Beschlussempfehlung und Bericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschlussempfehlung und Bericht"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) 1. zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12011 Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher Vorschriften 2. zu dem Antrag der Abgeordneten Gisela Piltz, Hans-Michael Goldmann, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9452 Datenschutz im nicht öffentlichen Bereich verbessern 3. zu dem Antrag der Abgeordneten Gisela Piltz, Ernst Burgbacher, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/1169 Datenschutz-Audit-Verfahren und Datenschutz-Gütesiegel einheitlich regeln 4. zu dem Antrag der Abgeordneten Silke Stokar von Neuforn, Kai Boris Gehring, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/1499 Datenschutzaudit umsetzen Gütesiegel stärkt Bürgerrechte und schafft Akzeptanz für wirtschaftliche Innovationen 5. zu dem Antrag der Abgeordneten Silke Stokar von Neuforn, Volker Beck (Köln), Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/10216 Datenschutz stärken Bewusstsein schaffen Datenmissbrauch vorbeugen

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode A. Problem InderjüngerenVergangenheitsindzunehmendFälledesrechtswidrigen HandelsmitpersonenbezogenenDatenbekanntgewordenDieHerkunftder Datenistgrößtenteilsnichtnachvollziehbar.DerErlaubnistatbestanddes 28 Absatz3Satz1Nummer3desBundesdatenschutzgesetzeshatsichdabeifürdie HerstellungdernotwendigenTransparenzalsbesondersnachteiligerwiesen. DanachdürfenbestimmtepersonenbezogeneDaten,wennsielistenmäßigoder sonstzusammengefasstsind,fürzweckederwerbungoderdermarkt-oder MeinungsforschungohneEinwilligungderBetroffenenübermitteltodergenutzt werden.diepraktischeanwendungdieservorschrifthatdazugeführt,dasspersonenbezogenedatenweitläufigzumerwerboderzurnutzungangebotenwerden,ohneinjedemfalldieindervorschriftangelegtenanforderungenzubeachten.zudemhatsichdasverhältnisderbürgerinnenundbürgerzuwerbung, Markt-undMeinungsforschungseitdemBestehenderVorschriftgewandelt: DieBetroffenenmöchtenüberdieVerwendungpersonenbezogenerDatenfür diese Zwecke selbst entscheiden können. B. Lösung DieErlaubniszurVerwendungpersonenbezogenerDatenzumZweckederWerbungohneEinwilligungderBetroffenenwirdbeschränktaufWerbungfüreigeneAngebote,berufsbezogeneWerbungundsteuerbegünstigteSpendenwerbung sowiewerbung,diebestimmtetransparenzgebotebeachtet.dieverwendung personenbezogenerdatenfürzweckedesadresshandelsundderwerbungsoll grundsätzlichnurmiteinwilligungderbetroffenenmöglichsein.zudemsollen marktbeherrschendeunternehmendieeinwilligungnichtdurchkopplungmit dem Vertragsschluss erzwingen dürfen. DerInnenausschusshatdarüberhinausvomursprünglichenArtikel1desGesetzentwurfs dernormierungeinesfreiwilligen,gesetzlichgeregeltendatenschutzaudits Abstandgenommen.Stattdessensollvoreinergesetzlichen Regelung zunächst ein dreijähriges Modellprojekt für eine Branche erfolgen. 1.AnnahmedesGesetzentwurfsaufDrucksache16/12011ingeänderter FassungmitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUundSPDgegen diestimmenderfraktionendielinke.undbündnis90/die GRÜNEN bei Stimmenthaltung der Fraktion der FDP 2.AblehnungdesAntragsaufDrucksache16/9452mitdenStimmender FraktionenderCDU/CSUundSPDgegendieStimmenderFraktionder FDPbeiStimmenthaltungderFraktionenDIELINKE.undBÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 3.AblehnungdesAntragsaufDrucksache16/1169mitdenStimmender FraktionenderCDU/CSUundSPDgegendieStimmenderFraktionen FDPundDIELINKE.beiStimmenthaltungderFraktionBÜNDNIS90/ DIE GRÜNEN 4.AblehnungdesAntragsaufDrucksache16/1499mitdenStimmender FraktionenderCDU/CSUundSPDgegendieStimmenderFraktionen FDP, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 5.AblehnungdesAntragsaufDrucksache16/10216mitdenStimmender FraktionenderCDU/CSUundSPDgegendieStimmenderFraktionen DIELINKE.undBÜNDNIS90/DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungder Fraktion der FDP

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/13657 C. Alternativen Keine D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte FinanzielleAuswirkungenaufdieöffentlichenHaushaltesindaufGrundder Gesetzesänderung nicht zu erwarten. E. Sonstige Kosten KostenfürdieWirtschaftentstehen,soweitnachAblaufderÜbergangsvorschriftkünftigEinwilligungenderBetroffeneneinzuholensind,umderen personenbezogenedatenfürnichtausschließlicheigenezweckederwerbung oderdermarkt-odermeinungsforschungzuverarbeitenundzunutzen.ferner könnenkostenfürdiewirtschaftentstehen,soweitdiesekünftigverpflichtetist, beiunrechtmäßigerkenntniserlangungbestimmterdatendurchdrittedieaufsichtsbehörden und Betroffenen zu benachrichtigen. F. Bürokratiekosten DieBürokratiekostenfürdasDatenschutzauditgesetzentfallen.Weitergehende VeränderungenderBürokratiekosten,diesichdurchdenÄnderungsantragder KoalitionsfraktionenderCDU/CSUundSPDergeben,wurdennichtmehr detailliert erörtert.

4 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Beschlussempfehlung Der Bundestag wolle beschließen, 1.denGesetzentwurfaufDrucksache16/12011mitfolgendenMaßgaben,im Übrigen unverändert anzunehmen: 1. Die Bezeichnung des Gesetzes wird wie folgt gefasst: Gesetz zur Änderung datenschutzrechtlicher Vorschriften. 2. Artikel 1 wird gestrichen. 3. Der bisherige Artikel 2 wird Artikel 1 und wie folgt geändert: a) Nummer 1 wird wie folgt gefasst: 1. Die Inhaltsübersicht wird wie folgt geändert: a) Die Angabe zu 28 wie folgt gefasst: b) Nach der Angabe zu 30 wird folgende Angabe eingefügt: 30aGeschäftsmäßigeDatenerhebungund-speicherungfür Zwecke der Markt- oder Meinungsforschung. c) Nach der Angabe zu 31 wird folgende Angabe eingefügt: 32Datenerhebung,-verarbeitungund-nutzungfür Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses. d) Nach der Angabe zu 42 wird folgende Angabe eingefügt: 28Datenerhebungund-speicherungfüreigeneGeschäftszwecke. 42aInformationspflichtbeiunrechtmäßigerKenntniserlangung von Daten. e)nachderangabezu 46werdenfolgendeAngabeneingefügt: 47Übergangsregelung 48Bericht der Bundesregierung. b) Nach Nummer 1 werden folgende Nummern 2 bis 5 eingefügt: 2. Dem 3 wird folgender Absatz 11 angefügt: (11) Beschäftigte sind: 1.Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, 2. zu ihrer Berufsbildung Beschäftigte, 3.TeilnehmerinnenundTeilnehmeranLeistungenzurTeilhabe amarbeitslebensowieanabklärungenderberuflicheneignungoderarbeitserprobung (RehabilitandinnenundRehabilitanden), 4.inanerkanntenWerkstättenfürbehinderteMenschenBeschäftigte, 5. nach dem Jugendfreiwilligendienstegesetz Beschäftigte, 6.Personen,diewegenihrerwirtschaftlichenUnselbständigkeit alsarbeitnehmerähnlichepersonenanzusehensind;zudiesen gehörenauchdieinheimarbeitbeschäftigtenunddieihnen Gleichgestellten,

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/ BewerberinnenundBewerberfüreinBeschäftigungsverhältnissowiePersonen,derenBeschäftigungsverhältnisbeendet ist, 8.Beamtinnen,Beamte,RichterinnenundRichterdesBundes, Soldatinnen und Soldaten sowie Zivildienstleistende. 3. 3a wird wie folgt gefasst: 3a Datenvermeidung und Datensparsamkeit DieErhebung,VerarbeitungundNutzungpersonenbezogener DatenunddieAuswahlundGestaltungvonDatenverarbeitungssystemensindandemZielauszurichten,sowenigpersonenbezogeneDatenwiemöglichzuerheben,zuverarbeitenoderzu nutzen.insbesonderesindpersonenbezogenedatenzuanonymisierenoderzupseudonymisieren,soweitdiesnachdemverwendungszweckmöglichistundkeinenimverhältniszudemangestrebten Schutzzweck unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. 4.In 4bAbsatz1wirddieAngabe 28bis30 durchdieangabe 28 bis 30a ersetzt. 5. 4d wird wie folgt geändert: a)inabsatz3werdendiewörter derbetroffenenvorliegtoder dieerhebung,verarbeitungodernutzungderzweckbestimmungeinesvertragsverhältnissesodervertragsähnlichenvertrauensverhältnissesmitdembetroffenendient durchdie Wörter desbetroffenenvorliegtoderdieerhebung,verarbeitungodernutzungfürdiebegründung,durchführungoder BeendigungeinesrechtsgeschäftlichenoderrechtsgeschäftsähnlichenSchuldverhältnissesmitdemBetroffenenerforderlich ist ersetzt. b) Absatz 4 wird wie folgt geändert: aa)innummer1wirddaswort oder durcheinkommaersetzt. bb) In Nummer 2 wird das Wort oder angefügt. cc) Folgende Nummer 3 wird angefügt: 3. für Zwecke der Markt- oder Meinungsforschung. c)inabsatz5satz2werdendiewörter derzweckbestimmung einesvertragsverhältnissesodervertragsähnlichenvertrauensverhältnissesmitdembetroffenendient durchdiewörter fürdiebegründung,durchführungoderbeendigungeines rechtsgeschäftlichenoderrechtsgeschäftsähnlichenschuldverhältnisses mit dem Betroffenen erforderlich ist ersetzt. c) Die bisherige Nummer 2 wird die Nummer 6 und wie folgt gefasst: 6. 4f wird wie folgt geändert: a)inabsatz1satz6werdendiewörter oderderanonymisiertenübermittlung durchdiewörter,deranonymisierten ÜbermittlungoderfürZweckederMarkt-oderMeinungsforschung ersetzt.

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode b) Dem Absatz 3 werden folgende Sätze angefügt: IstnachAbsatz1einBeauftragterfürdenDatenschutzzubestellen,soistdieKündigungdesArbeitsverhältnissesunzulässig,esseidenn,dassTatsachenvorliegen,welchedieverantwortlicheStellezurKündigungauswichtigemGrundohne EinhaltungeinerKündigungsfristberechtigen.NachderAbberufungalsBeauftragterfürdenDatenschutzistdieKündigunginnerhalbeinesJahresnachderBeendigungderBestellungunzulässig,esseidenn,dassdieverantwortlicheStelle zurkündigungauswichtigemgrundohneeinhaltungeiner Kündigungsfristberechtigtist.ZurErhaltungderzurErfüllungseinerAufgabenerforderlichenFachkundehatdieverantwortlicheStelledemBeauftragtenfürdenDatenschutzdie TeilnahmeanFort-undWeiterbildungsveranstaltungenzuermöglichen und deren Kosten zu übernehmen. d) Die bisherige Nummer 3 wird die Nummer 7 und wie folgt gefasst: Absatz 2 wird wie folgt geändert: a) Satz 2 wird wie folgt gefasst: DerAuftragistschriftlichzuerteilen,wobeiinsbesondereim Einzelnen festzulegen sind: 1. der Gegenstand und die Dauer des Auftrags, 2.derUmfang,dieArtundderZweckdervorgesehenenErhebung,VerarbeitungoderNutzungvonDaten,dieArtder Daten und der Kreis der Betroffenen, 3.dienach 9zutreffendentechnischenundorganisatorischen Maßnahmen, 4. die Berichtigung, Löschung und Sperrung von Daten, 5.dienachAbsatz4bestehendenPflichtendesAuftragnehmers,insbesonderedievonihmvorzunehmendenKontrollen, 6.dieetwaigeBerechtigungzurBegründungvonUnterauftragsverhältnissen, 7.dieKontrollrechtedesAuftraggebersunddieentsprechendenDuldungs-undMitwirkungspflichtendesAuftragnehmers, 8.mitzuteilendeVerstößedesAuftragnehmersoderderbei ihmbeschäftigtenpersonengegenvorschriftenzum SchutzpersonenbezogenerDatenodergegendieimAuftrag getroffenen Festlegungen, 9.derUmfangderWeisungsbefugnisse,diesichderAuftraggeber gegenüber dem Auftragnehmer vorbehält, 10.dieRückgabeüberlassenerDatenträgerunddieLöschung beimauftragnehmergespeicherterdatennachbeendigung des Auftrags. b)insatz4werdennachdemwort sich diewörter vorbeginnderdatenverarbeitungundsodannregelmäßig eingefügt. c) Folgender Satz wird angefügt: Das Ergebnis ist zu dokumentieren.

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/13657 e) Die bisherige Nummer 4 wird die Nummer 8 und wie folgt gefasst: Absatz 4 wird wie folgt gefasst: (4)WerdenpersonenbezogeneDatenfürfrühere,bestehende oderzukünftigebeschäftigungsverhältnisseerhoben,verarbeitet odergenutzt,gelten 28Absatz2Nummer2unddie 32bis35 anstelle der 13 bis 16 und 19 bis 20. f) Die bisherige Nummer 5 wird die Nummer 9 und wie folgt geändert: aa) Buchstabe b wird wie folgt geändert: b) Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 wird wie folgt gefasst: 1.wennesfürdieBegründung,DurchführungoderBeendigungeinesrechtsgeschäftlichenoderrechtsgeschäftsähnlichenSchuldverhältnissesmitdemBetroffenenerforderlich ist,. bb) Buchstabe d wird wie folgt geändert: aaa) Absatz 3 Satz 1 und 2 wird wie folgt gefasst: DieVerarbeitungoderNutzungpersonenbezogenerDaten fürzweckedesadresshandelsoderderwerbungistzulässig,soweitderbetroffeneeingewilligthatundimfalleeinernichtschriftlicherteilteneinwilligungdieverantwortlichestellenachabsatz3averfährt.darüberhinausistdie VerarbeitungoderNutzungpersonenbezogenerDatenzulässig,soweitessichumlistenmäßigodersonstzusammengefassteDatenüberAngehörigeeinerPersonengruppehandelt,diesichaufdieZugehörigkeitdesBetroffenenzu dieserpersonengruppe,seineberufs-,branchen-odergeschäftsbezeichnung,seinennamen,titel,akademischen Grad,seineAnschriftundseinGeburtsjahrbeschränken, und die Verarbeitung oder Nutzung erforderlich ist 1.fürZweckederWerbungfüreigeneAngebotederverantwortlichenStelle,diedieseDatenmitAusnahmeder AngabenzurGruppenzugehörigkeitbeimBetroffenen nachabsatz1satz1nummer1oderausallgemeinzugänglichenadress-,rufnummern-,branchen-odervergleichbaren Verzeichnissen erhoben hat, 2.fürZweckederWerbungimHinblickaufdieberufliche TätigkeitdesBetroffenenundunterseinerberuflichen Anschrift oder 3.fürZweckederWerbungfürSpenden,dienach 10b Absatz1und 34gdesEinkommensteuergesetzessteuerbegünstigt sind. bbb) Absatz 3 Satz 4 wird durch folgende Sätze ersetzt: ZusammengefasstepersonenbezogeneDatennachSatz2 dürfenauchdannfürzweckederwerbungübermittelt werden,wenndieübermittlungnachmaßgabedes 34Absatz1aSatz1gespeichertwird;indiesemFallmussdie Stelle,diedieDatenerstmaligerhobenhat,ausderWerbung eindeutighervorgehen.unabhängigvomvorliegender VoraussetzungendesSatzes2dürfenpersonenbezogene DatenfürZweckederWerbungfürfremdeAngebotegenutztwerden,wennfürdenBetroffenenbeiderAnsprache zumzweckederwerbungdiefürdienutzungderdaten verantwortliche Stelle eindeutig erkennbar ist.

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode ccc)indemneuenabsatz3satz7wirddieangabe 1bis3 durch die Angabe 1, 2 und 4 ersetzt. cc) Buchstabe e wird wie folgt geändert: aaa) Absatz 3a Satz 2 wird wie folgt gefasst: SolldieEinwilligungzusammenmitanderenErklärungen schriftlicherteiltwerden,istsieindrucktechnischdeutlicher Gestaltung besonders hervorzuheben. bbb) Dem Absatz 3b wird folgender Satz angefügt: EineuntersolchenUmständenerteilteEinwilligungistunwirksam. dd) Buchstabe f Doppelbuchstabe bb wird wie folgt gefasst: bb)insatz2werdennachdemwort Meinungsforschung die Wörter undindenfällendesabsatzes1satz1nummer1 auchbeibegründungdesrechtsgeschäftlichenoderrechtsgeschäftsähnlichen Schuldverhältnisses eingefügt. ee)inbuchstabegwerdendiewörter dieangabe Abs.3Nr.2 durch die Wörter die Angabe Absatz 3 Nr. 2 ersetzt. g)diebisherigenummer6wirddienummer10undwiefolgtgeändert: aa) Buchstabe a wird wie folgt geändert: aaa) Doppelbuchstabe aa wird wie folgt gefasst: aa)insatz1wirdnachdemwort Auskunfteien das KommadurchdasWort oder ersetztundwerdendie Wörter oderdermarkt-undmeinungsforschung gestrichen. bbb)indoppelbuchstabebbwirddieangabe 28Absatz1 Satz 1 durch die Angabe 28 Absatz 1 Satz 2 ersetzt. ccc) Doppelbuchstabe cc wird wie folgt gefasst: cc) In Satz 3 wird die Angabe Buchstabe a gestrichen. bb) Folgender Buchstabe c wird angefügt: c)inabsatz3satz1wirddaswort Telefon- durchdaswort Rufnummern- ersetzt. h)nachderbisherigennummer6werdenfolgendenummern11und12 eingefügt: 11. Nach 30 wird folgender 30a eingefügt: 30a Geschäftsmäßige Datenerhebung und -speicherung für Zwecke der Markt- oder Meinungsforschung (1)DasgeschäftsmäßigeErheben,VerarbeitenoderNutzen personenbezogenerdatenfürzweckedermarkt-odermeinungsforschung ist zulässig, wenn 1.keinGrundzuderAnnahmebesteht,dassderBetroffeneein schutzwürdigesinteresseandemausschlussdererhebung, Verarbeitung oder Nutzung hat, oder 2.dieDatenausallgemeinzugänglichenQuellenentnommen werdenkönnenoderdieverantwortlichestellesieveröffentlichendürfteunddasschutzwürdigeinteressedesbetroffenen

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/13657 andemausschlussdererhebung,verarbeitungodernutzung gegenüberdeminteressederverantwortlichenstellenicht offensichtlich überwiegt. BesondereArtenpersonenbezogenerDaten ( 3Absatz9)dürfennurfüreinbestimmtesForschungsvorhabenerhoben,verarbeitet oder genutzt werden. (2)FürZweckederMarkt-oderMeinungsforschungerhobene odergespeichertepersonenbezogenedatendürfennurfürdiese Zweckeverarbeitetodergenutztwerden.Daten,dienichtausallgemeinzugänglichenQuellenentnommenwordensindunddie dieverantwortlichestelleauchnichtveröffentlichendarf,dürfen nurfürdasforschungsvorhabenverarbeitetodergenutztwerden, fürdassieerhobenwordensind.füreinenanderenzweckdürfen sienurverarbeitetodergenutztwerden,wennsiezuvorsoanonymisiertwerden,dasseinpersonenbezugnichtmehrhergestellt werden kann. (3)DiepersonenbezogenenDatensindzuanonymisieren,sobalddiesnachdemZweckdesForschungsvorhabens,fürdasdie Datenerhobenwordensind,möglichist.Bisdahinsinddie Merkmalegesondertzuspeichern,mitdenenEinzelangabenüber persönlicheodersachlicheverhältnisseeinerbestimmtenoder bestimmbarenpersonzugeordnetwerdenkönnen.diesemerkmaledürfenmitdeneinzelangabennurzusammengeführtwerden,soweitdiesnachdemzweckdesforschungsvorhabenserforderlich ist. (4) 29 gilt nicht. (5) 28 Absatz 4 und 6 bis 9 gilt entsprechend. 12. Nach 31 wird folgender 32 eingefügt: 32 Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses (1)PersonenbezogeneDateneinesBeschäftigtendürfenfür ZweckedesBeschäftigungsverhältnisseserhoben,verarbeitet odergenutztwerden,wenndiesfürdieentscheidungüberdie BegründungeinesBeschäftigungsverhältnissesodernachBegründungdesBeschäftigungsverhältnissesfürdessenDurchführungoderBeendigungerforderlichist.ZurAufdeckungvon StraftatendürfenpersonenbezogeneDateneinesBeschäftigten nurdannerhoben,verarbeitetodergenutztwerden,wennzudokumentierendetatsächlicheanhaltspunktedenverdachtbegründen,dassderbetroffeneimbeschäftigungsverhältniseinestraftatbegangenhat,dieerhebung,verarbeitungodernutzungzur AufdeckungerforderlichistunddasschutzwürdigeInteressedes BeschäftigtenandemAusschlussderErhebung,Verarbeitung odernutzungnichtüberwiegt,insbesondereartundausmaßim Hinblick auf den Anlass nicht unverhältnismäßig sind. (2)Absatz1istauchanzuwenden,wennpersonenbezogene Datenerhoben,verarbeitetodergenutztwerden,ohnedasssie automatisiertverarbeitetoderinoderauseinernichtautomatisiertendateiverarbeitet,genutztoderfürdieverarbeitungoder Nutzung in einer solchen Datei erhoben werden.

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode (3)DieBeteiligungsrechtederInteressenvertretungenderBeschäftigten bleiben unberührt. i) Die bisherige Nummer 7 wird Nummer 13 und wie folgt gefasst: Absatz 2 Satz 1 wird wie folgt geändert: a) In Nummer 7 Buchstabe b wird das Wort oder gestrichen. b) Nummer 8 wird wie folgt geändert: aa)inbuchstabebwirddieangabe 29Abs.2Nr.1 Buchstabeb durchdieangabe 29Absatz2Satz2 ersetzt. bb) Der Punkt am Ende wird durch ein Komma ersetzt. c) Folgende Nummer 9 wird angefügt: 9.ausallgemeinzugänglichenQuellenentnommeneDaten geschäftsmäßigfürzweckedermarkt-odermeinungsforschunggespeichertsindundeinebenachrichtigung wegendervielzahlderbetroffenenfälleunverhältnismäßig ist. j)nachderbisherigennummer7werdenfolgendenummern14und15 eingefügt: wird wie folgt geändert: a)inabsatz1satz1nummer2werdendiewörter dieempfänger durch die Wörter den Empfänger ersetzt. b) Nach Absatz 1 wird folgender Absatz 1a eingefügt: (1a)ImFalldes 28Absatz3Satz4hatdieübermittelndeStelledieHerkunftderDatenunddenEmpfängerfürdie DauervonzweiJahrennachderÜbermittlungzuspeichern unddembetroffenenaufverlangenauskunftüberdieherkunftderdatenunddenempfängerzuerteilen.satz1gilt entsprechend für den Empfänger. c) Absatz 5 wird wie folgt gefasst: (5)DienachdenAbsätzen1abis4zumZweckderAuskunftserteilungandenBetroffenengespeichertenDatendürfennurfürdiesenZwecksowiefürZweckederDatenschutzkontrolleverwendetwerden;fürandereZweckesindsiezu sperren Absatz 5 Satz 1 und 2 wird wie folgt gefasst: ZurGewährleistungderEinhaltungdiesesGesetzesundanderer VorschriftenüberdenDatenschutzkanndieAufsichtsbehörde MaßnahmenzurBeseitigungfestgestellterVerstößebeiderErhebung,VerarbeitungoderNutzungpersonenbezogenerDaten odertechnischeroderorganisatorischermängelanordnen.bei schwerwiegendenverstößenodermängeln,insbesonderesolchen,diemiteinerbesonderengefährdungdespersönlichkeitsrechtsverbundensind,kannsiedieerhebung,verarbeitungoder NutzungoderdenEinsatzeinzelnerVerfahrenuntersagen,wenn dieverstößeodermängelentgegenderanordnungnachsatz1 undtrotzderverhängungeineszwangsgeldesnichtinangemessener Zeit beseitigt werden. k)diebisherigenummer8wirddienummer16undinsatz5werden nachdemwort Tageszeitungen diewörter oderdurcheineandere, inihrerwirksamkeithinsichtlichderinformationderbetroffenen gleich geeignete Maßnahme eingefügt.

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/13657 l)diebisherigenummer9wirddienummer17undwiefolgtgeändert: aa) Buchstabe a wird wie folgt geändert: aaa) In Doppelbuchstabe aa wird Nummer 2b wie folgt gefasst: 2b.entgegen 11Absatz2Satz2einenAuftragnichtrichtig,nichtvollständigodernichtindervorgeschriebenenWeiseerteiltoderentgegen 11Absatz2Satz4 sichnichtvorbeginnderdatenverarbeitungvonder EinhaltungderbeimAuftragnehmergetroffenentechnischenundorganisatorischenMaßnahmenüberzeugt,. bbb) Folgender Doppelbuchstabe cc wird angefügt: cc) Nummer 8a wird wie folgt gefasst: 8a.entgegen 34Absatz1Satz1,auchinVerbindungmitSatz3,entgegen 34Absatz1a,entgegen 34Absatz2Satz1,auchinVerbindungmit Satz2,oderentgegen 34Absatz2Satz5,Absatz3Satz1oderSatz2oderAbsatz4Satz1, auchinverbindungmitsatz2,eineauskunft nicht,nichtrichtig,nichtvollständigodernicht rechtzeitigerteiltoderentgegen 34Absatz1a Daten nicht speichert,. bb) Buchstabe b Doppelbuchstabe bb und cc wird wie folgt gefasst: bb) Folgende Nummern 5a und 5b werden angefügt: 5a.entgegen 28Absatz3bdenAbschlusseinesVertragesvonderEinwilligungdesBetroffenenabhängig macht, 5b.entgegen 28Absatz4Satz1DatenfürZweckeder WerbungoderderMarkt-oderMeinungsforschung verarbeitet oder nutzt,. cc) Nummer 6 wird wie folgt gefasst: 6.entgegen 30Absatz1Satz2, 30aAbsatz3Satz3oder 40Absatz2Satz3eindortgenanntesMerkmalmiteiner Einzelangabe zusammenführt oder. m)diebisherigenummer10wirddienummer18undwiefolgtgefasst: 18. Nach 46 werden folgende 47 und 48 eingefügt: 47 Übergangsregelung FürdieVerarbeitungundNutzungvordem1.September2009 erhobenerodergespeicherterdatenist 28inderbisdahingeltenden Fassung weiter anzuwenden 1.fürZweckederMarkt-oderMeinungsforschungbiszum 31.August 2010, 2. für Zwecke der Werbung bis zum 31. August Bericht der Bundesregierung Die Bundesregierung berichtet dem Bundestag 1.biszum31.Dezember2012überdieAuswirkungender 30a und 42a,

12 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 2.biszum31.Dezember2014überdieAuswirkungenderÄnderungen der 28 und 29. SofernsichausSichtderBundesregierunggesetzgeberische Maßnahmenempfehlen,sollderBerichteinenVorschlag enthalten. n) Folgende Nummer 19 wird angefügt: 19. Der Anlage zu 9 Satz 1 wird folgender Satz angefügt: EineMaßnahmenachSatz2Nummer2bis4istinsbesondere dieverwendungvondemstanddertechnikentsprechenden Verschlüsselungsverfahren. 4. Der bisherige Artikel 3 wird Artikel 2 und wie folgt geändert: a) Der Eingangssatz wird wie folgt gefasst: DasTelemediengesetzvom26.Februar2007 (BGBl.IS.179),zuletztgeändertdurchArtikel2desGesetzesvom25.Dezember2008 (BGBl. I S. 3083), wird wie folgt geändert:. b)innummer3wirdnachdemwort Dritten daswort unrechtmäßig eingefügt. 5. Der bisherige Artikel 4 wird Artikel 3 und wie folgt geändert: a)innummer1wirdnachdemwort Dritten daswort unrechtmäßig eingefügt. b) Nummer 2 wird wie folgt gefasst: Absatz 5 wird wie folgt gefasst: (5)DieErbringungvonTelekommunikationsdienstendarf nichtvoneinereinwilligungdesteilnehmersineineverwendungseinerdatenfüranderezweckeabhängiggemachtwerden, wenndemteilnehmereinandererzugangzudiesentelekommunikationsdienstenohnedieeinwilligungnichtoderinnicht zumutbarerweisemöglichist.eineuntersolchenumständenerteilte Einwilligung ist unwirksam. 6.DerbisherigeArtikel5wirdArtikel4unddieAngabe 1.Juli2009 durch die Angabe 1. April 2010 ersetzt. 7. Der bisherige Artikel 6 wird Artikel 5 und wie folgt gefasst: Artikel 5 Inkrafttreten DiesesGesetztrittvorbehaltlichdesSatzes2am1.September2009in Kraft.Artikel1Nummer14und17BuchstabeaDoppelbuchstabecctritt am 1. April 2010 in Kraft. ; 2. den Antrag der Fraktion der FDP auf Drucksache 16/9452 abzulehnen, 3. den Antrag der Fraktion der FDP auf Drucksache 16/1169 abzulehnen, 4.denAntragderFraktionBÜNDNIS90/DIEGRÜNENaufDrucksache 16/1499 abzulehnen,

13 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 13 Drucksache 16/ denAntragderFraktionBÜNDNIS90/DIEGRÜNENaufDrucksache 16/10216 abzulehnen. Berlin, den 1. Juli 2009 Der Innenausschuss Sebastian Edathy Vorsitzender Beatrix Philipp Berichterstatterin Gisela Piltz Berichterstatterin Silke Stokar von Neuforn Berichterstatterin Dr. Michael Bürsch Berichterstatter Jan Korte Berichterstatter

14 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Bericht der Abgeordneten Beatrix Philipp, Dr. Michael Bürsch, Gisela Piltz, Jan Korte und Silke Stokar von Neuforn I.Zum Verfahren 1.Überweisung a)dergesetzentwurfderbundesregierungaufdrucksache16/12011wurdeinder211.sitzungdesdeutschen Bundestagesam19.März2009andenInnenausschuss federführendsowieandenrechtsausschuss,denausschussfürwirtschaftundtechnologie,denausschuss fürernährung,landwirtschaftundverbraucherschutz, denausschussfürarbeitundsoziales,denausschuss fürgesundheitunddenausschussfürkulturundmedien zur Mitberatung überwiesen. b)derantragderfraktionderfdpaufdrucksache 16/9452wurdeinder169.SitzungdesDeutschenBundestagesam19.Juni2008andenInnenausschussfederführendsowieandenRechtsausschuss,denAusschuss fürwirtschaftundtechnologie,denausschussfürernährung,landwirtschaftundverbraucherschutz,den AusschussfürArbeitundSozialesunddenAusschussfür Bildung,ForschungundTechnikfolgenabschätzungzur Mitberatung überwiesen. c)derantragderfraktionderfdpaufdrucksache 16/1169sowiederAntragderFraktionBÜNDNIS90/ DIEGRÜNENaufDrucksache16/1499wurdeninder 58.SitzungdesDeutschenBundestagesam20.Oktober 2006andenInnenausschussfederführendundanden Rechtsausschuss,denAusschussfürWirtschaftund TechnologiesowieandenAusschussfürKulturund Medien zur Mitberatung überwiesen. d)derantragderfraktionbündnis90/diegrünen aufdrucksache16/10216wurdeinder184.sitzungdes DeutschenBundestagesam17.Oktober2008anden InnenausschussfederführendsowieandenRechtsausschuss,denAusschussfürErnährung,Landwirtschaft undverbraucherschutzunddenausschussfürkultur und Medien zur Mitberatung überwiesen. 2. Voten der mitberatenden Ausschüsse a) Gesetzentwurf auf Drucksache 16/12011 DerRechtsausschusshatinseiner148.Sitzungam1.Juli2009mitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSU undspdgegendiestimmenderfraktionendielinke. undbündnis90/diegrünenbeistimmenthaltung derfraktionderfdpdieannahmedesgesetzentwurfs inderfassungdesänderungsantragsderkoalitionsfraktionen empfohlen. DerAusschussfürWirtschaftundTechnologiehatin seiner99.sitzungam1.juli2009mitdenstimmender FraktionenderCDU/CSUundSPDgegendieStimmen derfraktionendielinke.undbündnis90/die GRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionderFDP empfohlen,dengesetzentwurfinderfassungdesänderungsantrags der Koalitionsfraktionen anzunehmen. DerAusschussfürErnährung,Landwirtschaftund Verbraucherschutzhatinseiner110.Sitzungam1.Juli 2009mitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUund SPDgegendieStimmenderFraktionenDIELINKE.und BÜNDNIS90/DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungder FraktionderFDPempfohlen,denGesetzentwurfinder FassungdesÄnderungsantragsderKoalitionsfraktionen anzunehmen. DerAusschussfürArbeitundSozialeshatinseiner 130.Sitzungam1.Juli2009mitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUundSPDgegendieStimmender FraktionenDIELINKE.undBÜNDNIS90/DIE GRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionderFDPdie AnnahmedesGesetzentwurfsinderFassungdesÄnderungsantrags der Koalitionsfraktionen empfohlen. DerAusschussfürGesundheithatinseiner 126.Sitzungam1.Juli2009mitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUundSPDgegendieStimmender FraktionenDIELINKE.undBÜNDNIS90/DIE GRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionderFDP empfohlen,dengesetzentwurfinderfassungdesänderungsantrags der Koalitionsfraktionen anzunehmen. DerAusschussfürKulturundMedienhatinseiner 82.Sitzungam1.Juli2009mitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUundSPDgegendieStimmender FraktionenDIELINKE.undBÜNDNIS90/DIE GRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionderFDPdie AnnahmedesGesetzentwurfsinderFassungdesÄnderungsantrags der Koalitionsfraktionen empfohlen. b) Antrag auf Drucksache 16/9452 DerRechtsausschusshatinseiner148.Sitzungam 1.Juli2009mitdenStimmenderFraktionenderCDU/ CSU,SPDundDIELINKE.gegendieStimmender FraktionderFDPbeiStimmenthaltungderFraktion BÜNDNIS90/DIEGRÜNENdieAblehnungdesAntrags empfohlen. DerAusschussfürWirtschaftundTechnologiehatin seiner99.sitzungam1.juli2009mitdenstimmender FraktionenCDU/CSU,SPDundDIELINKE.gegendie StimmenderFraktionderFDPbeiStimmenthaltungder FraktionBÜNDNIS90/DIEGRÜNENempfohlen,den Antrag abzulehnen. DerAusschussfürErnährung,Landwirtschaftund Verbraucherschutzhatinseiner110.Sitzungam1.Juli 2009mitdenStimmenderFraktionenCDU/CSU,SPD unddielinke.gegendiestimmenderfraktionder FDPbeiStimmenthaltungderFraktionBÜNDNIS90/ DIE GRÜNEN die Ablehnung des Antrags empfohlen. DerAusschussfürArbeitundSozialeshatinseiner 130.Sitzungam1.Juli2009mitdenStimmenderFraktionenCDU/CSU,SPDundDIELINKE.gegendieStimmenderFraktionderFDPbeiStimmenthaltungderFraktionBÜNDNIS90/DIEGRÜNENempfohlen,den Antrag abzulehnen.

15 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 15 Drucksache 16/13657 DerAusschussfürBildung,ForschungundTechnikfolgenabschätzunghatinseiner90.Sitzungam1.Juli 2009mitdenStimmenderFraktionenCDU/CSU,SPD unddielinke.gegendiestimmenderfraktionder FDPbeiStimmenthaltungderFraktionBÜNDNIS90/ DIE GRÜNEN die Ablehnung des Antrags empfohlen. c) Antrag auf Drucksache 16/1169 DerRechtsausschusshatinseiner57.Sitzungam 25.April2007mitdenStimmenderFraktionender CDU/CSUundSPDgegendieStimmenderFraktionen FDP,DIELINKE.undBÜNDNIS90/DIEGRÜNENdie Ablehnung des Antrags empfohlen. DerAusschussfürWirtschaftundTechnologiehatin seiner36.sitzungam25.april2007mitdenstimmen derfraktionendercdu/csuundspdgegendie StimmenderFraktionenFDP,DIELINKE.und BÜNDNIS90/DIEGRÜNENempfohlen,denAntrag abzulehnen. DerAusschussfürKulturundMedienhatinseiner 32.Sitzungam25.April2007mitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUundSPDgegendieStimmender FraktionenFDP,DIELINKE.undBÜNDNIS90/DIE GRÜNEN die Ablehnung des Antrags empfohlen. d) Antrag auf Drucksache 16/1499 DerRechtsausschusshatinseiner57.Sitzungam 25.April2007mitdenStimmenderFraktionender CDU/CSUundSPDgegendieStimmenderFraktionen FDP,DIELINKE.undBÜNDNIS90/DIEGRÜNENdie Ablehnung des Antrags empfohlen. DerAusschussfürWirtschaftundTechnologiehatin seiner36.sitzungam25.april2007mitdenstimmen derfraktionendercdu/csuundspdgegendie StimmenderFraktionenFDP,DIELINKE.und BÜNDNIS90/DIEGRÜNENempfohlen,denAntrag abzulehnen. DerAusschussfürKulturundMedienhatinseiner 32.Sitzungam25.April2007mitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUundSPDgegendieStimmender FraktionenFDP,DIELINKE.undBÜNDNIS90/DIE GRÜNEN empfohlen, den Antrag abzulehnen. e) Antrag auf Drucksache 16/10216 DerRechtsausschusshatinseiner144.Sitzungam 27.Mai2009mitdenStimmenderFraktionenderCDU/ CSUundSPDgegendieStimmenderFraktionenDIE LINKE.undBÜNDNIS90/DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionderFDPAblehnungdesAntrags empfohlen. DerAusschussfürErnährung,Landwirtschaftund Verbraucherschutzhatinseiner107.Sitzungam 27.Mai2009mitdenStimmenderFraktionenderCDU/ CSUundSPDgegendieStimmenderFraktionenDIE LINKE.undBÜNDNIS90/DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionderFDPempfohlen,denAntrag abzulehnen. DerAusschussfürKulturundMedienhatinseiner 80.Sitzungam27.Mai2009mitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUundSPDgegendieStimmender FraktionenDIELINKE.undBÜNDNIS90/DIE GRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionderFDPdie Ablehnung des Antrags empfohlen. 3. Beratungen im federführenden Ausschuss DerInnenausschusshatinseiner26.Sitzungam29.November2006beschlossen,eineöffentlicheAnhörungzudem Thema ModernisierungdesDatenschutzes durchzuführen. GegenstandderAnhörungwarenauchdieDrucksachen 16/1169 und 16/1499. DieöffentlicheAnhörunghatderInnenausschussinseiner 32.Sitzungam5.März2007durchgeführt.AufdasProtokollNr.16/32derAnhörung,andersichachtSachverständige beteiligt haben, wird hingewiesen. Inseiner85.Sitzungam11.Februar2009hatderInnenausschusseineweitereAnhörungzumThema Regelungdes DatenschutzauditsundzurÄnderungdatenschutzrechtlicher Vorschriften beschlossen.dieöffentlicheanhörung,ander sichzehnsachverständigebeteiligthaben,hatderinnenausschussinseiner88.sitzungam23.märz2009durchgeführt.hinsichtlichdesergebnisseswirdaufdasprotokoll Nr.16/88 hingewiesen. DerInnenausschusshatdenGesetzentwurfaufDrucksache 16/12011sowiedieAnträgeaufDrucksachen16/9452, 16/1169,16/1499und16/10216inseiner102.Sitzungam 1. Juli 2009 abschließend beraten. a)alsergebnisderberatungenwurdedergesetzentwurf derbundesregierungaufdrucksache16/12011inder FassungdesÄnderungsantragsderKoalitionsfraktionen aufausschussdrucksache16(4)646neumitdenstimmen derfraktionendercdu/csuundspdgegendiestimmenderfraktionendielinke.undbündnis90/die GRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionderFDP angenommen.zuvorwurdederänderungsantragder KoalitionsfraktionenaufAusschussdrucksache16(4)646 neu mit demselben Stimmenergebnis angenommen. DeraufDrucksache16/12011bezogeneEntschließungsantragderFraktionderFDPaufAusschussdrucksache 16(4)649wurdemitdenStimmenderFraktionender CDU/CSUundSPDgegendieStimmenderFraktionder FDPbeiStimmenthaltungderFraktionenDIELINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN abgelehnt. DerEntschließungsantragderFraktionderFDPaufAusschussdrucksache 16(4)649 hat folgenden Wortlaut: I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: DerGesetzentwurfderBundesregierunginderFassung desänderungsantragsderfraktionencdu/csuund SPDvom15.Juni2009isteindatenschutzrechtliches Minimum,dasdenzentralenpolitischenHerausforderungenimBereichdesDatenschutzesnuransatzweise Rechnung trägt: 1.RegelungenzumDatenschutz-Auditfehlenvollständig,nachdemdieimGesetzentwurfursprünglichenthaltenenVorschlägeinderSachverständigenanhörungdesInnenausschussesaufderganzenLinie durchgefallensind.damitläuftdievorschriftdes 9a Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)auchachtJahre

16 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode nachihreminkrafttreteninsleere.dasisteinkrasser FallgesetzgeberischenVersagens.AnVorbereitungszeitfüreinesinnvolleLösunghatesjedenfallsnicht gefehlt.sowohldiejetzigebundesregierungwieauch dievorgängerregierunghattenausführenderegelungenzumdatenschutz-auditinaussichtgestelltund zwischenzeitlicheverzögerungenmitdernotwendigkeitderkonsultierungzahlreicherinstitutionen,die imbereichvonakkreditierungundzertifizierungtätigsind,begründet (vgl.antwortderbundesregierungaufbt-drucksache15/4725zufrage4dergroßenanfragederfraktionderfdp Überprüfungder personengebundenendatenschutzrechtlichenbestimmungen vom27.mai2004aufbt-drucksache15/ 3256).DasScheiternderPlänebedeutet,dassfürdie WirtschaftdieRechtsunsicherheitandauernwirdund denverbraucherinnenundverbrauchernauchweiterhin klare Orientierungsmaßstäbe fehlen werden. 2.DerGesetzentwurfinderFassungdesÄnderungsantragesderFraktionenCDU/CSUundSPDstehtauch imbereicharbeitnehmerdatenschutzfüreinscheiternderregierungspolitik.derjetzigenbundesregierungundihrenvorgängerregierungenistesinelfjahrennichtgelungen,denarbeitnehmerdatenschutz zufriedenstellendgesetzlichzuregeln,obwohldessen Notwendigkeitimmerwiederbetontwordenist.Der jetzigegesetzentwurfenthältin 32rudimentäreRegelungenzumSchutzpersonenbezogenerDatenvon Beschäftigten,diedievonderRechtsprechungerarbeitetenGrundsätzedesDatenschutzesimBeschäftigungsverhältnislediglichzusammenfassen,einkodifiziertesArbeitnehmerdatenschutzrechtjedochnicht entbehrlich machen. 3.DerGesetzentwurfgreiftauchinanderenBereichen zukurz.diedringenderforderlichedynamisierung desgesetzestextesimsinneeineranpassunganneue Technologienwurdegargänzlichversäumt.Obgleich durchdensonderkündigungsschutzfürdenbetrieblichendatenschutzbeauftragteneinestärkungderinternendatenschutzkontrolleerfolgt,mangeltesnach wievoraneinereinheitlichendefinierungdesberufsbildesdesbetrieblichendatenschutzbeauftragten.alleindaseinräumendermöglichkeit,anfortundweiterbildungsveranstaltungenteilzunehmensowiedieverpflichtungzurübernahmederhierfüraufzuwendendenkosten,vermagdieerforderlichesachkenntnisdesbetrieblichendatenschutzbeauftragten nichtinhinreichendemmaßesicherzustellen.die KontrollepersonenbezogenerDatenverarbeitung durchdieorganederbetrieblichenmitbestimmung wurdedurchdengesetzentwurfnichtaufgegriffen undbleibtdamitseitderentscheidungdesbundesarbeitsgerichtsvom11.november1997weiterhingesetzlichungeregelt.schließlichfehlteinestärkung deraufsichtsbehörden.diebußgeldtatbeständewerdenzwarerweitert.bußgeldverfahrensindaberfür diepersonellschwachausgestattetenaussichtsbehördenaufwendigundhäufigwenigerfolgversprechend, dadatenschutzverstößehierdurchnichtpräventiv verhindertwerdenkönnen.sohatderillegalehandel mitsechsmillionenadressdatenimsommer2008in Schleswig-HolsteingeradeeinmalzueinemBußgeld von900eurogeführt.hieranwürdeauchdienovelle nichtsändern.beispielsweisefehltdiemöglichkeit deraufsichtsbehörden,einemauffälliggewordenen Call-CenterdieDatenverarbeitungzuverbietenoder nur unter Auflagen zu erlauben. 4.DerGesetzentwurfsagtzuwenigüberdieAnforderungenandieAusgestaltungundFormulierungder Einwilligungsklausel.AlleindieNotwendigkeiteiner drucktechnischdeutlichenhervorhebungdeseinwilligungserfordernissesvermagdienötigerechtssicherheitfürdiebetroffenenbranchennichtherzustellen.esistmitzahlreichengerichtlichen Auseinandersetzungenzurechnen.ZurHerstellung vonrechtssicherheitkönntedaherdiebereitstellung einesmusterserforderlichwerden,wobeidieerfahrungeninanderenrechtsbereichen,z.b.mitder MusterwiderrufsbelehrungderBGB-InfoV,gezeigt haben,dasseinmusternurdannrechtssicherheit bringt,wennesgesetzesranghat.eineverordnung reicht hier in aller Regel nicht aus. 5.DerRegelungsgehaltimBereichDatenschutzbeschränktsichdamitaufeineEinschränkungdesListenprivilegs,welcherzudemdurchAusnahmetatbeständefürMarkt-undMeinungsforschungsinstitute, dieerlaubnisdernutzungvonpersonenbezogenen DatenauchausöffentlichenVerzeichnissen,derErweiterungderGeschäftskundenwerbungaufberuflich TätigesowiedieErlaubnisderWerbungmittelsEmpfehlungsschreibenimErgebnisdeutlichhinterdenursprünglichenPlänenderBundesregierungzurück bleibt.andererseitsmangeltesanpraxisnotwendigen Ausnahmeregelungen,soz.B.fürdieWeitergabepersonenbezogenerDatenimUnternehmensverbund.Ob diegetroffeneneinschränkungenwirklichsinnvoll undgeeignetsind,denumgangmitpersonenbezogenendateninderwirtschaftklarerenbeschränkungen zuunterwerfenunddiedatenverarbeitungdurchdie WirtschaftfürdieBetroffenentransparenterauszugestalten, bleibt abzuwarten. 6.LetztlichkonntendieverbliebenenZweifelimHinblickaufdieVereinbarkeitdesGesetzentwurfesmit dereu-datenschutzrichtlinieauchnachvorlagedes ÄnderungsantragsderFraktionenCDU/CSUund SPD nicht vollständig ausgeräumt werden. II.DerDeutscheBundestagfordertdieBundesregierung auf, 1.unverzüglicheinenGesetzentwurffüreinpraktikables AusführungsgesetzzumDatenschutz-Auditvorzulegen; 2.unverzüglichGesetzesvorschlägefüreinenkohärentenundkonsistentenArbeitnehmerdatenschutzvorzulegen; 3.unverzüglicheinenGesetzentwurfzurStärkungder Aufsichtsbehörden vorzulegen; 4.unverzüglicheinenGesetzentwurfvorzulegen,derdie Datennutzung im Konzernverbund erleichtert; 5.ErfahrungenausderPraxisbeiderVerwendungund AusgestaltungderEinwilligungsklauselzuevaluieren

17 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 17 Drucksache 16/13657 undbeibedarfeinformulierungshilfemitgesetzesrang vorzulegen; 6.beidenVorgabenzurKennzeichnungspflichtvonWerbesendungenimHinblickaufdieHerkunftdergenutztenAdressdatenausGründendesDatenschutzesund desschutzesderprivatsphäredesempfängersder WerbunggrundsätzlichdiechiffrierteÜbermittlung dieser Herkunftsangaben vorzusehen; 7.binnenJahresfristdieMaßnahmenzurEinschränkungdesListenprivilegszuevaluierenunddemBundestag hierüber zu berichten. b)derantragderfraktionderfdpaufdrucksache 16/9452wurdemitdenStimmenderFraktionender CDU/CSUundSPDgegendieStimmenderFraktionder FDPbeiStimmenthaltungderFraktionenDIELINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN abgelehnt. c)derantragderfraktionderfdpaufdrucksache 16/1169wurdemitdenStimmenderFraktionender CDU/CSUundSPDgegendieStimmenderFraktionen FDPundDIELINKE.beiStimmenthaltungderFraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN abgelehnt. d)derantragderfraktionbündnis90/diegrünen aufdrucksache16/1499wurdemitdenstimmender FraktionenderCDU/CSUundSPDgegendieStimmen derfraktionenfdp,dielinke.undbündnis90/ DIE GRÜNEN abgelehnt. e)derantragderfraktionbündnis90/diegrünen aufdrucksache16/10216wurdemitdenstimmender FraktionenderCDU/CSUundSPDgegendieStimmen derfraktionendielinke.undbündnis90/die GRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionderFDPabgelehnt. II.Zur Begründung 1.ZurBegründungwirdallgemeinaufDrucksache 16/12011hingewiesen.DievomInnenausschussauf GrundlagedesÄnderungsantragsderKoalitionsfraktionenaufAusschussdrucksache16(4)646neuempfohlenen Änderungen begründen sich wie folgt: Zu Nummer 1 (Bezeichnung des Gesetzes) RedaktionelleÄnderungaufgrundderStreichungdes Artikels 1. Zu Nummer 2 (bisheriger Artikel 1) AufgrundderKritiku.a.vonSeitendesBundesratessoll voreinergesetzlichenregelungzunächsteindreijähriges Pilotprojekt für eine Branche erfolgen. Zu Nummer 3 (Artikel 1) ZuBuchstabea (Artikel1Nummer1 Inhaltsübersicht) FolgeänderungenaufgrundderÄnderungenunterBuchstaben h und m. Zu Buchstabe b (Artikel1Nummer2bis5 neu ; 3 Absatz11, 3a,4bAbsatz1und 4d Absatz 4) Zu Artikel 1 Nummer 2 neu AnlässlichderEinfügungeinesneuen 32zumDatenschutzinBeschäftigungsverhältnissensollderdortverwendeteBegriffdesBeschäftigtenlegaldefiniertwerden. DieVorschriftdefiniertdenKreisderBeschäftigten,auf dendieindemneuen 32enthaltenekonkretisierende RegelungüberdieErhebung,VerarbeitungundNutzung personenbezogenerdatenfürzweckedesbeschäftigungsverhältnissesanwendungfindet.dieregelung stelltentsprechenddemschutzzweckdes 32klar,dass zumbegriffdesbeschäftigtennichtnurarbeitnehmerim engerensinngehören,sondernauchdiezurberufsbildungbeschäftigtenundpersonen,denen,wiez.b.den Rehabilitanden,einearbeitnehmerähnlicheStellungzukommt. DerimGesetzverwendeteBegriffdesBeschäftigungsverhältnissesbezeichnetdasRechtsverhältniszumin 3 Absatz11legaldefiniertenBeschäftigtenundistnicht identischmitdemimsozialversicherungsrechtverwendeten Begriff des Beschäftigungsverhältnisses. Zu Artikel 1 Nummer 3 neu DerGrundsatzderDatenvermeidungund-sparsamkeit wirdinsatz1überdiebishervorgeseheneauswahlund GestaltungvonDatenverarbeitungssystemenhinausgenerellaufdieErhebung,VerarbeitungundNutzungpersonenbezogenerDatenerstreckt.SeinRechtscharakter als Zielvorgabe bleibt bestehen. InSatz2wirddieZielvorgabederAnonymisierungund Pseudonymisierungsprachlichhervorgehoben.DerVorbehaltdestechnischMöglichenwirddurchBezugnahme aufdenverwendungszweckpräzisiert.zugleichwird sprachlichklarerzumausdruckgebracht,dassvonden MöglichkeitenderAnonymisierungundPseudonymisierungGebrauchzumachenist,soweitdieskeinenim VerhältniszumangestrebtenSchutzzweckunverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Zu Artikel 1 Nummern 4 und 5 neu FolgeänderungenaufgrundderÄnderungenunterBuchstabe f Doppelbuchstabe aa und Buchstabe h. Zu Buchstabe c (Artikel 1 Nummer 6 4f) DieÄnderungunterBuchstabeaisteineredaktionelle ÄnderunginfolgederÄnderungunterBuchstabeh,die ÄnderungunterBuchstabebistbereitsimGesetzentwurf der Bundesregierung vorgesehen. Zu Buchstabe d (Artikel1Nummer7 11Absatz2 Satz 2, 4 und 5) AufgrundderÄnderungenunterNummer2,derStreichungdesDatenschutzauditgesetzes,entfälltauchdieals Folgeänderung vorgesehene Aufhebung des 9a. AufdenVorschlagdesBundesrateshinsollendurchdie Ergänzungdes 11Absatz2Satz2diegesetzlichenAnforderungenandieAusgestaltungdesAuftragsbesser

18 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode erkennbarwerden,ummehrrechtssicherheitfürdiebeteiligtenauftragnehmerund-gebersowiedieaufsichtsbehörden zu gewährleisten. Zudemsoll 11Absatz2Satz4dahingehendkonkretisiertwerden,dassderAuftraggebersicherstmals vor BeginnderDatenverarbeitungundsodannregelmäßig vondereinhaltungderbeimauftragnehmergetroffenen technischenundorganisatorischenmaßnahmenzuüberzeugenhat.aufdieseweisewirddienotwendigebestimmtheiterreicht,umdienichteinhaltungmiteinem Bußgeldzubewehren (vgl.buchstabel).zugleich scheintesauchgerechtfertigt,dasssichderauftraggeber nochvorbeginndertatsächlichenerhebung,verarbeitungodernutzungpersonenbezogenerdatendurchden Auftragnehmerdavonüberzeugt,dassdieserdieerforderlichentechnischenundorganisatorischenMaßnahmenvorgenommenhat.Durchdiezusätzlichvorgesehene regelmäßige KontrollewirdüberdieszumAusdruck gebracht,dassinsbesonderebeilängerfristigenauftragsdatenverarbeitungeneineeinmaligekontrollenichtausreicht.einestarrefrist,z.b.einejährlichekontrolle, würdederinderpraxisvorkommendenbandbreitean Auftragsdatenverarbeitungen nicht gerecht. Flankierendwirdvorgesehen,dassdasErgebnisderPrüfungzudokumentierenist.NurdurcheineDokumentationlässtsichderHandlungszeitpunktnachweisenund kannsichderauftraggeberz.b.gegenüberderaufsichtsbehördeentlasten.einenähereausgestaltungder ArtunddesUmfangsderDokumentationerscheintnicht erforderlichundwürdewiederumderbandbreitean Auftragsdatenverarbeitungennichtgerechtwerden.So kannz.b.derumfangjenachgrößeundkomplexität derauftragsdatenverarbeitungvariieren.abgesehen wirddavon,dasssichderauftraggeberunmittelbarbeim AuftragnehmervorOrtoderselbstinPersonüberzeugt. Dieswäreregelmäßignichtangemessenundmiteinem VerlustanFlexibilitätverbunden,z.B.wennderAuftraggebereinTestateinesSachverständigeneinholen möchteoderwenneineschriftlicheauskunftdesauftragnehmers ausreicht. Zu Buchstabe e (Artikel 1 Nummer 8 12 Absatz 4) FolgeänderungaufgrundderÄnderungenunterBuchstabe h. DieVorschriftverweisthinsichtlichderDatenerhebung, -verarbeitungund-nutzungfürfrühere,bestehendeoder zukünftigebeschäftigungsverhältnissedurchöffentliche StellendesBundesaufdenfürnichtöffentlicheStellen geltendenneuen 32.WiebishergeltenfürdieErhebung undverwendungpersonenbezogenerdatendurchöffentlichestellenfürdiezweckevonbeschäftigungsverhältnissendarüberhinaus 28Absatz2Nummer2unddie 33bis35; 28Absatz1findetinsoweitkeineAnwendung mehr. Hinsichtlich der Beamten des Bundes gilt Folgendes: SoweitBeamtedesBundesbeinichtöffentlichenStellen tätigsind,werdensiewegendesweitenbeschäftigtenbegriffsnach 3Absatz11Nummer8unmittelbarvon 32 erfasst. 32findetkeineAnwendung,soweitdie 106bis115 desbundesbeamtengesetzes (Gleichesgiltfür 29des Soldatengesetzes)speziellereRegelungenfürdenUmgangmitpersonenbezogenenDatenfürZweckedes Beschäftigungsverhältnissesenthalten.DadieseVorschriftenimWesentlichennurpersonenbezogeneDaten betreffen,diemitdemdienstverhältnisineinemunmittelbareninnerenzusammenhangstehen (siehez.b.die gesetzlichedefinitionderpersonalaktendatenin 106 Absatz1Satz4desBundesbeamtengesetzes),bleibt 32 anwendbar,soweitessichumpersonenbezogenedaten insachaktenhandelt.dierechtsprechungdesbundesverwaltungsgerichts,wonachdievorschriftendesbeamtenrechtsdenallgemeinendatenschutzgesetzenvorgehen,weilsieeinumfassendesundabschließendes RegelsystemüberdenUmgangmitPersonaldatenim BesitzdesDienstherrnbilden (BVerwG,Urteilvom 27.Februar2003,2C10/02),stehtdemnichtentgegen, dasolcheabschließendensonderregelungenfürdenumgangmitpersonenbezogenendateninsachakteneben nicht vorliegen. Gemäß 12Absatz4inVerbindungmit 12Absatz2 findet 32füröffentlicheStellenderLänderAnwendung,soweitderDatenschutznichtdurchLandesgesetz geregelt ist und 1.dieLänderBundesrechtausführenunddieöffentlichenStellennichtalsöffentlich-rechtlicheUnternehmenamWettbewerbteilnehmen ( 12Absatz2Nummer 1) oder 2.dieöffentlichenStellenalsOrganederRechtspflege tätigwerdenundessichnichtumverwaltungsangelegenheiten handelt ( 12 Absatz 2 Nummer 2). 32 findet keine Anwendung auf Beamte der Länder. DieseunterschiedlichenAnwendungsbereichedesBundesdatenschutzgesetzesimArbeitslebenmachendieNotwendigkeiteineseigenständigen,füralleBeschäftigten geltenden Arbeitnehmerdatenschutzgesetzes deutlich. Zu Buchstabe f (Artikel 1 Nummer 9 28) Zu Doppelbuchstabe aa DieNeufassungdesAbsatzes1Satz1Nummer1orientiertsichandervomBundesratvorgeschlagenenFormulierung.Essolldeutlichgemachtwerden,dassnurdie fürdiebegründung,durchführungoderbeendigung einesrechtsgeschäftlichenoderrechtsgeschäftsähnlichen SchuldverhältnisseserforderlichenDatenerhobenund verarbeitetwerdendürfenundkeineweiteren überschießenden Daten. Zu Doppelbuchstabe bb Zu Dreifachbuchstabe aaa DieNeufassungdesSatzes1isteineFolgeänderungaufgrundderÄnderungenunterDoppelbuchstabeccDreifachbuchstabe aaa und Buchstabe h. DiesprachlicheNeufassungträgtdemUmstandRechnung,dassAbsatz3aaufgrundderStreichungdes Satzes2durchdieÄnderungunterDoppelbuchstabecc DreifachbuchstabeaaakeineAnforderungenmehranden

19 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 19 Drucksache 16/13657 Betroffenenstellt.Dieserkanndahernicht nachmaßgabedesabsatzes3a einwilligen.vielmehrenthältabsatz 3anunmehrlediglichAnforderungenandieverantwortlicheStelle,soferndieEinwilligunginandererFormals der Schriftform erteilt wird. AußerdemwirdSatz2u.a.durchdasVorziehender Wörter erforderlichist indeneinleitendensatzteilkürzer und damit übersichtlicher. DieAusnahmefürEigenwerbungwirderweitert:Die WerbungtreibendeverantwortlicheStellekanndie Berufs-,BranchenoderGeschäftsbezeichnung,denNamen,denTitel,denakademischenGrad,dieAnschrift unddasgeburtsjahrauchausallgemeinzugänglichen Adress-,Rufnummern-,Branchen-odervergleichbaren Verzeichnissenerheben.DerBegriffdes Adress-,Rufnummern-,Branchen-odervergleichbarenVerzeichnisses findetsichbereitsin 29Absatz3Satz1und 43 Absatz 1 Nummer 6. DieAusnahmefürGeschäftswerbungwirderweitert.Sie erfasstnichtnurzweckederwerbunggegenüberfreiberuflichodergewerblichtätigenunterderengeschäftsadresse,sonderngiltnunz.b.auchfürdiebeiihnenbeschäftigten,etwadenleiterderentwicklungsabteilung oderdiesekretärindergeschäftsführung.dieverarbeitungodernutzungderdatenmussjedocherforderlich sein,imhinblickaufihreberuflichetätigkeitundunter ihrerberuflichenanschrifterfolgen.imübrigenistnach Satz5eineVerarbeitungoderNutzungnurzulässig,soweitschutzwürdigeInteressendesBetroffenennichtentgegenstehen. Zu Dreifachbuchstabe bbb DerneueSatz5erlaubtunabhängigvomVorliegender VoraussetzungendesSatzes2dieNutzungpersonenbezogenerDatenfürZweckederWerbungfürfremdeAngebote,soweitfürdenBetroffenenbeiderAnsprache zumzweckderwerbung,etwaausderwerbesendung, diefürdienutzungverantwortlichestelleeindeutigerkennbarist. Eindeutigerkennbar bedeutet,dassderbetroffenedieverantwortlichestelleohnezweifelundmit seinenkenntnissenundmöglichkeitenidentifizieren kann.eineerkennbarkeit beideransprache istnicht gegeben,wennderbetroffeneanhandeineskennzeichensodereinernummerlediglichdiemöglichkeiterhält,durchweiterestätigwerdendiestellezuidentifizieren.einereindeutigenerkennbarkeitbeideransprache genügtnureinebezeichnungimklartext.dieausnahme umfasstdietatbestände,diebisherunterdieanlassbezogeneausnahmefürsogenannte Beipackwerbung fielen,istaufdiesejedochnichtbegrenzt.sieumfasstauch diesogenannte Empfehlungswerbung,beideretwaein UnternehmenseineKundendatenimInteresseeinesanderenUnternehmensnutzt,indemesseinenKundenim WerbeanschreibeneinAngebotdesanderenUnternehmens empfiehlt. ÜberdieinSatz5vorgeseheneAusnahmehinaus,ist nachsatz4auchdieübermittlungfürzweckederwerbungzulässig.indiesemfallmussfürdenbetroffenen ausderwerbungderursprungderdaten,dieerstmalig erhebendestelle,eindeutighervorgehen.hinzutrittein AuskunftsrechtdesBetroffenennach 34Absatz1a,auf VerlangenvonderübermittelndenStelledieHerkunft unddenempfängerseinerdatenzuerfahren.dembetroffenenundgegebenenfallsderaufsichtsbehördeistes aufdiesemwegemöglich,dierechtmäßigkeitdererhebungundnachfolgendenverarbeitungzuprüfen.der BetroffenekannvonseinemWiderspruchsrechtnach Absatz4,dieAufsichtsbehördevonihrenBefugnissen nach 38Gebrauchmachen.Zugleichisthiermitein dämpfendereffektfürdieerstmaligerhebendestelleverbunden,personenbezogenedatenfürzweckederwerbung zu verarbeiten. Zu Dreifachbuchstabe ccc FolgeänderungenbeiderNummerierungaufgrundder Ersetzung des Satzes 4 durch zwei Sätze. Zu Doppelbuchstabe cc Zu Dreifachbuchstabe aaa DieÄnderungführtzueinerKonkretisierungdesHervorhebungserfordernissesin 4aAbsatz1Satz4.DieHervorhebungderEinwilligungindieVerarbeitungoder NutzungpersonenbezogenerDatenfürZweckederWerbungistimäußerenErscheinungsbilddrucktechnisch umzusetzen,z.b.durchdieschriftgröße,denschrifttypus,eineformatierungodereinenrahmen.dieformulierung indrucktechnischdeutlichergestaltung findetsichinverschiedenenvorschriftendeshandelsgesetzbuches ( 449,451g,451h,466)sowieabgewandelt inanderengesetzen.dieregelungträgtdamitderdurch dassog. Payback-Urteil (BGH,Urteilvom16.Juli 2008,VIIIZR348/06)bestätigtenRechtslageRechnung. Zu Dreifachbuchstabe bbb DieÄnderungstelltdieFolgenfürdieEinwilligungklar, wenn gegen das Kopplungsverbot verstoßen wird. Zu den Doppelbuchstaben dd und ee Redaktionelle Berichtigungen. ZuBuchstabeg (Artikel1Nummer10 29Absatz1) Zu Doppelbuchstabe aa DieÄnderungunterDreifachbuchstabeaaaisteineFolgeänderungaufgrundderÄnderungunterBuchstabeh. DieÄnderungunterDreifachbuchstabebbbistdieKorrektur eines redaktionellen Versehens. Zu Doppelbuchstabe bb EshandeltsichumeineAnpassungan 43Absatz1Nummer 6 und den neuen 28 Absatz 3 Satz 2 Nummer 1. Zu Buchstabe h Zu Artikel 1 Nummer 11 neu ( 30a neu) DievorgeschlageneÄnderungsoll entsprechendeiner PrüfbittedesBundesrates denbesonderheitendermarktundmeinungsforschunggegenüberderwerbungrechnungtragen.diemarkt-undmeinungsforschungnimmteinewichtigegesellschaftlicheaufgabewahr.siestelltfür

20 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode öffentlicheundprivateauftraggebermittelswissenschaftlichermethodenundtechnikennotwendigeinformationen alsempirischegrundlageundzurunterstützungwirtschaftlicher,gesellschaftlicherundpolitischerentscheidungenbereitundschafftdamiteinewichtigevoraussetzungfürdienachhaltigedemokratischeundwirtschaftliche Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland. Zu Absatz 1 Satz1enthältdieBefugniszurgeschäftsmäßigenErhebung,VerarbeitungoderNutzungpersonenbezogener DatenfürZweckederMarkt-oderMeinungsforschung. DerBegriffdes geschäftsmäßigen Handelnshatdie gleichebedeutungwieanandererstelledesbundesdatenschutzgesetzes,insbesondereinden 29,30.Die materiellenanforderungenorientierensichandemderzeitigen 30Absatz2undsindsprachlichklarergefasst. DieErhebung,VerarbeitungoderNutzungbesonderer ArtenpersonenbezogenerDatennach 3Absatz9ist nachsatz2nurfüreinbestimmtesvorhabendermarktodermeinungsforschungzulässig.dieseverschärfung trägtderbesonderensensibilitätdieserdatenrechnung. Zu Absatz 2 DieZweckbindungdernachAbsatz1erhobenenodergespeichertenDatenistgestuft.DatenausallgemeinzugänglichenQuellendürfenfürZweckederMarkt-oder Meinungsforschungverarbeitetodergenutztwerden. Daten,dienichtausallgemeinzugänglichenQuellenentnommenwordensindunddiedieverantwortlicheStelle auchnichtveröffentlichendarf,dürfennurfürdasforschungsvorhabenverarbeitetodergenutztwerden,für dassieerhobenwordensind.füreinenanderen,der Markt-oderMeinungsforschungfremdenZweck,dürfen diedatennurverarbeitetodergenutztwerden,wennsie zuvorsoanonymisiertwordensind,dasseinpersonenbezugnichtmehr auchnichtdurchdenempfänger hergestelltwerdenkann ( 3Absatz6,ersteAlternative). Damitsollu.a.ausgeschlossenwerden,dassdieDaten fürforschungsfremdewerbezweckeübermitteltodergenutztwerden,dahierfürinallerregeleinepersonenbeziehbarkeit notwendig ist. Zu Absatz 3 Absatz3enthälteinegestuftePflichtzurAnonymisierungundPseudonymisierung.Diepersonenbezogenen Datensindzuanonymisieren ( 3Absatz6),sobalddies nachdemzweckdesvorhabensdermarkt-odermeinungsforschungmöglichist.bisdahin,alsounmittelbar nachdererhebungoderspeicherung,sinddiedatenzu pseudonymisieren ( 3Absatz6a).DiePseudonymisierungdarfnuraufgehobenwerden,soweitdiesnachdem ZweckdesVorhabensderMarkt-oderMeinungsforschungerforderlichist,z.B.beieinerwiederholtenBefragungübereinenlängerenZeitraum.Verstößegegen diepflichtzuranonymisierungundpseudonymisierung sind wieschonbei 30 bußgeldbewehrt.diefrühzeitigepseudonymisierungundanonymisierungbeugt einerunzulässigenzweckentfremdungderdatenbeider verantwortlichen Stelle vor. Zu den Absätzen 4 und 5 Absatz4entspricht 30Absatz4undstellt,zusätzlichzu Absatz2,sicher,dassimRahmendes 30aeinRückgriff auf 29ausgeschlossenist.Absatz5entspricht 30Absatz5.Zusätzlichwirdjedochauchdieentsprechende Anwendbarkeitdes 28Absatz4,desWiderspruchsrechtsdesBetroffenen,festgelegt,weil 30a andersals derbisherige 30 eineeigenständigeerhebungsbefugnis enthält. Zu Artikel 1 Nummer 12 neu ( 32 neu) DieDatenschutzskandalebeieinerReihevonGroßunternehmenhabenaktuelldeutlichgemacht,dassfachlich undpolitischhandlungsbedarfbeimdatenschutzimarbeitslebenbesteht.dieserhandlungsbedarfwurdeam 16.Februar2009ineinemSpitzengesprächzwischen VertreternderBundesregierungunddenSozialpartnern unterbeteiligungdesbundesbeauftragtenfürdendatenschutzunddieinformationsfreiheiterörtert.inihrergegenäußerungzurstellungnahmedesbundesrateszum EntwurfeinesGesetzeszurRegelungdesDatenschutzauditsundzurÄnderungdatenschutzrechtlicherVorschriften (Bundestagsdrucksache16/12011)hatdie Bundesregierungangekündigt,nochindieserLegislaturperiodeeinenVorschlagfüreineGrundsatzregelungzum DatenschutzderArbeitnehmerimBundesdatenschutzgesetz vorzulegen. DarüberhinauswurdeeineArbeitsgruppederBundesressortseingerichtet,die untereinbeziehungdesbundesbeauftragtenfürdendatenschutzunddieinformationsfreiheit denhandlungsbedarfimbereichdes ArbeitnehmerdatenschutzesprüfenunddieArbeitenzu einem Arbeitnehmerdatenschutzgesetz fortführen soll. Ineinemneuen 32wird 28Absatz1Satz1Nummer1imHinblickaufBeschäftigungsverhältnissekonkretisiertundinsoweitverdrängt.Ebenfallsdurch 32 verdrängtwird 28Absatz1Satz2: 32regelt,zuwelchenZweckenundunterwelchenVoraussetzungenpersonenbezogeneDatenvor,imundnachdemBeschäftigungsverhältniserhoben,verarbeitetundgenutztwerden dürfen.einerweiterenkonkretenfestlegungderzwecke nach 28Absatz1Satz2durchdenArbeitgeberbedarf esdahernichtmehr.dieübrigeneinschlägigenallgemeinenundbereichsspezifischendatenschutzvorschriften, dieeinedatenerhebung,-verarbeitungoder-nutzungerlaubenoderanordnen,werdendurch 32nichtverdrängt.AucheineDatenerhebungoder-verwendungauf dergrundlageeinerfreiwilligerteilteneinwilligungdes Beschäftigten ( 4adesBundesdatenschutzgesetzes, 22 deskunsturhebergesetzes)wirddurch 32nichtausgeschlossen. 32enthälteineallgemeineRegelungzumSchutzpersonenbezogenerDatenvonBeschäftigten,diedievonder RechtsprechungerarbeitetenGrundsätzedesDatenschutzesimBeschäftigungsverhältnisnichtändern,sondern lediglichzusammenfassenundeinarbeitnehmerdatenschutzgesetzwederentbehrlichmachennochinhaltlich präjudizieren soll. WerdenpersonenbezogeneDateneinesBeschäftigtenfür ZweckedesBeschäftigungsverhältnisseserhoben,verarbeitetodergenutzt,findet 28Absatz1keineAnwen-

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9992 17. Wahlperiode 13. 06. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13947 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung *)

Beschlussempfehlung *) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4710 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Beschlussempfehlung *) des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13433 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/14214 17. Wahlperiode 26. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/8989

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3587 17. Wahlperiode 01. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13944 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/10487 Entwurf

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12372 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/11906 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/4972 Entwurf

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Menschen, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Menschen, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben Deutscher Bundestag Drucksache 17/6167 17. Wahlperiode 08. 06. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Markus Kurth, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Birgitt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10308 17. Wahlperiode 12. 07. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9369 17. Wahlperiode 23. 04. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/8954 16. Wahlperiode 24. 04. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts A. Problem und Ziel AufgrundgesellschaftlicherEntwicklungenundveränderterWertvorstellungen,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5449 16. Wahlperiode 23. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3656 Entwurf

Mehr

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007 Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007 G e s e t z e n t w u r f der Fraktion der SPD Neuntes Gesetz zur Änderung des Thüringer Abgeordnetengesetzes

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7077 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel DieletztegrößereÄnderungdesSteuerberatungsgesetzeserfolgteimJahre

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan Deutscher Bundestag Drucksache 17/12375 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Amtshilferichtlinie sowie zur Änderung steuerlicher

Mehr

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize,

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize, Deutscher Bundestag Drucksache 17/13057 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken A. Problem und Ziel UnseriöseGeschäftspraktikenindenBereichenInkassowesen,Telefonwerbung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13669 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/11643 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung Deutscher Bundestag Drucksache 14/7062 14. Wahlperiode 09. 10. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung A. Problem und

Mehr

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom Deutscher Bundestag Drucksache 17/8494 17. Wahlperiode 25. 01. 2012 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten A. Problem und Ziel MitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der Zahlungsdiensterichtlinie (Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der Zahlungsdiensterichtlinie (Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/12487 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Bericht* des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/11613, 16/11640 Entwurf eines

Mehr

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim Deutscher Bundestag Drucksache 16/11130 16. Wahlperiode 01. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Pfandbriefrechts A. Problem und Ziel MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Verkauf von Immobilienkrediten stärken

Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Verkauf von Immobilienkrediten stärken Deutscher Bundestag Drucksache 16/5595 16. Wahlperiode 13. 06. 2007 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Alexander Bonde, Ulrike Höfken, Bärbel Höhn,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Schutzes personenbezogener Daten der Beschäftigten in der Privatwirtschaft und bei öffentlichen Stellen

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Schutzes personenbezogener Daten der Beschäftigten in der Privatwirtschaft und bei öffentlichen Stellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4853 17. Wahlperiode 22. 02. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Beate Müller-Gemmeke, Volker Beck (Köln), Birgitt Bender, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG)

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/8987 17. Wahlperiode 14. 03. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz

Mehr

Gesetz zur Änderung des Landesabgeordnetengesetzes und des Bezirksverordnetenentschädigungsgesetzes. Vom...

Gesetz zur Änderung des Landesabgeordnetengesetzes und des Bezirksverordnetenentschädigungsgesetzes. Vom... Drucksache 17/1300 13.11.2013 Antrag der Fraktion der SPD, der Fraktion der CDU, der Fraktion Die Linke und der Piratenfraktion Gesetz zur Änderung des Landesabgeordnetengesetzes und des Bezirksverordnetenentschädigungsgesetzes

Mehr

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung Begründung für eine Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Beiträge zur Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands GmbH A. Allgemeiner Teil I. Zielsetzung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 16/12310 16. Wahlperiode 18. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren A. Problem und Ziel Seitmehrals20JahrenistinderPraxisderstrafprozessualenHauptverhandlung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Ausländerinnen und Ausländern, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Ausländerinnen und Ausländern, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben Deutscher Bundestag Drucksache 16/445 16. Wahlperiode 24 01. 2006 Gesetzentwurf der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Wolfgang Wieland, Irmingard Schewe-Gerigk, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Bericht * Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368. des Finanzausschusses (7. Ausschuss)

Bericht * Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368. des Finanzausschusses (7. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368 16. Wahlperiode 09. 11. 2006 Bericht * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/2712, 16/3036 Entwurf eines Jahressteuergesetzes

Mehr

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung 2474 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 58, ausgegeben zu Bonn am 13. Dezember 2012 Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Vom 5. Dezember 2012 Der Bundestag hat das folgende

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung Deutscher Bundestag Drucksache 16/700 16. Wahlperiode 21. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rückgewinnungshilfe und der Vermögensabschöpfung bei Straftaten

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung Beschlussempfehlung Ausschuss für Hannover, den 10. März 2000 Verwaltungsreform und öffentliches Dienstrecht Entwurf eines Gesetzes über im Dienstrecht Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/1250 Berichterstatter:

Mehr

Gesetz zur Änderung des Finanz- und Personalstatistikgesetzes

Gesetz zur Änderung des Finanz- und Personalstatistikgesetzes 1312 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 25, ausgegeben zu Bonn am 27. Mai 2013 Gesetz zur Änderung des Finanz- und Personalstatistikgesetzes Vom 22. Mai 2013 Der Bundestag hat das folgende Gesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

regelt,dennachweisihrererfüllungermöglichtunddiedauerhaftesicherheit der De-Mail-Dienste gewährleistet.

regelt,dennachweisihrererfüllungermöglichtunddiedauerhaftesicherheit der De-Mail-Dienste gewährleistet. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3630 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung von De-Mail-Diensten und zur Änderung weiterer Vorschriften A.

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 57, ausgegeben zu Bonn am 28. August 2009 Zweite Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen Vom 25. August 2009 Auszug Auf Grund des 53 Absatz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Bundesrat Drucksache 629/1/08 29.09.08 Empfehlungen der Ausschüsse - FJ - Fz - Wi zu Punkt der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1224 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8920 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, Kerstin Andreae, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 14/5792 14. Wahlperiode 04. 04. 2001 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Sozialordnung (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) Bundesrat Drucksache 607/2/12 21.11.12 Antrag des Landes Hessen Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) Punkt 35 der 903. Sitzung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport Deutscher Bundestag Drucksache 17/3688 17. Wahlperiode 10. 11. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Katja Dörner, Kai Gehring, Katrin Göring-Eckardt, Ingrid

Mehr

Hinweis für Arbeitgeber zur Verwendung dieser Musterverpflichtung:

Hinweis für Arbeitgeber zur Verwendung dieser Musterverpflichtung: Briefbogen des verwenden Unternehmens Hinweis für Arbeitgeber zur Verwendung dieser Musterverpflichtung: Die Verpflichtung hat in der Regel vor oder bei erstmaliger Aufnahme der Arbeit bei der verantwortlichen

Mehr

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster)

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Anlage 5: Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Bei Ihrer Tätigkeit in unserem Unternehmen werden Sie zwangsläufig mit personenbezogenen Daten

Mehr

Der Vorsitzende teilt mit, dass Frau StS Thöne (SenFin) und Herr Schmitz (CdS) dienstlich verhindert sind.

Der Vorsitzende teilt mit, dass Frau StS Thöne (SenFin) und Herr Schmitz (CdS) dienstlich verhindert sind. Öffentliche Sitzung 15. Wahlperiode Plenar- und Ausschussdienst Beschlussprotokoll Ausschuss für Verwaltungsreform und Kommunikations- und Informationstechnik 37. Sitzung 30. September 2004 ---- Beginn:

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss)

Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 16/13671 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Bundesrat Drucksache 599/05 22.07.05 Gesetzesantrag der Länder Niedersachsen, Hessen In - Fz - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung wahlrechtlicher Vorschriften Datum des Eingangs: 24.05.2012 / Ausgegeben: 24.05.2012

Mehr

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf)

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf) Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner derzeitigen Fassung trägt der gestiegenen und weiter steigenden Bedeutung von Auskunfteien in einer immer anonymer werdenden Geschäftswelt und ihrer Nutzung

Mehr

Mündlicher Bericht. des Ausschusses für Geld und Kredit (12. Ausschuß)

Mündlicher Bericht. des Ausschusses für Geld und Kredit (12. Ausschuß) Deutscher Bundestag 1. Wahlperiode 1 949 Drucksache Nr. 1474 Mündlicher Bericht des Ausschusses für Geld und Kredit (12. Ausschuß) über den von der Fraktion der FDP eingebrachten Entwurf eines Gesetzes

Mehr

Stand: 21.01.2015 15:36:01. Vorgangsmappe für die Drucksache 16/12287. "Cloud-Technologie" Vorgangsverlauf: 1. 2. 3. 4.

Stand: 21.01.2015 15:36:01. Vorgangsmappe für die Drucksache 16/12287. Cloud-Technologie Vorgangsverlauf: 1. 2. 3. 4. Stand: 21.01.2015 15:36:01 Vorgangsmappe für die Drucksache 16/12287 "Cloud-Technologie" Vorgangsverlauf: 1. 2. 3. 4. Antrag 16/12287 vom 19.04.2012 Beschlussempfehlung mit Bericht 16/13031 des HA vom

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12601 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

An den Vorsitzenden des Innenausschusses Herrn Wolfgang Bosbach MdB. Per E-Mail: INNENAUSSCHUSS@BUNDESTAG.DE. Berlin, den 01.

An den Vorsitzenden des Innenausschusses Herrn Wolfgang Bosbach MdB. Per E-Mail: INNENAUSSCHUSS@BUNDESTAG.DE. Berlin, den 01. STEPHAN MAYER MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES INNENPOLITISCHER SPRECHER BURKHARD LISCHKA MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES INNENPOLITISCHER SPRECHER An den Vorsitzenden des Innenausschusses Herrn Wolfgang

Mehr

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung Deutscher Bundestag Drucksache 16/4158 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Abgeordneten Kai Gehring, Grietje Bettin, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Krista

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Optimierung der Geldwäscheprävention

Entwurf eines Gesetzes zur Optimierung der Geldwäscheprävention Deutscher Bundestag Drucksache 17/8043 17. Wahlperiode 01. 12. 2011 Bericht* des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/6804 Entwurf eines Gesetzes zur

Mehr

Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Verpflichtung auf das Datengeheimnis BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Verpflichtung auf das Datengeheimnis Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax:

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention Deutscher Bundestag Drucksache 16/12595 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Personenbezogene Daten im Qualitäts- und Projektmanagement 17.02.2014 migosens GmbH 2014 Folie 2 Definitionen Was sind personenbezogene Daten? sind

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/5122. Bericht. 18. Wahlperiode 10.06.2015. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gemäß 96 der Geschäftsordnung

Deutscher Bundestag Drucksache 18/5122. Bericht. 18. Wahlperiode 10.06.2015. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gemäß 96 der Geschäftsordnung Deutscher Bundestag Drucksache 18/5122 18. Wahlperiode 10.06.2015 Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gemäß 96 der Geschäftsordnung zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes

Mehr

des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (6. Ausschuss)

des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (6. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 18/2777 18. Wahlperiode 08.10.2014 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (6. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Caren

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Vierzehntes Gesetz zur Änderung des Lastenausgleichsgesetzes (14. ÄndG LAG)

Vierzehntes Gesetz zur Änderung des Lastenausgleichsgesetzes (14. ÄndG LAG) in Zusammenarbeit mit der juris GmbH www.juris.de Vierzehntes Gesetz zur Änderung des Lastenausgleichsgesetzes (14. ÄndG LAG) 14. ÄndG LAG Ausfertigungsdatum: 26.06.1961 Vollzitat: "Vierzehntes Gesetz

Mehr