Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/11480 Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes Vorbemerkung der Fragesteller UmvermeidbareVermögensschädenundVersorgungslückenderPrivathaushaltezuverhindern,müssenFehlentwicklungenimFinanzmarktundmarktwieverbraucherschädigendesAnbieterverhaltenfrühzeitigidentifiziertund dieseerkenntnissevondenfinanzaufsichtsbehördenberücksichtigtwerden. NebenderstaatlichenAufsichthatDeutschlandimmerauchaufdiezivilgesellschaftlicheKontrollederMärktegesetzt,ohnejedocheinSystemder strukturiertenverbraucherorientiertenmarktbeobachtungund-analyseaufzubauen. Dies gilt insbesondere für den Finanzmarkt. Dasam13.September2012veröffentlichteundvomBundesministeriumfür Ernährung,LandwirtschaftundVerbraucherschutzbeauftragteGutachtenzur LagederVerbraucherinnenundVerbraucherinDeutschland derprognos AGbringtwenigneueErkenntnisse.DasGutachtengreiftlediglichdrei Finanzprodukteauf (Girokonto,Fondsprodukte,Kapitallebensversicherung) und unterzieht diese keiner eigenen Analyse. MethodischistdieErhebungzurZufriedenheitderVerbraucherzuhinterfragen,dasiesichauchbeilangfristigenEngagementszurAltersvorsorgeauf VerbraucherinnenundVerbraucherkonzentriert,dieihreVerträgegeradeerst abgeschlossen haben. DasGutachtenignoriertzudemdiewissenschaftlichenErkenntnissederVerhaltensökonomie,wonachbeiVertrauensgüternwiedenvonderPrognosAG untersuchtenfonds-undversicherungsproduktenundinanbietermärktenmit komplexerangebots-undakteursstrukturselbstkompetente,informierteund gebildete Verbraucherinnen und Verbraucher an ihre Grenzen stoßen. DasGutachtenwirddemZieleinersystematischenundwissenschaftlichfundierten Marktanalyse nicht gerecht. DieVerbraucherorganisationenverfügendagegenausderBeratung,Beschwerden,Gutachten,TestsundderkollektivenRechtsdurchsetzungüberexklusivesMarktwissen,dassieinihrer InitiativeFinanzmarktwächter bün- DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürErnährung,Landwirtschaftund Verbraucherschutz vom 30. November 2012 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode delnunddasregelmäßigeingangindiepolitischendebattenimdeutschen Bundestag und auf Länderebene findet. ExemplarischseienUntersuchungenzurUmsetzungderProtokollpflichtin deranlageberatung,zuroffenlegungspflichtvonprovisionenoderzuverlustenbeivorzeitigerkündigungvonlebens-undrentenversicherungengenannt. AllerdingsfehlteineangemesseneAusstattung,umdieLagederVerbraucherinnenundVerbraucherimFinanzmarktflächendeckendundsystematischaufzuarbeiten. Erkenntnisse der Initiative Finanzmarktwächter 1.WiestehtdieBundesregierungzuder InitiativeFinanzmarktwächter der VerbraucherzentralenundderVerbraucherzentraleBundesverbande.V. undihrebisherigenerkenntnissezurlagederverbraucherinnenundverbraucher in den von ihr untersuchten Segmenten des Finanzmarktes? DieBundesregierungbewertetdieAktivitätendesVerbraucherzentraleBundesverbandese.V. (vzbv)mitseinerinitiative Finanzmarktwächter,mitderer aufmissständeimfinanzmarktaufmerksammachenwill,grundsätzlich positiv.dervzbvistammarktjedochnureinevonvieleneinrichtungen,die marktbeobachtendeaufgabenwahrnehmen;eineandereeinrichtungistz.b. diestiftungwarentest;fürdenversicherungsbereichistderbundderversichertenzunennen.dieempfehlungendiesereinrichtungensindnichtimmer deckungsgleich. 2.WieunterstütztdieBundesregierungdieRollederVerbraucherverbände, mitihrenmarktbeobachtungenundmarktanalysendenfinanzaufsichtsbehörden Impulse für deren Aufsichtstätigkeit zu geben? 3.BedarfesnachAuffassungderBundesregierungeinerStärkungderRolle derverbraucherverbände,mitihrenmarktbeobachtungenundmarktanalysenpolitik,wissenschaftundanbieternempirischeerkenntnissezur LagederVerbraucherinnenundVerbraucherimFinanzmarktzurVerfügung zu stellen? DieFragen2und3werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. DieBundesregierungunterstütztdieVerbraucherorganisationenseitJahrenauf vielfältigeweise:zurerfüllungseinersatzungsgemäßenaufgabenerhältder vzbveineinstitutionelleförderungunddiestiftungwarentesteinejährliche Zuwendung;fürdenBereichFinanzprodukteerhältdieStiftungWarentestab demhaushaltsjahr2013zusätzlich1,5mio.euro.nebenderförderungdiversereinzelprojekte u.a.desvzbv werdenfernermaßnahmenderverbraucherzentralenindenländernimbereichdeswirtschaftlichenverbraucherschutzesimwegeeinerprojektförderungi.h.v.2,5mio.eurounterstützt;dort bildenseitjahreninsbesondereauchaktuellefragenimbereichder FinanzdienstleistungenunddesFinanzmarkteseinenthematischenSchwerpunkt.GrundsätzlichdienendieseMaßnahmenderInformationderVerbraucherinnenundVerbraucherbzw.derStärkungderStellungderVerbraucher. EineunmittelbareUnterstützungderAufsichtstätigkeitderstaatlichenFinanzaufsichtsbehördengehörtnichtzudenoriginärenAufgabenderprivatrechtlich organisiertenverbrauchereinrichtungen.diebundesregierungistderauffassung,dassvonderarbeitderverbraucherverbändewertvolleimpulse auch für die Tätigkeit der Finanzaufsichtsbehörden ausgehen.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/11751 VerbraucherfragenwerdenkünftigauchstärkereBeachtungbeiderAufsichtstätigkeitderBundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)finden. DasvonderBundesregierungeingebrachteundvomDeutschenBundestagam 25.Oktober2012angenommeneGesetzzurStärkungderdeutschenFinanzaufsicht (Bundestagsdrucksache17/10040)siehtvor,beiderBaFineinenVerbraucherbeirateinzurichten,umVerbraucherfragenbeiderAufsichtstätigkeitzukünftigstärkerzuberücksichtigen.IndiesemGremiumwerdenauchdieVerbraucher-undAnlegerschutzorganisationenvertretensein.Aufgabedesneuen Verbraucherbeiratsistes,dieBaFinbeiderErfüllungihrerAufsichtsaufgaben zuberaten.dazukannerverbrauchertrendsimbereichbankgeschäfte,finanzdienstleistungen,finanzinstrumenteundversicherungsgeschäfteerfassen,analysierenunddemdirektoriumdarüberberichterstatten.grundlagesinddabei diebeidenmitgliederndesverbraucherbeiratesvorhandenenerkenntnisseund ErfahrungenüberverbraucherrelevanteSachverhalteimFinanzmarkt.Weiter wirdmitdemgesetzzurstärkungderdeutschenfinanzaufsichteinförmliches Beschwerdeverfahrengeschaffen,umu.a.ErkenntnissevonVerbraucherverbändenfürdieBaFinnutzbarzumachen. 4.WelcheKonsequenzenziehtdieBundesregierungausdemTestergebnisder InitiativeFinanzmarktwächter,wonachBankenmehrheitlichdergesetzlichenundhöchstrichterlichbestätigtenVerpflichtungzurOffenlegungvon ProvisionenundRückvergütungenimWertpapiervertriebgegenüberKunden nicht nachgekommen sind? DerBundesregierungliegenderzeitkeineaktuellenErkenntnissevor,dassInstitutemehrheitlichgegendieaufsichtsrechtlichePflichtzurOffenlegungvon Zuwendungenverstoßen.ErhältdieBaFinKenntnisvonVerstößengegendiese auf 31ddesWertpapierhandelsgesetzes (WpHG)beruhendePflicht,werden diese konsequent entsprechend dem gesetzlichen Auftrag verfolgt. 5.WasplantdieBundesregierung,damitVerbraucherinnenundVerbraucher EigeninteressenvonAnbieternbeiderenAnlageempfehlungenerkennen können,sodasssieangebotevergleichenunddamitihrefinanzanlageentscheidungen selbstbestimmt treffen können? DasgeltendeAufsichtsrechtenthältbereitsjetzteineVielzahlvongesetzlichen Verpflichtungen,dieesdenVerbraucherinnenundVerbrauchernermöglicht, selbstbestimmtanlageentscheidungenzutreffen.sowurdedurchdasanlegerschutz-undfunktionsverbesserungsgesetz (AnsFuG)unteranderemeineRegelunggeschaffen,wonachbeiVorliegenvonVertriebsvorgabenVorkehrungen getroffenwerdenmüssen,damitkundeninteressennichtbeeinträchtigtwerden. EbenfallsmitdemAnsFuGwurdeeineVerpflichtungeingeführt,diedas WertpapierdienstleistungsunternehmenbeiderErbringungvonAnlageberatung dazuverpflichtetoffenzulegen,obeinschränkungenhinsichtlichderfinanzinstrumente,deremittentenoderderwertpapierdienstleistungen,dieberücksichtigtwerdenkönnen,bestehenoderobbestimmtefinanzinstrumente,emittentenoderwertpapierdienstleistungenbevorzugtberücksichtigtwerden.einer selbstbestimmtenanlageentscheidungdienenaußerdemdasseitdem1.juli 2011durchdasAnsFuGvorgeschriebeneInformationsblattunddieseitdem1. Januar2010nachdemGesetzzurNeuregelungderRechtsverhältnissebei SchuldverschreibungenzuerstellendeBeratungsdokumentation.DasInformationsblattmussnebenInformationenüberdieArtdesFinanzinstruments,seine Funktionsweise,diedamitverbundenenRisiken,dieAussichtenfürdieKapitalrückzahlungundErträgeunterverschiedenenMarktbedingungenauchInformationen über die mit der Anlage verbundenen Kosten enthalten.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 6.WelcheKonsequenzenziehtdieBundesregierungausdemErgebnisder Expertinnen-/Expertenbefragungder InitiativeFinanzmarktwächter,wonachBankenmehrheitlichderBittevonKunden,ihrenDispokreditmithoherZinsbelastungineinenRatenkreditmitniedrigererZinsbelastungumzuschulden, nicht nachkommen? DasBundesministeriumfürErnährung,LandwirtschaftundVerbraucherschutz (BMELV)hatdenMarktderDispositions-undRatenkrediteinDeutschlandin einervominstitutfürfinanzdienstleistungenundvomzentrumfüreuropäischewirtschaftsforschunggmbherstelltenstudieeingehenduntersuchen lassen.dasergebnisderuntersuchunghatbundesministerinilseaigneranfangoktober2012mitvertreternderkreditwirtschaftsowievertreternderverbraucher-undschuldnerberatungsverbändeerörtert.diefrageverbesserter UmschuldungsmöglichkeitenfürBankkunden,dieÜberziehungsmöglichkeiten übermäßiginanspruchnehmen,wareinerderschwerpunktedesgesprächs. DieDeutscheKreditwirtschafthatihreBereitschafterklärt,dasKrisenmanagementbeiübermäßigerInanspruchnahmevonDispositionskreditenkünftigzu verbessern.diekreditinstitutesollensichindiesemfallmitihrenkundenin Verbindungsetzen,umeineeinvernehmlicheLösungzuerzielen.DenKunden solldieumschuldungineinenratenkreditodereineindividuellerückzahlungsvereinbarungangebotenwerden.danebensollendiekreditinstitute frühzeitig auf geeignete Beratungseinrichtungen hinweisen. 7.WelcheKonsequenzenziehtdieBundesregierungausderUntersuchungder InitiativeFinanzmarktwächter,wonachetwa75Prozentderauf30Jahre abgeschlossenenkapitallebensversicherungenundprivatenrentenversicherungendurchdenversicherungsnehmervorzeitiggekündigtwerden und dieser dabei einen Verlust von durchschnittlich Euro erleidet? Estrifftzu,dassdieKündigungsquotebeiVerträgenübereineKapitallebensversicherunghochist;sieliegtjedochnichtdurchgängigbei75Prozent.Beider KapitallebensversicherunghandeltessichumeinrelativkomplexesProdukt. JederVerbrauchersolltesichvorAbschlusseinesentsprechendenVertragsüber dasproduktinformieren.insbesondere daraufwirdz.b.auchvomvzbvhingewiesen isteswichtig,sichüberdiederpersönlichensituationangemessene Laufzeitklarzuwerden.DassbeidervorzeitigenKündigungvonVerträgenmit einerlaufzeitvon30jahrenein durchschnittlicherverlust von4000euro entsteht,kanndiebundesregierungnichtbestätigen.einverlustindemsinne, dasswenigerzurückgezahltwirdalseingezahltwordenist,entstehtnurdann, wenneinvertragfrühzeitig indenerstenvertragsjahren gekündigtwird. Nach 169Absatz3desVersicherungsvertragsgesetzes (VVG)inVerbindung mit 2Absatz1Satz1Nummer4VVG-InfoVistderVerbrauchervorAbgabe seinervertragserklärungüberdiejeweiligenrückkaufswertezuunterrichten. EsbestehtalsovorVertragsabschlussGelegenheit,sichüberdieKonsequenzen einer frühzeitigen Kündigung zu informieren. DieGründefüreinevorzeitigeKündigungeinerKapitallebensversicherung oderprivatenrentenversicherungmitlangjährigerlaufzeitkönnenimübrigen sehrvielfältigundhäufigauchdembereichunvorhersehbarerveränderungen derpersönlichenlebensverhältnissezuzuordnensein.eingrundkannaber auchineinemnichtbedarfsgerechtenproduktkaufliegen,derseineursachein fehlerhafterinformationoderberatungderbetreffendenkundenhabenkann. DieBundesregierungsetzthieraufguteProduktinformationundeinehohe Beratungsqualität.DurchÄnderungenimVersicherungsvertragsrechthaben VerbraucherinnenundVerbraucherheutegestärkteRechte.Verbraucherinnen undverbraucherhabenanrechtsowohlaufeineausführlicheproduktinformationalsauchaufeinzusammengefasstes,übersichtlichesundverständliches

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/11751 Produktinformationsblatt.VersichererundVermittlersindzueineramKundenbedarforientiertenBeratungverpflichtetundmüssendieseauchangemessen dokumentieren.durchgewerberechtlicheberufszulassungsanforderungenfür Versicherungsvermittlerund-beraterwirdfürdieseTätigkeiteneineangemessenefachlicheQualifikationgewährleistet.LiegteinBeratungsfehlervor,können sich Schadensersatzansprüche ergeben ( 6 Absatz 5 VVG; 63 VVG). 8.InwelcherFormunterstütztdieBundesregierungdie InitiativeFinanzmarktwächter finanziell,umdiebeobachtungdesfinanzmarktesausverbraucherperspektive zu stärken? PlantdieBundesregierungdiesfürdieZukunft,etwainderFormder zweckgebundenenverwendungeinesanteilsandenrechtskräftigverhängten und vereinnahmten Kartellbußen? Am18.Oktober2012hatderDeutscheBundestagdenGesetzentwurfder Bundesregierungzur8.ÄnderungdesGesetzesgegenWettbewerbsbeschränkungen (8.GWB-ÄndG)beschlossen (vgl.beschlussempfehlungundbericht desausschussesfürwirtschaftundtechnologiedesdeutschenbundestages Bundestagsdrucksache17/11053).DanachsollenauchkünftigdievomBundeskartellamtvereinnahmtenBußgelderalsnichtzweckgebundeneEinnahmen dembundeshaushaltzufließen.eswirdinsoweitaufnummer14und15der GegenäußerungderBundesregierungaufdieStellungnahmedesBundesrates zum8.gwb-ändg (Bundestagsdrucksache17/9852)verwiesen.EinezweckgebundeneVerwendungeinesTeilsdervereinnahmtenKartellbußenfürdie Initiative Finanzmarktwächter ist gegenwärtig nicht geplant. Im Übrigen wird auf die Antwort zu Frage 2 verwiesen. ErkenntnisquellenderBundesregierungzurLagederVerbraucherimFinanzmarkt 9.InwelcherFormundFrequenzverschafftsichdieBundesregierung KenntnisvonderLagederVerbraucherinnenundVerbraucherimFinanzmarkt? Welche Daten- und Erkenntnisquellen zieht sie hierfür heran? DieBundesregierungnutztregelmäßigunterschiedlicheDatenundErkenntnisquellenzurLagederVerbraucherinnenundVerbraucherimFinanzmarkt,die vonverschiedenenakteurenammarkt,wiederstiftungwarentestmitihrer Zeitschrift Finanztest oderdenverbraucherverbändenundanlegerschutzorganisationenbereitgestelltwerden.alsregelmäßigeinformationsquellesteht außerdemdasverbraucherbarometerdereuropäischenunionzurverfügung, das zweimal jährlich veröffentlicht wird. DarüberhinausgibtdieBundesregierungzueinzelnenFragestellungenselbst GutachteninAuftrag,wiezumBeispielnebendem GutachtenzurLageder VerbraucherinnenundVerbraucherinDeutschland diejüngstvombmelv veröffentlichtenstudienzuproduktinformationsblätternfürgeldanlageprodukte und zu Dispositions- und Ratenkrediten. AußerdemhatdasBMELVweitereMaßnahmenzurStärkungderVerbraucherforschungergriffen.BeispielhierfüristdieGründungeinesNetzwerksVerbraucherforschung,dasalsPlattformfürdeninterdisziplinären,verbraucherwissenschaftlichenAustauschundalsAnlaufstellefürThemen auchzurlageder Verbraucherinnen und Verbraucher auf dem Finanzmarkt dient.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 10.ZuwelchenFragestellungenundinwelcherFrequenzübermitteltdie BundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)derBundesregierungDatenundErkenntnissezurLagederVerbraucherinnenundVerbraucher im Finanzmarkt? Worauf beruhen diese Daten und Erkenntnisse der BaFin? DieBaFinberichtetdemBundesministeriumderFinanzen (BMF)anlassbezogen.GrundlagesindFeststellungen,AnalysenundUntersuchungenimRahmenihrerAufsichtsaufgaben,beispielsweisezumBeratungsprotokollnach 34 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG).ÜberdieZahlderbeiderBaFineingehendenBeschwerdensowieeineexemplarischeDarstellungderThemenschwerpunkte zu den Beschwerden informiert die BaFin in ihrem Jahresbericht. 11.InwelcherFormundFrequenznutztdieBundesregierungDatenund ErkenntnissenichtstaatlicherOrganisationen (z.b.verbraucherverbände, Anlegerschutzverbände)zurLagederVerbraucherinnenundVerbraucher im Finanzmarkt? Auf die Antworten zu den Fragen 2, 3 sowie 9 wird verwiesen. 12.InwievielenFällenhabensichVerbraucherverbändebeschwerdeführend andiebafingewandt,undinnerhalbwelcherzeithatdiebafinaufdiese Beschwerden geantwortet (bitte in tabellarischer Form auflisten)? Siehe Antwort zu Frage InwelcherWeiseverwendetdieBaFindieUntersuchungender Initiative Finanzmarktwächter für ihre Aufsichtstätigkeit? DieBaFinprüftanlassbezogendieaufsichtsrechtlicheRelevanzvonansieherangetragenen Untersuchungsergebnissen. 14.InwelcherFormtauschtsichdieBaFinmitVerbraucherverbändenund AnlegerschutzverbändenüberdieLagederVerbraucherinnenundVerbraucher im Finanzmarkt aus? Geschieht dies regelmäßig und formalisiert? DieFragen12und14werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. ImGesetzzurStärkungderdeutschenFinanzaufsichtwirdu.a.geregelt,dass qualifizierteeinrichtungennach 3Absatz1Satz1Nummer1desUnterlassungsklagengesetzes (UKlaG)beiderBaFinBeschwerdeeinlegenkönnen. EinederartigeRegelungbestandbishermitAusnahmederRegelungenin 28 Absatz1und 28aAbsatz1desZahlungsdiensteaufsichtsgesetzes (ZAG) nicht.qualifizierteeinrichtungenhabenvondembeschwerderechtennachdem ZAGbishernichtGebrauchgemacht.Verbraucherverbändewendensichjedoch ineinzelfällenschonjetztimnamenvonverbraucherndirektandiebafinund erhalteninnerhalbderfürdasbeschwerdeverfahrenüblichenfristeneineantwort.einegesonderteerfassungerfolgtjedochnicht,sodasszuanzahlund Bearbeitungsdauer keine Angaben erfolgen können.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/11751 DieBaFintauschtsichdarüberhinausregelmäßigz.B.aufdemvonihrveranstaltetenVerbraucherschutzforummitallenAkteurendesVerbraucherschutzes, insbesondere mit den Verbraucherschutzorganisationen, aus. Siehe im Übrigen auch Antwort zu den Fragen 2 und FührtdieBaFinUntersuchungenzurNachfrageseitedesFinanzmarktes durchbeziehungsweisebeauftragtoderfördertsiediese,wieesbeispielsweise die britische Financial Services Authority macht? VordemHintergrundihreraufsichtsrechtlichenAufgabenstellungführtdie BaFineinzelfallbezogeneUntersuchungenauchzurNachfrageseitedesFinanzmarktesdurch.Anlässesindz.B.neuegesetzlicheVorgaben.Soerfolgtezuden Informationsblätternnach 31Absatz3aWpHGimHerbstdesvergangenen JahreseineentsprechendeAnalyse.ImJahr2010hatdieBaFin1099Beratungsprotokollegemäß 34WpHGvon192Unternehmenausgewertetunddie ErgebnissemitdenVerbändenderKreditwirtschaftunddenVertreternder Verbraucherzentralenerörtert.InderFolgewurdendieAnforderungenanden InhaltderBeratungsprotokolleindenMindestanforderungenandieCompliance-FunktionunddieweiterenVerhaltens-,Organisations-undTransparenzpflichtennach 31ff.WpHGfürWertpapierdienstleistungsunternehmen (MaComp)nähererläutertundkonkretisiert.WeiterhindienenderBaFindiebei ihreingehendenbeschwerdenvonverbraucherinnenundverbrauchernals Erkenntnisquelle für die Aufsicht. Beobachtung des Finanzmarktes aus Verbraucherperspektive 16.BefürwortetdieBundesregierungeinesystematische,verbraucherorientierte Beobachtung des Finanzmarktes? AmFinanzmarktgibtesverschiedeneAkteure,diemarktbeobachtendeAufgabenwahrnehmen,wiez.B.dieStiftungWarentest.DieBundesregierunghat am4.märz2012beschlossen,diearbeitderstiftungwarentestdeutlichzu stärken.abdemjahr2013solldiestiftungzusätzlichfinanziellemittelin Höhevon1,5Mio.EurozweckgebundenfürneueAufgabenimBereichder Finanzprodukteerhalten,umdenVerbraucherschutzzuerhöhenunddas InformationsangebotüberFinanzprodukteauszubauen.Zudemwerdenmitder EinrichtungeinesVerbraucherbeiratesbeiderBaFinundderSchaffungeines förmlichenbeschwerdeverfahrensdieerkenntnissevonverbraucherverbänden für die Aufsichtstätigkeit der BaFin noch stärker nutzbar gemacht. 17.WelcheMaßnahmenwirddieBundesregierungergreifen,umeinfrüheres ErkennenvonFehlentwicklungenfürdieNachfrageseitedesFinanzmarktesunddamiteinschnelleresReagierenhieraufdurchdieFinanzaufsichtsbehörden zu ermöglichen? Siehe Antwort zu Frage WasplantdieBundesregierung,umsicherzustellen,dassdasMarktwissenderVerbraucherverbändeanFinanzaufsichtsbehörden,Politik,Wissenschaft,AnbietersowieVerbraucherinnenundVerbrauchervermittelt wird? Siehe Antwort zu Frage 34.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19.UnterstütztdieBundesregierungdie InitiativeFinanzmarktwächter darin,einenjährlichenberichtzurlagederverbraucherinnenundverbraucher im Finanzmarkt aufzulegen? Wenn ja, in welcher Form? DieWahlderkonkretenMaßnahmenzurVerbraucherinformationobliegtden VerbraucherorganisationeninnerhalbderErfüllungihrersatzungsgemäßen Aufgaben.DieFinanzierungeinesjährlichenBerichtszurLagederVerbraucherinnenundVerbraucherimFinanzmarktdurchdieBundesregierungistnicht vorgesehen. Im Übrigen wird auf die Antwort zu den Fragen 2 und 3 verwiesen. 20.WelchenverfahrensrechtlichenWegwirddieBundesregierungschaffen, damitdiefinanzaufsichtsbehördendieerkenntnissederverbraucherverbändesystematischindieeigenenweiterenprüfungeneinbeziehen können,auchvordemhintergrunddereinschätzungderbafin,dass hierfüreindembritischensupercomplaintvergleichbaresverfahrensrechtgrundsätzlichsinnvollist (vgl.protokollderöffentlichenanhörung desausschussesfürernährung,landwirtschaftundverbraucherschutz desdeutschenbundestageszumthema Finanzmarktwächter vom 21. März 2012, S. 35)? Siehe Antwort zu Frage WiestehtdieBundesregierungdazu,dieTestarbeitderStiftungWarentest mitdermarktwächterrollederverbraucherzentralenundder VerbraucherzentraleBundesverbande.V.zuverknüpfen,wieesdieStiftungWarentest inderöffentlichenanhörungdesausschussesfürernährung,landwirtschaftundverbraucherschutzzumthema Finanzmarktwächter vom 21.März2012vorschlägt (Bundestagsdrucksache17/9759,S.8),und was plant sie, um dies zu verwirklichen? 22.SiehtdieBundesregierungindernichtstaatlichenMarktbeobachtung und-analysedurchverbraucherverbändeundanlegerschutzverbände ihreunabhängigkeitgefährdetodereinensonstigeninteressenkonflikt, und wenn ja, welchen? Der Bundesregierung liegen dafür keine Anhaltspunkte vor. EineZusammenarbeitzwischendenVerbraucherzentralen,desvzbvundder StiftungWarentestistgrundsätzlichpositivzusehen.InwieweitdieStiftung WarentestbeiderErfüllungihrersatzungsgemäßenAufgabenihreTestarbeit mitderinitiative Finanzmarktwächter desvzbvverknüpft,entscheidetdiese alsunabhängigeinstitutioneigenständigundohnebeeinflussungderbundesregierung. 23.WieschätztdieBundesregierungdieUnabhängigkeitvonRatingagenturen und mögliche Interessenkonflikte ein? ImZugederFinanzmarktkriseistoffenkundiggeworden,dassbeiRatingagenturenInteressenkonflikteauftretenkönnen,wennsieEmpfehlungenzurAusgestaltungvonAnlageproduktenabgegebenundzudenselbenAnlageprodukten Ratingserstellen.DieVerordnung (EG)Nr.1060/2009überRatingagenturen (CRA-Verordnung)unddieVerordnung (EU)Nr.513/2011zurÄnderungder

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/11751 CRA-Verordnungtragendazubei,dieUnabhängigkeitderRatingagenturenzu stärkenundmöglicheinteressenkonfliktezuvermeiden.weitereverbesserungensiehtdervorschlagdereuropäischenkommissionkom(2011)747zur ÄnderungderCRA-Verordnungvor,derderzeitindenEU-Gremienberaten wird. 24.WieschätztdieBundesregierungdieeuropäischezivilgesellschaftliche Initiative FinanceWatch undihrenbisherigenbeitragein,dasfunktionierendereuropäischenfinanzmärkteundderaufsichtauszivilgesellschaftlicherperspektivezuuntersuchenundauffehlentwicklungenund Missstände hinzuweisen? ZivilgesellschaftlicheInitiativenwie FinanceWatch sindallgemeinzubegrüßen,dasiezurpolitischenmeinungsbildungbeitragenundsomitinderdemokratie eine wichtige Aufgabe wahrnehmen. Aktuelle Lage der Verbraucher im Finanzmarkt 25.WiehochschätztdieBundesregierungdieVerlusteein,diedieVerbraucherinnenundVerbraucherjährlichinfolgenichtanleger-undanlagegerechterBeratungerleiden,insbesondereimBereichKapitallebensversicherungs- und Altersvorsorgeprodukte? 26.WiehatsichdieLagegegenüberdemErgebnisderStudievonderevers &junggmbh AnforderungenanFinanzvermittler mehrqualität, bessereentscheidungen vomseptember2008imauftragdesbundesministeriumsfürernährung,landwirtschaftundverbraucherschutz (BMELV)verändert,diedieVermögensverlustederVerbraucherinnen undverbraucheraufgrundmängelbehafteterfinanzberatungmitjährlich 20 bis 30 Mrd. Euro angab? DieFragen25und26werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. Der Bundesregierung liegen hierzu keine eigenen aktuellen Zahlen vor. 27.WelcheKonsequenzenziehtdieBundesregierungausdemvom13.September2012vomBMELVveröffentlichtenPrognos-Gutachten,wonach Privathaushaltezum31.Dezember2010in44,419MillionenKapitallebensversicherungen,fondsgebundeneKapitalversicherungenundfondsgebundeneRentenversicherungeninvestierthatten,dieüberwiegendder Altersvorsorgedienen,vordemHintergrundderErkenntnisseder InitiativeFinanzmarktwächter zuranzahlvorzeitigervertragskündigungen und die damit verbundenen Verluste? Auf die Antwort zu Frage 7 wird verwiesen. ImÜbrigenprüftdieBundesregierungdieumfangreichenErgebnisseundAnalysendesGutachtens,daseinemarktübergreifendeDatengrundlagezumehrerenKonsumbereichenenthält.IndiePrüfungwerdensowohlübergeordnete Aussagen,beispielsweisezurGestaltungvonVerträgen,alsauchAngabenzu einzelnenteilmärkten,wiez.b.zufinanzdienstleistungen,einbezogen.die BundesregierungsiehtKapitallebensversicherungenundprivateRentenversicherungennachwievoralsgeeigneteInstrumentezurprivatenAltersvorsorge,soweitsiezudenindividuellenVermögensverhältnissenundBedarfen der jeweiligen Versicherten passen.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 28.Istesaufsichtsrechtlichzulässig,denVertriebeinesFinanzinstruments beliebigalsfestpreis-oderkommissionsgeschäftzudeklarierenbzw. auszugestalten,vordemhintergrund,dassnachhöchstrichterlicher RechtsprechungdieberatendeBankKundenbeieinemFestpreisgeschäft nichtüberihregewinnmargeaufklärenmussundvordemhintergrund, dassbankenwertpapiergeschäfteimmerhäufigeralsfestpreis-undnicht als Kommissionsgeschäft abschließen? EsbestehenkeineaufsichtsrechtlichenVorgaben,dassderVertriebvonFinanzinstrumentenineinerbestimmtenFormderWertpapierdienstleistung (KommissionsgeschäftoderEigenhandel)durchzuführenist.DieAusgestaltungvonGeschäftenüberFinanzinstrumenteunterliegtderPrivatautonomiederParteien. GrundsätzlichmusseinInstitutnach 33aWpHGAusführungsgrundsätzeaufstellen,diegeeignetsind,dasbestmöglicheErgebnisfürseinenKundenzu erreichen. Erkenntnisse,inwelchemVerhältnisFestpreisgeschäftezuKommissionsgeschäftenstehen,liegenderBundesregierungnichtvor.Fernerliegenauch keineerkenntnissevor,dasswertpapierdienstleistungsunternehmenverstärkt insfestpreisgeschäftausweichen.beieinerimfrühjahr2009erfolgten Marktabfragebeiinsgesamt49KreditinstitutendurchdieBaFingabendiebefragtenInstituteübereinstimmendan,anlässlichderUmsetzungdesFinanzmarktrichtlinieumsetzungsgesetzeszum1.November2007seikeineUmstellungaufdasFestpreisgeschäftvorgenommenworden.VielmehrwürdenWertpapiere,insbesondereZertifikateundInvestmentfondsanteile,seitjehernicht nur im Kommissions-, sondern auch im Festpreisgeschäft vertrieben. 29.WelcheSchlussfolgerungenziehtdieBundesregierung,wennAnteilean InvestmentfondsimRahmeneinesFestpreisgeschäfteszueinemPreis verkauftwerden,derdenausgabepreisumfasst,allerdingsalsmargeeinkalkuliert,mitblickaufdienotwendigkeitfürkundinnenundkunden, daskonkreteumsatzinteressederverkaufendenbankeinschätzenzukönnen? AufdieAntwortzuFrage28wirdverwiesen,daessichauchbeiAnteilenanInvestmentfonds um Finanzinstrumente handelt. 30.SiehtdieBundesregierunggesetzgeberischenHandlungsbedarfbeider OffenlegungvonProvisionenundRückvergütungeninderHinsicht,dass dieseunabhängigdavonoffengelegtwerdensollten,welcherechtliche AusgestaltungeinkonkretesFinanzgeschäfthat,weilKundinnenund Kunden die Unterschiede im Regelfall nicht erkennen können? DiePflichtzurOffenlegungvonZuwendungennach 31dAbsatz1Nummer2 WpHGgiltbeiderErbringungsämtlicherWertpapierdienstleistungenund Wertpapiernebendienstleistungen.EineUnterscheidungnachderrechtlichen Ausgestaltung eines Geschäfts nimmt das Gesetz nicht vor. 31.InwelcherFormüberprüftdieBaFindasVorliegenderVoraussetzungen in 31dAbsatz1Satz1Nummer1und2desWertpapierhandelsgesetzes, unterdenendieannahmevonzuwendungengestattetist (Zuwendungals QualitätsverbesserungderDienstleistungundAufklärungüberArtund Umfang)? DieEinhaltungderVerpflichtungennach 31dWpHGwirdimRahmender grundsätzlichjährlichstattfindendenprüfungdermeldepflichtenundverhal-

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/11751 tensregelnnach 36Absatz1WpHGdurchdiebeauftragtenPrüferkontrolliert.FernerhatdieBaFinihreMindestanforderungenanComplianceunddie weiterenverhaltens-,organisations-undtransparenzpflichtennach 31ff. WpHG (MaComp)ergänzt.AbdemBerichtszeitraum2013sinddieWertpapierdienstleistungsunternehmenverpflichtet,dieeingenommenZuwendungenineinemZuwendungsverzeichniszuerfassenundmitHilfeeinesVerwendungsverzeichnissesdarzulegen,fürwelcheMaßnahmenderQualitätsverbesserung die Zuwendungen verwendet wurden. 32.WieüberprüftdieBaFindieHöheundTransparenzvonVorfälligkeitsentschädigungen,diedieBankenvonVerbraucherinnenundVerbrauchern verlangen,dieeinenimmobilienkreditvorablaufderzinsbindungzurückzahlen,undwiebewertetdiebundesregierungindiesemzusammenhangdasergebnisdermarktbeobachtungderverbraucherzentralebaden- Württemberg,wonachin82ProzentderuntersuchtenFälledievonder BankverlangteEntschädigungüberdervonderVerbraucherzentraleberechneten Höhe lag (vgl. Pressemitteilung vom 19. Juli 2012)? DiezitiertePressemitteilungderVerbraucherzentraleBaden-WürttembergbeziehtsichaufImmobiliarkredite.Fürdieseist,andersalsfürsonstigeVerbraucherkredite (vgl. 502desBürgerlichenGesetzbuchs BGB),dieBerechnung dervorfälligkeitsentschädigunggesetzlichnichtbegrenzt.vielmehrsiehtdie Vorschriftdes 490Absatz2BGBeinerseitsvor,dassderDarlehensnehmereinenDarlehensvertrag,beidemderSollzinssatzgebundenunddasDarlehen durcheingrund-oderschiffspfandrechtgesichertist,grundsätzlichvorzeitig kündigenkann,wennseineberechtigteninteressendiesgebieten.andererseits bestimmtsatz3dervorschrift,dassderdarlehensnehmerdemdarlehensgeber denjenigenschadenzuersetzenhat,derdiesemausdervorzeitigenkündigung entsteht (Vorfälligkeitsentschädigung).DieerwähnteVorschriftwurde,basierendaufderfrüherenentsprechendenRechtsprechung,imJahr2002indas BGBeingefügt.EinegenaueBerechnungderVorfälligkeitsentschädigung wurdeseinerzeitbewusstnichtimgesetzestextgeregelt,sondernderrechtsprechungüberlassen.damitwurdeesderrechtspraxisermöglicht,aufgeänderteumständeflexibelzureagierenundzueinerhöhereneinzelfallgerechtigkeit beizutragen. FürdieÜberprüfungderVorfälligkeitsentschädigungimStreitfallsinddieordentlichenGerichtezuständig.DieBaFinhatindenvergangenenJahren wiederholtbeschwerdengeprüft,mitdenenbürgerinnenbzw.bürgerentschädigungsforderungenalszuhochbeanstandeten.beiderberechnungdervorfälligkeitsentschädigunggemäß 490Absatz2Satz3BGBhabenKreditinstitutedieVorgabenderVorschriftfürdieSchadensberechnungzubeachten undsichdabeiindemvonderrechtsprechungvorgegebenenrahmenzubewegen (vgl.dazujahresbericht2011derbafin,s.256).kommteszueiner Beschwerde,überprüftdieBaFinimEinzelfalldieRahmendaten,diederBerechnungderVorfälligkeitsentschädigungzugrundegelegtwurden.DieBaFin mussteindenfällen,dieihrbankkundenzurprüfungvorgelegthatten,dieberechneten Entschädigungsbeträge nicht beanstanden. EineBewertungderangesprochenenMarktbeobachtungderVerbraucherzentraleBaden-WürttembergistderBundesregierungschondeshalbnichtmöglich, weilihrdieumständedereinzelfällenichtbekanntsind,diedermarktbeobachtung zugrunde liegen.

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 33.WasplantdieBundesregierung,umdieEmpfehlungdesPrognos-Gutachtensumzusetzen,VerträgeundAllgemeineGeschäftsbedingungenkürzer undfürverbraucherinnenundverbraucherlesbarerunddamitverständlicher zu gestalten? AlleVertragsbestimmungen,diealsAllgemeineGeschäftsbedingungenausgestaltetsind,müssennach 307Absatz1Satz2desBGBklarundverständlich sein.istdiesnichtderfall,istdievertragsbestimmungunwirksam.imübrigen schreibtdasanlegerschutz-undfunktionsverbesserungsgesetzfürdieanlageberatungüberwertpapiereseitdem1.juli2011eininformationsblattvor,das diewesentlicheneigenschaftendeswertpapierskurzundleichtverständlich zusammenfasst.imentwurffüreinaltersvorsorge-verbesserungsgesetzist ebenfallseinstandardisiertesinformationsblattfürzertifiziertealtersvorsorgeund Basisrentenverträge vorgesehen. Siehe im Übrigen auch die Antwort zu Frage 27. Stärkung der Stellung der Verbraucher im Finanzmarkt 34.WasbeabsichtigtdieBundesregierung,derBaFinimHinblickaufeine verbraucherorientierte Beobachtung des Finanzmarktes aufzuerlegen? DieFragen17,18,20und34werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. DieBundesregierunghatdafürgesorgt,dassdurcheineeffizienteRegulierung undbeaufsichtigungdeskapitalmarktsaufgetretenendefizitenentgegengewirktwird.mitdemanlegerschutz-undfunktionsverbesserungsgesetzwurde dieverpflichtungeingeführt,mitarbeiterinderanlageberatung,vertriebsbeauftragteundsog.compliance-beauftragtebeiderbafinregistrierenzulassen.diesepflichtgiltseitdem1.november2012.damithatdiebafinein wirksamesinstrumentzurfeststellungvonstrukturellenmängelnindeneinzelneninstitutenbekommenundkanngezieltmängelabstellen.beischwerwiegendenverstößenkanndiebafinanordnen,dassdiebetreffendenanlageberaterfüreinenbestimmtenzeitraumnichtmehrinderberatungeingesetzt werdendürfen.danebenwurdenderbafinzusätzlichemöglichkeiteneingeräumt,verstößegegendiegebotederanlegergerechtenberatungundder Offenlegung von Provisionen als Ordnungswidrigkeiten zu ahnden. WeiterhinisteinZieldesGesetzeszurStärkungderdeutschenFinanzaufsicht, dasmarktwissenunddieerkenntnissederverbraucherverbändebeideraufsichtstätigkeitderbafinzukünftigstärkerundsystematischerzuberücksichtigen.darüberhinausunterstütztdiebundesregierungdenvzbvunddiestiftung WarentestfinanziellmitdemZiel,dieInformationderVerbraucherinnenund Verbraucher zu erhöhen. Im Übrigen wird auf die Antwort zu den Fragen 2, 3, 12 und 14 verwiesen.

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/ EntsprichtdiedeutscheFinanzmarktarchitekturnachAnsichtderBundesregierungdengeltendeneuropäischenVorgaben,vordemHintergrund, dassimeuropäischensystemderfinanzaufsicht (ESFS)dieVorgaben zumverbraucherschutzverbindlichdefiniertwerden,allerdingsdiedeutschefinanzmarktstruktursiebislangausblendetvordemhintergrund, dassnachartikel2absatz1derverordnungendeseuropäischenparlamentsunddesratesnr.1093/2010,1094/2010und1095/2010das [ ] HauptzieldesESFS [ ]darinbesteht,dieangemesseneanwendungder fürdenfinanzsektorgeltendenvorschriftenzugewährleisten,umdiefinanzstabilitätzuerhaltenundfürvertrauenindasfinanzsysteminsgesamtundfüreinenausreichendenschutzderkunden,diefinanzdienstleistungeninanspruchnehmen,zusorgen.,undnachartikel2absatz2 BuchstabefderVerordnungendienationaleFinanzaufsichtBestandteil des ESFS ist? DiedeutscheFinanzaufsichtsstrukturentsprichtdengeltendeneuropäischen VorgabenzurErrichtungdesEuropäischenSystemsderFinanzaufsicht (ESFS). MitdemGesetzzurUmsetzungderRichtlinie2010/78/EUvom24.November 2010imHinblickaufdieErrichtungdesEuropäischenFinanzaufsichtssystems vom4.dezember2011wurdeu.a.in 4Absatz2desFinanzdienstleistungsaufsichtsgesetzesgeregelt,dassdieBaFinnachMaßgabederVerordnungen Nr.1093/2010,1094/2010und1095/2010desEuropäischenParlamentsund desratesmitdenzuständigenstellenimin-undauslandzusammenarbeitet. DiesumfasstauchdasHauptzieldesESFS,dieangemesseneAnwendungder fürdenfinanzsektorgeltendenvorschriftenzugewährleisten,umdiefinanzstabilitätzuerhaltenundfürvertrauenindasfinanzsysteminsgesamtundfür einenausreichendenschutzderkunden,diefinanzdienstleistungeninanspruch nehmen, zu sorgen. 36.WasplantdieBundesregierung,umdieVertretungderVerbraucherinteressenindenGremienundBeirätenderBaFin,überdenaktuellbeschlossenenGesetzentwurfaufBundestagsdrucksache17/10040hinaus,zustärken? VerbraucherschutzorganisationensindbereitsimFachbeiratundimVersicherungsbeiratderBaFinvertreten.NebenderimGesetzzurStärkungderdeutschenFinanzaufsichtvorgesehenenEinrichtungeinesVerbraucherbeiratesbei derbafin,indemverbraucher-undanlegerschutzorganisationenvertretensein werden,erhältdasbmelveinensitzimverwaltungsratderbafin.weitere ÄnderungenderZusammensetzungvonGremienderBaFinplantdieBundesregierung derzeit nicht. 37.Wasistbeabsichtigt,umfüreinegleichmäßigeRepräsentationderAnbieter-undVerbraucherinteressenim Verbraucherbeirat zusorgen,derlaut GesetzentwurfderBundesregierungzur StärkungderdeutschenFinanzaufsicht auf Bundestagsdrucksache 17/10040 vorgesehen ist? MitdemGesetzzurStärkungderdeutschenFinanzaufsichtwirdzurErrichtung einesverbraucherbeiratesbeiderbafineinneuer 8aindasFinanzdienstleistungsaufsichtsgesetz (FinDAG-E)eingefügt.Nach 8aAbsatz2Satz2 FinDAG-EsollenimVerbraucherbeiratdieWissenschaft,Verbraucher-und Anlegerschutzorganisationen,MitarbeiteraußergerichtlicherStreitschlichtungssystemesowiedasBMELVangemessenvertretensein.Entsprechenddiesen Vorgabenwirddasnach 8aAbsatz2Satz2FinDAG-EzuständigeBMFdie Mitglieder des Verbraucherbeirates bestellen.

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 38.InwelcherWeisesolldieArbeitdes Verbraucherbeirats finanziellunterstützt werden? WirderüberfinanzielleMittelverfügen,umunabhängigeUntersuchungen und Forschungen im Finanzmarkt beauftragen zu können? GrundlagederBeratungenundAnalysendesVerbraucherbeiratssollendiebei seinenmitgliedernbzw.beidendurchdieserepräsentiertenorganisationen vorhandenenerkenntnisseunderfahrungenüberverbraucherrelevantesachverhalteimfinanzmarktsein.dabeiwirdmitdervorgesehenenmitgliedschaft vonwissenschaftlern,vertreternvonverbraucher-undanlegerschutzorganisationen,mitarbeiternaußergerichtlicherstreitschlichtungssystemesowiedes BMELVsichergestellt,dassdieErkenntnisseundErfahrungenderimVerbraucherschutzrelevantenKreiseindieBeratungenundAnalysendesVerbraucherbeirateseinfließenkönnen.ImRahmenderderzeitdurchdasBMFerfolgenden ÜberarbeitungderSatzungderBaFinsindinAnlehnungandiebestehenden RegelungenbeimFachbeiratderBaFinRegelungenzurReisekostenvergütung der Mitglieder des Verbraucherbeirates vorgesehen. 39.WasbeabsichtigtdieBundesregierung,umdieVerbandsklagebefugnis derverbraucherverbändeundanlegerschutzverbändezurförderungeines qualitativen Wettbewerbs im Finanzmarkt zu stärken? DieVerbandsklagebefugnisvonVerbraucherverbändenundAnlegerschutzverbändenistin 3Absatz1Satz1Nummer1und 4desUnterlassungsklagengesetzeswirksamgeregelt.Verbraucher-undAnlegerschutzverbändekönnendieKlagebefugnisnach 3Absatz1Satz1Nummer1desUnterlassungsklagengesetzeseinfachundrechtssichererlangen,indemsiesichindieListe derqualifizierteneinrichtungeneintragenlassen.dielistederqualifizierten Einrichtungenumfasstderzeit77Verbände.NebendenmitstaatlichenMitteln gefördertenverbraucherzentralenderländerunddemvzbvsindauchanlegerschutzverbände,wiedieschutzgemeinschaftfürbankkundene.v.unddie SchutzvereinigungfürAnlegere.V.inderListederqualifiziertenEinrichtungeneingetragen.AufgrundderRegelungenüberdieKlagebefugnisinden 3 und4desunterlassungsklagengesetzesistdiebundesrepublikdeutschlandder MitgliedstaatderEuropäischenUnion,derdiemeistenklageberechtigtenqualifizierten Einrichtungen hat.

15

16 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10793 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante Deutscher Bundestag Drucksache 17/9860 17. Wahlperiode 04. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13055 17. Wahlperiode 12. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11484 17. Wahlperiode 15. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie Deutscher Bundestag Drucksache 17/11080 17. Wahlperiode 18. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels Deutscher Bundestag Drucksache 17/6269 17. Wahlperiode 20. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Nicolette Kressl, Petra Ernstberger, weiterer

Mehr

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3375 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerold Reichenbach, Waltraud Wolff (Wolmirstedt), Olaf Scholz, weiterer

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12317 17. Wahlperiode 08. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8717 17. Wahlperiode 23. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Dr. Frithjof Schmidt, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/10420 17. Wahlperiode 01. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Lisa Paus, Hans-Josef Fell, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler, Oliver Krischer,

Mehr

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/4348 17. Wahlperiode 29. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Dr. Konstantin von Notz, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Deutscher Bundestag Drucksache 17/1532 17. Wahlperiode 27. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln)

Mehr

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken Deutscher Bundestag Drucksache 17/10876 17. Wahlperiode 27. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Inanspruchnahme und Ausgestaltung der Thesaurierungsbegünstigung

Inanspruchnahme und Ausgestaltung der Thesaurierungsbegünstigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10355 17. Wahlperiode 18. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9547 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern Deutscher Bundestag Drucksache 17/11341 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1706 17. Wahlperiode 12. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Leidig, Herbert Behrens, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel Deutscher Bundestag Drucksache 17/14050 17. Wahlperiode 20. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten Deutscher Bundestag Drucksache 17/11017 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9640 17. Wahlperiode 15. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand Deutscher Bundestag Drucksache 16/12607 16. Wahlperiode 09. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Brüderle, Frank Schäffler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10763 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Andrej Hunko, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher Deutscher Bundestag Drucksache 17/795 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Hermann Ott, Kerstin Andreae, Hans-Josef Fell, Katrin Göring-Eckardt, Bärbel Höhn, Maria

Mehr

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks Deutscher Bundestag Drucksache 17/11992 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Nicole Gohlke, Agnes Alpers, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10618 17. Wahlperiode 06. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia Möhring, Yvonne

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission Deutscher Bundestag Drucksache 16/6551 16. Wahlperiode 02. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Detlef Parr, Joachim Günther (Plauen), Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzung des Aktionsplans zur stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe im Baubereich

Umsetzung des Aktionsplans zur stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe im Baubereich Deutscher Bundestag Drucksache 17/2697 17. Wahlperiode 04. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Verkauf von Immobilienkrediten stärken

Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Verkauf von Immobilienkrediten stärken Deutscher Bundestag Drucksache 16/5595 16. Wahlperiode 13. 06. 2007 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Alexander Bonde, Ulrike Höfken, Bärbel Höhn,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

Beteiligung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder an der TAG Immobilien AG

Beteiligung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder an der TAG Immobilien AG Deutscher Bundestag Drucksache 18/471 18. Wahlperiode 11.02.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4928 17. Wahlperiode 24. 02. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6782 17. Wahlperiode 08. 08. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, Kai Gehring, Monika Lazar, Tabea Rößner, Krista Sager, Till

Mehr

Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland, Europa und den Partnerländern

Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland, Europa und den Partnerländern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7353 17. Wahlperiode 19. 10. 2011 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

es zwar Diskussionen auf EU-Ebene, bislang aber keine konkreten Vorstöße.

es zwar Diskussionen auf EU-Ebene, bislang aber keine konkreten Vorstöße. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14718 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport Deutscher Bundestag Drucksache 17/3688 17. Wahlperiode 10. 11. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Katja Dörner, Kai Gehring, Katrin Göring-Eckardt, Ingrid

Mehr

Verbraucherschutzmandat,guteMöglichkeitender (auchkollektiven)rechtsdurchsetzungundstarkeakteureanderseitederkonsumentinnenundkonsumenten

Verbraucherschutzmandat,guteMöglichkeitender (auchkollektiven)rechtsdurchsetzungundstarkeakteureanderseitederkonsumentinnenundkonsumenten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12694 17. Wahlperiode 13. 03. 2013 Antrag der Abgeordneten Nicole Maisch, Renate Künast, Bärbel Höhn, Ingrid Hönlinger, Maria Klein-Schmeink, Jerzy Montag, Dr. Konstantin

Mehr

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es Deutscher Bundestag Drucksache 17/5725 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Claudia Roth (Augsburg), Monika Lazar, weiterer

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür,

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1756 16. Wahlperiode 06. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Heike Hänsel, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr