Vergünstigungen für die energieintensive Industrie in der Energieund Klimapolitik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergünstigungen für die energieintensive Industrie in der Energieund Klimapolitik"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Lisa Paus, Ingrid Nestle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/7450 Vergünstigungen für die energieintensive Industrie in der Energieund Klimapolitik Vorbemerkung der Fragesteller DerenergieintensivenIndustriekommtinderKlima-undEnergiepolitikeine Schlüsselrollezu.SieisteinwichtigerZuliefererfürdieHerstellervonerneuerbarenEnergienundKlimaschutztechnik,trägtaberselbstinerheblichemUmfangzumEnergieverbrauchundzumAusstoßklimaschädlicherTreibhausgasemissionenbei.EhrgeizigeZielefürKlimaschutzundEnergieeffizienzsind ohneverstärkteanstrengungenauchinderenergieintensivenindustrienichtzu erreichen. InderBundesrepublikDeutschlandgeltenfürdieenergieintensiveIndustrie jedochzahlreichesonderregelungen,diedenanreizderunternehmensenken, inklimaschutz,effizienzunderneuerbareenergienzuinvestieren.einestudie derclimatepolicyinitiativeberlinvomjuni2011kommtzudemergebnis, dassalleinimjahr2010rund7mrd.euroansteuervergünstigungenundumlagebefreiungenfüreinerelativkleinezahlvongroßunternehmenmithohem Energieverbrauch gewährt wurden. 1.WiehochistnachdenErkenntnissenderBundesregierungdiejährliche EntlastungderenergieintensivenIndustrieinDeutschlanddurchVergünstigungen oder Ausnahmen bei Energiesteuern oder Umlagen? ImdeutschenRechtwirdderBegriffderenergieintensivenIndustrienicht bzw.nichteinheitlichverwandt.sosindbeispielsweisedievoraussetzungendes BegünstigtenkreisesfürreduzierteNetzentgeltezuunterscheidenvondenAn- forderungeninderbesonderenausgleichsregelungimerneuerbare-energien- Gesetz (EEG)odervonderUmlagenachdemKraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWK-Umlage).BeiderkostenlosenZuteilungvonEmissionsberechtigungen existierenkeinebesonderenregelnfürdieenergieintensiveindustrie.im Energiesteuer-undStromsteuerrechtgibtesmitBlickaufdieinternationale WettbewerbsfähigkeitSteuervergünstigungenfürUnternehmendesProduzierendenGewerbes.EinegesondertestatistischeAuswertungderBegünstigungen DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürWirtschaftundTechnologievom 29.November 2011 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode speziellfürenergieintensiveunternehmenwirdnichtgeführt.vordiesemhintergrundisteineaussagezudenjährlichenentlastungenderenergieintensiven Industrie nicht möglich. Zu den Einzelbereichen wird auf die Antwort zu Frage 2 verwiesen. 2.WiehochwarinsbesonderediefinanzielleEntlastungderenergieintensiven Industrie zuletzt pro Jahr durch a)diebesondereausgleichsregelungdeserneuerbare-energien-gesetzes (EEG), AufGrundlagederimOktober2009veröffentlichenPrognosedatenderÜbertragungsnetzbetreiber (ÜNB)lagdieEEG-UmlageimJahr2010bei2,05Cent/ kwh,dasgesamteentlastungsvolumenderbesonderenausgleichsregelungim EEGbetrugknapp1,2Mrd.Euro.DieserWertschließteineEntlastungder Schienenbahnen in Höhe von etwa 75 Mio. Euro ein. DieseitAugust2011vorliegendeEEG-JahresabrechungderÜNBzeigtallerdings,dassdieBesondereAusgleichsregelungimletztenJahrdeutlichstärker inanspruchgenommenwurde,alsursprünglicherwartet.beieinerjahresscharfenkalkulationaufgrundlagederist-werteergibtsichfür2010eine EEG-Umlagevonetwa2,3Cent/kWhundeineEntlastungswirkungvoninsgesamtetwa1,5Mrd.Euro,davonknapp100Mio.EurozugunstenstromintensiverSchienenbahnen.Siehehierzuu.a.einunterwww.erneuerbare-energien.de/ inhalt/46871/39882/abrufbareshintergrundpapierdesbundesministeriumsfür Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. b)diebegünstigungbeiderumlagenachdemkraft-wärme-kopplungsgesetz (KWK-Umlage), NachdenzuletztveröffentlichtenDatenfürdasJahr2009beliefsichder BeitragderbegünstigtenIndustriezurFinanzierungderKWK-Umlagefür denüber100gwhhinausgehendenstromanteilauf0,025ct/kwhgegenüber 0,05ct/kWhfürdieanderenbegünstigtenAbnehmerund0,18ct/kWhfüralle anderenverbraucher.diejahresabrechnungenwerdenunterwww.eeg-kwk.net/ de/index.htmveröffentlicht.dabeiwerdenzwardiebeiträgederverschiedenen KategorienvonEndnutzernzurDeckungderKostenderUmlage,jedochkeine konkretendatenzumabsolutenumfangderentlastungderstromintensiven Industrieerfasst.AusdenDatenlässtsichjedochschlussfolgern,dassdie EntlastungfürdiesodefiniertestromintensiveIndustrieindiesemJahrrund 45Mio.EurobeieinemGesamtaufkommenderKWKG-Förderungvonrund 490 Mio. Euro betrug. c) verminderte Konzessionsabgaben für Sondervertragskunden, KonkreteDatenzurHöhederEntlastungvonGroßabnehmernvonStromund GasbeiderKonzessionsabgabeimVergleichzuanderenKundengruppenliegenderBundesregierungnichtvor.DieKonzessionsabgabensindEinnahmen derkommunen,diediesealsgegenleistungausdemabschlussvonkonzessionsverträgen mit den Energieversorgungsunternehmen erhalten. d)reduzierte individuelle Netzentgelte, Zuunterscheidenistzwischendenseit2005existierendenFällender atypischen Netznutzung nach 19Absatz2Satz1derStromnetzentgeltverordnunginder biszum3.august2011geltendenfassungvom25.juli2005undder gleichmäßigennetznutzungdurchstromintensiveunternehmen nach 19Absatz2

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/7960 Satz2derStromnetzentgeltverordnunginderbiszum3.August2011geltenden Fassung vom 21. August FürdieatypischeNetznutzungnach 19Absatz2Satz1derStromnetzentgeltverordnung (2005)gibtdieBundesnetzagenturfür2010einvoraussichtliches Entlastungsvolumen der Regelung von annähernd 137 Mio. Euro an. FürdiegleichmäßigeNetznutzungdurchstromintensiveUnternehmennach 19Absatz2Satz2derStromnetzentgeltverordnung (2009)gibtdieBundesnetzagenturfür2010einvoraussichtlichesEntlastungsvolumenderRegelung von annähernd 43 Mio. Euro an. 1 e) den Spitzenausgleich bei der Ökosteuer, DerSpitzenausgleichbeiderEnergie-undderStromsteuerwirdnichtnur besondersenergieintensivenunternehmengewährt.anspruchsberechtigtsind beivorliegenderweiterengesetzlichenvoraussetzungen (z.b.überschreitung dessog.sockelbetrages;vergleichsrechnungmitderrentenversicherung) Unternehmen des Produzierenden Gewerbes allgemein. 2 Nachdem23.SubventionsberichtderBundesregierungbetrugendieSteuermindereinnahmenfürdievorgenanntenSteuerbegünstigungenimJahr2010für 55desEnergiesteuergesetzes (EnergieStG)173Mio.Euroundfür 10des Stromsteuergesetzes (StromStG)1766Mio.Euro.EinestatistischeAuswertungfüreineZuordnungderbegünstigtenUnternehmenzudeneinzelnen Wirtschaftszweigen (unddementsprechendauchzubesondersenergieintensiven Branchen) wird nicht geführt. f) die Energiesteuerbefreiung für bestimmte Verfahren und Prozesse, AufdieSteuerentlastungbeiderEnergie-undStromsteuerfürbestimmte (energieintensive)prozesseundverfahrenentfielennachdem23.subventionsberichtderbundesregierungimjahr2010insgesamtsteuermindereinnahmen inhöhevon983mio.euro (590Mio.EurofürdieEnergiesteuerentlastung nach 51EnergieStGund393Mio.EurofürdieStromsteuerentlastunggemäß 9aStromStG).Nachdem23.SubventionsberichtderBundesregierungerhalten3176UnternehmeneineEnergiesteuerentlastungnach 51EnergieStG und Unternehmen eine Stromsteuerentlastung nach 9a StromStG. g)dieallgemeinenenergie-undstromsteuerermäßigungenfürdasproduzierende Gewerbe, DieallgemeineSteuerermäßigungbeiderEnergie-undderStromsteuerwird nichtnurbesondersenergieintensivenunternehmengewährt.anspruchsberechtigtsindbeivorliegenderweiterengesetzlichenvoraussetzungen (z.b. Überschreitungdessog.Sockelbetrages)UnternehmendesProduzierenden Gewerbes und der Land- und Forstwirtschaft allgemein. 3 Nachdem23.SubventionsberichtderBundesregierungbetrugendieSteuermindereinnahmenfürdievorgenanntenSteuerbegünstigungenimJahr2010für 54EnergieStG318Mio.Euroundfür 9Absatz3StromStGa.F.2200 Mio.Euro.EinestatistischeAuswertungfüreineZuordnungderbegünstigten 1DerGesetzgeberhatimZugederNeuregelungderenergiewirtschaftlichenVorschriften 19Absatz2 StromNEV novelliert (Beschluss vom 30. Juni 2011). 2Nachdem23.SubventionsberichtderBundesregierungerhalten11473UnternehmeneineEnergiesteuerentlastungnach 55EnergieStGund23419UnternehmeneineStromsteuerentlastungnach 10StromStG. 3Nachdem23.SubventionsberichtderBundesregierungerhalten20046UnternehmeneineEnergiesteuermäßigungnach 54EnergieStGund96857UnternehmeneineStromsteuerermäßigungnach 9 Absatz 3 StromStG a. F. (bzw. seit Anfang 2011 nach 9b StromStG).

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode UnternehmenzudeneinzelnenWirtschaftszweigen (unddementsprechend auch zu besonders energieintensiven Branchen) wird nicht geführt. h) die kostenlose Zuteilung von Emissionszertifikaten? ImEmissionshandelbestehenderzeitkeinebesonderenEntlastungsregeln,die speziell für energieintensive Industrien gelten. 4 3.WelchefinanziellenVorteilegenießtdieenergieintensiveIndustriedurch diesenkungdesbörsenpreisesfürstromalsfolgedesausbausdererneuerbaren Energien (sog. Merit-Order-Effekt)? AufdieAntwortderBundesregierungzurSchriftlichenFrage151aufBundestagsdrucksache 17/7312 wird verwiesen. 4.WievielekostenloszugeteilteEmissionszertifikatehatdieIndustrieinden Jahren2005bis2010jeweilsnichtbenötigt,undwelchenMarktwerthatten diese Zertifikate? IndererstenHandelsperiodedesEU-Emissionshandels (2005bis2007)waren EU-weitmehrZertifikateausgegebenwordenalsdiebetroffenenAnlagenfür ihreemissionenbenötigten.daherfielderpreisderzertifikateaufnahezu 0Euro.IndenJahren2008bis2010habendieIndustrieanlageninsgesamt 66MillionenZertifikatemehrzugeteiltbekommen,alssiezurAbdeckungihrer Emissionenbenötigten.BeieinemDurchschnittspreisvon17Euroentspricht dieseinemgesamtwertvonetwa1,1mrd.euro;beieinemgegenwärtigen Marktpreis von 10 Euro einem Gesamtwert von 660 Mio. Euro. 5.WieverteilensichdieEntlastungswirkungenaufdieeinzelnenenergieintensivenBranchen,insbesonderedieAluminium-,Stahl-,Papier-und Chemieindustrie? DieEntlastungswirkungenimRahmenderBesonderenAusgleichregelungdes EEGverteilensichimJahr2011zu27ProzentaufdieChemiebranche,zu 17ProzentaufdiePapierbranche,zu15ProzentaufdieStahl-undMetallbrancheundzu11ProzentaufdieNichteisen-Metallbranche.Unterdensonstigen30ProzentbefindensichBetriebeausderZementherstellung,desHolzgewerbes,dersonstigenMetallerzeugungund-bearbeitung,desErnährungsgewerbes sowie der Energieversorgung. VonderRegelungnach 19Absatz2Satz1derStromnetzentgeltverordnung (2005)profitierteninsbesonderePumpspeicherwerkemiteinemAnteilam Entlastungsvolumen von ca. 87 Prozent. IndenAnwendungsbereichdes 19Absatz2Satz2derStromnetzentgeltverordnung (2009)fieleninsbesondereUnternehmenderChemie- (ca.29prozentanteilamentlastungsvolumen),metall- (ca.67prozent)undglasindustrie (ca. 3 Prozent). ZudenweitereninderAntwortzuFrage2genanntenEntlastungsregelnliegen derbundesregierungkeinebranchenspezifischendatenvorbzw.werdenkeine gesonderten statistischen Auswertungen geführt. 4ImJahr2010erhieltendie1645vomEmissionshandelerfasstenAnlageninsgesamtrund396MillionenZertifikatekostenloszugeteilt.HiervonentfielenaufIndustrieanlagenetwa117MillionenZertifikate zu einem Gesamtwert von knapp 1,67 Mrd. Euro.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/ AufwelcheGesamthöhebelaufensichdieinFrage2genanntenEntlastungenseitEinführungderjeweiligenAusnahme-undSonderregelungenbis heute (bitte tabellarisch nach Vergünstigung und Jahren)? VondeninderAntwortzuFrage2genanntenEntlastungenmitspeziellemBezug zurenergieintensivenindustrieliegenderbundesregierungzudenindernachfolgendentabelledargestelltenbereichenhistorischedatenvor.aufgrunddes nichtvollständigendatenmaterialsundderunterschiedlichenadressatenkreise ist die Angabe einer Gesamthöhe nicht möglich. DieInformationenzurEnergiesteuer-undStromsteuerentlastungfürbestimmte (energieintensive)prozesseundverfahrenergebensichausdenjeweiligen Subventionsberichten der Bundesregierung. Jahr Ersparnisse der Begünstigten aufgrund 16, 40ff. EEG (in Mio. ) Energiesteuerentlastung für bestimmte Prozesse und Verfahren gem. 51 EnergieStG (in Mio. ) 5 Stromsteuerentlastung für bestimmte Prozesse und Verfahren gem. 9a StromStG (in Mio. ) DiejeweiligenSubventionsberichtederBundesregierungweisendarüber hinausdiehistorischehöhederallgemeinensteuerermäßigungbeiderenergiesteuerundstromsteuerfürunternehmendesproduzierendengewerbesund UnternehmenderLand-undForstwirtschaftsowiedieHöhedesSpitzenausgleichs für Unternehmen des Produzierenden Gewerbes aus. 5DieEnergiesteuerentlastungfürbestimmteProzesseundVerfahrenistam1.August2006inKraft getreten. 6DieStromsteuerentlastungfürbestimmteProzesseundVerfahrenistam1.August2006inKraftgetreten.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Im Einzelnen weisen die Subventionsberichte der Bundesregierung hierzu folgende Zahlen aus: JahrAllgemeine Steuerermäßigunggem. 25 MinöStG a.f. bzw. 54 EnergieStG (in Mio. ) 7 Spitzenausgleich gem. 25a MinöStG a.f. bzw. 55 EnergieStG (in Mio. ) 8 Allgemeine Steuerermäßigung gem. 9 Absatz3 StromStG a.f. (in Mio. ) Spitzenausgleich gem. 10 StromStG (in Mio. ) WelcheAuswirkungenhabendieinFrage2genanntenVergünstigungen aufdiestrompreisefürprivathaushalte,gewerbeunddienstleistungen und die nicht energieintensive Industrie? Zu Buchstabea DieEntlastungderenergieintensivenUnternehmendesProduzierenden GewerbesaufgrundderbesonderenAusgleichsregelführteimJahr2010bei dereeg-umlagefürdieprivathaushalte,gewerbeunddienstleistungenund dienichtenergieintensiveindustriezueinermehrbelastunginhöhevonrd. 0,3Cent/kWh (BasisÜNB-Prognose)bzw.rd.0,35Cent/kWh (BasisIst- Werte). 7DieSteuerbegünstigungstatbeständein 25MinöStGa.F.bzw. ab1.august EnergieStGbeziehensichaufUnternehmendesProduzierendenGewerbesundUnternehmender Land-undForstwirtschaft. 25MinöStGa.F.beinhaltetedarüberhinausdieSteuerbegünstigungfür diestromerzeugungundfürkwk-anlagen (ab1.august2006in 53EnergieStGgeregelt).Eine gesonderteausweisungderimrahmendes 25MinöStGa.F.aufdieallgemeineSteuerermäßigung fürunternehmendesproduzierendengewerbesbzw.unternehmenderland-undforstwirtschaftzurückzuführendensteuermindereinnahmeneinerseitsundderaufdiesteuerbegünstigungfürdiestromerzeugungundfürkwk-anlagenzurückzuführendensteuermindereinnahmenandererseitserfolgt seit2005.diewertefürdiejahre1999bis2004weisendementsprechenddiesteuermindereinnahmen aus beiden Bereichen aus. 8IndenJahren1999und2000warengenauereBerechnungenderSteuermindereinnahmenwegenunzureichenden Datenmaterials nicht möglich. 9DerSteuerbegünstigungstatbestandin 9Absatz3beziehtsichaufUnternehmendesProduzierenden GewerbesundUnternehmenderLand-undForstwirtschaft.SeitAnfangdesJahres2011istdieallgemeine Steuerermäßigung in 9b StromStG geregelt. 10 In den Jahren 1999 und 2000 waren genauere Berechnungen der Steuermindereinnahmen wegen unzureichenden Datenmaterials nicht möglich.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/7960 Zu Buchstabe b DieKostenderKWK-FörderungwerdenvollständigüberdieUmlagefinanziert.EntsprechenderhöhensichdieBeiträgederübrigenVerbraucherbei Begünstigung einzelner Gruppen. Zu Buchstabec ZudenAuswirkungenverminderterKonzessionsabgabenfürSondervertragskundenaufdieo.g.VerbrauchergruppenliegenderBundesregierungkeine Daten vor. Zu Buchstabed DieFragelässtsichpauschalnichtbeantworten,daesimJahr2010noch keinenbundesweitenwälzungsmechanismusgab (sieheantwortzufrage2d). DieAuswirkungenderreduziertenNetzentgeltedifferierendahervonNetzgebiet zu Netzgebiet. Zu den Buchstaben e bis g DieSteuerbegünstigungenfürdieenergieintensiveIndustriehabenkeinen nachweisbareneinflussaufdiestromkostenvonprivathaushaltenundvon GewerbeundDienstleistungenunddienichtenergieintensiveIndustrie.DieallgemeineSteuerermäßigungbeiderEnergiesteuerundStromsteuerfürUnternehmendesProduzierendenGewerbesundUnternehmenderLand-undForstwirtschaftsowiederSpitzenausgleichfürUnternehmendesProduzierenden GewerbesführenimErgebniszuentsprechendniedrigerenStromkostenbeiden begünstigten Unternehmen. Zu Buchstabeh DieAuswirkungenaufdieo.g.Endverbrauchergruppensindnichtdarstellbar. DieStrompreisefürPrivathaushalte,GewerbeundDienstleistungenunddie nichtenergieintensiveindustriewerdenvondenstromgestehungskostendes Grenzkraftwerks bestimmt. In diese ist der CO 2 -Preis eingepreist. 8.WelcheneuenVergünstigungenfürdieenergieintensiveIndustriehatdie BundesregierungimRahmenihresEnergiekonzeptsbeschlossen,undmit welcherzusätzlichenfinanziellenentlastungswirkungrechnetsiedadurch? DieBundesregierunghatinihremEnergiekonzeptvom28.September2010 keinezusätzlichenfinanziellenentlastungenfürdieenergieintensiveindustrie beschlossen. DieKompensationszahlungenfürindirektePreiseffektedesEmissionshandels beistromintensivenunternehmenab2013werdenimenergiekonzepterwähnt. 9.PlantdieBundesregierungweitereVergünstigungenfürdieenergieintensiveIndustrieeinzuführenoderbestehendeeinzuschränken,undwennja, in welchem Umfang? DieBundesregierungbeabsichtigt,Kompensationszahlungenfürindirekte PreiseffektedesEmissionshandelsbeistromintensivenUnternehmenab2013 einzuführen.dafürsindimwirtschaftsplanentwurf2012dessondervermögens Energie-undKlimafondsinderFinanzplanungab2013biszu500Mio.Euro/ Jahrvorgesehen,sowienachRegierungsbeschlussgegebenenfallsauchdarüber hinaus.dieausgestaltungdernationalenregelunghängtentscheidendvon entsprechendenbeihilfeleitliniendereu-kommissionab,diebisanfang2012 vorliegen sollen.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DarüberhinausgibtesderzeitkeinePlanungenderBundesregierung.ZumgeplantenNachfolgemodellzurSpitzenausgleichsregelungsiehedieAntwortzu Frage InwieweiterachtetdieBundesregierungdiederzeitigenEntlastungenbei SteuernundUmlagennochalsnotwendigundhatdiesbezüglicheine ÜberprüfungseitensderBundesregierungstattgefunden,undwennja, wann? InDeutschlandsindEnergiepreiseimeuropäischenundbesondersiminternationalenVergleichinderRegelrelativhoch.EinennichtunwesentlichenAnteilhabendarandieSteuernundAbgabenaufdenEnergiepreisinDeutschland. DieHöhederEnergiepreisespieltfürenergieintensiveIndustrieniminternationalen Wettbewerb eine besondere Rolle. DieseIndustrienleistenu.a.einenwesentlichenBeitragbeiderProduktionvon GrundwerkstoffenauchfürdiezukunftsrelevantenWertschöpfungskettenin Deutschland.DarüberhinausbietensiemehrerenhunderttausendArbeitnehmernBeschäftigungundgenerierenSteuereinnahmenauchaußerhalbdes Energie- und Stromsteuerbereiches. DieBundesregierungerachtetdaherEntlastungenalsnotwendigundalssinnvollenBeitragzugunstenderZukunftdesWirtschaftsstandortesDeutschland. SiestehenzudemimEinklangmitderimKoalitionsvertragzwischenCDU, CSUundFDPfestgelegtenZielsetzung, fürindeutschlandproduzierende UnternehmenfaireBedingungenimeuropäischenundauchglobalenWettbewerb zu schaffen (level playing field). ImRahmenderEnergiebeschlüssederBundesregierungvom6.Juni2011bzw. imjahr2010imkontextdeshaushaltsbegleitgesetzes2011hatdiebundesregierungdiesefragestellungbewertet.diegewährungdesspitzenausgleichs unterliegtimübrigeneinemjährlichenmonitoringmitblickaufdieerreichungderinderklimaschutzvereinbarungzwischenderbundesregierungund derdeutschenwirtschaftvom9.november2000genanntenemissionsminderungsziele. ZumgeplantenNachfolgemodellzurSpitzenausgleichsregelungsiehedieAntwort zu Frage WelcheÄnderungenplantdieBundesregierungimBereichderEnergiesteuernfürdieZeitnach2012,wenndieGenehmigungderEuropäischen KommissionfürdiebisherigenAusnahmenzugunstenderenergieintensivenIndustrieauslaufenundFolgeregelungendererneutenZustimmung der Europäischen Kommission bedürfen? 12.NachwelchenKriteriensollenzukünftigAusnahmeregelungenfürdie energieintensive Industrie möglich sein? SollenindiesemZusammenhangzukünftig wieimenergiekonzeptder Bundesregierungangekündigt UnternehmeneineGegenleistungfür Vergünstigungenerbringen,indemsieetwafürdieWeiterführungdes SpitzenausgleichseinenBeitragzurEnergieeinsparungleisten,undwenn ja, in welcher Form? DieFragen11und12werdenaufgrundihresSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. NachdemEnergiekonzeptderBundesregierungsollderSpitzenausgleichim RahmenderEnergie-undStromsteuerab2013nurnochgewährtwerden,wenn diebetriebeeinenbeitragzuenergieeinsparungenleisten.dernachweisder

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/7960 EinsparungsolldurchdiezertifizierteProtokollierunginEnergiemanagementsystemenoderdurchanderegleichwertigeMaßnahmenerfolgen.Wiedieneuen RegelungenimEinzelnenausgestaltetwerden,wirdderzeitinnerhalbder Bundesregierunggeprüft.Zielistes,bisEndedesJahres2011einenReferentenentwurf zu erarbeiten. 13.WieweitsinddieVerhandlungenmitderEuropäischenKommission hinsichtlicheinerweiterenbeihilferechtlichenregelungnach2012gediehen,wieistderverhandlungsstand,wiesiehtderzeitlicheprozess aus? WelchePositionvertrittdieBundesregierunginBrüssel,wieistdiePosition der Europäischen Kommission? SobalddieDetailsfürdieFortführungderSteuerbegünstigungenimEntwurf vorliegen,wirddiebundesregierungihreplänedereuropäischenkommission vorstellenundsichmitihrüberdieeinleitungunddurchführungdesbeihilferechtlichen Verfahrens abstimmen.

10

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/10420 17. Wahlperiode 01. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Lisa Paus, Hans-Josef Fell, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler, Oliver Krischer,

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3389 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Undine Kurth (Quedlinburg), Ulrike Höfken, weiterer

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern.

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9214 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Josef Fell, Oliver Krischer, Ingrid Nestle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Energieeffizienzfonds und Zuschüsse für stromintensive Unternehmen im Energie- und Klimafonds

Energieeffizienzfonds und Zuschüsse für stromintensive Unternehmen im Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 17/6729 17. Wahlperiode 03. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8097 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/14786 17. Wahlperiode 24. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Konstantin von Notz, Beate Walter-Rosenheimer,

Mehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr Deutscher Bundestag Drucksache 17/14608 17. Wahlperiode 22. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Gottschalck, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/8037 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin Deutscher Bundestag Drucksache 17/14250 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bettina Herlitzius, Daniela Wagner, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

mussfestgestelltwerden,dassdiebranchenzuschlägenichtfüralleleiharbeitskräftegleichermaßengelten.sohabenrelevantebranchennochkeine

mussfestgestelltwerden,dassdiebranchenzuschlägenichtfüralleleiharbeitskräftegleichermaßengelten.sohabenrelevantebranchennochkeine Deutscher Bundestag Drucksache 17/11738 17. Wahlperiode 29. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11342 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon Deutscher Bundestag Drucksache 17/4297 17. Wahlperiode 20. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8845 17. Wahlperiode 05. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566 17. Wahlperiode 15. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/1866 17. Wahlperiode 27. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14031 17. Wahlperiode 17. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Jerzy Montag, Josef Philip

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/13206 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Mai 2, 2013, /data/bt_vorab/1713206.fm, Frame auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke,

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen zur Vermeidung von Umsatzsteuerbetrug und Evaluierung bestehender Strategien zur Minimierung der Umsatzsteuerlücke

Maßnahmen zur Vermeidung von Umsatzsteuerbetrug und Evaluierung bestehender Strategien zur Minimierung der Umsatzsteuerlücke Deutscher Bundestag Drucksache 17/5751 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WieistderaktuelleUmsetzungsstandderVKE20derA49,undwannist mit einem Abschluss der Bauarbeiten der VKE 20 der A 49 zu rechnen?

1.WieistderaktuelleUmsetzungsstandderVKE20derA49,undwannist mit einem Abschluss der Bauarbeiten der VKE 20 der A 49 zu rechnen? Deutscher Bundestag Drucksache 17/12281 17. Wahlperiode 05. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Nicole Maisch, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8218 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, weiterer

Mehr

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8634 16. Wahlperiode 19. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Gewährung von Krediten an Israel und Vorgang Geschäftsfreund in den 1960er-Jahren

Gewährung von Krediten an Israel und Vorgang Geschäftsfreund in den 1960er-Jahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1082 17. Wahlperiode 1. 08. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter.

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9559 17. Wahlperiode 09. 05. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Soziales Mietrecht erhalten und klimagerecht verbessern Der Bundestag wolle beschließen: Der Deutsche Bundestag

Mehr

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung.

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/4113 17. Wahlperiode 03. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7924

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7924 Deutscher Bundestag Drucksache 16/8118 16. Wahlperiode 14. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion

Mehr

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/5883 17. Wahlperiode 23. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, weiterer

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat,

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat, Deutscher Bundestag Drucksache 16/9201 16. Wahlperiode 14. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Alexander Bonde, Anja Hajduk, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/3283 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Matthias W. Birkwald, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität Deutscher Bundestag Drucksache 17/11855 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8614 16. Wahlperiode 18. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, weiterer

Mehr