Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen 2012/ vom 27. November 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen 2012/1062193 vom 27. November 2012"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antrag * des Bundesministeriums der Finanzen Änderungen im bestehenden Anpassungsprogramm für Griechenland Änderung der Garantieschlüssel; Einholung eines zustimmenden Beschlusses des Deutschen Bundestages nach 3 Absatz 1 i. V. m. 3 Absatz 2 Nummer 2 des Stabilisierungsmechanismusgesetzes (StabMechG) Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen 2012/ vom 27. November 2012 Der Bundestag wolle beschließen: DasBundesministeriumderFinanzenbeantragtmitdiesemSchreibendieZustimmungdesDeutschenBundestagesgemäß 3Absatz1i.V.m. 3Absatz2 Nummer2desStabilisierungsmechanismusgesetzes (StabMechG),umdiefür diebereitstellungdernächstentrancheinhöhevon43,7mrd.euroimrahmen deszweitenanpassungsprogrammsfürgriechenlanderforderlichenänderungen der Bedingungen der Finanzhilfefazilität vornehmen zu können. Am27.Februar2012hattederDeutscheBundestagdemAbschlusseinerVereinbarungüberdieGewährungeinerNotmaßnahmederEuropäischenFinanzstabilisierungsfazilität (EFSF)zugunstenderHellenischenRepublikinForm vondarlehenzugestimmtunddenbundesministerderfinanzenermächtigt, gemäß 1Absatz1StabMechGdiefürdieFinanzierungsgeschäftederEFSF notwendigengewährleistungenzuübernehmen.diedarlehenderefsfan GriechenlandhabeneineGesamthöhevonbiszu144,6Mrd.Euro.ImRahmen einererstentranchewurdenbislang73,9mrd.eurodurchdieefsfbereitgestellt. SollteeineweitereTranchebereitgestelltwerden,wirdGriechenlandinsgesamt 117,6Mrd.EuroanDarlehenimRahmendeszweitenAnpassungsprogramms erhalten haben. DiebeabsichtigtenÄnderungenimProgrammbeinhaltenu.a.eineverbesserte Programmsteuerung:DieAuszahlungderTranchesollinTeilbeträgenerfolgen, umüberdieursprünglichimprogrammgeplantenüberprüfungenhinausdie AuszahlunganweitereUmsetzungsschritteinnerhalbdeserstenQuartals2013 zuknüpfen.imrahmeneinererstenteil-tranchesollen10,6mrd.eurozur Haushaltsfinanzierungund23,8Mrd.EurozurRekapitalisierungundAbwicklung von Banken ausgezahlt werden. * Die Anlagen 1 bis 5 werden gesondert auf Bundestagsdrucksachen 17/11648 und 17/11649 verteilt.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DieAuszahlungderverbleibenden9,3Mrd.EurosollinTeilbeträgeninnerhalb deserstenquartals2013erfolgen.dieauszahlungsollandieumsetzungspezifischermaßnahmengekoppeltsein,dieim MemorandumofUnderstanding definiertwerden (sog.meilensteine).diemeilensteinesollenineinerübereinkunftder Troika,bestehendausVertreternderEuropäischenKommission, EuropäischenZentralbank (EZB)unddesInternationalenWährungsfonds (IWF)definiertwerden.EinMeilensteinwirddieImplementierungderSteuerreformimJanuar2013sein.DienächstereguläreÜberprüfungdurchdieTroika wird am Ende des ersten Quartals 2013 stattfinden. DieEntscheidungüberdieAuszahlungvonProgrammmittelndernächsten Tranchesollam13.Dezember2012aufderGrundlageeinerSchuldentragfähigkeitsanalyse,diedasErgebniseinesetwaigenSchuldenrückkaufsmiteinbezieht,erfolgen.DerHaushaltsausschussdesDeutschenBundestageswirdvor AuszahlungderTranchegemäßdenAnforderungendesStabMechGdieGelegenheit zur Stellungnahme erhalten. IndiesemGesamtrahmenderGriechenland-HilfebeantragtdasBundesministeriumderFinanzenaußerdemdieZustimmungdesDeutschenBundestagesgemäß 3Absatz1i.V.m. 3Absatz2Nummer2StabMechGzuHaftungsanpassungenfürdieSlowakei.DieseAnpassungenwarenimTreffenderStaatsundRegierungschefsdesEuro-Währungsgebietsam26.Oktober2011beiÜberführungderseinerzeitnichtausgezahltenbilateralenKrediteanGriechenlandin dieefsf-finanzhilfevereinbartworden.zumeinenwirddamitberücksichtigt, dassdieslowakeisichnichtandenbilateralenkreditenangriechenlandbeteiligthat.dieanteiligehaftungderslowakeiimgriechischenanpassungsprogrammistzumanderenaufeinprogrammvolumenvoninsgesamt109mrd. Eurobegrenzt.HierdurchergibtsicheineErhöhungdesdeutschenBeitragsschlüsselsfürdaszweiteGriechenland-Programmvonderzeit29,07Prozentauf zunächst29,12prozentundineinemzweitenschrittauf29,15prozent.umgekehrterfährtdeutschlandeineentlastungimrahmendernothilfenanirland und Portugal. Begründung für die Änderungen ImZeitraumvom3.Julibis17.Oktober2012hatdie Troika einegemeinsame MissioninAthendurchgeführt,umdenUmsetzungsstandderBedingungendes imfebruar2012vereinbartenzweitenwirtschaftlichenanpassungsprogramms zuprüfen.dieerfüllungderauflagendesprogrammsistvoraussetzungfürdie Auszahlung weiterer Finanzhilfen. DieEuropäischeKommissionhatinZusammenarbeitmitderEZBunddem IWFeinenEntwurfdesÜberprüfungsberichts (Troika-Bericht)derEurogruppe vorgelegt.diesevorläufigefassungwurdedemdeutschenbundestagbereits am14.november2012übermittelt.ergänzendwurdedembundestagam 20.November2012einevorläufigeEndfassungdesMemorandumofUnderstanding (Stand:19.November2012)übermittelt.DerTroika-Berichtwirdim LichtederaktuellenEurogruppen-Schlussfolgerungenaktualisiertund sobald vorliegend unverzüglich dem Bundestag übermittelt. Umsetzung der Programmkonditionen LautTroika-BerichtwardasProgramminderAnfangsphasedurchstarkeUnsicherheitaufgrundvonzweiParlamentswahlengeprägt.DiesführtezuVerzögerungeninderUmsetzungdesProgramms.DiezweiteWahlvom17.Juni2012 brachteeinedrei-parteien-koalitionhervormitdemmandat,daswirtschaftlicheanpassungsprogrammkonsequentumzusetzen.dietroikabescheinigtder neuenregierungunverzüglich,mitderermittlungundumsetzungdererforderlichenaufholmaßnahmenbegonnenundimsommerdesjahres2012intensiv gearbeitetzuhaben,umentsprechendeergebnisseliefernzukönnen.derganz

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/11647 überwiegendeteildermaßnahmen,diebiszumsommer2012umzusetzen waren, wurden mittlerweile umgesetzt. ZusätzlichzurUmsetzungderbereitsimFrühjahr2012festgelegtenVereinbarungenhatGriechenlandweitererund50vonderTroikaauferlegteMaßnahmen ergriffen,umdasprogrammwiederaufdenursprünglichenanpassungspfadzurückzubringen.diesemaßnahmenwurdenmiteinigenbesonderswichtigen schonvereinbartenmaßnahmenals72 PriorActions (vorrangigemaßnahmen)definiert,dievorauszahlungdernächstentrancheumzusetzenwaren. DieseMaßnahmenwurdenvonGriechenlandumgesetzt (vgl.anlage2undanlage 2a). Zentrale Elemente der Prior Actions sind: DieVerabschiedungdesHaushalts2013unddermittelfristigenFinanzplanungzurSchließungeinerFiskallückevon13,5Mrd.EuroindenJahren 2013und2014.GriechenlandhatnachderBewertungderTroikaeineder umfassendstenhaushaltskonsolidierungenumgesetzt,dieeineu-landin den letzten 30 Jahren unternommen hat; Verabschiedung eines vereinfachten Regelwerks für die Steuerbuchhaltung; Verbesserung des Überwachungssystems für Staatsbetriebe; Überführungvonmindestens2000StaatsbedienstetenindasMobilitätsprogramm; Anhebung des Renteneintrittsalters ab dem 1. Januar 2013 auf 67 Jahre; AbschlussderZentralisierungallerbeimGesundheitsministeriumangesiedeltengesundheitspolitischenEntscheidungsprozesseundZuständigkeiten (einschließlich Personalkosten); VerabschiedungderReformdesMindestlohnrahmens.Reduzierungder Lohnnebenkosten,insbesondereKürzungdermaximalenKündigungsfristauf viermonateundbegrenzungdergesetzlichenfristfürdiezahlungeinerabfindung auf zwölf Monate; AbschaffungvonZugangs-undAusübungsbeschränkungenfürregulierte Berufe. DieVereinbarungenim MemorandumofUnderstanding wurdenzusätzlich ummaßnahmenzurverbesserungderprogrammsteuerungergänzt,diezumteil ebenfallsals PriorActions umzusetzenwaren.zunennensindhierzuinsbesondere: StärkungdesFinanzministeriumsgegenüberdenFachministerien,insbesondere mit der Einführung einer effektiven Top-Down-Haushaltsplanung; DauerhafteEinführungderfürdreiJahreverbindlichenAusgabenobergrenzen im Rahmen der Mittelfristigen Finanzplanung; EinführungvonBestimmungen,exanteeinengewissenProzentsatzdervariablen Haushaltsmittel pro Fachministerium einzufrieren; EinführungeinerRegelungfürdieZentralregierung,derzufolgemindestens 30ProzentvoneinmaligenMehreinnahmenzurSchuldentilgungverwendet werdenmüssen,währendbiszu70prozentimfolgejahrvonderregierung automatischfürwachstumsförderndeundsozialpolitischemaßnahmenverwendet werden können, sofern die Haushaltsziele erfüllt sind; Automatische Ausgabenkürzungen bei Verfehlung von Haushaltszielen; AutomatischeErhöhungderPrimärüberschusszielebeiunzureichendenPrivatisierungserlösen;

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Stärkung der Führungsstruktur und Unabhängigkeit des Privatisierungsfonds HRADF (HRADF = Hellenic Republic Asset Development Fund), u. a. Überprüfung des vor kurzem geänderten Privatisierungsrechts durch quantitative Leistungsziele, die dann durchgesetzt werden müssen, wenn der Privatisierungsplan fehlschlägt. DarüberhinauswirddasvorhandeneSonderkontofürdenSchuldendienstzueinemverbessertenKontrollkontoweiterentwickelt.AufdasKontofließendirekt dieprivatisierungseinnahmenundderzuerzielendeprimärüberschusssowie 30 Prozent der überplanmäßig erzielten Einnahmen. Insgesamtschreibtdasüberarbeitete MemorandumofUnderstanding (inder dembundestagam20.november2012übermitteltenfassung)dieweiteren ReformmaßnahmenallerProgrammelementefort.EinenSchwerpunktstelltdie ReformderSteuerverwaltungdar.EinumfassendesundzielgerichtetesReformprogrammstelltaufdieBehebungsämtlicherSchwachstellendesbestehenden SystemsabundsolldieBekämpfungvonSteuerhinterziehungundKorruption unterstützen.dieregierungwirdsichbeiderreformdesderzeitigeninstitutionellenrahmensandenbestehendenregelungeninvielenanderenoecdundeu-volkswirtschaftenorientieren,umeinegrößereautonomiedersteuerverwaltunginsbesondereinbezugaufdastagesgeschäftzugewährleisten, währenddierichtlinienkompetenzbeiderregierungverbleibt.diereform kannschrittweiseumgesetztwerden.jedereinzelneschrittwirddabeisorgfältig auf seine Auswirkungen überprüft werden. Verschiebung der Konsolidierungsziele DieUmsetzungderProgrammvorgabenund PriorActions erfolgteunter schwierigenwirtschaftlichenrahmenbedingungen.diegriechischewirtschaft befindetsichdasfünftejahrinfolgeineinerrezession,dieindiesemjahrstärkerausfällt,alsnochzubeginndeszweitenanpassungsprogrammserwartet. StatteinesBIP-Rückgangs (BIP =Bruttoinlandsprodukt)von4,7Prozentwird für2012einminusvon6prozenterwartet.dierezessionsollauchimjahr2013 entgegendenursprünglichenannahmenweiteranhaltenundzueinemweiteren BIP-Rückgangvon4,2Prozentführen.DerWendepunktderRezessionwird frühestensendedesjahres2013erwartetmiteinemmäßigenbip-wachstum von0,6prozentfür2014,gefolgtvoneinemstärkerenwachstumsanstiegum 2,9 Prozent für 2015 und 3,7 Prozent für BedingtdurchdieRezessionwirdGriechenlanddasursprünglicheProgrammziel fürdasprimärdefizitimjahr2012inhöhevon1prozentdesbipsvoraussichtlichverfehlen.eswurdevondertroikaauf1,5prozentdesbipsangehoben.um dieangepasstenzielezuerreichen,hatdieregierungdiegehälterfürbestimmte Berufe (Richter,Polizisten,SoldatenundUniversitätsprofessoren)rückwirkend abaugust2012gekürzt.zusätzlichwurdenmaßnahmenzurreduzierungder AusgabenimGesundheitssektorundzurMinimierungdesnegativenÜbertrags aufdasjahr2013ergriffen.außerdemwurdendiemittelfüröffentlicheinvestitionendeutlichgekürzt.diezugrundeliegendehaushaltspolitischeleistungfür dasjahr2012istnachwievorsohoch,wieimzweitenprogrammvorgesehen. TrotzeineshöherenPrimärdefizitsführendieum1ProzentdesBIPsniedriger alserwartetausgefallenenzinszahlungenzueinemgesamtstaatlichendefizit von6,9prozentdesbips,wodurchdaszielum0,4prozentdesbipsübertroffen wird. FürdieJahre2013bis2016schlägtdieTroikaaufgrunddertieferenRezession einekorrekturderhaushaltszielevor.derkonsolidierungspfadsollumzwei JahreverlängertunddamitdasZieleinesPrimärüberschussesinHöhevon 4,5 Prozent nicht im Jahr 2014, sondern erst im Jahr 2016 erreicht werden.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/11647 InfolgederVerschiebungderKonsolidierungszieleergibtsichinderProgrammperiodeohneweitereMaßnahmenbiszumEndedesJahres2014eineFinanzierungslückeinHöhevonrund14Mrd.Euro.DieseLückehatauchAuswirkungenaufdieSchuldentragfähigkeit.DieTroikaistinihrerSchuldentragfähigkeitsanalysezudemSchlussgekommen,dassderSchuldenstandimJahr2020 ohneweiteremaßnahmenbei144prozentdesbipstattderursprünglichangestrebten 120 Prozent liegen würde. ZurVerbesserungderSchuldentragfähigkeitplantGriechenlandeinenSchuldenrückkauf.DieFinanzierunginHöhevonbiszu10,2Mrd.Euroerfolgtaus Programmmitteln,d.h.ohneAufstockungdesProgrammvolumens.DieMittel fließenerstzumendeeinerzudefinierendenangebotsphase,nachdemeinevon dertroikadurchzuführendeschuldentragfähigkeitsanalysezudemergebnis einerauszahlungsempfehlunggekommenist,d.h.imrahmenderfreigabeder nächsten Tranche. ZusammenmiteinemSchuldenrückkaufsollenzurVerbesserungderSchuldentragfähigkeit folgende Maßnahmen konditioniert ergriffen werden: GriechenlandwirdMöglichkeitennutzen,beiderRekapitalisierungvonBankeninstärkeralsbishergeplantemAusmaßnachrangigeSchuldneranden Restrukturierungsmaßnahmen zu beteiligen. BeidenEFSF-DarlehenwirdvonderbishererhobenenGarantiegebühr ( EFSFGuaranteeCommitmentFee )vonzehnbasispunktenzukünftigabgesehen. DieLaufzeitsowohlderbilateralenKrediteunterGriechenlandIalsauchder EFSF-Kreditewirdum15Jahreverlängert.MitdieserMaßnahmesollendie TilgungsverpflichtungenGriechenlandsnachdemJahr2020besseraufdie nachfolgende Dekade verteilt werden. GleichzeitigwirddieMargedesGriechenland-I-Kredits,diederzeit150Basispunktebeträgt,um100Basispunkteabgesenkt.FürdenBundeshaushalt führtdieszumindereinnahmenimumfangvonrund130mio.eurojährlich. DieMitgliedstaatenderEurozoneerklärensichdesWeiterenbereit,einen BetraginderHöhederZentralbankgewinne,dieaufdieimRahmengeldpolitischerOperationenangekauftengriechischenStaatsanleihenzurückzuführensind,anGriechenlandabzuführen.DieMittelwerdenausschließlichauf dasgriechischesonderkonto ( segregatedaccount )fließen.derdeutsche AnteilhieranbeträgtwährendderProgrammperioderund1,13Mrd.Euro, dersichaufteiltinrund600mio.euroimjahr2013undrund530mio.euro imjahr2014.dievereinbarunggiltüberdieprogrammperiodehinaus.insgesamtbeläuftsichderrechnerischedeutscheanteilausaktuellersichtauf rund2,74mrd.euro.hierfürsollunterbeteiligungdeshaushaltsausschussesdesdeutschenbundestagesdiehaushaltsrechtlicheermächtigungnach Maßgabe der 37, 38 der Bundeshaushaltsordnung geschaffen werden. ZurweiterenDeckungderFinanzierungslückeimProgrammwirddervorgeseheneAbbauderTreasury-Bill-FinanzierungimProgrammzunächstnicht erfolgen.zudemkanngriechenlandaufeinenteilderbisherimprogramm geplanten und aufzubauenden Barreserve verzichten. DieZinsenaufdieEFSF-DarlehenwerdenfürzehnJahregestundet.Damit wirdderfinanzbedarfinderprogrammperiodeumweitere4,1mrd.euro verringert.dieefsfwirddaszinsmoratoriumdurchzusätzlicherefinanzierungsgeschäftezwischenfinanzieren.dieswirddenumfangdervonder EFSFbeanspruchtenGewährleistungenimRahmendervereinbartenGarantieobergrenzeerhöhen.GriechenlandwirdnachAblaufdesZinsmoratoriums die Zinszahlungen nachholen.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Überblick FinanzbedarfSchuldenstand 2012 bis 2014in 2020in 2022 in Mrd. Euro in Prozent BIP in Prozent BIP Basisszenario Troika Beitrag Griechenlands Verzicht auf Reduzierung von T-Bills 19,0 11,0 11,0 Verschiebung des Aufbaus eines Bargeldpuffers 13,5 10,0 10,0 Beteiligung nachrangiger Gläubiger griechischer Banken 10,6 10,3 10,3 Beitrag Privatsektor: Schuldenrückkauf 10,2 11,0 11,0 Beitrag Eurozone Reduzierung der Zinsmarge 1. Hilfsprogramm um 100 Bp 10,9 12,0 12,3 Abschaffung der EFSF-Garantiegebühr 10,2 10,6 10,7 Stundung von EFSF-Zinszahlungen 14,1 10,0 10,0 Auskehr von EZB-Gewinnen 14,1 14,6 14,7 Eventualmaßnahmen 2,7 5,1 Rollover von ANFA-Beständen Von einigen nationalen Zentralbanken außerhalb des SMP gehaltene griechischen Staatsanleihen 3,7 0,1 0,1 DieobengenanntenMaßnahmensindunabwendbar;siesollenGriechenland schrittweisezugutekommenunterderkonditionalität,dassdaslanddievereinbartenreformmaßnahmeninderprogrammperiodeundauchdrüberhinaustatsächlichumsetzt.nurunterdieservoraussetzung,dassgriechenlanddievereinbarungendeslaufendenprogrammsvollständigumsetztundaucheinenwieim MemorandumofUnderstanding geplantenprimärüberschusserzielt,haben diemitgliedstaatendereurozonezudeminaussichtgestellt,fallsnotwendig, weiteremaßnahmeneinschließlicheinerreduzierungvonko-finanzierungserfordernissenbeimittelnausdeneu-strukturfondsund/odereinerweiteren AbsenkungderZinsenausdemGriechenland-I-KreditzurAbsenkungdes SchuldenstandesimJahr2022inBetrachtzuziehen,umzumEndedesIWF- ProgrammsimJahr2016einenSchuldenstandvon175Prozent,imJahr2020 von124prozentdesbipsundimjahr2022wesentlichniedrigerals110prozent des BIPs zu erreichen. Ausnahme Slowakei/Deutscher Beitragsschlüssel DurchdieÜberführungdernichtausgezahltenbilateralenKreditmittelausdem erstenhilfsprogrammfürgriechenlandindasüberdieefsffinanziertezweite Griechenland-ProgrammundinfolgeeinervondenStaats-undRegierungschefs derländerdeseuro-währungsgebietsaufihremgipfeltreffenam26.oktober 2011erzieltenVerständigungwirdeineAnpassungdesHaftungsschlüsselsfür dieslowakeierforderlich.dieefsfhatnunmehreinenvorschlagzurumsetzung dieser Anpassungen vorgelegt.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/11647 DieAnpassungberücksichtigtzumeinen,dassdieSlowakeinichtamersten Hilfsprogrammbeteiligtwar,dessennichtausgezahlteKreditzusageninHöhe von24,4mrd.euroindenrahmendeszweitenprogrammsübernommenwurden.zudemwurdederslowakeieinebeitragsobergrenzezugestanden,gemäß welcherdieslowakeianteiligzumaximal109mrd.euroderunterdemzweiten Griechenland-Programmzusätzlichzuden24,4Mrd.EurogewährtenZusagen beiträgt.derdadurchentstehendeweitereabzugsbetragvon11,2mrd.euroergibtsichausderüberschreitungdesaufdemeurozonen-gipfelam21.juli2011 ursprünglichavisiertenvolumenseineszweitenhilfsprogrammszugunsten Griechenlands in Höhe von 109 Mrd. Euro. DernunmehrvorliegendeVorschlagderEFSFzurUmsetzungderAusnahmeregelungfürdieSlowakeisiehteineentsprechendeleichteErhöhungderBeitragsschlüsselderübrigenLändervor.ImFalleDeutschlandsbedeutetdieseinenAnstieg von derzeit 29,07 Prozent am Griechenland-Programm in zwei Schritten: EineersteErhöhungdesdeutschenBeitragsschlüsselsum0,05Prozentpunkte auf29,12prozentwürdemitinkrafttretendervereinbarungerfolgen,diezweite ErhöhungwürdebeimErreicheneinesAuszahlungsvolumensvon109Mrd. Euroumweitere0,03Prozentpunkteaufdann29,15Prozenterfolgen.AngesichtsderzwischenzeitlichenVerschiebungenimAuszahlungsplananGriechenlandfallenbeideSchrittefaktischzusammen.Derrechnerischedeutsche AnteilandenGewährleistungenzumFinanzhilfeprogrammderEFSFmitGriechenlandstiegedemnachinsgesamtleichtvonderzeit42,03Mrd.Eurouminsgesamt112Mio.Euroauf42,15Mrd.Euro.EinschließlichÜbersicherung würdediebelegungdeutschergewährleistungenimrahmendesgriechenland- Programms um 180 Mio. Euro auf 67,8 Mrd. Euro steigen. ImGegenzughatdieSlowakeieinenhöherenBeitragsschlüsselfürFinanzhilfen zugunstenirlandsundportugalsakzeptiert,wasdenrechnerischaufdeutschlandentfallendenbeitragdergewährleistungenfürdieseefsf-programme wiederumum35mio.euroreduziert.nettoergibtsichsomiteineerhöhungdes rechnerischendeutschengewährleistungsbetragsimrahmenallerefsf-programme in Höhe von 77 Mio. Euro.

8 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Korrekturen am sogenannten zweiten Hilfsprogramm für Griechenland

Korrekturen am sogenannten zweiten Hilfsprogramm für Griechenland Deutscher Bundestag Drucksache 17/12324 17. Wahlperiode 07. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Michael Schlecht, Roland Claus, Werner Dreibus, Harald Koch, Richard Pitterle, Johanna

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen 2014/1123040 vom 15. Dezember 2014

Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen 2014/1123040 vom 15. Dezember 2014 Deutscher Bundestag Drucksache 18/3532 18. Wahlperiode 15.12.2014 Antrag* des Bundesministeriums der Finanzen Finanzhilfen zugunsten Griechenlands; technische Verlängerung und Fortführung der Stabilitätshilfe

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland, Europa und den Partnerländern

Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland, Europa und den Partnerländern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7353 17. Wahlperiode 19. 10. 2011 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze

Mehr

Korrekturen am sogenannten zweiten Hilfsprogramm für Griechenland

Korrekturen am sogenannten zweiten Hilfsprogramm für Griechenland Deutscher Bundestag Drucksache 17/12633 17. Wahlperiode 06. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Michael Schlecht, Roland Claus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

Unberechtigte Privilegien der energieintensiven Industrie abschaffen Kein Sponsoring der Konzerne durch Stromkunden

Unberechtigte Privilegien der energieintensiven Industrie abschaffen Kein Sponsoring der Konzerne durch Stromkunden Deutscher Bundestag Drucksache 17/8608 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Dorothee Menzner, Caren Lay, Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Ralph Lenkert,

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

fristlosenkündigungherbeizuführen.dieserlaubtdenvermieterinnenundvermieternerleichtertekündigungsmöglichkeitenbeiderordentlichenkündigung.

fristlosenkündigungherbeizuführen.dieserlaubtdenvermieterinnenundvermieternerleichtertekündigungsmöglichkeitenbeiderordentlichenkündigung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13098 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Memet Kilic, Jerzy

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

etwadieimmai2011aktualisiertenleitsätzederorganisationfürwirtschaftlichezusammenarbeitundentwicklungfürmultinationaleunternehmenoder

etwadieimmai2011aktualisiertenleitsätzederorganisationfürwirtschaftlichezusammenarbeitundentwicklungfürmultinationaleunternehmenoder Deutscher Bundestag Drucksache 17/6313 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Effektive Regulierung der Finanzmärkte nach der Finanzkrise Der Bundestag wolle beschließen:

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278 16. Wahlperiode 28. 08. 2007 Antrag der Bundesregierung Fortsetzung des Einsatzes bewaffneter deutscher Streitkräfte im Rahmen der United Nations Interim Force in

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach Deutscher Bundestag Drucksache 17/13663 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch Weiterfinanzierung von Schulsozialarbeit

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter.

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9559 17. Wahlperiode 09. 05. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Soziales Mietrecht erhalten und klimagerecht verbessern Der Bundestag wolle beschließen: Der Deutsche Bundestag

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13687 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/12060,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13402 17. Wahlperiode 08. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/11470, 17/12534

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/11470, 17/12534 Deutscher Bundestag Drucksache 17/12548 17. Wahlperiode 27. 02. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Konstantin von Notz, Jerzy Montag, Claudia Roth (Augsburg), Arfst Wagner (Schleswig),

Mehr

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6782 17. Wahlperiode 08. 08. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, Kai Gehring, Monika Lazar, Tabea Rößner, Krista Sager, Till

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Fraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

der Fraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7339 17. Wahlperiode 18. 10. 2011 Antrag der Fraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Investitionen in Antipersonenminen und Streumunition gesetzlich verbieten

Mehr

DurchführungdesVersteigerungsverfahrensfestzulegen.DieVerordnungbedarf der Zustimmung des Bundestages.

DurchführungdesVersteigerungsverfahrensfestzulegen.DieVerordnungbedarf der Zustimmung des Bundestages. Deutscher Bundestag Drucksache 16/13189 16. Wahlperiode 27. 05. 2009 Verordnung der Bundesregierung Verordnung über die Versteigerung von Emissionsberechtigungen nach dem Zuteilungsgesetz 2012 (Emissionshandels-Versteigerungsverordnung

Mehr

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6372 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Abgeordneten Nicole Gohlke, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus

Mehr

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen Deutscher Bundestag Drucksache 17/2019 17. Wahlperiode 09. 06. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Rosemarie Hein, Diana Golze, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Dr. Dietmar Bartsch, Steffen Bockhahn, Roland

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710 Deutscher Bundestag Drucksache 17/4723 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Kerstin Andreae,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/6916 17. Wahlperiode 05. 09. 2011 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Staatsangehörigkeitsrecht modernisieren Mehrfache bzw. doppelte Staatsbürgerschaft ermöglichen

Staatsangehörigkeitsrecht modernisieren Mehrfache bzw. doppelte Staatsbürgerschaft ermöglichen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7654 17. Wahlperiode 09. 11. 2011 Antrag der Abgeordneten Rüdiger Veit, Gabriele Fograscher, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, Wolfgang Gunkel, Michael Hartmann (Wackernheim),

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/10810 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jan Korte, Agnes Alpers, Herbert Behrens, Nicole Gohlke, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 17/11315 17. Wahlperiode 06. 11. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Mehr

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität Deutscher Bundestag Drucksache 17/11855 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern Deutscher Bundestag Drucksache 17/12754 17. Wahlperiode 14. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Alexander Ulrich, Sevim Dag delen, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Deutscher Bundestag Drucksache 17/1952 17. Wahlperiode 08. 06. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Mehr

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8883 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, Sabine Leidig, Herbert Behrens, Werner Dreibus, Harald Koch, Caren Lay,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG)

Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/13058 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG)

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Schrottimmobilien als Vermögensanlage

Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Schrottimmobilien als Vermögensanlage Deutscher Bundestag Drucksache 17/8691 17. Wahlperiode 16. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Ingrid Hönlinger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Den Reichtum umverteilen für eine sozial gerechte Reform der Erbschaftsbesteuerung

Den Reichtum umverteilen für eine sozial gerechte Reform der Erbschaftsbesteuerung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3348 16. Wahlperiode 08. 11. 2006 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost, Ulla Lötzer, Kornelia Möller, Dr. Herbert Schui, Sabine Zimmermann, Dr. Gregor

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Private Sicherheitsfirmen umfassend regulieren und zertifizieren

Private Sicherheitsfirmen umfassend regulieren und zertifizieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/7640 17. Wahlperiode 09. 11. 2011 Antrag der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Viola von Cramon-Taubadel, Ingrid Hönlinger, Thilo

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige Deutscher Bundestag Drucksache 17/9020 17. Wahlperiode 20. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Dorothea Steiner, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12317 17. Wahlperiode 08. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/3435 17. Wahlperiode 27. 10. 2010 Antrag der Abgeordneten Fritz Kuhn, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Katja Dörner, Kerstin Andreae,

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Alleinerziehung von Kindern würdigen Alleinerziehende gebührend unterstützen

Alleinerziehung von Kindern würdigen Alleinerziehende gebührend unterstützen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8793 17. Wahlperiode 29. 02. 2012 Antrag der Abgeordneten Jörn Wunderlich, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst, Jutta Krellmann,

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

ZivilrechtlicheAnsprüchevonOpfernsexuellerGewaltaufSchmerzensgeld

ZivilrechtlicheAnsprüchevonOpfernsexuellerGewaltaufSchmerzensgeld Deutscher Bundestag Drucksache 17/5774 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Ekin Deligöz, Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Kai Gehring, Memet Kilic, Agnes Krumwiede,

Mehr

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8920 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, Kerstin Andreae, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

Umgang mit der Schuldenkrise Griechenlands und anderer Länder der Eurozone

Umgang mit der Schuldenkrise Griechenlands und anderer Länder der Eurozone Deutscher Bundestag Drucksache 17/723 17. Wahlperiode 15. 02. 2010 Kleine Anfrage der Abgeordneten Manuel Sarrazin, Viola von Cramon-Taubadel, Ulrike Höfken, Jerzy Montag, Dr. Gerhard Schick, Marieluise

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr