Grundpraktikum im BA-Modul Technische Chemie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundpraktikum im BA-Modul Technische Chemie"

Transkript

1 Grudpraktkum m B-Modul echche Cheme Da Grudpraktkum echche Cheme behaltet e Egagkolloquum (cl. Scherhetbelehrug - Zetdauer ca. 1 Stude), 5 eruche (cl. Kolloquum zum jewelge eruch) owe e Semarvortrag (ca. 15mütg). De Kolloque d Gruppe zu zwe ( uahmefälle zu dre) Studete/e durchzuführe. De eruche erfae de hemegebete: - ektfkato, - Wärmeübertragug, - hermche erhalte vo eaktore, - Makroketk (Zuammewrke der Ketke de Stofftraport ud der eakto), - erwelzetverhalte (Strömugzutäde eaktore), De ektfkato t de wchtgte thermche Grudoperato ud det der reug vo Flügketgemche durch wederholte erdampfe ud Kodeere. Be thermche Grudoperatoe t für de ulegug der reapparate (zum Bepel rekoloe) de Ket der Phaeglechgewchte (her da Glechgewcht zwche der Flüg- ud der Dampfphae - LE) al Fukto der Prozeparameter vo grudlegeder Bedeutug. De geaue Ket der Mechame der Wärmeübertragug t orauetzug für de chere blauf vo chemche Prozee ud de rchtge Dmeoerug vo eaktore, Wärmetaucher ud ohrletuge. Zur dmeoloe Bechrebug de Wärmeflue durch pparatewäde werde der egel Krtereglechuge heragezoge, da heßt, da der Wärmedurchgag mt Hlfe dmeoloer Kezahle bechrebe wrd. It de chemche eakto mt eem Wärmeumatz verbude ( H J/mol), mu bem Etwurf de eaktor ebe der Megeblaz auch de Wärmeblaz ertellt werde. Im hermche erhalte vo eaktore werde für de dealerte eaktortype (CS ud PF) de jewel auftretede Charaktertker vorgetellt. De Makroketk bechrebt da Zuammepel der Ketke vo chemcher eakto ud raportvorgäge, de ch owohl flügketetg a der Phaegrezfläche Ga/Flügket al auch de Pore de Katalyator überlager ud beeflue köe. Ibeodere be kotuerlcher Prozeführug t cht ur de erwelzet der eaktomae m eaktor oder auch de durch ückvermchug bedgte Streuug der Fludelemete um de mttlere erwelzet etcheded für de Umatz owe, be komplexe eaktoe, für de Selektvtät. Im Praktkumveruch erwelzetverhalte werde owohl de dealerte eaktortype al auch zwe Modelle zu eaktorbechrebug be begrezter ückvermchug vorgetellt. Zu alle eruche d Skrpte m Iteret zu fde. Dee Skrpte d für de tere Gebrauch betmmt ud kotefre heruter zulade. 1

2 Bem Egagkolloquum zum Praktkum der echche Cheme werde folgede hemebereche beproche: 1) hermodyamche Behadlug Folgede pekte der hermodyamk pele der echche Cheme ee beodere olle: - Berechug vo chemche Glechgewchte, egel zur Glechgewchtlage, da heßt, Iformatoe über de maxmal zu erwartede Umatz - Glechgewchtberechuge be multae eaktoe - Umatzberechuge bhäggket vo der emperatur - Bechaffug vo Zahlewerte für de Wärmeblaze; uage über de fregeetzte bzw. verbrauchte Wärmemege be gegebeem Umatz 1 ) Berechug vo Phaeglechgewchte realer Syteme Da Glechgewcht t errecht, we ebe Druck ud emperatur de Fugaztäte jeder Kompoete alle Phae glech d, o da glt: L f f (1) mt Dampf ud Flügket L Fugaztäte d allerdg kee mebare Größe. Dehalb müe zum Erfae de reale erhalte (bwechuge vom deale erhalte) Fugaztät- (ϕ) bzw. ktvtätkoeffzete (γ) egeführt werde. Dampf/Flügket-Glechgewchte (LE vapor/lqud-equlbrum) lae ch uter Zuhlfeahme vo Zutadglechuge für bede Phae (Methode ) oder uter wedug vo Fugaztätkoeffzete für de Dampfphae owe ktvtätkoeffzete ud Sättgugdampfdrücke für de flüge Phae (Methode B) bechrebe. Be der Methode werde zur Dartellug de reale erhalte owohl für de dampfförmge al auch für de flüge Phae Fugaztätkoeffzete ϕ ud ϕ L beötgt. Dee d defert al: L f L f ϕ ϕ y P (2, 3) x P Somt lät ch da Phaeglechgewcht formulere al: L y ϕ x ϕ (4) De wedug der Methode bedgt, da de Fugaztätkoeffzete für bede Phae errechebar d. Dee gelgt mt Hlfe vo Zutadglechuge. Im llgemee werde für de Berechug vo Dampf-Flügket-Glechgewchte Weteretwckluge der va der Waal-Glechug heragezoge. Erwäht ee her de edlch-kwog-glechug, de Soave-edlch-Kwog-Glechug (SK) ud de Peg-obo-Glechug. ugagpukt für de Berechug der Fugaztät t de Fudametalglechug der hermodyamk, wobe der ealatel der molare Gbbche Ethalpe der Kompoete mt Hlfe de Fugaztätkoeffzete erfat wrd: deal P ( g g ) l z t dabe der Komprebltätfaktor.,, j d l z ϕ (5) 2

3 Be der Methode B wrd de Fugaztät der Kompoete der Dampfphae mt Hlfe de f y ϕ P ud der flüge Phae uter wedug de Fugaztätkoeffzete ( ) ktvtätkoeffzete γ augedrückt. Wrd der Fugaztätkoeffzet ledglch zur Bechrebug de reale erhalte der Dampfphae beutzt, o wrd de ralglechug heragezoge. Im Gegeatz zum Fugaztätkoeffzete wrd be erwedug de ktvtätkoeffzete de Fugaztät auf ee Stadardfugaztät bezoge. De Stadardfugaztät f tellt ee Bezugwert für de Fugaztät dar ud t fre wählbar. Se ollte allerdg o gewählt werde, da de Werte für de Fugaztätkoeffzete möglcht weg vom Wert 1 abweche. Be der detllatve reug ee Flügketgemche ollte al Stadardfugaztät de Fugaztät der ree Flügket be Sytemtemperatur ud Sytemdruck gewählt werde. f a γ x (6) f a t de ktvtät ud γ der ktvtätkoeffzet der Kompoete. Uter Berückchtgug dee, da da chemche Potetal µ glech der partelle molare Gbbche Ethalpe g t, errechet ch: _ g l x + l γ (7) _ deal _ E g + g deale erhalte Exzeatel Der Exzeatel erfat de bwechug der partelle molare Gbbche Ethalpe der Kompoete vom deale erhalte. De Gbbche Exzeethalpe der geamte Mchug errechet ch durch Summerug der Ezelbeträge: g E E ( x g ) ( x γ ) l (8) De Berechug der g E -Werte gelgt mt Hlfe vo g E -Modelle, vo dee de va Laarud de Margule-Glechuge für bäre ud de Wle-, NL- ud UNIQUC- Glechuge für Multkompoete-Syteme awedbar d. lle Modelle beötge bäre Iformatoe, da heßt, Phaeglechgewchtdate vo Zwekompoete-Syteme. De Möglchket, mt derartge Iformatoe Multkompoete-Syteme zu bechrebe, t vo großer Bedeutug, da ahezu kee Medate über da reale erhalte vo Multkompoete-Syteme veröffetlcht wurde. Ee ufltug der bher publzerte Medate owe de für de wedug der ezele g E -Modelle otwedge Date d der DECHEM-Chemtry Data Sere owe der Dortmuder Datebak zu fde. Wurde kee Date expermetell betmmt, köe de fehlede Iformatoe mt Hlfe vo Gruppebetragmethode etwckelt werde (z. B.: UNIFC apor-lqud Equlbra Ug UNIFC Fredelud, Gmehlg, amue. Elever 1977). De Iofugaztätbezehug (Gl. 1) ergbt ach Methode B: x γ f y ϕ P l Stadardfugaztät wrd de Fugaztät der ree Flügket be Sytemdruck verwedet. Dee berechet ch au dem Fugaztätkoeffzete der Kompoete bem Sättgug- dampfdruck ( ϕ ), dem Sättgugdampfdruck ( ) P ud dem Poytg-Faktor ( Poy ) x γ ϕ P Poy y ϕ P (1) (9) 3

4 Der Poytg-Faktor erfat de Eflu der Kompreo bzw. der Expao der Flügket bem Übergag vom Sättgugdampfdruck auf de al Stadardfugaztät gewählte Sytemdruck. Im llgemee d Poy 1ud ϕ ϕ (uahme: tark aozerede erbduge we Carboäure), o da glt: x γ P y P (11) De Methode B hat gegeüber der Methode de ortel, da mt Hlfe efacher Modelle (Modelle, de ur wege Parameter ethalte) ee zuverläge Bechrebug de Phaeglechgewcht möglch t. Se t auch auf Elektrolyte ud Polymeryteme awedbar, veragt allerdg der Nähe de krtche Pukte. Zur ulegug ee reprozee t de Ket de K-Faktor jeder Kompoete al f, P, erforderlch. ( ) K x y γ P x P / (12) Da erhält der K-Faktore verchedeer Kompoete ( ud j) wrd al refaktor α bezechet. Deer t e Maß für de zu erzelede reug zwche de ( ) j Kompoete ud j: γ P α j K / K j (13) γ P j j 1B) Grudlage zur Berechug de eaktoglechgewcht Glechgewchtlage ud Umatz Gbb führte al Krterum für de Spotatät eer eakto de Zutadgröße free Ethalpe (G) e ud deferte G H S (14) De Äderug der Gbbche Ethalpe G t für jede pota ablaufede chemche eakto egatv ( G < ), P. Be reverble eaktoe ka G auch al Maß für da chemche Glechgewcht verwedet werde. I der uhelage t G, da heßt, de Gbbche Ethalpe betzt e Mmum. G dg/d bb.1: Gbbche Ethalpe al Fukto der Zuammeetzug u de Fudametalglechuge der hermodyamk t abzulete: dg S d + dp + µ d (15) dg t m eaktoglechgewcht glech Null, o da be kotatem Druck ud kotater emperatur glt: dg µ d (16) 4

5 µ t da chemche Potetal der Kompoete, da ch über da chemche Potetal der Stadardzutäde ud de Fugaztäte bechrebe lät: f µ µ + l (17) f f µ d + l d (18) f bzw. uter Berückchtgug der Stöchometrefaktore: f µ f l (19) Da chemche Potetal m Stadardzutad t detch mt der molare Gbbche Bldugethalpe. Der erm auf der lke Sete der Glechug 19 etprcht der g B, Gbbche Stadardreaktoethalpe ud der erm auf der rechte Sete der Glechgewchtkotate K. De Glechgewchtkotate K lät ch damt drekt au de Stadardbldugethalpe bereche. E glt: f g gb, l lk f (2) Mt de tabellerte Gbbche Stadardethalpe lät ch ach Glechug 2 drekt der Wert der Glechgewchtkotate be 25 C ermttel. I de mete Fälle wrd aber cht de Glechgewchtkotate be 25 C, oder be eer adere emperatur beötgt. Uter Berückchtgug der Defto der molare Gbbche free Ethalpe ergbt ch: g h l K + (21) De Berechug der Glechgewchtkotate be eer adere emperatur ka mt Hlfe der va t Hoff-Glechug # durchgeführt werde. d l K d h 2 (22) der va t Hoff-Glechug t zu erkee, da - zur Berechug der emperaturabhäggket de Umatze ledglch de Stadardreaktoethalpe beötgt wrd, de wederum au tabellerte Stadardbldugethalpe ermttelt werde ka. - de Glechgewchtkotate m Falle exothermer eaktoe mt tegeder emperatur kleere Werte ammt. De bedeutet, da der thermodyamch errechbare Umatz mt tegeder emperatur kt. Für de Fall, da de Stadardreaktoethalpe m betrachtete emperaturberech kotat t, ka ofort tegrert werde. l h 1 1 K lk (23) # De bletug der Glechug 21 ach t trval für de Fall, da h ud m betrachtete emperaturberech temperaturuabhägg d. I der egel t dem cht o. Deoch t de va t Hoff- Glechug exakt, da etlag der Coextezkurve (Glechgewchtkurve) cht ur dg glt, oder auch: d dg d h d d d 5

6 It de Stadardreaktoethalpe cht kotat, o ka de emperaturabhäggket be Ket der molare Wärmekapaztät c P f() bechrebe werde (Krchhoffcher Satz). h ( ) h ( ) + cp d (24) Zur Itegrato der Glechug (24) beötgt ma de Molwärme der a der eakto betelgte Stoffe al Fukto der emperatur. c a + b + c + d +K 2 3 P (25) a,..., d d abellewerke ethalte [z. B. he Properte of Gae ad Lqud (. C. ed, J. M. Prautz, B. E. Polg, McGraw-Hll New York, 1986) bzw. echlägge Datebake (mt dem echer abrufbar)]. mt 2 P + B + C + c D 3 (26) a ; B b ; C c ; D d Mt Hlfe deer Glechuge ud der Ket tabellerter Zahlewerte ka de emperaturabhäggket der Glechgewchtkotate bechrebe werde. emperaturabhäggket de Umatze Der Umatz bezeht ch mmer auf de Schlüelkompoete, da heßt, de ugagtoff, der (uter Ebezehug der Stöchometre der eakto ud uter Berückchtgug möglcher Parallelreaktoe) am eaktoregag m Uterchu vorlegt, ud t folgedermaße defert: Uter Berückchtgug der Stöchometre, alo mt (27) + (28) ergbt ch: x ( ) x + x 1+ x (29) Be Eführug de MWG: lk (3) x l x bzw. für de Gaphaereaktoe (mt P Geamtdruck) lk P ( l x ) + ( ) lp (31) 6

7 l K P x + x f ( x, ) l + 1+ x ( ) l P (32) De Berechug der emperaturabhäggket de Umatze m Glechgewcht f ( ) p erfolgt über de Glechgewchtkotate mt K P f() P owe K P f(). Da.allg. de Glechuge cht ach oder auflöbar d, mu de Ermttlug vo f ( ) ach dem graphche erfahre oder umerch (Iteratoverfahre auf dem echer) erfolge. I der Prax t ferer zu beachte, da be cht dealem erhalte de Fugaztätkoeffzete egeführt werde ud dee Fuktoe vo P ud d. De bhäggket de Umatze vo der emperatur owohl für exotherme al auch für edotherme eaktoe ( f ( )) d bb. 2 a ud b graphch dargetellt. exotherme eaktoe edotherme eaktoe l K P l K f() f() l K P l K f() f() l K f() l K f() bb. 2a: Graphche erfahre zur Ermttlug der emperaturabhäggket de Glechgewchtumatze ( eaktoglechgewcht f ()) bb. 2b: Eflu der emperatur auf de Glechgewchtumatz 7

8 Schema 1: Zuammefaug wchtger Glechuge zur Berechug der eaktoethalpe ud de Glechgewchtumatze 2) Deftoe zur eaktoketk ud Struktur ketcher Geetze Uter der eaktogechwdgket verteht ma de zetlche Äderug der Molzahl der betrachtete Kompoete # bezoge auf ee de eaktoort charaktererede Parameter ξ (): r 1 ξ d dt I homogee (ephage) Syteme t der eaktoort da olume der Phae, o da glt: r d dc 1 (34) dt dt I heterogee Syteme t e üblch, de zetlche Äderug der Stoffmege auf Größe we Phaegrezfläche, Katalyatormae, Katalyatorvolume, Katalyatoroberfläche, Wadfläche etc. zu bezehe. Beachte: Heterogee Syteme d der Prax häufg azutreffe. E t dehalb beoder darauf zu achte, we r defert t ud wa ξ dartellt. Oft uterchede ch Lteraturwerte für r ur dehalb, wel uterchedlche Größe für ξ gewählt wurde. (33) # I. allg. t r auf de Schlüelkompoete (der uter Berückchtgug der Stöchometre m Uterchu vorlegede ugagtoff) bezoge ud daher tet egatv. 8

9 De eaktogechwdgket t vo zahlreche Parameter abhägg. Stark verefached - aber für techche Zwecke oft aureched - lät ch r durch folgede atz dartelle: r Φ( ) Ψ(, Katalyator, ε, η,...) Dabe tellt Φ( ) bzw. Φ(c ), Φ(p ) ee vo de Stoffmege (Kozetratoe, ktvtäte, Partaldrücke) abhägge Fukto dar ud wrd äußerer Mechamu geat. De Fukto Ψ (, Kat.,...) wrd al erer Mechamu bezechet. E t üblch, da dee Fukto zur eaktogechwdgketkotate k r zuammegefat wrd. Ma beachte aber tet, da k r k(, Umgebug) t. Wetere wchtge Begrffe der eaktoketk d der Umatz, de ubeute ud de Selektvtät. Der Umatz (etpreched der Ketk ## ) t de betmmter Zet umgeetzte Stoffmege a Edukt j bezoge auf de egeetzte Mege deer Kompoete: j j (35) j I der egel wrd für de Formulerug de Umatze de Schlüelkompoete (töchometrche Uterchukompoete j / j Mmum) verwedet. Be abwechedem orgehe wrd durch erwedug ee Idexe agegebe, auf welche Kompoete ch der Umatz bezeht. De Begrffe ubeute ud Selektvtät werde uter Ebezehug der Stöchometre defert. De ubeute t de gebldete Stoffmege a Produkt bezoge auf de egeetzte Mege (Edukt) a Schlüelkompoete k: Y k k (36) k De Selektvtät t de gebldete Stoffmege a Produkt bezoge auf de umgeetzte Stoffmege a Schlüelkompoete k: S Y k k k (37) k k Wetere, mehr der dutrelle Prax verwedete Begrffe d: De aum-zet-ubeute (bzw. eaktorkapaztät) Maetrom a Schlüelkompoete dvdert durch da eaktorvolume: Z. m k (38) oft wrd für da eaktorvolume de egeetzte Katalyatormae verwedet, o da auch herbe auf de verwedete Ehet zu achte t! De eaktorbelatug (auch al aumgechwdgket oder Space elocty bezechet) de eaktor egeleteter olumetrom bezoge auf da eaktorvolume: S. (39) ## Be reverble eaktoe wrd de Lage de eaktoglechgewcht durch de hermodyamk betmmt (ehe ute) 9

A) Berechnung von Phasengleichgewichten realer Systeme

A) Berechnung von Phasengleichgewichten realer Systeme Bem Egagkolloquum zum Praktkum der Techche Cheme werde olgede Themebereche beproche: ) Berechug vo Phaeglechgewchte realer Syteme Be der Rektkato werde Flügkete mt zwe oder mehr Kompoete durch mehrache

Mehr

Praktikum der Technischen Chemie im Diplomstudiengang

Praktikum der Technischen Chemie im Diplomstudiengang Praktkum der Techche Cheme m Dplomtudegag Da Praktkum Techche Cheme behaltet e Egagkolloquum (cl. Scherhetbelehrug - Zetdauer ca. 1 Stude), 8 eruche (cl. Kolloquum zum ewelge eruch), e Abchlukolloquum

Mehr

Grundpraktikum im BA-Modul Technische Chemie

Grundpraktikum im BA-Modul Technische Chemie Grudpraktkum m B-Modul Techche Cheme Da Grudpraktkum Techche Cheme behaltet e Egagkolloquum (cl. Scherhetbelehrug - Zetdauer ca. 1 Stude), 5 eruche (cl. Kolloquum zum ewelge eruch) owe e Semarvortrag (ca.

Mehr

Multiple Regression (1) - Einführung I -

Multiple Regression (1) - Einführung I - Multple Regreo Eführug I Mt eem Korrelatokoeffzete ud der efache leare Regreo köe ur varate Zuammehäge zwche zwe Varale uterucht werde. Beutzt ma tatt dee mehrere Varale zur Vorherage, egt ma ch auf da

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung

Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg Für da Modell eer Schadevercherg e gegebe: = Schade ee Verchergehmer, we der Schadefall etrtt w = Wahrchelchket dafür, da der Schadefall etrtt

Mehr

Standardnormalverteilung. Normalverteilung. Verteilungsfunktion. Intervallwahrscheinlichkeiten

Standardnormalverteilung. Normalverteilung. Verteilungsfunktion. Intervallwahrscheinlichkeiten Normalvertelug Stadardormalvertelug Normalvertelug N(μ, ) mt chte : Gaußche Glockekurve μ μ μ+ μ >, f ( ) = ( μ) WS 7/8 Prof. r. J. Schütze, FB GW NV π Egechafte der chte: - Mamum μ - mmetrch zu μ - Wedepukte

Mehr

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004 Stattk fü Igeeue (IAM) Veo 74 Vaazaalye Mt de efache Vaazaalye (ANOVA Aaly of Vaace) wd de Hypothee gepüft, ob de Mttelwete zwee ode mehee Stchpobe detch d, de au omaletelte Gudgeamthete gezoge wede, de

Mehr

Deskriptive Statistik - Aufgabe 2

Deskriptive Statistik - Aufgabe 2 Derptve Statt - Augabe Budelad Mäer Fraue Bade-Württemberg 7,5 7,5 Bayer 6,8 7,5 Berl-Wet 4,4 Berl-Ot,8 4, Bradeburg 0, 0,8 Breme 4,6,6 Hamburg, 8, Hee 8, 8, Mecleburg-Vorpommer,3, Nederache 0,3, Nordrhe-Wetale

Mehr

Einführung Fehlerrechnung

Einführung Fehlerrechnung IV Eführug Fehlerrechug Fehlerrechuge werde durchgeführt, um de Vertraueswürdgket vo Meßergebsse beurtele zu köe. Uter dem Fehler eer Messug versteht ma de Abwechug ees Meßergebsses vom (grudsätzlch ubekate

Mehr

2.2 Rangkorrelation nach Spearman

2.2 Rangkorrelation nach Spearman . Ragkorrelato ach Spearma Wr wolle desem Kaptel de Ragkorrelatoskoeffzete ach Spearma bereche. De erste Daterehe besteht aus Realseruge x, x,..., x der uabhägg ud detsch stetg vertelte Zufallsvarable

Mehr

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt.

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt. Webull & Wöhler 0 CRGRAPH Wöhlerdagramm Im Wöhlerdagramm wrd de Lebesdauer ( oder Laufzet) ees Bautels Abhägget vo der Belastug dargestellt. Kurzetfestget Beaspruchug Zetfestget auerfestget 0 5 3 4 6 0

Mehr

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik Prof. Dr. Ig. Post Grudlage der Eergetechk Eergewrtschaft Kosterechug EEG. Vorlesug EEG Grudlage der Eergetechk De elektrsche Eergetechk st e sogeates klasssches Fach. Folglch st deses Fach vele detallert

Mehr

Quellencodierung I: Redundanzreduktion, redundanzsparende Codes

Quellencodierung I: Redundanzreduktion, redundanzsparende Codes Quellecoderug I: Redudazredukto, redudazsparede Codes. Redudaz. Eführug. Defto der Redudaz. allgemee Redudazredukto. redudazsparede Codes. Coderug ach Shao. Coderug ach Fao. Coderug ach Huffma.4 Coderug

Mehr

Physikalische Messungen sind immer fehlerbehaftet! Der wahre Wert ist nicht ermittelbar. Der wahre Wert x ist nicht identisch mit dem Mittelwert

Physikalische Messungen sind immer fehlerbehaftet! Der wahre Wert ist nicht ermittelbar. Der wahre Wert x ist nicht identisch mit dem Mittelwert Physkalsche Messuge sd mmer fehlerbehaftet! Der wahre Wert st cht ermttelbar. Der wahre Wert st cht detsch mt dem Mttelwert Der Wert legt mt eer gewsse Wahrschelchket (Kofdezahl bzw. Vertrauesveau %) m

Mehr

Regressionsgerade und Korrelationskoeffizient

Regressionsgerade und Korrelationskoeffizient Regreogerade ud Korrelatokoeffzet Für Merkmalträger ee de Beobachtugwerte = der Merkmale ud fetgetellt worde. Gegebe d alo Wertepaare der Merkmalaupräguge ud De durchchttlche Auprägug der Merkmale t {(,

Mehr

19. Amortisierte Analyse

19. Amortisierte Analyse 9. Amortserte Aalyse Amortserte Aalyse wrd egesetzt zur Aalyse der Laufzet vo Operatoe Datestrukture. Allerdgs wrd cht mehr Laufzet ezeler Operatoe aalysert, soder de Gesamtlaufzet eer Folge vo Operatoe.

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Vorlesung Reaktionskinetik

Vorlesung Reaktionskinetik Karlsruher Isttut für Techologe Isttut für Physkalsche Cheme Vorlesug Reaktosketk Sommersemester 3 Prof Dr M Olzma Texterfassug: Isabelle Weber Grudbegrffe Gegestad der Reaktosketk Physkalsche Cheme reaktver

Mehr

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation)

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation) 6. Zuammehagmaße Kovaraz ud Korrelato Problemtellug: Bher: Ee Varable pro Merkmalträger, Stchprobe x,, x Geucht: Maße für Durchchtt, Streuug, uw. Jetzt: Zwe metrche! Varable pro Merkmalträger, Stchprobe

Mehr

Einheitliches Verfahren zur Ermittlung von Messunsicherheiten

Einheitliches Verfahren zur Ermittlung von Messunsicherheiten Prof. Dr. Mafred Schmdt März 008 Ehetlche Verfahre zur Ermttlug vo Meucherhete. Allgemee Jede Meug t grudätzlch mt Ucherhete behaftet, o da zur volltädge Agabe ee Meergebe auch de Agabe über de Meucherhete

Mehr

Prinzip "Proportional Reduction of Error" (PRE)

Prinzip Proportional Reduction of Error (PRE) Dr. Reate Prust: Eführug quattatve Forschugsmethode Bvarate Maße: Przp "Proportoal Reducto of Error" (PRE) E 1 - E Fehler be Regel 1 - Fehler be Regel = E 1 Fehler be Regel 1 Regel 1: Vorhersageregel ur

Mehr

(Markowitz-Portfoliotheorie)

(Markowitz-Portfoliotheorie) Thema : ortfolo-selekto ud m-s-rzp (Markowtz-ortfolotheore) Beurtelugskrtere be quadratscher Nutzefukto: Beroull-rzp + quadratsche Nutzefukto Thema Höhekompoete: Erwartugswert µ Rskokompoete: Stadardabwechug

Mehr

Maße zur Kennzeichnung der Form einer Verteilung (1)

Maße zur Kennzeichnung der Form einer Verteilung (1) Maße zur Kezechug der Form eer Vertelug (1) - Schefe (skewess): Defto I - Ee Vertelug vo Messwerte wrd als schef bezechet, we se der Wese asymmetrsch st, dass lks oder rechts des Durchschtts ee Häufug

Mehr

Ordnungsstatistiken und Quantile

Ordnungsstatistiken und Quantile KAPITEL Ordugsstatste ud Quatle Um robuste Lage- ud Streuugsparameter eführe zu öe, beötge wr Ordugsstatste ud Quatle... Ordugsstatste ud Quatle Defto... Se (x,..., x R ee Stchprobe. Wr öe de Elemete der

Mehr

Berechnung von Bilanzen chemischer Reaktionen mit Festwerten der Reaktionsfortschritte

Berechnung von Bilanzen chemischer Reaktionen mit Festwerten der Reaktionsfortschritte Beechug vo Blaze chemche Reatoe mt Fetwete de Reatofotchtte Ncht jedem Falle wd dem Ablauf ee chemche Reato da Glechgewcht zugude gelegt, ode e oll mt Fetwete de Reatofotchtte geechet wede. De a be Aahme

Mehr

Ein Maß für die Ungleichheit bzw. Heterogenität kategorialer Daten ist Simpsons normiertes D:

Ein Maß für die Ungleichheit bzw. Heterogenität kategorialer Daten ist Simpsons normiertes D: Streuug omalkalerter Varable Streuug omalkalerter Varable: Smpo D Gültg WHITE BLACK OTHER Geamt RACE OF RESPODET Gültge Kumulerte Häufgket Prozet Prozete Prozete 483 83, 83, 83, 388 13, 13, 96, 11 4, 4,

Mehr

Konzentrationsanalyse

Konzentrationsanalyse Kaptel V Kozetratosaalyse B. 5.. Im Allgemee wrd aus statstscher Scht zwsche - absoluter ud - relatver Kozetrato uterschede Der absolute ud relatve Aspekt wrd och emal utertelt - statscher ud - dyamscher

Mehr

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung.

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 06.0.008 Spawete, Meda Quartlsabstad, Varaz ud Stadardabwechug. Streuug um de Mttelwert. I de folgede Säuledagramme st de Notevertelug zweer Schülergruppe (Mädche,

Mehr

Erzeugen und Testen von Zufallszahlen

Erzeugen und Testen von Zufallszahlen Erzeuge ud Teste vo Zufallszahle Jürge Zumdck Eletug Ee Lergruppe wrd aufgefordert 00 Zufallszahle (0 oder ) ach folgede Methode zu erzeuge: De Hälfte der Gruppe beutzt a) ee Müze oder b) de Zufallszahlefukto

Mehr

Grundlagen der Entscheidungstheorie

Grundlagen der Entscheidungstheorie Kaptel 0 Grudlage der Etschedugstheore B. 0 (Gegestad) De Etschedugstheore befasst sch mt dem Etschedugsverhalte vo Idvdue ud Gruppe. Se besteht aus we Telgebete. Deskrptve Etschedugstheore De deskrptve

Mehr

Einführung in die Stochastik 3. Übungsblatt

Einführung in die Stochastik 3. Übungsblatt Eführug de Stochastk 3. Übugsblatt Fachberech Mathematk SS 0 M. Kohler 06.05.0 A. Fromkorth D. Furer Gruppe ud Hausübug Aufgabe 9 (4 Pukte) Der Mkrozesus st ee statstsche Erhebug. Herbe werde ach bestmmte

Mehr

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Aufgabe ud Lösuge vo Peter M Schulze, Verea Dexhemer. Auflage Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Schulze / Dexhemer schell ud portofre

Mehr

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung Apparatves Praktkum Physkalsche Cheme der TU Brauschweg SS1, Dr. C. Maul, T.Dammeyer Messfehler, Fehlerberechug ud Fehlerabschätug 1. Systematsche Fehler Systematsche Fehler et ma solche Fehleratele, welche

Mehr

Eigenwerteinschließungen I

Eigenwerteinschließungen I auptsemar: Numersche Lösuge für Egewertaufgabe Egewerteschleßuge I Referet: Wolfgag Wesselsky Glederug Eletug Kodto vo Egewerte 3 Eschleßugssätze Bauer-Fke, Gershgor, Wlkso, Bedxo 4 Zusatz: Courat / Weyl

Mehr

Allgemeine Prinzipien

Allgemeine Prinzipien Allgemee Przpe Es estere sebe Grudehete der Physk; alle adere physkalsche Größe ka ma darauf zurückführe. Dese Grudehete sd: Läge [m] Masse [kg] Zet [s] Elektrsche Stromstärke [A] Temperatur [K], Stoffmege

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

2. Die Elementarereignisse sind die Kombinationsmöglichkeiten von: Wappen = W und:

2. Die Elementarereignisse sind die Kombinationsmöglichkeiten von: Wappen = W und: 1 L - Hausaufgabe Nr. 55 Sotag, 1. Ju 2003 Ee Müze werde dremal geworfe. Was st das Zufallsexpermet, das Elemetareregs, das zusammegesetzte Eregs, der Eregsraum ud de Wahrschelchket? Lösugs kte.: 1 De

Mehr

Peter Hager: Eine kleine mathematische Auffrischung

Peter Hager: Eine kleine mathematische Auffrischung Peter Hager: Ee klee mathematsche Auffrschug Überscht Überscht... 1 Formel ud Bespele... 1 Lteraturhwes... 2 1. Eführug... 2 2. Zseszsrechug... 2 2.1. Edwert... 2 2.2. Barwertermttlug... 3 2.3. Zssatzermttlug...

Mehr

Physikalische Chemie T Fos

Physikalische Chemie T Fos Physkalsche Cheme T Fos ISCHPHSEN.... ZUSENSETZUNG VO ISCHPHSEN.... EXTENSIVE - UND INTENSIVE GRÖßEN... 4.. Partelles olvolume V m... 7.3 DS ROULTSCHE GESETZ... 0.4 KOLLIGTIVE EIGENSCHFTEN....4. De Sedeuktserhöhug...

Mehr

Wenn man mehrere Verbraucher in Reihe schaltet, so werden alle vom gleichen Strom durchflossen, siehe auch Abschnitt und Formel ( ).

Wenn man mehrere Verbraucher in Reihe schaltet, so werden alle vom gleichen Strom durchflossen, siehe auch Abschnitt und Formel ( ). - rudlage der Elektrotechk - 60 22..04 4 Der komplzertere elektrsche lechstromkres 4. Kombato vo Verbraucher 4.. Sere- oder eheschaltug vo Wderstäde We ma mehrere Verbraucher ehe schaltet, so werde alle

Mehr

Analytische Statistik. Statistische Schätzungen ( Fortsetzung) Population N = unendlich. Stichprobe n = endlich

Analytische Statistik. Statistische Schätzungen ( Fortsetzung) Population N = unendlich. Stichprobe n = endlich Aalyche Sak Zur Ererug Sache Schäzuge ( Forezug) Populao N = uedlch Theoreche Verelug Erwarugwer Theoreche Sreuug Schprobe = edlch Häufgkeverelug Durchch Sadardabwechug Aufgabe der Schäzheore Zur Ererug

Mehr

Stoffwerte von Flüssigkeiten. Oberflächenspannung (PHYWE)

Stoffwerte von Flüssigkeiten. Oberflächenspannung (PHYWE) Stoffwerte vo Flüssgkete Oberflächespaug (PHYWE) Zel des Versuches st, de Platzbedarf ees Ethaol-Moleküls der Grezfläche zwsche Dapfphase ud Lösug aus der Kozetratosabhäggket der Oberflächespaug be wässrge

Mehr

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...}

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...} 1 Allgeme Geometrsche Rehe: q t = 1 q1 t=0 1 q Mtterachtsformel: ax 2 bxc=0 x 1/ 2 = b±b2 4ac 2a Bomsche Formel: 1. ab 2 =a 2 2abb 2 2. a b 2 =a 2 2abb 2 3. ab a b=a 2 b 2 Wurzel: ugerade 1 Ergebs gerade

Mehr

Der Approximationssatz von Weierstraß

Der Approximationssatz von Weierstraß Der Approxmatossatz vo Weerstraß Ja Köster 22. Oktober 2007 1 Eführug Aus der Aalyss wsse wr, dass sch aalytsche Fuktoe durch Potezrehe der Form f(x = a 0 + a 1 x + a 2 x 2 +... darstelle lasse. Dabe kovergert

Mehr

Grundgesetze der BOOLEschen Algebra und Rechenregeln

Grundgesetze der BOOLEschen Algebra und Rechenregeln 5... Grudgesetze der BOOLEsche Algebra ud Recheregel Auf de mathematsch korrekte Eführug der BOOLEsche Algebra ka ch verzchte, da das Ihrer Mathematkausbldug ausführlch behadelt wrd. Ich stelle Ihe zuächst

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung 8 Aweduge aus der Fazmathematk Perodsche Zahluge: Rete ud Leasg Uter eer Rete versteht ma ee regelmässge ud kostate Zahlug Bespele: moatlche Krakekassepräme, moatlche Altersrete, perodsches Spare, verteljährlcher

Mehr

4. Marshallsche Nachfragefunktionen Frage: Wie hängt die Nachfrage nach Gütern

4. Marshallsche Nachfragefunktionen Frage: Wie hängt die Nachfrage nach Gütern Prof. Dr. Fredel Bolle Vorlesug "Mkroökoome" WS 008/009 III. Theore des Haushalts 0 Prof. Dr. Fredel Bolle Vorlesug "Mkroökoome" WS 008/009 III. Theore des Haushalts 0 4. Marshallsche Nachfragefuktoe Frage:

Mehr

Schätzfehler in der linearen Regression (1) Einführung

Schätzfehler in der linearen Regression (1) Einführung Schätzfehler ( Reduum: Schätzfehler n der lnearen Regreon ( e Enführung Zel der Regreontattk t e, Schätzglechungen nach dem Krterum der klenten Quadrate aufzutellen und anzugeben, we groß der jewelge Schätzfehler

Mehr

Histogramm / Säulendiagramm

Histogramm / Säulendiagramm Hstogramm / Säuledagramm Häugkete 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0 3,45 3,75 4,05 4,35 4,65 Flüge lläge [mm] Be Hstogramme st soort deutlch, daß es sch um Häugketsauszähluge hadelt. De Postoe der Klasse sowe hre

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang & LehrerInnenteam Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 7-8 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG UND STATISTIK

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang & LehrerInnenteam Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 7-8 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG UND STATISTIK Mathematk: Mag. Schmd Wolfgag & LehrerIeteam Arbetsblatt 7-7 7. Semester ARBEITSBLATT 7-8 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG UND STATISTIK STATISTISCHE GRUNDBEGRIFFE Statstk gledert sch zwe Telbereche De Beschrebede

Mehr

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit Bespelklausur BWLB TelMarketg 45MuteBearbetugszet BWLBBespelklausurTelMarketg Sete WchtgeHwese:. VOLLSTÄNDIGKEIT: PrüfeSeuverzüglch,obIhreKlausurvollstädgst(Aufgabe).. ABGABE: EsstdegesamteKlausurabzugebe.

Mehr

( ) ( ) ) ( ) 1/ ( ) Beispiel: U = y1. 3. Ergänzungen zur Haushaltstheorie, insbesondere Dualität und Anwendungen

( ) ( ) ) ( ) 1/ ( ) Beispiel: U = y1. 3. Ergänzungen zur Haushaltstheorie, insbesondere Dualität und Anwendungen Prof. Dr. Fredel Bolle 3. rgäzuge zur Haushaltstheore, sbesodere Dualtät ud Aweduge (Btte wederhole Se zuächst emal de Haushaltstheore aus Mkro I!!!) komme gegebe errechbare Idfferezkurve festgelegt Güterprese

Mehr

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Ee Folge defere Defere de Folge (a ) Õ mt a =+: Eplzte Defto *+ a() Doe 3, falls = Rekursve Defto Defere de Folge (b ) Õ, b = : b + sost whe(=,

Mehr

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen.

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 0.0.008 Lagemaße der beschrebede Statstk. Zur Iterpretato eer Beobachtugsrehe ka ma ebe der grafsche Darstellug wetere charakterstsche Größe herazehe. Mttelwert ud

Mehr

Lösung: Zur Erinnerung noch mal die Werte (Klasseneinteilung), aus Serie1, Aufgabe 4:

Lösung: Zur Erinnerung noch mal die Werte (Klasseneinteilung), aus Serie1, Aufgabe 4: Derptve Sttt Löug zu. Übugufgbe Aufgbe. Betmme Se zu Aufgbe 4 der. Sere jewel uter Verwedug der 0 Stchprobedte ud uter Verwedug der Kleetelug de Atel der Glühlmpe, dere Lebeduer zwche 400 ud 600 Stude

Mehr

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik Methode der comutergestützte Produkto ud Logstk 9. Bedesysteme ud Warteschlage Prof. Dr.-Ig. habl. Wlhelm Dagelmaer Modul W 336 SS 06 Bedesysteme ud Warteschlage Besel: Fahrradfabrk Presse Puffer Lackerere

Mehr

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen .. Jährlche Retezahluge... Vorschüssge Retezahluge Ausgagspukt: Über ee edlche Zetraum wrd aus eem Kaptal (Retebarwert v, ), das zseszslch agelegt st, jewels zu Beg ees Jahres ee bestmmte Reterate ř gezahlt

Mehr

Einen Spieler interessiert nicht, wie er gewinnt, sondern ob und wie viel er gewinnt.

Einen Spieler interessiert nicht, wie er gewinnt, sondern ob und wie viel er gewinnt. III Zufallsgröße Bespel ud Defto Bespel: Dremal Müzwurf Spel: Esatz, we cht zwe gleche htereader 3 Auszahlug. Ω = {(x x x3) x,x,x3 {Z,K}} Retert sch deses Spel? Dabe geht es ur um de Gew! Also: Defto Gew:

Mehr

3 BE b) Wie kann man als Spieler eine Standardabweichung von annähernd null realisieren?

3 BE b) Wie kann man als Spieler eine Standardabweichung von annähernd null realisieren? Lk Mahemak /. Klauur. 0. 00 Bla (v ). Krakehauke 6 BE De Verwalug eer Spezalklk leg für de ufehaldauer X ee aee Tage flgede Wahrchelchkeverelug zugrude: x 5 (X x) 60 % 0 % 0 % Jeder ae zahl für de ufahme

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Name: Vorame: Matrkel-Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Itegrerter Studegag Wrtshaftswsseshaft Klausuraufgabe zur Hauptprüfug Prüfugsgebet: BWW 2.8

Mehr

Lösungen zu Übungs-Blatt 7 Klassische Wahrscheinlichkeit in Glücksspielen, Bedingte Wkt, Unabhängigkeit, Satz von Bayes

Lösungen zu Übungs-Blatt 7 Klassische Wahrscheinlichkeit in Glücksspielen, Bedingte Wkt, Unabhängigkeit, Satz von Bayes Lösuge zu Übugs-latt 7 Klasssche Wahrschelchet Glücsspele, edgte Wt, Uabhägget, Satz vo ayes Master M Höhere ud gewadte Mathemat rof. Dr.. Grabows De folgede ufgabe löse wr uter Verwedug der bede ombatorsche

Mehr

Ergebnis- und Ereignisräume

Ergebnis- und Ereignisräume I Ergebs- ud Eregsräume Zufallsexpermete Defto: E Expermet, welches belebg oft uter gleche Bedguge wederholbar st ud desse Ergebs cht mt Bestmmthet vorhergesagt werde ka (d.h. es gbt md. 2 Mgk.), heßt

Mehr

Skalentypen Skala Eigenschaften Zulässige Transformation Nominal. =, keine Ordnungen, keine Alle bijektiven Abbildungen

Skalentypen Skala Eigenschaften Zulässige Transformation Nominal. =, keine Ordnungen, keine Alle bijektiven Abbildungen I. Derptve tatt Formelammlug 005 Formelammlug I. Derptve tatt Grudgeamthet (Gg tchprobe (P Mege vo Objete, de hchtlch ee Uteruchugzele al glechartg ageehe werde. Mege vo beobachtete Mermalwerte a eer (zufällge

Mehr

Programmierung und Angewandte Mathematik

Programmierung und Angewandte Mathematik Progrmmerug ud Agewdte Mthemtk C++ /Sclb Progrmmerug ud Eführug ds Kozept der objektoreterte Aweduge zu wsseschftlche Reches SS Ihlt Folge Rehe Verfhre zur Kovergez Bestmmug Progrmmerug ud Agewdte Mthemtk

Mehr

13 Einheiten zu je 3 Vorlesungsstunden und je einer Übung

13 Einheiten zu je 3 Vorlesungsstunden und je einer Übung Reaktostechk ud Katalyse Umfag 3 Ehete zu je 3 Vorlesugsstude ud je eer Übug Zele Thermodyamk ud Stöchometre Stöchometre ud Ablauf eer chemsche Reakto Thermodyamsche Aspekte eer chemsche Reakto Grudbegrffe

Mehr

1 n. STATISTIK I Übung 06 Schiefe und Wölbung. 1 Kurze Wiederholung. Eine dritte Form von Verteilungsparametern?

1 n. STATISTIK I Übung 06 Schiefe und Wölbung. 1 Kurze Wiederholung. Eine dritte Form von Verteilungsparametern? Stattk I Übu 06 Chrta Reboth STATISTIK I Übu 06 Schefe ud Wölbu Kurze Wederholu Ee drtte For vo Verteluparaeter? Nebe de Maße der zetrale Tedez (Zetru eer Vertelu) ud de Dperoparae- ter (Streuu der Werte

Mehr

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion AG Kstrut KONTRUKTION Plaetegetrebe (Umlaufgetrebe) rpt TU Berl, AG Kstrut Plaetegetrebe Vrtele Plaetegetrebe: e Achsversatz z.t. sehr grße Über-/Utersetzuge möglch grße Tragraft guter Wrugsgrad Rhlff

Mehr

Investmentfonds Kennzahlen- berechnung

Investmentfonds Kennzahlen- berechnung Ivestmetfods Kezahle- berechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 0.0.2007 Ivestmetfods - Kezahleberechug 2 Ivestmetfods - Kezahleberechug Ihalt erformace 4. Berechug der erformace

Mehr

Abschnitt III: Gleichungen, Ungleichungen, lineare Gleichungssysteme, Summen. x 2x

Abschnitt III: Gleichungen, Ungleichungen, lineare Gleichungssysteme, Summen. x 2x Thema: Glechuge 4 4 a) 3 ; b) 3 6 4 1 1 Swatje hat zwe Sparbücher mt glech hohe Beträge. Ihr Bruder Horst Kev hat ur e Sparbuch, auf dem dremal so vel Geld st we auf eem Sparbuch vo Swatje. Horst Kevs

Mehr

Korrelations- und Assoziationsmaße

Korrelations- und Assoziationsmaße k m χ : j l r +. Zusammehagsmaße ( o e ) jl jl e jl Korrelatos- ud Assozatosmaße e jl 5 Merkmal Y Summe X b b m a H (a,b) H (a,b). a H (a,b) H (a,b). Summe.. Zusammehagsmaße Eführug Sche- ud Noses-Korrelato

Mehr

3. Das Messergebnis. Was ist ein Messergebnis?

3. Das Messergebnis. Was ist ein Messergebnis? . Das Messergebs Was st e Messergebs? Wederholug der Messug Wahrer Wert? Mehrere Eflussgröße Fehlerbetrachtug Messergebs Vorgeheswese für Messergebs. Bestmmug des bekate systematsche Fehlers 2. Aufahme

Mehr

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung Lösuge zum Übugs-Blatt 7 Wahrschelchketsrechug BMT Bostatstk Prof. Dr. B. Grabowsk ----------------------------------------------------------------------------------------------- Bedgte Wahrschelchket

Mehr

Statistische Grundlagen

Statistische Grundlagen Stattche Grudlage Defto Zufallvarable Ee Zufallvarable t ee Größe, de be eem Zufallexpermet auftrete ka, z. B. de Läge der Bredauer eer Glühbre oder da Ergeb eer Petzdbetmmug. Grudgeamthet Ee Grudgeamthet

Mehr

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern AMMO Berchte aus Forschug ud Techologetrasfer Etwcklug eer Dsatcherfukto zur Überrüfug vo Nomerugsmege der Betrebsführug vo Erdgassecher Prof. Dr. sc. tech. Dr. rer. at. R. Ueckerdt Dr.Ig. H.W. Schmdt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lesetraining in der Weihnachtszeit - Wir werden Leseprofi

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lesetraining in der Weihnachtszeit - Wir werden Leseprofi Uterrchtsmaterale dgtaler ud gedruckter Form Auszug aus: Lesetrag der Wehachtszet - Wr werde Leseprof Das komplette Materal fde Se her: School-Scout.de 1.-4. Schuljahr U. Stolz & L.-S. Kohl Wr werde Leseprof!

Mehr

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung Formelsmmlug zur Zuverlässgetsberechug zusmmegestellt vo Tt Lge Fchhochschule Merseburg Fchberech Eletrotech Ihlt:. Zuverlässget vo Betrchtugsehete.... Zuverlässget elemetrer, chtreprerbrer ysteme... 3.

Mehr

Vorkurs, Teil 1. (3) Matrizen, lineare Gleichungssysteme, Determinanten (Lehrbuch Kap )

Vorkurs, Teil 1. (3) Matrizen, lineare Gleichungssysteme, Determinanten (Lehrbuch Kap ) Vorkurs, Tel Lehrbuch: Sydsaeter / Hammod, Mathematk für Wrtschaftswsseschaftler, Pearso Studum, ISBN 978-3-873-73-9 Skrpt vo Sevtap Kestel Ihalt () Eführug: Zahle, Fuktoe Potezfukto, Expoetalfukto (Lehrbuch

Mehr

Lösung : Merkmal Skalierung geeignetes Zusammenhangsmaß. Studienfach nominal korrigierter Kontingenzkoeffizient C korr Anfangsgehalt proportional

Lösung : Merkmal Skalierung geeignetes Zusammenhangsmaß. Studienfach nominal korrigierter Kontingenzkoeffizient C korr Anfangsgehalt proportional Dekrptve Stattk Löug zu.5 Übugaufgabe Aufgabe.) Gb e geegete Zuammehagmaß für de folgede Merkmalpaare a: a) Studefach ud Afaggehalt DM be de Abolvete eer Hochchule. b) Etellugalter ud Afaggehalt DM be

Mehr

1.3 Fehlerbetrachtung, Kalibrierung Genauigkeit und Statistische Beschreibung und Analyse von Messungen. Genauigkeit

1.3 Fehlerbetrachtung, Kalibrierung Genauigkeit und Statistische Beschreibung und Analyse von Messungen. Genauigkeit .3 Fehlerbetrachtg, Kalbrerg.3. Geagket d Stattche Bechrebg d Aale vo Mege Wederholg vo ezele Mege Ergeb eer Meg t ledglch Schätzwert für de wahre Wert eer Megröße 8 Ergeb der Meg Meabwechg (Fehler) ε:

Mehr

Kapitel 7. Netzplantechnik CPM/PERT. - Bezeichnung der Aktivitäten und ihre Beschreibung - Festlegung der Vorgänger - Dauer der Aktivitäten

Kapitel 7. Netzplantechnik CPM/PERT. - Bezeichnung der Aktivitäten und ihre Beschreibung - Festlegung der Vorgänger - Dauer der Aktivitäten Kaptel 7 Netzplantechnk CPM/PER ALG. 7. 1 (CPM) Schrtt 1 (Aulten der Aktvtäten): Stelle ene abelle au mt olgenden Inormatonen: - Bezechnung der Aktvtäten und hre Bechrebung - Fetlegung der Vorgänger -

Mehr

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung Lösuge zum Übugs-Blatt 7 Wahrschelchketsrechug BMT Bostatstk Prof. Dr. B. Grabowsk ----------------------------------------------------------------------------------------------- Satz vo Bayes ud totale

Mehr

Lineare Algebra Formelsammlung

Lineare Algebra Formelsammlung ee Algeb Fomelsmmlug vo Gábo Zogg Fomelsmmlug ee Algeb Gábo Zogg. ee Glechugsssteme. Ds Guss'sche Elmtosvefhe Defto: Σ Sstem vo m Glechuge ud Ubekte Opetoe: - Vetusche vo Glechuge - Addee/Subthee ees Velfche

Mehr

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3 Desrptve Statst - Aufgabe 3 De Überachtugszahle der Fremdeverehrsgemede "Bachstadt" für de Moate ud zege auf de erste Blc scho deutlche Uterschede de ezele Ortschafte. We seht e etsprecheder Verglech der

Mehr

Skript Teil 7: Polygonzug

Skript Teil 7: Polygonzug Prof. Dr. tech. Alfred Mschke Vorlesug zur Verastaltug Vermessugskude Skrpt Tel 7: Polgozug Der Begrff Polgo letet sch aus Pol = vel ud Go = Wkel ab ud bedeutet uregelmäßges Veleck. Das Polgoere det zum

Mehr

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten Festverzslche Wertaere Kurse ud Redte be gazzahlge Restlaufzete Glederug. Rückblck: Grudlage der Kursrechug ud Redteermttlug 2. Ausgagsstuato 3. Herletug der Formel 4. Abhäggket vom Marktzsveau 5. Übugsaufgabe

Mehr

11. Schwerpunkt. Umwelt-Campus Birkenfeld Technische Mechanik II

11. Schwerpunkt. Umwelt-Campus Birkenfeld Technische Mechanik II Uwelt-Cpu Brkefeld Techche Mechk II. chwerpukt der Fchhochchule Trer I der Techche Mechk pelt de Betug de chwerpukt ee Körper oder eer Fläche ee wchtge Rolle ud wrd owohl der ttk l uch der Fetgketlehre

Mehr

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B Isttut für Fazwrtschaft, Bake ud Verscheruge, Karlsruher Isttut für Techologe Klausur Betrebswrtschaftslehre PM/B Achtug: Ihalte der Vorlesug köe Zukuft ggf. cht mehr kosstet mt de Ihalte deser Klausur

Mehr

Lineare Regression und Korrelation (s. auch Applet auf Arbeitsblatt 1 : Lineare Regression

Lineare Regression und Korrelation (s. auch Applet auf  Arbeitsblatt 1 : Lineare Regression Leare Regreo ud Korrelato (. auch Applet auf www.mathematk.ch) Fragetellug: Lerzele: De leare Regreo bechäftgt ch mt der folgede Fragetellug: Gegebe d Pukte ( / ), =,.., m (,)- Koordatetem ( > ). Geucht

Mehr

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n).

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n). Aufgabe Wr betrachte ee Reteverscherug der Retebezugszet mt jährlch vorschüssger Retezahlug solage der Verscherte lebt. a) Bezeche V bzw. V de rechugsmäßge Deckugsrückstellug am Afag bzw. am Ede des Verscherugsjahres.

Mehr

Einschlägige Begriffe zur Meßunsicherheit Dr. Wolfgang Kessel, Braunschweig

Einschlägige Begriffe zur Meßunsicherheit Dr. Wolfgang Kessel, Braunschweig Eschlägge Begrffe zur Meßuscherhet /7 Eschlägge Begrffe zur Meßuscherhet Dr. Wolfgag Kessel, Brauschweg De Aufstellug folgt cht der re lexografsch-alphabetsche Aordug. Verwadte Begrffe sd velmehr zu Gruppe

Mehr

Induktion am Beispiel des Pascalschen Dreiecks

Induktion am Beispiel des Pascalschen Dreiecks Iduto am Bespel des Pascalsche Dreecs Alexader Rehold Coldtz 0.02.2005 Eletug vollstädge Iduto De vollstädge Iduto st ebe dem drete ud drete Bewesverfahre ees der wchtgste der Mathemat. Eher bespelhaft

Mehr

v. Weter st + r X + = ( X + ) = ( X + ) ( X + ) = P Deshalb fr 6 6 = + X = K, d. h. I desem Berech ( 6 6 ) glt also ( Idukto ach ) ( ) ( mod ), was fr

v. Weter st + r X + = ( X + ) = ( X + ) ( X + ) = P Deshalb fr 6 6 = + X = K, d. h. I desem Berech ( 6 6 ) glt also ( Idukto ach ) ( ) ( mod ), was fr 5. De Stze vo Sylow Im gaze Abschtt st G ee edlche Grue, 4 #( G). 5.. Problem: Gbt es zu jedem Teler t vo ( tj ) ee Utergrue H mt #( H) = t? We ja, wevele? Gegebesel: 9 Utergrue H vo G = A 5 mt #( H) =

Mehr

Excel + VBA. Ergänzungen. Kapitel. 6 Technische Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung. 6.3 Stichprobenanalysen HARALD NAHRSTEDT

Excel + VBA. Ergänzungen. Kapitel. 6 Technische Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung. 6.3 Stichprobenanalysen HARALD NAHRSTEDT 0 HARALD NAHRSTEDT Excel + VBA Ergäzuge Kaptel 6 Techche Stattk ud Wahrchelchketrechug 6.3 Stchprobeaalye Ertellt am 8.04.00 Bechrebug De Techche Stattk bechäftgt ch uter aderem auch mt Date, de al Stchprobe

Mehr

Prof. Dr. B.Grabowski. Die Behauptung I folgt aus der Multiplikationsformel: )

Prof. Dr. B.Grabowski. Die Behauptung I folgt aus der Multiplikationsformel: ) Höhere Mathemat KI Master rof. Dr..Grabows E-ost: grabows@htw-saarlad.de Satz vo ayes ud totale Wahrschelchet Zu ufgabe anachwes der Formel I ud II: eh.: I. Formel der totale Wahrschelchet: ewes: Es glt:...

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

Induktive Statistik. Statistik-Kurs

Induktive Statistik. Statistik-Kurs Idukve Sask Deskrve Sask Sask-Kurs Idukve Sask Im Allgemee dee Idexzahle dazu Aussage über Grue verschedeer aber ählcher Merkmale zu mache. I de Wrschafswsseschafe werde m Idexzahle Verhälsse zwsche eem

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Ole- ud a de müdlche Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. A der schrftlche Klausur (Ope-book-Prüfug)

Mehr

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Ee Folge defere Eplzte Defto Reursve Defto 4. Gleder eer vorher deferte Folge bereche E Gled Mehrere Gleder 6 4 5 4.3 Ee Folge defere ud ege hrer

Mehr