Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12381

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12381"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antrag der Abgeordneten Wolfgang Börnsen (Bönstrup), Marco Wanderwitz, Johannes Selle, Dorothee Bär, Dr. Reinhard Brandl, Gitta Connemann, Michael Frieser, Reinhard Grindel, Michael Grosse-Brömer, Monika Grütters, Ansgar Heveling, Michael Kretschmer, Dr. Günter Krings, Maria Michalk, Stefan Müller (Erlangen), Beatrix Philipp, Christoph Poland, Erika Steinbach, Thomas Strobl (Heilbronn), Dagmar G. Wöhrl, Volker Kauder, Gerda Hasselfeldt und der Fraktion der CDU/CSU sowie der Abgeordneten Dr. Claudia Winterstein, Burkhardt Müller-Sönksen, Reiner Deutschmann, Sebastian Blumenthal, Patrick Kurth (Kyffhäuser), Helga Daub, Lars Lindemann, Jimmy Schulz, Rainer Brüderle und der Fraktion der FDP Originäre Kinderfilme aus Deutschland stärker fördern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: Filme,dieKinder-undJugendbuch-StoffeaufgreifenoderVerfilmungenbzw. Animationen (multi-)medialbekannterkunst-undmärchenfigurendarstellen, zähltenindenletztenjahrenwiederholtzudenerfolgreichstenproduktionen deskinojahres.siesindauchimfernsehenentsprechendpräsent.dagegenfindenproduktionen,dieoriginärestoffefürkinderumsetzen,nurschwerwege aufkinoleinwändeundfernsehbildschirme.imfastaussichtslosenwettbewerb mitdenblockbuster-markenundseriellenproduktenausdengroßenamerikanischenstudios,diemitihrendigitalen3d-figureninzwischendiekinderwelt prägen,müssenproduktionenausdeutschlandallerdingsmitgeringerem MarketingbudgetundungleichgeringererMarktmachtversuchen,sichsowohl fürkinoundfernsehenalsauchfürdvd/blu-rayihreigenesjungespublikum zuerschließen.diesebemühungentreffenaufheranwachsende,diesichmedial verstärkt an etablierten Marken und Formaten orientieren. InDeutschlandlebenüber10MillionenKinderunter14Jahren (12Prozentder Gesamtbevölkerung).FürKinderistdasFernsehenweiterHaupt-und Einstiegsmedium.Erstab14JahrenverdrängtdasInternetdasFernsehenals meistgenutztesmedium.bewegtebilderübeneinenkaumzuüberschätzenden Einfluss auf unsere Kinder und Jugendlichen aus. 1 Inden50er-Jahrenentwickeltesichdas,wasmanheuteals Kinderfilm,also FilmefürKinderbiszuzwölfJahren,bezeichnenkann.DieFilmschaffenden begannen,bekanntekinderbücherzuverfilmenundmärchenstoffefilmischzu verarbeiten.bisheutesindsolcheverfilmungenvonberühmtenliterarischen VorlagenoderaufderGrundlagevonseitlangemetabliertenMarkenauchan 1 VergleicheCastendyk,Oliver;Müller,Juliane:Kino-undFernsehproduktionenfürKinderundJugendlicheinDeutschland,DatenundFakten ,Berlin2011,StudieProduzentenallianzundHamburg Media School, S. 53.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode derkinokasseerfolgreich.dieoriginalität,qualitätsowiediedarstellerischen LeistungensindbeivielensolchenProduktionenherausragendundihreErzählmusterundkulturellePrägungauchfürKinderwertvoll.Hingegenwerdenfür KinderimmerwenigerFilmenachzeitgenössischenStoffengedreht,dieaus derunmittelbarenlebenswirklichkeitderkinderstammen.indenjahren2009 und2010wurdeindeutschlandkeinfilmnach sogenannten originären Stoffenproduziert,2011wareneszwei,unteranderemdermitdemDeutschen FilmpreisausgezeichneteFilm Wintertochter.DieFilmförderungsanstalt (FFA)beispielsweisehatindenletztendreiJahren31Kinderfilmegefördert, vondenenjedochnurviereinenoriginärenstoffzumthemahatten.ambitionierterefilmemitoriginalstoffensindpraktischnichtmehrfinanzierbarund damit aus der Produktionslandschaft fast vollständig verschwunden. ExpertenausHerstellung,VertriebundVermittlungvonKinderfilmennehmen dahereineüberwiegendkritischebestandsaufnahmederlagedesdeutschen Kinderfilmsvor.DerKinderfilmwerdeinDeutschlandzustarkunterwirtschaftlichenAspektenbetrachtet,eswürdenlediglichBestsellerlistenabgearbeitet. AuchbeachtedasFeuilletondenKinderfilmgenerellzuwenig.Film,unddamit auchderkinderfilm,istfürunszuerstkultur-,dannwirtschaftsgut.zutreffend istaber:kinderfilmesindinderproduktionteureralsandere,u.a.dadie ArbeitsbedingungenmitKindernstrengerenAuflagenunterliegen;diekinderfilmspezifischenFörderbudgetssindabernichtentsprechendhöher,sondern geringer.derkinderfilmistdurchvergleichsweisehohekostenundgeringe Erlöserwartungengekennzeichnet.Kinderfilmezuproduzierenkönntejedoch generellattraktiverseinundeskönntenfilmemithöherenerfolgschancenvorbereitetwerden,wenndenstoffeneinentsprechendhöheresbudgetzurverfügungstündeunddiebedingungenfürdieproduktionundverwertungvon Kinderfilmen verbessert würden. KinderwollenwieErwachseneernstgenommenwerden.Dasgelingtbesonders gutbeifilmen,diegeschichtenausihrerlebenswirklichkeiterzählen.aber auchallgemeinkommtdemkinderfilmeinebesonderebedeutungfürdie PrägungunddieStilbildungderKinderfürihreEinstellungzudenverschiedenstenkulturellundgesellschaftlichgeprägtenThemenzu,dienichtfastausschließlichausländischenFilmenüberlassenwerdendürfen.Weilansprechende, MutmachendeundSelbstbewusstseinvermittelndeKinder-undJugendfilme einbestandteilderfilm-undmediensozialisationheranwachsenderseinsollten,brauchenwirdeutscheundeuropäischefilme,diestoffeoriginäraufgreifen,ihregeschichteauskindersichterzählenundauch,abernichtalleinaufentertainmentundunterhaltungswertausgerichtetsind.gemeintsinddamitinsbesonderestoffe,diedasberücksichtigen,wasjungespublikumrealitätsnahund existentiellbewegt,wasesaufandereartsonochnichtwahrnehmenkonnte. AberauchdemaufdeutschenundeuropäischenKulturwertenbasierenden AnimationsfilmkommthierbeietwabeiVorschulkinderneinewichtigeBedeutung zu. WeilderRealfilminDeutschlandunterrepräsentiertist,werdenHeranwachsendeüberwiegenddurchanimierteFantasiengeprägt.Diesestammenmeist vonlizenzgebernausübersee,d.h.auseinembereichmiteinemteilweise anderenkultur-undwerteverständnis.originalstoffewerdenerfahrungsgemäß wenigerbeachtet.dabeikönnenauchanimationsfilmeoriginalstoffehervorragendumsetzenoderinderadaptionvonvorbestehendenstoffenlebenswirklichkeitendarstellenundgeradefürkleinerekinderangemessenaufbereiten,diediekomplexitätvonrealfilmenoftnochnichtrezipierenkönnen.die AnimationistinsoweiteinalternativertechnischerundkünstlerischerWeg, kindgeeignetestoffeumzusetzen.auchundgeradefürdenanimationsfilm gilt,dassindeutschlanddiebereitstehendenfinanzierungsmittelundverwertungswegenichtausreichen,umfilmezurealisieren,diedenkinderndie

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/12381 unseregesellschaftprägendenkulturellenundgesellschaftlichenwertevermitteln können. KindersindvielenKonflikteninFamilie,SchuleundFreizeitausgesetzt.Sie begegnenmigrationserscheinungenamintensivsten.siebrauchenselbstvertrauen,dasbekenntniszuwertenundderenständigebestätigung,siebrauchen Frei-undFantasieräume,dieaufdenWertenunsererGesellschaftaufbauen, und sie brauchen Hilfe bei der Verarbeitung der Realität. KinderkonsumierenMedienprodukte.FürdieAusbildungvonästhetischem Empfinden,fürStilempfinden,fürdieBewertungvonGesehenemundfürden Wunsch,sichselbstaudiovisuellauszudrücken,bedarfesfürjedesAlterzeitgemäßerStoffemitzeitgemäßenHeldinnenundHeldenundzeitgemäßerAusdrucksform.DurchdieDigitalisierungbietensichhierinderVermittlungneue Möglichkeiten;sokönnendieThemenvonKinderfilmenüberInternetportale weitertransportiertwerden,z.b.mitzusätzlicheninformationenoderlerninhalten für Kinder. DerVerbesserungderSituationdesKinderfilmswidmetsicheinesehrengagierteSzenevonInteressengruppen,Organisationen,FreundenundFörderern, z.b.derfördervereindeutscherkinderfilme.v.,derbundesverbandjugend undfilme.v.,daskuratoriumjungerdeutscherfilmoderkidsregio,eine InitiativeeuropäischerRegionalfilmförderungen,diedemKinder-undJugendfilmaufeuropäischerEbenemehrGewichtverleihenwollen.DieTeilnehmer des1stkidsregioforuminerfurtimjahr2009verabredeteneinverstärktes EngagementfüreinegroßeVielfaltanGeschichten,GenresundStilen,umdie WahrnehmbarkeiteuropäischerKinderfilmeundihrenErfolgzuerhöhenundzu erreichen,dassderkinderfilmeinselbstverständlicherbestandteileuropäischer Filmkulturund-industriewird.ImJahr2012konntevonderEuropäischenFilmakademie (EFA)derersteEuropäischeFilmpreisfürKinderfilme (European Film Academy Young Audience Award) vergeben werden. DieVisionKinogGmbHisteineInitiativedesBeauftragtenderBundesregierungfürKulturundMedien,derFFA,derStiftungDeutscheKinematheksowie der KinomachtSchule GbR.ZielundAufgabederVisionKinogGmbHist es,alsteilderkulturellenjugendbildungundimrahmeneinerübergreifenden MedienkompetenzinsbesonderedieFilmkompetenzvonKindernundJugendlichenzustärkenundsiegleichzeitigfürdenKulturortundoriginärenRezeptionsortdesFilms,dasKino,zusensibilisieren.DasbedeutendsteProjektder VisionKinogGmbHsinddieSchulKinoWochen,diemitUnterstützungaller LänderdurchgeführtwerdenundsichinbesondererWeiseumdenKinder-und Jugendfilmbemüht.DieVisionKinogGmbHistmitdieserArbeiteinebeispielgebende Institution, die alle Unterstützung verdient. FürdieFilmwirtschaftistesauchwichtigzuerfahren,welcheStoffeundThemenKindersichwünschenundwiedieseaufbereitetseinsollen.DiesemZiel dienendievonderdeutschenfilm-undmedienbewertung (FBW)geplanten Junior-Expertenjurys :ParallelzudenFBW-Gremiensollendezentraljeweils fünfkindereinejunior-expertenjurybildenundihrerseitskinderfilmebewertenundprädikatevergeben.erwachsenestoßenbeidembemühen,sichbeider FilmbewertunginjungeZielgruppenhineinzuversetzen,anGrenzen.DieFBW kooperiertfürdiesesprojektmitdenländern,festivalsundwichtigeninstitutionenderkinderfilmvermittlung.diekoalitionsfraktionenbegrüßendiese Projektidee und wollen ihre Umsetzung aufmerksam begleiten. AuchdergroßeErfahrungsschatzandererLändermitoriginärenKinderfilmstoffen,insbesonderederskandinavischenLänderundderNiederlande,sollte durchverstärkteunterstützungvonkoproduktionenfüreinenwissens-und Erfahrungsaustauschgenutztwerden.Ebenfallssollteeinegrenzüberschreitende Auswertung der Filme unterstützt werden.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DieFilmwirtschaftsollteausgutemGrundeinInteresseanerfolgreichenund derkulturellenvielfaltverpflichtetenkinderfilmenhaben:denndiekinder sinddaspublikumvonheute.undsiesinddaspublikumvonmorgen.die FilmwirtschaftsolltedahergemeinsamnachLösungenfüreinebessereUnterstützungdesdeutschenKinderfilmssuchen,dennProduzenten,Verleiher, Kinobetreiberu.a.habeneinegemeinsameVerantwortung.Wirtschaftliche NotwendigkeitenundauthentischeThemensowieunkonventionelleFormen dergestaltungschließensichkeineswegsaus.indenskandinavischenländern z.b.entstehendurchkontinuierlicheförderungdeskinder-undjugendfilmsektorsunddessenkonsequenteeinbindungindiejeweiligekinder-und JugendkulturseitJahrzehntenderartigeFilmemitunverwechselbarerQualität und wirtschaftlich relevanter Kino- und Bildschirmpräsenz. DurchdiebestehendeVerleih-undVideoförderungnach 53desFilmförderungsgesetzes (FFG)kanndieFFAbesonderenAufwandbeimAbsatzvon Kinderfilmenfördern.DarüberhinauskönnenbesondereVertriebs-undMarketingstrategienfürdenKinderfilmjenachAusgestaltungauchalssog.außergewöhnlicheoderbeispielhafteWerbemaßnahmenimRahmenderAbsatzförderung des FFG gefördert werden. KindersindauchdieZuschauersowohlvonheutealsauchvonmorgenfürdie öffentlich-rechtlichenrundfunkanstalten.auchdiesekönnenmiteinementsprechendenfilmischenangebotspezifischinteressierte,jungezuschauergruppenanihrprogrammbinden.indervergangenheithabensieimmerwiederwegweisende,erfolgreicheproduktionenoderkinokoproduktionenermöglicht. AktuellbeteiligtsichdasFernsehennachAnsichteinesGroßteilsder Szene fastausschließlichanderverfilmungbekanntermarkenundsetztaufwenig innovative,aberfeiertagsprogrammtauglichemärchen-evergreens.dieöffentlich-rechtlichenrundfunkanstaltenbietenschonseitlängeremwederausreichendesendeplätzefüroriginärekinderfilmenochproduzierensieinnennenswertemumfangselbstbzw.lasseneigenentwickeltestoffeimauftragproduzieren.mitihrerfokussierungaufpreisgünstigeund konfektioniertedurchschnittsware wiez.b.diemeistenmärchenneuverfilmungenundeinemsehr hohenanteilvonausländischenzeichentrickfilmenimkinderprogrammwürden,sodasurteildesexpertenkreisesineinemfachgesprächderkoalitionsfraktionendercdu/csuundfdp,dieöffentlich-rechtlichensenderihrerkulturellenverantwortungfüreinemedienunterstütztepersönlichkeitsentwicklung jungermenschenkaumangemessengerecht.heranwachsendewerdendurch denunterrepräsentiertenrealfilmüberwiegenddurchanimiertefantasiengeprägt.verschärfendwirkt,dassgeradeanspruchsvollekinderfilmstoffeohne eine Senderbeteiligung auch keine Förderung durch die Länder erhalten. SeitdemJahr2005gingendieProgramminvestitionenderSenderproSendeminute im Durchschnitt um 17,7 Prozent zurück 2. InErkenntnisdessenhatderMDR/KiKAinjüngsterZeitunterderÜberschrift DerbesondereKinderfilm diezubegrüßendeinitiativeergriffen,umvermehrt Kinderfilme,dieauforiginärenStoffenberuhen,zuproduzieren;abdemJahr 2013zunächstmindestenszweiKinderfilmeproJahr.DieseInitiativewirdgetragenvomsogenanntenErfurterKreis,andemdieAllianzDeutscherProduzenten Film &Fernsehene.V.,derBayerischeRundfunk,derBeauftragteder BundesregierungfürKulturundMedien,dieDeutscheKindermedienstiftung GOLDENERSPATZ,dieFFA,dieFilm-undMedienstiftungNRWGmbH, derkinderkanal,daskuratoriumjungerdeutscherfilm,diemitteldeutsche Medienförderunge.V.,derMitteldeutscheFilm-undFernsehproduzentenverbande.V.,derMitteldeutscheRundfunk,derVerbandderFilmverleihere.V., 2NachAussagedervonOliverCastendykundJulianeMüllerbefragtenProduktionsunternehmen:vergleiche Castendyk/Müller, 2011, S. 54.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/12381 daszdfunddiefilmfernsehfondsbayerngmbhbeteiligtsind.dieseselbstverpflichtungbegrüßendiekoalitionsfraktionen.siemussabereinhergehenmit einerfinanziellenschwerpunktsetzungdersendeanstaltenfürdenkinderfilm. Esbleibtdennochzuhoffen,dassdieseInitiativeUnterstützerinderganzen Senderlandschaftfindet.Hierdarfmanjedochnichtstehenbleiben,denndas Problemistumfassender:DeutschlandinvestiertgenerellzuwenigindasKinderprogramm.DeshalbkonzentrierensichdieSenderaufdas,vondemerwartet wird,dassesverlässlichfunktioniert,unddergroßerestwirdbilligimausland erworben. DiePolitikwirdihrerVerantwortungimRahmendesSiebentenGesetzeszur ÄnderungdesFilmförderungsgesetzes (FFG)gerecht.ImRegierungsentwurf zumffgwirdinderprojektfilmförderung ( 32)nunklargestellt,dassauch Kinderfilmprojekte,dieaufOriginalstoffenberuhen,angemessenimRahmen derprojektfilmförderungberücksichtigtwerdensollen.dieneueformulierung dientdazu,eingrößeresaugenmerkgeradeaufsolchekinderfilmprojektezu richten,diesichdergegenwartundlebenswirklichkeitvonkinderninbesonderem Maße widmen. KinderfilmesprechenwegenihrerAltersspezifikzwaraktuelljeweilsnurwenigeJahrgängean;siekönnenaberdurchdenschnellenGenerationenwechsel häufigerwiederholtwerden.aufgrundderdeutlichlängerenauswertungszeit werdendiekoalitionfraktioneneineverlängerungdeszeitraumszurerreichungvon25000zuschauernvonzweiaufdreijahrefürkinderfilmeinder Referenzfilmförderung im FFG prüfen. II. Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf, im Rahmen der vorhandenen Haushaltsmittel 1.beiallenVerantwortlichendafürzuwerben,dieStärkungdesdeutschen KinderfilmszueinerSchwerpunktaufgabezumachen,sodassderdeutsche KinderfilmzueinereigenenMarkewerdenkann.DieBundesregierung solltediefilmförderungsanstalt (FFA)inihrenBemühungenunterstützen, eineallianzausdensendern,fördereinrichtungen,produzenten,verleihern, Kinobetreibern, Festivals und dem Bildungssektor zu schmieden; 2.eineFörderquotefürdieöffentlichenFilmfördereinrichtungenfürdenKinderfilmzuprüfen,dieFörderungvonDrehbuchautoreneingeschlossen. WeiterhinsolltesieeineUntersuchungzudenAuswirkungeneinerSendequotefürdendeutschenKinderfilmimöffentlich-rechtlichenFernsehen,zumindest aber im Kinderkanal, in Auftrag geben; 3.eineVerlängerungdesZeitraumszurErreichungvon25000Zuschauern vonzweiaufdreijahreinderreferenzfilmförderungin 23Absatz1FFG zu prüfen; 4.zuüberprüfen,aufwelchegeeigneteWeiseeuropäischeProgrammegenutzt werdenkönnen,umkinderfilmproduktionenund-koproduktionenzuerleichtern bzw. zu intensivieren; 5.beidenLänderndaraufhinzuwirken,dassdieseFilmkompetenznational undeuropaweitzueinemselbstverständlichen,gleichberechtigtenbestandteilkulturellerbildungmachen.wünschenswertwäreeinekontinuierliche Qualifizierung,WeiterbildungundVernetzungvonLehrkräftenundMultiplikatoren zum Thema Filmbildung; 6.solcheInstitutionenzustärken,diemitEntwicklung,ProduktionundVermarktungoriginärerundoriginellerStoffefürKinderfilme (Organisation vondrehbuchwerkstätten,weiterbildungdurchmentoren,pitchingsvon Kinderfilmstoffen) befasst sind;

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7.nationaldenDialoganzuregen,dassinangemessenerFormRessourcen undsendeplätzeinsbesonderebeidenöffentlich-rechtlichenfernsehsendern für originäre Filmstoffe bereitgestellt werden; 8.aufdieLändereinzuwirken,füreineSelbstverpflichtungserklärungder Senderzuwerben.DieseSelbstverpflichtungserklärungsolltebeinhalten, diefürdaskinderprogrammzurverfügungstehendenmittelzuerhöhen, sievermehrtinoriginärausdeutschlandentstehendekinderfilmezuinvestierenundfürkinderkinofilmeattraktivesendeplätzezurverfügungzu stellen; 9.dieInitiative DerbesondereKinderfilm vonmdrundkikanachkräftenzuunterstützen,diezumzielhat,abdemjahr2013verstärktanspruchsvollekinderfilmezuproduzieren,dieauforiginärenstoffenmit stärkerembezugzurlebenswirklichkeitderkinderberuhen.beidenöffentlich-rechtlichenrundfunkanstaltensolltefürdieseinitiativegeworben werden.jährlichvieroderfünffilmedieserartwäreneinwesentlicher Beitrag zum Erhalt der Vielfalt in der Kinderfilmkultur; 10.daraufhinzuwirken,dassdieEuropeanBroadcastingUnion (EBU)ideell verstärktdieentwicklung,produktionundverbreitungvonkinderfilmen unterstützt; 11.Forschungenanzuregenundzuunterstützen,dieüberdieSituation,Trends, RezeptionsgewohnheitenundBedürfnissevonKindernimBereichder Mediennutzung einen verlässlichen Überblick geben; 12.dieVerankerungderFörderungswürdigkeitdesKinderfilmsimFFGinden entsprechendenpassagenzuunterstützen,insbesonderedieförderungswürdigkeitdeskinderfilms,derauforiginärenstoffenberuht.soistz.b. dieergänzungvon 15Absatz1FFGum HandlungoderStoffvorlage setztsichmitlebenswirklichkeitvonkindernundjugendlichenauseinander zu prüfen. Berlin, den 19. Februar 2013 Volker Kauder, Gerda Hasselfeldt und Fraktion Rainer Brüderle und Fraktion

7

8 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Das Filmerbe stärken, die Kulturschätze für die Nachwelt bewahren und im digitalen Zeitalter zugänglich machen

Das Filmerbe stärken, die Kulturschätze für die Nachwelt bewahren und im digitalen Zeitalter zugänglich machen Deutscher Bundestag Drucksache 17/11006 17. Wahlperiode 16. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Wolfgang Börnsen (Bönstrup), Johannes Selle, Dorothee Bär, Dr. Reinhard Brandl, Gitta Connemann, Michael Frieser,

Mehr

zeigtsichnichtzuletztindengroßenundtraditionsreichenwerkenderdeutschsprachigenliteratur.spracheistnichtnurmittelzurverständigung,sieist

zeigtsichnichtzuletztindengroßenundtraditionsreichenwerkenderdeutschsprachigenliteratur.spracheistnichtnurmittelzurverständigung,sieist Deutscher Bundestag Drucksache 17/14114 17. Wahlperiode 25. 06. 2013 Antrag der Abgeordneten Wolfgang Börnsen (Bönstrup), Monika Grütters, Dorothee Bär, Dr. Reinhard Brandl, Gitta Connemann, Michael Frieser,

Mehr

Duale Ausbildung exportieren Jugendarbeitslosigkeit in der Europäischen Union bekämpfen, kooperative Berufsbildung weltweit steigern

Duale Ausbildung exportieren Jugendarbeitslosigkeit in der Europäischen Union bekämpfen, kooperative Berufsbildung weltweit steigern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13484 17. Wahlperiode 14. 05. 2013 Antrag der Abgeordneten Uwe Schummer, Dr. Thomas Feist, Albert Rupprecht (Weiden), Michael Kretschmer, Eberhard Gienger, Michael Grosse-Brömer,

Mehr

Ländliche Entwicklung und Ernährungssicherheit weltweit verbessern

Ländliche Entwicklung und Ernährungssicherheit weltweit verbessern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7185 17. Wahlperiode 28. 09. 2011 Antrag der Abgeordneten Helmut Heiderich, Sibylle Pfeiffer, Dr. Christian Ruck, Peter Altmaier, Hartwig Fischer (Göttingen), Anette Hübinger,

Mehr

etwadieimmai2011aktualisiertenleitsätzederorganisationfürwirtschaftlichezusammenarbeitundentwicklungfürmultinationaleunternehmenoder

etwadieimmai2011aktualisiertenleitsätzederorganisationfürwirtschaftlichezusammenarbeitundentwicklungfürmultinationaleunternehmenoder Deutscher Bundestag Drucksache 17/6313 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Effektive Regulierung der Finanzmärkte nach der Finanzkrise Der Bundestag wolle beschließen:

Mehr

Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland, Europa und den Partnerländern

Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland, Europa und den Partnerländern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7353 17. Wahlperiode 19. 10. 2011 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze

Mehr

Industrie 4.0 Forschung, Entwicklung und Bildung für die Digitalisierung der Industrieproduktion

Industrie 4.0 Forschung, Entwicklung und Bildung für die Digitalisierung der Industrieproduktion Deutscher Bundestag Drucksache 17/13889 17. Wahlperiode 11. 06. 2013 Antrag der Abgeordneten Axel Knoerig, Dr. Philipp Murmann, Dr. Heinz Riesenhuber, Michael Kretschmer, Albert Rupprecht (Weiden), Dr.

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/2996

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/2996 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2996 16. Wahlperiode 18. 10. 2006 Antrag der Abgeordneten Uwe Schummer, Ilse Aigner, Michael Kretschmer, Katherina Reiche (Potsdam), Dorothee Bär, Axel E. Fischer (Karlsruhe-Land),

Mehr

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutschland und Polen Verantwortung aus der Geschichte, Zukunft in Europa

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutschland und Polen Verantwortung aus der Geschichte, Zukunft in Europa Deutscher Bundestag Drucksache 17/6145 17. Wahlperiode 09. 06. 2011 Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutschland und Polen Verantwortung aus der Geschichte, Zukunft in

Mehr

InsofernistWeiterbildungsförderungauchAlterssicherung.JehöherdieBeschäftigungschancen,

InsofernistWeiterbildungsförderungauchAlterssicherung.JehöherdieBeschäftigungschancen, Deutscher Bundestag Drucksache 16/8380 16. Wahlperiode 05. 03. 2008 Antrag der Abgeordneten Uwe Schummer, Ilse Aigner, Marcus Weinberg, Michael Kretschmer, Katherina Reiche (Potsdam), Dorothee Bär, Ingrid

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege Deutscher Bundestag Drucksache 17/12179 17. Wahlperiode 29. 01. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Mehr

Innovationsnetzwerk für Europa Europäisches Technologieinstitut

Innovationsnetzwerk für Europa Europäisches Technologieinstitut Deutscher Bundestag Drucksache 16/5733 16. Wahlperiode 20. 06. 2007 Antrag der Abgeordneten Carsten Müller (Braunschweig), Ilse Aigner, Michael Kretschmer, Katherina Reiche (Potsdam), Dorothee Bär, Axel

Mehr

entstehenaufdernanoebenesynergetischneueswissenundneuemöglichkeiten.aufgrundihrereigenschaftalsbasistechnologie

entstehenaufdernanoebenesynergetischneueswissenundneuemöglichkeiten.aufgrundihrereigenschaftalsbasistechnologie Deutscher Bundestag Drucksache 17/7184 17. Wahlperiode 28. 09. 2011 Antrag der Abgeordneten Florian Hahn, Albert Rupprecht (Weiden), Michael Kretschmer, Peter Altmaier, Dr. Thomas Feist, Eberhard Gienger,

Mehr

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8883 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, Sabine Leidig, Herbert Behrens, Werner Dreibus, Harald Koch, Caren Lay,

Mehr

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8920 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, Kerstin Andreae, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

20 Jahre Zeichnung der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen

20 Jahre Zeichnung der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen Deutscher Bundestag Drucksache 17/11638 17. Wahlperiode 26. 11. 2012 Antrag der Abgeordneten Wolfgang Börnsen (Bönstrup), Karin Evers-Meyer, Maria Michalk, Cornelia Behm, Serkan Tören, Dr. Hans-Peter Bartels,

Mehr

Leitlinien für Transparenz und Umweltverträglichkeit bei der Förderung von unkonventionellem Erdgas

Leitlinien für Transparenz und Umweltverträglichkeit bei der Förderung von unkonventionellem Erdgas Deutscher Bundestag Drucksache 17/7612 17. Wahlperiode 08. 11. 2011 Antrag der Abgeordneten Frank Schwabe, Ingrid Arndt-Brauer, Dirk Becker, Gerd Bollmann, Marco Bülow, Petra Ernstberger, Michael Gerdes,

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

Missbräuche im Bereich der Schönheitsoperationen gezielt verhindern Verbraucher umfassend schützen

Missbräuche im Bereich der Schönheitsoperationen gezielt verhindern Verbraucher umfassend schützen Deutscher Bundestag Drucksache 16/6779 16. Wahlperiode 24. 10. 2007 Antrag der Abgeordneten Gitta Connemann, Dr. Hans Georg Faust, Annette Widmann- Mauz, Dr. Wolf Bauer, Maria Eichhorn, Hubert Hüppe, Dr.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 17/11315 17. Wahlperiode 06. 11. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Mehr

Aktionsplan Soziale Sicherung Ein Beitrag zur weltweiten sozialen Wende

Aktionsplan Soziale Sicherung Ein Beitrag zur weltweiten sozialen Wende Deutscher Bundestag Drucksache 17/11665 17. Wahlperiode 28. 11. 2012 Antrag der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Markus Kurth, Beate Müller-Gemmeke, Ute Koczy, Thilo Hoppe, Volker

Mehr

Unberechtigte Privilegien der energieintensiven Industrie abschaffen Kein Sponsoring der Konzerne durch Stromkunden

Unberechtigte Privilegien der energieintensiven Industrie abschaffen Kein Sponsoring der Konzerne durch Stromkunden Deutscher Bundestag Drucksache 17/8608 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Dorothee Menzner, Caren Lay, Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Ralph Lenkert,

Mehr

Alleinerziehung von Kindern würdigen Alleinerziehende gebührend unterstützen

Alleinerziehung von Kindern würdigen Alleinerziehende gebührend unterstützen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8793 17. Wahlperiode 29. 02. 2012 Antrag der Abgeordneten Jörn Wunderlich, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst, Jutta Krellmann,

Mehr

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher Deutscher Bundestag Drucksache 17/795 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Hermann Ott, Kerstin Andreae, Hans-Josef Fell, Katrin Göring-Eckardt, Bärbel Höhn, Maria

Mehr

fristlosenkündigungherbeizuführen.dieserlaubtdenvermieterinnenundvermieternerleichtertekündigungsmöglichkeitenbeiderordentlichenkündigung.

fristlosenkündigungherbeizuführen.dieserlaubtdenvermieterinnenundvermieternerleichtertekündigungsmöglichkeitenbeiderordentlichenkündigung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13098 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Memet Kilic, Jerzy

Mehr

Entwurf eines Vierundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes

Entwurf eines Vierundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/7334 17. Wahlperiode 18. 10. 2011 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Vierundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Frauen- und Mädchenfußball stärken Fußballweltmeisterschaft der Frauen 2011 gesellschaftspolitisch nutzen

Frauen- und Mädchenfußball stärken Fußballweltmeisterschaft der Frauen 2011 gesellschaftspolitisch nutzen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5907 17. Wahlperiode 25. 05. 2011 Antrag der Abgeordneten Viola von Cramon-Taubadel, Claudia Roth (Augsburg), Monika Lazar, Volker Beck (Köln), Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen Deutscher Bundestag Drucksache 17/2019 17. Wahlperiode 09. 06. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Rosemarie Hein, Diana Golze, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Dr. Dietmar Bartsch, Steffen Bockhahn, Roland

Mehr

Grundrechte schützen Datenschutz und Verbraucherschutz in sozialen Netzwerken stärken

Grundrechte schützen Datenschutz und Verbraucherschutz in sozialen Netzwerken stärken Deutscher Bundestag Drucksache 17/8161 17. Wahlperiode 14. 12. 2011 Antrag der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Nicole Maisch, Tabea Rößner, Volker Beck (Köln), Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, Jerzy

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/11470, 17/12534

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/11470, 17/12534 Deutscher Bundestag Drucksache 17/12548 17. Wahlperiode 27. 02. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Konstantin von Notz, Jerzy Montag, Claudia Roth (Augsburg), Arfst Wagner (Schleswig),

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/6916 17. Wahlperiode 05. 09. 2011 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen

Mehr

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/4164 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Diaspora Potenziale von Migrantinnen und Migranten für die Entwicklung

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6372 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Abgeordneten Nicole Gohlke, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus

Mehr

DeutscheDigitaleBibliothek (DDB)entscheidendbeitragen.SieisteinGemeinschaftsprojektvonBund,LändernundKommunen,dasam2.Dezember

DeutscheDigitaleBibliothek (DDB)entscheidendbeitragen.SieisteinGemeinschaftsprojektvonBund,LändernundKommunen,dasam2.Dezember Deutscher Bundestag Drucksache 17/6315 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Abgeordneten Ansgar Heveling, Wolfgang Börnsen (Bönstrup), Peter Altmaier, Dorothee Bär, Dr. Reinhard Brandl, Gitta Connemann,

Mehr

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport Deutscher Bundestag Drucksache 17/3688 17. Wahlperiode 10. 11. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Katja Dörner, Kai Gehring, Katrin Göring-Eckardt, Ingrid

Mehr

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter.

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9559 17. Wahlperiode 09. 05. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Soziales Mietrecht erhalten und klimagerecht verbessern Der Bundestag wolle beschließen: Der Deutsche Bundestag

Mehr

Risiken der Riester-Rente offenlegen Altersvorsorge von Finanzmärkten entkoppeln

Risiken der Riester-Rente offenlegen Altersvorsorge von Finanzmärkten entkoppeln Deutscher Bundestag Drucksache 17/9194 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Dr. Barbara Höll, Katja

Mehr

Für eine Stärkung der Jugendfreiwilligendienste Bürgerschaftliches Engagement der jungen Generation anerkennen und fördern

Für eine Stärkung der Jugendfreiwilligendienste Bürgerschaftliches Engagement der jungen Generation anerkennen und fördern Deutscher Bundestag Drucksache 17/4692 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Antrag der Abgeordneten Dorothee Bär, Markus Grübel, Dr. Peter Tauber, Peter Altmaier, Cajus Caesar, Marie-Luise Dött, Ingrid Fischbach,

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung Deutscher Bundestag Drucksache 16/4158 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Abgeordneten Kai Gehring, Grietje Bettin, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Krista

Mehr

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9186 17. Wahlperiode 27. 03. 2012 Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bildung für nachhaltige Entwicklung dauerhaft sichern Folgeaktivitäten

Mehr

Frauen in Krisengebieten NichtnurdieFinanz-undWirtschaftskrise,auchdieinternationaleSicherheitslagebeeinflusstdasLebenvonFrauenundMännern

Frauen in Krisengebieten NichtnurdieFinanz-undWirtschaftskrise,auchdieinternationaleSicherheitslagebeeinflusstdasLebenvonFrauenundMännern Deutscher Bundestag Drucksache 17/901 17. Wahlperiode 03. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Nadine Müller (St. Wendel), Elisabeth Winkelmeier-Becker, Dorothee Bär, Peter Altmaier, Gitta Connemann, Ingrid

Mehr

Genossenschaftsgründungen erleichtern, Wohnungsgenossenschaften stärken, bewährtes Prüfsystem erhalten

Genossenschaftsgründungen erleichtern, Wohnungsgenossenschaften stärken, bewährtes Prüfsystem erhalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/9976 (neu) 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antrag der Abgeordneten Ingo Egloff, Burkhard Lischka, Sebastian Edathy, Petra Ernstberger, Dr. Edgar Franke, Iris Gleicke, Gabriele

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Anlagen-undSicherheitstechniksowieProduktionsprozesseundArbeitsabläufe

Anlagen-undSicherheitstechniksowieProduktionsprozesseundArbeitsabläufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/9928 17. Wahlperiode 12. 06. 2012 Antrag der Abgeordneten Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, Martin Burkert, Garrelt Duin, Ingo Egloff, Petra Ernstberger, Karin Evers-Meyer,

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12485

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12485 Deutscher Bundestag Drucksache 17/12485 17. Wahlperiode 26. 02. 2013 Antrag der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, Martin Burkert, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, Ulrike Gottschalck,

Mehr

Schutz bei Erwerbsminderung umfassend verbessern Risiken der Altersarmut verringern

Schutz bei Erwerbsminderung umfassend verbessern Risiken der Altersarmut verringern Deutscher Bundestag Drucksache 17/1116 17. Wahlperiode 18. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping, Jutta Krellmann,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5960 17. Wahlperiode 25. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

1.DieEuropäischeWährungsunionistbedroht.DieLänderderEurozonekoordinierenihreWirtschaftspolitikunzureichend.Dieserschwerteineeinheitliche

1.DieEuropäischeWährungsunionistbedroht.DieLänderderEurozonekoordinierenihreWirtschaftspolitikunzureichend.Dieserschwerteineeinheitliche Deutscher Bundestag Drucksache 17/1058 17. Wahlperiode 16. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Michael Schlecht, Alexander Ulrich, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling- Schröter, Dr. Diether Dehm, Annette Groth,

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Minijobs mit sozialversicherungspflichtiger Arbeit gleichstellen

Minijobs mit sozialversicherungspflichtiger Arbeit gleichstellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7386 17. Wahlperiode 19. 10. 2011 Antrag der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Werner Dreibus, Klaus

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/8033 16. Wahlperiode 12. 02. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Kultur und Medien (22. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Dorothee Bär,

Mehr

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/10810 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jan Korte, Agnes Alpers, Herbert Behrens, Nicole Gohlke, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

Mehr Wettbewerb und Kapitaldeckung in der Unfallversicherung

Mehr Wettbewerb und Kapitaldeckung in der Unfallversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6645 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Antrag der Abgeordneten Heinz-Peter Haustein, Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt, Uwe Barth, Rainer

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kulturelles Erbe 2.0 Digitalisierung von Kulturgütern beschleunigen

Kulturelles Erbe 2.0 Digitalisierung von Kulturgütern beschleunigen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6296 17. Wahlperiode 28. 06. 2011 Antrag der Abgeordneten Siegmund Ehrmann, Martin Dörmann, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, Lars Klingbeil, Angelika Krüger-Leißner, Ute

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

RandproblemderdeutschenGesellschaftangesehenworden,dasnurwenige Menschenbetrifftundkeinenbesonderenbildungs-,sozial-undarbeitsmarktpolitischen

RandproblemderdeutschenGesellschaftangesehenworden,dasnurwenige Menschenbetrifftundkeinenbesonderenbildungs-,sozial-undarbeitsmarktpolitischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5914 17. Wahlperiode 25. 05. 2011 Antrag der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel, Willi Brase, Ulla Burchardt, Petra Ernstberger,

Mehr

Private Sicherheitsfirmen umfassend regulieren und zertifizieren

Private Sicherheitsfirmen umfassend regulieren und zertifizieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/7640 17. Wahlperiode 09. 11. 2011 Antrag der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Viola von Cramon-Taubadel, Ingrid Hönlinger, Thilo

Mehr

Verbraucherschutz beim Telefonmarketing verbessern Call-Center erhalten

Verbraucherschutz beim Telefonmarketing verbessern Call-Center erhalten Deutscher Bundestag Drucksache 16/8544 16. Wahlperiode 12. 03. 2008 Antrag der Abgeordneten Hans-Michael Goldmann, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Mechthild Dyckmans, Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Deutscher Bundestag Drucksache 17/1952 17. Wahlperiode 08. 06. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Mehr

Nachhaltige Hilfe für Haiti: Entschuldung jetzt Süd-Süd-Kooperation stärken

Nachhaltige Hilfe für Haiti: Entschuldung jetzt Süd-Süd-Kooperation stärken Deutscher Bundestag Drucksache 17/774 17. Wahlperiode 23. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Heike Hänsel, Sevim Dag delen, Jan van Aken, Christine Buchholz, Dr. Diether Dehm, Heidrun Dittrich, Wolfgang

Mehr

Faires Nachversicherungsangebot zur Vereinheitlichung des Rentenrechts in Ost und West

Faires Nachversicherungsangebot zur Vereinheitlichung des Rentenrechts in Ost und West Deutscher Bundestag Drucksache 16/11236 16. Wahlperiode 03. 12. 2008 Antrag der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jan Mücke, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt, Uwe Barth, Rainer Brüderle,

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: DieNationaldemokratischeParteiDeutschlands (NPD)isteinePartei,dieverfassungsfeindliche

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: DieNationaldemokratischeParteiDeutschlands (NPD)isteinePartei,dieverfassungsfeindliche Deutscher Bundestag Drucksache 17/13225 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Rechtsextremismus entschlossen bekämpfen Der Bundestag wolle beschließen: I. Der Deutsche

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8899

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8899 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8899 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dorothea Steiner, Oliver Krischer, Tabea Rößner, Ute Koczy, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, Sylvia Kotting-Uhl,

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11837

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11837 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11837 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antrag der Abgeordneten Nicole Maisch, Ingrid Hönlinger, Jerzy Montag, Cornelia Behm, Harald Ebner, Bärbel Höhn, Undine Kurth (Quedlinburg),

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4928 17. Wahlperiode 24. 02. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710 Deutscher Bundestag Drucksache 17/4723 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Kerstin Andreae,

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wertstoffsammlung verbessern Mehr Ressourcen aus Abfällen zurückgewinnen

Wertstoffsammlung verbessern Mehr Ressourcen aus Abfällen zurückgewinnen Deutscher Bundestag Drucksache 17/11161 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Dorothea Steiner, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Undine Kurth (Quedlinburg),

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

imlebensverlauferfüllt.glücksspielsuchtkannfürbetroffeneundderenfamiliendramatischepsychischeundmateriellefolgenhaben,wieverschuldung,

imlebensverlauferfüllt.glücksspielsuchtkannfürbetroffeneundderenfamiliendramatischepsychischeundmateriellefolgenhaben,wieverschuldung, Deutscher Bundestag Drucksache 17/6338 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Bärbel Bas, Elke Ferner, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Petra Ernstberger, Dr. Edgar

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bildungssparen als ein Baustein zur Förderung lebenslangen Lernens

Bildungssparen als ein Baustein zur Förderung lebenslangen Lernens Deutscher Bundestag Drucksache 16/9349 16. Wahlperiode 28. 05. 2008 Antrag der Abgeordneten Priska Hinz (Herborn), Dr. Gerhard Schick, Kai Gehring, Krista Sager, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta

Mehr

Koordinierung der Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch

Koordinierung der Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch Deutscher Bundestag Drucksache 17/6035 17. Wahlperiode 01. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Viola von Cramon-Taubadel, Kai Gehring, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Staatsangehörigkeitsrecht modernisieren Mehrfache bzw. doppelte Staatsbürgerschaft ermöglichen

Staatsangehörigkeitsrecht modernisieren Mehrfache bzw. doppelte Staatsbürgerschaft ermöglichen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7654 17. Wahlperiode 09. 11. 2011 Antrag der Abgeordneten Rüdiger Veit, Gabriele Fograscher, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, Wolfgang Gunkel, Michael Hartmann (Wackernheim),

Mehr

Mehr Zeitsouveränität für Beschäftigte Teilzeitarbeit gestalten

Mehr Zeitsouveränität für Beschäftigte Teilzeitarbeit gestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13084 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Anette Kramme, Gabriele Hiller-Ohm, Gabriele Lösekrug- Möller, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, Kerstin Griese,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3618 17. Wahlperiode 03. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) zu dem Antrag der

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8001

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8001 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8001 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/6644 Entwurf

Mehr