Hochschule für Technik und Informatik HTI Burgdorf. Elektrotechnik. 1. Elektrisches Feld... 3

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule für Technik und Informatik HTI Burgdorf. Elektrotechnik. 1. Elektrisches Feld... 3"

Transkript

1 ene achhochschule Hochschule fü Technk und Infomatk HTI ugdof Zusammenfassung lektotechnk uto: Nklaus uen Datum: 8. Septembe 004 Inhalt. lektsches eld Gundlagen Lnenntegal lächenntegal Stomdchtefeld Stomdchte Stomstäke eldstäke und Spannung m Stömungsfeld lektsche eldstäke Spannung und Potental Ohmsche Wdestand belebg gefomete Lete lektostatsches eld Defnton Veschebungsdchte Veschebungsfluss Gausssches Gundgesetz Kondensato Kapaztät Plattenkondensato Koaxalkabel Doppelletung nfachletung Kugelkondensato... 9

2 Zusammenfassung: lektotechnk.6. nege und Käfte m elktostatschen eld nege und negedchte Käfte m elektostatschen eld Magnetsches eld..... Gundlagen Magnetsche lussdchte Magnetsche luss..... Käfte m Magnetfeld Loentzkaft bem stomduchflossenen Lete Loentzkaft be ene bewegten Ladung Lnke und echte Handegel Duchflutungsgesetz Pemeabltät Magnetsche Duchflutung Magnetsche eldstäke Mttlee eldlnenlänge Duchflutungssatz Magnetsche Kes satzschaltbld Magnetsche Duchflutung Magnetsche luss Ohmsches Gesetz des magnetschen Keses Magnetsche Wdestand Induktonsgesetz ewegungsndukton Induktonsgesetz n allgemene om Selbstndukton und Gegenndukton Selbstndukton Induktvtät de langen Zylndespule Induktvtät de Doppelletung Gegennduktvtät Gesamtnduktvtät gekoppelte Spulen Tansfomato Ideale Tansfomato Impedanztansfomaton Reale Tansfomato... 9

3 Zusammenfassung: lektotechnk 3. lektsches eld.. Gundlagen... Lnenntegal Das Lnenntegal W des Vektofeldes entlang enes gegebenen Weges von nach lautet: W ds Man telt den Weg auf n enzelne Wegstücklen Δ s. Jedes Wegstücklen Δs wd skala mt dem dazugehögen eldvekto multplzet. ΔW Δs ΔW Δs cos( α ) Δs n Δs Δs Spezalfälle. eld homogen und Weg paallel zum eld: W ds ds ds s s. eld homogen und Weg n enem Wnkel α zum eld: α s W ds ds cos( α) cos( α) ds s cos( α 3. eld nhomogen und Weg entlang ene geaden eldlne: ) x x x W ds x x (x) dx (x) : etag von st ene unton von x.

4 Zusammenfassung: lektotechnk 4... lächenntegal Das lächenntegal Ψ des Vektofeldes übe ene gegebenen läche lautet: Ψ d Man telt de läche n enzelne, ebene lächenstücke Δ auf. Jedem lächenstück odnet manenen Vekto Δ zu, de senkecht daauf steht und dessen etag glech dem lächennhalt Δ st. Jede lächenvekto Δ wd skala mt dem dazugehögen eldvekto multplzet. Spezalfälle. eld homogen und ebene läche senkecht zum eld Δ Δ Da de läche senkecht zu den eldlnen steht veläuft de lächenvekto eldlnen. Ψ d d d. Homogenes eld duch ene ebene läche Δ paallel zu den α Ψ d d cos( α) cos( α) d cos( α) 3. eld, das nu von ene Koodnate abhängt, und ebene läche senkecht zum eld (nhomogen): x x dx x De läche hat de Länge x x und de ete b. Ψ d x x (x) b dx

5 Zusammenfassung: lektotechnk 5.. Stomdchtefeld... Stomdchte De Vektoelle Gösse S nennt man Stomdchte. Se hat de gleche Rchtung we de Geschwndgketsvekto v p de postven Ladungen n eenm Stomduchflossenen Lete. De Stomdchte st en Mass fü de Ladungstägezahl, de po Zetenhet duch en lächenelement flesst. S e + n v p p + e n v n n I S nhet: [ S ] /m e +, e - lementaladung 9 ±.6 0 [s] n p, n n nzahl postve/negatve Ladungstäge I Stom [] Letequeschntt [m ] v Geschwndgket de postven Ladungstäge [m/s] p v Geschwndgket de negatven Ladungstäge [m/s] n... Stomstäke lesst duch en lächenelement da en Stom mt de Stomdchte S, so beechnet sch de dazugehöge Stomstäke we folgt: I S d nhet: [I] Ist de lächenelement da senkecht zum Stomdchtefeld S glt: di S da.3. eldstäke und Spannung m Stömungsfeld.3.. lektsche eldstäke De elektsche eldstäke entspcht de Kaft, de auf ene betachtete Ladung wkt: nhet: [ ] V/m Q Kaft auf Ladung [N] Q Ladung [s] De elektsche eldstäke lässt sch aus de Stomdchte S und dem spezfschen Wdestand ρ beechnen: ρ S nhet: [ ] V/m S Ladung [s] ρ Spezfsche Wdestand [(Ωmm )/m]

6 Zusammenfassung: lektotechnk 6 Man nennt dese Glechung auch allgemenes Ohmsches Gesetz ode das ohmsche Gesetz n dffeentelle om. s sagt aus, dass n enem letenden Medum eldstäke und Stomdchte zuenande popotonal snd..3.. Spannung und Potental De elektsche Spannung zwschen zwe Punkten und st allgemen als Lnenntegal des elektschen eldes defnet. Dabe spelt es kene Rolle, entlang welchen Weges zwschen und nteget wd: ds nhet: [] V ds Das mlaufntegal ds 0 de elektschen eldstäke st Null ode de Summe de Spannungen entlang ene Masche st null (. Kschhoffsches Gesetz) Ohmsche Wdestand belebg gefomete Lete De ohmsche Wdestand enes belebg gefomten Letes beechnet sch demnach nach de omel: R I ds S d nhet: [R] Ω espel:.4. lektostatsches eld.4.. Defnton nte enem elektostatschen eld vesteht man en zetunabhängges, elektsches eld n enem Isolato. De sache fü das elektostatsche eld snd uhende Ladungen. De elektschen eldlnen begnnen auf postven und enden auf negatven Ladungen. Man spcht be enem elektostatschen eld auch von enem Quellenfeld. De postven Ladungen snd de Quellen und de negatven de Senken des eldes..4.. Veschebungsdchte Letende Köpe m elektschen eld De ähgket enes elektschen eldes Ladungen zu vescheben wd duch de Veschebungsdchte D bescheben: ε [D ] s/m D 0 lektsches eld [V/m] ε lektsche eldkonstante [s/vm] 0 ( s/vm) Da en Vekto st, odnet man auch D enen Vekto zu, de de selbe Rchtung we hat.

7 Zusammenfassung: lektotechnk 7 Delektkum m elektschen eld Wd en Delektkum n das elektostatsche eld 0 gebacht wd deses polaset, so dass das eld 0 geschwächt wd. Im Innen des Delektkums hescht das eld wobe glt < 0. Das Vehältns zwschen de eldstäke 0 ohne Delektkum und mt Delektkum hesst Pemtvtätszahl: ε 0 Somt glt fü de Veschbungsdchte: D ε ε0 Das Podukt ε ε0 nennt man Pemtvtät ε: D ε [D ] s/m lektsches eld m Delektkum [V/m] 0 lektsches eld aussehalb des Delektkum [V/m] ε lektsche eldkonstante [s/vm] ( s/vm) 0 ε Pemtvtätszahl ε Pemtvtät espele Stoff Pemtvtätszahl ε Luft Glmme Glas 5... Keamk Dest. Wasse.6 aumttanat 000 [s/vm] [s/vm].4.3. Veschebungsfluss Integet man das D -eld übe ene gegebenen läche, dann ehält man den Veschebungsfluss: ψ D d [ψ] s Wd das D -eld übe ene Hüllfläche nteget spcht man vom Hüllfluss: ψ D d [ψ] s.4.4. Gausssches Gundgesetz Das Gaussche Gundgesetz besagt, dass de Veschebungsfluss ψ duch ene Hüllfläche glech de n de Hüllfläche engeschlossenen Ladung Q st: ψ Q

8 Zusammenfassung: lektotechnk 8.5. Kondensato.5.. Kapaztät De Kapaztät sagt aus, wevel Ladung Q po Volt Spannung gespechet weden kann. De Kapaztät lässt sch übe das Gausssche Gundgesetz und de Defnton de Spannung beechnen: Q C D d ds [C].5.. Plattenkondensato Hüllfläche ε0 ε C [C] d Wksame Obefläche [m ] d Plattenabstand [m] Koaxalkabel π ε0 ε l C [C] a ln a ussenadus [m] Innenadus [m].5.4. Doppelletung C π ε0 ln ε d l [C] + - l Letelänge [m] d Leteabstand [m] Leteadus [m] d.5.5. nfachletung π ε 0 ε l C [C] h ln l Letelänge [m] h bstand zu läche (oden) [m] Leteadus [m] ε 0 lektsche eldkonstante [s/vm] ( s/vm) ε Pemetvtätszahl [s/vm] + h

9 Zusammenfassung: lektotechnk Kugelkondensato 4π ε 0 ε a C [C] a +Q a -Q a Radus de Hülle [m] a Radus de Ladung [m] ε 0 lektsche eldkonstante [s/vm] ( s/vm) ε Pemetvtätszahl [s/vm].6. nege und Käfte m elktostatschen eld.6.. nege und negedchte De nege enes geladenen Kondensatos wd we folgt beechnet: W C [W ] Ws C Kapaztät [] Spannung [V] De nege st m elektschen eld gespechet. Da de nege m eld und somt m Raum gespechet st, kann man mene ene nege dchte W defneen: dw w [w ] Ws/m 3 dv w st de nege po Volumenenhet. De negedchte enes Plattenkondenstos kann we folgt beechnet weden: W C mt C ε 0 ε und d d W ε 0 ε d ( d) W ε ε V ε ε 0 dw dv 0 Wksame Obefläche [m ] d Plattenabstand [m] ε 0 lektsche eldkonstante [s/vm] ( s/vm) ε Pemetvtätszahl [s/vm] De eldenege W n enem Volumen V ehält man duch entspechende Volumenntegaton: W w dv w dv [W ] Ws V

10 Zusammenfassung: lektotechnk Käfte m elektostatschen eld n elektsches eld übt auf ene Ladung ene Kaft aus. Ist de Ladung punktfömg beechnet sch de Kaft we folgt: Mechansche bet S W lektsche bet Q t t Q u t I t P W Q S S Q Q

11 Zusammenfassung: lektotechnk. Magnetsches eld.. Gundlagen... Magnetsche lussdchte De Magnetsche lussdchte gbt an, we stak de Raum an ene bestmmten Stelle vom Magnetfeld duchsetzt st. Magnetsche lussdchte n Vakuum ode Luft. μ0 H [] N/m Vs/m T (Tesla) Magnetsche lussdchte mt belebgem Kenmateal. μ μ H [] N/m Vs/m T (Tesla) 0 H Magnetsche eldstäke [/m] μ 0 Magnetsche eldkonstante [Vs/m], μ Pemeabltätszahl... Magnetsche luss De magnetsche luss Φ duch de läche ehält man, wenn man übe dese läche nteget: Φ d [Φ] Vs Das Magnetfeld hat geschlossene eldlnen und st Quellenfe. Deshalb st de magnetsche luss duch ene Hüllfläche null: d 0.. Käfte m Magnetfeld... Loentzkaft bem stomduchflossenen Lete De Kaft wkt n Rchtung des geschwächten eldes und wd we folgt beechnet: N Ι ( l ) [] N Ι Stom duch den Lete [] Äussees Magnetfeld [T] v I Vekto de Länge l mt Rchtung des Stomes [m] De Kaft de auf den Lete wkt steht senkecht zu läche, welche von den beden Vektoen und v I aufgespannt wd. Lete Daaus folgt fü den etag de Kaft: Ι l sn( α) [] N N I S I α S

12 Zusammenfassung: lektotechnk... Loentzkaft be ene bewegten Ladung ewegt sch ene Ladung Q mt de Geschwndgket v m Magnetfeld, dann efäht se ene Kaft, de man Loentzkaft nennt: Q (v ) + v Q Spezalfälle v v // 0 v Lnke und echte Handegel Rechte Handegel Man hält de echte Hand so, dass unsee nge n Rchtung des Stomes n den enzelnen Wndungen zegen. Dann zegt de Daumen zum Nodpol de Spule Lnke Handegel Mt Hlfe de lnken Handegel (Motoegel), lässt sch de blenkungschtung enes stomduchflossenen Letes aufgund de Loenzkaft bestmmen. Man halte de lnke Hand so, dass de eldlnen n de Handfläche enteten. De nge zegen de Stomchtung an. De Daumen zegt de ewegungschtung des Letes an..3. Duchflutungsgesetz.3.. Pemeabltät Das mlaufntegal des magnetschen eldes enes stomduchflossenen Letes st glech dem Stom I mal de Pemeabltät μ: ds μ I μ st abhängg vom Mateal, das den eldaum ausfüllt. ü Vakuum und angenähet fü Luft glt: 6 μ μ Vs / m 0 μ 0 nennt man magnetsche eldkonstante ode absolute Pemeabltät. De Pemeabltät μ wd als Podukt von μ 0 und ene dmensonslosen Konstanten μ, de den nfluss enes homogenen Mateals m eldaum beückschtgt, gebldet: μ μ μ 0

13 Zusammenfassung: lektotechnk Magnetsche Duchflutung llgemen De Duchflutung Θ wd we folgt defnet: Θ S d [Θ] S Stomdchte [/m ] läche [m ] Wobe de läche de vom Integatonsweg umschlossenen läche entspcht. ü Spulen Θ N Ι [Θ] Ι Spulenstom [] N Wndungen.3.3. Magnetsche eldstäke llgemen Mt Hlfe von μ lässt sch aus v de magnetsche eldstäke H defneen: H μ [H ] /m Magnetsche lussdchte [T] μ Pemeabltät [Vs/m] ü Spulen N Ι Θ H [H ] /m l m l m I m Mttlee eldlnenlänge [m] Ι Spulenstom [] N nzahl Wndungen.3.4. Mttlee eldlnenlänge nge espele zu veenfachten estmmung de mttleen eldlnenlänge: l l l l Spulenlänge l Kenlänge l mttlee Luftspaltbete l mttlee Kenlänge

14 Zusammenfassung: lektotechnk Duchflutungssatz Mt de magnetschen eldstäke H und de Defnton de Pemeabltät, lässt sch de Duchflutungssatz we folgt defneen: mt ds μ I und H μ H ds I llgemene om des Duchflutungssatz H ds S d Man bezechnet das Wegntegal v H ds als magnetsche Spannung V und das mlaufntegal H ds als magnetsche mlaufspannung o V, dann kann man den Duchflutungssatz we folgt defneen: o V Θ.4. Magnetsche Kes.4.. satzschaltbld Θ + - V Φ R m Im Gegensatz zum Ohmschen Wedestand st de magnetsche Wdestand R m be feomagnetschem Mateal ncht lnea..4.. Magnetsche Duchflutung Θ H lm l m [Θ] μ I m Mttlee eldlnenlänge [m] (sehe Kap..3.4) H Magnetsche eldstäke [/m] μ Pemeabltät [Vs/m].4.3. Magnetsche luss μ Φ l m Θ [Φ] Vs Θ Magnetsche Duchflutung [] I m Mttlee eldlnenlänge [m] (sehe Kap..3.4) Queschnttfläche [m ] (Veglech Stom als Podukt von Stomdchte und Letequeschntt) Φ [Φ] Vs

15 Zusammenfassung: lektotechnk 5 Φ Magnetsche luss [wb] Webe Magnetsche lussdchte [T] läche [m ].4.4. Ohmsches Gesetz des magnetschen Keses Θ R m [R m ] /Vs Φ Θ Magnetsche Duchflutung [w] Φ Magnetsche luss [wb] Webe.4.5. Magnetsche Wdestand R m lm μ μ [R ] /Vs m 0 μ0 μ Λ [Λ] Vs/ R l m m l m Mttlee eldlnenlänge [m] Kenqueschntt [m ] μ 0 Magnetsche eldkonstante [Vs/m], μ Pemeabltätszahl.5. Induktonsgesetz.5.. ewegungsndukton V ewegt man enen Lete duch en Magnetfeld wd m Innen des Letes das elektsche eld nduzet: V Deses eld veschebt de beweglchen Ladungen (m espel pos. Ladungen nach und neg. Ladungen nach ). s wd ene Spannung Q nduzet: Q (V ) ds [ Q ] V alls V und ötlch konstant snd (d.h. V und homogen) glt: Q (V ) l [Q ] V e Leelauf ode e Venachlässgung des Letewdestandes st de Klemmenspannung glech de nduzeten Quellenspannung Q. Q

16 Zusammenfassung: lektotechnk 6 Magnetsche lussdchte [T] V Geschwndgket des Letes [m/s] l Länge [m] s Weg zwschen und [m].5.. Induktonsgesetz n allgemene om etachtet wd ene Leteschlefe, de ene läche umschlesst. Man odnet de Schlefe enen lächenvekto zu, de senkecht auf de läche steht. nschlessend gbt man de Schlefe entspechend de echten Handegel ene mlaufchtung. Wd de Schlefe von enem Magnetfeld duchdungen wd de luss Φ veusacht: Φ d Gemäss dem Induktonsgesetz nduzet de sch ändende luss auf dem Wndungsumlauf ene elektsche eldstäke fü deen mlaufntegal glt (Integatonschtung mlaufchtung de Schlefe): dφ + - Q dφ ds d d De nduzete Spannung beechnet sch also nach folgende omel: u Q dφ [ Q ] V Wd de luss Φ N-mal von de Leteschlefe umschlossen, so betägt de nduzete Spannung u Q : u Q dφ N [ Q ] V.6. Selbstndukton und Gegenndukton.6.. Selbstndukton Spulenfluss n ene Spule: ψ N Φ [ψ] Vs Φ Magnetsche luss n ene Wndung N nzahl Wndungen [wb] Webe n sch ändende Spulenfluss ezeugt n ene spule ene Induktonsspannung. Wd dese Spulenfluss von ene angelegten Stomquelle ezgeugt, dann wd ebenfalls ene Spannung nduzet. u L dψ [u L ] V

17 Zusammenfassung: lektotechnk 7 Man bezechnet dese schenung als Selbstndukton. De Spulenfluss ψ st popotonal zum Stom : ψ L [ψ] Vs L Induktvtät [H, Vs/] Stom [] De Popotonaltätsfakto L nennt man Induktvtät de Spule und st von de Geomete de Dahtanodnung und den Matealegenschaften abhängg. us dem Induktonsgesetz egbt sch folgende Zusammenhang zwschen Stom und Spannung an ene Induktvtät: u L d L [u L ] V L Induktvtät [H, Hen] d Stomändeung [] Zetändeung [s].6.. Induktvtät de langen Zylndespule N μ L [L] H l Spulenqueschntt [m ] l Länge de Spule [m] N nzahl Wndungen μ Pemeabltät [Vs/m].6.3. Induktvtät de Doppelletung μ l a ln π L 0 [L] H μ 0 Magnetsche eldkonstante [Vs/m], l Länge de Doppelletung [m] a Halbe bstand zschen den Leten [m] Letungsadus [m].6.4. Gegennduktvtät lesst duch zwe gekoppelte Spulen en Stom, dann übelagen sch de elde und deen lüsse lnea und entspechend auch de Spannungen: u dφ N dφ + N u N dφ + N dφ u Spannung an Spule [V] u Spannung an Spule [V] N Wndungszahl Spule N Wndungszahl Spule

18 Zusammenfassung: lektotechnk 8 Φ luss duch Spule Φ Steufluss von Spule Φ luss duch Spule Φ Steufluss von Spule [wb] [wb] [wb] [wb] De lüsse Φ und Φ snd zum Stom und de lüsse Φ und Φ snd zum Stom popotonal: u L d + L d u L d + L De Popotonaltätsfaktoen L und L snd de Induktvtäten L und L de Spulen. nalog dazu bezechnet man L und L als Gegennduktvtäten. Gegennduktvtät M Man kann zegen, dass de Gegennduktvtäten L und L glech goss snd. Se weden deshalb häufg als Gegennduktvtät M bezechnet: M L L Kopplungsfakto k Daaus lässt sch de Kopplungsfakto k ableten: d k M L L k st en Mass fü den Kopplungsgad und be deale Kopplung den etag. e k spcht man von feste Kopplung und be k < 0.8 von lose Kopplung. Zu Makeung des glechen Wcklungssnns de Spulen, weden Wcklungspunkte vewendet. De Spulen snd glechsnng gekoppelt (d.h. k postv), wenn de Stomzählpfele be den Wcklungpunkten gleche Rchtung haben Gesamtnduktvtät gekoppelte Spulen Snd zwe Spulen ode Induktvtäten magnetsch gekoppelt, so ezeugt jede Spule en Magnetfeld, das de andee Spule duchsetzt. Snd bede bede elde glechgechtet, so vestäken se sch und de Gesamtnduktvtät wd ehöht. Snd se entgegengesetzt gechtet, so schwächen se sch und de Gesamtnduktvtät wd klene. e glechgechteten Magnetfelden e entgegengesetzten Magnetfelden L L + L Tot + LTot L + L M M * Symbolk De Punkt gbt den Wcklungssnn an. * * Megnetfeldlnen

19 Zusammenfassung: lektotechnk 9.7. Tansfomato.7.. Ideale Tansfomato em Idealen Tansfomato snd de Steuflüsse Null, dahe gbt es nu enen gemensamen luss Φ, de bede Spulen duchsetzt. Daaus folgt: dφ u N und u N dφ Spannungsvehältns: u u N N Stomvehältns: N N Übesetzungsvehältns: N ü N ü und Ι Ι ü.7.. Impedanztansfomaton I I ü Z ü de Sekundäsete glt: Z I ü de Pmäsete glt dann: satzschaltbld: Z ü ü I ü Z I I ü Z.7.3. Reale Tansfomato em ealen Tansfomato snd de Wcklungsdähte Wedestandsbehaftet (R, R ). s teten Steuflüsse (Φ S, Φ S ) auf und de magnetsche Wdestand st ncht venachlässgba. Daaus folgt: d d u R + N ( Φ S + Φ h ) u R + N ( Φ S + Φ Φ h Hauptfluss duch bede Spulen, Spulenstöme h )

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Leistungsmessung im Drehstromnetz

Leistungsmessung im Drehstromnetz Labovesuch Lestungsmessung Mess- und Sensotechnk HTA Bel Lestungsmessung m Dehstomnetz Nomalewese st es ken allzu gosses Poblem, de Lestung m Glechstomkes zu messen. Im Wechselstomkes und nsbesondee n

Mehr

Signaltransport in Koaxialkabeln

Signaltransport in Koaxialkabeln Sgnaltanspot n Koaxalkabeln Inhaltsvezechns SIGNALTRANSPORT IN KOAXIALKABELN... 1 SKRIPT... 1 1. VERWENDUNGSZWECK UND AUFBAU DES KOAXIALKABELS...1. ERSATZSCHALTBILD DES KOAXIALKABELS....1 Beechnung des

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau. Pflichtlektüre: WS 2007/08

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau. Pflichtlektüre: WS 2007/08 y, s. y Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Unvestät Passau y* VI. Investton und Zns c* WS 2007/08 f(k) (n+δ)k Pflchtlektüe: Mankw, N. G. (2003), Macoeconomcs. 5. Aufl. S. 267-271. Wohltmann, H.-W. (2000), Gundzüge

Mehr

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung:

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung: ämeübetgung Unte ämeübetgung vesteht mn sämtlche Eschenungen, e enen äumlchen nspot von äme umfssen. De ämeübegng efolgt mme ufgun enes empetugefälles, un zw mme von e höheen zu neeen empetu (.Huptstz).

Mehr

d da B A Die gesamte Erscheinung der magnetischen Feldlinien bezeichnet man als magnetischen Fluss. = 1 V s = 1 Wb

d da B A Die gesamte Erscheinung der magnetischen Feldlinien bezeichnet man als magnetischen Fluss. = 1 V s = 1 Wb S N De amte Erschenng der magnetschen Feldlnen bezechnet man als magnetschen Flss. = V s = Wb Kraftflssdchte oder magnetsche ndkton B. B d da B = Wb/m = T Für homogene Magnetfelder, we se m nneren von

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage Für wen st deses Bch? Das Taschenbch der Elektrotechnk rchtet sch an Stdentnnen nd Stdenten an nverstäten nd Fachhochschlen n den Berechen Elektrotechnk Nachrchtentechnk Technsche Informatk allgemene Ingenerwssenschaften

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Magnetfeldmessung an Zylinderspulen (MZ) 1. Einleitung. 2. Aufgabenstellung. Physikalisches Praktikum Versuch: MZ

Magnetfeldmessung an Zylinderspulen (MZ) 1. Einleitung. 2. Aufgabenstellung. Physikalisches Praktikum Versuch: MZ Technsche Unvestät Desden Fchchtung Physk A. Schwb C. Schöte 09/006 Physklsches Pktkum Vesuch: MZ Mgnetfeldmessung n Zylndespulen MZ 1. Enletung Nch dem Duchflutungsgeset st jede stomduchflossene ete von

Mehr

Einführung in die Theoretische Physik

Einführung in die Theoretische Physik Einfühung in die Theoetische Physik De elektische Stom Wesen und Wikungen Teil : Gundlagen Siegfied Pety Fassung vom 19. Janua 013 n h a l t : 1 Einleitung Stomstäke und Stomdichte 3 3 Das Ohmsche Gesetz

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung

4. Energie, Arbeit, Leistung 4 43 4. Enege, Abet, Letung Zentale Gößen de Phyk: Bepel: Bechleungung F Annahe: kontante Kaft F Bechleungung: a Enege E, Enhet Joule ( [J] [] [kg / ] zuückgelegte eg: at E gbt zwe gundätzlche Foen on

Mehr

Statische Magnetfelder

Statische Magnetfelder Statische Magnetfelde Bewegte Ladungen ezeugen Magnetfelde. Im Magnetfeld efäht eine bewegte Ladung eine Kaft. Elektische Felde weden von uhenden und bewegten Ladungen gleichemaßen ezeugt. Die Kaft duch

Mehr

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29 1.1 Grundbegrffe und Grundgesetze 9 mt dem udrtschen Temperturkoeffzenten 0 (Enhet: K - ) T 1 d 0. (1.60) 0 dt T 93 K Betrchtet mn nun den elektrschen Wderstnd enes von enem homogenen elektrschen Feld

Mehr

Einführung in Moderne Portfolio-Theorie. Dr. Thorsten Oest Oktober 2002

Einführung in Moderne Portfolio-Theorie. Dr. Thorsten Oest Oktober 2002 Enfühung n Modene Potfolo-Theoe D. Thosten Oest Oktobe Enletung Übeblck Gundlegende Fage be Investtonen: We bestmmt sch ene optmale Statege fü ene Geldanlage?. endte und sko. Dvesfkaton 3. Enfühung n Modene

Mehr

3. Das Magnetfeld. Kraftwirkungen bewegter Ladungen I. Grundlagen der Elektrotechnik GET 1. Phänomenologie der Effekte -168- -169- v D

3. Das Magnetfeld. Kraftwirkungen bewegter Ladungen I. Grundlagen der Elektrotechnik GET 1. Phänomenologie der Effekte -168- -169- v D Grundlagen der Elektrotechnk GET 1-168- 3. Das Magnetfeld [uch Sete 143-257] De magnetsche Flussdchte De magnetsche Feldstärke Das Durchflutungsgesetz und espele Kräfte und Momente m Magnetfeld Magnetfeld

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

Nichtlineare Optik Vorlesung - Zusammenfassung

Nichtlineare Optik Vorlesung - Zusammenfassung Nchtlneae Opt Volesung - Zusammenfassung Inhalt Pof. Menes SS 998. GRUNDLAGN (DR LINARN KRISTALLOPTIK). Wellenausbetung n ansotopen Meden.... Indexellpsod (Indatx)... 5.3 Optsche Kstalllassen... 6.4 Doppelbechung

Mehr

13.Selbstinduktion; Induktivität

13.Selbstinduktion; Induktivität 13Sebstndukton; Induktvtät 131 Sebstndukton be En- und Ausschatvorgängen Versuch 1: Be geschossenem Schater S wrd der Wderstand R 1 so groß gewäht, dass de Gühämpchen G 1 und G 2 gech he euchten Somt snd

Mehr

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M.

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M. UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habl. H. Müller-Stenhagen P R A K T I K U M Versuch 9 Lestungsmessung an enem Wärmeübertrager m Glech- und Gegenstrombetreb

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002)

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002) Mat T. Kocbk G Fazeugs- & Ivesttostheoe Veastaltug m WS / Studet d. Wtschatswsseschat. betsgemeschat (..). Fshe-Sepaato Das Fshe-Sepaatostheoem sagt aus, daß ute bestmmte ahme heutge ud mogge Kosum substtueba

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

MULTI ASSET TREND III INDEX

MULTI ASSET TREND III INDEX MULTI ASSET TREND III INDEX De Mult Asset Tend III Index (de "Index") (ISIN: DE000A11RDD4; WKN: A11RDD4) st en von de UnCedt Bank AG ode hem Rechtsnachfolge (de "Indexsponso") entwckelte und gestaltete

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t + " I ) = 0 $ " I

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t +  I ) = 0 $  I Wechselstrom Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets we folgt dargestellt werden : U t = U 0 cos (! t + " U ) ; I ( t) = I 0 cos (! t + " I ) Wderstand m Wechselstromkres Phasenverschebung:!"

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

Standortplanung. Positionierung von einem Notfallhubschrauber in Südtirol. Feuerwehrhaus Zentrallagerpositionierung

Standortplanung. Positionierung von einem Notfallhubschrauber in Südtirol. Feuerwehrhaus Zentrallagerpositionierung Standortplanung Postonerung von enem Notfallhubschrauber n Südtrol Postonerung von enem Feuerwehrhaus Zentrallagerpostonerung 1 2 Postonerung von enem Notfallhubschrauber n Südtrol Zu bekannten Ensatzorten

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007 Untelagen Fenstudium - 3. Konsultation 5.2.2007 Inhaltsveeichnis Infomationen u Püfung 2 2 Aufgabe 7. Umstömte Keisylinde mit Auftieb 3 3 Aufgabe 8. Komplexes Potential und Konfome Abbildung 0 Infomationen

Mehr

Seite 2. Anatomische, physikalische und funktionelle. Modelle des menschlichen Körpers. Delaunay Algorithmus 2D/3D.

Seite 2. Anatomische, physikalische und funktionelle. Modelle des menschlichen Körpers. Delaunay Algorithmus 2D/3D. Anatomsche, physkalsche und funktonelle Modelle des menschlchen Köpes Gundlagen de Modelleung Vsualseung Venetzung Vsualseung Was soll dagestellt weden? Medznsche Blddaten (CT, MT, Photogaphe,...) Anatome

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl 0. STRÖMUNG INKOMPRESSIBLER FLUIDE IN ROHRLEITUNGEN Enführung Vorlesung Strömungslehre Prof. Dr.-Ing. Chrstan Olver Pascheret C. O. Pascheret Insttute of Flud Mechancs and Acoustcs olver.pascheret@tu-berln.de

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Das Risiko ist jedoch nicht nur vom Risiko der einzelnen Aktien, sondern auch von deren Kovarianz abhängig: Bsp. 2-Aktien-Portfolio.

Das Risiko ist jedoch nicht nur vom Risiko der einzelnen Aktien, sondern auch von deren Kovarianz abhängig: Bsp. 2-Aktien-Portfolio. SBWL GK nanzwtschaft Schedelseke otefeulletheoe Ene Enfühung. akowtz-odell (a) nnahen De Entschedungen de Investoen snd ewels auf ene eode gechtet. Investoen vefügen übe subektve Wahschenlchketsvostellungen

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Mechanisches Trennen 9 AUSWAHL MECHANISCHER TRENNEINRICHTUNGEN... 37

Mechanisches Trennen 9 AUSWAHL MECHANISCHER TRENNEINRICHTUNGEN... 37 Mechansches Tennen 1 SEDIMENTIEREN... KLASSIEREN... 6 3 FLOCKUNG UND FLOTATION... 8 3.1 FLOCKUNG (FIOCCULATION, COAGULATION)... 8 3. FLOTATION (FLOTATION)... 8 4 ZENTRIFUGIEREN... 9 4.1 PRINZIP UND AUFBAU

Mehr

wissenschaftliche Einrichtung elektronik

wissenschaftliche Einrichtung elektronik wssenscaftlce Enrctung elektronk Oberscwngungen, Begrffe und Defntonen Prof.. Burgolte Labor Elektromagnetsce Verträglcket Facberec ngeneurwssenscaften Begrff Störgröße (dsturbance) Störfestgket (mmunty)

Mehr

Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch

Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch Thermodynamk Thermodynamk Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch Thermodynamk 1 Enletung 2 Grundbegrffe 3 Systembeschrebung 4 Zustandsglechungen 5 Knetsche

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 Netzscherhet I, WS 2008/2009 Übung Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 1 Das GSM Protokoll ufgabe 1 In der Vorlesung haben Se gelernt, we sch de Moble Staton (MS) gegenüber dem Home Envroment (HE) mt Hlfe

Mehr

Versuche: Transformator, Schmelzen von Draht und Metall, Hörnetblitz

Versuche: Transformator, Schmelzen von Draht und Metall, Hörnetblitz 4.4 Gegeninduktion Pimä- Sekundä-keis Up U S Vesuche: Tansfomato, Schmelzen von Daht und Metall, Hönetblitz 1 4.5 Zusammenfassung: Elekto-/Magnetodynamik langsam veändeliche Felde a. Elektostatik: (Vakuum)

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik I

Grundlagen der Elektrotechnik I Gundlagen de Elektotechnk I Pof. D. Suchaneck WS 5/6 Inhaltsvezechns Sete. llgeenes... 7. SI-Enhetensyste... 7. Schebwese von Gößen (DIN 33)... 8.3 Glechungsaten... 9.4 Gafsche Dastellungen, Dagae... 9.

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management Supply Chan Metcs - The key to mpovement - Lay Lapde: What About Measung Supply Chan Pefomance? (Potal ode http://www.ascet.com/) http://www.supply-chan.og/ (SCOR Model) Supply

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Lagrangesche Mechanik

Lagrangesche Mechanik Kaptel Lagrangesche Mechank De Newtonsche Mechank hat enge Nachtele. 1) De Bewegungsglechungen snd ncht kovarant, d.h. se haben n verschedenen Koordnatensystemen verschedene Form. Z.B., zwedmensonale Bewegungsglechungen

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wtschaftswssenschaften Desdne Betäge zu Quanttatven Vefahen N. 58/1 Rato calculand pecul - en analytsche Ansatz zu Bestmmung de Velustvetelung enes Kedtpotfolos

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Bestimmung des Aktivitätskoeffizienten mittels Dampfdruckerniedrigung

Bestimmung des Aktivitätskoeffizienten mittels Dampfdruckerniedrigung Grundraktkum Physkalsche Cheme Versuch 22 Bestmmung des Aktvtätskoeffzenten mttels Damfdruckernedrgung Überarbetetes Versuchsskrt, 27..204 Grundraktkum Physkalsche Cheme, Versuch 22: Aktvtätskoeffzent

Mehr

Optische Systeme. Inhalte der Vorlesung. Hausaufgabe: Reflexion mit Winkel. Vergleichen Sie Ihre Rechnung mit einem Experiment! n = tan. sin.

Optische Systeme. Inhalte der Vorlesung. Hausaufgabe: Reflexion mit Winkel. Vergleichen Sie Ihre Rechnung mit einem Experiment! n = tan. sin. Inhalte der Vorlesung 3. Optsche Systeme Martna Gerken 05..007. Grundlagen der Wellenoptk. De Helmholtz-Glechung. Lösungen der Helmholtz-Glechung: Ebene Wellen und Kugelwellen.3 Das Huygenssche Prnzp.4

Mehr

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung:

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung: Wichtige Begiffe diese Volesung: Impuls Abeit, Enegie, kinetische Enegie Ehaltungssätze: - Impulsehaltung - Enegieehaltung Die Newtonschen Gundgesetze 1. Newtonsches Axiom (Tägheitspinzip) Ein Köpe, de

Mehr

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar.

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar. . Nullstellensuche Enes der ältesten numerschen Probleme stellt de Bestmmung der Nullstellen ener Funkton = dar. =c +c =c +c +c =Σc =c - sn 3 Für ene Gerade st das Problem trval, de Wurzel ener quadratschen

Mehr

1. Runde 2010. Aufgaben und Lösungen. Bundeswettbewerb Mathematik

1. Runde 2010. Aufgaben und Lösungen. Bundeswettbewerb Mathematik Bundeswettbewerb Mathemat Wssenschaftszentrum Postfach 2 14 48 53144 Bonn Fon: 228-9 59 15-2 Fax: 228-9 59 15-29 e-mal: nfo@bundeswettbewerb-mathemat.de www.bundeswettbewerb-mathemat.de Korreturommsson

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

I, U : Momentanwerte für Strom und Spannung I 0, U 0 : Scheitelwerte für Strom und Spannung

I, U : Momentanwerte für Strom und Spannung I 0, U 0 : Scheitelwerte für Strom und Spannung Wechselsrom B r A B sn( sn( Wrd de eerschlefe über enen Wdersand kurzgeschlossen fleß en Srom: sn( sn(, : Momenanwere für Srom und Spannung, : Scheelwere für Srom und Spannung ~ sn( sn( Effekvwere für

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik II (GET II)

Grundlagen der Elektrotechnik II (GET II) Grundlgen der Elektrotechnk (GET ) Vorlesung m 8.07.005 Do. :5-3.45 Uhr;. 603 (Hörsl) Dr.-ng. ené Mrklen E-Ml: mrklen@un-kssel.de Tel.: 056 804 646; Fx: 056 804 6489 UL: http://www.tet.e-technk.un-kssel.de

Mehr

F63 Gitterenergie von festem Argon

F63 Gitterenergie von festem Argon 1 F63 Gitteenegie von festem Agon 1. Einleitung Die Sublimationsenthalpie von festem Agon kann aus de Dampfduckkuve bestimmt weden. Dazu vewendet man die Clausius-Clapeyon-Gleichung. Wenn außedem noch

Mehr

Grundpraktikum Physikalische Chemie V 9. Kalorimetrie: Bestimmung von Verbrennungsenthalpien. Bachelor-Studiengänge:

Grundpraktikum Physikalische Chemie V 9. Kalorimetrie: Bestimmung von Verbrennungsenthalpien. Bachelor-Studiengänge: Grundpraktkum Physkalsche Cheme V 9 Kalormetre: Bestmmung von Verbrennungsenthalpen Bachelor-Studengänge: Bestmmung der Mesomereenerge aromatscher Kohlenwasserstoffe aus der Verbrennungsenthalpe Überarbetetes

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren Künstlche Neuronale Netze Lernen n neuronalen Netzen 2 / 30 Anwendungsmöglcheten von Lernverfahren Prnzpelle Möglcheten Verbndungsorentert 1 Hnzufügen neuer Verbndungen 2 Löschen bestehender Verbndungen

Mehr

Physik als Leistungskursfach

Physik als Leistungskursfach Kultusnsteru des Landes Sachsen-Anhalt Abturprüfung 1993 Physk als Lestungskursfach Arbetszet: 300 Mnuten Thea I Bewegungen Thea II Therodynak Thea ITI Felder Thea IV Energe und Kräfteblanzen 19 Thea I

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE

5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE 5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE wenn an ener Beobachtungsenhet zwe (oder mehr) metrsche Varablen erhoben wurden wesentlche Problemstellungen: Frage nach Zusammenhang: Bsp.: Duxbury Press (sehe

Mehr

Messtechnik/Qualitätssicherung

Messtechnik/Qualitätssicherung Name, Vorname Matrkel-Nr. Studenzentrum Studengang Wrtschaftsngeneurwesen Fach Messtechnk/Qualtätsscherung Art der Lestung Prüfungslestung Klausur-Knz. WI-MQS-P 08053 Datum 3.05.008 Hnwes zur Rückgabe

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

34. Elektromagnetische Wellen

34. Elektromagnetische Wellen Elektizitätslehe Elektomagnetische Wellen 3. Elektomagnetische Wellen 3.. Die MXWELLschen Gleichungen Die MXWELLschen Gleichungen sind die Diffeentialgleichungen, die die gesamte Elektodynamik bestimmen.

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Orientierungsgenauigkeit eines Multi-Kamerasystems bei Roboterbewegungen in einer Fahrzeugkarosserie

Orientierungsgenauigkeit eines Multi-Kamerasystems bei Roboterbewegungen in einer Fahrzeugkarosserie DGPF Tagungsband 22 / 213 Deländetagung DGPF OVG SGPF Oenteungsgenaugket enes Mult-Kameasystems be Robotebewegungen n ene Fahzeugkaossee ALEANDER HANEL 1 CARSTEN GÖT 1 SEBASTIAN TUTTAS 1 TOBIAS BECKER

Mehr

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage Fnanzmärkte H 2006 Tr V Dang Unverstät Mannhem. Das Prnzp von No Arbtrage..A..B..C..D..E..F..G..H Das Framework Bespele Das Fundamental Theorem of Fnance Interpretaton des Theorems und Zustandsprese No

Mehr

14 Überlagerung einfacher Belastungsfälle

14 Überlagerung einfacher Belastungsfälle 85 De bsher betrachteten speellen Belastungsfälle treten n der Technk. Allg. ncht n rener orm auf, sondern überlagern sch. Da de auftretenden Verformungen klen snd und en lnearer Zusammenhang wschen Verformung

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr