Prekäre Beschäftigung in Bundesministerien, nachgelagerten Ämtern und Behörden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prekäre Beschäftigung in Bundesministerien, nachgelagerten Ämtern und Behörden"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Karin Binder, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/12043 Prekäre Beschäftigung in Bundesministerien, nachgelagerten Ämtern und Behörden Vorbemerkung der Fragesteller SeiteinigenJahrenbefragtdieFraktionDIELINKE.dieBundesregierung jährlichüberdieprekärbeschäftigtenbeimbund,seinenbundesministerien undnachgeordnetenbehördenundeinrichtungen.danachstieginnerhalbvon zehnjahrendiezahldereingesetztenleiharbeitskräftevonnureinigendutzendaufzuletztübertausend.danebengibteshinweisedarauf,dasseseine hohezahlbefristetbeschäftigtergibt.hinzukommt,dasseinefüllevon DienstleistungenvonFremdfirmenerbrachtwerden,derenBeschäftigtenicht selten zu schlechten Löhnen und Arbeitsbedingungen arbeiten. FürdasZiel GuteArbeit solltederbundalsöffentlicherarbeitgebermitgutem Beispiel vorangehen, statt prekäre Beschäftigung zu fördern. Vorbemerkung der Bundesregierung DienachfolgendenAngabengebendieErgebnissewieder,dieinderKürzeder ZeitinallenBundesministerienunddenzuihremGeschäftsbereichgehörenden Behörden ermittelbar waren. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsdesInnernvom30.Januar2013 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 1.WievieleLeiharbeiterinnenundLeiharbeiterwurdenimJahr2012inden BundesministerienundBundesämternbzw.indenBundesbehördeneingesetzt (bittenachbundeskanzleramtundbundesministerienmitdenentsprechenden Bundesämtern bzw. -behörden aufschlüsseln)? 3.WievielederimJahr2012beschäftigtenLeiharbeiterinnenundLeiharbeitersindineinfestesArbeitsverhältnisineinerderobengenanntenDienststellen übernommen worden? WelchemAnteilanallenimJahr2012beschäftigtenLeiharbeiternund Leiharbeiterinnen entspricht dies? Die Fragen 1 und 3 werden wegen ihres Sachverhaltes zusammen beantwortet. StatistischeAngabenüberdieBeschäftigunginFormvonLeiharbeitsverhältnissennachdemArbeitnehmerüberlassungsgesetzwerdenvonderBundesregierungnichtzentralerhoben.DieimJahr2012beimBund (BundesministerienundBundesämterbzw.-behörden)BeschäftigtenmiteinemLeiharbeitsverhältnissowiediedavonineinbefristetesoderunbefristetesArbeitsverhältniszumBundübernommenenBeschäftigtenergebensichausderÜbersicht inanlage1.deranteilderübernommenenbeschäftigtenentsprichtrund 1,1Prozent. 2.GibtesPlanungendazu,wievieleLeiharbeitskräftevoraussichtlichimJahr 2013 eingesetzt werden sollen, und wenn ja, wie lauten die Zahlen? Ganzüberwiegendgibtesfür2013keinePlanung,dieeinepräziseBezifferung deranzahlderleiharbeitskräfteermöglicht,dievoraussichtlicheingesetztwerdensollen.dadieleiharbeitskräfteganzüberwiegendalsvertretungbeiauch kurzfristigentstehendenabwesenheiteneingesetztwerden (vgl.antwortzu Frage 5), ist eine solche Planung auch kaum möglich. 4.WiehochwarimJahr2012derAnteilvonLeiharbeiterinnenundLeiharbeiternanallenBeschäftigten,dieindenobengenanntenBundesministerien bzw. Ämtern/Behörden arbeiten? UnterZugrundelegungeinerdurchschnittlichenBeschäftigungsdauerderLeiharbeiterimJahr2012vonunter1,5Monaten (vgl.antwort7)hatderanteilvon BeschäftigtenineinemLeiharbeitsverhältniszudenBundesbeschäftigtenim Jahr2012durchschnittlichunter0,1Prozentbetragen.DieGesamtzahlder Bundesbeschäftigten wurde zuletzt zum Stichtag 30. Juni 2011 erhoben. 5.AuswelchenGründenwurdenimJahr2012Leiharbeitskräfteeingesetzt (bitte die drei häufigsten Gründe mit Fallzahlen auflisten)? ImJahr2012wurdenBeschäftigtemiteinemLeiharbeitsverhältnisüberwiegend aus folgenden Gründen eingesetzt: FallzahlGründe Krankheits- und Urlaubsvertretung Überbrückung bei Nachbesetzungen/Vakanzen Abwesenheitsvertretung für Personal im Auslandseinsatz

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ FürwelcheTätigkeitenwurdenimJahr2012dieLeiharbeiterinnenund Leiharbeiterhauptsächlicheingesetzt (bittediezehnmeistausgeübtentätigkeiten mit den entsprechenden Fallzahlen auflisten)? ImJahr2012wurdenBeschäftigtemiteinemLeiharbeitsverhältnisüberwiegend für folgende Tätigkeiten eingesetzt: FallzahlGründe Küchenfach- und Küchenhilfskräfte, Kantinenkräfte 2.184Ausbildung/Lehrtätigkeit 3.35 Sekretariats- und Assistenzdienst 4.32Service 5.31Wachschutz/Pförtner 6.20Bürosachbearbeitung Verwaltung 7.14Techniker/Ingenieure 8.14IT-Technik 9.14Projektmitarbeiter 10.10Chemielaboranten/Labortätigkeiten 7.WiewarimJahr2012diedurchschnittlicheBeschäftigungsdauervonden eingesetzten Leiharbeitskräften? DieBeschäftigungsdauerderBeschäftigtenmiteinemLeiharbeitsverhältnishat imjahr2012durchschnittlichunter1,5monatebetragen.imvergleichzu2011 ist die durchschnittliche Beschäftigungsdauer leicht gesunken. 8.ZuwelchemAnteilarbeitetendieseLeiharbeiterinnenundLeiharbeiterin Vollzeit bzw. Teilzeit? ImJahr2012warenrund56ProzentderBeschäftigtenmiteinemLeiharbeitsverhältnis vollzeitbeschäftigt und rund 44 Prozent teilzeitbeschäftigt. 9.WiesetzensichdieLeiharbeitskräftenachGeschlecht,Alter,Behinderung und Staatsbürgerschaft zusammen? Soweit Angaben vorliegen, ergibt sich folgende Zusammensetzung: Rund47ProzentderBeschäftigtenmiteinemLeiharbeitsverhältniswaren weiblich und rund 53 Prozent waren männlich. DieBeschäftigtenmiteinemLeiharbeitsverhältniswareninfolgendenAltersgruppen verteilt: Altersgruppe 20 bis 29 Jahre rd. 32 Prozent Altersgruppe 30 bis 39 Jahre rd. 23 Prozent Altersgruppe 40 bis 49 Jahre rd. 23 Prozent Altersgruppe 50 bis 59 Jahre rd. 14 Prozent älter als 60 Jahre rd. 8 Prozent.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode VondenBeschäftigtenmiteinemLeiharbeitsverhältniswiesenvierBeschäftigte eine Behinderung auf. Rund86ProzentwarendeutscherStaatsangehörigkeitundrund14Prozentwaren nichtdeutscher Staatsangehörigkeit. 10.WelcheAngabenkanndieBundesregierungdarübermachen,obdieLeiharbeiterinnenundLeiharbeiterwenigerLohnalsdieregulärBeschäftigten erhalten? WiegroßistgegebenenfallsderUnterschiedoderandernfallsaufwelcher GrundlageerfolgtdieGleichbezahlung,undwelcheLohn-bzw.Gehaltsbestandteile sind davon erfasst? Gibt es inzwischen tarifvertragliche Regelungen zur Gleichbezahlung? 11.WiehochistimAllgemeinenoder/undimEinzelnendieDiskrepanzzwischendemStundenlohn,dendieBeschäftigtenerhalten,unddemGeld, das die entsprechenden Leiharbeitsfirmen pro Stunde erhalten? Wie viele Leiharbeitskräfte erhalten einen Stundenlohn unter a)8,50 Euro und b)10 Euro? DieFragen10und11werdenwegenihresSachverhalteszusammenbeantwortet. FürdieüberwiegendeZahlderFällesindkeineAngabenmöglich (zurbegründungsieheantwortderbundesregierungzudenfragen9und10aufbundestagsdrucksache 17/4626, S. 3 f.). Soweit den Ressorts vor diesem Hintergrund Angaben möglich waren istkeinfallbekannt,indemeineleiharbeitskraftwenigerlohnalsdieregulär Beschäftigten erhalten hat, istgrundlagefürdiegleichbezahlungüberwiegenddastabellenentgeltdes Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD), istdiediskrepanzzwischendemstundenlohn,dendiebeschäftigtenerhalten,unddemgeld,dasdieentsprechendenleiharbeitsfirmenprostundeerhalten, 105 bis 175 Prozent. DerTVöDundanderetarifvertraglicheRegelungenderBundesverwaltungenthaltenkeineGleichbezahlungsregelungen.AnderetarifvertraglicheRegelungen zur Gleichbezahlung sind nicht bekannt. EssindkeineFällebekannt,indeneneineLeiharbeitskrafteinenStundenlohn von unter 10 Euro erhielt. 12.KanndieBundesregierungausschließen,dassunterdenbeschäftigten LeiharbeiterinnenundLeiharbeiternindenobengenanntenDienststellen desbundesauchsogenannteaufstockersind,alsoarbeitnehmerund Arbeitnehmerinnen,derenniedrigesArbeitseinkommendurchArbeitslosengeld II aufgestockt werden muss? KannSiediesfürdenFalleinesalleinstehendenvollzeittätigenBeschäftigten ausschließen? AufdieAntwortderBundesregierungzuFrage12aufBundestagsdrucksache 17/8664, S. 5 wird verwiesen.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/ MitwievielenFirmengabesimJahr2012VerträgezurArbeitnehmerüberlassung? WiehochwarendiegetätigtenGesamtausgabenfürArbeitnehmerüberlassung? EswurdenLeiharbeitsverhältnissemit106Leiharbeitsfirmenbundesweitabgeschlossen. Die Gesamtausgaben im Jahr 2012 betrugen rund 12,4 Mio. Euro. 14.BefindenoderbefandensichimJahr2012unterdenTarifverträgen,nach denendieleiharbeitnehmerinnenundleiharbeitnehmerbezahltwurden, auchverträgemitderscheingewerkschaftcgzp (Tarifgemeinschaft ChristlicherGewerkschaftenfürZeitarbeit)oderanderennichttariffähigen Gewerkschaften? WievieleLeiharbeitskräftewarenbzw.sinddavonbetroffen,undnach welchentarifverträgenwerdenbzw.sollendiesekünftigbezahltwerden? GabesimJahr2012Beschäftigte,dieausgehendvomUrteildesBundesarbeitsgerichtsüberdieNichttariffähigkeitderCGZP,Nachzahlungen geltend gemacht haben? WelcheTarifverträgekamensonstzurAnwendung (bittejeweilsmitentgelthöhen nennen)? DerBundesregierungistkeinFallbekannt,indemJahr2012Leiharbeitskräfte nacheinemtarifvertragbezahltwurden,dermitdertarifgemeinschaftchristlichergewerkschaftenfürzeitarbeit (CGZP)odereineranderenGewerkschaft, derenfehlendetariffähigkeitrechtskräftigfestgestelltist,abgeschlossenwurde. EssindderBundesregierungkeineFällebekannt,indenenBeschäftigteausgehendvondemangesprochenenUrteildesBundesarbeitsgerichtsNachzahlungen geltend gemacht haben. SoweitderBundesregierungbekannt,kamenfolgendeTarifverträgezurAnwendung: EntgelttarifvertragzwischendemBundesverbandZeitarbeitPersonal- Dienstleistungen (BZA,inzwischenBundesarbeitgeberverbandderPersonaldienstleister,BAP)undMitgliedsgewerkschaftendesDeutschenGewerkschaftsbundes (DGB) EntgelttarifvertragZeitarbeitzwischendemInteressenverbandDeutscher Zeitarbeitsunternehmen (igz) und Mitgliedsgewerkschaften des DGB EntgelttarifvertragderDeutschenPostAG,geschlossenzwischenDeutsche PostAGsowiever.diundderKommunikationsgewerkschaftDPV (DPVKOM). 15.DurftenimJahr2012dieLeiharbeitskräfteanBetriebs-undPersonalratswahlen in den jeweiligen Ämtern bzw. Behörden teilnehmen? EsgabdazuindenDienststellenkeineeinheitlichePraxis.Dieentsprechenden EntscheidungenliegennachdenbundespersonalvertretungsrechtlichenVorschrifteninderHandderjeweiligenWahlvorstände.DieDienststellenleitung hatsichjedereinflussnahmeaufdenwahlablaufzuenthalten:diewahlberechtigungbeipersonalratswahleninderbundesverwaltungrichtetsichnachdem Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG)undderWahlordnungzumBundespersonalvertretungsgesetz (BPersVWO).Wählenkannnur,werindasWählerverzeichniseingetragenist ( 15Absatz1BPersVWO).DasWählerverzeichniswirdvomWahlvorstanderstellt ( 2Absatz2BPersVWO),dervon derdienststellenleitungunabhängigistundnichtdenweisungendesdienst-

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode stellenleitersunterliegt.diebeschäftigtenkönnenbeimwahlvorstandeinspruchgegendierichtigkeitdeswählerverzeichnisseserheben ( 3Absatz1 BPersVWO). 16.WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungdarüber,dassvormalsbei denbundesministerienundnachgelagertenämternundbehördenbefristetbeschäftigtenachauslaufenihrerverträgefürgleicheoderähnliche TätigkeitenalsLeiharbeiterinnenbzw.Leiharbeiterbeschäftigtwerden bzw. wurden? WiehochistgegebenenfallsdieZahldieserFälle,undwosinddieseaufgetreten? Der Bundesregierung ist aus dem Jahr 2012 kein solcher Fall bekannt. 17.WiehabensichseitdemJahr1996bis2012dieZahlundderAnteilderin denbundesministerienundbundesämternbzw.indenbundesbehörden befristetbeschäftigtenentwickelt (bittejeweilsjährlichinsgesamtangebensowienachbundeskanzleramtundbundesministerienmitdenentsprechendenbundesämternbzw.-behördenundinstitutenaufschlüsseln)? 23.WiesetzensichdiebefristetBeschäftigtennachVollzeit,Teilzeitarbeit, Geschlecht, Alter, Behinderung und Staatsbürgerschaft zusammen? DieFragen17und23werdenwegenihresSachverhalteszusammenbeantwortet. DieAngabenfürdieJahre2004bis2011aufgeschlüsseltnachEinzelplänendes BundeshaushaltsergebensichausAnlage2.AngesichtsderKürzederzurVerfügungstehendenZeitsindbelastbaredetailliertereoderweiterzurückreichendeAngabennichtdarstellbar.Für2012liegenimStatistischenBundesamt noch keine abschließenden Zahlen vor. DieaufZahlendesStatistischenBundesamtsberuhendenAngabeninAnlage2 sindmitdeninderantwortaufdieschriftlichenfragenderabgeordneten JuttaKrellmannvom21.Dezember2012übermitteltenZahlen,dieperRessortabfrageerhobenwurden,nichtvergleichbar.SoumfasstedieRessortabfrageim nachgeordnetenbereichnurdiebundesoberbehördenundeswurdenzahlen fürdasgesamtjahr2012mitdemstanddezembererhoben.inderpersonalstandstatistikdesstatistischenbundesamtsistdemgegenüberdergesamteunmittelbarebundesdiensteinschließlichderortskräftebeivertretungendes BundesimAuslandenthaltenunddieAngabenbeziehensichjeweilsaufden Stichtag 30.Juni. Rund23ProzentderbefristetBeschäftigtenwarenweiblichundrund77Prozentwarenmännlich.VondenbefristetBeschäftigtenwarenrund51Prozentin Vollzeit und rund 49 Prozent in Teilzeit beschäftigt. Die befristet Beschäftigten waren in folgende Altersgruppen verteilt: Altersgruppe 20 bis 29 Jahre rd. 40 Prozent Altersgruppe 30 bis 39 Jahre rd. 32 Prozent Altersgruppe 40 bis 49 Jahre rd. 18 Prozent Altersgruppe 50 bis 59 Jahre rd. 8 Prozent älter als 60 Jahre rd. 2 Prozent. AngabenzuStaatsangehörigkeitundBehinderungvonbefristetBeschäftigten werden vom Statistischen Bundesamt nicht erhoben.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ WiehochwerdendieZahlundderAnteilderbefristetBeschäftigtennach aktueller Planung im Jahr 2013 liegen? EineerheblicheVeränderungistnachaktuellerPlanungin2013nichtzuerwarten. 19.WievielederimJahr2012befristetBeschäftigtensindineinfestesArbeitsverhältnisineinerderobengenanntenDienststellenübernommen worden? WelchemAnteilanallenimJahr2012befristetBeschäftigtenentspricht dies? Essind1476derzuvorbefristetBeschäftigtenineinunbefristetesBeschäftigungsverhältnisübernommenworden.Dassindrund11Prozentderin2011befristet Beschäftigten (vgl. Antwort 17). 20.AuswelchenGründenwurdenBeschäftigtebefristeteingesetzt (bittenebenderanzahlderkalendermäßigenbefristungendiefünfhäufigsten sachlichen Gründe mit Fallzahlen auflisten)? ImJahr2012hattenrund10000befristetBeschäftigteeinenkalendermäßigbefristetenArbeitsvertrag.DiefünfhäufigstensachlichenGründe (genauefallzahlenliegenfürdiebundesverwaltunginsgesamtnichtvor)füreinebefristung waren: VorübergehenderArbeitskräftebedarf, 14Absatz1Satz2Nummer1des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) Vertretung, 14 Absatz1 Satz2 Nummer3TzBfG ErstanstellungimAnschlussanAusbildung/Studium, 14Absatz1Satz2 Nummer2TzBfG WissenschaftlichesPersonal/DrittmittelfinanzierungnachWissenschaftszeitvertragsgesetz Eigenart der Arbeitsleistung, 14 Absatz1 Satz2 Nummer4TzBfG. 21.FürwelcheTätigkeitenwurdenimJahr2012diebefristetBeschäftigten hauptsächlicheingesetzt (bittediezehnmeistausgeübtentätigkeitenmit entsprechenden Fallzahlen auflisten)? BefristetBeschäftigtewurdenfürganzunterschiedlicheTätigkeiteneingesetzt, diezehnmeistausgeübtentätigkeiten (genauefallzahlenliegenfürdiebundesverwaltung insgesamt nicht vor) waren: Sachbearbeiter/Bürosachbearbeiter wissenschaftliche Mitarbeiter technische Tätigkeiten/Ingenieure Chemisch-technische Assistenten Referenten IT-Projektarbeit Haussicherungsdienst/Telefonvermittlung Versuchsfeldarbeiten Registratur Botendienst/Fahrer.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 22.WiewarimJahr2012diedurchschnittlicheBeschäftigungsdauerderbefristetBeschäftigten (bittegetrenntnachzeitlicherundsachlicherbefristung angeben)? DiedurchschnittlicheLaufzeitderArbeitsverträgebetrugin2012beizeitlich befristetenarbeitsverträgenrund20monate,beisachlicherbefristungrund 27Monate. 24.WelcheAngabenkanndieBundesregierungdarübermachen,obdiebefristetBeschäftigtenwenigerLohnalsdieregulärBeschäftigtenerhalten? WiegroßistgegebenenfallsderUnterschiedoderandernfallsaufwelcher GrundlageerfolgtdieGleichbezahlung,undwelcheLohn-bzw.Gehaltsbestandteile sind davon erfasst? DerTVöDistauchfürbefristetBeschäftigteanwendbar,dieMöglichkeitvon befristetenarbeitsverträgenistin 30TVöDausdrücklichvorgesehen.Die RegelnzurFestlegungdesTabellenentgelts,insbesondere 15TVöD,gelten auchfürbefristetbeschäftigte.insoweitbestehenalsokeineunterschiede zwischenbefristetbeschäftigtenundbeschäftigtenmiteinemunbefristeten Arbeitsvertrag. 25.Inwiefernistsichergestellt,dassbefristetBeschäftigte abgesehenvon VertretungenwieElternzeitoderAngehörigenpflege keineregulären PflichtaufgabensowiekeineregulärenVerwaltungsaufgabenwahrnehmen? DieEinstellungvonbefristetBeschäftigtenrichtetsichnachdenfüralleArbeitgebergeltendenRechtsnormen,insbesonderedemTzBfG.Darüberhinaus habendietarifvertragsparteiendesöffentlichendienstesin 30TVöDausdrücklichvereinbart,dassbefristeteArbeitsverträgenachMaßgabedesTzBfG zulässigsind.diezulässigkeiteinesbefristetenarbeitsvertragesrichtetsich ausschließlichnachdiesenrechtlichenvorschriften,indenendieinderfrage genannten regulärenpflichtaufgaben bzw. regulärenverwaltungsaufgaben keine relevanten Kriterien sind. Vorbemerkung der Bundesregierung zu den Fragen 26 bis 39 DerBegriff Fremddienstleister wirdimrahmenderbeantwortungdieser Fragen wie folgt verstanden: EinFremddienstleisterimSinnederAnfrageisteinmitderErledigungvon DienstleistungeninnerhalbeinerBehörde (Tätigkeitenbzw.Arbeitsaufgaben) beauftragtesexternesdienstleistungsunternehmen,wobeidiedienstleistungen zuvorvonderbehördemiteigenenbeschäftigtenselbsterbrachtwurden.bei der Beantwortung der Fragen werden daher nicht berücksichtigt: externe Beratungsleistungen Leistungen,dienachUmorganisationenvonverwaltungsinternenDienstleistungsorganisationen erbracht werden KooperationsvorhabenmitderWirtschaftimBereichderBundeswehr (DabeiwirdPersonalderBundeswehrimWegederPersonalgestellung/-zuweisungimSinneder 4TVöDund27desBundesbeamtengesetzes [BBG] beschäftigt). SofernindenFragenvom BundundseinenBehörden/Ämtern bzw.vonden BundesministerienundnachgelagertenBehördenundÄmtern gesprochen

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/12248 wird,wirddavonausgegangen,dassdamitdiebundesministeriensowiediezu ihremgeschäftsbereichgehörendenbehördenzuverstehensind.einrichtungen dermittelbarenbundesverwaltungoderzuwendungsempfängerdesbundes sind nicht berücksichtigt. 26.WassinddiewesentlichenGründedafür,dassderBundundseineBehördenzwischendenJahren1997und2011in928FällenvormalsinEigenregieausgeführteArbeitenanFremddienstleisterauslagerte (vgl.antwort derbundesregierungaufdiekleineanfragederfraktiondielinke.zu Frage 17 auf Bundestagsdrucksache 17/8664)? 27. Inwiefern sind davon hoheitliche Aufgaben betroffen? DieFragen26und27werdenwegenihresSachverhalteszusammenbeantwortet. WiebereitsinderAntwortderBundesregierungaufdieKleineAnfrageder FraktionDIELINKE.,zuFrage17aufBundestagsdrucksache17/8664ausgeführt,warenesinderRegelwirtschaftlicheGründe,diezueinerAuslagerung vonvormalsineigenregieausgeführtearbeitenanfremddienstleisterführten. DieEntscheidungfüreineAuslagerungergibtsichinderRegeldurcheineOrganisationsuntersuchung,dieeineorganisatorischeundwirtschaftlicheGesamtbetrachtungunterBerücksichtigungderStellen-undBudgetsituationderBehördezumInhalthat.TeilweisewurdeeinesolcheAuslagerungauchvomBundesrechungshof empfohlen. Es waren keine hoheitlichen Aufgaben betroffen. 28.Wieverteilensichdieseit1997bisheuteerfolgtenAuslagerungenaufdie einzelnen Jahre? DieVerteilungdererfolgtenAuslagerungenergibtsichausnachfolgender Übersicht: Jahr Anzahl Auslagerungsfälle Jahr Anzahl Auslagerungsfälle Hinzukommenweitere347AuslagerungsfälleimGeschäftsbereichdesBundesministeriumsderVerteidigungausdenJahren1997bis2011ausdemBereichBewachung,diesichnichteinzelnenKalenderjahrenzuordnenlassen.Für diesen Bereich wurden bislang keine statistischen Daten vorgehalten. EinentsprechendesDV-VerfahrenimBereichBewachungarbeitetinEchtzeitverarbeitung.ImRahmenderBeantwortungdergleichgelagertenKleinenAnfrageDIELINKE.imletzenJahrwurdenDatenermittelt,diehieraufgegriffen wurden. ZudenWertenderTabelleistweiterhinanzumerken,dassderaufaddierteZahlenwertfürdieJahre1997bis2011insgesamtgeringerist,alsinderAntwort derbundesregierungaufdiekleineanfragederfraktiondielinke.,zu Frage17aufBundestagsdrucksache17/8664angegeben.Diesistdadurchzuer-

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode klären,dassbeiderdiesjährigenabfrageinderbundesverwaltungkonkretisiert wurde,dassessichbeieinemauslagerungsfallumdieerstmaligevergabeder DienstleistunganeinenFremddienstleisterhandelt.Hieraufkorrigierteneinzelne Behörden ihre Meldungen. MitderBundesanstaltfürImmobilienaufgaben (BImA)gibtesdarüberhinaus eineverwaltungseinrichtung,dieimsinneeinesdienstleistungszentrumsvon einervielzahlvonbundesbehördendienstleistungenübernommenhat.nach demgesetzüberdiebundesanstaltfürimmobilienaufgabenobliegtderzum 1.Januar2005alsbundesunmittelbarerechtsfähigeAnstaltdesöffentlichen Rechts (mittelbarebundesverwaltung)errichtetenbimaimrahmendeseinheitlichenliegenschaftsmanagements (ELM)die VerwaltungvonLiegenschaften,dievonDienststellenderBundesverwaltungzurErfüllungihrerAufgabengenutztwerden (Dienstliegenschaften).Hierzugehörenunteranderem dievielfältigenleistungendestechnischen,infrastrukturellenundkaufmännischengebäudemanagements.soweitessichhierbeiumimeigentumder BundesanstaltstehendeDienstliegenschaftenhandelt,werdenimEinzelnen regelmäßigdieübernahmedeswinterdienstes,vongrünpflege-,gärtnerarbeitenundderpflegevonaußenanlagenalssonstigenleistungenderbimazu denelm-mietverträgenvereinbart.ausnahmenhiervonsinddenkbarbei Dienstliegenschaften,diedieBundesanstaltbeiDrittenanmietetet,oderin Fällen,indenenderNutzerliegenschaftsbezogeneAufgabenderVerwaltung weiterhindurcheigenespersonalwahrnimmtunddabeikeinepersonalgestellungaufdiebundesanstalterfolgtist.darüberhinauskanndiebundesanstalt imrahmendersonstigenleistungenzudenelm-mietverträgenweiterefakultativeleistungenübernehmen,wiezumbeispieldiegebäudereinigung,wachund Sicherheitsdienste oder Hausmeisterdienstleistungen. DadieBImAalsbehördlicheEinrichtungkeinFremddienstleisterimSinneder Anfrageist,sindAuslagerungenandieBImAnichtGegenstandderBeantwortung der Frage. 29.WassinddieHauptbereiche,dieausgelagertwurdenbzw.indenenam meisten Arbeiten ausgelagert wurden? Es wird auf die Antwort zu Frage 37 verwiesen. 30.WievieleFremddienstleisterwarenseit1997bisheutejeweilsjährlich tätig? DieAbfrageergabdieinnachfolgenderTabelledargestellteAnzahlvonFremddienstleistern,dieinderBundesverwaltungtätigwaren,aufgeschlüsseltnach Jahren. Jahr Anzahl Firmen Jahr Anzahl Firmen

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/ WiehochwarimJahr2012dieZahlundderAnteilderFremddienstleisterindenBereichenGebäudereinigung,Informationstechnologie,GastronomieundWach-undSicherheitsdienst (bittejeweilseinzelnebereiche ausweisen)? DieZahlderFremddienstleister,dieimJahr2012indenBereichenGebäudereinigung,IT,GastronomieundWach-undSicherheitsdienstindenBundesministeriensowiedenzuihremGeschäftsbereichgehörendenBehördentätigwaren,sindindernachfolgendenTabelledargestellt.Dabeiistzubeachten,dass einige Fremddienstleister in mehreren Behörden gleichzeitig tätig waren. DienstleistungsbereichGebäudereinigungITGastronomie DerAnteilderFremddienstleisteristnichtermittelbar.EsistkeineBezugsgröße definierbar,zudersichsinnvollderanteilderfremddienstleisterermitteln ließe. Wach- und Sicherheitsdienst Anzahl Firmen WiehochschätztdieBundesregierungdieZahlderfürFremdfirmentätigen Beschäftigten? Kann sie Angaben über die zentralen Einsatzbereiche machen? EineEinschätzungderAnzahlderBeschäftigtenindenDienstleistungsunternehmen,dieinBundesministeriensowieindenzuihremGeschäftsbereichgehörenden Behörden tätig sind, ist der Bundesregierung nicht möglich. WiebereitsinderAntwortderBundesregierungaufdieKleineAnfrageder FraktionDIELINKE.,zuFrage19aaufBundestagsdrucksache17/8664festgestellt,istdemöffentlichenAuftraggeberdieZahlderMitarbeiter,diebeim DienstleistermitderAufgabebetrautwerden,inderRegelnichtbekannt.EinerseitswirdüblicherweisenurdieÜbernahmederDienstleistungdurchdas DienstleistungsunternehmenmitgeeignetemPersonalvereinbart,anderseits erfolgtinderregelkeinekontrollederanzahldervomdienstleistungsunternehmeneingesetztenpersonendurchdiebehörde.esbestehtdarüberhinausin derregelauchkeinekenntnisderbehördealsauftraggeber,wieviele BeschäftigteimgesamtenbeauftragtenDienstleistungsunternehmenbeschäftigt sind. DiezentralenEinsatzbereicheentsprechendeninderAntwortzuFrage37genannten Bereichen. 33.WieoftkommenFremddienstleisterinfolgendenBereichen,wieWinterdienst,Gebäudemanagement/Hausmeister/technischerHausmeisterund Grünpflege/Gärtnerarbeiten/Pflege von Außenanlagen zum Einsatz? InwiefernwurdendieseDienstleistungenindenzurückliegenden16Jahren noch ganz oder teilweise selbst erbracht? ImBereichWinterdienstkamenimletztenJahrin70BehördenFremddienstleisterzumEinsatz.Vondiesen70Behördenhatten51dieseAufgabeinden letzten 16 Jahren noch ganz oder teilweise selbst erbracht. ImBereichGebäudemanagement/Hausmeister/technischerHausmeisterkamen imletztenjahrin39behördenfremddienstleisterzumeinsatz.vondiesen

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 39Behördenhatten34dieseAufgabeindenletzten16Jahrennochganzoder teilweise selbst erbracht. ImBereichGrünpflege/Gärtnerarbeiten/PflegevonAußenanlagenkamenim Jahr2012in60BehördenFremddienstleisterzumEinsatz.Vondiesen 60Behördenhatten44dieseAufgabeindenletzten16Jahrennochganzoder teilweise selbst erbracht. 34.WelcheErkenntnisseüberdasEntgeltunddieArbeitsbedingungenbei den beauftragten Fremdfirmen liegen der Bundesregierung vor? Kann sie ausschließen, dass Beschäftigte dort zu Niedriglöhnen arbeiten? Wie geht sie mit diesem Problem um? DieBundesregierunghatüberdieoffensichtlichenErkenntnissehinaus,welche durchdenkontaktmitdenbeschäftigtenderfremddienstleisterimrahmenihrertätigkeitentstehen,keinenäherenerkenntnisseüberdiearbeitsbedingungen bei Fremddienstleistern. BeiderVergabesolcherDienstleistungenanFremddienstleisteristdurchdie behördlichenauftraggeberimmerauchdieeignungderdienstleistungsunternehmenzuprüfen.sosindaufträgemiteinemauftragswertüberdenin 2 VergabeverordnunggenanntenSchwellenwerten (derzeit130000,00eurofür Liefer-undDienstleistungen)grundsätzlichanfachkundige,leistungsfähige, gesetzestreueundzuverlässigeunternehmenzuvergeben ( 97Absatz4Satz1 desgesetzesgegenwettbewerbsbeschränkungen).daseignungskriteriumder Gesetzestreue umfasstdieeinhaltungderfürallgemeinverbindlicherklärten TarifverträgewieauchdieEntgeltgleichheitvonMännernundFrauen.Die internationalvereinbartengrundprinzipienundrechtewiediekernarbeitsnormenderinternationalenarbeitsorganisation (ILO)zumVerbotderKinderundZwangsarbeitsindebenfallszwingenderBestandteilunsererRechtsordnungunddamitderVergaberegeln.InDeutschlandagierendeUnternehmen,die diesegrundprinzipienundrechtenichtbeachten,müssenprinzipiellaufgrund fehlenderzuverlässigkeitvomwettbewerbumöffentlicheaufträgeausgeschlossenwerden (GesetzesbegründungzurGWB-Novelle2009 [Gesetzgegen Wettbewerbsbeschränkungen], Bundestagsdrucksache 16/10117, S. 16). EineentsprechendeEignungsprüfunghatauchbeiVergabenunterhalbdes Schwellenwertes zu erfolgen. 35.IstderBundesregierungbekannt,obFremddienstleisterbisherbestehende Mindestlohnregelungen oder Tarifverträge verletzt haben? UmwelcheFällehandeltessich (bittefirmenname,zahlderbetroffenen Arbeitnehmer sowie Gegenstand der Verletzung nennen)? Es sind keine derartigen Fälle bekannt.

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/ WiehochwardasLeistungsvolumenderseitdemJahr1997anFremddienstleistervergebenenAufträgeinsgesamtsowiejeweilsjährlich (bitte in Euro nennen)? 37.WassindgemessenamLeistungsvolumendiefünfgrößtenBereiche (bitte mit konkreten Zahlen in Euro benennen)? DieFragen36und37werdenwegenihresSachverhalteszusammenbeantwortet. AlsLeistungsvolumenderindenJahren1997bis2012anFremddienstleister vergebenenaufträgekonntendieindennachfolgendenbeidentabellendargestellten Angaben erhoben werden: Jahr Leistungsvolumen in TEuro (gerundet) Jahr Leistungsvolumen in TEuro (gerundet) DarausergibtsicheinGesamtleistungsvolumenfürdieJahre1997bis2012von gerundet T Euro. AusdieserDatenerhebungwurdendieindernachfolgendenTabelledargestelltenfünfBereichemitdendazuermitteltenLeistungsvoluminafürdieJahre 1997 bis 2012 ermittelt. Dienstleistungsbereich ZudenDateninvorstehendenTabellenistanzumerken,dassdieDatengrundlagefürdiefrüherenJahrelückenhaftist.DiemaßgeblichenzahlungsbegründendenUnterlagenundVertragsunterlagensindteilweisenichtmehrverfügbar,weildieAufbewahrungsfristenfürdieseUnterlagenabgelaufensind. DieFestsetzungderAufbewahrungsfristenerfolgtimEinzelfall,soweitnichtin SonderbereichenspezialgesetzlicheAufbewahrungsfristengelten.Sobeträgt z.b.dieaufbewahrungsfristfürhaushaltsbegründendeunterlagenfünfjahre (Nummer4.1.3.AufbewahrungsbestimmungenfürdieUnterlagenfürdasHaushalts-,Kassen-undRechnungswesendesBundes (ABestB-HKR,VV-BHO- Anhang zur BHO; Teil IV zu 79, vom 2. Juni 2004). Wach- und SicherheitsdienstIT Gebäudereinigung Gebäudemanagement/Hausmeister/technischer Hausmeister Grünpflege/ Gärtnerarbeiten/ Pflege von Außenanlagen Leistungsvolumen in TEuro (gerundet) WelcheGründesprechenausSichtderBundesregierungdagegen,einen GroßteiloderalleausgelagertenDienstleistungenwiederinEigenregie mit eigenem Personal zu erbringen? Es wird auf die Antwort zu Frage 26 verwiesen.

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 39.HatesindenzurückliegendenJahrenineinzelnenFällensolcheRückverlagerungen gegeben? Wenn ja, welche, und warum? IndennachfolgendbeschriebenenFällenkameszueinerRückverlagerungvon Aufgaben: Rückverlagerungen aus organisatorischen bzw. wirtschaftlichen Gründen: ImBundesministeriumfürVerkehr,BauundStadtentwicklungwurdeauf GrundvonWirtschaftlichkeitsüberlegungendieGebäudereinigungzurückverlagert. BeiderBundesnetzagenturwurdeaufGrundvonWirtschaftlichkeitsüberlegungen eine Gebäudereinigungsdienstleistung zurückverlagert. BeiderPhysikalisch-TechnischenBundesanstaltwurdeausWirtschaftlichkeitsüberlegungenundwegenmangelnderQualitätderFremddienstleistungdie Dachrinnenreinigung zurückverlagert. BeimRobert-Koch-InstitutwurdenaufGrundvonWirtschaftlichkeitsüberlegungen zwei IT-Dienstleistungen zurückverlagert. Rückverlagerungen aus personalwirtschaftlichen Gründen: ImBundesamtfürMigrationundFlüchtlingeundimBundesamtfürVerfassungsschutzwurdejeweilseinezeitweiligausgelagerteIT-Dienstleistung rückverlagert,nachdemgeeignetestechnikerpersonalamarbeitsmarktgewonnen werden konnte. Rückverlagerungen wegen Qualitätsdefiziten beim Fremddienstleister: ImBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologiewurdeeineHausmeisterdienstleistungwegenfehlenderKompetenzdesDienstleisterszurückverlagert.

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/12248 Anlage 1

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode * Ergänzend ist auf folgenden Tatbestand hinzuweisen: DerHaushaltsvermerk13zuKapitel2302Titel89603imHaushaltsplan 2012: AusdenAusgabenkönnenübergangsweisePersonalausgabenfür 65BeschäftigtebeiderGIZfürAufgabenimBundesministeriumfürwirtschaftlicheZusammenarbeitundEntwicklunggeleistetwerden ermöglichtedembundesministeriumfürwirtschaftlichezusammenarbeitund Entwicklung (BMZ)dieweitereBeschäftigungderin2011zudiesem ZweckgewonnenenGIZ-Beschäftigten.ZielderMaßnahmewareinefeste ÜbernahmediesesPersonalsnachAusbringungderentsprechenden (Plan)StellenimStellenhaushaltdesMinisteriums.Ende2012wardie ÜbernahmedieserBeschäftigtenindasBMZabgewickelt.DieGestellung despersonalsvondergizandasbmzerfolgtezwarrechtlichmittels Arbeitnehmerüberlassungsvertrag,jedochhandelteessichbeidenüberlassenenFachkräftennichtumklassischeLeiharbeitnehmer/Leiharbeitnehmerinnen.

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/12248 Zahl und Anteil der befristeten Beschäftigten nach Jahren Anlage 2

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

19 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/12248

20 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Quelle : Statistisches Bundesamt 1DafürdenEinzelplandesBMVgalsEinzelplanmitdenmeistenBeschäftigtenfürdieJahre2005bis2010keinevollständigenAngabenvorliegen,habenzusammenfassendeZahlenfürdieseJahrepraktischkaumAussagekraftundwärenmitdenZahlenfür2004 und 2011 nicht vergleichbar. Deshalb wurde darauf verzichtet, für diese Jahre eine Zusammenfassung auszuweisen. Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Mindestlohn und Tarifverträge in der Callcenter-Branche und die Rolle der Politik

Mindestlohn und Tarifverträge in der Callcenter-Branche und die Rolle der Politik Deutscher Bundestag Drucksache 17/12606 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8218 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, weiterer

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8845 17. Wahlperiode 05. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/14786 17. Wahlperiode 24. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Konstantin von Notz, Beate Walter-Rosenheimer,

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/5883 17. Wahlperiode 23. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, weiterer

Mehr

Der Conterganskandal 40 Jahre nach Gründung der Conterganstiftung

Der Conterganskandal 40 Jahre nach Gründung der Conterganstiftung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10401 17. Wahlperiode 24. 07. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Yvonne Ploetz, Kathrin

Mehr

Umgehung von Tarifverträgen im Einzelhandel durch christliche Gewerkschaften

Umgehung von Tarifverträgen im Einzelhandel durch christliche Gewerkschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11488 17. Wahlperiode 09. 11. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Werner Dreibus,

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8634 16. Wahlperiode 19. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674 Deutscher Bundestag Drucksache 17/5835 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

1.BeabsichtigtdieBundesregierung,demDeutschenBundestageineEvaluation zur Riester-Rente vorzulegen?

1.BeabsichtigtdieBundesregierung,demDeutschenBundestageineEvaluation zur Riester-Rente vorzulegen? Deutscher Bundestag Drucksache 17/10889 17. Wahlperiode 28. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Dr. Gerhard Schick,

Mehr

mussfestgestelltwerden,dassdiebranchenzuschlägenichtfüralleleiharbeitskräftegleichermaßengelten.sohabenrelevantebranchennochkeine

mussfestgestelltwerden,dassdiebranchenzuschlägenichtfüralleleiharbeitskräftegleichermaßengelten.sohabenrelevantebranchennochkeine Deutscher Bundestag Drucksache 17/11738 17. Wahlperiode 29. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Leiharbeit in Bundeswehrfachschulen, im Bundesministerium der Verteidigung sowie in dessen nachgeordneten Behörden

Leiharbeit in Bundeswehrfachschulen, im Bundesministerium der Verteidigung sowie in dessen nachgeordneten Behörden Deutscher Bundestag Drucksache 17/2643 17. Wahlperiode 21. 07. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Omid Nouripour, Katrin Göring-Eckardt, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte Deutscher Bundestag Drucksache 17/3290 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Dr. Rosemarie Hein, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter

Mehr

nichtangemessen.vielebetroffenewürdeneinenzweitjobbenötigenund Aufstocker,dieamEndedesMonatszusätzlichstaatlicheLeistungennachHartzIV

nichtangemessen.vielebetroffenewürdeneinenzweitjobbenötigenund Aufstocker,dieamEndedesMonatszusätzlichstaatlicheLeistungennachHartzIV Deutscher Bundestag Drucksache 17/7132 17. Wahlperiode 23. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern.

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9214 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Josef Fell, Oliver Krischer, Ingrid Nestle, weiterer Abgeordneter

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Schutz bei Erwerbsminderung umfassend verbessern Risiken der Altersarmut verringern

Schutz bei Erwerbsminderung umfassend verbessern Risiken der Altersarmut verringern Deutscher Bundestag Drucksache 17/1116 17. Wahlperiode 18. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping, Jutta Krellmann,

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität Deutscher Bundestag Drucksache 17/11855 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9682 17. Wahlperiode 18. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Josef Philip Winkler, Ulrich Schneider, weiterer Abgeordneter

Mehr

Energieeffizienzfonds und Zuschüsse für stromintensive Unternehmen im Energie- und Klimafonds

Energieeffizienzfonds und Zuschüsse für stromintensive Unternehmen im Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 17/6729 17. Wahlperiode 03. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/8231 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Kathrin Senger-Schäfer, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Raju Sharma, Dr. Petra

Mehr

GrundrechtederMädchenundFraueninschwerwiegenderWeise.NachEinschätzungvonTERREDEFEMMESMenschenrechtefürdieFraue.V.sind

GrundrechtederMädchenundFraueninschwerwiegenderWeise.NachEinschätzungvonTERREDEFEMMESMenschenrechtefürdieFraue.V.sind Deutscher Bundestag Drucksache 17/9005 17. Wahlperiode 16. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Lambrecht, Burkhard Lischka, Sonja Steffen, weiterer Abgeordneter

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung.

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/4113 17. Wahlperiode 03. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11342 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/13206 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Mai 2, 2013, /data/bt_vorab/1713206.fm, Frame auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke,

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzung der Richtlinie Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden

Umsetzung der Richtlinie Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/13101 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Mechthild Rawert, Dr. Marlies Volkmer,

Mehr

Entwicklung der Leiharbeit (Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage auf Bundestagsdrucksache 18/4786)

Entwicklung der Leiharbeit (Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage auf Bundestagsdrucksache 18/4786) Deutscher Bundestag Drucksache 18/5068 18. Wahlperiode 05.06.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Jutta Krellmann, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vergünstigungen für die energieintensive Industrie in der Energieund Klimapolitik

Vergünstigungen für die energieintensive Industrie in der Energieund Klimapolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/7960 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Lisa Paus, Ingrid Nestle, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder Deutscher Bundestag Drucksache 17/13680 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Herbert Behrens, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten Deutscher Bundestag Drucksache 17/11017 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8097 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/3283 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Matthias W. Birkwald, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr