Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln) und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/1343 Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Vorbemerkung der Fragesteller ImNovember2009hatderRatderEU-AußenministereinKrisenmanagementkonzept (CMC)füreinemöglicheEU-MissionzurAusbildungdersomalischenSicherheitskräftealsBeitragzurUnterstützungdersomalischenÜbergangsregierung (TFG)mitdemZielderStabilisierungdesLandesgebilligt. DasPolitischeundSicherheitspolitischeKomitee (PSK)ernanntedaraufhin SpanienalsdiefederführendeNationfürdieweiterführendenPlanungen.Am 25.Januar2010beschlossendieeuropäischenAußenminister,eineentsprechendeMilitäroperationeinzusetzen.Am15.Februar2010folgtederoffizielleBeschlussderEU-Außenminister,dieEUSomaliaTrainingMission (EUTM-Somalia)zuentsenden.Am31.März2010hatderRatdenMissions- Beginnzum7.April2010beschlossen.ImRahmenderOperationsollen2000 somalischesoldateninklusiveausbilderausgebildetwerden.dashauptquartierdereutm-somaliasollinugandaeingerichtetwerden,wobereitssomalischesicherheitskräfteausgebildetwerden.darüberhinausistdieeinrichtungeinesverbindungsbürosinnairobiundeineunterstützungszellein Brüsselvorgesehen.SiesollTeileinerumfassendenSomalia-PolitikderEU seinundsichkohärentindiezusammenarbeitmitandereninternationalenakteuren,insbesonderederafrikanischenunion (AU),denVereintenNationen unddenusaeinfügen.einebesondererollekommthierbeideroperation AMISOMderAfrikanischenUnioninSomaliazu,diebereitssomalische Sicherheitskräfte ausbildet. Im Hinblick auf die Umsetzung der EUTM-Somalia: 1.WanngenaubeginntdieAusbildungsomalischerSicherheitskräftedurch die EUTM-Somalia in Uganda? DerAusbildungsbeginndurchEUTMSOMALIAistfürAnfangMai2010vorgesehen. Die Antwort wurde namens der Bundesregierung mit Schreiben des Auswärtigen Amts vom 23. April 2010 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 2.WievielPersonal,auswelchenEU-Mitgliedsländernundauswelchem Sicherheitsbereich (Militär/Polizei/Gendarmerie)wirdfürdieEUTM- Somalia bereitgestellt? FolgendeMitgliedstaatenderEuropäischenUnionsindmitmilitärischemPersonalanEUTMSOMALIAbeteiligt:Belgien (6),Deutschland (13),Estland (3),Finnland (3),Frankreich (26),Griechenland (2),Großbritannien (2),Irland (5),Italien (18),Malta (3),Portugal (16),Schweden (4),Spanien (35)undUngarn (4). 3.InwelchemUmfang,mitwelcherArtvonPersonalundAusrüstungist eine deutsche Beteiligung vorgesehen? DieBundeswehrbeteiligtsichvoraussichtlichmitsiebenAusbildernimBereich Fernmeldewesen.DarüberhinauskommendreiSoldatenbeiderAusbildung vonunteroffizierenzumeinsatz.dreiweiteredeutschesoldatensollenals Stabs-undUnterstützungspersonalinUgandaeingesetztwerden.ZurAusrüstung wird auf die Antwort zu Frage 5 verwiesen. 4.WelcheArtvonKosten,undinwelcherHöheplantdieBundesregierung für welchen Zeitraum zu übernehmen? DiegemeinsamenMissionskostenderEUbelaufensichnachBilligungdes MissionshaushaltsimATHENA-Sonderausschussvom19.März2010aufrund 5Mio.EurofürdasHaushaltsjahr2010,wovonDeutschlandausdemEinzelplan14rund1Mio.Euroleistenwird.DesWeiterensindeinsatzbedingteZusatzausgabeninHöhevonrund300000EurofürAuslandsverwendungszuschläge, Reisekosten, Verpflegung und Unterkunft eingeplant. 5.WelcheArtanWaffenundMunitiondürfendieSoldatenderEUTM-Somalia mit sich führen, und zu welchem Zweck? WaffenwerdenvondenteilnehmendenSoldatinnenoderSoldatenvonEUTM SOMALIAnurzumZweckedesSelbstschutzesundgegebenenfallszuAusbildungszweckengetragen.FürdasdeutscheKontingentistdieAusstattungmit derpistolep8 (mitjeweils30schusskaliber9 19mm)vorgesehen.Überdie AusrüstungderSoldatinnenundSoldatenandererMitgliedstaatenmitHandwaffen und Munition liegen der Bundesregierung derzeit keine Erkenntnisse vor. 6.WelcheArtvonsomalischenSicherheitskräftensollenimRahmender EUTM-Somalia ausgebildet werden? EUTMSOMALIAsollSoldatendersomalischenNationalSecurityForceausbilden. 7.WelchekonkretenAusbildungsinhaltesollenvermitteltwerden,undinwiefernwirddabeidieTrennungvonmilitärischenundpolizeilichenInhalten gewährleistet? Esistvorgesehen,dassEUTMSOMALIAnebenderallgemeinenmilitärischen AusbildungeinmodularesSpezialtrainingmitSchwerpunktUnteroffizier-und Offizieranwärterausbildungdurchführt.AusbildungsinhaltewerdeninsbesondereMinen-undExplosionskörperabwehr,KampfinbebautemGeländesowie

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/1532 Sanitäts- undfernmeldewesensein.einepolizeilicheausbildungistnichtvorgesehen. 8.WelcheInhalte,wiebeispielsweiseMenschenrechteunddashumanitäre Völkerrecht soll das Trainingsprogramm zu welchen Anteilen enthalten? DasTrainingsprogrammsiehtAusbildungsinhaltedieserArtimRahmender Unteroffizier-undOffizierausbildungvor.DerAnteilbeträgtca.5bis10ProzentderGesamtausbildung.VorgesehensindunteranderemdieInhaltehumanitäresVölkerrecht,RolleundFunktiondesRotenKreuzesundrechtmäßigesVerhaltenbeibewaffnetenAuseinandersetzungen.ZudemwirddasThemaMenschenrechteinderMissionüberdieAusbildergemäßMissionsplaneingebracht. 9.MitwelchenGeldmittelnsollendieGehälterderausgebildetensomalischen Soldaten zurück in Mogadischu finanziert werden? IsteineFinanzierungüberdasEU-InstrumentderPeaceFacilityfor Africa geplant, und wenn ja, in welchem Umfang? DieVereinigtenStaatenvonAmerikahabenzugesagt,dieBesoldungderausgebildetensomalischenSoldatenzuübernehmen.EineBesoldungausMittelnder Afrikanischen Friedensfazilität ist nicht vorgesehen. 10.IstimRahmenderEUTM-SomaliaauchdieAusrüstungdersomalischen Sicherheitskräfte mit Waffen und militärischem Material vorgesehen? Wennja,mitwelcherArtvonWaffenundAusrüstung,undzuwelchem Zweck? Wennnein,wohererhaltendiesomalischenSicherheitskräftedannihre Waffen und Ausrüstung? Esistvorgesehen,dassdieVereinigtenStaatenvonAmerikadenauszubildendensomalischenSoldatenpersönlicheAusrüstungsgegenständezurVerfügung stellen.diebewaffnungdersomalischensoldatenmitwaffendestypsak47 soll durch Uganda erfolgen. 11.HältdieBundesregierungeineBeteiligungdesDeutschenBundestages nachdemparlamentsbeteiligungsgesetzzurentsendungdeutscher Sicherheitskräfte für erforderlich? Wenn nein, mit welcher Begründung? DieBeteiligungvonSoldatenderBundeswehranEUTMSOMALIAbedarf nichtderzustimmungdesdeutschenbundestages,daessichbeidiesernichtexekutivenausbildungsmissionnichtumeinen Einsatzbewaffneterdeutscher Streitkräfte imsinnedesparlamentsbeteiligungsgesetzeshandelt.gemäß 2 Absatz1desParlamentsbeteiligungsgesetzesliegteinEinsatzbewaffneter Streitkräftevor,wennSoldatinnenoderSoldatenderBundeswehrinbewaffnete UnternehmungeneinbezogensindodereineEinbeziehungineinebewaffnete Unternehmungzuerwartenist.DiesistbeiderBeteiligungvonSoldatinnenoder SoldatenderBundeswehranEUTMSOMALIAnichtderFall.Esbestehtkeine konkretemilitärischegefahrenlage,dieeinequalifizierteerwartungeinereinbeziehunginbewaffneteauseinandersetzungenbegründenwürde.waffenwerdenvondenteilnehmendensoldatinnenodersoldatenderbundeswehrnurzum ZweckedesSelbstschutzesundgegebenenfallszuAusbildungszweckengetragen.DieAusbildungfindetüberdiesaußerhalbdesspäterenEinsatzgebietesder

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode somalischensicherheitskräftestatt,unddieausbildersowiedasstabs-und UnterstützungspersonalsindinkeinerWeiseindenspäterenEinsatzderSicherheitskräfte selbst einbezogen. 12.IstdieBundesregierungderAuffassung,dasssiedenDeutschenBundestagausreichendandemEntscheidungsprozessübereinendeutschenBeitrag an der EUTM-Somalia beteiligt hat? Wennja,mitwelchenkonkretenMaßnahmenwurdederBeteiligungdes DeutschenBundestagesnachAnsichtderBundesregierungGenügegetan? DerDeutscheBundestagwurdegemäß 8Absatz1desGesetzesüberdieZusammenarbeitvonBundesregierungundDeutschemBundestaginAngelegenheitenderEuropäischenUnionzudemZeitpunktüberdendiesbezüglichen Rechtsaktentwurfunterrichtet,alsfürdieBundesregierungeineanstehende Ratsbefassunghinreichendklarabsehbarwurde.DieseUnterrichtungwurdeam 15.Februar2010aufBundestagsdrucksache17/720alsEuBReg71/2010zur BeratungandieAusschüssedesDeutschenBundestagesüberwiesen.ImLaufe desmonatsmärzstandendieseunterrichtungunddiezwischenzeitlicheingegangeneneu-folgedokumenteaufdentagesordnungendesfederführenden AuswärtigenAusschusses (Behandlungam24.März2010ohneAussprache vertagt) sowie der mitberatenden Ausschüsse (jeweils Kenntnisnahme). ZusätzlichhattedieBundesregierungineinemgemeinsamenSchreibender StaatssekretäreDr.Wolf-RuthartBornundRüdigerWolfvom10.Februar2010 andieobleutederfraktionenimauswärtigenausschussundimverteidigungsausschussdenaktuellenplanungsstand,dieziele,denvoraussichtlichenablauf unddierahmenbedingungendermissionerläutertunddabeiauchaufdie laufendeprüfungvonartundumfangeinerdeutschenbeteiligunganeutm SOMALIA hingewiesen. ImHinblickaufdieNachhaltigkeitEUTM-SomaliafürFriedenundStabilität in Somalia: 13.WelchenMehrwertfürdenStaatsaufbauSomaliasversprichtsichdie Bundesregierung durch die EUTM-Somalia? MitdemDschibuti-FriedensabkommenvonAugust2008bietetsicheine ChanceaufeinetragfähigeLösungdesseit1991andauerndenKonfliktsin SomaliaunterEinbeziehungallerpolitischenKräfte.AusdemAbkommenist dieübergangs-bundesregierunghervorgegangen,dievonderinternationalen GemeinschaftundinsbesonderedenVereintenNationenunterstütztwird.Der AufbaudesSicherheitssektorsistvorrangigfürdiePerspektiveeinerStabilisierungSomalias,damitdiesomalischeRegierunggrundlegendeFunktionenausübenundeinMindestmaßanstaatlicherOrdnungwiederherstellenkann.Eine VerbesserungderSicherheitslageistVoraussetzungfürweitere,friedensstabilisierendeMaßnahmen.AucheineentwicklungspolitischeZusammenarbeitist ohne Sicherheit nicht möglich. 14.WiebewertetdieBundesregierungdenBerichtderSomaliaMonitoring Group der Vereinten Nationen (VN) vom 10. März 2010? DieBundesregierungbegrüßtdieArbeitderÜberwachungsgruppeundistder Auffassung,dassdieseihrenPflichtenausAbsatz3 (j)dervn-sicherheitsratsresolution1853 (2008)mitihremBerichtzurVorlageandenSicherheitsratder Vereinten Nationen vom 10. März 2010 umfassend nachgekommen ist.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/ WieschätztdieBundesregierungdieErfolgsaussichtenderEUTM- SomaliavordemHintergrunddesBerichtsderSomaliaMonitoring GroupderVNvom10.März2010ein,welcheresfürausgeschlossen hält,dassdiesicherheitskräftederübergangsregierungaufabsehbare ZeitdieOberhandüberdieMilizengewinnenkönntenundsietrotzausländischerTrainingsprogrammeineffektiv,unorganisiertundaufallen Ebenen korrupt seien? DieBundesregierungbeurteiltdieErfolgsaussichtenderEUTMvordemHintergrundallerrelevantenUmständeundInformationen.GemeinsammitdenMitgliedstaatenderEU,denVereintenNationenundderAfrikanischenUnionistsie davonüberzeugt,dassdieausbildungvonsicherheitskräfteneinwirksamer BeitragzurVerbesserungderSicherheitslageundzurweiterenStabilisierungist. DerSicherheitsratderVereintenNationenhatzuletztinResolution1910 (2010) vom28.januar2010dieinternationalegemeinschaftaufgerufen,diesomalischeübergangs-bundesregierungauchdurchausbildungsmaßnahmenfür Sicherheitskräftezuunterstützen.DurchEUTMentsprechendieBundesregierung und ihre europäischen Partner diesem Aufruf. 16.WiewilldieEUverhindern,dassdieKrisenichtdurchdenmöglichen VerkaufvonWaffendurchdieausgebildetensomalischenSicherheitskräfte,wieernachdemBerichtderSomaliaMonitoringGroupderVN vom10.märz2010üblichist,verstärktwird,undinwiefernberücksichtigtdieeuhierbeidasvn-waffenembargo (UNSCR733 (1992),1356 (2001)und1425 (2002))gegenSomalia,aufdiesichdieEUinihremGemeinsamen Standpunkt 2002/960/GASP bezieht? DieEuropäischeUnionhatgemeinsammitderAfrikanischenUnionundinternationalenPartnernAbsprachengetroffen,umdieausgebildetensomalischen SoldatennachRückkehrinfunktionierendeBefehls-undKommandostrukturen einzubinden.dabeiwirdderfriedenstruppederafrikanischenunionfürsomalia,amisom,einezentralerollezukommen.damitunddurchdienachhaltige Besoldungsollsichergestelltwerden,dasssichdievonEUTMSOMALIAausgebildetensomalischenSoldatenloyalzurÜbergangs-Bundesregierungverhalten.ImÜbrigenwurdeEUTMSOMALIAgemäßAbsatz12derVN-Sicherheitsratsresolution1772 (2007)formellgegenüberdemzuständigenSanktionsausschuss notifiziert. 17.WelcheVorkehrungenwurdenseitensderEUkonkretgetroffen,damit sichergestelltist,dassdieausgebildetenundausgerüstetensomalischen SicherheitskräftenichtzuWarlords,islamistischenMilizenwie al-shabaab,hizbulislamoderpiratenüberlaufen,insbesonderevordem Hintergrund,dassdieSomaliaMonitoringGroupderVNinihremjüngstenBerichtdavonausgeht,dassdiesomalischenSicherheitskräftenicht dersomalischenübergangsregierung,sondernnureinzelnenmitgliedern gegenüber loyal seien? Auf die Antwort zu Frage 16 wird verwiesen. 18.WelcheMaßnahmenwerdenseitensderBundesregierungundderEUergriffen,sodass wieindemratsbeschlussvom25.januar2010undder Ratsentscheidungvom15.Februar2010 (2010/96/GASP)ausgeführt sichergestellt ist, dass die Ausbildung Teil eines breiteren internationalen Engagements ist, eintransparentesüberprüfungsverfahrenderauszubildendengewährleistet ist,

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode dasmonitoringundmentoringderzurückgekehrtensomalischen Sicherheitskräfte in Mogadischu gewährleistet ist, diefinanzierungdessicherheitssektorsimallgemeinenunddes Soldes der Soldaten im Speziellen gewährleistet ist und diesicherheitskräftedauerhaftrechtsstaatlichenprinzipienundinternationalen Menschenrechtsstandards folgen? DieEuropäischeUnionfolgtmitEUTMSOMALIAderzuletztinResolution 1910 (2010)bekräftigtenAufforderungdesSicherheitsratsderVereintenNationen,diesomalischeÜbergangs-BundesregierungauchdurchAusbildungsmaßnahmenfürsomalischeSicherheitskräftezuunterstützen.AuswahlundWiedereingliederungderauszubildendensomalischenSicherheitskräfteerfolgenin engerabstimmungmitderafrikanischenfriedenstruppeamisomundder somalischenübergangs-bundesregierung.imübrigenwirdaufdieantwortzu Frage 16 verwiesen. 19.WiegenausolldieBezahlungdersomalischenSicherheitskräftein UgandaundzurückinMogadischutechnischsichergestelltundüberwacht werden? Esistvorgesehen,dassdieÜberweisungundAuszahlungdesvondenVereinigtenStaatenvonAmerikabereitgestelltenSoldsübereinenprivatwirtschaftlichen Zahlungsmechanismusdurchgeführtwird,deninternationalePartnerSomalias bereitsindervergangenheitgenutzthaben.dieauszahlungvororterfolgt dabeidurchmitarbeiterdesunternehmenspricewaterhousecoopersinenger Zusammenarbeit mit der somalischen Übergangs-Bundesregierung. 20.WersolldasMonitoringundMentoringderSicherheitskräfte,dienach Mogadischu zurückgekehrt sind, durchführen? Wo und wie soll dies mit welchem Personal geschehen? Esistvorgesehen,dassdieÜberwachungundAnleitungdersomalischen SicherheitskräftenachRückkehrmaßgeblichdurchPersonalvonAMISOM durchgeführt wird. Im Übrigen wird auf die Antwort zu Frage 16 verwiesen. Nein 21.IstderAufenthaltvonSicherheitskräftenderEUTM-SomaliainSomalia/ Mogadischu selbst geplant? Wennja,wersollfürderenSicherheitsorgen,undwogenauinSomalia sollendiesesicherheitskräftesichaufhalten,undwärenauchdeutsche Soldaten betroffen? 22.WelcheErkenntnisseliegenderBundesregierunghinsichtlicheinererfolgreichenAusbildungvonsomalischenSicherheitskräftendurchfranzösische Sicherheitskräfte in Djibuti vor? FrankreichhatteseineAusbildungsinitiativeimRatfürAllgemeineundAuswärtigeAngelegenheitenam18.Mai2009vorgestellt.Insgesamtsollten500somalischeSicherheitskräfteimfranzösischenAusbildungslagerinArta-Plagein Dschibutiausgebildetwerden.DerersteDurchgangmit150somalischenTeilnehmernbegannam29.Juli2009undendeteam10.September2009.Der zweitedurchgangmit350somalischenteilnehmernbegannam26.september

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ DiebilateraleAusbildungsinitiativewurdeam15.November2009beendet.FrankreichhatdieEU-MitgliedstaateninunregelmäßigenAbständenim PolitischenundSicherheitspolitischenKomiteeundimEU-Militärausschuss überdenfortgangderausbildungunterrichtet.nachfranzösischenangaben wurde die Ausbildung mit Erfolg beendet. 23.WelcheErkenntnisseliegenderBundesregierungdarübervor,dassbisher ausgebildetesicherheitskräftedersomalischenübergangsregierungzu gegnerischen Kräften übergelaufen sind? DerBundesregierungliegendazukeineeigenenErkenntnissevor.DieAngaben Dritter zu diesem Thema variieren und sind nicht überprüfbar. 24.WelcheInitiativenzurAusbildungsomalischerSicherheitskräftegibtes derzeitseitensderbundesregierungsowiedereuundderenmitgliedstaaten insgesamt? DieAusbildungdurchEUTMSOMALIAsollimMai2010beginnen.InAbsprachemitdersomalischenÜbergangsregierungunterstütztedieBundesregierungaußerdemeinenKursfür925somalischePolizisteninÄthiopien.Daneben engagiertsiesichbeiderausbildungvonangehörigenderzivilenkomponente derfriedensmissionderafrikanischenunion,amisom,amkofiannan PeacekeepingTrainingCentreinAccra/Ghana.EsgabundgibtweitereInitiativenvonEU-Mitgliedstaaten.SohatFrankreich somalischeSoldaten indschibutiausgebildet.großbritannienunditaliensindimbereichpolizeiausbildung engagiert. 25.WiewirddiekoordinierteundkohärenteAbstimmungderEUTM-SomaliamitanderenAusbildungsprogrammenfürsomalischeSicherheitskräftesichergestellt,umdievonderHohenVertreterinderEUfürAußenundSicherheitspolitikCatherineAshtonbeschriebeneGefahreinerDuplizierung von Initiativen zu verhindern? DieAusbildungdurchEUTMSOMALIAerfolgtparallelzurAusbildungsomalischerSoldatendurchdieugandischeArmeeimugandischenAusbildungslager Bihanga.DabeibietetEUTMSOMALIAAusbildungsmoduleinverschiedenen Spezialgebietenan,dieaufdasugandischeAusbildungsprogrammabgestimmt sind.imübrigenistdieplanungvoneutmsomaliainabstimmungmit dersomalischenübergangs-bundesregierung,derafrikanischenunionund AMISOM,denEinrichtungenderVereintenNationenfürSomaliasowieden LändernderRegionerfolgt,umKohärenzundMehrwertderAusbildungdurch EUTM SOMALIA sicherzustellen. 26.WieundmitwelchemErgebnishatsichdieEUmitderAUund AMISOMabgesprochen,auchumdenEindruckeineseuropäischen Alleingangs auszuräumen? DieEuropäischeUnionhatinNairobiundKampalamehrfachGesprächemitder AfrikanischenUnionundderFriedenstruppeAMISOM,derenmaßgeblicher TruppenstellerUgandaist,geführt.ImÜbrigenwirdaufdieAntwortenzuden Fragen 18 und 25 verwiesen.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 27.WarumentsendetdieEUeineeigeneAusbildungsmissionundunterstützt undstärktnichtausschließlichdiebestehendenausbildungsprogramme der AMISOM? DieEuropäischeUnionfolgtmitEUTMSOMALIAderzuletztinResolution 1910 (2010)bekräftigtenAufforderungdesSicherheitsratsderVereintenNationen,diesomalischeÜbergangs-BundesregierungauchdurchAusbildungsmaßnahmenfürsomalischeSicherheitskräftezuunterstützen.ImÜbrigenwirdauf die Antworten zu den Fragen 18, 25 und 26 verwiesen. 28.InwieweitunterstütztdieBundesregierungProgrammederäthiopischen Regierung zur Ausbildung somalischer Polizisten? DieBundesregierungfördertinAbstimmungmitderinternationalanerkannten somalischenübergangs-bundesregierungdieausbildungvonsomalischen PolizisteninÄthiopienmitbislang600000Euro.ImÜbrigenwirdaufdieAntwort zu Frage 24 verwiesen. 29.WarumunterstütztdieBundesregierungdieäthiopischeAusbildungs- mission,obwohlsienachaussagevonvn-mitarbeiternnichtdenvn- StandardsentsprichtundÄthiopienzudemnachdemBerichtderSomalia MonitoringGroupderVNvom10.März2010Konfliktparteiund Waffenlieferant in der Somalia-Krise ist? DiesomalischeÜbergangs-Bundesregierunghatversichert,dassdieUnterstützungÄthiopiensbeiderAusbildungsomalischerPolizisteninihremInteresse liege,unddassdiesoausgebildetenpolizistenindieregulärenpolizeieinheiten deslandesaufgenommenwerdensollen.diebundesregierungstrebtgemeinsammitdenvereintennationenzurlangfristigensicherungdeserfolgsder MaßnahmeeineEinbeziehungderausgebildetenPolizistenindasRuleofLaw Programm des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen an. 30.InwieweitergänztdieEUTM-SomaliaandereInitiativenzumAufbausomalischer Sicherheitskräfte und schafft so einen Mehrwert? Auf die Antwort zu Frage 25 wird verwiesen. Im Hinblick auf ein politisches Gesamtkonzept für Somalia: 31.WiesiehtdasGesamtkonzeptderEUfüreinenachhaltigeBefriedung Somaliaskonkretaus,indasdieEUTM-Somaliaeingebettetseinsoll, undinwieweitfindetdabeidaseu-konzeptfürdieregionrundumdas Horn von Afrika vom Dezember 2009 Berücksichtigung? DieEuropäischeUnionverfolgtinSomaliaeinenintegriertenAnsatz,der Sicherheit,EntwicklungsowieBeachtungderMenschenrechteundGeschlechtergleichstellungsowiehumanitäreHilfezusammenführt.DabeisindMaßnahmenvonVorrang,dieaufStabilisierungundWiederaufbauabzielen.DieAnstrengungenderEUwerdenengmitdenenandererAkteurekoordiniert.DasEngagementderEuropäischenUnionzuSomaliaisteingebettetindaspolitische KonzeptderEUfürdasHornvonAfrika,wieesderRatderEuropäischenUnion im Dezember 2009 angenommen hat.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ WelchesGesamtkonzeptverfolgtdieBundesregierungfüreinenachhaltigeBefriedungSomalias,undwelcheweiterführendenMaßnahmenüber dieeutm-somaliahinausplantdiebundesregierung,undinwieweitfügensichsolchemaßnahmenergänzendindaspolitischegesamtkonzept der EU ein? DieBundesregierungführtgemeinsammitihrenPartnerninderEuropäischen UnionundinAbstimmungmitdenVereintenNationensowieinternationalen PartnerneineVielzahlvonMaßnahmendurch,dieaufdreigrundlegendePhasen abzielen:zunächststabilisierungdersicherheitslage,dannausbaustaatlicher Kapazitäten und Wiederaufbauhilfe, langfristige Entwicklung. BereitsjetztistdieBundesregierungmiteinerVielzahlvonMaßnahmenengagiert.SofinanziertsiehumanitäresowieentwicklungsorientierteNot-undÜbergangshilfefürSomaliaüberdiewenigennochvorOrtaktivenHilfsorganisationen.HierzuzählenunteranderemdasInternationaleKomiteedesRoten Kreuzes,WorldVision,CAREsowielokalePartnerderDiakonie.Sieunterstützt durchbeteiligunganderanti-piraterieoperationeunavforatalanta denschutzvonhilfsgüterndeswelternährungsprogrammsundausrüstungvon AMISOMgegenseeräuberischeÜberfälleaufdemWegnachSomalia.Mit MittelndesAuswärtigenAmtsunddesBundesministeriumsfürwirtschaftliche ZusammenarbeitundEntwicklunghabeninternationalesowiedeutscheHilfsorganisationenimJahr2009insgesamtProjekteimWertevon12,5Mio.Euro durchgeführt.2010sindvorhabenineinemähnlichenvolumengeplant.etwa 200somalischeFlüchtlingeerhaltenausdeutschenMittelnüberUNESCO StipendienfüreinStudiuminDrittstaaten (zumeistinäthiopien,kenia,jemen). MitBlickaufdenAusbaustaatlicherKapazitätenunterstütztDeutschlanddie ArbeitenaneinerneuensomalischenVerfassung.Impulsefürwirtschaftliche EntwicklungsollenvoneinerinternationalenKonferenzzuWiederaufbauund EntwicklunginSomaliaausgehen,dievom21.bis23.Mai2010inIstanbul stattfinden soll. 33.WieschätztdieBundesregierungdieStabilitätdersomalischenÜbergangsregierungangesichtsderTatsacheein,dassihreStaatsgewaltsich aufwenigestadtteilemogadischusbeschränkt,regierungsmitglieder häufigopfervonattentatenwerden,sievonseitenderau-mission AMISOMnichtwirksamgeschütztwerdenkannunddiegegnerischen Kräfte immer stärker werden? DiesomalischeÜbergangsregierungistAnfang2009aufGrundlagedesDschibuti-Abkommensgebildetworden.DiesesAbkommenhälttrotzschwierigster UmständenunmehrseitanderthalbJahren.Eshatdenzahllosen,unübersichtlichenKämpfeneinzelnerMilizeneinEndegesetzt.NurislamistischeExtremistenbekämpfenweiterhinaktivdieRegierung,diebislangaufinternationaleUnterstützungvorallemdurchAMISOMangewiesenist.NachfastzwanzigJahren BürgerkriegsinddiestaatlichenInstitutioneninSomaliaheuteinschlechtem Zustand.NachAuffassungdesSondergesandtenderVereintenNationenfür SomaliaistdasLandjedochaufdemWegvoneinemgescheitertenStaatzueinemfragilenStaat.AngesichtsdieserUmständeundderbreiteninternationalen UnterstützungfürdieföderaleÜbergangs-Bundesregierung,dienurvonEritrea nichtgeteiltwird,siehtdiebundesregierungaussichtenaufeineweiterestabilisierung.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 34.WelchekonkretenMaßnahmenverfolgendieBundesregierungunddie EU,umdieFriedensverhandlungenzwischenderÜbergangsregierung undoppositionellengruppen,sowiedenaufbauvonrechtsstaats-,verwaltungs- und Wirtschaftsstrukturen zu fördern? DieBundesregierungbetontsowohlbilateralalsauchininternationalenGremien,dassderpolitischeProzessinSomaliaoffenbleibenmussfürjene,die derzeitnochabseitsstehen.dersomalischepräsidentsheikhsharifsheikh AhmedhatimGesprächmitVertreternderBundesregierungamRandeder VN-GeneralversammlunginNewYorkam25.September2009zugesichert,den KursderOffenheitundderAussöhnungfortsetzenzuwollen.ZuMaßnahmen mitblickaufdenstaatsaufbauwirdauchaufdieantwortzufrage32verwiesen. 35.WiebeurteiltdieBundesregierungdenVorschlagdesspanischenAußenministersMiguelÁngelMoratinos,eineinternationaleSomalia-KonferenzimRahmenderVNeinzuberufen,dievonderEUproaktivbegleitet und umgesetzt werden soll? WassollteeinesolcheInitiativenachAuffassungderBundesregierung konkret beinhalten? DerBundesregierungistderVorschlagdesspanischenAußenministers,eineinternationaleSomalia-KonferenzimRahmenderVereintenNationeneinzuberufen,bekannt.KonkretePlanungen,auchüberInhalte,liegenbislangnichtvor.

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten Deutscher Bundestag Drucksache 17/7166 17. Wahlperiode 27. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Private Sicherheitsfirmen umfassend regulieren und zertifizieren

Private Sicherheitsfirmen umfassend regulieren und zertifizieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/7640 17. Wahlperiode 09. 11. 2011 Antrag der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Viola von Cramon-Taubadel, Ingrid Hönlinger, Thilo

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland Deutscher Bundestag Drucksache 17/10034 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

KartellamthatdieBeschwerdealsunbegründetzurückgewiesen.DieBeschwerdeführersehenhiereineBefangenheitdesKartellamtes,dadasLandselber

KartellamthatdieBeschwerdealsunbegründetzurückgewiesen.DieBeschwerdeführersehenhiereineBefangenheitdesKartellamtes,dadasLandselber Deutscher Bundestag Drucksache 17/1174 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Undine Kurth (Quedlinburg), Dr. Gerhard Schick, weiterer

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/4134 17. Wahlperiode 01. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Agnes Krumwiede, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umgang mit der Schuldenkrise Griechenlands und anderer Länder der Eurozone

Umgang mit der Schuldenkrise Griechenlands und anderer Länder der Eurozone Deutscher Bundestag Drucksache 17/723 17. Wahlperiode 15. 02. 2010 Kleine Anfrage der Abgeordneten Manuel Sarrazin, Viola von Cramon-Taubadel, Ulrike Höfken, Jerzy Montag, Dr. Gerhard Schick, Marieluise

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Koordinierung der Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch

Koordinierung der Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch Deutscher Bundestag Drucksache 17/6035 17. Wahlperiode 01. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Viola von Cramon-Taubadel, Kai Gehring, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/1866 17. Wahlperiode 27. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht.

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9164 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WelcheaktuellenKenntnisseundZahlenhatdieBundesregierungzuder Gewalt gegen Christen im indischen Bundesstaat Orissa?

1.WelcheaktuellenKenntnisseundZahlenhatdieBundesregierungzuder Gewalt gegen Christen im indischen Bundesstaat Orissa? Deutscher Bundestag Drucksache 16/11308 16. Wahlperiode 04. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Josef Philip Winkler, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/12330 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Sven-Christian Kindler, Katja Dörner, weiterer

Mehr

TeilunterfreiemHimmellebenmüssen.SiegehöreneinemgrößerenKreis vonafrikanischenmigrantenan,die2011vordembürgerkriegunddemkrieg

TeilunterfreiemHimmellebenmüssen.SiegehöreneinemgrößerenKreis vonafrikanischenmigrantenan,die2011vordembürgerkriegunddemkrieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/14432 17. Wahlperiode 24. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zweifelerscheinenfraglich,dadieStiftungausdemerfolgreichendeutschafrikanischenStipendiatenaustauschprogramm

Zweifelerscheinenfraglich,dadieStiftungausdemerfolgreichendeutschafrikanischenStipendiatenaustauschprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/12456 17. Wahlperiode 25. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Kerstin Müller (Köln), Thilo Hoppe, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Mehr Schutz für Menschenrechtsverteidigerinnen und Menschenrechtsverteidiger

Mehr Schutz für Menschenrechtsverteidigerinnen und Menschenrechtsverteidiger Deutscher Bundestag Drucksache 17/1165 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Viola von Cramon-Taubadel, Ulrike Höfken, Thilo Hoppe, Uwe Kekeritz,

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte Deutscher Bundestag Drucksache 17/3290 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Dr. Rosemarie Hein, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8218 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, weiterer

Mehr

Drohende humanitäre Krise im griechischen Gesundheitssystem und das Engagement des Bundesministeriums für Gesundheit

Drohende humanitäre Krise im griechischen Gesundheitssystem und das Engagement des Bundesministeriums für Gesundheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/10794 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9705 17. Wahlperiode 21. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Lisa Paus, Dr. Valerie Wilms, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10763 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Andrej Hunko, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/3283 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Matthias W. Birkwald, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Zur Neuen Allianz für Ernährungssicherheit der G8-Staaten in Afrika

Zur Neuen Allianz für Ernährungssicherheit der G8-Staaten in Afrika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14582 17. Wahlperiode 16. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Wolfgang Gehrcke, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Projekte von GIZ und GIZ IS zur Verbesserung von Sozialstandards bei Zulieferbetrieben

Projekte von GIZ und GIZ IS zur Verbesserung von Sozialstandards bei Zulieferbetrieben Deutscher Bundestag Drucksache 17/12572 17. Wahlperiode 25. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Ute Koczy, Thilo Hoppe, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Agnes Brugger, Viola

Mehr

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3389 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Undine Kurth (Quedlinburg), Ulrike Höfken, weiterer

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292 Deutscher Bundestag Drucksache 16/344 16. Wahlperiode 05. 01. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE

Mehr

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität Deutscher Bundestag Drucksache 17/10978 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Kumpf, Oliver Kaczmarek, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr