SS, Clopidogral, Antikoagulation: Aktuelle Therapieempfehlungen vor und nach Operation. P. Baumgart Clemenhospital Münster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SS, Clopidogral, Antikoagulation: Aktuelle Therapieempfehlungen vor und nach Operation. P. Baumgart Clemenhospital Münster"

Transkript

1 SS, Clopidogral, Antikoagulation: Aktuelle Therapieempfehlungen vor und nach Operation P. Baumgart Clemenhospital Münster

2 Bridging der oralen Antikoagulation Thrombozytenaggregationshemmer - vor nichtkardialen Operationen - vor Herz-Operationen/Interventionen - bei verschiedenen Thrombembolierisiken (nach Schlaganfall, MI, Stent, früh nach Stent,, früh nach MI)

3 1. Elektive OP-Möglichkeit oder Akut-Operation zwingend? 2. Wie hoch ist das Blutungsrisiko? 3. Wie hoch ist das Thromboembolierisiko nach Absetzen von Marcumar, ASS, Clopidogrel?

4 Blutungsrisiken von Operationen/Interventionen geringes Risiko - Herzkatheter/PTCA - Gastro,- Coloskopie (icl.. Biopsie/Polypabtragung Polypabtragung) - Zahnextraktionen mittleres Risiko - Allgemeinchirurgie - Orthopädische Chirurgie - Herz-Thorax Thorax-Gefäßchirirgie - Intraartikuläre Injektionen, Arhtroskopie hohes Risiko: - Neurochirurgie - Retina-Eingriffe - Liquorpunktion - Peridural- und Spinalanästhesie

5 In Deutschland: - 1 Mio. Patienten mit Vorhofflimmern Patienten mit OAK Schwere Blutungen unter OAK INR 2,5-4,5 1,0%/Jahr INR 1,5-2,0 0,1%/Jahr + ASS 4,5%/Jahr + ASS <1,0%/Jahr

6 Jährliches Thromboembolierisiko ohne orale Antikoagulation Vorhofflimmern % Mechanische Aortenklappe (St. Jude) % Mechanische Mitralklappe (St. Jude) 22 % Mechanische Aortenklappe (Bjork-Shiley) 23 % Antiphospholipid-AK-Syndrom (APA) 60 % (Rezidiv)

7 Mechanical aortic valve Mechanical aortic valve with risk factors Higher risk valve types ESC Guidelines INR target 2.5 (Low risk valves : Medtronic Hall, St Jude Medical (without Silzone), Carbomedics) INR Target 3.0 Low risk valve, 3.5 Medium risk valve, 4.0 High risk valve Risk factors : AF, LA>50mm, Mitral valve gradient, EF<35%, spontaneous echo contrast, additional valve replacements, hypercoagulability, history of Thromboembolism INR Target 3.0 (For medium risk valves Bileaflet valves with insufficient data, Bjork Shiley valves.) INR Target 3.5 ( for high risk valves Lillehei Kaster, Omniscience, Starr Edwards) AHA/ACC guidelines INR (INR for first 3 months) INR Atrial fibrillation, LV dysfunction, previous thromboembolism, and hypercoagulable condition. INR Aortic disk valves and Starr- Edwards valves ACCP guidelines INR INR INR Caged ball or caged disk valve BSH guidelines INR Target 2.5 (Bileaflet valves) No additional guidance INR Target 3.0 (tilting disc) INR Target 3.5 (Caged ball or caged disc) SIGN guidelines INR Target 3.0 (range ) For second generation valves such as St. Jude, Medtronic, Monostrut No additional guidance Target INR 3.5 (Range ) Starr-Edwards, Bjork Shiley standard) EACTS guidelines

8 Mechanical mitral valve Mechanical mitral valve with risk factors Higher risk valve types ESC Guidelines INR target 3.0 (Low risk valves : Medtronic Hall, St Jude Medical (without Silzone), Carbomedics) INR Target 3.0 ( For low risk valves) INR Target 3.5 (For medium risk valves Bileaflet valves with insufficient data, Bjork Shiley valves.) INR Target 4.0 ( for high risk valves AHA/ACC guidelines INR INR Atrial fibrillation, LV dysfunction, previous thromboembolism, and hypercoagulable condition. INR ACCP guidelines INR (For tilting disc and bileaflet valves) INR AF, myocardial infarction, left atrial enlargement, endocardial damage, systemic embolism and low ejection fraction INR Caged ball or caged disk valve BSH guidelines INR Target 3.0 (Bileaflet valves) No additional guidance INR Target 3.0 (tilting disc) INR Target 3.5 ( Caged ball or caged disc) SIGN guidelines INR Target 3.0 (range ) For second generation valves such as St. Jude, Medtronic, Monostrut 2007 EACTS guidelines No additional guidance Target INR 3.5 (Range ) Starr-Edwards, Bjork Shiley standard).

9 Antikoagulation nach Bioprothesen Mitralklappenprothese: 3 Monate Heparin/Marcumar INR 2-3. Aortenklappenprothese: ASS ausreichend (wenn keine zusätzlichen Risikofaktoren)

10 TVT-Risiko hospitalisierter Patienten ohne Thromboseprophylaxe geringes Risiko (< 10%) - mobile Patienten mit kleineren chirurgischen Eingriffen - voll mobile internistische Patienten mittleres Risiko (10-40%) - allgemeinchirurgische, offene gynäkol.. + urol.. Eingriffe - bettlägerige oder kränkere internistische Patienten hohes Risiko (40-80%) - Hüft- oder Kniegelenkersatz, Hüftfraktur-OP - Schwere Traumata, Wirbelsäulenverletzung

11

12 Zahnextraktionen : Umstellung der OAK? Meta-Analyse: Wahl, Arch Int Med Kein bridging : INR um 2.0 zum Zeitpunkt des Eingriffes - INR: Keine Korrelation zu Blutungsfrequenz - Überdosierung der OAK vermeiden - ggf. Lokaltherapie mit Tranexamsäure

13 Leitlinien der Amerikanischen Gesellschaft für Endoskopie geringes Blutungsrisiko (diagnost. Biopsie bei Gastroskopie, Koloskopie) - Marcumar low dose nicht absetzen - ASS nicht absetzen - Clopidogrel nur absetzen wenn TE-Risiko vertretbar höheres Blutungsrisiko (Polypektomie, Papillotomie, PEG, Nadelbiopsie) hohes Thromboembolierisiko : - ASS ggf. weiter - Clopidogrel Pause - OAK-Bridging niedriges Thromboembolierisiko : - OAK absetzen oder Bridging - ASS, Clopidogrel Pause

14 Bridging: : UFH vs. NMH UFH NMH Zulassung + - Anwendbarkeit bei Niereninsuffizienz Evidenz: Wirksamkeit, Sicherheit Ambulant anwendbar Kosten +++ +

15 UFH NMH Patienten stationäres Bridging 63,6% 6,1% stärkere Blutung 3,3% 5,5% ns Thrombembolien 2,4% 0,9% ns Mehr Blutungen postop.. mit UFH-Bridging bei Patienten mit hoher Komorbidität J Thrombosis Haemostasis 2006, 4:

16 Leitlinien zur perioperativen antithrombotischen Therapie American College of Chest Physicians,, ACCP (CHEST( 2008, 133:71S OAK-bridging CHEST 2008, 133:71S-105S) 105S) Wenn normale INR erforderlich: 5 Tage vor OP absetzen (Warfarin( Warfarin!) INR > 1,5: Vit. K mg (7-10 Tage bei Phenprocoumon!) 12-24h 24h postop: : Neubeginn der Antikoagulation Bridging: hohes TE-Risiko Risiko: therapeut.. Dosis NMH oder UFH i.v. mittleres TE-Risiko Risiko: geringes TE-Risiko Risiko: therapeut.. oder low dose NMH oder UFH i.v. low-dose NMH oder kein NMH

17 Leitlinien zur perioperativen antithrombotischen Therapie American College of Chest Physicians,, ACCP (CHEST( 2008, 133:71S CHEST 2008, 133:71S-105S) 105S) Perioperatives OAK-bridging mit Heparinen NMH s.c.. favorisiert gegenüber UFH i.v.. (Kosten, Wirkung) Letztes NMH s.c.. 24h präoperativ,, nur 50% der Regeldosis bridging mit UFH: 4h präoperativ beenden therapeutische Dosis NMH ab 24h nach minor surgery therapeutische Dosis NMH ab 48h nach major surgery kein anti-xa monitoring zum bridging

18 Marcumar-Bridging Bridging: Praktisches Vorgehen 8-10 Tage vor OP orale Antikoagulation absetzen Bei Verlassen der Ziel-INR - halbtherapeutische Dosis NMH s.c.. bei niedrigem TE-Risiko - therapeutische Dosis NMH s.c.. bei hohem TE-Risiko Aussetzen der Antikoagulation 24h vor und nach der OP (letzte NMH-Applikation: 24h vor OP, erneut 24h post-op OP)

19 Akute OP-Indikation bei Marcumar-Patienten 1. PPSB 1E/kg steigert Quick um 1-2% 1 2. Vit. K mg s.c oder i.v.

20 ASS / Clopidogrel 20 Mio Deutsche nehmen ASS, Clopidogrel, NSAR 2 Mio (d.h. ca. jeder 10.) entwickeln Thrombopathie (hämorrhag. Diathese) Ca (Prävalenz 1:100) von Willebrand- Erkrankung 1. nichtkardiale Operationen/Interventionen 2. Kardiale Operationen/Interventionen 3. Operationen/Interventionen bei Stentpatienten

21 Blutungsrisiken perioperativ Aspirin Blutungsrisiko perioperativ % keine Steigerung der periop. Mortalität Neurochir.: Post-op. intracerebrale Hämatome ASS + Clopidogrel Blutungsrisiko perioperativ 30% keine Steigerung der periop. Mortalität Kontraindikation: intracranielle OP

22 Absetzen von Thrombozytenaggregationshemmern Reboundeffekt (?) Thromboxan-A2 Exzess, reduzierte Fibrinolyse KHK-Sekundärprävention Kardiale Ereignisse (3-fach) Risikoerhöhung mit Koronarstents (15-fach)

23 Thrombozytenaggregationshemmer bei kardialen Eingriffen Leitlinien: American College of Chest Physicians,, ACCP CHEST 2008, 133:71S-105S 105S Coronarchirurgie (elektiv): - ASS kontinuierlich weiter. falls pausiert: 6-48h 6 postoperativ wieder neu - Clopidogrel 5-10 Tage Pause: -- 6x weniger Re-OP -- weniger Bluttransfusionen % Myokardinfarkte PCI/PTCA - ASS kontinuierlich weiter - falls noch kein Clopidogrel: loading dose mg

24 Thrombozytenaggregationshemmer bei nichtkardialen Eingriffen Leitlinien: American College of Chest Physicians,, ACCP CHEST 2008, 133:71S-105S 105S Geringes kardiales Risiko: Plättchenhemmer absetzen Hohes Hohes kardiales Risiko: - ASS kontinuierlich weiter - Clopidogrel 5-10 Tage Pause ASS ASS oder Clopidogrel ggf Tage präoperativ beenden ASS ASS oder Clopidogrel ca. 24h postoperativ erste Dosis keine keine Thrombozytenfunktionstests!

25 Risiko bei Patienten mit DES: ASS+Placebo vs ASS+Clopidogrel -31 % Perioperative antiplatelet therapy, Brit. J. of Anaesthesia. 99(3): (2007)

26 207 Patienten mit nicht-kardialen Operationen < 2 Monate nach BM-Stent Stentthrombosen: 8 von 168 Patienten < 6 Wochen nach Stent alle 8 ASS, 7/8 ASS +Ticlopidin+ Ticlopidin/Clopidogrel 0 von 39 Patienten in Wochen nach Stent Fazit: Operationen > 6 Wochen nach Stent veschieben

27 Perioperatives Risiko < 3 Wochen nach Coronarstent +/- duale Plättchenhemmung 27 Pat.: nicht-kardiale Chirurgie < 3Wo. nach Stent 6/7 mit Thienopyridin-Pause: letale Stentthrobosen 1/20 Ohne Thienopyridinepause vertorben Perioperative Blutungen: vergleichbar 20 Pat.: nicht-kardiale Chirurgie > 3 Wo. nach Coronarstent nur 1 Pat. verstorben Major Noncardiac Surgery Following Coronary Stenting, Catheter Cardiovasc Interv 2004;63:

28 Perioperative Stentthrombose Prädiktoren: am wichtigsten: Absetzen der Plättchenhemmer weitere: Stents in kleinen Gefäßen, multiple Laesionen, lange Stents, Bifurkationsläsionen, niedrige Auswurffraktion, hohes Lebensalter, Niereninsuffizienz, Diabetes Gründe für die hohe Mortalität: abrupter Verschluss eines stark perfundierten Gefäßes DES: Verhinderung von Koronarwachstum

29 Maßnahmen zur Prophylaxe perioperativer Stentthrombosen Vermeidung präoperativer Revaskularisation Revaskularisation ohne Stent (nur Ballon) Stentauswahl Verzögerung/Verschiebung der Operation Duale Plättchenhemmung fortsetzen wenn möglich (besonders in der Frühphase nach Stent) Evtl. Bridging von Clopidogrel durch kurzwirksame Plättchenhemmung + Heparin?? (nicht evidenz-basiert) Clopidogrel 5-10 Tage unterbrechen nur wenn Stent endothelisiert

30 Leitlinien zur perioperativen antithrombotischen Therapie American College of Chest Physicians CHEST 2008, 133:71S-105S 105S Coronarstent-Patienten BMS < 6 Wochen: duale Plättchenhemmung auch perioperativ DES < 12 Monate: duale Plättchenhemmung auch perioperativ Bei perioperativer Unterbrechung der Plättchenhemmung: kein bridging mit UFH, NMH, Thrombinhemmern, IIb/IIIa IIIa-InhibitorenInhibitoren

31 Perioperative Therapie mit Plättchenhemmern mittleres kv. Risiko > 6 Mon nach MI, PCI, BMS, Bypass- OP, oder > 12 Monate nach Komplikationen hohes kv. Risiko 6-24 Wo.nach MI, PCI+BMS, Bypass-OP, Stroke, DES >12 Mon., high risk stent, low EF Sehr hohes kv. Risiko <6Wo. nach MI, PCI, BMS, Bypass-OP, < 6 Mon bei Komplik., <12 Mon.nach high risk DES, < 3 Wo nach stroke Geringes Blutungsrisiko Herzkatheter/PTCA Gastro,- Coloskopie (incl.biopsie/polypen) Zahnextraktionen Auge-Vorderkammer elektive OP: ja ASS weiter elektive OP: ja ASS (und ggf. Clopidogrel) weiter elektive OP: aufschieben Vitale/Notfall-OP: ja ASS (und ggf. Clopidogrel) weiter Mittl. Blutungsrisiko Allgemeinchirurgie Orthopädische Chirurgie Herz-Thorax Thorax- Gefäßchirirgie Intraartikuläre Injektionen, Arhtroskopie elektive OP: ja ASS weiter elektive OP aufschieben dringende OP: ja ASS (und ggf. Clopidogrel) weiter elektive OP: aufschieben Vitale/Notfall-OP: ja ASS (und ggf. Clopidogrel) weiter Hohes Blutungsrisiko Neurochirurgie Retina-Eingriffe Liquorpunktion Peridural- und Spinalanästhesie elektive OP: ja ASS-Pause (max. 7 Tage) elektive OP aufschieben dringende OP: ja ASS weiter, Clopidogrel pausieren Nur vitale/notfall-op! ASS weiter Clopidogrel pausieren

32

33 Possible approaches Aspirin Sekondärprävention rechen Lebenslang,nicht unterblifelong, never be stopped before surgery For primary prevention Safely withdrawn, no more than 7 days before surgery Clopidogrel Stop in high surgical hemorrhagic risk Stop in low CV risk

34 Possible approaches Source: Perioperative antiplatelet therapy, Brit. J. of Anaesthesia. 99(3): (2007)

35 Reference [1]. Perioperative antiplatelet therapy: the case for continujing therapy in patients at risk of myocardial infarction, Br. J. Anaesth. 99(3): (2007) [2]. Basic and Clinical Pharmacology, 9 th edition, , , [3]. [4]. Am J Health-Syst Pharm, 2002 [5]. Perioperative myocardial infarction aetiology and prevention, Br. J. Anaesth : 3-19 [6]. Perioperative myocardial injury: individual and population implications, Br. J. Anaesth : 3-8 [7]. [8]. Reduction in cardiovascular events after vascular surgery with atorvastatin,j. of Vasc. Surg. pp [9]. Major Noncardiac Surgery Following Coronary Stenting, Catheter Cardiovasc Interv 2004;63:

36 Leitlinien zur perioperativen antithrombotischen Therapie American College of Chest Physicians CHEST 2008, 133:71S-105S 105S

37 Possible approaches Source: Perioperative antiplatelet therapy, Brit. J. of Anaesthesia. 99(3): (2007)

38 Percutaneous coronary revascularization Types: BMS: Bare metal stents DES: Drug-eluting stents Revascularization: Based on Pathology DES: dual therapy for 1 yr Aspirin: a life long treatment for both Source: Perioperative antiplatelet therapy, Brit. J. of Anaesthesia. 99(3): (2007)

39 EACTS Guidelines 2007 Perioperative management of anticoagulation and anti-platelet therapy in cardiac surgery Chairman Audit & Guidelines Committee : Mr Samer Nashef Members : Prof Tom Treasure Michael Versteegh Prof Alain Pavie Joel Dunning Prof Sir Bruce Keogh Alessandro Fabri Philippe Kolh

40 Aspirin in addition to warfarin for mechanical valves: Recommendation Low dose aspirin ( mg daily) in addition to warfarin in patients with prosthetic heart valves reduces all cause mortality (NNT=19), with significant reductions in thromboembolism despite an increase in bleeding. (Grade A recommendation based on Level 1a and 1b studies) 2007 EACTS guidelines

41 Warfarin for mitral valve repair: Recommendation There is an absence of studies demonstrating the safety of omitting ing warfarin for patients undergoing mitral valve repair. In addition, due to higher atrial fibrillation and thromboembolic episodes in the early postoperative period a period of 6 weeks to 3 months of anticoagulation may be regarded as current best practise. (Grade C recommendation based on an absence of studies demonstrating the safety of omission and level 2b and 3b studies ) 2007 EACTS guidelines

42

43

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten

Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten Dr. Ralph Kallmayer, Innere Abteilung Kardiologie HELIOS Klinik Lutherstadt Eisleben Das therapeutische Dilemma: Patient

Mehr

KHK und Vorhofflimmern: Immer noch ein heißes Eisen?! Koronare Herzkrankheit und Vorhofflimmern. Koronare Herzkrankheit und Vorhofflimmern

KHK und Vorhofflimmern: Immer noch ein heißes Eisen?! Koronare Herzkrankheit und Vorhofflimmern. Koronare Herzkrankheit und Vorhofflimmern Markus Seige Martha-Maria Krankenhaus Halle-Dölau KHK und Vorhofflimmern: Immer noch ein heißes Eisen?! Warum kann diese Krankheitskombination ein heißes Eisen darstellen? 1 Gemeinsames Auftreten Patienten

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Antithrombotische Therapie nach Koronarintervention bei Vorhofflimmern

Antithrombotische Therapie nach Koronarintervention bei Vorhofflimmern Antithrombotische Therapie nach Koronarintervention bei Vorhofflimmern Priv.-Doz. Dr. Marcel Halbach Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Indikation zur dualen TAH und oralen

Mehr

Gerinnungsmanagement und perioperative Verweildauer

Gerinnungsmanagement und perioperative Verweildauer Gerinnungsmanagement und perioperative Verweildauer Themen Thromboseprophylaxe Plättchenfunktionshemmer Vitamin-K-Antagonisten Gerinnung peri-op SLÄK 2.12.2009 Seite 2 S3-Leitlinie VTE-Prophylaxe 2009

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Fallbeispiele. Fallbeispiel 1

Fallbeispiele. Fallbeispiel 1 Fallbeispiele Prof. Dr. med. habil. Paracelsus Harz-Klinik Bad Suderode Medizinische Fakultät der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg 1 Fallbeispiel 1-61-Jähriger - Guter Allgemeinzustand - Adipöser

Mehr

Medikamentöse Thromboseprophylaxe Bedeutung der DOAKs

Medikamentöse Thromboseprophylaxe Bedeutung der DOAKs Medikamentöse Thromboseprophylaxe Bedeutung der DOAKs Knut Kröger Klinik für Gefäßmedizin HELIOS Klinikum Krefeld Primärprophylaxe: primäre perioperative oder passagere VTE-Prophylaxe bei akut erkrankten

Mehr

Kardio-Lunch 18.12.2014. Ch.Kaiser

Kardio-Lunch 18.12.2014. Ch.Kaiser Kardio-Lunch 18.12.2014 Ch.Kaiser Patient 1, female, 10.08.1965 Angina CCS II RF: Diabetes Type II, Cholesterol, active smoker Familiy LVEF normal Abnormal treadmill test Patient 2, male, 20.11.1938 PCI/Stent

Mehr

Neues zur Antikoagulation bei venöser Thromboembolie (VTE) / Vorhofflimmern (VHF) Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin

Neues zur Antikoagulation bei venöser Thromboembolie (VTE) / Vorhofflimmern (VHF) Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin Neues zur Antikoagulation bei venöser Thromboembolie (VTE) / Vorhofflimmern (VHF) Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin Qualitätsmerkmale von Guidelines Zweck und Zielpopulation sind beschrieben

Mehr

Altersmedizin. Kardiovaskuläres Risiko bei chirurgischen Eingriffen

Altersmedizin. Kardiovaskuläres Risiko bei chirurgischen Eingriffen W. Moshage Weltweit gehen nichtkardiale Operationen im Durchschnitt mit einer Gesamtkomplikationsrate von 7% bis 11% und einer Letalitätsrate von 0.8% bis 1.5% einher. Bis zu 42% davon sind durch kardiale

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Orale Antikoagulation bei Herzklappen. Oliver Reuthebuch Klinik für Herzchirurgie Universitätsspital Basel

Orale Antikoagulation bei Herzklappen. Oliver Reuthebuch Klinik für Herzchirurgie Universitätsspital Basel Orale Antikoagulation bei Herzklappen Oliver Reuthebuch Klinik für Herzchirurgie Universitätsspital Basel Kriterien für die OAK Art der Klappe Lage der Klappe im Herzen Ersatz/Rekonstruktion Begleiteingriffe

Mehr

Perioperative AK KSSG. J. H. Beer 26.3.10

Perioperative AK KSSG. J. H. Beer 26.3.10 Perioperative AK KSSG J. H. Beer 26.3.10 Bridging Therapy BLINDLY How to bridge a mitral PHV patient undergoing abdominal surgery? Valve: Tilting disc bileaflet Position: Mitral Valve INR: 3.0 (2.5-3.5)

Mehr

Antikoagulation: Differentialtherapie bei Vorhofflimmern, Klappen und KHK

Antikoagulation: Differentialtherapie bei Vorhofflimmern, Klappen und KHK Antikoagulation: Differentialtherapie bei Vorhofflimmern, Klappen und KHK Herzzentrum Uniklinik Köln, Abteilung für Elektrophysiologie A. Sultan Vorhofflimmern > 6 Mio. Betroffene in Europa, ca. 35 Mio.

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Antikoagulation 2016: wann Mono-, Duale-, Tripletherapie?

Antikoagulation 2016: wann Mono-, Duale-, Tripletherapie? Typischer Fall Ein Patient, 70 Jahre, kommt am Freitag Nachmittag nach stationärem Aufenthalt wegen KHK zur Verordnung seiner Medikation aus dem Krankenhaus in Ihre Praxis. Antikoagulation 2016: wann Mono-,

Mehr

Antikoagulation im Alter

Antikoagulation im Alter Antikoagulation im Alter D. Tsakiris Biel, 1.2.2007 Epidemiologie der TVT Circulation 2003; 107:I4-I8 1 Antikoagulation 2007 ALT Heparine Liquemin Fragmin u.a. Coumarine Marcoumar Sintrom Aspirin Ticlopidin

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Klinik für Kardiologie Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Bezug nehmend auf 2 Artikel im NEJM (BRUISE CONTROL-Studie und Management der oralen

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Das alte Herz, die gehemmten Thrombozyten und die Operation

Das alte Herz, die gehemmten Thrombozyten und die Operation Das alte Herz, die gehemmten Thrombozyten und die Operation thomas.herren@spital-limmattal.ch 20. November 2014 Koronare Herzkrankheit und Alter Prävalenz (%) Alter (Jahre) Schönenberger und Erne, TU 2009

Mehr

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Paul Kyrle Univ. Klinik f. Innere Medizin I AKH/Medizinische Universität Wien www.thrombosezentrum.at 20.4.2013 Vorhofflimmern selten bei Personen < 50 Jahre betrifft

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Intelligente Implantate in der Kardiologie

Intelligente Implantate in der Kardiologie Intelligente Implantate in der Kardiologie G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH 04.11.2010 1 Behandlung von Herzerkrankungen mit Implantaten Koronare Herzerkrankung Stents Herzrhythmusstörungen

Mehr

Bayerischer Internistenkongress 2015 Kardiologie Aktuell. KHK und Triple Therapie Geht das jetzt auch bei NOAKs?

Bayerischer Internistenkongress 2015 Kardiologie Aktuell. KHK und Triple Therapie Geht das jetzt auch bei NOAKs? Bayerischer Internistenkongress 2015 Kardiologie Aktuell KHK und Triple Therapie Geht das jetzt auch bei NOAKs? W. von Scheidt, NOAK s reines Teufelszeug Triple-Therapie ein Dilemma NOAK s als Triple-Partner?

Mehr

Vorhofflimmern 2014 Zürcher Update Innere Medizin

Vorhofflimmern 2014 Zürcher Update Innere Medizin Zürcher Update Innere Medizin Dr. Stefan Christen Abteilungsleiter Kardiologie Chefarzt-Stellvertreter Medizin Stadtspital Waid Zürich Einthoven W. Le telecardiogramme. Arch Int Physiol 1906;4:132-64.

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Akuter Myokardinfarkt. Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB

Akuter Myokardinfarkt. Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB Akuter Myokardinfarkt Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB Definition Klinisches Ereignis mit Evidenz für myokardiale Nekrose typische Dynamik von Biomarkern der Myokardnekrose (Troponin) + eines der

Mehr

Positionspapier. Positionspapier. Risiko-Nutzen-Abwägung für ein periprozedurales Bridging. Die Unterbrechung einer antithrombotischen

Positionspapier. Positionspapier. Risiko-Nutzen-Abwägung für ein periprozedurales Bridging. Die Unterbrechung einer antithrombotischen Kardiologe 2010 4:365 374 DOI 10.1007/s12181-010-0294-y Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.v. Published by Springer-Verlag - all rights reserved 2010 H.M. Hoffmeister

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern Übersicht Epidemiologie Differentialdiagnostik Akutmaßnahmen-Algorithmus

Mehr

Etiology of Acute MR. Klinik der chronischen Mitralinsuffizienz. Most Common Causes of Mitral Regurgitation in Surgical Series

Etiology of Acute MR. Klinik der chronischen Mitralinsuffizienz. Most Common Causes of Mitral Regurgitation in Surgical Series Klappenvitien PD Dr. med. F.R. Eberli Leiter invasive Kardiologie Universitätsspital Zürich Klappenvitien Aorteninsuffizienz Aortenstenose Mitralstenose Pulmonalinsuffizienz Pulmonalstenose Trikuspidalinsuffizienz

Mehr

Kardio-Diabetes Symposium

Kardio-Diabetes Symposium 2. Kölner K Kardio-Diabetes Symposium Update orale Antikoagulation: optimale Therapiestrategien bei Diabetes Prof. Dr. Frank M. Baer Hyperkoagulabilität bei Diabetes Fibrinogen, Faktor VII und VIII sind

Mehr

Was ist Neu in der Kardiologie?

Was ist Neu in der Kardiologie? 10. Januar 2015 Was ist Neu in der Kardiologie? Stephan Baldus Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln aus der Sprechstunde... 55 Jahre, männlich RR 140/90 mmhg LDL-Cholesterin

Mehr

[ ] In unserer Praxis wird wegen der besseren Vergleichbarkeit der Werte nur noch die INR verwendet.

[ ] In unserer Praxis wird wegen der besseren Vergleichbarkeit der Werte nur noch die INR verwendet. Innere Medizin Kardiologie Angiologie Dr. Haerer und Partner Gemeinschaftspraxis Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege durch Ihre Überweisungen an uns haben Sie ein Recht darauf zu erfahren,

Mehr

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Andreas$Greinacher$ Ins'tut$für$Immunologie$und$Transfusionsmedizin$ Ernst>Moritz>Arndt>Universität$Greifswald$ Vorhofflimmern$ $ $$$Thrombose Blutung

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Klinikum Traunstein, 10.07.2013 Neue orale Antikoagulantien Einführung in die Substanzen Perioperatives Vorgehen Gerinnungstests Blutungskompl.

Mehr

Plavixwirkung zur OP

Plavixwirkung zur OP Fall des Monats März 2013 Plavixwirkung zur OP Fall-Nr.: 32196 Was ist passiert? In der chirurgischen Praxis wurde besprochen, dass der Patient mit erheblicher KHK präoperativ nach Rücksprache mit seinem

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Blutgerinnungsmanagement aus der Sicht des Gerinnungsexperten

Blutgerinnungsmanagement aus der Sicht des Gerinnungsexperten Blutgerinnungsmanagement aus der Sicht des Gerinnungsexperten Sabine Eichinger Univ. Klinik für Innere Medizin I Medizinische Universität Wien Direkte orale Antikoagulantien Eliquis Apixaban Lixiana Edoxaban

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Komplikationen unter Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung: Diagnostik und Management

Komplikationen unter Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung: Diagnostik und Management Komplikationen unter Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung: Diagnostik und Management Dr. med. W. Pommerien Klinik für Innere Medizin II Städtisches Klinikum Brandenburg GmbH Nutzen/Risiken

Mehr

Antikoagulantien. Dieser Patient wird behandelt mit. Präparat: Straße und Hausnr.: Wohnort:

Antikoagulantien. Dieser Patient wird behandelt mit. Präparat: Straße und Hausnr.: Wohnort: Dieser Patient wird behandelt mit Antikoagulantien Präparat: Name: Straße und Hausnr.: Wohnort: Vorname: Mit Hinweisen und Dokumentationsmöglichkeit zur Überbrückungstherapie Stempel bzw. Anschrift des

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung

Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung Kurze Übersicht der aktuellen Therapieoptionen Peter Bobbert Innere Medizin 26. Oktober 2015 Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Universitätsmedizin

Mehr

Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich Koronarangiographie 1997/98/99. Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22

Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich Koronarangiographie 1997/98/99. Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22 Tabelle 1) Struktur der Herzkatheterversorgung in Österreich 1997-1999 Koronarangiographie 1997/98/99 PTCA 1997/98/99 Anzahl der Zentren 26/27/28 20/22/22 Anzahl der Räume 32/34/36* 26/28/29 Anzahl der

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Transapikaler Aortenklappen Ersatz - TA TAVI. Privat Dozent Dr. med. Christoph Huber

Transapikaler Aortenklappen Ersatz - TA TAVI. Privat Dozent Dr. med. Christoph Huber Transapikaler Aortenklappen Ersatz - TA TAVI Privat Dozent Dr. med. Christoph Huber Die Aortenklappe Kardiologie Tag 2014 Bern / PD Dr. med. Christoph Huber 2 Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie,

Mehr

Vorhofflimmern Alte und Neue Konzepte zur Schlaganfallprävention

Vorhofflimmern Alte und Neue Konzepte zur Schlaganfallprävention Karl Georg Häusler Vorhofflimmern Alte und Neue Konzepte zur Schlaganfallprävention Vorhofflimmern Aktuell ca. 1 Million Patienten mit Vorhofflimmern in Deutschland Verdoppelung der Prävalenz in den nächsten

Mehr

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht?

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Gerrit Hellige Inhalt Hintergrund Grundlagen der Antikoagulation Anforderungen an ein Antikoagulans Eigenschaften der neuen oralen Antikoagulatien

Mehr

Leitliniengerechte Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern und KHK

Leitliniengerechte Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern und KHK Leitliniengerechte Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern und KHK Dr. med. Murat Nar Ambulantes Herz-Kreislaufzentrum Wolfsburg Vorhofflimmern - Inzidenz Vorhofflimmern ist die häufigste anhaltende Herzrhythmusstörung.

Mehr

ATS Basel Sekundärprophylaxe nach Schlaganfall. Stefan Engelter 26. April 2012

ATS Basel Sekundärprophylaxe nach Schlaganfall. Stefan Engelter 26. April 2012 ATS Basel Sekundärprophylaxe nach Schlaganfall Stefan Engelter 26. April 2012 Stroke- Rezidivprävention Prinzipien ANTITROMBOTIKA Übersicht Aetiologie und Number needed to treat OAK versus ASS/Clopidogrel

Mehr

Kein Einsatz von Acetylsalicylsäure zur venösen Thromboembolieprophylaxe

Kein Einsatz von Acetylsalicylsäure zur venösen Thromboembolieprophylaxe Kein Einsatz von Acetylsalicylsäure zur venösen Thromboembolieprophylaxe JOB HARENBERG UND INGRID JÖRG, IV. MEDIZINISCHE KLINIK, UNIVERSITÄTSKLINIKUM MANNHEIM Sowohl internationale als auch nationale Konsensuskonferenzen

Mehr

Transkatheter-Aortenklappenersatz löst die Chirurgie mittelfristig ab!

Transkatheter-Aortenklappenersatz löst die Chirurgie mittelfristig ab! UNIVERSITÄTSKLINIKUM Transkatheter-Aortenklappenersatz löst die Chirurgie mittelfristig ab! Prof. Dr. Norbert Frey Universitätsklinikum Campus Kiel Lübeck, 6.2.2016 Prognoseverbesserung UNIVERSITÄTSKLINIKUM

Mehr

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden 76e Assemblée Anuelle de la SSMI, Lausanne Workshop Vorhofflimmern Bedeutung für die Praxis Antikoagulation Rhythmuskontrolle? Frequenzkontrolle PD Dr. Christian Sticherling Kardiologie Antiarrhythmika

Mehr

Antikoagulation bei Vorhofflimmern

Antikoagulation bei Vorhofflimmern Orale Antikoagulation bei VHF Was kommt nach Marcumar? Köln, 17. September 2011 Antikoagulation bei Vorhofflimmern Priv.-Doz. Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere

Mehr

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Robert Klamroth Klinik für Innere Medizin Angiologie, Hämostaseologie und Pneumologie / Hämophiliezentrum Berlin Vivantes-Klinikum

Mehr

Thrombozytenhemmer zur Primär-und Sekundärprävention atherothrombotischer Ereignisse

Thrombozytenhemmer zur Primär-und Sekundärprävention atherothrombotischer Ereignisse Thrombozytenhemmer zur Primär-und Sekundärprävention atherothrombotischer Ereignisse Priv.-Doz.Dr.L.Pizzulli Innere Medizin Kardiologie Herz-und Gefäßzentrum Rhein-Ahr Gemeinschaftskrankenhaus Bonn Haus

Mehr

Intrakoronare Stents. Welche Prophylaxe gegen Restenosierung und Verschluß?

Intrakoronare Stents. Welche Prophylaxe gegen Restenosierung und Verschluß? AMB 1999, 33, 11 Intrakoronare Stents. Welche Prophylaxe gegen Restenosierung und Verschluß? Die intrakoronare Ballondilatation (PTCA) mit anschließender Stent-Implantation ist sicherlich ein wesentlicher

Mehr

Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten

Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten Lisa Tilemann 21. Heidelberger Eisen, 18. Juni 2015 Apixaban

Mehr

Aktueller Stand der dualen Plättchenhemmung nach akutem Koronarsyndrom und PCI: Wie lange, für wen?

Aktueller Stand der dualen Plättchenhemmung nach akutem Koronarsyndrom und PCI: Wie lange, für wen? Aktueller Stand der dualen Plättchenhemmung nach akutem Koronarsyndrom und PCI: Wie lange, für wen? Uwe Zeymer Herzzentrum Ludwigshafen Institut für Herzinfarktforschung Ludwigshafen Gründungssymposium

Mehr

Update Antihypertensiva

Update Antihypertensiva Update Antihypertensiva Dr. med. Markus Diethelm 26.11.2015 Blutdruck-Zielwerte für Europa ESC/ESH 2004 2007 2013 < 140/90 < 140/90 < 140/90 Vaskuläre Erkrankung* < 130/80 < 130/80 < 140/90 Diabetes mellitus

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

Was leisten interventionelle Verfahren heute in der Therapie der Klappenerkrankungen?

Was leisten interventionelle Verfahren heute in der Therapie der Klappenerkrankungen? Was leisten interventionelle Verfahren heute in der Therapie der Klappenerkrankungen? Prof. Dr. med. P. Boekstegers Chefarzt für Kardiologie und Angiologie Helios-Klinikum Siegburg Interventionelle Therapie

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

[ ] In unserer Praxis wird wegen der besseren Vergleichbarkeit der Werte nur noch die INR verwendet.

[ ] In unserer Praxis wird wegen der besseren Vergleichbarkeit der Werte nur noch die INR verwendet. mit Phenprocoumon (Marcumar ) Innere Medizin Kardiologie Angiologie Dr. Haerer und Partner Gemeinschaftspraxis Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege durch Ihre Überweisungen an uns haben

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Assoziation einer verstärkten Plättchenhemmung ( enhanced platelet responsiveness) mit Blutungskomplikationen

Assoziation einer verstärkten Plättchenhemmung ( enhanced platelet responsiveness) mit Blutungskomplikationen 88 7 Messung der Plättchenfunktion und ihre klinische Bewertung Price et al. (2008) waren unter den Ersten, die mithilfe einer Point-of-care- Methode (VerifyNow) eine Assoziation zwischen HTPR und einem

Mehr

Intrakranielle Stenosen: Welche Diagnostik, welche Therapie? TNH 06/07

Intrakranielle Stenosen: Welche Diagnostik, welche Therapie? TNH 06/07 Intrakranielle Stenosen: Welche Diagnostik, welche Therapie? Prof. Dr. Tobias Neumann-Haefelin, Neurologie, Klinikum Fulda Asymptomatische Stenosen Asymptomatische intrakranielle Stenosen Prävalenz bei

Mehr

Neue Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulantien Konsequenzen für die Anästhesie

Neue Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulantien Konsequenzen für die Anästhesie Neue Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulantien Konsequenzen für die Anästhesie W. Gogarten Das individuelle Thromboembolierisiko variiert in Abhängigkeit von der Größe und Art des operativen

Mehr

Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern

Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern Dr. Martin Schumacher Interne Abteilung Krankenhaus der Barmherzigen Brüder 8020 Graz, Marschallgasse 12 martin.schumacher@bbgraz.at UpToDate

Mehr

Bei Unterbrechung der oralen Antikoagulation: Bridging mit Heparin?

Bei Unterbrechung der oralen Antikoagulation: Bridging mit Heparin? Bei Unterbrechung der oralen Antikoagulation: Bridging mit Heparin? Patienten mit einem erhöhten Risiko für arterielle oder venöse Thromboembolien erhalten in der Regel dauerhaft eine orale Antikoagulation

Mehr

der Frau INRswiss Tag 2011 Franziska Demarmels Biasiutti Universitätsspital, Inselspital Bern

der Frau INRswiss Tag 2011 Franziska Demarmels Biasiutti Universitätsspital, Inselspital Bern Antikoagulation in den verschiedenen Lebensphasen der Frau INRswiss Tag 2011 Bern, 12.11.201111 2011 Franziska Demarmels Biasiutti Universitätsklinik und Poliklinik für Hämatologie Universitätsspital,

Mehr

Mitralklappen- Stenose

Mitralklappen- Stenose Erworbene Herzklappenfehler 2. Teil Mitralklappen- Stenose Westfälische Wilhelms-Universität Münster Univ.-Prof. Dr. Helmut Baumgartner Kardiologisches Zentrum für angeborene (EMAH) und erworbene Herzfehler

Mehr

Ablation von Vorhofflimmern Bei wem? Wie? Mit welchen Ergebnissen?

Ablation von Vorhofflimmern Bei wem? Wie? Mit welchen Ergebnissen? Ablation von Vorhofflimmern Bei wem? Wie? Mit welchen Ergebnissen? Klinikum Am Urban Klinikum Im Friedrichshain Dietrich Andresen, Vivantes-Kliniken, Berlin Antiarrhythmische Therapie bei Vorhofflimmern

Mehr

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig?

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Akademie für Ältere, Heidelberg 31. Januar 2013 Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Vorhofflimmern. Michael Kühne. Kardiologie USB. medart basel `14

Vorhofflimmern. Michael Kühne. Kardiologie USB. medart basel `14 Vorhofflimmern Michael Kühne Kardiologie USB Das verknüpfte Bild kann nicht angezeigt werden. Möglicherweise wurde die Datei verschoben, umbenannt oder gelöscht. Stellen Sie sicher, dass der Link auf die

Mehr

Eine medikamentöse Beeinflussung der Hämostase ZUSAMMENFASSUNG MEDIZIN. Methode

Eine medikamentöse Beeinflussung der Hämostase ZUSAMMENFASSUNG MEDIZIN. Methode ÜBERSICHTSARBEIT Perioperativer Umgang mit Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern Axel Schlitt, Csilla Jámbor, Michael Spannagl, Wiebke Gogarten, Tom Schilling, Bernhard Zwißler ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Vorhofflimmern State of the art lectures. VHF 2012 was ist geblieben? VHF 2012 was ist geblieben? VHF 2012 was ist geblieben?

Vorhofflimmern State of the art lectures. VHF 2012 was ist geblieben? VHF 2012 was ist geblieben? VHF 2012 was ist geblieben? Vorhofflimmern 212 was ist geblieben was ist neu? Lifetime Risiko 25% Stefan Osswald *ATRIA Study. Jama 21;285(18):237-5. U.S. population x 1 3, 2, 1, U.S. population

Mehr

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake Klinik für Anästhesiologie Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting Matthias Heringlake Agenda Klinische Relevanz Pathophysiologische Aspekte Hämodynamische Ziele und Monitoring

Mehr

Periinterventionelles Management der Antikoagulation und Antiaggregation

Periinterventionelles Management der Antikoagulation und Antiaggregation Periinterventionelles Management der Antikoagulation und Antiaggregation Michael Nagler a, Paul Erne b, Reto Babst c, Wolfgang Korte d, e, Walter A. Wuillemin a, e Quintessenz P Ziele des periinterventionellen

Mehr

Koronarstent wann und welchen? Dr. Christoph Kohler Kardiologie St. Claraspital

Koronarstent wann und welchen? Dr. Christoph Kohler Kardiologie St. Claraspital Koronarstent wann und welchen? Dr. Christoph Kohler Kardiologie St. Claraspital 04.02.2016 Einleitung 1-12 Entwicklung der PCI-Technik Entwicklung der Thrombozytenaggregationshemmung aktuelle Entwicklungen

Mehr

Der antikoagulierte Patient aus angiologischer Sicht

Der antikoagulierte Patient aus angiologischer Sicht Der antikoagulierte Patient aus angiologischer Sicht Dr. med. Ulrich Faber 1 Unter www.angiologie-giessen.de hinterlegt 2 3 Medikamente Dauer Bridging 4 Medikamente Dauer Bridging 5 Neue Antikoagulantien:

Mehr

Neu orale Antikoagulantien NOACs/DOAKs. Dr. Peter Santer Labor für klinische Pathologie Krankenhaus Bruneck

Neu orale Antikoagulantien NOACs/DOAKs. Dr. Peter Santer Labor für klinische Pathologie Krankenhaus Bruneck Neu orale Antikoagulantien NOACs/DOAKs Dr. Peter Santer Labor für klinische Pathologie Krankenhaus Bruneck Thromb Haemost 2013; 109:569 Neue orale Antikoagutantien Was spricht für sie? Orale Verabreichung

Mehr

KHK Imaging und Probleme in der Nachsorge. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich

KHK Imaging und Probleme in der Nachsorge. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich KHK Imaging und Probleme in der Nachsorge Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich 58-jährige Frau mit belastungsabhängigen Thoraxschmerzen CVRF: Diabetes mellitus

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Marcumar bei VHF und Dialysepflichtigkeit. - Contra - Jürgen Floege. Nephrologie & klinische Immunologie

Marcumar bei VHF und Dialysepflichtigkeit. - Contra - Jürgen Floege. Nephrologie & klinische Immunologie Marcumar bei VHF und Dialysepflichtigkeit - Contra - Jürgen Floege juergen.floege@rwth-aachen.de Nephrologie & klinische Immunologie 2008 2008 Contra Marcumar bei Dialysepatienten mit Vorhofflimmern:

Mehr

Vitamin-K- Antagonisten NOAK VKA. Neue orale Antikoagulanzien. Informationen für Ärzte: Vorteile VKA gegenüber NOAK

Vitamin-K- Antagonisten NOAK VKA. Neue orale Antikoagulanzien. Informationen für Ärzte: Vorteile VKA gegenüber NOAK Vitamin-K- Antagonisten NOAK VKA vs Neue orale Antikoagulanzien Informationen für Ärzte: Vorteile VKA gegenüber NOAK Better Care. Better Life. Better Care. Better Life. Alere. Alere. Alere INRatio 2: Das

Mehr

Orale Antikoagulation Dosierung, Pausierung, Bridging. Doz. Dr. Thomas Gary Angiologie Graz. Begriffserklärung

Orale Antikoagulation Dosierung, Pausierung, Bridging. Doz. Dr. Thomas Gary Angiologie Graz. Begriffserklärung Orale Antikoagulation Dosierung, Pausierung, Bridging Doz. Dr. Thomas Gary Angiologie Graz Begriffserklärung è Antikoagulation: Hemmung des plasmatischen Gerinnungssystems (zb Marcoumar, Sintrom; Heparin;

Mehr

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Programmierung bei Kammertachykardie Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Implantations in Europe 2015 500 000 sudden cardiac deaths >100 000 implantations annually (costs>2 billion

Mehr