a q 0 q 1 a M q 1 q 3 q 2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "a q 0 q 1 a M q 1 q 3 q 2"

Transkript

1 Prof Dr J Giesl Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Üung 4 M Brockschmidt, F Emmes, C Fuhs, C Otto, T Ströder Hinweise: Die Husufgen sollen in Gruppen von je 2 Studierenden us dem gleichen Tutorium ereitet werden Die Lösungen der Husufgen müssen is Mi, im Tutorium gegeen werden Alterntiv ist es is 17 Uhr möglich, diese in den Ksten im Flur des LuFG I2 einzuwerfen (Ahornstr 55, E1, 2 Etge) Nmen und Mtrikelnummern der Studierenden sowie die Nummer der Üungsgruppe sind uf jedes Bltt der Age zu schreien Heften zw tckern Sie die Blätter! Die Tutorufgen werden in den jeweiligen Tutorien gemeinsm esprochen und ereitet Tutorufge 1 (Homomorphismen uf DFAs): Betrchten Sie die eiden folgenden DFAs M und M q 0 q 1 M q 0 q 1 q 3 M q 2 ) Git es einen Homomorphismus von M nch M? Begründen Sie Ihre Antwort ) Git es einen Homomorphismus von M nch M? Begründen Sie Ihre Antwort ) Nein Der Zustnd q 0 knn nicht gleichzeitig uf die Zustände q 0 und q 2 geildet werden Eenso knn q 1 nicht gleichzeitig uf q 1 und q 3 geildet werden Letzteres ist llein schon nötig, um die erste Bedingung für einen Homomorphismus zu erfüllen, während die dritte Bedingung für einen Homomorphismus eide Aildungen enötigen würde Denn mit dem Wort erreicht mn von q 0 den Zustnd q 2 und umgekehrt, während mn von q 0 us wieder q 0 erreicht Genuso verhält es sich ei den Zuständen q 1, q 3 und q 1 ) J Die Funktion h mit h(q 0 ) = h(q 2 ) = q 0 und h(q 1 ) = h(q 3 ) = q 1 ist ein solcher Homomorphismus 1

2 Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Üung 4 Husufge 2 (Homomorphismen uf DFAs): (4 + 3 = 7 Punkte) Sei Σ ein Alphet ) Beweisen Sie die folgende Aussge: Seien M = (Q, Σ, δ, q 0, F ), M = (Q, Σ, δ, q 0, F ) zwei elieige DFAs und sei h : Q Q ein Homomorphismus von M nch M Dnn gilt L(M) = L(M ) Hinweis: Zeigen Sie zunächst, dss für lle w Σ gilt: h(ˆδ(q 0, w)) = ˆδ (h(q 0 ), w) Verwenden Sie hierzu Induktion üer die Länge des Wortes w ) Geen Sie zwei DFAs M und M üer dem Alphet Σ = {, } n, die lle folgenden Eigenschften erfüllen: L(M) = L(M ) Es existiert kein Homomorphismus h von M nch M Es existiert kein Homomorphismus h von M nch M M und M hen jeweils mximl 4 Zustände ) D h ein Homomorphismus ist, gilt: (1) h(q) F q F (2) h(q 0 ) = q 0 (3) h(δ(q, )) = δ (h(q), ) Wir zeigen zunächst, dss ( ) h(ˆδ(q 0, w)) = ˆδ (h(q 0 ), w) per Induktion üer w Im Induktionsnfng ist w = ɛ und h(ˆδ(q 0, ɛ)) = h(q 0 ) (2) = q 0 = ˆδ (q 0 (2), ɛ) = ˆδ (h(q 0 ), ɛ) Als Induktionshypothese nehmen wir n, dss ( ) für w Σ gilt Im Induktionsschritt ist nun w = w mit Σ Es gilt h(ˆδ(q 0, w)) = h(ˆδ(q 0, w )) = h(δ(ˆδ(q 0, w ), )) (3) = δ (h(ˆδ(q 0, w )), ) IH = δ (ˆδ (h(q 0 ), w ), ) = ˆδ (h(q 0 ), w ) = ˆδ (h(q 0 ), w) Dmit gilt: L(M) = L(M ) w Σ : w L(M) w L(M ) w Σ : ˆδ(q 0, w) F ˆδ (q 0, w) F (2) w Σ : ˆδ(q 0, w) F ˆδ (h(q 0 ), w) F ( ) w Σ : ˆδ(q 0, w) F h(ˆδ(q 0, w)) F w Σ : ˆδ(q 0, w) F h(ˆδ(q 0, w)) F gilt wegen (1) 2

3 Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Üung 4, q 2 q 1,, q, 0 q 1, q 0, q 3 ) q 3 Beide DFAs kzeptieren die Sprche L = {w {, } w 2} Der Zustnd q 1 lässt sich nicht gleichzeitig uf q 1 und q 2 ilden, während q 3 nicht gleichzeitig uf q 2 und q 3 geildet werden knn Ersteres ist nötig, d mn von q 0 us mit den Zustnd q 1 erreicht, während mn mit den Zustnd q 2 erreicht Von q 0 us erreicht mn llerdings mit eiden Worten den Zustnd q 1 Letzteres ist nötig, d mn von q 0 us mit den Zustnd q 2 erreicht, während mn mit den Zustnd q 3 erreicht Von q 0 us erreicht mn llerdings mit eiden Worten den Zustnd q 3 q 2 Tutorufge 3 (Myhill-Nerode-Reltion): Bestimmen Sie für die folgenden Sprchen L i üer den Alpheten Σ i die Menge der Äquivlenzklssen Σ / Li Geen Sie für die Sprchen L i, für die diese Menge endlich ist, einen minimlen DFA n, der L i erkennt Geen Sie für die nderen Sprchen für lle Pre [w] Li [w ] Li ein trennendes Wort u n, so dss wu L i und w u L i gilt ) Seien Σ 1 := {, } und L 1 := {w Σ 1 w enthält oder } ) Sei Σ 2 := {0, 1} Wir führen die Gewichtsfunktion weight : {0, 1} N 0 ein, die die Quersumme einer Binärzhl erechnet: weight(ɛ) := 0 weight(w ) := weight(w) + {0, 1}, w {0, 1} L 2 := {w Σ 2 k N 0 : weight(w) = 2 k } c) Seien Σ 3 := {0, 1} und L 3 := {w Σ 3 n N 0 : w = 1 n 01 n } Wir verwenden im folgenden die Schreiweise [w] sttt [w] Li eindeutig festgelegt für ein w Σ i, die Sprche L i ist vom Kontext ) Σ / L1 = {[ɛ], [], []} 3

4 Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Üung 4,, [ɛ] [] [] ) Die Äquivlenzklssen entsprechen jeweils den Mengen ller Wörter, die die gleiche Anzhl von 1en enthlten: c) Σ / L2 = {{w {0, 1} weight(w) = k} k N 0 } Seien nun [w] [w ] Σ / L2 Wir setzen m = weight(w) und m = weight(w ) Nch Vorussetzung wissen wir, dss m m Ohne Beschränkung der Allgemeinheit fordern wir m < m (dies knn durch Vertuschen von w, w erreicht werden) Wir wollen ein trennendes Wort u finden, so dss w u L 2 und w u L 2 gilt Betrchten wir zuerst zwei Spezilfälle: Fll m = 0 und m 2 k 1 für ein k N 0 : Dnn gilt für u = 1, dss w 1 L 2 w [w] und w 1 L 2 w [w ] Fll m = 0 und m = 2 k 1 für ein k N 0 : Dnn gilt für u = 11, dss w 11 L 2 w [w] und w 11 L 2 w [w ] Wir etrchten nun die verlieenen Fälle, dh 1 m < m Seien l = log 2 (m) und l = log 2 (m ), dh die kleinsten ntürlichen Zhlen mit 2 l 1 m < 2 l und 2 l 1 m < 2 l Aus m < m folgt hier insesondere uch l l Mit δ = 2 l m (zw δ = 2 l m ) eschreien wir nun lso die Differenz zwischen m (zw m ) und der nächstgrößeren Zweierpotenz 2 l (zw 2 l ) Im Fll δ δ ist u = 1 δ ein trennendes Wort, d dnn 1 weight( w u) = m + δ = 2 l und weight( w u) = m + δ 2 l für lle w [w], w [w ] ist D ußerdem l l gilt, wissen wir, dss m + δ < 2 l +1 gilt Dmit ist dnn w u L 2 und w u L 2 Im Fll δ = δ folgt direkt l < l Dnn ist u = 1 δ+2l ein trenndes Wort, d dnn weight( w u) = m+δ+2 l = 2 l + 2 l = 2 l+1 und weight( w u) = m + δ + 2 l = 2 l + 2 l < 2 l +1 folgt C n 3 :={1 n } C3 k :={1 n 01 n k n N 0 } Σ / L3 = {C3, i C3 i } {{1n 01 k k > n} {w0w 0w w, w, w Σ }} i N 0 Hierei entsprechen die Elemente von C3 n den Wörtern, in denen ereits n ml die 1 gelesen wurde; die C k 3 sind die Wörter, in denen noch k 1en fehlen und in der letzten Äquivlenzklsse liegen ll die Wörter, die nicht Prefix eines Wortes der Sprche sind Seien nun [w], [w ] zwei Äquivlenzklssen mit [w] [w ] Fll w = C3 t für ein t N 0: Mit u = 01 t gilt w u L, er nicht w u L Ist w von der Form 1 t mit t t, ist dies klr Für lle nderen Fälle enthält w u mehr ls einml die 0 und knn dher nicht in der Sprche liegen Fll w = C t 3 für ein t N 0 : Mit u = 1 t gilt w u = 1 n 01 n t 1 t = 1 n 01 n L Ist w von der Form 1 t, enthält w u keine 0 und ist dher nicht in der Sprche Ist w von der Form 1 l 01 k mit t t = l k, ist w u eenflls nicht in L Ist w eines der ungültigen Prefixe, gilt generell w u L 1 An dieser Stelle sei emerkt, dss weight ein Monoid-Homomorphismus von ({0, 1}, ) nch (N 0, +) ist 4

5 Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Üung 4 Husufge 4 (Myhill-Nerode-Reltion): ( = 7 Punkte) Bestimmen Sie für die folgenden Sprchen L i üer den Alpheten Σ i die Menge der Äquivlenzklssen Σ / Li Geen Sie für die Sprchen L i, für die diese Menge endlich ist, einen minimlen DFA n, der L i erkennt Geen Sie für die nderen Sprchen für lle Pre [w] Li [w ] Li ein trennendes Wort u n, so dss wu L i und w u L i gilt ) Seien Σ 4 := {, } und L 4 := {w Σ 4 w enthält oder } ) Seien Σ 5 := {0, 1,, 9} und L 5 := {w Σ 5 w durch 3 teilre Dezimlzhl } = {0, 3, 6, 9, 12, } Dei sind Dezimlzhlen ll die Ziffernfolgen, die entweder die 0 sind oder nicht mit 0 eginnen Hinweis: Um heruszufinden, o eine Dezimlzhl z durch 3 teilr ist, knn mn die Quersumme q der Zhl ilden und stttdessen üerprüfen, o q durch 3 teilr ist Genu dnn, wenn dies der Fll ist, ist uch z durch 3 teilr c) Sei Σ 6 := {0, 1} Wir erinnern n dup : Σ Σ us Tutorufge 1 von Üungsltt 3: dup(ɛ) := ɛ dup(w ) := dup(w) Σ, w Σ L 6 := {w Σ 6 w {1} : w = w 0 dup(w )} ) Σ / L4 = {[ɛ], [], [], [], []} [] [ɛ] [] [], [] ) Σ / L5 = {[ɛ], [0], [00], [1], [2], [3]} 5

6 Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Üung 4 Σ 0, 3, 6, 9 [00] [1] Σ [0] 1, 4, 7 2, 5, 8 1, 4, 7 0 [ɛ] 2, 5, 8 [2] 0, 3, 6, 92, 5, 1, 84, 7 3, 6, 9 2, 5, 8 1, 4, 7 [3] 0, 3, 6, 9 c) Wir können uch eine lterntive Schreiweise für L 6 ngeen: L 6 = {w {1, 0} n N 0 : w = 1 n 01 2n } Dmit können wir nlog zur Tutorufge 3(c) die folgenden Äquivlenzklssen enennen: C n 6 :={1 n } C6 k :={1 n 01 2n k n N 0 } Σ / L6 = {C6, i C6 i } {{1n 01 k k > 2n} {w0w 0w w, w, w Σ }} i N 0 Hierei entsprechen die Elemente von C6 n den Wörtern, in denen ereits n ml die 1 gelesen wurde; die C k 6 sind die Wörter, in denen noch k 1en fehlen und in der letzten Äquivlenzklsse liegen ll die Wörter, die nicht Prefix eines Wortes der Sprche sind Seien nun [w], [w ] zwei Äquivlenzklssen mit [w] [w ] Fll w = C6 t für ein t N 0: Mit u = 01 2t gilt w u L 6, er nicht w u L 6 Ist w von der Form 1 t mit t t, ist dies klr Für lle nderen Fälle enthält w u mehr ls einml die 0 und knn dher nicht in der Sprche liegen Fll w = C t 6 für ein t N 0 : Mit u = 1 t gilt w u = 1 n 01 2n t 1 t = 1 n 01 2n L 6 Ist w von der Form 1 t, enthält w u keine 0 und ist dher nicht in der Sprche Ist w von der Form 1 l 01 k mit t t = 2l k, ist w u eenflls nicht in L 6 Ist w eines der ungültigen Prefixe, gilt generell w u L 6 6

7 Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Üung 4 Tutorufge 5 (Sprch-Index): Knn es einen NFA M = (Q, Σ, δ, q 0, F ) geen, ei dem Q kleiner ist ls der Index von L(M)? J! Es reicht, einen entsprechenden NFA und den pssenden minimlen DFA nzugeen: NFA M üer Σ = {}: q 0 minimler DFA M mit L(M) = L(M ): q 0 q 1 Husufge 6 (Größenschätzung für Automten): (3 Punkte) Sei M = (Q, Σ, δ, q 0, F ) ein NFA mit Q = 16 Zuständen Knn ein Automt M = (Q, Σ, δ, q 0, F ) existieren, der ein minimler DFA mit Q = und L(M) = L(M ) ist? Begründen Sie Ihre Antwort Nein Durch die Potenzmengenkonstruktion für M erzeugt mn einen DFA M mit L(M) = L(M ) Die Konstruktion erzeugt dei mximl einen Zustnd pro Menge von Zuständen us Q Es git dher mximl 2 Q = P(Q) = 2 16 = Zustände in M D L(M ) = L(M) = L(M ) gilt und der DFA M weniger Zustände ls M ht, knn M kein minimler DFA für L(M) sein Tutorufge 7 (Vergleich und L ): Der folgende Automt erkennt die Sprche L Geen Sie zwei Wörter u, v {, } n, für die u L v und u v gilt Hierei edeutet u v ˆδ(q 0, u) = ˆδ(q 0, v) Geen Sie usserdem [u], [v], [u] L und [v] L in Form von regulären Ausdrücken n q 1 q 0 q 3, q 2 7

8 Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Üung 4 Wir wählen u = und v = Aus der Definition von ergit sich [w] = { w ˆδ(q 0, w ) = ˆδ(q 0, w) } Es folgt somit [] = ( + )() und [] = ( + )() Die Äquivlenzklssen von L eschreien die Wörter, die durch Anhängen von Suffixen ezüglich der Sprche L nicht unterschieden werden können Es gilt [] L = ( + ) = [] L Husufge 8 (Minimlität): (3 Punkte) Beweisen Sie, dss folgender DFA miniml ist Verwenden Sie hierzu den Stz von Myhill-Nerode q 1 q 0 q 2 D der Automt 3 Zustände esitzt, knn die Nerode-Kongruenz der von ihm erknnten Sprche höchstens 3 Äquivlenzklssen esitzen Wir etrchten die Äquivlenzklssen von, die nch Lemm 262 eine Verfeinerung der Klssen von L drstellen [ɛ] = {w {, } ˆδ(q 0, w) = q 0 } [] = {w {, } ˆδ(q 0, w) = q 1 } [] = {w {, } ˆδ(q 0, w) = q 2 } Es leit zu zeigen, dss diese Klssen keine echte Verfeinerung ezüglich L sind Dfür geen wir für us je zwei Klssen Elemente n, die sich ezüglich L unterscheiden Für [ɛ] und [] : ɛɛ L, er ɛ / L, für [] und [] : / L, er L und für [] und [ɛ] : ɛ / L, er ɛɛ L Somit ht ein minimler Automt, der die Sprche L erkennt mindestens 3 Zustände 8

9 Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Üung 4 Tutorufge 9 (Myhill-Nerode-DFA und Äquivlenzklssen): Sei [ɛ] L L = Zeigen Sie, dss der Strtzustnd im Myhill-Nerode-DFA zu L kein Endzustnd ist (q 0 / F ) Aus der Konstruktion des Myhill-Nerode-DFA folgt, dss [ɛ] L der Strtzustnd des Automten ist Es gilt offensichtlich, dss ɛ [ɛ] L enthlten ist Mit [ɛ] L L = folgt ɛ / L Der im Automten für ɛ erreichte Zustnd ist der Strtzustnd und drf lso kein Endzustnd sein Husufge 10 (Aschätzung von L ): (4 Punkte) Sei L eine reguläre Sprche Für diese Sprche ist [ɛ] L L = eknnt (lso kein Wort us dieser Äquivlenzklsse ist in der Sprche L enthlten) Weiterhin gilt [ɛ] L = [] L Zudem ist [] L L eknnt (lso lle Wörter in dieser Äquivlenzklsse sind uch in der Sprche L enthlten) Welche der folgenden Aussgen sind korrekt? Begründen Sie Ihre Antworten Hinweis: Versuchen Sie, den Myhill-Nerode-DFA für L so weit wie möglich zu konstruieren! 1 L = 2 [] L L = 3 [] L L 4 L 1 Flsch Offensichtlich gilt [] L, lso [] L Allgemein knn keine Äquivlenzklsse [w] L leer sein, d jeweils der Repräsentnt w enthlten ist Mit [] L L folgt L Die erste Aussge ist lso flsch 2 Whr Aus [ɛ] L L = folgt, dss der Strtzustnd des Myhill-Nerode-DFA kein Endzustnd ist Aus ɛ [ɛ] L und ɛ = [] L = [ɛ] L folgt, dss es eine -Schleife für den [ɛ] L -Zustnd (lso dem Strtzustnd) geen muss Bisher ergit sich lso folgender Myhill-Nerode-DFA: [ɛ] L An diesem einen Zustnd knn mn schon lesen, dss die Wörter ɛ,,,,, sowohl in der gleichen Äquivlenzklsse liegen ls uch nicht in der Sprche L enthlten sind Die zweite Aussge ist lso whr 3 Flsch D [] L gilt, ist [] L lso nicht leer Aus der zweiten Aussge folgt dnn, dss die dritte Aussge flsch ist 9

10 Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Üung 4 4 Whr D [ɛ] L = [] L L = und [] L L gelten, folgt [ɛ] L [] L Im Myhill-Nerode-DFA existiert lso ein Zustnd zu [] L, welcher -Nchfolger vom Zustnd für [] L = [ɛ] L ist Dieser Zustnd für [] L muss ein Endzustnd sein, d [] L L gilt [ɛ] L [] L Am isher konstruierten Automten knn mn lesen, dss [] L = [] L gelten muss, lso uch 10

Hausaufgabe 2 (Induktionsbeweis):

Hausaufgabe 2 (Induktionsbeweis): Prof. Dr. J. Giesl Formle Sprhen, Automten, Prozesse SS 2010 Üung 3 (Age is 12.05.2010) M. Brokshmidt, F. Emmes, C. Fuhs, C. Otto, T. Ströder Hinweise: Die Husufgen sollen in Gruppen von je 2 Studierenden

Mehr

Lösung zur Klausur. Grundlagen der Theoretischen Informatik. 1. Zeigen Sie, dass die folgende Sprache regulär ist: w {a, b} w a w b 0 (mod 3) }.

Lösung zur Klausur. Grundlagen der Theoretischen Informatik. 1. Zeigen Sie, dass die folgende Sprache regulär ist: w {a, b} w a w b 0 (mod 3) }. Lösung zur Klusur Grundlgen der Theoretischen Informtik 1. Zeigen Sie, dss die folgende Sprche regulär ist: { w {, } w w 0 (mod 3) }. Lösung: Wir nennen die Sprche L. Eine Sprche ist genu dnn regulär,

Mehr

Umwandlung von endlichen Automaten in reguläre Ausdrücke

Umwandlung von endlichen Automaten in reguläre Ausdrücke Umwndlung von endlichen Automten in reguläre Ausdrücke Wir werden sehen, wie mn us einem endlichen Automten M einen regulären Ausdruck γ konstruieren knn, der genu die von M kzeptierte Sprche erzeugt.

Mehr

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung)

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung) Wörter, Grmmtiken und die Chomsky-Hierrchie Sprchen und Grmmtiken Wörter Automten und Formle Sprchen lis Theoretische Informtik Sommersemester 2012 Dr. Snder Bruggink Üungsleitung: Jn Stückrth Alphet Ein

Mehr

dem Verfahren aus dem Beweis zu Satz 2.20 erhalten wir zunächst die folgenden beiden ε-ndeas für die Sprachen {a} {b} und {ε} {a} +

dem Verfahren aus dem Beweis zu Satz 2.20 erhalten wir zunächst die folgenden beiden ε-ndeas für die Sprachen {a} {b} und {ε} {a} + Lösungen zu Üungsltt 3 Aufge 1. Es gilt L(( ) ) = ({} {}) {} = ({} {}) ({} {} + ). Mit dem Verfhren us dem Beweis zu Stz 2.20 erhlten wir zunächst die folgenden eiden -NDEAs für die Sprchen {} {} und {}

Mehr

Franz Binder. Vorlesung im 2006W

Franz Binder. Vorlesung im 2006W Formle Reguläre und Formle Institut für Alger Johnnes Kepler Universität Linz Vorlesung im 2006W http://www.lger.uni-linz.c.t/students/win/ml Formle Inhlt Reguläre Reguläre Formle Zustndsdigrmm δ: Σ (Q

Mehr

Mitschrift Repetitorium Theoretische Informatik und Logik

Mitschrift Repetitorium Theoretische Informatik und Logik Mitschrift Repetitorium Theoretische Informtik und Logik Teil 1: Formle Sprchen, 15.01.2010, 1. Edit Allgemeine Hinweise für die Prüfung Ds Pumping-Lemm für kontextfreie Sprchen kommt nicht (sehr wohl

Mehr

Theoretische Informatik und Logik Übungsblatt 2 (2013S) Lösung

Theoretische Informatik und Logik Übungsblatt 2 (2013S) Lösung Theoretische Informtik und Logik Üungsltt 2 (2013S) en Aufge 2.1 Geen Sie jeweils eine kontextfreie Grmmtik n, welche die folgenden Sprchen erzeugt, sowie einen Aleitungsum für ein von Ihnen gewähltes

Mehr

Klausur TheGI 2 Automaten und Komplexität (Niedermeier/Hartung/Nichterlein, Sommersemester 2013)

Klausur TheGI 2 Automaten und Komplexität (Niedermeier/Hartung/Nichterlein, Sommersemester 2013) Berlin, 17.07.2013 Nme:... Mtr.-Nr.:... Klusur TheGI 2 Automten und Komplexität (Niedermeier/Hrtung/Nichterlein, Sommersemester 2013) 1 2 3 4 5 6 7 8 Σ Bereitungszeit: mx. Punktezhl: 60 min. 60 Punkte

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN Mthemtik: Mg. Schmid Wolfgng Areitsltt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN Wir wollen eine Gerde drstellen, welche durch die Punkte A(/) und B(5/) verläuft. Die Idee ist folgende:

Mehr

Automaten, Spiele, und Logik

Automaten, Spiele, und Logik Automten, Spiele, und Logik Wohe 7 19. Mi 2014 Inhlt der heutigen Vorlesung Alternierende Automten Definition Verindung zu regulären Sprhen Komplementtion Engel und Teufel Ws ist eine nihtdeterministishe

Mehr

1 Folgen von Funktionen

1 Folgen von Funktionen Folgen von Funktionen Wir etrchten Folgen von reell-wertigen Funktionen f n U R mit Definitionsereicht U R und interessieren uns für ntürliche Konvergenzegriffe. Genuer setzen wir uns mit folgenden Frgen

Mehr

Grundbegriffe der Informatik Aufgabenblatt 5

Grundbegriffe der Informatik Aufgabenblatt 5 Grundegriffe der Informtik Aufgenltt 5 Mtr.nr.: Nchnme: Vornme: Tutorium: Nr. Nme des Tutors: Ausge: 20. Novemer 2013 Age: 29. Novemer 2013, 12:30 Uhr im GBI-Briefksten im Untergeschoss von Geäude 50.34

Mehr

vollständig (Vervollständigung) deterministisch, DFA (Potenzmengenkonstruktion) Minimalautomat: minimaler vollständiger DFA

vollständig (Vervollständigung) deterministisch, DFA (Potenzmengenkonstruktion) Minimalautomat: minimaler vollständiger DFA Ws isher geschh NFA A = (X, Q, δ, I, F ) vollständig (Vervollständigung) deterministisch, DFA (Potenzmengenkonstruktion) Minimlutomt: minimler vollständiger DFA Für jede Sprche L X sind die folgenden Aussgen

Mehr

DEA1 Deterministische Version

DEA1 Deterministische Version Endliche Automten 4 Deterministische endliche Automten Zu dem nichtdeterministischen Automten EA git es eine deterministische Version. EA Akzeptor für Wörter üer X = { } mit mindestens einem führenden.

Mehr

2. Klausur zur Vorlesung Informatik III Wintersemester 2003/2004

2. Klausur zur Vorlesung Informatik III Wintersemester 2003/2004 Universität Krlsruhe Theoretische Informtik Fkultät für Informtik WS 2003/04 ILKD Prof. Dr. D. Wgner 14. April 2004 2. Klusur zur Vorlesung Informtik III Wintersemester 2003/2004 Lösung! Bechten Sie: Bringen

Mehr

1 Grundlagen der Theorie formaler Sprachen

1 Grundlagen der Theorie formaler Sprachen 1 Grundlgen der Theorie formler Sprchen Wir eginnen dmit, dss wir in diesem Kpitel zunchst einige grundlegende Begriffe und Methoden us der Theorie formler Sprchen, insesondere der regulären Sprchen, wiederholen.

Mehr

Kapitel: Endliche Automaten & reguläre Sprachen. Endliche Automaten und reguläre Sprachen 1 / 125

Kapitel: Endliche Automaten & reguläre Sprachen. Endliche Automaten und reguläre Sprachen 1 / 125 Kpitel: Endliche Automten & reguläre Sprchen Endliche Automten und reguläre Sprchen 1 / 125 Endliche Automten Endliche Automten erluen eine Beschreiung von Hndlungsläufen: Wie ändert sich ein Systemzustnd

Mehr

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mthemtische Sprche und nive Mengenlehre 1 Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johnn-von-Neumnn-Hus Fchschft Menge ller Studenten eines Institutes Fchschftsrt

Mehr

Deterministische endliche Automaten

Deterministische endliche Automaten Endliche Automten Idee: endlicher Automt A ht endlich viele innere Zustände liest Einge wєσ* zeichenweise von links nch rechts git zum Schluß eine J/Nein Antwort A Lesekopf w 1 w 2 w n gelesenes Symol

Mehr

Übungsblatt 4 - Lösung

Übungsblatt 4 - Lösung Formle Sprchen und Automten Üungsltt 4 - Lösung 26. M 2013 1 Whr oder flsch? Begründe kurz dene Antwort! 1. In enem determnstschen endlchen Automten gt es für jedes Wort w Σ mxml enen kzepterenden Pfd.

Mehr

Übungen zur Vorlesung Grundlagen der Mathematik II Lösungsvorschlag

Übungen zur Vorlesung Grundlagen der Mathematik II Lösungsvorschlag MATHEMATISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN Dr. E. Schörner SS 2015 Bltt 6 26.05.2015 Üungen zur Vorlesung Grundlgen der Mthemtik II Lösungsvorschlg 21. ) Ein Qudrt mit der Seitenlänge + und dmit dem

Mehr

ARBEITSBLATT 5L-6 FLÄCHENBERECHNUNG MITTELS INTEGRALRECHNUNG

ARBEITSBLATT 5L-6 FLÄCHENBERECHNUNG MITTELS INTEGRALRECHNUNG Mthemtik: Mg. Schmid WolfgngLehrerInnentem RBEITSBLTT 5L-6 FLÄHENBEREHNUNG MITTELS INTEGRLREHNUNG Geschichtlich entwickelte sich die Integrlrechnug us folgender Frgestellung: Wie knn mn den Flächeninhlt

Mehr

ARBEITSBLATT 14 ARBEITSBLATT 14

ARBEITSBLATT 14 ARBEITSBLATT 14 Mthemtik: Mg. Schmid Wolfgng reitsltt. Semester RBEITSBLTT RBEITSBLTT RBEITSBLTT RBEITSBLTT DS VEKTORPRODUKT Definition: Ds vektorielle Produkt (oder Kreuprodukt) weier Vektoren und ist ein Vektor mit

Mehr

Teil V: Formale Sprachen

Teil V: Formale Sprachen Formle Sprchen Teil V: Formle Sprchen 1. Sprchen und Grmmtiken 2. Endliche Automten Frnz-Josef Rdermcher & Uwe Schöning, Fkultät für Ingeneurwissenschften und Informtik, Universität Ulm, 2008/09 Formle

Mehr

1.7 Inneres Produkt (Skalarprodukt)

1.7 Inneres Produkt (Skalarprodukt) Inneres Produkt (Sklrprodukt) 17 1.7 Inneres Produkt (Sklrprodukt) Montg, 27. Okt. 2003 7.1 Wir erinnern zunächst n die Winkelfunktionen sin und cos, deren Wirkung wir m Einheitskreis vernschulichen: ϕ

Mehr

5.5. Integralrechnung

5.5. Integralrechnung .. Integrlrechnung... Berechnung von Integrlen mit der Streifenmethode Definition: Gegeen seien, R mit < und eine uf [; ] stetige Funktion f. Der orientierte Inhlt der Fläche, die durch die -Achse, ds

Mehr

Endliche Automaten 7. Endliche Automaten

Endliche Automaten 7. Endliche Automaten Endliche Automten 7 Endliche Automten Einfches Modellierungswekzeug (z.b. UML-Sttechrts) Verrbeiten Wörter/Ereignisfolgen Erkennen Sprchen Erluben schnelle Sprcherkennung Anwendungsbereiche: Objektorientierte

Mehr

FORMALE SYSTEME. 6. Vorlesung: Reguläre Ausdrücke. TU Dresden, 27. Oktober Markus Krötzsch

FORMALE SYSTEME. 6. Vorlesung: Reguläre Ausdrücke. TU Dresden, 27. Oktober Markus Krötzsch FORMALE SYSTEME 6. Vorlesung: Reguläre Ausdrücke Mrkus Krötzsch TU Dresden, 27. Oktober 2016 Rückblick Mrkus Krötzsch, 27. Oktober 2016 Formle Systeme Folie 2 von 29 Wiederholung: Opertionen uf Automten

Mehr

4 Die rationalen Zahlen

4 Die rationalen Zahlen 4 Die rtionlen Zhlen Der Ring der gnzen Zhlen ht den Mngel, dß nicht jede Gleichung = X, 0 innerhl Z lösr ist. (Z.B. ist 1 = 2 X unlösr in Z). Zu seiner Beseitigung erweitert mn den Zhlereich zum Körper

Mehr

Spiele und logische Komplexitätsklassen

Spiele und logische Komplexitätsklassen Spiele und logische Komplexitätsklssen Mrtin Horsch 26. Jnur 2006 Inhlt des Seminrvortrges Ehrenfeucht-Frïssé-Spiel mit k Mrken Formeln mit k Vrilen und logische Komplexitätsklssen k-vrileneigenschft logischer

Mehr

7 Modellierung von Abläufen 7.1 Endliche Automaten

7 Modellierung von Abläufen 7.1 Endliche Automaten 7 Modellierung von Aläufen 7. Endliche Automten Mod-7. Endlicher Automt: Formler Klkül zur Spezifiktion von relen oder strkten Mschinen. Sie regieren uf äußere Ereignisse, ändern ihren inneren Zustnd,

Mehr

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit Nturwissenschftliche Fkultät I Didktik der Mthemtik Privte Vorlesungsufzeichnungen Kein Anspruch uf Vollständigkeit 5 7 Elementrmthemtik (LH) und Fehlerfreiheit. Zhlenereiche.4 Die Reellen Zhlen.4.. Definition

Mehr

Endliche Automaten. Stoyan Mutafchiev. Programming Systems Lab, Universität des Saarlandes, Saarbrücken

Endliche Automaten. Stoyan Mutafchiev. Programming Systems Lab, Universität des Saarlandes, Saarbrücken Endliche Automten Stoyn Mutfchiev Progrmming Systems L, Universität des Srlndes, Srrücken Astrct Gegenstnd dieser Areit ist der endliche Automt, sowie die Aschlusseigenschften der Sprchen, die von endlichen

Mehr

1. Kapitel: Arithmetik. Ergebnisse mit und ohne Lösungsweg

1. Kapitel: Arithmetik. Ergebnisse mit und ohne Lösungsweg Arithmetik Lösungen Lö. Kpitel: Arithmetik. Ergenisse mit und ohne Lösungsweg Zu Aufge.: ) 7 ist eine rtionle Zhl, d sie sich ls Bruch us zwei gnzen Zhlen (Nenner 0) drstellen lässt: 7 7. 6 ) Eenso, denn

Mehr

Hans U. Simon Bochum, den Annette Ilgen. Beispiele zur Vorlesung. Theoretische Informatik. WS 08/09

Hans U. Simon Bochum, den Annette Ilgen. Beispiele zur Vorlesung. Theoretische Informatik. WS 08/09 Hns U. Simon Bohum, den 7..28 Annette Ilgen Beispiele zur Vorlesung Theoretishe Informtik WS 8/9 Voremerkung: Hier findet sih eine Smmlung von Beispielen und Motivtionen zur Vorlesung Theoretishe Informtik.

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundegriffe der Informtik Einheit 14: Endliche Automten Thoms Worsch Krlsruher Institut für Technologie, Fkultät für Informtik Wintersemester 2009/2010 1/56 Üerlick Erstes Beispiel: ein Getränkeutomt

Mehr

Kapitel IV Euklidische Vektorräume. γ b

Kapitel IV Euklidische Vektorräume. γ b Kpitel IV Euklidische Vektorräume 1 Elementrgeometrie in der Eene Sei E die Zeicheneene In der Schule lernt mn: (11) Stz des Pythgors: Sei E ein Dreieck mit den Seiten, und c, und sei γ der c gegenüerliegende

Mehr

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1.

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1. Modul : Grundlgen der Wirtschftsmthemtik und Sttistik Kurs 46, Einheit, Einsendeufge Die Regelungen zu den Einsendeufgen (Einsendeschluss, Klusurzulssung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformtionen

Mehr

Kontextsensitive Sprachen. Christian Scheideler Universität Paderborn WS 2014

Kontextsensitive Sprachen. Christian Scheideler Universität Paderborn WS 2014 Kontextsensitive Sprchen Christin Scheideler Universität Pderorn WS 2014 Kontextsensitive Sprchen Definition 5.1.4 Eine Grmmtik heißt kontextsensitiv oder vom Typ Chomsky-1 flls für jede Regel u v gilt

Mehr

1. Klausur zur Vorlesung Informatik III Wintersemester 2004/2005

1. Klausur zur Vorlesung Informatik III Wintersemester 2004/2005 Universität Krlsruhe Theoretische Informtik Fkultät für Informtik WS 2004/05 ILKD Prof. Dr. D. Wgner 24. Ferur 2005 1. Klusur zur Vorlesung Informtik III Wintersemester 2004/2005 Lösung! Bechten Sie: Bringen

Mehr

v P Vektorrechnung k 1

v P Vektorrechnung k 1 Vektorrechnung () Vektorielle Größen in der hysik: Sklren Größen wie Zeit, Msse, Energie oder Tempertur werden in der hysik mit einer Mßzhl und einer Mßeinheit ngegeen: 7 sec, 4.5 kg. Wichtige physiklische

Mehr

Nullstellen quadratischer Gleichungen

Nullstellen quadratischer Gleichungen Nullstellen qudrtischer Gleichungen Rolnd Heynkes 5.11.005, Achen Nch y ufgelöst hen qudrtische Gleichungen die Form y = x +x+c. Zeichnet mn für jedes x uf der rechten Seite und ds drus resultierende y

Mehr

Funktionen und Mächtigkeiten

Funktionen und Mächtigkeiten Vorlesung Funktionen und Mähtigkeiten. Etws Mengenlehre In der Folge reiten wir intuitiv mit Mengen. Eine Menge ist eine Zusmmenfssung von Elementen. Zum Beispiel ist A = {,,,,5} eine endlihe Menge mit

Mehr

1.1 Grundlagen: Reguläre Ausdrücke

1.1 Grundlagen: Reguläre Ausdrücke 11 Grundlgen: Reguläre Ausdrücke Progrmmtext enutzt ein endliches Alphet Σ von Einge-Zeichen, zb ASCII :-) Die Menge der Textschnitte einer Token-Klsse ist i regulär Reguläre Sprchen knn mn mithile regulärer

Mehr

Grundbegriffe der Informatik Aufgabenblatt 6

Grundbegriffe der Informatik Aufgabenblatt 6 Mtr.nr.: Nchnme: Vornme: Grundbegriffe der Informtik Aufgbenbltt 6 Tutorium: Nr. Nme des Tutors: Ausgbe: 2. Dezember 2015 Abgbe: 11. Dezember 2015, 12:30 Uhr im GBI-Briefksten im Untergeschoss von Gebäude

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mthemtik PROF. DR.DR. JÜRGEN RICHTER-GEBERT, VANESSA KRUMMECK, MICHAEL PRÄHOFER Aufge 69. Quizz Integrle. Es sei Höhere Mthemtik für Informtiker II (Sommersemester

Mehr

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume 13 Rekonfigurierende inäre Suchäume U.-P. Schroeder, Uni Pderorn inäräume, die zufällig erzeugt wurden, weisen für die wesentlichen Opertionen Suchen, Einfügen und Löschen einen logrithmischen ufwnd uf.

Mehr

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung Ungleichungen Jn Pöschko 8. Mi 009 Inhltsverzeichnis Einführung. Ws sind Ungleichungen?................................. Äquivlenzumformungen..................................3 Rechnen mit Ungleichungen...............................

Mehr

MC-Serie 12 - Integrationstechniken

MC-Serie 12 - Integrationstechniken Anlysis D-BAUG Dr. Meike Akveld HS 15 MC-Serie 1 - Integrtionstechniken 1. Die Formel f(x) dx = xf(x) xf (x) dx i) ist im Allgemeinen flsch. ii) folgt us der Sustitutionsregel. iii) folgt us dem Huptstz

Mehr

Themenbereich: Kongruenzsätze Seite 1 von 6

Themenbereich: Kongruenzsätze Seite 1 von 6 Themenereich: Kongruenzsätze Seite 1 von 6 Lernziele: - Kenntnis der genuen Formulierung der Kongruenzsätze - Kenntnis der edeutung der Kongruenzsätze - Fähigkeit, die Kongruenzssätze gezielt zur egründung

Mehr

Identifizierbarkeit von Sprachen

Identifizierbarkeit von Sprachen FRIEDRICH SCHILLER UNIVERSITÄT JENA Fkultät für Mthemtik und Informtik INSTITUT für INFORMATIK VORLESUNG IM WINTERSEMESTER STOCHASTISCHE GRAMMATIKMODELLE Ernst Günter Schukt-Tlmzzini 06. Quelle: /home/schukt/ltex/folien/sprchmodelle-00/ssm-06.tex

Mehr

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge.

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge. Reltionen zwischen Mengen/uf einer Menge! Eine Reltion R A B (mit A B) ist eine Reltion zwischen der Menge A und der Menge B, oder uch: von A nch B. Drstellung: c A! Wenn A = B, d.h. R A A, heißt R eine

Mehr

Skript für die Oberstufe und das Abitur 2015 Baden-Württemberg berufl. Gymnasium (AG, BTG, EG, SG, WG)

Skript für die Oberstufe und das Abitur 2015 Baden-Württemberg berufl. Gymnasium (AG, BTG, EG, SG, WG) Sript für die Oerstufe und ds Aitur Bden-Württemerg erufl. Gymnsium (AG, BTG, EG, SG, WG) Mtrizenrechnung, wirtschftliche Anwendungen (Leontief, Mterilverflechtung) und Linere Optimierung Dipl.-Mth. Alexnder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13 Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... 3.Logik... 2 3. Zhlensysteme... 2 3.2 Grundegriffe zweiwertiger Logik... 3 3.3 Rechengesetze für logische Ausdrücke... 9 3.4 Logische Funktionen... 24 3.5 Logische

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

wertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyui

wertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyui qwertyuiopsdfghjklzxcvnmqwerty uiopsdfghjklzxcvnmqwertyuiopsd fghjklzxcvnmqwertyuiopsdfghjklzx Aufgen M-Beispielen cvnmqwertyuiopsdfghjklzxcvnmq Vorereitung uf die. Schulreit wertyuiopsdfghjklzxcvnmqwertyui

Mehr

2. Klausur in K2 am

2. Klausur in K2 am Nme: Punkte: Note: Ø: Profilfch Physik Azüge für Drstellung: Rundung:. Klusur in K m.. 04 Achte uf die Drstellung und vergiss nicht Geg., Ges., Formeln, Einheiten, Rundung...! Aufge ) (8 Punkte) In drei

Mehr

Lösungsskizze zu Übungsblatt Nr. 13

Lösungsskizze zu Übungsblatt Nr. 13 Technische Universität Dortmund Lehrstuhl Informtik VI Prof Dr Jens Teuner Pflichtmodul Informtionssysteme (SS 2013) Prof Dr Jens Teuner Leitung der Üungen: Geoffry Bonnin, Sven Kuisch, Moritz Mrtens,

Mehr

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit WS 008/09 7 Elementrmthemtik (LH) und Fehlerfreiheit. Zhlenbereiche... Die rtionlen Zhlen... Definition Die Definition der rtionlen Zhlen erfolgt hier innermthemtisch ebenflls wie diejenige der gnzen Zhlen

Mehr

Für den Mathe GK, Henß. - Lineare Algebra und analytische Geometrie -

Für den Mathe GK, Henß. - Lineare Algebra und analytische Geometrie - Für den Mthe GK, Henß - Linere Alger und nlytische Geometrie - Bis uf die Astände ist jetzt lles drin.. Ich h noch ne tolle Seite entdeckt mit vielen Beispielen und vor llem Aufgen zum Üen mit Lösungen..

Mehr

Reguläre Sprachen und endliche Automaten

Reguläre Sprachen und endliche Automaten 2 Reguläre Sprchen und endliche Automten Sei Σ = {, b,...} ein endliches Alphbet. Ein endliches Wort über Σ ist eine Folge w = 0... n 1, wobei i Σ für i = 0,...,n 1. Wir schreiben w für die Länge von w,

Mehr

Lehrgang: Digitaltechnik 1 ( Grundlagen ) - Im Lehrgang verwendete Gatter ( Übersicht ) Seite 3

Lehrgang: Digitaltechnik 1 ( Grundlagen ) - Im Lehrgang verwendete Gatter ( Übersicht ) Seite 3 Lehrgng: Digitltechnik ( Grundlgen ) Dtum: Nme: Seite: Inhltsverzeichnis: Im Lehrgng verwendete Gtter ( Üersicht ) Seite 3 Aufu von Zhlensystemen deziml, dul ( Infoseite ) Seite 4 ( Areitsltt ) Seite 5

Mehr

Grundkurs Mathematik. Einführung in die Integralrechnung. Lösungen und Ergebnisse zu den Aufgaben

Grundkurs Mathematik. Einführung in die Integralrechnung. Lösungen und Ergebnisse zu den Aufgaben Seite Einführung in die Integrlrechnung Lösungen und Ergenisse Gr Stefn Gärtner Grundkurs Mthemtik Einführung in die Integrlrechnung Lösungen und Ergenisse zu den Aufgen Von llen Wissenschftlern können

Mehr

Hans Walser. Geometrische Spiele. 1 Vier gleiche rechtwinklige Dreiecke. 1.1 Allgemeiner Fall

Hans Walser. Geometrische Spiele. 1 Vier gleiche rechtwinklige Dreiecke. 1.1 Allgemeiner Fall Hns Wlser Geometrische Spiele 1 Vier gleiche rechtwinklige Dreiecke 1.1 Allgemeiner Fll Wir strten mit einem elieigen rechtwinkligen Dreieck in der ülichen Beschriftung. A c B Strtdreieck C Nun versuchen

Mehr

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 22

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 22 Lektion 22 Am esten sind seine Schuhe! UNTERRICHTSPLAN LEKTION 22 1 Wohin geht er wohl? Gruppenreit, Die Bücher sind geschlossen. In Kleingruppen smmeln die TN Feste und Prtys, zu denen mn esondere Kleidung

Mehr

Seminar Quantum Computation - Finite Quanten-Automaten und Quanten-Turingmaschinen

Seminar Quantum Computation - Finite Quanten-Automaten und Quanten-Turingmaschinen Seminr Quntum Computtion - Finite Qunten-Automten und Qunten-Turingmschinen Sebstin Scholz sscholz@informtik.tu-cottbus.de Dezember 3. Einleitung Aus der klssischen Berechenbrkeitstheorie sind die odelle

Mehr

Berechnung der inversen Matrix.

Berechnung der inversen Matrix. Inverse Mtrix Berechnung der inversen Mtrix. Es ist ds LGS A X = E zu lösen. X = A 1 ist eine Mtrix. Verwendung des Guss-Algorithmus: Trnsformiere (A E in (E X. Steffen Voigtmnn Beuth Hochschule für Technik

Mehr

Einführung in die Integralrechnung

Einführung in die Integralrechnung Einführung in die Integrlrechnung Einführung in die Integrlrechnung Einführung in die Integrlrechnung In der Differentilrechung estnd die ufge u drin, zu einer gegeenen Funktion f deren leitungsfunktion

Mehr

Mathematik fu r Ingenieure (Maschinenbau und Sicherheitstechnik) 2. Semester Apl. Prof. Dr. G. Herbort Dr. T. Pawlaschyk. SoSe16 Arbeitsheft Blatt 3

Mathematik fu r Ingenieure (Maschinenbau und Sicherheitstechnik) 2. Semester Apl. Prof. Dr. G. Herbort Dr. T. Pawlaschyk. SoSe16 Arbeitsheft Blatt 3 Mthemtik fu r Ingenieure (Mschinenu und Sicherheitstechnik). Semester Apl. Prof. Dr. G. Herort Dr. T. Pwlschyk SoSe6 Areitsheft Bltt Hinweis: Besuchen Sie die Vorlesung und vervollst ndigen Sie Areitsheft.

Mehr

1. Formale Sprachen Formale Sprachen

1. Formale Sprachen Formale Sprachen 1. Formle Sprchen Formle Sprchen 1. Formle Sprchen 1.1. Ws ist eine formle Sprche? Wenn mn einen Gednken in einer ntürlichen Sprche usdrücken will, kommt es im wesentlichen uf 2 Aspekte n: 1. Der korrekte

Mehr

9 Das Riemannsche Integral

9 Das Riemannsche Integral 1 9 Ds Riemnnsche Integrl 9.1 Definition und Beispiele Sei I = [, ] R mit

Mehr

Kapitel 1. Anschauliche Vektorrechnung

Kapitel 1. Anschauliche Vektorrechnung Kpitel 1 nschuliche Vektorrechnung 1 2 Kpitel I: nschuliche Vektorrechnung Montg, 13. Oktoer 03 Einordnung Dieses erste Kpitel ht motivierenden Chrkter. Es führt n die geometrische nschuung nknüpfend die

Mehr

Berechnung von Flächen unter Kurven

Berechnung von Flächen unter Kurven Berechnung von Flächen unter Kurven Es soll die Fläche unter einer elieigen (stetigen) Kurve erechnet werden. Dzu etrchten wir die (sog.) Flächenfunktion, mit der die zu erechnende Fläche qusi ngenähert

Mehr

Bestimmtes (Riemannsches) Integral / Integral als Grenzwert einer Summe : Bedeutung: Fläche unter einer Funktion innerhalb bestimmter Grenzen

Bestimmtes (Riemannsches) Integral / Integral als Grenzwert einer Summe : Bedeutung: Fläche unter einer Funktion innerhalb bestimmter Grenzen III. Integrlrechnung : Bestimmtes (Riemnnsches Integrl / Integrl ls Grenzwert einer Summe : Bedeutung: Fläche unter einer Funktion innerhl estimmter Grenzen yf( y n y n ( Δ Berechnung der Fläche A unter

Mehr

10 Anwendungen der Integralrechnung

10 Anwendungen der Integralrechnung 9 nwendungen der Integrlrechnung Der Inhlt von 9 wren die verschiedenen Verfhren zur Berechnung eines Integrls Der Inhlt von sind die verschiedenen Bedeutungen, die ein Integrl hen knn Die Integrlrechnung

Mehr

Wirtschaftsmathematik 00053: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler I Kurseinheit 2: Lineare Algebra II. Autor: Univ.-Prof. Dr.

Wirtschaftsmathematik 00053: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler I Kurseinheit 2: Lineare Algebra II. Autor: Univ.-Prof. Dr. Wirtschftsmthemtik 0005: Mthemtik für Wirtschftswissenschftler I Kurseinheit : Linere Alger II Leseproe Autor: Univ.-Prof. Dr. Wilhelm Rödder 5. Linere Gleichungssysteme und Mtrixgleichungen So verwundert

Mehr

1. Übungsblatt zur Analysis II

1. Übungsblatt zur Analysis II Fchereich Mthemtik Prof Dr Steffe Roch Nd Sissouo WS 9/ 69 Üugsltt zur Alysis II Gruppeüug Aufge G Bestimme Sie für jede der folgede Fuktioe f : [, ] R ds utere ud oere Itegrl ud etscheide Sie, o die Fuktio

Mehr

Lösungsskizze zu Übungsblatt Nr. 13

Lösungsskizze zu Übungsblatt Nr. 13 Technische Universität Dortmund Lehrstuhl Informtik VI Prof Dr Jens Teuner Pflichtmodul Informtionssysteme (SS 2014) Prof Dr Jens Teuner Leitung der Üungen: Mrcel Preuß, Sestin Breß, Mrtin Schwitll, Krolin

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie

Karlsruher Institut für Technologie Krlsruher Institut für Technologie Lehrstuhl für Progrmmierprdigmen Sprchtechnologie und Compiler WS 2010/2011 Dozent: Prof. Dr.-Ing. G. Snelting Üungsleiter: Mtthis Brun Lösung zu Üungsltt 1 Ausge: 18.04.2012

Mehr

2. Landeswettbewerb Mathematik Bayern 2. Runde 1999/2000

2. Landeswettbewerb Mathematik Bayern 2. Runde 1999/2000 Lndeswettewer Mthemtik Bern Runde 999/000 Aufge Ein Würfel wird durh je einen Shnitt rllel zur order-, Seiten und Dekflähe in ht Quder zerlegt (siehe Skizze) Können sih die Ruminhlte dieser Quder wie :

Mehr

Multiplikative Inverse

Multiplikative Inverse Multipliktive Inverse Ein Streifzug durch ds Bruchrechnen in Restklssen von Yimin Ge, Jänner 2006 Viele Leute hben Probleme dbei, Brüche und Restklssen unter einen Hut zu bringen. Dieser kurze Aufstz soll

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mthemtik PROF. DR.DR. JÜRGEN RICHTER-GEBERT, VANESSA KRUMMECK, MICHAEL PRÄHOFER Höhere Mthemtik für Informtiker I (Wintersemester 00/00) Aufgbenbltt (. Oktober 00)

Mehr

Einführung in die Lineare Algebra

Einführung in die Lineare Algebra Einführung in die Linere Alger Linere Gleichungssysteme Dieses Kpitels dient zur Motivtion und Vorereitung der systemtischen Drstellung. Wir hen dfür ds wichtigste Prolem der elementren lineren Alger gewählt,

Mehr

Thema 13 Integrale, die von einem Parameter abhängen, Integrale von Funktionen auf Teilmengen von R n

Thema 13 Integrale, die von einem Parameter abhängen, Integrale von Funktionen auf Teilmengen von R n Them 13 Integrle, die von einem Prmeter bhängen, Integrle von Funktionen uf Teilmengen von R n Wir erinnern drn, dß eine Funktion h : [, b] R eine Treppenfunktion ist, flls es eine Unterteilung x < x 1

Mehr

Grenzwerte von Funktionen

Grenzwerte von Funktionen Grenzwert und Stetigkeit von Funktionen Methodische Bemerkungen H Hinweise und didktisch-methodische Anmerkungen zum Einstz der Areitslätter und Folien für den Themenkreis Grenzwert und Stetigkeit von

Mehr

Endliche Automaten. aus. Abbildung 1: Modell eines einfachen Lichtschalters

Endliche Automaten. aus. Abbildung 1: Modell eines einfachen Lichtschalters Endliche Automaten In der ersten Vorlesungswoche wollen wir uns mit endlichen Automaten eschäftigen. Um uns diesen zu nähern, etrachten wir zunächst einen einfachen Lichtschalter. Dieser kann an oder aus

Mehr

Tutoraufgabe 1 (ɛ-produktionen):

Tutoraufgabe 1 (ɛ-produktionen): Prof aa Dr J Giesl Formale Systeme, Automaten, Prozesse SS 2010 M Brockschmidt, F Emmes, C Fuhs, C Otto, T Ströder Hinweise: Die Hausaufgaben sollen in Gruppen von je 2 Studierenden aus dem gleichen Tutorium

Mehr

Mathematik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen

Mathematik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen Mthemtik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen von Stefn Gärtner (Gr) Stefn Gärtner -00 Gr Mthemtik Bruchrechnung Seite Inhlt Inhltsverzeichnis Seite Grundwissen Ws ist ein Bruch? Rtionle Zhlen Q Erweitern

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

Theoretische Informatik

Theoretische Informatik Vorlesung Theoretische Informtik Version: März 23 Mrin Mrgrf Inhltsverzeichnis Einführung 4. Ds Problem Clique.................................. 5.2 Wort-, Entscheidungs-, Optimierungsprobleme und formle

Mehr

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen Dynmisches Sitzen und Stehen 5.3 Dynmisches Sitzen und Stehen Test Bewegen Sie sich eim Sitzen und Stehen kontinuierlich um den Mittelpunkt der senkrechten Oerkörperhltung (S. 39) mit neutrler Wirelsäulenschwingung

Mehr

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis - - VB Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... Die Inverse einer Mtrix.... Definition der Einheitsmtrix.... Bedingung für die inverse Mtrix.... Berechnung der Inversen Mtrix..... Ds Verfhren nch Guß mit

Mehr

Wiederholungsaufgaben zum Grundwissenkatalog Mathematik der 7. Jahrgangsstufe

Wiederholungsaufgaben zum Grundwissenkatalog Mathematik der 7. Jahrgangsstufe Gymnsium Stein Wiederholungsufgen zum Grundwissenktlog Mthemtik der. Jhrgngsstufe ) ) Wie viele Symmetriechsen hen jeweils die folgenden Figuren? ) Welche der Figuren sind punktsymmetrisch? ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻

Mehr

14 E N D L I C H E AU T O M AT E N erstes beispiel: ein getränkeautomat

14 E N D L I C H E AU T O M AT E N erstes beispiel: ein getränkeautomat 14 E N D L I H E AU T O M AT E N 14.1 erstes beispiel: ein getränkeutomt Als erstes Beispiel betrchten wir den folgenden primitiven Getränkeutomten (siehe Abbildung 14.1). Mn knn nur 1-Euro-Stücke einwerfen

Mehr

2 Trigonometrische Formeln

2 Trigonometrische Formeln Mthemtische Probleme, SS 013 Donnerstg.5 $Id: trig.tex,v 1.3 013/05/03 10:50:31 hk Exp hk $ Trigonometrische Formeln.1 Die Additionstheoreme In der letzten Sitzung htten wir geometrische Herleitungen der

Mehr

Bsp 6.1: Slutsky Zerlegung für Kreuzpreiseffekte

Bsp 6.1: Slutsky Zerlegung für Kreuzpreiseffekte Bsp 6.1: Slutsky Zerlegung für Kreuzpreiseffekte Wie wirkt sich eine reiserhöhung für Gut uf die konsumierte Menge n us: Bzw.: d (,, ) h (,, V ) 2 V 0,5 0,5 Für die Unkompensierte Nchfrgefunktion gilt:

Mehr

5. Vektor- und Matrizenrechnung

5. Vektor- und Matrizenrechnung Ü F-Studiengng Angewndte lektronik, SS 6 Üungsufgen zur Lineren Alger und Anlysis II Vektor- und Mtrizenrechnung Für die Vektoren = (,,,) und = (,,,) erechne mn die Linerkomintion ( ) + ( + ), die Längen,

Mehr

Vorkurs Mathematik Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich 2. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften

Vorkurs Mathematik Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich 2. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften Vorkurs Mthemtik Fchhochschule Frnkfurt, Fchereich Fchhochschule Frnkfurt m Min Fchereich Informtik und Ingenieurwissenschften Vorkurs Mthemtik Sie finden lle Mterilien sowie ergänzende Informtionen unter

Mehr

1. Rechensteine und der Pythagoräische Lehrsatz.

1. Rechensteine und der Pythagoräische Lehrsatz. 1. Rechensteine und der Pythgoräische Lehrstz. Der Beginn der wissenschftlichen Mthemtik fällt mit dem Beginn der Philosophie zusmmen. Er knn uf die Pythgoräer zurückdtiert werden. Die Pythgoräer wren

Mehr