Moderne Antikoagulationsoptionen. Neue Antikoagulantien = DOACs. FIIa. Frage 1. Frage 2. Ansgar Weltermann. TF-FVIIa. FIXa.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "25.10.2013. Moderne Antikoagulationsoptionen. Neue Antikoagulantien = DOACs. FIIa. Frage 1. Frage 2. Ansgar Weltermann. TF-FVIIa. FIXa."

Transkript

1 Frage 1 Welche Aussage zu den neuen direkt wirkenden oralen Antikoagulantien Dabigatran, und Apixaban trifft zu? Moderne Antikoagulationsoptionen Ansgar Weltermann Krankenhaus der Elisabethinen Linz Abteilung für Hämatologie mit Stammzelltransplantation, medizinische Onkologie und Hämostaseologie 1. Analog zu Vitamin K Antagonisten ist eine überlappende Therapie mit niedermolekularem Heparin sinnvoll. 2. Mit Hilfe der RoutineGerinnungstests (aptt, PTZ) lässt sich die Wirkung der Substanzen gut abschätzen. 3. Eine jährliche Gerinnungskontrolle ist sinnvoll. 4. Das Risiko einer intrazerebralen Blutung ist niedriger als unter Therapie mit Vitamin K Antagonisten. 5. Ein spezifisches Antidot ist verfügbar. Frage 2 Neue Antikoagulantien = DOACs Bei welcher Indikation dürfen die neuen Antikoagulantien (DOACs) nicht angewendet werden? TFPI TFFVIIa FIa 1. Beinvenenthrombose in der Schwangerschaft 2. Höhergradig eingeschränkte Nierenfunktion (GFR < 15 ml/min) 3. Mechanische Herzklappe Apixaban Edoxaban Betrixaban Fa FVIIIa, FVa APC FIa FIIa 4. Valvuläres Vorhofflimmern 5. Alle Antworten sind richtig. Dabigatran FIIa Fibrin Platelet Activation FIIIa, TAFI 1

2 Interessen von Patienten Ärzten Bridging mit neuen Antikoagulantien (DOACs) Dosierungsintervall t ½ (h) Intersubject Variabilität Elimination Enoxaparin BID (OD) 47 30% Niere (85%) Ideal Warfarin Dabigatran (Pradaxa) () ()? Dabigatran Apixaban BID OD BID % 30% 17% Niere (66%), Feces Niere (25%), Feces Niere (35%), Feces (arelto) Apixaban (Eliquis) Edoxaban () () ()??? Edoxaban Betrixaban BID OD Feces (>95%) Betrixaban ()? Problem: sehr unterschiedliche HWZ auch bei Gesunden! Beispiel: bis zu 22 h bei Dabigatran DOACs und Gerinnungstests Veränderung (dosisabhängig) Parameter (Einheit) Dabigatran (Apixaban) PTZ (%) INR (Ratio) aptt (sec) Thrombinzeit (sec) ACT (sec) (bis Unmessbarkeit) Keine Beeinflussung Fibrinogen nach Clauss (mg/dl) Keine Beeinflussung Faktoren VIII, I, I, II (%) Faktoren II, V, VII, (%) Working Group New Oral Anticoagulants of ÖGLMKC and of ÖQUASTA (02/2012) 2

3 Spezifische Gerinnungstests Compliance in klinischen Studien Dabigatran HemoclotTest Dose Cmax,ss (ng/ml) C Talspiegel,ss (ng/ml) 150 mg BID 184 (64443) 90 (31225) BIOPHEN DIaTest Dose Cmax,ss (µg/l) Van Ryn J, Thromb Haemost 2010 C Talspiegel,ss (µg/l) 150 mg BID (a) (b) (c) (d) kurze Einnahmedauer (median 2 Jahre) Studienpatienten sind motivierte Patienten Engmaschige Kontrollen inkl. Laborkontrollen Patiententagebuch Rodriguez RA. et al., J Thromb Haemost 2012 Compliance und Dosierungsintervall Compliance und Medikamentenzahl Krolop L. et al., Internist

4 Compliance und Betreuung Studienpopulation 502 of 1011 Patienten mit Einnahme von 5 Tabletten/Tag für eine chronische Erkrankung, die als nicht compliant eingestuft wurden Randomisierung Telefonbetreuung (n = 219) oder Kontrollarm (n = 223) Wu JYF, et al, BMJ 2006 Empfehlungen zum Patienten Follow Up Therapiebeginn PPI?, ASS?, Basislabor (Hb, Nieren und Leberfunktion), Aufklärung, Antikoagulationskarte, Folgetermin Monat 1, 3 und 6 Anamnese (Compliance, Thrombose, Blutungen, NW, Begleitmedikamente), Überprüfung (Kontra) Indikation, wiederholte Aufklärung, Folgetermin Jährlich Anamnese (Compliance, Thrombose, Blutungen, NW, Begleitmedikamente), Überprüfung (Kontra) Indikation, wiederholte Aufklärung, Folgetermin, Basislabor (Hb, Nieren und Leberfunktion) Ausnahmen 3 monatliche Kontrolle mit Labor bei KreaClear 1530 ml/min 6 monatliche Kontrolle bei KreaClear 3060 ml/min oder Dabigatran und Alter > 75 Jahre oder fragiler Patient Heidbuchel H, ESC 2013 Frage 3 Aus den großen Studien zur Langzeitantikoagulation ist bekannt, dass pro Jahr bei einem von 10 Patienten ein operativer Eingriff erforderlich ist. Welche Aussage zum perioperativen Management ist richtig für Patienten mit einem neuen Antikoagulans (DOAC)? 1. Für die präoperative Gerinnungskontrolle sollte die Antikoagulation 12 Wochen vor der Operation kurzfristig unterbrochen werden (24 h Pause). 2. Eine Therapiepause von 5 Tagen vor großen Operationen ist angemessen. 3. Spezifische Gerinnungstests (z.b. HemoclotTest) sind vor Operationen nicht indiziert. 4. Für eine Zahnextraktion ist eine Unterbrechung der Therapie für 24 h zu empfehlen. 5. Die Dauerantikoagulation kann am ersten, spätestens 2. postoperativen Tag wieder aufgenommen werden. Empfehlungen zum perioperativen Management Kein Bridging bei niedriger Blutungs/Komplikationsgefahr Zahnextraktion Kleine chirurgische Eingriffe (Kompression von außen möglich) Elektrische Kardioversion Endoskopische Niedrigrisikoeingriffe 1 Dosis (am Tag des Eingriffs) auslassen bei Ablation bei Vorhofflimmern Weltermann A et al., WiKlWo

5 Empfehlungen zum perioperativen Management Empfehlungen zum perioperativen Management Bridging bei hoher Blutungs/Komplikationsgefahr des Eingriffs mindestens 1 Tag Pause ( 36 h) große Operationen Endoskopische Hochrisikoeingriffe Elektiver Herzkatheter Weltermann A et al., WiKlWo 2012 adapted from Heidbuchel H, ESC 2013 Indikation Vorhofflimmern Der alte und der neue Score Studienvergleich (Thromboembolierate) Ereignisse pro Jahr CHADS 2 classical Score CHA 2 DS 2 VASc Score Congestive heart failure 1 Congestive heart failure* 1 Hypertension 1 Hypertension 1 Age > Age > 75 2 Diabetes 1 Diabetes 1 Stroke / TIA 2 Stroke / TIA 2 Vascular disease 1 Female 1 * LVEF < 40 % Guidelines for the management of atrial fibrillation. The Task Force for the Management of Atrial Fibrillation of the European Society of Cardiology (ESC): European Heart Journal Advance Access published September 25, NNT 169 NNT 333 NNT 303 RELY (Dab 150) ROCKET ARISTOTLE VKA New Anticoagulant 5

6 Studienvergleich (Schwere Blutungen) Ereignisse pro Jahr RELY Studie Intrazerebrale Blutungen 6 5 NNH 333 NNH 1000 NNT RELY (Dab 150) ROCKET ARISTOTLE VKA New Anticoagulant Höhere Konzentration = mehr Effektivität? Frage 4 Für die Therapie einer akuten Beinvenenthrombose sind folgende neue orale Antikoagulantien (DOACs) zugelassen: 1. Apixaban (Eliquis ) 2 x 5 mg 2. Dabigatran (Pradaxa ) 2 x 150 mg nach initialer Therapie mit Heparin 3. Dabigatran (Pradaxa ) 2 x 110 mg ab Diagnose der Thrombose 4. (arelto ) 2 x 15 mg für 3 Wo, gefolgt von 1 x 20 mg po 5. Die Antwortmöglichkeiten1, 2 und 4 sind richtig. FDA Medical Report 6

7 Frage 5 Akute venöse Thromboembolie Therapie beim hämodynamisch stabilen Patienten Aufgrund der zunehmenden Arbeitsbelastung (Ärztemangel, ) belohnen sich mit einem Urlaub in Australien (Langstreckenflug). Relevante Vorerkrankungen haben Sie glücklicherweise keine. Welche präventiven Maßnahmen würden Sie für sich neben allgemeinen Maßnahmen (ausreichende Flüssigkeitsmenge, Bewegung) empfehlen? 1. Keine weiteren Maßnahmen 2. Kompressionsstrumpf Klasse II 3. Niedermolekulares Heparin (z.b. 40 mg Lovenox) 4. Dabigatran 110 mg po vor Flugantritt und 12 h später mg po bei VTEVerdacht sofort niedermolekulares Heparin in therapeutischer Dosierung ambulantes Management bei stabiler Beinvenenthrombose ab Tag 1 Beginn Umstellung auf Vitamin K Antagonisten Heparin bis die INR an 2 aufeinanderfolgenden Tagen >2.0, aber mindestens 5 Tage Metaanalysis Relative risk for recurrent VTE with novel anticoagulants versus traditional treatment with vitamin K antagonists zur Behandlung der akuten Beinvenenthrombose Enoxaparin/Vit K Antagonist (INR23) R 3, 6 oder 12 Monate 2 x15 mg für 3 Wo, gefolgt von 1x20 mg/tag Studie EINSTEINDVT NichtÜberlegenheit von vs Heparin/VKA Studiendesign: Randomisiert, doppelblind Primärer Endpunkt: Symptomatische RezidivVTE, Blutung 3449 Patienten Fox, BMJ 2012 Einstein Investigators, New Engl J Med

8 Cumulative event rate (%) zur Behandlung der akuten Beinvenenthrombose zur verlängerten Sekundärprophylaxe ARR 0,9% 0,4% 1,3% p 0,001 (for nonsign.) 0,62 0, NNT 111 NNT 77 R 20 mg/d po Plazebo RezidivVTE Lovenox / VKA NNH 250 Schwere Blutungen Einstein Investigators, New Engl J Med 2011 Net Clinical Benefit Studienziel EINSTEIN ETENSION Überlegenheit von zusätzlichen 6 bzw. 12 Monaten Sekundärprophylaxe Studiendesign: Randomisiert, doppelblind Primärer Endpunkt: Symptomatische RezidivVTE 1197 Patienten Connolly SJ, New Engl J Med 2009 zur verlängerten Sekundärprophylaxe AMPLIFYET Apixaban zur verlängerten Sekundärprophylaxe HR=0.184; p< RRR 82% NNT 15 Placebo Time to event (days) Connolly SJ, New Engl J Med 2009 Agnelli, New Engl J Med

9 AMPLIFYET Apixaban zur verlängerten Sekundärprophylaxe Sekundäre Thromboseprophylaxe Prophylaxedosis getestet (2 x 2,5 mg) (in EINSTEIN Studien zu wurde eine therapeutische Dosierung getestet: Blutungen 6% vs 1%) Sekundäre TVT oder Pulmonalembolie Operation, Trauma, Geburt, Pille, Reise (>8h) Spontane distale TVT 3 Monate Spontane proximale TVT, Spontane Pulmonalembolie Mindestens 3 Monate Evaluierung für Dauertherapie bei proximaler TVT oder PE; Regelmäßige Evaluierung der Indikation und KI Agnelli, New Engl J Med 2012 American College of Chest Physicians 2012 Reisethrombose Mythen und Facts Reisethrombose Therapieempfehlung Prävention Effektivität der VTEProphylaxe NNT NNH Ideal NMHeparin 0, Stützstrümpfe 0, * Aspirin 0, Number of Needed to Treat Number of Needed to Harm (Major Hemorrhage) * 3% Thrombophlebitiden Gruppe 1: Niedriges Risiko keine individuellen Risikofaktoren für eine Thrombose vorliegend Allgemeinmaßnahmen Gruppe 2: Mittleres Risiko Schwangerschaft/Postpartum Phase, Alter >60, Thrombophilie, positive Familienanamnese, ausgeprägte Varikositas, chronisch venöse Insuffizienz, Orale Kontrazeption, Hormonersatztherapie, Adipositas (BMI >30) Allgemeinmaßnahmen Kompressionsstrümpfe Klasse I/II (10 20 mm Hg; mmhg bei CVI) in besonderen Situationen evt. LMWH Gruppe 3: Hohes Risiko stattgehabte VTE, aktive Tumorerkrankung oder andere schwere Erkrankung, Gips bzw. ruhiggestellte Extremität, rezente Operation mit hohem Thromboserisiko Allgemeinmaßnahmen und Kompressionsstrümpfe und evt. LMWH Rosendaal F, J Thromb Haemost 2006 Schobersberger, Vasa

10 Zusammenfassung DOACs laut Zulassungstext einsetzen Schneller Wirkungseintritt von 23 Stunden (kein Bridging) Die Wertigkeit von Routinegerinnungstests wie auch Spezialtests ist gering. Das perioperative Management, insbesondere das Pausieren der Antikoagulation, richtet sich nach dem Blutungsrisiko des Eingriffs und der Nierenfunktion. Regelmäßige Follow Up Untersuchungen, insbesondere wiederholte Aufklärung zum Erhalt der Compliance Rechenbeispiel NCB je nach Compliance Nutzenabwägung Compliance bei 1000 Patienten Net Clinical Outcome*: Compliant OAC 95% (n=950) ARISTOTLE: OAC 4,1%/a, Apixaban 3,2%/a ohne Antikoagulans 5,3%/a (Major Bleeding +0,3%/a) 90% (n=900) New AC 85% (n=850) Patienten (n NCB/a) Non compliant 5% (n=50) 10% (n=100) 15% (n=150) Patienten (n NCB) SUMME Patienten (n NCB/a) * Stroke, systemic thromboembolism, major bleeding 80% (n=800) 20% (n=200) 10

11 Risiko einer Blutung #1173 Hair Loss Is a Potential Side Effect of Novel Oral Anticoagulants Findings From the Dresden Noac Registry The total incidence of newly reported hair loss in our registry is 4.4 per 100 patient years. The mean time between start of NOAC and first report of hair loss was 68±76 days. C, Circulation 2010 Nutzenabwägung (Ereignisse pro 5 Jahre) Präoperatives Vorgehen (Konsensus) Dabigatran Pradaxa mindestens 1 Tag prä Op pausieren* ohne AC Rezidivthrombose 1 25% Fatales Rezidiv 2 2,5%* Schweres PTS (5%) 3 2,5% mit AC 2,5% 0,25% 0,25% absolutes Risiko 22,5% (RRR 90%) 2,25% 2,25% A preoperative laboratory control is usually not meaningful. A dabigatran sensitive coagulation test (Hemoclot test or ECT) Keine Laborkontrolle may help to determine whether haemostasis is still impaired. Pradaxa Pause Tage OP Schwere Blutung 4 3,0% Intrazerebrale Blutung 4 1,5% 5,5% 2,3% + 2,5% + 0,7% NMHThromboseprophylaxe* 1 American College of Chest Physicians 2008: Schulman NEJM 1997; Kearon NEJM 1999; Palaretti NEJM Douketis ANN INTERN MED 2007; Kearon C, CIRCULATION Kahn ANN INTERN MED 2008; Prandoni ANN INTERN MED Ost JAMA 2005 (Metaanalyse) Anmerkung: niedrigere Raten in VHF Studien: ICH 0,23% ohne VKA, 0,46% mit VKA (p 0.003) * Casefatality rate of recurrent disease was 9.0% (CI, 6.8% to 11.8%) for any fatal PE. * Bei Niereninsuffizienz (CrCl < 50 ml/min) oder bei Eingriffen mit hohem Blutungsrisiko früherer Therapiestopp (3 bis 5 Tage). (Empfehlung 1C) Weltermann A et al., WiKlWo

12 Präoperative NMHDosis Pradaxa mindestens 1 Tag prä Op pausieren* Präoperatives Vorgehen Keine Laborkontrolle Pradaxa Pause Tage OP arelto mindestens 1 Tag prä Op pausieren* NMHThromboseprophylaxe* Bei Therapiepause von mehr als einem Tag ist bei Patienten mit Vorhofflimmern und einem CHADS2Score > 2 bzw. bei Z.n. ischämischem Insult eine Umstellung auf gewichtsadaptiertes LMWH zu überlegen. Die Umstellung sollte frühestens 12 Stunden (CrCl > 50ml/min) bzw. 24 Stunden (CrCl < 50ml/min) nach der letzten Gabe von Dabigatran erfolgen. (Empfehlung 1C) Therapeutische Dosierungen von LMWH sollte entsprechend der internationalen Empfehlungen spätestens 24 Stunden vor dem Eingriff beendet werden. Keine Laborkontrolle arelto Pause Tage OP NMHThromboseprophylaxe* * Bei Niereninsuffizienz (CrCl < 30 ml/min) oder bei Eingriffen mit hohem Blutungsrisiko früherer Therapiestopp (2 Tage) Weltermann A et al., WiKlWo 2012 Postoperatives Vorgehen NMHDosis prophylaktisch Verzögerter Wiederbeginn in Abhängigkeit von klinischer Situation und bei niedrigem Thromboembolierisiko Pradaxa/arelto Wiederbeginn Tage OP Weltermann A et al., WiKlWo

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Paul Kyrle Univ. Klinik f. Innere Medizin I AKH/Medizinische Universität Wien www.thrombosezentrum.at 20.4.2013 Vorhofflimmern selten bei Personen < 50 Jahre betrifft

Mehr

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Robert Klamroth Klinik für Innere Medizin Angiologie, Hämostaseologie und Pneumologie / Hämophiliezentrum Berlin Vivantes-Klinikum

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Michael Kühne Kardiologie/Elektrophysiologie Solothurn, 6.9.2012 www.flimmerstopp.ch Epidemiologie Die Epidemie Vorhofflimmern Miyasaka et al., Circulation 2006 ESC

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Orale Antikoagulation Dosierung, Pausierung, Bridging. Doz. Dr. Thomas Gary Angiologie Graz. Begriffserklärung

Orale Antikoagulation Dosierung, Pausierung, Bridging. Doz. Dr. Thomas Gary Angiologie Graz. Begriffserklärung Orale Antikoagulation Dosierung, Pausierung, Bridging Doz. Dr. Thomas Gary Angiologie Graz Begriffserklärung è Antikoagulation: Hemmung des plasmatischen Gerinnungssystems (zb Marcoumar, Sintrom; Heparin;

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht?

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Gerrit Hellige Inhalt Hintergrund Grundlagen der Antikoagulation Anforderungen an ein Antikoagulans Eigenschaften der neuen oralen Antikoagulatien

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Direkte orale Antikoagulanzien - Dabigatran (Pradaxa ) - Rivaroxaban (Xarelto ) - Apixaban (NN ) OA: orale Antikoagulanzien

Mehr

Blutverdünnung und Vorhofflimmern: was gilt?

Blutverdünnung und Vorhofflimmern: was gilt? Berner Kardiologie Update 2011 Blutverdünnung und Vorhofflimmern: was gilt? C. Noti 10.9.2011 (nicht valvuläres) VHF: 1. einige Bemerkungen zur Epidemiologie VHF: Inzidenz VHF: Prävalenz VHF: Komplikationen

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien

Neue orale Antikoagulanzien Neue orale Antikoagulanzien Univ. Doz. Dr. Gabriele Stiegler Zentrallabor mit Blutbank Wilhelminenspital der Stadt Wien Vitamin-K-Antagonisten Marcoumar Pro 70 Jahre Erfahrung Einstellung Dosierung Nebenwirkungen

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie?

Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie? Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie? H. Schinzel Mainz 10. Juni 2015 Antikoagulantien direkte Rivaroxaban Apixaban Edoxaban FXa indirekte Fondaparinux (AT) Danaparoid (AT) NMH (AT) UFH (AT)

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

NeueoraleAntikoagulantien

NeueoraleAntikoagulantien GUIDELINE NeueoraleAntikoagulantien Ersteltvon:A. Rosemann, O. Senn, F. Huber, U. Beise am:11/2012 Inhaltsverzeichnis KURZVERSION.2 Inhaltsverzeichnis 1. Wirkstofe,Vor-undNachteile.2 2. medixempfehlungen.2

Mehr

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Saskia Gottstein Abteilung für Innere Medizin- Angiologie, Hämostaseologie, Pneumonologie Vivantes-Klinikum im Friedrichshain,

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten

Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten Lisa Tilemann 21. Heidelberger Eisen, 18. Juni 2015 Apixaban

Mehr

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Evolution of Knowledge Heparins Warfarin LMWHs direkte

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Klinikum Traunstein, 10.07.2013 Neue orale Antikoagulantien Einführung in die Substanzen Perioperatives Vorgehen Gerinnungstests Blutungskompl.

Mehr

Aktuelles aus der Hämostaseologie: die neuen Substanzen, geänderte therapeutische Strategien, Ratschläge aus der Praxis

Aktuelles aus der Hämostaseologie: die neuen Substanzen, geänderte therapeutische Strategien, Ratschläge aus der Praxis 12.05.2015 Aktuelles aus der Hämostaseologie: die neuen Substanzen, geänderte therapeutische Strategien, Ratschläge aus der Praxis E. Lindhoff-Last Cardioangiologisches Centrum Bethanien (CCB) CCB Gefäß

Mehr

Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen

Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen karl.jaschonek@med.uni-tuebingen.de Universitätsklinikum Tübingen Abteilung Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie

Mehr

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig?

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Akademie für Ältere, Heidelberg 31. Januar 2013 Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Neue Antikoagulantien Praktischer Einsatz. PD Dr. Jan Steffel Oberarzt Kardiologie / Rhythmologie, USZ

Neue Antikoagulantien Praktischer Einsatz. PD Dr. Jan Steffel Oberarzt Kardiologie / Rhythmologie, USZ Neue Antikoagulantien Praktischer Einsatz PD Dr. Jan Steffel Oberarzt Kardiologie / Rhythmologie, USZ Patient #1 Patient #1 68 jährige Patientin Paroxysmales Vorhofflimmmern seit 2 Jahren Arterielle Hypertonie

Mehr

Update Antikoagulation Alte und neue Antikoagulantien

Update Antikoagulation Alte und neue Antikoagulantien Update Antikoagulation Alte und neue Antikoagulantien Pharmazeutische Gesellschaft Zürich ETHZ Hauptgebäude D-502 Zürich, 10.01.2013 PD Dr Lars M. Asmis Unilabs Gerinnungslabor Zürich Zentrum für perioperative

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Neu orale Antikoagulantien NOACs/DOAKs. Dr. Peter Santer Labor für klinische Pathologie Krankenhaus Bruneck

Neu orale Antikoagulantien NOACs/DOAKs. Dr. Peter Santer Labor für klinische Pathologie Krankenhaus Bruneck Neu orale Antikoagulantien NOACs/DOAKs Dr. Peter Santer Labor für klinische Pathologie Krankenhaus Bruneck Thromb Haemost 2013; 109:569 Neue orale Antikoagutantien Was spricht für sie? Orale Verabreichung

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Perioperative Thromboseprophylaxe

Perioperative Thromboseprophylaxe Perioperative Thromboseprophylaxe Eva Schaden Universitätsklinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin & Schmerztherapie Zahlen & Fakten ca. die Hälfte der venösen Thromboembolien (Tiefe Venenthrombose

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Vorhofflimmern. Patientenweg PROZESSÜBERSICHT

Vorhofflimmern. Patientenweg PROZESSÜBERSICHT Vorhofflimmern Patientenweg PROZESSÜBERSICHT Rationale für die Strukturierung der Versorgung von Patienten mit Vorhofflimmern Die Prävalenz in Deutschland liegt bei etwa 2 %. 2 VHF führt zu einem fast

Mehr

Hämatologie KSL. Klinik und Labor. Literatur / Evidenz. Literatur / Evidenz. Neue Antikoagulantien. Alte Antikoagulantien. Antikoagulation: womit?

Hämatologie KSL. Klinik und Labor. Literatur / Evidenz. Literatur / Evidenz. Neue Antikoagulantien. Alte Antikoagulantien. Antikoagulation: womit? 7. Frühlingszyklus Departement Medizin Antikoagulation: womit? Hämatologie LUKS Klinik und Labor Immunhämatologie Prof. Dr. Dr. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung Hämatologie, Hämatologisches Zentrallabor

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

Andere Indikationsgebiete: b Rupert M. Bauersachs Medizinische Klinik IV Angiologische Klinik

Andere Indikationsgebiete: b Rupert M. Bauersachs Medizinische Klinik IV Angiologische Klinik Neue orale Antikoagulanzien Andere Indikationsgebiete: Thrombose/Lungenembolie b Rupert M. Bauersachs Medizinische Klinik IV Angiologische Klinik Neue orale Antikoagulanzien Thrombose/Lungenembolie Substanzen

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann Update Rhythmologie 2013 Peter Ammann Vorhofflimmern Entwicklung, Neuigkeiten Devicetherapie CRT für alle? Zukunftsperspektive One of the growing cardiovascular epidemics of the 21st century Miyasaka et

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Perioperative Risikoabschätzung

Perioperative Risikoabschätzung Perioperative Risikoabschätzung Wichtige Aspekte bei antikoagulierten Patienten, die sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen müssen thromboembolisches Risiko* Indikation der AK? Eingriff bedingtes

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr.

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr. HELIOS Kliniken GmbH Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim Dr. Karlfried Kainer ..dies ist alles nur geklaut! Aber es gilt der alte Leitsatz

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Klinik für Kardiologie Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Bezug nehmend auf 2 Artikel im NEJM (BRUISE CONTROL-Studie und Management der oralen

Mehr

23/04/2013. "Moderne" Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt?

23/04/2013. Moderne Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt? "Moderne" Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt? Alexander Niessner Medizinische Universität Wien Übersicht Eigenschaften der neuen

Mehr

Antikoagulation bei Tumorpatienten

Antikoagulation bei Tumorpatienten Antikoagulation bei Tumorpatienten Ärztetag des Tumorzentrums Zürich, 16.1.2014 J.-D. Studt, Klinik für Hämatologie Hintergrund Bei Tumorpatienten alle Arten von Gefässverschlüssen (venös, arteriell, mikrovaskulär

Mehr

Neue Antithrombotika - internistische Indikationen

Neue Antithrombotika - internistische Indikationen Neue Antithrombotika - internistische Indikationen J. HARENBERG, S. MARX, M. KREJCZY, INSTITUT FÜR KLINISCHE PHARMAKOLOGIE MANNHEIM, RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Heparine und Vitamin-K-Antagonisten

Mehr

Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern

Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern Dr. Martin Schumacher Interne Abteilung Krankenhaus der Barmherzigen Brüder 8020 Graz, Marschallgasse 12 martin.schumacher@bbgraz.at UpToDate

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Die neuen Oralen Antikoagulanzien (NOAKs) bei Vorhofflimmern

Die neuen Oralen Antikoagulanzien (NOAKs) bei Vorhofflimmern 15. Bremer Hausärztetag, Bremen 20. November 2013 Update Kardiologie / Neurologie Die neuen Oralen Antikoagulanzien (NOAKs) bei Vorhofflimmern Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen

Mehr

Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen,

Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen, D A S T H E M A Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen, Herzrasen und Luftnot verbunden sein kann.

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand:

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: b 35 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: O k t o b e r 2 013 Seit 2008 stehen Dabigatran (Pradaxa ), Rivaroxaban (Xarelto

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

Neue orale Antikoagulantien zur Thromboembolieprophylaxe

Neue orale Antikoagulantien zur Thromboembolieprophylaxe Neue orale Antikoagulantien zur Thromboembolieprophylaxe bei nicht - valvulärem Vorhofflimmern sowie zur Prophylaxe und Behandlung von venösen Thrombosen und Lungenembolien Dr. med. Erwin Wyss Innere Medizin

Mehr

The Vascular, Rheologic, Biochemical, and Molecular Environment after Deep-Vein Thrombosis. Becker RC. N Engl J Med 2012;366:2028-2030.

The Vascular, Rheologic, Biochemical, and Molecular Environment after Deep-Vein Thrombosis. Becker RC. N Engl J Med 2012;366:2028-2030. The Vascular, Rheologic, Biochemical, and Molecular Environment after Deep-Vein Thrombosis. Becker RC. N Engl J Med 2012;366:2028-2030. Dr. Gion D. Deplazes, 21.06.12 12 Neue orale Antikoagulantien Vitamin-K-Antagonisten

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Neue Antikoagulanzien in der Therapie des Vorhofflimmerns

Neue Antikoagulanzien in der Therapie des Vorhofflimmerns Fortbildungsveranstaltung der AKdÄ in Kooperation mit der ÄK Sachsen und der KV Sachsen Dresden, 12. Oktober 2013 Neue Antikoagulanzien in der Therapie des Vorhofflimmerns 1 Hans Wille Institut für Klinische

Mehr

Perioperative AK KSSG. J. H. Beer 26.3.10

Perioperative AK KSSG. J. H. Beer 26.3.10 Perioperative AK KSSG J. H. Beer 26.3.10 Bridging Therapy BLINDLY How to bridge a mitral PHV patient undergoing abdominal surgery? Valve: Tilting disc bileaflet Position: Mitral Valve INR: 3.0 (2.5-3.5)

Mehr

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Vorbemerkungen Die Art und Intensität der Antikoagulation muss nach Bildgebung individuell entschieden werden. Allgemein lässt sich

Mehr

5 gut investierte Minuten zum Thema Lungenembolie

5 gut investierte Minuten zum Thema Lungenembolie Samuel Z. Goldhaber, MD: Guten Tag, ich bin Dr. Sam Goldhaber, Medizinprofessor an der medizinischen Fakultät in Harvard und Direktor der Thromboseforschungsgruppe in Boston. Willkommen zu diesem Programm:

Mehr

Direkte orale Antikoagulantien

Direkte orale Antikoagulantien GUIDELINE Neue/Direkte orale Antikoagulantien Erstellt von: Andrea Rosemann am: 12/2014 Inhaltsverzeichnis 1. Wirkstoffe, Vor- und Nachteile... 2 2. DOAK und Vorhofflimmern... 3 3. DOAK und Prävention/

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

NOAC s und NOPAI s - perioperativ

NOAC s und NOPAI s - perioperativ NOAC s und NOPAI s - perioperativ Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOPAI s Medizinische Universität

Mehr

Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen

Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen SAINT am 5.-6. Oktober 2012 Schloss Johannisberg im Rheingau Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen Viola Hach-Wunderle Gefäßzentrum Sektion Angiologie / Hämostaseologie am KH Nordwest

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden 76e Assemblée Anuelle de la SSMI, Lausanne Workshop Vorhofflimmern Bedeutung für die Praxis Antikoagulation Rhythmuskontrolle? Frequenzkontrolle PD Dr. Christian Sticherling Kardiologie Antiarrhythmika

Mehr

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Andreas$Greinacher$ Ins'tut$für$Immunologie$und$Transfusionsmedizin$ Ernst>Moritz>Arndt>Universität$Greifswald$ Vorhofflimmern$ $ $$$Thrombose Blutung

Mehr

Therapie von Blutungskomplikationen bei Antikoagulanzientherapie

Therapie von Blutungskomplikationen bei Antikoagulanzientherapie Therapie von Blutungskomplikationen bei Antikoagulanzientherapie Corina Epple und Thorsten Steiner, Frankfurt am Main Über viele Jahre standen lediglich Vitamin-K-Antagonisten als orale Antikoagulanzien

Mehr

Sauberes Wissen in der Medizin

Sauberes Wissen in der Medizin Prof. Dr. A. Siebenhofer-Kroitzsch Sauberes Wissen in der Medizin Neue Antikoagulanzien Aguilar MI, Cochrane Database Syst Rev 2005; Saxena RCochrane Database Syst Rev 2004 Chronische Krankheit u. Versorgungsforschung

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland.

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland. Medienmitteilung Eliquis (Apixaban) erhält von Swissmedic die Zulassung zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (DVT) und Lungenembolien (PE) sowie zur Prävention von rezidivierenden DVT und PE bei Erwachsenen

Mehr

Oralchirurgie bei Gerinnungsstörungen Neue Konzepte? Department für Zahnärztliche Chirurgie und Röntgenologie, Universitätszahnklinik Graz, MUG

Oralchirurgie bei Gerinnungsstörungen Neue Konzepte? Department für Zahnärztliche Chirurgie und Röntgenologie, Universitätszahnklinik Graz, MUG Oralchirurgie bei Gerinnungsstörungen Neue Konzepte? Stephan Acham stephan.acham@medunigraz.at Department für Zahnärztliche Chirurgie und Röntgenologie, Universitätszahnklinik Graz, MUG Orale Antikoagulanzien

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin Neue Entwicklungen bei der Prävention sowie Akut- und Langzeitbehandlung von Thrombosen und Embolien Prof. Dr. Torsten

Mehr

Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie

Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie 13. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin Sitzung Gerinnungsmanagement in der Neurochirurgie

Mehr

ÖGIM-Fortbildungsveranstaltung Herbst 2011. Abstractband. Innere Medizin State of the Art. Thema: Gerinnung & Gerinnungshemmung

ÖGIM-Fortbildungsveranstaltung Herbst 2011. Abstractband. Innere Medizin State of the Art. Thema: Gerinnung & Gerinnungshemmung Österreichische Gesellschaft für Innere Medizin www.oegim.at ÖGIM-Fortbildungsveranstaltung Herbst 2011 Abstractband Innere Medizin State of the Art Thema: Gerinnung & Gerinnungshemmung Regionale Fortbildungsveranstaltung:

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Hamburg - HFH -

Hausärztliche Fortbildung Hamburg - HFH - Institut für Allgemeinmedizin Hausärztliche Fortbildung Hamburg - HFH - Handout Gerinnungshemmung aktuell 19. November 2012 Dr. med. Hans-Otto Wagner DOAK neue gerinnungshemmende Substanzen! 11. Dezember

Mehr

Antithrombotika heute: Mehr Wahl, mehr Qual

Antithrombotika heute: Mehr Wahl, mehr Qual Antithrombotika heute: Mehr Wahl, mehr Qual 10. Thurgauer Symposium für Innere Medizin 3.9.2015 Prof. Dr. med. B. Frauchiger, Chefarzt Medizinische Klinik, KSF Geschichte der Antikoagulation Dübgen 2012

Mehr