Schwingungsisolierung. Hilfen zur Auslegung. und Körperschalldämmung. von elastischen Lagerungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schwingungsisolierung. Hilfen zur Auslegung. und Körperschalldämmung. von elastischen Lagerungen"

Transkript

1 Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen

2 Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen 2

3 Vowot 4 1. Einfühung 4 2. Beechnungsgundlagen, Kenngößen Esatzsyste (Ein-Massen-Schwinge) Fedesteife (Fedeate) Statische Fedesteife (Fedeate) c Dynaische Fedesteife (Fedeate) C dyn Eigenfequenz f o de elastischen Lageung Statische Einfedeung h, Betiebshöhe (Höhe unte Last) H B Däpfungsgad D Abklingkonstante σ Fequenzvehältnis λ Kaft-/Aplitudenübetagungsfunktion α Däung L α Isoliefakto I Aplitudenübehöhungsfunktion β Köpeschalldäung L v Poduktpalette - Auswahlkiteien Aufbau de elastischen Lageung Allgeeine Voaussetzungen Einbau und Montage Beechnungsbeispiel 13 3

4 Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen Vowot Köpeschall- und Schwingungspoblee teten in fast allen Beeichen de Technik auf. De Einsatz zweckgeechte Schutzaßnahen efodet eine enge Zusaenabeit zwischen de Hestelle und de Anwende von Isolieeleenten. Unsee beite Poduktpalette von Eleenten gewähleistet eine optiale Schwingungsisolieung bzw. Köpeschalldäung it witschaftlich vetetbae Aufwand. Diese Duckschift soll in allgeein veständliche Fo einen Übeblick übe die in diese Zusaenhang auftetenden Fagen geben. Sie will und kann jedoch nicht das Spezialwissen des Fachbeates esetzen, welches auf diese koplexen Gebiet unentbehlich ist. Alle Angaben in diese Duckschift efolgen nach beste Wissen, ohne Gewäh. Sie befeien den Benutze nicht von de eigenen Püfung. Schadenesatzanspüche, die auf den Inhalt diese Duckschift gestützt weden, sind ausgeschlossen. 1. Einfühung Die Isolieung echanische Schwingungen bzw. die Däung von Köpeschall duch den Einbau elastische Lageungen findet heute in fast allen Beeichen de Technik Anwendung. In Abhängigkeit vo betachteten Fequenzbeeich und de it den Isolieaßnahen angestebte Ziel spicht an dabei von Schwingungsisolieung bzw. von Köpeschalldäung. Die Köpeschalldäung befaßt sich - veeinfacht ausgedückt it de Reduzieung de Schwingungsübetagung i gesaten akustisch inteessieenden Fequenzbeeich, de sich von ca. 16 Hz bis 16 khz esteckt, und de dait angestebten Reduzieung de Schalleinwikung auf den Menschen. Die Schwingungsisolieung beschänkt sich i Zusaenhang it de Einsatz elastische Lageungen schwepunktäßig auf die Reduzieung tieffequente echanische Schwingungen (f < 100 Hz) und de Beheschung deen Auswikungen auf die eegende Maschine selbst und die Ugebung. Dies beinhaltet sowohl die Veindeung de Weiteleitung von Schwingungen an die Ugebung, was als aktive Schwingungsisolieung ode auch als Eissionsschutz bezeichnet wid, als auch die Untedückung von außen einwikende Schwingungen, was als passive Schwingungsisolieung ode auch Iissionsschutz bezeichnet wid. Beide Maßnahen vefolgen das Ziel, die Schwingungs-/Köpeschalleinwikung an eine vogegebenen Aufpunkt in zulässigen Genzen zu halten. Hinsichtlich de Eegungen ist allgeein zwischen peiodischen, stoßatigen und stochastischen Eegungsvogängen zu untescheiden. Peiodische Eegungen teten bei Maschinen it otieenden Massen (Elektootoen, Ventilatoen, Pupen, Geneatoen, etc.) auf; auch bei Kolbenaschinen ist die duch die Kolbenbewegung veusachte Stökaft ein peiodisch. Stoßatige Eegungen findet an z.b. bei Schiedehäen, Pessen und Stanzen. Dabei ist die eegende Kaft als kuzzeitige Ipuls wiksa. Bei beitbandigen, egellosen Schwingungen, wie sie vo Staßen- ode Schienenvekeh veusacht weden, spicht an von stochastischen Eegungen. Die Mehzahl de paktischen Anwendungen befaßt sich it de Schwingungsisolieung / Köpeschalldäung bei peiodische Eegung. Maschine Isolieeleente c Abb. 1 Ein-Massen-Schwinge F ü Fundaent 2. Beechnungsgundlagen, Kenngößen Bei Einbau eine elastischen Lageung wid die Maschine ode auch die koplette Anlage übe eine gewisse Anzahl von Isolieeleenten (weiche Feden, weiche Schicht) auf de Untegund (Fundaent, Decke, Boden,...) aufgestellt. Bei de echneischen Auslegung de elastischen Lageeleente wid das eale Schwingungssyste soweit wie öglich duch ein idealisietes Esatzsyste, bei de sich das Schwingungsvehalten it öglichst geinge Aufwand beechnen lässt, angenähet. 2.1 Esatzsyste Ein elastisch gelagetes Syste kann in este Näheung als Ein-Massen-Schwinge betachtet weden (Abb. 1). De Ein- Massen-Schwinge kann tanslatoische und otatoische Schwingungen in bzw. u die dei Rauachsen ausfühen, e hat also sechs Feiheitsgade. Entspechend egeben sich allgeein sechs Syste-Eigenfequenzen. In den eisten paktischen Anwendungen ist es jedoch auseichend nu die tanslatoische Schwingung in vetikale Richtung zu betachten, weil die Kafteinwikung eist in diese Vozugsichtung efolgt und soit in vetikale F e Fe = Eegekaft +z -z F Ü c z = übetagene Kaft = aufgelagete Masse = Fedesteife = Däpfungskoef zient = Auslenkung 4

5 Richtung auch die gößten Schwingungsaplituden aufteten. Die nachfolgenden Ausfühungen beschänken sich auf die Behandlung des Schwingungssystes als Ein-Massen- Schwinge it eine Feiheitsgad. In Fällen, bei denen das eale Schwingungssyste i inteessieenden Fequenzbeeich von de de Rechnung zugunde gelegten Esatzsyste abweicht, sind weitegehende Beechnungen efodelich, auf die hie nicht eingegangen weden kann. U eine bessee Anschaulichkeit zu eeichen, wid in den folgenden Ausfühungen fü die allgeein gehaltene Bezeichnung elastisch gelagetes Syste de Ausduck elastisch gelagete Maschine vewendet. Die Ausfühungen sind jedoch nach wie vo allgeein gültig und nicht nu auf die Anwendung bei Maschinen begenzt. 2.2 Fedesteife (Fedeate) Die Fedesteife (Fedeate) ist ein Maß fü die an de Fede auftetende Auslenkung infolge eine von außen einwikenden Kaft. Es ist zu untescheiden zwischen de statischen Fedesteife (Fedeate) c und de dynaischen Fedesteife (Fedeate) c dyn Statische Fedesteife (Fedeate) c Die statische Fedesteife (Fedeate) definiet den Zusaenhang zwischen de auf die Fede einwikenden Kaft und de daduch veusachten Einfedeung bei Aufbingen eine statischen Last. In de gaphischen Dastellung de Zusaenhänge kot die Fedesteife (Fedeate) in de Steigung de Kennlinien zu Ausduck. In Abb. 2 sind als Beispiele typische Fedekennlinien eine Stahlfede und eine Guifede angegeben. Stahlfeden weisen eine lineae Kennlinie auf. Hie kann de Zusaenhang zwischen de statischen Last und davon hevogeufene Einfedeung i gesaten Lastbeeich duch einen konstanten Koeffizienten, duch die statische Fedesteife (Fedeate), beschieben weden. Bei Guifeden ist das nu eingeschänkt öglich, da die Kennlinie i Allgeeinen nu in eine eingeschänkten Lastbeeich statische Last Stahlfede Tagkaft Abb. 2 Statische Fedekennlinien Einsatz- Beeich Einfedeung annähend linea veläuft. Bei Guifeden aus unsee Poduktpalette kann die Fedesteife (Fedeate) i Lastbeeich untehalb de in den Datenblätten angegebenen Tagkaft in Näheung als linea angenoen weden Dynaische Fedesteife (Fedeate) c dyn Isolieeleente zeigen, in Abhängigkeit von den Eigenschaften de vewendeten Wekstoffe, bei dynaische Beanspuchung i Allgeeinen eine höhee Steife als bei allein statische Beanspuchung. Die Eleente weden bei dynaische Beanspuchung häte. Diese Sachvehalt wid i dynaischen Beiwet kd, de das Vehältnis de dynaischen zu statischen Steife angibt, zu Ausduck gebacht. Die dynaische Fedesteife (Fedeate) egibt sich nach: c dyn = k d c (1) c = statische Fedesteife (Fedeate) k d = dynaische Beiwet Bei Stahlfeden ist die Vehätung in de Paxis venachlässigba, bei Guifeden dagegen uss sie beücksichtigt weden. Die dynaischen Beiwete und statischen Fedesteifen (Fedeaten) de Isolieittel sind den entspechenden Datenblätten de Eleente zu entnehen. statische Last 2.3 Eigenfequenz f o de elastischen Lageung Die Eigenfequenz des Ein-Massen- Schwinges (Abb. 1) beechnet sich allgeein aus de Beziehung: f o = als Zahlenwetgleichung: f o 5 Bei Stahlfeden (k d 1) veeinfacht sich die Beechnung de Eigenfequenz, hie ist: f o 5 Bei flächenhaften Isolieitteln (Platten) gilt entspechend: 1 E dyn f o = Als Zahlenwetgleichung: f o 50 E dyn Guifede Tagkaft 1 2 π 2 π Einsatz- Beeich C dyn k d c [N/] [kg] c [N/] [kg] Einfedeung d [Hz] (2) [Hz] (3) E dyn [N/ 2 ] [Hz] (4) d [] [kg/c 2 ] = Dynaische Elastizitätsodul de Platte d = Dicke de Platte = Massenbelag (Flächenpessung) 5

6 Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen Die dynaischen und statischen Kennwete unsee Platten sind in den entspechenden Poduktinfoationen und Datenblätten in Abhängigkeit von den auslegungselevanten Paaeten diekt angegeben und können von dot ohne Zwischenechnung übenoen weden. 2.4 Statische Einfedeung h, Betiebshöhe H B Zwischen de Eigenfequenz f o de elastischen Lageung und de vetikalen Einfedeung de Isolieeleente unte de statischen Last de Maschine besteht de Zusaenhang: Δh = g = 9,81 /s 2 (Edbeschleunigung) Daaus egibt sich: Δh = g k d (2π f o ) k d ( f o [Hz]) 2 [] (5) In Abb. 3 ist die statische Einfedeung h übe de Eigenfequenz f o aufgetagen. Paaete ist de dynaische Beiwet k d. Nach efolgte Auswahl de Isolieeleente kann die statische Einfedeung auch unittelba aus de statischen Belastung de Eleente eittelt weden: Δh = 9,81 c = statische Fedesteife (Fedeate) = aufgelagete Masse Aus de Höhe de Eleente i unbelasteten Zustand, Anliefeungshöhe (Höhe ohne Last) H A, abzüglich de statischen Einfedeung h egibt sich die Betiebshöhe (Höhe unte Last) H B de elastischen Lageung: H B = H A Δh [kg] c [N/] Bei vogespannten Eleenten ist die beeits übe die Vospannung aufgebachte Einfedeung zu beücksichtigen. Die entspechenden Wete sind den Datenblätten zu entnehen. 2.5 Däpfungsgad D [] (6) (7) Die Däpfung de Isolieeleente ist von Inteesse, u zu einen bei stoßatige Eegung des Schwingungssystes die Ausschwingvogänge zu veküzen (Abb. 4) und zu andeen bei peiodische Eegung bei Duchfahen de Eigenfequenz f o de Lageung, die übetagenen Käfte bzw. Schwingaplituden (Abb. 6) und die Aplitudenübehöhung (Abb. 10) an de Maschine selbst zu eduzieen. Rechnet an wie in de Paxis üblich it eine zu Schwinggeschwindigkeit popotionalen Däpfungskaft ode andes ausgedückt, it eine von de Schwinggeschwindigkeit unabhängigen Däpfungskoeffizienten, dann besteht zwischen de Däpfungsgad D und den Paaeten, c und de Lageung (Abb. 1) de Zusaenhang: D = 2 k d c (8) D = 2 (2 π f o ) = (2 π f o) 2 k d c f o = Däpfungskoeffizient des Isolieeleents = Eigenfequenz des Systes elastische Lageung De Däpfungsgad D (fühe: Leh sches Däpfungsaß ) ist eine Systekonstante. Eine weitvebeitete Göße zu Bescheibung de Däpfung ist auch de Velustfakto η de elastischen Lageung. Zwischen de Däpfungsgad D und de Velustfakto η besteht de einfache Zusaenhang: D = η / 2 (9) Da Stahlfeden nu schwach bedäpft sind, weden diese bei Bedaf in Kobination it zusätzlichen Däpfungseleenten aus de Liefepoga eingesetzt. Bei de paktischen Auslegung bedäpfte elastische Lageungen wid ein Däpfungsgad D von 0,1 bis 0,3 angestebt. Dait hält sich die Aplitudenübehöhung bei Duchfahen de Eigenesonanz in vetetbaen Genzen, ohne daß die Isoliewikung de Lageung i Betiebsbeeich nennenswet beeintächtigt wid. 2.6 Abklingkonstante σ Abb. 3 Statische Einfedeung als Funktion de Eigenfequenz Bei stoßatige Eegung wid das Schwingungssyste beitbandig angeegt und schwingt in seine Eigenfequenz f o aus. Die Abnahe de Aplitude de feien 6

7 Schwingung hängt von de Abklingkonstante des Systes ab. Zwischen de Eigenfequenz f o, de Däpfungsgad D und de Abklingkonstante σ besteht de Zusaenhang: σ = 2 π f o D Mit Gleichung (8) kann dafü auch geschieben weden: σ = 2 (10) (11) Die Abnahe de Hüllkuve de feien gedäpften Schwingung (Abb. 4) folgt de Beziehung: Schwingungsisolieung F e aktiv c F ü passiv c z Ü z e A o /A n = e σ Δt n (12) F... = Kaft z... = Schwingaplitude Wie die Gleichungen zeigen, klingt die feie Schwingung u so schnelle übe de Zeit ab, je göße die Abklingkonstante σ ist, d.h. je göße de Däpfungsgad D und je höhe die Eigenfequenz f o des Schwingungssystes sind. Ode andes ausgedückt, je göße bei gegebene Masse de Däpfungskoeffizient ist. 2.7 Fequenzvehältnis λ Das Fequenzvehältnis λ ist als noiete Fequenz zu vestehen, bei de die Eegefequenz f e auf die Eigenfequenz f o de elastischen Lageung bezogen ist (13). Abb. 5 Kaft-/Aplitudenübetagungsfunktion bei aktive/passive Schwingungsisolieung λ = f e f o (13) Duch die Noieung lassen sich die nachfolgenden Übetagungsfunktionen übesichtlich übe de Fequenz dastellen. Das Fequenzvehältnis ist eine de bedeutenden Gößen bei de Auslegung von elastischen Lageungen. Wie in den folgenden Kapiteln beschieben, wid ein Fequenzvehältnis von indestens 3 angestebt. 2.8 Kaft-/Aplitudenübetagungsfunktion α Bei de aktiven Schwingungsisolieung (Abb. 5) wid die Eegekaft F e von de elastisch gelageten Maschine übe die Isolieeleente auf das Fundaent übetagen. Das Vehältnis de auf das Fundaent übetagenen Kaft F ü, bezogen auf die Eegekaft F e, wid als Kaftübetagungsfunktion α bezeichnet: F α = ü (14) F e Bei peiodische Eegung besteht zwischen de Däpfungsgad D, de Fequenzvehältnis λ und de Übetagungsfunktion α de Zusaenhang: Abb. 4 Abklingen de feien gedäpften Schwingung eines Ein-Massen-Schwinges it eine Feiheitsgad α = 1 + (2 D λ) 2 (1 λ 2 ) 2 + (2 D λ) 2 (15) Die Übetagungsfunktion α gilt in analoge Weise fü die Aplitudenübetagung bei de passiven Schwingungsisolieung (Abb. 5) it: Z α = ü (16) Z e Die Übetagungsfunktion α ist in Abb. 6 übe de Fequenzvehältnis λ aufgetagen; Paaete in den Kuven ist de Däpfungsgad D. 7

8 Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen ΔL α = 1 20 Ig [db] α (18) In Abb. 7 ist die Däung L α übe de Fequenzvehältnis λ aufgetagen; Paaete ist de Däpfungsgad D. Abb. 6 Kaft-/Aplitudenübetagungsfunktion bei aktive/passive Schwingungsisolieung in Abhänigkeit vo Fequenzvehältnis und vo Däpfungsgad Wie Abb. 6 zeigt, ist die Übetagungsfunktion α i Fequenzbeeich λ < 2 göße als 1, d.h. die Schwingungsübetagung wid in diese Beeich nicht veindet sonden ganz i Gegenteil, aufgund de Resonanzeinwikungen des Schwingungssystes noch ehöht. Das Maxiu de Übehöhung titt i Beeich de Eigenfequenz (λ 1) auf, es ist u so schwäche ausgebildet, je höhe die Däpfung ist. I Fequenzbeeich λ > 2 wid die Schwingungsübetagung it ansteigende Fequenz veindet, wobei abe hie die Isoliewikung u so besse ist, je geinge die Däpfung ist. Die Auswikungen de Däpfung sind in den genannten Fequenzbeeichen in de Tendenz also genau gegenläufig. Bei Lageungen, die nicht gezielt it zusätzlichen Däpfen ausgefüht weden (hie ist D < 0,1), ist de Einfluß de Däpfung auf die Übetagungsfunktion α - fü Eegefequenzen i Beeich λ > 3 - in de Paxis venachlässigba. Fü die paktische Auslegung elastische Lageungen ohne zusätzliche Däpfe ist soit in Näheung: α D o 1 1 λ 2 (17) 2.9 Däung L α Die Isoliewikung de Lageung wid - insbesondee in de Akustik - häufig auch in Pegelfo dagestellt. Angegeben wid die Däung duch (18): 2.10 Isoliefakto I De Isoliefakto I gibt die Veindeung de Eegegöße in % an: I = (1 α) 100 [%] (19) Die Angabe wid auf das Fequenzvehältnis λ > 2, wo eine positive Isoliewikung auftitt, beschänkt. De Isoliefakto ist in Abb. 8 angegeben; Paaete an den Kuven ist wiede de Däpfungsgad D. Bei Lageungen it venachlässigbae Däpfung (D < 0,1) kann de Isoliefakto in Näheung auch diekt aus de Fequenzvehältnis beechnet weden. Dabei ist I D o λ 2 2 λ [%] Gibt an bei de paktischen Auslegung eine elastischen Lageung den Isoliefakto I bzw. die Däung L α ode die Abb. 7 Däung in Abhängigkeit von Fequenzvehältnis und Däpfungsgad (20) 8

9 das Vehältnis de Schwingaplitude z an de elastisch gelageten Maschine bezogen auf die Schwingaplituden z o, die bei eine idealen ückwikungsfeien Aufstellung de Maschine aufteten wüden (Abb. 9): β = λ 2 (1 λ 2 ) 2 + (2 D λ) 2 (21) Es wid dabei davon ausgegangen, daß die Eegekäfte auf peiodische Stökäfte (Massenkäfte, Unwuchtkäfte), die de Quadat de Eegedehzahl popotional sind, zuückzufühen sind. Die Schwingaplitude z o egibt sich dait zu: Z o = F e (2 π f e ) 2 Abb. 8 Isoliefakto I in Abhängigkeit von Fequenzvehältnis und Däpfungsgad Kaftaplitudenübetagungsfunktion α vo, dann kann aus Abb. 8 bzw. 7 ode 6, in Abhängigkeit vo Däpfungsgad D, das efodeliche Fequenzvehältnis abgelesen weden und dait die efodeliche Eigenfequenz f o eittelt weden. In de Paxis sollte ein Fequenzvehältnis von λ > 3 angestebt weden. F e z Aplitudenübehöhungsfunktion β In de Übehöhungsfunktion β kot die Rückwikung de elastischen Lageung auf das Schwingungsvehalten de Maschine selbst zu Ausduck. Die Rückwikung füht zu eine Ehöhung de Schwingungsaplituden an de Maschine, vowiegend i Beeich de Eigenfequenz de Lageung. Die Übehöhungsfunktion β bescheibt f e F e = Eegefequenz = Eegekaft = aufgelagete Masse und die Schwingaplitude z, bei de Eegefequenz de elastisch gelageten Maschine zu: z = β z o = 25 β F e [N] [kg] (f e [Hz]) 2 [] (22) Dabei ist fü β de Funktionswet bei f = f e bzw. λ = f e /f o einzusetzen. F e z c Abb. 9 Definition de Aplitudenübe höhungsfunktion β Abb. 10 Aplitudenübehöhungsfunktion β in Abhänigkeit vo Fequenzvehältnis und vo Däpfungsgad 9

10 Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen In este Näheung kann bei elastisch gelageten Maschinen eine Schwingaplitude von z < 0,05 als zulässig angesehen weden. Detailliete Vogaben finden sich in entspechenden Regelweken wie z.b. DIN ISO 10816, Teil 1. Die Aplitudenübehöhungsfunktion β ist in Abb. 10 übe de Fequenzvehältnis λ dagestellt; Paaete ist de Däpfungsgad D. Die Aplitudenübehöhungsfunktion β nähet sich it ansteigende Fequenz f e, also it göße wedende Fequenzvehältnis λ, unabhängig von de Däpfung de Wet 1. De absolute Schwingungsausschlag z nähet sich soit de Wet nach Gleichung (22), de bei eine idealen ückwikungsfeien Aufstellung de Maschinen aufteten wüde. Bei de paktischen Auslegung elastische Lageungen ohne zusätzliche Däpfung (D < 0,1), kann i Beeich λ > 3 in Näheung it: β D o geechnet weden. I Beeich de Eigenfequenz de elastischen Lageung weist die Übetagungsfunktion ein deutlich ausgepägtes Maxiu auf, dessen Höhe in stake Maße vo Däpfungsgad des Systes abhängt. In de Paxis wid diese Fequenzbeeich bei An- und Auslaufen de Maschine duchfahen. Maschine Isolieeleente Fundaent λ 2 1 λ 2 Abb. 11 Köpeschalldäung c (23) F e U die Resonanzübehöhungen in zulässigen Genzen zu halten, ist diese Beeich gundsätzlich öglichst schnell zu duchfahen. Bei Bedaf sind Isolieeleente it Däpfen ode Wegbegenzen ( Stoppe ) einzusetzen Köpeschalldäung L v In den voangegangenen Ausfühungen wude davon ausgegangen, daß das Fundaent unte den Isolieeleenten sta ist und dait die Schwingungsaplituden a Aufstellungsot venachlässigba klein sind. Diese Voaussetzung ist bei Köpeschallbetachtungen in de Paxis nicht eh efüllt. Bei de Beechnung de Köpeschalldäung sind die fequenzabhängigen dynaischen Eigenschaften des Fundaents und daübe hinaus de Isolieeleente und de Maschinen zu beücksichtigen. Das dynaische Vehalten de Lageungseleente kann duch ihe koplexen Ipedanzen ode äquivalente Gößen, bei denen die auftetenden Wechselkäfte F und Schwingschnellen v iteinande veknüpft weden, beschieben weden. A gebäuchlichsten, weil auch a einfachsten zu essen, ist die Angabe de Däwikung eine elastischen Lageung als Köpeschallpegeldiffeenz L v in db. Mit den Benennungen in Abb. 11 ist: F Ü v 1 v 2 Ipedanz de Isolieittel Z = F Ü Ipedanz des Fundaents Z = F Ü v 2 v 1 - v 2 ΔL v = 10 Ig v 1 v 2 2 Z 2 F Z I = 10 Ig 1 + [db] Wie Gleichung 24 zeigt, ist die Köpeschalldäung L v neben de Ipedanz Z I de Isolieeleente auch von de Ipedanz Z F des Fundaentes (Untegund a Aufstellungsot) abhängig. Je höhe die Fundaentipedanz ist, desto besse ist bei gegebenen Isolieeleenten die Däwikung de elastischen Lageung. Die fü die Auslegung de Köpeschalldäung efodelichen Ipedanzen können in de Regel nicht it de efodelichen Genauigkeit beechnet weden, sie weden in de Paxis geessen. In akustisch kitischen Auslegungsfällen, bei denen die Köpeschalldäung in eine weiten Fequenzbeeich zu gaantieen ist, epfehlen wi einen schalltechnischen Beate hinzuzuziehen. 3. Poduktpalette Auswahlkiteien Die Poduktpalette von G+H Schallschutz ufasst eine Vielzahl von Isolieeleenten, it denen sich elastische Lageungen paxisgeecht und it witschaftlich vetetbae Aufwand ealisieen lassen. Einen Übeblick eöglicht unsee Duckschift Eleente fü die Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung. Die Isolieeleente lassen sich in folgende 3 Hauptguppen einteilen. Stahlfedeisolatoen AVIBRATOR Fedeisolatoen Vibex -Längsdäbügel Decken- und Rohabhänge Gui-Metalleleente Elasto -Rundeleente Elasto -Schienen Plattenföige Isolieittel MAFUND-Platten Elasto -Platten Vibofund -Platten Kok-Platten (24) 10

11 Aktuelle Poduktinfoationen stellen wi Ihnen gene zu Vefügung. Bei de Auswahl de Eleente üssen geneell die Einbaubedingungen und die Uwelteinwikungen a Einsatzot beücksichtigt weden. Aus schwingungstechnische Sicht oientiet sich die Auswahl in este Linie an de auftetenden Belastung und de efodelichen Eigenfequenz des elastisch gelageten Systes. Die efodeliche Eigenfequenz egibt sich aus de Zielvogabe des Isoliefaktos bzw. de Däung und de sich daaus egebenden Mindestfequenzvehältnis (Abb. 8). Wichtig ist die niedigste Eegefequenz, die sich bei Maschinen it peiodische Eegung aus de niedigsten Betiebsdehzahl egibt. Die zulässige Belastung und die eeichbae Eigenfequenz sind in den Datenblätten de Eleente angegeben. 4. Aufbau de elastischen Lageung 4.1 Allgeeine Voaussetzungen Abb. 12 Einsatzbeispiel fü einen geeinsaen Gundahen Bei de Konstuktion von Maschinen wid i Allgeeinen von eine vollflächigen Auflage de Maschine auf eine Fundaent ausgegangen. Duch die eist punktföige Untestützung bei de elastischen Aufstellung kann es in de Paxis zu Vefoungen des Maschinengehäuses bzw. Rahens koen, wenn diese nicht auseichend vewindungssteif ausgefüht sind. Diese Punkt ist vo de Diensionieung jede elastischen Lageung abzukläen. Bei unzueichende Steifigkeit de Maschine, uß duch Untebau eines vewindungssteifen Gundahens ode Betonfundaents die efodeliche Steifigkeit de elastisch zu lagenden Maschine gewähleistet weden. Kaftschlüssig gekoppelte Aggegate (z.b. Antiebs- und Abtiebsaschine) üssen ie geeinsa, ggf. unte Zwischenschaltung eines geeinsaen Gundahens ode eines Betonfundaents, elastisch gelaget weden (Abb. 12). Ansonsten kann duch die Relativbewegung de einzelnen Aggegate zueinande ihe Funktionsfähigkeit beeintächtigt weden. Vielfach ist ein solches Zwischenfundaent auch efodelich, wenn die Gundabessungen de Maschine i Vegleich zu Höhenlage des Gesatschwepunktes klein sind und soit die Standsicheheit gefähdet ist. Bei Maschinen it entspechend hohen Eegekäften kann de Einsatz eines Zwischenfundaents auch als Beuhigungsasse zu Reduzieung de auftetenden F i F i falsch ichtig G G X i F i Z Y X Schwingaplituden von Voteil sein. Gundsätzlich ist auf den flexiblen Anschluss alle Zu- und Ableitungen eines elastisch gelageten Aggegats übe Kopensatoen o.ä. zu achten. 4.2 Einbau und Montage Die Anodnung de Isolieeleente uss so gewählt weden, dass alle Eleente gleichäßig belastet weden und dass die Maschinenaufstellung i statischen Gleichgewicht ist. Bei Maschinenaufstellungen it unsyetische Schwepunkt (Abb. 13) uss die Position de Eleente den allgeeinen Gleichgewichtsbedingungen genügen. k i = 1 F i = G k F i = x i = 0 i = 1 k F i = y i = 0 i = 1 F i F i F i F i (25.1) (25.2) (25.3) G = g = Gewicht de elastisch gelageten Maschine (g = 9,81 /s 2 ) k = Anzahl de Isolieeleente Fü häufig vokoende otationssyetische Anodnungen it k = 6 Auflage- y i G Abb. 13 Maschinenaufstellung it unsyetische Schwepunkt 11

12 Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen punkten (Abb. 14) veeinfachen sich die Gleichungen wie folgt: F i = G k = g 6 (26,1) x 1 + x 2 + x 3 = 0 (26,2) In de paktischen Auslegung de elastischen Lageung sollte de Abstand zwischen den einzelnen Feden nicht göße als ca. 1,5 sein. In Abb. 15 sind Einbau- und Befestigungsbeispiele von Isolationseleenten bei typischen Auflageausfühungen angegeben. Es ist anzusteben, die Bauteile i Beeich de Isolieeleente so steif wie nu öglich auszufühen, u die elastischen Eleente an die gesate Maschine und an das Fundaent kaftschlüssig anzukoppeln, u eine gute Isoliewikung zu eeichen. Weden die Eleente unte Rahen ode Konsolen angeodnet, dann üssen diese Bauteile in de Regel aus akustischen Günden zusätzlich ausgesteift weden. Die Befestigung de Fedeisolatoen auf de Fundaent kann duch Steinschauben ode Dübel bzw. ittels Veklebung unte Zwischenschaltung eine Haft- bzw. Köpeschall-Däplatte efolgen. Bodenunebenheiten können bei Stahlfedeisolatoen i Allgeeinen duch Höheneinstellschauben ode Ausgleichsbleche ausgeglichen weden. G Abb. 15 Einbau- und Befestigungsbeispiele ➀ AVIBRATOR FO unte steife Fundaentschulte ➁ AVIBRATOR FO-H unte ausgesteifte Maschinenahen ➂ AVIBRATOR FO-H unte eine it Beton ausgegossenen vesteiften Stahlahen F 1 x 2 F 2 x 1 x 3 F 3 S H F 1 F 2 F 3 G x1 x 2 F 1 F 2 F 3 Abb. 14 Rotationssyetische Maschinenaufstellung auf 6 Isolieeleenten x Abb. 16 Elastisch gelagete Moto-Ventilato-Einheit (Beechnungsbeispiel) 12

13 5. Beechnungsbeispiel Vogaben Eine Moto-Ventilato-Einheit soll elastisch gelaget weden. Moto und Ventilato sind auf eine geeinsaen biegesteifen Rahen sta befestigt. Gesatasse (Moto + Ventilato + Rahen): = 2000 kg Betiebsdehzahl: n = 1200 in -1 Eegekaft bei n: F e = 1000 N Gefodete Isoliefakto: I > 85 % Die elastische Lageung soll aus Eleenten eines Typs aufgebaut weden. Fundaentabessungen und Schwepunktlage siehe Abb. 16. Auslegung de Lageung Aufgund de Rahenabessungen und de unsyetischen Schwepunktlage in Längsichtung des Aggegates weden k = 6 Auflagepunkte gewählt. De Längsabstand de außenliegenden Eleente zu Schwepunkt wid it x 1 = 1050 x 3 = 750 festgelegt. Nach Gleichung (26.2) egibt sich fü den Abstand de ittleen Eleente zu Schwepunkt: x 2 = x 1 x 3 = = 300 Die Belastung de einzelnen Eleente egibt sich nach Gleichung (26.1) zu: F i = g = 6 = 3,27 kn 2000 kg 9,81 /s 2 6 Die aufgelagete Masse je Eleent ist: i = 6 = 2000 kg 6 = 333 kg Nach Abb. 8, bzw. Gl. (20), wid ein Isoliefakto von > 85 % bei venachlässigbae Däpfung bei eine Fequenzvehältnis von λ > 2,8 eeicht. Die efodeliche Eigenfequenz eechnet sich it Gl. (13) zu: f 0 = it ist f e λ f e = n [in-1 ] [Hz] 60 = 1200 in-1 60 = 20 Hz f o < 20 2,8 f o < 7,1 Hz Beechnungsbeispiel Daten Eleent-Daten Tagkaft Statische Steife (Fedeate) Dynaische Beiwet Anliefeungshöhe (Höhe ohne Last) Auslegungswete Eigenfequenz Statische Einfedeung (unte Last) Betiebshöhe (Höhe unte Last) Fequenzvehältnis Angaben bei λ Kaft-/Aplitudenübetagungsfunktion Isoliefakto Däung Aplitudenübehöhung Schwingaplitude F c bzw. c D k d H A f o h H B λ α I L α β z [kn] [N/] [] [Hz] [] [] [%] [db] [] Aufgund de Belastung je Eleent, de efodelichen Eigenfequenz und de Befestigungsöglichkeit weden aus den beiliegenden Datenblätten folgende Eleente gewählt : AVIBRATOR FL 250 altenativ : Elasto -Rundeleent GFIS 1060a Die Daten de ausgewählten Isolieeleente und die Auslegungsegebnisse sind in de untenstehenden Tabelle zusaengestellt. Beide Eleente efüllen die gestellte Fodeung. Auch die bei elastisch gelageten Maschinen in este Näheung zulässige Schwingaplitude von ax. 0,05 (siehe Kap. 2.11) wid von beiden Eleenten unteschitten. Bei Einsatz de Stahlfede wid i Vegleich zu Guifede abe eine deutlich höhee Isoliewikung eeicht, in de Däung betägt de Unteschied 14 db. (GI. 2) (GI. 6) (GI. 7) (GI. 13) (GI. 17) (GI. 20) (GI. 18) (GI. 23) (GI. 22) AVIBRATOR FL 250 1,75 bis 3, ,0 * Da die Avibatoen FL ab Wek vogespannt sind, lässt sich die statische Einfedeung nicht wie bei Eleenten ohne Vospannung eitteln. Die Betiebshöhe (Höhe unte Last) wid aus de Datenblatt eittelt. 90 3,2 * 72* 6,3 0,026 97,4 31,7 1,03 0,03 Elasto - Rundeleent GFIS 1060a 3, ,2 60 6, ,9 0,13 86,5 17,7 1,13 0,04 13

14 Best.-N. 81/2 G+H Schallschutz GbH Bügeeiste-Günzweig-St Ludwigshafen Tel.: Fax: E-ail:

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Komplexe Widerstände

Komplexe Widerstände Paktikum Gundlagen de Elektotechnik Vesuch: Komplexe Widestände Vesuchsanleitung 0. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Paktikum ist nu duch eine gute Vobeeitung auf dem jeweiligen Stoffgebiet möglich.

Mehr

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck Pof. D.-Ing. Victo Gheoghiu Kolbenmaschinen 88 5. Massenausgleich 5. Käfte und Momente eines Einzylindemotos 5.. Käfte und Momente duch den Gasduck S N De Gasduck beitet sich in alle Richtungen aus und

Mehr

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren Modellbasen fü vituelle Behaglichkeitssensoen Felix Felgne, Lotha Litz felgne@eit.uni-kl.de Technische Univesität Kaiseslauten / Lehstuhl fü Autoatisieungstechnik Ewin-Schödinge-Staße 12, D-67663 Kaiseslauten

Mehr

Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen

Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen FACHHOCHSCHULE OSNABRÜCK Messtechnik Paktikum Vesuch M 04 Fakultät I&I Pof. D. R. Schmidt Labo fü Mechanik und Messtechnik 13.09.2006 Vesuch M04 - Auswuchten otieende Wellen 1 Zusammenfassung 2 1.1 Lenziele

Mehr

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit)

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit) Kinematik und Dynamik de Rotation - De stae Köpe (Analogie zwischen Tanslation und Rotation eine Selbstleneinheit) 1. Kinematische Gößen de Rotation / Bahn- und Winkelgößen A: De ebene Winkel Bei eine

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung -

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung - Einfühung in die Finanzmathematik - Gundlagen de ins- und Rentenechnung - Gliedeung eil I: insechnung - Ökonomische Gundlagen Einfache Vezinsung - Jähliche, einfache Vezinsung - Untejähliche, einfache

Mehr

Rollenrichtprozess und Peripherie

Rollenrichtprozess und Peripherie Rollenichtpozess und Peipheie Macus Paech Die Hestellung von qualitativ hochwetigen Dahtpodukten efodet definiete Eigenschaften des Dahtes, die duch einen Richtvogang eingestellt weden können. Um den Richtpozess

Mehr

2 Theoretische Grundlagen

2 Theoretische Grundlagen 2 Theoetische Gundlagen 2.1 Gundlagen de dielektischen Ewämung 2.1.1 Mechanismen de dielektischen Ewämung Die dielektische Ewämung beuht auf de Wechselwikung atomae Ladungstäge elektisch nicht leitende

Mehr

Stochastik: Nutzung sozialer Netzwerke

Stochastik: Nutzung sozialer Netzwerke Stochastik: Nutzung soziale Netzweke Die Nutzung von sozialen Netzweken wid imme beliebte. Dabei nutzen imme meh Jugendliche veschiedene soziale Netzweke. Es wid davon ausgegangen, dass 30 % alle Jugendlichen

Mehr

8.2 Nominaler Zinssatz und die Geldnachfrage

8.2 Nominaler Zinssatz und die Geldnachfrage 8.2 Nominale Zinssatz und die Geldnachfage Die Geldnachfage ist die Menge an monetäen Vemögensweten welche die Leute in ihen Potfolios halten wollen Die Geldnachfage hängt vom ewateten Etag, Risiko und

Mehr

Bestimmung der massebezogenen Aktivität von Radionukliden

Bestimmung der massebezogenen Aktivität von Radionukliden Bestiung de assebezogenen ktivität von Radionukliden ÄQUIVL/MSSKT Beabeite:. Wiechen H. Rühle K. Vogl ISS 1865-8725 Bestiung de assebezogenen ktivität von Radionukliden ÄQUIVL/MSSKT-01 Die auf die Masse

Mehr

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV Beechnung de vohandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zu Püfung de Anwendung de StöfallV 1. Gundlagen Zu Püfung de Anwendbakeit de StöfallV auf Betiebsbeeiche, die Biogasanlagen enthalten, muss das

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-WiWi Sabina Böck Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2008/2009 Übung 3 Das

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung Makoökonomie 1 Pof. Volke Wieland Pofessu fü Geldtheoie und -politik J.W. Goethe-Univesität Fankfut Pof.Volke Wieland - Makoökonomie 1 Mundell-Fleming / 1 Gliedeung 1. Einfühung 2. Makoökonomische Analyse

Mehr

FUSIONS- UND GRAVITATIONSENERGIE VON STERNEN

FUSIONS- UND GRAVITATIONSENERGIE VON STERNEN FUSIONS- UND GRAVITATIONSENERGIE VON STERNEN Spezialgebiet in Physik Maco Masse BG Bluenstasse 2003 Inhaltsvezeichnis 1.Kenfusion 1 1.1. Allgeeines 1 1.2. Veschelzung 1 1.3. Theonukleae Reaktion 1 2.Die

Mehr

34. Elektromagnetische Wellen

34. Elektromagnetische Wellen Elektizitätslehe Elektomagnetische Wellen 3. Elektomagnetische Wellen 3.. Die MXWELLschen Gleichungen Die MXWELLschen Gleichungen sind die Diffeentialgleichungen, die die gesamte Elektodynamik bestimmen.

Mehr

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung Pinzip de Fase-Chip-Kopplung 7 Pinzip de Fase-Chip-Kopplung Dieses Kapitel behandelt den theoetischen Hintegund, de fü das Veständnis de im Rahmen diese Abeit duchgefühten Untesuchungen de Fase-Chip- Kopplung

Mehr

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen 3 Elektostatik Das in de letzten Volesung vogestellte Helmholtz-Theoem stellt eine fomale Lösung de Maxwell- Gleichungen da. Im Folgenden weden wi altenative Methoden kennenlenen (bzw. wiedeholen), die

Mehr

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine Paamete-dentifikation eine Gleichtom-Machine uto: Dipl.-ng. ngo öllmecke oteile de Paamete-dentifikationvefahen eduzieung de Zeit- und Kotenaufwand im Püfpoze olltändige Püfung und Chaakteiieung von Elektomotoen

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell Begische Univesität Wuppetal FB B Schumpete School of Economics and Management Makoökonomische Theoie und Politik Übung zu Einfühung in die VWL / Makoökonomie Teil 7: Das IS-LM-Modell Thomas Domeatzki

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. Füllstandssensoren PM 1

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. Füllstandssensoren PM 1 Otto-von-Gueicke-Univesität Magdebug Fakultät fü Elektotechnik und Infomationstechnik Institut fü Miko- und Sensosysteme (IMOS) Labopaktikum Sensoik Vesuch Füllstandssensoen PM 1 Institut fü Miko- und

Mehr

Statische Magnetfelder

Statische Magnetfelder Statische Magnetfelde Bewegte Ladungen ezeugen Magnetfelde. Im Magnetfeld efäht eine bewegte Ladung eine Kaft. Elektische Felde weden von uhenden und bewegten Ladungen gleichemaßen ezeugt. Die Kaft duch

Mehr

Einführung in die Theoretische Physik

Einführung in die Theoretische Physik Einfühung in die Theoetische Physik De elektische Stom Wesen und Wikungen Teil : Gundlagen Siegfied Pety Fassung vom 19. Janua 013 n h a l t : 1 Einleitung Stomstäke und Stomdichte 3 3 Das Ohmsche Gesetz

Mehr

2 Kinetik der Erstarrung

2 Kinetik der Erstarrung Studieneinheit II Kinetik de Estaung. Keibildung. Keiwachstu. Gesatkinetik R. ölkl: Schelze Estaung Genzflächen Kinetik de Phasenuwandlungen Nach Übescheiten eines Uwandlungspunktes hätte das vollständig

Mehr

Software Engineering Projekt

Software Engineering Projekt FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ HTA > HOCHSCHULE FÜR TECHNIK+ARCHITEKTUR LUZERN Softwae Engineeing Pojekt Softwae Requiements Specification SRS Vesion 1.0 Patick Bündle, Pascal Mengelt, Andy Wyss,

Mehr

KUNDENMASSBLATT. Vermesser: Datum: Bootstyp: Segelnummer: Revier: Kundenadresse. Name: Straße: PLZ/Ort: Tel. (priv.): Tel. (gesch.): Mobilnummer: Fax:

KUNDENMASSBLATT. Vermesser: Datum: Bootstyp: Segelnummer: Revier: Kundenadresse. Name: Straße: PLZ/Ort: Tel. (priv.): Tel. (gesch.): Mobilnummer: Fax: KUNDENASSBLATT Vemesse: Datum: Bootstyp: Segelnumme: Revie: Kundenadesse Name: Staße: PLZ/Ot: Tel. (piv.): Tel. (gesch.): obilnumme: Fax: E-ail: WICHTIG Bitte beachten! Seh geehte Kunde, bitte eschecken

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Enst-Moitz-Andt-Univesität Geifswald / Institut fü Physik Physikalisches Gundpaktikum Paktikum fü Physike Vesuch E7: Magnetische Hysteese Name: Vesuchsguppe: Datum: Mitabeite de Vesuchsguppe: lfd. Vesuchs-N:

Mehr

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Übe eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Beat Jaggi, beat.jaggi@phben.ch Abstact Ausgehend von einem veallgemeineten Mittelwet wid eine Zahlenfolge definiet, die eine

Mehr

Gravitationsgesetz. Name. d in km m in kg Chaldene 4 7, Callirrhoe 9 8, Ananke 28 3, Sinope 38 7, Carme 46 1,

Gravitationsgesetz. Name. d in km m in kg Chaldene 4 7, Callirrhoe 9 8, Ananke 28 3, Sinope 38 7, Carme 46 1, . De Jupite hat etwa 60 Monde auch Tabanten genannt. De Duchesse seines gößten Mondes Ganyed betägt 56k. Es gibt abe auch Monde die nu einen Duchesse von etwa eine Kiloete haben. Die Monde des Jupites

Mehr

F63 Gitterenergie von festem Argon

F63 Gitterenergie von festem Argon 1 F63 Gitteenegie von festem Agon 1. Einleitung Die Sublimationsenthalpie von festem Agon kann aus de Dampfduckkuve bestimmt weden. Dazu vewendet man die Clausius-Clapeyon-Gleichung. Wenn außedem noch

Mehr

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion Steeo-Rekonstuktion Geometie de Steeo-Rekonstuktion Steeo-Kalibieung Steeo-Rekonstuktion Steeo-Rekonstuktion Kameakalibieung kann dazu vewendet weden, um aus einem Bild Weltkoodinaten zu ekonstuieen, falls

Mehr

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt teueungskonzept zu Vemeidung des chattenwufs eine Windkaftanlage auf ein Objekt Auto: K. Binkmann Lehgebiet Elektische Enegietechnik Feithstaße 140, Philipp-Reis-Gebäude, D-58084 Hagen, fa: +49/331/987

Mehr

6. Das Energiebändermodell für Elektronen

6. Das Energiebändermodell für Elektronen 6. Das Enegiebändemodell fü Eletonen Modell des feien Eletonengases ann nicht eläen: - Unteschied Metall - Isolato (Metall: ρ 10-11 Ωcm, Isolato: ρ 10 Ωcm), Halbleite? - positive Hall-Konstante - nichtsphäische

Mehr

Versuch M21 - Oberflächenspannung

Versuch M21 - Oberflächenspannung Enst-Moitz-Andt Univesität Geifswald Institut fü Physik Vesuch M1 - Obeflächensannung Name: Mitabeite: Guennumme: lfd. Numme: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Vesuchsziel Bestimmen Sie die Obeflächensannung

Mehr

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von Unvebindliche Mustebeechnung fü den Wealthmaste Classic Plan von Die anteilsgebundene Lebensvesicheung mit egelmäßige Beitagszahlung bietet Ihnen die pefekte Kombination aus de Sicheheit eine Kapitallebensvesicheung

Mehr

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m.

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m. www.schullv.de Basiswissen > Gundlagen > Dynamik Dynamik Skipt PLUS Einfühung Die Dynamik bescheibt die Bewegung von Köpen unte dem Einfluss von Käften. De Begiff stammt von dem giechischen Wot dynamis

Mehr

Rendite gesucht! Union Investment Wir optimieren Risikobudgets. r r. e i. 29. Euro

Rendite gesucht! Union Investment Wir optimieren Risikobudgets. r r. e i. 29. Euro 01-U4-JB-2009-Umschlag-Y:01-U4-JB-2008-Umschlag-A 11.03.2010 9:51 Uh Seite 1 JAHRBUCH 2010 29. Euo s unte o f n I Meh sikoi e i d www..de e manag Union Investment Wi optimieen Risikobudgets Union Investment

Mehr

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007 Fußball Enst-Ludwig von Thadden Ringvolesung Univesität Mannheim, 21. Mäz 2007 1. Abeitsmaktökonomik: 1 Ausgangsbeobachtung: Fußballspiele sind Angestellte wie andee Leute auch. Deshalb sollte de Makt

Mehr

7 Trigonometrie. 7.1 Defintion am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulsto s Wintersemester 2014/15 7 TRIGONOMETRIE

7 Trigonometrie. 7.1 Defintion am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulsto s Wintersemester 2014/15 7 TRIGONOMETRIE 7 Tigonometie Wi beschäftigen uns hie mit de ebenen Tigonometie, dabei geht es hauptsächlich um die geometische Untesuchung von Deiecken in de Ebene. Ein wichtiges Hilfsmittel dafü sind die Winkelfunktionen

Mehr

Analytische Berechnung magnetischer Felder in Permanentmagnet erregten Maschinen

Analytische Berechnung magnetischer Felder in Permanentmagnet erregten Maschinen Analytische Beechnung magnetische Felde in Pemanentmagnet eegten Maschinen Vom Fachbeeich Elektotechnik de Helmut-Schmidt-Univesität Univesität de Bundesweh Hambug zu Elangung des akademischen Gades eines

Mehr

Testnormal. Mikroprozessorgesteuerter Universal-Simulator für fast alle gängigen Prozessgrössen im Auto- Mobilbereich und Maschinenbau

Testnormal. Mikroprozessorgesteuerter Universal-Simulator für fast alle gängigen Prozessgrössen im Auto- Mobilbereich und Maschinenbau Testnomal Mikopozessogesteuete Univesal-Simulato fü fast alle gängigen Pozessgössen im Auto- Mobilbeeich und Maschinenbau Inhalt 1. Einsatzmöglichkeiten 2. Allgemeines 2.1. Einstellbae Sensoaten 2.2. Tastatu

Mehr

WEKA FACHMEDIEN GmbH. Technische Spezifikationen für die Anlieferung von Online-Werbemitteln

WEKA FACHMEDIEN GmbH. Technische Spezifikationen für die Anlieferung von Online-Werbemitteln WEKA FACHMEDIEN GmbH Technische Spezifikationen fü die Anliefeung von Online-Webemitteln Jonathan Deutekom, 01.07.2012 Webefomen Webefom Beite x Höhe Fullsize Banne 468 x 60 Leadeboad 728 x 90 Rectangle

Mehr

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche Fü den Endkunden: Podukt- und Peissuche Ducke Mit finde.ch bietet PoSelle AG eine eigene, umfassende Podukt- und Peissuchmaschine fü die Beeiche IT und Elektonik. Diese basiet auf de umfassenden Datenbank

Mehr

Die Hohman-Transferbahn

Die Hohman-Transferbahn Die Hohman-Tansfebahn Wie bingt man einen Satelliten von eine ednahen auf die geostationäe Umlaufbahn? Die Idee: De geingste Enegieaufwand egibt sich, wenn de Satellit den Wechsel de Umlaufbahnen auf eine

Mehr

Konzeptionierung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-gerechten Design von Chip/Multichipmodulen 1

Konzeptionierung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-gerechten Design von Chip/Multichipmodulen 1 Konzeptionieung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-geechten Design von Chip/Multichipmodulen 1 D. Manteuffel, Y. Gao, F. Gustau und I. Wolff Institut fü Mobil- und Satellitenfunktechnik, Cal-Fiedich-Gauß-St.

Mehr

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen.

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen. nen wi, daß das metische Feld im allgemeinen nicht konsevativ ist. Lediglich in dem Fall eines statischen metischen Feldes ( «.,4 = 0) existiet Enegieehaltung: Die bisheigen enegetischen Betachtungen basieen

Mehr

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond Die Lgngepunkte i Syste Ede-ond tthis Bochdt Tnnenbusch-ynsiu Bonn bochdt.tthis@t-online.de Einleitung: Welche Käfte spüt eine Rusonde, die sich ntiebslos in de Nähe von Ede und ond ufhält? Zunächst sind

Mehr

Abiturprüfung Physik 2016 (Nordrhein-Westfalen) Leistungskurs Aufgabe 1: Induktion bei der Torlinientechnik

Abiturprüfung Physik 2016 (Nordrhein-Westfalen) Leistungskurs Aufgabe 1: Induktion bei der Torlinientechnik Abitupüfung Physik 2016 (Nodhein-Westfalen) Leistungskus Aufgabe 1: Induktion bei de Tolinientechnik Im Fußball sogen egelmäßig umstittene Entscheidungen übe zu Unecht gegebene bzw. nicht gegebene Toe

Mehr

Anhang V zur Vorlesung Kryptologie: Hashfunktionen

Anhang V zur Vorlesung Kryptologie: Hashfunktionen Anhang V zu Volesung Kyptologie: Hashfunktionen von Pete Hellekalek Fakultät fü Mathematik, Univesität Wien, und Fachbeeich Mathematik, Univesität Salzbug Tel: +43-0)662-8044-5310 Fax: +43-0)662-8044-137

Mehr

Wärmestrom. Wärmeleitung. 19.Nov.09. Ende. j u. Dieses wird zweckmäßiger pro Einheitsfläche definiert:

Wärmestrom. Wärmeleitung. 19.Nov.09. Ende. j u. Dieses wird zweckmäßiger pro Einheitsfläche definiert: Winteseeste 009 / 00 FK Wäeleitung I teodynaiscen Gleicgewict: Sind die beiden Seiten auf untesciedlice Tep., so fließt ein Wäesto. Diese ist popotional zu Tepeatudiffeenz TT -T, zu Quescnittsfläce A,

Mehr

Grundbildung Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann

Grundbildung Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann Gundbildung Nachholbildung Kauffau/Kaufmann mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsvezeichnis Ih Kusstat ist zu 100 % gaantiet. 1. Nachholbildung fü Ewachsene 4 2. Zulassungsbedingungen und Voaussetzungen

Mehr

1925 Einstein: Für ein ideales Bose-Gas ist in einer 3-dimensionalen Box gilt für die Temperatur T c : definiert ist als

1925 Einstein: Für ein ideales Bose-Gas ist in einer 3-dimensionalen Box gilt für die Temperatur T c : definiert ist als Übeblick. Vobemekungen. Ideale ose-gas im goßkanonischen Ensemble ose-veteilungsfunktion. Makoskopische esetzung des Gundzustandes. Übegangstempeatu c 4. Spezifische Wäme in de Umgebung von c 5. finit-size

Mehr

7 Trigonometrie. 7.1 Definition am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulstoffs Sommersemester TRIGONOMETRIE

7 Trigonometrie. 7.1 Definition am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulstoffs Sommersemester TRIGONOMETRIE 7 Tigonometie Wi beschäftigen uns hie mit de ebenen Tigonometie, dabei geht es hauptsächlich um die geometische Untesuchung von Deiecken in de Ebene. Ein wichtiges Hilfsmittel dafü sind die Winkelfunktionen

Mehr

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren technic-didact 9/4, 57 (984). u Gleichgewichtspoblematik beim Fahadfahen Hans Joachim Schlichting Gleichgewicht halten ist die efolgeichste Bewegung des Lebens. Beutelock. Einleitung Die physikalische

Mehr

2.12 Dreieckskonstruktionen

2.12 Dreieckskonstruktionen .1 Deieckskonstuktionen 53.1 Deieckskonstuktionen.1.1 B aus a, b und c. Keis um mit Radius b 3. Keis um B mit Radius a 4. Schnittpunkt de Keise ist Bemekung: Es entstehen zwei konguente B..1. B aus α,

Mehr

PASSAUER DISKUSSIONSPAPIERE

PASSAUER DISKUSSIONSPAPIERE Das Keynesianische Konsensmodell eine offenen Volkswitschaft Chistian Engelen Johann Gaf Lambsdoff Diskussionsbeitag N. V-49-07 Volkswitschaftliche Reihe ISSN 1435-3520 PSSUER DISKUSSIONSPPIERE Heausgebe:

Mehr

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4 Mai 2010 - An alle Haushalte oe, T h Me sen: n i Z meh % 5 2, 3. Jah im 4 VR-FinalSpaen Unse Anlagepodukt spielt Ihnen beeits vo dem esten Anstoß de Fußball-Weltmeisteschaft 2010 in Südafika einen exklusiven

Mehr

1 Strömungsmechanische Grundlagen 1

1 Strömungsmechanische Grundlagen 1 Stömungsmechanische Gundlagen -i Stömungsmechanische Gundlagen. Eigenschaften von Gasen und Flüssigkeiten.. Fluide.. Extensive und intensive Gößen..3 Zähigkeit und Fließvehalten 4. Bilanzgleichungen 0.3

Mehr

5. Gravitation Drehimpuls und Drehmoment. Mechanik Gravitation

5. Gravitation Drehimpuls und Drehmoment. Mechanik Gravitation Mechanik Gavitation 5. Gavitation 5.1. Dehipuls und Dehoent De Dehipuls titt bei Dehbewegungen an die Stelle des Ipulses. Wi betachten zunächst den Dehipuls eines Teilchens (späte weden wi den Dehipuls

Mehr

Übung 10. Das Mundell-Fleming-Modell

Übung 10. Das Mundell-Fleming-Modell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2013/2014 Übung 10 Das

Mehr

PKV-Beitragsoptimierer-Auftragserteilung

PKV-Beitragsoptimierer-Auftragserteilung PKV-Beitagsoptimiee-Auftagseteilung zu einmaligen Beatung Bei dem Vesichee : mit de Vetagsnumme : fü folgende Pesonen : Auftaggebe Name : Geb.-Dat. : Staße : PLZ und Ot : Telefon : Mobil : E-Mail : Beuf

Mehr

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf

Einführung in die Physik I. Dynamik des Massenpunkts (2) O. von der Lühe und U. Landgraf Einfühung in die Physik I Dynaik des Massenpunkts () O. von de Lühe und U. Landgaf Abeit Käfte können aufgeteilt ode ugefot weden duch (z. B.) Hebel Flaschenzüge De Weg, übe welchen eine eduziete Kaft

Mehr

Grundlagen der Berichterstattung:

Grundlagen der Berichterstattung: Gundlagen de Beichtestattung: Fima: F. Hoffmann-La Roche AG o Inklusive TAVERO AG (100 % Roche Tochte: Tagesvepflegung und weitee Sevices) Aeal: Roche-Aeal in Basel (Genzachestasse) o Fü einige de Daten

Mehr

Seminarvortrag Differentialgeometrie: Rotationsflächen konstanter Gaußscher

Seminarvortrag Differentialgeometrie: Rotationsflächen konstanter Gaußscher Seminavotag Diffeentialgeometie: Rotationsflächen konstante Gaußsche Kümmung Paul Ebeman, Jens Köne, Mata Vitalis 1. Juni 22 Inhaltsvezeichnis Vobemekung 2 1 Einfühung 2 2 Este Fundamentalfom 2 3 Vetägliche

Mehr

7.1 Mechanik der trockenen Reibung

7.1 Mechanik der trockenen Reibung 41 7 eibung Bei Köpekontakt titt neben eine omalkaft senkecht zu Beühebene i. Allg. auch eine tangentiale Kaftkomponente auf. Zu untescheiden ist de haftende Kontakt, de eine tangentiale Bindung dastellt,

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 15 DER KREIS

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 15 DER KREIS ARBEITSBLATT 15 DER KREIS Zunächst einmal wollen wi uns übelegen, was man mathematisch unte einem Keis vesteht. Definition: Ein Keis ist die Menge alle Punkte, die von einem gegebenen Punkt ( Keismittelpunkt)

Mehr

Der Graph der Logarithmusfunktion entsteht aus dem Graphen der Exponentialfunktion durch Spiegelung an der 1. Winkelhalbierenden.

Der Graph der Logarithmusfunktion entsteht aus dem Graphen der Exponentialfunktion durch Spiegelung an der 1. Winkelhalbierenden. 0. Logaithmusfunktion n de Abbildung sind de Gaph de Exponentialfunktion zu Basis und de Gaph ihe Umkehfunktion, de Logaithmusfunktion zu Basis dagestellt. Allgemein: Die Exponentialfunktion odnet jede

Mehr

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19 Fachbeeich Mathematik/Infomatik Optimieung de Lagehaltung im Kaftfahzeugteile-Gohandel Diplomabeit beabeitet von Diete Stumpe beteut von Pof. D. Olive Vonbege 2. Apil 1996 Diete Stumpe Am Gewenkamp 19

Mehr

Bogenweichen. Entstehung von Außen- und Innenbogenweichen aus einer einfachen Weiche

Bogenweichen. Entstehung von Außen- und Innenbogenweichen aus einer einfachen Weiche Technische Univesität Desden Faultät Veehswissenschaften "Fiedich List" Pof. f. Gestaltung v. Bahnanlagen Bogenweichen Pof. Fengle A 9 Vesion 1-1 Gundlagen Die feizügige Anodnung von Weichen in einem Gleisplan

Mehr

Energieeffiziente Abscheidung von hochkonzentrierten flüssigen Aerosolen mit einem Autogenen Raumladungsgetriebenen Abscheider (ARA) Dissertation

Energieeffiziente Abscheidung von hochkonzentrierten flüssigen Aerosolen mit einem Autogenen Raumladungsgetriebenen Abscheider (ARA) Dissertation Enegieeffiziente Abscheidung von hochkonzentieten flüssigen Aeosolen mit einem Autogenen Raumladungsgetiebenen Abscheide (ARA) Von de Fakultät fü Umweltwissenschaften und Vefahenstechnik de Bandenbugischen

Mehr

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre:

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre: z Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Univesität Passau WS 2007/08 Pflichtlektüe: Engelen, C. und J. Gaf Lambsdoff (2006), Das Keynesianische Konsensmodell, Passaue Diskussionspapiee N. V-47-06, S. 1-7. 8. Tansmissionsmechanismen:

Mehr

Übungsaufgaben zum Prüfungsteil 1 Lineare Algebra /Analytische Geometrie

Übungsaufgaben zum Prüfungsteil 1 Lineare Algebra /Analytische Geometrie Übungsaufgaben zum Püfungsteil Lineae Algeba /Analytische Geometie Aufgabe Von de Ebene E ist folgende Paametefom gegeben: 3 E: x= 4 + 0 + s 3 ;,s 0 3 4 a) Duch geeignete Wahl de Paamete und s ehält man

Mehr

Der eigentliche Druck

Der eigentliche Druck 147 De eigentliche Duck 5 Kamea: Konica Minolta Maxxum 7D Ist das Bild gut vobeeitet und teten keine Pobleme auf, so ist das Ducken mit den heutigen fü Fine-At geeigneten Tintenducken ein Vegnügen. Leide

Mehr

Dr. Jürgen Faik: Vorlesungsskriptum Betriebswirtschaftslehre

Dr. Jürgen Faik: Vorlesungsskriptum Betriebswirtschaftslehre D. Jügen Faik E-Mail: jfaik@web.de D. Jügen Faik: Volesungsskiptum Betiebswitschaftslehe PLEASE DO NOT QUOTE!!! Fankfut am Main im Septembe 004 Gliedeung 1. Gundlagen und Begiff de BWL 1.0 Zum Begiff des

Mehr

Unfallversicherungsschutz für Kinder in Tagespflege

Unfallversicherungsschutz für Kinder in Tagespflege Unfallvesicheungsschutz fü Kinde in Tagespflege Infomationen fü Tagesmütte und -väte Unfallvesicheungsschutz fü Kinde in Tagespflege Inhalt Einleitung 3 Was ist die gesetzliche Unfallvesicheung? 4 Gesetzliche

Mehr

Die Theorie von Balassa und Samuelson Warum haben arme Länder im Durchschnitt niedrigere Preisniveaus?

Die Theorie von Balassa und Samuelson Warum haben arme Länder im Durchschnitt niedrigere Preisniveaus? Übung zu Volesung Fotgeschittene Monetäe Ökonomik WS 2005/06 Seite 1 Die Theoie von Balassa und Samuelson Waum haben ame Lände im Duchschnitt niedigee Peisniveaus? Eine gute Dastellung findet sich bei:

Mehr

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009 Mustetexte Auftag nach 11 BDSG Gegenstand Auftag nach 11 BDSG 2009 Soweit die DMC ode eine ihe Efüllungsgehilfen als Datenschutzbeauftagte i.s. des 4f Abs. 2 Satz 3 BDSG bestellt und tätig ist, beziehen

Mehr

1 Lineare Bewegung der Körper

1 Lineare Bewegung der Körper Lineae Bewegung de Köpe.3 Regentopfen und Fallschimspinge (v 0 (t) = g v(t)) In beiden Fällen handelt es sich um Objekte, die aus goßen Höhen fallen und von dem duchfallennen Medium (Luft) gebemst weden.

Mehr

Strahlungseffekte bei instationären Heizdrahtmessungen an porösen Wärmedämmstoffen

Strahlungseffekte bei instationären Heizdrahtmessungen an porösen Wärmedämmstoffen Stahlungseffekte bei instationäen Heizdahtmessungen an poösen Wämedämmstoffen Von de Fakultät fü Maschinenbau, Vefahens- und Enegietechnik de Technischen Univesität Begakademie Feibeg genehmigte DISSERTATION

Mehr

Lösungshinweise und Bewertungskriterien

Lösungshinweise und Bewertungskriterien 27. Bundeswettbeweb Infomatik, 1. Runde Lösungshinweise und Bewetungskiteien Allgemeines Zuest soll an diese Stelle gesagt sein, dass wi uns seh daübe gefeut haben, dass einmal meh so viele Leute sich

Mehr

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln Peise, Fom und Fabe: Fallsticke zwischen Veodnung und Einnahme von Azneimitteln Seit Jahen ist die Tendenz im Gesundheitswesen unvekennba, dass andee Akteue imme meh ökonomische und egulatoische Ringe

Mehr

Zentrale Klausur 2015 Aufbau der Prüfungsaufgaben

Zentrale Klausur 2015 Aufbau der Prüfungsaufgaben Zentale Klausu 2015 Aufbau de Püfungsaufgaben Die Zentale Klausu 2015 wid umfassen: hilfsmittelfeie Aufgaben zu Analysis und Stochastik eine Analysisaufgabe mit einem außemathematischen Kontextbezug eine

Mehr

AR: Grundlagen der Tensor-Rechung

AR: Grundlagen der Tensor-Rechung Auto: Walte Bisli vo walte.bislis.ch/doku/a 8..3 7:57 AR: Gudlage de Teso-Rechug Matheatisch wede Beechuge de Eegiedichte ud de zugehöige Rauzeitküug it de Wekzeug de Teso-Aalysis ausgefüht. Auf de folgede

Mehr

2.4 Dynamik (Dynamics)

2.4 Dynamik (Dynamics) .4 Dynaik (Dynaics) Def.: In de Dynaik wid die Kaft als Usache de Bewegung betachtet, hie wid die Statik (.) it de Kineatik (.3) zusaengefüht. Inhalt: Bewegungsgleichungen, Enegiesatz, Abeit, Leistung,

Mehr

Aufgabe 1: a) Die Effektivverzinsung einer Nullkuponanleihe lässt sich anhand der folgenden Gleichung ermitteln: F =

Aufgabe 1: a) Die Effektivverzinsung einer Nullkuponanleihe lässt sich anhand der folgenden Gleichung ermitteln: F = Aufgabe : a Die Effektivvezinsung eine Nullkuponanleihe lässt sich anhand de folgenden Gleichung emitteln: Hie gilt P( c( aktuelle Maktpeis de Anleihe Nennwet de Anleihe 4 und folglich i P( / c( c( i c(

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG

TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG Abeitsbeeich Theoetische Elektotechnik Pof. D. sc. techn. C. Schuste Paktikumsvesuch: Schimdämpfung PRAKTIKUMSVERSUCH: SCHIRMDÄMPFUNG Ot de Duchfühung: TUHH Habuge

Mehr

9.2. Bereichsintegrale und Volumina

9.2. Bereichsintegrale und Volumina 9.. Beeichsintegale und Volumina Beeichsintegale Rein fomal kann man Integale übe einem (meßbaen) Beeich B bilden, indem man eine möglicheweise auf einem gößeen Beeich definiete Funktion f mit de chaakteistischen

Mehr

Handbuch zur Altlastenbehandlung Teil 8

Handbuch zur Altlastenbehandlung Teil 8 Handbuch zu Altlastenbehandlung Teil 8 Sanieungsuntesuchung Sächsisches Landesamt fü Umwelt und Geologie Anlagenvezeichnis Anlage 1: Anlage 2: Anlage 3: Anlage 4: Anlage 5: Anlage 6: Anlage 7a: Anlage

Mehr

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Abitupüfung 2015 Gundkus Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Veteidigungsstategien von Pflanzen BE 1 Benennen Sie die esten dei Tophieebenen innehalb eines Ökosystems und bescheiben

Mehr

Integration von Ortsgrößen zu Bereichsgrößen

Integration von Ortsgrößen zu Bereichsgrößen Integation von Otsgößen zu Beeichsgößen 1 Integation von Otsgößen zu Beeichsgößen Stömungen sind Bewegungen von Teilchen innehalb von Stoffen. Ihe wesentlichen Gesetzmäßigkeiten gehen aus Zusammenhängen

Mehr

6 Die Gesetze von Kepler

6 Die Gesetze von Kepler 6 DIE GESETE VON KEPER 1 6 Die Gesetze von Kele Wi nehmen an, dass de entalköe (Sonne) eine seh viel gössee Masse M besitzt als de Planet mit de Masse m, so dass de Schweunkt in gute Näheung im entum de

Mehr

P. Knoll, Vorlesung: Raman- und Infrarot-Spektroskopie, 2std. SS 2004 Seite 1. VORLESUNG und UE. P. Knoll. Vorbesprechung

P. Knoll, Vorlesung: Raman- und Infrarot-Spektroskopie, 2std. SS 2004 Seite 1. VORLESUNG und UE. P. Knoll. Vorbesprechung P. Knoll, Volesung: Raman- und Infaot-Spektoskopie, std. SS 4 Seite 1 VORLESUNG und UE P. Knoll RAMAN- UND INFRAROT-SPEKTROSKOPIE LVA: 437783 (VO) std., 4377 (UE) std. Vobespechung Ot: HS411, Univesität

Mehr

Polar-, Zylinder-, Kugelkoordinaten, Integration

Polar-, Zylinder-, Kugelkoordinaten, Integration Pola-, Zlinde-, Kugelkoodinaten, Integation Die Substitutionsegel b a f()d = t t f(g(t)) g (t)dt mit g(t ) = a und g(t ) = b lässt sich auf mehdimensionale Beeiche eweiten, z. B. B f(,) dd = f((u,v),(u,v))

Mehr

A A Konservative Kräfte und Potential /mewae/scr/kap2 14s

A A Konservative Kräfte und Potential /mewae/scr/kap2 14s 2.4 Konsevative Käfte und Potential /mewae/sc/kap2 4s3 29-0-0 Einige Begiffe: Begiff des Kaftfeldes: Def.: Kaftfeld: von Kaft-Wikung efüllte Raum. Dastellung: F ( ) z.b. Gavitation: 2. Masse m 2 in Umgebung

Mehr

1.3. Prüfungsaufgaben zur Statik

1.3. Prüfungsaufgaben zur Statik .3. Püfungsaufgaben zu Statik Aufgabe a: Käftezelegung (3) Eine 0 kg schwee Lape ist in de Mitte eines 6 beiten Duchganges an eine Seil aufgehängt, welches dot duchhängt. Wie goß sind die Seilkäfte? 0

Mehr

Experimentalphysik II (Kip SS 2007)

Experimentalphysik II (Kip SS 2007) Epeimentalphysik II (Kip SS 7) Zusatzvolesungen: Z- Ein- und mehdimensionale Integation Z- Gadient, Divegenz und Rotation Z-3 Gaußsche und Stokessche Integalsatz Z-4 Kontinuitätsgleichung Z-5 Elektomagnetische

Mehr

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung:

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung: Wichtige Begiffe diese Volesung: Impuls Abeit, Enegie, kinetische Enegie Ehaltungssätze: - Impulsehaltung - Enegieehaltung Die Newtonschen Gundgesetze 1. Newtonsches Axiom (Tägheitspinzip) Ein Köpe, de

Mehr