5 Bernoulli-Kette. 5.1 Bernoulli-Experiment. Jakob Bernoulli Schweizer Mathematiker und Physiker Einleitung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5 Bernoulli-Kette. 5.1 Bernoulli-Experiment. Jakob Bernoulli 1654-1705 Schweizer Mathematiker und Physiker. 5.1.1 Einleitung"

Transkript

1 Seite vo 7 5 Beroulli-Kette Jakob Beroulli Schweizer Mathematiker ud Physiker 5. Beroulli-Exerimet 5.. Eileitug Oft iteressiert ma sich bei Zufallsexerimete icht für die eizele Ergebisse, soder ur dafür, ob ei Ereigis reffer eitritt oder icht eitritt. BEISPIEL: Werfe eies Würfels beim Siel Mesch ärgere dich icht ; ;3; 4;5 5.. Defiitio 6 ; Ei Zufallsexerimet, desse Ergebisraum i der Form dargestellt wird, et ma Beroulli-Exerimet. Ω Bezeichuge: reffer = Ereigis iete = Ereigis refferwahrscheilichkeit P 5..3 Beisiele ; Parameter ietewahrscheilichkeit P q

2 Seite vo 7 Würfelsiel Mesch ärgere dich icht 6 ; ; ; 3; 4;5;6 ; ;3; 4;5 ; P( ) 6 5 q P( ) 6 Mii-Roulette Exerimet: Zufälliges Ziehe eier Ziffer ( Mii-Roulette ) 0;; ; 3; 4;5; 6;7;8; 9 Ergebisraum Ereigis reffer = Die gezogee Ziffer ist eie Primzahl = ;3;5; 7 refferwahrscheilichkeit 4 P( ) 40 % 0, 4 0 ietewahrscheilichkeit q P( ) 0,4 0, 6 5. Beroulli-Ketterozess 5.. Defiitio Eie geordete Stichrobe mit Zurücklege, die aus eiem -stufige Ketterozess vo uabhägige Beroulli-Exerimete mit gleichbleibeder refferwahrscheilichkeit besteht, et ma Beroulli-Kette der Läge mit dem Parameter.

3 Seite 3 vo 7 = Azahl der Stufe = Läge der Kette = refferwahrscheilichkeit P = kostat 5.. Ziel: Berechug der Wahrscheilichkeit für geau k reffer Aufgabe: Wie groß ist die Wahrscheilichkeit, dass ma bei eier Beroulli-Kette der Läge mit dem Parameter geau k 0 k reffer erzielt? geau reffer ; ; P k P X k P k W k B k B k X = refferazahl ( Zufallsgröße ) 5..3 Herleitug der Beroulli-Formel ahad eies Beisiels Exerimet: Zufälliges Ziehe eier Ziffer ( Mii-Roulette ) Ergebisraum 0;;;3;4;5;6;7;8;9 Ereigis reffer = Die gezogee Ziffer ist eie Primzahl = ;3;5;7 refferwahrscheilichkeit 4 P( ) 40 % 0, 4 0 ietewahrscheilichkeit q P( ) 0,4 0, 6 Gegebe: Läge 5 refferazahl k 3

4 Seite 4 vo 7 Gesucht: 3 geau 3 reffer 3 3 B 5; 0,4; k 3 B5;0,4;3 B 5 3 P X P P W 0,4

5 Seite 5 vo 7 P k (;;;;) 0,4 5 0,60 5 (;;;;) 0,4 4 0,6 4 (;;;;) 0,4 4 0,6 4 (;;;;) 0,4 3 0,6 3 (;;;;) 0,4 4 0,6 4 (;;;;) 0,4 3 0,6 3 (;;;;) 0,4 3 0,6 3 (;;;;) 0,4 0,63 (;;;;) 0,4 4 0,6 4 (;;;;) 0,4 3 0,6 3 (;;;;) 0,4 3 0,6 3 (;;;;) 0,4 0,63 (;;;;) 0,4 3 0,6 3 (;;;;) 0,4 0,63 (;;;;) 0,4 0,63 (;;;;) 0,4 0,64 (;;;;) 0,4 4 0,6 4 (;;;;) 0,4 3 0,6 3 (;;;;) 0,4 3 0,6 3 (;;;;) 0,4 0,63 (;;;;) 0,4 3 0,6 3 (;;;;) 0,4 0,63 (;;;;) 0,4 0,63 (;;;;) 0,4 0,64 (;;;;) 0,4 3 0,6 3 (;;;;) 0,4 0,63 (;;;;) 0,4 0,63 (;;;;) 0,4 0,64 (;;;;) 0,4 0,63 (;;;;) 0,4 0,64 (;;;;) 0,4 0,64 (;;;;) 0,4 0 0,65 0

6 Seite 6 vo 7 Ergebis: Es gibt geau 0 Wege mit geau 3 reffer ud damit geau iete. Die Wahrscheilichkeit für eie dieser Wege ist ach der erste Pfadregel 0,4 0,6. Die gesuchte Wahrschei- 3 lichkeit für geau drei reffer beträgt somit ach der zweite Pfadregel P X 3 B 5;0,4;3 B 3 00,4 0,6 0,304 Berechug der Azahl 0 der Wege: 5 3 0,4 Vo 5 Stufe werde 3 Stufe für reffer ausgewählt. Für die Lage der 3 reffer ierhalb der 5-gliedrige Kette gibt es die folgede 0 Möglichkeite: Bei dieser Auswahl 3 aus 5 hadelt es sich um eie ugeordete Stichrobe ohe Wiederholuge mit 0 Ergebisse. Azahl der Wege = ! 5C !! Ergebis: 5 3 PX 3W 3 B5;0, 4;3 0, 4 0,6 0, 304 3,04 % 3 Fehler: 0 PX 3 0,35 3 Es hadelt sich um kei Lalace-Exerimet, da die 3 Wege icht gleichwahrscheilich sid.

7 Seite 7 vo Allgemeie Beroulli-Formel für eie Biomialverteilug Für die Wahrscheilichkeit, bei eier Beroulli-Kette der Läge mit dem Parameter geau k reffer zu erziele, gilt: P X k W k B k q k k k k k ; ; Begrüdug: k mit q Für jede Pfad aus Stufe mit k reffer ud k k ach der erste Pfadregel q. k iete beträgt die Wahrscheilichkeit Für die Lage der k reffer i der -stufige Kette gibt es Pfade mit geau k reffer. Möglichkeite. Also gibt es k k ach der zweite Pfadregel folgt die Behautug: P X k k ( ) k k P X x x auch: ( ) x x 5..5 abellarisierug ud grafische Darstellug eier Biomialverteilug = 5 = 0,4 5 PX kw k B5;0, 4; k B k 0, 4 0,6 k Wertetabelle: 5 k 5 k 0,4 k P X k W k 0, ,59 0,3456 0,304 0,0768 0,004

8 Seite 8 vo 7 afelwerk: Ausschitt aus afelwerk: = 0,4 B ; ; k P X k W k 0, ,590 0, ,3040 0, ,004 k

9 Seite 9 vo 7 Grafische Darstellug: P X k 0,4 0,3 0, 0, k Histogramm: 0,4 0,3 0, 0, Die Flächeihalte der Säule gebe die Wahrscheilichkeitswerte wieder, icht die Säulehöhe Midestes ei reffer Beisiel: 5 0,4

10 Seite 0 vo 7 P midestes ei reffer P X 5 P X 5 P PP 3 P4P 5 P ,4 0,4 5 0,4 0,6 0, ,6 0, ,9 afelwerk möglich P X P 0 q q q 0 Allgemei: 0 afelwerk evetuell möglich 5..7 Bereche vo Wahrscheilichkeite = 5 = 0,4 0,4 afelwerk möglich P(mehr reffer als iete) = P ( 3 X 5) P(3) P(4) P(5) = 0,4 0,6 0,4 0,6 0,4 0,6 0, , ,004 = 0, Kumulative Verteilugsfuktio = 5 = 0,4 höchstes drei reffer P P X P X P P P P ,4 0,6 0,4 0,6 0,4 0,6 0,4 0, , ,59 0,3456 0,304 0, ;0, 4; 5;0, 4; P X k P X k P P k F k F k B i Wertetabelle: k P( X k) W ( k) 0, ,59 0,3456 0,304 0,0768 0,004 P( X k) F( k) 0, , ,6856 0,996 0,98976 k i 0

11 Seite vo 7 k ;0 0; ; ;3 3; 4 4;5 5; P( X k) F( k) 0 0, , ,6856 0, Ausschitt aus afelwerk: = 0,4 k B ; ; k PX k W k B ; ; i PX k Fk Grafische Darstellug: 0, ,590 0, ,3040 0, ,004 k i 0 0, , ,6856 0,996 0,98976, ,9 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0, 0,

12 Seite vo Allgemeie Formel für kumulative Verteilugsfuktio Für eie Beroulli-Kette der Läge mit dem Parameter gilt: k P X k F( k) F ; ; k F k B ; ; i i Bereche vo Wahrscheilichkeite mit Hilfe der Verteilugsfuktio = 5 = 0,4 BEISPIEL : P(mehr reffer als iete) = = 0,6856 0, 3744 P ( 3 X 5) P(3) P(4) P(5) F(5) F() BEISPIEL : P ( X 5) P( X 4) P() P(3) P(4) F(4) F() 0, , , Wartezeitaufgabe; Läge eier Beroulli-Kette Aufgabe: Welche Läge muss eie Beroulli-Kette mit dem Parameter 0,4 midestes besitze, um mit eier Wahrscheilichkeit vo midestes 90 % midestes eie reffer zu erziele? P0,4 P0,4 X 0,9 X 0 0,9 P0,4 X 0 0, P0,4 X 0 0, 0 0 0, 4 0,6 0, 0,6 0, l 0,6 l 0, l 0,6 l 0, 0

13 Seite 3 vo 7 l 0, 4,5 l 0,6 5 Allgemei: Welche Läge muss eie Beroulli-Kette mit dem Parameter midestes besitze, um mit eier Wahrscheilichkeit vo midestes a midestes eie reffer zu erziele? P X a P X 0 a P X 0 a P X 0 a 0 0 q a q a q a l l l l q a 0 l a l q 5.3 Aufgabe 5.3. Likshäder 5 % der Mesche sid Likshäder. Es werde 0 Persoe (acheiader mit Zurücklege) zufällig beobachtet. Zu bereche sid folgede Wahrscheilichkeite: a) Keie Perso ist Likshäder PX 0 B0,5 0 0,5 0,85 0, b) Geau drei Persoe sid Likshäder PX 3 B0,5 3 0,5 0,85 0,983 3

14 Seite 4 vo 7 c) Geau drei aufeiaderfolgede Persoe sid Likshäder ,5 0,85 8 0,00866 d) Höchstes drei Persoe sid Likshäder PX 3 0,5 0,85 0,5 0,85 0,5 0,85 0,5 0, , oder: P X F F 3 0;0,5;3 3 0, ,5 e) Midestes drei Persoe sid Likshäder. 0 P X 3 P X F 0,800 0,7980 0,5 f) ur die erste Perso ist Likshäder. 9 0,5 0,85 0,03474 g) ur die erste drei Persoe sid Likshäder ,5 0,85 0,0008 h) Die erste drei Persoe sid Likshäder. 3 0,5 0, i) ur die zweite, dritte ud vierte Perso sid Likshäder ,85 0,5 0,85 0,5 0,85 0,0008 k) Midestes drei, aber weiger als acht Persoe sid Likshäder P 3 X 8 P 3 X 7 F 7 F 0, ,800 0, Überbelegug bei Reservierug a) Ei Hotel verfügt über 40 Zimmer, immt aber 50 Reservieruge a. Ei bestelltes Zimmer wird mit eier Wahrscheilichkeit vo 0 % storiert. Zu ermittel ist das Risiko der Überbelegug. P ( X 4) P( X 40) F(40) 0,5566 0,44374

15 Seite 5 vo 7 b) Zu ermittel ist die Azahl k der Zimmer, über die das Hotel verfüge müsste, damit bei 50 Reservieruge ud eier Storierugswahrscheilichkeit vo 0 % das Überbelegugsrisiko uter 5 % bleibt. k PX k PX k 0,95 k 0,95 50 P X 0,05 0,05 P X F0, k 0,95 k Zuverlässigkeit eies Systems Ei System besteht aus 00 eile, vo dee jedes mit eier Zuverlässigkeit vo 80 % arbeitet. Das System fuktioiert, we midestes 75 eile i Ordug sid. Wie groß ist die Wahrscheilichkeit für das Fuktioiere des Systems? 00 P X 75 P X 74 F 74 0, , Qualitätskotrolle 0,8 Bei der Herstellug vo elektroische Bauteile beträgt die Ausschusswahrscheilichkeit 0,05. Bei eier Qualitätskotrolle werde der Produktio zufällig 30 Bauteile etomme. Ermittel Sie folgede Wahrscheilichkeite: a) Geau drei eile sid defekt PX 3 B0,05 3 0,05 0,95 0,705 3 b) Mehr als füf eile sid defekt. 30 P X 5 P X 5 F 5 0,9967 0,0038 0,05 c) ur die erste vier eile sid defekt. 4 0,05 0,95 6 0,

16 Seite 6 vo 7 d) Geau zwei aufeiaderfolgede eile sid defekt, die adere aber icht. 0,05 0, Glücksrad 9 0,074.0 Ei Glücksrad ist i siebe gleich große Felder eigeteilt. Geau drei Felder trage de Buchstabe, geau vier Felder trage de Buchstabe. Ei Sieler dreht das Glücksrad 3-mal. Bereche Sie die Wahrscheilichkeite folgeder Ereigisse:. Bei de erste drei Drehuge erscheit der Buchstabe icht P. 0, Der Buchstabe erscheit geau dreimal P(.) PX 3 P3 X 3 B3 X 3 0, Der Buchstabe erscheit geau dreimal hitereiader, sost aber icht P(.3) 0, Der Buchstabe erscheit frühestes bei der füfte Drehug zum erste Mal P(.4) 0, Bei der letzte Drehug erscheit der Buchstabe zum füfte Mal P(.5) P X 4 B X 4 0, Beim eimalige Drehe eies adere Glücksrades wird der Buchstabe mit der Wahrscheilichkeit gedreht. Beim zweimalige Drehe dieses Glücksrades erscheit der Buchstabe mit eier Wahrscheilichkeit vo 84 % midestes eimal.. Bereche Sie.

17 Seite 7 vo 7 q q q q q q q 0,84 0,84 0,84 / 0,84 0 0,6 oder: 440,84 0,64 0,8, 4 0,4 0,6 q 0,84 0,6 q 0, 4 q 0, 4 q0,4 0,6 oder: P X 0,84 P X 0 0,84 PX 0 0,6 PX 0 0,6 0 0,6 0 0,6 0,4 0,6 0,4, 4 0,6

18 Seite 8 vo otaubeschieße A eiem otaubeschieße immt ei Schütze teil, der durchschittlich bei füf Schüsse dreimal trifft.. Zu bereche sid folgede Wahrscheilichkeite:. Er erzielt bei drei Schüsse keie (geau eie, geau zwei, drei) reffer. 3 PX k B k 0,6 0,4 k 3 k 3k 0,6 k 0 3 P X k 0,064 0,88 0,43 0,6. Er erzielt bei drei Schüsse midestes eie (midestes zwei) reffer. PX P X 0 0,064 0,936 P X P X P X 3 0,43 0,6 0,648.3 Er erzielt bei drei Schüsse höchstes eie (höchstes zwei) reffer. PX P X P X 0 P X P( X ) 0,064 0, 88 0, 43 0, , 6. Aus wie viele Schüsse muss eie Serie midestes bestehe, damit der Schütze mit mehr als 99 % Wahrscheilichkeit weigstes eie reffer erzielt? P X 0,99 PX 0 0,99 PX 0 0,0 P X 0 0, ,6 0, 4 0,0 0, 4 0,0 lg 0, 4 lg 0,0 lg 0, 4 lg 0,0 0

19 Seite 9 vo 7 lg 0,0 log 0,4 0,0 5,03 lg 0, Fehlede Schüler Vo eier Klasse mit 7 Schüler ist bekat, dass jeder Schüler im Durchschitt a 0 % der Uterrichtstage fehlt. Wie groß ist die Wahrscheilichkeit, dass a eiem beliebig herausgegriffee ag höchstes zwei Schüler fehle? P X P0, X F0, P X P X P X Lotterielose , 0,9 0, 0,9 0, 0,9 0, ,0585 0,7445 0,598 I eier Lotterie gewit ma mit eier Wahrscheilichkeit vo %. Wie viele Lose muss ma midestes kaufe, um mit eier Sicherheit vo weigstes 95 % midestes eimal zu gewisse? P X 0,95 P X 0 0,95 P X 0 0,05 P X 0 0, , 0,88 0,05 0,88 0,05 lg 0,88 lg 0,05 lg 0,88 lg 0,05 0 lg 0,05 log0,88 0,05 3, 43 lg 0,88 4

20 Seite 0 vo Sort Jemad sielt gege eie gleichwertige Geger Schach (eis etc.). Ist es wahrscheilicher, midestes vo oder midestes vo 4 Siele zu gewie? 0 PX PP 0,5 0,5 0,5 0,5 30,5 0, PX PP3P4 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0, ,065 0, Buchstabelegesiel Bei eiem Buchstabelegesiel befide sich i eier Ure eu gleichartige Plättche, vo dee zwei de Buchstabe F, drei de Buchstabe O ud vier de Buchstabe S trage. Rude Sie im Folgede bei de zu berechede Wahrscheilichkeite auf vier achkommastelle. Ei Sieler zieht acheiader ohe Zurücklege drei Plättche ud legt sie vo liks ach rechts ebeeiader auf de isch. Bereche Sie die Wahrscheilichkeit dafür, dass die gezogee Buchstabe das Wort FOS ergebe. 3 4 P FOS 0, u zieht der Sieler ei Plättche, otiert de Buchstabe ud legt das Plättche i die Ure zurück. Da zieht er das ächste Plättche, schreibt de erhaltee Buchstabe rechts ebe de erste ud fährt so fort, bis er isgesamt sechs Plättche gezoge hat; der Sieler erhält so ei Wort mit sechs Buchstabe. Bereche Sie die Wahrscheilichkeit dafür, dass i dem gebildete Wort geau zweimal der Buchstabe S vorkommt P4 9 S 0, Der Ihalt der Ure wird u geädert, idem ohe Wisse des Sielers ei zusätzliches Plättche mit dem Buchstabe X i die Ure gemischt wird. Bereche Sie, wie oft der Sieler midestes mit Zurücklege ziehe muss, damit er mit eier Wahrscheilichkeit vo mehr als 95 % weigstes eimal de Buchstabe X zieht. P0, X 0,95

21 Seite vo 7 P0, X 0 0,95 P0, X 0 0,05 P0, X 0 0,05 0 0, 0,9 0, ,9 0, 05 l 0,9 l 0,05 l 0,9 l 0,05 0 l 0,05 8,43 l 0, Führerscheirüfug A de Führerscheirüfuge der Fahrschule Drauswirdickx ahme im Jauar 4 mäliche ud 70 weibliche Prüflige teil. Isgesamt 55 Prüflige ware icht erfolgreich. 80 Mäer habe die Prüfug bestade. Für das Zufallsexerimet Zufällige Auswahl eies Prüfligs werde folgede Ereigisse betrachtet: M: Der Prüflig ist mälich. B: Der Prüflig hat bestade. Beurteile Sie die stochastische Uabhägigkeit der Ereigisse M ud B. 4 9 PMPB 0, PM B 0, PMPB 84 stochastische Uabhägigkeit Für die folgede Betrachtuge werde u 5 Prüflige zufällig ausgewählt. Die Wahrscheilichkeit, dass ei Fahrschüler mit Erfolg a der Prüfug teilahm, beträgt 70 %. Bereche Sie jeweils die Wahrscheilichkeit dafür, dass. geau 3 dieser 5 Prüflige bestade habe; PX 0 P0,7 X 0 B0,7 X 0 0, 7 0,3 0, mehr als die Hälfte dieser 5 Prüflige bestade habe; 5 P X 8 P X 7 F 7 0,0500 0, ,7

22 Seite vo 7.3 ur die erste acht dieser 5 Prüflige bestade habe; P(.3) 0, 7 0,3, 6 0 0, geau zwölf aufeiaderfolgede Prüflige bestade habe, die adere aber icht; 3 P(.4) 0, 7 0,3 4 0, der letzte dieser 5 Prüflige als zwölfter bestade hat. 4 P(,5) P 4 3 0,7 X 0, 7 0, 7 0,3 0, 7 0, Busuterehmer Ei Busuterehmer weiß aus Erfahrug, dass 0 % der Buchuge für eie agebotee Fahrt storiert werde. Ermittel Sie die Azahl k der Sitzlätze, über die der Bus verfüge muss, damit bei ursrüglich 50 Reservieruge ud eier Storierugswahrscheilichkeit vo 0 % das Überbelegugsrisiko uter 5 % bleibt. 0,8 ; 50 PX ( k) 0,05 PX ( k) 0,05 PX ( k) 0,95 PX ( k) 0,95 k Busuterehmer Ei Busuterehmer weiß aus Erfahrug, dass % der Buchuge für eie agebotee Fahrt storiert werde. Für eie agesfahrt steht ei Bus mit 4 Sitzlätze zur Verfügug. Es werde 45 Buchuge ageomme. Ermittel Sie die Wahrscheilichkeit dafür, dass die Sitzlätze icht ausreiche P0,88 X P X P X P X , , , 0, 080 0, ,0948 0,0037

23 Seite 3 vo Sortverei Eiem Sortverei gehöre 00 Mitglieder a. A der Jahreshautversammlug immt ei Mitglied mit eier Wahrscheilichkeit vo 35 % teil. Zur Beschlussfähigkeit müsse midestes 50 Mitglieder awesed sei. Im Versammlugslokal stehe 70 Sitzlätze zur Verfügug. Ermittel Sie die Wahrscheilichkeite folgeder Ereigisse: A: Alle awesede Mitglieder erhalte eie der zur Verfügug stehede Sitzlätze P A P X 70 F 70 0,5347 0,35 0,35 B: Die Versammlug ist beschlussfähig P B P X 50 P X 49 F 49 0,0009 0, ,35 0,35 0,35 C: Die Versammlug ist beschlussfähig, ud alle awesede Mitglieder erhalte eie Sitzlatz P C P 50 X 70 F 70 F 49 0,5347 0,0009 0,5356 0,35 0,35 0,35 Wie viele Sitzlätze müsste im Versammlugslokal midestes zur Verfügug stehe, dass mit eier Wahrscheilichkeit vo über 90 % alle awesede Mitglieder eie Sitzlatz fide? F F 78 0, ,9953 midestes 79 Plätze Schülerhausaufgabe Die Wahrscheilichkeit, dass Schüler Hausaufgabe bearbeite, beträgt. Bereche Sie, wie groß weigstes sei muss, damit mit eier Wahrscheilichkeit vo midestes 50 % zwei zufällig ausgewählte Schüler die Hausaufgabe bearbeitet habe. B X 0,5 0,5 0 q 0,5 0 0,5 0,707

24 Seite 4 vo Multile-Choice-est Bei eiem Multile-Choice-est sid jeder der 30 Frage jeweils drei Atwortmöglichkeite beigegebe, wovo ur eie richtig ist. Die esterso kreuzt bei jeder Frage eie Atwort zufällig a. Gebe Sie a, wie groß die Wahrscheilichkeit ist, geau zeh richtige Atworte zu gebe P 3 X 0 0, Ermittel Sie, wie groß die Wahrscheilichkeit ist, mehr richtige als falsche Atworte zu gebe P X 6 P X 5 F 5 0,98 0, Fehltage Vo eier Klasse mit 3 Schüler ist bekat, dass jeder Schüler a % der Uterrichtstage fehlt. Bereche Sie die Wahrscheilichkeit dafür, dass a eiem zufällig herausgegriffee ag geau füf Schüler fehle. P 3 X 5 0, 0,88 0, , Bereche Sie die Wahrscheilichkeit dafür, dass a eiem zufällig herausgegriffee ag höchstes zwei Schüler fehle. 0 P , X P0, X P0, X P0, X Würfelsiel Ei Sieler wirft eie Würfel 0-mal , 0,88 0, 0,88 0, 0,88 0,46730 Wie groß ist die Wahrscheilichkeit, dass a) der zweite Wurf eie 6 ist, Pa 6

25 Seite 5 vo 7 b) ur der zweite Wurf eie 6 ist, P b 9 5 0, c) der zweite ud dritte Wurf jeweils eie 6 ist, P c 0, d) ur der zweite ud dritte Wurf jeweils eie 6 ist? P d 8 5 0, e) geau zweimal 6 geworfe wird, Pe P 6 X 0, f) höchstes zweimal 6 geworfe wird, P P X F 0 f 6 0,3866 g) midestes zweimal 6 geworfe wird, Pg P X P X F 0,304 0, h) midestes zweimal ud höchstes füfmal eie 6 geworfe wird, P P X F F 0 h ,8985 0,304 0,76773 i) mehr als zweimal ud weiger als füfmal eie sechs geworfe wird, Pi P X 5 P 3 X 4 F 4 F 0, ,3866 0, j) bei de erste zeh Würfe geau zweimal eie 6 geworfe wird, P P X 0 0 j 0,907 6 k) bei de erste zeh ud de zweite zeh Würfe jeweils geau zweimal eie 6 geworfe wird?

26 Seite 6 vo 7 Pk P X P X 0,907 0, Glücksrad Ei Glücksrad ist i füf gleich große Felder eigeteilt. Geau zwei Felder trage de Buchstabe, geau drei Felder trage de Buchstabe. Ei Sieler dreht das Glücksrad zehmal. Bereche Sie die Wahrscheilichkeite folgeder Ereigisse: A: Bei de erste drei Drehuge erscheit der Buchstabe icht. B: Der Buchstabe erscheit geau dreimal. C: Der Buchstabe erscheit geau dreimal hitereiader, sost aber icht. D: Der Buchstabe erscheit frühestes bei der füfte Drehug zum erste Mal. E: Bei der zehte Drehug erscheit der Buchstabe zum füfte Mal PA 0,6 0, PB P 5 3 0,4 0,6 0,499 3 P C 0,4 0,6 8 0, PD0,6 0, PE P0,4 40,4 0,4 0,6 0,4 0, Beim eimalige Drehe eies adere Glücksrades wird der Buchstabe mit der Wahrscheilichkeit gedreht. Beim zweimalige Drehe dieses Glücksrades erscheit der Buchstabe mit eier Wahrscheilichkeit vo 84 % midestes eimal. Bereche Sie. P 0,84 P 0 0,84 P 0 0,6 P 0 0, ,6 0, 4 0, 4 0,4 0,6

27 Seite 7 vo 7 0,6

R. Brinkmann Seite

R. Brinkmann  Seite R. Brikma http://brikma-du.de Seite 1.0.014 Lösuge zur Biomialverteilug I Ergebisse: E1 E E E4 E E E7 Ergebis Ei Beroulli-Experimet ist ei Zufallsexperimet, das ur zwei Ergebisse hat. Die Ergebisse werde

Mehr

Stochastik: Binomialverteilung Stochastik Bernoulli-Experimente, binomialverteilte Zufallsvariablen Gymnasium ab Klasse 10

Stochastik: Binomialverteilung Stochastik Bernoulli-Experimente, binomialverteilte Zufallsvariablen Gymnasium ab Klasse 10 Stochastik Beroulli-Experimete, biomialverteilte Zufallsvariable Gymasium ab Klasse 0 Alexader Schwarz www.mathe-aufgabe.com November 203 Hiweis: Für die Aufgabe darf der GTR beutzt werde. Aufgabe : Ei

Mehr

Es werden 120 Schüler befragt, ob sie ein Handy besitzen. Das Ergebnis der Umfrage lautet: Von 120 Schülern besitzen 99 ein Handy.

Es werden 120 Schüler befragt, ob sie ein Handy besitzen. Das Ergebnis der Umfrage lautet: Von 120 Schülern besitzen 99 ein Handy. Vo der relative Häufigkeit zur Wahrscheilichkeit Es werde 20 Schüler befragt, ob sie ei Hady besitze. Das Ergebis der Umfrage lautet: Vo 20 Schüler besitze 99 ei Hady. Ereigis E: Schüler besitzt ei Hady

Mehr

Wahrscheinlichkeit & Statistik

Wahrscheinlichkeit & Statistik Wahrscheilichkeit & Statistik created by Versio: 3. Jui 005 www.matheachhilfe.ch ifo@matheachhilfe.ch 079 703 7 08 Mege als Sprache der Wahrscheilichkeitsrechug, Begriffe, Grudregel Ereigisraum: Ω Ω Mege

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Kombinatorik. Systematisches Abzählen und Anordnen einer endlichen Menge von Objekten unter Beachtung vorgegebener Regeln.

Kombinatorik. Systematisches Abzählen und Anordnen einer endlichen Menge von Objekten unter Beachtung vorgegebener Regeln. Systematisches Abzähle ud Aorde eier edliche Mege vo Objekte uter Beachtug vorgegebeer Regel Permutatioe Variatioe Kombiatioe Permutatioe: Eie eieideutige (bijektive) Abbildug eier edliche Mege i sich

Mehr

AngStat1(Ue13-21).doc 23

AngStat1(Ue13-21).doc 23 3. Ereigisse Versuchsausgäge ud Wahrscheilicheite: a) Wie wird die Wahrscheilicheit des Auftretes eies Elemetarereigisses A geschätzt? A Ω heißt Elemetarereigis we es ur eie Versuchsausgag ethält also

Mehr

Bernoulli-Experiment und Binomialverteilung

Bernoulli-Experiment und Binomialverteilung IV Beroulli-Exerimet ud Biomialverteilug Beroulli-Exerimet ud Beroulliette Defiitio: Zufallsexerimete, bei dee ma sich ur für das Eitrete ( Treffer, Symbol ) oder das Nichteitrete ( Niete, Symbol 0 ) eies

Mehr

Kapitel 2: Laplacesche Wahrscheinlichkeitsräume

Kapitel 2: Laplacesche Wahrscheinlichkeitsräume - 12 - (Kapitel 2 : Laplacesche Wahrscheilicheitsräume) Kapitel 2: Laplacesche Wahrscheilicheitsräume Wie beim uverfälschte Müzewurf ud beim uverfälschte Würfel spiele Symmetrieüberleguge, die jedem Elemetarereigis

Mehr

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008 Stochasti ud ihre Didati Refereti: Iris Wiler 10.11.2008 Aufgabe: Führe Sie i der Seudarstufe II die Biomialoeffiziete als ombiatorisches Azahlproblem ei. Erarbeite Sie mit de Schülerie ud Schüler mithilfe

Mehr

Zählterme (Seite 1) Aufgabe: Wie viele Nummernschilder kann es theoretisch im Raum Dresden geben? Wann müsste die 4.Ziffer eingeführt werden?

Zählterme (Seite 1) Aufgabe: Wie viele Nummernschilder kann es theoretisch im Raum Dresden geben? Wann müsste die 4.Ziffer eingeführt werden? Bemerkug: I Mathematik sollte ma keie Fahrpläe verwede, i der Stochastik erst recht icht. Zitat vo S.L. Das Baumdiagramm ist aber fast immer ei geeigetes Hilfsmittel. Produktregel Aufgabe: Wie viele Nummerschilder

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

Lösungsvorschlag Probeklausur zur Elementaren Wahrscheinlichkeitsrechnung

Lösungsvorschlag Probeklausur zur Elementaren Wahrscheinlichkeitsrechnung Prof. Dr. V. Schmidt WS 200/20 G. Gaiselma, A. Spettl 7.02.20 Lösugsvorschlag Probeklausur zur Elemetare Wahrscheilichkeitsrechug Hiweis: Der Umfag ud Schwierigkeitsgrad dieser Probeklausur muss icht dem

Mehr

Kapitel 9 WAHRSCHEINLICHKEITS-RÄUME

Kapitel 9 WAHRSCHEINLICHKEITS-RÄUME Kapitel 9 WAHRSCHEINLICHKEITS-RÄUME Fassug vom 13. Februar 2006 Mathematik für Humabiologe ud Biologe 129 9.1 Stichprobe-Raum 9.1 Stichprobe-Raum Die bisher behadelte Beispiele vo Naturvorgäge oder Experimete

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wisseschaftliches Arbeite Studiegag Eergiewirtschaft - Auswerte vo Date - Prof. Dr. Ulrich Hah WS 01/013 icht umerische Date Tet-Date: Datebak: Name, Eigeschafte, Matri-Tabelleform Spalte: übliche Aordug:

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

7.2 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung

7.2 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 7.2 Grudlage der Wahrscheilichkeitsrechug Ei Ereigis heißt i Bezug auf eie Satz vo Bediguge zufällig, we es bei der Realisierug dieses Satzes eitrete ka, aber icht ubedigt eitrete muss. Def. 7.2.: Ei Experimet

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung

Wahrscheinlichkeitsrechnung www.s.schule.de/~matheabi 1 Wahrscheilichkeitsrechug Eileitug Dieser Text ist etstade, um Schülerie ud Schüler der Jahrgagsstufe 12 die Wiederholug des Stoffs voragegageer Jahre zu erleichter. Nebe viele

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

ABITURPRÜFUNG 2007 GRUNDFACH MATHEMATIK

ABITURPRÜFUNG 2007 GRUNDFACH MATHEMATIK ABITURPRÜFUNG 007 GRUNDFACH MATHEMATIK (HAUPTTERMIN) Arbeitszeit: Hilfsmittel: 0 Miute Wörterbuch zur deutsche Rechtschreibug Tascherecher (icht programmierbar, icht grafikfähig) Tafelwerk Wähle Sie vo

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Übungsaufgaben II. Übungsaufgaben II. f) Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass er mindestens 1 richtige Antworten. ankreuzt?

Übungsaufgaben II. Übungsaufgaben II. f) Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass er mindestens 1 richtige Antworten. ankreuzt? Berufsolleg Marieschule Lippstadt Schuljahr /7 Kurs: Mathemati AHR. Berufsolleg Marieschule Lippstadt Schuljahr /7 Kurs: Mathemati AHR. Aufgabe Ei Multiple-Choise-Test besteht aus Frage für die jeweils

Mehr

Klassifizierung der Verteilungen. Streuung der diskreten Verteilung

Klassifizierung der Verteilungen. Streuung der diskreten Verteilung Wichtigste Verteiluge der Biostatisti Disrete Zur Erierug Klassifizierug der Verteiluge Kotiuierliche Disrete Gleichverteilug Kotiuierliche Gleichverteilug Biomialverteilug Normalverteilug Poisso Verteilug

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Daten und Zufall in der Jahrgangsstufe 9 Seite 1

Daten und Zufall in der Jahrgangsstufe 9 Seite 1 Date ud uall i der Jahrgagsstue Seite usammegesetzte uallsexperimete, Padregel Aubaued au de Erahruge aus de vorhergehede Jahrgagsstue beschätige sich die Schüler systematisch mit zusammegesetzte uallsexperimete

Mehr

Die zu den Zufallswerten x gehörigen Wahrscheinlichkeiten fasst man in einer Tabelle zusammen:

Die zu den Zufallswerten x gehörigen Wahrscheinlichkeiten fasst man in einer Tabelle zusammen: 0 Statistik 0. Wahrscheilichkeitsfuktio ud optische Darstellug Bei der Auswertug vo Zufallsexperimete ist oft gar icht das eizele Ergebis vo Iteresse, soder vielmehr eie Zahlegröße (Zufallsgröße X), die

Mehr

Übungen zu QM III Mindeststichprobenumfang

Übungen zu QM III Mindeststichprobenumfang Techische Hochschule Köl Fakultät für Wirtschafts- ud Rechtswisseschafte Prof. Dr. Arreberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arreberg@th-koel.de Übuge zu QM III Mideststichprobeumfag Aufgabe 12.1 Sie arbeite

Mehr

noch einfacher von der Ergebnismenge was mit Treffer (meist T) oder Niete (meist N) gemeint sein soll.

noch einfacher von der Ergebnismenge was mit Treffer (meist T) oder Niete (meist N) gemeint sein soll. 9 Beroulli-Kette 9 Beroulli-Kette 9.1 Beroulli-Exerimete I viele Fälle geügt es zur stochastische Modellierug, Exerimete zu betrachte, die ur zwei mögliche Ergebisse habe. Ei eifaches Beisiel hierfür ist

Mehr

Erfolg im Mathe-Abi 2013

Erfolg im Mathe-Abi 2013 Gruber I Neuma Erfolg im Mathe-Abi 2013 Vorabdruck Wahlteil Stochastik für das Abitur ab 2013 zum Übugsbuch für de Wahlteil Bade-Württemberg mit Tipps ud Lösuge Vorwort Vorwort Erfolg vo Afag a...ist das

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik Dr Christoph Luchsiger Übugsblatt 1 zur Vorlesug Agewadte Stochastik Repetitio WT Herausgabe des Übugsblattes: Woche 9, Abgabe der Lösuge: Woche 1 (bis Freitag, 1615 Uhr), Rückgabe ud Besprechug: Woche

Mehr

A Ω, Element des Ereignisraumes

A Ω, Element des Ereignisraumes ue biostatisti: grudlegedes zur wahrscheilicheit ud ombiatori 1/6 WAHRSCHEINLICHKEIT / EINIGE BEGRIFFE Ereigisraum Ω Elemetarereigis A: Ω ist die Mege aller mögliche Elemetarereigisse A Ω, Elemet des Ereigisraumes

Mehr

Übungen zur Klausur Nr. 2: Wahrscheinlichkeitsrechnung II

Übungen zur Klausur Nr. 2: Wahrscheinlichkeitsrechnung II Berufskolleg Marieschule Lippstadt Schule der Sekudarstufe II mit gymasialer Oberstufe ud Fachschule - staatlich aerkat - Kurslehrer: Lagebach Berufskolleg Marieschule Lippstadt Schule der Sekudarstufe

Mehr

Dr. Jürgen Senger INDUKTIVE STATISTIK. Wahrscheinlichkeitstheorie, Schätz- und Testverfahren

Dr. Jürgen Senger INDUKTIVE STATISTIK. Wahrscheinlichkeitstheorie, Schätz- und Testverfahren Dr. Jürge Seger IDUKTIVE STTISTIK Wahrscheilichkeitstheorie, Schätz- ud Testverfahre ÜBUG - LÖSUGE erutatioe. zahl der erutatioe vo verschiedefarbige erle!! 0. zahl der erutatioe vo 0 uerierte Kugel! 0!.8.800

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Lösungen Mehrstufige Zufallsversuche I. Ausführliche Lösung

Lösungen Mehrstufige Zufallsversuche I. Ausführliche Lösung Lösuge Mehrstufige Zufallsversuche I e: A1 Aufgabe Eie Müze wird zweimal geworfe. Zeiche Sie das Baumdiagramm ud bestimme Sie die Wahrscheilichkeit für folgede Ereigisse: a) A: Geau eimal Wappe. b) B:

Mehr

Diskrete Zufallsvariablen

Diskrete Zufallsvariablen Erste Beispiele diskreter Verteiluge Diskrete Zufallsvariable Beroulli-Verteilug Eie diskrete Zufallsvariable heißt beroulliverteilt mit arameter p, falls sie die Wahrscheilichkeitsfuktio p,, f ( ) ( )

Mehr

Empirische Methoden I

Empirische Methoden I Hochschule für Wirtschaft ud 2012 Umwelt Nürtige-Geislige Fakultät Betriebswirtschaft ud Iteratioale Fiaze Prof. Dr. Max C. Wewel Prof. Dr. Corelia Niederdrek-Felger Aufgabe zum Tutorium Empirische Methode

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung Dr. Markus Kuze WS 2013/14 Dipl.-Math. Stefa Roth 11.02.2014 Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitug Gesetz der totale Wahrscheilichkeit ud Satz vo Bayes (Ω, F, P) Wahrscheilichkeitsraum, E 1,..., E F

Mehr

Vl Statistische Prozess- und Qualitätskontrolle und Versuchsplanung Übung 5

Vl Statistische Prozess- und Qualitätskontrolle und Versuchsplanung Übung 5 Vl Statistische Prozess- ud Qualitätskotrolle ud Versuchsplaug Übug 5 Aufgabe ) Sei p = P(A) die Wahrscheilichkeit für ei Ereigis A, dh., es gilt 0 p. Bereche Sie das Maximum der Fuktio f(p) = p(-p). Aufgabe

Mehr

Erfolg im Mathe-Abi 2017

Erfolg im Mathe-Abi 2017 Gruber I Neuma Erfolg im Mathe-Abi 2017 Übugsaufgabe für de Wahlteil Bade-Württemberg mit Tipps ud Lösuge Ihaltsverzeichis Ihaltsverzeichis Aalysis 1 Tuel... 7 2 Widkraftalage... 8 3 Testzug... 9 4 Abkühlug...

Mehr

= a n: Wurzelexponent x: Radikand oder Wurzelbasis a: Wurzelwert Bei der ersten Wurzel wird einfach das Wurzelzeichen weggelassen.

= a n: Wurzelexponent x: Radikand oder Wurzelbasis a: Wurzelwert Bei der ersten Wurzel wird einfach das Wurzelzeichen weggelassen. Wurzelgesetze Gesetzmäßigkeite Grudlage Das Wurzelziehe (oder Radiziere) ist die Umkehrug des Potezieres. Daher sid die Wurzelgesetze de Potezgesetze sehr ählich. Die Wurzel aus eier positive Zahl ergibt

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

Kapitel 3: Bedingte Wahrscheinlichkeiten und Unabhängigkeit

Kapitel 3: Bedingte Wahrscheinlichkeiten und Unabhängigkeit - 18 - (Kapitel 3 : Bedigte Wahrscheilichkeite ud Uabhägigkeit) Kapitel 3: Bedigte Wahrscheilichkeite ud Uabhägigkeit Wird bei der Durchführug eies stochastische Experimets bekat, daß ei Ereigis A eigetrete

Mehr

Klausur 3 Kurs 11ma3g Mathematik

Klausur 3 Kurs 11ma3g Mathematik 202-06-2 Klausur 3 Kurs ma3g Mathematik Lösug I eier Lotto-Ure befide sich 49 Kugel, die mit de Zahle vo bis 49 beschriftet sid. Eie eizige Kugel wird gezoge. Bereche Sie die Wahrscheilichkeit, dass diese

Mehr

Folgen und Reihen. 23. Mai 2002

Folgen und Reihen. 23. Mai 2002 Folge ud Reihe Reé Müller 23. Mai 2002 Ihaltsverzeichis 1 Folge 2 1.1 Defiitio ud Darstellug eier reelle Zahlefolge.................. 2 1.1.1 Rekursive Defiitio eier Folge......................... 3 1.2

Mehr

8. Der Wahrscheinlichkeitsbegriff

8. Der Wahrscheinlichkeitsbegriff 8. Der Wahrscheilichkeitsbegriff M.5 Wahrscheilichkeitsbegriff (ca. 0 Std.) Die Etwicklug eies abstrakte Wahrscheilichkeitsbegriffs erlaubt es de Schüler, verschiedee bereits aus de vorhergehede Jahrgagsstufe

Mehr

Kapitel 4: Stationäre Prozesse

Kapitel 4: Stationäre Prozesse Kapitel 4: Statioäre Prozesse M. Scheutzow Jauary 6, 2010 4.1 Maßerhaltede Trasformatioe I diesem Kapitel führe wir zuächst de Begriff der maßerhaltede Trasformatio auf eiem Wahrscheilichkeitsraum ei ud

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 13 Technik B I - Lösung mit CAS

Abiturprüfung Mathematik 13 Technik B I - Lösung mit CAS GS 04.06.2016 - m16_13t-b1_lsg_cas_gs.pdf Abiturprüfug 2016 - Mathematik 13 Techik I - Lösug mit CAS Teilaufgabe 1.0 Eiem Eishockey-Traier stehe isgesamt 15 Spieler zur Verfügug, wobei es sich um zwölf

Mehr

Zentraler Grenzwert Satz

Zentraler Grenzwert Satz Zetraler Grezwert Satz Aufgabe Aufgabe 1 Um ihr Studium zu fiaziere jobbe Sie ebebei als Iterviewer ud befrage bei eier ihrer Missioe zufällig Wahlberechtigte um das Wahlergebis eier bestimmte Partei vorherzusage.

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Istitut für tochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math.. Urba Lösugsvorschlag 9. Übugsblatt zur Vorlesug Fiazmathematik I Aufgabe Ei euartiges Derivat) Wir sid i eiem edliche, arbitragefreie Fiazmarkt,

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

1 Randomisierte Bestimmung des Medians

1 Randomisierte Bestimmung des Medians Praktikum Diskrete Optimierug (Teil 0) 0.07.006 Radomisierte Bestimmug des Medias. Problemstellug ud Ziel I diesem Abschitt stelle wir eie radomisierte Algorithmus zur Bestimmug des Medias vor, der besser

Mehr

Aufgabenbereich Analysis: Lösungen

Aufgabenbereich Analysis: Lösungen a) Schittpukte x-achse: N( ) e x (- x) -,5x (da e x für alle x IR) x Schittpukt y-achse: P( ) f()e (-,5) Asymptote: Aufgabebereich Aalysis: Lösuge für x gilt: f(x) Die x-achse ist für de Graphe für x eie

Mehr

A D A E B D D E D E D C C D E

A D A E B D D E D E D C C D E ie Kombiatori beschäftigt sich mit der Zusammestellug vo lemete eier Mege. s werde 2 Kugel ohe Zurüclege aus zwei Ure gezoge. ie erste Ure ethält 3 Kugel ; ; ud die zweite Ure 2 Kugel ;. ie erste Kugel

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur Stichprobe im Rechugswese, Stichprobeivetur Prof Dr Iree Rößler ud Prof Dr Albrecht Ugerer Duale Hochschule Bade-Württemberg Maheim Im eifachste Fall des Dollar-Uit oder Moetary-Uit Samplig (DUS oder MUS-

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Dr. Dakwart Vogel Ui Esse WS 009/10 1 Drei Beispiele Beispiel 1 Bremsweg eies PKW Bremsweg Auto.xls Ui Esse WS 009/10 Für user Modell des Bremsweges gilt a = a + d a =

Mehr

2. Gleichwertige Lösungen

2. Gleichwertige Lösungen 8. Gleichwertige Lösuge Für die Lösug jeder lösbare Aufgabe gibt es eie uedliche Azahl vo (abstrakte ud kokrete) Algorithme. Das folgede Problem illustriert, dass eie Aufgabe eifacher oder kompliziert,

Mehr

Nachtrag. Alternatives Buch zum Satz von Fermat 1999 bei amazon nur noch gebraucht

Nachtrag. Alternatives Buch zum Satz von Fermat 1999 bei amazon nur noch gebraucht Nachtrag Alteratives Buch zum Satz vo Fermat 1999 bei amazo ur och gebraucht 1 Uedliche (Zahle-) Mege 2 Wiederholug Steuer Bei eiem Eikomme vo ud eiem Steuersatz vo 33% müsse Sie Steuer zahle. Da werde

Mehr

Grundwissen. Gymnasium Eckental Mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium Neusprachliches Gymnasium. Jahrgangsstufe: 9 G8

Grundwissen. Gymnasium Eckental Mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium Neusprachliches Gymnasium. Jahrgangsstufe: 9 G8 Gymasium Ecketal Mathematisch-aturwisseschaftliches Gymasium Neusprachliches Gymasium Gymasium Ecketal Neukircheer Straße 904 Ecketal Grudwisse Jahrgagsstufe: 9 G8. Wurzel, Poteze mit ratioalem Expoete

Mehr

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern Modrago Formel Herleitug, Azahl Quadrate ud Differeze 01.doc 1 FormelfürdieAzahlmöglicherQuadrateauf*Spielfelder Mit Erläuteruge zur Ableitug der Formel vo Dr. Volker Bagert Berli, 11.03.010 Ihaltsverzeichis

Mehr

Quadratfraktal. Abbildung 1 Abbildung 2 Abbildung 3

Quadratfraktal. Abbildung 1 Abbildung 2 Abbildung 3 Nimm ei quadratisches Blatt Papier. Scheide lägs eier Diagoale eimal die Hälfte ab. Zerlege die zweite Hälfte i vier rechtwiklige gleichscheklige Dreiecke (Abb. ). Zwei dieser vier Dreiecke kast du u abscheide

Mehr

Wahrscheinlichkeit und Statistik

Wahrscheinlichkeit und Statistik ETH Zürich HS 2015 Prof. Dr. P. Embrechts Wahrscheilichkeit ud Statistik D-INFK Lösuge Serie 2 Lösug 2-1. (a Wir bereche P [W c B] auf zwei Arte: (a Wir betrachte folgede Tabelle: Azahl W W c B 14 6 B

Mehr

3. Einführung in die Statistik

3. Einführung in die Statistik 3. Eiführug i die Statistik Grudlegedes Modell zu Date: uabhägige Zufallsgröße ; : : : ; mit Verteilugsfuktio F bzw. Eizelwahrscheilichkeite p ; : : : ; p r i de Aweduge: kokrete reale Auspräguge ; : :

Mehr

Kapitel 9: Schätzungen

Kapitel 9: Schätzungen - 73 (Kapitel 9: chätzuge) Kapitel 9: chätzuge Betrachte wir folgedes 9. Beispiel : I eiem Krakehaus wurde Date über Zwilligsgeburte gesammelt. Bei vo 48 Paare hatte die beide Zwillige verschiedees Geschlecht.

Mehr

10 Aussagen mit Quantoren und

10 Aussagen mit Quantoren und 0 Aussage mit Quatore ud 0.6. Eisatz vo (bereits bekater) Eistezaussage Bisher hatte wir Eistezbeweise geführt, idem wir ei passedes Objekt agegebe habe ( Setze... ). Stattdesse ka ma auch auf bereits

Mehr

Demo für www.mathe-cd.de

Demo für www.mathe-cd.de Wahrscheilichkeitsrechug Hypergeometrische Verteilug Themeheft ud Traiigsheft Datei r. 4211 Stad 17. April 2010 Friedrich W. Buckel Demo für ITERETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK 4211 Hypergeometrische

Mehr

KOMBINATORIK. A) Permutationen: n! = n (n-1) (n-2) Beispiele :

KOMBINATORIK. A) Permutationen: n! = n (n-1) (n-2) Beispiele : KOMBINATORIK Sie utersucht die verschiedee Möglicheite der Aordug vo Gegestäde, das öe Zahle, Buchstabe, Persoe, Versuche,... sei. Wir ee sie Elemete ud bezeiche sie mit Kleibuchstabe. Die Zusammestelluge

Mehr

Das kollektive Risikomodell. 12. Mai 2009

Das kollektive Risikomodell. 12. Mai 2009 Kirill Rudik Das kollektive Risikomodell 12. Mai 2009 4.1 Eileitug Wir betrachte i diesem Kapitel die Gesamtforderuge im Laufe eies Jahres. Beim Abschluss eies Versicherugsvertrages weiß der Versicherer

Mehr

Beispiel 4 (Die Urne zu Fall 4 mit Zurücklegen und ohne Beachten der Reihenfolge ) das Sitzplatzproblem (Kombinationen mit Wiederholung) Reihenfolge

Beispiel 4 (Die Urne zu Fall 4 mit Zurücklegen und ohne Beachten der Reihenfolge ) das Sitzplatzproblem (Kombinationen mit Wiederholung) Reihenfolge 1 Beispiel 4 (Die Ure zu Fall 4 mit Zurücklege ud ohe Beachte der Reihefolge ) das Sitzplatzproblem (Kombiatioe mit Wiederholug) 1. Übersicht Ziehugsmodus ohe Zurücklege des gezogee Loses mit Zurücklege

Mehr

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f Pflichtteil Mathematik I Aufgabe P Name: Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: / P.0 Gegebe ist die Fuktio f mit der Gleichug (siehe Zeichug). y x8 y,25 4 mit GI IRIR Graph zu f O x P. x 8 Die Pukte C (x,25

Mehr

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung osterechug Bei der Vorkalkulatio werde die eies Erzeugisses vor der Herstellug ermittelt. Sie ist Grudlage für ei Preisagebot. Die Nachkalkulatio wird ach der Herstellug eies Erzeugisses durchgeführt.

Mehr

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Schöberg a Kap, Österreich Zur Defiitio der wirksae Wärespeicherkapazität vo Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč Büro für Bauphysik

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

15. WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG

15. WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG 5. WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG 5.. Eiführug Ereigisse sid oft icht geau vorhersagbar. Ma weiß vorher icht sicher, ob sie eitrete werde. Solche Ereigisse et ma zufällig. Beispiele: Müzwurf (Kopf oder Zahl)

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Erfolg im Mathe-Abi 2015

Erfolg im Mathe-Abi 2015 Gruber I Neuma Erfolg im Mathe-Abi 2015 Übugsbuch für de Wahlteil Bade-Württemberg mit Tipps ud Lösuge Ihaltsverzeichis Ihaltsverzeichis Aalysis 1 Tuel... 2 Widkraftalage... 7 3 Testzug... 8 4 Abkühlug...

Mehr

2. Diophantische Gleichungen

2. Diophantische Gleichungen 2. Diophatische Gleichuge [Teschl05, S. 91f] 2.1. Was ist eie diophatische Gleichug ud wozu braucht ma sie? Def D2-1: Eie diophatische Gleichug ist eie Polyomfuktio i x,y,z,, bei der als Lösuge ur gaze

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

Einführung in die Grenzwerte

Einführung in die Grenzwerte Eiführug i die Grezwerte Dieser Text folgt hauptsächlich der Notwedigkeit i sehr kurzer Zeit eie Idee ud Teile ihrer Awedug zu präsetiere, so dass relativ schell mit dieser Idee gerechet werde ka. Der

Mehr

3.2 Das Wahrscheinlichkeitsmaß

3.2 Das Wahrscheinlichkeitsmaß 3 Wahrscheilichkeite 21 3.2 Das Wahrscheilichkeitsmaß 3.2.1 Relative Häufigkeite Der Begriff der relative Häufigkeit Peter verliert beim Mesch ärgere Dich icht. Wüted behauptet er, dass der verwedete Würfel

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable Allgemeie Lösuge der -dimesioale Laplace-Gleichug ud ihre komplexe Variable Dr. rer. at. Kuag-lai Chao Göttige, de 4. Jauar 01 Abstract Geeral solutios of the -dimesioal Laplace equatio ad its complex

Mehr

Klausur vom

Klausur vom UNIVERSITÄT KOBLENZ LANDAU INSTITUT FÜR MATHEMATIK Dr. Domiik Faas Stochastik Witersemester 00/0 Klausur vom 7.0.0 Aufgabe 3+.5+.5=6 Pukte Bei eier Umfrage wurde 60 Hotelbesucher ach ihrer Zufriedeheit

Mehr

Stochastik A. Prof. Dr. Barbara Gentz

Stochastik A. Prof. Dr. Barbara Gentz Stochastik A Prof. Dr. Barbara Getz Zusammefassug. Diese Mitschrift basiert auf Frau Prof. Getz Vorlesug Stochastik A aus dem Witersemester 2010/2011, welche sich i weite Teile a [Mee03] orietiert. Wer

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr