EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG"

Transkript

1 Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug Blatt 1 EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Aufgabe des physkalsche Praktkums st es, dem Studerede de Physk durch das Expermet äher zu brge, h mt der Methode des Expermeteres vertraut zu mache ud h zur Krtk der Methode zu motvere. Wege der orgasatorsch bedgte Etkopplug des Praktkums vom Gag der Vorlesug st es uumgäglch, daß sch de Telehmer vor jedem Versuch auch theoretsch vorberete. Dazu sollte se ebe de Awesuge auch adere Eführuge de Physk verwede. Währed des Praktkums stehe de Telehmer de Assstete des Praktkums für de Ertelug vo Ausküfte zur Verfügug. Zur Durchführug der Versuche beötgt ma e Protokollheft, ee Tascherecher, Blestft, Leal ud ormales Mllmeterpaper. Nach Abschluß des Expermets soll erhalb eer Woche ee Ausarbetug abgegebe werde. Es sollte ethalte: Name, Datum, Name des Assstete, de Aufgabestellug, Erläuterug der Methode, kurze Beschrebug der Versuchsaordug mt Skzze, ee überschtlche Zusammestellug der Messuge, Edresultat mt Fehleragabe ud ee Dskusso. Das Wesetlche st, ee Darstellug zu gebe, de alles Wchtge brgt, aber dabe so kurz we möglch st. 1. Messug ud Geaugket Ee Größe messe heßt, ee Maßzahl zu bestmme, de agbt, wevel mal ee kovetoell festgelegte Ehet der ubekate Größe ethalte st. Nu gbt es kee geaue Istrumete ud kee exakte Methode der Physk, soder Istrumete ud Methode erschee ur mtuter als exakt. Ee Messug führt daher cht zu eer gaz edeutge Maßzahl, soder zur Agabe ees Bereches, erhalb desse de Maßzahl legt. Nach dem jewelge Geaugketsaspruch rchtet es sch, welche Methode zweckmäßgerwese zur Awedug gebracht werde ka ud wevel Zet zu hrer Durchführug beötgt wrd. De Dchte eer Flüssgket z.b. auf 1% geau zu bestmme, wrd sch mt eem Meßzylder ud eer Brefwaage etwa eer Mute ausführe lasse. Auf 0,1% wrd ma se mt eer Mohrsche Waage eer Vertelstude bestmme köe. Ee Geaugket vo 0,001% wrd ma mt eem Pykometer, eem Thermostate ud eer gute Waage be eem Zetaufwad vo ege Stude erreche. Ee och 100-mal größere Geaugket zu erzele, wrd selbst be Esatz größter Mttel kaum durchführbar se. De Begrff geau ud ugeau gbt es daher cht eem absolute Se, soder es gbt ur de Frage, was sch aus eem vorgegebee Istrumet ud eer bestmmte Methode eer vorgegebee Zet vo eem bestmmte Expermetator a Geaugket heraushole läßt. Darüber soll der Studet m Praktkum Erfahruge sammel, de er für de wetere Praxs braucht.

2 Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug Blatt. Statstsche Schwakuge ees Meßwerts Ee erste Begrezug der Geaugket stellt de Ableseuscherhet der beutzte Istrumete dar. We ma ee Läge mt eem Mllmetermaßstab bestmmt, so wrd ma de Bruchtele des Mllmeters ur der Schätzug ach ermttel ud daher agebe, daß das Resultat ee Uscherhet vo ca. ± 0,1 mm bestzt. Dgtalstrumete habe zwar kee Ableseuscherhet, deoch st abgesehe vo tatsächlche Schwakuge das letzte Dgt uscher. Der Ablesefehler st jedoch cht das ezge, was berückschtgt werde muß. Mestes wrd ma feststelle, daß be Wederholug der Messug erhalb eer Meßrehe Schwakuge auftrete, de größer sd als de Ableseuscherhet. Das Beobachte deser Schwakuge st sehr wchtg, de se lefer e Maß für de wsseschaftlche Aussagekraft des Expermets. Das Wederhole der Messuge uter möglchst gleche oder uter kotrollert veräderte Bedguge st daher e Grudprzp der expermetelle Arbet. Im folgede wrd beschrebe, we ma aus de beobachtete Schwakuge ee Wert für de Geaugket des Expermets ermttel ka. 3. Stadardabwechug vo Ezelmessug ud Mttelwert Betrachte wr ee Meßrehe, be der ee physkalsche Größe x uter möglchst gleche Bedguge -mal gemesse wrd. De gewoee Meßwerte bezeche wr als x 1,..., x,..., x. Wr utertele de Berech der gemessee Werte ee Rehe vo glech große Itervalle der Brete Δx ud bestmme de Azahl der Meßwerte (x) pro Itervall. Dese Häufgketsvertelug ka eem Balkedagramm dargestellt werde, das Hstogramm geat wrd. Fgur 1 zegt e solches Bespel, dem sgesamt = ( x) = 00 Messuge eer Varable x dargestellt sd. De Itervallbrete st Δx = 1. Ma erket, daß de Meßwerte cht glechmäßg vertelt sd, soder sch ahäufe. Für de meste kotuerlch veräderlche Meßgröße mmt ma a, daß de Vertelug für mmer größere ud mmer kleere Itervallbrete Δx de sog. Gauß- oder Normalvertelug astrebt. Dese Vertelug wrd auch Glockekurve geat ud st charaktersert durch hre Brete ud hre Schwerpukt. Dese bede Größe ethalte de beötgte Iformato. Der Schwerpukt wrd be eer symmetrsche Vertelug durch de arthmetsche Mttelwert x gegebe: x 1 x = 1 = (1). Er gbt de gesuchte Meßwert a. E velbeutztes Maß für de Brete der Kurve ud damt für de Geaugket eer Ezelmessug st de sogeate Stadardabwechug der Ezelmessug σ: 1 σ = ( x ) x (). 1 = 1 Für = 1 ( - 1 = 0) st σ ach Gl.() udefert. Das brgt de Tatsache zum Ausdruck, daß ma für ee Fehlerabschätzug mdestes zwe Meßwerte braucht. Be der theoretsche

3 Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug Blatt 3 Gaußvertelug (, Δx 0) lege geau 68,3% der Meßwerte dem Berech zwsche x + σ ud x σ (schrafferter Berech Fgur 1). Für edlches st σ mt eer Uscherhet behaftet, trotzdem aber brauchbar als Idkator der Meßgeaugket. Als Faustregel ka ma behalte, daß für cht zu klees ( > 5) zwe Drttel der Meßwerte zwsche x + σ ud x σ lege ud scho über 90% zwsche x + σ ud x σ. Fgur 1: Hstogramm ud zugehörge Gaußkurve Aus Fgur 1 wrd eschtg, daß de Uscherhet des Mttelwerts (ud damt des Meßwerts) mt stegeder Azahl a Messuge kleer wrd als der Fehler eer ezele Messug. Ma uterschedet daher zwsche der Stadardabwechug der Ezelmessug σ ud der Stadardabwechug des Mttelwerts m. Der Zusammehag zwsche bede Größe st gegebe durch: σ m = (3). Obwohl de Geaugket der Ezelmessug σ mt stegedem ee mmer weger schwakede, kostate Wert astrebt, ka ma durch Wederholug der Messug de Präzso des Meßresultats m verbesser. σ st e statstsches Maß für de Qualtät der jewelge Kombato Meßaufstellug Expermetator, m für de Fleß des Expermetators ud für de errechte Geaugket des Meßresultats. Der Fehler des Mttelwertes m st proportoal zu 1 ; durch Wederholug der Messuge läßt sch zuächst ee rasche Stegerug der Geaugket erzele. Ma errecht mt eer Meßwederholug jedoch bald ee Greze der Nützlchket. Für ee 3-fache Geaugket st e 9-fache Azahl vo Messuge erforderlch, für ee 10-fache Geaugket braucht ma scho de 100-fache Azahl.

4 Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug Blatt 4 Ee wetaus größere Geaugketsstegerug wrd erzelt, we astatt der -malge Messug vo x sofort de -fache Größe x gemesse werde ka. Des st z.b. der Fall be der Utersuchug der Schwgugsdauer ees Pedels. Astatt 10-mal de Zet eer ezele Schwgugsperode T zu ermttel, wertet ma sofort de Schwgugsdauer vo 10 Pedelschwguge 10 T aus. Da ma ee 10-fache Zetdauer mt dem gleche Absolutfehler we ee 1-fache bestmme ka, st der Fehler T zehmal kleer als der Fehler eer Ezelmessug vo T. Zehmal T zu messe st mehr Aufwad, ud der Fehler m Mttelwert wäre ur um e Faktor 10 3 kleer. Soll ee ubekate Skala mt Hlfe eer bekate geecht werde, schätzt ma cht de Läge ees ezele Skaletels ab, soder verglecht ebefalls möglchst wete Skalebereche mteader. Nebe der her behadelte Gaußvertelug be statstsch streuede Meßwerte gbt es och adere Wahrschelchketsverteluge we de Bomalvertelug (für Kopf-oder- Zahl-ählche Prozesse), de Loretzvertelug (be Resoazphäomee) oder de Possovertelug (für Vorgäge mt sehr edrge Wahrschelchkete). Für alle ka ma Abwechuge vom Mttelwert bestmme, oft auch Lebrete geat. Sehe z.b. de Versuch 1/1 Posso-Statstk ud Referez [1]. 4. Statstsche ud systematsche Fehler De bsher behadelte Fehler eer Messug resultere aus statstsche Schwakuge der Meßwerte um de Mttelwert. Ma bezechet se daher als statstsche Fehler. Se habe mal ee zu hohe, mal ee zu edrge Meßwert zur Folge, beeflusse de Mttelwert der Messug aber cht. De Ursache vo statstsche Fehler sd z.b. magelhafte Reproduzerbarket wege Lagerrebug, begrezte Empfdlchket der Meßstrumete (auch Auge ud Ohre sd als Meßstrumete esetzbar), Schwakuge der Meßgröße selbst z.b. wege ugewollter Temperaturschwakuge, usw. Machmal sd de Greze der maxmal errechbare Geaugket auch fudametalerer Art. So wrd z.b. das Auflösugsvermöge ees Mkroskops beschräkt durch de Welleläge der verwedete Strahlug. Nebe de statstsche Fehler ka e Meßresultat auch durch systematsche Fehler beeflußt werde. Systematsche Fehler uterschede sch vo statstsche Fehler dadurch, daß se etweder ee zu große oder ee zu klee Meßwert zur Folge habe ud daher de Mttelwert ee Rchtug verschebe. Ee Wederholug der Messug ka de systematsche Fehler des Mttelwerts cht verrger. Ursache für systematsche Fehler sd z.b. de ukorrekte Echug eer Waage, ee falsch abgelesee Zetbassestellug ees Oszllographe, cht kossteter Esatz vo Ehete, verlaufede Nullestellug, usw. Zur Erfassug vo systematsche Fehler sollte ma etwas messe, was scho bekat oder der Lteratur zu etehme st. Mt eer Mohrsche Waage bestmme ma z.b. zuächst de Dchte vo ormalem Wasser. We das Resultat cht etwa de Wert vo 1 g/cm 3 errecht, sollte ma sch auf de Suche ach systematsche Fehler begebe. E Abbe- Refraktometer wrd ebefalls mt Hlfe eer Messug a destllertem Wasser geecht. Be dem Gebrauch eer Pra-Druckmeßröhre läßt sch de Skala durch Messug mt

5 Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug Blatt 5 edrgstem Druck ud Atmosphäredruck kotrollere ud justere. We zu eem Meßverfahre emal kee Echgröße vorhade st, gbt ee Awedug verschedeer Meßmethode auf de gleche Meßgröße möglcherwese Aufschluß. Des wrd z.b. be der Messug der Luftfeuchtgket (Versuch 7/1 Hygrometre ) praktzert. Machmal sd systematsche Fehler theoretsch oder emprsch so gut zu erfasse, daß se als Korrektur des Meßresultates de Meßmethode korporert werde köe. Zum Bespel läßt sch bem Versuch Pyrometre (Temperaturmessug ees Körpers mt Hlfe des Placksche Strahlugsgesetzes) de falsch abgelesee Temperatur ees glühede Palladumblechs korrgere, we ma de Abwechug sees Verhaltes vo dem ees deale schwarze Strahlers mt Betracht zeht. 5. Ermttlug ud Auswertug des Meßfehlers Be vele Expermete lefert de egesetzte Meßapparatur umttelbar de gesuchte Meßgröße. Des st z.b. der Fall be der Verwedug eer Waage zur Massebestmmug oder be der Messug eer Läge mt eem Maßstab. I solche Fälle lasse sch Meßwert ud Meßfehler, sehe wr vo systematsche Fehler emal ab, über ee mehrfache Meßwederholug ermttel. Der Meßwert ergbt sch da aus dem Mttelwert der Ezelmessuge, see Uscherhet aus der Stadardabwechug des Mttelwerts. Nebe der statstsche Erfassug sollte ma jedoch mmer ee Plausbltätsbetrachtug bezüglch des Meßwerts ud ee quattatve Abschätzug des Meßfehlers afüge. Se vermttel dem Expermetator e Gefühl für de Aussagekraft der Messug. Ist ee Wederholug der Messug ud damt ee statstsche Auswertug cht möglch oder de Azahl der Wederholuge zu gerg, ka der Meßfehler ausschleßlch über ee dvduelle Abschätzug ermttelt werde. Herzu sollte alle wesetlche Störeflüsse berückschtgt ud quattatv erfaßt werde, was ee krtsche Auseadersetzug mt dem Expermet erfordert. Lefert de Meßapparatur cht sofort de gesuchte Wert, soder muß deser aus verschedee Meßwerte ermttelt werde, fleße de verschedee Meßfehler ebefalls s Ergebs e. De ezele Meßwerte werde herzu als separate Meßgröße aufgefaßt, hre jewelge Meßfehler werde für jede Größe aus der jewelge Stadardabwechug oder über eer quattatve Geaugketsabschätzug gewoe. Wrd bespelswese zur Dchtebestmmug ees Körpers de Masse ud das Volume separat gemesse, muß für bede Größe ee Fehleraalyse stattfde. De Gesamtfehler des Edresultats (her de Dchte des Körpers) erhält ma ach de Regel der Fehlerfortpflazug, de weter uter besproche werde (Abschtte 7 ud 8). Ee weterführede Auswertugsmethode st de Leare Regresso, de be der Utersuchug fuktoaler Zusammehäge zwsche Edergebs ud ezele Meßvarable (z.b. Temperatur) agewedet werde ka. Se lefert ählch der Stadardabwechug be der statstsche Auswertug sofort e Maß für de Uscherhet des Resultats (sehe Abschtt 9).

6 Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug Blatt 6 6. Notato vo Meßwert ud Meßfehler De efachste Methode, ee Meßfehler darzustelle, besteht dar, daß ur dejege Dezmalstelle der Meßgröße agebe werde, de bs auf de letzte deftv scher sd (sogeate sgfkate Stelle). So bedeutet ee Masseagabe vo M = 5,4 g, daß de erste Nachkommastelle berets uscher st. I desem Praktkum wrd jedoch ee Schrebwese geforgert, be der der Uscherhetsberech explzt azugebe st. Beträgt de Uscherhet der Masse etwa ΔM = ± 0, g, wrd des folgedermaße agegebe: M = ( 5, 4 ± 0, ) g Her wurde der Fehler des Meßwerts als absolute Größe (ΔM = ± 0, g) erfaßt (absoluter Fehler). I desem Fall habe Messwert ud Fehler de gleche Ehet. Ma ka de Fehler aber auch als relatve Größe bezüglch des Meßwertes beschrebe ud erhält ee relatve bzw. prozetuale Fehler Δ M M =± 0,g 5,4g =± 0,04 =± 0,04 100% =± 4% : ΔM M ±Δ M = M(1 ± ) = 5, 4 g ( 1± 0,04) oder M = 5, 4 g ± 4%. M E relatver Fehler st mmer ehetslos, e prozetualer Fehler wrd Prozet (%), Promlle ( ) oder Mllostel (ppm) agegebe. Auf welche der bede Notatoe, der des absolute oder der des relatve bzw. prozetuale Fehlers, zurückgegrffe wrd, st oft ur ee Geschmacksfrage. We e Relatvfehler agegebe wrd, da empfehlt sch der Prozetualfehler, wel de Verwechslugsgefahr mt eem Absolutfehler kleer st. Für de Fehlerfortpflazug (sehe ute) braucht ma sowohl Absolutfehler als auch Relatvfehler der Zwscheresultate. Weterh sd für ee klare ud überschtlche Protokollerug folgede Pukte zu beachte: a.) Vo eem Meßresultat werde geerell ur de sgfkate Stelle agegebe. De sgfkate Stelle werde mt Hlfe der Fehleragabe ermttelt. Dese Fehleragabe soll, we möglch, de Stadardabwechug des Mttelwerts m se, asoste der Ablesefehler oder ee verüftge Fehlerabschätzug. Ee Agabe weterer Stelle täuscht ee Geaugket vor, de cht vorhade st! b.) Da der Fehler aufgrud der edlche Azahl der Messuge selbst ee erheblche Uscherhet bestzt, west de Fehleragabe selbst ur ee, maxmal zwe sgfkate Stelle auf. Der Meßfehler wrd dabe großzügg aufgerudet. So wrd aus de zuächst per Tascherecher ermttelte Mttelwert M sowe Stadardabwechug des Mttelwerts m: M =5, g ; m = 0, g; M = (5,4 ± 0,) g oder 5,4 g ± 4% oder höchstes M = (5,37 ± 0,18) g oder 5,37 g ± 3,5%. c.) Der Meßwert ud se absoluter Fehler bestze de gleche Dmeso, be expoeteller Schrebwese ebefalls de gleche Expoete. M = (5,4 ± 0,) g = 5,4 g ± 0, g oder M = (5,4 ± 0,) 10-3 kg. Falsche Agabe sd z.b.: M = 5, kg ± 0, g ; M = 5,4 g ± 0, (?) etc. Meßergebsse ohe Agabe der Ehet, des Fehlers oder uverüftger Darstellug sd aus wsseschaftlcher Scht cht akzeptabel ud werde m Praktkum cht aerkat.

7 Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug Blatt 7 7. Fehlerfortpflazug Wr ehme a, daß das Resultat ees Expermetes cht umttelbar mt eem Meßwert gegebe st, soder erst über ee mathematsche Fukto aus uterschedlche Meßparameter erhalte werde ka. Es stellt sch da de Frage ach der Fortpflazug der ezele Meßfehler zum Gesamtfehler m Edergebs. E Bespel st de obe erwähte Dchtebestmmug ees Körpers. Da das gesuchte Ergebs, de Dchte des Körpers ( ρ = M V ), ee Fukto vo dem Meßwert Masse M ud dem Meßwert Volume V st, erhält ma über de Meßfehler, ΔM ud ΔV, mt de Regel der Fehlerfortpflazug de Fehler der Dchte Δρ. 8. Praktsche Spezalfälle Wr wolle de bede Spezalfälle der Fehlerfortpflazug betrachte, be dee das gesuchte Resultat etweder aus eer Summe (Dfferez) oder aus eem Produkt (Quotet) vo Meßwerte besteht. I bede Fälle soll der Fehler ach dem Gaußsche Gesetz berechet werde. SPEZIALFALL I: Be eer SUMME C = A + B oder DIFFERENZ C = A - B vo Meßwerte mt hre respektve Fehler A ± ΔA ud B ± ΔB erfolgt de Fehlerfortpflazug mt Absolutfehler: Δ C = ( Δ A) + ( Δ B) 1. Abschätzug der Vorberetugszet τ für de ächste Praktkumsversuch. Zwemalges Lese der Aletug: (t 1 ± Δt 1 ) = (5 m ± 5 m) Lteraturstudum: (t ± Δt ) = (40 m ± 10 m) Vorhadees Vorwsse spart de Zet: (t 3 ± Δt 3 ) = (0 m ± 10 m) 1 3 τ = ( t 1 ) + t - t 3 = 70 m τ ( t ) ( t ) ( t ) Δ = Δ + Δ + Δ = 18 m De Vorberetugszet legt also be τ = (70 ± 18) m. Vorscht! Der relatve Fehler be der Dfferezbldug ka stark awachse, we m ächste Bespel gezegt werde soll.. Aus der Wägug ees Gefäßes mt ud ohe Substrat soll de Masse des Substrates M bestmmt werde. Gefäß mt Substrat: (M 1 ± ΔM 1 ) = (10,1 ± 0,5) g Gefäß ohe Substrat: (M ± ΔM ) = (99,8 ± 0,5) g ( ) ( ) 1 1 M = M M =,3g Δ M = Δ M + Δ M = 0,7 g Das Substrat bestzt mt M = (,3 ± 0,7) g ee relatve Fehler vo währed er be de Ezelmessuge be Δ M M = 0,5% legt! ΔM M 0.7 = 30%,.3

8 Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug Blatt 8 SPEZIALFALL II: Be eem PRODUKT R = PQ oder QUOTIENT R = P/Q vo Meßwerte mt hre respektve Fehler P ± ΔP ud Q ± ΔQ erfolgt de Fehlerfortpflazug mt Relatvfehler: ΔR ΔP ΔQ = + R P Q Vorscht: Ee Potez köte ma als Produkt auffasse, der relatver Fehler A z.b. st jedoch A A A A + = Δ Δ Δ Δ, soder A A A A ΔA A ΔA =. A Der Grud st, dass e Fehler vo A de gleche Fehler A e kompesere ka, ΔA ΔA soder mmer ur verschlmmert. Des glt zemlch allgeme, = für = 1,, A A 3, 0.5, -1, usw. Aus ählche Grud (ma köte A auffasse als A+A) st der Absolutfehler A cht Δ( A) ΔA Δ A, soder Δ A. Für de Relatvfehler bedeutet des: =. A A Zusamme bedeutet des: Der Relatvfehler ka (wobe k ee belebge Kostate st), st Δ( ka ) ΔA glech mal dem Relatvfehler A selbst: =. ka A BEISPIELE FÜR REGEL II: Δ 1 Der Fehler k π 1 Δ ees Wellevektors k = = k = πλ, we der Fehler λ der k λ λ Welleläge λ 3% beträgt, st ebefalls 3%. I Worte: Der relatve Fehler eem Wert st glech dem relatve Fehler des Kehrwerts, wobe evetuelle Kostate kee Rolle spele.

9 Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug Blatt 9 Es soll das Fassugsvermöge V ees zyldrsche Becherglases bestmmt werde. Gemesse werde Durchmesser d ± Δd ud Höhe h ± Δh. Durchmesser: (d ± Δd) = (75, ± 0,5) mm = 75,mm ± 0,7% Höhe: (h ± Δh) = (13,8 ± 0,5) mm = 13,8 mm ± 0,4% 5 3 V d h π Δ Δ Δ V = d h = 5,50 10 mm ; = + = ( 0, 007) + 0, 004 = 1,5% 4 V d h Das Volume beträgt also V = 5, mm 3 ± 1,5% = (5,50 ± 0,08) 10 5 mm 3. Be Verküpfuge aus de ezele Recheoperatoe köe de bede Fortpflazugsregel acheader agewedet werde. Des erschet e weg umstädlch, läßt sch der Praxs jedoch recht zügg bewerkstellge. BEISPIEL FÜR DIE VERKNÜPFUNG DER REGELN 5. Der Satz des Pythagoras a + b = c soll expermetell achgewese werde. Ma mßt zu desem Zweck de Läge ees glechschekelge Dreecks ud erhält de Meßgröße a ± Δa, b ± Δb ud c ± Δc. Läge a: (a ± Δa) = (90 ± 1) mm = 90 mm ± 1% Läge b: (b ± Δb) = (173 ± 1) mm = 173 mm ± 0,6% Läge c: (c ± Δc) = (194 ± 1) mm = 194 mm ± 0,5% Es soll gezegt werde: f = a + b -c = 0 f ± Δf = ( ) mm ± Δf = 393 mm ± Δf Be der Quadrerug verdoppelt sch zuächst der relatve Fehler der ezele Läge, er wrd aschleßed für de Adderug der Quadrate (Regel I) ee Absolutfehler umgerechet: Awedug vo Regel II: Δ(a )/a = Δa/a = % Δ(a ) = (90 mm) 0,0 = 180 mm Δ(b )/b = Δb/b = 1,% Δ(b ) = (173 mm) 0,01 = 346 mm Δ(c )/c = Δc/c = 1% Δ(c ) = (194 mm) 0,01 = 388 mm Awedug vo Regel I: ( ( )) ( ) ( ) ( ( )) Δ f = Δ a + Δ b + Δ c Δ f = mm = 550 mm Der Satz des Pythagoras st somt mt f = (393 ± 550)mm 0 erhalb des Meßfehlers bestätgt worde.

10 Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug Blatt Leare Regresso Wsseschaftlche Expermete habe cht alle das Zel, separate Meßgröße oder Naturkostate zu bestmme. Velmehr teressere fuktoale Zusammehäge zwsche verschedee Meßparameter we bespelswese der temperaturabhägge Verlauf der Dchte ρ = ρ(t) ees Körpers oder de Frequezabhäggket des Brechugsdex ees Prsmas. De Formulerug der bsher bekate Naturgesetze geht ebefalls auf de expermetelle Utersuchug fuktoaler Zusammehäge zurück. Zur Utersuchug eer gegesetge Abhäggket zweer Meßgröße, x ud y, werde mehrere Wertepaare (x, y ) be verschedee x aufgeomme. Aschleßed werde de (x, y ) graphsch gegeeader aufgetrage, ud es läßt sch der fuktoale Zusammehag y = y(x) erkee ud quattatv auswerte. De Auswertug brgt dabe ee gewsse Uscherhet, de de Meßwerte streue aufgrud hrer Meßfehler um de deale Verlauf. Ee Aalyse ach desem Verfahre st sehr überschaubar, we es sch um ee leare Zusammehag zwsche de Größe y ud x hadelt. E solcher ka durch folgede Geradeglechug beschrebe werde: y(x) = α x + β (10). α beschrebt de Stegug der Gerade, β de y-achseabschtt. Dese bede Parameter trage de gesuchte Iformato der physkalsche Abhäggket zwsche bede Meßgröße. α ud β köe auf graphschem Wege ermttelt werde, dem ma durch de Meßpukte ee Ausglechsgerade legt. Aus der Stegug erhält ma mttels ees Stegugsdreecks de Wert für α, der etsprechede Wert für β ka aus dem Schttpukt mt der y-achse abgelese werde (sehe Fgur ). Aufgrud der Streuug der Meßwerte behalte α ud β aber ee Fehler Δα ud Δβ. Er läßt sch ebefalls aus der Graphk bestmme. Herzu werde ebe der optmale Ausglechsgerade och zwe wetere Gerade mt egezechet, de emal ee gergere, emal ee größere Stegug bestze, aber mt der Streuug der Meßwerte och gerade verebar sd (Fgur ). Nebe der graphsche Auswertug gbt es de rechersche Methode der leare Regresso. Be hr werde mt Hlfe der Methode der kleste Quadrate e α ud β errechet, de de Summe der Abstäde vo de gemessee Wertepaare (x, y ) zur Regressosgerade y(x) = α x + β mmalsere. Geegete Tascherecher oder Computerprogramme erzeuge ach Egabe der (x, y )-Paare α, β ud hre Fehler als Stadardabwechuge σ α respektve σ β. De Formel sd am Ede deses Kaptels aufgelstet. Uter güstge Umstäde steht m Praktkum e Recher mt dem etsprechede Programm zur Verfügug. De graphsche Aalyse bestzt gegeüber der rechersche jedoch de Vortel, daß ma sch ee optsche Kotrolle über de Ergebsse verschaffe ka. So lasse sch z.b. Ausreßer eer Meßrehe erkee. Ferer ka ma umttelbar überprüfe, wewet de Aahme ees leare Zusammehags der Meßgröße überhaupt gerechtfertgt st. Besteht zwsche de Meßgröße ee fuktoale Abhäggket, de cht durch ee Geradeglechug gegebe st, empfehlt es sch, de Meßparameter auf ee leare Zusammehag umzureche.

11 Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug Blatt 11 E Bespel st de Lumeszez des Rubs (sehe Versuch 3/1 Lumeszez ). Nach Bestrahlug mt weßem Lcht leuchtet e Rub roter Farbe ach. De Itestät des rote Lchts I(t) klgt dabe mt zuehmeder Zet t expoetell ab: t I t = I 0 e κ (11). ( ) ( ) κ st ee für de Rub charakterstsche Kostate. Zu hrer Bestmmug wrd ma zu verschedee Zete t Itestätsmessuge I (t ) uterehme. De Auswertug soll eer learserte Auftragug erfolge. Logarthmert ma bede Sete Gl.(11), erhält ma de gewüschte leare Zusammehag: l I t = κ t + l I 0 (1). ( ( )) ( ( )) Trage wr de l(i (t ))-Werte gege de t -Werte auf, sollte de Meßpukte auf eer Gerade lege mt der Stegug α = -κ ud dem y-achseabschtt β = l(i(0)) (Fgur ). [1] H.-J.Kuze, Physkalsche Meßmethode. Teuber Studebücher, Physk. Fgur : Leare Regresso

12 Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug Blatt Formelsammlug für de Fehlerrechug 1. Statstk: Es lege Ezelmessuge x vor. Arthmetscher Mttelwert: x 1 x = 1 = 1 σ = x 1 Stadardabwechug der Ezelmessug: ( ) Stadardabwechug des Mttelwertes: Absoluter Fehler: Relatver Fehler: σ m = = 1 σ ud m bzw. Δx be Ezelmessug σ x ud m x bzw. x Δx x be Ezelmessug. Fehlerfortpflazug: f = f(x 1,x,...) st ee Fukto der Meßwerte x 1 ± Δx 1, x ± Δx,...; f Δ f = Δ x x Fehler f aufgrud Δx : ( ) Gesamtfehler f: f f Δ f = Δ x1 + Δ x + x1 x Maxmalfehler f: Δ f f f = max x1 x x Δ + x Δ + Spezalfall I: 1 f = a 1 x 1 + a x + f ( a x ) ( a x ) Δ = Δ + Δ Spezalfall II: f = a x x 1 1 Δ f Δx 1 Δx = f x1 x

13 Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug Blatt Leare Regresso: Es lege Wertepaare (x, y ) vor. De Ausglechsgerade se y(x) = αx + β. Summert wrd vo 1 bs. Maß für de Streuug der y -Werte um de Ausglechsgerade: α = β = σ y x y xy ( ) x x ( x) x = x xy y x ( αx + β y ) Stadardabwechug der Stegug: Stadardabwechug des y-achseabschtts: σα σβ = σ = σ y y ( ) x x x ( ) x x

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung Apparatves Praktkum Physkalsche Cheme der TU Brauschweg SS1, Dr. C. Maul, T.Dammeyer Messfehler, Fehlerberechug ud Fehlerabschätug 1. Systematsche Fehler Systematsche Fehler et ma solche Fehleratele, welche

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

2 Regression, Korrelation und Kontingenz

2 Regression, Korrelation und Kontingenz Regresso, Korrelato ud Kotgez I desem Kaptel lerst du de Zusammehag zwsche verschedee Merkmale durch Grafke zu beschrebe, Maßzahle ür de Stärke des Zusammehags zu bereche ud dese zu terpretere, das Wsse

Mehr

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien REGRESSION Ee awedugsoreterte Eführug Marcus Hudec Chrsta Neuma Uterstützt vo Isttut für Statstk der Uverstät We Eletug De Regresso st e velfältg esetzbares Werkzeug zur Beschrebug ees fuktoale Zusammehags

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern AMMO Berchte aus Forschug ud Techologetrasfer Etwcklug eer Dsatcherfukto zur Überrüfug vo Nomerugsmege der Betrebsführug vo Erdgassecher Prof. Dr. sc. tech. Dr. rer. at. R. Ueckerdt Dr.Ig. H.W. Schmdt

Mehr

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B Isttut für Fazwrtschaft, Bake ud Verscheruge, Karlsruher Isttut für Techologe Klausur Betrebswrtschaftslehre PM/B Achtug: Ihalte der Vorlesug köe Zukuft ggf. cht mehr kosstet mt de Ihalte deser Klausur

Mehr

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1 Ivesttosetscheduge m Mult-Chael-Customer-Relatoshp Maagemet Has Ulrch Buhl, Na Kreyer, Na Schroeder Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, Wrtschaftsformatk & Facal Egeerg Kerkompetezzetrum Iformatostechologe

Mehr

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit Glederug: A. Vermögesverwaltug I. Gegestad II. Ablauf III. Koste B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore I. Portefeulletheore 1. Darstellug. Krtk II. Captal Asset Prcg Model (CAPM) 1. Darstellug. Krtk III. Arbtrage

Mehr

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler Kommeterte Formelsammlug der deskrptve ud duktve Statstk für Wrtschaftswsseschaftler Prof. Dr. Iree Rößler Prof. Dr. Albrecht Ugerer Wetere Bespele ud ausführlche Erläuteruge sowe detallerte Lösuge der

Mehr

Investition und Finanzierung Skript III

Investition und Finanzierung Skript III Ivestto ud Fazerug Skrpt III zuletzt geädert am: 05.05.03 Ivestto ud Fazerug Skrpt III Quelle: Vorlesug Ivestto ud Fazerug 6. Semester, FH Erfurt, Prof. Dr. Waldhelm Copyrght 2003 BSTM Sete Alle Agabe

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I Sozalwsseschaftlche Methode ud Statstk I Uverstät Dusburg Esse Stadort Dusburg Itegrerter Dplomstudegag Sozalwsseschafte Skrpt zum SMS I Tutorum Vo Mark Lutter Stad: Aprl 004 Tel I Deskrptve Statstk Mark

Mehr

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer BANK ONLINE Zetraler Bakdate-Trasfer Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Efachste Aktverug... 5 3.2 Abruf vo Kotoauszüge... 6 3.3 Bakeübergrefede

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Ole- ud a de müdlche Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. A der schrftlche Klausur (Ope-book-Prüfug)

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. Stad 1. Jul 2010. Äderuge vorbehalte. Formelsammlug Fazplaer

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik Ralf Kor Elemetare Fazmathematk Ihaltsverzechs. Eletug Exkurs : Akte Begrffe, Grudlage ud Geschchte. We modellert ma Aktekurse? 4. Edlche E-Perode-Modelle 6. Edlche Mehr-Perode-Modelle 3.3 Das Black-Scholes-Modell

Mehr

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009 P.Martus, Multvarate Statstk, SoSe 009 Free Uverstät Berl Charté Uverstätsmedz Berl Bachelor Studegag Boformatk Vorlesug Multvarate Statstk Sommersemester 009 Prof. Dr. rer. at. Peter Martus Isttut für

Mehr

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen Ee efache Formel für de Flächehalt vo Polygoe Peter Beder Set ege Jahre hat der Mathematkddaktk de sogeate emprsche Uterrchtsforschug mt quattatve ud qualtatve Methode Kojuktur, währed stoffddaktsche Arbete

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

Institut für Physik Universität Augsburg Praktikum für Fortgeschrittene (FP) Versuchsanleitung (Version: 01/2015) RAMANEFFEKT

Institut für Physik Universität Augsburg Praktikum für Fortgeschrittene (FP) Versuchsanleitung (Version: 01/2015) RAMANEFFEKT FP-Versuch Ramaeffekt Isttut für Physk Uerstät Augsburg Praktkum für Fortgeschrttee (FP) Versuchsaletug (Verso: /5) RAMANFFKT I. letug II. Theore des Ramaeffekts III. Grudlage der Gruppetheore IV. Versuchsaufbau

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 3.08 Harry Zgel 99-009, EMal: fo@zgel.de, Iteret:

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

11. STATISTIK. 11.1. Begriffsbestimmung. Statistik

11. STATISTIK. 11.1. Begriffsbestimmung. Statistik . STATISTIK.. Begrffsbestmmug De Statst st we auch de Wahrschelchetsrechug e Wssesgebet der sogeate Stochast. De Stochast a ma als de Lehre vo zufällge Vorgäge bzw. Eregsse beschrebe. Als zufällge Eregsse

Mehr

Bestimmen einer stetigen Ausgleichsfunktion f(x), die eine gegebene Menge von n Datenpunkten (x k

Bestimmen einer stetigen Ausgleichsfunktion f(x), die eine gegebene Menge von n Datenpunkten (x k Hochschule für Tech ud Archtetur Ber Iformat ud agewadte Mathemat 3- Ausglechs- ud Iterpolatosrechug 3 Ausglechs- ud Iterpolatosrechug De Aufgabe der Ausglechsrechug st mt Hlfe eer stetge Futo f()ee bestmmte

Mehr

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005 Fachberech Wrtschaft Faculty of Busess Sebasta Müller, Gerhard Müller Scherhets-oretertes Portfolomaagemet Heft 09 / 2005 W D P Wsmarer Dskussospapere / Wsmar Dscusso Papers Der Fachberech Wrtschaft der

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145 Mahemer Mauskrpte zu Rskotheore, Portfolo Maagemet ud Verscherugswrtschaft Nr. 45 Methode der rskobaserte Kaptalallokato m Verscherugs- ud Fazwese vo Peter Albrecht ud Sve Korycorz Mahem 03/2003 Methode

Mehr

Short Listing für multikriterielle Job-Shop Scheduling-Probleme

Short Listing für multikriterielle Job-Shop Scheduling-Probleme Short Lstg für ultkrterelle Job-Shop Schedulg-Problee Dr. Adré Heg, r.z.w.-cdata AG, Zu Hosptalgrabe 2, 99425 Wear, adre.heg@rzw.de 1. Multkrterelle Job-Shop Schedulg-Problee Das Job-Shop Schedulg-Proble,

Mehr

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie Prof. Dr. Detmar Pfefer Isttut für Mathemat Rsotheore Stad: 5. Aprl 5 Ihalt Vorbemerug... 3 I Persoeverscherugsmathemat... 6 I.. Bewertug vo Fazströme... 6 I.. Lebesdauerverteluge ud Sterbetafel... I.

Mehr

Datenstrukturen und Algorithmen. Grundlagen, Basisalgorithmen und Lösungsstrategien für sequentielle und parallele Algorithmen.

Datenstrukturen und Algorithmen. Grundlagen, Basisalgorithmen und Lösungsstrategien für sequentielle und parallele Algorithmen. 3. Jahrgag, Heft 3, Oktober 03, ISSN 0939-88 FIAL Datestrukture ud Algorthme Grudlage, Bassalgorthme ud Lösugsstratege für sequetelle ud parallele Algorthme Ulrch Hoffma Techcal Reports ad Workg Papers

Mehr

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Gewöhlch geht a der Zsessrechug davo aus, dass de Zse ach ee Jahr de Kapl ugeschlage werde ud da weder Zse trage. Der Zssat, t de das Kapl ultplert wrd,

Mehr

Statistik mit Excel und SPSS

Statistik mit Excel und SPSS Stattk mt Excel ud SPSS G. Kargl Grudbegrffe Grudgeamthet Erhebugehet Merkmale Werteberech Stchprobe Telbereche der Stattk: Dekrtpve Stattk Iduktve Stattk Exploratve Stattk U- / B- / Multvarate Stattk

Mehr

Multiple-Sourcing-Strategien bei Finanzdienstleistern Eine Analyse zum Einfluss der Integrationskosten am Beispiel der Wertpapierabwicklung

Multiple-Sourcing-Strategien bei Finanzdienstleistern Eine Analyse zum Einfluss der Integrationskosten am Beispiel der Wertpapierabwicklung Uverstät Augsburg Prof. Dr. Has Ulrch Buhl Kerkompetezzetrum Faz- Iformatosmaagemet Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsformatk, Iformatos- Fazmaagemet Dskussospaper WI-89 Multple-Sourcg-Stratege be Fazdestlester

Mehr

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug (Fassug - November 008) /3 Markus Scheche Emal: mal@markus-scheche.de Homepage: www.markus-scheche.de Fazmahemasche

Mehr

Konzept und Umsetzung betrieblicher Entscheidungshilfen auf grafischer und objektorientierter Basis als autonome und eingebettete Netzwerklösung

Konzept und Umsetzung betrieblicher Entscheidungshilfen auf grafischer und objektorientierter Basis als autonome und eingebettete Netzwerklösung Zhog Xue Kozept ud Umsetzug betreblcher Etschedugshlfe auf grafscher ud objektoreterter Bass als autoome ud egebettete Netzwerklösug De vorlegede Arbet wurde vom Fachberech Maschebau der Uverstät Kassel

Mehr

Rationalität und Wert von Information eine systemgesteuerte Analyse

Rationalität und Wert von Information eine systemgesteuerte Analyse Ratoaltät ud Wert vo Iformato ee systemgesteuerte Aalyse Elmar Reucher 1, Wlhelm Rödder 2, Iva R. Garter 3 1 FerUverstät Hage, Proflstraße 8, 58097 Hage Elmar.Reucher@feru-hage.de 2 FerUverstät Hage, Proflstraße

Mehr

Zuverlässigkeitsorientiertes Erprobungskonzept für Nutzfahrzeuggetriebe unter Berücksichtigung von Betriebsdaten

Zuverlässigkeitsorientiertes Erprobungskonzept für Nutzfahrzeuggetriebe unter Berücksichtigung von Betriebsdaten UNI STUTTGART Berchte aus dem Isttut für Mascheelemete Atrestechk CAD Dchtuge Zuverlässgket Matthas Masch Zuverlässgketsoretertes Erprougskozept für Nutzfahrzeuggetree uter Berückschtgug vo Betresdate

Mehr

Zweidimensionale Verteilungen

Zweidimensionale Verteilungen Bblografsce Iformato der Deutsce Natoalbblotek De Deutsce Natoalbblotek verzecet dese Publkato der Deutsce Natoalbblografe; detallerte bblografsce Date sd m Iteret über abrufbar. De Iformatoe

Mehr

DASI ONLINE Datensicherung im Rechenzentrum

DASI ONLINE Datensicherung im Rechenzentrum DASI ONLINE Datescherug m Rechezetrum Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Das Hochscherhets-Rechezetrum... 5 3.2 Flexbltät ud Kostetrasparez...

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Optimierung der Personaleinsatzplanung in Call Centern Theoretische Systematisierung und empirische Überprüfung

Optimierung der Personaleinsatzplanung in Call Centern Theoretische Systematisierung und empirische Überprüfung Optmerug der Persoalesatzplaug Call Ceter Theoretshe Systematserug ud emprshe Überprüfug Iaugural-Dssertato zur Erlagug des akademshe Grades ees Doktors der Wrtshaftswsseshafte m Fahbereh Statstk der Uverstät

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

1 s. 1 s. 1 k. n j. j = Wärmedurchgang durch eine mehrschichtige, ebene Wand:

1 s. 1 s. 1 k. n j. j = Wärmedurchgang durch eine mehrschichtige, ebene Wand: Wärmeurchgg urch ee mehrchchtge, ebee W: ugehe vo er Löug er Fourer'che Dfferetlglechug für e Wärmetrport urch ee ebee Wfläche : A T ergbt ch ru für ee mehrchchtge, ebee Wfläche: A ru wr e Wärmeurchggwertzhl

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Vorlesung Multivariate Analyse

Vorlesung Multivariate Analyse Vorlesug Multvarate Aalse Kaptel I Dateauswertug mt STATA Prof. Dr. Josef Brüderl Uverstät Mahem Herbstsemester 7 Methode-Currculum B.A. Sozologe Bassmodul: Methode ud Statstk: VL Dateerhebug (): 5 ÜK

Mehr

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung D. habl. Bukhad Uech Beufsakademe Thüge Saalche Sudeakademe Sudeabelug Eseach Sudebeech Wschaf Wschafsmahemak Wesemese 004/0 Fazmahemak II: Bawe- ud Edweechug. Bawee ud Edwee vo Zahlugsehe. Effekve Jaheszssaz

Mehr

Deskriptive Statistik und moderne Datenanalyse

Deskriptive Statistik und moderne Datenanalyse homas Cleff Destve tatst ud modee Dateaalse Ee comutegestützte Efühug mt Ecel ud AA 0XX /. Auflage Fomelsammlug Cleff Destve tatst ud modee Dateaalse Gable Velag Wesbade 0XX GableL Zusatzfomatoe zu Mede

Mehr

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE Folge, Reihe, Grezwerte 0. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE 0.. Folge (a) Defiitio Betrachtet ma bei eier Fuktio ur jee Fuktioswerte, die sich durch Eisetze vo Argumete aus de atürliche Zahle ergebe, so erhält

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

9. Verzeichnis wichtiger Formelzeichen und Abkürzungen

9. Verzeichnis wichtiger Formelzeichen und Abkürzungen 9. Verzechs wchtger Formelzeche ud Abürzuge 9 Verzechs wchtger Formelzeche ud Abürzuge Formelzeche a a a y a * arcta2(y,) = arcta( y/ ) für arcta( y/ ) + π für < b B BL = O c H H y Läge des Uterarms des

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Präferenzabhängige Werte im Rahmen einer kapitalmarktorientierten Unternehmensbewertung eine kritische Analyse

Präferenzabhängige Werte im Rahmen einer kapitalmarktorientierten Unternehmensbewertung eine kritische Analyse Präerezabhägge Werte m Rahme eer kaptalmarktoreterte Uterehmesbewertg ee krtsche Aalyse Ral Dedrch *, Stea Derkes ** d Has-Chrsta Gröger *** Zsammeassg: I der Lteratr zr kaptalmarktoreterte Uterehmesbewertg

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07.

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07. Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Wirtschaftsigeieurwese Wirtschaftsmathematik Prüfugsleistug WI-WMT-P 040703 Datum 03.07.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich:

Mehr

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern)

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern) HTL Jebach. eeechug Maheak Sask.. Gudbegffe ee = egeläßg wedekehede Zahlug 4 weselche Mekale ee ee a) eehöhe ) glechblebede ee ) veädelche ee a) egeläßg (z.b. Idex-ageaß) ) egellos b) eedaue Azahl de eezahluge

Mehr

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Handbuch. Positionierung und Ablaufsteuerung IPOS plus

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Handbuch. Positionierung und Ablaufsteuerung IPOS plus Atrebstechk \ Atrebsautomatserug \ Systemtegrato \ Servces Hadbuch ostoerug ud Ablausteuerug IOS plus Ausgabe 11/2009 11645407 / DE SEW-EURODRIVE Drvg the world Ihaltsverzechs Ihaltsverzechs 1 Allgemee

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung Fazmahemak Fole zu Volesug FINANZMAHEMAI. Zsechug.. Gudbegffe de Zsechug.. De ve Fageselluge de Zsechug.3. Beechug des Edkapals.4. Beechug vo Afagskapal, Zssaz ud Laufze.5. Uejähge Vezsug.6. Sege Vezsug.

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

"Ich glaube nur die Statistik, die ich selbst gefälscht habe."

Ich glaube nur die Statistik, die ich selbst gefälscht habe. THEORETISCHE GRUNDLAGEN I der Biophysik versuche wir biologische Vorgäge mit physikalische Methode zu utersuche ud zu verstehe. Wir setze dabei voraus, dass biologische Größe quatitativ gemesse ud mit

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten Zur Ableitug zulässiger Messusicherheite aus Toleraze bei Igeieurvermessuge a Krabahe Has Schulz Vo de jeweilige Herstelltoleraze ist für die Vermessug ei bestimmter Ateil die Vermessugstoleraz vorzusehe,

Mehr

upslabelmanager Jan Honsberg jan@honsberg.net http://www.intelligense.de

upslabelmanager Jan Honsberg jan@honsberg.net http://www.intelligense.de Ja Hosberg ja@hosberg.et http://www.itelligese.de upslabelmaager 1 Eileitug...2 2 geerelle Fuktiosweise...2 3 Istallatio...3 4 Die Awedug...4 5 Fuktiosweise im Detail...6 5.1 Befehlscodes...6 5.2 Beleg...7

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 1: Kostenvergleichs und Gewinnvergleichsrechnung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 1: Kostenvergleichs und Gewinnvergleichsrechnung Fachhochschule Schmalkalde Fakulä Iformak Professur Wrschafsformak, sb. Mulmeda Markeg Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Tuorum Iveso & Fazerug Tuorum : oseverglechs ud Gewverglechsrechug T : Der Tu Fru

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr