mikroblase; = olume der Mikroblase; Date korrigiert für Pumpefluss Tab. 1: Mikroblaseaktivität i Bezug zu veösem Kaüledruck 5 KARDIOTECHNIK 1/2013

4 Abb. 2: Der Effekt des i de Asaugschlauch des Kreislaufuterstützugssystems eigebaute olumepuffers Better-Bladder auf Pumpefluss ud veöse Kaüledruck bei simulierter Hypovolämie. Der olumepuffer sorgte für eie Astieg des mittlere Pumpeflusses um 14 % ud reduzierte Schwakuge des veöse Kaüledruckes um 40 %. = veöser Kaüledruck te, welche mit extrakorporaler Kreislaufuterstützug behadelt werde, zusätzlich eie Hämodialyse sicher zu ermögliche [30]. Das ermöge eies Oxygeators, alle Mikroblase, welche durch Etgase etstade sid, zu filter, bleibt diskutabel. Zudem sättigt der Oxygeator das veöse Blut durchgehed bis auf 100 %. Dies hieße, dass Sauerstoffmikroblase, welche sich ifolge Etgases im Kreislauf vor dem Oxygeator bilde ud am Auslass des Oxygeators gefude werde, sich wege dieser hohe Sättigug schwierig bis icht mehr im Blut löse lasse ud de Patiete belaste. Tabelle 2a zeigt, dass bei eiem Pumpefluss vo 2,9 L/ mi ud eiem veöse Kaüledruck vo -350 mmhg sich ei Mikroblasevolume vo 979 μl pro Liter geförderte Blutes ergibt. Die Tabelle zeigt zudem, dass der iedrigste Prozetsatz vom Oxygeator weggefageer Mikroblase 92 % beträgt. Dies hieße, dass eie 5 mi ahaltede Hypovolämie zu eiem kumulative arterielle Luftembolus vo mehr als 1 ml führe ka. Im Gegesatz zur relativ kurzzeitige Awedug eier Herz-Luge-Maschie im Operatiossaal vo eiige Stude ka die Dauer eier extrakorporale Kreislaufuterstützug am Itesivpatiete Tage bis Woche dauer. Somit ka die gesamte Mikroblasebelastug massiv sei, wodurch Orga- ud Blutschäde beträchtliche Auswirkuge zeige köe ud der Erfolg der extrakorporale Kreislaufuterstützug zuichte gemacht werde ka. Es zeigt sich also, dass die Überwachug des Patietevolumestatus währed der extrakorporale Uterstüt- Abahme der Uterstützug durch Äderuge zirkulatorischer Parameter sichtbar. Kezeiched sid u. a. eie erschlechterug hämodyamischer Werte, eie Abahme der zetralveöse Sättigug ud ei Astieg des Laktats [31]. Zudem geht ei Rückgag vo Pumpefluss ud veösem Kaüledruck [3, 6] mit eiem Schlage des Asaugschlauches [32] eiher, wobei diese Studie zusätzlich eie erhöhte Mikroblaseaktivität zeigt. So ergebe sich z. B. bei der Awedug vo Hämofiltratio oder Diuretika, aber auch bei Maipulatio des Patiete Phase, welche das draiierbare veöse olume beeiflusse köe ud somit eier besodere Aufmerksamkeit bedürfe. Deoch sid Pumpedate ud Druckmessug icht immer ausreiched, um Äderuge des itravaskuläre Patietevolumes darzustelle [3, 33 36]. Ei zu starkes Sigalfilter ka i Kombiatio mit eier iedrige Wiedergabefrequez der Druckwerte auf dem Moitor des Kreislaufuterstützugssystems, des Operatiossaales sowie der Itesivstatio eie stabile Uterstützug vortäusche. So werde zum Beispiel die i Abbildug 2 dargestellte, stark schwakede Druck- ud Flusswerte i der Regel ur als mittlerer Zahlewert digital auf eiem Display wiedergegebe, womit die Erfassug vo Druckspitze isgesamt verlore geht. Ebeso ka der uzureichede Eisatz eies Mikroblasezählers die korrekte Eischätzug der Mikroblaseaktivität ud die hieraus resultierede Kotrolle der Hypovolämie verzöger. Der vo Tamari et al. etwickelte olumepuffer Better-Bladder fugiert als passives Dämpfugsglied [18, 19]. Er stellt, ählich dem Perfusiossystem vo Laute et al. [37], der Draiage kurzfristig ei zusätzliches olume zur erfügug. Obwohl die erwedug des olumepuffers keie sigifikate Abahme der Mikroblaseaktivität zeigte (p = 0,22), kote der mittlere Blutfluss auf eiem 14 % höhere Wert gehalte (s. Tab. 2) ud, ählich Laute et al., Schwakuge des veöse Kaüledruckes stark reduziert werde. Zudem immt mit eier Abahme der Druckspitze i der veöse Kaüle das Risiko vo itramurale oder itrakardiale Hämatome durch Asauge vo Gewebe durch die veöse Kaüle ab. Im Gegesatz zur ursprügliche Aufgabe des Better-Bladder, i rollepumpebasierte extrakorporale Kreislaufuterstützugssysteme u. a. de Draiagefluss automatisch zu regel, wurde die i usere Experimete verwedete Zetrifugalpumpe icht vom olumepufzug ugemei wichtig ist, icht ur wege der Uterversorgug ifolge eies zu iedrige Pumpeflusses, soder auch, um zerebrale Mikroblase durch Etgase zu vermeide [4]. Äderuge des Sauerstoffpartialdruckes oder des Hämatokrits köte die Ergebisse dieser Studie sehr wahrscheilich beeiflusse, wurde hier aber icht äher utersucht. Bei höherem Sauerstoffpartialdruck ist ach dem Hery sche Gesetz mehr Sauerstoff im Blut vorhade. Weiterhi führt eie Erhöhug des Hämatokrits dazu, dass mehr Sauerstoff gebude ud trasportiert werde ka. Das gesamte Etgasugsvolume würde sich bei eier Steigerug dieser beide Blutwerte demetspreched erhöhe. I dieser Studie war das draiierte Blut (Hämoglobi) zu 100 % gesättigt, ud der Kohledioxidpartialdruck ud Stickstoffpartialdruck ware wege der etilatio des Oxygeators mit reiem Sauerstoff relativ iedrig. I der kliische Awedug beträgt die veöse Blutsättigug bei eiem Sauerstoffpartialdruck vo mmhg etwa %. Im ersuch etsprach die veöse Draiage also eher eier arterielle Draiage. Ei physiologisch iedrigerer Sauerstoffpartialdruck am Patiete führt jedoch icht ubedigt zu eiem gerigere Etgasugsvolume. Die Betrachtug der Sauerstoffsättigugskurve zeigt, dass bei iedrigem Sauerstoffpartialdruck die Sättigug abimmt ud somit weiger O 2 für die Mik roblasebildug zur erfügug steht. Der höhere Kohledioxidpartialdruck des veöse Blutes erzeugt dagege ifolge des Bohr-Effekts eie gerigere Affiität des Hämoglobis mit Sauerstoff. Hizu kommt, dass Stickstoff im Blut vorhade ist, der, wie aus der Tauchmedizi bekat ist, ebeso zu Mikroblase führe ka. Also ist auch bei eier iedrigere Blutsättigug die Bildug vo Mikroblase icht ausgeschlosse. I der Awedug vo miimalisierte extrakorporale Kreislaufsysteme i der Herzchirurgie ud der extrakorporale Kreislaufuterstützug beim Itesivpatiete mit akutem Herzversage wird eie KARDIOTECHNIK 1/2013 6

5 Pumpeeilass Pumpeauslass (Mittelwert) Pumpefluss (L/mi) ,3 0 (0; 0) 1 (0; 1) (943; 1.319) 348 (247; 348) ,8 2 (2; 6) 8 (2; 8) (1.080; 1.832) 488 (423; 488) ,4 2 (2; 2) 7 (7; 7) (1.488; 2.118) 843 (843; 1.028) ,9 61 (6; 138) 1 (1; 55) (2.067; 2.362) 979 (979; 1.071) Mediawerte ud Bereich. = veöser Kaüledruck; = Azahl der Mikroblase; = olume der Mikroblase; Date korrigiert für Pumpefluss Tab. 2a: Pumpefluss ud Mikroblaseaktivität ohe erwedug des veöse olumepuffers Pumpeeilass Pumpeauslass (Mittelwert) Pumpefluss (L/mi) ,3 0 (0; 0) 0 (0; 2) (1.139; 1.319) 254 (184; 254) ,1 0 (0; 3) 1 (1; 1) (1.250; 1.528) 389 (316; 389) ,7 2 (2; 2) 2 (2; 2) (1.245; 1.405) 540 (540; 707) ,3 4 (4; 94) 9 (9; 34) (1.153; 1.320) 553 (338; 1.093) Mediawerte ud Bereich. = veöser Kaüledruck; = Azahl der Mikroblase; = olume der Mikroblase; Date korrigiert für Pumpefluss Tab. 2b: Pumpefluss ud Mikroblaseaktivität uter erwedug des veöse olumepuffers (Mittelwert) Pumpefluss Pumpeauslass (L/mi) , , , , Mediawerte ud Bereich. = veöser Kaüledruck; = Azahl der Mikroblase; = olume der Mikroblase; Date korrigiert für Pumpefluss Tab. 2c: Eifluss des veöse olumepuffers auf Pumpefluss ud Mikroblaseaktivität. Bei simulierter Hypovolämie suggerierte die erwedug des olumepuffers, eie Astieg des Pumpeflusses ud eie Abahme der Mikroblaseaktivität zu bewirke. Die dargestellte Werte ergabe sich durch Subtraktio der Mittel- ud Mediawerte vo jeweils Pumpefluss oder Blaseaktivität gemesse bei jeweiligem Druckiveau mit olumepuffer vo de Werte, welche ohe erwedug des olumepuffers gemesse wurde. fer servoreguliert. Obwohl erste Schritte i Richtug eier sich dem Patietevolume automatisch apassede Flussregelug für Zet rifugalpumpe beschriebe wurde [4], ethielt das i jeer Studie verwedete Uterstützugssystem icht eie solche veöse olumepuffer. Bei Hypovolämie köte die Kombiatio eier solche Flussregelug mit veösem olumepuffer die zuvor geate egative Aspekte eier verschlechterte Draiage mider, währed ei Regelalgorithmus versucht, die Draiage zu optimiere ud somit die extrakorporale Uterstützug so weit wie möglich wiederherzustelle. SCHLUSSFOLGERUNG Hypovolämie währed der extrakorporale Kreislaufuterstützug ud damit eihergehede subatmosphärische veöse Kaüledrücke führe zum Austrete blutgelöster Gase. Die demzufolge etstadee Mikrogasblase sid arteriell achweisbar. Zudem erweist sich bei ahalteder Hypovolämie das Gesamtvolume der Mikroblase als beträchtlich. Währed der extrakorporale Zirkulatio bei Patiete mit kritisch iedrigem Füllvolume ermöglicht die erwedug eies olumepuffers im veöse Asaugschlauch eie höhere ud stabilere Uterstützug ud trägt somit zur Patietesicherheit bei. Daksagug Die Autore sid Herr R. va de Hazel ud Frau M. M. J. de Jog für ihre techische Uterstützug zu Dak verpflichtet. LITERATUR [1] Peek GJ, Mugford M, Tiruvoipati R, Wilso A, Alle E, Thalaay MM et al: Efficacy ad ecoomic assessmet of covetioal vetilatory support versus extracorporeal membrae oxygeatio for severe adult respiratory failure (CESAR): a multicetre radomised cotrolled trial. Lacet 2009; 374: [2] Bartlett RH, Gattioi L: Curret status of extracorporeal life support (ECMO) for cardio pulmoary failure. Mierva Aestesiol 2010; 76: [3] Simos AP, Reesik KD, Lace MD, va der ee FH, de Jog DS, Weerwid PW et al: Dyamic fillig idex: a ovel parameter to moitor circulatory fillig durig miimized extracorporeal bypass. Eur J Cardiothorac Surg 2009; 36: [4] Simos AP, Reesik KD, Lace MD, va der Nagel T, va der ee FH, Weerwid PW et al: Reserve-drive flow cotrol for extracorporeal life support: proof of priciple. Perfusio 2010; 25: [5] Liebig K, Kaluza M, Wipperma J, Stock U, Wahlers T: Likvetrikuläre Luftaspiratiosgefahr bei Perfusiossysteme mit direkter veöser Draiage durch die arterielle Blutpumpe. Kardiotechik 2004; 1: 9 10 [6] Simos AP, Gaushchak Y, Wortel P, va der Nagel T, va der ee FH, de Jog DS et al: Laboratory performace testig of veous caulae durig ilet obstructio. Artif Orgas 2008; 32: [7] Hery W: Experimets o the quatity of gases absorbed by water, at differet temperatures, ad uder differet pressures. R Soc Lodo Philos Tras 1803; 93: 29 42, [8] Guggeheim EA: Thermodyamics. 2d ed. Amsterdam: North-Hollad Publishig Co [9] Es T, Scholader PF, Bradstreet ED: Effect of Hydrostatic Pressure o Gases Dissolv ed i Water. J Phys Chem 1965; 69: [10] Majer, Sedlbauer J, Bergi G: Hery s law costat ad related coefficiets for aqueous hydrocarbos, CO 2 ad H 2 S over a wide rage of temperature ad pressure. Fluid Phase Equilibria 2008; 227: [11] Phatak UA, David EJ, Kulkari PM: Decompressio sydrome (Caisso disease) i a Idia diver. A Idia Acad Neurol 2010; 13: [12] Butler BD: Gaseous micro emboli: Cocepts ad cosideratios. JECT 1983; 15: [13] Russell D: Cerebral microemboli ad cogitive impairmet. J Neurol Sciec 2002; , [14] Simos AP, Weerwid PW: Evaluatio of Quadrox-i adult hollow fiber oxygeator with itegrated arterial filter. J Extra Corpor Techol 2010; 42: 242; author reply 3 [15] Simos AP, Weerwid PW: Microbubble formatio durig miimized cardiopulmoary bypass. Artif Orgas 2011; 35: 554; author reply 5 [16] Gaushchak YM, Severdija EE, Simos AP, va Garsse L, Weerwid PW: Ca miimized cardiopulmoary bypass systems be safer? Perfusio 2012; 27: [17] Zaatta P, Forti A, Bosco E, Salvador L, Borsato M, Baldazi F et al: Microembolic sigals ad strategy to prevet gas embolism durig extracorporeal membrae oxygeatio. J Cardiothor Surg 2010; 5:5 [18] Tamari Y, Lee-Sesiba K, Kig S, Hall MH: A improved bladder for pump cotrol 7 KARDIOTECHNIK 1/2013

6 durig ECMO procedures. J Extra Corpor Techol 1999; 31: [19] Tamari Y, Lee-Sesiba K, Gaju R, Cha R, Hall MH: A ew bladder allows kietic veous augmetatio with a roller pump. Perfusio 1999; 14: [20] Faulker SC, Johso CE, Tucker J, Schmitz ML, Drummod-Webb JJ: Maagemet of cotiuous veous gas emboli durig extracorporeal life support utilizig the Kolobow gas trap. Perfusio 2004; 19: [21] Klots CE, Beso BB: Nitroge/argo ad itroge isotope ratios i two aaerobic eviromets, the Cariaco Trech i the Caribbea Sea ad Dramsfjord, Norway. Deep Sea Research 1961; 1: [22] Gaiar I, Bala D: Estimatio of Hery s Costats from high pressure gas solubilities. The systems CO 2 +-hexae ad N 2 O+-hexae. Aalele Uiversitatii di Bucuresti-Chimie, Aul XI (serie oua) 2005; I II: [23] Tayama E, Ariaga K, Kawao H, Tomoeda H, Oda T, Hayashida N et al: Microbubble geeratio i roller ad cetrifugal pumps. J Artif Orgas 1999; 2: [24] Borger MA, Peisto CM, Weisel RD, asiliou M, Gree RE, Feidel CM: Neuropsychologic impairmet after coroary bypass surgery: effect of gaseous microemboli durig perfusioist itervetios. J Thorac Cardiovasc Surg 2001; 121: [25] Prasogsukar K, Borger MA: Reducig cerebral emboli durig cardiopulmoary by- pass. Semiars i Cardiothoracic ad ascular Aesthesia 2005; 9: [26] Barak M, Katz Y: Microbubbles: pathophysiology ad cliical implicatios. Chest 2005; 128: [27] Bachus L, Custodio A: Kow ad uderstad cetrifugal pumps. Kapitel 7: Uderstadig pump curves. Oxford: Elsevier 2003 [28] Qiu F, Peg S, Kuselma A, Udar A: Evaluatio of Capiox FX05 oxygeator with a itegrated arterial filter o trappig gaseous microemboli ad pressure drop with ope ad closed purge lie. Artif Orgas 2010; 34: [29] Stehouwer MC, Boers C, de roege R, Kelder JC, Yilmaz A, Bruis P: Cliical evaluatio of the air removal characteristics of a oxygeator with itegrated arterial filter i a miimized extracorporeal circuit. It J Artif Orgas 2011; 34: [30] Simos AP, Weerwid PW: Re: How to perform a haemodialysis usig the arterial ad veous lies of a extracorporeal life support. Eur J Cardiothorac Surg 2011; 39: [31] Meurs va K: ECMO: extracorporeal cardiopulmoary support i critical care. Extracorporeal Life Support Orgaizatio, 3rd ed. A Arbor 2005 [32] Goldstei DJ, Oz MC: Cardiac Assist Devices. Futura Publishig Compay, Ic., New York 2000 [33] Adroe AS, Hryiewicz K, Hudaihed A, Macii D, Lamaca J, Katz SD: Relatio of urecogized hypervolemia i chroic heart failure to cliical status, hemodyamics, ad patiet outcomes. Am J Cardiol 2004; 93: [34] Magder S: Cetral veous pressure moitorig. Curr Opi Crit Care 2006; 12: [35] Simos AP, Reesik KD, Molegraaf G, va der Nagel T, de Jog MMJ, Severdija EE et al: A i vitro ad i vivo study of the detectio ad reversal of veous collapse durig extracorporeal life support. Artif Orgas 2007; 31: [36] Gelma S: eous fuctio ad cetral veous pressure: a physiologic story. Aesthesiol 2008; 108: [37] Laute A, Liebig K, Frake U, Wahlers T: The Jea uiversal perfusio system: a uiversal cardiopulmoary bypass circuit for cardiac surgery. Iteract Cardiovasc Thorac Surg 2007; 6: 1 4 Dr. Atoie P. Simos Maastricht Uiversity Medical Cetre Kliik für Herz-Thoraxchirurgie Postfach AZ Maastricht Niederlade KARDIOTECHNIK 1/2013 8

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Perfusion Monitoring Organprotektion Medizinische Informatik Elektrostimulation

Perfusion Monitoring Organprotektion Medizinische Informatik Elektrostimulation D 30481 Februar 2013 1 22. Jahrgang Heft KARDIOTECHNIK Perfusion Monitoring Organprotektion Medizinische Informatik Elektrostimulation Offizielles Organ der Deutschen Gesellschaft für Kardiotechnik e.

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

3.1. Aufgaben zum chemischen Gleichgewicht

3.1. Aufgaben zum chemischen Gleichgewicht .. ufgabe zum chemische Gleichgewicht ufgabe : Reaktiosgeschwidigkeit Bei der Reaktio vo 5 mmol Mg mit 0 ml m Salzsäure wurde das olume (H ) i ml des etwickelte stoffgases über die Zeit t i Miute i die

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

OnC PressSens Präzise Druck- und Niveau- transmitter für alle Anwendungen

OnC PressSens Präzise Druck- und Niveau- transmitter für alle Anwendungen OC PressSes Präzise Druck- ud Niveau- trasmitter für alle Aweduge 1 OC TrasValve 300 mit OC PressSes 154 2 OC PressSes 125 3 OC PressSes 154 Hochwertige Drucksesore für alle Aforderuge I der Papierproduktio

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5" % & " # ( 2 & ' )**+

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5 % &  # ( 2 & ' )**+ !"# $!%& & '( , -%&.& /0 ( 12 3%&45"%&"#( 2 & & &6, #.&- 7%& / -%&0 8 -% 1%& 6 $ 1%&"(!!! "!#$!#$!#%!#% &' %&%&"(9& %&($( :&($ 1(;4( ( ')* *+, &# -5-4 211,4?@?)*) 7 A& %& -.+///(.0+/// 8 B&

Mehr

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten Zur Ableitug zulässiger Messusicherheite aus Toleraze bei Igeieurvermessuge a Krabahe Has Schulz Vo de jeweilige Herstelltoleraze ist für die Vermessug ei bestimmter Ateil die Vermessugstoleraz vorzusehe,

Mehr

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung Raier Mohr Mafred Schubert Fukuhrtechik ud Fukuhretwicklug 76 I Deutschlad ist die Physikalisch Techische Budesastalt (PTB) i Brauschweig für die Verbreitug der gesetzliche Zeit veratwortlich (Zeitgesetz).

Mehr

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur.

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur. PS - OPTIK P. Redulić 2007 LICHT STRAHLENOPTIK LICHT. Lichtquelle ud beleuchtete Körper Sichtbare Körper sede teilweise Licht aus, teilweise reflektiere sie aber auch das auf sie fallede Licht. Lichtquelle

Mehr

Anwendungsbeschränkung für (Hydroxyethlystärke-haltige y. Nutzen-Risiko-Analyse iko- Hydroxyethylstärke y (HES) haltiger Produkte informieren.

Anwendungsbeschränkung für (Hydroxyethlystärke-haltige y. Nutzen-Risiko-Analyse iko- Hydroxyethylstärke y (HES) haltiger Produkte informieren. Ihre Zeiche Ihre Nachricht vm Usere Zeiche Durchwahl/Fax a Datum 12.11.2013 Awedugsbeschräkug für HES (Hydrxyethlystärke-haltige y ystärke halti Arzeimittel) HAES-steril 3%, 6% ud 10% Ifusislösug, Hemhes

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Reengineering mit Sniffalyzer

Reengineering mit Sniffalyzer Reegieerig mit Siffalyzer Dr. Walter Bischofberger Wid River Ic. wbischofberger@acm.org http://www.widriver.com/siff 30.10.01 2001 Wid River Systems, Ic. 1 Das Siffgate Projekt Motivatio Schaffe eier Plattform

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005 Übersicht über die Vorlesug Solareergie Vorläufige Termiplaug Vorlesug Solareergie WS 2005/2006 Stad: 10.11.2005 Termi Thema Dozet Di. 25.10. Wirtschaftliche Lemmer/Heerig Aspekte/Eergiequelle Soe Fr.

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Studienarbeit. Ontologiebasiertes Kundeninformationssystem. von Thomas Gintschel

Studienarbeit. Ontologiebasiertes Kundeninformationssystem. von Thomas Gintschel Studiearbeit CUSTCARE Otologiebasiertes Kudeiformatiossystem vo Thomas Gitschel Eigereicht am 26.10.2000 beim Istitut für Agewadte Iformatik ud Formale Beschreibugsverfahre der Uiversität Karlsruhe Referet:

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken w QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER Im FiazVerbud der Volksbake Raiffeisebake » Die Kraft steckt i der Qualität. «(Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 1900)

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07.

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07. Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Wirtschaftsigeieurwese Wirtschaftsmathematik Prüfugsleistug WI-WMT-P 040703 Datum 03.07.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich:

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

9 Der bipolare Transistor

9 Der bipolare Transistor 9 Der bipolare Trasistor Der bipolare Trasistor ist ei Halbleiter-auelemet, bei dem mit eiem kleie Steuerstrom ei großer Hauptstrom gesteuert wird. 9.1 Aufbau ud Herstellugsverfahre Der bipolare Trasistor

Mehr

Komfortabel und wirt schaftlich vorankommen. DIWA.3E

Komfortabel und wirt schaftlich vorankommen. DIWA.3E Komfortabel ud wirt schaftlich vorakomme. DIWA.E 1 DIWA-Getriebe Wirtschaftlichkeit ud Komfort durch überzeugede Techik. Heute köe ahezu alle Midi-, Stadt- oder Überladliiebusse mit Voith Automatgetriebe

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung für Speicher der Serie

Montage- und Bedienungsanleitung für Speicher der Serie Motage ud Bedieugsaleitug für Speicher der Serie S50 100 CLAGE GmbH Hotlie 04131 890140 Zetralkudediest Ersatzteile 04131 890141 Pirolweg 3 Fax 04131 890141 21337 Lüeburg Email service@clage.de 1 Q R Q

Mehr

STRAHLUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER NUMERISCHEN SIMULATION VON FLUGZEUGKABINENINNENSTRRÖMUNGEN FÜR KOMFORTVORHERSAGEN

STRAHLUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER NUMERISCHEN SIMULATION VON FLUGZEUGKABINENINNENSTRRÖMUNGEN FÜR KOMFORTVORHERSAGEN DocumetID: 121285 STRAHLUNG ALS WESENTLICHER AKTOR DER NUMERISCHEN SIMULATION VON LUGZEUGKABINENINNENSTRRÖMUNGEN ÜR KOMORTVORHERSAGEN M. Kostatiov, M. Rütte, M. Lambert, C. Wager DLR Göttige, Istitut für

Mehr

Managementsysteme sind Balance-Systeme Diskussion relevanter Kennzahlen eines ISMS gemäß ISO/IEC 27001:2005

Managementsysteme sind Balance-Systeme Diskussion relevanter Kennzahlen eines ISMS gemäß ISO/IEC 27001:2005 MKWI 2010 Itegriertes ERM i automatisierte Geschäftsprozesse 2163 Maagemetsysteme sid Balace-Systeme Diskussio relevater Kezahle eies ISMS gemäß ISO/IEC 27001:2005 Wolfgag Böhmer Fachbereich Iformatik,

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012 Bürgerbeteiliguge als Teil der Eergiewede CVP Kato Zürich vom 22. September 2012 Dr. Berd Kiefer Zitiervorschlag: Dr. Berd Kiefer, Fichter Maagemet Cosultig AG a CVP-Tagug Eergiewede vo ute, 22. September

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Monte Carlo-Simulation

Monte Carlo-Simulation Mote Carlo-Simulatio Mote Carlo-Methode Der Begriff Mote Carlo-Methode etstad i de 1940er Jahre, als ma im Zusammehag mit dem Bau der Atombombe die Simulatio vo Zufallsprozesse erstmals i größerem Stil

Mehr

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab Eidgeössisches Departemet des Ier EDI Budesamt für Statistik BFS Führugsstab Dezember 2009 Kudebefragug BFS 2009 Berichterstattug 2/62 Ihaltsverzeichis 1 Zusammefassug 7 2 Ausgagslage, Ziel ud Erhebugsstruktur

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

"Ich glaube nur die Statistik, die ich selbst gefälscht habe."

Ich glaube nur die Statistik, die ich selbst gefälscht habe. THEORETISCHE GRUNDLAGEN I der Biophysik versuche wir biologische Vorgäge mit physikalische Methode zu utersuche ud zu verstehe. Wir setze dabei voraus, dass biologische Größe quatitativ gemesse ud mit

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

Statistik. Deskriptive Statistik. Deskriptive Statistik. Deskriptive Statistik

Statistik. Deskriptive Statistik. Deskriptive Statistik. Deskriptive Statistik AGAH Aual Meetig 004, Berli Grudlage der Biometrie Beschreibede ud schließede Statistik i kliische Studie Jede mathematische Formel reduziert die Azahl der Zuhörer um 50% PD Dr. Thomas Sudhop & Dr. med.

Mehr

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE Folge, Reihe, Grezwerte 0. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE 0.. Folge (a) Defiitio Betrachtet ma bei eier Fuktio ur jee Fuktioswerte, die sich durch Eisetze vo Argumete aus de atürliche Zahle ergebe, so erhält

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Umsatzprognose im Lebensmitteleinzelhandel mit Hilfe von Data Mining Methoden

Umsatzprognose im Lebensmitteleinzelhandel mit Hilfe von Data Mining Methoden Uiversität-Gesamthochschule Paderbor Fachbereich 17 Umsatzprogose im Lebesmitteleizelhadel mit Hilfe vo Data Miig Methode Diplomarbeit im Fachbereich Iformatik vorgelegt vo: Mischa Kuchike Wewelsburger

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener der autor Kostati Dieer (kostati.dieer@cofipro.de) ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge

Mehr

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 Der if DESIGN AWARD 2015 setzt sich aus folgede Disziplie zusamme: Product Packagig Commuicatio Iterior Architecture

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile.

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile. S-PENSION Spare Sie sich eie Zusatzrete für morge a ud geieße Sie sofortige Steuervorteile. Ihalt 1. Es ist Zeit, die Iitiative zu ergreife 4 2. Geieße Sie sofortige Steuervorteile 5 3. Die Kapitalbildugsphase:

Mehr

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet.

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet. Cloud Computig Bildug, Schule, Orgaisatio sehr 3. Wie iformativ war die Verastaltug. Wie ützlich war die Verastaltug. Wie war die Verastaltug vorbereitet?. Wie ware die Nachmittags-Workshops? icht http://www.bfs.admi.ch/bfs/portal/de/idex/theme//0/key/blak/0.html

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung Diagose vo Kompeteze i der berufliche Grudbildug Prof. Dr. Adreas rey Hochschule für Arbeitsmarktmaagemet i Maheim der uropäische Uio Übersicht BBG CH (2004) ud RLP-BBV (2006) Pädagogische Diagostik Defiitio

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Glücksspielverhalten in Bayern

Glücksspielverhalten in Bayern Glücksspielverhalte i Bayer 1 Zielsetzug Schätzuge aus Bevölkerugsstudie zu Glücksspiel i Deutschlad zu Folge habe um die 70% der Deutsche scho eimal gespielt (Bühriger, Kraus, Sotag, Pfeiffer-Gerschel,

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS. Bachelor of Science

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS. Bachelor of Science Name: Vorame: Matrikel-Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Bachelor of Sciece WS 2014 / 2015 Prüfugsgebiet: BWiWi 2.8 / BWiGes 5.8 Tag der Prüfug: 18.02.2015

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Merge-Sort und Binäres Suchen

Merge-Sort und Binäres Suchen Merge-Sort ud Biäres Suche Ei Bericht vo Daiel Haeh Mediziische Iformatik, Prosemiar WS 05/06 Ihaltsverzeichis I. Eileitug 3 II. III. IV. i. Das Divide-ad-coquer -Verfahre Merge-Sort i. Eileitug ii. Fuktiosweise

Mehr

INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK

INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK Ei Studieagebot des Istitut für Politikwisseschaft der Uiversität Duisburg-Esse MODULE Der vom Istitut für Politikwisseschaft a der Uiversität Duisburg-Esse

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

6. ANNEX 6.1. WESENTLICHE GRI-ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE

6. ANNEX 6.1. WESENTLICHE GRI-ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE 6. 6.1. WESENTLICHE ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE I Überleitug wird verdeutlicht, welche Nachhaltigkeitsaspekte Global Reportig Iitiative bei PALFINGER als wesetlich gesetzt wurde i welcher Phase

Mehr

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3 Semiar i Salzburg, HLW Aahof srdp orietierte Fiazmathematik mit TI 82 stats Ihalt: I Display ud Screeshots 2 II Grudbegriffe 3 III Eifache Verzisug 3 IV Ziseszis 4 VI Äquivalezprizip 4 VII Uterjährige

Mehr

Beratungsstelle. Radioaktivität

Beratungsstelle. Radioaktivität Beratugsstelle Radioaktivität A die Besucher/ie der Beratugsstelle Radioaktivität Sie befide sich hier i der Beratugsstelle Radioaktivität. Sowohl beim Eitritt wie auch bei eizele Diestleistuge der Beratugsstelle

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

FAG LAGEREINHEITEN FÜR VENTILATOREN REIHE VRE3

FAG LAGEREINHEITEN FÜR VENTILATOREN REIHE VRE3 FAG LAGEREINHEITEN FÜR VENTILATOREN REIHE VRE3 für Welledurchmesser vo 25 bis 120 mm FAG OEM ud Hadel AG INHALT Vorwort Awedug, Vorteile, Aufbau Programm, Werkstoff, Eisatzbereiche der Ausführuge, Abdichtug,

Mehr

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden?

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Die Softwareetwicklug uterliegt i de letzte Jahre eiem starke Wadel

Mehr

Softwarequalität erfassen und vergleichen: Von der Messung bis zum abstrakten Qualitätsattribut

Softwarequalität erfassen und vergleichen: Von der Messung bis zum abstrakten Qualitätsattribut Softwarequalität erfasse ud vergleiche: Vo der Messug bis zum abstrakte Qualitätsattribut www.quamoco.de Softwarequalität erfasse ud vergleiche: Vo der Messug bis zum abstrakte Qualitätsattribut Qualität

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

3. Abschnitt: Die Mängelansprüche des Mieters

3. Abschnitt: Die Mängelansprüche des Mieters 3. Teil Die Miete/Pacht 3. Abschitt: Die Mägelasprüche des Mieters 128 Prüfugsschema zum Mägelaspruch I. Wirksamer Mietvertrag II. Magel der Mietsache III. Wahrehmug der Mägelasprüche 1. Beseitigug, 535

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Die neue arzt-wirtschaft.de

Die neue arzt-wirtschaft.de 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de 2 Porträt ud techische Agabe 3 Preise/Werbeforme Webseite 4 Preise/Werbeforme Advertorial 5 Preise/Werbeforme Newsletter 6 Asprechparter 7 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de...

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr