Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Ausländerinnen und Ausländern, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Ausländerinnen und Ausländern, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Gesetzentwurf der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Wolfgang Wieland, Irmingard Schewe-Gerigk, Claudia Roth (Augsburg), Ekin Deligöz, Silke Stokar von Neuforn, Jerzy Montag, Birgitt Bender, Anja Hajduk, Britta Haßelmann und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Ausländerinnen und Ausländern, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben A. Problem DiedeutscheRechtslagebehindertdieInanspruchnahmesozialerMenschenrechtedurchAusländerinnenundAusländer,dieohneAufenthaltsstatusin Deutschlandleben (wiez.b.denzugangzurmedizinischengrund-bzw.notfallversorgung,denschulbesuchihrerkinderundklagemöglichkeitenvorarbeitsgerichten,umvorenthaltenenarbeitslohneinzuklagen).zudemistdie humanitärmotiviertehilfefürdiesemenschenindeutschlandunterstrafegestellt. B. Lösung AusländerinnenundAusländerohneAufenthaltsstatuserhaltenZugangzueiner medizinischengrund-bzw.notfallversorgungimrahmendesasylbewerberleistungsgesetzes.siekönnenihreansprücheauflohnzahlungvorgerichteinklagen.ihrekinderkönnenkindergärtenundschulenbesuchen.hierzumüssen Krankenhäuser,SchulenundArbeitsgerichteausderMeldepflichtnach 87 Abs.2desAufenthaltsgesetzes (AufenthG)herausgenommenwerden.DieStrafbarkeitvonBeihilfehandlungengemäß 96AufenthGwirdeingeschränkt.Und schließlichwirddieabschiebungvonillegalbeschäftigtenausländerinnenund Ausländernausgesetzt,wenndiesealsZeugenbeistrafrechtlichenErmittlungen gegenihrenarbeitgeberwegenmenschenhandelsoderausbeutungbenötigt werden. C. Alternativen Keine D. Kosten DurchdieerleichterteInanspruchnahmeeinermedizinischenGrund-bzw.Notfallversorgungi.S.d.Asylbewerberleistungsgesetzes (AsylbLG)sowieinHinblickaufdieerwünschteTeilnahmevonKindernvonAusländerinnenundAusländern,dieohneAufenthaltsstatusinDeutschlandleben,anfrühkindlicherund

2 Drucksache 16/445 2 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode schulischerbildungentstehendenöffentlichenleistungsträgernkosten.der KostenumfangistaufgrundderunbekanntenAnzahlderBetroffenenderzeit nicht zu prognostizieren. GleichzeitigwirddieSchwarzarbeitabnehmen,wennsiedadurcherschwertund verteuertwird,dassdieausländischenarbeitnehmerinnenundarbeitnehmer ohne Aufenthaltsstatus vor Arbeitsgerichten auf Lohnzahlung klagen können. DurchdieVerringerungderSchwarzarbeitisteinAnstiegderSozialversicherungsbeiträge und des Steueraufkommens zu erwarten.

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/445 Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Ausländerinnen und Ausländern, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben DerBundestaghatmitZustimmungdesBundesratesdas folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Aufenthaltsgesetzes DasAufenthaltsgesetzvom30.Juli2004 (BGBl.I S.1950),zuletztgeändertdurchGesetzvom21.Juni2005 (BGBl. I S. 1818), wird wie folgt geändert: 1. In 15a Abs. 1 wird folgender Satz 2 eingefügt: AusgenommensindAusländer,dieOpfervonStraftaten gemäß 232,233oder233adesStrafgesetzbuchesoder 10desSchwarzarbeitsbekämpfungsgesetzessind,wenn die Voraussetzungen des 24 Abs. 4 Satz 3 vorliegen. 2.In 25Abs.4werdendiefolgendenSätze2und3eingefügt: EineAufenthaltserlaubnisistzuerteilen,wennderAusländerOpfereinerStraftatnach 232,233oder233ades Strafgesetzbuchesodergemäß 10desSchwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes wurde und 1.derAusländerkeineVerbindungmehrzudenPersonenhat,diebeschuldigtwerden,dieTatengemäß 232,233oder233adesStrafgesetzbuchesoder 10 desschwarzarbeitsbekämpfungsgesetzesbegangen zuhaben, 2.erseineBereitschafterklärthat,indemStrafverfahren zudiesenstraftatengegenbeschuldigteauszusagen und 3.ohnedieAngabendesAusländersindemStrafverfahrendieErforschungdesSachverhaltserschwertwäre. OpfernvonerheblichenStraftatengegendasLeben,die körperlicheunversehrtheit,diepersönlichefreiheitoder diesexuelleselbstbestimmungisteineaufenthaltserlaubniszuerteilen,wenndievoraussetzungennachsatz2 Nr. 2 und 3 vorliegen. 3. In 87 Abs. 2 wird folgender Satz 2 eingefügt: DatenüberAusländer,diekeinenAufenthaltstiteloder keineduldunggemäß 60abesitzen,dürfennichtübermittelt werden von 1.öffentlichenStellen,dieLeistungengemäßden 4 und 6 des Asylbewerberleistungsgesetzes gewähren, 2.öffentlichenStellen,dieLeistungengemäß 25des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch gewähren, 3.öffentlichenKrankenhäusern,dievollziehbarausreisepflichtige Ausländer behandelt haben, 4.ArbeitsgerichteninVerfahrengemäß 2Abs.1Nr.3, 4BuchstabeaoderNr.5desArbeitsgerichtsgesetzes, 5. öffentlichen Schulen und Schulträgern, 6. öffentlichen Kindergärten und Kindertagesstätten, 7.Jugendämtern,dieunbegleiteteausländischeKinder oderausländischejugendlichegemäß 42desAchten Buches Sozialgesetzbuch in Obhut nehmen. 4. Nach 96 Abs. 1 wird folgender Absatz 1a eingefügt: (1a)DieTatgemäßAbsatz1Nr.2inVerbindungmit 95Abs.1Nr.1,2oderAbs.2Nr.1Buchstabebist nichtnachdieservorschriftstrafbar,wenndaszielder HandlungdiehumanitäreUnterstützungderbetroffenen Person war. Artikel 2 Änderung des Gesetzes zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung DasGesetzeszurBekämpfungderSchwarzarbeitund illegalenbeschäftigungvom23.juli2004 (BGBl.IS.1842), zuletztgeändertdurchartikel6desgesetzesvom24.juni 2005 (BGBl. I S. 1841), wird wie folgt geändert: In 13 Abs. 3 wird folgender Satz 2 eingefügt: ArbeitsgerichtedürfeninVerfahrengemäß 2Abs.1 Nr.3,4Buchstabeaoder5desArbeitsgerichtsgesetzeskeineDatenüberdenAufenthaltsstatusvonAusländernübermitteln. Artikel 3 Änderung des Dritten Buches Sozialgesetzbuch DasDritteBuchSozialgesetzbuchvom24.März1997 (BGBl.IS.594,595),zuletztgeändertdurchArtikel2des Gesetzesvom6.September2005 (BGBl.IS.2725),wird wie folgt geändert: Nach 405 Abs. 6 wird folgender Satz 3 eingefügt: Artikel 4 Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes DasAsylbewerberleistungsgesetzvom30.Juni1993 (BGBl.IS.1074),neugefasstdurchBekanntmachungvom 5.August1997 (BGBl.IS.2022),zuletztgeändertdurch Artikel7cdesGesetzesvom21.Juni2005 (BGBl.IS.1666) wird wie folgt geändert: In 11 Abs. 3 wird folgender Satz 3 eingefügt: ArbeitsgerichtedürfeninVerfahrengemäß 2Abs.1 Nr.3,4Buchstabeaoder5desArbeitsgerichtsgesetzeskeineDatenüberdenAufenthaltsstatusvonAusländernübermitteln. DieÜbermittlungspflichtbestehtnicht,wenneinemvollziehbarausreisepflichtigenAusländerimSinnedes 1 Abs.1Nr.5odereinemFamilienangehörigenLeistungen gemäß 4 oder 6 gewährt werden.

4 Drucksache 16/445 4 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Artikel 5 Inkrafttreten Das Gesetz tritt am Tage seiner Verkündung in Kraft. Berlin, den 24. Januar 2006 Renate Künast, Fritz Kuhn und Fraktion

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/445 Begründung A. Allgemeines InDeutschlandbestehteinmenschenrechtlichesProblemim staatlichenumgangmitmenschen,dieinunseremlandohne ein Aufenthaltsrecht leben. InArtikel1Abs.1desGrundgesetzesheißtes: DieWürde desmenschenistunantastbar.siezuachtenundzuschützen istverpflichtungallerstaatlichengewalt. DasBundesverfassungsgerichthatunterstrichen,dassauchdieVerpflichtungdesStaates,einemenschenwürdigeExistenzfürallein DeutschlandlebendenMenschensicherzustellen,zuderverfassungsrechtlichenPflichtdesStaatesgehört,dieausdem GebotzumSchutzederMenschenwürdeinVerbindungmit demsozialstaatsgebotfolgt.diesepflichtbestehtunabhängigvondengründenderhilfebedürftigkeit.hierausfolgt, dassbeiderprüfungdervoraussetzungeneinesanspruchs aufleistungenzursicherungdesexistenzminimums,soweitesumdiebeurteilungderhilfebedürftigkeitderantragstellergeht,nuraufdiegegenwärtigelageabgestellt werden darf. DerStaathatdiePflicht,Leben,Gesundheitundauchdie menschenwürdigeexistenzvonausländernundausländerinnen,dieohneaufenthaltsstatusindeutschlandleben,zu sichern. DieseAuffassungwirdimGrundsatzvonvielengeteilt.So hatz.b.fürdiekatholischekirchederdamaligepapstjohannespaulii.ineinerbotschaftzumwelttagdermigranten 1996aufdieWürdeallerMenschenhingewiesen: Der [aufenthaltsrechtliche]statusderungesetzlichkeitrechtfertigt keineabstrichebeiderwürdedesmigranten,dermitunveräußerlichenrechtenversehenist,diewederverletztnoch unbeachtetgelassenwerdendürfen.diessei soderpapst weiter eineherausforderungfürdenverantwortungssinn desmenschengeschlechts. DerPapstkamdamalszudem Schluss: DieersteWeise,diesenMenschenzuhelfen,istes, sieanzuhören,umihresituationkennenzulernen,undihnen unabhängigvonihrerrechtsstellungvordemstaatdienötigen Unterhaltsmittel zukommen zu lassen. DieSchätzungen,wievieleAusländerinnenundAusländer ohneaufenthaltsstatusindeutschlandleben,schwankenerheblich von100000biszumindestenseinermillionmenschen. Einigkeitbestehtallerdingsdarin,dassesbisindiezweite Hälfteder1990erJahreeinenkontinuierlichenAnstiegder ZahlderAusländerinnenundAusländerohnelegalenAufenthaltsstatusinDeutschlandgab dassaberseitherein Stillstand,jateilweisesogareinRückgangdiesesPhänomens zu beobachten ist allerdings auf hohem Niveau. I. DassvalideDatenüberdieabsoluteGrößederinDeutschlandlebendenAusländerinnenundAusländerohneAufenthaltsstatusnichtvorliegen,hatzumeinendamitzutun,dass staatlichekontrollbehördengrundsätzlichnurdassog.hellfelderfassen,nichtaberdasdunkelfeldausleuchtenkönnen. DieUnsicherheitüberdasquantitativeAusmaßderunerlaubtenMigrationinDeutschlandhängtaberauchmitdem spezifischencharakterdiesesgesellschaftlichenphänomens zusammen.diehierlebendenausländerinnenundausländerohneaufenthaltsstatussindnämlichsowohlinihrerzusammensetzungalsauchvonihrenjeweiligenaufenthaltszeiten in Deutschland her äußerst heterogen. DerSachverständigenratfürZuwanderungundIntegration kaminseinemjahresgutachten2004diesbezüglichzuder Feststellung,dasses einevielzahlvonwechselnden und nichtseltenlegalitätundillegalitätverbindende MischformenvonEinreise,AufenthaltundBeschäftigung gibt.eine signifikantezahlvonausländerinnenundausländernohne AufenthaltsstatuslebtseitJahreninDeutschland unter ihneneinegroßezahlvonkindern,dieunterden gerade fürminderjährige unzumutbarenbedingungenderillegalität aufwachsen. DervorliegendeGesetzentwurfhatzweiZielgruppenim Blick, nämlich Ausländerinnen und Ausländer, dieimausländerzentralregisteralsausreisepflichtig registriert sind und keine Duldung besitzen und diekeinenaufenthaltstitelundkeineduldungbesitzen undwederimausländerzentralregisternochsonstbehördlich registriert sind. DieindiesemEntwurfvorgeschlagenenGesetzesänderungenstehennichtinWiderspruchzuderPflichtdesStaates, illegaleeinwanderungundillegalenaufenthaltzubekämpfen.dabeimussderstaatdieihmdurchdiegrundrechteund MenschenrechtegesetztenGrenzenbeachten.DerGesetzentwurfdefiniertdieseGrenzen.AuchzudenBemühungen, Schwarzarbeitbzw.dieillegaleBeschäftigungvonAusländerinnenundAusländerninDeutschlandzubekämpfen,stehendievorgeschlagenenÄnderungennichtinWiderspruch. ImGegenteil:DurchdiehiervorgeschlageneVerbesserung vonklagemöglichkeitender schwarz beschäftigtenausländerinnenundausländerohneaufenthaltsstatusgegen ihrehiesigenarbeitgeberwirdeineverteuerungderbeschäftigungvonillegalenarbeitskräftenbezweckt und damiteineverringerungdesdurchdieseformderschwarzarbeit entstehenden volkswirtschaftlichen Schadens. SchwarzarbeithatinDeutschlandeinalarmierendesNiveau erreicht,soheißtesindemzehntenberichtderbundesregierungüberdieauswirkungendesgesetzeszurbekämpfungderillegalenbeschäftigung,densieimjuli2005vorgelegthat (Bundestagsdrucksache15/5934vom20.Juli2005). IndenJahren2004und2005wardieSchwarzarbeitin DeutschlandjedochdasersteMalseitvielenJahrenaufgrundverbesserterErmittlungundreduziertenAbgabenlastenrückläufig.NachdemBerichtderBundesregierunghat illegalebeschäftigungvielegesichter.inderschattenwirtschaftsindganzüberwiegenddeutschestaatsangehörige undnurzueinemdeutlichgeringerenanteillegalin DeutschlandlebendeMigrantinnenundMigrantentätig.Der II.

6 Drucksache 16/445 6 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode AnteilillegalbeschäftigterDrittstaatsangehörigerin DeutschlandistmitdemBeitrittderneuenEU-Mitgliedstaaten noch einmal deutlich zurückgegangen. III. ImMärz2005hatdasKatholischeForumLebeninderIllegalitätein ManifestIllegaleZuwanderung füreinedifferenzierteundlösungsorientiertediskussion vorgestellt,das bislang (Stand:Dezember2005)über400Personenund InstitutionendesöffentlichenLebensinDeutschlandunterschriebenhaben darunterprominenteabgeordneteallerim DeutschenBundestagvertretenenParteien.MitdiesemManifestwollendieUnterzeichendeneinenöffentlichenDiskursinDeutschlandanregenundnachangemessenenund differenziertenlösungensuchen,diedenhumanitären ZwängenundLebenslagenderbetroffenenAusländerinnen undausländerngerechtwird,etwaimhinblickaufderen medizinischegrundversorgung,denschutzvorausbeutung undschuldknechtschaftunddieberücksichtigungmitbetroffener Kinder. IndenJahrenzuvorhattensichwichtigeGremiendesöffentlichenLebensinDeutschlandmitdermenschenrechtlichen HerausforderungimUmgangmitAusländerinnenundAusländern ohne Aufenthaltsstatus beschäftigt, so etwa derberichtderunabhängigenkommissionzuwanderung ( Zuwanderunggestalten IntegrationFördern, Berlin 2001); derberichtderkommissionfürmigrationsfragender DeutschenBischofskonferenz ( LebeninderIllegalität indeutschland einehumanitäreundpastoraleherausforderung, Bonn 2001); diegemeinsamestellungnahmederevangelischenkircheindeutschlandunddeskommissariatsderdeutschen BischöfezumBerichtderUnabhängigenKommission Zuwanderung2001bzw.zumZuwanderungsgesetz2002; dasjahresgutachtendessachverständigenratesfürzuwanderungundintegration ( MigrationundIntegration Erfahrungen nutzen, Neues wagen, Nürnberg, 2004); diebeidenlageberichtederausländerbeauftragtender Bundesregierungbzw.derBeauftragtenderBundsregierungfürMigration,FlüchtlingeundIntegrationausden Jahren 2002 und DiesegrundlegendenDokumentekommenzudemSchluss, dassdiedeutscherechtslagedieinanspruchnahmevonelementarengrundrechtendurchunerlaubtindeutschlandaufhältigepersonenstarkeinschränkt.zudemistdiehumanitär motiviertehilfefürausländerinnenundausländerohne AufenthaltsstatusunterStrafegestellt.VordiesemHintergrundempfehlendieo.g.Institutionenübereinstimmend Folgendes: MenschenohneAufenthaltsrechtsolltenZugangzueiner medizinischengrund-bzw.notfallversorgungerhalten. IhreKindersollteninKindergärtenundSchulengehen können.unddiesemenschensolltenihreansprücheauf LohnzahlungvorGerichteinklagenkönnen.HierzumüssenKrankenhäuser,SchulenundArbeitsgerichteausder Meldepflichtnach 87Abs.2AufenthGherausgenommen werden. DieStrafbarkeitvonBeihilfehandlungengemäß 96 AufenthG sollte eingeschränkt werden. ZusätzlichempfahlderSachverständigenratfürZuwanderungundIntegrationdieAussetzungderAbschiebungvon illegalbeschäftigtenausländerinnenundausländern,wenn diesealszeugenbeistrafrechtlichenermittlungengegen ihren hiesigen Arbeitgeber benötigt werden. IV. InternationaleMenschenrechtspakte,dievonDeutschland ratifiziertwurden,enthaltendieverpflichtung,diemenschenrechtevonmenschenohneaufenthaltstitelzuschützen. InsbesonderederInternationalePaktüberwirtschaftliche, sozialeundkulturellerechte (Sozialpakt)verpflichtetdie Vertragsstaaten,diefüreinLebeninMenschenwürdenotwendigensozialenRechtefüralleMenschen,dieineinem Vertragsstaat leben, zu gewährleisten. SoverpflichtetArtikel12desSozialpaktesdieVertragsstaaten,allenMenschengleichenZugangzurGesundheitsversorgungzugewährleisten.DerAusschussfürsoziale,wirtschaftlicheundkulturelleRechte,derdieEinhaltungder Rechteüberwacht,hatdabeiunterstrichen,dass diestaaten [insbesondere]derverpflichtung [unterliegen],dasrecht aufgesundheitzuachten,indemsieeszumbeispielunterlassen,dengleichberechtigtenzugangzuvorbeugenden, heilendenundlinderndengesundheitsdienstenfürjeden Menschenzuverweigernoderzubeschränken,einschließlichfür [ ]AsylsuchendeundillegaleImmigranten. GemäßArtikel2Abs.2desSozialpaktessinddieVertragsstaatenverpflichtet,allegeeignetenMaßnahmenzuergreifen,umdievolleVerwirklichungderRechtezuerreichen.Zu diesenmaßnahmengehört,dassdierechtlichenundtatsächlichenvoraussetzungenfürdenzugangzurgesundheitsversorgungsoausgestaltetwerden,dassallemenschen,diein einemvertragsstaatleben,zuganghaben.fürdeutschland bedeutetdies,dassdierahmenbedingungenfürdenzugang zurgesundheitsversorgungsoausgestaltetseinmüssen,dass illegalindeutschlandlebendeausländerinnenundausländerdiesenohnefurchtvorentdeckunginanspruchnehmen können.diederzeitigeausgestaltungdes 1AsylbLGgenügtdiesenVoraussetzungennicht,dadieMeldepflichtdazu führt,dassillegalindeutschlandlebendemenschenleistungendergesundheitlichennotversorgungnichtinanspruch nehmen. KindersinddurchdieMenschenrechtspaktebesondersgeschützt.SoverpflichtetArtikel13desSozialpaktesundArtikel28desÜbereinkommensüberdieRechtedesKindes diebundesrepublikdeutschland,allenkinderndenzugang zurgrundschuleundzudenweiterführendenschulenzuermöglichen.einbesonderesaugenmerkderkinderrechtskonventionliegtdarüberhinausauchaufdergesundheitsvorsorge der Kinder. AlleinternationaleMenschenrechtspakteverlangenvonden Vertragstaaten,dassdemEinzelnenderRechtswegoffen steht,umdieihmverbürgtenrechtedurchsetzenzukönnen. Dazugehört,dassderZugangzumRechtswegtatsächlich besteht.dieerfahrunghatgezeigt,dassmenschenohne AufenthaltsstatusdieDurchsetzungihrerLohnforderungen

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/445 oderandererforderungenausdemarbeitsverhältnishäufig deswegennichtinanspruchnehmen,weilsiebefürchten, dassdadurchderausländerbehördeihreaufenthaltssituationbekanntwird.durchdiemeldepflichtenderarbeitsgerichteandieausländerbehördenunddiezollverwaltung wirdalsodertatsächlichezugangzumrechtswegverhindert.damitgenügtdeutschlandnichtseineninternationalen Verpflichtungen,wiesiez.B.ausArtikel2Abs.3BuchstabeadesInternationalenPaktesüberbürgerlicheundpolitischeRechtebestehen.BezüglichderRechteinderArbeit, wiesieinartikel7dessozialpaktesverbürgtsind,hatder Ausschussfürwirtschaftliche,sozialeundkulturelleRechte inseinerallgemeinenempfehlungnummer3vom14.dezember1990hervorgehoben,dassdieserechteeinklagbar sind und deswegen der Rechtsweg eröffnet werden muss. DieInternationaleKonventionderVereintenNationenzum SchutzderRechteallerWanderarbeitnehmerundihrerFamilienangehörigenistseit2003inKraft.DiesesÜbereinkommenfasstdieMenschenrechtevonMigrantinenundMigrantenzusammen.Unteranderemwerdendortauchexplizitdie RechtevonirregulärineinemLandlebendenAusländerinnenundAusländerngenannt.Deutschlandistaufgefordert, dieses Übereinkommen zu ratifizieren. V. InandereneuropäischenStaatenwurdenmitähnlichen wie denindiesemgesetzentwurfvorgeschlagenen LösungsschrittenguteErfahrungengemacht.DiesgiltsowohlinHinblickaufdiemedizinischeGrundversorgungalsauchfürdie strafrechtlicheverfolgunghumanitärerhilfezugunstenvon AusländerinnenundAusländern,dieohneAufenthaltsstatus in den EU-Staaten leben. 1.Medizinische Grundversorgung InFrankreich,SpanienundGroßbritannien dieüber keinbeitrags-,sondernübereinaussteuermittelnfinanziertesgesundheitssystemverfügen könnensichausländerinnenundausländerohneaufenthaltsstatusbei denkommunalenbehördenmeldenunderhaltendamit Zugang zum öffentlich finanzierten Gesundheitssystem. InItalienhabenAusländerinnenundAusländerohne AufenthaltsstatusZugangzurebenfallsstaatlichfinanziertenmedizinischenNotfallbehandlung.DieWeitergabederDatenandieAusländerbehördenistgesetzlich verboten. IndenNiederlandenschließlich,wodasGesundheitssystemwieinDeutschlandbeitragsfinanziertist,sind AusländerinnenundAusländerohneAufenthaltsstatus zwarvonderallgemeinenkrankenversicherungausgeschlossen.ärztinnenundärztesowieanderemedizinischedienstleistermüssenabermedizinischenothilfe leisten.diekostenhierfürwerdenentwederüberein privates (aberdurchöffentlichegelderfinanziertes) Fondsmodellbzw.auseinemBudgeterbracht,dasvon den Krankenhäusern und Krankenkassen betrieben wird. SowohlinSpanien,Großbritannien,ItalienalsauchdenNiederlandenkonntenderartigeandermedizinischenGrundversorgungorientierteLösungenohnepolitischeKontroversen durchgeführt werden. In Deutschland hat z. B. der 107. Deutsche Ärztetag im Mai 2004gefordert,dassauchfürMenschenohnegesicherten AufenthaltsstatusderdringendnotwendigeZugangzumGesundheitswesenermöglichtwerdensolle.DieStadtMünchenprüftderzeitdieMöglichkeiteineslokalenFondsfür nicht versicherte Patientinnen und Patienten. 2.Entkriminalisierung humanitärer Hilfe EinigeMitgliedstaatenderEUhabenbeiderUmsetzungder Richtlinie2002/90/EGvom28.November2002zurDefinitionderBeihilfezurunerlaubtenEin-undDurchreiseund zumunerlaubtenaufenthaltinihrjeweiligesnationales RechtvonderinArtikel1Abs.2vorgeschlagenenhumanitärenKlauselGebrauchgemacht.Demnachkann jedermitgliedstaatbeschließen,wegenderinabsatz1buchstabea beschriebenenhandlungen [=illegaleeinreise]inanwendungseinerinnerstaatlichenrechtsvorschriftenundrechtspraktikenkeinesanktionenzuverhängen,wenndaszielder HandlungendiehumanitäreUnterstützungderbetroffenen Person ist. BelgienetwawendetseinStrafrechtdannnichtan,wenn eineunterstützungshandlungzugunstenvonausländerinnenundausländernohneaufenthaltsstatusauseiner maßgeblich humanitären Motivation erfolgt ist. AuchdemschwedischenAusländergesetzzufolgewird keinepersonbestraft,dieausländerinnenundausländernohneaufenthaltsstatusausreinhumanitärengründen hilft. FinnlandbestraftniemandenwegenderBeihilfezurillegalenEinreisebzw.Aufenthalt,wenneineGesamtprüfungderTatumständedasansonstenstrafbewehrte Handeln einer Person als gerechtfertigt erscheinen lässt. VI. Abschließendseinochdaraufhingewiesen,dassfürden GrundrechtsschutzvonAusländerinnenundAusländernohneAufenthaltsstatusauchfolgendenuntergesetzlichenMaßnahmen große Bedeutung zukommt: 1.DieBundesländersolltenRegelungenschaffen,diedem RechtaufBildungunddamitauchdemRechtaufZugang zuöffentlichenschulenallerkinder,derenlebensmittelpunktindeutschlandliegt,rechnungträgt.eingutes Beispieldafürist 72Abs.1desSchulgesetzesdesLandesBaden-Württemberg.DieBundesländersolltendarüberhinausdentatsächlichenZugangvonKindernunerlaubterMigrantinnenundMigrantenzurfrühkindlichen und schulischen Bildung erleichtern. 2.DieBundesländer,dieHärtefallkommissionenimSinne von 23aAufenthGeingerichtethaben,solltensicherstellen,dasseinillegalerAufenthaltkeinenAusschlussgrundfürdieAnnahmeeinesHärtefallesdarstellt.AnsonstenkönntenunterUmständengeradediejenigen PersonennichtvonderVorschriftdes 23aAufenthG profitieren,denendieeinrichtungvonhärtefallkommissionen auch zugute kommen soll. 3.DiedeutschenAuslandsvertretungensolltenkünftigsowohlaufdieGefahrenundFolgeneinerunerlaubten Einreisebzw.irregulärenBeschäftigunginDeutsch-

8 Drucksache 16/445 8 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode landhinweisenalsauchüberanlaufstelleninformieren, andiesichhilfesuchendeinnotfällenwendenkönnen.eingutesbeispielhierfüristdieimmärz2005 erschienenebroschürederdeutschengesellschaftfür TechnischeZusammenarbeit Deutschlandreiseführer fürfrauen Informationsbroschürefürmigrationswillige Frauen aus der Ukraine. 4.AuchdieZollbehördendesBundesunddiePolizeibehördenderLändersolltenüberInformationsmaterialund überentsprechendgeschultespersonalverfügen,umaufgegriffenepersonenohneaufenthaltsstatusüberderen RechteaufzuklärenundsieaufWegehinzuweisen,wie siediesewahrnehmenkönnen.vorbildsolltenhierdiein einigenbundesländernbestehendenkooperationsvereinbarungenzwischenderpolizeiundnichtstaatlichenberatungsstellen im Bereich des Frauenhandels sein. Zu Artikel 1 (AufenthG) Zu Nummer 1 B. Einzelbegründung MitderÄnderungderStraftatbeständedesMenschenhandels,dieam19.Februar2005inKraftgetretenist,wirdneben demmenschenhandelzumzweckedersexuellenausbeutungauchdermenschenhandelzumzweckederausbeutung derarbeitskrafterfasst.damitwerdenstrafrechtlichalleformendesmodernenmenschenhandelserfasst.dazugehört auchdasausnutzeneinerhilflosenlagezurausbeutungder Arbeitskraft oder zur sexuellen Ausbeutung. OpfervonMenschenhandelwerdenausderUmverteilung ausgenommen,weilihneneineumverteilungnichtzuzumutenistundsiemitdenörtlichzuständigenermittlungsbehördenengkooperierenmüssen.häufigsindsietraumatisiert undmüssenzunächstentscheiden,obsiezurkooperation mitdenermittlungsbehördenbereitsindoderobsieausreisenwollen.zumteilwerdenopfervonmenschenhandel vondentäternbedroht,sodassdiepolizeisiebesonders schützenmuss (z.b.durchunterbringungineinergeschütztenwohnung).fürdieermittlungsbehördenwirddiekooperationerheblicherschwert,wenndiepersonenaneinen anderen Ort gebracht werden. Zu Nummer 2 OpfervonMenschenhandelundvonerheblichenStraftaten gegendasleben,diekörperlicheunversehrtheit,diepersönlichefreiheitoderdiesexuelleselbstbestimmungmüsseneineaufenthaltserlaubniserhalten,wenndiegenannten Voraussetzungenerfülltsind.Obsievollziehbarausreisepflichtigsind,spieltdabei,wiebei 25Abs.4AufenthG insgesamt,keinerolle.dieanwendungdervorschriftsetzt nichtvoraus,dassdieausreisepflichtnochnichtvollziehbarist,weil 25Abs.4AufenthGkeinedemalten 55 Abs.4AuslGentsprechendeEinschränkung ( nur )enthält. BezüglichderOpfervonMenschenhandelsetztdieÄnderungArtikel8derRichtlinie2004/81/EGvom29.April 2004überdieErteilungvonAufenthaltstitelnfürDrittstaatsangehörige,dieOpferdesMenschenhandelssindoder denenbeihilfezurillegaleneinwanderunggeleistetwurde und die mit den zuständigen Behörden kooperieren um. DerAusländeroderdieAusländerindarfkeinenKontakt mehrzudenjenigenhaben,dieeinertatgemäß 232,233 oder233astgboder 10SchwarzArbGbeschuldigtwerden.NichtberührtwirddavondasRechtdesAusländers oderderausländerin,ausstehendelohnforderungenoder Forderungen,dieausdemArbeitsverhältnisentstandensind, gegendieeinerderobengenanntentatbeschuldigtenperson einzuklagen. OpfernvondengenanntenStraftatenistfürdieEntscheidung,obsiemitdenErmittlungsbehördenzusammenarbeiten,eineFristeinzuräumen.DieseBedenkensfristverlangt auchdierichtlinie2004/81/eg.siemusssobestimmtwerden,dassderausländeroderdieausländerindiemöglichkeiterhält,sichinvollerkenntnisdersachlage undunter AbwägungderGefahren,denenerodersiesichaussetzt darüberentscheidenkann,oberodersiemitdenzuständigen Ermittlungsbehördenkooperierenmöchte.Nursokanngewährleistetwerden,dassderAusländeroderdieAusländerin freiwilligkooperiert.beidenanwendungshinweisenbzw. denallgemeinenverwaltungsvorschriftenzu 50AufenthG solltediesberücksichtigtwerden:dieausländerbehörden solltenangewiesenwerden,beipotentiellenopfernvonden genanntenstraftateneineausreisefristgemäß 50Abs.2 AufenthG von mindestens vier Wochen zu bestimmen. DieStaatsanwaltschaftenteilendenAusländerbehördenmit, obdievoraussetzungendes 25Abs.4Satz2Nr.3vorliegen. IndieÜberschriftderNummer248derRichtlinienfür dasstraf-undbußgeldverfahren (RiStBV)ist 10des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes aufzunehmen. Zu Nummer 3 DieMeldepflichtalleröffentlichenStellenandieAusländerbehördenstelltdasgrößteHindernisbeiderWahrnehmung dersozialenrechtevonmenschen,dieohneaufenthaltsstatusindeutschlandleben,dar.diebetroffenenvermeiden denkontaktmitallenstaatlicheneinrichtungenausfurcht, dassdadurchihraufenthaltindeutschlandbekanntwird.so nehmensieleistungen,aufdiesieeinenanspruchhaben, nicht in Anspruch. WelcheStellenmeldepflichtigi.S.d. 87AufenthGsind, wirdzumteilvonbundeslandzubundeslandunterschiedlichausgelegt.dadurchentstehterheblicherechtsunsicherheit. BezüglichdesZugangeszuKindertagesstättenundSchulen hatdaslandhessenz.b.dieschulträgerdaraufhingewiesenhat,dassfürschuleneinemeldepflichtandieausländerbehördenbesteht.daslandberlinhatunterstrichen,dass nurdieschulleitung,nichtaberdielehrerundlehrerinnen meldepflichtigsind.auchdiestadtbonnhatihrekindertagesstättendaraufhingewiesen,dasseinemeldepflichtbesteht.dagegenhatdiestadtmünchendenschulleiternund Schulleiterinnenmitgeteilt,dasswederausschulrechtlicher nochausausländerrechtlichersichteineverpflichtungbesteht,nachweisezumaufenthaltsrechtzuverlangenundsie deswegennurbeipositiverkenntnis,nichtaberbeibloßer Vermutungverpflichtetseien,denAufenthaltsstatusden Ausländerbehörden mitzuteilen. AuchbeiStellen,diefürdieGesundheitsversorgungzuständigsind,istdieRechtsauslegunguneinheitlich:Währenddie

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/445 StadtMünchenunterstrichenhat,dassfüröffentlicheKrankenhäuserkeineMeldepflichtbestehtundsieDatenüberden Aufenthaltsstatusnichtweiterleitenmüssen,verlangtinanderenStädtendasSozialamtvondenKrankenhäuserneine AngabezumAufenthaltsstatusundleitetdieseandieAusländerbehörde weiter. WegenderbestehendenRechtsunsicherheitistesnotwendig, klarzustellen,welcheöffentlichenstellen,diesozialeleistungengewähren,vondermeldepflichtausgenommenwerden.dazugehörenalleöffentlichenstellen,dieleistungen imrahmenderkrankenbehandlunggewähren.dassinddie Stellen,dieLeistungennachdemAsylbewerberleistungsgesetzgewähren,öffentlicheKrankenhäuser,dieeinenAusländerodereineAusländerinohneAufenthaltbehandeln,Stellen,dieLeistungennach 25SGBXIIerstatten,wenn Krankenhäuser oder Ärzte Nothilfe geleistet haben. Außerdemmusssichergestelltwerden,dasssichAusländer undausländerinnengegennötigungimarbeitsverhältnis wehrenkönnenundihrenlohnundandereforderungenaus demarbeitsverhältnisvordenarbeitsgerichtenohnefurcht vor Entdeckung einklagen können. Esmusssichergestelltwerden,dassalleöffentlichenSchulen,SchulträgerundKindertagesstättenvonderMeldepflichtausgenommenwerden.MomentanistdiePraxisuneinheitlich:WährenddieStädteFreiburgi.Br.undMünchen ihreschulenundkindertagesstättenangewiesenhaben,keinedatenüberausländerundausländerinnenandieausländerbehördenzuübermitteln,habendiestadtbonnunddas LandHessenöffentlicheSchulenundKindertagesstättenangewiesen, diese Daten zu übermitteln. SchließlichmüssenauchJugendämter,dieunbegleiteteausländischeJugendlicheundKinderinObhutnehmenund dannauchfürdiegesundheitsvorsorgezuständigsind,von der Meldepflicht ausgenommen werden. Zu Nummer 4 DurchdieseAusnahmesollsichergestelltwerden,dassPersonen,dieaushumanitärenGründeneinerAusländerinoder einemausländerbeitatengemäß 95Abs.1Nr.1,2oder Abs.2Nr.1BuchstabebAufenthGunterstützen,straffrei bleiben.derwortlautorientiertsichanderausnahmeder Strafbarkeit,dieinderRichtlinie2002/90/EGgeschaffen wurde. InsbesonderebeiPersonen,dieAusländerinnenundAusländerohneAufenthaltsstatusunterstützen,bestehterhebliche Unsicherheitdarüber,obsiesichdurchihrVerhaltenstrafbar machen. Dies betrifft insbesondere folgende Personen: denbehandelndenarztoderdiebehandelndeärztinund Angehörige von Pflegeberufen, denlehreroderdielehrerin,der/dieeinkindohneaufenthaltsstatus unterrichtet, AngehörigevonNichtregierungsorganisationenundanderensozialenEinrichtungen,dieMenschenohneAufenthaltsstatus über ihre Rechte aufklären, Personen,dieeinenFamilienangehörigen1.Gradesbei dereinreisenachdeutschlandunddemaufenthaltin Deutschland unterstützen, Personen, die Flüchtlinge unterstützen und Seelsorger. OrganisierteMenschenhändlerkönnensichnieaufdiese Ausnahmeberufen,weilwederdieBeihilfegegenVersprecheneinesVermögensvorteilsgemäß 96Abs.1Nr.1 AufenthGnochdiegewerbsmäßigeBeihilfegemäß 96 Abs.2Nr.1AufenthGvonderStrafbarkeitausgenommen ist. Zu Artikel 2 (SchwarzArbG) NachständigerRechtsprechunghabenAusländerinnenund Ausländer,dieohneArbeitserlaubnisoderohneAufenthaltsgenehmigunginDeutschlandalsArbeitnehmerinnenoder Arbeitnehmergearbeitethaben,einenAnspruchaufZahlung deslohnesfürdieerbrachtearbeitsleistung.eshandeltsich indiesenfällenumeinfaktischesarbeitsverhältnis.ausländerinnenundausländerohneaufenthaltsstatuswendensich aberhäufignichtandiearbeitsgerichte,weilsiebefürchten, dassdadurchihraufenthaltindeutschlanddenausländerbehördenbekanntwird.diesführtdazu,dassinsbesondere AusländerinnenundAusländerohneAufenthaltsstatusvon ArbeitgebernumihrenLohngeprelltwerdenoderaberausgebeutetwerden.Deswegenisteserforderlich,sicherzustellen,dassAusländerinnenundAusländerohneAufenthaltsstatusihrenLohnoderForderungen,dieimZusammenhang mitdemlohnstehen,einklagenkönnen,ohnebefürchtenzu müssen,dassihraufenthaltsstatusderausländerbehörde bekanntwird.dadurchwirdihrepositiongegenüberarbeitgebern,diedenfehlendenaufenthaltsstatusnutzen,umdie Ausländer auszubeuten, gestärkt. Zu Artikel 3 (SGBIII) DieseÄnderungisterforderlich,damitsichergestelltwird, dassausländerundausländerinnenohneaufenthaltstitel ihrenlohnoderforderungen,dieimzusammenhangmit demlohnstehen,einklagenkönnen,ohnedassdasarbeitsgerichtdatenüberdenaufenthaltsstatusandiezollverwaltungweiterleitetunddamitderaufenthaltsstatusdenpolizei- und Ausländerbehörden bekannt wird. Zu Artikel 4 (AsylbLG) DieöffentlichenStellen,dieLeistungenimKrankheitsfallan AusländerundAusländerinnenohneAufenthaltstitelleisten, dürfenkeinedatenüberdiesenpersonenkreisandieausländerbehördenweiterleiten.damitwirdsichergestellt,dassdie betroffenenpersonendieleistungenimkrankheitsfalltatsächlich in Anspruch nehmen.

10

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Amsterdamer Str. 192, Köln, Telefon (02 21) , Telefax (02 21) ISSN

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Menschen, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Menschen, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben Deutscher Bundestag Drucksache 17/6167 17. Wahlperiode 08. 06. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Markus Kurth, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Birgitt

Mehr

Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Verkauf von Immobilienkrediten stärken

Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Verkauf von Immobilienkrediten stärken Deutscher Bundestag Drucksache 16/5595 16. Wahlperiode 13. 06. 2007 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Alexander Bonde, Ulrike Höfken, Bärbel Höhn,

Mehr

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung Deutscher Bundestag Drucksache 16/4158 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Abgeordneten Kai Gehring, Grietje Bettin, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Krista

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksachen 16/11740, 16/11801

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksachen 16/11740, 16/11801 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11951 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Entschließungsantrag der Abgeordneten Fritz Kuhn, Renate Künast, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Alexander Bonde, Ekin

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport Deutscher Bundestag Drucksache 17/3688 17. Wahlperiode 10. 11. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Katja Dörner, Kai Gehring, Katrin Göring-Eckardt, Ingrid

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8920 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, Kerstin Andreae, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4928 17. Wahlperiode 24. 02. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5449 16. Wahlperiode 23. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3656 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung Deutscher Bundestag Drucksache 14/7062 14. Wahlperiode 09. 10. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung A. Problem und

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/10059, 17/11093

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/10059, 17/11093 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11153 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Birgitt Bender, Priska Hinz

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/2500, 17/2502, 17/3519, 17/3523, 17/3524, 17/3525

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/2500, 17/2502, 17/3519, 17/3523, 17/3524, 17/3525 Deutscher Bundestag Drucksache 17/3909 17. Wahlperiode 23. 11. 2010 Entschließungsantrag der Abgeordneten Priska Hinz (Herborn), Alexander Bonde, Sven-Christian Kindler, Stephan Kühn, Fritz Kuhn, Thilo

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/5160 17. Wahlperiode 21. 03. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Viola von Cramon-Taubadel,

Mehr

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/10420 17. Wahlperiode 01. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Lisa Paus, Hans-Josef Fell, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler, Oliver Krischer,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6782 17. Wahlperiode 08. 08. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, Kai Gehring, Monika Lazar, Tabea Rößner, Krista Sager, Till

Mehr

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher Deutscher Bundestag Drucksache 17/795 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Hermann Ott, Kerstin Andreae, Hans-Josef Fell, Katrin Göring-Eckardt, Bärbel Höhn, Maria

Mehr

Bezahlbare Energie sichern durch Einsparung, Erneuerbare und mehr Verbraucherrechte

Bezahlbare Energie sichern durch Einsparung, Erneuerbare und mehr Verbraucherrechte Deutscher Bundestag Drucksache 17/11030 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Renate Künast, Bärbel Höhn, Kerstin Andreae, Markus Kurth, Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Daniela Wagner,

Mehr

Missbräuche im Bereich der Schönheitsoperationen gezielt verhindern Verbraucher umfassend schützen

Missbräuche im Bereich der Schönheitsoperationen gezielt verhindern Verbraucher umfassend schützen Deutscher Bundestag Drucksache 16/6779 16. Wahlperiode 24. 10. 2007 Antrag der Abgeordneten Gitta Connemann, Dr. Hans Georg Faust, Annette Widmann- Mauz, Dr. Wolf Bauer, Maria Eichhorn, Hubert Hüppe, Dr.

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278 16. Wahlperiode 28. 08. 2007 Antrag der Bundesregierung Fortsetzung des Einsatzes bewaffneter deutscher Streitkräfte im Rahmen der United Nations Interim Force in

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13433 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/11906 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/4972 Entwurf

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen im Rahmen des Small Business Act

Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen im Rahmen des Small Business Act Deutscher Bundestag Drucksache 16/10464 16. Wahlperiode 06. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Andreae, Birgitt Bender, Alexander Bonde, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco Deutscher Bundestag Drucksache 16/8165 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Dr. Gesine Lötzsch, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Dr.Dr.AndreasHenselhierzufest: StudienzurphysikalischenundchemischenIdentitätdergemessenenPartikelsolltendeshalbmithoherPriorität

Dr.Dr.AndreasHenselhierzufest: StudienzurphysikalischenundchemischenIdentitätdergemessenenPartikelsolltendeshalbmithoherPriorität Deutscher Bundestag Drucksache 16/11728 16. Wahlperiode 23. 01. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, Bettina Herlitzius, Winfried Hermann,

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Teledienstegesetzes (Anti-Spam-Gesetz)

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Teledienstegesetzes (Anti-Spam-Gesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/1436 16. Wahlperiode 10. 05. 2006 Gesetzentwurf der Abgeordneten Bärbel Höhn, Volker Beck (Köln), Grietje Bettin, Ulrike Höfken, Cornelia Behm, Peter Hettlich, Undine

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bundesgarantie für einen ungebundenen Finanzkredit (UKF-Garantie) nach 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a des Haushaltsgesetzes 2005 an GASPROM

Bundesgarantie für einen ungebundenen Finanzkredit (UKF-Garantie) nach 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a des Haushaltsgesetzes 2005 an GASPROM Deutscher Bundestag Drucksache 16/1366 16. Wahlperiode 03. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jürgen Koppelin, Ulrike Flach, Dr. Claudia Winterstein, Birgit Homburger

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland, Europa und den Partnerländern

Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland, Europa und den Partnerländern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7353 17. Wahlperiode 19. 10. 2011 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze

Mehr

Transsexuellengesetz aufheben Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten für Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle schaffen

Transsexuellengesetz aufheben Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten für Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle schaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12893 16. Wahlperiode 06. 05. 2009 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, Werner Dreibus, Ulla Lötzer, Kornelia Möller, Dr. Herbert Schui, Dr.

Mehr

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/4592 17. Wahlperiode 28. 01. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst,

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese?

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese? Deutscher Bundestag Drucksache 16/13132 16. Wahlperiode 26. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Paul K. Friedhoff, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Ausverkauf von Krediten an Finanzinvestoren stoppen Verbraucherrechte stärken

Ausverkauf von Krediten an Finanzinvestoren stoppen Verbraucherrechte stärken Deutscher Bundestag Drucksache 16/8182 16. Wahlperiode 20. 02. 2008 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Karin Binder, Heidrun Bluhm, Werner Dreibus, Ulla Lötzer, Ulrich Maurer, Dr. Herbert Schui,

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nachhaltige und gerechte Rohstoffpolitik Innovationsstrategie für die Wirtschaft

Nachhaltige und gerechte Rohstoffpolitik Innovationsstrategie für die Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/13568 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Tobias Lindner, Oliver Krischer, Ute Koczy, Kerstin Andreae, Dr. Frithjof Schmidt, Dorothea Steiner, Nicole

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12317 17. Wahlperiode 08. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand Deutscher Bundestag Drucksache 16/12607 16. Wahlperiode 09. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Brüderle, Frank Schäffler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/2996

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/2996 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2996 16. Wahlperiode 18. 10. 2006 Antrag der Abgeordneten Uwe Schummer, Ilse Aigner, Michael Kretschmer, Katherina Reiche (Potsdam), Dorothee Bär, Axel E. Fischer (Karlsruhe-Land),

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13055 17. Wahlperiode 12. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie Deutscher Bundestag Drucksache 17/11080 17. Wahlperiode 18. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken Deutscher Bundestag Drucksache 17/10876 17. Wahlperiode 27. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es Deutscher Bundestag Drucksache 17/5725 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Claudia Roth (Augsburg), Monika Lazar, weiterer

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der internationalen Finanzkrise auf die Einlagensicherheit bei den Sozialversicherungsträgern sowie auf die private Altersvorsorge

Auswirkungen der internationalen Finanzkrise auf die Einlagensicherheit bei den Sozialversicherungsträgern sowie auf die private Altersvorsorge Deutscher Bundestag Drucksache 16/10740 16. Wahlperiode 30. 10. 2008 Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Gesine Lötzsch, Dr. Dietmar Bartsch, Dr. Martina Bunge,

Mehr

Inanspruchnahme und Ausgestaltung der Thesaurierungsbegünstigung

Inanspruchnahme und Ausgestaltung der Thesaurierungsbegünstigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10355 17. Wahlperiode 18. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür,

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1756 16. Wahlperiode 06. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Heike Hänsel, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr