Produktionsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktionsmanagement"

Transkript

1 Unverstät Regensburg Wrtschaftswssenschaftlche Fakultät Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, nsb. Industrelles Controllng und Logstk Prof. Dr. Raner Lasch Skrpt zur Vorlesung Produktonsmanagement Sommersemester 003 Prof. Dr. Raner Lasch

2 Inhalt Grundlagen des Produktons- und Logstkmanagements.... Produktons- und Logstkmanagement (Regler).... Elemente enes Lestungserstellungssystems Regelkrese des Produktons- und Logstkmanagements... 9 Produktonstechnologen Produktonsverfahren De Erfahrungskurve Klasssche Organsatonsformen der Produkton Computergestützte Flexblserung der Fertgung Computer-Integrerte Fertgung (CIM) Produktons- und Kostentheore Produktonsfunkton Spezelle Produktonsfunktonen... 4 Aufbau und Egnung klassscher PPS-Systeme Wandel der Produktonsstruktur Das Stufenkonzept heutger PPS-Systeme Produktonsprogrammplanung Strategsche Produktonsprogrammplanung Taktsche Produktonsprogrammplanung Operatve Produktonsprogrammplanung Losgrößenplanung Klasssches Modell der optmalen Losgröße Losgrößenplanung be endlcher Produktonsgeschwndgket Dynamsches enstufges Enprodukt-Losgrößenmodell Durchlauftermnerung Grundbegrffe und Darstellungsformen für Netzpläne Zetplanung mt Vorgangspfelnetzen Maschnenbelegungsplanung Ablaufplanersche Zelkonflkte Methoden der Rehenfolgeplanung m Flow Shop und Job Shop Kanban-Steuerung Elemente des Kanban-Systems Ablaufregeln des Kanban-Systems Lteratur... 64

3 Grundlagen des Produktons- und Logstkmanagements Produkton: Kombnaton von Produktonsfaktoren zum Zweck der Erstellung von Sach- / Denstlestungen Input Transformatonsprozess Output Transformatonsprozess n Sachlestungsbetreben: Materal- / Warenfluss Hauptprozesse, Hlfsprozesse Arbetsvorgänge Dspostve Faktoren Stellgröße Produktons-Management (Dspostver Faktor als Regler) Regelgröße Marktlestungen Elementarfaktoren, we z.b. Menschlche Arbetslestungen Bertebsmttel Werkstoffe Bassnformatonen, z.b. Stücklsten, Arbetspläne Physsches Produktonssystem (Regelstrecke) Transformatonsprozess als räumlch zetlcher Ablauf Störgröße Emssonen Materalund Warenfluss Arbetsvorgänge Ausgabe Engabe Abb.: Regelkreskonzept des Produktonsgeschehens (Zäpfel, Grundzüge des Produktons- und Logstkmanagements, 996, S. 4)

4 . Produktons- und Logstkmanagement (Regler) Marktorenterte Planung, Gestaltung, Steuerung und Kontrolle des Waren- und Materalflusses sowe des dazugehörgen Informatonsflusses von den Leferanten zum Unternehmen, m Unternehmen und vom Unternehmen zu den Kunden. Bespel: Produkton von Automoblen Physscher Ablauf: Herstellung Karossere Fertgung Motor-, Getrebetele Montage Motor, Aggregate Fertgung (Fremdbezug spezeller Fahrzeugbestandtele) Endmontage Kundenauftragsgetrebener Regelkres: Bestmmung Montageaufträge auf Bass engegangener Kundenaufträge Verfügbarketsprüfung der Tele für Montage Abrufaufträge an Leferanten Prognosegetrebener Regelkres: Erstellen von Absatzprognosen Bestmmung von Fertgungsaufträgen auf der Bass von Bedarfsprognosen und Fehltelen n der Montage Bestmmung von Beschaffungsaufträgen auf der Bass von Prognosen a) Lenkungsaufgaben des Produktons- / Logstkmanagements: Laufende Regelung der Prozesse für en gegebenes physsches System b) Gestaltungsaufgaben des Produktons- / Logstkmanagements: Neuprodukt-, Varantenmanagement Technologemanagement Kapaztätsmanagement Logstkkettenmanagement

5 Absatzprozesse Beschaffungsprozesse Telefertgungsprozesse Montageprozesse Wertschöpfungsprozesse (Realgüterströme = logstsche Kette) Kurzfrstg: Entschedungen über den Materalfluss von den Leferanten zum Unternehmen Entschedungen über de Anleferungzetpunkte Entschedungen über Leferanten (be Vorratsbeschaffung) Langfrstg: Entschedungen über de Beschaffungsart Kurzfrstg: Entschedungen über den Materalfluss der Telegüter Entschedungen über den zetlchen Ablauf der Telefertgung über Leferanten (Ensatz der Ressourcen) Langfrstg: Entschedungen über de Struktur der Telefertgung Kurzfrstg: Entschedungen über den Materalfluss der Montagegüter Entschedungen über den zetlchen Ablauf der Montagefertgung über Leferanten (Ensatz der Ressourcen) Langfrstg: Entschedungen über Struktur der Montage Kurzfrstg: Entschedungen über den Warenfluss vom Unternehmen zu den Kunden Langfrstg: Festlegung der Dstrbutonsstruktur Systemsches Prozessmanagement: = Systemübergrefende Lösung der Entschedungsprobleme über Prozesse unter Lösung von Zelkonflkten Abb.: Entschedungen des Prozessmanagement (Zäpfel, Grundzüge des Produktons- und Logstkmanagements, 996, S. 0) 3

6 . Elemente enes Lestungserstellungssystems Betrachtungsebenen Logstsche Kette Innerbetreblche Wertschöpfungsprozesse Arbetstelge Funktonsenhet Mkro-Produktvenhet Materalfluss vom Leferanten zum Unternehmen Innerbetreblcher Materal- und Warenfluss Warenfluss vom Unternehmen zum Kunden Logstkkette Betrebsstätte Input Produktvenhet: Vorfertgung Produktvenhet: Tele fertgung Produktvenhet: Vorfertgung Output Produktonssystem (Abtelung) Input Produktvenhet: Bohren Produktvenhet: Drehen Produktvenhet: Fräsen Output Produktvenhet: Arbetsplatz Drehmaschne Produktonssystem (Arbetsplatz) Mensch Betrebsmttel Input Arbetsgegenstand Produktonsprozess Lestungen Materalfluss Abb.: Produktvenheten bzw. Lestungserstellungsprozesse auf unterschedlchen Ebenen (Zäpfel, Grundzüge des Produktons- und Logstkmanagements, 996, S. ) 4

7 .. Lestungsprozess Folge von Input-, Output-, Throughput-Bezehungen Input Throughput Output Emssonen Fest und Flüssgabfälle: Schadstoffe n Grundwasser, Luft und Landschaft Transformatonsprozess Recyclng Verwertung von Rest- Stoffen extern Markt Umwelt Gasförmge Abgase: Schadstoffe n der Luft Abwasser: Schadstoffe n Gewässer und Grundwasser Abb.: Input-Output-Prozesse enes physschen Produktonssystems (Zäpfel, Grundzüge des Produktons- und Logstkmanagements, 996, S. 4) Energetsche Emssonen: Erschütterungen, Wärme, Lärm a) Output: Sachgüter Denstlestungen Emssonen Addtver Umweltschutz Integrerter Umweltschutz b) Input: Produktonsfaktoren 5

8 Produktonsfaktoren Elementarfaktoren Dspostve Faktoren Menschlche Arbetslestung bzw. Arbetskräfte Betrebsmttel Werkstoffe Produktonsfaktoren Repeterfaktoren oder Verbrauchsfaktoren Verbrauchsfaktoren: Verbrauchsfaktoren A.. Rohstoffe A.. Hlfsstoffe Charakterstka Stoffe, de der Be- oder Verarbetung unterlegen und als Hauptbestandtel n das Erzeugns engehen Sammelbegrff für de Stoffe, de ebenfalls der Be- oder Verarbetung unterlegen und n das Enderzeugns engehen, a- ber wert- oder mengenmäßg ene gerngere Rolle spelen: Zwschen den wesentlchen Bestandtelen des Enderzeugnsses und den Hlfsstoffen besteht aber ken genereller Untersched, velmehr handelt es sch ledglch um enen graduellen, etwa m Snne von Haupt- und Nebenbestandtel. Häufg ausgeführte Bespele für Hlfsstoffe snd Lem oder de Schrauben be der Möbelherstellung. B. Betrebsstoffe Stoffe, de ncht unmttelbar n das Erzeugns engehen und be der Produkton verbraucht werden. Se denen velmehr dazu, den Transformatonsprozess zu ermöglchen und aufrechtzuerhalten. Bespele dafür snd de Energestoffe, we der Trebstoff und de Schmermttel, um betreblche Anlagen n Gang zu halten. C. Handelswaren oder Durchlaufproekte Güter, mt denen der Betreb ohne vorherge Bearbetung Handel trebt. c) Throughput: Transformatonsprozess Funktonale Bezehungen zwschen Input und Output. 6

9 Bespel: A Enderzeugns x A Ensatz von Arbetslestungen r 5 Stückzet für A: 0 a b Bautele r a, r b Ensatz von Maschnenlestungen r 4 Stückzet für a: Stückzet für b: 3 Orgnäre Ensatzfaktoren r, r, r3 d) Regler: Führung Fachfunkton Zelfndung und durchsetzung Problemkenntns und analyse Maßnahmen zur Problemlösung Überwachung / Kontrolle Analyse der Abwechung, evt. Planrevson Phasenbenennung des Management- Prozesses Überwachungs- bzw. Kontrollphase Wllensbldung (Planung) Wllensdurchsetzung (Steuerung) Charakterstsche Tätgketsnhalte Problem- und Suchphase - Bestmmung der Berechszele der Lestungserstellung - Erkennen der Auswahlprobleme der Lestungserstellung - Festlegen der Handlungsalternatven m Lestungserstellungsberech - Erfassen und Quantfzerung der begrenzenden Bedngungen Bewertungsphase - Berechnen der Alternatven - Analyse des Zelerfüllungsgrades Entschedungsphase - Fällen der endgültgen Entschedung durch Festlegen auf bestmmte Handlungsalternatve nach Abstmmung mt übrgen Planberechen des Betrebes Anwesungs- und Realserungsphase - Detallerte Festlegung der Durchführung (Vorgabe) - Auslösen der Aufgabendurchführung - Festlegung der Aufgabenerfüllung bzw. der Abwechung der Ist- von den Soll-Daten Scherungsphase - Maßnahmen zum Vermeden oder Vermndern von Abwechungen der Ist- von Soll-Daten Tab.: Phasen des Management-Prozesses 7

10 Personalfunkton Personalförderung Motvaton geegneter Personalensatz.. Zele des Produktons- und Logstkmanagements a) Zelsystem mt ökonomschen und sozalen Zelvorstellungen: Ökonomsches Prnzp: Mnmumprnzp Maxmumprnzp Interessengruppen Unternehmensegentümer bzw. letung Bespele für Zelvorstellungen Mengen- und Zetzele, bezogen auf: Qualtät Mengenausstoß Leferzet Auslastung Mtarbeter und Gewerkschaften Kunden Leferanten Öffentlchket Monetäre Zele, bezogen auf: Produktvtät Wrtschaftlchket Rentabltät Deckungsbetrag Scherhetszele: Lqudtät Unabhänggket Fertgungsscherhet Zele, bezogen auf: Arbetsenkommen Scherhet der Arbetsplätze Scherhet am Arbetsplatz Bestmmte Frehetsspelräume m Betreb Innerbetreblche Informaton und Enflussnahme Selbstverwrklchung durch befredgende Arbetserlebnsse Zele, bezogen auf: Hochwertge Lestungen Günstge Pres-Lestungsverhältnsse Schnelle Lefertermne Zele, bezogen auf: Angemessenen Pres für de geleferten Waren Längerfrstge Geschäftsbezehungen Zele, bezogen auf: Hohe Versorgungslestung zu angemessenen Presen Enhaltung von Umweltstandards Berechszele des Produktonsund Logstkmanagement 8

11 b) Ökonomsche Ergebgket des Transformatonsprozesses: Produktvtät = Ausbrngun gsmenge Faktorens atzmenge Arbetsproduktvtät = Mengenmäß ger Ausstoß Zahl der engesetzt en Arbetskrä fte Maschnenproduktvtät = Mengenmäß ger Ausstoß Zahl der engesetzt en Maschnen Materalproduktvtät = Mengenmäß ger Ausstoß Materalve rbrauch Wrtschaftlchket (W) = Für Produkton glt: Lestung W = (L) Kosten (K) Für Logstk glt: L schwer quantfzerbar Ersatzgrößen: Leferzet Lefertreue Leferbeschaffenhet Leferflexbltät L K Gewnn Rentabltät = 00 Kaptal Gewnn Umsatz ROI = 00 Umsatz Kaptal.3 Regelkrese des Produktons- und Logstkmanagements a) Strategsches Management Schaffen und Erhalten ener wettbewerbsfähgen Lestungserstellung Zel-, Produkt-, Markt-, Ressourcenkonzept erarbeten Entschedungen über neue Produkte, neue Märkte, Absatzwege, neue Technologen, Umfang der Wertschöpfung, Standorte etc. b) Taktsches Produktons- / Logstkmanagement Entschedungen über Produktprogramm und Anpassung des Lestungserstellungssystems an veränderte Umweltbedngungen 9

12 Gewnn = Deckungsbetrag Fxkosten Deckungsbetrag = Umsatz varable Kosten ROI Gewnn Umsatz Umsatz = Menge * Pres Varable Kosten, z.b. - Materalkosten - Lagerkosten - Kosten für Termnabwechungen - Kosten für Transport und Handlng - Kosten für Kapaztätsanpassende Maßnahmen (z.b. Überstunden) Fxe Kosten, z.b. - Zetlche Abschrebungen - Personalkosten (Zetlohn) - etc. durch Entschedungen zum Materalund Warenfluss und Ressourcenensatz beenflussbar abhängg von Kapaztätsentschedungen etc. Umsatz Kaptal Pres Menge abhängg von Produktqualtät, Leferservce etc. (Vermö- Kaptal gen) Anlagevermögen Umlaufvermögen abhängg von Investtonsentschedungen n Sachanlagen und Beständen Abb.: ROI-Zelpyramde (Zäpfel, Grundzüge des Produktons- und Logstkmanagements, 996, S. 44) c) Operatves Produktons- / Logstkmanagement Entschedungen über Produktonsprogramm, enzusetzende Produktonsfaktoren, zetlchen Verlauf der Lestungserstellung 0

13 Strategsches Produktons- und Logstkmanagement Stellgrößen: Produktonskonzept Ressourcenkonzept (Wettbewerbsausrchtung hnschtlch Technologe, Wertschöpfungsketten, Kapaztätsdmensonerung, Standorte etc.) Regelgrößen: Ökonomsche und sozale Wrkungen von Produktonsstrategen, z.b. Kostenposton m Wettbewerb Taktsches Produktons- und Logstkmanagement Stellgrößen: Produktonsprogramm Personal- und Maschnenkapaztät Logstkstrukturen (Inhaltlche Konkretserung des Produkt- und Ressourcenkonzepts) Regelgrößen: Ökonomsche und sozale Wrkungen der taktschen Entschedungen, z.b. permanente Kapaztätsengpässe Operatves Produktons- und Logstkmanagement Stellgrößen: Menge an zu produzerenden Enderzeugnssen Menge an zu produzerenden Komponenten Menge an beretzustellenden Enkaufstelen sowe Abruftermne Start- und Endtermne der Fertgungsaufträge Regelgrößen: Leferservce Durchlaufzeten Bestände Kapaztätsauslastung Physsches Lestungserstellungssystem Abb.: Stell- und Regelgrößen des Produktons- und Logstkmanagement (Zäpfel, Grundzüge des Produktons- und Logstkmanagements, 996, S. 49) Archtektur des Regelungssystems Herarchserung Zerlegung des Planungssystems n mehrere Telsysteme

14 Recht der oberen Ebenen, Vorgaben zu setzen Erfolgsabhänggket der oberen Ebenen von den Ergebnssen der unteren Herarchsche Strukturen des Regelungssystems über Dekomposton n Tel-Regelungssysteme Koordnerung der Tel-Regelungssysteme Aggregaton / Dsaggregaton Stufenwese Unscherhetsreduzerung Nachfrageunscherhet Prozessunscherhet Beschaffungsunscherhet Rollerende Planung ermöglcht stufenwese Unscherhetsredukton - Planungszetraum: 6 Monate - Peroden: Monat - Planungsabstand: Monat Planungsabstand Jan. Feb. März Aprl Ma Jun Feb. Jul März August Planungszetraum Planungszetpunkt Planungshorzont Planungsperode Strategsche Planung mehrere Jahre 5 Jahre - Jahre Daten hochaggregert taktsche Planung -5 Jahre, Daten wenger aggregert Monate operatve Planung Jahr, detallerte Daten Tage, Wochen, evtl. Monate

15 Produktonstechnologen. Produktonsverfahren Naturwssenschaftlche und technologsche Bestmmungsfaktoren physkalsch: mechansch kalorsch elektrotechnsch chemsch: Stoffzerlegung Stoffverbndung bologsch: Mutatonsprozesse Verfahren der Terzüchtung Ensatz der Technk handwerklch mechansert automatsert Produktonsvolumen Enzelfertgung Serenfertgung Sortenfertgung Massenfertgung. De Erfahrungskurve Unterstellt mathematsche Funkton zwschen Stückkosten k t und der kumulerten Produktonsmenge x t : k t = ax b t + c t a: Stückkosten der ersten produzerten Enhet t: zetlche Trendvarable De n der Wertschöpfung enes Produktes enthaltenen Kosten schenen um 0-30% abzufallen mt eder Verdopplung der kumulerten Produktonsmenge. k t c t b Kostensenkungssatz: = ( ) k t k t Folgerungen: Hypothese der Erfahrungskurve st nur dann rchtg, wenn de kumulerte Produktonsmenge alle anderen Kostenenflussgrößen so domnert, dass dese ohne Fehler vernachlässgt werden können. Exsteren neben der kumulerten Produktonsmenge andere Kostenenflussgrößen, dann kann de rene Erfahrungskurve ncht verfzert werden. Erfahrungskurveneffekt basert auf mehreren Enzeleffekten: Lerneffekte Kapaztätsstegerungseffekte Degressonseffekte 3

16 .3 Klasssche Organsatonsformen der Produkton Werkbankfertgung Baustellenfertgung Werkstattfertgung Bespel ener NC-Stanzmaschne (Quelle: Getner: CIM-Handbuch (990), S. 6) Fleßfertgung Fleßfertgung mt Haupt- und Nebenbändern (Quelle: Hahn/Lachmann: Produktonswrtschaft (989), S. 5) 4

17 Taktzet Arbetsze t pro Schcht = Sollproduk ton pro Schcht [ ZE] [ ME] Bandwrkun gsfaktor Gruppenfertgung (Zentrenfertgung).4 Computergestützte Flexblserung der Fertgung Bearbetungszentren Flexble Fertgungszellen Flexble Fertgungssysteme (FFS) Fertgungsnseln Flexble Transferstraßen Komponenten ener flexblen Transferstraße (Quelle: Wendahl, H.-P.: Betrebsorgansaton (989), S. 34) 5

18 Komponenten enes flexblen Fertgungssystems (Quelle: Scheer: CIM (990), S. 54).5 Computer-Integrerte Fertgung (CIM) CIM: Integrerte Informatonsverarbetung für de betrebswrtschaftlchen und technschen Aufgaben der Produkton m Industrebetreb CIM-Komponenten:. Computer Aded Desgn (CAD) CAD = Entwurf von Produkten mt computerunterstützter Grafkerstellung Konzperung Gestaltung Detallerung 6

19 Informatonssysteme von CIM (Quelle: Scheer: CIM (990), S. ). Computer Aded Plannng (CAP) CAP: Erstellung von Arbetsplänen zur Produkton enes Erzeugnsses auf der Bass geometrscher Daten von CAD 3. Computer Aded Manufacturng (CAM) CAM: Automatserte und rechnergesteuerte Fertgung mt NC-Werkzeugmaschnen bzw. flexblen Fertgungssystemen Transportsystemen Industrerobotern automatserten Lagersystemen fahrerlosen Industreroboter: mechansches System elektronsche Steuerung flexble Programmerung Ensatzmöglchketen Werkzeughandhabung Werkstückhandhabung 4. Computer Aded Qualty Ensurance (CAQ) Integraton des Kontrollvorganges n den Fertgungsvorgang Qualtätsdatenbank: Qualtätsnormen und standards Prüfmerkmale Fehlercodes Stchprobentabellen 5. Produktonsplanung und steuerung (PPS) PPS: Betrebswrtschaftlch orenterte CIM-Komponente, de mt den technschen CIM- Komponenten nformatonstheoretsch verkettet werden muss 7

20 .5. CIM-Implementerung CIM-Egenschaft = Integraton der betrebswrtschaftlchen Funktonen mt den technschen Funktonen Stufenverfahren zur Enführung:. Stufe: Organsatorsche Kombnaton. Stufe: Verbndung durch Computer-Werkzeuge 3. Stufe: Datetransfer zwschen den Systemen 4. Stufe: Enhetlche Datenbank 5. Stufe: Daten- und Programmntegraton.5. Strategsche Bedeutung von CIM Enfluss von CIM auf de Marktstuaton Relatve Wettbewerbsvortele durch CIM Kostengünstge Produkton Verbesserte Qualtätskontrolle und Termntreue CIM und Ressourcen Standort Produktonsverfahren und Betrebsgröße Fnanzmttel 3 Produktons- und Kostentheore Erklärung und Beschrebung von Wrkungszusammenhängen nnerhalb des Produktonssystems. Bezechnungen: Ensatzmenge der n Produktonsfaktoren : r,r,...,r n Ausbrngungsmengen der s Produkte: x,x,...,x s, 3. Produktonsfunkton Funktonaler Zusammenhang zwschen dem quanttatven Ensatz von Produktonsfaktoren und den Ausbrngungsmengen. Beschränkung auf effzente Input-Output-Bezehungen, d. h. Vermedung von Faktorverschwendung: Outputorentert: Inputorentert: (x,...,x s ) = f(r,...,r n ) bzw. x = f(r,...,r n ) (r,...,r n ) = g(x,...,x s ) bzw. r = g(x,...,x s ) 8

21 Anwendungsgebete ökonomscher Funktonen: Produktsete Absatzsete Produktonsfunkton f(r) = x Pres-Absatz- Funkton Q(p) oder P(q) Erfahrungskurve k t Kostenfunkton K(x) Erlösfunkton U(p) oder U(q) Lebenszyklus u t x = q Gewnnfunkton G(q) = U(q) K(q) Statsch operatve Planung Dynamsch strategsche Planung r = Input (Produktonsfaktoren), x = Output (Produkte), p = Pres, q = Absatzmenge, t = Zet 9

22 Egenschaften von Produktonsfunktonen Substtutonaltät De Verrngerung der Ensatzmenge enes Produktonsfaktors kann durch de Erhöhung der Ensatzmenge wengstens enes anderen Produktonsfaktors ersetzt werden: - Perphere oder Randsubsttuton Austausch von Produktonsfaktoren nur nnerhalb bestmmter Grenzen - Alternatve Substtuton Produktonsfaktor st vollständg ersetzbar Lmtatonaltät De Ensatzmengen der Produktonsfaktoren stehen n enem von der Produktonstechnk her fest determnerten Verhältns zuenander. - Lmtatonaltät mt konstanten Produktonskoeffzenten Technsche Kopplung der Faktorensatzmengen - Lmtatonaltät mt varablen Produktonskoeffzenten Ensatzverhältns der Produktonsfaktoren wrd durch de Intenstät bestmmt Homogentät Stellt ede möglche Ensatzrelaton der Faktoren stellt dabe enen Produktonsprozess dar, und bezechnet x de Ausbrngungsmenge bem Prozessnveau λ =, dann heßt ene Produktonsfunkton homogen vom Grade y, wenn be ener Änderung des Prozessnveaus de Ausbrngung das λ y -fache der Enhetsausbrngung x beträgt. - Lnear-homogene Produktonsfunkton für y =. - Unterlnear-homogene Produktonsfunkton für y <. - überlnear-homogene Produktonsfunkton für y >. Abb.: Homogene Produktonsfunktonen 0

23 3. Spezelle Produktonsfunktonen 3.. De klasssche, ertragsgesetzlche Produktonsfunkton (Typ A) Ertragsgesetz: x = f(r,c) mt c = (r,...,r -,r +,...,r n ) Abb.: De ver Phasen der Produktonsfunkton vom Typ A Gesamtertragskurve x(r,c): Auswrkung ener Erhöhung des Faktors r De Stegung des Fahrstrahles S entsprcht über de Bezehung tan α = der Produktvtät n desem Punkt. x r Produktvtätskurve (Durchschnttsertragskurve) e = x(r,c)/r Grenzproduktvtät x' = der durch ene zusätzlche Faktormengenenhet erzelbare Ertragszuwachs. Max. Produktvtät = maxmaler Wnkel α zwschen Fahrstrahl S und Abszsse = Schnttpunkt zwschen Grenzproduktvtät Durchschnttsertragskurve Es werden folgende Bedngungen vorausgesetzt: Enstufger Fertgungsprozess, ene Produktart Faktorensatzmengen snd varerbar und belebg telbar Substtuerbarket der Ensatzfaktoren st begrenzt Qualtät der Produktonsfaktoren und des Outputs st konstant Produktonstechnk, -zet und -ntenstät werden ncht verändert

24 Kombnaton mehrerer Ensatzfaktoren: Abb.: Ertragsgebrge be zwe beschränkt substtuerbaren Produktonsfaktoren Isoquante: Lnen glechen Outputs; Schntte parallel zur r r -Ebene r A dr B C dr r Abb.:Isoquante mt technsch effzenten und neffzenten Faktormengen

25 Grenzrate der Substtuton: Stegung der Ertragssoquante Abb.: Grenzrate der Substtuton Produktonsfunkton, de der Isoquante zugrunde legt: x = f r, r, c) = const ( Totales Dfferental: Änderung der Ausbrngungsmenge be margnaler Varaton der Ensatzmengen aller Produktonsfaktoren x x dx = dr + dr r r = 0 Grenzrate der Substtuton = negatvem rezprokem Verhältns der Grenzproduk tvtäten dr dr x r = x r Mnmalkostenkombnaton Zel: Deenge Faktormengenkombnaton zu wählen, de zu den gerngsten Kosten führt. Betrachtet man zwe Faktoren r und r und bezechnet deren Prese mt p und p, so lassen sch de anfallenden Kosten we folgt berechnen K ( r = p r + p r, r ) Setzt man für K enen gegebenen Betrag K en und löst vorherge Glechung nach r auf, ergbt sch folgende Geradenglechung: 3

26 r K p = r p p Graphsch ergbt sch en lnearer Kurvenverlauf mt negatvem Ansteg: K p tanα = p p Abb.: Isokostenlne Soll ene bestmmte Ausbrngungsmenge x = x hergestellt werden, so führt deenge Faktormengenkombnaton zu gerngsten Kosten, be der de Isoquante m technsch effzenten Berech ene Isokostenkurve tangert: Abb.: Mnmalkostenkombnaton 4

27 Im Tangentalpunkt glt: Stegung der Isoquante = Stegung der Isokostenlne dr dr = p p x r = x r Krtk an der Produktonsfunkton vom Typ A: - Substtutonaltät oft unrealstsch - Nur en Produkt betrachtet - Kene Dfferenzerung der Faktoren n Repeter- und Potenzalfaktoren - Ensatzzet der Potentalfaktoren als ncht varabel beachtet - Technsche Enflussgrößen ncht beachtet - Kene Berückschtgung der Qualtät - Nur Gesamtbetreb betrachtet und ncht enzelne Aggregate 3.. De Leontef-Produktonsfunkton (lmtatonale Produktonsfunkton) Effzente Produkton ener gegebenen Ausbrngungsmenge st nur durch ene enzge Kombnaton von Produktonsfaktoren möglch. Faktorverbräuche snd drekt proportonal zur Ausbrngungsmenge: Produktonskoeffzenten a =x/r geben an, we vel Mengenenheten enes Faktors r benötgt werden, um ene Enhet x zu produzeren. Lmtatonale Produktonsfunkton st lnear-homogen Prozessstrahl: Gerade aus dem Ursprung, de alle Kombnatonen mt glechem Faktorensatzverhältns enthält. Abb.: Lmtatonale Produktonsfunktonen 5

28 Prozesssubsttuton: Prozesskombnaton: Betrachtung mehrerer Produktonsverfahren, wobe das Faktorensatzverhältns be edem enzelnen Prozess konstant st Verbndungslne zwschen den Punkten A und B st ene Isoquante Abb.: Alternatve lmtatonale Produktonsprozesse Abb.: Isoquanten be Prozesssubsttuton 3..3 De Gutenberg-Produktonsfunkton (Typ B) Erweterung der Bezehung zwschen Faktorensatzmenge und Ausbrngungsmenge (Typ A), um de Enflüsse technscher Parameter. Aggregaton enzelner aggregat-/maschnenbezogener Produktonsfunktonen 6

29 Produktonskoeffzenten müssen ncht konstant sen, sondern hängen von der Art des Aggregatensatzes ab Verbrauch an Produktonsfaktoren determnert durch: - Z-Stuaton (z,...,z r ): spezelle technsche Aggregategenschaften; kurzfrstg ncht beenflussbar - Technsche Lestung des Aggregats : d [TLE/ME] - Ensatzzet des Aggregats : t [ZE] Verbrauchsfunktonen für Aggregate: r = r ( z,..., z r, d, t ) Relatver Verbrauch des Faktors auf Aggregat be Ausbrngungsmenge X : r = r X r r d mn d max streng konvexer Verlauf d d mn d max konstanter/progressv stegender Verlauf d r r d mn konstanter Verlauf d max d d mn d max degressv fallender Verlauf d Abb.: Charakterstsche Verbrauchsfunktonsverläufe - streng konvexer Verlauf: z. B. für Betrebsstoffe. Zuerst fallender dann stegender Verlauf - zuerst konstanter dann progressv stegender Verlauf: z. B. für n das Endprodukt engehende Werkstoffe. Der stegende Verbrauch be höheren Lestungsschaltungen st auf den zunehmenden Ausschuss zurückzuführen. 7

30 - konstanter Verlauf: z. B. lestungsabhängge Löhne (Stückakkord). Der Verbrauch pro Stück, her Geldenheten pro Mengenenhet, st unabhängg von der Lestung und somt konstant. - degressv fallender Verlauf: z. B. Zetlohn. Legt ene hohe Lestung vor, also ene große Ausbrngungsmenge pro Zetenhet, snd de entsprechenden Lohnkosten pro Outputenhet entsprechend gerng. Proportonaltät zwschen technscher Lestung d und ökonomscher Ausbrngungsmenge x X = : x = d t Produktonsfunkton vom Typ B: - Lestungsfunkton: X = x t - Verbrauchsfunkton: r = r x t - Beschränkung der Ensatzzet: - Beschränkung der ökonomschen Lestung: mn max 0 t t t mn max 0 x x x Anpassung: Varaton ener ökonomschen Lestung x und der Ensatzzet t zur Errechung ener bestmmten Ausbrngungsmenge (I) Ene Anlage a) Intenstätsmäßge Anpassung: - Varaton der ökonomsch/technschen Lestung nnerhalb [ ] x mn, x max - feste Produktonszet t 0 b) Zetmäßge Anpassung: Varaton der Ensatzzet t n [ ] t mn,t max feste Intenstät x0 X r ( X ) = r ( ) X t r X ) = r ( x ) X 0 ( 0 (II) Mehrere Anlagen a) Selektve Anpassung: Auswahl der anzuwendenden Anlagen b) Quanttatve Anpassung: Anzahl der enzusetzenden Anlagen glecher Art c) Varaton von Intenstät und Ensatzzet be eder enzelnen Anlage d) Kombnerte Anpassung: Kombnaton aus a), b) und c) 8

31 Krtk an Produktonstheore nach GUTENBERG: - Technsche Größen ncht hnrechend berückschtgt - En-Produkt-Fall - Qualtät der Produktonsfaktoren/Endprodukte unberückschtgt - Nur für lmtatonale PF anwendbar - kene dynamsche Betrachtung möglch Kostenfunkton Faktorverbrauch r = r ( x) x t Ausbrngung X = x t Kostenfunkton: K n = = ( X ) mn p r ( x) x t X mt ( x) p r ( x) = = x t x, t zulässg k Kosten-Lestungs-Funkton k( x) x = K ( x) = x p r ( x) z Zet-Kosten-Lestungsfunkton (Kosten pro ZE) dabe: t x mn t t x max mn x max a) Zetlche Anpassung: x = x0 fest, X t = varabel x 0 K( X ) = X k( ) mt ( X ) k( ) b) Intenstätsmäßge Anpassung: t = t0 fest, x 0 K X = X k x ( ) ( ) t 0 K ' = x 0 konstant X x = varabel t 0 X = X k c) Optmale kombnerte Anpassung: K X = mn X k x X = x t, x, t zulässg = ( ) { ( ) } X = X k ( x ), opt X k t max, für für X x x opt opt t max t max < X x max t max 9

32 4 Aufbau und Egnung klassscher PPS-Systeme 4. Wandel der Produktonsstruktur Bs n de 60er Jahre: ungesättgte Märkte gernge Kundenorenterung Massenfertgung wetgehend glechartger Produkte n mest wengen Varanten Produkton gegen den anonymen Markt 3 eng verzahnte Entwcklungen: Produkton kundenspezfscher Produktvaranten Wandel vom Verkäufer zum Käufermarkt Produktonstechnologsche Veränderungen PPS: Produktonsplanung und Steuerung Ensatz rechnerunterstützter Systeme zur organsatorschen Planung, Steuerung und Überwachung der betrebswrtschaftlchen Abläufe von der Absatzplanung bs zur operatven Durchführung der Produkton unter Ressourcen-, Kosten- und Termnaspekten. Komplextät abhängg von - Anzahl an heterogenen Produkten - Anzahl der Fertgungsstufen (Fertgungstefe) - Anzahl der Aufträge - Zahl der verschedenen Tele bzw. Komponenten - Kontnutät des Materalflusses (Werkstattfertgung vs. Fleßfertgung) - Exstenz von Rüstvorgängen, nsbes. Rüstfamlen Zele der PPS-Systeme: - Bestände m Umlaufvermögen abbauen - DLZ reduzeren - Hohe Lefertreue be glechzetg guter und glechmäßger Kapaztätsauslastung Zelkonflkte: Dlemma der Ablaufplanun 4. Das Stufenkonzept heutger PPS-Systeme. Programmplanung MPS (Master Producton Schedule) Prmärbedarf Enthält Angaben darüber welche Produkte n welcher Rehenfolge hergestellt werden sollen welche Mengen hergestellt werden sollen zu welchen Termnen de Produkte fertggestellt werden sollen ob Kunden oder Lageraufträge ausgeführt werden sollen Programmplanung wrd n der Regel von PPS-Systemen ncht erfüllt Stellt ene Inputgröße für das PPS-System dar. Bedarfsrechnung Beretstellungsplan für de benötgten Tele, Baugruppen Sekundärbedarf Stücklstenauflösung für edes Produkt Nettobedarf = Bruttobedarf - Lagerbestand Bestellbestand Werkstattbestand + Vormerkbestand + Scherhetsbestand = max { Bruttobedarf dsponbler Bestand ; 0 } Bldung von Produktonsaufträgen (=Lose) Vorlaufzetrechnung Bedarfsauflösung n Vorgängerprodukte 30

33 Ergebns: Produktonsaufträge mt grober zetlcher Zuordnung 3. Durchlauftermnerung Berechnung von frühesten, spätesten Anfangs-, Endzeten e Arbetsgang für eden Produktonsauftrag Rückwärtstermnerung: ermttelt späteste Anfangstermne der Arbetsgänge, ndem vom Endtermn der Fertgung ausgegangen und davon de DLZ abgezogen wrd, um den Endtermn des vorhergehenden Arbetsganges zu erhalten. Vorwärtstermnerung: ermttelt früheste Anfangstermne der Arbetsgänge, ndem von heute ausgehend de DLZ zu den entsprechenden Anfangstermnen addert werden Pufferzet: Dfferenz zwschen frühestem und spätestem Anfangstermn Voraussetzungen für DLZ-Termnerung Vorgabe mttlerer Solldurchlaufzeten der Aufträge Personal- und Maschnenkapaztäten snd zu den errechneten Termnen auch tatsächlch verfügbar Ergebns- und Absatzplan nen Ressourcen O. K.? a Langfrstge Absatzrahmenve rträge Planabsatz mttels maschneller Prognose Aggregerte Programmplanung (aggregerte producton planng) Bass: Produktgruppen Ressourcenplanung (resource requrements plannng manuelle Engabe von Absatzwerten nen Kapaztäten O. K.? a Engelangte Kundenaufträge Aktueller Anfangsbestand der Enderzeugnsse Programmplanung (master producton schedulng) Bass: Enderzeugnsse Grob- Kapaztätsplanung Mengenplanung Abb.: Struktur der Programmplanung n PPS-Systemen (Zäpfel, Grundzüge des Produktons- und Logstkmanagements, 996, S. 8) 4. Kapaztätsrechnung Belastungsprofle Kapaztätsabglech Anpassungsmaßnahmen Kapaztätsanpassung Termnanpassung Auftragsanpassung Verfahrensanpassung 3

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management MRP - Materal Requrements Plannng MRP II II - Manufacturng Resource Plannng Herkömmlche Planungssysteme haben Schwächen De Geschchte von MRP und Inventory Control: Produkton: Entkoppelte

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Datenbankgestützte mehrstufige kapazitätsorientierte Losgrößenplanung Christian Ortmann und Ingo Siebeking

Datenbankgestützte mehrstufige kapazitätsorientierte Losgrößenplanung Christian Ortmann und Ingo Siebeking Dskussonsbetrag Nr. 2011 BWL/Produkton Prämerte Dplomarbeten Datenbankgestützte mehrstufge kapaztätsorenterte Losgrößenplanung Chrstan Ortmann und Ingo Sebekng Fachberech Wrtschaftswssenschaften Unverstät

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 09 - Netzplantechnik

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 09 - Netzplantechnik und hre Datenstrukturen 9-9....2 9. Zetplanung...2 9.. CPM... 3 9..2 PERT... 9..3 MPM... 5 9..4 Verglech zwschen CPM und MPM... 22 9.2 Ausblck: Kosten- und Kapaztätsplanung...23 9.3 Entschedungsnetzpläne...24

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt Kaptel 3 Zwe Personen Spele 3.1 Matrxspele 3.2 Matrxspele n gemschten Strategen 3.3 B Matrxspele und quadratsche Programme 3.4 B Matrxspele und lneare Komplementartätsprobleme 3.1 Matrxspele Wr betrachten

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

Prozeß-Controlling in der Softwareentwicklung

Prozeß-Controlling in der Softwareentwicklung Prozeß-Controllng n der Softwareentwcklung De Orenterung an Refegradmodellen n der Softwareentwcklung zwngt zur Ausenandersetzung mt Prozeß- Controllng. Der vorlegende Artkel stellt für das Prozeß-Controllng

Mehr

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren Künstlche Neuronale Netze Lernen n neuronalen Netzen 2 / 30 Anwendungsmöglcheten von Lernverfahren Prnzpelle Möglcheten Verbndungsorentert 1 Hnzufügen neuer Verbndungen 2 Löschen bestehender Verbndungen

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

Der technische Stand der Antriebstechnik einer Volkswirtschaft läßt sich an ihrem Exportanteil am Gesamtexportvolumen aller Industrieländer messen.

Der technische Stand der Antriebstechnik einer Volkswirtschaft läßt sich an ihrem Exportanteil am Gesamtexportvolumen aller Industrieländer messen. - 14.1 - Antrebstechnk Der technsche Stand der Antrebstechnk ener Volkswrtschaft läßt sch an hrem Exportantel am Gesamtexportvolumen aller Industreländer messen. Mt 27,7 % des gesamten Weltexportvolumens

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Vorlesung Grundlagen der computergestützten Produktion und Logistik W1332

Vorlesung Grundlagen der computergestützten Produktion und Logistik W1332 Vorlesung Grundlagen der computergestützten Produkton und Logstk W1332 Fakultät für Wrtschaftswssenschaften W. Dangelmaer Grundlagen der computergestützten Produkton und Logstk - Inhalt 1. Enführung: Worum

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I Dplomprüfung für Kaufleute 00/I Prüfungsfach: Unternehmensfnanzerung und Betrebswrtschaftslehre der Banken Thema : a) Warum st es trotz Rskoaverson der Markttelnehmer möglch, be der Bewertung von Optonen

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung Bldverarbetung Herbstsemester 2012 Bldspecherung 1 Inhalt Bldformate n der Überscht Coderung m Überblck Huffman-Coderung Datenredukton m Überblck Unterabtastung Skalare Quantserung 2 Lernzele De wchtgsten

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Messtechnik/Qualitätssicherung

Messtechnik/Qualitätssicherung Name, Vorname Matrkel-Nr. Studenzentrum Studengang Wrtschaftsngeneurwesen Fach Messtechnk/Qualtätsscherung Art der Lestung Prüfungslestung Klausur-Knz. WI-MQS-P 08053 Datum 3.05.008 Hnwes zur Rückgabe

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

1.1. Problemstellung und Zielsetzung

1.1. Problemstellung und Zielsetzung 1 1. Enführung Auf de Frage nach dem geegneten Zetpunkt für de Enführung ener radkal neuen Technologe oder von nnovatven Produkten mt deser Technologe, schent de Antwort offenschtlch: so schnell we möglch.

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit Qualtatve Evaluaton ener nterkulturellen Tranngsenhet Xun Luo Bettna Müller Yelz Yldrm Kranng Zur Kulturgebundenhet schrftlcher und mündlcher Befragungsmethoden und hrer Egnung zur Evaluaton m nterkulturellen

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Investition 1 EINFÜHRUNG 0-1

Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Investition 1 EINFÜHRUNG 0-1 Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre nsb. Kaptalmärkte und Unternehmensführung Investton 1 EINFÜHRUNG 0-1 Organsatorsches Glederung der VO Inhalt Enhet (Plan) (0) Enführung -Was

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009 DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematk der Lebensverscherung ( Spezalwssen ) Klausur vom 4.0.009 De Klausur besteht aus 3 Aufgaben, de mt nsgesamt 80 Punkten bewertet werden. Um dese maxmale Punktzahl

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Diskrete Mathematik 1 WS 2008/09

Diskrete Mathematik 1 WS 2008/09 Ruhr-Unverstät Bochum Lehrstuhl für Kryptologe und IT-Scherhet Prof. Dr. Alexander May M. Rtzenhofen, M. Mansour Al Sawad, A. Meurer Lösungsblatt zur Vorlesung Dskrete Mathematk 1 WS 2008/09 Blatt 7 /

Mehr

Erfahrung. Innovation.

Erfahrung. Innovation. Erfahrung. Innovaton. Erfolg. Maschnen-/ Anlagenbau >>> 11:55 PM consultants GmbH ERFOLG BENÖTIGT VORBEREITUNG. LERNEN SIE UNS KENNEN. Wr beten Ihnen Lösungen für das Projekt- und Clam Management, welche

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

Stochastische Prozesse

Stochastische Prozesse INSTITUT FÜR STOCHASTIK SS 2009 UNIVERSITÄT KARLSRUHE Blatt 2 Prv.-Doz. Dr. D. Kadelka Dpl.-Math. W. Lao Übungen zur Vorlesung Stochastsche Prozesse Musterlösungen Aufgabe 7: (B. Fredmans Urnenmodell)

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios Grundmodell zur ntegrerten Rsk-/Return- Optmerung des Gesamtbank-Portfolos Dr. Ursula-A. Theler Rsk Tranng Carl-Zess-Str. D-83052 Bruckmühl Tel./ Fax: 08062/805545 E-mal: theler@rsk-tranng.de http://www.rsk-tranng.de

Mehr

50. Internationales Wissenschaftliches Kolloquium. Maschinenbau von Makro bis Nano / Mechanical Engineering from Macro to Nano.

50. Internationales Wissenschaftliches Kolloquium. Maschinenbau von Makro bis Nano / Mechanical Engineering from Macro to Nano. 5. Internatonales Wssenschaftlches Kolloquum September, 19-23, 25 Maschnenbau von Makro bs Nano / Mechancal Engneerng from Macro to Nano Proceedngs Fakultät für Maschnenbau / Faculty of Mechancal Engneerng

Mehr

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage Fnanzmärkte H 2006 Tr V Dang Unverstät Mannhem. Das Prnzp von No Arbtrage..A..B..C..D..E..F..G..H Das Framework Bespele Das Fundamental Theorem of Fnance Interpretaton des Theorems und Zustandsprese No

Mehr

Fähigkeitsuntersuchungen beim Lotpastendruck

Fähigkeitsuntersuchungen beim Lotpastendruck Fakultät Elektrotechnk und Informatonstechnk Insttut für Aufbau- und Verbndungstechnk der Elektronk Fähgketsuntersuchungen bem Lotpastendruck Dr.-Ing. H. Wohlrabe Ottobrunn, 2. Februar 2009 Qualtätsmerkmale

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Anil Batra, Gerhard Buchkremer, Christopher Dedner, Gerhard W. Eschweiler, Stefan Klingberg, Gabriele Leitlein, Peter Peukert.

Anil Batra, Gerhard Buchkremer, Christopher Dedner, Gerhard W. Eschweiler, Stefan Klingberg, Gabriele Leitlein, Peter Peukert. 5.2 Psychotherape Anl Batra, Gerhard Buchkremer, Chrstopher Dedner, Gerhard W. Eschweler, Stefan Klngberg, Gabrele Letlen, Peter Peukert Therape und Therapeplanung psychatrscher Krankhetsblder Verhaltenstherape

Mehr

Messung 1 MESSUNG DER DREHZAHL UND DES TRÄGHEITSMOMENTES

Messung 1 MESSUNG DER DREHZAHL UND DES TRÄGHEITSMOMENTES 1 Enletung Messung 1 MESSUNG DER DREHZAHL UND DES TRÄGHEITSMOMENTES Zel der Messung: Das Träghetsmoment des Rotors enes Elektromotors und das daraus resulterende de Motorwelle bremsende drehzahlabhängge

Mehr

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen Klasssche Gatter und Logkelemente Semnarvortrag zu Ausgewählte Kaptel der Quantentheore Quantenalgorthmen Gerd Ch. Krzek WS 2003 I. Grundlagen und Methoden der Logk: Im folgenden soll de Konstrukton und

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage Für wen st deses Bch? Das Taschenbch der Elektrotechnk rchtet sch an Stdentnnen nd Stdenten an nverstäten nd Fachhochschlen n den Berechen Elektrotechnk Nachrchtentechnk Technsche Informatk allgemene Ingenerwssenschaften

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Auslegung eines Extrusionswerkzeugs

Auslegung eines Extrusionswerkzeugs Prof. Dr.-Ing Torsten Kes: S Laustz Skrt Auslegung enes Extrusonswerkzeugs Engangsbemerkung: Das Skrt versteht sch als Ergänzung zur Vorlesung und st ncht als Ersatz für de ersönlche Anwesenhet der Studerenden

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

BAM-Leitfaden zur Ermittlung von Messunsicherheiten bei quantitativen Prüfergebnissen 1. Fassung 11. vom März 2004

BAM-Leitfaden zur Ermittlung von Messunsicherheiten bei quantitativen Prüfergebnissen 1. Fassung 11. vom März 2004 Dr. rer. nat. Werner Hässelbarth BAM-Letfaden zur Ermttlung von Messunscherheten be quanttatven Prüfergebnssen. Fassung. vom März 004 Forschungsbercht 66 Berln 004 Autor: Textbeträge: Redakton: Fregabe:

Mehr