Kollateralschäden sichtbar.diebegründungdesgesetzentwurfsgibthierüberinsoweitaufschluss,dassanalogzumleistungsschutzrechtfürtonträgerhersteller

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kollateralschäden sichtbar.diebegründungdesgesetzentwurfsgibthierüberinsoweitaufschluss,dassanalogzumleistungsschutzrechtfürtonträgerhersteller"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Halina Wawzyniak, Jan Korte, Herbert Behrens, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen, Petra Pau, Jens Petermann, Dr. Petra Sitte, Kathrin Senger-Schäfer, Frank Tempel, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Leistungsschutzrecht für Presseverlage Am29.August2012hatdasBundeskabinettdasumstritteneLeistungsschutzrechtfürPresseverlageaufdenWeggebracht.ZudemvorgelegtenGesetzentwurfhatderBundesratbereitsinderSitzungvom12.Oktober2012entsprechendStellunggenommen.DieDebatteüberdasLeistungsschutzrecht selbstwirdseitmehralsdreijahrenvoneinerdigitalenöffentlichkeitimnetz kritischbegleitet,währenddavonindenpublikationsorganenderklassischen Presse,dievoneinemsolchenRechtprofitiert,nuramRandedieRedeistund inüberwiegenderzahlkritiklosundaffirmativberichtetwird.hintergrundist, dasseinmonopolrechtzuröffentlichenzugänglichmachungvonkleinsten TextausschnittenimInternetfürPresseverlagegeschaffenwird,dasdieKommunikationsfreiheit empfindlich beeinträchtigt. DervonderBundesregierungvorgelegteGesetzentwurfstelltzwarheraus, betroffenseienlediglich gewerblicheanbietervonsuchmaschinenoder gewerblicheanbietervondiensten [ ],dieinhalteentsprechendaufbereiten. DemzufolgewürdendieRechteundInteressenderNutzerinnenundNutzerim Internetnichtberührt,einVerbotderVerlinkungnichtermöglichtunddieZitierfreiheitgewahrt.DochwerdenbeinäheremHinsehenerhebliche Kollateralschäden sichtbar.diebegründungdesgesetzentwurfsgibthierüberinsoweitaufschluss,dassanalogzumleistungsschutzrechtfürtonträgerhersteller unddemurteildesbundesgerichtshofs MetallaufMetall (Urteilvom 20.November2008 IZR112/06)bereitskleinsteTextfetzendemLeistungsschutzrechtfürPresseverlageunterliegensollen.Damitstelltekünftignichtnur dieübernahmeeinzelnerworteauseinempresseerzeugniseinerechtsverletzungdar,sondernauchdiebloßewiedergabevonlinks,die,wieesheute oftüblichist,impfadderurldieüberschrifteinesbeitragsauseinempresseerzeugnis etwa:www.heise.de/newsticker/meldung/cdu-rechtspolitiker-haelt- Leistungsschutzrecht-fuer-Mogelpackung html enthielten. AuchgestattetesdieZitierfreiheitnacheinemUrteildesBundesgerichtshofs nicht, einfremdeswerknurumseinerselbstwillenzurkenntnisderallgemeinheitzubringen. (Urteilvom30.November2011 IZR212/10). ZusammenmitdemschwammigenundunbestimmtenRechtsbegriff gewerblicheanbietervondiensten [ ],dieinhalteentsprechendaufbereiten und deren wieesweiterheißt GeschäftsmodellinbesondererWeisedaraufausgerichtetist,fürdieeigeneWertschöpfungauchaufdieverlegerischeLeistung zuzugreifen,würdenanbieterwiefacebookundtwitter,nahezudasgesamte SocialWeb,demLeistungsschutzrechtunterworfen.Fürsiewäredasbloße

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode PostenundVerbreitenvonLinks,dieimPfadderURLdieÜberschrifteines Presseartikelsenthielten,lizenzierungspflichtig.DasSocialWeb dasdie PresseverlageimÜbrigenüberdiverseKanäleselbstnutzenundihreOnlinenutzerinnenundOnlinenutzerzuFacebookLikes,TweetCountsundGoogle+ Sharesauffordern würdevoneinermassivenrechtsunsicherheiterfasst.eine AbmahnwelleundzahlreicheGerichtsprozessemiterheblichenKostenergösse sichüberdiediensteanbieter,innovativegeschäftsmodellewürdenammarktzuganggehindert,suchmaschinenbetreiberkönntenteileihrerdiensteeinstellen. Wir fragen die Bundesregierung: 1.SindsozialeNetzwerkewieFacebookgewerblicheAnbieter,dieInhalteentsprechendaufbereitenundfürdieeigeneWertschöpfungaufdieLeistung von Presseverlagen zugreifen? a)fälltdieunkommentierte,verlinktewiedergabevonüberschrifteneines Beitrags aus einem Presseerzeugnis unter das Leistungsschutzrecht? b)fälltdieunkommentiertewiedergabevonurls,dieimpfaddieüberschrifteinesbeitragsauseinempresseerzeugnisenthalten,unterdas Leistungsschutzrecht? c)fälltdieunkommentierte,verlinktewiedergabevonüberschrifteneines BeitragsauseinemPresseerzeugnisunterdasLeistungsschutzrecht, wenndiesedurchdenherstellerdesonlinepresseerzeugnissesselbst erfolgt? d)fälltdasunkommentierteteileneinerunkommentierten,verlinkten WiedergabevonÜberschrifteneinesBeitragsauseinemPresseerzeugnis unterdasleistungsschutzrecht,wenndieoriginärewiedergabedurchden Hersteller des Onlinepresseerzeugnisses selbst erfolgt? e)wievieleundwelchediensteanbieterderkategoriesozialenetzwerke sind der Bundesregierung bekannt? 2.SindMikroblogging-DienstewieTwittergewerblicheAnbieter,dieInhalte entsprechendaufbereitenundfürdieeigenewertschöpfungaufdieleistung von Presseverlagen zugreifen? a)fälltdiewiedergabevonunkommentiertenurls,dieimpfaddieüberschrifteinesbeitragsauseinempresseerzeugnisenthalten,unterdas Leistungsschutzrecht? b)fälltdasreferenziertewiederholenvonunkommentiertenurls,dieim PfaddieÜberschrifteinesBeitragsauseinemPresseerzeugnisenthalten, unter das Leistungsschutzrecht? c)fälltdiewiedergabevonunkommentiertenkurz-urls,dieimpfadder Original-URLdieÜberschrifteinesBeitragsauseinemPresseerzeugnis enthalten, unter das Leistungsschutzrecht? d)fälltdieverbreitungvonunkommentiertenurlsindengenanntenfällenderfragen2aund2cunterdasleistungsschutzrecht,wenndieoriginärewiedergabedurchdenherstellerdesonlinepresseerzeugnisses selbst erfolgt? e)fälltdasreferenziertewiederholenvonunkommentiertenurlsindengenanntenfällenderfragen2aund2cunterdasleistungsschutzrecht,wenn dieoriginäreverbreitungdurchdenherstellerdesonlinepresseerzeugnisses selbst erfolgt? f)wievieleundwelchediensteanbieterderkategoriemikrobloggingsind der Bundesregierung bekannt?

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ SindKurz-URL-Dienste (URLShortener)wieBitlygewerblicheAnbieter, dieinhalteentsprechendaufbereitenundfürdieeigenewertschöpfungauf die Leistung von Presseverlagen zugreifen? a)fälltdasbereitstellenvonunkommentiertenkurz-urls,dieimpfadder Original-URLdieÜberschrifteinesBeitragsauseinemPresseerzeugnis enthalten, unter das Leistungsschutzrecht? b)fälltdieweiterleitungvonunkommentiertenkurz-urls,dieimpfadder Original-URLdieÜberschrifteinesBeitragsauseinemPresseerzeugnis enthalten,zusozialennetzwerken,mikroblogging-dienstenoderanderendiensten,dieinhalteentsprechendaufbereiten,unterdasleistungsschutzrecht? c)fälltdasöffentlichezugänglichmachenvontraffic-statistikenzukurz- URLs,dieimPfadderOriginal-URLdieÜberschrifteinesBeitragsaus einem Presseerzeugnis enthalten, unter das Leistungsschutzrecht? d)wievieleundwelchediensteanbieterderkategorieurlshortenersind der Bundesregierung bekannt? 4.SindsozialeNachrichten-Zeitschriften (SocialNetwork-Aggregatorenim Magazinformat)wieFlipboardgewerblicheAnbieter,dieInhalteentsprechendaufbereitenundfürdieeigeneWertschöpfungaufdieLeistung von Presseverlagen zugreifen? a)fallensozialenachrichten-apps,insoferndortbeiträgeauspresseerzeugnissen abgerufen werden, unter das Leistungsschutzrecht? b)fallensozialenachrichten-zeitschriften,insoferndortüberkanälevon sozialennetzwerkenundmikroblogging-dienstebeiträgeauspresseerzeugnissen eingebunden werden, unter das Leistungsschutzrecht? c)wievieleundwelchediensteanbieterderkategoriesozialenachrichten- Zeitschriften sind der Bundesregierung bekannt? 5.SindSocial-Media-AggregatorenwieRivvagewerblicheAnbieter,dieInhalteentsprechendaufbereitenundfürdieeigeneWertschöpfungaufdie Leistung von Presseverlagen zugreifen? a)fälltderdienstrivva.de,betriebenvonfrankwestphal,unterdasleistungsschutzrecht? b)fälltderdienstsz.de/leserempfehlen,betriebenvomverlagdersüddeutschen Zeitung, unter das Leistungsschutzrecht? c)wievieleundwelchediensteanbieterderkategoriesocial-media- Aggregatoren sind der Bundesregierung bekannt? 6.SindSocial-Media-Monitoring-DienstewieTopsygewerblicheAnbieter, dieinhalteentsprechendaufbereitenundfürdieeigenewertschöpfungauf die Leistung von Presseverlagen zugreifen? a)fälltdasöffentlichezugänglichmachenvonsocial-media-monitoring- ErgebnissenimWebunterdasLeistungsschutzrecht,sobalddortverlinkte WiedergabenvonÜberschrifteneinesBeitragsauseinemPresseerzeugnis odervonunkommentiertenurlserfolgen,dieimpfaddieüberschrift eines Beitrags aus einem Presseerzeugnis enthalten? b)fallenpersönliche -benachrichtigungen (Alerts)aufBasisvon Social-Media-Monitoring-DienstenunterdasLeistungsschutzrecht,sobald dortverlinktewiedergabenvonüberschrifteneinesbeitragsauseinem PresseerzeugnisodervonunkommentiertenURLserfolgen,dieimPfad die Überschrift eines Beitrags aus einem Presseerzeugnis enthalten?

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode c)fallenbenachrichtigungen (Alerts)ansozialeNetzwerkeaufBasisvon Social-Media-Monitoring-DienstenunterdasLeistungsschutzrecht,sobald dortverlinktewiedergabenvonüberschrifteneinesbeitragsauseinem PresseerzeugnisodervonunkommentiertenURLserfolgen,dieimPfad die Überschrift eines Beitrags aus einem Presseerzeugnis enthalten? d)fallenbenachrichtigungen (Alerts)anMikroblogging-DiensteaufBasis vonsocial-media-monitoring-dienstenunterdasleistungsschutzrecht, sobalddortverlinktewiedergabenvonüberschrifteneinesbeitragsaus einempresseerzeugnisodervonunkommentiertenurlserfolgen,dieim PfaddieÜberschrifteinesBeitragsauseinemPresseerzeugnisenthalten? e)wievieleundwelchediensteanbieterderkategoriesocial-media-monitoring sind der Bundesregierung bekannt? 7.SindReallySimpleSyndication (RSS)-DienstegewerblicheAnbieter,die InhalteentsprechendaufbereitenundfürdieeigeneWertschöpfungaufdie Leistung von Presseverlagen zugreifen? a)fallenfeedreader,insoferndortbeiträgeauspresseerzeugnissenwiedergegeben werden, unter das Leistungsschutzrecht? b)fälltdieverarbeitungvonrss-feeds,insoferndortbeiträgeauspresseerzeugnissenwiedergegebenwerden,durchspezialisiertesuchmaschinen und Alert-Dienste unter das Leistungsschutzrecht? c)fälltdieweiterleitungvonbeiträgenauspresseerzeugnissenüberrss- ChannelszusozialenNetzwerken,Mikroblogging-Dienstenoderanderen Diensten,dieInhalteentsprechendaufbereiten,unterdasLeistungsschutzrecht? d)wievieleundwelchediensteanbieterderkategoriersssindder Bundesregierung bekannt? 8.SindaudiovisuelleSocial-Media-DienstewieYouTubeundLast.fmgewerblicheAnbieter,dieInhalteentsprechendaufbereitenundfürdieeigeneWertschöpfung auf die Leistung von Presseverlagen zugreifen? a)falleninternet-videoportale,insoferndortinkanalkommentarenverlinktewiedergabenvonüberschrifteneinesbeitragsauseinempresseerzeugnisodervonunkommentiertenurlserfolgen,dieimpfaddie ÜberschrifteinesBeitragsauseinemPresseerzeugnisenthalten,unterdas Leistungsschutzrecht? b)falleninternetradiosaufbasissozialersoftware,insoferndortinforen verlinktewiedergabenvonüberschrifteneinesbeitragsauseinem PresseerzeugnisodervonunkommentiertenURLserfolgen,dieimPfad dieüberschrifteinesbeitragsauseinempresseerzeugnisenthalten,unter das Leistungsschutzrecht? c)wievieleundwelchediensteanbieterderkategorieaudiovisuellessocial Media sind der Bundesregierung bekannt? 9.SindSocial-Bookmarking-DienstewieDeliciousgewerblicheAnbieter,die InhalteentsprechendaufbereitenundfürdieeigeneWertschöpfungaufdie Leistung von Presseverlagen zugreifen? a)fälltdieunkommentierte,verlinktewiedergabevonüberschrifteneines BeitragsauseinemPresseerzeugnisinöffentlichzugänglichenLesezeichen im Web unter das Leistungsschutzrecht? b)fälltdieunkommentiertewiedergabevonurls,dieimpfaddieüberschrifteinesbeitragsauseinempresseerzeugnisenthalten,inöffentlich zugänglichen Lesezeichen im Web unter das Leistungsschutzrecht?

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/11607 c)fälltindengenanntenfällenderfragen9aund9bdienutzunginverbindung mit Linkblogs unter das Leistungsschutzrecht? d)wievieleundwelchediensteanbieterderkategoriesocialbookmarking sind der Bundesregierung bekannt? 10.SindgewerblicheAnbietervonSuchmaschineninHinsichtaufdaszuleistendeVergütungsaufkommenunabhängigvonunmittelbarinihrenTrefferlistengeneriertenLinksaufBeiträgeausPresseerzeugnissenvonVerlagswebseitenauchfürsolcheheranzuziehen,die etwaindengenannten FällenderFragen1abis1d,2abis2e,3c,4aund4b,5aund5d,6a,6c und 6d, 7b, 8a und 8b und 9a bis 9c mittelbar generiert werden? 11.InwieweitundinwelchemUmfanggreifengewerblicheAnbietervon SuchmaschinennachKenntnisderBundesregierungfürdieeigeneWertschöpfung in besonderer Weise auf die Leistung von Presseverlagen zu? a)wievielprozentderindeutschlandgeneriertensuchanfragenverweisennachkenntnisderbundesregierungaufdeutscheverlagsinhalte? b)aufwievielprozentseinerergebnisseitenschaltetgooglenachkenntnisderbundesregierungimumfeldvondeutschenverlagsinhalten Werbung, und wie hoch ist die entsprechende Wertschöpfung? c)aufwievielprozentseinerergebnisseitenschaltetbing (Microsoft) nachkenntnisderbundesregierungimumfeldvondeutschenverlagsinhalten Werbung, und wie hoch ist die entsprechende Wertschöpfung? d)wievielprozentdervisitsaufdenonlineangebotendeutscherpresseverlagewirdnachkenntnisderbundesregierungdurchsuchmaschinen generiert? e)wiehochistnachkenntnisderbundesregierungdieentsprechende WertschöpfungderdurchGooglegeneriertenVisitsaufSeitenderdeutschen Presseverlage? f)wiehochistnachkenntnisderbundesregierungdieentsprechende WertschöpfungderdurchBinggeneriertenVisitsaufSeitenderdeutschen Presseverlage? 12.InwieweitundinwelcherFormwerdenBlogs,dieeineverlagstypische LeistungdarstellenundalssolcheinderBegründungdesGesetzentwurfs benannt sind, vom Leistungsschutzrecht erfasst? a)welchekriterienmusseinbloggererfüllen,umnachdemleistungsschutzrecht vergütungsberechtigt zu sein? b)welchehandlungenmusseinbloggernachfrage12aausschließen,um nach dem Leistungsschutzrecht nicht vergütungspflichtig zu sein aa) auf einem von ihm unterhaltenen Blog mit eigener Domain, bb)aufeinemvonihmunterhaltenenblogmitdersecond-level- Domain eines gewerblichen Blog-Anbieters, cc) auf einem von ihm unterhaltenen Facebook-Account, dd) auf einem von ihm unterhaltenen Twitter-Account, ee) auf einem von ihm unterhaltenen RSS-Channel? c)wiekanneinbloggernachfrage12adasleistungsschutzrechtgegenübersuchmaschinenundanderenanbieternvondienstengeltend machen,dieeinenbeitragausseinemblogöffentlichzugänglich machen?

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode d)wiekanneinbloggernachfrage12adasleistungsschutzrechtgegenüberanderenblogsgeltendmachen,dieeinenbeitragausseinemblog öffentlich zugänglich machen und die er als gewerblich betrachtet? 13.InwieweitundinwelcherFormfälltContentSyndicationdurchPresseverleger unter das Leistungsschutzrecht? a)weristzurinanspruchnahmedesleistungsschutzrechtsberechtigt, wennderaustauschunddieübernahmevonbeiträgenzwischenmehreren,unternehmerischnichtmiteinanderverbundenenpresseverlagen erfolgen? b)weristzurinanspruchnahmedesleistungsschutzrechtsberechtigt, wennderaustauschunddieübernahmevonbeiträgenzwischenmehreren,unternehmerischmiteinanderverbundenenpresseverlagenzeitgleich erfolgen? c)bestehtindenfällenderfragen13aund13bjeweilseineigenständiges Leistungsschutzrecht,wennBeiträgeinhaltsgleich,abermitunterschiedlichen Überschriften wiedergegeben werden? d)begründetdieübernahmeeineragenturmeldungineinempresseerzeugniseinleistungsschutzrechtfürdenherstellerdiesespresseerzeugnisses? 14.InwieweitundinwelcherFormwirddurchdieausdrücklicheBezugnahme aufdasurteildesbundesgerichtshof MetallaufMetall (IZR112/06) sichergestellt,dassdieausgestaltungunddiehöhedesschutzgegenstands einesleistungsschutzrechtesfürpresseverlageinkünftigengerichtsverfahren zureichend und rechtssicher ausgelegt werden? a)wasbildetimfallevonpresseerzeugnissenoderteilenhiervondieentsprechungzumherangezogenenbundesgerichtshofurteil,nachdembereitsdieentnahme kleinstertonfetzen demausschließlichenrecht destonträgerherstellersunterliegen:derschutzkleinsterbuchstaben-, kleinster Silben- oder kleinster Wortfetzen? b)giltdasverbotdernutzungeinesteilseinespresseerzeugnisses beispielsweiseeinerüberschriftodereinestextausschnittes auchdann, wenndienutzunginkeinemengenzusammenhang beispielsweisein Form einer Verlinkung mit dem jeweiligen Presseerzeugnis steht? c)wasbildetimfallevonpresseerzeugnissenoderteilenhiervondieentsprechungzumzweitenleitsatzdesbundesgerichtshofurteils,wonach dasausschließlicherechtdestonträgerherstellersnichtzuranwendung kommt, wennesmöglichist,dieaufdemtonträgeraufgezeichnete Tonfolge selbst einzuspielen? 15.InwieweitundinwelcherFormwirddieZitierfreiheitdurchdasLeistungsschutzrecht nicht eingeschränkt? a)reichteszurverfolgungdeszitatzwecksimsinnedes 51desUrheberrechtsgesetzes (UrhG)aus,dieverlinkteWiedergabederÜberschrift einesbeitragsauseinempresseerzeugnisoderdiewiedergabeeiner URL,dieimPfaddieÜberschrifteinesBeitragsauseinemPresseerzeugnisenthält,insozialenNetzwerkenoderMikroblogging-Diensten mit einem Kommentar wie wtf oder hm zu versehen? b)durchwelchebeispielhafteformulierungenkanninsbesondereinmikroblogging-diensten indenennachabzugderzeichenzahlfürdie WiedergabeeinerURLwenigerals140ZeichenzurVerfügungstehen sichergestelltwerden,dass derzitierendeeineinnereverbindungzwischendemfremdenwerkunddeneigenengedankenherstelltunddas

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/11607 ZitatalsBelegstelleoderErörterungsgrundlagefürselbständigeAusführungendesZitierendenerscheint (BGH,Urteilvom30.November 2011 I ZR 212/10)? c)mussauchdasteilenoderreferenziertewiederholeneinerverlinkten WiedergabederÜberschrifteinesBeitragsauseinemPresseerzeugnis oderderwiedergabeeinerurl,dieimpfaddieüberschrifteinesbeitragsauseinempresseerzeugnisenthält,jeweilsmiteinemeigenständigenkommentarversehensein,dereigenegedankendeszitierenden zum fremden Werk zum Ausdruck bringt? 16.InwieweitundinwelcherFormwirddurchdasLeistungsschutzrecht sichergestellt,dassderanspruchderpresseverlageaufunterlassungunerlaubter Nutzungen keine Abmahnwelle bewirkt? a)kannderunterlassungsanspruchzuabmahnungengegendieanbieter von Diensten in den Fällen der Fragen 1a bis 1d genutzt werden? b)kannderunterlassungsanspruchzuabmahnungengegendieanbieter von Diensten in den Fällen der Fragen 2a bis 2e genutzt werden? c)kannderunterlassungsanspruchzuabmahnungengegendieanbieter von Diensten in den Fällen der Fragen 3a bis 3c genutzt werden? d)kannderunterlassungsanspruchzuabmahnungengegendieanbieter von Diensten in den Fällen der Fragen 4a und 4b genutzt werden? e)kannderunterlassungsanspruchzuabmahnungengegendieanbieter von Diensten in den Fällen der Fragen 5a und 5b genutzt werden? f)kannderunterlassungsanspruchzuabmahnungengegendieanbieter von Diensten in den Fällen der Fragen 6a bis 6d genutzt werden? g)kannderunterlassungsanspruchzuabmahnungengegendieanbieter von Diensten in den Fällen der Fragen 7a bis 7c genutzt werden? h)kannderunterlassungsanspruchzuabmahnungengegendieanbieter von Diensten in den Fällen der Fragen 8a und 8b genutzt werden? i)kannderunterlassungsanspruchzuabmahnungengegendieanbieter von Diensten in den Fällen der Fragen 9a bis 9c genutzt werden? j)kannderunterlassungsanspruchzuabmahnungengegendieanbieter vongewerblichenblogsindenfällenderfragen12bund12dgenutzt werden? Berlin, den 21. November 2012 Dr. Gregor Gysi und Fraktion

8 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/10810 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jan Korte, Agnes Alpers, Herbert Behrens, Nicole Gohlke, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode

Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Halina Wawzyniak, Herbert Behrens, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen, Petra Pau, Jens Petermann,

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

Strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes

Strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/9305 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, Herbert Behrens, Steffen Bockhahn, Christine Buchholz, Annette

Mehr

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien Deutscher Bundestag Drucksache 17/5846 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Inge Höger, Andrej Hunko, Niema Movassat, Petra Pau, Jens

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9211 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Sevim Dag delen, Annette Groth, Heike Hänsel, Dr. Rosemarie Hein, Inge Höger,

Mehr

kaumnachvollziehbar,inwelchemlandsichderserverdesjeweiligenanbieterunternehmensundsomitauchdiedatendernutzerinnenundnutzer

kaumnachvollziehbar,inwelchemlandsichderserverdesjeweiligenanbieterunternehmensundsomitauchdiedatendernutzerinnenundnutzer Deutscher Bundestag Drucksache 17/12259 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Annette Groth, Inge Höger, Dr. Lukrezia Jochimsen, Harald Koch, Stefan Liebich,

Mehr

Deutsche Mitarbeit an Überwachungsstandards im Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen

Deutsche Mitarbeit an Überwachungsstandards im Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10944 17. Wahlperiode 08. 10. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Christine Buchholz, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Dr. Petra Sitte, Kathrin

Mehr

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6372 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Abgeordneten Nicole Gohlke, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus

Mehr

automatisiertesystem bestehtausdreisäulen,deminformationssystem,denanalysedateienundeinemindexsystem.etlicheeu-weite

automatisiertesystem bestehtausdreisäulen,deminformationssystem,denanalysedateienundeinemindexsystem.etlicheeu-weite Deutscher Bundestag Drucksache 17/8145 17. Wahlperiode 13. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Frank Tempel, Alexander Ulrich, Kathrin Vogler,

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jens Petermann, Frank Tempel, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jens Petermann, Frank Tempel, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/7104 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jens Petermann, Frank Tempel, Halina Wawzyniak und der

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

InvielenGerichtsverfahren,besondersinProzessenbezüglichVerkehrsunfällen,ArzthaftungoderBerufsunfähigkeitsversicherungen,dientdasGutachten

InvielenGerichtsverfahren,besondersinProzessenbezüglichVerkehrsunfällen,ArzthaftungoderBerufsunfähigkeitsversicherungen,dientdasGutachten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12673 17. Wahlperiode 11. 03. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Ingrid Remmers, Harald Weinberg, Diana Golze, Jan Korte, Heidrun Dittrich, Katja

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10618 17. Wahlperiode 06. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia Möhring, Yvonne

Mehr

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8883 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, Sabine Leidig, Herbert Behrens, Werner Dreibus, Harald Koch, Caren Lay,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Ulla Jelpke, Andrej Hunko, Christine Buchholz, Jens Petermann, Dr. Petra Sitte, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Ulla Jelpke, Andrej Hunko, Christine Buchholz, Jens Petermann, Dr. Petra Sitte, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11130 17. Wahlperiode 19. 10. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Andrej Hunko, Christine Buchholz, Jens Petermann, Dr. Petra Sitte, Halina Wawzyniak und

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik Deutscher Bundestag Drucksache 17/8229 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Werner Dreibus,

Mehr

der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12141 17. Wahlperiode 18. 01. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12704 17. Wahlperiode 11. 03. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten Deutscher Bundestag Drucksache 17/11017 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

VieleeuropäischeLänderhabenbereitsnationalePatientenrechtegesetzeverabschiedet

VieleeuropäischeLänderhabenbereitsnationalePatientenrechtegesetzeverabschiedet Deutscher Bundestag Drucksache 17/6489 17. Wahlperiode 06. 07. 2011 Antrag der Abgeordneten Kathrin Vogler, Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Caren Lay, Jens Petermann, Dr. Ilja Seifert, Kathrin Senger-Schäfer,

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern Deutscher Bundestag Drucksache 17/11341 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8920 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, Kerstin Andreae, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4928 17. Wahlperiode 24. 02. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/4592 17. Wahlperiode 28. 01. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst,

Mehr

Position der Bundesregierung zur Spekulation mit Nahrungsmitteln

Position der Bundesregierung zur Spekulation mit Nahrungsmitteln Deutscher Bundestag Drucksache 17/8423 17. Wahlperiode 20. 01. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Wolfgang Gehrcke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Sevim Dag delen, Annette Groth, Heike

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

6. Dezember 2012. Dr. Max Stadler, MdB Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin der Justiz. Bundesministerium derjustiz

6. Dezember 2012. Dr. Max Stadler, MdB Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin der Justiz. Bundesministerium derjustiz Bundesministerium derjustiz Bundesministerium der Justiz, 11015 Berlin An den Präsidenten des Deutschen Bundestages Parlamentssekretariat Platz der Republik 1 11011 Berlin HAUSANSCHRIFT Dr. Max Stadler,

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland, Europa und den Partnerländern

Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland, Europa und den Partnerländern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7353 17. Wahlperiode 19. 10. 2011 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze

Mehr

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/10420 17. Wahlperiode 01. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Lisa Paus, Hans-Josef Fell, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler, Oliver Krischer,

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3375 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerold Reichenbach, Waltraud Wolff (Wolmirstedt), Olaf Scholz, weiterer

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10763 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Andrej Hunko, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6782 17. Wahlperiode 08. 08. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, Kai Gehring, Monika Lazar, Tabea Rößner, Krista Sager, Till

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der internationalen Finanzkrise auf die Einlagensicherheit bei den Sozialversicherungsträgern sowie auf die private Altersvorsorge

Auswirkungen der internationalen Finanzkrise auf die Einlagensicherheit bei den Sozialversicherungsträgern sowie auf die private Altersvorsorge Deutscher Bundestag Drucksache 16/10740 16. Wahlperiode 30. 10. 2008 Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Gesine Lötzsch, Dr. Dietmar Bartsch, Dr. Martina Bunge,

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Genossenschaftsgründungen erleichtern, Wohnungsgenossenschaften stärken, bewährtes Prüfsystem erhalten

Genossenschaftsgründungen erleichtern, Wohnungsgenossenschaften stärken, bewährtes Prüfsystem erhalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/9976 (neu) 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antrag der Abgeordneten Ingo Egloff, Burkhard Lischka, Sebastian Edathy, Petra Ernstberger, Dr. Edgar Franke, Iris Gleicke, Gabriele

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/3269. Gesetzentwurf. 18. Wahlperiode 25.11.2014

Deutscher Bundestag Drucksache 18/3269. Gesetzentwurf. 18. Wahlperiode 25.11.2014 Deutscher Bundestag Drucksache 18/3269 18. Wahlperiode 25.11.2014 Gesetzentwurf der Abgeordneten Halina Wawzyniak, Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Dr. André Hahn, Ulla Jelpke, Petra Pau, Harald Petzold (Havelland),

Mehr

Vereinigungsfreiheit auch bei Tochterunternehmen deutscher Unternehmen sicherstellen

Vereinigungsfreiheit auch bei Tochterunternehmen deutscher Unternehmen sicherstellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12588 17. Wahlperiode 27. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Josip Juratovic, Anette Kramme, Hubertus Heil (Peine), Petra Ernstberger, Iris Gleicke, Angelika Krüger-Leißner,

Mehr

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher Deutscher Bundestag Drucksache 17/795 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Hermann Ott, Kerstin Andreae, Hans-Josef Fell, Katrin Göring-Eckardt, Bärbel Höhn, Maria

Mehr

Transsexuellengesetz aufheben Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten für Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle schaffen

Transsexuellengesetz aufheben Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten für Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle schaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12893 16. Wahlperiode 06. 05. 2009 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, Werner Dreibus, Ulla Lötzer, Kornelia Möller, Dr. Herbert Schui, Dr.

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern Deutscher Bundestag Drucksache 17/12349 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Alexander Ulrich, Sevim Dag delen, Werner Dreibus, Annette Groth, Inge Höger, Harald Koch,

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport Deutscher Bundestag Drucksache 17/3688 17. Wahlperiode 10. 11. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Katja Dörner, Kai Gehring, Katrin Göring-Eckardt, Ingrid

Mehr

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1706 17. Wahlperiode 12. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Leidig, Herbert Behrens, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung Deutscher Bundestag Drucksache 16/4158 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Abgeordneten Kai Gehring, Grietje Bettin, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Krista

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10793 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel Deutscher Bundestag Drucksache 17/14050 17. Wahlperiode 20. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks Deutscher Bundestag Drucksache 17/11992 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Nicole Gohlke, Agnes Alpers, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels Deutscher Bundestag Drucksache 17/6269 17. Wahlperiode 20. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Nicolette Kressl, Petra Ernstberger, weiterer

Mehr