13.1 Definition: Es sei I = [a, b] abgeschlossenes Intervall. Die Menge

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "13.1 Definition: Es sei I = [a, b] abgeschlossenes Intervall. Die Menge"

Transkript

1 V. Integrlrechnung 13. Ds Riemnn-Integrl 13.1 Definition: Es sei I = [, b] bgeschlossenes Intervll. Die Menge B([, b]) := {f f : [, b] R, f beschränkt} heißt Menge der beschränkten Funktionen (uf dem Intervll [, b]). Ein (n + 1)-Tupel Z n = (x 0,..., x n ) heißt Zerlegung des Intervlls [, b], wenn gilt = x 0 < x 1 < x 2 <... < x n 1 < x n = b (dbei ist n N beliebig). Die Punkte x 0,..., x n heißen Teilpunkte von Z. Die Menge ller Zerlegungen des Intervlls [, b] wird mit ζ = ζ([, b]) bezeichnet. Für Z ζ heißt Z := mx{x j x j 1 j = 1,..., n} Feinheitsmß der Zerlegung Z und I j = [x j 1, x j ] ds j-te Teilintervll von Z ζ. Eine Zerlegung Z ζ heißt äquidistnt, wenn gilt. x 1 x 0 = x 2 x 1 =... = x n x n 1 = b n Für Zerlegungen Z, Z ζ heißt Z Verfeinerung von Z, wenn jeder Teilpunkt von Z uch Teilpunkt von Z ist (Schreibweise Z Z ). Für Z, Z ζ ist Z + Z diejenige Zerlegung des Intervlls [, b], die genu die Teilpunkte von Z und Z enthält. Z + Z heißt Überlgerung von Z und Z Definition: Für f B([, b]) und Z = (x 0,..., x n ) ζ heißt S(Z) = n (x j x j 1 ) inf f(i j ) j=1 Untersumme von f (bzgl. der Zerlegung Z) und S(Z) = n (x j x j 1 ) sup f(i j ) j=1 Obersumme von f (bzgl. der Zerlegung Z). Mnchml wird uch die Bezeichnung S(Z, f) bzw. S(Z, f) benutzt, um die Abhängigkeit von der Funktion f zu verdeutlichen. 1

2 13.3 Einfche Eigenschften: (i) S(Z, f) S(Z, f) S(Z, f) = S(Z, f) (ii) Es sei f B([, b]), f(x) K für lle x [, b] und Z, Z ζ mit Z Z. Besitzt die Zerlegung Z p Teilpunkte mehr ls die Zerlegung Z, dnn gilt: S(Z) S(Z ) S(Z) + 2pK Z S(Z) S(Z ) S(Z) 2pK Z (iii) Für f B([, b]), Z, Z ζ gilt stets S(Z, f) S(Z, f) (d.h. die Menge der Untersummen ist nch oben und die Menge der Obersummen nch unten beschränkt.) 13.4 Definition: Für f B([, b]) heißt A(f) = unteres Riemnn-Integrl und Ā(f) := ā f(x)dx := sup{s(z, f) Z ζ([, b])} f(x)dx := inf{ S(Z, f) Z ζ([, b])} oberes Riemnn-Integrl. Die Funktion f heißt Riemnn-integrierbr uf dem Intervll [,b], wenn A(f) = Ā(f) gilt. In diesem Fll heißt A(f) = f(x)dx := A(f) = Ā(f) Riemnn-Integrl von f uf dem Intervll [, b]. Die Menge [, b] heißt Integrtionsintervll und (bzw. b) untere (bzw. obere) Integrtionsgrenze. R([, b]) bezeichnet die Menge ller beschränkten Funktionen, die uf dem Intervll [, b] Riemnn-integrierbr sind Bemerkung: Für f B([, b]) gilt: (i) A(f) = Ā( f) (ii) A(f) Ā(f). 2

3 13.6 Stz: (Riemnnsches Integrbilitätskriterium) Es sei f B([, b]), dnn ist f Riemnn-integrierbr uf dem Intervll [, b] genu dnn, wenn gilt: Zu jedem ε > 0 existiert eine Zerlegung Z ζ([, b]) mit S(Z, f) S(Z, f) < ε Beispiele: (i) Die Funktion f : { R R x f(x) = c (c R gegeben) ist uf jedem Intervll [, b] integrierbr und es gilt: f(x)dx = c (b ). (ii) Die Funktion f : { R R x f(x) = x ist uf jedem Intervll [, b] integrierbr und es gilt: xdx = 1 2 (b2 2 ). (iii) Ist f : [, b] R monoton, dnn ist f uch uf dem Intervll [, b] Riemnnintegrierbr Stz: Es sei f B([, b]) und (Z n ) n N, Z n ζ([, b]) eine Folge von Zerlegungen mit lim n Z n = 0, dnn gilt: lim S(Z n, f) = A(f); n lim S(Zn, f) = Ā(f). n 13.9 Definition: Es sei f B([, b]) und Z = (x 0,..., x n ) ζ eine Zerlegung des Intervlls [, b]. Für j = 1,..., n sei ξ j [x j 1, x j ] ein Zwischenpunkt und ξ = (ξ 1,..., ξ n ) ein zu Z pssender Vektor von Zwischenpunkten. Die Summe σ(z, ξ) := n f(ξ j )(x j x j 1 ) j=1 3

4 heißt Riemnn-Summe (oder Zwischensumme) von f bzgl. (Z, ξ). Stz 13.10: Eine Funktion f B([, b]) ist uf dem Intervll [, b] Riemnn-integrierbr, genu dnn, wenn es ein α R gibt, so dss gilt: Für lle ε > 0 existiert ein δ > 0 mit σ(z, ξ) α < ε für jede Zerlegung Z und für jeden zu Z pssenden Vektor von Zwischenpunkten ξ mit Feinheitsmß Z < δ Folgerung: Es sei f B([, b]), dnn gilt: f ist Riemnn-integrierbr uf dem Intervll [, b] genu dnn, wenn für jede Folge (Z n, ξ (n) ) n N von Zerlegungen Z n ζ und Zwischenpunkten ξ (n) (pssend zu Z n ) mit lim Z n = 0 die Folge (σ(z n, ξ (n) )) n N n konvergent ist. In diesem Fll liefern lle Folgen denselben Grenzwert, d.h. lim σ(z n, ξ (n) ) = A(f) = n f(x)dx Stz: (1. Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung) Die Funktion f : [, b] R sei differenzierbr uf dem Intervll [, b] und f sei Riemnn-integrierbr uf dem Intervll [, b], dnn gilt: f (x)dx = f(b) f() Vereinbrungen: (1) Schreibweise: f (x)dx = f(x) b = f(b) f() (2) Die Funktion f : I R (I Intervll) ht uf I eine Stmmfunktion F, wenn es eine differenzierbre Funktion F : I R gibt mit F = f. Der Stz lutet in diesem Fll für f R([, b]) : f(x)dx = F (b) F (). 4

5 13.14 Beispiele: (i) 1/2 0 dx 1 x 2 = π 6. (ii) Für < b, α R\{ 1} gilt: x α dx = bα+1 α+1 α + 1 (iii) Für 0 < < b gilt: (iv) Für π 2 < b π 2 gilt dx x = log b log sin xdx = cos cos b (v) Für 0 < < b gilt: log xdx = b + b log b log Stz: Es sei f B([, b]) und < c < b, dnn gilt: f R([, b]) f R([, c]) f R([c, b]). In diesem Fll ist dnn: f(x)dx = c f(x)dx + c Wir vereinbren ußerdem die folgenden Bezeichnungen b f(x)dx := f(x)dx := 0; f(x)dx. f(x)dx (flls < b) f(x)dx := 0; ā f(x)dx := Stz: Es seien f, g R([, b]); α, β R, dnn gilt: (i) α f + β g R([, b]) und [αf(x) + βg(x)]dx = α f(x)dx + β g(x)dx. 5

6 (ii) Ist g(x) f(x) für lle x [, b], dnn ist f(x)dx g(x)dx Definition und Stz: Es sei γ (0, 1] und I ein Intervll. Eine Funktion H : I R heißt Lipschitz-stetig der Ordnung γ, wenn es eine Konstnte L > 0 gibt, so dss für lle x, y I gilt: H(x) H(y) L x y γ. Ist H : [ K, K] R Lipschitz-stetig der Ordnung γ = 1 und f R([, b]) mit f([, b]) [ K, K], so ist H f Riemnn-integrierbr uf dem Intervll [, b] Beispiele: Es seien f, g Riemnn-integrierbr uf dem Intervll [, b], dnn gilt: (i) f g ist uf dem Intervll [, b] Riemnn-integrierbr. (ii) f ist uf dem Intervll [, b] Riemnn-integrierbr. (iii) ist f(x) δ > 0 für lle x [, b], dnn ist uch die Funktion 1/f uf dem Intervll [, b] Riemnn-integrierbr Bemerkung: Ist f R([, b]), so gilt f(x)dx f(x) dx Stz: Es sei f : [, b] R uf dem Intervll [, b] Riemnn-integrierbr und m f(x) M für lle x [, b], dnn gilt: Die Zhl m(b ) µ := 1 b heißt Mittelwert von f uf dem Intervll [, b]. f(x)dx M(b ). f(x)dx Stz: Die Funktion f : [, b] R sei uf dem Intervll [, b] beschränkt und Riemnn-integrierbr. Dnn ist die durch { [, b] R F : x F (x) := x f(t)dt 6

7 definierte Funktion uf dem Intervll [, b] stetig. Ist ußerdem die Funktion f im Punkt x 0 [, b] stetig, dnn ist F in x 0 differenzierbr und es gilt: F (x 0 ) = f(x 0 ) Stz: Ist f : [, b] R uf dem Intervll [, b] stetig, dnn ist f uf dem Intervll [, b] uch Riemnn-integrierbr Stz: (2. Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung) Es sei f : [, b] R stetig uf dem Intervll [, b]. Dnn ist die durch ( ) F (x) := x f(t)dt definierte Funktion F uf dem Intervll [, b] differenzierbr und es gilt: F (x) = f(x). D.h. die durch ( ) definierte Funktion ist eine Stmmfunktion von f Stz: Es sei (f n ) n N eine Folge von stetigen Funktionen f n : [, b] R, die gleichmäßig uf dem Intervll [, b] gegen f : [, b] R konvergiert. Dnn ist f Riemnnintegrierbr und es gilt: lim n f n (x)dx = f(x)dx Beispiele: (i) Für x < 1 gilt: 1 2 log 1 + x 1 x = 1 x dt x3 dt = x + 2 x 1 + t 3 + x5 5 + x (ii) Die durch f n : { [0, 1] R x f n (x) = 2nxe nx2 definierte Funktionenfolge konvergiert uf [0, 1] nicht gleichmäßig, ber punktweise gegen die Funktion f : [0, 1] R; x f(x) = 0. Außerdem gilt: 1 = lim n 1 0 f n (x)dx 0 = 1 0 f(x)dx. 7

8 13.26 Stz: (prtielle Integrtion) Die Funktionen f, g : [, b] R seien differenzierbr uf dem Intervll [, b] und es sei f g R([, b]), f g R([, b]). Dnn ist f(x)g (x)dx = f(x)g(x) b f (x)g(x)dx Stz: (Substitutionsregel) Es sei I R ein Intervll und f : I R stetige Funktion. Ist die Funktion ϕ : [, b] I stetig differenzierbr (d.h. f C 1 ([, b]) ), dnn gilt: f(ϕ(t))ϕ (t)dt = ϕ(b) ϕ() f(x)dx Beispiele: (i) Für n N0 sei I n = π/2 0 (sin x) n dx dnn gilt für n 2 : I n = (n 1)I n 2 (n 1)I n (ii) 1 (iii) Für p, q N gilt: I pq := x2 dx = π 4 x p (1 x) q dx = p!q! (p + q + 1)! Beispiel: (Wllissche Produktformel) (i) π 2 = lim k k j=1 (ii) π = lim k (k!) 2 2 2k (2k)! k (2j) 2 (2j 1)(2j + 1) Stz: (Stirlingsche Formel) (i) lim n n! n n e n 2πn = 1 (ii) Zu jedem n N gibt es ein ϑ n (0, 1), so dss n! = n n e n 2πn exp( ϑ n 12n ). 8

9 14. Unbestimmte und uneigentliche Integrle 14.1 Definition: Es sei I R ein Intervll und F, f : I R Funktionen. Die Abbildung F heißt Stmmfunktion oder unbestimmtes Integrl von f uf dem Intervll I, flls F uf I differenzierbr ist und für lle x I gilt F (x) = f(x). Bechte: Sind F 1, F 2 Stmmfunktionen von f uf dem Intervll I, dnn existiert ein c R mit F 1 (x) = F 2 (x) + c für lle x I. Alle in diesem Abschnitt uftretenden Gleichungen mit unbestimmten Integrlen sind wie folgt zu interpretieren: Es besteht Gleichheit bei Whl einer pssenden Stmmfunktion. Schreibweise: f(x)dx bzw. fdx bezeichne irgendeine Stmmfunktion Stz : Es sei I R ein Intervll und f : I R stetig, dnn besitzt f eine Stmmfunktion uf I Rechenregeln für Stmmfunktionen: Es sei I R ein Intervll, f, g : I R Funktionen. () Hben f, g uf I eine Stmmfunktion, so ht für lle α, β R die Funktion αf + βg eine Stmmfunktion und es gilt (αf + βg)(x)dx = α f(x)dx + β g(x)dx. (b) Sind f und g uf I differenzierbr und ht f g eine Stmmfunktion uf I, dnn ht uch f g eine Stmmfunktion uf I und es gilt f(x)g (x)dx = f(x)g(x) f (x)g(x)dx (prtielle Integrtion). (c) Ist I 1 R ein Intervll, ϕ : I 1 I differenzierbr und ht f eine Stmmfunktion F uf I, dnn ht uch (f ϕ) ϕ uf I 1 eine Stmmfunktion und es gilt f(ϕ(t))ϕ (t)dt = (F ϕ)(t) = f(x)dx x=ϕ(t) (Substitutionsregel). (d) Ist I 1 R ein Intervll, ϕ : I 1 I differenzierbr mit ϕ (t) 0 t I 1 und ht (f ϕ) ϕ eine Stmmfunktion G uf I 1, dnn ht uch f eine Stmmfunktion uf I und es gilt f(x)dx = (G ϕ 1 )(x) = f(ϕ(t))ϕ (t)dt t=ϕ 1 (x) (Substitutionsregel). 9

10 14.4 Tbelle einiger Stmmfunktionen: f(x) F (x) = f(x)dx Definitionsbereich x k+1 x k, k Z, k 1 k + 1 x α x α+1, α R, α 1 α log x x 1 rctn x 1 + x 2 x R für k 0, x R\{0} für k 2 x R + x R\{0} sin x cos x x R cos x sin x tn x log cos x 1 cos 2 x tn x x R\{(k + 1 )π k Z} 2 cot x log sin x 1 sin 2 x sinh x cot x x R\{kπ k Z} cosh x cosh x sinh x x R tn hx log(cosh x) cot hx log sinh x x R\{0} 1 1 x 2 rcsin x x ( 1, 1) 10

11 14.5 Beispiele: (i) x sin xdx = x cos x + sin x (ii) e x cos xdx = 1 2 ex (sin x + cos x) dt (iii) 3t 2 = 1 log 3t 2 3 dx (iv) x(1 + 3 x) = 6( 6 x rctn 6 x) 14.6 Integrtion rtionler Funktionen: Es seien P, Q Polynome vom Grd m bzw. n N und R(x) = P (x) Q(x) eine rtionle Funktion. Gesucht ist eine Stmmfunktion von R. Ist m n, liefert Division die Drstellung R(x) = P 1 (x) + P 2(x) Q(x) wobei P 1, P 2 Polynome sind und der Grd von P 2 kleiner ls der Grd von Q ist. D die Bestimmung einer Stmmfunktion von P 1 trivil ist, setzen wir O.B.d.A. m < n vorus. Es gilt (vgl. Heuser, Anlysis I, Kp. 69): Es existierten Konstnten c, λ 1,..., λ r, 1, b 1,..., s, b s R α 1,..., α r N0, β 1,..., β s N0, so dss ds Polynom Q die Drstellung ( ) Q(x) = c r (x λ j ) α j j=1 s (x 2 + j x + b j ) β j besitzt. Dbei gilt n = r j=1 α j + 2 s j=1 β j, die Konstnten λ 1,..., λ r sind die prweise verschiedenen reellen Nullstellen von Q mit Multiplizitäten α 1,..., α r und die Polynome D j (x) = x 2 + j x+b j hben keine reellen Nullstellen. Die Drstellung ( ) ist eindeutig und mit dieser Drstellung ht die rtionle Funktion R die folgende Prtilbruchzerlegung R(x) = P (x) Q(x) = α r j j=1 i=1 j=1 A (j) s i (x λ j ) + i j=1 β j i=1 B (j) i x + C (j) i. D j (x) i Für die Bestimmung der Stmmfunktion R(x)dx sind dher die Stmmfunktionen der in der Prtilbruchzerlegung uftretenden Funktionen zu ermitteln Berechnung der bei der Prtilbruchzerlegung uftretenden Integrle: dx (i) = log x c x c 11

12 (ii) (iii) dx (x c) = ( 1) p p 1 1 (p > 1) (x c) p 1 dx x 2 + bx + c = 2 rctn 2x + b flls D = 4c b 2 > 0 (Mn bechte, dss der D D Fll D 0 in der Prtilbruchzerlegung nicht uftritt, d ds Polynom x 2 + bx + c in diesem Fll reelle Nullstellen besitzt). (iv) Für I p+1 := (v) Für J p+1 := dx (x 2 + bx + c) p+1 mit D = 4c b2, 0, gilt die Rekursionsformel I p+1 = wobei I p in (iv) definiert ist. 2x + b pd(x 2 + bx + c) p + (2 1 p )2 D I p; p 1 xdx (x 2 + bx + c) p+1 mit D = 4c b2, 0, gilt die Rekursionsformel bx + 2c J p+1 = pd(x 2 + bx + c) (2 1 p p ) b D I p; p Beispiele: x + 1 (i) x 4 x dx = log x log x log x2 + x rctn 2x dx (ii) (x 2 + x + 1) = 2x (x 2 + x + 1) x + 1 rctn 3 3 sin x (iii) 1 + cos x dx = 2 log cos x Definition: (i) Es sei f : [, ) R Riemnn-integrierbr uf [, c] für jedes c >. f heißt uneigentlich Riemnn-integrierbr über [, ) (Schreibweise f R([, )), wenn der Grenzwert I := lim c c f(x)dx existiert. In diesem Fll sgt mn, dss ds uneigentliche Integrl ( ) f(x)dx konvergiert (bzw. existiert) und bezeichnet dmit den obigen Grenzwert. Flls dieser Grenzwert nicht existiert, heißt ds Integrl divergent. Ds Integrl in ( ) heißt bsolut konvergent, wenn f(x) dx konvergent ist. 12

13 (ii) Es sei f : [, b) R nicht beschränkt und f R([, c]) für jedes c (, b). f heißt uneigentlich Riemnn-integrierbr über [, b) wenn der Grenzwert J := lim c b 0 c f(x)dx existiert. In diesem Fll sgt mn, dss ds uneigentliche Integrl f(x)dx konvergiert (bzw. existiert) und bezeichnet J mit f(x)dx. Andernflls heißt ds uneigentliche Integrl f(x)dx divergent. Bechte: () Ist f beschränkt uf [, b) und f R([, c]) für jedes c (, b), dnn ist f R([, b]) und J ist einfch ds Riemnn-Integrl von f über [, b]. (b) Absolute Konvergenz eines uneigentlichen Integrls f(x)dx wird wie in 14.9(i) definiert. (c) Ds uneigentliche Integrl f(x)dx wird nlog zu 14.9(i) definiert. Anlog zu 14.9(ii) ist ds uneigentliche Integrl definiert. f(x)dx = lim c +0 c f(x)dx Beispiele: (i) 1 0 dx 1 x 2 = π 2 (ii) Ds uneigentliche Integrl ist für β 1 divergent und für β < 1 konvergent mit Wert (1 β) 1. (iii) Ds uneigentliche Integrl 1 0 ist für α 1 divergent und für α > 1 konvergent mit Wert (α 1) dx x β dx x α

14 14.11 Bechte: Die folgenden Sätze werden nur für den Fll 14.9(i) ngegeben. Es gelten ber nloge Resultte für den Fll 14.9(ii) Stz: Es seien f, g uneigentlich Riemnn-integrierbre Funktionen über [, ), dnn gilt: (i) Für jedes b > ist f uneigentlich Riemnn-integrierbr über [b, ) und es ist: (ii) f(x)dx = lim b b (iii) Ist f(x) g(x) für lle x [, ), dnn ist: f(x)dx f(x)dx + f(x)dx = 0 b g(x)dx f(x)dx Stz: Es sei f : [, ) R Riemnn-integrierbr uf [, c] für jedes c >, dnn gilt: f(x)dx ist konvergent Zu jedem ε > 0 gibt es ein x 0 >, so dss x, x > x 0 gilt: x f(t)dt < ε. x Folgerung: Ist f(x)dx bsolut konvergent, dnn ist ds uneigentliche Integrl uch konvergent und es gilt: f(x)dx f(x) dx Stz: (Mjornten/Minorntenkriterium) Die Funktionen g, f : [, ) R seien Riemnn-integrierbr uf [, c] für jedes c > und es sei b >. (i) Ist f(x) g(x) für lle x b und ist g(x)dx konvergent, dnn ist ds uneigentliche Integrl b f(x)dx bsolut konvergent. b (ii) Ist f(x) g(x) 0 für lle x b und ist g(x)dx divergent, dnn ist ds b uneigentliche Integrl f(x)dx divergent. b 14

15 14.16 Bezeichnungen: Es sei f : R R, R und die uneigentlichen Integrle seien konvergent. Mn setzt: f(x)dx und f(x)dx f(x)dx = f(x)dx + f(x)dx [Mn bechte, dss wegen Stz die linke Seite unbhängig von der Whl von ist!] f(x)dx = f(x)dx; f(x)dx = f(x)dx. Es sei f : (, b) R Riemnn-integrierbr uf jedem Intervll [, b ] (, b). Weiter sei f weder in einer rechtsseitigen Umgebung von noch in einer linksseitigen Umgebung von b beschränkt und es seien für ein c (, b) die uneigentlichen Integrle konvergent, dnn setzt mn c f(x)dx und c f(x)dx f(x)dx = c f(x)dx + c f(x)dx [dieser Wert ist unbhängig von der Whl der Konstnten c]. Es sei f : (, ) R Riemnn-integrierbr uf jedem Intervll [, b ] [, ) und in einer rechtsseitigen Umgebung von unbeschränkt. Existieren für c > die uneigentlichen Integrle so setzt mn c f(x)dx f(x)dx = c und (eine nloge Definition gilt für f(x)dx). c f(x)dx + f(x)dx c f(x)dx Beispiel: Für jedes α > 0 ist ds uneigentliche Integrl Γ(α) := 0 x α 1 e x dx konvergent. Die so uf der positiven reellen Achse definierte Funktion heißt Gmm-Funktion. Es gilt: (i) α > 0 : Γ(α + 1) = Γ(α) α 15

16 (ii) n N : Γ(n) = (n 1)! Integrlkriterium für unendliche Reihen: Es sei p N, f : [p, ) R Riemnn-integrierbr uf jedem Intervll [p, x](x p), monoton fllend und f(x) 0 x p. Dnn gilt: p f(x)dx konvergiert f(n) konvergiert. n=p Im Fll der Konvergenz gilt: ( ) f(n) f(x)dx n=p+1 p n=p f(n) Beispiel: Die Reihe n=2 1 n(log n) c ist für c > 1 konvergent und für c 1 divergent Beispiel: 0 e t2 dt = 1 2 π 16

17 15. Ds Riemnn-Stieltjes Integrl 15.1 Definition: Es seien f, α : [, b] R Funktionen, f B[, b], Z = (x 0,..., x n ) eine Zerlegung von [, b] mit zugehörigem Zwischenwertvektor ξ = (ξ 1,..., ξ n ). Die Summe S α (f, Z, ξ) := n f(ξ k )[α(x k ) α(x k 1 )] k=1 heißt Riemnn-Stieltjessche Summe von f bzgl. α und Z (RS-Summe). Konvergiert für jede Folge (Z n ) n N von Zerlegungen mit Z n 0 und zugehörigen Zwischenvektoren ξ (n) die RS-Folge (S α (f, Z, ξ (n) )) n N gegen einen und dmit ein und denselben Grenzwert, so bezeichnet mn diesen ls Riemnn-Stieltjes-Integrl (RS-Integrl) von f über [, b] bzgl. α. Schreibweisen f(x)dα(x); fdα; fdα(x) R α [, b] bezeichnet die Menge ller Funktionen, die über [, b] bzgl. Riemnn-Stieltjes integrierbr sind. der Funktion α 15.2 Bemerkung: Ds Riemnn-Stieltjes-Integrl ist bzgl. Integrnd und Integrtor liner, d.h. (i) f R α [, b], g R α [, b] f + g R α [, b] und es gilt: (f + g)(x)dα(x) = f(x)dα(x) + (ii) f R α [, b] R β [, b] f R α+β [, b] und es gilt: f(x)d[α(x) + β(x)] = f(x)dα(x) + (iii) f R α [, b], c R c f R α [, b], f R c α [, b] und es gilt c f(x)dα(x) = f(x)d(c α(x)) = c g(x)dα(x) f(x)dβ(x) f(x)dα(x) Beispiele: (1) Ist α konstnt, dnn ist jedes f Riemnn-Stieltjes integrierbr über [, b] bzgl. α und es gilt: f(x)dα(x) = 0 17

18 (2) Es sei x := sup{z Z z x}, dnn gilt für jede stetige Funktion f uf [0, m](m N) : m m f(x)d x = f(k) 0 k=1 D.h. jede endliche Summe knn ls Riemnn-Stieltjes-Integrl geschrieben werden. (3) 1 0 xdx 2 = Stz: (prtielle Integrtion) Ist f Riemnn-Stieltjes-integrierbr uf [, b] bzgl. α, dnn ist uch α Riemnn-Stieltjes-integrierbr uf dem Intervll [, b] bzgl. f und es gilt f(x)dα(x) + α(x)df(x) = f(x)α(x) b = f(b)α(b) f()α() Bemerkung: Es werden nloge Bezeichnungen verwendet und es gelten nloge Eigenschften wie in Abschnitt 13 und 14. So wird z.b. die Riemnn-Stieltjes-Obersumme (bzgl. α und Z) definiert ls S α (Z, f) := n sup f(i j ) (α(x j ) α(x j 1 )). j=1 Entsprechend definiert mn oberes und unteres Riemnn-Stieltjes-Integrl (vgl. 13.4) und f R α [, b] genu dnn, wenn diese übereinstimmen! Außerdem gelten die Anlog von Stz 13.6, 13.8, und für die entsprechenden Größen in der Riemnn-Stieltjes- Theorie. Beispiele: (1) f ist Riemnn-Stieltjes-integrierbr über [, b] bzgl. der Funktion α genu dnn, wenn gilt: Für lle ε > 0 existiert eine Zerlegung Z von [, b], so dss für die Riemnn-Stieltjes Ober- und Untersumme von f bzgl. α und Z gilt S α (Z, f) S α (Z, f) < ε. (2) Ist < c < b, dnn gilt: f R α [, b] f R α [, c] R α [c, b]. Außerdem ist f(x)dα(x) = c f(x)dα(x) + c f(x)dα(x). 18

19 15.6 Stz: Es sei f : [, b] R stetig und α monoton, dnn ist f Riemnn-Stieltjesintegrierbr uf [, b] bzgl. α Stz: Ist f : [, b] R monoton und α : [, b] R monoton und stetig, dnn ist f uf [, b] Riemnn-Stieltjes-integrierbr bzgl. α Bemerkung: Es seien α, f, g : [, b] R Funktionen, f R α [, b]. Unterscheiden sich f und g nur n endlich vielen Stellen z 1,..., z k [, b] und ist α in diesen Punkten stetig, dnn gilt g R α [, b] und g(x)dα(x) = f(x)dα(x). Bechte: Im Fll des Riemnn-Integrls ist α(x) = x und die Stetigkeit der Funktion α dmit utomtisch erfüllt Stz: Es sei α : [, b] R monoton wchsend und differenzierbr. Sind f, α : [, b] R Riemnn-integrierbr uf [, b], dnn ist f uf [, b] bzgl. α Riemnn-Stieltjesintegrierbr und es gilt f(x)dα(x) = f(x)α (x)dx Beispiele: (i) Es sei F : [, b] R monoton wchsend und stetig differenzierbr, dnn gilt für k N0, F k (x)df (x) = 1 k + 1 (F k+1 (b) F k+1 ()). (ii) 2 1 xd log x = 1. (iii) Es sei f : [, b] R stetig differenzierbr mit f() = f(b) = 0 und f 2 (x)dx = 1, dnn ist xf(x)f (x)dx = Stz: Es sei α : [, b] R eine Treppenfunktion, d.h. es gibt = x 0 < x 1 <... < x k = b und Konstnten c 1,..., c k R, so dss α die Drstellung k α(x) = c j I (xj 1,x j )(x) x [, b]\{x 0,..., x n } j=1 19

20 besitzt. Dnn ist jede stetige Funktion f : [, b] R bzgl. α Riemnn-Stieltjesintegrierbr und es gilt mit α 0 = c 1 α(), α j = c j+1 c j, j = 1,..., k 1, α k = α(b) c k f(x)dα(x) = k α j f(x j ). j=0 D.h. ds Riemnn-Stieltjes-Integrl ist gleich der Summe der Funktionswerte n den Sprungstellen multipliziert mit den entsprechenden Sprunghöhen Beispiel: Für p, n N sei S p (n) = n j=1 jp, dnn gilt die Rekursion n(n + 1) S 1 (n) = 2 [ S p (n) = 1 p 1 ( ) ] p n(n + 1) p S k (n) p + 1 k 1 k= Stz: Es seien f, α : [, b] R Funktionen, f R α [, b] und α monoton wchsend. Außerdem sei ϕ : [A, B] [, b] streng monoton wchsend und stetig mit ϕ(a) =, ϕ(b) = b, dnn ist f ϕ R α ϕ [A, B] und es gilt B A (f ϕ(x))d(α ϕ)(x) = f(x)dα(x) Beispiele: (1) Unter Differenzierbrkeitsnnhmen liefert Stz für α(x) = x Stz 13.27, d.h. B A f(ϕ(x))ϕ (x)dx = ϕ(b) ϕ(a) f(x)dx (2) 2 xde x = e 2 1 e log ydy = e Übung: Es seien f, g : [, b] R uf [, b] Riemnn-Stieltjes-integrierbr bzgl. α : [, b] R und α monoton wchsend. Dnn gilt die Höldersche Ungleichung (für lle p, q > 1, 1 p + 1 q = 1) (1) ( f(x)g(x)dα(x) ) 1/p ( ) 1/q f(x) p dα(x) g(x) q dα(x) 20

21 und die Dreiecksungleichung (2) ( 1/2 ( 1/2 ( 1/2 (f(x) + g(x)) dα(x)) 2 f (x)dα(x)) 2 + g (x)dα(x)) Bemerkung: Es existiert eine Theorie uneigentlicher Riemnn-Stieltjes-Integrle, wie in Abschnitt 14 für den Fll α(x) = x (Riemnn-Integrl) drgestellt. Z.B. definiert mn, flls f R α [, b] für lle b > 0 f(x)dα(x) = lim b f(x)dα(x) (flls dieser Grenzwert existiert). Ist α : [, ) R Treppenfunktion mit Sprüngen α 0, α 1,... n den Stellen x 0, x 1,... so knn mn (wie in 15.11) zeigen f(x)dα(x) = α k f(x k ) k=1 und dmit uch unendliche Summen ls Integrl uffssen. 21

22 16. Fourierreihen 16.1 Stz: Die trigonometrische Reihe n cos(nx) + b n sin(nx) n=1 sei uf dem Intervll [ π, π] gleichmäßig konvergent mit Wert f(x), dnn gelten für die Koeffizienten die Euler-Fourierschen Formeln: n = 1 π π π f(x) cos(nx)dx b n = 1 π π π f(x) sin(nx)dx 16.2 Hilfsstz: ( ) π π π π sin(nx) cos(mx)dx = 0 n, m = 0, 1,... cos(nx) cos(mx)dx = π π sin(nx) sin(mx)dx = { 0 flls n m π flls n = m Definition: Es sei f : R R eine 2π-periodische Funktion [d.h. f(x + 2π) = f(x) x R] und Riemnn-integrierbr uf dem Intervll [ π, π]. Die Zhlen n b n = 1 π = 1 π π π π π f(x) cos(nx)dx n = 0, 1,... f(x) sin(nx)dx n = 1, 2,... heißen Fourierkoeffizienten der Funktion f und die zugehörige trigonometrische Reihe Fourierreihe von f n cos(nx) + b n sin(nx) n=1 Bechte: Diese Reihe muß weder konvergieren, noch muß im Fll der Konvergenz ihr Wert gleich f(x) sein. Schreibweise: 22

23 f(x) n cos(nx) + b n sin(nx) n= Beispiele: Die Übertrgung der Definition 16.3 uf ndere Intervlle der Länge 2π ist offensichtlich. Z.B. gilt: (1) (2) k=1 k=1 sin(kx) k cos(kx) k 2 = Insbesondere gilt: (3) k=1 1 k = π2 2 6 = π x 2 ( x π ) 2 π für x (0, 2π) für x [0, 2π] 16.5 Beispiele: (Alle Funktionen werden uf dem Intervll [ π, π] betrchtet und dnn 2π-periodisch fortgesetzt.) (i) x 2 n+1 sin(nx) ( 1) n n=1 (ii) x π 2 4 π n=1 cos((2n 1)x) (2n 1) 2 (iii) x 2 π2 3 + ( 1) n 4 cos(nx) n 2 n=1 Die Frge, ob diese Fourierreihen konvergieren und im Fll der Konvergenz die entsprechende Funktion uf der linken Seite liefern, wird in Beispiel bentwortet Stz: (Beste Approximtion von f durch trigonometrische Reihen im qudrtischen Mittel) Es sei f Riemnn-integrierbr uf [ π, π], S n (x) = n k cos(kx) + b k sin(kx) k=1 23

24 die n-te Prtilsumme ihrer Fourierreihe und T n := { α n α k cos(kx) + β k sin(kx) α 0, α 1, β 1,..., α n, β n R} k=1 die Menge ller trigonometrischen Polynome von Grd n. Dnn gilt: (1) π π (f S n ) 2 (x)dx (2) Besselsche Gleichung π π (3) Besselsche Ungleichung π π (f S n ) 2 (x)dx = (f t) 2 (x)dx t T n π π [ 1 f 2 (x)dx π ( 2 k + b 2 k) 1 π k=1 π π n ] ( 2 k + b 2 k) k=1 f 2 (x)dx 16.7 Stz:(Konvergenz im qudrtischen Mittel) Es sei f : R R eine 2π-periodische und uf [ π, π] Riemnn-integrierbre Funktion, dnn konvergiert die Fourierreihe von f im qudrtischen Mittel gegen f, d.h. (1) lim n π π (S n (x) f(x)) 2 dx = 0 und es gilt die Prsevlsche Gleichung (2) 1 π π π f 2 (x)dx = ( 2 k + b 2 k) k= Beispiel: Es sei f : R R 2π-periodisch und { 1 für π x < 0 f(x) = 1 für 0 x < π dnn konvergiert die Fourierreihe von f 4 π n=0 sin((2n + 1)x) 2n + 1 nicht punktweise gegen f uf [ π, π] ber im qudrtischen Mittel. 24

25 16.9 Stz: Es sei f : R R eine stetige und 2π-periodische Funktion, die uf dem Intervll [ π, π] stückweise stetig differenzierbr sei. D.h. es existiert eine Zerlegung Z r = {t 1,..., t r } des Intervlls [ π, π] mit π = t 0 < t 1 <... < t r 1 < t r = π, so dss f [tj 1,t j ] C 1 ([t j 1, t j ]) für lle j = 1,..., r gilt. Dnn konvergiert die Fourierreihe von f gleichmäßig uf dem Intervll [ π, π] gegen f Bemerkung: In Stz 16.9 knn uf die Stetigkeit von f : R R verzichtet werden. Genuer: Ist f stückweise stetig differenzierbr, so konvergiert die Fourierreihe von f gleichmäßig gegen f uf jedem kompkten Intervll, ds keine Unstetigkeitsstelle von f enthält Beispiele: (vgl. Beispiel 16.5) (1) Für lle x ( π, π) gilt: n+1 sin(nx) x = 2 ( 1) n n=1 (2) Für lle x [ π, π] gilt: x = π 2 4 π n=1 cos((2n 1)x) (2n 1) 2 (3) Für lle x [ π, π] gilt: x 2 = π ( 1) n cos(nx) n 2 n=1 25

26 VI Differentilrechnung für Funktionen in mehreren Veränderlichen 17 Normierte Vektorräume 17.1 Definition: Es sei E ein Vektorrum über R. Eine Abbildung : E R heißt Norm uf E flls sie die folgenden Eigenschften besitzt () Für lle x E gilt: x 0 (Nichtnegtivität) (b) x = 0 x = 0 (Definitheit) (c) Für lle α R, x E : αx = α x (Homogenität) (d) Für lle x, y E : x + y x + y (Dreiecksungleichung) Ist E mit einer Norm versehen, so heißt (E, ) normierter Vektorrum. Zwei Normen 1 und 2 uf E heißen äquivlent, flls es Zhlen α, β > 0 gibt, so dss gilt: x E : α x 1 x 2 β x Beispiele: Der R n = {(x 1,..., x n ) T x j R; j = 1,..., n} mit der komponentenweisen Addition und Sklrmultipliktion ist ein Vektorrum. Für p [1, ) sei für p = setzen wir ( n ) 1/p; x p := x k p x = k=1 n mx i=1 x i. Dnn definiert p für jedes p [1, ] eine Norm uf R n. Wichtige Spezilfälle sind: p = 1 : x 1 = n x j Betrgssummennorm j=1 ( n ) 1/2 p = 2 : x 2 = x j 2 Euklidnorm j=1 p = : x = n mx j=1 x j Mximumsnorm Alle hier definierten Normen sind äquivlent und es gilt x = lim p x p 26

27 17.3 Beispiel: E = C([, b]) sei der Vektorrum der stetigen Funktionen uf dem Intervll [, b], dnn definiert die Abbildung : C([, b]) R, f := sup f(x) x [,b] eine Norm uf C([, b]), die Supremumsnorm gennnt wird Definition: Es seien (E j, j ) j = 1,..., p normierte Vektorräume. Mit der koordintenweisen Addition x 1 y 1 x 1 + y 1 + :=. (x j, y j E j ; j = 1,..., p). x p. y p x p + y p und komponentenweisen Sklrmultipliktion (α R) x 1 αx 1 α. :=. (x j E j ; j = 1,..., p) x p αx p wird uch E 1... E p zu einem Vektorrum. Mit der Definition x 1. = mx{ x j j 1 j p} x p wird uf E 1... E p eine Norm eingeführt, die ebenflls ls Mximumsnorm bezeichnet wird (mn vergleiche diese Definition für E j = R, j = 1,..., n mit Beispiel 17.2) Definition: Es sei (E, ) ein normierter Vektorrum. Eine Folge (x n ) n N, x n E heißt konvergent genu dnn, wenn es ein x E gibt, so dss gilt: ε > 0 n 0 N, so dss n n 0 : x n x < ε. Schreibweise: lim n x n = x. Der Begriff des Häufungswertes wird wie in Definition 6.0 erklärt und es gilt uch ds Anlogon von Stz

28 17.6 Beispiel: (1) Sind (x n ) N, (y n ) n N konvergente Folgen in E, α R, dnn sind uch (x n + y n ) n N und (αx n ) n N konvergent und es gilt lim (x n + y n ) = lim x n + lim n n lim αx n = α lim x n n n n y n (2) Es sei (C([, b]), ) der mit der Supremumsnorm versehene Vektorrum (vgl. Beispiel 17.3) der uf dem Intervll [, b] stetigen Funktionen, f, f n C([, b])(n N). Dnn gilt: lim n f n = f genu dnn, wenn die Folge (f n ) n N gegen f uf [, b] gleichmäßig konvergiert Definition und Stz: Es sei (E, ) normierter Vektorrum. Die Folge (x n ) n N, x n E heißt Cuchy-Folge genu dnn, wenn gilt: ε > 0 n 0 N, so dss n, m n 0 : x n x m < ε. In einem normierten Vektorrum ist jede konvergente Folge uch eine Cuchy-Folge (die Umkehrung ist i.. flsch) Definition: Ein normierter Vektorrum heißt Bnchrum (bzw. vollständig), wenn jede Cuchy-Folge uch konvergent ist Beispiele: (1) (R, ) ist Bnchrum (bzw. vollständig). (2) Der Vektorrum C([, b]) versehen mit der Supremumsnorm (vgl. Beispiel 17.3) ist ein Bnchrum. (3) Versieht mn den Vektorrum C([, b]) mit der Norm f 1 := f(x) dx, so ist der normierte Vektorrum (C([, b]), 1 ) nicht vollständig. 28

29 17.10 Lemm: Es seien (E j, j ) normierte Vektorräume (j = 1,..., p) und (E 1... E p, ) der in 17.4 definierte normierte Vektorrum (mit der Mximumsnorm versehen). Dnn gilt: x (n) := x 1n. x pn genu dnn, wenn für jedes j = 1,..., p gilt n lim n x jn = x j x 1. x p (d.h. die Konvergenz in E 1... E p ist äquivlent zu der Konvergenz der einzelnen Koordinten) Stz: (R n, ) ist ein Bnchrum für jedes n N Stz: Zwei beliebige Normen und uf R p sind äquivlent, d.h. es gibt positive Konstnten α und β mit für lle x R p. α x x β x Folgerung: Konvergiert die Folge (x n ) n N bzgl. einer Norm uf R p, so uch bzgl. jeder nderen Norm. Ist (x n ) n N Cuchy-Folge bzgl. einer Norm uf R p, so uch bzgl. jeder nderen Norm. (R p, ) ist ein Bnchrum für jede Norm uf R p Definition: (E, ) sei ein normierter Vektorrum. Für ε > 0, x 0 E heißt U ε (x 0 ) := {x E x x 0 < ε} ε-umgebung (ε-kugel) um x 0, U ε (x 0 ) = U ε (x 0 )\{x 0 } heißt punktierte ε-umgebung. Eine Menge S E heißt beschränkt, wenn es ein r > 0 gibt, so dss S U r (0) gilt. 29

30 17.15 Definition: (E, ) sei ein normierter Vektorrum und A E eine Menge. Ein Punkt x 0 A heißt innerer Punkt von A genu dnn, wenn es ein ε > 0 gibt, so dss U ε (x 0 ) A gilt. Die Menge heißt Inneres von A. Die Menge A heißt offen : A A 0 A = A 0 A 0 := {x A x ist innerer Punkt von A} bgeschlossen : E\A ist offene Menge Ein Punkt x E heißt Häufungspunkt von A genu dnn, wenn für jedes ε > 0 gilt: Wir definieren und bezeichnen mit U ε (x) A. H(A) := {x E x ist Häufungspunkt von A} Ā = A H(A) die bgeschlossene Hülle von A. Ein Punkt x E heißt Rndpunkt von A genu dnn, wenn für jedes ε > 0 gilt: Die Menge U ε (x) A und U ε (x) (E\A). A := {x E x ist Rndpunkt von A} heißt Rnd der Menge A. Ein Element x E heißt isolierter Punkt von A genu dnn, wenn x A\H(A) gilt Beispiel: Es sei (E, ) = (R 2, 2 ) und ( ) x1 A = { 4x 2 1 x 2 2 > 1}, x 2 dnn ist A offen, und es gilt Ā = { (A) = { ( x1 x 2 ( x1 x 2 ) 4x 2 1 x 2 2 = 1} ) 4x 2 1 x 2 2 1} = H(A). 30

31 17.17 Stz: (vgl. Stz 8.4) Es sei (E, ) ein normierter Vektorrum. Die Vereinigung (der Durchschnitt) beliebig vieler offener (bgeschlossener) Mengen ist offen (bgeschlossen). Der Durchschnitt (die Vereinigung) endlich vieler offener (bgeschlossener) Mengen ist offen (bgeschlossen) Stz: Es sei (E, ) normierter Vektorrum, A E A 0 ist offen Ā ist bgeschlossen Ā = F F F A bgeschlossen x H(A) es gibt eine Folge x n A\{x} mit lim n x n = x A bgeschlossen H(A) A Definition: Es sei E ein normierter Vektorrum, Λ eine Indexmenge und für λ Λ sei O λ E eine offene Menge. Ds Mengensystem {O λ λ Λ} heißt eine offene Überdeckung von A, flls gilt A λ Λ O λ. Die Menge A heißt kompkt, flls jede offene Überdeckung von A eine endliche Teilüberdeckung von A enthält. D.h. es gibt eine endliche Menge L Λ mit A O λ. λ L Die Menge A heißt folgenkompkt, flls jede Folge in A eine konvergente Teilfolge besitzt, die gegen einen Punkt us A konvergiert Stz: Es sei E ein normierter Vektorrum und = A E. A ist genu dnn folgenkompkt, wenn jede unendliche Teilmenge von A einen Häufungspunkt in A besitzt. 31

32 17.21 Stz: Eine Menge in einem normierten Vektorrum ist genu dnn kompkt, wenn sie folgenkompkt ist Stz: Jede kompkte Menge in einem normierten Vektorrum ist beschränkt und bgeschlossen Beispiel:[Die Umkehrung von Stz ist flsch!] Es sei B(R) := {f : R R f beschränkt} der Vektorrum der reellwertigen und beschränkten Funktionen und durch f := sup{ f(x) x R} eine Norm uf B(R) definiert. Dnn ist die Menge A := {f B(R) f 1} bgeschlossen und beschränkt ber nicht kompkt. Bechte: A = U 1 (0) heißt bgeschlossene Einheitskugel Beispiel: Ist A kompkte Menge in einem normierten Vektorrum und S A bgeschlossen, dnn ist uch S kompkt Stz: Es seien (E 1, 1 ),..., (E n, n ) normierte Vektorräume A j E j (j = 1,..., n) und der Produktrum E 1... E n mit der Mximumsnorm versehen (vgl. Bsp. 17.4). (1) Sind A 1,..., A n offen, dnn ist uch A 1... A n offen. (2) Sind A 1,..., A n bgeschlossen, dnn ist uch A 1... A n bgeschlossen. (3) Sind A 1,..., A n kompkt, dnn ist uch A 1... A n kompkt Stz: (Chrkterisierung kompkter Mengen in R n ) Eine Menge A R n ist genu dnn kompkt, wenn sie beschränkt und bgeschlossen ist Definition: Es seien (E, E ), (F, F ) normierte Vektorräume, S E, x 0 H(S). Eine Funktion f : E F ht im Punkt x 0 einen Grenzwert, wenn es ein L F gibt, so dss gilt: ε > 0 δ > 0 : x U δ (x 0 ) S : f(x) L F < ε. 32

33 17.28 Bemerkung: Es gelten nloge Eigenschften zu Abschnitt 9. Zum Beispiel: (1) (Folgenkriterium) f : S F ht im Punkt x 0 H(S) einen Grenzwert genu dnn, wenn für jede Folge (x n ) n N mit x n S\{x 0 }, x n x 0 die Folge (f(x n )) n N konvergent ist [in diesem Fll hben lle Folgen (f(x n )) n N denselben Grenzwert]. (2) Sind f, g : S F Funktionen mit lim x x0 f(x) = L und lim x x0 g(x) = M, dnn ist lim x x0 (f + g)(x) = L + M lim x x0 (αf)(x) = αl (α R) flls F = R und M 0 : lim x x0 ( f g )(x) = L M flls F = R und f(x) g(x) für lle x S\{x 0 } dnn gilt: L M Stz: Es seien E, F, G normierte Vektorräume S E, T F und f : S F, g : T G Funktionen mit f(s) T. Ist x 0 H(S), lim f(x) = y 0 H(T ) und x x0 lim g(y) = L, dnn gilt mit der Bezeichnung S 0 = {x S f(x) y 0 } : y y 0 lim x x 0 x S 0 (g f)(x) = L Definition: Es seien E, F 1,..., F m normierte Vektorräume und F := F 1 F 2... F m mit der Mximumsnorm versehen. Die Abbildung { F Fj π j : y = (y 1,..., y m ) T π j (y) := y j heißt (Koordinten-) Projektion in F j (j = 1,..., m). Ist f : E F eine Abbildung, dnn heißt die Funktion f j := π j f die j-te Koordintenbbildung von f. Schreibweise: f = (f 1,..., f m ) T Beispiel: (Oberfläche der Kugel im R 3, Kugelkoordinten) Es sei r R + und { [ π f :, π ] [0, 2π) R3 2 2 (ϑ, ϕ) (r cos ϕ cos ϑ, r sin ϕ cos ϑ, r sin ϑ) T. Dnn liegt jeder Punkt us f([ π, π ] [0, 2π)) uf der Kugeloberfläche 2 2 S := {x R 3 x 2 = r} und die Abbildung f : ( π 2, π 2 ) [0, 2π) S\{(0, 0, r)t } ist bijektiv. 33

34 17.32 Stz: Es seien E, F 1,..., F m normierte Vektorräume, S E, F := F 1 F 2... F m mit der Mximumsnorm versehen (vgl. Bsp. 17.4) und f : S F eine Abbildung mit Koordintenbbildungen f j = π j f : S F j. Die Funktion f ht in dem Punkt x 0 H(S) einen Grenzwert genu dnn, wenn für j = 1,..., m die Funktionen f j in x 0 einen Grenzwert hben. In diesem Fll gilt: lim f(x) = ( lim f 1 (x),..., lim f m (x)) T x x 0 x x0 x x0 (d.h. der Grenzwert knn komponentenweise berechnet werden) Definition: Es seien (E, E ), (F F ) normierte Vektorräume, S E. Eine Abbildung f : S F heißt stetig im Punkt x 0 S genu dnn, wenn gilt: ε > 0 δ > 0, so dss x U δ (x 0 ) S gilt: f(x) f(x 0 ) F < ε. f heißt stetig uf T S, flls f in jedem Punkt von T stetig ist Stz: Es seien E, F normierte Vektorräume und S E. Eine Abbildung f : S F ist im Punkt x 0 S stetig genu dnn, wenn für jede Folge (x n ) n N in S mit lim n x n = x 0 gilt: lim n f(x n) = f(x 0 ) Beispiel: Der Stetigkeits-(und uch Grenzwert-)begriff hängt immer von den Normen uf E, F b!! Dzu betrchte E = C[0, 1], F = R { C[0, 1] R f : x mx t [0,1] x(t) =: x Versieht mn E mit der Norm und R mit, dnn ist f offensichtlich stetig. Versieht mn E ber mit der Norm x 1 := 1 x(t) dt, dnn ist f nicht stetig Übung; Es seien E, F 1,..., F m normierte Vektorräume, S E und F := F 1 F 2... F m mit der Mximumsnorm versehen (vgl. Bsp. 17.4). Eine Abbildung f : S F ist genu dnn stetig, wenn jede ihrer Koordintenbbildungen f j = π j f : S F j stetig ist (j = 1,..., m) Stz: Es seien E, F, G normierte Vektorräume S E, T F und f : S F, g : T G Abbildungen mit f(s) T. Ist f im Punkt x 0 S stetig und g im Punkt y 0 = f(x 0 ) stetig, dnn ist g f im Punkt x 0 stetig. 34

35 17.38 Beispiel: Jede linere Abbildung λ : R n R m ist stetig und es gibt eine Konstnte c R, so dss gilt: x R n λ(x) c x Übung: Es seien E, F normierte Vektorräume, S E und f, g : S F Abbildungen, die stetig im Punkt x 0 S sind. Dnn gilt (1) f + g ist im Punkt x 0 stetig. (2) αf ist im Punkt x 0 stetig (α R). (3) Ist F = R, dnn ist f g im Punkt x 0 stetig. (4) Ist F = R, dnn ist f g im Punkt x 0 stetig, flls g(x 0 ) 0 gilt Stz: Es seien E, F normierte Vektorräume und es sei f : E F eine Abbildung. Die folgenden Aussgen sind äquivlent: (1) f ist stetig uf E. (2) Ds Urbild jeder offenen Menge in F (unter der Abbildung f) ist offen in E. (3) Ds Urbild jeder bgeschlossenen Menge in F (unter der Abbildung f) ist bgeschlossen in E Stz: Sind E, F normierte Vektorräume, S E eine kompkte Menge und f : S F stetig, dnn ist uch f(s) kompkt. Gilt ußerdem F = R, dnn ist f uf der Menge S beschränkt und nimmt uf S ein Mximum und Minimum n Definition: Es seien (E, E ), (F, F ) normierte Vektorräume und S E. Eine Abbildung f : S F heißt gleichmäßig stetig uf S genu dnn, wenn es zu jedem ε > 0 ein δ > 0 gibt, so dss für lle x, x S mit x x E < δ gilt: f(x) f(x ) F < ε Stz: Es sei E, F normierte Vektorräume und S E kompkt. Ist die Abbildung f : S F uf S stetig, so ist sie uch gleichmäßig stetig uf S Übung: Es seien (E, E ), (F, F ) normierte Vektorräume und S E. Eine Funktion f : S F heißt Lipschitz-stetig der Ordnung α (0, 1], flls es eine Konstnte C R gibt, so dss für lle x, y S gilt f(x) f(y) F C x y α E. Jede Lipschitz-stetige Funktion ist gleichmäßig stetig. 35

36 18. Differentilrechnung im R n 18.1 Definition: Es sei = S R n offen und x 0 S. Eine Abbildung f : S R m heißt (totl) differenzierbr im Punkt x 0, wenn es eine linere Abbildung λ : R n R m gibt, so dss in einer Umgebung U ε (x 0 ) von x 0 gilt f(x 0 + h) f(x 0 ) = λ(h) + r(h), wobei r eine in der Umgebung des Nullvektors im (R n ) definierte R m -wertige Funktion ist mit r(h) lim h 0 h = 0 [Schreibweise: r(h) = o( h )] Dbei bezeichnet irgendeine Norm uf R n bzw. R m und die Abbildung λ ist eindeutig bestimmt. f heißt uf S (totl) differenzierbr, flls f in jedem Punkt x S differenzierbr ist. Die linere Abbildung λ heißt Ableitung von f im Punkt x 0 bzw. (totles) Differentil von f n der Stelle x 0 und wird mit D f (x 0 ) bezeichnet. Die zugehörige (bzgl. der knonischen Bsen von R n bzw. R m ) gebildete m n Mtrix wird mit f (x 0 ) bezeichnet. Ist n = m, so heißt det f (x 0 ) die Funktionldeterminnte von f im Punkt x Beispiel und Bemerkungen: (1) Für n = m = 1 liefert Definition 18.1 den Differenzierbrkeitsbegriff us Kpitel 10. (2) Ist f (totl) differenzierbr in x 0, dnn ist f uch stetig in x 0. (3) Ist f : R n R m gegeben durch f(x) = c, dnn ist f uf R n (totl) differenzierbr mit D f (x 0 ) = 0 x 0 R n. (4) Ist f : R n R m eine linere Abbildung, dnn ist f uf R n (totl) differenzierbr und es gilt D f (x 0 ) = f. (5) Es sei f : R 2 R 1 gegeben durch f(x 1, x 2 ) = x 1 x 2, dnn ist f uf R 2 (totl) differenzierbr, für jedes x R 2 ist: { R 2 R λ := D f (x) : y λ(y) = (x 2, x 1 ) ( y 1 ) y 2 = x2 y 1 + x 1 y 2 und es gilt: f (x) = (x 2, x 1 ). (6) Es sei f : R n R gegeben durch f(x) = x 2 2 = n j=1 x2 j; dnn ist f (totl) differenzierbr uf R n, für jedes x R ist: { R n R λ = D f (x) : y λ(y) = 2x T y = 2 n j=1 x jy j und es gilt: f (x) = 2(x 1,..., x n ) = 2x T. 36

37 18.3 Stz (Kettenregel): Es seien S R n, T R m offene Mengen, f : S R m, g : T R p Abbildungen mit f(s) T. Ist f in x 0 (totl) differenzierbr und g in y 0 = f(x 0 ) (totl) differenzierbr, dnn ist uch g f in x 0 (totl) differenzierbr und es gilt bzw. (in Mtrixschreibweise) D g f (x 0 ) = D g (f(x 0 )) D f (x 0 ) (g f) (x 0 ) = g (f(x 0 )) f (x 0 ) Stz: Die Abbildung f : S R m (S R n offen) ist genu dnn (totl) differenzierbr in x 0 S, wenn für lle j = 1,..., m die Koordintenbbildung f j := π j f : S R (totl) differenzierbr ist. In diesem Fll gilt f (x 0 ) = f 1(x 0 ). f m(x 0 ) ; D f (x 0 ) = D f1 (x 0 ). D fm (x 0 ) 18.5 Stz: Es sei = S R n offen, x 0 S und die Abbildungen f, g : S R m seien (totl) differenzierbr in x 0 S. Dnn gilt: (1) f + g ist differenzierbr in x 0 und es gilt (f + g) (x 0 ) = f (x 0 ) + g (x 0 ). (2) Für lle α R ist αf differenzierbr in x 0 und es gilt (αf) (x 0 ) = αf (x 0 ). (3) Ist m = 1, so ist f g differenzierbr in x 0 und es gilt (f g) (x 0 ) = g(x 0 )f (x 0 ) + f(x 0 )g (x 0 ). (4) Ist m = 1, g(x 0 ) 0, so ist f g differenzierbr in x 0 und es ist ( f g ) (x 0 ) = f (x 0 )g(x 0 ) f(x 0 )g (x 0 ). g 2 (x 0 ) 18.6 Definition: Es sei = S R n offen, ξ S und e i = (0,..., 0, 1, 0,..., 0) T bezeichne den i-ten Einheitsvektor. Eine Funktion f : S R heißt im Punkt ξ S prtiell (nch der Vriblen x i ) differenzierbr, flls der Grenzwert f(ξ + te i ) f(ξ) lim t 0 t t R =: f x i (ξ) =: f(ξ) x i 37

38 f existiert (bechte t R). x i (ξ) heißt die prtielle Ableitung von f nch x i im Punkt ξ (weitere Schreibweisen f xi (ξ), f x i, x i f, D i f). Existiert die prtielle Ableitung f x i (ξ) in einer Umgebung U ε (ξ) R n von ξ und ist die Abbildung { Uε (x i ) R f xi : u f x i (u) prtiell in ξ differenzierbr, so definiert mn 2 f x j x i (ξ) := ( f (ξ)). x j x i Für i = j schreibt mn uch 2 f x 2 i := 2 f x i x i Stz: (Schwrz) Es sei = S R n offen, f : S R eine Abbildung, für die die prtiellen Ableitungen f x i, f x j, 2 f x i x j, 2 f x j x i uf S existieren und stetig sind. Dnn gilt für lle ξ S 2 f(ξ) x i x j = 2 f(ξ) x j x i. Ein entsprechender Stz gilt uch für höhere prtielle Ableitungen! 18.8 Bezeichnungen: Wir setzen 0 f x j = f und für p N p f x p j := ( p 1 f ). x j x p 1 j Die höheren prtiellen Ableitungen der Ordnung k (k = n j=1 k j) ( ) k f ( ) := k1 k 2 (... kn f ) x k 1 i 1... x k n in x k 1 i 1 x k 2 i 2 x k n in werden itertiv definiert. C p (S) bezeichnet die Menge ller Funktionen f : S R, für die die prtiellen Ableitungen der Form ( ) für lle k 1,..., k n N0 mit 0 k k n p und für lle Permuttionen (i 1,..., i n ) von (1,..., n) uf S existieren und stetig sind [die Menge der p-ml stetig (prtiell) differenzierbren Funktionen]. C (S) := {f : S R f C p (S) p N} bezeichnet die Menge der unendlich oft (prtiell) differenzierbren Funktionen uf S Stz: (Zusmmenhng zwischen totler Differenzierbrkeit und prtieller Differenzierbrkeit) Es sei = S R n offen, ξ S und f : S R m eine Abbildung. 38

39 (1) Ist f in ξ (totl) differenzierbr, dnn existiert für jede Koordintenbbildung f i (i = 1,..., m) und jedes j {1,..., n} die prtielle Ableitung von f i nch der Vriblen x j und es gilt: Für m = 1 heißt f (ξ) = der Grdient von f im Punkt ξ. f 1 x 1 (ξ).... f m x 1 (ξ)... f 1 x n (ξ). f m x n (ξ) grd f(ξ) := f (ξ) = ( f x 1 (ξ),..., f x n (ξ)) (2) Existieren für i = 1,..., m und j = 1,..., n die prtiellen Ableitungen f i x j der Koordintenbbildungen von f uf S und sind diese im Punkt ξ stetig, dnn ist f im Punkt ξ (totl) differenzierbr Beispiel: () Die Funktion { R 3 R f : 2 (x 1, x 2, x 3 ) T (x 1 x 2, e x 1 sin x 3 ) T ist uf R 3 totl differenzierbr und es gilt ( ) f x (x) = 2 x 1 0 sin x 3 e x 1 0 cos x 3 e x 1 (b) Die Funktion f : R 2 R, f(x) = { x1 x 2 x 2 1 +x2 2 flls x = (x 1, x 2 ) T 0 0 flls x = 0 ist uf R 2 prtiell differenzierbr, uf R 2 \{0} (totl) differenzierbr und im Punkt 0 nicht (totl) differenzierbr Definition: Es = S R n offen, x 0 S, e R n mit e 2 = 1. Flls für eine Funktion f : S R der Grenzwert f e (x f(x 0 + t e) f(x 0 ) 0) := lim t 0 t (t reell) existiert, so heißt f e (x 0) die Richtungsbleitung von f im Punkt x 0 in Richtung des Vektors e. 39

40 18.12 Eigenschften: (Nottion wie in 18.11) (1) Die prtiellen Ableitungen sind spezielle Richtungsbleitungen, d.h. f = f (i = 1,..., n) x i e i (2) Ist f im Punkt x 0 (totl) differenzierbr, dnn existiert jede Richtungsbleitung im Punkt x 0 und es gilt für lle e R n mit e 2 = 1 : f e (x 0) = grd f(x 0 ) e. (3) Es sei grd f(x 0 ) 0 und dnn gilt: e T 0 = grd f(x 0) grd f(x 0 ) 2, f (x 0 ) = mx{ f e 0 e (x 0) e R n ; e 2 = 1} = grd f(x 0 ) 2. D.h. der Grdient gibt die Richtung des stärksten Anstiegs der Funktion f im Punkt x 0 n Bezeichnungen: Es sei = S R n, S offen h = (h 1,..., h n ) T R n und f : S R. Für f C 1 (S) sei f := grd f (Sprechweise: Nbl f) sowie ( h)f = ( h)f := grd f h = n h j f. x j j=1 Für f C k+1 (S) definiert mn induktiv ( h) 0 f = f Zum Beispiel ist lso für k = 1 ( h) k+1 f := ( h)(( h) k f). ( h) 2 f = n i=1 h i n ( x i j=1 h j f) = x j n i,j=1 h i h j 2 x i x j f. 40

41 18.14 Übung: Es sei = S R n, S offen, f : S R und h = (h 1,..., h n ) T R n. Mn zeige, dss für f C k (S) gilt: ( h) k f = α αn=k α 1,...,αn 0 k! α 1!... α n! hα h αn n k x α f x αn Dbei erfolgt die Summtion über lle n-tupel (α 1,..., α n ) mit 0 α j k (j = 1,..., n) und n j=1 α j = k. n Stz: (Tylor) Es sei = S R n offen, f C k+1 (S), x 0 S, h R n und x 0 + th S für lle 0 t 1. Dnn existiert ein τ (0, 1) mit f(x 0 + h) = f(x 0 ) + ( h)f(x 0) 1! Für k = 0 ergibt sich der Mittelwertstz: ( h)k f(x 0 ) k! + ( h)k+1 f(x 0 + τh). (k + 1)! f(x 0 + h) f(x 0 ) = ( h)f(x 0 + τh) = grd f(x 0 + τh) h Folgerung: Es sei = S R n, S offen, x 0 S und δ > 0, so dss U δ (x 0 ) S gilt. Ist die Funktion f : S R k-ml stetig differenzierbr, so gilt für lle h R n mit h < δ f(x 0 + h) = k j=0 ( h) j f(x 0 ) j! + o( h k ) Bezeichnung: Es sei = S R n, f : R n R und c R. N f (c) := {x S f(x) = c} heißt Niveulinie (zum Wert c), bzw. Höhenlinie Definition: Es sei S R n, f : S R, x 0 S. Die Funktion f ht in dem Punkt x 0 ein reltives Mximum, wenn es ein δ > 0 gibt, so dss für lle x U δ (x 0 ) S gilt: f(x) f(x 0 ). f ht in x 0 ein reltives Minimum, wenn f ein reltives Mximum im Punkt x 0 besitzt. f ht in x 0 ein reltives Extremum, wenn f in x 0 ein reltives Mximum oder Minimum ht Stz: Es sei = S R n, S offen, x 0 S. Ht die Funktion f : S R im Punkt x 0 ein reltives Extremum und existieren die prtiellen Ableitungen von f im Punkt x 0, dnn ist grd f(x 0 ) = 0 ( R n ). 41

42 18.20 Definition: Eine symmetrische n n-mtrix A = ( ij ) i,j=1,...,n heißt positiv definit, flls für lle x R n \{0} gilt: x T Ax = n ij x i x j > 0. i,j=1 Die Mtrix A heißt positiv semidefinit, flls x T Ax 0 für lle x R n gilt. A heißt negtiv (semi-)definit flls A positiv (semi-)definit ist. Existieren x, y R n mit so heißt die Mtrix A indefinit. x T Ax < 0 < y T Ay, Stz: Es sei A = ( ij ) i,j=1,...,n eine symmetrische n n-mtrix. Die Mtrix A ist positiv definit genu dnn, wenn für lle k = 1,..., n gilt: k k A k :=.... > 0... k1 k2... kk A k heißt Huptminor der Ordnung k der Mtrix A Lemm: Eine symmetrische n n-mtrix A ist genu dnn positiv definit, wenn es ein α > 0 gibt, so dss für lle x R n gilt: Q A (x) := x T Ax α x Stz: Es sei = S R n offen, x 0 S, f : S R, f C 2 (S) und grd f(x 0 ) = 0. Ist die Hessesche Mtrix von f im Punkt x 0 ( ) 2 f(x 0 ) 2 f(x 0 ) 2 x f(x 0 ) 2 1 x 1 x f(x 0 ) x 1 x n (Hess f)(x 0 ) := =. x i x j..... i,j=1,...,n 2 f(x 0 ) 2 f(x 0 ) x n x 1 x n x 2... (1) positiv definit, dnn ht f im Punkt x 0 ein lokles Minimum. (2) negtiv definit, dnn ht f im Punkt x 0 ein lokles Mximum. (3) indefinit, dnn ht f im Punkt x 0 kein reltives Extremum. 2 f(x 0 ) x 2 n 42

43 18.24 Stz: Es seien x 0 R n, y 0 R m, δ 1, δ 2 > 0, U 1 := U δ1 (x 0 ), U 2 = U δ2 (y 0 ) und { U1 U 2 R m F : ( x y) F (x, y) eine im Punkt ( x 0 ) y 0 (totl) differenzierbre Funktion mit F (x0, y 0 ) = 0, für die die m m- Mtrix F y (x 0, y 0 ) := F 1 y 1 (x 0, y 0 )... F 1 y m (x 0, y 0 ). F m y 1 (x 0, y 0 )... F m y m (x 0, y 0 ) invertierbr ist. Ist dnn g : U 1 R m eine stetige Abbildung mit g(u 1 ) U 2, g(x 0 ) = y 0 und F (x, g(x)) = 0 x U 1, dnn ist g im Punkt x 0 differenzierbr und es gilt wobei F x (x 0, y 0 ) die m n-mtrix ( ) 1 g F x (x 0) := g (x 0 ) = y (x F 0, y 0 ) x (x 0, y 0 ), F x (x 0, y 0 ) = F 1 x 1 (x 0, y 0 )... F 1 x n (x 0, y 0 ).. F m F x 1 (x 0, y 0 )... m x n (x 0, y 0 ) der prtiellen Ableitungen von F bzgl. der ersten n Koordinten im Punkt ( x 0 y 0 ) bezeichnet Stz: (über implizite Funktionen) Es seien U 1 R n, U 2 R m offene Mengen, x 0 U 1, y 0 U 2 und { U1 U 2 R m F : ( x y) F (x, y) eine stetig differenzierbre Abbildung [d.h. invertierbrer m m-mtrix F y (x 0, y 0 ) = F 1 y 1 (x 0, y 0 )... F C 1 (U 1 U 2 )] mit F (x 0, y 0 ) = 0 und F 1 y m (x 0, y 0 )... F m F y 1 (x 0, y 0 )... m y m (x 0, y 0 ) Dnn gibt es offene Mengen V 1 U 1, V 2 U 2 mit x 0 V 1, y 0 V 2 und eine stetige Abbildung g : V 1 V 2 mit F (x, g(x)) = 0 x V 1. 43

44 Ist (x, y) V 1 V 2 ein Punkt mit F (x, y) = 0, so folgt y = g(x) [d.h. g ist in diesem Sinn eindeutig bestimmt] Bemerkung: Die Funktion g in Stz ist stetig differenzierbr uf einer (evtl. kleineren) offenen Menge U V 1 (mit x 0 U) und es gilt: ( ) 1 F g F (x) = (x, g(x)) (x, g(x)). y x Stz: (Differenzierbrkeit der Umkehrfunktion) Es sei U R n offen, f : U R n eine stetig differenzierbre Abbildung und x 0 U, f(x 0 ) = y 0. Ist die Jcobi- Mtrix f (x 0 ) invertierbr, dnn gibt es eine offene Menge V U mit x 0 V und eine offene Menge V R n mit y 0 V, so dss f die Menge V bijektiv uf V bbildet. Die Umkehrbbildung f 1 : V V ist stetig differenzierbr mit (f 1 ) (y 0 ) = (f (f 1 (y 0 ))) Definition und Stz: (Lgrnge-Multipliktorenregel) Es sei U R n offen, f : U R m (m < n) eine stetig differenzierbre Funktion, M := {x U f(x) = 0} die Menge ller Nullstellen von f in der Menge U und x 0 U, so dss die m n-mtrix f (x 0 ) vollen Rng m hbe. Eine stetig differenzierbre Funktion h : U R ht in dem Punkt x 0 U ein lokles Mximum (Minimum) unter der Nebenbedingung f = 0 flls es ein δ > 0 gibt, so dss h(x 0 ) h(x) (bzw. h(x 0 ) h(x)) für lle x U δ (x 0 ) M U gilt. In diesem Fll existiert ein Vektor λ = (λ 1,..., λ m ) T R m, so dss im Punkt x 0 gilt grd h(x 0 ) λ T f (x 0 ) = 0. Die Elemente λ 1,..., λ m heißen Lgrnge-Multipliktoren. Mn bechte, dss die letzte Identität n Gleichungen und die Menge M m Gleichungen für n + m Unbeknnte (die Koordinten des Extremums und die Lgrnge-Multipliktoren) definiert. 44

VI. Das Riemann-Stieltjes Integral.

VI. Das Riemann-Stieltjes Integral. VI. Ds Riemnn-Stieltjes Integrl. Es stellt sich herus, dss der hier entwickelte Integrlbegriff strk von der Ordnungsstruktur von R bhängt. Definition. Sei [, b] ein Intervll in R. Unter einer Prtition

Mehr

nennt man eine Zerlegung (Partition, Unterteilung) des Intervalls [a, b]. Die Feinheit der Zerlegung ist dabei

nennt man eine Zerlegung (Partition, Unterteilung) des Intervalls [a, b]. Die Feinheit der Zerlegung ist dabei Kpitel 8: Integrtion Erläuterung uf Folie 8.1 Ds bestimmte Integrl Sei f : [, b] R eine beschränkte Funktion uf einem (zunächst) kompkten Intervll [, b]. Definition: 1) Eine Menge der Form Z = { = x 0

Mehr

3 Integration. viele Teilintervalle. Z (oder Z [a, b]) sei die Menge aller Zerlegungen von [a, b].

3 Integration. viele Teilintervalle. Z (oder Z [a, b]) sei die Menge aller Zerlegungen von [a, b]. Krlsruhe Institute of Technology 3 Integrtion (3.1) ) Z = {x,...,x n } mit = x < x 1 < < x n = b heißt eine Zerlegung von [,b] in endlich viele Teilintervlle. Z (oder Z [, b]) sei die Menge ller Zerlegungen

Mehr

1 Folgen und Reihen. Schreibweise: (a n ) n N.

1 Folgen und Reihen. Schreibweise: (a n ) n N. Krlsruhe Institute of Technology 1 Folgen und Reihen (1.1) Eine Folge reeller Zhlen ist eine Abbildung N R. Schreibweise: ( n ) n N. (1.2) Sei ( n ) n N eine Folge. ) Für n j N mit 1 n 1 < n 2

Mehr

kann man das Riemannsche Unter- bzw. Oberintegral auch wie folgt definieren: xk+1 x k

kann man das Riemannsche Unter- bzw. Oberintegral auch wie folgt definieren: xk+1 x k Integrlrechnung Definition 1 (Treppenfunktion, Zerlegung eines Intervlls): Sei [, b] R ein Intervll. Eine Funktion g : [, b] R heißt Treppenfunktion, flls es eine Zerlegung := { =: 0 < 1

Mehr

Riemann-integrierbare Funktionen

Riemann-integrierbare Funktionen Kpitel VI Riemnn-integrierbre Funktionen 26 Ds Riemnn-Integrl ls Grenzwert von Zwischensummen 27 Der Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung nebst Folgerungen 28 Äquivlente Definitionen des Riemnn-

Mehr

5 Das Riemannsche Integral 1

5 Das Riemannsche Integral 1 5 Ds Riemnnsche Integrl 5. Drbouxsche Summen Sei I [, b] mit < b und f : [, b] IR sei beschränkt (d. h. f(i) ist beschränkt). Z {x, x,..., x n } mit x < x < x 2 < < x n b heißt Zerlegung von [, b]. I k

Mehr

f(ξ k )(x k x k 1 ) k=1

f(ξ k )(x k x k 1 ) k=1 Integrlrechnung Definition des bestimmten Integrls Die Integrtion ist die Umkehropertion zur Differentition. Grundufgbe der Integrlrechnung ist die Bestimmung von Flächen. Will mn beispielsweise den Inhlt

Mehr

KAPITEL 18 UND 19 H. KOCH. Kapitel 18. x>a. x<y

KAPITEL 18 UND 19 H. KOCH. Kapitel 18. x>a. x<y KAPITEL 18 UND 19 H. KOCH 1. VORLESUNG VOM 08.01.2018 Kpitel 18 Definition 1 (Zerlegungen, Treppenfunktionen, Regelfunktionen) Sei < b. 1. Eine Zerlegung τ von [, b] besteht us einer Zhl N N und (N + 1)

Mehr

Satz 6.5 (Mittelwertsatz der Integralrechnung) Sei f : [a, b] R stetig. Dann gibt es ein ξ [a, b], so dass. b a. f dx = (b a)f(ξ) f dx (b a)m.

Satz 6.5 (Mittelwertsatz der Integralrechnung) Sei f : [a, b] R stetig. Dann gibt es ein ξ [a, b], so dass. b a. f dx = (b a)f(ξ) f dx (b a)m. Stz 6.5 (Mittelwertstz der Integrlrechnung) Sei f : [, b] R stetig. Dnn gibt es ein ξ [, b], so dss 9:08.06.2015 gilt. f dx = (b )f(ξ) Lemm 6.6 Sei f : [, b] R stetig und m f(x) M für lle x [, b]. Dnn

Mehr

VII. Folgen und Reihen von Funktionen (Vertauschung von Grenzprozessen)

VII. Folgen und Reihen von Funktionen (Vertauschung von Grenzprozessen) VII. Folgen und Reihen von Funktionen (Vertuschung von Grenzprozessen) Definition. Sei {f n } eine Folge von Funktionen, die uf einer Menge E definiert sind. Die Folgen der Funktionswerte {f n (x)} seien

Mehr

Prof. Dr. Siegfried Echterhoff.. 1 HAUPTSATZ DER INTEGRAL UND DIFFERENTIALRECHNUNG

Prof. Dr. Siegfried Echterhoff.. 1 HAUPTSATZ DER INTEGRAL UND DIFFERENTIALRECHNUNG Vorlesung SS 29 Anlysis 2 HAUPTSATZ DER INTEGRAL UND DIFFERENTIALRECHNUNG Teil : Fortsetzung des Studiums von Funktionen in einer reellen Vriblen (Integrtion und Tylorreihen). Huptstz der Integrl und Differentilrechnung

Mehr

Resultat: Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung

Resultat: Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung 17 Der Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung Lernziele: Konzept: Stmmfunktion Resultt: Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung Methoden: prtielle Integrtion, Substitutionsregel Kompetenzen:

Mehr

Übungsaufgaben. Achtung(!):

Übungsaufgaben. Achtung(!): Übungsufgben 8. Übung: Woche vom 5.12.-9.12.16 (Int.-R. I): Heft Ü1: 11.1 (,b,g,j); 11.2 (e,g,l,m,p); 11.3 (,c-e,q,r) Achtung(!): 2. Test (relle Fkt., Diff.-rechng.) wird m 2.12. freigeschlten (Duer: bis

Mehr

Uneigentliche Integrale & mehrdim. Differenzialrechnung

Uneigentliche Integrale & mehrdim. Differenzialrechnung Mthemtik I für Biologen, Geowissenschftler und Geoökologen Uneigentliche Integrle & mehrdimensionle Differenzilrechnung 25. Jnur 2010 Uneigentliche Integrle Unendlich Integrnd divergiert Grenze Prtielle

Mehr

9.4 Integration rationaler Funktionen

9.4 Integration rationaler Funktionen 9.4 Integrtion rtionler Funktionen Ziel: Integrtion rtionler Funktionen R(x) = p(x) q(x) wobei p(x) = n k x k, q(x) = k=0 m b k x k. k=0 Methode: Prtilbruch-Zerlegung von rtionler Funktion R(x). Anstz:

Mehr

9.6 Parameterabhängige Integrale

9.6 Parameterabhängige Integrale Kpitel 9: Integrtion 9.6 Prmeterbhängige Integrle Beispiel: Die Gmm-Funktion Γ(x) := f(x, t)dt = e t t x 1 dt. Zunächst: Prmeterbhängige eigentliche Integrle. Sei f : I [, b] R, I R, so dss f für festes

Mehr

Klausurvorbereitungsausfgaben für die Feiertage Analysis II im WS 2013/2014

Klausurvorbereitungsausfgaben für die Feiertage Analysis II im WS 2013/2014 Institut für Mthemtik Freie Universität Berlin C. Hrtmnn, A. Ppke Wer spricht von Siegen, Überleben ist lles. Riner Mri Rilke Lösung zu Klusurvorbereitungsusfgben für die Feiertge Anlysis II im WS 23/24

Mehr

Analysis I. TU Dortmund, Wintersemester 2013/14. Ben Schweizer

Analysis I. TU Dortmund, Wintersemester 2013/14. Ben Schweizer Anlysis I TU Dortmund, Wintersemester 2013/14 Ben Schweizer Inhltsverzeichnis 1 Reelle Zhlen 1.1 Logische Grundlgen: Aussgen, Beweise, Mengen........ 3 1.2 Die Zhlenbereiche N, Z und Q..................

Mehr

1 Metrische Räume. Sei X eine nichtleere Menge. Definition 1.1. Eine Abbildung: d : X X R heißt Metrik auf X, falls für alle x, y, z X gilt

1 Metrische Räume. Sei X eine nichtleere Menge. Definition 1.1. Eine Abbildung: d : X X R heißt Metrik auf X, falls für alle x, y, z X gilt Metrische Räume Sei X eine nichtleere Menge. Definition.. Eine Abbildung: d : X X R heißt Metrik uf X, flls für lle x, y, z X gilt (i) d(x, y) 0, (ii) d(x, y) = d(y, x), (iii) d(x, y) d(x, z) + d(z, y)

Mehr

Integration. Kapitel 8: Integration Informationen zur Vorlesung: wengenroth/ J. Wengenroth () 17.

Integration. Kapitel 8: Integration Informationen zur Vorlesung:  wengenroth/ J. Wengenroth () 17. Integrtion Kpitel 8: Integrtion Informtionen zur Vorlesung: http://www.mthemtik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 17. Juli 2009 1 / 22 8.1 Motivtion Kpitel 8: Integrtion 8.1 Motivtion Ist die

Mehr

Thema 7 Konvergenzkriterien (uneigentliche Integrale)

Thema 7 Konvergenzkriterien (uneigentliche Integrale) Them 7 Konvergenzkriterien (uneigentliche Integrle) In diesem Kpitel betrchten wir unendliche Reihen n= n, wobei ( n ) eine Folge von reellen Zhlen ist. Die Reihe konvergiert gegen s (oder s ist die Summe

Mehr

Analysis I- III, WS 2011/2012, SS 2012, WS 2012/2013

Analysis I- III, WS 2011/2012, SS 2012, WS 2012/2013 Anlysis I- III, WS 2011/2012, SS 2012, WS 2012/2013 Holger Dette Ruhr-Universität Bochum Fkultät für Mthemtik 44780 Bochum Germny emil: holger.dette@ruhr-uni-bochum.de FAX: +49 2 34 3214 559 Tel.: +49

Mehr

9 Das Riemannsche Integral

9 Das Riemannsche Integral 1 9 Ds Riemnnsche Integrl 9.1 Definition und Beispiele Sei I = [, ] R mit

Mehr

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Mthemtik für Wirtschftsinformtik Wintersemester 202/3 Stefn Etschberger Hochschule Augsburg Existenz von bestimmten Integrlen Mthemtik 2 Stefn Etschberger Gegeben: Reelle Funktion f : [, b] R. Dnn gilt:

Mehr

Zum Satz von Taylor. Klaus-R. Loeffler. 2 Der Satz von Taylor 2

Zum Satz von Taylor. Klaus-R. Loeffler. 2 Der Satz von Taylor 2 Zum Stz von Tylor Klus-R. Loeffler Inhltsverzeichnis 1 Der verllgemeinerte Stz von Rolle 1 2 Der Stz von Tylor 2 3 Folgerungen, Anwendungen und Gegenbeispiele 4 3.1 Jede gnzrtionle Funktion ist ihr eigenes

Mehr

Uneigentliche Riemann-Integrale

Uneigentliche Riemann-Integrale Uneigentliche iemnn-integrle Zweck dieses Abschnitts ist es, die Vorussetzungen zu lockern, die wir n die Funktion f : [, b] bei der Einführung des iemnn-integrls gestellt hben. Diese Vorussetzungen wren:

Mehr

Musterlösung der 1. Klausur zur Vorlesung

Musterlösung der 1. Klausur zur Vorlesung Prof. Dr. M. Röger Dipl.-Mth. C. Zwilling Fkultät für Mthemtik TU Dortmund Musterlösung der. Klusur zur Vorlesung Anlysis I (24.02.206) Wintersemester 205/6 Aufgbe. Sei R mit sin() 0. Der Beweis erfolgt

Mehr

, für x 2, ax wenn x > 3. 2x+a wenn x Integralrechnung

, für x 2, ax wenn x > 3. 2x+a wenn x Integralrechnung . INTEGRALRECHNUNG 69 Aufgbe 9.3 Bestimme lle Extrem der Funktion f : [,] R, x ( x) +9x. Aufgbe 9.3 Bestimme die Extrem der Funktion f : R\{} R : x x4 5x 4 (x ) 3. Untersuche die Funktion hinsichtlich

Mehr

10 Integrationstechniken

10 Integrationstechniken Integrtionstechniken. Wichtige Stmmfunktionen α d = α + α+, d = log e d = e cos d = sin sin d = cos d = rcsin d = rctn + cosh d = sinh sinh d = cosh + d = sinh d = cosh α R, α. Linerität der Integrtion

Mehr

2.5 Messbare Mengen und Funktionen

2.5 Messbare Mengen und Funktionen 1 2.5 Messbre Mengen und Funktionen Definition Eine beschränkte Menge M R n heißt messbr, flls die chrkteristische Funktion χ M integrierbr ist. Die Zhl vol n (M) := χ M dµ n nennt mn ds Volumen von M.

Mehr

5.1 Charakterisierung relativ kompakter und kompakter

5.1 Charakterisierung relativ kompakter und kompakter Kpitel 5 Kompkte Mengen 5.1 Chrkterisierung reltiv kompkter und kompkter Mengen X sei im weiteren ein Bnchrum. Definition 5.1. Eine Menge K X heißt kompkt, wenn us jeder offenen Überdeckung von K eine

Mehr

Hilfsblätter Folgen und Reihen

Hilfsblätter Folgen und Reihen Hilfsblätter Folgen und Reihen Sebstin Suchnek unter Mithilfe von Klus Flittner Steffen Hofmnn Mtthis Stb c 2002 by Sebstin Suchnek Printed with L A TEX Inhltsverzeichnis 1 Folgen 1 1.1 Definition.........................................

Mehr

Analysis I (HS 2016): DAS RIEMANNSCHE INTEGRAL

Analysis I (HS 2016): DAS RIEMANNSCHE INTEGRAL Anlysis I (HS 216): DAS RIEMANNSCHE INTEGRAL Dietmr A. Slmon ETH-Zürich 12. Dezember 216 Zusmmenfssung Dieses Mnuskript dient der Einführung in ds Riemnnsche Integrl für Funktionen einer reellen Vriblen.

Mehr

Crashkurs - Integration

Crashkurs - Integration Crshkurs - Integrtion emerkung. Wir setzen hier elementre Kenntnisse des Differenzierens sowie der Produktregel, Quotientenregel und Kettenregel vorus (diese werden später in der VO noch usführlich erklärt).

Mehr

6.4 Uneigentliche Integrale

6.4 Uneigentliche Integrale 6.4 Uneigentliche Integrle 3 Beispiele : d + + d ( + ) t + d t t d t ( t + t + t ) + t + t t ln ( + t) + c + ln ( + + ) + c + t rctn + c 6.4 Uneigentliche Integrle bisher : beschränkte Funktionen uf endlichen

Mehr

Lösungsvorschläge zum 9. Übungsblatt.

Lösungsvorschläge zum 9. Übungsblatt. Übung zur Anlysis II SS 1 Lösungsvorschläge zum 9. Übungsbltt. Aufgbe 33 () A : {(x, y) R : x [ 1, 1] und y oder x und y [ 1, 1]}. (b) A : {(x, y) R : x < y < 1 + x }. (c) A : {(x, y) R : x < y < 1 + x

Mehr

Numerische Integration

Numerische Integration Kpitel 4 Numerische Integrtion Problem: Berechne für gegebene Funktion f :[, b] R ds Riemnn-Integrl I(f) := Oft ist nur eine numerische Näherung möglich. f(x)dx. Beispiel 9. (i) Rechteckregel: Wir pproximieren

Mehr

6.1 Zerlegungen Ober- und Unterintegrale Existenz des Integrals

6.1 Zerlegungen Ober- und Unterintegrale Existenz des Integrals Kpitel 6 Ds Riemnn-Integrl In diesem Abschnitt wollen wir einen Integrlbegriff einführen. Dieser Integrlbegriff geht uf Riemnn 1 zurück und beruht uf einer nheliegenden Anschuung. Es wird sich zeigen,

Mehr

21. Das bestimmte Integral

21. Das bestimmte Integral 1. Ds bestimmte Integrl Wir betrchten eine Kurve y = f(x) mit f(x) 0 uf dem Intervll [, b]. Obwohl der Flächeninhlt eines Rechteces (und in weiterer Folge eines Dreieces und nderer elementrer geometrischer

Mehr

Kapitel 10. Integration. Josef Leydold Mathematik für VW WS 2015/16 10 Integration 1 / 35

Kapitel 10. Integration. Josef Leydold Mathematik für VW WS 2015/16 10 Integration 1 / 35 Kpitel 0 Integrtion Josef Leydold Mthemtik für VW WS 205/6 0 Integrtion / 35 Flächeninhlt Berechnen Sie die Inhlte der ngegebenen Flächen! f (x) = Fläche: A = f (x) = +x 2 Approximtion durch Treppenfunktion

Mehr

9.3 Der Hauptsatz und Anwendungen

9.3 Der Hauptsatz und Anwendungen 9.3 Der Huptstz und Anwendungen Definition: Seien Funktionen F, f : [, b] R Funktionen mit F (x) = f(x), x b. Dnn heißt F(x) Stmmfunktion von f(x). Bemerkung: Ist F(x) eine Stmmfunktion von f(x), so sind

Mehr

10 Das Riemannsche Integral

10 Das Riemannsche Integral 10 Ds Riemnnsche Integrl 50 10 Ds Riemnnsche Integrl Ziel dieses Prgrphen ist es, den Inhlt einer Fläche, die vom Grphen einer Funktion berndet wird, exkt zu definieren. f(b) f() = t 0 t1 t2 t3 t4 t5 t

Mehr

Vorlesung Mathematik 1 für Ingenieure (Sommersemester 2016)

Vorlesung Mathematik 1 für Ingenieure (Sommersemester 2016) 1 Vorlesung Mthemtik 1 für Ingenieure (Sommersemester 2016) Kpitel 10: Integrlrechnung einer Veränderlichen Prof. Miles Simon Nch Folienvorlge von Prof. Dr. Volker Kibel Otto-von-Guericke Universität Mgdeburg.

Mehr

Parameterabhängige uneigentliche Integrale.

Parameterabhängige uneigentliche Integrale. Kpitel 9: Integrtion Prmeterbhängige uneigentliche Integrle. F(x) := Beispiel: Die Gmm-Funktion: Γ(x) := Definition: Ds uneigentliche Integrl für x I. e t t x 1 dt. für x I heißt gleichmäßig konvergent,

Mehr

Zusammenfassung Analysis II

Zusammenfassung Analysis II Zusmmenfssung Anlysis II CC BY: Tim Bumnn, http://timbumnninfo/uni-spicker Nottion Im Folgenden seien, b R mit < b und I, J R offene Intervlle Integrtion Def Eine Zerlegung eines Intervlls [, b] R, < b

Mehr

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse Elemente der Anlysis II: Zusmmenfssung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse J. Wengenroth Dies ist die einzige zugelssene Formelsmmlung, die bei der Klusur benutzt werden drf. Es dürfen Unterstreichungen

Mehr

Analysis II. 5 Integration. Inhaltsverzeichnis. 5.1 Das Riemann-Integral. Walter Bergweiler. Sommersemester 2007 Fassung vom 6.

Analysis II. 5 Integration. Inhaltsverzeichnis. 5.1 Das Riemann-Integral. Walter Bergweiler. Sommersemester 2007 Fassung vom 6. 5 Integrtion Anlysis II Wlter Bergweiler Sommersemester 7 Fssung vom 6. Juli 7 Diese Vorlesung ist eine Fortsetzung der Vorlesung Anlysis I us dem Wintersemester 6/7. Die Nummerierung dieser Vorlesung

Mehr

Infinitesimalrechnung, Mengenlehre und logische Verknüpfungen

Infinitesimalrechnung, Mengenlehre und logische Verknüpfungen Vorlesung 16 Infinitesimlrechnung, Mengenlehre und logische Verknüpfungen 16.1 Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung Wir verknüpfen nun Differentil- mit Integrlrechnung. Definition 16.1.1. Eine

Mehr

Höhere Mathematik für Ingenieure , Uhr

Höhere Mathematik für Ingenieure , Uhr Studiengng: Mtrikelnummer: 3 5 6 Z Punkte Note Prüfungsklusur zum Modul Höhere Mthemtik für Ingenieure 0. 7. 05, 8.00 -.00 Uhr Zugelssene Hilfsmittel: A-Blätter eigene, hndschriftliche Ausrbeitungen ber

Mehr

Mitschrift zur Analysis II Vorlesung von Prof. Dr. Wittbold im SS 08. Thomas El Khatib 2. August 2008

Mitschrift zur Analysis II Vorlesung von Prof. Dr. Wittbold im SS 08. Thomas El Khatib 2. August 2008 Mitschrift zur Anlysis II Vorlesung von Prof. Dr. Wittbold im SS 08 Thoms El Khtib 2. August 2008 Inhltsverzeichnis 5 Integrtion 6 5. Ds bestimmte Riemnn-Integrl.................. 6 5.. Motivtion..........................

Mehr

Serie 13 Lösungsvorschläge

Serie 13 Lösungsvorschläge D-Mth Mss und Integrl FS 204 Prof. Dr. D. A. Slmon Serie 3 Lösungsvorschläge. Sei I := [, b] R ein kompktes Intervll und sei B 2 I die Borel-σ-Algebr. Def. Eine Funktion f : I R heisst von beschränkter

Mehr

Definition 5.1. Unter einer Partition oder Zerlegung Z des Intervalls [a, b] verstehen wir eine endliche Menge von Punkten x 0, x 1,..., x n mit.

Definition 5.1. Unter einer Partition oder Zerlegung Z des Intervalls [a, b] verstehen wir eine endliche Menge von Punkten x 0, x 1,..., x n mit. 5 Integrtion Unser nächstes Ziel besteht drin, einer krummlinig begrenzten Fläche eine Flächenmßzhl zuzuordnen. Dbei wollen wir uns der Einfchheit hlber uf solche Flächen zunächst einschränken, die durch

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschftsmthemtik für Interntionl Mngement (BA) und Betriebswirtschft (BA) Wintersemester 2013/14 Stefn Etschberger Hochschule Augsburg Mthemtik: Gliederung 1 Aussgenlogik 2 Linere Algebr 3 Linere

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Prof. Dr. M. Wolf Dr. M. Prähofer Aufgben TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mthemtik Mthemtik für Physiker 3 Anlysis ) Sommersemester Probeklusur Lösung) http://www-m5.m.tum.de/allgemeines/ma93 S

Mehr

2.6 Unendliche Reihen

2.6 Unendliche Reihen 2.6 Unendliche Reihen In normierten Räumen steht ds wichtige Werkzeug der Bildung von unendlichen Reihen zur Verfügung. Mn denke in diesem Zusmmenhng drn, dss mn in der Anlysis Potenz- und Fourierreihen

Mehr

6.6 Integrationsregeln

6.6 Integrationsregeln 50 KAPITEL 6. DAS RIEMANN-INTEGRAL Beispiel 6.5.4 (Differenzierbreit und gleichmäßige Konvergenz) Die Funtionenfolge {f n (x)} n N definiert durch f n (x) = n sin(nx) onvergiert uf jedem Intervll gleichmäßig

Mehr

Der Hauptsatz der Differential und Integralrechnung

Der Hauptsatz der Differential und Integralrechnung Kpitel 4 Der Huptstz der Differentil und Integrlrechnung Bemerkung 4. Motivtion. Die Integrtionstheorie wurde im letzten Kpitel recht weit entwickelt. Nun wird ein Werkzeug bereitgestellt, mit welchem

Mehr

Reelle Analysis. Vorlesungsskript. Enno Lenzmann, Universität Basel. 7. November 2013

Reelle Analysis. Vorlesungsskript. Enno Lenzmann, Universität Basel. 7. November 2013 Reelle Anlysis Vorlesungssript Enno Lenzmnn, Universität Bsel 7. November 213 5 Konvergenz- und Approximtionssätze 5.1 Monotone und Dominierte Konvergenz Wir strten mit einem grundlegenden Stz der Integrtionstheorie,

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

BC 1.2 Mathematik WS 2016/17. BC 1.2 Mathematik Zusammenfassung Kapitel III: Funktionen einer Veränderlichen

BC 1.2 Mathematik WS 2016/17. BC 1.2 Mathematik Zusammenfassung Kapitel III: Funktionen einer Veränderlichen Friedrich-Schiller-Universität Jen Institut für Physiklische Chemie BC 1.2 Mthemtik PD Dr. Thoms Bocklitz BC 1.2 Mthemtik Zusmmenfssung Kpitel III: Funktionen einer Veränderlichen 1 Konzept Funktionen

Mehr

Analysis II. Universität Stuttgart, SS 06 M. Griesemer

Analysis II. Universität Stuttgart, SS 06 M. Griesemer Anlysis II Universität Stuttgrt, SS 06 M. Griesemer Inhltsverzeichnis 9 Ds Riemnnsche Integrl 3 9.1 Definition und Beispiele........................... 3 9.2 Elementre Eigenschften..........................

Mehr

Analysis II. Prof. R. Lasser (SS 2001)

Analysis II. Prof. R. Lasser (SS 2001) Anlysis II Prof. R. Lsser (SS 2001) 1 Inhltsverzeichnis 10 Integrtion.................................... 3 11 Funktionsfolgen und gleichmäßige Konvergenz................ 24 12 Spezielle Funktionsreihen............................

Mehr

10 Differenzierbare Funktionen

10 Differenzierbare Funktionen 10 Differenzierbare Funktionen 10.1 Definition: Es sei S R, x 0 S Häufungspunkt von S. Eine Funktion f : S R heißt im Punkt x 0 differenzierbar, wenn der Grenzwert f (x 0 ) := f(x 0 + h) f(x 0 ) lim h

Mehr

Definition 3.33 (Oberintegral und Unterintegral). Es sei f : [a,b] R eine beschränkte Funktion. Weiter sei

Definition 3.33 (Oberintegral und Unterintegral). Es sei f : [a,b] R eine beschränkte Funktion. Weiter sei 8. Integrierbre Funktionen Definition 3.3 (Treppenfunktionen). Eine Funktion t : [,b] R heißt Treppenfunktion, flls es endlih viele Punkte x < x 1 < < x n mit x = und x n = b gibt, so dss f uf jedem der

Mehr

Fur das unbestimmte Integral gilt. f(x) dx + b

Fur das unbestimmte Integral gilt. f(x) dx + b . Integrtionsregeln.. Linerität. Fur ds unbestimmte Integrl gilt (f(x) bg(x)) = f(x) b g(x),, b R... Prtielle Integrtion. Fur je zwei uf einem Intervll I = (, b) stetig differenzierbre Funktionen u und

Mehr

b f(x)p(x) dx = f(ξ) 2e 2 , Hess f (2, 0) =

b f(x)p(x) dx = f(ξ) 2e 2 , Hess f (2, 0) = Es seien U R n offen und ψ : U R n stetig differenzierbr. Weiter sei f : U R zweiml stetig differenzierbr. Kennzeichnen Sie whre Aussgen mit W und flsche Aussgen mit F. F Flls dψ(x) ein Isomorphismus für

Mehr

Analysis I Ohne Beweise und Beispiele

Analysis I Ohne Beweise und Beispiele Anlysis I Ohne Beweise und Beispiele Prof. Kröner 1 Wintersemester 2003 Ü 1 Mitschrift von Ink Benthin und Rimr Sndner mit Dnk n Klus Zimmermnn für die Mithilfe Inhltsverzeichnis Vorwort 2 0 Einleitung

Mehr

2 Lineare Operatoren. T(αx + βy) = αtx + βty x,y X, α, β K. (b) Ist T linear, so heißt

2 Lineare Operatoren. T(αx + βy) = αtx + βty x,y X, α, β K. (b) Ist T linear, so heißt 2 Linere Opertoren Im Folgenden seien X,Y, Z stets normierte Räumen über dem selben Körper K = C oder K = R. 2.1. Definition. () Eine Abbildung T : X Y heißt liner, flls T(αx + βy) = αtx + βty x,y X, α,

Mehr

3 Uneigentliche Integrale

3 Uneigentliche Integrale Mthemtik für Ingenieure II, SS 29 Dienstg 9.5 $Id: uneigentlich.te,v.5 29/5/9 6:23:8 hk Ep $ $Id: prmeter.te,v.2 29/5/9 6:8:3 hk Ep $ 3 Uneigentliche Integrle Mn knn die eben nchgerechnete Aussge e d =,

Mehr

Integration von Funktionen einer Variablen

Integration von Funktionen einer Variablen Integrtion von Funktionen einer Vriblen Ds Riemnnintegrl Motivtion: Wie knn mn den Weg w berechnen, den ein Fhrzeug zwischen den Zeitpunkten und b zurückgelegt ht, wenn mn seine Geschwindigkeit v(t) für

Mehr

Mathematik II. Vorlesung 31

Mathematik II. Vorlesung 31 Prof. Dr. H. Brenner Osnbrück SS 2010 Mthemtik II Vorlesung 31 In den folgenden Vorlesungen beschäftigen wir uns mit der Integrtionstheorie, d.h. wir wollen den Flächeninhlt derjenigen Fläche, die durch

Mehr

Funktionenfolgen. Kapitel 6

Funktionenfolgen. Kapitel 6 Kpitel 6 Funktionenfolgen Bemerkung 6.1 Motivtion. Dieser Abschnitt betrchtet die Konvergenz von Folgen von uf einem gemeinsmen Intervll definierten Funktionen. Dies ist eine wichtige Grundlge, um eine

Mehr

GRUNDLAGEN MATHEMATIK

GRUNDLAGEN MATHEMATIK Mthemtik und Nturwissenschften Fchrichtung Mthemtik, Institut für Numerische Mthemtik GRUNDLAGEN MATHEMATIK 5. Integrlrechnung Prof. Dr. Gunr Mtthies Wintersemester 2015/16 G. Mtthies Grundlgen Mthemtik

Mehr

Einführung in die Integralrechnung

Einführung in die Integralrechnung Einführung in die Integrlrechnung Vorbereitung für ds Probestudium n der LMU München 3. bis 7. September von W. Frks und O. Forster Integrle ls Flächeninhlte. Motivtion Flächeninhlte von Rechtecken sind

Mehr

6. Integration 6.1 Das Riemann-Integral

6. Integration 6.1 Das Riemann-Integral 6. Integrtion 6. Ds Riemnn-Integrl 6. Integrtion 6. Ds Riemnn-Integrl Mthemtik für Chemiker 6. Integrtion 6. Ds Riemnn-Integrl Flächenberechnung: Problemstellung und Lösungsidee Sei f : [, b] [0, ) eine

Mehr

9 Riemann-Integral für Funktionen einer Variablen

9 Riemann-Integral für Funktionen einer Variablen 9 Riemnn-Integrl für Funktionen einer Vriblen Integrl = (orientierte) Fläche zwischen Funktion f : r, bs Ñ R und der x-achse «ř n px n x n 1 qf pξ n q mit Zwischenpunkten ξ n P rx n 1, x n s x n 1 x n

Mehr

11. DER HAUPTSATZ DER DIFFERENTIAL- UND INTEGRALRECHNUNG

11. DER HAUPTSATZ DER DIFFERENTIAL- UND INTEGRALRECHNUNG 91 Dieses Skript ist ein Auszug mit Lücken us Einführung in die mthemtische Behndlung der Nturwissenschften I von Hns Heiner Storrer, Birkhäuser Skripten. Als StudentIn sollten Sie ds Buch uch kufen und

Mehr

Unter einer Partition oder Zerlegung eines Intervalls [a, b] verstehen wir eine endliche Menge P = {x 0, x 1,..., x n } mit der Eigenschaft ...

Unter einer Partition oder Zerlegung eines Intervalls [a, b] verstehen wir eine endliche Menge P = {x 0, x 1,..., x n } mit der Eigenschaft ... Kpitel 7 Ds Riemnn Integrl 7.1 Unter und Obersummen 7.2 Riemnn Integrl 7.3 Riemnnsche Summen 7.4 Rechenregeln 7.5 Differentition und Integrtion 7.6 Die L p Normen 7.1 Unter und Obersummen Unter einer Prtition

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben

Lösungen zu den Übungsaufgaben Lösungen zu den Übungsufgben Aufgbe A.2. Ist k L () mit k(x)dx = und ist f : beschränkt, Lebesgue-messbr und stetig in x, dnn gilt lim r r k(x y r )f(y)dy = f(x). Lösung A.2. Zunächst ist mit der Substitutionsregel

Mehr

29 Uneigentliche Riemann-Integrale

29 Uneigentliche Riemann-Integrale 29 Uneigentlihe Riemnn-Integrle 29.2 Uneigentlihe Riemnn-Integrle bei einer kritishen Integrtionsgrenze 29.3 Zusmmenhng des uneigentlihen mit dem eigentlihen Riemnn-Integrl 29.5 Cuhy-Kriterium für uneigentlihe

Mehr

Analysis I. Vorlesung 24. Der Mittelwertsatz der Integralrechnung. b a

Analysis I. Vorlesung 24. Der Mittelwertsatz der Integralrechnung. b a Prof. Dr. H. Brenner Osnbrück WS 203/204 Anlysis I Vorlesung 24 Der Mittelwertstz der Integrlrechnung Zu einer Riemnn-integrierbren Funktion f: [, b] R knn mn f(t)dt b ls die Durchschnittshöhe der Funktion

Mehr

Analysis I. Partielle Integration. f (t)g(t)dt =

Analysis I. Partielle Integration. f (t)g(t)dt = Prof. Dr. H. Brenner Osnbrück WS 3/4 Anlysis I Vorlesung 5 Wir besprechen nun die wesentlichen Rechenregeln, mit denen mn Stmmfunktionen finden bzw. bestimmte Integrle berechnen knn. Sie beruhen uf Ableitungsregeln.

Mehr

Formelsammlung für die Klausur: Mathematik für Chemiker I

Formelsammlung für die Klausur: Mathematik für Chemiker I Universität-Duisburg-Essen / Cmpus Essen 15. 1. 2004 FB 6 - Mthemtik Prof. Dr. D. Lutz / Dr. G. Wolf Formelsmmlung für die Klusur: Mthemtik für Chemiker I Binomilkoezienten, binomische Formel: n! = 1 2

Mehr

Mathematik für Anwender I

Mathematik für Anwender I Prof. Dr. H. Brenner Osnbrück WS 20/202 Mthemtik für Anwender I Vorlesung 24 Der Mittelwertstz der Integrlrechnung Zu einer Riemnn-integrierbren Funktion f :[,b] R knn mn f(t)dt b ls die Durchschnittshöhe

Mehr

f(x) := lim f n (x) (a) Wann ist die Grenzfunktion f stetig? Reicht dazu die Stetigkeit aller Funktionen f n?

f(x) := lim f n (x) (a) Wann ist die Grenzfunktion f stetig? Reicht dazu die Stetigkeit aller Funktionen f n? Kpitel 9 Gleichmäßige Konvergenz von Funktionenfolgen 9.1 Gleichmäßige Konvergenz 9.2 Eigenschften der Grenzfunktion 9.3 Gleichmäßige Konvergenz von Funktionenreihen 9.4 Anwendung uf Potenzreihen 9.5 Tylor

Mehr

In diesem Kapitel stellen wir einige wichtige Verfahren zur näherungsweisen Berechnung bestimmter Integrale b

In diesem Kapitel stellen wir einige wichtige Verfahren zur näherungsweisen Berechnung bestimmter Integrale b Kpitel Numerische Integrtion In diesem Kpitel stellen wir einige wichtige Verfhren zur näherungsweisen Berechnung bestimmter Integrle f(x)dx vor. Integrtionsufgbe: Zu gegebenem integrierbrem f : [, b]

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

Analysis II* Humboldt-Universität zu Berlin

Analysis II* Humboldt-Universität zu Berlin Anlysis II* Humboldt-Universität zu Berlin Cren Tischendorf Skript zur Vorlesung im SS 2015 Inhltsverzeichnis 1 Einleitung und Wiederholung 4 1.1 Konvergenzkriterien von Folgen................. 4 1.1.1

Mehr

Zusammenfassung Analysis für Informatik

Zusammenfassung Analysis für Informatik Zusmmenfssung Anlysis für Informtik Stefn Hider e25543@student.tuwien.c.t Sommersemester 202 Prüfungsstoff 4. - 6.3, 7.5, 7.6 und 9. Inhltsverzeichnis Folgen reeller Zhlen 3. Beispiele für Folgen......................................

Mehr

Analysis II (lehramtsbezogen): Rechnen mit Integralen

Analysis II (lehramtsbezogen): Rechnen mit Integralen Anlysis II (lehrmtsbezogen): Rechnen mit Integrlen A. Ppke. November Substitution Wir wiederholen kurz die grundlegende Methode der Substitution und wenden sie im Beispiel n. Stz. (Integrtion durch Substitution).

Mehr

6 Numerische Integration

6 Numerische Integration Numerik I 251 6 Numerische Integrtion Ziel numerischer Integrtion (Qudrtur): Näherungswerte für f(t) dt. Wozu? Eine Apprtur liefere Messwerte x i = x i + ε i. Angenommen, die Messfehler ε i sind stndrdnormlverteilt

Mehr

Formelsammlung. Folgen und Reihen

Formelsammlung. Folgen und Reihen Lehrstuhl für BWL, insb. Mthemtik und Sttistik Dipl.-Mth. Mrie Hielscher Mthemtik für Betriebswirte II Formelsmmlung Folgen und Reihen en Folge n ) n N0 : D R, n n := n) mit D N 0 n-te Prtilsumme von n

Mehr

Mathematik. Ingo Blechschmidt. 22. Januar 2007

Mathematik. Ingo Blechschmidt. 22. Januar 2007 Mthemtik Ingo Blechschmidt 22. Jnur 2007 Inhltsverzeichnis I Mthemtik 2 1 Anlysis 2 1.1 Stetigkeit und Differenzierbrkeit........... 2 1.1.1 Stetigkeit..................... 2 1.1.2 Differenzierbrkeit................

Mehr

Mathematik II. Partielle Integration. f (t)g(t)dt =

Mathematik II. Partielle Integration. f (t)g(t)dt = Prof. Dr. H. Brenner Osnbrück SS 1 Mthemtik II Vorlesung 33 Wir besprechen nun die wesentlichen Rechenregeln, mit denen mn Stmmfunktionen finden bzw. bestimmte Integrle berechnen knn. Sie beruhen uf Ableitungsregeln.

Mehr

1. Die reellen Zahlen

1. Die reellen Zahlen . Die reellen Zhlen Die reellen Zhlen sind eine Menge R zusmmen mit zwei Rechenvorschriften, die je zwei Elementen x, y R ein Element x + y R und ein Element x y R zuordnen, wobei ferner eine Teilmenge

Mehr

$Id: integral.tex,v /04/22 11:22:04 hk Exp $

$Id: integral.tex,v /04/22 11:22:04 hk Exp $ Mthemtik für Physiker II, SS 015 Mittwoch.4 $Id: integrl.tex,v 1.35 015/04/ 11::04 hk Exp $ Integrlrechnung.1 Ds Riemn Integrl In der letzten Sitzung hben wir verschiedene vorbereitende Begriffe zur Konstruktion

Mehr

3 Uneigentliche Integrale

3 Uneigentliche Integrale Mthemtik für Physiker II, SS 2 Freitg 2.5 $Id: uneigentlich.te,v.7 2/5/2 :49:7 hk Ep $ $Id: norm.te,v.3 2/5/2 2:2:45 hk Ep hk $ 3 Uneigentliche Integrle Am Ende der letzten Sitzung htten wir ds Mjorntenkriterium

Mehr

4.5 Integralrechnung II. Inhaltsverzeichnis

4.5 Integralrechnung II. Inhaltsverzeichnis 4.5 Integrlrechnung II Inhltsverzeichnis 1 Integrlrechnung 22.02.2010 Theorie und Übungen 2 Wir hben im ersten Skript beobchtet, dss ein Zusmmenhng besteht zwischen der Formel für die Fläche A 0b und der

Mehr