Beschlussempfehlung *)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschlussempfehlung *)"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Beschlussempfehlung *) des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803 eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts (Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz) b) zu dem Gesetzentwurf der Fraktion der SPD Drucksache 17/3481 eines Gesetzes zur Änderung des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes c) zu dem Antrag der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Manfred Zöllmer, Elvira Drobinski-Weiß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/2136 Gesamtkonzept zur Stärkung des Verbraucherschutzes bei Finanzdienstleistungen vorlegen d) zu dem Antrag der Abgeordneten Ulla Lötzer, Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3540 Beschäftigtenrechte bei Übernahmen und Fusionen stärken *) Der Bericht wird gesondert verteilt.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode e) zu dem Antrag der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/3210 Verbraucherschutz auf Finanzmärkten nachholen A. Problem Zu Buchstabe a DieFinanzmarktkrisehabeDefiziteandenKapitalmärktenzuTagetretenlassen.DieseDefizitedrohtendasVertrauenderMarktteilnehmerundinsbesonderederGesamtbevölkerunginfunktionsfähigeMärkteundeinfaires,kundenorientiertesFinanzdienstleistungsangebotzuunterhöhlen.Zudenfestgestellten Mängelngehöre,dassdasGebotderanlegergerechtenBeratunginderPraxis nichtausreichendzurgeltungkomme.darüberhinausermöglichedienutzung nichtmeldepflichtigerfinanzinstrumenteinkonkretenfälleneinunbemerktes Anschleichen anunternehmen.dieoffenenimmobilienfondsinvestierten langfristiginimmobilien,versprächendemanlegeraberbisher,überdieangelegtenmittelsogleichwiederverfügenzukönnen.inderneuerenvergangenheit habediesesversprechenhäufigernichteingehaltenwerdenkönnen,sodassdie Stabilität des Produkts beeinträchtigt wird. Zu Buchstabe b 35desWertpapiererwerbs-undÜbernahmegesetzes (WpÜG)schreibedann dieverpflichtungzurveröffentlichungundabgabeeinesangebots (Pflichtangebot)vor,wenneinKäufermindestens30ProzentderStimmrechteerwirbt. BaueerdiesequalifizierteBeteiligungweiteraus,seienentgegendenRegelungeninfastalleneuropäischenStaatenwederVeröffentlichungnochPflichtangebot nötig. Damit seien die Aktionäre nicht hinreichend geschützt. Zu Buchstabe c ImZugederFinanzkrisehättenvieleMenschenihreErsparnisseverloren.UrsacheseiimWesentlichenderunzureichendeVerbraucherschutzimBereichder Finanzdienstleistungen. Zu Buchstabe d DasdeutscheÜbernahmerechtvernachlässigedieInteressenderBeschäftigten. UnternehmenskonzentrationenseieneineGefahrfürWirtschaftundDemokratie.DasVerbotvonKapitalverkehrskontrolleninnerhalbderEuropäischen UnionundgegenüberDrittstaatenhabedasSpektrumderAbwehrmaßnahmen und Schutzvorschriften gegen Übernahmen erheblich eingeschränkt. Zu Buchstabe e DieFinanzmarktkrisehabedieAnlegerwegenunzureichendernationalerund internationalerregelnaufdemfinanzmärktensowieversäumterbefugnisse und mangelnder Ausstattung der Aufsichtsbehörden erheblich geschädigt.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/4710 B. Lösung Zu Buchstabe a DerGesetzentwurfsiehtÄnderungeninsbesonderedesWertpapierhandelsgesetzes (WpHG)unddesInvestmentgesetzes (InvG)vor.Damitsollenvorallemfolgende Maßnahmen wirksam werden: RegistrierungderMitarbeiterinderAnlageberatung,derVertriebsverantwortlichenundderMitarbeiter,diemitderÜberwachungderRechtskonformitätbeauftragtsind,beiderBundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)sowieKlarstellung,dassdieseMitarbeitersachkundigundzuverlässigseinmüssen.DieBaFinerhältdieMöglichkeit,einemUnternehmenden Einsatz von Mitarbeitern bei deren Fehlverhalten teilweise zu untersagen. EinführungneuerMeldepflichten,diesichinsbesondereaufFinanzinstrumenteerstrecken,dielediglicheinenZahlungsausgleich,jedochkeinRecht aufdenerwerbvonaktienvorsehen.erfasstwerdenauchstillhalterpositionenvonverkaufsoptionen,rückforderungsansprüchedesdarlehensgebers eineswertpapierdarlehensundrückkaufvereinbarungenbeisog.echten Pensionsgeschäften. AbkehrvondertäglichenAnteilrücknahmebeioffenenImmobilienfonds undeinführungeinermindesthaltefrist.fernerwerdenklarereregelungen fürdieabwicklungderjenigenfondseingeführt,dieauchnachablaufder maximalenaussetzungsfrist (nachdenneuenvorschriftenzweieinhalbjahre) nicht wieder über hinreichende Rückgabeliquidität verfügen. DarüberhinausempfiehltderFinanzausschussinsbesonderefolgendeVeränderungen des Gesetzentwurfs: BeschränkungderPflichtvonWertpapierdienstleistungsunternehmen,ihren KundenProduktinformationsblätterzurVerfügungzustellen,aufFinanzinstrumente, die Gegenstand einer Kaufempfehlung sind. Verschlankung derregelungzurregistrierungderanlageberater,vertriebs-undcompliance-beauftragtendurchdenverzichtaufdiebestätigung deserfüllensvonsachkunde-undzuverlässigkeitsanforderungensowieauf dieautomatischeregistrierungderzweigstelle,zweigniederlassungoder Organisationseinheit,welcherderMitarbeiterzugeordnetistoderfürwelche er seine Tätigkeit überwiegend oder in der Regel ausübt. AnhebungdesBußgeldrahmensvon500000Euroauf1Mio.EurofürVerstößegegendiewertpapierhandelsrechtlichenMitteilungspflichtennachden 21und25WpHGsowiederneuenMitteilungspflichtenbeimHaltenvon weiterenfinanzinstrumentenundsonstigeninstrumentennach 25aWpHG. ZeitlicheAbstimmungdesInkrafttretensderneuenRegelnzumProduktinformationsblattnach 31Absatz3a neu WpHGmitdemInkrafttretendes OGAW-IV-UmsetzungsgesetzesundmitderEU-rechtlichnochbiszum 30.Juni2012zulässigenVerwendungdesvereinfachtenVerkaufsprospekts für EU-Investmentanteile. ZeitlicheVerschiebungdesInkrafttretensderRegelungenzurRegistrierung deranlageberater,vertriebs-undcompliance-beauftragtenumsechsmonate. VerschärfungderRegelnzurSicherstellungderkapitalanlagegesellschaftlichenundobjektbezogenenUnabhängigkeitderSachverständigenaufgrund jüngster Entwicklungen bei offenen Immobilienfonds. BeschränkungderAusschüttungsverpflichtungnachdemInvestmentgesetz aufdieordentlichenerträgeausderbewirtschaftungderimmobilienundder weiteren Vermögensgegenstände des Sondervermögens.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode VerlängerungdesordentlichenBewertungsturnusfürImmobilienimSondervermögen von mindestens einem auf mindestens drei Monate. ReduzierungdermaximalenFremdfinanzierungsquoteoffenerImmobilienfonds von 50 auf 30 Prozent. KumulationdesFreibetragsfürdiesofortigeRückgabevonAnteileneines Immobilien-Sondervermögensvonmonatlich5000Euroaufhalbjährlich Euro zur Schaffung zusätzlicher Flexibilität für Privatanleger. NormierungeinerKündigungsfristvonzwölfMonatenstatteinesRücknahmeabschlagsvon10Prozentimerstensowie5ProzentimzweitenJahrfür RückgabenvonAnteileneinesImmobilien-Sondervermögens,diedenFreibetrag von Euro pro Kalenderhalbjahr übersteigen. EinführungvonHalte-undKündigungsfristenGemischterSondervermögen mithohemanteilanpublikums-immobilien-sondervermögen,diemitden RücknahmeeinschränkungenderImmobilien-Sondervermögenkorrespondieren. Klarstellung,dassdieVereinbarungvonAbfindungen ( Change-of-Control -Klauseln)unwirksamist,sofernsiedurchdenErwerbvonBeteiligungendurchdenFinanzmarktstabilisierungs-oderdenRestrukturierungsfonds anrekapitalisiertenunternehmenoderimzusammenhangdamitausgelöst werden. AnnahmedesGesetzentwurfsaufDrucksachen17/3628,17/3803ingeänderterFassungmitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUundFDP gegendiestimmenderfraktionenspdundbündnis90/diegrünen bei Stimmenthaltung der Fraktion DIE LINKE. Zu Buchstabe b ErweiterungdesAnwendungsbereichsdes 35Absatz1und2WpÜGfürden Fall, dass eine Beteiligung jenseits der 30-Prozent-Schwelle ausgebaut wird. AblehnungdesGesetzentwurfsaufDrucksache17/3481mitdenStimmen derfraktionendercdu/csuundfdpgegendiestimmenderfraktionder SPDbeiStimmenthaltungderFraktionenDIELINKE.undBÜNDNIS90/ DIE GRÜNEN. Zu Buchstabe c SchaffungeinesMaßnahmenpakets ( Finanz-TÜV )zurverankerungdesaspektsdesverbraucherschutzesinallenphasenvonderentwicklungbiszum Erwerb von Finanzprodukten. AblehnungdesAntragsaufDrucksache17/2136mitdenStimmender FraktionenderCDU/CSUundFDPgegendieStimmenderFraktionder SPDbeiStimmenthaltungderFraktionenDIELINKE.undBÜNDNIS90/ DIE GRÜNEN. Zu Buchstabe d VorlageeinesGesetzentwurfsdurchdieBundesregierungzurÄnderungdes WpÜGdahingehend,dassderSchutzderBeschäftigtenbeiÜbernahmengestärktwird.DieöffentlicheHandsollebeiÜbernahmenmiteinemüberragenden öffentlicheninteresseeinvetorechterhalten.diebundesregierungsollesichim EuropäischenRatfürdieÄnderungdesVerbotsvonKapitalverkehrskontrollen einsetzen.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/4710 AblehnungdesAntragsaufDrucksache17/3540mitdenStimmender FraktionenCDU/CSU,SPD,FDPundBÜNDNIS90/DIEGRÜNENgegen die Stimmen der Fraktion DIE LINKE. Zu Buchstabe e StärkungderRechtederAnleger,ModernisierungderFinanzaufsichtundihre AusrichtungaufVerbraucherschutzaufgabenundErrichtungeinesneuengesetzlichen Rahmens für die Beratung und Vermittlung von Finanzmarktprodukten. AblehnungdesAntragsaufDrucksache17/3210mitdenStimmender FraktionenderCDU/CSUundFDPgegendieStimmenderFraktion BÜNDNIS90/DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionenSPD und DIE LINKE. C. Alternativen Keine. D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte Zu Buchstabe a 1. Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand ZusätzlicheHaushaltsausgabensindinfolgederDurchführungdesGesetzesfür Bund, Länder und Gemeinden nicht zu erwarten. 2. Vollzugsaufwand InfolgederUmsetzungdesGesetzesentstehtwederbeimBundnochbeiLändern und Gemeinden ein zusätzlicher Vollzugsaufwand. Zu Buchstabe b DererweiterteAufgabenkreisderBundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht wird zu einem etwas erhöhten Verwaltungsaufwand führen. Zu den Buchstaben c bis e DieAnträgebezifferndiefinanziellenAuswirkungenderVorschlägeaufdieöffentlichen Haushalte nicht. E. Sonstige Kosten Zu Buchstabe a Bund,LänderundGemeindenwerdendurchdasGesetznichtmitKostenbelastet. ImRahmenderFinanzierungderBaFinwerdendurchdieWahrnehmungneuer bzw.ausweitungbestehenderaufgabenzusätzlichekostenentstehen.diese KostensollenvondenbeaufsichtigtenInstitutenimRahmenderUmlagegetragen werden. BeianderenWirtschaftsunternehmen,insbesonderebeinichtderFinanzbranche angehörendenmittelständischenunternehmen,könnenmittelbarzusätzliche Kosten entstehen, die an dieser Stelle noch nicht beziffert werden können. GeringfügigekosteninduzierteErhöhungenvonEinzelpreisen,dienichtquantifizierbarsind,lassensichnichtausschließen.AuswirkungenaufdasPreis-

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode niveau,insbesondereaufdasverbraucherpreisniveau,sindunmittelbardurch dieses Gesetz nicht zu erwarten. Zu den Buchstaben b bis e DerGesetzentwurf (Buchstabeb)unddieAnträge (Buchstabecbise)beziffern keine sonstigen Kosten. F. Bürokratiekosten Zu Buchstabe a Eswerdeninsgesamt14neueInformationspflichtenfürdieWirtschafteingeführtundeinebestehendeInformationspflichtgeändert.Konkrethandeltessich umelfneueinformationspflichtenimwertpapierhandelsgesetz,einegeänderte PflichtimWertpapierhandelsgesetzsowiedreineuePflichteninderWertpapierdienstleistungs-Verhaltens-undOrganisationsverordnung,diejährlicheBürokratiekostenvoninsgesamt Euroverursachen.Fürdieerstmalige RegistrierungderAnlageberaterfallenzudemeinmalig Euroan.DarüberhinausführtdasGesetzeineneueInformationspflichtfürBürgergegenüberderWirtschaftimInvestmentgesetzundeineneueInformationspflichtfür die Verwaltung im Wertpapierhandelsgesetz ein. DurchdievomFinanzausschussempfohlenenVeränderungenergebensichdarüber hinaus folgende Veränderungen der Bürokratiekosten: DurchdieBeschränkungderPflichtvonWertpapierdienstleistungsunternehmen,ihrenKundenProduktinformationsblätterzurVerfügungzustellen,auf Finanzinstrumente,dieGegenstandeinerKaufempfehlungsind (vgl.artikel1 Nummer6 ( 31desWertpapierhandelsgesetzes)),sinkendieBürokratiekostenfürdieWirtschaftgegenüberderaltenRegelung.Berechnetnachdem StandardkostenmodellundderZeitwerttabelledesStatistischenBundesamtesgehensieumüber30Prozentzurück,wasetwa7,5Mio.Euroentspricht.DieBegrenzungderProduktinformationaufdieFinanzinstrumente, diegegenstandderkaufempfehlungsind,reduzierendielaufendenbürokratiekosten von 22,6 Mio. Euro auf 15 Mio. Euro. Durchdie Verschlankung derregelungzurregistrierungderanlageberater,vertriebs-undcompliance-beauftragtenmittelsverzichtaufbestätigung deserfüllensvonsachkunde-undzuverlässigkeitsanforderungensowieauf automatischeregistrierungderfiliale (vgl.artikel1nummer9 ( 34d neu deswertpapierhandelsgesetzes))sinkendiebürokratiekostenfürdiewirtschaftgegenüberderaltenregelung.berechnetnachdemstandardkostenmodellundderzeitwerttabelledesstatistischenbundesamtesgehensieum über25prozentzurück.derverringerteaufwandbeidenmeldungen,insbesonderediebestätigungdesvorliegensdernachweisezursachkunde,reduziertdabeideneinmalaufwandnachstandardkostenvonknapp3mio.euro aufnunmehr2,1mio.euro;dielaufendenbürokratiekostensinkenvon knapp Euro auf etwa Euro. Zu den Buchstaben b bis e DerGesetzentwurf (Buchstabeb)unddieAnträge (Buchstabecbise)konkretisierenkeineEinführung,VereinfachungoderAbschaffungvonInformationspflichten für Unternehmen, Bürger oder die Verwaltung.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/4710 Beschlussempfehlung Der Bundestag wolle beschließen, a)dengesetzentwurfaufdrucksachen17/3628,17/3803inderausdernachstehenden Zusammenstellung ersichtlichen Fassung anzunehmen; b) den Gesetzentwurf auf Drucksache 17/3481 abzulehnen; c) den Antrag auf Drucksache 17/2136 abzulehnen; d) den Antrag auf Drucksache 17/3540 abzulehnen; e) den Antrag auf Drucksache 17/3210 abzulehnen. Berlin, den 9. Februar 2011 Der Finanzausschuss Dr. Volker Wissing Vorsitzender Ralph Brinkhaus Berichterstatter Frank Schäffler Berichterstatter Dr. Carsten Sieling Berichterstatter Harald Koch Berichterstatter

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Zusammenstellung zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803 mit den Beschlüssen des Finanzausschusses (7. Ausschuss) Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts (Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz) Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Inhaltsübersicht Artikel 1 Änderung des Wertpapierhandelsgesetzes Artikel 2ÄnderungdesWertpapiererwerbs-undÜbernahmegesetzes Artikel 3 Änderung des Investmentgesetzes Artikel 4 Änderung der WpÜG-Angebotsverordnung Artikel 5ÄnderungderWertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationsverordnung Artikel7Inkrafttreten Artikel 1 Änderung des Wertpapierhandelsgesetzes Artikel 6ÄnderungderWertpapierhandelsanzeige-undInsiderverzeichnisverordnung DasWertpapierhandelsgesetzinderFassungderBekanntmachungvom9.September1998 (BGBl.IS.2708), daszuletztdurchartikel1desgesetzesvom14.juni2010 (BGBl.IS.786)geändertwordenist,wirdwiefolgtgeändert: 1. Die Inhaltsübersicht wird wie folgt geändert: a)derangabezu 25werdendieWörter undsonstigen Instrumenten angefügt. b)nachderangabezu 25wirdfolgendeAngabeeingefügt: 25aMitteilungspflichtenbeimHaltenvonweiterenFinanzinstrumentenundsonstigenInstrumenten. c)nachderangabezu 34cwirdfolgendeAngabeeingefügt: Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts (Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz) Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Inhaltsübersicht Artikel 1unverändert Artikel 2unverändert Artikel 3unverändert Artikel 4unverändert Artikel 5unverändert Artikel 6unverändert Artikel 8 Änderung des Restrukturierungsfondsgesetzes Artikel 9 unverändert Artikel 1 Änderung des Wertpapierhandelsgesetzes Artikel 7ÄnderungdesFinanzmarktstabilisierungsbeschleunigungsgesetzes DasWertpapierhandelsgesetzinderFassungderBekanntmachungvom9.September1998 (BGBl.IS.2708), daszuletztdurchartikel1desgesetzesvom14.juni2010 (BGBl.IS.786)geändertwordenist,wirdwiefolgtgeändert: 1. Die Inhaltsübersicht wird wie folgt geändert: a) unverändert b) unverändert c) unverändert

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ dEinsatzvonMitarbeiterninderAnlageberatung,alsVertriebsbeauftragteoderalsCompliance-Beauftragte. d)nachderangabezu 42cwirdfolgendeAngabeeingefügt: 42dÜbergangsregelungfürdenEinsatzvonMitarbeitern nach 34d wird wie folgt geändert: a)derüberschriftwerdendiewörter undsonstigeninstrumenten angefügt. b) Absatz 1 wird wie folgt geändert: aa)insatz1werdennachdemwort Finanzinstrumente diewörter odersonstigeinstrumente eingefügt. bb)insatz3werdendiewörter Finanzinstrumente imsinnedes 22Abs.1Satz1Nr.5 durchdie Wörter FinanzinstrumenteundsonstigeInstrumente,diejeweilsunter 22Absatz1Satz1 Nummer 5 fallen, ersetzt. cc) Satz 4 wird aufgehoben. c)inabsatz2werdennachdemwort Finanzinstrumente diewörter odersonstigeinstrumente eingefügt. d) Nach Absatz 2 wird folgender Absatz 2a eingefügt: (2a)EineMitteilungspflichtnachAbsatz1besteht nicht,soweitdiezahlderstimmrechteausaktien,für dieeinangebotzumerwerbaufgrundeinesangebotesnachdemwertpapiererwerbs-undübernahmegesetzangenommenwurde,gemäß 23Absatz1des Wertpapiererwerbs-undÜbernahmegesetzesoffenzulegen ist. 3. Nach 25 wird folgender 25a eingefügt: 25a Mitteilungspflichten beim Halten von weiteren Finanzinstrumenten und sonstigen Instrumenten (1)WerunmittelbarodermittelbarFinanzinstrumente odersonstigeinstrumentehält,welchenichtbereitsvon 25erfasstsindunddieesihremInhaberaufGrundihrer Ausgestaltungermöglichen,mitStimmrechtenverbundeneundbereitsausgegebeneAktieneinesEmittenten, fürdendiebundesrepublikdeutschlandderherkunftsstaatist,zuerwerben,hatdiesbeierreichen,überschreitenoderunterschreitenderin 21Absatz1Satz1genanntenSchwellenmitAusnahmederSchwellevon 3Prozententsprechend 21Absatz1Satz1unverzüglichdemEmittentenundgleichzeitigderBundesanstalt mitzuteilen.einermöglichenimsinnedessatzes1ist insbesondere dann gegeben, wenn 1.dieGegenseitedesInhabersihreRisikenausdiesen InstrumentendurchdasHaltenvonAktienimSinne dessatzes1ausschließenodervermindernkönnte, oder d)nachderangabezu 42cwerdendiefolgenden Angabeneingefügt: 42dÜbergangsregelungfürdenEinsatzvonMitarbeitern nach 34d 42eÜbergangsregelungfürwesentlicheAnlegerinformationen. 2. unverändert 3. Nach 25 wird folgender 25a eingefügt: 25a Mitteilungspflichten beim Halten von weiteren Finanzinstrumenten und sonstigen Instrumenten (1)WerunmittelbarodermittelbarFinanzinstrumente odersonstigeinstrumentehält,welchenichtbereitsvon 25erfasstsindunddieesihremInhaberodereinem DrittenaufGrundihrerAusgestaltungermöglichen,mit Stimmrechtenverbundeneundbereitsausgegebene AktieneinesEmittenten,fürdendieBundesrepublik DeutschlandderHerkunftsstaatist,zuerwerben,hatdies beierreichen,überschreitenoderunterschreitenderin 21Absatz1Satz1genanntenSchwellenmitAusnahme derschwellevon3prozententsprechend 21Absatz1 Satz1unverzüglichdemEmittentenundgleichzeitigder Bundesanstaltmitzuteilen.EinErmöglichenimSinne des Satzes 1 ist insbesondere dann gegeben, wenn 1. unverändert

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 2.dieFinanzinstrumenteodersonstigenInstrumenteein RechtzumErwerbvonAktienimSinnedesSatzes1 einräumenodereineerwerbspflichtinbezugaufsolche Aktien begründen. BeiOptionsgeschäftenoderdiesenvergleichbarenGeschäftenistderenAusübungzuunterstellen.EinErmöglichenimSinnedesSatzes1istnichtgegeben,wennan dieaktionäreeinerzielgesellschaftimsinnedes 2Absatz3desWertpapiererwerbs-undÜbernahmegesetzes imrahmeneinesangebotsnachdemwertpapiererwerbs-undübernahmegesetzangebotezumerwerbvon Aktienunterbreitetwerden.EineMitteilungspflichtnach Satz1bestehtnicht,soweitdieZahlderStimmrechteaus Aktien,fürdieeinAngebotzumErwerbaufGrundeines AngebotsnachdemWertpapiererwerbs-undÜbernahmegesetzangenommenwurde,gemäß 23Absatz1des Wertpapiererwerbs-undÜbernahmegesetzesoffenzulegenist. 24giltentsprechend.EineZusammenrechnung mitdenbeteiligungennachden 21,22und25findet statt. (2)DieHöhedesmitzuteilendenStimmrechtsanteils nachabsatz1ergibtsichausderanzahlvonaktienim SinnedesAbsatzes1Satz1,diederInhaberaufGrund desfinanzinstrumentsodersonstigeninstrumentserwerbenkann.enthältdasfinanzinstrumentodersonstigeinstrumentkeinediesbezüglichenangaben,soergibtsich dermitzuteilendestimmrechtsanteilausdererforderlichenanzahlentsprechenderaktien,diediegegenseite zumzeitpunktdeserwerbsderfinanzinstrumenteoder sonstigeninstrumentezuderenvollständigerabsicherunghaltenmüsste.beziehensichverschiedenederin Absatz1genanntenFinanzinstrumenteundsonstigenInstrumenteaufAktiendesgleichenEmittenten,mussder MitteilungspflichtigedieStimmrechteausdiesenAktien zusammenrechnen. 2. unverändert (3)BeiderBerechnungderHöhedesmitzuteilenden StimmrechtsanteilsbleibensolcheFinanzinstrumente odersonstigeninstrumenteunberücksichtigt,welchevon einemunternehmenmitsitzineinemmitgliedstaatder EuropäischenUnionoderineinemanderenVertragsstaat desabkommensüberdeneuropäischenwirtschaftsraum,daswertpapierdienstleistungenerbringt,gehalten werden,soweitdieseimrahmenderdauerndenundwiederholtenemissionstätigkeitdesunternehmensgegenüber einer Vielzahl von Kunden entstanden sind. (4)DasBundesministeriumderFinanzenkanndurch Rechtsverordnung,dienichtderZustimmungdesBundesrates bedarf, nähere Bestimmungen erlassen über 1.denInhalt,dieArt,dieSprache,denUmfang,die FormderMitteilungunddieBerechnungdesStimmrechtsanteils nach Absatz 2, 2.AusnahmenvonderMitteilungspflichtinBezugauf FinanzinstrumenteodersonstigeInstrumentenach Absatz1,insbesonderehinsichtlichsolcherInstru- BeiOptionsgeschäftenoderdiesenvergleichbarenGeschäftenistderenAusübungzuunterstellen.EinErmöglichenimSinnedesSatzes1istnichtgegeben,wennan dieaktionäreeinerzielgesellschaftimsinnedes 2Absatz3desWertpapiererwerbs-undÜbernahmegesetzes imrahmeneinesangebotsnachdemwertpapiererwerbs-undübernahmegesetzangebotezumerwerbvon Aktienunterbreitetwerden.EineMitteilungspflichtnach Satz1bestehtnicht,soweitdieZahlderStimmrechteaus Aktien,fürdieeinAngebotzumErwerbaufGrundeines AngebotsnachdemWertpapiererwerbs-undÜbernahmegesetzangenommenwurde,gemäß 23Absatz1des Wertpapiererwerbs-undÜbernahmegesetzesoffenzulegenist. 24giltentsprechend.EineZusammenrechnung mitdenbeteiligungennachden 21,22und25findet statt. (2)DieHöhedesmitzuteilendenStimmrechtsanteils nachabsatz1ergibtsichausderanzahlvonaktienim SinnedesAbsatzes1Satz1,derenErwerbdemInhaber odereinemdrittenaufgrunddesfinanzinstruments odersonstigeninstrumentsermöglichtwird.enthältdas FinanzinstrumentodersonstigeInstrumentkeinediesbezüglichenAngaben,soergibtsichdermitzuteilende StimmrechtsanteilausdererforderlichenAnzahlentsprechenderAktien,diedieGegenseitezumZeitpunktdes ErwerbsderFinanzinstrumenteodersonstigenInstrumentezuderenvollständigerAbsicherunghaltenmüsste; beiderberechnungdererforderlichenanzahlentsprechenderaktienisteindeltafaktorentsprechend 308Absatz4Satz2derSolvabilitätsverordnungmit einembetragvon1anzusetzen.beziehensichverschiedenederinabsatz1genanntenfinanzinstrumente undsonstigeninstrumenteaufaktiendesgleichenemittenten,mussdermitteilungspflichtigediestimmrechte aus diesen Aktien zusammenrechnen. (3) unverändert (4) unverändert

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/4710 mente,dievonunternehmen,diewertpapierdienstleistungenimsinnedes 2Absatz3Satz1erbringen, imhandelsbestandgehaltenwerdenoderdiediese UnternehmenzumZweckderDurchführungvonGeschäftenfürKundenhalten,oderdieausschließlich fürdenzweckderabrechnungundabwicklungvon GeschäftenfürhöchstensdreiHandelstagegehalten werden. DasBundesministeriumderFinanzenkanndieErmächtigungdurchRechtsverordnungaufdieBundesanstalt übertragen Absatz 1 wird wie folgt geändert: a)insatz1werdennachderangabe 25Abs.1Satz1 die Wörter sowie 25a Absatz 1 Satz 1 eingefügt. b)insatz2wirddieangabe 21Abs.2 durchdieangabe 21 Absatz 3 ersetzt wird wie folgt geändert: a)absatz3satz4wirddurchdiefolgendensätzeersetzt: ImFalleeinerAnlageberatungistdemKunden rechtzeitigvordemabschlusseinesgeschäftsüber FinanzinstrumenteeinkurzesundleichtverständlichesInformationsblattüberjedesFinanzinstrument zurverfügungzustellen,aufdassichdieempfehlung bezieht.andiestelledesinformationsblattesnach Satz4trittbeiAnteilenanInvestmentvermögenim Sinnedes 2Absatz1Satz2dasDokumentimSinne desartikels78derrichtlinie2009/65/egdeseuropäischenparlamentsunddesratesvom13.juli2009 zurkoordinierungderrechts-undverwaltungsvorschriftenbetreffendbestimmteorganismenfürgemeinsameanlageninwertpapieren (OGAW) (ABl. L302vom ,S.32).DieAngabenindenInformationsblätternnachSatz4oderdemDokument nachsatz5dürfenwederunrichtignochirreführend seinundmüssenmitdenangabendesprospektsnach demwertpapierprospektgesetz,desverkaufsprospektsnachdemverkaufsprospektgesetzoderdesverkaufsprospektsnachdeminvestmentgesetzvereinbar sein. b) Nach Absatz 4 wird folgender Absatz 4a eingefügt: (4a)EinWertpapierdienstleistungsunternehmen, dasdieinabsatz4satz1genanntenwertpapierdienstleistungenerbringt,darfseinenkundennur FinanzinstrumenteundWertpapierdienstleistungen empfehlen,dienachdeneingeholteninformationen fürdenkundengeeignetsind.diegeeignetheitbeurteilt sich nach Absatz 4 Satz unverändert 5. Dem 29a Absatz 1 wird folgender Satz angefügt: Satz1giltnichtfürPflichtendieserEmittentennach 26Absatz1und 26aaufGrundvonMitteilungen nach 25a wird wie folgt geändert: a) Absatz 3 Satz 4 wirdaufgehoben. b)nachabsatz3wirdfolgenderabsatz3aeingefügt: (3a)ImFalleeinerAnlageberatungistdemKundenrechtzeitigvordemAbschlusseinesGeschäfts überfinanzinstrumenteeinkurzesundleichtverständlichesinformationsblattüberjedesfinanzinstrumentzurverfügungzustellen,aufdassicheinekaufempfehlungbezieht.dieangabenindeninformationsblätternnachsatz 1dürfenwederunrichtignoch irreführendseinundmüssenmitdenangabendes Prospektsvereinbarsein.AndieStelledesInformationsblattestretenbeiAnteilenaninländischen InvestmentvermögendiewesentlichenAnlegerinformationennach 42Absatz2desInvestmentgesetzes,beiausländischenInvestmentvermögendie wesentlichenanlegerinformationennach 137 Absatz2desInvestmentgesetzessowiebeiEU-InvestmentanteilendiewesentlichenAnlegerinformationen,dienach 122Absatz1Satz2desInvestmentgesetzesindeutscherSpracheveröffentlicht worden sind. c) unverändert

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode c) Dem Absatz 9 wird folgender Satz angefügt: EinInformationsblattoderDokumentnachAbsatz3 Satz4bis6mussprofessionellenKundenimSinne des 31aAbsatz2nichtzurVerfügunggestelltwerden. d) Absatz 11 Satz 1 wird wie folgt geändert: aa)innummer2wirdnachderangabe Absätze2 und 3 die Angabe Satz 1 bis 3 eingefügt. bb)nachnummer2wirdfolgendenummer2aeingefügt: 2a.imEinvernehmenmitdemBundesministeriumfürErnährung,Landwirtschaftund Verbraucherschutz,zuInhaltundAufbau derinformationsblätterimsinnedesabsatzes 3Satz4undderArtundWeiseihrer Zurverfügungstellung, d Absatz 4 wird aufgehoben. 7.Nach 33Absatz1Satz2Nummer3wirdfolgende Nummer 3a eingefügt: 3a.imRahmenderVorkehrungennachNummer3 GrundsätzeoderZiele,diedenUmsatz,dasVolumenoderdenErtragderimRahmenderAnlageberatungempfohlenenGeschäfteunmittelbaroder mittelbarbetreffen (Vertriebsvorgaben),derartausgestalten,umsetzenundüberwachen,dassKundeninteressen nicht beeinträchtigt werden; 8. Nach 34c wird folgender 34d eingefügt: 34d Einsatz von Mitarbeitern in der Anlageberatung, als Vertriebsbeauftragte oder als Compliance-Beauftragte (1)EinWertpapierdienstleistungsunternehmendarf einenmitarbeiternurdannmitderanlageberatungbetrauen,wenndiesersachkundigistundüberdiefür dietätigkeiterforderlichezuverlässigkeitverfügt.das WertpapierdienstleistungsunternehmenmussderBundesanstalt 1.den Mitarbeiter, 2. die Erfüllung der Anforderungen nach Satz 1, 3.soferndasWertpapierdienstleistungsunternehmen übermehrerezweigstellen,zweigniederlassungen odersonstigeorganisationseinheitenverfügt,die Zweigstelle,ZweigniederlassungoderOrganisationseinheit,welcherderMitarbeiterzugeordnetistoder fürwelcheerüberwiegendoderinderregeldieanzuzeigende Tätigkeit ausübt, und 4.soferndasWertpapierdienstleistungsunternehmen übervertriebsbeauftragteimsinnedesabsatzes2 verfügt,denaufgrundderorganisationdeswertpapierdienstleistungsunternehmensfürdenmitarbeiter unmittelbar zuständigen Vertriebsbeauftragten, anzeigen,bevordermitarbeiterdietätigkeitnachsatz1 aufnimmt.ändernsichdievondemwertpapierdienstleistungsunternehmennachsatz2angezeigtenverhältnisse,sinddieneuenverhältnisseunverzüglichderbun- d ) Dem Absatz 9 wird folgender Satz angefügt: EinInformationsblattnachAbsatz3aSatz1oder DokumentgemäßAbsatz3aSatz3mussprofessionellenKundenimSinnedes 31aAbsatz2nichtzur Verfügung gestellt werden. e) Absatz 11 Satz 1 wird wie folgt geändert: aa) unverändert bb)nachnummer2wirdfolgendenummer2aeingefügt: 2a.imEinvernehmenmitdemBundesministeriumfürErnährung,Landwirtschaftund Verbraucherschutz,zuInhaltundAufbau derinformationsblätterimsinnedesabsatzes3asatz 1undderArtundWeiseihrer Zurverfügungstellung,. 7. unverändert 8. unverändert 9. Nach 34c wird folgender 34d eingefügt: 34d Einsatz von Mitarbeitern in der Anlageberatung, als Vertriebsbeauftragte oder als Compliance-Beauftragte (1)EinWertpapierdienstleistungsunternehmendarf einenmitarbeiternurdannmitderanlageberatungbetrauen,wenndiesersachkundigistundüberdiefür dietätigkeiterforderlichezuverlässigkeitverfügt.das WertpapierdienstleistungsunternehmenmussderBundesanstalt 1.den Mitarbeiterund, entfällt 2.soferndasWertpapierdienstleistungsunternehmen übervertriebsbeauftragteimsinnedesabsatzes2 verfügt,denaufgrundderorganisationdes Wertpapierdienstleistungsunternehmensfürden MitarbeiterunmittelbarzuständigenVertriebsbeauftragten entfällt anzeigen,bevordermitarbeiterdietätigkeitnachsatz1 aufnimmt.ändernsichdievondemwertpapierdienstleistungsunternehmennachsatz2angezeigtenverhältnisse,sinddieneuenverhältnisseunverzüglichderbun-

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/4710 desanstaltanzuzeigen.fernersindderbundesanstalt, wennaufgrunddertätigkeitdesmitarbeiterseineoder mehrerebeschwerdenimsinnedes 33Absatz1Satz2 Nummer4gegenüberdemWertpapierdienstleistungsunternehmenerhobenwerden,jedeBeschwerdesowieder NamedesMitarbeiters,aufGrunddessenTätigkeitdie Beschwerde erhoben wird, anzuzeigen. (2)EinWertpapierdienstleistungsunternehmendarf einenmitarbeitermitderausgestaltung,umsetzung oderüberwachungvonvertriebsvorgabenimsinnedes 33Absatz1Satz2Nummer3anurdannbetrauen (Vertriebsbeauftragter),wenndiesersachkundigistundüber diefürdietätigkeiterforderlichezuverlässigkeitverfügt.daswertpapierdienstleistungsunternehmenmuss der Bundesanstalt 1.den Mitarbeiter, 2. die Erfüllung der Anforderungen nach Satz 1 und 3.soferndasWertpapierdienstleistungsunternehmen übermehrerezweigstellen,zweigniederlassungen odersonstigeorganisationseinheitenverfügt,die Zweigstelle,ZweigniederlassungoderOrganisationseinheit,welcherderMitarbeiterzugeordnetistoder fürwelcheerüberwiegendoderinderregeldieanzuzeigende Tätigkeit ausübt, anzeigen,bevordermitarbeiterdietätigkeitnachsatz1 aufnimmt.ändernsichdievondemwertpapierdienstleistungsunternehmennachsatz2angezeigtenverhältnisse,sinddieneuenverhältnisseunverzüglichderbundesanstalt anzuzeigen. (3)EinWertpapierdienstleistungsunternehmendarf einenmitarbeiternurdannmitderverantwortlichkeitfür diecompliance-funktionimsinnedes 33Absatz1 Satz2Nummer1undfürdieBerichteandieGeschäftsleitungnach 33Absatz1Satz2Nummer5betrauen (Compliance-Beauftragter),wenndiesersachkundigist undüberdiefürdietätigkeiterforderlichezuverlässigkeitverfügt.daswertpapierdienstleistungsunternehmen muss der Bundesanstalt 1.den Mitarbeiter und 2. die Erfüllung der Anforderungen nach Satz 1 anzeigen,bevordermitarbeiterdietätigkeitnachsatz1 aufnimmt.ändernsichdievondemwertpapierdienstleistungsunternehmennachsatz2angezeigtenverhält- desanstaltanzuzeigen.fernersindderbundesanstalt, wennaufgrunddertätigkeitdesmitarbeiterseineoder mehrerebeschwerdenimsinnedes 33Absatz1Satz2 Nummer4gegenüberdemWertpapierdienstleistungsunternehmen erhoben werden, 1.jede Beschwerde, 2.derNamedesMitarbeiters,aufGrunddessenTätigkeit die Beschwerde erhoben wird, sowie, 3.soferndasWertpapierdienstleistungsunternehmenmehrereZweigstellen,Zweigniederlassungen odersonstigeorganisationseinheitenhat,die Zweigstelle,ZweigniederlassungoderOrganisationseinheit,welcherderMitarbeiterzugeordnet istoderfürwelcheerüberwiegendoderinderregeldienachsatz1anzuzeigendetätigkeitausübt, anzuzeigen. (2)EinWertpapierdienstleistungsunternehmendarf einenmitarbeitermitderausgestaltung,umsetzung oderüberwachungvonvertriebsvorgabenimsinnedes 33Absatz1Satz2Nummer3anurdannbetrauen (Vertriebsbeauftragter),wenndiesersachkundigistundüber diefürdietätigkeiterforderlichezuverlässigkeitverfügt.daswertpapierdienstleistungsunternehmenmuss der Bundesanstaltden Mitarbeiter entfällt entfällt entfällt anzeigen,bevordieserdietätigkeitnachsatz1aufnimmt.ändernsichdievondemwertpapierdienstleistungsunternehmennachsatz2angezeigtenverhältnisse, sinddieneuenverhältnisseunverzüglichderbundesanstalt anzuzeigen. (3)EinWertpapierdienstleistungsunternehmendarf einenmitarbeiternurdannmitderverantwortlichkeitfür diecompliance-funktionimsinnedes 33Absatz1 Satz2Nummer1undfürdieBerichteandieGeschäftsleitungnach 33Absatz1Satz2Nummer5betrauen (Compliance-Beauftragter),wenndiesersachkundigist undüberdiefürdietätigkeiterforderlichezuverlässigkeitverfügt.daswertpapierdienstleistungsunternehmen muss der Bundesanstaltden Mitarbeiter entfällt entfällt anzeigen,bevordermitarbeiterdietätigkeitnachsatz1 aufnimmt.ändernsichdievondemwertpapierdienstleistungsunternehmennachsatz2angezeigtenverhält-

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode nisse,sinddieneuenverhältnisseunverzüglichderbundesanstalt anzuzeigen. (4)LiegenTatsachenvor,ausdenensichergibt,dass ein Mitarbeiter 1.nichtodernichtmehrdieAnforderungennachAbsatz1Satz1,Absatz2Satz1oderAbsatz3Satz1 erfüllt,kanndiebundesanstaltunbeschadetihrer Befugnissenach 4demWertpapierdienstleistungsunternehmenuntersagen,denMitarbeiterinderangezeigtenTätigkeiteinzusetzen,solangedieserdiegesetzlichen Anforderungen nicht erfüllt, oder 2.gegenBestimmungendiesesAbschnittesverstoßen hat,dereneinhaltungbeiderdurchführungseinertätigkeitzubeachtensind,kanndiebundesanstaltunbeschadet ihrer Befugnisse nach 4 a)daswertpapierdienstleistungsunternehmenund den Mitarbeiter verwarnen oder b)demwertpapierdienstleistungsunternehmenfür einedauervonbiszuzweijahrenuntersagen,den MitarbeiterinderangezeigtenTätigkeiteinzusetzen. DieBundesanstaltkannunanfechtbargewordeneAnordnungenimSinnedesSatzes1aufihrerInternetseite öffentlichbekanntmachen,esseidenn,dieseveröffentlichungwäregeeignet,denberechtigteninteressendes Unternehmenszuschaden.DieöffentlicheBekanntmachungnachSatz2hatohneNennungdesNamensdes betroffenenmitarbeiterszuerfolgen.widerspruchund AnfechtungsklagegegenMaßnahmennachSatz1haben keine aufschiebende Wirkung. (5)DieBundesanstaltführtüberdienachdenAbsätzen1bis3anzuzeigendenMitarbeitersowiedieihnen zugeordnetenbeschwerdeanzeigennachabsatz1und dieanordnungennachabsatz4eineinternedatenbank. (6)DasBundesministeriumderFinanzenkanndurch Rechtsverordnung,dienichtderZustimmungdesBundesrates bedarf, die näheren Anforderungen an 1.denInhalt,dieArt,dieSprache,denUmfangunddie Form der Anzeigen nach den Absätzen 1, 2 oder 3, 2.dieSachkundeunddieZuverlässigkeitnachAbsatz1 Satz 1, Absatz 2 Satz 1 und Absatz 3 Satz 1 sowie 3.denInhaltderDatenbanknachAbsatz5unddie Dauer der Speicherung der Einträge einschließlichdesjeweiligenverfahrensregeln.inder RechtsverordnungnachSatz1kanninsbesonderebestimmtwerden,dassdemjeweiligenWertpapierdienstleistungsunternehmeneinschreibenderZugriffaufdie fürdasunternehmeneinzurichtendeneinträgeindie DatenbanknachAbsatz5eingeräumtundihmdieVerantwortlichkeitfürdieRichtigkeitundAktualitätdieser Einträgeübertragenwird.DasBundesministeriumder FinanzenkanndieErmächtigungdurchRechtsverordnungohneZustimmungdesBundesratesaufdieBundesanstalt übertragen. nisse,sinddieneuenverhältnisseunverzüglichderbundesanstalt anzuzeigen. (4) unverändert (5) unverändert (6) unverändert

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/ In 36Absatz4Satz1werdendieWörter ineinzelfällen gestrichenundnachderangabe Absatz1 die Wörter auch ohne besonderen Anlass eingefügt. 10.In 36aAbsatz1Satz1wirddieAngabe des 34c durch die Angabe der 34c und 34d ersetzt wird wie folgt geändert: a) Absatz 2 wird wie folgt geändert: aa)innummer2buchstabefwerdennachder Angabe 25Abs.3, diewörter oder 25a Absatz1Satz1,auchinVerbindungmiteiner Rechtsverordnungnach 25aAbsatz4, angefügt. bb)nachnummer15wirdfolgendenummer15a eingefügt: 15a.entgegen a) 31Absatz3Satz4inVerbindung miteinerrechtsverordnungnach 31Absatz11Satz1Nummer2a ein Informationsblatt oder b) 31Absatz3Satz5inVerbindung mitsatz4dasdortgenanntedokument nicht,nichtrichtig,nichtvollständig odernichtrechtzeitigzurverfügung stellt,. cc)nachnummer16wirdfolgendenummer16a eingefügt: 16a.entgegen 31Absatz4aSatz1einFinanzinstrumentodereineWertpapierdienstleistung empfiehlt, dd)nachnummer17werdendiefolgendennummern 17a bis 17c eingefügt: 17a.entgegen 31dAbsatz1Satz1eineZuwendung annimmt oder gewährt, 17b.entgegen 33Absatz1Satz2Nummer1, auchinverbindungmiteinerrechtsverordnungnach 33Absatz4,eine Compliance-Funktion nicht einrichtet, 17c.entgegen 33Absatz1Satz2Nummer4, auchinverbindungmiteinerrechtsverordnungnach 33Absatz4,eindortgenanntesVerfahrennichtvorhältodereine dortgenanntedokumentationnichtvornimmt, ee) Nummer 21 wird aufgehoben. 10. unverändert 11. unverändert wird wie folgt geändert: a) Absatz 2 wird wie folgt geändert: aa) unverändert bb)dienummern14aund14bwerdenwiefolgt gefasst: 14a.entgegen 30hAbsatz1Satz1einen ungedeckten Leerverkauf tätigt, 14b.entgegen 30jAbsatz1Kreditderivate begründetoderrechtsgeschäftlichin solche eintritt,. cc)nachnummer15wirdfolgendenummer15a eingefügt: 15a.entgegen a) 31Absatz3aSatz 1inVerbindung miteinerrechtsverordnungnach 31Absatz11Satz1Nummer2a ein Informationsblatt oder b) 31Absatz3aSatz3inVerbindung mitsatz1diewesentlichenanlegerinformationen nicht,nichtrichtig,nichtvollständig odernichtrechtzeitigzurverfügung stellt,. dd) unverändert ee) unverändert ff) unverändert

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode ff)nummer22wirdneuenummer21unddieangabe oder 36Abs.2Satz1 wirdgestrichen. gg)nachderneuennummer21wirdfolgende neue Nummer 22 eingefügt: 22.entgegen 34dAbsatz1Satz1,Absatz2 Satz1oderAbsatz3Satz1,jeweilsin VerbindungmiteinerRechtsverordnung nach 34dAbsatz6Satz1Nummer2, einenmitarbeitermiteinerdortgenannten Tätigkeit betraut,. hh) Die Nummer 23 wird wie folgt gefasst: 23.entgegen a) 34dAbsatz1Satz2oderSatz3, Absatz2Satz2oderSatz3oderAbsatz3Satz2oderSatz3,jeweils auchinverbindungmiteinerrechtsverordnungnach 34dAbsatz6 Satz 1 Nummer 1, oder b) 34dAbsatz1Satz4inVerbindung miteinerrechtsverordnungnach 34d Absatz 6 Satz 1 Nummer 1 eineanzeigenicht,nichtrichtig,nicht vollständigodernichtrechtzeitigerstattet oder. ii) Nummer 24 wird aufgehoben. jj)diebisherigenummer25wirddieneuenummer 24. b) Absatz 3 wird wie folgt geändert: aa) Nummer 1 wird wie folgt geändert: aaa)nachbuchstabeawirdfolgenderbuchstabe b eingefügt: b) 34dAbsatz4Satz1Nummer1oder Nummer 2 Buchstabe b, bbb)diebisherigenbuchstabenbundcwerden die Buchstaben c und d. bb)innummer3amendewirdderpunktdurchein Komma ersetzt. cc)diefolgendennummern4bis12werdenangefügt: 4.entgegen 34aAbsatz1Satz1,auchin VerbindungmiteinerRechtsverordnung nach 34aAbsatz5Satz1,Kundengelder nichtindervorgeschriebenenweiseverwahrt, 5.entgegen 34aAbsatz1Satz3,auchin VerbindungmiteinerRechtsverordnung nach 34aAbsatz5Satz1,dieZustimmungdesKundennichtodernichtrechtzeitig einholt, 6.entgegen 34aAbsatz1Satz4,auchin VerbindungmiteinerRechtsverordnung nach 34aAbsatz5Satz1,einetreuhänderische Einlegung nicht offenlegt, gg) unverändert hh) unverändert ii) unverändert jj) unverändert kk) unverändert b) unverändert

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/ entgegen 34aAbsatz1Satz5,auchin VerbindungmitAbsatz2Satz2,jeweils auchinverbindungmiteinerrechtsverordnungnach 34aAbsatz5Satz1,den Kundennicht,nichtrichtigodernicht rechtzeitig unterrichtet, 8.entgegen 34aAbsatz2Satz1,auchin VerbindungmiteinerRechtsverordnung nach 34aAbsatz5Satz1,einWertpapier nichtodernichtrechtzeitigzurverwahrung weiterleitet, 9.entgegen 34aAbsatz4Satz1,auchin VerbindungmitSatz2,jeweilsauchinVerbindungmiteinerRechtsverordnungnach 34aAbsatz5Satz1,einWertpapier nutzt, 10.entgegen 36Absatz1Satz4einenPrüfer nicht oder nicht rechtzeitig bestellt, 11.entgegen 36Absatz2Satz1eineAnzeigenicht,nichtrichtig,nichtvollständig oder nicht rechtzeitig erstattet oder 12.entgegen 37vAbsatz1Satz1, 37wAbsatz1Satz1oder 37xAbsatz1Satz1, jeweilsauchinverbindungmit 37y, einenjahresfinanzbericht,einenhalbjahresfinanzberichtodereinezwischenmitteilungnichtodernichtrechtzeitigzurverfügung stellt. c) Absatz 4 wird wie folgt gefasst: (4)DieOrdnungswidrigkeitkannindenFällen desabsatzes1nummer1und2,desabsatzes2 Nummer5Buchstabea,Nummer7und11unddes Absatzes2bNummer11,12,35und38miteiner GeldbußebiszueinerMillionEuro,indenFällen desabsatzes2nummer2buchstabeebisiund Nummer14aund14bmiteinerGeldbußebiszu fünfhunderttausendeuro,indenfällendesabsatzes1nummer3und5,desabsatzes2nummer1,2 Buchstabea,cundmbisq,Nummer3,4und5 Buchstabecbisi,Nummer6,16a,17b,17c,18,22 und25,desabsatzes2bnummer1bis10,13bis34, 36,37und39bis42,desAbsatzes3Nummer1 Buchstabeb,Nummer3und12unddesAbsatzes3a miteinergeldbußebiszuzweihunderttausendeuro, indenfällendesabsatzes2nummer2buchstabed, Nummer5Buchstabeb,Nummer12bis14und Nummer16und17aunddesAbsatzes3Nummer1 BuchstabecmiteinerGeldbußebiszuhunderttausendEuro,indenübrigenFällenmiteinerGeldbuße bis zu fünfzigtausend Euro geahndet werden. d)inabsatz5wirddieangabe 18bis20,22und23 durchdieangabe 18bis21 unddieangabe des Absatzes3Nr.1BuchstabebundNr.3 wirddurch dieangabe desabsatzes3nummer1buchstabec, Nummer 3, 10 und 11 ersetzt. c) Absatz 4 wird wie folgt gefasst: (4)DieOrdnungswidrigkeitkannindenFällen desabsatzes1nummer1und2,desabsatzes2 Nummer2Buchstabeeundf,Nummer5Buchstabea,Nummer7und11unddesAbsatzes2bNummer11,12,35und38miteinerGeldbußebiszu einermillioneuro,indenfällendesabsatzes2 Nummer2Buchstabe gbisisowienummer14a und14bmiteinergeldbußebiszufünfhunderttausendeuro,indenfällendesabsatzes1nummer3 und5,desabsatzes2nummer1,2buchstabea,c undmbisq,nummer3,4und5buchstabecbisi, Nummer6,16a,17b,17c,18,22und25,desAbsatzes2bNummer1bis10,13bis34,36,37und39 bis42,desabsatzes3nummer1buchstabeb, Nummer3und12unddesAbsatzes3amiteiner GeldbußebiszuzweihunderttausendEuro,inden FällendesAbsatzes2Nummer2Buchstabed, Nummer5Buchstabeb,Nummer12bis14und Nummer16und17aunddesAbsatzes3Nummer1 BuchstabecmiteinerGeldbußebiszuhunderttausendEuro,indenübrigenFällenmiteinerGeldbuße bis zu fünfzigtausend Euro geahndet werden. d) unverändert

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode wird wie folgt geändert: a)nachabsatz4cwerdendiefolgendenabsätze4d und 4e eingefügt: (4d)Weram [einsetzen:datumdesinkrafttretensnachartikel12absatz1 ]Finanzinstrumente odersonstigeinstrumenteimsinnedes 25aAbsatz1hält,dieesihremInhaberaufGrundihrer Ausgestaltungermöglichen,5Prozentodermehr dermitstimmrechtenverbundenenundbereitsausgegebenenaktieneinesemittenten,fürdendie BundesrepublikDeutschlandderHerkunftsstaatist, zuerwerben,hatdememittentenundgleichzeitig derbundesanstaltunverzüglich,spätestensjedoch innerhalbvon30handelstagen,diehöheseines Stimmrechtsanteilsnach 25aAbsatz2entsprechend 25aAbsatz1,auchinVerbindungmiteiner Rechtsverordnungnach 25aAbsatz4,mitzuteilen. 24giltentsprechend.EineZusammenrechnung mitdenbeteiligungennachden 21,22und25 findet statt. (4e)DerInlandsemittenthatdieInformationen nachabsatz4dunverzüglich,spätestensjedochdrei HandelstagenachihremZuganggemäß 26Absatz1Satz1Halbsatz1zuveröffentlichenunddem UnternehmensregisterimSinnedes 8bdesHandelsgesetzbuchsunverzüglich,jedochnichtvorihrerVeröffentlichungzurSpeicherungzuübermitteln.GleichzeitigmitderVeröffentlichunghatder InlandsemittentdieInformationenderBundesanstalt mitzuteilen. b) Absatz 5 wird wie folgt gefasst: (5)Ordnungswidrighandelt,wervorsätzlich oder leichtfertig 1.entgegenAbsatz4aSatz7eineVeröffentlichung nicht,nichtrichtig,nichtvollständig,nichtin dervorgeschriebenenweiseodernichtrechtzeitig vornimmt, 2.entgegenAbsatz4aSatz8eineInformation nicht oder nicht rechtzeitig übermittelt, 3.entgegenAbsatz4aSatz1,3,5oder9oderAbsatz4dSatz1eineMitteilungnicht,nichtrichtig,nichtvollständig,nichtindervorgeschriebenen Weise oder nicht rechtzeitig macht, 4.entgegenAbsatz4eSatz1eineVeröffentlichung nicht,nichtrichtig,nichtvollständig,nichtin dervorgeschriebenenweiseodernichtrechtzeitig vornimmt. 13.Nach 42c wird der folgende 42d eingefügt: 42d Übergangsregelung für den Einsatz von Mitarbeitern nach 34d (1) Ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen darf 1.MitarbeiterimSinnedes 34dAbsatz1Satz1,die am [einsetzen:datumdesinkrafttretensnachar wird wie folgt geändert: a)nachabsatz4cwerdendiefolgendenabsätze4d und 4e eingefügt: (4d)Weram [einsetzen:datumdesinkrafttretensnachartikel 9Absatz 3 ]Finanzinstrumente odersonstigeinstrumenteimsinnedes 25aAbsatz1hält,dieesihremInhaberaufGrundihrer Ausgestaltungermöglichen,5Prozentodermehr dermitstimmrechtenverbundenenundbereitsausgegebenenaktieneinesemittenten,fürdendie BundesrepublikDeutschlandderHerkunftsstaatist, zuerwerben,hatdememittentenundgleichzeitig derbundesanstaltunverzüglich,spätestensjedoch innerhalbvon30handelstagen,diehöheseines Stimmrechtsanteilsnach 25aAbsatz2entsprechend 25aAbsatz1,auchinVerbindungmiteiner Rechtsverordnungnach 25aAbsatz4,mitzuteilen. 24giltentsprechend.EineZusammenrechnung mitdenbeteiligungennachden 21,22und25 findet statt. (4e)DerInlandsemittenthatdieInformationen nachabsatz4dunverzüglich,spätestensjedochdrei HandelstagenachihremZuganggemäß 26Absatz1Satz1Halbsatz1zuveröffentlichenunddem UnternehmensregisterimSinnedes 8bdesHandelsgesetzbuchsunverzüglich,jedochnichtvorihrerVeröffentlichungzurSpeicherungzuübermitteln.GleichzeitigmitderVeröffentlichunghatder InlandsemittentdiesederBundesanstaltmitzuteilen. b) unverändert 14.Nach 42cwerdendiefolgenden 42dund42eeingefügt: 42d Übergangsregelung für den Einsatz von Mitarbeitern nach 34d (1) Ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen darf 1.MitarbeiterimSinnedes 34dAbsatz1Satz1,die am [einsetzen:datumdesinkrafttretensnachar-

19 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/4710 tikel12absatz4]mitderanlageberatungbetraut sindunddienichtdieanforderungennach 34d Absatz1Satz1inVerbindungmitderRechtsverordnung nach 34d Absatz 6 erfüllen, 2.VertriebsbeauftragteimSinnedes 34dAbsatz2 Satz1,dieam [einsetzen:datumdesinkrafttretensnachartikel12absatz4]mitderdortgenanntentätigkeitbetrautsindunddienichtdieanforderungennach 34dAbsatz2Satz1inVerbindung mitderrechtsverordnungnach 34dAbsatz6erfüllen, und 3.Compliance-BeauftragteimSinnedes 34dAbsatz3 Satz1,dieam [einsetzen:datumdesinkrafttretensnachartikel12absatz4]mitderdortgenanntentätigkeitbetrautsindunddienichtdieanforderungennach 34dAbsatz3Satz1inVerbindung mitderrechtsverordnungnach 34dAbsatz6erfüllen, nochbiszum [einsetzen:datumdesletztentages dessechstenaufdeninkrafttretenstermindesartikels12 Absatz4folgendenKalendermonats]fürdiesejeweilige Tätigkeit einsetzen. (2) Ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen muss 1.dieMitarbeiterimSinnedesAbsatzes1Nummer1, 2.VertriebsbeauftragteimSinnedesAbsatzes1Nummer 2 und 3.Compliance-BeauftragteimSinnedesAbsatzes1 Nummer 3, unverzüglichanzeigen,sobalddiesediefürsiemaßgeblichenanforderungennach 34dAbsatz1Satz1,Absatz2Satz1oderAbsatz3Satz1erfüllen.FürdieAnzeigengilt 34dAbsatz1Satz2,Absatz2Satz2oder Absatz 3 Satz 2 entsprechend. tikel 9Absatz4]mitderAnlageberatungbetraut sindunddienichtdieanforderungennach 34d Absatz1Satz1inVerbindungmitderRechtsverordnung nach 34d Absatz 6 erfüllen, 2.VertriebsbeauftragteimSinnedes 34dAbsatz2 Satz1,dieam [einsetzen:datumdesinkrafttretensnachartikel 9Absatz4]mitderdortgenannten TätigkeitbetrautsindunddienichtdieAnforderungennach 34dAbsatz2Satz1inVerbindungmit derrechtsverordnungnach 34dAbsatz6erfüllen, und 3.Compliance-BeauftragteimSinnedes 34dAbsatz3 Satz1,dieam [einsetzen:datumdesinkrafttretensnachartikel 9Absatz4]mitderdortgenannten TätigkeitbetrautsindunddienichtdieAnforderungennach 34dAbsatz3Satz1inVerbindungmit derrechtsverordnungnach 34dAbsatz6erfüllen, nochbiszum [einsetzen:datumdesletztentages dessechstenaufdeninkrafttretenstermindesartikels9 Absatz4folgendenKalendermonats]fürdiesejeweilige Tätigkeit einsetzen. (2) Ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen muss 1. unverändert 2. unverändert 3. unverändert unverzüglichanzeigen,sobalddiesediefürsiemaßgeblichenanforderungennach 34dAbsatz1Satz1,Absatz2Satz1oderAbsatz3Satz1erfüllen.FürdieAnzeigengilt 34dAbsatz1Satz2,Absatz2Satz2oder Absatz 3 Satz 2 entsprechend. 42e Übergangsregelung für wesentliche Anlegerinformationen 31Absatz3ainderabdem1.Juli2011gelten- denfassungistaufeinekaufempfehlungfüreu- Investmentanteileerstanzuwenden,wennfürdiese AnteilediewesentlichenAnlegerinformationen nachdenvorschriftendesjeweiligenherkunftsstaateserstelltundvondereu-investmentgesellschaft gemäß 122Absatz1Satz2desInvestmentgesetzes veröffentlichtwordensind,spätestensjedochab dem1.juli2012.biszudiesemzeitpunktist 31 Absatz3Satz4inderbiszum30.Juni2011geltendenFassungaufdenVertriebderjeweiligenEU-Investmentanteile weiter anzuwenden. Artikel 2 Änderung des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes In 23Absatz1Satz1desWertpapiererwerbs-undÜbernahmegesetzesvom20.Dezember2001 (BGBl.IS.3822), Artikel 2 unverändert

20 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode daszuletztdurchartikel3desgesetzesvom30.juli2009 (BGBl.IS.2497)geändertwordenist,werdennachden Wörtern zuzurechnendenstimmrechtsanteile diewörter unddiehöhedernachden 25und25adesWertpapierhandelsgesetzesmitzuteilendenStimmrechtsanteile eingefügt. Artikel 3 Änderung des Investmentgesetzes DasInvestmentgesetzinderFassungvom15.Dezember 2003 (BGBl.IS.2676),daszuletztdurchArtikel10desGesetzesvom8.April2010 (BGBl.IS.386)geändertworden ist, wird wie folgt geändert: 1.InderInhaltsübersichtwerdennachderAngabezu 81 die folgenden Angaben eingefügt: 81aAussetzung nach Kündigung 81bBeschlüsse der Anleger 2.In 37Absatz3Satz1werdennachdenWörtern erforderlichist diewörter diebundesanstaltsolldieaussetzungderrücknahmeanordnen,wenndiekapitalanlagegesellschaftbeieinemimmobilien-sondervermögen imfalldesabsatzes2satz1dieaussetzungnichtvornimmtoderimfalldes 81derVerpflichtungzurAussetzung nicht nachkommt eingefügt. 3.In 77Absatz2Satz7werdennachdenWörtern ausgeschlossensind diewörter insbesonderedersachverständigevonobjektvermietung,-verkaufund-vermittlungunabhängigunddurchinformationsbarrieren getrennt ist eingefügt. 4. Dem 78 Absatz 1 wird folgender Satz angefügt: Mindestens50ProzentderErträgedesSondervermögensmüssenausgeschüttetwerden,sofernsienichtfür künftigeinstandsetzungennachsatz1einzubehalten Artikel 3 Änderung des Investmentgesetzes DasInvestmentgesetzinderFassungvom15.Dezember 2003 (BGBl.IS.2676),daszuletztdurchArtikel10desGesetzesvom8.April2010 (BGBl.IS.386)geändertworden ist, wird wie folgt geändert: 1. unverändert 2. unverändert Absatz 2 wird wie folgt geändert: a)insatz3werdennachdenwörtern fürdiekapitalanlagegesellschaft diewörter zuderselben Zeitnur undnachdemwort Sachverständigenausschüsse daswort und eingefügtunddas Wort fünften durch das Wort zweiten ersetzt. b) Satz 4 wird wie folgt geändert: aa)imeinleitendensatzteilwerdennachdem Wort anschließend diewörter biszudrei Mal eingefügt. bb)innummer1werdendiewörter indenvier Jahren,die durchdiewörter indemjahr, das unddiewörter vorausgehen,immittel durch das Wort vorausgeht, ersetzt. c) Satz 5 wird wie folgt gefasst: DieKapitalanlagegesellschaftdarfeinenSachverständigenerstnachAblaufvonzweiJahrenseit EndedesgesetzlicherlaubtenTätigkeitszeitraums erneutalsmitgliedeinesihrersachverständigenausschüsse bestellen. 4. Dem 78 Absatz 1 wird folgender Satz angefügt: Mindestens50ProzentderErträgedesSondervermögensmüssenausgeschüttetwerden,sofernsienichtfür künftigeinstandsetzungennachsatz1einzubehalten

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender Deutscher Bundestag Drucksache 17/3628 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13131 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/12295

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6874 16. Wahlperiode 25. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/5576,

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 17/13522 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/12603, 17/13036 eines

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13947 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 17/10157 17. Wahlperiode 27. 06. 2012 Beschlussempfehlung * des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/9369,

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge.

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8869 16. Wahlperiode 22. 04. 2008 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten Einbeziehung der selbstgenutzten Wohnimmobilie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG)

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/3040 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13657 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) 1. zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12011

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts (Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz)

Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts (Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz) 538 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2011 Teil I Nr. 14, ausgegeben zu Bonn am 7. April 2011 Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts (Anlegerschutz-

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie Deutscher Bundestag Drucksache 17/3023 17. Wahlperiode 27. 09. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie A. Problem und Ziel 1.DieRichtlinie2009/110/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7867 16. Wahlperiode 23. 01. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/7077,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9992 17. Wahlperiode 13. 06. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10529 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel DasBundesdatenschutzgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10734 16. Wahlperiode 31. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12597 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes A. Problem und Ziel MitdiesemGesetzerfolgtdieUmsetzungderRichtlinie2007/23/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom23.Mai2007überdasInverkehrbringenpyrotechnischerGegenstände

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG)

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/5172 16. Wahlperiode 27. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11289 17. Wahlperiode 05. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ausführungsgesetzes zur Verordnung (EU) Nr. 648/2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien

Mehr

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen,

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen, Deutscher Bundestag Drucksache 16/10996 16. Wahlperiode 20. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes A. Problem

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5335 17. Wahlperiode 01. 04. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9369 17. Wahlperiode 23. 04. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/14214 17. Wahlperiode 26. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/8989

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/5311 17. Wahlperiode 30. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13535 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/11268 eines

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11268 17. Wahlperiode 31. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge (Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz AltvVerbG)

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge (Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz AltvVerbG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/10818 17. Wahlperiode 16. 10. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12578 17. Wahlperiode 28. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5510 17. Wahlperiode 13. 04. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5127, 17/5201

Mehr

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a.

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3629 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12372 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz)

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10774 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12601 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/12258 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel DiesesGesetzdientvornehmlichderUmsetzungderRichtlinie2007/47/EGdes

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13944 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/10487 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13687 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/12060,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13433 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) 2390 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 38, ausgegeben zu Bonn am 18. Juli 2013 Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Mehr

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/8877 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Rechtsrahmens für Strom aus solarer Strahlungsenergie

Mehr

Regierungsentwurf für ein

Regierungsentwurf für ein Regierungsentwurf für ein Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts (Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz) A. Problem und Ziel Integre,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/11119 17. Wahlperiode 22. 10. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/10040,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/10599 16. Wahlperiode 15. 10. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14362 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit der Datenhehlerei A. Problem und Ziel MitdenrasantenFortschrittenimBereichderInformationstechnologienimmt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/887 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11469 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedasRechtderprivaten

Mehr

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12429 16. Wahlperiode 25. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Kinderschutzes (Kinderschutzgesetz) A. Problem und Ziel

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/11906 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/4972 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13669 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/11643 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13437 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12319 eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6260 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5819 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/5097 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/8058 17. Wahlperiode 01. 12. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5335, 17/5496

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/8954 16. Wahlperiode 24. 04. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts A. Problem und Ziel AufgrundgesellschaftlicherEntwicklungenundveränderterWertvorstellungen,

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710 Deutscher Bundestag Drucksache 17/4723 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Kerstin Andreae,

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte 945 Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Vom 21. Juli 2010 Der Deutsche Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Wertpapierhandelsgesetzes

Mehr

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim Deutscher Bundestag Drucksache 16/11130 16. Wahlperiode 01. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Pfandbriefrechts A. Problem und Ziel MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/11174 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung)

Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Deutscher Bundestag Drucksache 16/12254 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/12418 17. Wahlperiode 20. 02. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/1224 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung Deutscher Bundestag Drucksache 16/700 16. Wahlperiode 21. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rückgewinnungshilfe und der Vermögensabschöpfung bei Straftaten

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13652 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/9898

Mehr

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5125 17. Wahlperiode 21. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Steuervereinfachungsgesetzes 2011 A. Problem und Ziel DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.Damitverbunden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1935 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts A. Problem und Ziel DiegewerbsmäßigeVermittlungvonVersicherungenistderzeitinDeutschland

Mehr

sichdieeinzelnenkammerninderregelnurseltenmitderrechtsmateriebefassen.

sichdieeinzelnenkammerninderregelnurseltenmitderrechtsmateriebefassen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13428 17. Wahlperiode 10. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Geschmacksmustergesetzes sowie zur Änderung der Regelungen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13022 17. Wahlperiode 10. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830 16. Wahlperiode 15. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts A. Problem und Ziel DasUnterhaltsrechtsollandiegeändertengesellschaftlichenVerhältnisseund

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung (Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung (Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/2413 17. Wahlperiode 06. 07. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1889. der Fraktionen der CDU/CSU und SPD. Entwurf eines Gesetzes zur Einführung des Elterngeldes

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1889. der Fraktionen der CDU/CSU und SPD. Entwurf eines Gesetzes zur Einführung des Elterngeldes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1889 16. Wahlperiode 20. 06. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Einführung des Elterngeldes A. Problem und Ziel InDeutschlandwandelnsichdieBedingungenfürdieGründungvonFamilien

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen.

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/7745 17. Wahlperiode 16. 11. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG)

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/8987 17. Wahlperiode 14. 03. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr