Ergebnisse der Menschenrechtspolitik der Bundesregierung im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisse der Menschenrechtspolitik der Bundesregierung im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Große Anfrage der Abgeordneten Florian Toncar, Burkhardt Müller-Sönksen, Dr. Karl Addicks, Uwe Barth, Rainer Brüderle, Angelika Brunkhorst, Ernst Burgbacher, Patrick Döring, Mechthild Dyckmans, Ulrike Flach, Otto Fricke, Horst Friedrich (Bayreuth), Dr. Edmund Peter Geisen, Hans-Michael Goldmann, Miriam Gruß, Joachim Günther (Plauen), Birgit Homburger, Dr. Werner Hoyer, Dr. Heinrich L. Kolb, Heinz Lanfermann, Sibylle Laurischk, Harald Leibrecht, Ina Lenke, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Patrick Meinhardt, Jan Mücke, Dirk Niebel, Hans-Joachim Otto (Frankfurt), Detlef Parr, Gisela Piltz, Jörg Rohde, Frank Schäffler, Marina Schuster, Dr. Hermann Otto Solms, Dr. Max Stadler, Carl-Ludwig Thiele, Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Martin Zeil, Dr. Guido Westerwelle und der Fraktion der FDP Ergebnisse der Menschenrechtspolitik der Bundesregierung im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft Am1.Januar2007hatteDeutschlandfüreinhalbesJahrdieEU-Ratspräsidentschaftübernommen.DamitverbundenwarauchderVorsitzDeutschlandsinder EU-RatsarbeitsgruppeMenschenrechte (COHOM).GleichzeitighatteDeutschlandam1.JanuarfüreinJahrdiePräsidentschaftderG8-Gruppeübernommen. DamitbotsichfürDeutschlandeineeinmaligeGelegenheit,dieFörderungund VerteidigungderMenschenrechteinEuropaundinderWeltvoranzutreiben, wirksamesignalezusetzenunddringendnotwendigeentwicklungenanzuschiebenoderfortzuführen.diesgaltumsomehr,alsdiedeutschedoppelpräsidentschaftineinezeitfiel,inderimmenschenrechtsbereichvielebedeutsameereignissestattfandenundwichtigeentscheidungenzutreffenwaren.so tratendieverhandlungenüberdiekünftigearbeitsweisedesvn-menschenrechtsratsindieentscheidendephase.fernerstanddieverlängerungbzw.überarbeitungdergemeinsamenstandpunktedereuzukuba,burma/myanmarsowieusbekistanan.diezusammenarbeitinfragenderinnen-undjustizpolitik sowiebeimschutzdereu-außengrenzendurchdiegrenzschutzagentur FRONTEX wurde verstärkt. DieBundesregierungwarvonvielenSeitenwieetwademDeutschenBundestag odermenschenrechtsorganisationendazuaufgefordertworden,dieaußergewöhnlichenmöglichkeiten,diesichdeutschlanddurchdengleichzeitigen RatsvorsitzinderEuropäischenUnion,denVorsitzinderCOHOMunddenG8- Vorsitzboten,fürdieStärkungundFörderungderMenschenrechteinEuropa undinderweltzunutzen.diemenschenrechtspolitiknachinnenwienach außensolltedeshalbschwerpunktundsichtbarerichtschnurderdeutscheneu- Ratspräsidentschaftwerden.InihrerRegierungserklärungzurDoppelpräsidentschaftam14.Dezember2006erklärteBundeskanzlerinDr.AngelaMerkel,dass

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode sichdiebundesregierungvorgenommenhabe,überdashalbejahrderratspräsidentschafthinauszudenkenundüberdentellerrandeuropashinauszuschauen.deshalbwürdendieprogramme,diewährenddereu-präsidentschaft durchgeführtwerden,unddiearbeitenimrahmenderg8-präsidentschaftmiteinander verknüpft. MitdemEndederdeutschenEU-Ratspräsidentschaftam30.Juni2007stellt sichdiefrage,obdeutschlanddiesefüreinefortschrittlicheundwirkungsvolle Menschenrechtspolitik nutzen konnte. I.DasAchtzehnmonatsprogrammdesdeutschen,portugiesischenundslowenischenEU-Ratsvorsitzes (Troika-Präsidentschaft)vom11.Dezember 2006beinhaltetedasVersprechen,dassdieEuropäischeUnionverstärkte Anstrengungenunternehmenwerde,umdieMenschenrechteundGrundfreiheitenzuschützenundzufördern.HierfürvereinbartedieTroika,der durchgängigenberücksichtigungdermenschenrechteinderaußenpolitik dereuhoheprioritäteinzuräumen.indermenschenrechtsdebattedes DeutschenBundestagesam30.November2006erklärteAußenminister Dr.Frank-WalterSteinmeier,dassDeutschlandmitderÜbernahmeder EU-RatspräsidentschaftaucheinegewisseLeitfunktionimRahmendes Menschenrechtsschutzesübernehmenwerde.BeiderUnterrichtungdes MenschenrechtsausschussesdesDeutschenBundestagesüberdieMenschenrechtspolitikderEuropäischenUnionam31.Januar2007stelltedie Bundesregierungheraus,dasssieeinenbereitssehreindrucksvollen BestandinderMenschenrechtspolitikderEuropäischenUnionübernehme undesdeutschlandszielsei,diesenbestandinallenbereichenweiterumzusetzen,zukonsolidierenund,womöglich,umeinigeneueakzentezuerweitern. DieEuropäischeKommissionhatteschonimOktober2006einArbeitsprogrammfür2007vorgelegt (KOM(2006)629).Dortwarenjedochdie MenschenrechtealsBetätigungsfeldmithoherPrioritätnichtvorgesehen. ImAchtzehnmonatsprogrammderdreiRatsvorsitzefandensichaußerdem vorgenanntenversprechenkeineausführungendazu,wieundaufwelchemwegediehohepriorisierungdermenschenrechtspolitikumgesetzt werdensollte.impräsidentschaftsprogrammderbundesregierungvom 29.November2006fehltendieMenschenrechtegänzlichunddie RegierungserklärungderBundeskanzlerinzurRatspräsidentschaftam 14.Dezember2006ließebenfallskonkreteZieleimBereichderMenschenrechtspolitik vermissen. II.ImMenschenrechtsausschussdesDeutschenBundestageserklärtedie Bundesregierungam31.Januar2007,dassderMenschenrechtsratderVereintenNationen,dessenabschließendeinstitutionelleAusgestaltungindie ZeitderdeutschenEU-Ratspräsidentschaftfiel,fürDeutschlandPriorität habe.schonindermenschenrechtsdebatteimdeutschenbundestagam 30.November2006hatteAußenministerDr.Frank-WalterSteinmeierdie WichtigkeitdiesesThemasfürdieBundesregierungunterstrichen. DeutschlandseiaufWunschvieler MitglieddererstenStunde geworden, umdierahmenbedingungenderarbeitdesmenschenrechtsratesmitzugestalten.dennderhinweisaufdiedeutschedoppelpräsidentschaftder EUundderG8wareinzentralesArgumentfürdieWahlDeutschlandsin den VN-Menschenrechtsrat. HinsichtlichderAusgestaltungderArbeitsmethodendesVN-MenschenrechtsrateshattedieBundesregierungdrei institutionenbildende unddamitlangfristighöchstbedeutungsvolleprozesseerkanntundsichvorgenommen,diesezueinemgutenendezubringen.besondereprioritätsollte dabeidieentwicklungeinesregelmäßigen,glaubwürdigenundwirksamen ÜberprüfungsverfahrensfüralleVN-MitgliedstaatenimHinblickaufdie

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/6370 BeachtungderMenschenrechte (UniversalPeriodicReview)haben,um damitdemimmerwiedererhobenenvorwurfderselektivitätundpolitisierungdermenschenrechtsarbeitimrahmendervereintennationenentgegenzutreten.einweitererbesonderswichtigerpunktsolltedieüberprüfungallervonderaltenmenschenrechtskommissionübernommenen Mechanismendarstellen.BesonderesAugenmerksolltedabeiaufdieErhaltungderausSichtderEUbesonderswichtigenSonderberichterstatter gelegtwerden,dienachdemwillendereuweiterverbessertundgestärkt werdensollten.alsdrittenwichtigenpunkthattesichdiebundesregierung dieentwicklungeinesarbeitsprogrammsvorgenommen,daszumeinen einevernünftigeundplanbareverteilungderthemenaufdie4-bis5-jährlichensitzungsperiodendesmenschenrechtsratesermöglicht,gleichzeitig aberausreichendflexibilitätzurberücksichtigungaktuellerentwicklungenermöglicht.außerdemhattediebundesregierungerkannt,dassein effektivermenschenrechtsschutzohneeineengezusammenarbeitmit Menschenrechtsverteidigern,seienesIndividuenoderNichtregierungsorganisationen,nichtmöglichist.DieEuropäischeUnionsolltesichdaher mitnachdruckfüreinweitgehendesanwesenheits-undrederechtvon VertreternderZivilgesellschaftbeidenDebattendesRatseinsetzen.DarüberhinaushattedieBundesregierungdieregionaleBlockbildungbei AbstimmungenimMenschenrechtsratalseinbesonderswichtigesProblemfeld identifiziert. NebendieserinstitutionellenArbeitsollteesfürDeutschlandalsEU-Ratsvorsitzauchdarumgehen,dassderMenschenrechtsrat,entsprechendseinemMandat,sichschnellundohnepolitischeRücksichtnahmenmitaktuellenschwerenMenschenrechtsverletzungenbefassenundzuderen baldiger Beendigung beitragen kann. AmnestyInternationalfordertedarüberhinausvonderBundesregierung, sichimmenschenrechtsratfüreineunterstützungdereuropäischenunion fürdieentwicklungeinesvn-vertragszumwaffenhandeleinzusetzen,aktivaufdierascheerarbeitungeinesentsprechendenentwurfshinzuwirken undfürdiebaldigeannahmeeinergemeinsamenpositionzuwaffenexporten zu sorgen. III.AlszweitenSchwerpunktdereuropäischenMenschenrechtspolitikhatte diebundesregierungimmenschenrechtsausschussdesdeutschenbundestagesdievierthematischenleitlinien ( guidelines zurbekämpfungder Todesstrafe,zurBekämpfungderFolter,zuKindersoldatenundzurUnterstützungvonMenschenrechtsverteidigern)derEuropäischenUnionidentifiziert.HinsichtlichderthematischenSchwerpunktsetzungdurchdiese (bislang)vierleitlinienwolltediebundesregierungdiversemaßnahmenin allen vier Bereichen weiterführen. ImBereichdesKampfesgegendieTodesstrafewolltedieBundesregierung den3.weltkongressgegendietodesstrafeanfangfebruar2007inparis dazunutzen,diehaltungdereuropäischenuniondarzulegenundzuerläutern.desweiterenwolltediebundesregierungdasgrundsätzlicheanliegenderbekämpfungdertodesstrafeingeeigneterweiseindenmenschenrechtsforendervereintennationenanhängigmachenundsichin EinzelfällenweiterhinumfassenddurchDemarchenfürdieAussetzungder Vollstreckung einsetzen. BeiderBekämpfungderFolterwolltedieBundesregierungihreweltweiten Demarchenaktionenfortsetzen.AmnestyInternationalfordertevonder BundesregierungdarüberhinauseineEvaluierungderpraktischenUmsetzung der Leitlinien gegen Folter anzuregen. DesWeiterenwolltedieBundesregierungdieMaßnahmenzugunstenvon KinderninbewaffnetenKonfliktenentsprechendderunterösterreichischer

4 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode RatspräsidentschaftentwickeltenImplementierungsstrategiefortsetzen. HierzuwolltedieBundesregierungauchprüfen,inwieweitdieErgebnisse deranfangfebruar2007inparisveranstaltetenministerkonferenzzum Thema KinderinbewaffnetenKonflikten indiebemühungendereuintegriert werden können. SchließlichwolltedieBundesregierungauchdasEngagementfrühererPräsidentschaftenzugunstenvonMenschenrechtsverteidigernfortführen. NachdemderFokushierbeiimJahr2006starkaufFrauenalsMenschenrechtsverteidigerinnengerichtetwar,solltenunmehrineinembreitenAnsatzdiegenerelleGeltungderLeitlinienverdeutlichtundderenAnwendung weiter verbessert werden. ÜberdiesevierbestehendenEU-Leitlinien (Todesstrafe,Folter,KindersoldatenundMenschenrechtsverteidiger)hinaushattesichdieBundesregierungzumZielgesetzt,beidenthematischenSchwerpunkteneinenneuen Akzentzusetzen,dadreiJahrenachEntwicklungderletztenLeitlinieder Zeitpunktgekommensei,auchdasThema SchutzundFörderungder RechtevonKindern zueinemdauerhaftenschwerpunktdereubeider weltweitenförderungdermenschenrechtezuerklären.diebundesregierunghattehierzubereitsdenvorschlagunterbreitet,zudiesemthemain derzeitdesdeutscheneu-ratsvorsitzeseineneueeu-leitliniezuentwickelnundhattehierfüreinebreitezustimmunggefunden.dabeisolltees darumgehen,denuntragbarenverhältnissen,dievielerortsimhinblickauf GewaltgegenKinder,sexuelleAusbeutungvonKindern,Kinderarbeitimmernochherrschen,einsystematischesundnachhaltigesEngagementder EUentgegenzusetzen.DieimNovember2006vorgelegteStudiedesGeneralsekretärsderVereintenNationenüberGewaltgegenKinderhabegezeigt,dasssichdieEUdenvielenAspektenderVerletzungvonKinderrechten weltweit bislang nicht ausreichend gewidmet hat. IV.DendrittenSchwerpunktderMenschenrechtspolitikderBundesregierung währendderdeutschenratspräsidentschaftsolltendiemenschenrechtsdialogeund-konsultationendereuropäischenuniondarstellen.hierbei sollteesnachdemwillenderbundesregierungdarumgehen,dasbestehende zu konsolidieren und weiterzuentwickeln. BeimMenschenrechtsdialogmitChinainBerlinwolltedieBundesregierungmehrerreichenalsindenbisherigenDialogen.Beidenderzeitigen VerhandlungenübereinRahmenabkommenzurZusammenarbeitmit ChinawolltedieBundesregierungzudemeineklareVerbindungdieser AbkommenzurBeachtungderMenschenrechteherstellen.BundeskanzlerinDr.AngelaMerkelerklärtedazuanlässlichder43.MünchnerKonferenzfürSicherheitspolitikam10.Februar2007,dassmitChinainaller Offenheit über die Menschenrechte gesprochen werden müsse. ZusätzlichzumMenschenrechtsdialogmitChinahattesichdieBundesregierungaußerdemvorgenommen,dieAufnahmedesMenschenrechtsdialogs mit Iran noch während der deutschen Präsidentschaft anzustreben. V.ImMai2007standdieVerlängerungdesGemeinsamenStandpunktesund derverordnungbereffendrestriktivermaßnahmengegenusbekistanim AnschlussandieEreignissevomMai2005inAndijan (Dokumente10910/ 05sowie13294/05)an.DabeiwurdeeineLockerungderSanktionengegen Usbekistanbeschlossen,ohnedassdemnachAngabenvonMenschenrechtsorganisationeneinespürbareVerbesserungderMenschenrechtslage inusbekistangegenüberstand.tatsächlichklagtenhumanrightswatch, dasgoethe-institutsowiediedeutschewelleweiterübersubstantiellebehinderungen ihrer Arbeit in Usbekistan.

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/6370 NachderDurchführungvonzweiRundenvonExpertengesprächenzwischenderEUundUsbekistanüberdieEreignissevonAndijanplantedie BundesregierungimRahmenderEU-Ratspräsidentschaft,dieseGespräche ineinenumfassendenmenschenrechtsdialogzwischendereuundusbekistanzuüberführen.imhinblickaufdieanderenstaatenzentralasiens erklärtediebundesregierunginihremprogrammfürdieeu-ratspräsidentschaft,währendderdeutscheneu-ratspräsidentschafteineumfangreichezentralasienstrategiezuerarbeiten.dieam29.mai2007vonder deutscheneu-ratspräsidentschaftvorgelegtezentralasienstrategie (Die EUundZentralasien:StrategiefüreineneuePartnerschaft)umfasstauch allewesentlichenmenschenrechtsaspekteeinschließlichderaufnahme voneu-menschenrechtsdialogenmitjedemeinzelnenderstaatenzentralasiens. InsbesondereinTurkmenistanistdieMenschenrechtssituationseitlangem äußerstbesorgniserregend.nachdemtoddeslangjährigenpräsidenten SaparmyratNyýazow (genanntturkmenbashi)am21.dezember2006 fandenam11.februar2007präsidentschaftswahlenstatt,ausdenen GurbangulyBerdimuhammedowalsSiegerhervorging.ObwohlturkmenischeOppositionellealsauchinternationaleOrganisationendieWahlenals unfreiundunfairbezeichneten,wurdederneuepräsidentunmittelbarnach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses in sein neues Amt eingeführt. VI.AlsviertenSchwerpunktderMenschenrechtspolitikimRahmendesdeutschenEU-RatsvorsitzeshattedieBundesregierungdassogenannteMenschenrechts-Mainstreamingidentifiziert.Dabeihandeleessich,sodie Bundesregierung,umdenVersuch,dieMenschenrechtsperspektiveinalle PolitikbereichederEuropäischenUnionzuintegrierenundsowohlimRat alsauchinanderenorganendereuropäischenunionsoweitwiemöglich durchzusetzen.indermenschenrechtsdebatteimdeutschenbundestagam 30.November2006hobAußenministerDr.Frank-WalterSteinmeiernoch einmalhervor,dassdeutschlandwährendseinereu-ratspräsidentschaft eine besondere Verantwortung trage. BeidieserDebattestellteAußenministerDr.Frank-WalterSteinmeierauch dasthema MenschenrechtsschutzbeiderTerrorismusbekämpfung in denvordergrund.ererklärte,dassesinbezugaufdenschutzdermenschenrechtedarumgehe,beiderterrorismusbekämpfungklarepositionen zubeziehen.geradeweildeutschlanddenterrorismusuneingeschränkt verurteile,müssedeutschlandbeiseinerbekämpfungaufdieeinhaltung von Menschenrechten und rechtsstaatlichen Verfahren achten. DasDeutscheInstitutfürMenschenrechteempfahlderBundesregierung darüberhinausdieanpassungdesgrundrechtsschutzesandieerweiterten Handlungs-undKompetenzbereichederEuropäischenUnion,etwadurch diestärkungdesbishernochlückenhaftengerichtlichenrechtsschutzes durchdeneuropäischengerichtshofinsbesondereimbereichderpolizeilichen und justiziellen Zusammenarbeit. VII.EinbesondersdrängendesMenschenrechtsthemawährendderZeitder deutschenratspräsidentschaftwardiereformdeseuropäischengerichtshofsfürmenschenrechteinstraßburg (EGMR),dermitseinerderzeitigen Arbeitsbelastungvon40000neueingehendenBeschwerdenjährlichund über90000zumteilschonüberjahreanhängigenverfahrenkurzvordem Kollapssteht.ImNovember2006hattedersogenannteRatderWeisen seinearbeitbeendetundseinenberichtzurreformdesegmrdem MinisterkomiteedesEuroparatesvorgelegt.IndiesemBerichthattederRat eineganzereihevonmaßnahmenvorgeschlagen,umdenegmrvorder bevorstehenden Paralysierung zu bewahren.

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode VIII.EinweitererwichtigerPunktderMenschenrechtspolitik,derindieZeitder deutschenratspräsidentschaftfiel,warendieverhandlungenzurerrichtungdereu-grundrechteagentur.indermenschenrechtsdebatteimdeutschenbundestaghattediebundesregierungerklärt,dasssiediebedenken desdeutschenbundestageshinsichtlichdieserneuenbehördesehrernst nehmeundindiesemsinneauchinbrüsseldaraufdrängenwerde,dass sichkeinedoppelungenmitanderenmenschenrechtsschutzsystemenwie demeuroparatergebenundvorallemdasskeineunklarenzuständigkeiten entstehen.trotzderbedenkendesdeutschenbundestageshattedie BundesregierungderErrichtungderEU-GrundrechteagenturbeimRatder Justiz- und Innenminister am 15. Februar 2007 zugestimmt. IX.DerAmsterdamerVertragvon1997hältfürdieGemeinsameAußen-und Sicherheitspolitik (GASP)derEUfest,dasseinesvonfünfZielendieEntwicklungundKonsolidierungvonDemokratieundRechtsstaatlichkeitsowiedieAchtungderMenschenrechteundderFreiheitist.DasDeutsche InstitutfürMenschenrechteempfahldeshalb,dieEU-Ratspräsidentschaft Deutschlandszunutzen,umdiemenschenrechtlicheDimensioninmilitärischenundzivilenAuslandseinsätzenauszubauen.DieBundesregierung solltesichdafüreinsetzen,dassmenschenrechtlicheelementealswesentlichebestandteileindieausbildungdeseuropeansecurityanddefence Collegeintegriertwerden.DazuzähleninsbesondereGrundkenntnissedes internationalenundregionalenmenschenrechtsschutzes,diefähigkeitzur praktischenerkundungundüberwachungdermenschenrechtlichensituationvororteinschließlichderberichterstattungübereventuellemenschenrechtsverstößesowiedieanwendungvonverhaltensstandardsunter demanauslandseinsätzenbeteiligtenpersonalwiegegenüberderzivilbevölkerung.desweiterenempfahldasdeutscheinstitutfürmenschenrechte,funktionstüchtigemenschenrechtskomponenteninnerhalbvoneu- Friedensmissionen,derenMandateinschließt,dassdasMissionspersonal zurberichterstattungüberbeobachtetemenschenrechtsverletzungen durchdiekonfliktparteienverpflichtet,undeineergreifungvonstrafrechtlichen oder institutionellen Konsequenzen ermöglicht wird. EinenAntragderFraktionderFDPzurBegleitungVN-mandatierter FriedensmissionendurchMenschenrechtsbeobachterhattederDeutsche BundestagmitdenStimmenderRegierungskoalitionabgelehnt (Bundestagsdrucksache 16/2733). X.InBezugaufMenschenrechtskomponentenderEuropäischenNachbarschaftspolitikisteinkohärenterAnsatzmitklarenZielvorgabenaufnationalerundmultinationalerEbenenötig,diesystematischaufallePartner angewandtwerden.fürjedesandereuropäischennachbarschaftspolitik teilnehmendelandsolledahereinstandardmechanismuszurmenschenrechtsüberwachung eingeführt werden. EinedeutlicheVerbindungzurBeachtungderMenschenrechtewolltedie BundesregierungauchimRahmendesPartnerschafts-undKooperationsabkommenmitRussland,dassEnde2007ausläuftunddannfortgesetzt werdenmuss,herstellen.diemenschenrechtskonsultationenmitrusslandwolltediebundesregierungzudemumeinezivilgesellschaftliche Komponente erweitern und stärken. Am6.März2007nahmderAssoziationsratEU-ÄgyptendenENP-AktionsplanEU-Ägyptenan,derimZeitraum2007bis2010finanzielleUnterstützungsleistungenderEUfürÄgyptenimUmfangvonca.800MillionenEurovorsieht.DerAktionsplanbeinhaltetzwareinenAusschussfür DemokratieundMenschenrechte.AmnestyInternationalkritisiertjedoch, dassdiemenschenrechtlichenanforderungenanägyptenzurwirkungslosigkeitverwässertwurden,obwohlinägyptenweiterhinschätzungs-

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/6370 weise18000personenohneanklageoderprozessinadministrativhaft festgehalten werden. XI.WährendderdeutschenEU-RatspräsidentschaftwurdenweitereSchritte zurengerenzusammenarbeitinfragenzurasyl-undmigrationspolitik vereinbart.dazuzählteu.a.derausbaudergrenzschutzagentur FRONTEX,derenArbeitsweiseinsbesondereausmenschenrechtspolitischerPerspektivederKlärungbedarf.Europabrauchteineffektivesund fairesverfahren,daseinerseitsderillegalenzuwanderungnacheuropa möglichstfrühzeitigundwirksamentgegenwirktundandererseitsasylberechtigtenpersonenundflüchtlingenschutzvorverfolgungermöglicht.esdarfkeinefalschenanreizefürunkontrolliertezuwanderung geben.vielmehrmüssenindenherkunftsländerndieursachenfürirreguläremigrationbekämpftwerdenundindereuregelungenfüreinesteuerung der Zuwanderung gefunden werden. Derzeitistunklar,welcheRegelungenfürdieRettungvoninSeenot geratenenflüchtlingengelten.ebensomussgeklärtwerden,welchemenschenrechtlichenstandardsdieeu-anrainerstaatenerfüllen,mitdenen dieeuinihrembestrebenzusammenarbeitet,irregulärermigrationbereits in den Transitländern zu begegnen. AmnestyInternationalweistdaraufhin,dassdieAnerkennungsratenvon AsylsuchendenundFlüchtlingeninverschiedenenStaatenderEUerheblichvoneinanderabweichen.Eswäreinakzeptabel,wenndieAnerkennungfürdieBetroffenenzueinerArt Asyllotterie würde,derenerfolg davon abhängt, in welchem EU-Mitgliedstaat eine Person Schutz sucht. XII.AnlässlichdeszehntenInternationalenTagesfürAufklärungüberMinengefahrenundUnterstützungvonhumanitäremMinenräumenderVereintenNationenam4.April2007hattedieBundesregierungerklärt,dass dasübergeordnetezieldereuropäischenuniondarinbestehe,dafürzu sorgen,dassantipersonenminenkeineopfermehrfordern.gleichzeitig weisennichtregierungsorganisationenwiedasaktionsbündnislandmine daraufhin,dassseitdemjahr2005weltweiteinrückgangderminenräumprogrammezuverzeichnensei,obwohlweiterhinüber90länder durchminenundblindgängerbelastetsind.inderfragederächtungvon StreumunitionfandAnfangdesJahresinOsloeineersteKonferenzin einemverhandlungsprozessstatt,derzumzielhat,biszumjahr2008 verbindlicheregelungenfüreinverbotvonstreumunitionzubeschließen.diebundesregierungwaraufgerufen,gemeinsammitdenanderen EU-StaateneineVorreiterrolleeinzunehmenundfüreingenerellesvorbehaltloses Verbot von Streumunition eintreten. Wir fragen die Bundesregierung: I.StellenwertderMenschenrechtspolitikwährendderdeutschenEU-undG8- Präsidentschaft 1.AuswelchemGrundhabenimPräsidentschaftsprogrammderBundesregierung Europagelingtgemeinsam vom29.november2006diemenschenrechte mit keinem Wort Erwähnung gefunden? 2.AuswelchemGrundfehlteinderRegierungserklärungvonBundeskanzlerin Dr.AngelaMerkelzurdeutschenEU-undG8-Doppelpräsidentschaftam 14.Dezember2006einekonkreteAgendazurEU-Menschenrechtspolitikim ersten Halbjahr 2007? 3.AuswelchemGrundfehlteinderBerlinerErklärungzum50.Jubiläumder RömischenVerträgeeinexpliziterVerweisaufdieMenschenrechtealstragenden Wert der europäischen Integration?

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 4.AufwelcheWeisehatdieBundesregierungeindeutlichesSignalgesetzt, dassdiemenschenrechtspolitikbeidenanstrengungenderbundesregierung im Rahmen ihrer Präsidentschaften hohe Priorität genießen soll? 5.WelchenStellenwertmaßdieBundesregierungderMenschenrechtspolitik imvergleichzuanderenpolitikbereichenfürihreeu-ratspräsidentschaft zu? 6.WelcheübergeordnetenZielehatdieBundesregierungfürdieMenschenrechtspolitikimRahmenderdeutschenRatspräsidentschaftverfolgt,und hat sie diese erreichen können? 7.InwelchenmenschenrechtlichrelevantenBereichenhatdieBundesregierungihreProgrammederRatspräsidentschaftmitdenArbeitenimRahmen desg8-vorsitzesverknüpft,undwelcheergebnissekonntenerzieltwerden? 8.WelchekonkretenMaßnahmenhatdieBundesregierungimBereichder Menschenrechtspolitikergriffen,umEntwicklungeninGangzubringen, die von den beiden folgenden Ratsvorsitzen fortgeführt werden sollen? II.UN-Menschenrechtsrat 9.WashatdieBundesregierungimRahmenihrerRatspräsidentschaftunternommen,umdieWirksamkeitdes UniversalPeriodicReview zuverbessern,undzuwelchenergebnissenodererkenntnissenhabendieseaktivitäten geführt? 10.WelcheSchrittehatdieBundesregierungunternommen,umdievonder MenschenrechtskommissionübernommenenMechanismen,insbesondere der Sonderberichterstatter, zu stärken und zu verbessern? Welche Erfolge konnte die Bundesregierung dabei verzeichnen? 11.WelcheUmständewarenfürdieStreichungvonKubaundWeißrussland vonderlistederdurchsonderberichterstatterzuprüfendenstaatenverantwortlich,undwelcheanstrengungenhatdiebundesregierungunternommen, um dies zu verhindern? 12.AufwelcheWeisehatdieBundesregierunganderGestaltungeineseffektiven Arbeitsprogramms des Menschenrechtsrates mitgewirkt? 13.InwelcherFormhatdieBundesregierungbeiihrenAnstrengungenzurAusgestaltungdesMenschenrechtsratesNichtregierungsorganisationeneingebunden? 14.WelcheFortschrittekonntedieBundesregierungfüreinAnwesenheits-und RederechtderNichtregierungsorganisationenbeidenSitzungendesMenschenrechtsrates erreichen? 15.WelchekonkretenSchrittehatdieBundesregierungunternommen,umin ZukunfteineregionaleBlockbildungimMenschenrechtsratzuverhindern? 16.WelcheinhaltlichenAnstößehatdieBundesregierungimRahmenihrer RatspräsidentschaftzurArbeitdesMenschenrechtsratesgegeben,undzu welchen Ergebnissen hat dies geführt? 17.MitwelcheneuropäischenLändernhatdieBundesregierungimRahmen ihrerratspräsidentschaftgesprächegeführt,umeinegeschlossenehaltung dereuropäischenstaatenzudenangesprochenenfragen9bis16im Menschenrechtsratzuerreichen,undwelcheErgebnisseoderErkenntnisse haben diese Gespräche erbracht? 18.WelcheMaßnahmenhatdieBundesregierungergriffen,umdiebaldigeEntwicklungeinesVN-VertragszumWaffenhandeldurcheinegemeinsamePositionderEUzuunterstützen,undwelchesErgebnishattendieseMaßnahmen?

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/6370 III. EU-Leitlinien zur Menschenrechtspolitik 19.WelcheResonanzhatdieBundesregierungbeiderDarlegungderHaltung dereuropäischenunionzurtodesstrafeaufdem3.weltkongressgegendie TodesstrafeinPariserhalten,undwelcheweiterenMaßnahmenhatdieBundesregierung daraus für sich abgeleitet? 20.WelcheAnstrengungenhatdieBundesregierungunternommen,umdie nochausstehendenunterzeichnungenbzw.ratifizierungendes13.zusatzprotokollszureuropäischenmenschenrechtskonventionetwadurchfrankreich, Italien, Spanien, Polen oder Russland voranzubringen? 21.WelcheAnstrengungenhatdieBundesregierungunternommen,umweitere Mitgliedstaatenfürdas2.FakultativprotokollzumInternationalenPaktüber diebürgerlichenundpolitischenrechtedervereintennationenzugewinnen? 22.InwelchenFällenhatsichdieBundesregierungimRahmenihrerRatspräsidentschaftfürdieAussetzungderVollstreckungderTodesstrafeeingesetzt, und mit welchem Erfolg? 23.WelcheAuswirkunghatdieAnwendungderEU-LeitliniezumSchutzvon Menschenrechtsverteidigern in Burma/Myanmar gehabt? 24.AuswelchemGrundhatdieEUtrotzderanhaltendschlechtenMenschenrechtslageaufeineÜberprüfungundgegebenenfallseineAusweitungder SanktionengegenführendeMitgliederderMilitärregierungvonBurma/ MyanmarbeiderVerlängerungihresGemeinsamenStandpunktszuBurma/ Myanmar verzichtet? 25.WelcheAuswirkunghatdieAnwendungderEU-LeitliniezumSchutzvon MenschenrechtsverteidigerninKubaaufdiedortigeMenschenrechtslage gehabt? 26.WelcheErfolgekonntedieBundesregierungwährendihrerRatspräsidentschaft mit ihrer Demarchenaktion zur Bekämpfung der Folter erzielen? 27.WelcheAnstrengungenhatdieBundesregierungimRahmenihrerRatspräsidentschaftunternommen,umweitereMitgliedstaatenfürdasFakultativprotokoll zur VN-Anti-Folter-Konvention zu gewinnen? 28.MitwelchenMaßnahmenhatdieBundesregierungdieUmsetzungdernach FakultativprotokollzurVN-Anti-Folter-KonventionbestehendenVerpflichtungen in Europa vorangetrieben? 29.WelcheMaßnahmenhatdieBundesregierungergriffen,umdieUmsetzung dereu-leitlinienzurbekämpfungvonfolterundmisshandlungenzu evaluierenundzuverbessern,insbesondereumihrebekanntheitzustärken undihrebeachtungindertäglichenarbeitdermitgliedstaatenunddereu- Organe zu sichern? 30.ZuwelchenAnlässenundaufwelchenEbenenhatdieBundesregierungim RahmenihrerRatspräsidentschaftversucht,dassBewusstseinfürdieProblematikvonKinderninbewaffnetenKonfliktensowohlinnerhalbderEU als auch gegenüber dritten Staaten zu stärken? 31.WelchekonkretenAnstrengungenhatdieBundesregierungimRahmen ihrerratspräsidentschaftzugunstenvonkinderninbewaffnetenkonflikten unternommen, um a)diestraflosigkeitderjenigenzubeenden,diekinderfürbewaffnete Gruppierungen rekrutieren oder in bewaffneten Konflikten einsetzen, b)einenumfassendenansatzzuimplementieren,dernebenderentwaffnungunddemobilisierungauchdiesozialewiedereingliederungund körperliche und seelische Rehabilitation der Kinder sicherstellt,

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode c)einabgestimmtesvorgehenallerbeteiligtenzuerreichen,dasverbunden miteinemdauerhaftenundsystematischenhandeln,diesituationvon Kindersoldaten umfassend und nachhaltig verbessert, d)diejeweilsindividuellenbedürfnisseetwavonmädchenodervondurch KampfhandlungenoderMinenverkrüppeltenKindernbesserzuberücksichtigen, e)diebeobachtungundfrüherkennungdeseinsatzesvonkinderninbewaffneten Konflikten zu verbessern, f)dieaspektedervorsorgeundverhütungdeseinsatzesvonkindernin bewaffneten Konflikten zu stärken, g)inpost-konflikt-situationendiebesonderenbedürfnisseunddenmöglichen Beitrag von Kindern besser in den Friedensprozess einzubinden? 32.WelcheErfolgekonntedieBundesregierunghinsichtlichdieserunterFrage31genanntenAspekteerzielen,bzw.welcheErfolgeerwartetsieausgehendvonihrenBemühungenfürdieZukunft? 33.WelcheMaßnahmenhatdieBundesregierungimRahmenihrerRatspräsidentschaftergriffen,umdiegenerelleGeltungundverbesserteAnwendungderEU-LeitliniezugunstenvonMenschenrechtsverteidigernvoranzubringen? 34.HatdieBundesregierungihrZielerreicht,eineneueEU-Leitliniezum Thema SchutzundFörderungderRechtevonKindern aufdenwegzu bringen? BiswannrechnetdieBundesregierungmitderVerabschiedungdieserneuen Leitlinie? 35.InwiefernistdieForderungderBundesregierung,dieRechtevonKindern inbreitemumfangzustärken,mitderbislangdauerhaftbelehnendenhaltungderbundesregierungzurrücknahmedesdeutschenvorbehaltszur VN-Kinderrechtskonvention in Einklang zu bringen? IV.Menschenrechtsdialoge 36.WelchekonkretenThemenhatdieBundesregierungimRahmenihrerRatspräsidentschaftbeimMenschenrechtsdialogmitderVolksrepublikChina angesprochen, und wie fielen die Reaktionen darauf aus? 37.WodurchhatdieBundesregierungbeidenVerhandlungenzueinemKooperations-RahmenabkommenmitChinasichergestellt,dassdieAchtungund FörderungderMenschenrechteinChinaeinewesentlicheBedingungder Zusammenarbeit darstellt? 38.MitwelchenkonkretenAnstrengungenhatdieBundesregierungversucht, ihrzielzuerreichen,einenmenschenrechtsdialogmitirannochwährend der deutschen Ratspräsidentschaft auf den Weg zu bringen? Aus welchen Gründen ist dies nicht gelungen? V.Zentralasienstrategie 39.AuswelchenGründenwurdengeradebeidenvierausgewähltenusbekischenPersonen (KadirGafurowitschGulamow,SaidulloBegalijewitsch Begalijew,KossimaliAchmedowsowieIsmailErgaschewitschErgaschew) die Einreisebeschränkungen in die Europäische Union nicht verlängert? WelchekonkretenEreignisserechtfertigeneineBesserstellunggerade dieservierpersonenimvergleichzudenanderenaufderlisteverbliebenen

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/6370 usbekischenpersonen,dieweitermiteinreisebeschränkungenindieeu belegt sind? 40.WelcheMaßnahmenhatdieBundesregierungimRahmenderEU-Ratspräsidentschaftergriffen,damitBehinderungenderArbeitvonHuman RightsWatch,derDeutscheWellesowiedesGoethe-InstitutsinUsbekistan zukünftig unterbleiben? 41.WelchekonkretenErgebnissehabendieVerhandlungendesdeutschenEU- RatsvorsitzesmitUsbekistanzurEtablierungeinesMenschenrechtsdialoges hervorgebracht? 42.WelcheKriterienwerdenbeiderFortsetzungderGesprächemitUsbekistan zur Erfolgskontrolle herangezogen? 43.WannsindweitereGesprächgeplant,undwerwirdaufusbekischerSeitean ihnen voraussichtlich teilnehmen? 44.AufwelcheWeisehatdieBundesregierungimRahmenihrerRatspräsidentschaftdieAufnahmevonMenschenrechtsdialogenmitdenanderenStaaten Zentralasiensvorbereitet,undwelchePerspektivensiehtdieBundesregierung dabei für die Zukunft? 45.AnhandwelcherKriteriensollderErfolgderimRahmenderEU-ZentralasienstrategiedurchgeführtenmenschenrechtspolitischenMaßnahmenbewertet werden? 46.InwelchemUmfangsollendieMaßnahmenderEU-Rechtsstaatsinitiative, dieteildereu-zentralasienstrategieist,vonverwaltungs-undwirtschaftsrechtlichenaspektenaufthemenwiestrafrechtsreform,dieverbesserung vonhaftbedingungenunddenschutzpolitischerfreiheitsrechteausgedehnt werden? 47.InwiefernhatdieBundesregierungalsEU-RatspräsidentschaftdenWahlprozess in Turkmenistan begleitet? 48.WieschätztdieBundesregierungdieweiterepolitischeEntwicklungin TurkmenistanimHinblickaufdieVerbesserungderMenschenrechtslage ein? 49.WelchepolitischenPerspektivenzeichnensichseitderAmtsübernahmeder neuenregierungturkmenistansfürdaslandunddiezusammenarbeit Turkmenistans mit der EU ab? VI.Menschenrechts-Mainstreaming 50.WelchekonkretenSchrittehatdieBundesregierungimRahmenihrerRatspräsidentschaftunternommen,umdieÜberlegungenzueinemBeitrittder Europäischen Union zur EMRK voranzubringen? 51.WelcheAnstrengungenhatdieBundesregierungdabeiunternommen,um einenbeitrittauchfürdenfalldesscheiternsderwiederbelebungdeseu- Verfassungsvertrages zu ermöglichen? 52.WelcheAnstrengungenhatdieBundesregierungunternommen,umden gerichtlichenrechtsschutzaufeuropäischerebenefürbesondersgrundrechtssensiblebereiche insbesondereetwaimbereichderpolizeilichen und justiziellen Zusammenarbeit zu stärken? 53.WelchekonkretenSchrittehatdieBundesregierungimRahmenihrerRatspräsidentschaftunternommen,umdieEinhaltungderMenschenrechteund diesicherstellungrechtsstaatlicherverfahrenauchimrahmenderinternationalen Terrorbekämpfung zu gewährleisten? 54.WelcheMaßnahmenhatdieBundesregierungunternommen,umdieAufklärungderVorwürfeüberillegaleCIA-FlügezuGeheimgefängnissenund

12 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode ÜberstellungenvonGefangeneninLänder,indenenihnenFolterdroht,aufzuklären? 55.MitwelchenkonkretenMaßnahmenhatdieBundesregierungaufdieErgebnissederUntersuchungendesBerichterstattersdesEuroparats,DickMarty, zureuropäischenverwicklungindieus-aktivitätenzurterrorbekämpfung in Europa reagiert? Washatsieinsbesonderegetan,umTransportevonMenscheninGeheimgefängnisseoderindieFolterüberdeutschesodereuropäischesTerritorium zu verhindern? 56.WelchederEmpfehlungen,dieindemimFebruar2007vomAbgeordneten deseuropäischenparlaments,claudiofava,vorgelegtenberichtenthalten waren,hatdiebundesregierungumgesetzt,undwelchemaßnahmenhatsie hierzu konkret ergriffen? 57.Triffteszu,dassdieBundesregierungÜberstellungenvonTerrorverdächtigennachAlgerienaufGrundlagediplomatischerZusicherungplantoder durchführt,obwohlmenschenrechtsorganisationenwieamnestyinternational davor warnen, dass Terrorverdächtigen in Algerien Folter droht? WiestelltdieBundesregierungsicher,dassdiePersoneneinrechtsstaatlichesVerfahrenerhalten,undinsbesonderevorFolterodererniedrigender Behandlung geschützt werden? 58.AufwelcheWeisehatdieBundesregierungimRahmenihrerRatspräsident- schaftaufeinegemeinsameeuropäischepositionzurschließungdesus- Gefangenenlagers in Guantánamo Bay hingewirkt? 59.WelchekonkretenMaßnahmenhatdieBundesregierungunternommen,um diederzeitigepraxis,menschenmithilfediplomatischerzusicherungenin Länder zu verbringen, in denen sie von Folter bedroht sind, zu verbessern? 60.WelcheSchrittehatdieBundesregierungunternommen,umwirksame Überwachungs-undRechenschaftsmechanismenzuetablieren,diesicherstellen,dassdieEUundihreMitgliedstaatenbeiMaßnahmenzurBekämpfung des Terrorismus die Menschenrechte wahren? 61.WelcheAnstrengungenhatdieBundesregierungunternommen,umhinsichtlichderTerrorverdachtslistenderVereintenNationenundderEuropäischen Union rechtsstaatliche Grundsätze sicherzustellen? VII. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte 62.WashatdieBundesregierungimRahmenihrerRatspräsidentschaftunternommen,damitdieVorschlägedesRatesderWeisenmöglichstbaldinkonkrete und effektive Reformmaßnahmen umgesetzt werden? 63. Welche Erfolge konnte die Bundesregierung dabei erzielen? 64.WelchederimBerichtdesRatesderWeisengenanntenReformvorschläge hat die Bundesregierung dabei als besonders prioritär eingeschätzt? 65.WelcheAnstrengungenhatdieBundesregierungimRahmenihrerRatspräsidentschaftunternommen,umdiepersonellenundfinanziellenRessourcen des EGMR an die bestehenden Arbeitsbelastungen anzupassen? 66.WelcheMaßnahmenhatdieBundesregierungimRahmenihrerRatspräsidentschaftergriffen,umeinebessereundnachhaltigeUmsetzungderUrteile des EGMR in Europa und in Deutschland zu erreichen? 67.MitwelchenMittelnhatdieBundesregierungimRahmenihrerRatspräsidentschaftversucht,denAuf-undAusbaudernationalenKlage-undBeschwerdemöglichkeitenindenMitgliedstaatendesEuroparatesvoranzutreiben?

13 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 13 Drucksache 16/ AufwelcheWeisehatdieBundesregierungimRahmenihrerRatspräsidentschaftversucht,RusslandzurRatifikationdes14.ZusatzprotokollszurEuropäischen Menschenrechtskonvention zu bewegen? VIII.EU-Grundrechteagentur 69.WashatdieBundesregierungbeidenVerhandlungenzurErrichtungder EU-GrundrechteagentursowieimRahmenihrerEU-Ratspräsidentschaft konkret veranlasst, um sicherzustellen, dass: a)dieeu-grundrechteagenturaufeinesoliderechtsgrundlagegestellt wirdundeinklarabgegrenztes,räumlichundsachlichbeschränktes Mandat erhält; b)beidereu-grundrechteagenturkeineverdoppelungvonzuständigkeitengegenüberanderenmenschenrechtsgremien,insbesonderegegenüber der Menschenrechtsarbeit des Europarates, erfolgt; c)sichdiekooperationzwischendereu-grundrechteagenturmitdem EuroparatundanderenMenschenrechtsgremienohneReibungsverluste vollzieht; d)dieeu-grundrechteagentureineschlankestrukturerhält,keineunnötigenfinanziellenundpersonellenressourcenaufgewandtwerdenund insbesondere keine neue Bürokratie aufgebaut wird; e)diepolitischeundsachlicheunabhängigkeitdereu-grundrechteagentur vondeneu-mitgliedstaatenunddenandereneu-organenundinstitutionen gewährleistet wird? IX. Menschenrechtsschutz in der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik 70.WashatdieBundesregierungimRahmenderdeutschenEU-Ratspräsidentschaft unternommen, um bei EU-Missionen sicherzustellen, dass: a)grundkenntnissedesinternationalenundregionalenmenschenrechtsschutzes,fähigkeitenzurpraktischenerkundungundüberwachungder menschenrechtlichensituationvororteinschließlichderberichterstattungübereventuellemenschenrechtsverstößesowiedieanwendungvon VerhaltensstandardszwischendemanAuslandseinsätzenbeteiligten PersonalwiegegenüberderZivilbevölkerungalswesentlicheBestandteileindieAusbildungdesEuropeanSecurityandDefenceCollegeintegriert werden, b)funktionstüchtigemenschenrechtskomponentenmiteinemklarenund starken Mandat im Zuge von EU-Missionen zum Einsatz kommen, c)daseu-missionspersonalzurberichterstattungüberbeobachtetemenschenrechtsverletzungen durch Konfliktparteien verpflichtet wird, d)etwaigeanschuldigungengegeneu-missionspersonaluntersuchtwerden und Informationen hierüber veröffentlicht werden? 71.WassinddiesachlichenGründedafür,dassdieBundesregierungfüreine BegleitungvonEU-MissionendurchMenschenrechtsbeobachterunterstützt,währendsiesichimVorfeldderAbstimmungimDeutschenBundestag am 30. November 2006 ebenso wie die Koalitionsfraktionen von CDU/ CSUundSPDgegendiemandatsgebundeneBegleitungVN-mandatierter Friedensmissionen durch Menschenrechtsbeobachter ausgesprochen hat? X. Menschenrechtspolitik in der Europäischen Nachbarschaftspolitik 72.WelcheMenschenrechtskomponentenhatdieBundesregierungimZugeder EuropäischenNachbarschaftspolitikentwickelt,undmitwelchenZielvorgabenaufnationalerundmultinationalerEbenewurdendieseangewendet?

14 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 73.WashatdieBundesregierungunternommen,umimGegenzugfürdieumfangreichefinanzielleUnterstützungimRahmendesENP-Aktionsplans EU-ÄgyptenvonÄgyptenverbindlicheundnachprüfbareVerbesserungen imbereichmenschenrechte,wiebeispielsweisedieratifizierungund UmsetzungdesZusatzprotokollszurVN-Anti-Folter-Konvention,einzufordern? 74.WelcheMaßnahmenhatdieBundesregierungimRahmenderEU-Ratspräsidentschaftunternommen,umgegendienurdreiWochennachAnnahme desenp-aktionsplanseu-ägyptenvorgenommeneverfassungsänderung inägyptenzudemarchieren,welchewesentlicheteilederlangjähriggeltenden Notstandsgesetze in die Verfassung aufnahm? 75.WiehatdieBundesregierungimRahmenderEU-Ratspräsidentschaftdie EU-LeitlinienzurBekämpfungvonFolterundMisshandlungzurAnwendung gebracht? 76.AufwelchemWegehatdieBundesregierungsichergestellt,dassdieFortsetzungdesPartnerschafts-undKooperationsabkommensmitRussland einedeutlicheverbindungzurbeachtungdermenschenrechteinrussland beinhaltet? 77.WelcheDefiziteimBereichderMenschenrechtehatdieBundesregierung dabeigegenüberderrussischenseiteoffenangesprochen,undwiegestalteten sich die Reaktionen darauf? 78.AufwelcheWeisehatdieBundesregierungbeiihrenVerhandlungenmit Russland die russische Zivilgesellschaft eingebunden? 79.WelcheAuswirkungenhatdieAnwendungderEU-LeitliniezumSchutz vonmenschenrechtsverteidigerninrusslandangesichtsderdortigenbedrohungenvonkritischenjournalisten,dereinschränkungderarbeitvon NichtregierungsorganisationenundderEinschränkungenderDemonstrationsfreiheit gehabt? 80.WiebewertetdieBundesregierungdieAussagederimAuftragedesBMVg (BundesministeriumderVerteidigung)vomInstitutfürEuropäischePolitik (IEP)indiesemJahrerstelltenStudiezurSecuritySectorReformaufdem WestlichenBalkan,inderesheißt: DieWeigerungderinternationalen Staatengemeinschaft,sichoffenmitdeninformellenMachtstrukturenim Kosovoauseinanderzusetzen,hatimBereichdesAufbausrechtsstaatlicher StrukturentrotzderExistenzeines [ ]strafrechtlichennormenkorsetts [ ]zueinemzustandfaktischerrecht-undstraflosigkeitgeführt. [ ] FlankiertwirddieseSituationdurcheinvölligineffektivesZeugenschutzprogramm [ ].? 81.IstdieBundesregierungderAuffassung,dasseineffektiverMinderheitenschutzimKosovosichergestelltistundauchnachAbzugderKFORdurch kosovarischebehördensichergestelltwerdenkann,undwiebeurteiltdie BundesregierungindiesemZusammenhangdieEinschätzungenzum ScheiterndesAufbauseinermultiethnischenGesellschaftimKosovo in der oben genannten Studie? XI. Achtung der Menschenrechte an den EU-Außengrenzen 82.WelcheMaßnahmenhatdieBundesregierungunternommen,umimRahmen der EU sicherzustellen, dass a)beideneinsätzenvonfrontexdierechtevonpersonen,dieeinasylverfahrenindereubeantragenmöchtenoderanspruchaufflüchtlingsschutz haben, gewahrt bleiben,

15 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 15 Drucksache 16/6370 b)klareregelungenfürfrontexzurrettungvoninseenotgeratenen Personen getroffen und umgesetzt werden, c)esregelungengibt,dieklärenwerfürausseenotzurettende/gerettete Personen zuständig ist, d)kapitäneundschiffseigner,diepersonenausseenotrettenbzw.anbord nehmen,inallenmitgliedstaatenstraffreibleiben,ohnedassdadurch eventuell Beihilfe zur illegalen Migration ermöglicht wird, e)diemenschenrechtevonasylsuchenden,flüchtlingenundmigrantenin Transitländern,mitdenendieEUbeiderBekämpfungderirregulären Migrationzusammenarbeitet,nichtvondenörtlichenBehördenverletzt werden, f)angehörigevondrittstaaten,diekeinrechtaufaufenthaltindereuhaben,sicherunduntermenschenwürdigenumständeninihrherkunftsland zurückkehren können, g)durchdaskonzeptdersicherendrittstaatendiedurchsetzungdesdie GenferFlüchtlingskonventiontragendenGedankensderinternationalen Lastenteilungnichtdadurchgefährdetwird,dassdieVermutungder Sicherheit von Drittstaaten nicht widerlegt werden kann, h)eineverbesserungderqualitätvonasylentscheidungenundderentscheidungenzuranerkennungenalsflüchtlingeinnerhalbdereuerreicht wird, i)diemenschenrechtevonirregulärenmigrantenindereu,insbesondere der Zugang zu ärztlicher Versorgung besser verwirklicht werden? 83.WannwirdesvoraussichtlichzueinerHarmonisierungderEntscheidungspraxisderEU-StaatenimHinblickaufdenStatusvonirakischenFlüchtlingen kommen, und wie wird dieser Status aussehen? XII. Ächtung von Landminen und Streumunition 84.WelchezusätzlichenAnstrengungenhatdieBundesregierungimRahmen ihrereu-ratspräsidentschaftunternommen,umeineweltweitbreitereunterstützung bei der Bekämpfung von Anti-Personen-Minen zu erreichen? 85.WelcheMaßnahmenhatdieBundesregierungimRahmenihrerEU-Ratspräsidentschaftergriffen,damitdieEUeindeutlichesZeichenfüreineVerstärkungderBemühungenzurRäumungvonLandminenundBlindgängern setzt? 86.WelcheMaßnahmenhatdieBundesregierungergriffen,umdeninOslobegonnenenProzesszumVerbotvonStreumunitiondurcheinegeschlossene PositionderEUzuunterstützen,dieentsprechenddenBeschlüssendes Deutschen Bundestags die Begrenzung des Einsatzes regelt? 87.WiebeurteiltdieBundesregierungdieweitereEntwicklungdesinOslobegonnenen Verhandlungsprozesses zu einem Verbot von Streumunition? 88.WelchePositionierungenhabendieeinzelnenEU-StaatenindiesemVerhandlungsprozess? WosiehtdieBundesregierungMöglichkeitenfüreinenKonsensaufEU- Ebene? Berlin, den 14. September 2007 Dr. Guido Westerwelle und Fraktion

16 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Amsterdamer Str. 192, Köln, Telefon (02 21) , Telefax (02 21) ISSN

zur dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 16/3945, 16/5862

zur dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 16/3945, 16/5862 Deutscher Bundestag Drucksache 16/5974 16. Wahlperiode 04. 07. 2007 Entschließungsantrag der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt, Daniel Bahr (Münster), Uwe Barth, Rainer

Mehr

Mehr Wettbewerb und Kapitaldeckung in der Unfallversicherung

Mehr Wettbewerb und Kapitaldeckung in der Unfallversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6645 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Antrag der Abgeordneten Heinz-Peter Haustein, Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt, Uwe Barth, Rainer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Strafprozessordung ( 160a StPO)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Strafprozessordung ( 160a StPO) Deutscher Bundestag Drucksache 16/11170 16. Wahlperiode 02. 12. 2008 Gesetzentwurf der Abgeordneten Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Dr. Karl Addicks, Ernst Burgbacher, Patrick Döring, Mechthild Dyckmans,

Mehr

Verbraucherschutz beim Telefonmarketing verbessern Call-Center erhalten

Verbraucherschutz beim Telefonmarketing verbessern Call-Center erhalten Deutscher Bundestag Drucksache 16/8544 16. Wahlperiode 12. 03. 2008 Antrag der Abgeordneten Hans-Michael Goldmann, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Mechthild Dyckmans, Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

Faires Nachversicherungsangebot zur Vereinheitlichung des Rentenrechts in Ost und West

Faires Nachversicherungsangebot zur Vereinheitlichung des Rentenrechts in Ost und West Deutscher Bundestag Drucksache 16/11236 16. Wahlperiode 03. 12. 2008 Antrag der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jan Mücke, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt, Uwe Barth, Rainer Brüderle,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Telemediengesetzes ( Telemediengesetzänderungsgesetz TMGÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Telemediengesetzes ( Telemediengesetzänderungsgesetz TMGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/11173 16. Wahlperiode 02. 12. 2008 Gesetzentwurf der Abgeordneten Hans-Joachim Otto (Frankfurt), Gudrun Kopp, Christoph Waitz, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, Rainer

Mehr

elektronische Vorab-Fassung*

elektronische Vorab-Fassung* Deutscher Bundestag Drucksache 16/5469 16. Wahlperiode 23. 05. 2007 Seite 1, Mai 29, 2007, /data/bt_vorab/1605469.fm, Frame 6.0 Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Frank Schäffler, Dr.

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697 Deutscher Bundestag Drucksache 16/4051 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

gespeichertendatenzuentschlüsseln.dazusollendenerwerbernderzertifikatelizenziertecomputerprogrammeausgegebenwerden.diezertifikatesollen

gespeichertendatenzuentschlüsseln.dazusollendenerwerbernderzertifikatelizenziertecomputerprogrammeausgegebenwerden.diezertifikatesollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/1880 16. Wahlperiode 20. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder Deutscher Bundestag Drucksache 16/2184 16. Wahlperiode 07. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele, weiterer

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/1569

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/1569 Deutscher Bundestag Drucksache 16/1741 16. Wahlperiode 02. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/5299

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/5299 Deutscher Bundestag Drucksache 16/5508 16. Wahlperiode 29. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278 16. Wahlperiode 28. 08. 2007 Antrag der Bundesregierung Fortsetzung des Einsatzes bewaffneter deutscher Streitkräfte im Rahmen der United Nations Interim Force in

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/4354 16. Wahlperiode 20. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Hoff, Birgit Homburger, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission Deutscher Bundestag Drucksache 16/6551 16. Wahlperiode 02. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Detlef Parr, Joachim Günther (Plauen), Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Ländliche Entwicklung und Ernährungssicherheit weltweit verbessern

Ländliche Entwicklung und Ernährungssicherheit weltweit verbessern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7185 17. Wahlperiode 28. 09. 2011 Antrag der Abgeordneten Helmut Heiderich, Sibylle Pfeiffer, Dr. Christian Ruck, Peter Altmaier, Hartwig Fischer (Göttingen), Anette Hübinger,

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804 17. Wahlperiode 27. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Ferner, Angelika Graf (Rosenheim), Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebeurteiltdieBundesregierungdievonHedge-Fondsausgehendensystemischen

1.WiebeurteiltdieBundesregierungdievonHedge-Fondsausgehendensystemischen Deutscher Bundestag Drucksache 16/4301 16. Wahlperiode 0. 0. 007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele, weiterer

Mehr

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder Deutscher Bundestag Drucksache 16/7659 16. Wahlperiode 27. 12. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Meinhardt, Uwe Barth, Cornelia Pieper, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenverlust im Zentrum für Nachrichtenwesen der Bundeswehr

Datenverlust im Zentrum für Nachrichtenwesen der Bundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/6116 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Elke Hoff, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160 16. Wahlperiode 09. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Hans-Michael Goldmann, Dr. Max Stadler, weiterer Abgeordneter

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292 Deutscher Bundestag Drucksache 16/344 16. Wahlperiode 05. 01. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Erwerb und Verwertung von Darlehenspaketen durch US-amerikanische Finanzinvestoren

Erwerb und Verwertung von Darlehenspaketen durch US-amerikanische Finanzinvestoren Deutscher Bundestag Drucksache 16/2927 16. Wahlperiode 12. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Carl-Ludwig Thiele, Hans-Michael Goldmann, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Haltung der Bundesregierung zur beabsichtigten EU-Regulierung der Roaming-Gebühren

Haltung der Bundesregierung zur beabsichtigten EU-Regulierung der Roaming-Gebühren Deutscher Bundestag Drucksache 16/4052 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Martin Zeil, Gudrun Kopp, Hans-Joachim Otto (Frankfurt), weiterer

Mehr

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12086 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Florian Toncar, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand Deutscher Bundestag Drucksache 16/12607 16. Wahlperiode 09. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Brüderle, Frank Schäffler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland Deutscher Bundestag Drucksache 17/10034 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, weiterer

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

etwadieimmai2011aktualisiertenleitsätzederorganisationfürwirtschaftlichezusammenarbeitundentwicklungfürmultinationaleunternehmenoder

etwadieimmai2011aktualisiertenleitsätzederorganisationfürwirtschaftlichezusammenarbeitundentwicklungfürmultinationaleunternehmenoder Deutscher Bundestag Drucksache 17/6313 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Effektive Regulierung der Finanzmärkte nach der Finanzkrise Der Bundestag wolle beschließen:

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

lebendenmenschenalsblutspenderzugelassen.einerisikominderndeauswahlderblutspendergabesinvielenfällennicht.derindeutschlandseit

lebendenmenschenalsblutspenderzugelassen.einerisikominderndeauswahlderblutspendergabesinvielenfällennicht.derindeutschlandseit Deutscher Bundestag Drucksache 17/10708 17. Wahlperiode 14. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Cornelia Möhring, Yvonne Ploetz,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11928 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion

Mehr

Umsetzung und Fortschreibung des Nationalen Aktionsplans Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung

Umsetzung und Fortschreibung des Nationalen Aktionsplans Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung Deutscher Bundestag Drucksache 17/251 17. Wahlperiode 16. 12. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ekin Deligöz, Katja Dörner, Tabea Rößner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12141 17. Wahlperiode 18. 01. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE

Mehr

Duale Ausbildung exportieren Jugendarbeitslosigkeit in der Europäischen Union bekämpfen, kooperative Berufsbildung weltweit steigern

Duale Ausbildung exportieren Jugendarbeitslosigkeit in der Europäischen Union bekämpfen, kooperative Berufsbildung weltweit steigern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13484 17. Wahlperiode 14. 05. 2013 Antrag der Abgeordneten Uwe Schummer, Dr. Thomas Feist, Albert Rupprecht (Weiden), Michael Kretschmer, Eberhard Gienger, Michael Grosse-Brömer,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/8231 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Kathrin Senger-Schäfer, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Raju Sharma, Dr. Petra

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488 16. Wahlperiode 21. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Dr. Barbara Höll, Petra Pau, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bundesgarantie für einen ungebundenen Finanzkredit (UKF-Garantie) nach 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a des Haushaltsgesetzes 2005 an GASPROM

Bundesgarantie für einen ungebundenen Finanzkredit (UKF-Garantie) nach 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a des Haushaltsgesetzes 2005 an GASPROM Deutscher Bundestag Drucksache 16/1366 16. Wahlperiode 03. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jürgen Koppelin, Ulrike Flach, Dr. Claudia Winterstein, Birgit Homburger

Mehr

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür,

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1756 16. Wahlperiode 06. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Heike Hänsel, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10472 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland, Europa und den Partnerländern

Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland, Europa und den Partnerländern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7353 17. Wahlperiode 19. 10. 2011 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9571. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9571. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/9571 16. Wahlperiode 17. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Max Stadler, weiterer

Mehr

Gesetzentwurf der FDP-Bundestagsfraktion zur Aufnahme von Stabilitätskriterien in das Grundgesetz

Gesetzentwurf der FDP-Bundestagsfraktion zur Aufnahme von Stabilitätskriterien in das Grundgesetz Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung Kommissionsdrucksache 0084 Ernst Burgbacher, MdB Gesetzentwurf der FDP-Bundestagsfraktion zur Aufnahme von Stabilitätskriterien

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

zeigtsichnichtzuletztindengroßenundtraditionsreichenwerkenderdeutschsprachigenliteratur.spracheistnichtnurmittelzurverständigung,sieist

zeigtsichnichtzuletztindengroßenundtraditionsreichenwerkenderdeutschsprachigenliteratur.spracheistnichtnurmittelzurverständigung,sieist Deutscher Bundestag Drucksache 17/14114 17. Wahlperiode 25. 06. 2013 Antrag der Abgeordneten Wolfgang Börnsen (Bönstrup), Monika Grütters, Dorothee Bär, Dr. Reinhard Brandl, Gitta Connemann, Michael Frieser,

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Aufnahme bislang Nichtversicherter in die gesetzliche und private Krankenversicherung Selbständige, Obdachlose, Papierlose und andere Gruppen

Aufnahme bislang Nichtversicherter in die gesetzliche und private Krankenversicherung Selbständige, Obdachlose, Papierlose und andere Gruppen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8365 16. Wahlperiode 05. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Spieth, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/4164 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Diaspora Potenziale von Migrantinnen und Migranten für die Entwicklung

Mehr

Umgang der Bundesregierung mit Söldnern, Söldnerfirmen, privaten Sicherheitsund Militärdienstleistungsunternehmen

Umgang der Bundesregierung mit Söldnern, Söldnerfirmen, privaten Sicherheitsund Militärdienstleistungsunternehmen Deutscher Bundestag Drucksache 16/1296 16. Wahlperiode 26. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Wolfgang Gehrcke, Heike Hänsel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Industrie 4.0 Forschung, Entwicklung und Bildung für die Digitalisierung der Industrieproduktion

Industrie 4.0 Forschung, Entwicklung und Bildung für die Digitalisierung der Industrieproduktion Deutscher Bundestag Drucksache 17/13889 17. Wahlperiode 11. 06. 2013 Antrag der Abgeordneten Axel Knoerig, Dr. Philipp Murmann, Dr. Heinz Riesenhuber, Michael Kretschmer, Albert Rupprecht (Weiden), Dr.

Mehr

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese?

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese? Deutscher Bundestag Drucksache 16/13132 16. Wahlperiode 26. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Paul K. Friedhoff, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

elektronische Vorab-Fassung*

elektronische Vorab-Fassung* Korrektur Deutscher Bundestag Drucksache 16/11796 16. Wahlperiode 28. 01. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Seite 1, Februar 3, 2009,

Mehr

1.NachwelchenKriterienwurdedieIPCalsprivaterPartnerbeiderEtablierung der ProCredit Banken ausgewählt?

1.NachwelchenKriterienwurdedieIPCalsprivaterPartnerbeiderEtablierung der ProCredit Banken ausgewählt? Deutscher Bundestag Drucksache 16/13285 16. Wahlperiode 02. 06. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hellmut Königshaus, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zusätzliche private Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos

Zusätzliche private Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos Deutscher Bundestag Drucksache 17/146 17. Wahlperiode 02. 12. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia

Mehr

Dr.Dr.AndreasHenselhierzufest: StudienzurphysikalischenundchemischenIdentitätdergemessenenPartikelsolltendeshalbmithoherPriorität

Dr.Dr.AndreasHenselhierzufest: StudienzurphysikalischenundchemischenIdentitätdergemessenenPartikelsolltendeshalbmithoherPriorität Deutscher Bundestag Drucksache 16/11728 16. Wahlperiode 23. 01. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, Bettina Herlitzius, Winfried Hermann,

Mehr

Auswirkungen und Probleme der Private Limited Companies in Deutschland

Auswirkungen und Probleme der Private Limited Companies in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/283 16. Wahlperiode 16. 12. 2005 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Otto Fricke, Dr. Max Stadler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Deutscher Bundestag Drucksache 17/1532 17. Wahlperiode 27. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln)

Mehr

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat,

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat, Deutscher Bundestag Drucksache 16/9201 16. Wahlperiode 14. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Alexander Bonde, Anja Hajduk, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr