Produktionsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktionsmanagement"

Transkript

1 Unverstät Regensburg Wrtschaftswssenschaftlche Fakultät Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, nsb. Industrelles Controllng und Logstk Prof. Dr. Raner Lasch Skrpt zur Vorlesung Produktonsmanagement Sommersemester 003 Prof. Dr. Raner Lasch

2 Inhalt Grundlagen des Produktons- und Logstkmanagements.... Produktons- und Logstkmanagement (Regler).... Elemente enes Lestungserstellungssystems Regelkrese des Produktons- und Logstkmanagements... 9 Produktonstechnologen Produktonsverfahren De Erfahrungskurve Klasssche Organsatonsformen der Produkton Computergestützte Flexblserung der Fertgung Computer-Integrerte Fertgung (CIM) Produktons- und Kostentheore Produktonsfunkton Spezelle Produktonsfunktonen... 4 Aufbau und Egnung klassscher PPS-Systeme Wandel der Produktonsstruktur Das Stufenkonzept heutger PPS-Systeme Produktonsprogrammplanung Strategsche Produktonsprogrammplanung Taktsche Produktonsprogrammplanung Operatve Produktonsprogrammplanung Losgrößenplanung Klasssches Modell der optmalen Losgröße Losgrößenplanung be endlcher Produktonsgeschwndgket Dynamsches enstufges Enprodukt-Losgrößenmodell Durchlauftermnerung Grundbegrffe und Darstellungsformen für Netzpläne Zetplanung mt Vorgangspfelnetzen Maschnenbelegungsplanung Ablaufplanersche Zelkonflkte Methoden der Rehenfolgeplanung m Flow Shop und Job Shop Kanban-Steuerung Elemente des Kanban-Systems Ablaufregeln des Kanban-Systems Lteratur... 64

3 Grundlagen des Produktons- und Logstkmanagements Produkton: Kombnaton von Produktonsfaktoren zum Zweck der Erstellung von Sach- / Denstlestungen Input Transformatonsprozess Output Transformatonsprozess n Sachlestungsbetreben: Materal- / Warenfluss Hauptprozesse, Hlfsprozesse Arbetsvorgänge Dspostve Faktoren Stellgröße Produktons-Management (Dspostver Faktor als Regler) Regelgröße Marktlestungen Elementarfaktoren, we z.b. Menschlche Arbetslestungen Bertebsmttel Werkstoffe Bassnformatonen, z.b. Stücklsten, Arbetspläne Physsches Produktonssystem (Regelstrecke) Transformatonsprozess als räumlch zetlcher Ablauf Störgröße Emssonen Materalund Warenfluss Arbetsvorgänge Ausgabe Engabe Abb.: Regelkreskonzept des Produktonsgeschehens (Zäpfel, Grundzüge des Produktons- und Logstkmanagements, 996, S. 4)

4 . Produktons- und Logstkmanagement (Regler) Marktorenterte Planung, Gestaltung, Steuerung und Kontrolle des Waren- und Materalflusses sowe des dazugehörgen Informatonsflusses von den Leferanten zum Unternehmen, m Unternehmen und vom Unternehmen zu den Kunden. Bespel: Produkton von Automoblen Physscher Ablauf: Herstellung Karossere Fertgung Motor-, Getrebetele Montage Motor, Aggregate Fertgung (Fremdbezug spezeller Fahrzeugbestandtele) Endmontage Kundenauftragsgetrebener Regelkres: Bestmmung Montageaufträge auf Bass engegangener Kundenaufträge Verfügbarketsprüfung der Tele für Montage Abrufaufträge an Leferanten Prognosegetrebener Regelkres: Erstellen von Absatzprognosen Bestmmung von Fertgungsaufträgen auf der Bass von Bedarfsprognosen und Fehltelen n der Montage Bestmmung von Beschaffungsaufträgen auf der Bass von Prognosen a) Lenkungsaufgaben des Produktons- / Logstkmanagements: Laufende Regelung der Prozesse für en gegebenes physsches System b) Gestaltungsaufgaben des Produktons- / Logstkmanagements: Neuprodukt-, Varantenmanagement Technologemanagement Kapaztätsmanagement Logstkkettenmanagement

5 Absatzprozesse Beschaffungsprozesse Telefertgungsprozesse Montageprozesse Wertschöpfungsprozesse (Realgüterströme = logstsche Kette) Kurzfrstg: Entschedungen über den Materalfluss von den Leferanten zum Unternehmen Entschedungen über de Anleferungzetpunkte Entschedungen über Leferanten (be Vorratsbeschaffung) Langfrstg: Entschedungen über de Beschaffungsart Kurzfrstg: Entschedungen über den Materalfluss der Telegüter Entschedungen über den zetlchen Ablauf der Telefertgung über Leferanten (Ensatz der Ressourcen) Langfrstg: Entschedungen über de Struktur der Telefertgung Kurzfrstg: Entschedungen über den Materalfluss der Montagegüter Entschedungen über den zetlchen Ablauf der Montagefertgung über Leferanten (Ensatz der Ressourcen) Langfrstg: Entschedungen über Struktur der Montage Kurzfrstg: Entschedungen über den Warenfluss vom Unternehmen zu den Kunden Langfrstg: Festlegung der Dstrbutonsstruktur Systemsches Prozessmanagement: = Systemübergrefende Lösung der Entschedungsprobleme über Prozesse unter Lösung von Zelkonflkten Abb.: Entschedungen des Prozessmanagement (Zäpfel, Grundzüge des Produktons- und Logstkmanagements, 996, S. 0) 3

6 . Elemente enes Lestungserstellungssystems Betrachtungsebenen Logstsche Kette Innerbetreblche Wertschöpfungsprozesse Arbetstelge Funktonsenhet Mkro-Produktvenhet Materalfluss vom Leferanten zum Unternehmen Innerbetreblcher Materal- und Warenfluss Warenfluss vom Unternehmen zum Kunden Logstkkette Betrebsstätte Input Produktvenhet: Vorfertgung Produktvenhet: Tele fertgung Produktvenhet: Vorfertgung Output Produktonssystem (Abtelung) Input Produktvenhet: Bohren Produktvenhet: Drehen Produktvenhet: Fräsen Output Produktvenhet: Arbetsplatz Drehmaschne Produktonssystem (Arbetsplatz) Mensch Betrebsmttel Input Arbetsgegenstand Produktonsprozess Lestungen Materalfluss Abb.: Produktvenheten bzw. Lestungserstellungsprozesse auf unterschedlchen Ebenen (Zäpfel, Grundzüge des Produktons- und Logstkmanagements, 996, S. ) 4

7 .. Lestungsprozess Folge von Input-, Output-, Throughput-Bezehungen Input Throughput Output Emssonen Fest und Flüssgabfälle: Schadstoffe n Grundwasser, Luft und Landschaft Transformatonsprozess Recyclng Verwertung von Rest- Stoffen extern Markt Umwelt Gasförmge Abgase: Schadstoffe n der Luft Abwasser: Schadstoffe n Gewässer und Grundwasser Abb.: Input-Output-Prozesse enes physschen Produktonssystems (Zäpfel, Grundzüge des Produktons- und Logstkmanagements, 996, S. 4) Energetsche Emssonen: Erschütterungen, Wärme, Lärm a) Output: Sachgüter Denstlestungen Emssonen Addtver Umweltschutz Integrerter Umweltschutz b) Input: Produktonsfaktoren 5

8 Produktonsfaktoren Elementarfaktoren Dspostve Faktoren Menschlche Arbetslestung bzw. Arbetskräfte Betrebsmttel Werkstoffe Produktonsfaktoren Repeterfaktoren oder Verbrauchsfaktoren Verbrauchsfaktoren: Verbrauchsfaktoren A.. Rohstoffe A.. Hlfsstoffe Charakterstka Stoffe, de der Be- oder Verarbetung unterlegen und als Hauptbestandtel n das Erzeugns engehen Sammelbegrff für de Stoffe, de ebenfalls der Be- oder Verarbetung unterlegen und n das Enderzeugns engehen, a- ber wert- oder mengenmäßg ene gerngere Rolle spelen: Zwschen den wesentlchen Bestandtelen des Enderzeugnsses und den Hlfsstoffen besteht aber ken genereller Untersched, velmehr handelt es sch ledglch um enen graduellen, etwa m Snne von Haupt- und Nebenbestandtel. Häufg ausgeführte Bespele für Hlfsstoffe snd Lem oder de Schrauben be der Möbelherstellung. B. Betrebsstoffe Stoffe, de ncht unmttelbar n das Erzeugns engehen und be der Produkton verbraucht werden. Se denen velmehr dazu, den Transformatonsprozess zu ermöglchen und aufrechtzuerhalten. Bespele dafür snd de Energestoffe, we der Trebstoff und de Schmermttel, um betreblche Anlagen n Gang zu halten. C. Handelswaren oder Durchlaufproekte Güter, mt denen der Betreb ohne vorherge Bearbetung Handel trebt. c) Throughput: Transformatonsprozess Funktonale Bezehungen zwschen Input und Output. 6

9 Bespel: A Enderzeugns x A Ensatz von Arbetslestungen r 5 Stückzet für A: 0 a b Bautele r a, r b Ensatz von Maschnenlestungen r 4 Stückzet für a: Stückzet für b: 3 Orgnäre Ensatzfaktoren r, r, r3 d) Regler: Führung Fachfunkton Zelfndung und durchsetzung Problemkenntns und analyse Maßnahmen zur Problemlösung Überwachung / Kontrolle Analyse der Abwechung, evt. Planrevson Phasenbenennung des Management- Prozesses Überwachungs- bzw. Kontrollphase Wllensbldung (Planung) Wllensdurchsetzung (Steuerung) Charakterstsche Tätgketsnhalte Problem- und Suchphase - Bestmmung der Berechszele der Lestungserstellung - Erkennen der Auswahlprobleme der Lestungserstellung - Festlegen der Handlungsalternatven m Lestungserstellungsberech - Erfassen und Quantfzerung der begrenzenden Bedngungen Bewertungsphase - Berechnen der Alternatven - Analyse des Zelerfüllungsgrades Entschedungsphase - Fällen der endgültgen Entschedung durch Festlegen auf bestmmte Handlungsalternatve nach Abstmmung mt übrgen Planberechen des Betrebes Anwesungs- und Realserungsphase - Detallerte Festlegung der Durchführung (Vorgabe) - Auslösen der Aufgabendurchführung - Festlegung der Aufgabenerfüllung bzw. der Abwechung der Ist- von den Soll-Daten Scherungsphase - Maßnahmen zum Vermeden oder Vermndern von Abwechungen der Ist- von Soll-Daten Tab.: Phasen des Management-Prozesses 7

10 Personalfunkton Personalförderung Motvaton geegneter Personalensatz.. Zele des Produktons- und Logstkmanagements a) Zelsystem mt ökonomschen und sozalen Zelvorstellungen: Ökonomsches Prnzp: Mnmumprnzp Maxmumprnzp Interessengruppen Unternehmensegentümer bzw. letung Bespele für Zelvorstellungen Mengen- und Zetzele, bezogen auf: Qualtät Mengenausstoß Leferzet Auslastung Mtarbeter und Gewerkschaften Kunden Leferanten Öffentlchket Monetäre Zele, bezogen auf: Produktvtät Wrtschaftlchket Rentabltät Deckungsbetrag Scherhetszele: Lqudtät Unabhänggket Fertgungsscherhet Zele, bezogen auf: Arbetsenkommen Scherhet der Arbetsplätze Scherhet am Arbetsplatz Bestmmte Frehetsspelräume m Betreb Innerbetreblche Informaton und Enflussnahme Selbstverwrklchung durch befredgende Arbetserlebnsse Zele, bezogen auf: Hochwertge Lestungen Günstge Pres-Lestungsverhältnsse Schnelle Lefertermne Zele, bezogen auf: Angemessenen Pres für de geleferten Waren Längerfrstge Geschäftsbezehungen Zele, bezogen auf: Hohe Versorgungslestung zu angemessenen Presen Enhaltung von Umweltstandards Berechszele des Produktonsund Logstkmanagement 8

11 b) Ökonomsche Ergebgket des Transformatonsprozesses: Produktvtät = Ausbrngun gsmenge Faktorens atzmenge Arbetsproduktvtät = Mengenmäß ger Ausstoß Zahl der engesetzt en Arbetskrä fte Maschnenproduktvtät = Mengenmäß ger Ausstoß Zahl der engesetzt en Maschnen Materalproduktvtät = Mengenmäß ger Ausstoß Materalve rbrauch Wrtschaftlchket (W) = Für Produkton glt: Lestung W = (L) Kosten (K) Für Logstk glt: L schwer quantfzerbar Ersatzgrößen: Leferzet Lefertreue Leferbeschaffenhet Leferflexbltät L K Gewnn Rentabltät = 00 Kaptal Gewnn Umsatz ROI = 00 Umsatz Kaptal.3 Regelkrese des Produktons- und Logstkmanagements a) Strategsches Management Schaffen und Erhalten ener wettbewerbsfähgen Lestungserstellung Zel-, Produkt-, Markt-, Ressourcenkonzept erarbeten Entschedungen über neue Produkte, neue Märkte, Absatzwege, neue Technologen, Umfang der Wertschöpfung, Standorte etc. b) Taktsches Produktons- / Logstkmanagement Entschedungen über Produktprogramm und Anpassung des Lestungserstellungssystems an veränderte Umweltbedngungen 9

12 Gewnn = Deckungsbetrag Fxkosten Deckungsbetrag = Umsatz varable Kosten ROI Gewnn Umsatz Umsatz = Menge * Pres Varable Kosten, z.b. - Materalkosten - Lagerkosten - Kosten für Termnabwechungen - Kosten für Transport und Handlng - Kosten für Kapaztätsanpassende Maßnahmen (z.b. Überstunden) Fxe Kosten, z.b. - Zetlche Abschrebungen - Personalkosten (Zetlohn) - etc. durch Entschedungen zum Materalund Warenfluss und Ressourcenensatz beenflussbar abhängg von Kapaztätsentschedungen etc. Umsatz Kaptal Pres Menge abhängg von Produktqualtät, Leferservce etc. (Vermö- Kaptal gen) Anlagevermögen Umlaufvermögen abhängg von Investtonsentschedungen n Sachanlagen und Beständen Abb.: ROI-Zelpyramde (Zäpfel, Grundzüge des Produktons- und Logstkmanagements, 996, S. 44) c) Operatves Produktons- / Logstkmanagement Entschedungen über Produktonsprogramm, enzusetzende Produktonsfaktoren, zetlchen Verlauf der Lestungserstellung 0

13 Strategsches Produktons- und Logstkmanagement Stellgrößen: Produktonskonzept Ressourcenkonzept (Wettbewerbsausrchtung hnschtlch Technologe, Wertschöpfungsketten, Kapaztätsdmensonerung, Standorte etc.) Regelgrößen: Ökonomsche und sozale Wrkungen von Produktonsstrategen, z.b. Kostenposton m Wettbewerb Taktsches Produktons- und Logstkmanagement Stellgrößen: Produktonsprogramm Personal- und Maschnenkapaztät Logstkstrukturen (Inhaltlche Konkretserung des Produkt- und Ressourcenkonzepts) Regelgrößen: Ökonomsche und sozale Wrkungen der taktschen Entschedungen, z.b. permanente Kapaztätsengpässe Operatves Produktons- und Logstkmanagement Stellgrößen: Menge an zu produzerenden Enderzeugnssen Menge an zu produzerenden Komponenten Menge an beretzustellenden Enkaufstelen sowe Abruftermne Start- und Endtermne der Fertgungsaufträge Regelgrößen: Leferservce Durchlaufzeten Bestände Kapaztätsauslastung Physsches Lestungserstellungssystem Abb.: Stell- und Regelgrößen des Produktons- und Logstkmanagement (Zäpfel, Grundzüge des Produktons- und Logstkmanagements, 996, S. 49) Archtektur des Regelungssystems Herarchserung Zerlegung des Planungssystems n mehrere Telsysteme

14 Recht der oberen Ebenen, Vorgaben zu setzen Erfolgsabhänggket der oberen Ebenen von den Ergebnssen der unteren Herarchsche Strukturen des Regelungssystems über Dekomposton n Tel-Regelungssysteme Koordnerung der Tel-Regelungssysteme Aggregaton / Dsaggregaton Stufenwese Unscherhetsreduzerung Nachfrageunscherhet Prozessunscherhet Beschaffungsunscherhet Rollerende Planung ermöglcht stufenwese Unscherhetsredukton - Planungszetraum: 6 Monate - Peroden: Monat - Planungsabstand: Monat Planungsabstand Jan. Feb. März Aprl Ma Jun Feb. Jul März August Planungszetraum Planungszetpunkt Planungshorzont Planungsperode Strategsche Planung mehrere Jahre 5 Jahre - Jahre Daten hochaggregert taktsche Planung -5 Jahre, Daten wenger aggregert Monate operatve Planung Jahr, detallerte Daten Tage, Wochen, evtl. Monate

15 Produktonstechnologen. Produktonsverfahren Naturwssenschaftlche und technologsche Bestmmungsfaktoren physkalsch: mechansch kalorsch elektrotechnsch chemsch: Stoffzerlegung Stoffverbndung bologsch: Mutatonsprozesse Verfahren der Terzüchtung Ensatz der Technk handwerklch mechansert automatsert Produktonsvolumen Enzelfertgung Serenfertgung Sortenfertgung Massenfertgung. De Erfahrungskurve Unterstellt mathematsche Funkton zwschen Stückkosten k t und der kumulerten Produktonsmenge x t : k t = ax b t + c t a: Stückkosten der ersten produzerten Enhet t: zetlche Trendvarable De n der Wertschöpfung enes Produktes enthaltenen Kosten schenen um 0-30% abzufallen mt eder Verdopplung der kumulerten Produktonsmenge. k t c t b Kostensenkungssatz: = ( ) k t k t Folgerungen: Hypothese der Erfahrungskurve st nur dann rchtg, wenn de kumulerte Produktonsmenge alle anderen Kostenenflussgrößen so domnert, dass dese ohne Fehler vernachlässgt werden können. Exsteren neben der kumulerten Produktonsmenge andere Kostenenflussgrößen, dann kann de rene Erfahrungskurve ncht verfzert werden. Erfahrungskurveneffekt basert auf mehreren Enzeleffekten: Lerneffekte Kapaztätsstegerungseffekte Degressonseffekte 3

16 .3 Klasssche Organsatonsformen der Produkton Werkbankfertgung Baustellenfertgung Werkstattfertgung Bespel ener NC-Stanzmaschne (Quelle: Getner: CIM-Handbuch (990), S. 6) Fleßfertgung Fleßfertgung mt Haupt- und Nebenbändern (Quelle: Hahn/Lachmann: Produktonswrtschaft (989), S. 5) 4

17 Taktzet Arbetsze t pro Schcht = Sollproduk ton pro Schcht [ ZE] [ ME] Bandwrkun gsfaktor Gruppenfertgung (Zentrenfertgung).4 Computergestützte Flexblserung der Fertgung Bearbetungszentren Flexble Fertgungszellen Flexble Fertgungssysteme (FFS) Fertgungsnseln Flexble Transferstraßen Komponenten ener flexblen Transferstraße (Quelle: Wendahl, H.-P.: Betrebsorgansaton (989), S. 34) 5

18 Komponenten enes flexblen Fertgungssystems (Quelle: Scheer: CIM (990), S. 54).5 Computer-Integrerte Fertgung (CIM) CIM: Integrerte Informatonsverarbetung für de betrebswrtschaftlchen und technschen Aufgaben der Produkton m Industrebetreb CIM-Komponenten:. Computer Aded Desgn (CAD) CAD = Entwurf von Produkten mt computerunterstützter Grafkerstellung Konzperung Gestaltung Detallerung 6

19 Informatonssysteme von CIM (Quelle: Scheer: CIM (990), S. ). Computer Aded Plannng (CAP) CAP: Erstellung von Arbetsplänen zur Produkton enes Erzeugnsses auf der Bass geometrscher Daten von CAD 3. Computer Aded Manufacturng (CAM) CAM: Automatserte und rechnergesteuerte Fertgung mt NC-Werkzeugmaschnen bzw. flexblen Fertgungssystemen Transportsystemen Industrerobotern automatserten Lagersystemen fahrerlosen Industreroboter: mechansches System elektronsche Steuerung flexble Programmerung Ensatzmöglchketen Werkzeughandhabung Werkstückhandhabung 4. Computer Aded Qualty Ensurance (CAQ) Integraton des Kontrollvorganges n den Fertgungsvorgang Qualtätsdatenbank: Qualtätsnormen und standards Prüfmerkmale Fehlercodes Stchprobentabellen 5. Produktonsplanung und steuerung (PPS) PPS: Betrebswrtschaftlch orenterte CIM-Komponente, de mt den technschen CIM- Komponenten nformatonstheoretsch verkettet werden muss 7

20 .5. CIM-Implementerung CIM-Egenschaft = Integraton der betrebswrtschaftlchen Funktonen mt den technschen Funktonen Stufenverfahren zur Enführung:. Stufe: Organsatorsche Kombnaton. Stufe: Verbndung durch Computer-Werkzeuge 3. Stufe: Datetransfer zwschen den Systemen 4. Stufe: Enhetlche Datenbank 5. Stufe: Daten- und Programmntegraton.5. Strategsche Bedeutung von CIM Enfluss von CIM auf de Marktstuaton Relatve Wettbewerbsvortele durch CIM Kostengünstge Produkton Verbesserte Qualtätskontrolle und Termntreue CIM und Ressourcen Standort Produktonsverfahren und Betrebsgröße Fnanzmttel 3 Produktons- und Kostentheore Erklärung und Beschrebung von Wrkungszusammenhängen nnerhalb des Produktonssystems. Bezechnungen: Ensatzmenge der n Produktonsfaktoren : r,r,...,r n Ausbrngungsmengen der s Produkte: x,x,...,x s, 3. Produktonsfunkton Funktonaler Zusammenhang zwschen dem quanttatven Ensatz von Produktonsfaktoren und den Ausbrngungsmengen. Beschränkung auf effzente Input-Output-Bezehungen, d. h. Vermedung von Faktorverschwendung: Outputorentert: Inputorentert: (x,...,x s ) = f(r,...,r n ) bzw. x = f(r,...,r n ) (r,...,r n ) = g(x,...,x s ) bzw. r = g(x,...,x s ) 8

21 Anwendungsgebete ökonomscher Funktonen: Produktsete Absatzsete Produktonsfunkton f(r) = x Pres-Absatz- Funkton Q(p) oder P(q) Erfahrungskurve k t Kostenfunkton K(x) Erlösfunkton U(p) oder U(q) Lebenszyklus u t x = q Gewnnfunkton G(q) = U(q) K(q) Statsch operatve Planung Dynamsch strategsche Planung r = Input (Produktonsfaktoren), x = Output (Produkte), p = Pres, q = Absatzmenge, t = Zet 9

22 Egenschaften von Produktonsfunktonen Substtutonaltät De Verrngerung der Ensatzmenge enes Produktonsfaktors kann durch de Erhöhung der Ensatzmenge wengstens enes anderen Produktonsfaktors ersetzt werden: - Perphere oder Randsubsttuton Austausch von Produktonsfaktoren nur nnerhalb bestmmter Grenzen - Alternatve Substtuton Produktonsfaktor st vollständg ersetzbar Lmtatonaltät De Ensatzmengen der Produktonsfaktoren stehen n enem von der Produktonstechnk her fest determnerten Verhältns zuenander. - Lmtatonaltät mt konstanten Produktonskoeffzenten Technsche Kopplung der Faktorensatzmengen - Lmtatonaltät mt varablen Produktonskoeffzenten Ensatzverhältns der Produktonsfaktoren wrd durch de Intenstät bestmmt Homogentät Stellt ede möglche Ensatzrelaton der Faktoren stellt dabe enen Produktonsprozess dar, und bezechnet x de Ausbrngungsmenge bem Prozessnveau λ =, dann heßt ene Produktonsfunkton homogen vom Grade y, wenn be ener Änderung des Prozessnveaus de Ausbrngung das λ y -fache der Enhetsausbrngung x beträgt. - Lnear-homogene Produktonsfunkton für y =. - Unterlnear-homogene Produktonsfunkton für y <. - überlnear-homogene Produktonsfunkton für y >. Abb.: Homogene Produktonsfunktonen 0

23 3. Spezelle Produktonsfunktonen 3.. De klasssche, ertragsgesetzlche Produktonsfunkton (Typ A) Ertragsgesetz: x = f(r,c) mt c = (r,...,r -,r +,...,r n ) Abb.: De ver Phasen der Produktonsfunkton vom Typ A Gesamtertragskurve x(r,c): Auswrkung ener Erhöhung des Faktors r De Stegung des Fahrstrahles S entsprcht über de Bezehung tan α = der Produktvtät n desem Punkt. x r Produktvtätskurve (Durchschnttsertragskurve) e = x(r,c)/r Grenzproduktvtät x' = der durch ene zusätzlche Faktormengenenhet erzelbare Ertragszuwachs. Max. Produktvtät = maxmaler Wnkel α zwschen Fahrstrahl S und Abszsse = Schnttpunkt zwschen Grenzproduktvtät Durchschnttsertragskurve Es werden folgende Bedngungen vorausgesetzt: Enstufger Fertgungsprozess, ene Produktart Faktorensatzmengen snd varerbar und belebg telbar Substtuerbarket der Ensatzfaktoren st begrenzt Qualtät der Produktonsfaktoren und des Outputs st konstant Produktonstechnk, -zet und -ntenstät werden ncht verändert

24 Kombnaton mehrerer Ensatzfaktoren: Abb.: Ertragsgebrge be zwe beschränkt substtuerbaren Produktonsfaktoren Isoquante: Lnen glechen Outputs; Schntte parallel zur r r -Ebene r A dr B C dr r Abb.:Isoquante mt technsch effzenten und neffzenten Faktormengen

25 Grenzrate der Substtuton: Stegung der Ertragssoquante Abb.: Grenzrate der Substtuton Produktonsfunkton, de der Isoquante zugrunde legt: x = f r, r, c) = const ( Totales Dfferental: Änderung der Ausbrngungsmenge be margnaler Varaton der Ensatzmengen aller Produktonsfaktoren x x dx = dr + dr r r = 0 Grenzrate der Substtuton = negatvem rezprokem Verhältns der Grenzproduk tvtäten dr dr x r = x r Mnmalkostenkombnaton Zel: Deenge Faktormengenkombnaton zu wählen, de zu den gerngsten Kosten führt. Betrachtet man zwe Faktoren r und r und bezechnet deren Prese mt p und p, so lassen sch de anfallenden Kosten we folgt berechnen K ( r = p r + p r, r ) Setzt man für K enen gegebenen Betrag K en und löst vorherge Glechung nach r auf, ergbt sch folgende Geradenglechung: 3

26 r K p = r p p Graphsch ergbt sch en lnearer Kurvenverlauf mt negatvem Ansteg: K p tanα = p p Abb.: Isokostenlne Soll ene bestmmte Ausbrngungsmenge x = x hergestellt werden, so führt deenge Faktormengenkombnaton zu gerngsten Kosten, be der de Isoquante m technsch effzenten Berech ene Isokostenkurve tangert: Abb.: Mnmalkostenkombnaton 4

27 Im Tangentalpunkt glt: Stegung der Isoquante = Stegung der Isokostenlne dr dr = p p x r = x r Krtk an der Produktonsfunkton vom Typ A: - Substtutonaltät oft unrealstsch - Nur en Produkt betrachtet - Kene Dfferenzerung der Faktoren n Repeter- und Potenzalfaktoren - Ensatzzet der Potentalfaktoren als ncht varabel beachtet - Technsche Enflussgrößen ncht beachtet - Kene Berückschtgung der Qualtät - Nur Gesamtbetreb betrachtet und ncht enzelne Aggregate 3.. De Leontef-Produktonsfunkton (lmtatonale Produktonsfunkton) Effzente Produkton ener gegebenen Ausbrngungsmenge st nur durch ene enzge Kombnaton von Produktonsfaktoren möglch. Faktorverbräuche snd drekt proportonal zur Ausbrngungsmenge: Produktonskoeffzenten a =x/r geben an, we vel Mengenenheten enes Faktors r benötgt werden, um ene Enhet x zu produzeren. Lmtatonale Produktonsfunkton st lnear-homogen Prozessstrahl: Gerade aus dem Ursprung, de alle Kombnatonen mt glechem Faktorensatzverhältns enthält. Abb.: Lmtatonale Produktonsfunktonen 5

28 Prozesssubsttuton: Prozesskombnaton: Betrachtung mehrerer Produktonsverfahren, wobe das Faktorensatzverhältns be edem enzelnen Prozess konstant st Verbndungslne zwschen den Punkten A und B st ene Isoquante Abb.: Alternatve lmtatonale Produktonsprozesse Abb.: Isoquanten be Prozesssubsttuton 3..3 De Gutenberg-Produktonsfunkton (Typ B) Erweterung der Bezehung zwschen Faktorensatzmenge und Ausbrngungsmenge (Typ A), um de Enflüsse technscher Parameter. Aggregaton enzelner aggregat-/maschnenbezogener Produktonsfunktonen 6

29 Produktonskoeffzenten müssen ncht konstant sen, sondern hängen von der Art des Aggregatensatzes ab Verbrauch an Produktonsfaktoren determnert durch: - Z-Stuaton (z,...,z r ): spezelle technsche Aggregategenschaften; kurzfrstg ncht beenflussbar - Technsche Lestung des Aggregats : d [TLE/ME] - Ensatzzet des Aggregats : t [ZE] Verbrauchsfunktonen für Aggregate: r = r ( z,..., z r, d, t ) Relatver Verbrauch des Faktors auf Aggregat be Ausbrngungsmenge X : r = r X r r d mn d max streng konvexer Verlauf d d mn d max konstanter/progressv stegender Verlauf d r r d mn konstanter Verlauf d max d d mn d max degressv fallender Verlauf d Abb.: Charakterstsche Verbrauchsfunktonsverläufe - streng konvexer Verlauf: z. B. für Betrebsstoffe. Zuerst fallender dann stegender Verlauf - zuerst konstanter dann progressv stegender Verlauf: z. B. für n das Endprodukt engehende Werkstoffe. Der stegende Verbrauch be höheren Lestungsschaltungen st auf den zunehmenden Ausschuss zurückzuführen. 7

30 - konstanter Verlauf: z. B. lestungsabhängge Löhne (Stückakkord). Der Verbrauch pro Stück, her Geldenheten pro Mengenenhet, st unabhängg von der Lestung und somt konstant. - degressv fallender Verlauf: z. B. Zetlohn. Legt ene hohe Lestung vor, also ene große Ausbrngungsmenge pro Zetenhet, snd de entsprechenden Lohnkosten pro Outputenhet entsprechend gerng. Proportonaltät zwschen technscher Lestung d und ökonomscher Ausbrngungsmenge x X = : x = d t Produktonsfunkton vom Typ B: - Lestungsfunkton: X = x t - Verbrauchsfunkton: r = r x t - Beschränkung der Ensatzzet: - Beschränkung der ökonomschen Lestung: mn max 0 t t t mn max 0 x x x Anpassung: Varaton ener ökonomschen Lestung x und der Ensatzzet t zur Errechung ener bestmmten Ausbrngungsmenge (I) Ene Anlage a) Intenstätsmäßge Anpassung: - Varaton der ökonomsch/technschen Lestung nnerhalb [ ] x mn, x max - feste Produktonszet t 0 b) Zetmäßge Anpassung: Varaton der Ensatzzet t n [ ] t mn,t max feste Intenstät x0 X r ( X ) = r ( ) X t r X ) = r ( x ) X 0 ( 0 (II) Mehrere Anlagen a) Selektve Anpassung: Auswahl der anzuwendenden Anlagen b) Quanttatve Anpassung: Anzahl der enzusetzenden Anlagen glecher Art c) Varaton von Intenstät und Ensatzzet be eder enzelnen Anlage d) Kombnerte Anpassung: Kombnaton aus a), b) und c) 8

31 Krtk an Produktonstheore nach GUTENBERG: - Technsche Größen ncht hnrechend berückschtgt - En-Produkt-Fall - Qualtät der Produktonsfaktoren/Endprodukte unberückschtgt - Nur für lmtatonale PF anwendbar - kene dynamsche Betrachtung möglch Kostenfunkton Faktorverbrauch r = r ( x) x t Ausbrngung X = x t Kostenfunkton: K n = = ( X ) mn p r ( x) x t X mt ( x) p r ( x) = = x t x, t zulässg k Kosten-Lestungs-Funkton k( x) x = K ( x) = x p r ( x) z Zet-Kosten-Lestungsfunkton (Kosten pro ZE) dabe: t x mn t t x max mn x max a) Zetlche Anpassung: x = x0 fest, X t = varabel x 0 K( X ) = X k( ) mt ( X ) k( ) b) Intenstätsmäßge Anpassung: t = t0 fest, x 0 K X = X k x ( ) ( ) t 0 K ' = x 0 konstant X x = varabel t 0 X = X k c) Optmale kombnerte Anpassung: K X = mn X k x X = x t, x, t zulässg = ( ) { ( ) } X = X k ( x ), opt X k t max, für für X x x opt opt t max t max < X x max t max 9

32 4 Aufbau und Egnung klassscher PPS-Systeme 4. Wandel der Produktonsstruktur Bs n de 60er Jahre: ungesättgte Märkte gernge Kundenorenterung Massenfertgung wetgehend glechartger Produkte n mest wengen Varanten Produkton gegen den anonymen Markt 3 eng verzahnte Entwcklungen: Produkton kundenspezfscher Produktvaranten Wandel vom Verkäufer zum Käufermarkt Produktonstechnologsche Veränderungen PPS: Produktonsplanung und Steuerung Ensatz rechnerunterstützter Systeme zur organsatorschen Planung, Steuerung und Überwachung der betrebswrtschaftlchen Abläufe von der Absatzplanung bs zur operatven Durchführung der Produkton unter Ressourcen-, Kosten- und Termnaspekten. Komplextät abhängg von - Anzahl an heterogenen Produkten - Anzahl der Fertgungsstufen (Fertgungstefe) - Anzahl der Aufträge - Zahl der verschedenen Tele bzw. Komponenten - Kontnutät des Materalflusses (Werkstattfertgung vs. Fleßfertgung) - Exstenz von Rüstvorgängen, nsbes. Rüstfamlen Zele der PPS-Systeme: - Bestände m Umlaufvermögen abbauen - DLZ reduzeren - Hohe Lefertreue be glechzetg guter und glechmäßger Kapaztätsauslastung Zelkonflkte: Dlemma der Ablaufplanun 4. Das Stufenkonzept heutger PPS-Systeme. Programmplanung MPS (Master Producton Schedule) Prmärbedarf Enthält Angaben darüber welche Produkte n welcher Rehenfolge hergestellt werden sollen welche Mengen hergestellt werden sollen zu welchen Termnen de Produkte fertggestellt werden sollen ob Kunden oder Lageraufträge ausgeführt werden sollen Programmplanung wrd n der Regel von PPS-Systemen ncht erfüllt Stellt ene Inputgröße für das PPS-System dar. Bedarfsrechnung Beretstellungsplan für de benötgten Tele, Baugruppen Sekundärbedarf Stücklstenauflösung für edes Produkt Nettobedarf = Bruttobedarf - Lagerbestand Bestellbestand Werkstattbestand + Vormerkbestand + Scherhetsbestand = max { Bruttobedarf dsponbler Bestand ; 0 } Bldung von Produktonsaufträgen (=Lose) Vorlaufzetrechnung Bedarfsauflösung n Vorgängerprodukte 30

33 Ergebns: Produktonsaufträge mt grober zetlcher Zuordnung 3. Durchlauftermnerung Berechnung von frühesten, spätesten Anfangs-, Endzeten e Arbetsgang für eden Produktonsauftrag Rückwärtstermnerung: ermttelt späteste Anfangstermne der Arbetsgänge, ndem vom Endtermn der Fertgung ausgegangen und davon de DLZ abgezogen wrd, um den Endtermn des vorhergehenden Arbetsganges zu erhalten. Vorwärtstermnerung: ermttelt früheste Anfangstermne der Arbetsgänge, ndem von heute ausgehend de DLZ zu den entsprechenden Anfangstermnen addert werden Pufferzet: Dfferenz zwschen frühestem und spätestem Anfangstermn Voraussetzungen für DLZ-Termnerung Vorgabe mttlerer Solldurchlaufzeten der Aufträge Personal- und Maschnenkapaztäten snd zu den errechneten Termnen auch tatsächlch verfügbar Ergebns- und Absatzplan nen Ressourcen O. K.? a Langfrstge Absatzrahmenve rträge Planabsatz mttels maschneller Prognose Aggregerte Programmplanung (aggregerte producton planng) Bass: Produktgruppen Ressourcenplanung (resource requrements plannng manuelle Engabe von Absatzwerten nen Kapaztäten O. K.? a Engelangte Kundenaufträge Aktueller Anfangsbestand der Enderzeugnsse Programmplanung (master producton schedulng) Bass: Enderzeugnsse Grob- Kapaztätsplanung Mengenplanung Abb.: Struktur der Programmplanung n PPS-Systemen (Zäpfel, Grundzüge des Produktons- und Logstkmanagements, 996, S. 8) 4. Kapaztätsrechnung Belastungsprofle Kapaztätsabglech Anpassungsmaßnahmen Kapaztätsanpassung Termnanpassung Auftragsanpassung Verfahrensanpassung 3

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management MRP - Materal Requrements Plannng MRP II II - Manufacturng Resource Plannng Herkömmlche Planungssysteme haben Schwächen De Geschchte von MRP und Inventory Control: Produkton: Entkoppelte

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios Grundmodell zur ntegrerten Rsk-/Return- Optmerung des Gesamtbank-Portfolos Dr. Ursula-A. Theler Rsk Tranng Carl-Zess-Str. D-83052 Bruckmühl Tel./ Fax: 08062/805545 E-mal: theler@rsk-tranng.de http://www.rsk-tranng.de

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement Intensv-Semnar - Manuelle Lageroptmerung - management Gunter Lorek Freer Archtekt Joh.-Würth-Str. 34 67591 Wachenhem Fon 06243-903654 Emal buero@lorek.nfo engneerng Inhaltsverzechns management / -steuerung

Mehr

Planung und Budgetierung bedeutet ein

Planung und Budgetierung bedeutet ein nternehmersche Entschedungen snd stets zukunftsbezogen und mt Unscherheten verbunden, da nemand de Zukunft punktgenau vorhersagen kann. Es lassen sch ledglch Bandbreten der zu erwartenden Entwcklung angeben,

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

Teil 2: Statistische Versuchsplanung

Teil 2: Statistische Versuchsplanung Tel : Statstsche Versuchsplanung 4. Enführung n de stat. Versuchsplanung 4. Arten statstscher Versuchspläne - Faktorelle Versuchspläne. Ordnung k und k- - Zentral zusammengesetzte Versuchspläne - Mschungspläne

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

Einleitung Heijunka - Methode Voraussetzungen und Grenzen der Methode Empfohlene Anpassungen

Einleitung Heijunka - Methode Voraussetzungen und Grenzen der Methode Empfohlene Anpassungen De Produktonsnvellerung nach dem Vorbld der Hejunka- Methode bekommt sowohl n der wssenschaftlchen Betrachtung als auch der ndustrellen Anwendung ene zunehmende Bedeutung. Nur durch de konsequente Anwendung

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini SRU-mn Pneumatsch Schwenkenheten Mnaturschwenkenhet Schneller. Kompakter. Lestungsfähger. Klene, unverselle Schwenkenhet SRU-mn Lechte und schnelle Mnaturschwenkenhet mt velfältgen Optonen we Fluddurchführung,

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr Dpl.-Ing. Eva Drenko 1. Voraussetzungen Für de Durchführung deses Übungsbespels snd folgende theoretsche Grundlagen erforderlch: a. Gesetzmäßgketen von Transportprozessen;

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

DIE DYNAMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRADIENTENENTWURF

DIE DYNAMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRADIENTENENTWURF DIE DYNMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRDIENTENENTWURF Wlhelm CSPRY Hansbert HEISTER Walter WELSCH In: CSPRY, Wlhelm / WELSCH, Walter (Hrsg.) [98]: Beträge zur großräumgen Neutrasserung Schrftenrehe des Wssenschaftlchen

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Beispiele: Scheduling 6.1EinfŸhrung. Beispiel: Gang Scheduling. Ein Klassisches Scheduling-Problem

Beispiele: Scheduling 6.1EinfŸhrung. Beispiel: Gang Scheduling. Ein Klassisches Scheduling-Problem Schedulng 6.EnfŸhrung Schedulng (zu deutsch etwa ãablaufplanungò) bedeutet de Zuordnung von AktvtŠten zu Instanzen, welche dese AktvtŠten durchfÿhren kšnnen, n Raum und Zet. In der Systemprogrammerung

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unabhängg mt Solarstrom Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Berln Hannover Magdeburg Dortmund Lepzg Kassel Köln

Mehr

5 Branch-and-Bound Verfahren

5 Branch-and-Bound Verfahren 65 5 Branch-and-Bound Verfahren 5.1 Grundstruktur des Branch-and-Bound Verfahrens Das Branch-and-Bound Verfahren st en exaktes Verfahren für dskrete Optmerungsprobleme. Es wurde n den 60zger Jahren vorgestellt

Mehr

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Edgenösssches Departement für Umwelt, Verkehr, Energe und Kommunkaton UVEK Bundesamt für Energe BFE VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Schlussbercht a 1 2 3 4 10 7 9 8 7 5 6 Ausgearbetet

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz?

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz? Betrag 215, Volkswrtschaftlche Dskussonsrehe, Unverstät Augsburg We beenflußt das Umfeld ener Bank de Effzenz? Ene DEA-Analyse für de Bayerschen Genossenschaftsbanken Andreas Wutz Unverstät Augsburg* Januar

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

AUSBILDUNG. Fit für die Zukunft

AUSBILDUNG. Fit für die Zukunft AUSBILDUNG Ft für de Zukunft D Enletung 2 3 Enen Vorsprung gewnnt, wer startet, solange andere noch überlegen Als Anton Zahoransky m Jahr 1902 n ener klenen Enen Vorsprung gewnnt 2 Industremechanker/-n

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D. Keynesianische Konsumtheorie

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D. Keynesianische Konsumtheorie 5. IS LM - Modell Lteratur: Blanchard / Illng, Kap. 4-5 Kromphardt, Tel D 1 Keynesansche Konsumtheore De Keynesansche Konsumtheore beschrebt en Glechgewcht auf dem Gütermarkt unter folgenden Annahmen:

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unsere Stromversorgung Solarenerge Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m 2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Hannover Berln Magdeburg Dortmund Köln Kassel

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Kapitel 7. Praktische Anwendungsbeispiele

Kapitel 7. Praktische Anwendungsbeispiele Kaptel 7 Praktsche Anwendungsbespele Uwe H. Suhl Lehrstuhl für Wrtschaftsnformatk Free Unverstät Berln Optmerungsssteme Verson.0 / SS 2007 7. Praktsche Anwendungsbespele 7. Praktsche Anwendungsbespele

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

Integrated Enterprise Balancing mit integrierten Ertrags- und Risikodatenbanken

Integrated Enterprise Balancing mit integrierten Ertrags- und Risikodatenbanken nverstät Augsburg Prof. Dr. Hans lrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-54 Integrated nterprse

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl ernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-163 Wrtschaftlchketsanalyse

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte rof. Dr. Thomas Zmmerer* Erweterung des Anlageunversums für deutsche Investoren: Rendte- und Rskopotenzal österrechscher und ungarscher Akten- und Rentenmärkte Fachhochschule Ansbach Fachberech Wrtschafts-

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement FAMOS - en ganzhetlcher Ansatz zum Fehlermanagement Dpl.-Ing.(FH) Andreas Plach 1 Prof. Dr.-Ing. Rüdger Hornfeck 1 Prof. Dr.-Ing. Frank Reg 2 Prof. Dr. habl. Jörg Roth 1 1 Georg-Smon-Ohm-Hochschule Nürnberg

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen Bewertung von Dervaten mt fnten Dfferenzen Lutz Kruschwtz und Rolf Ketzler 22 Jul 2002 Inhaltsverzechns 1 Enführung 2 2 Rekaptulaton des Black Scholes Modells 2 3 Fnte Dfferenzen 3 31 Gtter und Dfferenzenbldung

Mehr

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik Unverstät Koblenz Landau Fachberech Informatk Computergenererte Federzechnungen (Strchzechnungen, Pen-And-Ink Drawngs) Gudo Stegmann Matrkelnummer 882022 Semnar Computergraphk betreut von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

Numerische Klassifikation (Cluster Analyse) anhand nominaler, ordinaler oder gemischter Merkmale

Numerische Klassifikation (Cluster Analyse) anhand nominaler, ordinaler oder gemischter Merkmale 2 Schrften aus der Fakultät Sozal- und Wrtschaftswssenschaften der Otto-Fredrch-Unverstät Bamberg Numersche lassfkaton (Cluster Analyse) anhand nomnaler, ordnaler oder gemschter Merkmale Theore und Praxs

Mehr

Einführungsaufwand von Filesystemen für virtualisierte parallele Datenbanken

Einführungsaufwand von Filesystemen für virtualisierte parallele Datenbanken Enführungsaufwand von Flesystemen für vrtualserte parallele Datenbanken best Systeme GmbH, Unterföhrng Wolfgang Stef stef@best.de Dpl.-Ing. (FH) Systemngeneur Unx 2004-07-08 GIMS Zugsptze 1/17 P Agenda

Mehr

Neues Sensorkonzept zur Bestimmung der aerodynamischen. Wandschubspannung

Neues Sensorkonzept zur Bestimmung der aerodynamischen. Wandschubspannung Neues Sensorkonzept zur Bestmmung der aerodynamschen Wandschubspannung Edgar Augensten*, Chrstoph Egbers*, Slke Eckertª, Mak Hartmannª, Helge Mschke, Wolfgang Rehak * Lehrstuhl Aerodynamk und Strömungslehre,

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Modul 143 Backup- und Restore-Systeme mplementeren Technsche Berufsschule Zürch IT Sete 1 Warum Backup? (Enge Zahlen aus Untersuchungen) Wert von 100 MByte Daten bs CHF 1 500 000 Pro Vorfall entstehen

Mehr

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie 1 Enführung Engneerng Desktop Anwendungen n der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologe Horst Werkle und Hartmut Pleßke Insttut für angewandte Forschung, Fachhochschule Konstanz Computer

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg.

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg. Credt Analyzer Release 5.0 Technsche Dokumentaton Methode und Implementerung des Kredtrsko-Modells RISK CONSTING GROU www.rcg.ch Release 1.0: 08/1999 Release.0: 10/001 Release 3.0: 01/005 Release 4.0:

Mehr

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S Ene theoretsche und emprsche Untersuchung ausgewählter Probleme n der Performancemessung sebastan krmm Dssertaton

Mehr