auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Ulla Jelpke, Frank Tempel und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8030

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Ulla Jelpke, Frank Tempel und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8030"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Ulla Jelpke, Frank Tempel und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8030 Einsatz externer Dienstleister im Visumverfahren Vorbemerkung der Fragesteller EineZusammenarbeitmitexternenDienstleistungserbringernimVisumverfahrenistnachArtikel43desVisakodexderEuropäischenUnion (EU)vorgesehen.PrivatenUnternehmenkönnendamitAufgabenübertragenwerden,wie z.b.informationsübermittlunganantragsteller/-innenüberdasvisumverfahrenundeinzureichendeunterlagen,erfassungderdatenundentgegennahme undweiterleitungvonanträgen,einzugdervisumgebühr,terminvereinbarungen,aushändigungvonreisedokumentenundablehnungsbescheiden (Artikel43Absatz6Visakodex).ZusätzlicheGebührenfürdieseDienstleistungen müssenineinemangemessenenverhältniszudentatsächlichenkostenundden örtlichengegebenheitenstehenunddürfenhöchstensdiehälftedervisumgebührinhöhevon60eurobetragen (vgl.artikel17visakodex).hoheitliche Akte,inhaltlicheEntscheidungensowiederZugangzumVisa-Informationssystem (VIS)verbleibengrundsätzlichinderZuständigkeitderBotschaftenbzw. derkonsularbediensteten,aberauchdieexternendienstleistererfassenundverarbeiten aufgabengemäß sensible (biometrische) personenbezogene Daten. BeivielendeutschenAußenstellenkommenexterneDienstleisterbereitsjetzt zumeinsatz,z.b.inmoskau,minsk,kiew,istanbul,ankara,pretoria,riad, Manila,Kairo,Teheran,Dubai,LagosundPeking.NachInformationender WebsitesderBotschaftenwerdendabeiteilweisefeste,teilweisezeitabhängige Gebührenberechnet mitunterfindensichaberauchkeineinformationenzu denanfallendenkosten,dieüberdentelefontarifabgerechnetwerden,vorab überwiesen oder in bar bezahlt werden müssen. KritikamVerfahrengibtes,weilWartezeitenfüreineAntragseinreichung (Terminvergabeonline,telefonischoderperBrief/Mail)höchstunterschiedlichsind unddabeiinderpraxisauchdienachartikel9absatz2desvisakodexesin derregelvorgesehenemaximaldauervonzweiwochenüberschrittenwird ohnedassinoffiziellenmerkblätternaufdiesefristhingewiesenwürde.auch gibtesmitunterfehlende,unzureichendeoderfalscheinformationendazu,dass FamilienangehörigevonEU-Bürger/-inneneinenAnspruchaufVorsprachein derbotschaftineinembeschleunigtenverfahrenundunterausschaltungeines Callcentershaben,dasiekeinerleiAntragsgebührenbezahlenmüssen (vgl.eu- Die Antwort wurde namens der Bundesregierung mit Schreiben des Auswärtigen Amts vom 14. Dezember 2011 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Visa-Handbuch,TeilIII.,Punkt3.2.ff.).BeizeitabhängigenGebührenkommt eszuüberschreitungenderimvisakodexfestgesetztenhöchstbeträge.zudem wirddasrechtaufpersönlicheantragseinreichungindenkonsulaten ohne Einschaltungeinesexternen,kostenpflichtigenDienstleisters (Artikel17 Absatz5Visakodex) inderpraxisdurchsehrknappeöffnungszeiteneingeengtbzw.mussmiterheblichlängerenwartezeiten erkauft werden (z.b. sechsbiszehnwochenstattdreibiszehntagebeimexternendienstleister). DabeigibteseineVerpflichtungausdemEU-Visakodex,dieKapazitätender KonsulatefürdieBearbeitungvonVisumanträgensoanzupassen,dassdiezwei WochenFristfüreinenAntragsterminauchinStoßzeiteneingehaltenwerden kann (vgl. auch Teil II, Punkt des EU-Visa-Handbuchs). Grundsätzlichkritischistdas outsourcing vonteilbereichendesvisumverfahrens,weildiesmitzusätzlichenkostenfürdieantragstellendenverbunden ist bereitsdieüblichen60eurogebührbedeutenfürdiebetroffenen jenach LandundsozialerStellung eineenormebelastung.auchsteigtdiemissbrauchsgefahrimumgangmithöchstsensiblendaten,wennzusätzlichprivate UnternehmenundnichthoheitlichgebundenePersonenmitderDatenverarbeitungbefasstwerden.DerdirekteKontaktzuVertreterndesdeutschenStaates, unddamitunmittelbareerklärungs-,beschwerde-,beratungs-odernachfragemöglichkeiten,nehmenab.dasoutsourcingbehinderttendenzielldennotwendigenpersonellenundfinanziellenausbauüberlasteteraußenstellen,weilsolcheverbesserungenmitverweisaufdieprivatenzusatzangeboteunterbleiben undöffnungszeitenweiterreduziertwerden.schließlichmüssendieprivaten DienstleisterdurchdasPersonalderBotschaftengeschult,eingearbeitetund kontrolliert werden. 1.FürwelcheAuslandsvertretungensindwelcheexternenDienstleister (mit FirmensitzinwelchemLand)imRahmendesVisumverfahrenstätig,welchekonkretenDienstleistungenwerdenvonihneninwelcherWeiseimEinzelnenerbracht,undwiehochsindjeweilsdieGebührenbzw.wiewerden sieerhoben (bitteeinzelnauflisten und auchimfolgenden AuslandsvertretungenstetsnachLänderngruppierenundnachderenAnfangsbuchstaben ordnen und auflisten)? AufdieanliegendeTabelleIwirdverwiesen.EntgegendenAusführungender FragestellerinderVorbemerkungarbeitendieAuslandsvertretungeninMinsk, Teheran und Lagos nicht mit externen Dienstleistungserbringern zusammen. 2.VonwelchenDienstleisternwerdenfürwelcheAuslandsvertretungenwelcheDienstezeitabhängig,z.B.fürdieDauereinesTelefonats,erhoben,und wiehochsindindiesenfällendiegebührenprominute,wievieleminuten dauertdurchschnittlichderentsprechendedienstleistungsvorgang,undwie hochistdasdurchschnittlicheeinkommenindemjeweiligenland (bitte einzelnauflistenundkostenangabenineuromachen),undwiewirdindiesenfällendurchwensichergestellt,dassdievorgabendesartikels17des Visakodexes zu den maximal zulässigen Gebühren eingehalten werden? ZeitabhängigeDienstleistungenwerdenangeboteninÄgypten,Algerien,Côte d Ivoire,Großbritannien,Libanon,EJRMazedonien,denPhilippinen,Russland,Thailand,TunesienunddenVereinigtenStaatenvonAmerika.DasdurchschnittlicheEinkommenistaufdenInternetseiteninternationalerOrganisationenveröffentlicht.ZudenweiterenEinzelheitenwirdaufdieanliegendeTabelle I verwiesen. DiezuständigenAuslandsvertretungenstellendurchvertraglicheVereinbarungensicher,dassdieVorgabendesArtikel17Visakodexeingehaltenwerden.Die VerträgemitexternenDienstleistungserbringern,dieeinezeitabhängigeGebühr vorsehen,sindzwarausschließlichvorinkrafttretendesvisakodexam5.april 2010geschlossenworden.DaherenthaltensiekeineausdrücklicheBezugnahme

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/8221 aufdieimvisakodexfestgelegteobergrenze.bereitsvorinkrafttretendesvisakodexwurdejedochvertraglichfestgelegt,dassderdienstleistungserbringerdie GebührennurmitZustimmungderjeweiligenAuslandsvertretungerhöhendarf. NachInkrafttretendesVisakodexhabensichVertragsanpassungenmitAusnahmewenigerFällealsnichterforderlicherwiesen,dadieDienstleistungeninnerhalbeinerZeitspanneerbrachtwerden,die multipliziertmitdengebühren prominute dieinartikel17visakodexfestgelegtenvorgabennichtverletzen. ZurKontrolledervertraglichenVerpflichtungendurchexterneDienstleistungserbringer wird auf die Antwort zu Frage 5 verwiesen. 3.WiekannüberhaupteinezeitabhängigeGebührmitdenmaximalenObergrenzendesArtikels17desVisakodexesvereinbarsein,wenndiesez.B. prominuteabgerechnetwirdaberunklarist,wievieleminuteneindienstleistungsvorgang maximal benötigt (bitte ausführen)? Auf die Antwort zu Frage 2 wird verwiesen. 4.IstdieBundesregierungderAuffassung,dassdieprivatenDienstleisterfür eineeinhaltungderinartikel17desvisakodexesvorgegebenenhöchstgrenzenderkostenverantwortlichsind,oderfälltdieeinhaltungdieser VorgabendesVisakodexesindieVerantwortungderBundesrepublik Deutschland,undwelcheRegelungenwerdendiesbezüglichinVerträgen mitdienstleisterngetroffen (bittezuallenunterfragenbegründeteausführungen machen)? DieHöhederDienstleistungsgebührenistinallenFällenvertraglichfestgelegt. ÄnderungenbedürfenderZustimmungdurchdiezuständigeAuslandsvertretung.ZurKontrolledervertraglichenVerpflichtungenderexternenDienstleistungserbringer wird auf die Antwort zu Frage 5 verwiesen. 5.WiewirdinderPraxisgenerellkontrolliert,dassdieVorgabenzudenmaximalzulässigenKostenfürDienstleistungenimVisumverfahreneingehaltenwerden,undwiewirdinsbesonderekontrolliert,dassdiezusätzlicheGebühr a)ineinemangemessenenverhältniszudenvomexternendienstleistungserbringer gebotenen Dienstleistungen steht und b)andieörtlichengegebenheitenvorortangepasstist (Artikel17Absatz3 des Visakodexes) (bittenachbeidengesichtspunktengetrenntbeantwortenundauchdarstellen,inwieweitdabeikonkretekostenkalkulationenderdienstleistereingesehen und überprüft werden)? DiezuständigenAuslandsvertretungensindverpflichtet,dieexternenDienstleistungserbringerregelmäßigzuüberprüfen.DazugehörtdiePrüfung,obder DienstleistungserbringersichandievertraglichfestgelegteDienstleistungsgebührhält.ZudenRechtsgrundlagenundvertraglichfestgelegtenKontrollmöglichkeiten wird auf die Antwort zu Frage 6 verwiesen. BereitsbeiderAuswahldesDienstleistungserbringers nachausschreibung wirddaraufgeachtet,dassdaswirtschaftlichsteangebotdenzuschlagerhält, nämlichdasjenige,welchesunterberücksichtigungallerfaktoren wiez.b. PreisfürAntragsteller,Service,Qualität,Gestaltung,Kontrollmöglichkeit,FlexibilitätundorganisatorischeWertung alsdasbesteerscheint.diehöheder Dienstleistungsgebühren ist in allen Fällen vertraglich geregelt.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Artikel17Absatz3Visakodexschreibtvor,dassdieMitgliedstaatenimRahmenderSchengen-ZusammenarbeitvorOrtdafürsorgenmüssen,dassdie Dienstleistungsgebührandie örtlichengegebenheiten angepasstist.imrahmendieserzusammenarbeittauschensichdiemitgliedstaatenüberdieentsprechenden Erfahrungswerte aus und setzen sie erforderlichenfalls um. 6.InwelchemzeitlichenundpersonellenUmfangsindUnterweisungen,EinarbeitungenundKontrollenvonexternenDienstleisternimVisumverfahren durchkonsularbediensteteoderanderevertreterinnenundvertreterder BundesrepublikDeutschlanderforderlich,inwelchemUmfanghabensolcheEinarbeitungenbereitsstattgefunden (bittenachauslandsvertretungen auflisten),undinwieweiterfolgendieseeinarbeitungendurchzusätzliches bzw.dasangestammtepersonal,d.h.inwieweitundinwelchemumfang werdenkapazitätenfürdienormalevisumbearbeitungdurchdienotwendigeeinarbeitung,beratungundkontrolleexternerdienstleisterabgezogen? UnterweisungundEinarbeitungfürdenexternenDienstleistungserbringerfindenindemUmfangstatt,derfüreinenstörungsfreienBetriebdervomexternen DienstleistungserbringerübernommenenDienstleistungenerforderlichist.Es wirdfürdiesezweckekeinzusätzlichespersonaleingesetzt.dieeinarbeitung erfolgtdurchdieauslandsvertretungen.auchindenfällen,indenenderexterne DienstleistungserbringermehrereDienstleistungengemäßArtikel43Absatz6 Visakodexanbietet,wirddiesesZielerfahrungsgemäßnacheinerein-oder mehrtägigenunterweisungdurcheinenerfahrenenmitarbeiterdervisastelle und anschließendem engen Austausch innerhalb weniger Wochen erreicht. DasAuswärtigeAmtträgtdafürSorge,dassdieVertragspartnerderAuslandsvertretungeneinervertraglichfestgelegten,strengenundständigenKontrolle durchdieauslandsvertretungenhinsichtlichqualitätundvertrauenswürdigkeit ihrerleistungenunterliegen (u.a.zuverlässigkeitdesausgewähltenpersonals, UnterrichtungübertechnischeEinrichtungen,BetretenderGeschäftsräumezu Kontrollzwecken,AbsprachevonSchulungsmöglichkeiten).BesondererWert wirdaufsicherheitsaspektegelegt (VerhinderungvonKorruption,Datensicherheit). DerUmfangderKontrolledesexternenDienstleistungserbringersdurchdiezuständigeAuslandsvertretungwirddurchdenVisakodexfestgelegt.GemäßArtikel43Absatz8müssendieMitgliedstaatensicherstellen,dassderexterne DienstleistungserbringerdieinAnhangXdesVisakodexfestgelegtenMindestanforderungenu.a.andenDatenschutz,dieAusbildungderBediensteten desdienstleistungserbringers,denumgangmitantragstellernunddiesicherheiteinhält.gleichzeitigsiehtanhangxpunktcdesvisakodexeinereihe vonkontrollmöglichkeitendesexternendienstleistungserbringersdurchdie zuständigeauslandsvertretungvor.dieseschließen jenachartdervomexternenanbieterzuerbringendendienstleistung unangekündigtekontrollbesuche,einschlägigeüberwachungsverfahren (Testantragsteller,Webcams)und weitereregelmäßigekontrollenvorortein.verträgemitexternendienstleistungserbringern,dieseitinkrafttretendesvisakodexgeschlossenwurden,machen Anhang X des Visakodex ausdrücklich zum Vertragsbestandteil. 7.InwieweitundinwelchemUmfanggibtesfeststellbareEntlastungendeutscherAuslandsvertretungeninfolgedesEinsatzesexternerDienstleisterim Visumverfahren? DieAuslagerungnichthoheitlicherVerfahrensschrittedesVisumverfahrensan externedienstleistungserbringer (z.b.derantragsentgegennahmeunderfas-

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/8221 sungderantragsdaten)dientdererhöhungderservicequalitätfürdenantragsteller.zusätzlichstelltsieeineerheblicheentlastungdervisastellenvonaufgabendar,dienichtzwingendvondervisastelleselbstzuerledigensind.diese AufgabensindinArtikel43Absatz6Visakodexaufgeführt.DieAuslagerung erlaubtesdervisastelle,sichaufdiehoheitlichenaufgabenzukonzentrieren undmehranträgenochzügigerundgründlicherzubearbeiten.wegender VielzahlderFaktoren,dieSchwankungenbeidenAntragszahlenauslösen,ist esallerdingsnichtmöglich,denumfangdereffizienzsteigerungunddengewinnanservicequalitätzuquantifizieren,deraufdeneinsatzexternerdienstleistungserbringer zurückzuführen ist. 8.WelcheAuslandsvertretungeninformierenaufihrenWebsitesnichtvollständigundumfassendüberanfallendeGebührenbeiInanspruchnahme externerdienstleisterimvisumverfahren,einzuhaltendefristenundausnahmeregelungen,z.b.fürfamilienangehörigevonunionsbürgerinnen undunionsbürger,undwasunternimmtdiebundesregierung,umdieszu ändern? DerVisakodex,Artikel47,schreibtvor,dassallerelevantenInformationenzur BeantragungeinesVisumsöffentlichbekanntgemachtwerden.Dieswirdan denauslandsvertretungenumgesetzt.eineausdrücklichepflichtzurveröffentlichung aller Ausnahmetatbestände besteht nicht. 9.WiehatsichdiepersonelleundfinanzielleAusstattungderAuslandsvertretungenseit2000entwickelt (bittenachjahrenaufgliedernunddasweltweiteingesetztepersonalbzw.diezurverfügungstehendenmittelfürden BereichVisumbearbeitung,-prüfungund-erteilungbenennen,auchnach Kontinenten und den fünf wichtigsten Ländern differenzieren)? AufdieanliegendeTabelleIIsowieaufdieAntwortzuFrage11wirdverwiesen.DieangefordertenZahlenliegenerstab2006vor,dadieentsprechenden KennzahlenerstseitdiesemZeitpunktbeidenAuslandsvertretungenerhoben werden. 10.Welchepersonellen,finanziellen,weisungsrechtlichenusw.AnstrengungenundVorkehrungenunternimmtdieBundesregierung,umdiezeitlichen VorgabendesVisakodexes (z.b.artikel9undartikel23)bzw.deseu- Visa-HandbuchsfürdieAntragstellungbzw.BearbeitungimVisumverfahreneinzuhalten,undinwieweit,inwelchemUmfangundinBezugauf welcheländerbzw.auslandsvertretungen (bitteeinzelnauflisten)gibes derzeit (noch) Verstöße mit welcher Begründung gegen diese Vorgaben? ZupersonellenundfinanziellenVorkehrungenwirdaufdieAntwortzuFrage9 verwiesen.beiderschaffungeineskundenfreundlicherenundschnellerenvisumverfahrenswurdenseitinkrafttretendesvisakodexerheblichefortschritte durchfolgendemaßnahmenerzielt:sog.bona-fide-regelungfürvertrauenswürdigeantragsteller (z.b.verzichtaufpersönlichevorsprache,erteilung vonjahres-undmehrjahresvisa),einführungeinesit-gestütztenterminvergabeverfahrens (beivorhaltenvonsonderterminenfürdringende,insbesondere humanitärenotfälle),verstärktezusammenarbeitmitprivatendienstleistungserbringern. DieAuslandsvertretungensolleninnerhalbvonfünfzehnKalendertagennach EinreichungüberdenVisumantragentscheiden (Artikel23Absatz1Visakodex). DieseVorgabewirdvondendeutschenAuslandsvertretungeninderweitüberwiegendenZahlderFälleeingehalten.AllerdingswirddieVerfahrensdauerauch

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode durchdiegesetzlichvorgeschriebenebeteiligungdersicherheitsbehördenimvisumverfahren beeinflusst. DerTerminzurpersönlichenVorsprachewirdgemäßVisakodexinderRegel aufeinenzeitpunktinnerhalbvonzweiwochennachbeantragungvergeben (Artikel9Absatz2Satz2Visakodex).DieseZielvorgabekanninsbesondere aufgrundhoherantragszahlenzusaisonalenspitzenzeitennichtimmereingehaltenwerden.diegeplanteauslagerungnicht-hoheitlicherteiledesvisumverfahrensinkl.derantragsannahmeaneinigengroßenvisastellenwirdinvielen Fällen zu einer erheblichen Beschleunigung des Visumverfahrens führen. 11.WelcheErkenntnisseliegenvorzudurchschnittlichenBearbeitungszeiten, ZeitenbiszurAntragstellung,VisaanträgeproBearbeiterinnen/Bearbeiter imvisumverfahrenusw. (bittenachländernbzw.wounterschiedeersichtlich, auch nach Auslandsvertretungen auflisten)? AufdieAntwortenzudenFragen9und10verwiesen.ZurAnzahlderVisaanträgeproBearbeiterwirdaufdieanliegendeTabelleIIIverwiesen.UnterschiedeimVerhältnisvonVisaanträgenproBearbeitergehenaufeineReihe vonfaktorenzurück.insbesondereanträgeaufvisafürlangzeitaufenthalte erfordernimallgemeineneinengrößerenzeitlichenprüf-undbearbeitungsaufwandalsanträgeaufvisafürkurzzeitaufenthalte.einflussaufdenbearbeitungsaufwandhabenauchweiterefaktoren,wiez.b.derumfangtelefonischerundschriftlicherkorrespondenzmitantragstellern,gastgebernund RechtsanwältenzulaufendenAnträgensowiederBeratungsaufwandimVorfeld der Beantragung. 12.InwelchemzeitlichenUmfang (Öffnungszeiten)sindVorspracheninden Auslandsvertretungenmöglich (bittenachländernbzw.wounterschiede ersichtlich, auch nach Auslandsvertretungen auflisten)? DieVisastellenmitdenhöchstenAntragsaufkommenhabenfolgendeÖffnungszeiten: Dieweiteren174VisastellensindmitwenigenAusnahmenmontagsbisfreitags bzw.inislamischgeprägtenländernsonntagsbisdonnerstagsdreistundenam Vormittaggeöffnet.DarüberhinausvergebendieAuslandsvertretungenbeiBedarfSondertermineundpassendieÖffnungszeitenan.AnOrtenmiteinemAn-

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/8221 tragsannahmezentrumeinesexternendienstleistungserbringershatderantragstellerzusätzlichdiemöglichkeit,seinenantrag gewöhnlichzuausgedehnten Öffnungszeiten dortabzugeben.inshanghaibeispielsweiseistdasantragsannahmezentrummontagsbisfreitagsvon8.30bis11.30uhrundvon13.00bis 16.30Uhrgeöffnet,inPekingmontagsbisfreitagsvon9.00bis12.00Uhrund von13.00bis18.00uhr.fürweitergehendeinformationenwirdaufdieinternetauftritte der Auslandsvertretungen verwiesen. 13.InwieweitwirdauchindenjenigenAuslandsvertretungeneinedirekte VorsprachevonFamilienangehörigenvonEU-BürgerinnenundBürgern ohnezwischenschaltungkostenpflichtigerdienstleister ermöglicht, vondenenaufdiesemöglichkeitnichtoffiziellhingewiesenodersiein offizielleninformationensogarausgeschlossenwird,undwasunternimmt die Bundesregierung diesbezüglich (bitte ausführen)? FürDrittstaatsangehörige,dieFamilienangehörigeeinesUnionsbürgerssind, gilt wiefürandereantragstellerauch dassdieinanspruchnahmeeinesexternendienstleistungserbringersfreiwilligist:gemäßartikel17absatz5 VisakodexhatjederMitgliedstaatdieMöglichkeitfürsämtlicheAntragsteller aufrechtzuhalten,anträgeunmittelbarbeidenkonsulateneinzureichen.hiervonmachtdiebundesrepublikdeutschlandkeineausnahme.diesemöglichkeitderdirektenvorsprachebestehtanallendeutschenvisastellenohneeinschränkungauchfürfamilienangehörigevonunionsbürgern,diedrittstaatsangehörigesind.bezüglichderverpflichtungderauslandsvertretungen,über dasvisumverfahrenöffentlichzuinformieren,wirdaufdieantwortzufrage8 verwiesen. 14.WirdproAuslandsvertretungimmernureinAnbieterfürexterneDienstleistungen zugelassen, und wenn ja, warum? Eswirdangestrebt,nurmitjeweilseinemexternenDienstleistungserbringerzusammenzuarbeiten,umdasVisumverfahreneinheitlich,einfachundtransparentzuhalten.DieZusammenarbeitmitmehrerenexternenDienstleistungserbringernwürdedarüberhinausfürdiejeweilszuständigeAuslandsvertretung einenvermeidbarenmehraufwandmitsichbringen.diesgiltsowohlfürdas Auswahlverfahren,dasvoreinerZusammenarbeitmiteinemexternenDienstleistungserbringerdurchgeführtwerdenmuss,alsauchfürdeninderAntwort zufrage6behandeltenmehraufwandfürdiezuständigeauslandsvertretung, denexternendienstleistungserbringereinzuarbeiten,zuberatenundzukontrollieren. 15.IstdieBundesregierungderAuffassung,dassesgenügt,externeDienstleistervertraglichdazuzuverpflichten,Datenschutzbestimmungeneinzuhalten,antragstellendePersonenhöflichzuempfangenundderenWürde zuachten,geheimhaltungsregelungeneinzuhaltenusw.,umdiesevorgaben auch in der Praxis sicherzustellen (bitte ausführen)? a)inwieweitundinwelchemumfangwerdendiesevorgabendesvisakodexesinderpraxiskontrolliert (z.b.durch (verdeckte)kontrollen vor Ort, Befragungen Betroffener usw.)? AufdieAntwortzuFrage6wirdverwiesen.Danebenerhältdiezuständige AuslandsvertretungdurchdietäglicheZusammenarbeitmitdemexternen DienstleistungserbringereingenauesBildvonderQualitätderDienstleistungen.EinemittelbareKontrollederQualitätderDienstleistungenfindetweiter-

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode hindadurchstatt,dassdiezuständigeauslandsvertretungeventuellebeschwerden von Antragstellern über den externen Dienstleistungserbringer auswertet. b)inwieweitistesrealistisch,dassbeschäftigteeinesprivatenunternehmensdieseanforderungenebensogutundverlässlicherfüllenkönnen, wiez.b.ineinembesonderentreueverhältnisstehendebeamtinnen undbeamteodererfahrene,festangestelltemitarbeiterinnen/mitarbeiter? DieAufgaben,dieexterneDienstleistungserbringergemäßArtikel43Absatz6 Visakodexübernehmenkönnen,sindausschließlichnicht-hoheitlicherNatur. ZuihrerErledigungbedarfesnichteinesbesonderenTreueverhältnisses,wiees beidenentsandtenmitarbeiterndervisastellenunddenfestangestelltenortskräftenvorhandenist.dieentlastungdiesermitarbeitervondentechnischen, nicht-hoheitlichenverfahrensschrittenermöglichtihnendiekonzentrationauf diehoheitlichenverfahrensschritteimvisumverfahren (Antragsprüfungund -bescheidung). c)inwieweitundinwelchemumfangwirdkontrolliert,dassdaspersonal externerdienstleisterdenobigenanforderungengenügtundentsprechendausgebildetwird,undinwieweitwerdenauchdiebeschäftigungs-undlohnbedingungendieserunternehmenkontrolliertoder normiert,z.b.umeinerbestechlichkeitaufgrund (zu)geringerbezahlung vorzubeugen? 16.WelcheBeschwerdenvonBürgerinnenundBürgernbzw.Betroffenenin Bezug auf den Einsatz externer Dienstleister im Visumverfahren gibt es? InBezugaufdieersteTeilfragewirdaufdieAntwortzuFrage15averwiesen. DieBeschäftigungs-undLohnbedingungenderUnternehmenrichtensichnach Ortsrecht.AuchMaßnahmendesDienstleistungserbringerszurKorruptionspräventionunterliegenderKontrolledurchdiejeweilszuständigeAuslandsvertretung. BeschwerdeninBezugaufdenEinsatzexternerDienstleistungserbringerimVisumverfahrensindselten.SiekommeneherzuBeginnderTätigkeitexterner Dienstleistungserbringervor,wenndasneueVerfahrennochnichtbekanntist, odersierichtensichgegendiewartezeitenaufeinenterminzurantragsabgabe indervertretung.dafürtrifftdendienstleistungserbringerallerdingskeineverantwortung,weildiezuständigeauslandsvertretungdiezahlderterminevorgibt.einzelnebeschwerdenrichtensichauchgegendietatsachedererhebung einer Dienstleistergebühr, sowie gegen deren Höhe und Zahlungsmodalitäten. 17.WelcheSchwachpunkteundVerbesserungsmöglichkeitensiehtdieBundesregierungbzw.sehendiebetroffenenBehörden,Bundesministerien, MitarbeiterinnenundMitarbeiterinBezugaufdenEinsatzexterner Dienstleister im Visumverfahren? DerEinsatzexternerDienstleistungserbringerführtzueinerErhöhungderServicequalitätfürdenAntragstellerundzueinerEntlastungdesPersonalsder Auslandsvertretungenvonnicht-hoheitlichenAufgaben.DieRessourcender AuslandsvertretungenkönnendahereffizienterfürPrüfungundEntscheidung dervisaanträgegenutztwerden.derentstehendemehraufwandausderzusammenarbeitmitexternendienstleistungserbringern (u.a.auswahl,einweisung, Überprüfung)trittausSichtderBundesregierungdeutlichgegenüberdenoben genannten Vorteilen zurück.

9 Land Auswärtiges Amt Tabelle I - Übersicht zu externen Dienstleistern der Auslandsvertretungen Stand: Dezember 2011 Auslandsvertetung Name des externen Dienstleisters Firmensitz (Land) Terminvergabe Informationserteilung vom Dienstleister erbrachte Dienstleistung Vollständigkeitsprüfung Weiterleitung von Anträgen an Visastelle Annahme der Visumgebühr Passrückgabe Höhe der Dienstleistergebühr an Antragsteller Annahme der Dienstleistergebühr durchschnittliche Dauer des Dienstleistungsvorgangs Ägypten Kairo MisrFone Trading Ägypten telefonisch telefonisch x (1) 2 EGP (ca. 0,24 EUR) je Minute Telefonrechnung des 4 Minuten Company L.L.C. Algerien Algier Kenza Call Center Algerien telefonisch telefonisch 70 DZD (ca. 0,69 EUR) je Minute Telefonrechnung des 3 Minuten Bosnien und Sarajewo DHL International d.o.o. Bosnien und Kurierdienst 15 KM (ca. 7,50 EUR) Barzahlung Herzegowina Herzegowina China Kanton VF Worldwide Holdings Mauritius telefonisch/ telefonisch/ VAZ VAZ 200 CNY (ca. 23,42 EUR) + Barzahlung im VAZ LTD VAZ (4) VAZ Mehrwertsteuer China Peking AHK bzw. CITIC-Bank China AHK AHK AHK AHK 190 CNY (ca. 22,25 EUR) Vielreisende (5) Geschäftsleute und Mitarbeiter deutscher Unternehmen mit Repräsentanz im Amtsbezirk, die ein Schengen-Visum im vergangenen Jahr genutzt haben Barzahlung China Shanghai Delegiertenbüro des Deutschen Industrieund Handelstages (DIHT) China Delegiertenbüro Delegiertenbüro Delegiertenbüro Delegiertenbüro ca. 26 EUR je Antrag (nur für Mitarbeiter deutscher Firmen und chinesische Geschäftsleute) Côte d'ivoire Abidjan Africatel Cote D'Ivoire telefonisch 280 CFA-Francs (ca. 0,42 EUR) für die ersten 3 Minuten, je weitere Minute 93 CFA-Francs (ca. 0,14 EUR) Barzahlung im Delegiertenbüro Telefonrechnung des Georgien Tiflis Call Centre Limited Georgien telefonisch 3 GEL (ca. 1,35 EUR) je Anruf Telefonrechnung des Ghana Accra VFS Ghana Pvt. Ltd. Ghana telefonisch telefonisch/ VAZ VAZ 19 USD (ca. 14,18 EUR) + Barzahlung im VAZ VAZ Mehrwertsteuer je Antrag Großbritannien London Cablecom Productions Großbritannien telefonisch telefonisch 1,02 GBP (ca. 1,18 EUR) je Minute Telefonrechnung des 8 Minuten Indien Chennai VFS Global Services Indien VAZ telefonisch/ VAZ VAZ 550 INR (ca. 7,92 EUR) + Barzahlung im VAZ Privat Limited VAZ Mehrwertsteuer je Antrag Indien New Delhi VFS Global Services Indien VAZ telefonisch/ VAZ VAZ 550 INR (ca. 7,92 EUR) + Barzahlung im VAZ Privat Limited VAZ Mehrwertsteuer je Antrag Jordanien Amman German Business Jordanien Versand 2 JOD (ca. 2,09 EUR) je Antrag Barzahlung Services Katar Doha CSC Computer Großbritannien VAZ telefonisch/ E-VAZ VAZ VAZ VAZ 99 QAR (ca. 19,53 EUR) + Steuer je Barzahlung im VAZ, Sciences Limited Mail/VAZ Antrag Kreditkarten-/Debitkartenzahlung Kuwait Kuwait Al Qabas Kuwait VAZ telefonisch/ E-VAZ VAZ VAZ VAZ 5 KWD (ca. 13,45 EUR) je Antrag Barzahlung im VAZ Mail/VAZ Libanon Beirut Societe Libanon telefonisch telefonisch 0,75 USD (ca. 0,56 EUR) je Minute Telefonrechnung des 2 Minuten Teleperformance Liban EJR Mazedonien Skopje Direkt Doo Skopje Mazedonien telefonisch telefonisch 60 MKD (ca. 0,96 EUR) je Minute Telefonrechnung des 2 Minuten 2-5 Minuten Anlage Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/8221

10 Land Auswärtiges Amt Tabelle I - Übersicht zu externen Dienstleistern der Auslandsvertretungen Stand: Dezember 2011 Auslandsvertetung Name des externen Dienstleisters Philippinen Manila Philippine Interactive Audiotext Services Inc. (PIASI) Russische Föderation Russische Föderation Russische Föderation Russische Föderation Firmensitz (Land) Jekaterinburg Direct Star Russische Föderation Moskau Nowosibirsk St. Petersburg Direct Star/Teleperformance Direct Star/Telperformance IKS Innovative Key Solutions Terminvergabe Informationserteilung vom Dienstleister erbrachte Dienstleistung Vollständigkeitsprüfung Weiterleitung von Anträgen an Visastelle Annahme der Visumgebühr Passrückgabe Höhe der Dienstleistergebühr an Antragsteller Annahme der Dienstleistergebühr Philippinen telefonisch telefonisch Kurierdienst 32 PHP (ca. 0,54 EUR) je Minute + Mehrwertsteuer + ggf. Ferngesprächskosten; 160 PHP (ca. 2,71 EUR) für Passversand mit Kurier; insgesamt höchstens 30 EUR Telefonrechnung des Russische Föderation Russische Föderation Saudi-Arabien Riad VFS (GCC) LLC Vereinigte Sri Lanka Colombo VFS Lanka (Pvt) Ltd Sri Lanka telefonisch/ VAZ Südafrika Kapstadt Intergate Visalink CC Südafrika telefonisch/ online Südafrika Pretoria Intergate Visalink CC Südafrika telefonisch/ online Syrien Damaskus MEOS Middle East Outsourcing Solutions Thailand Bangkok Teleinfo Media Public Company Limited telefonisch telefonisch 90 RUB (ca. 2,11 EUR) je Minute, Mindestgebühr 180 RUB (ca. 4,23 EUR), höchstens 30 EUR telefonisch telefonisch x (1) 115 RUB (ca. 2,70 EUR) je Minute, Mindestgebühr 230 RUB (ca. 5,40 EUR), höchstens 30 EUR telefonisch telefonisch 90 RUB (ca. 2,11 EUR) je Minute, Mindestgebühr 180 RUB (ca. 4,23 EUR), höchstens 30 EUR Telefonrechnung des Telefonrechnung des Telefonrechnung des Türkei telefonisch telefonisch 10,70 EUR je Antragsteller Kreditkartenzahlung, Überweisung, Einzahlung bei Bank VAZ telefonisch/ E-VAZ VAZ 85 SAR (ca. 16,90 EUR) je Antrag+ Barzahlung im VAZ Arabische Emirate Mail/VAZ Mehrwertsteuer telefonisch/ VAZ telefonisch/ online telefonisch/ online VAZ 500 LKR (ca. 3,17 EUR) + Mehrwertsteuer je Antrag (ohne Vollständigkeitsprüfung), mit Vollständigkeitsprüfung 700 LKR (ca. 4,45 EUR) + Mehrwertsteuer Barzahlung im VAZ Kurierdienst 75 ZAR (ca. 6,82 EUR) je Antrag, Kreditkartenzahlung, für Kurierdienst 150 ZAR (ca. 13,65 Bareinzahlung bei EUR) zusätzlich Referenzbank Kurierdienst 75 ZAR (ca. 6,82 EUR) je Antrag, Kreditkartenzahlung, für Kurierdienst 150 ZAR (ca. 13,65 Bareinzahlung bei EUR) zusätzlich Referenzbank Syrien telefonisch telefonisch 400 SYP (ca. 5,79 EUR) je Anruf Telefonrechnung des Thailand telefonisch telefonisch x (1) 9 THB (ca. 0,21 EUR) je Minute; Telefonrechnung des Passrücksendung 100 THB (ca. 2,33 EUR) durchschnittliche Dauer des Dienstleistungsvorgangs Minuten Tunesien Tunis Pro2C Tunesien telefonisch 0,22 TND (ca. 0,11 EUR) je Minute Telefonrechnung des 1-2 Minuten Türkei Ankara Innovative Key Türkei telefonisch telefonisch x (1) 10 Euro je Anruf; Passrücksendung Kreditkartenzahlung Solutions (IKS) 5-7 EUR oder Bareinzahlung bei der IS-Bank Türkei Istanbul Innovative Key Solutions (IKS) Türkei telefonisch telefonisch x (1) 10 Euro je Anruf; Passrücksendung TL (ca. 6,10-8,55 EUR) Kreditkartenzahlung oder Bareinzahlung bei der IS-Bank Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

11 Land Auswärtiges Amt Tabelle I - Übersicht zu externen Dienstleistern der Auslandsvertretungen Stand: Dezember 2011 Auslandsvertetung Name des externen Dienstleisters Türkei Izmir SVT (Uluslararasi Danismanlik Hizmetleri A.S.) Ukraine Kiew VF Worldwide Holdings LTD Firmensitz (Land) Terminvergabe Informationserteilung vom Dienstleister erbrachte Dienstleistung Vollständigkeitsprüfung Weiterleitung von Anträgen an Visastelle Annahme der Visumgebühr Passrückgabe Höhe der Dienstleistergebühr an Antragsteller Türkei telefonisch telefonisch Kurierdienst 23 TRY (ca. 9,36 EUR) je Anruf; Passrücksendung 10 TRY (ca. 4,07 EUR) Mauritius telefonisch telefonisch VAZ VAZ VAZ VAZ 5 EUR je Terminvergabe mit Informationserteilung (keine Gebühr für Personen unter 16 Jahren); 25,20 EUR je Antrag für die Vollständigkeitsprüfung, Weiterleitung von Anträgen an die Visastelle, Gebührenannahme, Passrückgabe (nur für sog. Vielreisende (5) ) Annahme der Dienstleistergebühr Kreditkarten (alle gängigen), Banküberweisung, Bareinzahlung bei der Bank; für Passrücksendung Barzahlung USA Atlanta Abtran Limited Irland telefonisch 2,49 USD (ca. 1,85 EUR) je Minute Telefonrechnung des 3 Minuten Vereinigte Abu Dhabi VFS (GCC) LLC Vereinigte VAZ telefonisch/ VAZ VAZ VAZ VAZ 70 AED (ca. 14,22 EUR) je Antrag Barzahlung im VAZ Arabische Emirate Arabische Emirate VAZ Vereinigte Dubai VFS (GCC) LLC Vereinigte VAZ telefonisch/ E-VAZ VAZ VAZ VAZ 70 AED (ca. 14,22 EUR) je Antrag Barzahlung im VAZ Arabische Emirate Arabische Emirate Mail/VAZ (1) : An diesen Auslandsvertretungen akzeptiert die Visastelle vorbezahlte/frankierte Rückumschläge von Kurierunternehmen, die der Antragsteller seinem Antrag beifügen kann, um nicht persönlich zur Passabholung erscheinen zu müssen. In einigen Fällen werden solche Umschläge an einem kleinen Verkaufsstand des jeweiligen Kurierunternehmens im Warteraum der Visastelle angeboten. (2) : Quelle: World Economic Outlook Sept 2011 (3) : Quelle: Länderinformationen des AA (www.diplo.de) (4) : VAZ: Visumantragszentrum (5) : Vielreisende: Antragsteller, die in den letzten 24 Monaten über mindestens zwei Schengenvisa oder ein Mehr-/Jahresvisum verfügten und ordnungsgemäß genutzt haben. Überweisung durchschnittliche Dauer des Dienstleistungsvorgangs Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/8221

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/8221

14

15

16 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10763 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Andrej Hunko, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür,

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1756 16. Wahlperiode 06. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Heike Hänsel, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3375 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerold Reichenbach, Waltraud Wolff (Wolmirstedt), Olaf Scholz, weiterer

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

es zwar Diskussionen auf EU-Ebene, bislang aber keine konkreten Vorstöße.

es zwar Diskussionen auf EU-Ebene, bislang aber keine konkreten Vorstöße. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14718 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien Deutscher Bundestag Drucksache 17/5846 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Inge Höger, Andrej Hunko, Niema Movassat, Petra Pau, Jens

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Deutscher Bundestag Drucksache 17/1532 17. Wahlperiode 27. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln)

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks Deutscher Bundestag Drucksache 17/11992 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Nicole Gohlke, Agnes Alpers, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie Deutscher Bundestag Drucksache 17/11080 17. Wahlperiode 18. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/10810 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jan Korte, Agnes Alpers, Herbert Behrens, Nicole Gohlke, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10793 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kollateralschäden sichtbar.diebegründungdesgesetzentwurfsgibthierüberinsoweitaufschluss,dassanalogzumleistungsschutzrechtfürtonträgerhersteller

Kollateralschäden sichtbar.diebegründungdesgesetzentwurfsgibthierüberinsoweitaufschluss,dassanalogzumleistungsschutzrechtfürtonträgerhersteller Deutscher Bundestag Drucksache 17/11607 17. Wahlperiode 21. 11. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Halina Wawzyniak, Jan Korte, Herbert Behrens, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten Deutscher Bundestag Drucksache 17/11017 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mikrokredite im Spannungsfeld zwischen Verschuldung und Veruntreuung einerseits und Armutsbekämpfung andererseits

Mikrokredite im Spannungsfeld zwischen Verschuldung und Veruntreuung einerseits und Armutsbekämpfung andererseits Deutscher Bundestag Drucksache 17/4619 17. Wahlperiode 27. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Christine Buchholz, Sevim Dag delen, weiterer Abgeordneter

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern Deutscher Bundestag Drucksache 17/11341 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels Deutscher Bundestag Drucksache 17/6269 17. Wahlperiode 20. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Nicolette Kressl, Petra Ernstberger, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission Deutscher Bundestag Drucksache 16/6551 16. Wahlperiode 02. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Detlef Parr, Joachim Günther (Plauen), Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11484 17. Wahlperiode 15. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9211 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Sevim Dag delen, Annette Groth, Heike Hänsel, Dr. Rosemarie Hein, Inge Höger,

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Inanspruchnahme und Ausgestaltung der Thesaurierungsbegünstigung

Inanspruchnahme und Ausgestaltung der Thesaurierungsbegünstigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10355 17. Wahlperiode 18. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel Deutscher Bundestag Drucksache 17/14050 17. Wahlperiode 20. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8717 17. Wahlperiode 23. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Dr. Frithjof Schmidt, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken Deutscher Bundestag Drucksache 17/10876 17. Wahlperiode 27. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12317 17. Wahlperiode 08. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9547 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.NachwelchenKriterienwurdedieIPCalsprivaterPartnerbeiderEtablierung der ProCredit Banken ausgewählt?

1.NachwelchenKriterienwurdedieIPCalsprivaterPartnerbeiderEtablierung der ProCredit Banken ausgewählt? Deutscher Bundestag Drucksache 16/13285 16. Wahlperiode 02. 06. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hellmut Königshaus, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8883 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, Sabine Leidig, Herbert Behrens, Werner Dreibus, Harald Koch, Caren Lay,

Mehr

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/4348 17. Wahlperiode 29. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Dr. Konstantin von Notz, weiterer

Mehr

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1706 17. Wahlperiode 12. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Leidig, Herbert Behrens, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern Deutscher Bundestag Drucksache 17/12349 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Alexander Ulrich, Sevim Dag delen, Werner Dreibus, Annette Groth, Inge Höger, Harald Koch,

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante Deutscher Bundestag Drucksache 17/9860 17. Wahlperiode 04. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes Deutscher Bundestag Drucksache 17/11751 17. Wahlperiode 30. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13055 17. Wahlperiode 12. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt.

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Ägypten Ägyptische Pfund / EGP Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Ägypten ca. 10% günstiger ist. Ein

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/10420 17. Wahlperiode 01. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Lisa Paus, Hans-Josef Fell, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler, Oliver Krischer,

Mehr

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12086 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Florian Toncar, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik Deutscher Bundestag Drucksache 17/8229 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Werner Dreibus,

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr