Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11100 Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern Vorbemerkung der Fragesteller Am4.Oktober2012hatdieEuropäischeAgenturfürNetz-undInformationssicherheit (ENISA)zumzweitenMaldieÜbung CyberEurope ausgerichtet. ImGegensatzzurgleichnamigenÜbung2010sollendiesmalauch Experten vongroßbanken,telecom-unternehmenundinternetprovidern aufeinen fiktivencyberangriffreagieren (heise.de,4.oktober2012).60bankenwaren beteiligt.25länderhabenanderübungteilgenommen,vierweiterewarenals Beobachterpräsent.Zielwar dieerprobungundzusammenschaltungnationaler undeuropäischercyberinfrastrukturenderbehördenundtelekommunikationsanbieter.lauteinermitteilungvonenisaseidiediesjährigeübunggegenüber2010inihremausmaßebensowieinihrerkomplexitätgewachsen (www.enisa.europa.eu/media/news-items/cyber-europe first-resultsshow-success).weiterezielewerdenmit TesteffektivitätundSkalierbarkeit derexistierendenmechanismen,methodenunddesinformationsflussesfürdie KooperationenöffentlicherBehördeninEuropa angegeben.zudemsollen SicherheitslückenundHerausforderungenfüreineneffektiverenUmgangmit umfangreicheninternetstörfällen gefundenwerden.alsszenariowurdeeine gezielte DistributedDenialofService -Offensiveauf Online-Diensteinallen teilnehmendenländern angenommen,diedurchweitere ernsthaftebedrohungen angereichertwurde.derartprotestiertetwadieaktivistengruppe Anonymous regelmäßiggegennationaleoderinternationalebehördenund Firmen.InsgesamtwurdenlautENISAmehrals1000als Injektionen bezeichnete Internetstörungen simuliert. InVeröffentlichungenderENISAfindetsichkeinHinweisaufdieweitereZusammenarbeitmitdenUSA,dieauchdiesesJahrTeileihrerregelmäßigen Übung CyberStorm ausgeführthatten.auffragenzurbeteiligungdeutscher Stellenandenzivil-militärischenInhaltenundAkteurenhattedieBundesregierungmitdemTextbaustein AndemStrangvonCyberStormIII,andem Deutschlandbeteiligtwar,habenkeinemilitärischenStellenteilgenommen geantwortet (AntwortderBundesregierungaufdieKleineAnfragederFraktion DIELINKE.aufBundestagsdrucksache17/7578).InderAuswertungder DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsdesInnernvom2.November2012 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Übung CyberStormIII wurdeverabredet,zukünftigweiteregemeinsame ÜbungenmitMitgliedstaatenderEUabzuhalten.Dazuwurdeeine High-level EU-USWorkingGrouponcybersecurityandcybercrime eingerichtet.unter anderemhatdiearbeitsgruppe2011eineübungdereuundderusa Cyber Atlantic ausgerichtet. 1.WelcheeuropäischenLänderwarenander CyberEurope2012 aktivbeteiligt, und welche hatten eine beobachtende Position inne? AlleEU-MitgliedstaatenmitAusnahmevonBulgarien,Litauen,Polen,Malta undgroßbritannienwarenanderübungaktivbeteiligt,zudemnahmendie Schweiz, Norwegen und Island an der Übung teil. a)welcheweiterenstellendesöffentlichenundprivatenbereichswaren beteiligt (bitteinsbesonderediebeteiligtenfirmenundbankenaufführen)? InDeutschlandwardasBSIfürdenöffentlichenBereichbeteiligt.AusderPrivatwirtschaftwarenzweigroßeBankenunddreigroßeInformations-undKommunikationstechnologieanbieter (darunter die Deutsche Telekom AG und 1&1) beteiligt.dieanderenunternehmenhabenkeineerlaubniserteilt,ihrenamen in Verbindung mit der Übung zu nennen. b)welcheaufgabeerfülltedaszentralelagezentrumderenisainathen? Mit zentralemlagezentrum istdiezentraleübungssteuerunggemeint.von hierauswurdenderfortschrittderübungbeobachtetundeinlagendesszenarios (Injects)andieTeilnehmerverschickt.AuchsteuertesiedieAuswertung der Übung. c)inwieweitwarendie ComputerEmergencyResponse-Teams (CERT) desbundesamtesfürsicherheitinderinformationstechnik (BSI)undder Bundeswehr in die Übung eingebunden? DasCERTdesBundesamtsfürSicherheitinderInformationstechnik (BSI ComputerEmergencyResponseTeamfürBundesbehörden)warindieÜbung eingebunden, die Bundeswehr war nicht beteiligt. d) Welche weiteren CERT waren mit welchen Aufgaben integriert? InDeutschlandwarenzumTeildieUnternehmens-CERTsderbeteiligtenUnternehmen eingebunden. e) Welche Aufgaben übernahm das CERT der EU? DasCERT.EUübteseineAufgabenimRahmenseinerZuständigkeitfürdie EU-Einrichtungen. 2.MitwelchemZielhabendeutscheBehördenanderÜbung CyberEurope 2012 teilgenommen? Zielwares,dasIT-KrisenmanagementbeieinereuropaweitenIT-Krisezuüben. DerSchwerpunktlagaufderErprobungdergemeinsameninternationalen Krisenkommunikation.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/11341 a)mitwelchenkräftenwarenöffentlicheundprivateteilnehmeraus Deutschland beteiligt? DerpersonelleAufwandbeidenprivatenTeilnehmernistderBundesregierung nichtbekannt.aufseitendesbundeswarenneunmitarbeiterdesbsiander Übung beteiligt. b) Worin bestand der Beitrag der Bundesnetzagentur bei der Übung? Die Bundesnetzagentur hat nicht an der Übung teilgenommen. c)welchekostensindderbundesregierungbeiderteilnahmeentstanden, undauswelchenetatswurdensiebestritten (bitteunterangabedesprozentualen Anteils an den Gesamtkosten)? DerBundesverwaltungsindbeiderTeilnahmegeschätzteKostenvonca Euro entstanden. Sie wurden aus dem Etat des BSI bestritten. 3. Wie war die Übung strukturell angelegt? InderfiktivenIT-KrisekommuniziertenstaatlicheEinrichtungenindenMitgliedstaatenderEuropäischenUnion (EU)miteinander,umdieKrisezubewältigen.DieseEinrichtungenkommuniziertenwiederummitjeweilsbenannten nationalen Ansprechpartnern aus der Privatwirtschaft. a)welcheszenarienwurdenfürdieübungangenommenunddurchgespielt? DasSzenariosimulierteAngriffeaufServerimInternet.DieAngriffewurden mittels DistributedDenialofService -Angriffendurchgeführt.DieMitgliedstaatenmusstenkoordinierthandeln,umdieangreifendenSystemezudeaktivieren. b) Worin bestanden die über Injektionen? Ein Inject (deutsch:einlage)istdieeinspielungeineshandlungselementsim Gesamtszenario.SowirdbeispielsweiseeinemÜbendenmitgeteilt,dassAngriffe auf ein Webangebot stattfinden. c)inwieweitberücksichtigtedieübungauch cyberterroristischeanschläge odersonstigeüberdasinternetausgeführteangriffeaufkritischeinfrastrukturensowieproteste,wiemassenhafte soderproteste von LulzSec, Anonymous oder ähnlichen Gruppen? InderÜbungwurdenpolitischmotivierteCyberangriffeaufInternetseitenvon BankenmitdemZielderStörungvonDiensten (Onlinebanking)simuliert. Hierzu wurde eine fiktive Organisation eingeführt, die diese Angriffe ausführt. d)aufwelcheweisewurdedeninfrage3cerfragtenprotestenbegegnet, undwiewurdendiesemaßnahmeninderevaluationderübungbzw. sonstigen Auswertungen bewertet? DieMitgliedstaatenmusstendieangreifendenServerkoordiniertaußerBetrieb nehmen.dabeiwurdeinsbesonderedieinternationalekoordinationalserfolgreich bewertet.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 4. Wie wurde die Cyber Europe 2012 geplant und vorbereitet? DiePlanungwurdevonderEuropäischenAgenturfürNetz-undInformationssicherheit (ENISA)koordiniert.EineArbeitsgruppemitTeilnehmernausden EU-Mitgliedstaaten steuerte die Planung. a)wergehörteeinerdiesbezüglichenplanungsgruppean,undvonwem wurde diese initiiert? AusDeutschlandwareinMitarbeiterdesBSIMitgliedinderPlanungsgruppe. Die Planungsgruppe existiert schon seit der Planung der Cyber Europe b)inwieweitwurdenhierzu2010und2012welcheberatungsunternehmen mit welchen Aufgaben eingebunden? ENISAhatbeibeidenÜbungenBeratungsunternehmen (2012:Fa.Crisisplan) eingebunden.dieseentwickelteneineinternetplattformfürdieübungssteuerung.dieunternehmenwarenbeiderdurchführungderplanungsgruppenbesprechungenbeteiligtunderstelltenunterlagen (z.b.einlagenbzw.injects s. o.) für die Übung. 5.WelchesSzenarioliegtderdiesjährigen LänderübergreifendenKrisenmanagementübung LÜKEX zugrunde? ImJahr2012wirdkeineLÜKEX (KurzwortfürLänderübergreifendeKrisenmanagementübung)durchgeführt.LÜKEX-ÜbungenfindeninderRegelim zweijährigen Rhythmus statt. a) Wann soll die nächste LÜKEX stattfinden, und wer bereitet diese vor? DienächsteLÜKEXfindetam27.und28.November2013stattundwirddurch dasbundesamtfürbevölkerungsschutzundkatastrophenhilfe (BBK)im ZusammenwirkenmitdemRobertKoch-Institut (RKI),demBundesinstitutfür Risikobewertung (BfR)unddemBundesamtfürVerbraucherschutzundLebensmittelsicherheit (BVL)unterFederführungderzuständigenoberstenBundesministerienvorbereitet.DieÜbungLÜKEX13behandeltdasThema Außergewöhnliche biologische Bedrohungslagen. b)welchebundesministerien,bundesbehörden,hilfsorganisationen,verbändeundwirtschaftsunternehmenwerdendaranteilnehmen,undworin besteht ihre Aufgabe? AnderÜbungLÜKEX13werdendasBundesministeriumdesInnern (BMI), dasbundesministeriumfürernährung,landwirtschaftundverbraucherschutz (BMELV),dasBundesministeriumfürGesundheit (BMG),dasBundesministeriumderVerteidigung (BMVg)unddasBundesministeriumderFinanzen (BMF),einschließlichderzuständigenGeschäftsbereichsbehördenintensivbeteiligtsein.WeiterebetroffeneBundesressortssinddasAuswärtigeAmt (AA) unddasbundesministeriumfürverkehr,bauundstadtentwicklung (BMVBS). FachlichwerdenauchdasPresse-undInformationsamtderBundesregierung (BPA),dasBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)unddas BMFbetroffensein.FernerwerdensichneunBundesländeranderÜbungbeteiligen.DieAuswahlderbeteiligtenVerbändeundUnternehmensowieder Hilfsorganisationenistderzeitnochnichtabgeschlossen.DieLÜKEX-Übungen simulierenmiteinemrealistischenszenariobesonderelagen,indenendiebeteiligtenihrzusammenwirkenimjeweiligenoriginärenaufgabenbereichüben.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/11341 c)welcheausländischenprivatenoderöffentlichenstellensindindie Übung integriert oder beobachten diese? EineBeteiligungvoninternationalenAkteuren (z.b.europäischekommission, EuropeanFoodSafetyAuthorityoderdesEuropeanCentreforDiseasePreventionandControl)istaufgrundderbestehendeninternationalenMeldewegevorgesehen. d)inwieweitberücksichtigtdieübungauch cyberterroristischeanschläge odersonstigeüberdasinternetausgeführteangriffeaufkritischeinfrastrukturensowieproteste,wiemassenhafte soderproteste von LulzSec, Anonymous oder ähnlichen Gruppen? LÜKEXisteineÜbungsserie,dieverschiedensteThemendesKrisenmanagementsaufgreift.SzenarienausdemCyberraumsindnichtGegenstandder LÜKEX e)aufwelcheweisewurdedeninfrage5derfragtenprotestenbegegnet, undwiewurdendiesemaßnahmeninderevaluationderübungbzw. sonstigen Auswertungen bewertet? Die in Frage 5d erfragten Proteste sind nicht Gegenstand der LÜKEX WelcheeuropäischenLänderwarenander CyberAtlantic2011 (www. enisa.europa.eu/activities/resilience-and-ciip/cyber-crisis-cooperation/ cyber-atlantic/cyber-atlantic-2011)aktivbeteiligt,undwelchehatteneine beobachtende Position inne? EswarenÖsterreich,Belgien,Tschechien,Estland,Finnland,Frankreich, Deutschland,Ungarn,Irland,Italien,Niederlande,Rumänien,Slowakei,Spanien,SchwedenundGroßbritannienbeteiligt.EsnahmeneinigeweitereLänder aufeinladungdereusowiedasaufbauteamdescert-eualsbeobachterteil. a)welcheweiterenstellendesöffentlichenundprivatenbereichswaren beteiligt (bitteinsbesonderediebeteiligtenfirmenundbankenaufführen)? AusDeutschlandwarennebendemBMIunddemBSIkeineweiterenStellen, also auch keine Firmen und Banken, beteiligt. b)welcheaufgabenübernahmendieenisaunddasdamalsprovisorische CERT der EU bzw. vergleichbare Strukturen? ENISAübernahmdieRolledes Gastgebers.Siesteuerteundunterstütztedie Planung,Vorbereitung,DurchführungundNachbereitungderÜbung.DasAufbauteam von CERT.EU war als Beobachter bei der Übung anwesend. c)mitwelchemzielhabendeutschebehördenanderübung Cyber Atlantic 2011 teilgenommen? Deutsche Übungsziele waren: ÜberprüfungundWeiterentwicklungderVerfahrendermultinationalen Zusammenarbeit bei IT-Krisen und der AustauschvonbewährtenPraktikenindermultinationalenZusammenarbeit bei IT-Krisen.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode d)mitwelchenkräftenwarenöffentlicheundprivateteilnehmeraus Deutschland beteiligt? Deutschland war mit drei Mitarbeitern aus der Bundesverwaltung beteiligt. e) Worin bestand der Beitrag der Bundesnetzagentur bei der Übung? DieBundesnetzagenturwurdewährendderVorbereitungderÜbungzurBerücksichtigung ihrer gesetzlichen Aufgaben national eingebunden. f)welchekostensindderbundesregierungbeiderteilnahmeentstanden, undauswelchenetatswurdensiebestritten (bitteunterangabedesprozentualen Anteils an den Gesamtkosten)? DerBundesverwaltungsindbeiderTeilnahmegeschätzteKostenvonca.5000 Euroentstanden.SiewurdenausdemEtatdesBMI (33Prozent)bzw.desBSI (66 Prozent) bestritten. 7. Wie war die Cyber Atlantic 2011 strukturell angelegt? DieÜbungwareinePlanbesprechungvonIT-Krisenmanagementrepräsentanten mitdurchbesprechungensimulierterkommunikationzuverfahrenundprozessendermultinationalen (EU)undtransatlantischenIT-Krisenzusammenarbeitin einem Tagungszentrum der EU in Brüssel. a)welcheszenarienwurdenfürdieübungangenommenunddurchgespielt? EswurdenzweiSzenarienangenommen:Ein AdvancedPersistenceThreat (APT)-AngriffgegennationaleComputer-undNetzsicherheitsbehördender TeilnehmermitdemAbflussundderVeröffentlichungsensiblerInformationen, zudemeinangriffgegenprozesssteuerungssystemevonwindkraftanlagenund von anderen Kritischen Infrastrukturen. b)inwieweitberücksichtigtedieübungauch cyberterroristischeanschläge odersonstigeüberdasinternetausgeführteangriffeaufkritischeinfrastrukturensowieproteste,wiemassenhafte soderproteste von LulzSec, Anonymous oder ähnlichen Gruppen? FürdasersteSzenariowurdealsAngreifereineHackergruppemit Anonymous ähnlichem HintergrundangenommenundimzweitenSzenariowurdedie Reaktion auf Angriffe gegen kritische Infrastrukturen geübt. c)aufwelcheweisewurdedeninfrage7berfragtenprotestenbegegnet, undwiewurdendiesemaßnahmeninderevaluationderübungbzw. sonstigen Auswertungen bewertet? BeiderÜbungwurdewieinderAntwortzuFrage7dargestelltdasmultinationaleZusammenspielzurAbwehrderAngriffeundzurBewältigungderIT-Krise gespielt.dieverfolgungderangreiferspielteeinenachgeordneterolle.die Maßnahmen der Zusammenarbeit wurden als zweckmäßig bewertet.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ Wie wurde die Cyber Atlantic 2011 geplant und vorbereitet? WergehörteseitensderEUoderihrerMitgliedstaateneinerdiesbezüglichenPlanungsgruppean,undwelcheAufgabenwurdenhierfürübernommen? DieÜbungwurdevoneinerPlanungsgruppeausderEU,denEU-Mitgliedstaaten und den USA geplant und vorbereitet. AlleÜbungsteilnehmereinschließlichENISAnahmenauchanderPlanungsgruppeteil (sieheauchdieantwortzufrage6).hierbeigaltesunteranderem dieideederübung,dieübungsziele,dieszenarienmitihreneinlagenelementen sowie die organisatorischen Aspekte der Durchführung vorzubereiten. 9.Welche (auchvirtuellen)treffenderunterarbeitsgruppe Cybercrime des EU-/US-Senior-Officials-Treffen hates2012gegeben,undwelchen Inhalt hatten diese? Eswirddavonausgegangen,dassmitderUnterarbeitsgruppeCybercrimeeine Unterarbeitsgruppeder EU-USWorkingGrouponCybersecurityandCyber- crime gemeintist.voneinerunterarbeitsgruppecybercrimedeseu-/us- Senior-Officials-Treffen besitzt die Bundesregierung keine Kenntnis. Beider EU-USWorkingGrouponCybersecurityandCybercrime handeltes sichumeingremium,indemaufseitendereuropäischenunionnichtallemitgliedstaaten,sondernnurdiekommission,diejeweiligepräsidentschaftsowie dasratssekretariatregelmäßigvertretensind.deutschlandwirdanlassbezogen zu Treffen dieser Arbeitsgruppe eingeladen. KenntnisseüberTreffenundInhaltederUnterarbeitsgruppeCybercrimeimJahr 2012 liegen der Bundesregierung nicht vor. 10.WelcheRegierungenvonEU-MitgliedstaatensowieandererLänderwaren 2012 (auchalsbeobachter)anaktivitätenderus-übung Cyberstorm beteiligt (auchanetwaigenauswertungen),dielautdem Departmentof HomelandSecurity auchdiesesjahrandauert (www.dhs.gov/cyber-stormsecuring-cyber-space)? DeutschlandistimJahr2012andenVorbereitungenfüreinen,vondereigentlichenUS-Übunggetrennten,eigenständigenStrangvon CyberstormIV beteiligt.anderzurzeitlaufendenübungsvorbereitungunterfederführungderusa sindauseuropanebendeutschlandauchfinnland,frankreich,dieniederlande, Norwegen,Schweden,dieSchweiz,UngarnunddasVereinigteKönigreich sowienichteuropäischaustralien,kanada,japanundneuseelandbeteiligt.die tatsächlicheübungdiesesstrangsvoncyberstormivwirdimmärz2013stattfinden. a)welcheus-ministerienbzw.-behördenwarendiesesjahran Cyberstorm beteiligt? AndemStrangvonCyberstormIV,andemDeutschlandsichbeteiligt,wirdfür dieusanurdasdepartmentofhomelandsecuritymitdemus-certteilnehmen.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode b)wievieleangehörigewelcherdeutscherbehördenhabenanwelchen Standorten an den Aktivitäten zu Cyberstorm teilgenommen? AndemStrangvonCyberstormIV,andemDeutschlandsichbeteiligt,nimmt imrahmendervorbereitungeinemitarbeiterindesbsiinbonnteil.eine Dienstreise in die USA ist geplant. c)welchekostensindderbundesregierungbeiderteilnahmeentstanden? ImRahmenderVorbereitungdesStrangsvonCyberstormIV,andemDeutschlandsichbeteiligt,sindbislanggeschätzteKostenvonca.3000Euroentstanden. d)wasistdamitgemeint,wenndiebundesregierungfür2010voneiner dislozierte[n]stabrahmenübungmiteinem,computerwurm -Szenario spricht (vgl. Bundestagsdrucksache 17/7578)? EswurdenanverschiedenenStandortenbzw.inverschiedenenLändern (=disloziert)krisenstäbeohnederennachgeordnetenausführendenanteile (=Stabsrahmenübung)miteinemSzenariozueinemsichschnellundselbstständig ausbreitendencomputerschadprogramm (=Computerwurm)konfrontiert. DiesemusstenEntscheidungentreffenundvorallembereichsübergreifende bzw.multinationaleabstimmungenzurit-krisenreaktioneinleiten,ohnedass diekonkretemaßnahmendurchführungdurchdienachgeordnetenausführenden Anteile geübt wurde (= Stabsrahmenübung). 11.WiewardasVerhältnisvonzivilenzustaatlichenAkteurenbeiAktivitäten zu Cyberstorm in diesem Jahr? a)welcheprivatenfirmenbzw.sonstigenzivilgesellschaftlichenakteure haben daran teilgenommen? AndemStrangvonCyberstormIV,andemDeutschlandsichbeteiligt,werden nach derzeitiger Planung keine nichtstaatlichen Akteure teilnehmen. b)wiebewertetdiebundesregierungdietrennungbei Cyberstorm in einenmilitärischenundeinennicht-militärischen Strang hinsichtlich einer Trennung polizeilicher und militärischer Belange? AndemStrangvonCyberstormIV,andemDeutschlandsichbeteiligt,wirdes keine Teilnahme von militärischen Kräften geben. EineAufteilunginverschiedeneSträngeerschwertdasÜbenderbereichsübergreifendenZusammenarbeitnur,wennalsÜbungszielwährendderÜbungdie TrennungpolizeilicherundmilitärischerBelangegeübtwerdensoll.Ansonsten verfolgtjederteilnehmerseinengesetzlichenauftragimrahmendesjeweiligen Strangs. Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12141 17. Wahlperiode 18. 01. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Cyber-Übungen der Europäischen Union, der USA und die deutsche Beteiligung

Cyber-Übungen der Europäischen Union, der USA und die deutsche Beteiligung Deutscher Bundestag Drucksache 17/7578 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Wolfgang Gehrcke, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10763 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Andrej Hunko, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Deutsche Mitarbeit an Überwachungsstandards im Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen

Deutsche Mitarbeit an Überwachungsstandards im Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10944 17. Wahlperiode 08. 10. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Christine Buchholz, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Dr. Petra Sitte, Kathrin

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10793 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien Deutscher Bundestag Drucksache 17/5846 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Inge Höger, Andrej Hunko, Niema Movassat, Petra Pau, Jens

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9211 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Sevim Dag delen, Annette Groth, Heike Hänsel, Dr. Rosemarie Hein, Inge Höger,

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1706 17. Wahlperiode 12. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Leidig, Herbert Behrens, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kollateralschäden sichtbar.diebegründungdesgesetzentwurfsgibthierüberinsoweitaufschluss,dassanalogzumleistungsschutzrechtfürtonträgerhersteller

Kollateralschäden sichtbar.diebegründungdesgesetzentwurfsgibthierüberinsoweitaufschluss,dassanalogzumleistungsschutzrechtfürtonträgerhersteller Deutscher Bundestag Drucksache 17/11607 17. Wahlperiode 21. 11. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Halina Wawzyniak, Jan Korte, Herbert Behrens, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

INDECTunteranderemander RegistrierungunddenAustauschoperativer

INDECTunteranderemander RegistrierungunddenAustauschoperativer Deutscher Bundestag Drucksache 17/3940 17. Wahlperiode 25. 11. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Christine Buchholz, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks Deutscher Bundestag Drucksache 17/11992 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Nicole Gohlke, Agnes Alpers, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

der Abgeordneten Ulla Jelpke, Andrej Hunko, Christine Buchholz, Jens Petermann, Dr. Petra Sitte, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Ulla Jelpke, Andrej Hunko, Christine Buchholz, Jens Petermann, Dr. Petra Sitte, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11130 17. Wahlperiode 19. 10. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Andrej Hunko, Christine Buchholz, Jens Petermann, Dr. Petra Sitte, Halina Wawzyniak und

Mehr

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel Deutscher Bundestag Drucksache 17/14050 17. Wahlperiode 20. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes

Strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/9305 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, Herbert Behrens, Steffen Bockhahn, Christine Buchholz, Annette

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DokumentenurvomheimischenRechnereinzusehen,istheutzutagekaum

Vorbemerkung der Fragesteller DokumentenurvomheimischenRechnereinzusehen,istheutzutagekaum Deutscher Bundestag Drucksache 17/12651 17. Wahlperiode 08. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Annette Groth, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/10810 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jan Korte, Agnes Alpers, Herbert Behrens, Nicole Gohlke, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten Deutscher Bundestag Drucksache 17/11017 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes Deutscher Bundestag Drucksache 17/11751 17. Wahlperiode 30. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8717 17. Wahlperiode 23. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Dr. Frithjof Schmidt, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie Deutscher Bundestag Drucksache 17/11080 17. Wahlperiode 18. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/4348 17. Wahlperiode 29. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Dr. Konstantin von Notz, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jens Petermann, Frank Tempel, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jens Petermann, Frank Tempel, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/7104 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jens Petermann, Frank Tempel, Halina Wawzyniak und der

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9640 17. Wahlperiode 15. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3375 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerold Reichenbach, Waltraud Wolff (Wolmirstedt), Olaf Scholz, weiterer

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8883 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, Sabine Leidig, Herbert Behrens, Werner Dreibus, Harald Koch, Caren Lay,

Mehr

der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12704 17. Wahlperiode 11. 03. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion

Mehr

Repression gegen Jugendliche wegen virtueller Proteste gegen die GEMA

Repression gegen Jugendliche wegen virtueller Proteste gegen die GEMA Deutscher Bundestag Drucksache 17/10379 17. Wahlperiode 24. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Sevim Dag delen, weiterer Abgeordneter

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9547 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10618 17. Wahlperiode 06. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia Möhring, Yvonne

Mehr

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Deutscher Bundestag Drucksache 17/1532 17. Wahlperiode 27. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln)

Mehr

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante Deutscher Bundestag Drucksache 17/9860 17. Wahlperiode 04. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4928 17. Wahlperiode 24. 02. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

automatisiertesystem bestehtausdreisäulen,deminformationssystem,denanalysedateienundeinemindexsystem.etlicheeu-weite

automatisiertesystem bestehtausdreisäulen,deminformationssystem,denanalysedateienundeinemindexsystem.etlicheeu-weite Deutscher Bundestag Drucksache 17/8145 17. Wahlperiode 13. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Frank Tempel, Alexander Ulrich, Kathrin Vogler,

Mehr

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür,

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1756 16. Wahlperiode 06. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Heike Hänsel, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

kaumnachvollziehbar,inwelchemlandsichderserverdesjeweiligenanbieterunternehmensundsomitauchdiedatendernutzerinnenundnutzer

kaumnachvollziehbar,inwelchemlandsichderserverdesjeweiligenanbieterunternehmensundsomitauchdiedatendernutzerinnenundnutzer Deutscher Bundestag Drucksache 17/12259 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Annette Groth, Inge Höger, Dr. Lukrezia Jochimsen, Harald Koch, Stefan Liebich,

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12317 17. Wahlperiode 08. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13055 17. Wahlperiode 12. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11484 17. Wahlperiode 15. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es Deutscher Bundestag Drucksache 17/5725 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Claudia Roth (Augsburg), Monika Lazar, weiterer

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt Deutscher Bundestag Drucksache 17/5730 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, weiterer

Mehr

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels Deutscher Bundestag Drucksache 17/6269 17. Wahlperiode 20. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Nicolette Kressl, Petra Ernstberger, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr