Hat die Wahl des Performancemaßes einen Einfluss auf die Beurteilung von Hedgefonds-Indizes?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hat die Wahl des Performancemaßes einen Einfluss auf die Beurteilung von Hedgefonds-Indizes?"

Transkript

1 Hat de Wahl des Performancemaßes enen Enfluss auf de Beurtelung von Hedgefonds-Indzes? Von Martn Elng, St. Gallen, und Frank Schuhmacher, Lepzg Ene zentrale Fragestellung n der wssenschaftlchen Ausenandersetzung auf dem Gebet Hedgefonds stellt deren Performancemessung dar. Ausgangspunkt unserer Untersuchung bldet de n der Lteratur verbretete Menung, dass Hedgefonds aufgrund ungewöhnlcher Ausprägungen der höheren Rendtevertelungsmomente ncht anhand der klassschen Sharpe- Rato beurtelt werden können. Stattdessen wrd de Verwendung neuerer Performancemaße, de das Verlustrsko abblden, empfohlen. Im Rahmen ener emprschen Untersuchung auf der Grundlage von Hedgefonds-Indzes verglechen wr das krtserte Performancemaß mt den neueren Ansätzen der Performancemessung. Obwohl de Rendten der Hedgefonds- Indzes deutlch von ener Normalvertelung abwechen, führen de analyserten Ansätze zu wetgehend dentschen Rehungen der verschedenen Hedgefonds-Strategen. Von daher stellen wr fest, dass de Wahl des Performancemaßes kenen entschedenden Enfluss auf de Beurtelung der Hedgefonds-Indzes hat. (JEL G10, G29)

2 Hat de Wahl des Performancemaßes enen Enfluss auf de Beurtelung von Hedgefonds-Indzes? Von Martn Elng, St. Gallen, und Frank Schuhmacher, Lepzg I. Enführung Jeder Investor, der Geld n enen Investmentfonds anlegen möchte, wrd früher oder später de Performance verschedener Investmentfonds mtenander verglechen. Der Begrff Performance wrd n der Praxs und Wssenschaft der Investmentanalyse telwese recht unterschedlch aufgefasst. Während Performance n der Praxs oft enfach als Synonym für de Rendte enes Investmentfonds n enem bestmmten Zetraum verwendet wrd, beschrebt der Begrff n der Wssenschaft und m Folgenden ene so genannte rskoadjusterte Rendte. 1 Das heßt, Kennzahlen, de Rsko und Rendte enes Investmentfonds beschreben, werden zu ener Kennzahl aggregert. Das wohl bekannteste Performancemaß st de nach hrem Erfnder benannte Sharpe- Rato. Gemäß der Sharpe-Rato wrd de Performance enes Investmentfonds durch das Verhältns zwschen Rskopräme und Standardabwechung der Rendten enes Fonds gemessen. 2 De Sharpe-Rato st en adäquates Performancemaß, falls de Rendten der Investmentfonds normalvertelt snd und der Investor sene gesamten unscher zu nvesterenden Mttel n genau enen Investmentfonds anlegen möchte. 3 Neben der Sharpe-Rato exsteren jedoch sowohl n der Praxs als auch n der Wssenschaft vele wetere Performancemaße. De Begründungen für dese Maße tragen dabe allerdngs häufg n gewsser Wese heurstsche Züge. Man kann jedoch zwe Argumentatonsebenen für de Verwendung alternatver Performancemaße nennen. Zum enen hängt de Wahl des rchtgen Performancemaßes von der konkreten Entschedungsstuaton ab, n der sch en Anleger befndet. Das heßt, für enen Anleger, der sene gesamten unscher zu nvesterenden Mttel n enen enzgen Investmentfonds anlegt, st en anderes Performancemaß adäquat als für enen Anleger, der sen unscher anzulegendes Vermögen zum Bespel auf enen Marktndex und enen Investmentfonds auftelt. 4 Im ersten Fall st de Sharpe-Rato ausrechend, m zweten Fall st en Performancemaß adäquat, das auch de 1 1 Frelch wrd auch n der Praxs ncht gnorert, dass de Rendten verschedener Investmentfonds ncht mtenander verglechbar snd, wenn dese völlg unterschedlche Rsken aufwesen. Aus desem Grund werden sehr oft zunächst Investmentfonds n verschedene Rskoklassen engeordnet und anschleßend nur Fonds aus derselben Rskoklasse mtenander verglchen. Es handelt sch n desem Fall um ene so genannte zwedmensonale Performanceanalyse. De Analyse ener rskoadjusterten Rendte kann dagegen als endmensonale Performanceanalyse bezechnet werden. 2 Vgl. Sharpe (1966). 3 Vgl. für de Herletung ener Rechtfertgung der Sharpe-Rato aus ener explzten Analyse des Portfoloselektonsproblems enes Anlegers Breuer/Gürtler/Schuhmacher (2004), S. 379 ff. 4 Vgl. etwa Scholz/Wlkens (2003).

3 2 Korrelaton zwschen dem Marktndex und dem jewelgen Investmentfonds berückschtgt. De wederum nach hren Erfndern benannten Jensen-, Treynor- und Treynor-Black-Maße snd solche Maße. 5 Zum anderen hängt de Wahl des adäquaten Performancemaßes von der Rendtevertelung der Investmentfonds ab. Be normalvertelten Rendten snd auf den ersten beden Momenten der Rendtevertelung (Erwartungswert, Standardabwechung) baserende Performancemaße we de Sharpe-Rato ausrechend. Be ncht-normalvertelten Rendten beschrebt de Standardabwechung der Rendte das Rsko und de Sharpe-Rato de Performance enes Investmentfonds jedoch ncht adäquat. Insbesondere be der Analyse von Hedgefonds wrd regelmäßg darauf hngewesen, dass deren Rendten ncht normalvertelt seen und daher ncht anhand der klassschen Sharpe-Rato angemessen beurtelt werden könnten. 6 Unter anderem führt der Ensatz dervatver Instrumente be Hedgefonds zu asymmetrschen Rendtevertelungen sowe zu fetten Vertelungsenden (so genannte Fat Tals). Aus desem Grund besteht be den Standard-Rsko- und Performancemaßen de Gefahr, dass de tatsächlchen Rsken unterschätzt werden bezehungswese de Performance überschätzt wrd. 7 Auch de Autokorrelaton der Rendten führt be Hedgefonds zu ener Überschätzung der Sharpe-Rato. 8 De Berückschtgung deser Problematk hat zu der Entwcklung enger neuer Performancemaße geführt, de nsbesondere n der Hedgefonds-Lteratur rege dskutert werden. In desem Betrag wollen wr de m Hnblck auf de letztere Problematk entwckelten Performancemaße analyseren und mtenander verglechen. Wr werden allerdngs ncht auf ener theoretschen Ebene de enzelnen Performancemaße rechtfertgen, sondern werden herfür auf enschlägge Arbeten verwesen. Stattdessen wollen wr de enzelnen Performancemaße auf ener praktschen Ebene analyseren und untersuchen, ob de relatve Beurtelung der Hedgefonds überhaupt von der Wahl des Performancemaßes abhängt. De Untersuchung wrd durch Beträge motvert, de n anderen Zusammenhängen bezehungswese auf der Grundlage anderer Daten zu der Schlussfolgerung gelangen, dass de konkrete Wahl enes Rskomaßes bezehungswese enes Performancemaßes kenen großen Enfluss auf de Beurtelung der Investments bestzt. Bespelswese untersuchen Pfngsten/Wagner/Wolfernk (2004) de Rangkorrelatonen zwschen verschedenen Rskomaßen am Bespel des Handelsbuches ener Investmentbank von 5 Vgl. Treynor/Black (1973), Jensen (1968) und Treynor (1965) sowe für Herletungen von Rechtfertgungen für dese Maße aus ener explzten Analyse des Portfoloselektonsproblems enes Anlegers wederum Breuer/ Gürtler/Schuhmacher (2004), S. 379 ff. oder Scholz/Wlkens (2003). 6 Vgl. bespelswese Mahdav (2004), S. 47, Brooks/Kat (2002), S. 37, Bacmann/Scholz (2003) oder Sharma (2004), S Vgl. Kat (2003), S. 75. Vgl. zur Problematk der Schefe und der fetten Ränder der Hedgefonds- Rendtevertelung auch McFall Lamm (2003), S und Geman/Kharoub (2003), S Vgl. Lo (2002), S Vgl. zur Problematk der Autokorrelaton der Hedgefonds-Rendten auch Asness/Kral/Lew (2001), S und Getmansky/Lo/Makarov (2004).

4 Se kommen dabe zu dem Ergebns, dass unterschedlche Maße zu ener wetgehend dentschen Beurtelung des Rskos führen. Pedersen/Rudholm-Alfvn (2003) verglechen hngegen unterschedlche Performancemaße am Bespel verschedener Assetklassen m Zetraum von 1998 bs Dabe stellen de Autoren fest, dass ene hohe Rangkorrelaton zwschen den Performancemaßen exstert. Dese be Pedersen/Rudholm-Alfvn (2003) ledglch am Rande betrachtete Fragestellung stellt be uns den Mttelpunkt der Untersuchung dar. Zudem legen wr enen Schwerpunkt auf de Assetklasse Hedgefonds, de zur Performancemessung von Hedgefonds vorgeschlagenen Maße sowe de damt enhergehende Dskusson bezüglch der Egnung klassscher und neuerer Performancemaße zur relatven Beurtelung von Hedgefonds. In desem Betrag analyseren wr de Ergebnsse verschedener Performancemaße m Zetraum von 1994 bs 2003 am Bespel von Hedgefonds-Indzes, de verschedene Hedgefonds- Strategen repräsenteren. Im Zentrum steht dabe der Verglech der krtserten Sharpe-Rato mt nsgesamt elf neueren Ansätzen. Unsere Analyse der Rangkorrelatonen zegt, dass alle Performancemaße zu sehr ähnlchen Rangfolgen und damt zu ener wetgehend dentschen relatven Beurtelung der Investments führen. Augenschenlch spelt de konkrete Wahl des Performancemaßes also kene entschedende Rolle für de Beurtelung von Hedgefonds- Indzes. Inwewet de auf der Grundlage von Hedgefonds-Indzes erzelten Ergebnsse auf Hedgefonds übertragbar snd, st schwer zu sagen. Frelch können de Rendten der Hedgefonds- Indzes durch de Aggregaton ndvdueller Hedgefonds andere Egenschaften aufwesen als de ndvduellen Hedgefonds-Rendten. De von uns untersuchten Rendtevertelungen der Hedgefonds-Indzes wesen aber de für Hedgefonds typschen Egenschaften, nsbesondere sehr deutlche Abwechungen von ener Normalvertelung, auf. 9 Der Rest der Arbet gledert sch n dre Abschntte: Zunächst werden de Sharpe-Rato und neuere Ansätze der Performancemessung vorgestellt (Abschntt II.). In ener emprschen Untersuchung werden dann sämtlche Maße zur Ermttlung der Performance von zehn Hedgefonds-Indzes sowe fünf Akten- und Anlehenndzes engesetzt (Abschntt III.). Dabe werden de Daten und das Vorgehen erläutert (Abschntt III.1.), de Ergebnsse der Performancemessung präsentert (Abschntt III.2.) und Tests zur Überprüfung der Robusthet der Ergeb- 9 Für de Zukunft st ene Analyse von Rangkorrelatonen zwschen verschedenen Performancemaßen auf der Grundlage von ndvduellen Hedgefonds-Rendten geplant. Bs zu deser Analyse kann man nur vermuten, ob de festgestellten Ergebnsse auch für ndvduelle Hedgefonds gelten. Verglecht man de n Mahdav (2004), Tabelle 7, dargestellten Egenschaften der Rendtevertelungen von ndvduellen Hedgefonds mt den n Mahdav (2004), Tabelle 3, beschrebenen Egenschaften der entsprechenden Hedgefonds-Indzes, kann man zumndest vermuten, dass unsere Resultate auch auf Ebene der ndvduellen Hedgefonds Gültgket behalten. Dese Vermutung kann auch auf der Grundlage von Gregorou (2004), Tabelle 1, getroffen werden.

5 4 nsse durchgeführt (Abschntt III.3.). Abschleßend werden de Untersuchungsergebnsse zusammengefasst (Abschntt IV.). II. De Sharpe-Rato und neuere Ansätze der Performancemessung 1. Klasssche Performancemessung de Sharpe-Rato In der Performancemessung wrd ene Rendtegröße ns Verhältns zu enem geegneten Rskomaß gesetzt. Be der Analyse von Hedgefonds wrd n der Regel de Sharpe-Rato als Performancemaß gewählt und en Verglech mt den Sharpe-Ratos anderer Fonds oder Marktndzes durchgeführt. 10 De Sharpe-Rato wurde von Sharpe (1966) engeführt. Se verwendet den Überschuss der erzelten durchschnttlchen Anlagerendte über den rskolosen Znssatz als Rendtemaß und de Standardabwechung der Rendten als Rskomaß. Legen hstorsche Monatsrendten r 1,, r T für enen Investmentfonds vor, so kann de Sharpe-Rato (SR) für das Wertpaper we folgt ermttelt werden: (1) SR = d r rf σ Dabe bezechnet r d = (r r T )/T de durchschnttlche Monatsrendte des Wertpapers, r f den rskolosen Monatsznssatz und σ = (((r 1 r d ) (r T r d ) 2 )/(T 1)) 0,5 de geschätzte Standardabwechung der Monatsrendten des Wertpapers. De Sharpe-Rato setzt de erzelte Überrendte zu dem dafür engegangenen Gesamtrsko ns Verhältns. Daher wrd se als Rskopräme pro Enhet Gesamtrsko nterpretert. Aufgrund hrer enfachen Berechnung und lechten Interpreterbarket wrd de Sharpe-Rato sowohl n der Praxs als auch n der Wssenschaft sehr häufg engesetzt. 11 In der enschläggen Lteratur st de Verwendung der Sharpe-Rato zur Analyse der Performance von Hedgefonds jedoch Gegenstand ntensver Krtk, da de Rendten der Hedgefonds ncht normalvertelt snd. 12 Stattdessen wrd der Ensatz neuerer Performancemaße, de das Verlustrsko abblden, empfohlen Neuere Ansätze der Performancemessung De von uns untersuchten neueren Ansätze der Performancemessung unterscheden sch von der Sharpe-Rato nsbesondere dadurch, dass de Standardabwechung durch en alternatves 10 Vgl. zum Bespel Ackermann/McEnally/Ravenscraft (1999), S oder Schneewes/Kazem/Martn (2002), S Vgl. Modglan/Modglan (1997), S Vgl. zum Bespel Gregorou/Gueye (2003), S Vgl. dazu bespelswese Bacmann/Scholz (2003).

6 5 Rskomaß ersetzt wrd. Als alternatve Rskomaße betrachten wr zunächst de Lower Partal Moments der Ordnung 1, 2 und 3, anschleßend dre Varatonen auf Grundlage des Drawdown und schleßlch dre Value-at-Rsk-Ansätze. De genannten Rskomaße snd n der ersten Spalte der Tabelle 1 dargestellt. Tabelle 1: Systematserung der Performancemaße Rendtemaß Rskomaß Überrendte Hgher Partal Moment der Ordnung 1 Lower Partal Moments der Ordnung Drawdown Value at Rsk Standardabwechung Sharpe-Rato 1 Omega Gan-Loss-Rato 2 Sortno-Rato Upsde-Potental-Rato 3 Kappa 3 Maxmum Durchschntt Varanz Standard Condtonal Modfed Calmar-Rato Sterlng-Rato Burke-Rato Excess Return on Value at Rsk Condtonal Sharpe-Rato Modfed Sharpe-Rato Als Rendtemaß wrd n der Regel de so genannte Überrendte engesetzt, de sch als Dfferenz zwschen der durchschnttlchen Anlagerendte und ener vorzugebenden Mndestrendte oder dem rskolosen Znssatz ergbt. De Performancemaße, welche de Überrendte m Verhältns zu den n der ersten Spalte aufgeführten Rskomaßen betrachten, snd n der zweten Spalte der Tabelle 1 aufgeführt (Sharpe-Rato bs Modfed Sharpe-Rato). Frelch st es auch möglch, andere Maße für den mttleren oder erwarteten Erfolg anzusetzen, we bespelwese das Hgher Partal Moment der Ordnung 1. De Kombnatonen der Rskomaße mt dem Hgher Partal Moment der ersten Ordnung, de n der enschläggen Lteratur betrachtet werden, snd n der drtten Spalte der Tabelle 1 aufgeführt (Gan-Loss- und Upsde-Potental-Rato). Natürlch kann man sch belebge wetere Kombnatonen der genannten Rsko- und Erfolgsmaße als Performancemaße vorstellen und so de freen Zellen n Tabelle 1 auffüllen. Wr beschränken uns her aber auf de Maße, de n der Lteratur tatsächlch betrachtet werden. Alle übrgen vorstellbaren Kombnatonen analyseren wr der Vollständgket halber n unserer emprschen Untersuchung, gehen aber ncht explzt auf dese Performancemaße en. a) Performancemessung auf der Grundlage der Lower Partal Moments De Lower Partal Moments (LPM) messen Rsko über negatve Abwechungen der realserten Rendten von der vorgegebenen Mndestrendte τ. Das LPM der n-ten Ordnung des Wertpapers lautet allgemen: (2) LPM n () τ = max[ τ rt,0] 1 T T t= 1 n

7 6 Generell legt de Motvaton für de Betrachtung von Lower Partal Moments n der vermentlch ntutveren Abbldung von Rsko m Verglech zur Standardabwechung. De Standardabwechung msst auch postve Abwechungen der Rendte vom Erwartungswert als Rsko, was ncht dem allgemenen Verständns von Rsko entsprcht. Daher wrd de Verwendung von Lower Partal Moments n der Regel damt begründet, dass nur negatve Abwechungen der Rendte von ener vorgegebenen Zelrendte von Investoren als negatv empfunden werden und en Rsko darstellen. Be den LPM wrd durch de Wahl der Ordnung n festgelegt, we stark de Abwechung von der Mndestrendte gewchtet wrd. Das LPM der Ordnung 0 kann als Ausfallwahrschenlchket, das LPM der Ordnung 1 als Ausfallerwartung und das LPM der Ordnung 2 für τ = r d als Semvaranz nterpretert werden. Je höher de Rskoaverson des Anlegers st, desto höher sollte de Ordnung des LPM gewählt werden. 14 Je nachdem, ob man Rsko durch das Lower Partal Moment der Ordnung 1, 2 oder 3 msst, ergeben sch de Performancemaße Omega (Ω), Sortno-Rato (SOR) und Kappa 3 (K 3 ), de n den folgenden Formeln (3), (4) und (5) dargestellt snd: d r τ (3) Ω () τ = LPM τ (4) SOR () τ = (5) K () τ = 1 () r r d LPM d LPM τ τ () τ () τ Omega wurde von Shadwck/Keatng (2002) vorgestellt, de Sortno-Rato wurde von Sortno/van der Meer (1991) engeführt und Kaplan/Knowles (2004) betrachten unter anderem Kappa Im Gegensatz zur Sharpe-Rato wrd be den LPM-baserten Performancemaßen der Überschuss der erzelten Anlagerendte über ene Mndestrendte und ncht über den rskolosen Znssatz ermttelt. Damt hängen dese Messwerte und de Rankngs verschedener Fonds von der Wahl deser Mndestrendte ab. De Berückschtgung verschedener Mndestrendten n der Performancemessung erschent daher snnvoll, um de Senstvtät der Untersuchungsergebnsse hnschtlch deses Parameters zu analyseren. 14 Vgl. Poddg/Dcht/Petersmeer (2003), S Formel (3) st ncht mt der ursprünglch von Shadwck/Keatng (2002) für Omega vorgeschlagenen Defnton dentsch, sondern basert auf ener äquvalenten Darstellung, de enfacher als de ursprünglche Defnton zu nterpreteren st. Für ene Herletung der Formel (3) vgl. etwa Kaplan/Knowles (2004).

8 7 De Gan-Loss-Rato von Bernardo/Ledot (2000) 16 orentert sch ebenfalls an ener Mndestrendte. Anhand deser Mndestrendte werden de Rendterealsatonen enes Wertpapers n enen oberen Rendteberech R + und enen unteren Rendteberech R - aufgetelt. Der obere (untere) Rendteberech umfasst de Rendten, welche de Mndestrendte τ übertreffen (verfehlen). De Gan-Loss-Rato (GLR) des Wertpapers ergbt sch dann als das Verhältns des Erwartungswerts des oberen Rendtetels zum Erwartungswert des unteren Rendtetels: + (6) () ( R ) GLR τ Erwartungswert( R ) HPM () τ () τ 1 t= 1 = = = T LPM T T T t= 1 max max [ r - τ,0] t [ τ r,0] Der Erwartungswert des unteren Rendtetels entsprcht dem LPM der ersten Ordnung. Analog dazu kann der Erwartungswert des oberen Rendtetels als Hgher Partal Moment (HPM) der ersten Ordnung nterpretert werden. Der Vortel der Gan-Loss-Rato legt nsbesondere n der konsstenten Verwendung der Mndestrendte sowohl m Zähler als auch m Nenner des Performancemaßes. t Be der Upsde-Potental-Rato (vorgeschlagen von Sortno/van der Meer/Plantnga (1999)) wrd das Hgher Partal Moment der ersten Ordnung mt dem LPM der zweten Ordnung kombnert. Damt werden be der Upsde-Potental-Rato große Abwechungen von der Mndestrendte τ stärker gewchtet als be der Gan-Loss-Rato. Somt wrd ene höhere Rskoaverson des Investors unterstellt. De Upsde-Potental-Rato (UPR) des Wertpapers ergbt sch als: (7) UPR () τ = 2 HPM LPM 1 ( τ) () τ b) Performancemessung auf der Grundlage des Drawdown 2 Drawdown-baserte Maße stellen nsbesondere n der Praxs belebte Performancemaße dar. We be den LPM-baserten Performancemaßen stellt auch de Drawdown-Analyse kenerle Anforderungen an de Rendtevertelung. Der Drawdown enes Wertpapers bezechnet dabe den über enen bestmmten Anlagezetraum erzelten Verlust. Zur Beschrebung der drawdown-baserten Rskomaße st de Enführung der folgenden Notaton zweckmäßg: r t-т beschrebt de über den Zetraum von t bs т (t < т T) realserte Rendte. Unter all desen Rendten r t-т wrd de klenste Rendte mt MD 1 bezechnet, de zwetklenste Rendte mt MD 2, und so weter. De klenste Rendte MD 1 st n der Regel negatv und beschrebt den maxmal 16 De Gan-Loss-Rato basert her auf dem enfachsten, von Bernardo/Ledot (2000) betrachteten Fall enes rskoneutralen Investors. Man kann zegen, dass Formel (6) äquvalent zu Formel (3) st.

9 8 möglchen Verlust, der mt ener Buy-and-hold-Stratege n der Vergangenhet hätte realsert werden können. Je nachdem, ob man als Rskomaß desen so genannten maxmalen Drawdown, enen Durchschntt über de N klensten Drawdowns oder ene Art Varanz über de N klensten Drawdowns betrachtet, ergeben sch de folgenden Performancemaße Calmar- Rato (CR), Sterlng-Rato (STR) und Burke-Rato (BR): 17 (8) (9) (10) CR STR BR d r rf = MD 1 d r rf = N 1 MD = N j1 = r d N j= 1 r f MD 2 j j De drawdown-baserten Performancemaße werden nsbesondere von Termnhandelsberatern (commodty tradng advsors) benutzt, wel de Maße das llustreren, was de Berater vorgeblch am besten können: Gewnne laufen lassen und Verluste konsstent begrenzen. 18 De Calmar-Rato setzt dabe de erzelte Überrendte zum maxmalen Drawdown ns Verhältns. Se wurde n Young (1991) vorgestellt. Be der Sterlng-Rato (betrachtet n Kestner (1996)) wrd anstatt des maxmalen Drawdowns der Durchschntt über de N klenstmöglchen Drawdowns betrachtet, damt das Ergebns ncht zu sensbel auf Ausreßer reagert. Be der Burke-Rato (engeführt von Burke (1994)) wrd dagegen de Wurzel der Summe der N klensten quadrerten Drawdowns als Rskomaß herangezogen. Damt soll berückschtgt werden, dass enge sehr große Verluste en vermentlch größeres Rsko darstellen als mehrere klene Rückgänge. c) Performancemessung auf der Grundlage des Value at Rsk Auch der Value at Rsk wurde als alternatves Rskomaß m Rahmen der Performancemessung von Hedgefonds vorgeschlagen. Der Value at Rsk beschrebt den möglchen Verlust enes Investments, der mt ener vorgegebenen Wahrschenlchket von 1-α n enem bestmmten Zetraum ncht überschrtten wrd. Auch wenn m Weteren de Bezechnung Return at Rsk scherlch geegneter wäre, wrd - wel es gebräuchlcher st - de Bezechnung Value at Rsk bebehalten und mt VaR abgekürzt. 17 In den Defntonen der Calmar- und der Sterlng-Rato werden de maxmalen Drawdowns mt enem negatven Vorzechen versehen, so dass der Nenner postv st und höhere Werte m Nenner en größeres Rsko abblden. Ene ähnlche Konventon wrd be der Messung des Value at Rsk verenbart. 18 Vgl. Lhabtant (2004), S. 84.

10 9 Be normalvertelten Rendten kann der Value at Rsk relatv enfach berechnet werden. Bezechnet z α das α-quantl der Standardnormalvertelung, ermttelt man den Value at Rsk über VaR = (r d + z α σ ). Anstatt des Value at Rsk wrd n der enschläggen Lteratur auch häufg der Erwartungswert des Verlusts unter der Bedngung, dass der Value at Rsk überschrtten wrd, betrachtet. Deser wrd als Condtonal Value at Rsk bezechnet und st we folgt defnert: CVaR = E[ r t r t VaR ]. Der Condtonal Value at Rsk hat gegenüber dem Value at Rsk den Vortel, dass auch de Vertelung der Rendten unterhalb des Value at Rsk berückschtgt wrd. Snd de Rendten ncht normalvertelt und möchte man de Schefe und Wölbung mt n de Berechnung des Value at Rsk enfleßen lassen, so kann man des über de Cornsh-Fsher-Entwcklung errechen. Der Modfed Value at Rsk auf Bass deser Cornsh-Fsher-Entwcklung wrd we folgt berechnet: MVaR = (r d + σ (z α + (z 2 α 1) S /6 + (z 3 α 3 z α ) E /24 (2 z 3 α 5 z α ) S 2 /36)), wobe S de Schefe und E den Exzess der Rendte des Wertpapers beschrebt. 19 Je nachdem, ob man das Rsko über den Value at Rsk, den Condtonal Value at Rsk oder den Modfed Value at Rsk msst, ergeben sch de Performancemaße Excess Return on Value at Rsk (ERVaR), Condtonal Sharpe-Rato (CSR) und Modfed Sharpe-Rato (MSR): (11) (12) (13) ERVaR CSR MSR d r rf = VaR d r rf = CVaR d r rf = MVaR Der Excess Return on Value at Rsk (vorgestellt von Dowd (2000)) setzt de erzelte Überrendte zum Value at Rsk des Wertpapers ns Verhältns. Be der Condtonal Sharpe-Rato wrd der Value at Rsk durch den Condtonal Value at Rsk ersetzt. Der Condtonal Value at Rsk wurde von Artzner et al. (1999) engeführt und n Agarwal/Nak (2004) zur Performancemessung von Hedgefonds-Portfolos engesetzt. Be der Modfed Sharpe-Rato (engeführt von Gregorou/Gueye (2003)) wrd schleßlch de Überrendte m Verhältns zum Modfed Value at Rsk betrachtet. Auch herfür wurde berets ene Begründung weter oben - be der Enführung des Modfed Value at Rsk - gegeben. III. Performancemessung von Hedgefonds 1. Daten und Vorgehen Gegenstand der folgenden Untersuchung blden monatlche Rendten der Hedgefonds- Indzes von Credt Susse Frst Boston/Tremont (CSFB) m Zetraum von Januar 1994 bs Dezember Es legen zu jedem Index 120 Beobachtungen vor. In den Hedgefonds- 19 Vgl. Favre/Galeano (2002), S. 24.

11 10 Indzes werden verschedene Hedgefonds-Strategen abgebldet, wobe CSFB de Menge aller Hedgefonds nach hren Rskoegenschaften n dre Strategegruppen entelt. Mt zunehmendem Rsko (n Form der Volatltät der Rendten) können marktneutrale, eregnsgetrebene und opportunstsche Strategen unterscheden werden. 20 Innerhalb der Strategegruppen lassen sch nsgesamt neun enzelne Strategen unterscheden. In Tabelle 2 werden de enzelnen Strategen von CSFB n de Strategegruppen engeordnet und hr Inhalt kurz erläutert. 21 Strategegruppe Marktneutral Eregnsgetreben Opportunstsch Stratege Fxed Income Arbtrage Convertble Arbtrage Equty Market Neutral Dstressed Rsk Arbtrage Global Macro Dedcated Short Bas Emergng Markets Long/Short Equty Tabelle 2: Hedgefonds-Strategen Beschrebung Identfkaton von Fehlbewertungen zwschen ähnlchen festverznslchen Wertpaperen; Spekulaton auf Konvergenz zwschen den Presen deser Wertpapere Kauf unterbewerteter Wandelanlehen und Leerverkauf der zugrunde legenden Akte; Spekulaton auf Besetgung der Unterbewertung Ausnutzung kurzfrstger Presunterschede m Aktenhandel; Spekulaton auf Annäherung der Prese ähnlch strukturerter Aktenportfolos Investton n Unternehmen, de sch n fnanzellen oder operatven Schwergketen befnden; Spekulaton auf Fortführung der Unternehmenstätgket Kauf von Akten des Übernahmekanddaten und Leerverkauf von Akten des übernehmenden Unternehmens; Spekulaton auf Realsaton der Übernahme Top-Down-Ansatz; Spekulaton auf fundamentale Rchtungsänderungen von Presen bestmmter Assetklassen weltwet Leerverkauf überbewerteter Wertpapere; Spekulaton, dass dese zu enem späteren Zetpunkt günstger zurückgekauft werden können Investton n Schwellenländern; Spekulaton auf postve wrtschaftlche Entwcklung deses Landes Bottom-Up-Ansatz; Spekulaton auf Kursansteg unterbewerteter Akten und Kursrückgang überbewerteter Akten Neben den neun Strategendzes wrd en aggregerter Index (CSFB Hedge Fund Index) betrachtet, der de Wertentwcklung aller Strategen zusammenfasst. Deser bret dversfzerte Index wrd als zehnte Stratege aufgefasst. Den Hedgefonds-Indzes werden ver Marktndzes gegenübergestellt. Zwe von hnen messen de Wertentwcklung von Akten, de anderen beden de Wertentwcklung von Anlehen. Als Aktenndzes werden der Standard & Poor s (S&P) 500 sowe der Morgan Stanley Captal Internatonal (MSCI) World und als Anlehenndzes der J.P. Morgan (JPM) Global Government Bond sowe der Lehman Brothers (LB) Government/Corporate Bond verwendet. Zum drekten Verglech von Hedgefonds mt tradtonellen Investments wrd der aggregerte CSFB Hedge Fund Index enem glechgewchteten Investment n de ver tradtonellen Indzes gegenübergestellt. 20 Vgl. Breuer/Gürtler/Schuhmacher (2002), S Vgl. zu den Strategen auch CSFB (2005).

12 11 In der emprschen Untersuchung werden zunächst de Rendtevertelungen der Indzes analysert. Dann werden de n Abschntt II. vorgestellten Maße zur Ermttlung der Performance der Indzes herangezogen. Auf deser Bass werden Rangfolgen der Indzes und darauf aufbauend Rangkorrelatonen zwschen den Performancemaßen ermttelt. De statstsche Sgnfkanz der Rangkorrelatonen wrd mt Hlfe der Hotellng-Pabst-Statstk bestmmt. Abschleßend werden verschedene Tests zur Überprüfung der Robusthet der Untersuchungsergebnsse durchgeführt. 2. Untersuchungsergebnsse In Tabelle 3 werden de Rendtevertelungen der Indzes analysert. In der Tabelle fnden sch zunächst für de 15 betrachteten Indzes de Ausprägungen der ersten ver Momente der Rendtevertelungen (Mttelwert, Standardabwechung, Schefe, Exzess). Anschleßend wrd mt Hlfe des drtten und verten Moments der Jarque-Bera-Testwert zur Beurtelung der Normalvertelungsegenschaft der monatlchen Rendten ermttelt. 22 Tabelle 3: Analyse der Rendtevertelung Gruppe Indzes von CSFB Marktndzes Index Hedge Fund Fxed Income Arbtrage Marktneutral Convertble Arbtrage Equty Market Neutral Dstressed Rsk Arbtrage Global Macro Opportunstsch Akten Anlehen Dedcated Short Bas Emergng Markets Long/Short Equty S&P 500 MSCI World JPM Global Gov. Bond LB Gov./ Corp. Bond Glechgewchtetes Investment Eregnsgetreben Mttelwert 0,91% 0,56% 0,84% 0,85% 1,07% 0,68% 1,19% -0,14% 0,71% 1,14% 0,83% 0,51% 0,57% 0,54% 0,61% Standardabwechung 2,45% 1,14% 1,38% 0,89% 2,02% 1,29% 3,50% 5,20% 5,13% 6,00% 4,56% 4,25% 1,83% 0,98% 2,21% Schefe 0,08-3,17-1,53 0,21-2,68-1,30-0,04 0,90-0,56 0,61-0,58-0,66 0,44-0,29-0,46 Exzess 1,53 15,57 3,72 0,12 15,13 5,81 1,77 1,93 3,40 4,78 0,18 0,33 0,19 0,33-0,31 Jarque-Bera- 11, ,73 116,27 0, ,02 202,55 15,65 34,66 64,18 121,68 6,85 9,23 4,00 2,17 4,69 Testwert *** *** *** *** *** *** *** *** *** ** *** De Hedgefonds-Indzes haben m betrachteten Zetraum von 1994 bs 2003 m Durchschntt ene höhere monatlche Rendte als de tradtonellen Indzes erzelt (0,91% versus 0,61%). 23 De Standardabwechung der monatlchen Rendten legt be den mesten Hedgefonds-Indzes zwschen den Standardabwechungen der Rendten von Akten und Anlehen. Marktneutrale und eregnsgetrebene Hedgefonds-Indzes erzelen bessere Rsko-Rendte- Profle als Akten und Anlehen, wobe de Equty Market Neutral-Stratege sowohl durch ene hohe monatlche Rendte (0,85%) als auch durch ene gernge Standardabwechung (0,89%) der Monatsrendten auffällt. Dedcated Short Bas erzelt als enzge Stratege ene negatve durchschnttlche Monatsrendte von -0,14%. 22 Vgl. dazu Jarque/Bera (1987). De Jarque-Bera-Teststatstk JB des Wertpapers lautet: JB = (S 2 + E 2 /4) T/6. JB st χ 2 -vertelt mt zwe Frehetsgraden. * (**; ***) bedeutet Sgnfkanz be ener Irrtumswahrschenlchket von 10% (5%; 1%). 23 Dese Aussage st frelch vor dem Hntergrund der Probleme der Hedgefonds-Performancemessung, zum Bespel aufgrund der systematschen Verzerrung der Indexrendten (so genanntes Bas-Problem), krtsch zu hnterfragen. Vgl. dazu zum Bespel Amn/Kat (2003).

13 12 Für enen rskoaversen Anleger snd ene negatve Schefe und en postver Exzess tendenzell unattraktv, da dese Werte m Allgemenen ene höhere Wahrschenlchket großer Verluste als be ener Normalvertelung anzegen. 24 De Rendten von sechs der zehn Hedgefonds-Indzes wesen genau dese Kombnaton aus negatver Schefe und postvem Exzess auf. De Kombnaton trtt auch be dre der ver Marktndzes auf, allerdngs nehmen Schefe und Exzess her wenger extreme Werte an. Auf der Grundlage des Jarque-Bera-Tests kann nnerhalb der Hedgefonds-Strategen nur be Equty Market Neutral de Annahme normalvertelter Monatsrendten ncht verworfen werden. Allerdngs snd ncht nur de Hedgefonds- Indzes von der Problematk betroffen. Auch de monatlchen Rendten der Marktndzes S&P 500 und MSCI-World snd ncht normalvertelt. In Tabelle 4 fnden sch de Ergebnsse der Performancemessung. Dabe wurde für de LPM-baserten Performancemaße ene Mndestrendte n Höhe des rskolosen Monatsznssatz (τ = 0,35%) 25 vorgegeben. Be den Drawdown-baserten Performancemaßen Sterlng und Burke werden de N = 5 größten Drawdowns betrachtet. De auf dem Value at Rsk baserenden Performancemaße wurden be enem Sgnfkanznveau von α = 0,05 berechnet. Tabelle 4: Performance der Indzes Gruppe Indzes von CSFB Marktndzes Index Hedge Fund Fxed Income Arbtrage Marktneutral Convertble Arbtrage Equty Market Neutral Eregnsgetreben Dstressed Rsk Arbtrage Global Macro Opportunstsch Akten Anlehen Dedcated Short Bas Emergng Markets Long/Short Equty S&P 500 MSCI World JPM Global Gov. Bond LB Gov./ Corp. Bond Glechgewchtetes Investment Sharpe-Rato 0,23 0,18 0,36 0,57 0,36 0,26 0,24-0,09 0,07 0,13 0,11 0,04 0,12 0,19 0,12 Omega 1,92 1,70 2,49 4,42 2,73 2,07 1,95 0,79 1,21 1,54 1,30 1,10 1,37 1,64 1,34 Sortno-Rato 0,39 0,22 0,52 1,38 0,51 0,39 0,41-0,14 0,10 0,22 0,15 0,05 0,21 0,31 0,17 Kappa 3 0,26 0,13 0,33 0,95 0,27 0,23 0,27-0,12 0,06 0,14 0,11 0,04 0,16 0,26 0,13 Gan-Loss-R 1,92 1,70 2,49 4,42 2,73 2,07 1,95 0,79 1,21 1,54 1,30 1,10 1,37 1,64 1,34 Upsde-Potental-R 0,07 0,04 0,07 0,24 0,07 0,09 0,04 0,00 0,02 0,06 0,02 0,01 0,07 0,14 0,03 Calmar Rato 0,04 0,02 0,04 0,14 0,05 0,04 0,03-0,01 0,01 0,04 0,01 0,00 0,03 0,05 0,01 Sterlng Rato 0,07 0,05 0,09 0,35 0,11 0,10 0,08-0,04 0,02 0,05 0,03 0,01 0,04 0,08 0,04 Burke-Rato 0,03 0,02 0,03 0,13 0,04 0,03 0,03-0,01 0,01 0,02 0,01 0,00 0,02 0,03 0,01 Excess Return on VaR 0,18 0,16 0,35 0,83 0,32 0,23 0,19-0,06 0,05 0,09 0,07 0,03 0,09 0,18 0,09 Condtonal SR 0,12 0,07 0,16 0,51 0,13 0,11 0,13 0,00 0,03 0,05 0,05 0,02 0,08 0,12 0,07 Modfed SR 0,19 0,12 0,27 0,91 0,25 0,19 0,19-0,07 0,04 0,11 0,07 0,02 0,10 0,17 0,08 24 Vgl. Kat (2003), S Es wrd her en konstanter rskoloser Znssatz von 0,35% pro Monat angesetzt. Des entsprcht der Verznsung zehnjährger US-Staatsanlehen (Treasury-Bonds) zum (4,28% pro Jahr). Alternatv kann auch en rollerender Znssatz, en durchschnttlcher Znssatz über den Betrachtungszetraum oder en Znssatz zu Begnn des Betrachtungszetraums verwendet werden. Alle dre Vorgehenswesen führen zu nahezu dentschen Ergebnssen.

14 13 Hedgefonds-Indzes erzelen auf Bass der Sharpe-Rato m Durchschntt ene bessere Performance als tradtonelle Indzes (0,23 gegenüber 0,12). Marktneutrale und eregnsgetrebene Hedgefonds erzelen ene höhere Sharpe-Rato als Akten und Anlehen, wobe de Equty Market Neutral-Stratege mt 0,57 de mt Abstand beste Performance betet. Opportunstsch ausgerchtete Hedgefonds zegen mt Ausnahme von Global Macro ene gerngere Sharpe- Rato als de anderen Strategegruppen. Dedcated Short Bas erzelt sogar ene negatve Sharpe-Rato. Dese Aussagen zur Sharpe-Rato lassen sch analog auf alle anderen Performancemaße übertragen: Hedgefonds-Indzes erzelen m Durchschntt stets ene höhere Performance als Akten- und Anlehen-Indzes. Be allen Performancemaßen erzelen marktneutrale und eregnsgetrebene Hedgefonds ene bessere Performance als tradtonelle Investments. De Equty Market Neutral-Stratege west mmer mt Abstand de beste Performance auf. De Performance der opportunstsch ausgerchteten Hedgefonds st abgesehen von Global Macro stets gernger als de Performance der anderen Strategegruppen, wobe Dedcated Short Bas mmer de schlechteste Performance erzelt. In Tabelle 5 werden de Messwerte aus Tabelle 4 gereht, um en Rankng der Indzes zu bestmmen. Aus desem Rankng wrd m nachfolgenden Untersuchungsschrtt de Rangkorrelaton zwschen den Performancemaßen abgeletet. Tabelle 5: Rangfolge der Indzes Gruppe Indzes von CSFB Marktndzes Index Hedge Fund Fxed Income Arbtrage Marktneutral Convertble Arbtrage Equty Market Neutral Eregnsgetreben Dstressed Rsk Arbtrage Global Macro Opportunstsch Akten Anlehen Dedcated Short Bas Emergng Markets Long/Short Equty S&P 500 MSCI World JPM Global Gov. Bond LB Gov./ Corp. Bond Glechgewchtetes Investment Sharpe-Rato Omega Sortno-Rato Kappa Gan-Loss-R Upsde-Potental-R Calmar Rato Sterlng Rato Burke-Rato Excess Return on VaR Condtonal SR Modfed SR Aus Tabelle 5 st Folgendes zu erkennen: Equty Market Neutral belegt be allen Performancemaßen den ersten Platz, während Dedcated Short Bas stets auf dem 15. und damt letzten Platz rangert. Interessanterwese lässt sch dese Konstanz zwschen den nach verschedenen Performancemaßen ermttelten Rangfolgen aber ncht nur bem ersten und letzten

15 14 Platz feststellen. Velmehr fnden sch auch auf den Plätzen dazwschen regelmäßg deselben Indzes weder: Der S&P 500 belegt nahezu mmer den 12. Platz. Der MSCI World rangert be elf der zwölf Performancemaße auf Platz 14. Emergng Markets belegt be der Upsde- Potental-Rato den 12. Platz. Ansonsten fndet sch dese Stratege mmer auf Rang 13. De Strategen Convertble Arbtrage und Dstressed belegen entweder Poston 2 oder 3. Auch de verblebenden Indzes fnden sch abgesehen von engen Ausreßern (zum Bespel LB Government/Corporate Bond Index, der Plätze zwschen 2 und 8 belegt) wetgehend auf denselben Rangplätzen weder. Dese Untersuchungsergebnsse legen de Vermutung nahe, dass de betrachteten Performancemaße zu wetgehend dentschen Rehenfolgen und damt auch zu ener dentschen Beurtelung der verschedenen Investtonsmöglchketen führen. Deser Vermutung wrd n der folgenden Tabelle 6 nachgegangen, n der auf Bass der n Tabelle 5 ermttelten Rangfolgen de Rangkorrelatonen zwschen den Performancemaßen ermttelt werden. 26 Tabelle 6: Rangkorrelaton der Performancemaße Performancemaße Sharpe-Rato Omega Sortno-Rato Kappa 3 Gan-Loss-Rato Upsde- Potental-Rato Calmar-Rato Sterlng Rato Burke Rato Excess Return on Value at Rsk Condtonal Sharpe-Rato Modfed Sharpe-Rato Sharpe-Rato Omega 1,00 Sortno-Rato 0,99 0,98 Kappa 3 0,95 0,94 0,97 Gan-Loss-Rato 1,00 1,00 0,98 0,94 Upsde-Potental-Rato 0,83 0,80 0,88 0,95 0,80 Calmar-Rato 0,88 0,85 0,85 0,83 0,85 0,73 Sterlng Rato 0,98 0,97 0,95 0,92 0,97 0,80 0,95 Burke Rato 0,95 0,92 0,92 0,90 0,98 0,82 0,98 0,98 Excess Return on Value at Rsk 0,99 0,99 0,99 0,96 0,99 0,86 0,86 0,97 0,93 Condtonal Sharpe-Rato 0,94 0,93 0,97 0,98 0,93 0,93 0,82 0,91 0,90 0,96 Modfed Sharpe-Rato 1,00 0,99 0,99 0,96 0,99 0,84 0,87 0,98 0,94 1,00 0,95 Durchschntt 0,95 0,94 0,95 0,94 0,95 0,84 0,86 0,94 0,93 0,95 0,93 0,95 Sämtlche Performancemaße wesen ene sehr hohe Rangkorrelaton sowohl mt der klassschen Sharpe-Rato als auch unterenander auf. Der Rangkorrelatonskoeffzent n Bezug auf de Sharpe-Rato schwankt zwschen 0,83 (be der Upsde-Potental-Rato) und 1,00 (zum Bespel be der Modfed Sharpe-Rato). Im Durchschntt beträgt de Rangkorrelaton der Sharpe-Rato mt den anderen untersuchten Performancemaßen 0,95. Ene besonders hohe Korrelaton besteht auch zwschen der Sharpe-Rato auf der enen Sete und dem Omega-Maß M 6 d 2 = 1 s = 3 26 Der her betrachtete Spearman-Rangkorrelatonskoeffzent ergbt sch formal als: r 1 M, wobe d M de Dfferenz der Rangplätze und M de Anzahl der betrachteten Ränge (M = 15) bezechnet.

16 15 oder der Gan-Loss-Rato auf der anderen Sete (Rangkorrelaton jewels 1,00). Auch st das Rankng anhand der Sharpe-Rato sehr ähnlch zu den Rankngs anhand der Sortno-Rato, der Sterlng-Rato und des Excess Return on Value at Rsk (Rangkorrelaton jewels größer als 0,98). Ledglch de Rangfolgen nach der Upsde-Potental-Rato und der Calmar Rato wechen etwas von dem Bld der Sharpe-Rato ab. Insgesamt snd de Unterschede zwschen der Rehenfolge nach der Sharpe-Rato und den Rehenfolgen der anderen Performancemaße aber gernger als erwartet. Dasselbe Bld ergbt sch, wenn man de neueren Ansätze der Performancemessung unterenander verglecht. De höchstmöglche Rangkorrelaton von 1,00 wrd bespelswese bem Verglech der Gan-Loss-Rato mt dem Omega-Maß errecht. Der nedrgste Wert von 0,73 ergbt sch bem Verglech von Upsde-Potental-Rato und Calmar-Rato. Im Durchschntt beträgt de Rangkorrelaton zwschen den Performancemaßen 0,92. Davon wechen ledglch de Upsde-Potental-Rato mt ener Korrelaton von durchschnttlch 0,84 und de Calmar- Rato mt ener Korrelaton von durchschnttlch 0,86 ab. De Unterschede m Rankng der neueren Ansätze der Performancemessung snd damt unterenander ebenfalls sehr gerng. De statstsche Sgnfkanz der ermttelten Rangkorrelatonen wrd mt Hlfe der Hotellng- Pabst-Statstk überprüft. Dabe wrd für alle Korrelatonskoeffzenten de Hypothese der Unabhänggket der beden zugehörgen Messrehen (bezehungswese Rangfolgen) überprüft. 27 De Ergebnsse der Hotellng-Pabst-Statstk fnden sch n der Tabelle 7. Tabelle 7: Hotellng-Pabst-Statstk Performancemaße Sharpe-Rato Omega Sortno-Rato Sharpe-Rato Omega 2 Sortno-Rato 8 10 Kappa Gan-Loss-Rato Upsde-Potental-Rato Calmar-Rato Sterlng Rato Burke Rato Excess Return on Value at Rsk Condtonal Sharpe-Rato Modfed Sharpe-Rato Kappa 3 Gan-Loss-Rato Upsde-Potental- Rato Calmar-Rato Sterlng Rato Burke Rato Excess Return on Value at Rsk Condtonal Sharpe-Rato Modfed Sharpe-Rato M 2 = 1 27 De Teststatstk D bestzt de folgende Form: D = d. De Hypothese H 0 : De Messrehen snd unabhängg muss zum Nveau α = 0,01 verworfen werden, wenn D < 202 oder D > 918 st. Vgl. dazu auch Hartung (2002), S Im vorlegenden Bespel werden de krtschen Werte be ener Rangkorrelaton von r s = 0,639 errecht.

17 16 De Hypothese der Unabhänggket kann selbst be enem Sgnfkanznveau von α = 0,01 n kenem Fall bestätgt werden, da ken enzger Testwert den krtschen Wert von 202 (auch nur annähernd) überschretet. Damt muss für sämtlche Korrelatonskoeffzenten de Hypothese der Unabhänggket der Messrehen verworfen werden. Dabe wecht nsbesondere de Rangfolge nach der Sharpe-Rato n kenem Fall von den Rangfolgen der neueren Ansätze der Performancemessung so stark ab, dass de Hypothese der Unabhänggket der Rangfolgen aufrechterhalten werden kann. Damt st be kenem enzgen neueren Ansatz der Performancemessung von Hedgefonds de Schlussfolgerung möglch, dass deser zu ener sgnfkant anderen Rehenfolge als de Sharpe-Rato führt. Zusammenfassend ergbt sch damt auf Bass unserer Daten, dass kenes der von uns betrachteten neuen Performancemaße zu sgnfkanten Änderungen n der Beurtelung von Hedgefonds-Indzes führt. Neun der elf neuen Performancemaße ergeben ene wetgehend gleche Rangfolge we de Sharpe-Rato. Des führt zu ener sehr hohen Rangkorrelaton zwschen den Performancemaßen von durchschnttlch 0,95. Mt der Upsde-Potental-Rato und der Calmar-Rato wesen ledglch zwe von elf Performancemaßen ene schtbare Änderung der Rehenfolge auf. Mt Hlfe der Hotellng-Pabst-Statstk kann aber be kenem der neueren Performancemaße nklusve der Upsde-Potental-Rato und der Calmar-Rato ene sgnfkant andere Rehenfolge als de Rangfolge nach der Sharpe-Rato festgestellt werden. Deses Untersuchungsergebns lässt ndes zwe Schlussfolgerungen zu: Zum enen schent es kene entschedende Rolle zu spelen, welches der zahlrechen betrachteten Performancemaße zur Beurtelung von Hedgefonds-Indzes herangezogen wrd. Zum anderen st der Fehler, den man be der Beurtelung von Hedgefonds-Indzes anhand der Sharpe-Rato macht, augenschenlch sehr gerng. Wenn de Verwendung neuerer Ansätze der Performancemessung zur glechen Rehenfolge und damt zu derselben Beurtelung von Hedgefonds-Indzes führt, erschent de Verwendung der klassschen Sharpe-Rato, selbst wenn se enge ncht wünschenswerte Egenschaften aufwest, zumndest aus praktscher Scht gerechtfertgt. 3. Robusthet der Untersuchungsergebnsse Im Folgenden werden verschedene Tests zur Überprüfung der Robusthet der Untersuchungsergebnsse durchgeführt. Dese Tests snd sehr wchtg, da de Untersuchungsergebnsse n Abschntt III.2. ledglch für den vorgegebenen Untersuchungsgegenstand, Untersuchungszetraum sowe für wetere vorgegebene Parameter (Mndestrendte, Anzahl der Drawdowns, Sgnfkanznveau) gültg snd. Um de Robusthet der Untersuchungsergebnsse hnschtlch deser Parameter zu testen, snd verschedene Vorgehenswesen denkbar.

18 17 Nahelegend snd zunächst folgende dre Ansätze: Im ersten Ansatz wrd der Untersuchungsgegenstand varert, ndem de Performancemessung anstatt auf Bass der CSFB- Hedgefonds-Indzes auf Grundlage der Hennessee-Hedgefonds-Indzes durchgeführt wrd. Im zweten Ansatz wrd der Untersuchungszetraum varert, ndem der bslang betrachtete Zetraum von 120 Monaten n fünf glech lange Telperoden zerlegt wrd. Im drtten Ansatz erfolgt schleßlch ene Varaton der n der Performancemessung vorgegebenen Parameter Mndestrendte, Anzahl der betrachteten Drawdowns und Sgnfkanznveau. Darüber hnaus wrd de Robusthet der Ergebnsse mt Hlfe von zwe weteren Vorgehenswesen getestet: Im verten Ansatz wrd de Performancemessung wederholt, nachdem Ausreßer n der Datenrehe elmnert wurden. 28 Zuletzt wrd m fünften Ansatz de Performancemessung auf Bass von mt ener Smulaton genererten Rendten durchgeführt. 29 a) Varaton des Untersuchungsgegenstands Zur Varaton des Untersuchungsgegenstands beten sch de Indzes anderer Hedgefonds- Datenanbeter we zum Bespel Hennessee, Hedge Fund Research oder Tuna an. Tabelle 8 zegt de Rangkorrelatonen zwschen den Performancemaßen auf Bass der Hedgefonds- Indzes des Datenanbeters Hennessee für den Zetraum von 1994 bs Tabelle 8: Varaton des Untersuchungsgegenstands Performancemaße Sharpe-Rato Omega Sortno-Rato Kappa 3 Gan-Loss-Rato Upsde- Potental-Rato Calmar-Rato Sterlng Rato Burke Rato Excess Return on Value at Rsk Condtonal Sharpe-Rato Modfed Sharpe-Rato Sharpe-Rato Omega 1,00 Sortno-Rato 0,98 0,98 Kappa 3 0,96 0,96 0,98 Gan-Loss-Rato 1,00 1,00 0,98 0,96 Upsde-Potental-Rato 0,92 0,92 0,95 0,98 0,92 Calmar-Rato 0,87 0,87 0,91 0,92 0,87 0,92 Sterlng Rato 0,97 0,97 0,97 0,97 0,97 0,92 0,91 Burke Rato 0,88 0,88 0,92 0,94 0,99 0,94 0,99 0,92 Excess Return on Value at Rsk 0,97 0,97 0,95 0,97 0,97 0,94 0,85 0,94 0,87 Condtonal Sharpe-Rato 0,91 0,91 0,91 0,95 0,91 0,95 0,87 0,89 0,89 0,97 Modfed Sharpe-Rato 0,96 0,96 0,98 1,00 0,96 0,98 0,92 0,97 0,94 0,97 0,95 Durchschntt 0,95 0,95 0,96 0,96 0,96 0,94 0,90 0,95 0,92 0,94 0,92 0,96 Be den mesten Performancemaßen (zum Bespel Omega, Gan-Loss-Rato) treten kene oder nur sehr gernge Änderungen n den Rangkorrelatonen gegenüber der Sharpe-Rato auf. Be der Burke-Rato verrngert sch de Rangkorrelaton gegenüber der Sharpe-Rato um 0, Vgl. zu desem Ansatz auch Pfngsten/Wagner/Wolfernk (2004), S Vgl. zu desem Ansatz auch Lhabtant (2004), S

19 18 Be der Upsde-Potental-Rato nmmt de Korrelaton dagegen etwas zu. Im Durchschntt entsprcht de Rangkorrelaton der neuen Performancemaße gegenüber der Sharpe-Rato aber exakt dem Wert der CSFB-Indzes n Höhe von 0,95. Insgesamt unterscheden sch de Messergebnsse auf Bass der Hennessee-Indzes damt nur weng von denen der CSFB-Indzes. b) Varaton des Untersuchungszetraums Um den Untersuchungszetraum zu vareren, wrd der bslang betrachtete Zetraum von zehn Jahren (120 Monatsrendten) n fünf glechlange Telperoden von jewels 24 Monatsrendten zerlegt. Anschleßend wrd de Performancemessung für jede deser fünf Telperoden wederholt. In Tabelle 9 fnden sch de Rangkorrelatonen der Performancemaße gegenüber der Sharpe-Rato n Abhänggket vom betrachteten Untersuchungszetraum. Performancemaße Tabelle 9: Varaton des Untersuchungszetraums Rangkorrelaton gegenüber der Sharpe-Rato be Betrachtung des Zetraums Omega 1,00 0,99 1,00 1,00 0,98 1,00 Sortno-Rato 0,99 0,99 0,99 1,00 1,00 0,99 Kappa 3 0,94 1,00 0,99 1,00 1,00 0,99 Gan-Loss-Rato 1,00 0,99 1,00 1,00 0,98 1,00 Upsde-Potental-Rato 0,83 0,95 0,99 0,88 0,99 0,99 Calmar-Rato 0,88 0,99 0,94 1,00 0,96 0,95 Sterlng Rato 0,98 0,98 0,99 0,99 0,99 0,98 Burke Rato 0,95 0,99 0,97 1,00 0,99 0,95 Excess Return on Value at Rsk 0,99 1,00 0,99 1,00 0,99 0,99 Condtonal Sharpe-Rato 0,94 0,99* 0,97* 1,00* 0,97* 0,96* Modfed Sharpe-Rato 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00 0,99 Durchschntt 0,95 0,99 0,98 0,99 0,99 0,98 *: De Condtonal Sharpe-Rato enger Indzes st ncht defnert, da kene Rendte den Standard Value At Rsk unterschretet (der Condtonal Value at Rsk st also Null). Dese Indzes werden be der Berechnung der Rangkorrelaton ncht berückschtgt. Be Betrachtung enzelner Telperoden snd ebenfalls ledglch gerngfügge Änderungen der Rangkorrelatonen der neueren Performancemaße gegenüber der Sharpe-Rato zu beobachten. Bespelswese zegen de Performancemaße Omega, Sortno-Rato oder de Modfed Sharpe-Rato nur sehr gernge oder kene Änderungen be ener Varaton des Untersuchungszetraums. Sprünge nach oben wesen de Upsde-Potental-Rato (bs auf 0,99) und de Calmar-Rato (bs auf 1,00) auf. Abgesehen von verenzelten Ausreßern erwesen sch de Performancemaße damt als robust hnschtlch ener Varaton des Untersuchungszetraums.

20 19 c) Varaton von Mndestrendte, Anzahl der Drawdowns und Sgnfkanznveau In der Performancemessung des Abschntts III.2 wurde für jede Gruppe der neueren Performancemaße jewels en bestmmter Parameter vorgegeben. De LPM-baserten Performancemaße wurden n Abhänggket von ener Mndestrendte berechnet, de auf Drawdowns baserenden Performancemaße Sterlng und Burke dagegen n Abhänggket ener bestmmten Anzahl der größten Drawdowns. Zur Ermttlung der auf dem Value at Rsk baserenden Performancemaße wurde en Sgnfkanznveau vorgegeben. Um de Stabltät der Untersuchungsergebnsse hnschtlch ener Veränderung deser Parameter zu überprüfen, wrd m Folgenden jeder deser Parameter varert. Der obere Tel der Abbldung 1 zegt zunächst de Rangkorrelaton der LPM-baserten Performancemaße gegenüber der Sharpe-Rato n Abhänggket von der Mndestrendte τ (n III.2. τ = 0,35%). Rangkorrelaton gegenüber der Sharpe-Rato 1,00 0,80 0,60 0,40 0,20 0,00-0,20 Omega Sortno-Rato Kappa 3 Gan-Loss-Rato Upsde-Potental-Rato 0,00% 0,05% 0,10% 0,15% 0,20% 0,25% 0,30% 0,35% 0,40% 0,45% 0,50% 0,55% 0,60% 0,65% 0,70% 0,75% 0,80% 0,85% 0,90% 0,95% 1,00% Erwartete Mndestrendte Rangkorrelaton gegenüber der Sharpe-Rato 1,00 0,80 0,60 0,40 0,20 0,00 Sterlng Rato Burke Rato Anzahl Drawdowns Rangkorrelaton gegenüber der Sharpe-Rato 1,00 0,80 0,60 0,40 0,20 0,00 Excess Return on Value at Rsk Modfzerte Sharpe-Rato Condtonal Sharpe-Rato 0,01 0,02 0,03 0,04 0,05 0,06 0,07 0,08 0,09 0,10 0,11 0,12 Sgnfkanznveau 0,13 0,14 0,15 0,16 0,17 0,18 0,19 0,20 Abbldung 1: Varaton von Mndestrendte, Anzahl der Drawdowns und Sgnfkanznveau

21 20 De Performancemaße Omega, Sortno-Rato, Kappa 3 und Upsde Potental wesen bs zu ener Mndestrendte von etwa 0,50% stets ene hohe Rangkorrelaton mt der Sharpe-Rato auf. Bespelswese reagert Omega (Rangkorrelaton 0,95 bs 1,00) kaum auf ene Varaton der Mndestrendte. De Rangkorrelatonen gegenüber der Sharpe-Rato nehmen dann aber mt ener weter zunehmenden Mndestrendte stark ab. Der Grund für de Abnahme legt n der Konstrukton deser Performancemaße: Mt ener zunehmenden Mndestrendte werden dejengen Strategen bevorzugt, de ene hohe Streuung der Rendten aufwesen, da nur be desen ausrechend vele Rendten de vorgegebene Mndestrendte übertreffen. Des führt zu starken Änderungen der Performancewerte und damt auch zu erheblchen Änderungen n Rehenfolge und Rangkorrelaton. Damt st ledglch m Fall ener sehr hohen Mndestrendte ene Abwechung vom Rankng nach der Sharpe-Rato festzustellen. Ansonsten erwesen sch de betrachteten Performancemaße als robust hnschtlch der Varaton der Mndestrendte. Der mttlere Tel der Abbldung 1 zegt de Rangkorrelaton der auf Drawdowns baserenden Performancemaße Sterlng und Burke gegenüber der Sharpe-Rato n Abhänggket der Anzahl der betrachteten Drawdowns N (n III.2. N = 5). Dabe st zu beachten, dass bede Performancemaße für N=1 der Calmar-Rato entsprechen. Auch be ener Varaton der Anzahl der Drawdowns ergeben sch ledglch gerngfügge Änderungen. Sowohl de Sterlng- als auch de Burke-Rato zegen durchweg ene Rangkorrelaton größer als 0,95 gegenüber der Sharpe-Rato. Schleßlch zegt der untere Tel der Abbldung 1 de Rangkorrelaton der auf dem Value at Rsk baserenden Performancemaße gegenüber der Sharpe-Rato für unterschedlche Sgnfkanznveaus α (n III.2. α = 0,05). Dese wesen auch be ener Varaton des Parameters α stets ene sehr hohe Rangkorrelaton zur Sharpe-Rato auf. Der Excess Return on Value at Rsk nmmt Rangkorrelatonen m Intervall von 0,95 bs 1,00 an, während de Condtonal Sharpe-Rato stets ene Rangkorrelaton zwschen 0,90 und 0,98 aufwest. De Modfed Sharpe-Rato nmmt schleßlch Rangkorrelatonen m Intervall von 0,90 bs 1,00 an. Be der Condtonal Sharpe-Rato st mt zunehmendem Sgnfkanznveau ene lechte Erhöhung der Rangkorrelaton zu beobachten. Insgesamt erwesen sch de Performancemaße damt auch als sehr robust hnschtlch der Varaton des Sgnfkanznveaus α. d) Elmnaton von Ausreßern Schätzfunktonen we bespelswese das arthmetsche Mttel reageren sehr senstv auf Ausreßer und können daher unbefredgende Ergebnsse lefern, sofern dese Ausreßer ncht entfernt werden. Durch de Besetgung von (postven und negatven) Ausreßern werden solche Rendten elmnert, auf de alle Performancemaße tendenzell dentsch reageren, da dese allesamt als sehr gut oder sehr schlecht befunden werden. Insofern kann de Aussagekraft

HAT DIE WAHL DES PERFORMANCEMAßES EINEN EINFLUSS

HAT DIE WAHL DES PERFORMANCEMAßES EINEN EINFLUSS HAT DIE WAHL DES PERFORMANCEMAßES EINEN EINFLUSS AUF DIE BEURTEILUNG VON HEDGEFONDS-INDIZES? MARTIN ELING FRANK SCHUHMACHER WORKING PAPERS ON RISK MANAGEMENT AND INSURANCE NO. 10 EDITED BY HATO SCHMEISER

Mehr

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds?

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds? Martn Elng * /Frank Schuhmacher ** Does the choce of the performance measure have an nfluence on the evaluaton of hedge funds? * Correspondng Author: Dpl.-Kfm. Martn Elng, Unversty of St. Gallen, Insttute

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung:

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung: Streuungswerte: 1) Range (R) ab metrschem Messnveau ) Quartlabstand (QA) und mttlere Quartlabstand (MQA) ab metrschem Messnveau 3) Durchschnttlche Abwechung (AD) ab metrschem Messnveau 4) Varanz (s ) ab

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblock

Lösungen zum 3. Aufgabenblock Lösungen zum 3. Aufgabenblock 3. Aufgabenblock ewerber haben n enem Test zur sozalen Kompetenz folgende ntervallskalerte Werte erhalten: 96 131 11 1 85 113 91 73 7 a) Zegen Se für desen Datensatz, dass

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Quantitatives Prognosemodell für die Anwendung des Black-Litterman-Verfahrens

Quantitatives Prognosemodell für die Anwendung des Black-Litterman-Verfahrens Quanttatves Prognosemodell für de Anwendung des Black-Ltterman-Verfahrens Franzska Felke* und Marc Gürtler** Abstract: De chätzung erwarteter Wertpaperrendten stellt ene der zentralen Aufgaben n der praktschen

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit Qualtatve Evaluaton ener nterkulturellen Tranngsenhet Xun Luo Bettna Müller Yelz Yldrm Kranng Zur Kulturgebundenhet schrftlcher und mündlcher Befragungsmethoden und hrer Egnung zur Evaluaton m nterkulturellen

Mehr

Streuungs-, Schiefe und Wölbungsmaße

Streuungs-, Schiefe und Wölbungsmaße aptel IV Streuungs-, Schefe und Wölbungsmaße B... Lagemaße von äufgketsvertelungen geben allen weng Auskunft über ene äufgketsvertelung. Se beschreben zwar en Zentrum deser Vertelung, geben aber kenen

Mehr

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t + " I ) = 0 $ " I

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t +  I ) = 0 $  I Wechselstrom Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets we folgt dargestellt werden : U t = U 0 cos (! t + " U ) ; I ( t) = I 0 cos (! t + " I ) Wderstand m Wechselstromkres Phasenverschebung:!"

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

Abbildung 3.1: Besetzungszahlen eines Fermigases im Grundzustand (a)) und für eine angeregte Konfiguration (b)).

Abbildung 3.1: Besetzungszahlen eines Fermigases im Grundzustand (a)) und für eine angeregte Konfiguration (b)). 44 n n F F a) b) Abbldung 3.: Besetzungszahlen enes Fermgases m Grundzustand (a)) und für ene angeregte Konfguraton (b)). 3.3 Ferm Drac Statstk In desem Abschntt wollen wr de thermodynamschen Egenschaften

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

Basel III Kontrahentenrisiken

Basel III Kontrahentenrisiken Basel III Kontrahentenrsken Chrstoph Hofmann De Fnanzkrse hat gezegt, dass das aus ncht börsengehandelten (OTC) Dervaten hervorgehende Kontrahentenrsko von entschedender Bedeutung für de Stabltät des Bankensystems

Mehr

Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte: Itemschwierigkeit P i

Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte: Itemschwierigkeit P i Itemanalyse und Itemkennwerte De Methoden der Analyse der Itemegenschaften st ncht m engeren Snne Bestandtel der Klassschen Testtheore Im Rahmen ener auf der KTT baserenden Testkonstrukton und -revson

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Übungsklausur zur Vorlesung Wahrscheinlichkeit und Regression Lösungen. Übungsklausur Wahrscheinlichkeit und Regression Die Lösungen

Übungsklausur zur Vorlesung Wahrscheinlichkeit und Regression Lösungen. Übungsklausur Wahrscheinlichkeit und Regression Die Lösungen Übungsklausur Wahrschenlchket und Regresson De Lösungen. Welche der folgenden Aussagen treffen auf en Zufallsexperment zu? a) En Zufallsexperment st en emprsches Phänomen, das n stochastschen Modellen

Mehr

Erwartungswert, Varianz, Standardabweichung

Erwartungswert, Varianz, Standardabweichung RS 24.2.2005 Erwartungswert_Varanz_.mcd 4) Erwartungswert Erwartungswert, Varanz, Standardabwechung Be jedem Glücksspel nteresseren den Speler vor allem de Gewnnchancen. 1. Bespel: Setzen auf 1. Dutzend

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE

5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE 5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE wenn an ener Beobachtungsenhet zwe (oder mehr) metrsche Varablen erhoben wurden wesentlche Problemstellungen: Frage nach Zusammenhang: Bsp.: Duxbury Press (sehe

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Arbeitsgruppe Radiochemie Radiochemisches Praktikum P 06. Einführung in die Statistik. 1. Zählung von radioaktiven Zerfällen und Statistik 2

Arbeitsgruppe Radiochemie Radiochemisches Praktikum P 06. Einführung in die Statistik. 1. Zählung von radioaktiven Zerfällen und Statistik 2 ETH Arbetsgruppe Radocheme Radochemsches Praktkum P 06 Enführung n de Statstk INHALTSVERZEICHNIS Sete 1. Zählung von radoaktven Zerfällen und Statstk 2 2. Mttelwert und Varanz 2 3. Momente ener Vertelung

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines 6 Wandtafeln 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln 6.3.1 Allgemenes Be der Berechnung der auf de enzelnen Wandtafeln entfallenden Horzontalkräfte wrd ene starre Deckenschebe angenommen.

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

Elemente der Mathematik - Sommer 2016

Elemente der Mathematik - Sommer 2016 Elemente der Mathematk - Sommer 2016 Prof Dr Matthas Lesch, Regula Krapf Lösungen Übungsblatt 3 Aufgabe 9 (10 Punkte) Das Horner-Schema st ene Methode zum Auswerten enes Polynoms n a0 x an der Stelle s

Mehr

EAU SWH l$,0, wohngebäude

EAU SWH l$,0, wohngebäude EAU SWH l$,0, wohngebäude gemäß den $$ 6 ff, Energeensparverordnung (EnEV) :,:: Gültsbs: 09208 Gebäude Gebäudetyp Altbau Mehrfamlenhaus Adresse Hardstraße 3 33, 40629 Düsseldorf Gebäudetel Baujahr Gebäude

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

Kreditrisikomodelle und Diversifikation erschienen in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB), 14. Jahrgang, 2002, S.9-17.

Kreditrisikomodelle und Diversifikation erschienen in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB), 14. Jahrgang, 2002, S.9-17. 1 Kredtrskomodelle und Dversfkaton erschenen n: Zetschrft für Bankrecht und Bankwrtschaft (ZBB), 14. Jahrgang, 2002, S.9-17. Dr. oec. publ. Hans Rau-Bredow, Prvatdozent an der Unverstät Würzburg Kontakt:

Mehr

4. Optische Resonatoren

4. Optische Resonatoren 4. Optsche Resonatoren 4.. Modenselekton Bs jetzt haben wr nur den enfachsten Resonatortyp, den Fabry-erot Laser besprochen. In Abb. 4.. snd nochal de wchtsten Eenschaften deses Lasertyps darestellt. a)

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Bewertung von Zinsswaps mittels Mehrkurvenbootstrapping

Bewertung von Zinsswaps mittels Mehrkurvenbootstrapping Bewertung von Znsswaps mttels Mehrkurvenbootstrappng OIS-Marktstandard gewnnt m Rahmen des EMIR-Portfoloabglechs an Bedeutung 1. Enletung De Bewertungsmethodk von Znsswaps hat sch gewandelt. Bs vor der

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Daten sind in Tabellenform gegeben durch die Eingabe von FORMELN können mit diesen Daten automatisierte Berechnungen durchgeführt werden.

Daten sind in Tabellenform gegeben durch die Eingabe von FORMELN können mit diesen Daten automatisierte Berechnungen durchgeführt werden. Ene kurze Enführung n EXCEL Daten snd n Tabellenform gegeben durch de Engabe von FORMELN können mt desen Daten automatserte Berechnungen durchgeführt werden. Menüleste Symbolleste Bearbetungszele aktve

Mehr

Risikomanagement. Vortrag in der Seminarreihe Statistische Mechanik der Finanzmärkte im WS 07/08. Simon Hertenberger

Risikomanagement. Vortrag in der Seminarreihe Statistische Mechanik der Finanzmärkte im WS 07/08. Simon Hertenberger Rskomanagement Vortrag n der Semnarrehe Statstsche Mechank der Fnanzmärkte m WS 07/08 Smon Hertenberger Inhaltsverzechns Grundlagen Was st Rsko? 3 Gründe des Rskomanagements 3 Rskomanagement als Prozess

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M.

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M. UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habl. H. Müller-Stenhagen P R A K T I K U M Versuch 9 Lestungsmessung an enem Wärmeübertrager m Glech- und Gegenstrombetreb

Mehr

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt Kaptel 3 Zwe Personen Spele 3.1 Matrxspele 3.2 Matrxspele n gemschten Strategen 3.3 B Matrxspele und quadratsche Programme 3.4 B Matrxspele und lneare Komplementartätsprobleme 3.1 Matrxspele Wr betrachten

Mehr

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I Dplomprüfung für Kaufleute 00/I Prüfungsfach: Unternehmensfnanzerung und Betrebswrtschaftslehre der Banken Thema : a) Warum st es trotz Rskoaverson der Markttelnehmer möglch, be der Bewertung von Optonen

Mehr

1.1. Problemstellung und Zielsetzung

1.1. Problemstellung und Zielsetzung 1 1. Enführung Auf de Frage nach dem geegneten Zetpunkt für de Enführung ener radkal neuen Technologe oder von nnovatven Produkten mt deser Technologe, schent de Antwort offenschtlch: so schnell we möglch.

Mehr

4. Indexzahlen. 5.1 Grundlagen 5.2 Preisindizes 5.3 Indexzahlenumrechnungen. Dr. Rebecca Schmitt, WS 2013/2014

4. Indexzahlen. 5.1 Grundlagen 5.2 Preisindizes 5.3 Indexzahlenumrechnungen. Dr. Rebecca Schmitt, WS 2013/2014 4. ndexzahlen 5.1 Grundlagen 5.2 Presndzes 5.3 ndexzahlenumrechnungen 1 4.1 Grundlagen Als Messzahlen werden de Quotenten bezechnet, de aus den Beobachtungswerten bzw. den Maßzahlen zweer Telmengen derselben

Mehr

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte rof. Dr. Thomas Zmmerer* Erweterung des Anlageunversums für deutsche Investoren: Rendte- und Rskopotenzal österrechscher und ungarscher Akten- und Rentenmärkte Fachhochschule Ansbach Fachberech Wrtschafts-

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

2.1 Einfache lineare Regression 31

2.1 Einfache lineare Regression 31 .1 Enfache lneare Regresson 31 Regressonsanalyse De Regressonsanalyse gehört zu den am häufgsten engesetzten multvaraten statstschen Auswertungsverfahren. Besonders de multple Regressonsanalyse hat große

Mehr

Standortplanung. Positionierung von einem Notfallhubschrauber in Südtirol. Feuerwehrhaus Zentrallagerpositionierung

Standortplanung. Positionierung von einem Notfallhubschrauber in Südtirol. Feuerwehrhaus Zentrallagerpositionierung Standortplanung Postonerung von enem Notfallhubschrauber n Südtrol Postonerung von enem Feuerwehrhaus Zentrallagerpostonerung 1 2 Postonerung von enem Notfallhubschrauber n Südtrol Zu bekannten Ensatzorten

Mehr

Grundgedanke der Regressionsanalyse

Grundgedanke der Regressionsanalyse Grundgedanke der Regressonsanalse Bsher wurden durch Koeffzenten de Stärke von Zusammenhängen beschreben Mt der Regressonsrechnung können für ntervallskalerte Varablen darüber hnaus Modelle geschätzt werden

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-167 Quanttatves

Mehr

Standardnormalverteilung / z-transformation

Standardnormalverteilung / z-transformation Standardnormalvertelung / -Transformaton Unter den unendlch velen Normalvertelungen gbt es ene Normalvertelung, de sch dadurch ausgeechnet st, dass se enen Erwartungswert von µ 0 und ene Streuung von σ

Mehr

13.Selbstinduktion; Induktivität

13.Selbstinduktion; Induktivität 13Sebstndukton; Induktvtät 131 Sebstndukton be En- und Ausschatvorgängen Versuch 1: Be geschossenem Schater S wrd der Wderstand R 1 so groß gewäht, dass de Gühämpchen G 1 und G 2 gech he euchten Somt snd

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S Ene theoretsche und emprsche Untersuchung ausgewählter Probleme n der Performancemessung sebastan krmm Dssertaton

Mehr

Multilineare Algebra und ihre Anwendungen. Nr. 6: Normalformen. Verfasser: Yee Song Ko Adrian Jenni Rebecca Huber Damian Hodel

Multilineare Algebra und ihre Anwendungen. Nr. 6: Normalformen. Verfasser: Yee Song Ko Adrian Jenni Rebecca Huber Damian Hodel ultlneare Algebra und hre Anwendungen Nr. : Normalformen Verfasser: Yee Song Ko Adran Jenn Rebecca Huber Daman Hodel 9.5.7 - - ultlneare Algebra und hre Anwendungen Jordan sche Normalform Allgemene heore

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

Fallstudie 1 Diskrete Verteilungen Abgabe: Aufgabentext und Lösungen schriftlich bis zum

Fallstudie 1 Diskrete Verteilungen Abgabe: Aufgabentext und Lösungen schriftlich bis zum Abgabe: Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 15. 6. 2012 I. Thema: Zehen mt und ohne Zurücklegen Lesen Se sch zunächst folgenden Text durch! Wr haben bsher Stchprobenzehungen aus Grundgesamtheten

Mehr

Prof. Dr. Roland Füss Statistik II SS 2008

Prof. Dr. Roland Füss Statistik II SS 2008 5. Spezelle Testverfahren Zahlreche parametrsche und nchtparametrsche Testverfahren, de nach Testvertelung (Bnomal, t-test etc.), Analysezel (Anpassungs- und Unabhänggketstest) oder Konstrukton der Prüfgröße

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr