Riemann-integrierbare Funktionen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Riemann-integrierbare Funktionen"

Transkript

1 Kpitel VI Riemnn-integrierbre Funktionen 26 Ds Riemnn-Integrl ls Grenzwert von Zwischensummen 27 Der Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung nebst Folgerungen 28 Äquivlente Definitionen des Riemnn- Integrls 29 Uneigentliche Riemnn-Integrle 30 Die Gmmfunktion und die Stirlingsche Formel C 1

2 26 Ds Riemnn-Integrl ls Grenzwert von Zwischensummen 26.1 Riemnnsche Summen und Riemnnfolgen 26.2 Riemnn-Integrierbrkeit 26.4 Ds Riemnn-Integrl ist ein positives lineres Funktionl uf R[, b] 26.8 Erster Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung Treppenfunktionen R[, b] ist bgeschlossen bzgl. gleichmäßiger Konvergenz Regelfunktionen Chrkterisierung von Regelfunktionen Riemnn-Integrierbrkeit von Regelfunktionen Ds Riemnn-Integrl dient zur Lösung von folgenden drei zunächst sehr unterschiedlich erscheinenden Problemkreisen: I) ) Gegeben sei eine (in der Regel) stetige Funktion f : I R. Gesucht ist eine Stmmfunktion, d.h. eine differenzierbre Funktion ϕ : I R mit ϕ (t) = f(t) für t I. b) Für Nturwissenschft, Wirtschftswissenschften und Technik ist die folgende Verllgemeinerung von ) wichtig: Sei f : I R R gegeben. Gesucht ist eine differenzierbre Funktion ϕ : I R mit ϕ (t) = f(t, ϕ(t)), t I. Mn nennt ein solches ϕ eine Lösung der Differentilgleichung y = f(x, y). [26] 1 C 1

3 Ds Riemnn-Integrl ls Grenzwert von Zwischensummen II) Sei f : [, b] [0, [ eine (stetige) Funktion. Gesucht ist eine vernünftige Definition des Flächeninhlts für die sogennnte Ordintenmenge {(t, u) : t [, b] : 0 u f(t)} und gegebenenflls eine Berechnungsmöglichkeit. u f b t III) Viele in den Ntur- und Ingenieurwissenschften uftretenden Größen benötigen zu ihrer exkten Definition einen Grenzprozeß der folgenden Art: Wirkt eine konstnte Krft f längs eines Weges der Länge s, und zwr längs der t-achse vom Punkt bis zum Punkt b := +s, so versteht mn unter der von der konstnten Krft f geleisteten Arbeit ds Produkt f s = f(b ). Ist die Krft f jedoch örtlich vribel, d.h. f : [, b] R eine Funktion des Ortes t [, b], so wird mn folgendermßen vorgehen. Zerlege ds Intervll [, b] in kleine Teilintervlle I 1,..., I n, wähle in jedem Intervll I k := [x k 1, x k ] einen Punkt ξ k us. Mn wird dnn die Riemnnsche Summe n k=1 f(ξ k)(x k x k 1 ) ls Näherung für die gesuchte Arbeit A nsehen. Hierzu wird mn insbesondere dnn berechtigt sein, wenn mn mit jeder genügend feinen Zerlegung des Intervlls [, b] einem festen Wert A beliebig nhe kommt. Wir werden die Vorstellung, die in (III) zur Definition der Arbeit führt, im folgenden zur Definition des Riemnn-Integrls verwenden. C 1 [26] 2

4 Kpitel VI Riemnn-integrierbre Funktionen 26.1 Riemnnsche Summen und Riemnnfolgen (i) (ii) (iii) (iv) Z = (x 0, x 1,..., x n ) heißt eine Zerlegung von [, b], wenn gilt: = x 0 < x 1 <... < x n = b. Z := mx{x k x k 1 : 1 k n} heißt ds Feinheitsmß der Zerlegung Z. ξ = (ξ 1,..., ξ n ) mit ξ k [x k 1, x k ] heißt ein Zwischenvektor der Zerlegung Z. Sei f : [, b] R, Z eine Zerlegung von [, b] und ξ ein Zwischenvektor von Z. Dnn heißt S(f, Z) := S(f, Z, ξ) := n k=1 f(ξ k)(x k x k 1 ) eine Riemnnsche Summe oder Zwischensumme von f (zur Zerlegung Z). Ist (Z j ) j N eine Folge von Zerlegungen mit Z j 0, so heißt Z j eine Zerlegungsnullfolge. Eine Folge (S(f, Z j, ξ j )) j N heißt eine Riemnnfolge, wenn (Z j ) j N eine Zerlegungsnullfolge ist. Die folgende Definition ist nun durch die heuristischen Überlegungen in (III) nhegelegt. Diese Definition ht Riemnn 1854 in seiner Hbilittionsschrift über trigonometrische Reihen gegeben. In dieser Arbeit leitet er uch Kriterien für die Existenz des Integrls her Riemnn-Integrierbrkeit Eine Funktion f : [, b] R heißt Riemnn-integrierbr über [, b], wenn sie beschränkt ist und wenn ein I R existiert, so dß gilt: Für jedes ε R + gibt es ein δ R +, so dß für jede Zerlegung Z von [, b] und jeden Zwischenvektor ξ von Z gilt: Z < δ S(f, Z, ξ) I < ε. Dieses I bezeichnet mn dnn mit f dx oder f(x) dx und nennt diesen Wert ds Riemnn-Integrl von f über [, b]. R[, b] bezeichnet die Gesmtheit ller Riemnn-integrierbren Funktionen über [, b]. [26] 3 C 1

5 Ds Riemnn-Integrl ls Grenzwert von Zwischensummen Ds I us 26.2 ist offenbr eindeutig bestimmt. Denn sind I 1, I 2 zwei verschiedene Zhlen, die der in 26.2 ngegebenen Bedingung genügen, so setze ε := I 1 I 2 2. Dnn gibt es δ 1, δ 2 R + mit S(f, Z, ξ) I i < ε für Z mit Z < δ i für i = 1, 2. Ist nun Z eine Zerlegung mit Z < min(δ 1, δ 2 ) gewählt, so liefert 2ε = I 1 I 2 I 1 S(f, Z) + S(f, Z) I 2 < 2ε einen Widerspruch. Genu wie sich die Konvergenz von Funktionen mit Hilfe der Konvergenz von Folgen beschreiben läßt (siehe 16.12), können wir die Riemnn-Integrierbrkeit uch mit Hilfe von Folgen, den Riemnnfolgen, beschreiben Kriterium für Riemnn-Integrierbrkeit Sei f : [, b] R eine Funktion. Dnn ist f genu dnn Riemnn-integrierbr, wenn f beschränkt ist und jede Riemnnfolge von f konvergiert. Ist dies der Fll, so konvergiert jede Riemnnfolge gegen f dx. Beweis. Eine Riemnn-integrierbre Funktion ist nch Definition 26.2 beschränkt. Sei nun eine Riemnnfolge (S(f, Z j, ξ j )) j N gegeben. Wir zeigen (1) S(f, Z j, ξ j ) f dx. Wähle zum Nchweis von (1) ein ε R +. Dnn gibt es nch Definition 26.2 ein δ R + mit (2) Z < δ S(f, Z, ξ) fdx < ε. Nch Definition der Riemnnfolge gilt Z j < δ für j j 0. Also folgt us (2): d.h. es gilt (1). S(f, Z j, ξ j ) f dx < ε für j j 0, Sei nun f beschränkt und jede Riemnnfolge konvergent. Wegen (3) S(f, Z, ξ) n k=1 f(ξ k) (x k x k 1 ) f [,b] n k=1 (x k x k 1 ) = f [,b] (b ) muß der Grenzwert jeder Riemnnfolge in R liegen. Wir zeigen zunächst, die Grenzwerte ller Riemnnfolgen sind gleich: Denn sind S(f, Z j, ξ j ) und S(f, Z j, ξ j ) zwei Riemnnfolgen, so sind sie nch Vorussetzung konvergent. Betrchtet mn nun die Riemnnfolge S(f, Z j, ξ j ) mit Z 2j := Z j und Z 2j 1 := Z j, ξ2j := ξ j, ξ 2j 1 := ξ j, so ist sie nch Vorussetzung ebenflls konvergent. C 1 [26] 4

6 Kpitel VI Riemnn-integrierbre Funktionen Die beiden Teilfolgen (S(f, Z j, ξ j )) j N = (S(f, Z 2j, ξ 2j )) j N und (S(f, Z j, ξ j )) j N = (S(f, Z 2j 1, ξ 2j 1 )) j N von (S(f, Z j, ξ j )) j N konvergieren dher gegen den Grenzwert dieser Folge, d.h. gegen den gleichen Wert. Dieser gemeinsme Wert ller Riemnnfolgen wird nun mit I bezeichnet. Wir behupten, f ist Riemnn-integrierbr, und I ist ds Riemnn-Integrl von f über [, b]. Andernflls gibt es ein ε R +, so dß für δ = 1 j eine Zerlegung Z j mit Z j < 1 j und ein Zwischenvektor ξj existiert mit S(f, Z j, ξ j ) I ε. Dnn ist ber S(f, Z j, ξ j ) eine Riemnnfolge, die nicht gegen I konvergiert, im Widerspruch zur Definition von I. Mit Hilfe von 26.3 erhlten wir nun leicht Rechenregeln für ds Riemnn-Integrl Ds Riemnn-Integrl ist ein positives lineres Funktionl uf R[, b] Für f, g R[, b] und α R ist (i) f + g R[, b] mit (f + g)dx = f dx + g dx; (ii) f g R[, b] mit (f g) dx = f dx g dx; (iii) αf R[, b] mit αf dx = α f dx; (iv) f g f dx g dx, lso insbesondere f dx 0 für f 0; (v) f dx f [,b] (b ). Ferner: (vi) Die Funktion 1 ist uf [, b] Riemnn-integrierbr mit 1 dx = b. Beweis. Zunächst ist mit f, g uch f + g, f g, αf beschränkt. Sei nun zum Nchweis von (i) (v) eine Zerlegungsnullfolge (Z j ) j N gewählt. Dnn gilt für jeden Zwischenvektor ξ j von Z j : [26] 5 C 1

7 (1) S(f, Z j, ξ j ) (2) S(g, Z j, ξ j ) Ds Riemnn-Integrl ls Grenzwert von Zwischensummen f dx, g dx. Aus (1) und (2) folgt S(f + g, Z j, ξ j ) = S(f, Z j, ξ j ) + S(g, Z j, ξ j ) f dx + g dx. Also ist f + g R[, b] mit (f + g) dx = f dx + g dx; somit gilt (i). Aus (1) folgt S(αf, Z j, ξ j ) = αs(f, Z j, ξ j ) α f dx. Also ist αf R[, b] mit (αf) dx = α f dx; somit gilt (iii). (ii) folgt us (i) und (iii) wegen f g = f + ( 1) g. (iv) folgt wegen S(f, Z j, ξ j ) S(g, Z j, ξ j ) mit (1) und (2). (v) folgt wegen S(f, Z j, ξ j ) f [,b] (b ) (siehe (3) im Beweis von 26.3)) us (1). (vi) folgt us S(1, Z j, ξ j ) = b. Ds folgende Beispiel benutzt, dß zwischen zwei verschiedenen reellen Zhlen stets eine rtionle Zhl (siehe 4.5) und eine irrtionle Zhl (siehe Aufgbe 8(ii)) liegen Beispiel einer beschränkten, nicht Riemnn-integrierbren Funktion Die folgende beschränkte Funktion f ist nicht Riemnn-integrierbr über [0, 1] : { 1 für t [0, 1] Q f(t) := 0 für t [0, 1] (R \ Q). Beweis. Wähle eine Zerlegungsnullfolge Z j und einen Zwischenvektor ξ j von Z j mit rtionlen Komponenten sowie einen weiteren Zwischenvektor ξ j von Z j mit irrtionlen Komponenten (nch der Vorüberlegung ist dies möglich). Dnn gilt: S(f, Z j, ξ j ) = 1, S(f, Z j, ξ j ) = 0. D die beiden Riemnnfolgen gegen verschiedene Werte konvergieren, knn dher f nch 26.3 nicht Riemnn-integrierbr sein. Die folgende Definition verllgemeinert den Begriff des Dichtliegens von D in R zum Begriff des Dichtliegens von D in M R. C 1 [26] 6

8 Kpitel VI Riemnn-integrierbre Funktionen 26.6 Dichtliegen in Teilmengen von R Seien M R und D M. Dnn sgt mn, D liegt dicht in M, wenn jeder Punkt von M Berührungspunkt von D ist. Ist D I und I ein Intervll, so liegt D dicht in I, wenn zwischen je zwei verschiedenen Punkten von I immer ein Punkt von D liegt. Beweis. Seien jeder Punkt von I Berührungspunkt von D und, b I mit < b gegeben. Zu zeigen ist ], b[ D. Wähle c ], b[ I. Dnn ist c Berührungspunkt von D und ], b[ Umgebung von c. Also ist ], b[ D (vgl. Definition 5.8(ii)). Sei I. Zu zeigen ist, ist Berührungspunkt von D. Sei hierzu eine Umgebung O von gewählt. Dnn gibt es ein ε R + und U ε () O (siehe Definition 5.5(i)). In U ε () gibt es einen von verschiedenen Punkt c I. Zwischen und c liegt nch Vorussetzung ein Punkt d D. Dnn liegt d in U ε () und somit in O. Also ist O D, und dher Berührungspunkt von D Übereinstimmung von Riemnn-Integrlen Riemnn-integrierbrer Funktionen Sind f, g R[, b] und stimmen f und g uf einer in[, b] dichtliegenden Menge überein, so gilt: f dx = g dx. Beweis. Sei Z j eine Zerlegung von [, b] mit Z j 0. Wähle einen Zwischenvektor ξ j = (ξ j 1,..., ξj n j ) von Z j = (x j 0,..., xj n j ) mit (1) f(ξ j k ) = g(ξj k ) für k = 1,..., n j. Dieses ist möglich, d in jedem Zerlegungsintervll [x j k 1, xj k ] von Z j nch Vorussetzung ein Punkt liegt, in dem f und g übereinstimmen. Wegen (1) gilt: (2) S(f, Z j, ξ j ) = S(g, Z j, ξ j ). D f und g us R[, b] sind, gilt: (3) S(f, Z j, ξ j ) (4) S(g, Z j, ξ j ) Aus (2) (4) folgt die Behuptung. f dx, g dx. Bechte, dß bei diesem Stz f und g in R[, b] sein müssen: Ist g gleich 1 uf [0, 1] und f die Funktion in 26.5, so stimmen f und g uf einer dichtliegenden Menge überein, g ist Riemnn-integrierbr, f ber nicht. [26] 7 C 1

9 Ds Riemnn-Integrl ls Grenzwert von Zwischensummen Der folgende Huptstz ist grundlegend für die Berechnung von Riemnn-Integrlen. Er sgt us: Besitzt eine Riemnn-integrierbre Funktion f eine Funktion F mit F = f, so berechnet sich ds Integrl ls Differenz der Funktionswerte von F n der Stelle b und der Stelle. Er zeigt lso, dß für gewisse Riemnn-integrierbre Funktionen die Integrtion nichts nderes ls Antidifferentition, d.h. Umkehrung der Differentition ist Erster Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung f : [, b] R genüge jeder der beiden Bedingungen: (I) f sei Riemnn-integrierbr; (II) f besitze eine Stmmfunktion. Dnn gilt für jede Stmmfunktion F von f f dx = F (b) F (). Beweis. Sei Z j = (x j 0,..., xj n j ) eine Zerlegungsfolge mit Z j 0. Dnn gibt es ξ j k ]xj k 1, xj k [ nch dem Mittelwertstz der Differentilrechnung (siehe 19.2) mit F (b) F () = n j k=1 (F (xj k ) F (xj k 1 )) = nj 19.2 k=1 F (ξ j k )(xj k xj k 1 ) = n j k=1 f(ξj k )(xj k xj k 1 ) = S(f, Z j, ξ j ) für ξ j = (ξ j 1,..., ξj n j ). Nch (I) gilt nun ber S(f, Z j, ξ (j) ) f dx. Wegen der Bedeutung des ersten Huptstzes geben wir noch eine Umformulierung von 26.8: 26.9 Äquivlente Formulierung des ersten Huptstzes der Differentil- und Integrlrechnung Ist F : [, b] R differenzierbr und F Riemnn-integrierbr über [, b], so gilt: F (x) dx = F (b) F (). Beweis. Setze f := F. Dnn besitzt f die Stmmfunktion F. D f (= F ) nch Vorussetzung Riemnn-integrierbr ist, folgt die Behuptung us Für eine ttsächliche Anwendung des Huptstzes 26.8 müssen wir noch zwei Frgen bentworten: Welche Funktionen sind Riemnn-integrierbr? Welche Funktionen besitzen eine Stmmfunktion? C 1 [26] 8

10 Kpitel VI Riemnn-integrierbre Funktionen Die zweite Frge wr unser eingngs erwähntes Problem I ). Diese Frge wird bentwortet durch den sogennnten zweiten Huptstz der Differentilund Integrlrechnung. Wir wenden uns jetzt der ersten Frge zu. Hierzu geben wir zunächst eine einfche Klsse von Riemnn-integrierbren Funktionen n, die Klsse der Treppenfunktionen. Mit Hilfe des Cuchy-Kriteriums der Riemnn-Integrierbrkeit zeigen wir dnn, dß R[, b] unter gleichmäßiger Konvergenz bgeschlossen ist und erhlten hierus, dß jede sogennnte Regelfunktion Riemnn-integrierbr ist Treppenfunktionen Eine Funktion ϕ : [, b] R heißt Treppenfunktion (über [, b]), wenn es eine Zerlegung Z = (x 0,..., x n ) von [, b] gibt, so dß ϕ uf jedem der Intervlle ]x k 1, x k [ für k = 1,..., n konstnt ist. Die Gesmtheit ller Treppenfunktionen wird mit T [, b] bezeichnet. Es gilt: (i) Jede Treppenfunktion über [, b] ist Riemnn-integrierbr über [, b]. (ii) Sei Z = (x 0, x 1,..., x n ) eine Zerlegung von [, b] und ϕ eine Treppenfunktion mit ϕ(t) = c k für t ]x k 1, x k [. Dnn ist: ϕ dx = n c k (x k x k 1 ). k=1 Beweis. Wegen 26.4(i) (iii) reicht es, für c d b mit { 1 für c t d ϕ := 0 für t [, b] \ [c, d] zu zeigen: (1) ϕ ist integrierbr mit ϕ dx = d c. Sei hierzu ε R + gewählt. Dnn gilt mit δ := ε 2 : Ist Z eine Zerlegung von [, b] mit Z < δ, so folgt S(ϕ, Z) (d c) 2 Z < ε. Nch Definition des Riemnn-Integrls in 26.2 folgt hierus (1). Als Folgerung us ergibt sich Sei f R[, b] und für g : [, b] R gelte g(t) = f(t) bis uf endlich viele t [, b]. Dnn ist uch g R[, b] mit b f dx = b g dx. Beweis. Es ist g = (g f)+f und g f T [, b] R[, b] mit b (g f)dx = 0 (siehe 26.10). Die Behuptung folgt dher us 26.4(i). [26] 9 C 1

11 Ds Riemnn-Integrl ls Grenzwert von Zwischensummen Cuchy-Kriterium für die Riemnn-Integrierbrkeit Sei f : [, b] R beschränkt. Dnn ist f genu dnn Riemnn-integrierbr, wenn es für jedes ε R + ein δ R + gibt, so dß für je zwei Zerlegungen Z 1, Z 2 von [, b] gilt: Z 1, Z 2 < δ S(f, Z 1 ) S(f, Z 2 ) < ε. Beweis. Ist f Riemnn-integrierbr über [, b], so gibt es zu ε R + ein δ R + (siehe 26.2) mit (1) Z < δ S(f, Z) I < ε 2. Aus (1) folgt mit der Dreiecksungleichung die Behuptung. Zur Rückrichtung sei eine Zerlegungsnullfolge Z j gegeben. Dnn reicht es nch 26.3, die Konvergenz von (S(f, Z j )) j N und somit uch die Cuchy- Konvergenz von (S(f, Z j )) j N nchzuweisen. Sei hierzu ε R +. Dnn gibt es ein j 0, d Z j eine Zerlegungsnullfolge ist, mit Z j0 +n < δ für lle n N. Also gilt nch Vorussetzung S(f, Z j0 +n) S(f, Z j0 ) < ε für lle n N, d.h. (S(f, Z j )) j N ist Cuchy-konvergent R[, b] ist bgeschlossen bzgl. gleichmäßiger Konvergenz Sei f n R[, b] für n m und f : [, b] R mit f n f [,b] 0 für n. Dnn gilt: (i) (ii) f R[, b]; f dx = lim n f n dx. Beweis. (i) Zunächst ist f := f [,b] < wegen f n < und f f f n + f n. Also gilt (siehe uch 20.3): 20.3 (1) f ist beschränkt. Zur Anwendung des Cuchy-Kriteriums für die Riemnn-Integrierbrkeit von f sei ε R +. Nch Vorussetzung gibt es ein n 0 mit (2) f f n0 < ε 3(b ) und zu ε und f n0 gibt es ein δ R + (siehe 26.11), so dß für je zwei Zerlegungen Z 1, Z 2 mit Zwischenvektoren ξ 1, ξ 2 gilt: (3) Z 1, Z 2 < δ S(f n0, Z 1, ξ 1 ) S(f n0, Z 2, ξ 2 ) < ε/3. C 1 [26] 10

12 Kpitel VI Riemnn-integrierbre Funktionen Also erhlten wir für solche Zerlegungen S(f, Z 1, ξ 1 ) S(f, Z 2, ξ 2 ) = S(f f n0, Z 1, ξ 1 ) + S(f n0, Z 1, ξ 1 ) S(f n0, Z 2, ξ 2 ) + S(f n0 f, Z 2, ξ 2 ) S(f f n0, Z 1, ξ 1 ) + ε/3 + S(f f n0, Z 2, ξ 2 ) (3) f f n0 (b ) + ε/3+ f f n0 (b ) < ε. (2) Nch ist dher f Riemnn-integrierbr. (ii) folgt us f dx f n dx = (f f n )dx f f n (b ). 26.4(v) Aus und folgt lso, dß die gleichmäßigen Limites von Folgen von Treppenfunktionen Riemnn-integrierbr sind. Dieses sind, wie wir sehen werden, genu die sogennnten Regelfunktionen Regelfunktionen Sei I ein Intervll, und sei f : I R eine Funktion. Dnn heißt f eine Regelfunktion, wenn gilt: (i) (ii) Für jedes t I besitzt f in t rechts- und linksseitige Grenzwerte in R. Gehört der linke Eckpunkt (rechte Eckpunkt) von I zu I, so besitzt f in ihm einen rechtsseitigen (linksseitigen) Grenzwert in R. Stetige Funktionen und monotone Funktionen über Intervllen sind Regelfunktionen, denn es gilt: Beispiele für Regelfunktionen Sei I ein Intervll und sei f : I R eine Funktion. (i) (ii) Ist f stetig, so ist f eine Regelfunktion. Ist f monoton, so ist f eine Regelfunktion. Beweis. Es reicht, (ii) zu beweisen. Sei hierzu f monoton wchsend (betrchte sonst f). Ist t 0 I, dnn existieren nch und der Anmerkung lim t t0 f(t) und lim t t0 f(t). D f monoton wchsend ist, folgt < lim t t0 f(t) lim t t0 f(t) <, lso sind die links- und rechtsseitigen Grenzwerte von f in t 0 uch endlich. Sei ein linker zu I gehörender Eckpunkt, dnn existiert wieder lim t f(t)(< ) und ist wegen < f() lim t f(t) < endlich. Für einen rechten zu I gehörigen Eckpunkt beweist mn entsprechend die Existenz eines endlichen linksseitigen Grenzwerts von f. [26] 11 C 1

13 Ds Riemnn-Integrl ls Grenzwert von Zwischensummen Chrkterisierung von Regelfunktionen f : [, b] R ist genu dnn eine Regelfunktion über [, b], wenn es eine Folge (ϕ n ) n N von Treppenfunktionen über [, b] gibt, die gleichmäßig gegen f konvergiert. Beweis. Es reicht zu zeigen: (1) ( ε R + ) gibt es ein ϕ ε T [, b] mit f ϕ ε [,b] < ε; ein solches ϕ ε nennt mn eine ε-approximtion von f über [, b]. Ist nämlich (1) richtig, so gibt es zu ε = 1 n ein ϕ n T [, b] mit f ϕ n [,b] < 1 n ; dher folgt f ϕ n [,b] 0 (siehe 7.15). Zu (1): Wir beweisen (1) indirekt. Wir nehmen lso n, es gibt ein ε R +, so dß gilt: (2) f ϕ [,b] ε für jedes ϕ T [, b]. Wir konstruieren ls erstes induktiv nch n N 0 { [n, b n ] [, b] mit b n n = b 2 (3) n, f [ n, b n ] ψ [n,bn] ε für jedes ψ T [ n, b n ]. (A) Setze 0 :=, b 0 := b. Also folgt (3) für n = 0 us (2). (S) Es gelte nun (3) für n. Sei M der Mittelpunkt von [ n, b n ]. Dnn besitzt entweder f [ n, M] keine ε-approximtion über [ n, M] oder f [M, b n ] keine ε-approximtion über [M, b n ]; ndernflls könnte mn nämlich beide Treppenfunktionen zu einer Treppenfunktion über [ n, b n ] so zusmmensetzen, dß diese zusmmengesetzte Treppenfunktion eine ε-approximtion von f [ n, b n ] wäre: Eine solche ε-approximtion gibt es ber nch Induktionsvorussetzung nicht. Als [ n+1, b n+1 ] wählen wir nun [ n, M] (bzw. [M, b n ]) wenn f [ n, M] (bzw. f [M, b n ]) keine ε-approximtion besitzt. Dmit ist (3) induktiv bewiesen. Wir werden nun einen Widerspruch zu (3) herleiten. Dnn sind wir fertig, d ein Widerspruch zu (3) zeigt, dß die Negtion von (1) nicht gelten knn, lso (1) richtig sein muß. D n [, b] sind, gibt es eine konvergente Teilfolge ϕ(n) nch dem Auswhlprinzip von Bolzno-Weierstrß (siehe 8.4). Nch 7.16(i) liegt dnn der Grenzwert t 0 dieser Folge wieder in [, b]. Wir betrchten nur den (schwierigen) Fll t 0 ], b[. Es sei g l bzw. g r der links- bzw. rechtsseitige Grenzwert von f in t 0. Wähle nun ein δ R + mit { f(t) gl ε/2 für t [t 0 δ, t 0 [, (4) f(t) g r ε/2 für t ]t 0, t 0 + δ]. Für ein genügend großes n gilt dnn wegen ϕ(n) t 0 und b n n 0 (5) [ ϕ(n), b ϕ(n) ] [t 0 δ, t 0 + δ]. C 1 [26] 12

14 Kpitel VI Riemnn-integrierbre Funktionen Die durch g l für t [ ϕ(n), t 0 [ (6) ϕ(t) := f(t 0 ) für t = t 0 g r für t ]t 0, b ϕ(n) ] definierte Treppenfunktion über [ ϕ(n), b ϕ(n) ] ist dnn eine ε-approximtion von f [ ϕ(n), b ϕ(n) ] (benutze (4), (5) und (6)). Eine solche ε-approximtion drf es ber nch (3) nicht geben (bechte, dß ϕ(n) N). Ist t 0 [, b[ (bzw. t 0 ], b]), dnn ist zu zeigen, dß f in t 0 einen rechtsseitigen (bzw. linksseitigen) Grenzwert in R ht. Wir betrchten nur den Fll t 0 [, b[; der Fll t 0 ], b] verläuft nlog. Sei ε R +. Dnn gibt es ein n 0 mit (7) f ϕ n0 [,b] < ε/2. Zu t 0 und ϕ n0 gibt es, d ϕ n0 T [, b] ist, ein δ R +, so dß ϕ n0 uf ]t 0, t 0 + δ[ konstnt ist. Für t, t ]t 0, t 0 + δ[ gilt dher: (8) f(t) f(t ) = f(t) ϕ n0 (t) + ϕ n0 (t ) f(t ) f(t) ϕ n0 (t) + ϕ n0 (t ) f(t ) f ϕ n0 [,b] + ϕ n0 f [,b] < (7) Nch dem Cuchy-Kriterium für die Konvergenz von Funktionen (siehe mit D := ]t 0, b]) existiert lim t t0 ]t 0, b] in R (siehe (8)). D ]t 0, b] = [, b] ]t 0, [ ist, existiert in R lim t t0 f [, b] ]t 0, [, d.h. es existiert in R der rechtsseitige Grenzwert von f in t 0 (siehe Definition 16.6(i)) Korollr Ist f : [, b] R eine Regelfunktion, so ist f höchstens n bzählbr vielen Stellen unstetig. Beweis. Nch existiert eine Folge von Treppenfunktionen (ϕ n ) n N, die gleichmäßig gegen f konvergiert. Jede der Treppenfunktionen ϕ n ist n höchstens endlich vielen Stellen N n unstetig. Außerhlb der nch 11.8(v) bzählbren Menge n=1 N n sind dher lle (ϕ n ) n N stetig, und dmit ist nch 20.13(i) uch der gleichmäßige Limes f für lle Punkte, die nicht in der bzählbren Menge n=1 N n liegen, stetig. Mn bechte, dß umgekehrt nicht jede uch nicht jede beschränkte Funktion, die höchstens n bzählbr vielen Stellen unstetig ist, eine Regelfunktion ist. Betrchte z.b. f : [0, 1] R, definiert durch f(0) := 0 und f(t) := sin(1/t) für t ]0, 1]. ε. [26] 13 C 1

15 Ds Riemnn-Integrl ls Grenzwert von Zwischensummen Lemm Sei I ein Intervll. Dnn gilt: (i) Es gibt eine Folge von bgeschlossenen und beschränkten Intervllen I n mit I n I n+1 und I = n=1 I n. Mit diesen I n gilt: (ii) Ist t 0 I, dnn ist f stetig in t 0, wenn für jedes n N mit t 0 I n gilt: f I n ist stetig in t 0. (iii) Es ist f differenzierbr, wenn f I n differenzierbr für jedes n N ist. Beweis. (i) mit β. Mn bezeichnet den linken Eckpunkt von I mit α, den rechten Ist α I, so setze n := α für lle n N. Gilt α I, so setze n := α + 1 n für α R und n := n für α =. Ist β I, so setze b n := β für lle n N. Gilt β I, so setze b n := β 1/n für β R und β n := n für β =. Dnn folgt I n I n+1 und I = n=1 I n. (ii) (iii) Ist t 0 I, so gibt es ein δ R + mit t 0 δ, t 0 + δ I. Dher ist t 0 δ, t 0 +δ I n für ein geeignetes n N (benutze I n I n+1 und I = n=1 I n). Also gilt ]t 0 δ, t 0 + δ[ I n und f ist stetig in t 0 bzw. differenzierbr in t 0, d f I n ls stetig in t 0 bzw. ls differenzierbr in t 0 vorusgesetzt ist. Ist t 0 linker (bzw. rechter) Eckpunkt von [, b], so gilt t 0 = n für lle n (bzw. t 0 = b n für lle n). D f [ n, b n ] nch Vorussetzung stetig in t 0, bzw. einseitig differenzierbr in t 0 ist, gilt uch, dß f stetig in t 0, bzw. einseitig differenzierbr in t 0 ist Korollr Sei I ein Intervll und f : I R eine Regelfunktion. Dnn ist f höchstens n bzählbr vielen Stellen unstetig. Insbesondere ist lso eine monotone Funktion uf einem Intervll n höchstens bzählbr vielen Stellen unstetig. Beweis. Sei I n eine Folge von Intervllen gemäß 26.17(i) mit I = n=1 I n. Nun ist f I n eine Regelfunktion. Also ist f I n höchstens n bzählbr vielen Stellen N n unstetig (siehe 26.16). Nch 11.8(v) ist n=1 N n bzählbr. Ist nun t 0 n=1 N n, ber t 0 I n, so ist f I n in t 0 stetig. Nch 26.17(ii) folgt dher die Stetigkeit von f in t 0. C 1 [26] 14

16 Kpitel VI Riemnn-integrierbre Funktionen Riemnn-Integrierbrkeit von Regelfunktionen Jede Regelfunktion f : [, b] R ist Riemnn-integrierbr über [, b]. Ist dher f : [, b] R insbesondere eine stetige oder eine monotone Funktion, so ist f Riemnn-integrierbr über [, b]. Beweis. Es ist jedes ϕ T [, b] Riemnn-integrierbr (siehe 26.10(i)). D nch jede Regelfunktion f gleichmäßiger Limes einer Folge (ϕ n ) n N mit ϕ n T [, b] ist, ist f nch 26.12(i) uch Riemnn-integrierbr. Ist nun f stetig bzw. monoton, so ist f eine Regelfunktion (siehe 26.14) und nch eben Bewiesenem dher Riemnn-integrierbr. Für eine Anwendung des ersten Huptstzes der Differentil- und Integrlrechnung ergben sich zwei Frgen. Die erste Frge, welche Funktionen Riemnn-integrierbr sind, können wir mit ls usreichend bentwortet nsehen: Jede stetige Funktion, jede monotone Funktion und llgemeiner jede Regelfunktion ist Riemnn-integrierbr. Der zweiten Frge, welche Funktionen Stmmfunktionen besitzen, werden wir uns im nächsten Prgrphen zuwenden. Eine Antwort hieruf gibt der sogennnte zweite Huptstz der Differentil- und Integrlrechnung. Dß beide Frgen in gewisser Weise unbhängig sind, zeigen die beiden folgenden Beispiele: Die Funktion f, definiert durch f(t) := 0 für t [0, 1 2 ] und f(t) := 1 für t ] 1 2, 1], ist ls Treppenfunktion Riemnn-integrierbr. f knn jedoch keine Stmmfunktion F besitzen, d sonst f = F dem Drbouxschen Zwischenwertstz (siehe 18.16) genügen müßte. Die Funktion f, definiert durch f(0) := 0 und f(t) := 2t sin( 1 t 2 ) 2 t cos( 1 t 2 ) für t ]0, 1], besitzt x 2 sin(1/x 2 ) ls Stmmfunktion, ist ber ls unbeschränkte Funktion nicht Riemnn-integrierbr. [26] 15 C 1

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschftsmthemtik für Interntionl Mngement (BA) und Betriebswirtschft (BA) Wintersemester 2013/14 Stefn Etschberger Hochschule Augsburg Mthemtik: Gliederung 1 Aussgenlogik 2 Linere Algebr 3 Linere

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Thema 13 Integrale, die von einem Parameter abhängen, Integrale von Funktionen auf Teilmengen von R n

Thema 13 Integrale, die von einem Parameter abhängen, Integrale von Funktionen auf Teilmengen von R n Them 13 Integrle, die von einem Prmeter bhängen, Integrle von Funktionen uf Teilmengen von R n Wir erinnern drn, dß eine Funktion h : [, b] R eine Treppenfunktion ist, flls es eine Unterteilung x < x 1

Mehr

Analysis 2. Vorlesungsskript Sommersemester 2014. Bernd Schmidt. Version vom 15. Oktober 2014

Analysis 2. Vorlesungsskript Sommersemester 2014. Bernd Schmidt. Version vom 15. Oktober 2014 Anlysis 2 Vorlesungsskript Sommersemester 214 Bernd Schmidt Version vom 15. Oktober 214 Institut für Mthemtik, Universität Augsburg, Universitätsstr. 14, 86135 Augsburg, bschmidt@mth.uni-ugsburg.de 1 Inhltsverzeichnis

Mehr

Analysis 2. Mitschrift von www.kuertz.name

Analysis 2. Mitschrift von www.kuertz.name Anlysis 2 Mitschrift von www.kuertz.nme Hinweis: Dies ist kein offizielles Script, sondern nur eine privte Mitschrift. Die Mitschriften sind teweilse unvollständig, flsch oder inktuell, d sie us dem Zeitrum

Mehr

Analysis II. Universität Stuttgart, SS 06 M. Griesemer

Analysis II. Universität Stuttgart, SS 06 M. Griesemer Anlysis II Universität Stuttgrt, SS 06 M. Griesemer Inhltsverzeichnis 9 Ds Riemnnsche Integrl 3 9.1 Definition und Beispiele........................... 3 9.2 Elementre Eigenschften..........................

Mehr

Numerische Mathematik I

Numerische Mathematik I Numerische Mthemtik I Dr. Wolfgng Metzler Universität Kssel unter Mitwirkung von Dipl.-Mth. Mrtin Steigemnn Sommersemester 2005 ii c 2005 Dr. Wolfgng Metzler, Fchbereich Mthemtik und Informtik der Universität

Mehr

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse Elemente der Anlysis II: Zusmmenfssung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse J. Wengenroth Dies ist die einzige zugelssene Formelsmmlung, die bei der Klusur benutzt werden drf. Es dürfen Unterstreichungen

Mehr

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mthemtische Sprche und nive Mengenlehre 1 Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johnn-von-Neumnn-Hus Fchschft Menge ller Studenten eines Institutes Fchschftsrt

Mehr

Ein Aufschrieb der Vorlesung Analysis I an der Uni Karlsruhe im Wintersemester 1998/99, gelesen von Priv.-Doz. Dr. G. Herzog.

Ein Aufschrieb der Vorlesung Analysis I an der Uni Karlsruhe im Wintersemester 1998/99, gelesen von Priv.-Doz. Dr. G. Herzog. Anlysis I Ein Aufschrieb der Vorlesung Anlysis I n der Uni Krlsruhe im Wintersemester 1998/99, gelesen von Priv.-Doz. Dr. G. Herzog. GeTEXt von Andres Klöckner (k@ixion.net). Für Kommentre und Berichtigungen

Mehr

Formelsammlung. Folgen und Reihen

Formelsammlung. Folgen und Reihen Lehrstuhl für BWL, insb. Mthemtik und Sttistik Dipl.-Mth. Mrie Hielscher Mthemtik für Betriebswirte II Formelsmmlung Folgen und Reihen en Folge n ) n N0 : D R, n n := n) mit D N 0 n-te Prtilsumme von n

Mehr

FernUniversität Gesamthochschule in Hagen

FernUniversität Gesamthochschule in Hagen FernUniversität Gesmthochschule in Hgen FACHBEREICH MATHEMATIK LEHRGEBIET KOMPLEXE ANALYSIS Prof. Dr. Andrei Dum Proseminr 9 - Anlysis Numerische Integrtion Ulrich Telle Mtrikel-Nr. 474 Köln, den 7. Dezember

Mehr

1.2 Der goldene Schnitt

1.2 Der goldene Schnitt Goldener Schnitt Psclsches Dreieck 8. Der goldene Schnitt Beim Begriff Goldener Schnitt denken viele Menschen n Kunst oder künstlerische Gestltung. Ds künstlerische Problem ist, wie ein Bild wohlproportioniert

Mehr

Analysis I/II. Skript zur Vorlesung 2009/2010. Peter Junghanns

Analysis I/II. Skript zur Vorlesung 2009/2010. Peter Junghanns Skript zur Vorlesung Anlysis I/II 9/ Peter Junghnns Hinweis: Ds vorliegende Skript stellt nur ein Gerüst zu den Inhlten der Vorlesung dr. Die Vorlesung selbst bietet weiterführende Erläuterungen, Beweise

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung

Beispiel-Abiturprüfung Mthemtik BeispielAbiturprüfung Prüfungsteile A und B Bewertungsschlüssel und Lösungshinweise (nicht für den Prüfling bestimmt) Die Bewertung der erbrchten Prüfungsleistungen ht sich für jede Aufgbe nch

Mehr

Grundwissen Abitur Analysis

Grundwissen Abitur Analysis GYMNASIUM MIT SCHÜLERHEIM PEGNITZ mthem-technolog u sprchl Gmnsium WILHELM-VON-HUMBOLDT-STRASSE 7 9257 PEGNITZ FERNRUF 0924/48333 FAX 0924/2564 Grundwissen Abitur Anlsis Ws sind Potenzfunktion mit ntürlichen

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

Brückenkurs MATHEMATIK

Brückenkurs MATHEMATIK Brückenkurs MATHEMATIK Professor Dr. rer. nt. Bernd Bumnn Professor Dr. rer. nt. Ulrich Stein Hochschule für Angewndte Wissenschften Hmburg 5. März 008 VO R B E M E R K U N G E N Liebe Studentin, lieber

Mehr

Übungen zur Analysis 1 für Informatiker und Statistiker. Lösung zu Blatt 12

Übungen zur Analysis 1 für Informatiker und Statistiker. Lösung zu Blatt 12 Mthemtisches Istitut der Uiversität Müche Prof. Dr. Peter Otte WiSe 203/4 Lösug 2 2.0.204 Aufgbe 2. [8 Pute] Übuge zur Alysis für Iformtier ud Sttistier Lösug zu Bltt 2 Für eie Teilmege Ω R, sei {, flls

Mehr

1 Kurvendiskussion /40

1 Kurvendiskussion /40 009 Herbst, (Mthemtik) Aufgbenvorschlg B Kurvendiskussion /0 Gegeben ist eine Funktion f mit der Funktionsgleichung: f ( ) 0 6 = ; mit.. Untersuchen Sie ds Verhlten der Funktionswerte von f im Unendlichen.

Mehr

Abitur - Leistungskurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 1999

Abitur - Leistungskurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 1999 Abitur - Leistungskurs Mthemtik Schsen-Anhlt 999 Gebiet L - Anlysis Augbe.. y, D, R,. Die Funktionenschr sei gegeben durch Die Grphen der Funktionen der Schr werden mit G bezeichnet. ) Ermitteln Sieden

Mehr

Seminar Quantum Computation - Finite Quanten-Automaten und Quanten-Turingmaschinen

Seminar Quantum Computation - Finite Quanten-Automaten und Quanten-Turingmaschinen Seminr Quntum Computtion - Finite Qunten-Automten und Qunten-Turingmschinen Sebstin Scholz sscholz@informtik.tu-cottbus.de Dezember 3. Einleitung Aus der klssischen Berechenbrkeitstheorie sind die odelle

Mehr

Analysis I im SS 2011 Kurzskript

Analysis I im SS 2011 Kurzskript Anlysis I im SS 2011 Kurzskript Prof. Dr. C. Löh Sommersemester 2011 Inhltsverzeichnis -2 Literturhinweise 2-1 Einführung 4 0 Grundlgen: Logik und Mengenlehre 5 1 Zählen, Zhlen, ngeordnete Körper 14 2

Mehr

Matrizen und Determinanten

Matrizen und Determinanten Mtrizen und Determinnten Im bschnitt Vektorlgebr Rechenregeln für Vektoren Multipliktion - Sklrprodukt, Vektorprodukt, Mehrfchprodukte wurde in einem Vorgriff bereits eine interessnte mthemtische Konstruktion

Mehr

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist . Ohm = LED leuchtet wenn chlter gedrückt ist 2. Ohm = NICH ( = NO ) LED leuchtet wenn chlter nicht gedrückt ist = ist die Negtion von? Gibt es so einen kleinen chlter (Mikrotster)? 2. Ohm = UND LED leuchtet

Mehr

Vorlesungsskript Mathematik I für Wirtschaftsingenieure

Vorlesungsskript Mathematik I für Wirtschaftsingenieure Vorlesungsskript Mthemtik I für Wirtschftsingenieure Verfsserin: HSD Dr. Sybille Hndrock TU Chemnitz Fkultät für Mthemtik e-mil: hndrock@mthemtik.tu-chemnitz.de Wintersemester 2005/06 Litertur [] Dllmnn,

Mehr

Mathematik: Vorwissen und Selbststudium

Mathematik: Vorwissen und Selbststudium Mthemtik: Vorwissen und Selbststudium Prof. Thoms Apel Studienjhr 00/ Lerning nything chnges people; lerning mth mkes big chnge it opens minds nd opens doors. [Hirsh Cohen, SIAM president 983-984] Vorwort

Mehr

Analysis I/II - Vorlesungs-Script

Analysis I/II - Vorlesungs-Script Anlysis I/II - Vorlesungs-Script Prof. Michel Struwe 05/06 Mitschrift: Eveline Hrdmeier Grphics: Prisc Greminger Mthis Weylnd Corrections: Prisc Greminger $Id: nlysis.tex 1237/1502 2006-10-19 21:13:30

Mehr

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10)

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10) Musterlösung zu Aufgbe 1 (Klssenstufe 9/10) Aufgbe. Drei Freunde spielen mehrere Runden eines Spiels, bei dem sie je nch Rundenpltzierung in jeder Runde einen festen, gnzzhligen Betrg x, y oder z usgezhlt

Mehr

Canon Nikon Sony. Deutschland 55 45 25. Österreich 40 35 35. Schweiz 30 30 20. Resteuropa 60 40 30 55 45 25 40 35 35 J 30 30 20 60 40 30

Canon Nikon Sony. Deutschland 55 45 25. Österreich 40 35 35. Schweiz 30 30 20. Resteuropa 60 40 30 55 45 25 40 35 35 J 30 30 20 60 40 30 15 Mtrizenrechnung 15 Mtrizenrechnung 15.1 Mtrix ls Zhlenschem Eine Internetfirm verkuft über einen eigenen Shop Digitlkmers. Es wird jeweils nur ds Topmodel der Firmen Cnon, Nikon und Sony ngeboten. Verkuft

Mehr

Grundwissen Mathematik 10. Klasse. Eigenschaften Besonderheiten - Beispiele

Grundwissen Mathematik 10. Klasse. Eigenschaften Besonderheiten - Beispiele Themen Eigenschften Besonderheiten - Beispiele Kreis beknnt us Klsse 8: U Kreis = 2 π r A Kreis = r 2 π Kreissektor Bogenlänge b Flächeninhlt Kreissektor: Die Länge b des Kreisbogens und der Flächeninhlt

Mehr

Mathematik PM Rechenarten

Mathematik PM Rechenarten Rechenrten.1 Addition Ds Pluszeichen besgt, dss mn zur Zhl die Zhl b hinzuzählt oder ddiert. Aus diesem Grunde heisst diese Rechenrt uch Addition. + b = c Summnd plus Summnd gleich Summe Kommuttivgesetz

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung)

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung) Wörter, Grmmtiken und die Chomsky-Hierrchie Sprchen und Grmmtiken Wörter Automten und Formle Sprchen lis Theoretische Informtik Sommersemester 2012 Dr. Snder Bruggink Üungsleitung: Jn Stückrth Alphet Ein

Mehr

Grundwissen am Ende der Jahrgangsstufe 9. Wahlpflichtfächergruppe II / III

Grundwissen am Ende der Jahrgangsstufe 9. Wahlpflichtfächergruppe II / III Grundwissen m Ende der Jhrgngsstufe 9 Whlpflichtfächergruppe II / III Funktionsbegriff Gerdengleichungen ufstellen und zu gegebenen Gleichungen die Grphen der Gerden zeichnen Ssteme linerer Gleichungen

Mehr

Funktionen und Mächtigkeiten

Funktionen und Mächtigkeiten Vorlesung Funktionen und Mähtigkeiten. Etws Mengenlehre In der Folge reiten wir intuitiv mit Mengen. Eine Menge ist eine Zusmmenfssung von Elementen. Zum Beispiel ist A = {,,,,5} eine endlihe Menge mit

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Brückenkurs Mthemtik WS 0/ us und überrbeitet von B. Eng. Sevd Hppel und Dipl.Ing. Jun Rojs Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Inhltsverzeichnis Brüche, Potenzen und Wurzeln. Brüche..

Mehr

Einführung in Mathcad 14.0 2011 H.

Einführung in Mathcad 14.0 2011 H. Einführung in Mthc. H. Glvnik Eitieren von Termen Tet schreiben mit Shift " + + Nvigtion mit Leertste un Cursor + Löschen mit Shift + Entf + + 5 sin( ) + Arten von Gleichheitszeichen Definition eines Terms

Mehr

Musterlösung zur Musterprüfung 2 in Mathematik

Musterlösung zur Musterprüfung 2 in Mathematik Musterlösung zur Musterprüfung in Mthemtik Diese Musterlösung enthält usführliche Lösungen zu llen Aufgben der Musterprüfung in Mthemtik sowie Hinweise zum Selbstlernen. Literturhinweise ) Bosch: Brückenkurs

Mehr

http://www.tfh-wildau.de/gerking/arbeiten.html 2005

http://www.tfh-wildau.de/gerking/arbeiten.html 2005 Hllo Ilse, gut nch Huse gekommen? Ich htte Glück, die U-Bhnnschlüsse wren gut. http://www.tfh-wildu.de/gerking/arbeiten.html 5 Sonntgs hbe ich mich dnn erstml mit der Frge beschäftigt, ob Mthemtik und

Mehr

Analysis I Probeklausur 2

Analysis I Probeklausur 2 WS /2 Mriescu/ Ert Alysis I Probeklusur 2. Aufgbe Die Folge (x ) N sei rekursiv defiiert durch x =, x + = 2+x. () Beweise, dss die Folge (x ) N streg mooto wchsed ist. (b) Beweise, dss (x ) N durch 2 ch

Mehr

f (x) UNTERRICHTSENTWICKLUNG

f (x) UNTERRICHTSENTWICKLUNG UNTERRICHTSENTWICKLUNG y f (x) S Integrlrechnung Rekonstruktion von Beständen Didktisch-methodische Hinweise zur Unterrichtsgestltung im Fch Mthemtik der Sekundrstufe II b x Bildungsregion Berlin-Brndenburg

Mehr

Einleitung. Mathematik für Volkswirte. Literatur. Über die mathematische Methode. Weitere Übungsbeispiele. Statische (Gleichgewichts-) Analyse

Einleitung. Mathematik für Volkswirte. Literatur. Über die mathematische Methode. Weitere Übungsbeispiele. Statische (Gleichgewichts-) Analyse Mthemtik für Volkswirte Mthemticl Methods for Economists Josef Leydold Institute for Sttistics nd Mthemtics WU Wien Wintersemester 05/6 009 05 Josef Leydold This work is licensed under the Cretive Commons

Mehr

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik Boole'sche Algebr Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schltlgebr Inhltsübersicht Verknüpfungen der mthemtischen Logik Boole sche Algebren Grundelemente der Schltlgebr Regeln der Schltlgebr Normlformen

Mehr

Skript zur Vorlesung. Numerik stochastischer Differentialgleichungen

Skript zur Vorlesung. Numerik stochastischer Differentialgleichungen Skript zur Vorlesung Numerik stochstischer Differentilgleichungen Wintersemester 5/6 Johnnes Schropp Universität Konstnz Fchbereich Mthemtik und Sttistik Johnnes Schropp, 9. November 5 Inhltsverzeichnis

Mehr

Versuchsplanung. Grundlagen. Extrapolieren unzulässig! Beobachtungsbereich!

Versuchsplanung. Grundlagen. Extrapolieren unzulässig! Beobachtungsbereich! Versuchsplnung 22 CRGRAPH www.crgrph.de Grundlgen Die Aufgbe ist es Versuche so zu kombinieren, dss die Zusmmenhänge einer Funktion oder eines Prozesses bestmöglich durch eine spätere Auswertung wiedergegeben

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung. Fach Mathematik

Beispiel-Abiturprüfung. Fach Mathematik Beispiel-Abiturprüfung in den Bildungsgängen des Berufskollegs. Leistungskurs Fch Mthemtik Fchbereich Technik mthe_lk_tech_beispielufg09_0085.doc Seite von 9 Konstruktionsmerkmle der Aufgbe rten Aufgbe

Mehr

Studiengang Umweltschutz. Mathematik 2

Studiengang Umweltschutz. Mathematik 2 Fchhochschule Bingen, Studiengng Umweltschutz Sommersemester 0 Mthemtik_ Studiengng Umweltschutz Mthemtik Inhltsverzeichnis Grundlgen... Rechnen mit Potenzen...8 Binomische Formel... 6 Iterierte Abbildungen...

Mehr

Übungsblatt Gleichungssysteme Klasse 8

Übungsblatt Gleichungssysteme Klasse 8 Üungsltt Gleichungsssteme Klsse 8 Auge : Berechne die Lösungen des Gleichungspres: I II 7 Kontrolliere durch Einseten. Auge : Löse dem Additionsverhren: I 7-6 II 9 Auge : Gegeen ist olgendes linere Gleichungssstem

Mehr

ANALOGE SCHALTUNGSTECHNIK LABOR. AD/DA-Umsetzer (1, 2)

ANALOGE SCHALTUNGSTECHNIK LABOR. AD/DA-Umsetzer (1, 2) ANALOGE SCHALTUNGSTECHNIK LABO Institut für Elektronik der Technischen Universität in Grz AD/DA-Umsetzer (, ) Übungsinhlt: Messungen n A/D- und D/A-Umsetzern Vorusgesetzte Kenntnisse: Übungsunterlgen Litertur:

Mehr

Endliche Automaten. Prof. Dr. W. Vogler. Sommersemester 2007

Endliche Automaten. Prof. Dr. W. Vogler. Sommersemester 2007 Endliche Automten Prof. Dr. W. Vogler Sommersemester 2007 1 INHALTSVERZEICHNIS i Inhltsverzeichnis 1 Wörter und Monoide 1 2 Endliche Automten 4 3 Anwendung: Diophntische Gleichungen 9 4 Minimierung endlicher

Mehr

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge.

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge. Reltionen zwischen Mengen/uf einer Menge! Eine Reltion R A B (mit A B) ist eine Reltion zwischen der Menge A und der Menge B, oder uch: von A nch B. Drstellung: c A! Wenn A = B, d.h. R A A, heißt R eine

Mehr

Großübung zu Kräften, Momenten, Äquivalenz und Gleichgewicht

Großübung zu Kräften, Momenten, Äquivalenz und Gleichgewicht Großübung u Kräften, omenten, Äuivlen und Gleichgewicht Der Körper Ein mterielles Teilgebiet des Universums beeichnet mn ls Körper. Im llgemeinen sind Körper deformierbr. Sonderfll strrer Körper (odellvorstellung)

Mehr

Für den Mathe GK, Henß. - Lineare Algebra und analytische Geometrie -

Für den Mathe GK, Henß. - Lineare Algebra und analytische Geometrie - Für den Mthe GK, Henß - Linere Alger und nlytische Geometrie - Bis uf die Astände ist jetzt lles drin.. Ich h noch ne tolle Seite entdeckt mit vielen Beispielen und vor llem Aufgen zum Üen mit Lösungen..

Mehr

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2007 im Fach Mathematik

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2007 im Fach Mathematik Sentsverwltung für Bildung, Wissenschft und Forschung Schriftliche Prüfungsrbeit zum mittleren Schulbschluss 007 im Fch Mthemtik 30. Mi 007 Arbeitsbeginn: 10.00 Uhr Berbeitungszeit: 10 Minuten Zugelssene

Mehr

Leitfaden für die Berechnung des Netzentgeltes bei der Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH

Leitfaden für die Berechnung des Netzentgeltes bei der Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH Leitfden für die Berechnung des Netzentgeltes bei der Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH Stnd: 20.01.2012 Gültig b: 01.01.2012 Inhltsverzeichnis 1 Benötigte Dten... 3 2 Netzentgelte... 4 2.1 Entgelt für Entnhme

Mehr

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume 13 Rekonfigurierende inäre Suchäume U.-P. Schroeder, Uni Pderorn inäräume, die zufällig erzeugt wurden, weisen für die wesentlichen Opertionen Suchen, Einfügen und Löschen einen logrithmischen ufwnd uf.

Mehr

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade Aufgbe : ( Pute Zeige Sie mithilfe des Biomische Lehrstzes: ( 3 ( 3 ist für lle N eie türliche Zhl Lösug : Nch dem biomische Lehrstz gilt: ( 3 Somit ergibt sich ( 3 ( 3 ( ( 3 bzw ( 3 ( ( 3 ( ( 3 ( ( 3

Mehr

Reader. für den Einsatz in der Wiederholungsphase im Mathematikunterricht der Jahrgangsstufe 11

Reader. für den Einsatz in der Wiederholungsphase im Mathematikunterricht der Jahrgangsstufe 11 Reder für den Einstz in der Wiederholungsphse im Mthemtikunterricht der Jhrgngsstufe Anhng zur schriftlichen Husrbeit zur Zweiten Sttsprüfung für ds Lehrmt n öffentlichen Schulen von Andres Rschke Vorwort

Mehr

Unterrichts- und Prüfungsplanung M306 Modulverantwortlicher: Beat Kündig Modulpartner: R. Rubin

Unterrichts- und Prüfungsplanung M306 Modulverantwortlicher: Beat Kündig Modulpartner: R. Rubin Dokument Dtum (Version) Gültig für 200 / 0 Seite von 7 Unterrichts- und Prüfungsplnung M306 Modulverntwortlicher: Bet Kündig Modulprtner: R. Rubin Lernschritt-Nr. Hndlungsziele Zielsetzung unter Berücksichtigung

Mehr

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt:

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 8. Grundlgen der Informtionstheorie 8.1 Informtionsgehlt, Entropie, Redundnz Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* ller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 1.

Mehr

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign Kp5.fm Seite 447 Dienstg, 7. Septemer 2 :55 3 5.4 CMOS Schltungen und VLSI Design 447 r u u r id + + A. 5.39: Progrmmierrer Gitterustein 5.4 CMOS Schltungen und VLSIDesign Die Boolesche Alger eginnt mit

Mehr

Reguläre Sprachen und endliche Automaten

Reguläre Sprachen und endliche Automaten 2 Reguläre Sprchen und endliche Automten Sei Σ = {, b,...} ein endliches Alphbet. Ein endliches Wort über Σ ist eine Folge w = 0... n 1, wobei i Σ für i = 0,...,n 1. Wir schreiben w für die Länge von w,

Mehr

Musterlösungen (ohne Gewähr) Aufgabe 1 ( 7 Punkte) Geben Sie die Koordinaten des Flächenschwerpunktes des dargestellten Querschnitts an!

Musterlösungen (ohne Gewähr) Aufgabe 1 ( 7 Punkte) Geben Sie die Koordinaten des Flächenschwerpunktes des dargestellten Querschnitts an! Seite 1/15 Aufgbe 1 ( 7 Punkte) Geben Sie die Koordinten des lächenschwerpunktes des drgestellten Querschnitts n! 2 Gegeben:. 4 ΣA i = y 2 x Σx i A i = x s = Σy i A i = y s = ΣA i = 8 2 Σx i A i = 13 3

Mehr

Definition Suffixbaum

Definition Suffixbaum Suffix-Bäume Definition Suche nch einer Menge von Mustern Längste gemeinsme Zeichenkette Pltzreduktion Suffixbäume für Muster Alle Pre Suffix-Präfix Übereinstimmung Sich wiederholende Strukturen Definition

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die eigenen vier Wände, der Schritt in die

Mehr

THEORIE DER DERIVATIONEN.

THEORIE DER DERIVATIONEN. 151 THEORIE DER DERIVATIONEN. VON ANTON KKUG. (VORGELEGT IN DER SITZUNG AM 17. OKTOBER 1889.) Einleitung. Der Gednke, die DiifereutilquotieDteii und vielfchen Integrle einer gegebenen Function fiz) ls

Mehr

Vorkurs Mathematik Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich 2. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften

Vorkurs Mathematik Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich 2. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften Vorkurs Mthemtik Fchhochschule Frnkfurt, Fchereich Fchhochschule Frnkfurt m Min Fchereich Informtik und Ingenieurwissenschften Vorkurs Mthemtik Sie finden lle Mterilien sowie ergänzende Informtionen unter

Mehr

Computational Intelligence

Computational Intelligence Center Computtionl Intelligence nd Cognitive Systems Prof. Dr. hbil.. Gruel Josef-Stern-Weg 3 59494 Soest / Germny E-Mil:dolfGruel@web.de Computtionl Intelligence Fuzzy-Tutoril Msterkurs CV&CI Vorwort

Mehr

Sponsored Search Markets

Sponsored Search Markets Sponsored Serch Mrkets ngelehnt n [EK1], Kpitel 15 Seminr Mschinelles Lernen, WS 21/211 Preise Slots b c Interessenten y z 19. Jnur 211 Jn Philip Mtuschek Sponsored Serch Mrkets Folie 1 Them dieses Vortrgs

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

c dl SPiC (Teil C, SS 11) 13 Zeiger und Felder 13.1 Zeiger Einführung 13 1 Zeigervariable := Behälter für Verweise ( Adresse) Beispiel int x = 5;

c dl SPiC (Teil C, SS 11) 13 Zeiger und Felder 13.1 Zeiger Einführung 13 1 Zeigervariable := Behälter für Verweise ( Adresse) Beispiel int x = 5; Überblick: Teil C Systemnhe Softwreentwicklung Einordnung: Zeiger (Pointer) Literl: Drstellung eines Wertes 0110 0001 12 Progrmmstruktur und Module Vrible: Bezeichnung chr ; eines Dtenobjekts Behälter

Mehr

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1.

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1. Modul : Grundlgen der Wirtschftsmthemtik und Sttistik Kurs 46, Einheit, Einsendeufge Die Regelungen zu den Einsendeufgen (Einsendeschluss, Klusurzulssung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformtionen

Mehr

Technische Mechanik I

Technische Mechanik I Repetitorium Technische Mechnik I Version 3., 9.. Dr.-Ing. L. Pnning Institut für Dynmik und Schwingungen ottfried Wilhelm Leibniz Universität Hnnover Dieses Repetitorium soll helfen, klssische ufgbentypen

Mehr

Informationen zu den gemeinsamen Fächern im Zentralabitur 2010 in Berlin und Brandenburg. Nr. 1 Mathematik

Informationen zu den gemeinsamen Fächern im Zentralabitur 2010 in Berlin und Brandenburg. Nr. 1 Mathematik Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Sentsverwltung für Bildung, Wissenschft und Forschung Informtionen zu den gemeinsmen Fächern im Zentrlbitur 00 in Berlin und Brndenburg Nr..0.009 Beispielufgben

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium 521310620_1001.indd 1 03.12.09 14:50 Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die

Mehr

TE- und TM-Moden im Wellenleiter. Bachelorarbeit

TE- und TM-Moden im Wellenleiter. Bachelorarbeit TE- und TM-Moden im Wellenleiter Sebstin Rubitzek 30. September 2014 in Grz Bchelorrbeit betreut von Ao.Univ.-Prof. Mg. Dr.rer.nt. Ulrich Hohenester 1 Inhltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Ws ist ein Wellenleiter?......................

Mehr

Stoffumfang 1.Semester - Lektionen. Grundbegriffe 1 2 3 4 5 6

Stoffumfang 1.Semester - Lektionen. Grundbegriffe 1 2 3 4 5 6 FH Augsburg Ingenieurmthemtik Stoffumfng.Semester - Lektionen Grundbegriffe 4 5 6 Differenzition 7 8 9 0 Höhere Funktionen 4 Koordinten, Gerde, Steigung Funktionen und Grphen, Umkehrfunktion Trigonometrische

Mehr

Entwurf und Realisierung analoger und digitaler Filter

Entwurf und Realisierung analoger und digitaler Filter Signl- und Messwert- Verrbeitung Dr. K. Schefer Entwurf und Relisierung nloger und digitler Filter Im Rhmen dieses Versuchs wollen wir uns mit der Dimensionierung von nlogen und digitlen Filtern und mit

Mehr

Grundwissen Mathematik 7I

Grundwissen Mathematik 7I Winkel m Kreis Grundwissen themtik 7I Rndwinkelstz Der Winkel heißt ittelpunktswinkel über der Sehne []. Die Winkel n sind die Rndwinkel über der Sehne []. lle Rndwinkel über einer Sehne eines Kreises

Mehr

Skript für die Oberstufe und das Abitur 2015 Baden-Württemberg berufl. Gymnasium (AG, BTG, EG, SG, WG)

Skript für die Oberstufe und das Abitur 2015 Baden-Württemberg berufl. Gymnasium (AG, BTG, EG, SG, WG) Sript für die Oerstufe und ds Aitur Bden-Württemerg erufl. Gymnsium (AG, BTG, EG, SG, WG) Mtrizenrechnung, wirtschftliche Anwendungen (Leontief, Mterilverflechtung) und Linere Optimierung Dipl.-Mth. Alexnder

Mehr

Verbrauchswerte. 1. Umgang mit Verbrauchswerten

Verbrauchswerte. 1. Umgang mit Verbrauchswerten Verbruchswerte Dieses Unterkpitel ist speziell dem Them Energienlyse eines bestehenden Gebäudes nhnd von Verbruchswerten (Brennstoffverbräuche, Wrmwsserverbruch) gewidmet. BEISPIEL MFH: Ds Beispiel des

Mehr

Wo liegen die Unterschiede?

Wo liegen die Unterschiede? 0 VERGLEICH VON MSA UND VDA BAND 5 Wo liegen die Unterschiede? MSA steht für Mesurement System Anlysis. Dieses Dokument wurde erstmls 1990 von der Automotive Industry Action Group (AIAG) veröffentlicht.

Mehr

Exportmodul Artikel-Nr.: 20208

Exportmodul Artikel-Nr.: 20208 Seite 1 / 5 V5.32 Exportmodul Artikel-Nr.: 20208 Erweiterungsmodul für ds ELV-TimeMster Komplettsystem Hndbuch und Beschreibungen Ab der Version 5 befinden sich die Kurznleitung und ds gesmte Hndbuch ls

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

Lösung: a) 1093 1100 b) 1093 1090

Lösung: a) 1093 1100 b) 1093 1090 OvTG Guting, Grundwissen Mthemtik 5. Klsse 1. Ntürliche Zhlen Dezimlsystem Mn nennt die Zhlen, die mn zum Zählen verwendet, 10963 = 1 10000+ 0 1000+ 9 100+ 6 10 + 3 1 ntürliche Zhlen. Der Stellenwert der

Mehr

3 Module in C. 4 Gültigkeit von Namen. 5 Globale Variablen (2) Gültig im gesamten Programm

3 Module in C. 4 Gültigkeit von Namen. 5 Globale Variablen (2) Gültig im gesamten Programm 3 Module in C 5 Glole Vrilen!!!.c Quelldteien uf keinen Fll mit Hilfe der #include Anweisung in ndere Quelldteien einkopieren Bevor eine Funktion us einem nderen Modul ufgerufen werden knn, muss sie deklriert

Mehr

Übungsheft Mittlerer Schulabschluss Mathematik

Übungsheft Mittlerer Schulabschluss Mathematik Ministerium für Bildung und Kultur des Lndes Schleswig-Holstein Zentrle Abschlussrbeit 011 Übungsheft Mittlerer Schulbschluss Mthemtik Korrekturnweisung Impressum Herusgeber Ministerium für Bildung und

Mehr

Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom)

Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom) Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom) gültig b: 01.01.2015 Stnd: 08.06.2015 2 Inhltsverzeichnis 1 Bestndteile des Netzentgelts... 4 2 Preisblätter... 4 3 Leitfden für die Ermittlung des Netzentgeltes...

Mehr

8.3. Komplexe Zahlen

8.3. Komplexe Zahlen 8.. Komplee Zhle Wie bereits i 8.. drgestellt, wurde die fortlufede Erweiterug der Zhlbereiche durch die Eiführug immer kompleerer Recheopertioe otwedig:. Auf de türliche Zhle führte der Wusch ch iverse

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Stand: 01/08 Version 1.1

Stand: 01/08 Version 1.1 Stnd: 01/08 Version 1.1 I. Die e-mrke I. e-mrke II. Schriften III. Frben IV. Bilder V. Gestltung VI. Geschäftsusstttung I.1 Wertedrstellung VII. Werbung VIII. Presse/Publiktionen IX. Multimedi X. Vernstltungen/Messen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Versuchsumdruck. Schaltungsvarianten des Operationsverstärkers

Versuchsumdruck. Schaltungsvarianten des Operationsverstärkers Hchschule STDIENGANG Wirtschftsingenieurwesen Bltt n 6 Aschffenburg Prf. Dr.-Ing.. Bchtler, Armin Huth Versuch 2 Versin. m 23.3.2 Versuchsumdruck Schltungsrinten des Opertinserstärkers Inhlt Verwendete

Mehr

3 Wiederholung des Bruchrechnens

3 Wiederholung des Bruchrechnens 3 Wiederholung des Bruchrechnens Ein Bruch entsteht, wenn ein Gnzes in mehrere gleiche Teile zerlegt wird. Jeder Bruch besteht us dem Zähler, der Zhl über dem Bruchstrich, und dem Nenner, der Zhl unter

Mehr

Dein Trainingsplan. sportmannschaft. ... und was sonst noch wichtig ist. Deine Zähne sind wie deine. und du bist der Trainer!

Dein Trainingsplan. sportmannschaft. ... und was sonst noch wichtig ist. Deine Zähne sind wie deine. und du bist der Trainer! hben Freunde Deine Zähne sind wie deine sportmnnschft und du bist der Triner! Und jeder Triner weiß, wie wichtig jeder einzelne Spieler ist eine wichtige und schöne Aufgbe! Drum sei nett zu deinen Zähnen

Mehr

Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom)

Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom) Netzentgelte der WESTNETZ GmbH (Strom) gültig b: 01.01.2016 Stnd: 28.01.2016 -2- Inhltsverzeichnis 1 Bestndteile des Netzentgelts... 4 2 Preisblätter... 4 3 Leitfden für die Ermittlung des Netzentgeltes...

Mehr