auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305 Strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes Vorbemerkung der Fragesteller DasBundesamtfürVerfassungsschutz (BfV),derBundesnachrichtendienst (BND)undderMilitärischeAbschirmdienst (MAD)dürfendenelektronischenDatenverkehrunteranderemimRahmenderTerrorabwehrdurchforsten.ÄhnlichesgiltfürdasZollkriminalamt (ZKA),dasauchentsprechende nachrichtendienstlichebefugnissehat.am25.februar2012berichtetedie Bild -ZeitungunterBerufungaufzweiBerichtedesParlamentarischenKontrollgremiums (PKGr) desdeutschenbundestages,dassimjahr2010mehr als37millionen sunddatenverbindungenvondendeutschengeheimdienstenüberprüftwurden,weildarinbestimmteschlagwörterwie Bombe vorkamen.damithättesichdiezahlimvergleichzumvorjahrmehralsverfünffacht.nachpkgr-angabenergabendieüberwachungsmaßnahmeninsgesamt nur in 213 Fällen verwertbare Hinweise für die Geheimdienste. DasPKGrschreibtinseinemBerichtgemäß 14Absatz1Satz2des GesetzeszurBeschränkungdesBrief-,Post-undFernmeldegeheimnisses (Artikel10-Gesetz G10)überdieDurchführungsowieArtundUmfangder Maßnahmennachden 3,5,7aund8diesesGesetzes (Bundestagsdrucksache17/8639),dass2010dieBehördenin sundanderenKommunikationennachrund16400Begriffengesuchthätten.DergrößteTeil (rund 13000)entfieldabeiaufdenBereichdesWaffenhandels;dortwurdenauch mit25millionendiemeistengesprächeundmail-konversationenerfasst. Davonwurdenletztlichjedochnur180als nachrichtendienstlichrelevant eingestuft; hierbeihandelteessichum12 -,94fax-und74sprachverkehre,heißtesindembericht.daspkgrführtdasverhältniszwischen AufwandundErfolgunteranderemaufdasSpam-Aufkommenzurück: Die zurselektionunerlässlicheverwendungvoninhaltlichensuchbegriffen,bei denenessichauchumgängigeundmitdemaktuellenzeitgescheheneinhergehendebegriffehandelnkann,führtunweigerlichzueinemrelativhohen Spam-Anteil,davieleSpam-MailssolcheBegriffeebenfallsbeinhaltenkönnen.Esliegtnahe,dassWörter,SatzteileoderPhonemegleicherBedeutung parallel in mehr als einer Sprache verwendet werden. Die Antwort wurde namens der Bundesregierung mit Schreiben des Bundeskanzleramtes vom 11. Mai 2012 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode NachAngabenvonPKGr-MitgliedernhandleessichbeiderMaßnahmenicht umeinerasterfahndungimtelekommunikationsverkehrbestimmterdeutscherbürgerindeutschland,sondernumeine strategischeüberwachungder gebündeltenfunkübertragungetwaüberasiatischenoderafrikanischenländern.deutschedürftenhiervonkaumbetroffensein.fallsdoch,geltefürsie prinzipiellderschutzdesgrundgesetzesmitderpflichtzursofortigendatenlöschung.überdiezulässigkeitundnotwendigkeitderanordnungeinschließlichderverwendungvonsuchbegriffenentschiedendieimpkgrvertretenen unabhängigen Fachleute (vgl. heise.de vom 27. Februar 2012). DasPKGrschreibtinseinemBericht: StrategischeKontrollebedeutet,dass nichtderpost-undfernmeldeverkehreinerbestimmtenperson,sonderntelekommunikationsbeziehungen,soweiteinegebündelteübertragungerfolgt, nachmaßgabeeinerquoteinsgesamtüberwachtwerden.auseinergroßen MengeverschiedensterGesprächsverbindungenwerdenmitHilfevonSuchbegriffeneinzelneerfasstundausgewertet.NachAnsichtderFragesteller undangabenvonexpertenmüssendiegeheimdienstejedoch,wennsiebestimmtesuchbegriffein sfindenwollen,jede filtern.technisch bedient man sich hierbei einer Parsing genannten Syntaxanalyse. Vorbemerkung der Bundesregierung StrategischeFernmeldeaufklärung dientderaufklärungeinzelnergefahrenbereiche,indemunterbestimmtenvoraussetzungengebündeltübertrageneinternationaletelekommunikationsverkehreerfasstwerdenkönnen.nachdem GesetzzurBeschränkungdesBrief-,Post-undFernmeldegeheimnisses (Artikel10-Gesetz G10)istdieserAufklärungsansatzausschließlichdemBundesnachrichtendienst (BND)vorbehalten (vgl.abschnitt3g10).sämtlicheantworten,ausgenommendiejenigenzudenfragen9c,9d,15und17,beziehen sichdemnachausschließlichaufdiestrategischefernmeldeaufklärungdes BND im Geltungsbereich des G10. 1.InwieweitwerdennebenInternetverkehr, s,Faxverbindungen, WebforenundSprachverkehrendurchdeutscheGeheimdiensteweitere KommunikationskanäleimRahmender strategischenfernmeldeaufklärung ausgespäht? a)aufwelcheartundweisewurdendie 12 -,94Fax-und74 Sprachverkehre imbereich ProliferationundkonventionelleRüstung sowiedie 7Metadatenerfassungen,17Webforenerfassungenund 5Sprachverkehre imbereich InternationalerTerrorismus erhoben (Bundestagsdrucksache 17/8639)? b)wasistmitder Metadatenerfassung gemeint,undaufwelcheartund Weise wird diese vorgenommen? EinzelheitenzudentechnischenFähigkeitendesBNDkönnenindiesemZusammenhangnichtöffentlichdargestelltwerden,daausihremBekanntwerden sowohlstaatlichealsauchnichtstaatlicheakteurerückschlüsseaufdenmodus Operandi,dieFähigkeitenundMethodenderBehördeziehenundsoeineErfassungvermeidenkönnten.BeiderBeantwortungfindetu.a.entsprechendes operativesvorgehenerwähnung.imergebniskönntediesfürdiefunktionsfähigkeitdersicherheitsbehördeundmithinfürdieinteressenderbundesrepublikdeutschlandschädlichseinoderaberdiesicherheitderbundesrepublik Deutschlandgefährden.GleichwohlwirddieBundesregierungnachgründlicherAbwägungdemInformationsrechtdesParlamentsunterWahrungberechtigter Geheimhaltungsinteressen nachkommen.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/9640 DieInformationenwerdenals Geheim und VS Vertraulich eingestuftund dem Deutschen Bundestag zur Einsichtnahme übermittelt. * ImJahr2010wurdenfürdenGefahrenbereichIllegaleSchleusungneben s Sprachverkehre erfasst. c)welcheweiterensechskommunikationsverkehrewurdenim Gefahrenbereich IllegaleSchleusung nebenausspionierten serfasst? 2.NachwelchemtechnischenVerfahrenwerdendieKommunikationsverkehre durchforstet? a)triffteszu,dassderbnd,dermadunddasbfvsowiedaszkahierfürsoftwarederfirmentrovicorgmbh,utimacoag,ipoquegmbh oderatisuhereinsetzen,undfallsja,umwelchekonkretenanwendungen handelt es sich? b)wennnicht,vonwelchenfirmenoderwelcherfirmastammtdieeingesetzte Software? c)handeltessichdabeiumeinparsing,tagging,einenstringvergleich oder andere Verfahren der Zuordnung von Wortklassen? d)wievielemitarbeitersindjeweilsmitderdurchführungdiesermaßnahme betraut? EinzelheitenzudentechnischenFähigkeitendesBNDsowiederZahldereingesetztenMitarbeiterkönnenindiesemZusammenhangnichtöffentlichdargestelltwerden,daausihremBekanntwerdensowohlstaatlichealsauchnichtstaatlicheAkteureRückschlüsseaufdenModusOperandi,dieFähigkeitenund MethodenderBehördeziehenkönnten.BeiderBeantwortungderhiesigen FragewirdaufentsprechendeFähigkeiten,MethodensowieaufKapazitäten derstrategischenfernmeldeaufklärungeingegangen.esstehtzubefürchten, dasseineoffenebeantwortungentsprechendenakteurendiemöglichkeiteröffnenwürde,eineerfassungzuvermeiden.imergebniskönntediesfürdie FunktionsfähigkeitderSicherheitsbehördeundmithinfürdieInteressender BundesrepublikDeutschlandschädlichsein.GleichwohlwirddieBundesregierungnachgründlicherAbwägungdemInformationsrechtdesParlamentsunter Wahrung berechtigter Geheimhaltungsinteressen nachkommen. DieInformationenwerdenals VS Vertraulich eingestuftunddemdeutschen Bundestag zur Einsichtnahme übermittelt. * 3.IstdieeingesetzteTechnikauchinderLage,verschlüsselteKommunikation (etwapersecureshelloderprettygoodprivacy)zumindestteilweise zu entschlüsseln und/oder auszuwerten? Ja,dieeingesetzteTechnikistgrundsätzlichhierzuinderLage,jenachArtund Qualität der Verschlüsselung. * Das Bundeskanzleramt hat die Antwort als VS Vertraulich und VS Geheim eingestuft. DieAntwortistinderGeheimschutzstelledesDeutschenBundestageshinterlegtundkanndortnach Maßgabe der Geheimschutzordnung eingesehen werden.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 4.WiehochsinddieKostenfürdieKommunikationsüberwachungimRahmen der strategischen Fernmeldeaufklärung, aufgelistet nach den Kosten für die Anschaffung der technischen Ausrüstung, den laufenden Kosten für die technische Ausrüstung, den Personalkosten und den sonstigen Kosten? EineAuflistungderkonkretenKostenfürdieKommunikationsüberwachung imrahmenderstrategischenfernmeldeaufklärungkannrückschlüsseaufdie technischenfähigkeitensowieaufdasaufklärungspotentialdesbndzulassen.ausdiesemgrundmussausnahmsweisederparlamentarischeauskunftsanspruchvordemgeheimhaltungsinteressedesbndinsoweitzurücktretenals dienachstehendeantwortmiteinemverschlusssachengrad Geheim eingestuftundzurauslageindergeheimschutzstelledesdeutschenbundestages bestimmt wird. * 5.AufwelcheArtundWeisewerdendie Stichproben der strategischen Fernmeldeaufklärung bestimmt? a)wasistmitder MaßgabeeinerQuote gemeint,nachder Gesprächsverbindungen lautbundestagsdrucksache17/8639 ausgespäht werden? b)nachwelchenkriterienwerdendierasterungengemäßdieser Quote vorgenommen? DerBundesregierungistimRahmenderstrategischenFernmeldeaufklärung derbegriff Stichproben nichtbekannt.deraufbundestagsdrucksache17/8639 verwendetebegriffder Quote beziehtsichaufdiein 10Absatz4Satz3 und4g10gesetzlichvorgegebenekapazitätsbegrenzung.danachdarfinden FällenstrategischerBeschränkungennach 5G10höchstens20Prozentder aufdenangeordnetenübertragungswegeninsgesamtzurverfügungstehenden Übertragungskapazitätüberwachtwerden.HierzufordertderBNDgemäß 2 Absatz1Satz3G10infragekommendeTelekommunikationsdienstleisterauf, anübergabepunktengemäß 27derTelekommunikations-Überwachungsverordnung (TKÜV)einevollständigeKopiederTelekommunikationenbereitzustellen,dieindenangeordnetenÜbertragungswegenvermitteltwird.Innerhalb dieserquotewerdendurchabfolgefestgelegterbearbeitungsschritteundanhandderebenfallsantragsgemäßangeordnetensuchbegriffsprofilebzw.filterkriterienmeldungswürdigeergebnisseausdemerfasstenkommunikationsaufkommen selektiert. 6.Wiewurdendie16400Begriffe,nachdenendieKommunikationdurchforstet wird, bestimmt? a) Welche Abteilung ist hierfür jeweils zuständig? DiezurBeantragungvorgeschlagenenSuchbegriffewerdendurchdiezuständigenauswertendenAbteilungenLA,LB,TEundTWdesBNDanhandamAufklärungsprofilorientierter,fachlicherundtechnischerErwägungenunterBerücksichtigungdergesetzlichenVorgabenfestgestellt.DieAnordnungerfolgt * Das Bundeskanzleramt hat die Antwort als VS Geheim eingestuft. DieAntwortistinderGeheimschutzstelledesDeutschenBundestageshinterlegtundkanndortnach Maßgabe der Geheimschutzordnung eingesehen werden.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/9640 durchdasbundesministeriumdesinnernnachmaßgabeder 9,10G10mit Zustimmung der G10-Kommission, 15 Absatz 5, 6 G10. b)aufwelcheweiterenanalysenwelcherweiterenbehördenoderinstitutionen wird dabei zurückgegriffen? EinzelheitenzurFragekönnenindiesemZusammenhangnichtöffentlichdargestelltwerden,daausihremBekanntwerdensowohlstaatlichealsauchnichtstaatlicheAkteurewiederumRückschlüsseaufdenModusOperandi,dieFähigkeiten,MethodenundhierauchzumöglichenKooperationsverhältnissen derbehördenziehenkönnten.imergebniskönntediesfürdiefunktionsfähigkeitdersicherheitsbehördenundmithinfürdieinteressenderbundesrepublik Deutschlandschädlichsein.GleichwohlwirddieBundesregierungnachgründlicherAbwägungdemInformationsrechtdesParlamentsunterWahrungberechtigter Geheimhaltungsinteressen nachkommen. DieInformationenwerdenals VS Vertraulich eingestuftunddemdeutschen Bundestag zur Einsichtnahme übermittelt. * 7.WievieleTK-Verkehre (TK =Telekommunikation)werdenbzw.wurden tatsächlichgefiltert,umaufdieangegebenenzahlenzukommen (bitte nach s, Fax- und Sprachverkehren aufschlüsseln)? SofernkeineAngabezurkonkretenZahlmöglichseinsoll,inwelcher Größenordnung bewegt sich die Zahl? DerAnteildermittelsSuchbegriffenaufdenangeordnetenÜbertragungswegen zuüberwachendenübertragungskapazität ( 10Absatz4Satz3G10)liegtals Rohdatenstromvor,nichtaberinFormeinzelnerVerkehre.AusdiesemqualifiziertensichimJahr2010ca.37Millionen sanhandderSuchbegriffe. DiesewurdeneineranschließendenSPAM-Filterungzugeführt.DieGrößenordnungvariiertabhängigvonübertragungstechnischenGegebenheitenundjeweilsangeordnetemSuchbegriffsprofil.Beidenerfassten -Verkehren lag der Anteil an SPAM bei etwa 90 Prozent. EinzelheitenimÜbrigenkönnenindiesemZusammenhangnichtöffentlich dargestelltwerden.ausihrembekanntwerdenkönntensowohlstaatlicheals auchnichtstaatlicheakteurewiederumrückschlüsseaufdiefähigkeitenund MethodenderBehördeziehen.ImErgebniswürdedadurchdieFunktionsfähigkeitderSicherheitsbehördeundmithindieSicherheitderBundesrepublik Deutschlandbeeinträchtigt.GleichwohlwirddieBundesregierungnachgründlicherAbwägungdemInformationsrechtdesParlamentsunterWahrungberechtigter Geheimhaltungsinteressen nachkommen. DieInformationenwerdenals Geheim eingestuftunddemdeutschenbundestag zur Einsichtnahme übermittelt. * 8.Wurdendietatsächlichgefiltertenund/odererfasstenTK-Verkehreprotokolliert? DieDurchführungderstrategischenFernmeldeaufklärungwirdgemäß 5 Absatz 2 Satz 4 G10 protokolliert. * Das Bundeskanzleramt hat die Antwort als VS Vertraulich und VS Geheim eingestuft. DieAntwortistinderGeheimschutzstelledesDeutschenBundestageshinterlegtundkanndortnach Maßgabe der Geheimschutzordnung eingesehen werden.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode a)wennja,weristberechtigt,dieseprotokolleauszuwerten,undzuwelchem Zweck? Gemäß 5Absatz2Satz5G10dürfendieProtokolldatenausschließlichzu ZweckenderDatenschutzkontrolleverwendetwerden.SiestehendaherdengesetzlichbefugtenFunktionsbereichenderbehördlichenDatenschutzkontrolle undinsbesonderederg10-kommission,sowiedemauchinsoweitumfassend zuständigenkontrollgremiumzurverfügung, 15Absatz5Satz2G10, 14 Absatz 1 G10, 5 Absatz 1 des Kontrollgremiumgesetzes PKGrG. b) Welche Informationen werden protokolliert? Es werden alle Zugriffe und Arbeitsschritte protokolliert. 9.Werdenbeider strategischenfernmeldeaufklärung Kommunikationsverkehre lediglich von und nach Deutschland ausgespäht? ImGeltungsbereichdesG10werdenausschließlichTelekommunikationsverkehrevonundnachDeutschlanderfasst.DarüberhinausführtderBNDFernmeldeaufklärungimAuslanddurch.InsoweitwirdauchaufdieAntwortzu Frage 15 hingewiesen. a)fallsnein,wievielederüberwachtenkommunikationsverkehrebezogen sich auf Verbindungen ins Ausland? Auf die Antworten zu den Fragen 9 und 9b wird verwiesen. b)fallsja,wiewirdbeiderstrategischenauswertungvon s zwischenreininländischenundverkehrenausdemundindasausland unterschieden,insbesonderedann,wennder -oderwebblog- Providerkeine.de -Adresseverwendetbzw.derServerimAusland steht? DieAntwortaufdieFragekannnichtöffentlichdargestelltwerden.Siebeschreibt Fähigkeiten,insbesondereaberauchMethodenundVerfahrenderstrategischen FernmeldeaufklärungbeiderErfassungvon s.EineOffenlegungwürde staatlichenundnichtstaatlichenakteuren,beispielsweisegefährdern,hinweise aufverdeckungsmöglichkeitengeben,diediefunktionderstrategischenfernmeldeaufklärungindiesemsektorerheblicheinschränkenundeinegefahrfürdie AuftragserfüllungdesBNDundsomitauchfürdieSicherheitderBundesrepublik Deutschlanddarstellenkönnten.GleichwohlwirddieBundesregierungnach gründlicherabwägungdeminformationsrechtdesparlamentsunterwahrung berechtigter Geheimhaltungsinteressen nachkommen. DieInformationenwerdenals Geheim eingestuftunddemdeutschenbundestag zur Einsichtnahme übermittelt. * c) Was versteht die Bundesregierung unter Webblog-Kommunikation? DieBundesregierungverstehtunterWebblogeinöffentlichesForum,dessen Inhalte nicht als Individualkommunikation zu qualifizieren sind. * Das Bundeskanzleramt hat die Antwort als VS Geheim eingestuft. DieAntwortistinderGeheimschutzstelledesDeutschenBundestageshinterlegtundkanndortnach Maßgabe der Geheimschutzordnung eingesehen werden.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/9640 d)inwieweitwirdbeider Webblog-Kommunikation bestimmt,obes sich dabei nicht um eine innerdeutsche Kommunikation handelt? EineDifferenzierungzwischen innerdeutscher undandererkommunikation erübrigt sich. Auf die Antwort zu Frage 9c wird insoweit verwiesen. e)inwieweitwerdenkommunikationsverkehreauchnachdenadressen bzw.telefonnummernderabsender (Absenderkennung)oderAdressaten (Zielkennung) gefiltert? DieFilterungundSelektiondesBNDzuZweckenderstrategischenFernmeldeaufklärungrichtetsichprimärnachobjektivenundgegebenenfallskonkret zuordenbaren Telekommunikationsmerkmalen gemäß 5 Absatz 2 G Inwieweitwirdunterschieden,obeinKommunikationsverkehrfürdie weitere Beobachtung oder Strafverfolgung relevant ist? IneinemmehrstufigenBewertungsverfahrenwirdnachAbschlussdesautomatisiertenSelektions-undFilterungsprozessesdurchdiefachlichzuständigen AuswerterdieRelevanzderKommunikationsverkehregeprüft.Anschließend wirdgesondertgeprüft,obeineübermittlunggemäß 7,7a,8G10inBetracht kommt. a)werdenauchfirmeninternekommunikationsverkehreüberwacht,indem etwa s zwischen gleichen Domains ausgespäht werden? ImRahmenderstrategischenFernmeldeaufklärung,dienuraufangeordneten Übertragungswegenansetzt,geltenfürfirmeninterneKommunikationsverkehre keine gesonderten Regelungen, 10 Absatz 4 Satz 2 G10. b)inwieweitwirdsichergestellt,dassabgeordnete,rechtsanwältinnen/ Rechtsanwälte,Journalistinnen/JournalistenoderDiplomatenvonden Spionagemaßnahmen ausgeschlossen werden? SofernimRahmenderstrategischenFernmeldeaufklärungnachAbschnitt3G10 Anhaltspunktedafürbestehen,dassAngehörigedesentsprechendgeschützten PersonenkreisesalsTeilnehmererfasstwerden,wirddurchzusätzlicheRecherchemaßnahmenabgeklärt,obeinmateriellvergleichbarerFallzu 3bG10vorliegt und die Erfassung gegebenenfalls rückstandslos gelöscht. 11.AufwelcheArtundWeiseundwielangewurdenbzw.werdendieKommunikationsverkehrefürdieAuswertunggespeichertoderkurzzeitigvorgehalten? DerAnteildermittelsSuchbegriffenaufdenangeordnetenÜbertragungswegen zuüberwachendenübertragungskapazität ( 10Absatz4Satz3G10)wirdals Datenmengenichtgespeichert.EineSpeicherungerfolgterstnachdemSuchdurchlauf. a)aufwelcheartundweisewerdengefundene Treffer weiterbearbeitet? AlsTrefferwerdenG10-NachrichtenmitangeordnetemSuchbegriffverstanden.IsteinangeordneterSuchbegriffineinerKommunikationenthalten,wird dieentsprechendenachrichtdurchdenhierzubesondersermächtigtenbearbeitererstmalsaufnachrichtendienstlicherelevanzgeprüft.beifestgestellterre-

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode levanzwirddiemeldungeinernochmaligenüberprüfungsowieeinerzweiten RelevanzprüfungdurchdenfachlichzuständigenAuswertebereichzugeführt. Es werden nur Treffer bearbeitet. b)wowerdenvermeintliche Treffer,alsoKommunikationsverkehre mit verdächtigem Vokabularweitergespeichert,undwerhatdarauf Zugriff? c)wielangebleibendietk-verkehrebeidiesemprozess (ggf.auchnur ineinemtemporärenspeicher)gespeichert (bittenach s,faxund Sprachverkehren aufschlüsseln)? EinzelheitenzudenFragenkönnenindiesemZusammenhangnichtöffentlich dargestelltwerden,daausihrembekanntwerdensowohlstaatlichealsauch nichtstaatlicheakteurewiederumrückschlüsseaufverfahren,methodenund FähigkeitenderBehördeziehenundVerdeckungsmöglichkeitenableitenkönnten.ImErgebniskönntediesfürdieFunktionsfähigkeitderSicherheitsbehörde undmithinfürdieinteressenderbundesrepublikdeutschlandschädlichsein. GleichwohlwirddieBundesregierungnachgründlicherAbwägungdemInformationsrechtdesParlamentsunterWahrungberechtigterGeheimhaltungsinteressen nachkommen. DieInformationenwerdenals VS Vertraulich eingestuftunddemdeutschen Bundestag zur Einsichtnahme übermittelt. * d) Wie ist der Umgang mit nicht relevanten, aber erfassten TK-Daten? SofernkeineRelevanzfestgestelltwird,erfolgteineunverzüglicheundrückstandslose Löschung. e)wievieledererfasstentk-verkehrewarenunbrauchbaraufgrund von Spam? ImJahr2010lagderAnteilanSPAMbeidenerfassten -Verkehrenbei etwa 90 Prozent. 12.InwieweitwerdenKommunikationsverkehreauchdurchdieAuswertung gesprochener Wörter ausgespäht? TeilederAntwortzuFrage12könnenindiesemZusammenhangnichtöffentlichdargestelltwerden,daausihremBekanntwerdensowohlstaatlichealsauch nichtstaatlicheakteurerückschlüsseaufdenmodusoperandi,diefähigkeiten undmethodenderbehördeziehenundihrverhaltenentsprechendausrichten könnten.imergebniswürdedadurchdiefunktionsfähigkeitdersicherheitsbehördeundmithindiesicherheitderbundesrepublikdeutschlandbeeinträchtigt.gleichwohlwirddiebundesregierungnachgründlicherabwägungdem InformationsrechtdesParlamentsunterWahrungberechtigterGeheimhaltungsinteressen nachkommen. DieInformationenwerdenals Geheim eingestuftunddemdeutschenbundestag zur Einsichtnahme übermittelt. * * Das Bundeskanzleramt hat die Antwort als VS Vertraulich und VS Geheim eingestuft. DieAntwortistinderGeheimschutzstelledesDeutschenBundestageshinterlegtundkanndortnach Maßgabe der Geheimschutzordnung eingesehen werden.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/9640 a)werdenwörterbzw.satzteileoderphonemegleicherbedeutungparallel in mehr als einer Sprache als Suchbegriff verwendet? Auf die Antwort zu Frage 12 wird verwiesen. b)welcheabteilungenbeibnd,madundbfvsindzuständigfürdie Entwicklung von Systemen zur Spracherkennung? Die Abteilung TK des BND wäre zuständig. 13.WoraufstütztdieBundesregierungdieBehauptung,derAnstiegderüberwachtenKommunikationsverkehreseidemsteigendenVersandvon Spam- sgeschuldet,obschondieserimfraglichenZeitraumlaut anderen Statistiken eher zurückgegangen war? DieAussageergibtsichausdentatsächlichenErgebnissenderstrategischen Fernmeldeaufklärung. 14.InwievielenFällenwarendieerlangten Erkenntnisse ermittlungsrelevantodertrugenwesentlichzuraufklärungoderabwehrschwerer Straftaten bei? a)sofernhierzukeinestatistikenmitgeteiltwerdenkönnen,inwelcher Größenordnung bewegen sich etwaige positive Ergebnisse? b)wieverteiltensichdiegefundenentrefferaufdiekriminalitätsphänomene BewaffneterAngriffaufdieBundesrepublikDeutschland, BegehunginternationalerterroristischerAnschlägemitunmittelbaremBezugzurBundesrepublikDeutschland, InternationaleVerbreitungvonKriegswaffen, Unbefugtegewerbs-oderbandenmäßig organisierteverbringungvonbetäubungsmitteln, Beeinträchtigung dergeldwertstabilitätimeuro-währungsraumdurchimauslandbegangenegeldfälschungen, InternationalorganisierteGeldwäsche, GewerbsmäßigoderbandenmäßigorganisiertesEinschleusenvon ausländischen Personen? EsgibtFälle,indenendieerlangten Erkenntnisse sichnachübermittlunggemäß 7Absatz4G10alsermittlungsrelevanterwiesenhabenoderwesentlich zuraufklärungoderabwehrschwererstraftatenbeigetragenhaben.statistiken sind hierzu nicht vorhanden. HinzuweisenistindiesemZusammenhangaufdiegrundsätzlichandersgearteteZielrichtungvonMaßnahmenderstrategischenFernmeldeaufklärungund MittelnderErkenntnisgewinnungimStrafverfahren.Zweckderstrategischen FernmeldeaufklärungistdieAuslandsaufklärungimHinblickaufbestimmte außen-undsicherheitspolitischrelevantegefahrenlagen (BVerfG,NJW2000, S.55ff.,63).DemnachrichtendienstlichenTrennungsgebotentsprechendzielt sienichtaufdieermittlungeineskonkretensachverhaltsinnerhalbdesgefügesderverfahrensregelndesstrafprozessrechts.dieübermittlungsvorschriftender 7,7aund8Absatz6G10sindAusdruckdiesesTrennungsgebots sowiebelegdermangelndeneignungstrafprozessualerstatistikenzurfeststellungdersinnhaftigkeitdergefahrenbereichsbezogenenvorschriftendes 5ff. G10.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15.DurchwelcheweiterenMaßnahmennehmenBND,MADundBfVihre gesetzlichenaufgabenzurüberwachungdestelekommunikationsverkehrs wahr? DasBfV,derMADundderBNDkönnenentsprechenddemAbschnitt2G10 nurineinzelfällenbeschränkungenzurtelekommunikationsüberwachungbeantragen.danebenkönnenauchmaßnahmennach 8adesBundesverfassungsschutzgesetzes BVerfSchG (gegebenenfallsinverbindungmit 4 MAD-Gesetzund 2aBND-Gesetz)zurErlangungvonTelekommunikationsverkehrsdaten (keine Inhaltsdaten) im Einzelfall beantragt werden. DerBNDistgemäß 1Absatz2Satz1BND-GesetzmitderGewinnungvon ErkenntnissenüberdasAusland,dievonaußen-undsicherheitspolitischer Bedeutungsind,beauftragt.HierzusetzterauchdasMittelderstrategischen FernmeldeaufklärungimAuslandsowieinformationstechnischeOperationen ein. 16.AnwelchemOrtstehendievomBNDgenutztenInformationssysteme bzw. die zur strategischen Fernmeldeaufklärung genutzte Hardware? a)inwieweitgreifenbundesbehördenzurüberwachungvontelekommunikationaufdenverkehrüberdenfrankfurternetzknotende-cix (German Commercial Internet Exchange) zu? b)inwieweitarbeitenbundesbehördenzur strategischenfernmeldeaufklärung auchmitdenkommerziellentelekommunikationsprovidern zusammen? EinzelheitenzudentechnischenFähigkeitendesBNDkönnenindiesemZusammenhangnichtöffentlichdargestelltwerden.EswirdwiederumaufFähigkeiten,MethodenundVerfahrenderstrategischenFernmeldeaufklärungeingegangen.GleichzeitigwerdenoperativeDetailsbeschrieben,derenOffenlegung negativefolgenfürdenbndhabenkönnte.imergebniswürdedadurchdie FunktionsfähigkeitderSicherheitsbehördeundmithindieSicherheitderBundesrepublikDeutschlandbeeinträchtigt.GleichwohlwirddieBundesregierung nachgründlicherabwägungdeminformationsrechtdesparlamentsunterwahrung berechtigter Geheimhaltungsinteressen nachkommen. DieInformationenwerdenals Geheim eingestuftunddemdeutschenbundestag zur Einsichtnahme übermittelt. * 17.InwieweitwirdfürdieÜberwachungvoninternationalenTelekommunikationsverbindungenaufdieVerbindungsstellenzumAusland (diesogenannte Auslandskopfüberwachung) zugegriffen? DieVerpflichtungderNetzbetreiber,technischeVorrichtungenzurDurchführungeinerAuslandskopfüberwachung (AKÜ)vorzuhalten,ergibtsichaus 4 Absatz2TKÜV.EineAKÜstehtgrundsätzlichinallenFällenzurVerfügung, indeneneineentsprechendebeschränkungsmaßnahmeangeordnetwurde.im Übrigen wird auf die Antwort zu Frage 16 verwiesen. * Das Bundeskanzleramt hat die Antwort als VS Geheim eingestuft. DieAntwortistinderGeheimschutzstelledesDeutschenBundestageshinterlegtundkanndortnach Maßgabe der Geheimschutzordnung eingesehen werden.

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/9640 Wieviele Auslandsköpfe werdennachkenntnisderbundesregierung bzw.derregulierungsbehördefürtelekommunikationundpostvonwelchen Netzbetreibern betrieben? DerzeitsindderBundesnetzagenturfolgendeUnternehmenalsBetreibervon sog.auslandsköpfenbekannt:btgermany,cable &Wireless,ColtTelecom GmbH,EPlus,M-netGmbH,TelefonicaGermanyGmbH,TelekomDeutschlandGmbH,TeliaSoneraInternationalGmbH,VerizonDeutschlandGmbHund Vodafone D2 GmbH. DieAnzahlderjeweilsbetriebenenAuslandsköpfeisthingegennichtbekannt, dasiefürdiefragederverpflichtungnichtrelevantunddaherauchnichtgegenstanddernach 110Absatz1Satz1Nummer3TKGund 19TKÜVbei der Bundesnetzagentur einzureichenden Unterlagen ist. 18.GiltdasBriefgeheimnisausSichtderBundesregierungauchfürelektronische Kommunikation? Fallsja,wiewirddanndie vorsorgliche SpionageelektronischerKommunikationgegenüberherkömmlichemBriefverkehrabgegrenzt,derja nicht anlasslos ausgeforscht wird? Nein,elektronischeKommunikationunterliegtdemSchutzdesFernmeldegeheimnisses,nichtaberdemBriefgeheimnis.BeideGrundrechtewerdenvonArtikel 10 Absatz 1 des Grundgesetzes geschützt. 19. Welches sind die im PKGr vertretenen unabhängigen Fachleute? a) Wer benennt diese Fachleute? b) Auf welcher Grundlage wurden diese Fachleute ausgewählt? DasVerfahrenzurAuswahlseinerMitgliederunddieZusammensetzungdes ParlamentarischenKontrollgremiumsistimGesetzüberdieparlamentarische Kontrolle nachrichtendienstlicher Tätigkeit des PKGrG festgelegt. 20.KanndieBundesregierunganhandausgewählter Treffer illustrieren,ob essichbeider strategischenfernmeldeaufklärung tatsächlichumein sinnvolles Instrument zur Feststellung schwerer Straftaten handelt? UnterdenVoraussetzungendes 7Absatz4G10hatderBNDpersonenbezogeneDaten,dieerimRahmenvonG10-Beschränkungsmaßnahmenerlangen konnte,übermittelt.damithaterunterberücksichtigungdesindenübermittlungsvorschriftenverkörpertentrennungsgebotszurabwehroderaufklärung schwererstraftateneinenbeitraggeleistet.imübrigenwirdaufdieausführungen zu Frage 14 verwiesen. DerAufklärungsansatzwirdinsbesonderezurGefahrenbereichsaufklärungim Sinne von 5 Absatz 1 Satz 3 G10 als notwendig und sinnvoll erachtet.

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes

Strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/9305 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, Herbert Behrens, Steffen Bockhahn, Christine Buchholz, Annette

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten Deutscher Bundestag Drucksache 17/11017 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste Deutscher Bundestag Drucksache 17/14714 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Wolfgang Gehrcke, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10763 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Andrej Hunko, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8717 17. Wahlperiode 23. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Dr. Frithjof Schmidt, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10793 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DokumentenurvomheimischenRechnereinzusehen,istheutzutagekaum

Vorbemerkung der Fragesteller DokumentenurvomheimischenRechnereinzusehen,istheutzutagekaum Deutscher Bundestag Drucksache 17/12651 17. Wahlperiode 08. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Annette Groth, weiterer Abgeordneter und

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11484 17. Wahlperiode 15. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern Deutscher Bundestag Drucksache 17/11341 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes Deutscher Bundestag Drucksache 17/11751 17. Wahlperiode 30. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie Deutscher Bundestag Drucksache 17/11080 17. Wahlperiode 18. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12317 17. Wahlperiode 08. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels Deutscher Bundestag Drucksache 17/6269 17. Wahlperiode 20. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Nicolette Kressl, Petra Ernstberger, weiterer

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12141 17. Wahlperiode 18. 01. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9211 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Sevim Dag delen, Annette Groth, Heike Hänsel, Dr. Rosemarie Hein, Inge Höger,

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3375 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerold Reichenbach, Waltraud Wolff (Wolmirstedt), Olaf Scholz, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160 16. Wahlperiode 09. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Hans-Michael Goldmann, Dr. Max Stadler, weiterer Abgeordneter

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr

INDECTunteranderemander RegistrierungunddenAustauschoperativer

INDECTunteranderemander RegistrierungunddenAustauschoperativer Deutscher Bundestag Drucksache 17/3940 17. Wahlperiode 25. 11. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Christine Buchholz, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks Deutscher Bundestag Drucksache 17/11992 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Nicole Gohlke, Agnes Alpers, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel Deutscher Bundestag Drucksache 17/14050 17. Wahlperiode 20. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission Deutscher Bundestag Drucksache 16/6551 16. Wahlperiode 02. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Detlef Parr, Joachim Günther (Plauen), Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante Deutscher Bundestag Drucksache 17/9860 17. Wahlperiode 04. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand Deutscher Bundestag Drucksache 16/12607 16. Wahlperiode 09. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Brüderle, Frank Schäffler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Deutscher Bundestag Drucksache 17/1532 17. Wahlperiode 27. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln)

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10618 17. Wahlperiode 06. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia Möhring, Yvonne

Mehr

kaumnachvollziehbar,inwelchemlandsichderserverdesjeweiligenanbieterunternehmensundsomitauchdiedatendernutzerinnenundnutzer

kaumnachvollziehbar,inwelchemlandsichderserverdesjeweiligenanbieterunternehmensundsomitauchdiedatendernutzerinnenundnutzer Deutscher Bundestag Drucksache 17/12259 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Annette Groth, Inge Höger, Dr. Lukrezia Jochimsen, Harald Koch, Stefan Liebich,

Mehr

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür,

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1756 16. Wahlperiode 06. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Heike Hänsel, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Deutsche Mitarbeit an Überwachungsstandards im Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen

Deutsche Mitarbeit an Überwachungsstandards im Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10944 17. Wahlperiode 08. 10. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Christine Buchholz, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Dr. Petra Sitte, Kathrin

Mehr

Repression gegen Jugendliche wegen virtueller Proteste gegen die GEMA

Repression gegen Jugendliche wegen virtueller Proteste gegen die GEMA Deutscher Bundestag Drucksache 17/10379 17. Wahlperiode 24. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Sevim Dag delen, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/10810 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jan Korte, Agnes Alpers, Herbert Behrens, Nicole Gohlke, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es Deutscher Bundestag Drucksache 17/5725 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Claudia Roth (Augsburg), Monika Lazar, weiterer

Mehr

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/4348 17. Wahlperiode 29. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Dr. Konstantin von Notz, weiterer

Mehr

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken Deutscher Bundestag Drucksache 17/10876 17. Wahlperiode 27. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco Deutscher Bundestag Drucksache 16/8165 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Dr. Gesine Lötzsch, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12086 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Florian Toncar, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Inanspruchnahme und Ausgestaltung der Thesaurierungsbegünstigung

Inanspruchnahme und Ausgestaltung der Thesaurierungsbegünstigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10355 17. Wahlperiode 18. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1706 17. Wahlperiode 12. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Leidig, Herbert Behrens, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien Deutscher Bundestag Drucksache 17/5846 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Inge Höger, Andrej Hunko, Niema Movassat, Petra Pau, Jens

Mehr

Bundesgarantie für einen ungebundenen Finanzkredit (UKF-Garantie) nach 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a des Haushaltsgesetzes 2005 an GASPROM

Bundesgarantie für einen ungebundenen Finanzkredit (UKF-Garantie) nach 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a des Haushaltsgesetzes 2005 an GASPROM Deutscher Bundestag Drucksache 16/1366 16. Wahlperiode 03. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jürgen Koppelin, Ulrike Flach, Dr. Claudia Winterstein, Birgit Homburger

Mehr

Beteiligung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder an der TAG Immobilien AG

Beteiligung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder an der TAG Immobilien AG Deutscher Bundestag Drucksache 18/471 18. Wahlperiode 11.02.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12704 17. Wahlperiode 11. 03. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion

Mehr