auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305 Strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes Vorbemerkung der Fragesteller DasBundesamtfürVerfassungsschutz (BfV),derBundesnachrichtendienst (BND)undderMilitärischeAbschirmdienst (MAD)dürfendenelektronischenDatenverkehrunteranderemimRahmenderTerrorabwehrdurchforsten.ÄhnlichesgiltfürdasZollkriminalamt (ZKA),dasauchentsprechende nachrichtendienstlichebefugnissehat.am25.februar2012berichtetedie Bild -ZeitungunterBerufungaufzweiBerichtedesParlamentarischenKontrollgremiums (PKGr) desdeutschenbundestages,dassimjahr2010mehr als37millionen sunddatenverbindungenvondendeutschengeheimdienstenüberprüftwurden,weildarinbestimmteschlagwörterwie Bombe vorkamen.damithättesichdiezahlimvergleichzumvorjahrmehralsverfünffacht.nachpkgr-angabenergabendieüberwachungsmaßnahmeninsgesamt nur in 213 Fällen verwertbare Hinweise für die Geheimdienste. DasPKGrschreibtinseinemBerichtgemäß 14Absatz1Satz2des GesetzeszurBeschränkungdesBrief-,Post-undFernmeldegeheimnisses (Artikel10-Gesetz G10)überdieDurchführungsowieArtundUmfangder Maßnahmennachden 3,5,7aund8diesesGesetzes (Bundestagsdrucksache17/8639),dass2010dieBehördenin sundanderenKommunikationennachrund16400Begriffengesuchthätten.DergrößteTeil (rund 13000)entfieldabeiaufdenBereichdesWaffenhandels;dortwurdenauch mit25millionendiemeistengesprächeundmail-konversationenerfasst. Davonwurdenletztlichjedochnur180als nachrichtendienstlichrelevant eingestuft; hierbeihandelteessichum12 -,94fax-und74sprachverkehre,heißtesindembericht.daspkgrführtdasverhältniszwischen AufwandundErfolgunteranderemaufdasSpam-Aufkommenzurück: Die zurselektionunerlässlicheverwendungvoninhaltlichensuchbegriffen,bei denenessichauchumgängigeundmitdemaktuellenzeitgescheheneinhergehendebegriffehandelnkann,führtunweigerlichzueinemrelativhohen Spam-Anteil,davieleSpam-MailssolcheBegriffeebenfallsbeinhaltenkönnen.Esliegtnahe,dassWörter,SatzteileoderPhonemegleicherBedeutung parallel in mehr als einer Sprache verwendet werden. Die Antwort wurde namens der Bundesregierung mit Schreiben des Bundeskanzleramtes vom 11. Mai 2012 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode NachAngabenvonPKGr-MitgliedernhandleessichbeiderMaßnahmenicht umeinerasterfahndungimtelekommunikationsverkehrbestimmterdeutscherbürgerindeutschland,sondernumeine strategischeüberwachungder gebündeltenfunkübertragungetwaüberasiatischenoderafrikanischenländern.deutschedürftenhiervonkaumbetroffensein.fallsdoch,geltefürsie prinzipiellderschutzdesgrundgesetzesmitderpflichtzursofortigendatenlöschung.überdiezulässigkeitundnotwendigkeitderanordnungeinschließlichderverwendungvonsuchbegriffenentschiedendieimpkgrvertretenen unabhängigen Fachleute (vgl. heise.de vom 27. Februar 2012). DasPKGrschreibtinseinemBericht: StrategischeKontrollebedeutet,dass nichtderpost-undfernmeldeverkehreinerbestimmtenperson,sonderntelekommunikationsbeziehungen,soweiteinegebündelteübertragungerfolgt, nachmaßgabeeinerquoteinsgesamtüberwachtwerden.auseinergroßen MengeverschiedensterGesprächsverbindungenwerdenmitHilfevonSuchbegriffeneinzelneerfasstundausgewertet.NachAnsichtderFragesteller undangabenvonexpertenmüssendiegeheimdienstejedoch,wennsiebestimmtesuchbegriffein sfindenwollen,jede filtern.technisch bedient man sich hierbei einer Parsing genannten Syntaxanalyse. Vorbemerkung der Bundesregierung StrategischeFernmeldeaufklärung dientderaufklärungeinzelnergefahrenbereiche,indemunterbestimmtenvoraussetzungengebündeltübertrageneinternationaletelekommunikationsverkehreerfasstwerdenkönnen.nachdem GesetzzurBeschränkungdesBrief-,Post-undFernmeldegeheimnisses (Artikel10-Gesetz G10)istdieserAufklärungsansatzausschließlichdemBundesnachrichtendienst (BND)vorbehalten (vgl.abschnitt3g10).sämtlicheantworten,ausgenommendiejenigenzudenfragen9c,9d,15und17,beziehen sichdemnachausschließlichaufdiestrategischefernmeldeaufklärungdes BND im Geltungsbereich des G10. 1.InwieweitwerdennebenInternetverkehr, s,Faxverbindungen, WebforenundSprachverkehrendurchdeutscheGeheimdiensteweitere KommunikationskanäleimRahmender strategischenfernmeldeaufklärung ausgespäht? a)aufwelcheartundweisewurdendie 12 -,94Fax-und74 Sprachverkehre imbereich ProliferationundkonventionelleRüstung sowiedie 7Metadatenerfassungen,17Webforenerfassungenund 5Sprachverkehre imbereich InternationalerTerrorismus erhoben (Bundestagsdrucksache 17/8639)? b)wasistmitder Metadatenerfassung gemeint,undaufwelcheartund Weise wird diese vorgenommen? EinzelheitenzudentechnischenFähigkeitendesBNDkönnenindiesemZusammenhangnichtöffentlichdargestelltwerden,daausihremBekanntwerden sowohlstaatlichealsauchnichtstaatlicheakteurerückschlüsseaufdenmodus Operandi,dieFähigkeitenundMethodenderBehördeziehenundsoeineErfassungvermeidenkönnten.BeiderBeantwortungfindetu.a.entsprechendes operativesvorgehenerwähnung.imergebniskönntediesfürdiefunktionsfähigkeitdersicherheitsbehördeundmithinfürdieinteressenderbundesrepublikdeutschlandschädlichseinoderaberdiesicherheitderbundesrepublik Deutschlandgefährden.GleichwohlwirddieBundesregierungnachgründlicherAbwägungdemInformationsrechtdesParlamentsunterWahrungberechtigter Geheimhaltungsinteressen nachkommen.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/9640 DieInformationenwerdenals Geheim und VS Vertraulich eingestuftund dem Deutschen Bundestag zur Einsichtnahme übermittelt. * ImJahr2010wurdenfürdenGefahrenbereichIllegaleSchleusungneben s Sprachverkehre erfasst. c)welcheweiterensechskommunikationsverkehrewurdenim Gefahrenbereich IllegaleSchleusung nebenausspionierten serfasst? 2.NachwelchemtechnischenVerfahrenwerdendieKommunikationsverkehre durchforstet? a)triffteszu,dassderbnd,dermadunddasbfvsowiedaszkahierfürsoftwarederfirmentrovicorgmbh,utimacoag,ipoquegmbh oderatisuhereinsetzen,undfallsja,umwelchekonkretenanwendungen handelt es sich? b)wennnicht,vonwelchenfirmenoderwelcherfirmastammtdieeingesetzte Software? c)handeltessichdabeiumeinparsing,tagging,einenstringvergleich oder andere Verfahren der Zuordnung von Wortklassen? d)wievielemitarbeitersindjeweilsmitderdurchführungdiesermaßnahme betraut? EinzelheitenzudentechnischenFähigkeitendesBNDsowiederZahldereingesetztenMitarbeiterkönnenindiesemZusammenhangnichtöffentlichdargestelltwerden,daausihremBekanntwerdensowohlstaatlichealsauchnichtstaatlicheAkteureRückschlüsseaufdenModusOperandi,dieFähigkeitenund MethodenderBehördeziehenkönnten.BeiderBeantwortungderhiesigen FragewirdaufentsprechendeFähigkeiten,MethodensowieaufKapazitäten derstrategischenfernmeldeaufklärungeingegangen.esstehtzubefürchten, dasseineoffenebeantwortungentsprechendenakteurendiemöglichkeiteröffnenwürde,eineerfassungzuvermeiden.imergebniskönntediesfürdie FunktionsfähigkeitderSicherheitsbehördeundmithinfürdieInteressender BundesrepublikDeutschlandschädlichsein.GleichwohlwirddieBundesregierungnachgründlicherAbwägungdemInformationsrechtdesParlamentsunter Wahrung berechtigter Geheimhaltungsinteressen nachkommen. DieInformationenwerdenals VS Vertraulich eingestuftunddemdeutschen Bundestag zur Einsichtnahme übermittelt. * 3.IstdieeingesetzteTechnikauchinderLage,verschlüsselteKommunikation (etwapersecureshelloderprettygoodprivacy)zumindestteilweise zu entschlüsseln und/oder auszuwerten? Ja,dieeingesetzteTechnikistgrundsätzlichhierzuinderLage,jenachArtund Qualität der Verschlüsselung. * Das Bundeskanzleramt hat die Antwort als VS Vertraulich und VS Geheim eingestuft. DieAntwortistinderGeheimschutzstelledesDeutschenBundestageshinterlegtundkanndortnach Maßgabe der Geheimschutzordnung eingesehen werden.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 4.WiehochsinddieKostenfürdieKommunikationsüberwachungimRahmen der strategischen Fernmeldeaufklärung, aufgelistet nach den Kosten für die Anschaffung der technischen Ausrüstung, den laufenden Kosten für die technische Ausrüstung, den Personalkosten und den sonstigen Kosten? EineAuflistungderkonkretenKostenfürdieKommunikationsüberwachung imrahmenderstrategischenfernmeldeaufklärungkannrückschlüsseaufdie technischenfähigkeitensowieaufdasaufklärungspotentialdesbndzulassen.ausdiesemgrundmussausnahmsweisederparlamentarischeauskunftsanspruchvordemgeheimhaltungsinteressedesbndinsoweitzurücktretenals dienachstehendeantwortmiteinemverschlusssachengrad Geheim eingestuftundzurauslageindergeheimschutzstelledesdeutschenbundestages bestimmt wird. * 5.AufwelcheArtundWeisewerdendie Stichproben der strategischen Fernmeldeaufklärung bestimmt? a)wasistmitder MaßgabeeinerQuote gemeint,nachder Gesprächsverbindungen lautbundestagsdrucksache17/8639 ausgespäht werden? b)nachwelchenkriterienwerdendierasterungengemäßdieser Quote vorgenommen? DerBundesregierungistimRahmenderstrategischenFernmeldeaufklärung derbegriff Stichproben nichtbekannt.deraufbundestagsdrucksache17/8639 verwendetebegriffder Quote beziehtsichaufdiein 10Absatz4Satz3 und4g10gesetzlichvorgegebenekapazitätsbegrenzung.danachdarfinden FällenstrategischerBeschränkungennach 5G10höchstens20Prozentder aufdenangeordnetenübertragungswegeninsgesamtzurverfügungstehenden Übertragungskapazitätüberwachtwerden.HierzufordertderBNDgemäß 2 Absatz1Satz3G10infragekommendeTelekommunikationsdienstleisterauf, anübergabepunktengemäß 27derTelekommunikations-Überwachungsverordnung (TKÜV)einevollständigeKopiederTelekommunikationenbereitzustellen,dieindenangeordnetenÜbertragungswegenvermitteltwird.Innerhalb dieserquotewerdendurchabfolgefestgelegterbearbeitungsschritteundanhandderebenfallsantragsgemäßangeordnetensuchbegriffsprofilebzw.filterkriterienmeldungswürdigeergebnisseausdemerfasstenkommunikationsaufkommen selektiert. 6.Wiewurdendie16400Begriffe,nachdenendieKommunikationdurchforstet wird, bestimmt? a) Welche Abteilung ist hierfür jeweils zuständig? DiezurBeantragungvorgeschlagenenSuchbegriffewerdendurchdiezuständigenauswertendenAbteilungenLA,LB,TEundTWdesBNDanhandamAufklärungsprofilorientierter,fachlicherundtechnischerErwägungenunterBerücksichtigungdergesetzlichenVorgabenfestgestellt.DieAnordnungerfolgt * Das Bundeskanzleramt hat die Antwort als VS Geheim eingestuft. DieAntwortistinderGeheimschutzstelledesDeutschenBundestageshinterlegtundkanndortnach Maßgabe der Geheimschutzordnung eingesehen werden.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/9640 durchdasbundesministeriumdesinnernnachmaßgabeder 9,10G10mit Zustimmung der G10-Kommission, 15 Absatz 5, 6 G10. b)aufwelcheweiterenanalysenwelcherweiterenbehördenoderinstitutionen wird dabei zurückgegriffen? EinzelheitenzurFragekönnenindiesemZusammenhangnichtöffentlichdargestelltwerden,daausihremBekanntwerdensowohlstaatlichealsauchnichtstaatlicheAkteurewiederumRückschlüsseaufdenModusOperandi,dieFähigkeiten,MethodenundhierauchzumöglichenKooperationsverhältnissen derbehördenziehenkönnten.imergebniskönntediesfürdiefunktionsfähigkeitdersicherheitsbehördenundmithinfürdieinteressenderbundesrepublik Deutschlandschädlichsein.GleichwohlwirddieBundesregierungnachgründlicherAbwägungdemInformationsrechtdesParlamentsunterWahrungberechtigter Geheimhaltungsinteressen nachkommen. DieInformationenwerdenals VS Vertraulich eingestuftunddemdeutschen Bundestag zur Einsichtnahme übermittelt. * 7.WievieleTK-Verkehre (TK =Telekommunikation)werdenbzw.wurden tatsächlichgefiltert,umaufdieangegebenenzahlenzukommen (bitte nach s, Fax- und Sprachverkehren aufschlüsseln)? SofernkeineAngabezurkonkretenZahlmöglichseinsoll,inwelcher Größenordnung bewegt sich die Zahl? DerAnteildermittelsSuchbegriffenaufdenangeordnetenÜbertragungswegen zuüberwachendenübertragungskapazität ( 10Absatz4Satz3G10)liegtals Rohdatenstromvor,nichtaberinFormeinzelnerVerkehre.AusdiesemqualifiziertensichimJahr2010ca.37Millionen sanhandderSuchbegriffe. DiesewurdeneineranschließendenSPAM-Filterungzugeführt.DieGrößenordnungvariiertabhängigvonübertragungstechnischenGegebenheitenundjeweilsangeordnetemSuchbegriffsprofil.Beidenerfassten -Verkehren lag der Anteil an SPAM bei etwa 90 Prozent. EinzelheitenimÜbrigenkönnenindiesemZusammenhangnichtöffentlich dargestelltwerden.ausihrembekanntwerdenkönntensowohlstaatlicheals auchnichtstaatlicheakteurewiederumrückschlüsseaufdiefähigkeitenund MethodenderBehördeziehen.ImErgebniswürdedadurchdieFunktionsfähigkeitderSicherheitsbehördeundmithindieSicherheitderBundesrepublik Deutschlandbeeinträchtigt.GleichwohlwirddieBundesregierungnachgründlicherAbwägungdemInformationsrechtdesParlamentsunterWahrungberechtigter Geheimhaltungsinteressen nachkommen. DieInformationenwerdenals Geheim eingestuftunddemdeutschenbundestag zur Einsichtnahme übermittelt. * 8.Wurdendietatsächlichgefiltertenund/odererfasstenTK-Verkehreprotokolliert? DieDurchführungderstrategischenFernmeldeaufklärungwirdgemäß 5 Absatz 2 Satz 4 G10 protokolliert. * Das Bundeskanzleramt hat die Antwort als VS Vertraulich und VS Geheim eingestuft. DieAntwortistinderGeheimschutzstelledesDeutschenBundestageshinterlegtundkanndortnach Maßgabe der Geheimschutzordnung eingesehen werden.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode a)wennja,weristberechtigt,dieseprotokolleauszuwerten,undzuwelchem Zweck? Gemäß 5Absatz2Satz5G10dürfendieProtokolldatenausschließlichzu ZweckenderDatenschutzkontrolleverwendetwerden.SiestehendaherdengesetzlichbefugtenFunktionsbereichenderbehördlichenDatenschutzkontrolle undinsbesonderederg10-kommission,sowiedemauchinsoweitumfassend zuständigenkontrollgremiumzurverfügung, 15Absatz5Satz2G10, 14 Absatz 1 G10, 5 Absatz 1 des Kontrollgremiumgesetzes PKGrG. b) Welche Informationen werden protokolliert? Es werden alle Zugriffe und Arbeitsschritte protokolliert. 9.Werdenbeider strategischenfernmeldeaufklärung Kommunikationsverkehre lediglich von und nach Deutschland ausgespäht? ImGeltungsbereichdesG10werdenausschließlichTelekommunikationsverkehrevonundnachDeutschlanderfasst.DarüberhinausführtderBNDFernmeldeaufklärungimAuslanddurch.InsoweitwirdauchaufdieAntwortzu Frage 15 hingewiesen. a)fallsnein,wievielederüberwachtenkommunikationsverkehrebezogen sich auf Verbindungen ins Ausland? Auf die Antworten zu den Fragen 9 und 9b wird verwiesen. b)fallsja,wiewirdbeiderstrategischenauswertungvon s zwischenreininländischenundverkehrenausdemundindasausland unterschieden,insbesonderedann,wennder -oderwebblog- Providerkeine.de -Adresseverwendetbzw.derServerimAusland steht? DieAntwortaufdieFragekannnichtöffentlichdargestelltwerden.Siebeschreibt Fähigkeiten,insbesondereaberauchMethodenundVerfahrenderstrategischen FernmeldeaufklärungbeiderErfassungvon s.EineOffenlegungwürde staatlichenundnichtstaatlichenakteuren,beispielsweisegefährdern,hinweise aufverdeckungsmöglichkeitengeben,diediefunktionderstrategischenfernmeldeaufklärungindiesemsektorerheblicheinschränkenundeinegefahrfürdie AuftragserfüllungdesBNDundsomitauchfürdieSicherheitderBundesrepublik Deutschlanddarstellenkönnten.GleichwohlwirddieBundesregierungnach gründlicherabwägungdeminformationsrechtdesparlamentsunterwahrung berechtigter Geheimhaltungsinteressen nachkommen. DieInformationenwerdenals Geheim eingestuftunddemdeutschenbundestag zur Einsichtnahme übermittelt. * c) Was versteht die Bundesregierung unter Webblog-Kommunikation? DieBundesregierungverstehtunterWebblogeinöffentlichesForum,dessen Inhalte nicht als Individualkommunikation zu qualifizieren sind. * Das Bundeskanzleramt hat die Antwort als VS Geheim eingestuft. DieAntwortistinderGeheimschutzstelledesDeutschenBundestageshinterlegtundkanndortnach Maßgabe der Geheimschutzordnung eingesehen werden.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/9640 d)inwieweitwirdbeider Webblog-Kommunikation bestimmt,obes sich dabei nicht um eine innerdeutsche Kommunikation handelt? EineDifferenzierungzwischen innerdeutscher undandererkommunikation erübrigt sich. Auf die Antwort zu Frage 9c wird insoweit verwiesen. e)inwieweitwerdenkommunikationsverkehreauchnachdenadressen bzw.telefonnummernderabsender (Absenderkennung)oderAdressaten (Zielkennung) gefiltert? DieFilterungundSelektiondesBNDzuZweckenderstrategischenFernmeldeaufklärungrichtetsichprimärnachobjektivenundgegebenenfallskonkret zuordenbaren Telekommunikationsmerkmalen gemäß 5 Absatz 2 G Inwieweitwirdunterschieden,obeinKommunikationsverkehrfürdie weitere Beobachtung oder Strafverfolgung relevant ist? IneinemmehrstufigenBewertungsverfahrenwirdnachAbschlussdesautomatisiertenSelektions-undFilterungsprozessesdurchdiefachlichzuständigen AuswerterdieRelevanzderKommunikationsverkehregeprüft.Anschließend wirdgesondertgeprüft,obeineübermittlunggemäß 7,7a,8G10inBetracht kommt. a)werdenauchfirmeninternekommunikationsverkehreüberwacht,indem etwa s zwischen gleichen Domains ausgespäht werden? ImRahmenderstrategischenFernmeldeaufklärung,dienuraufangeordneten Übertragungswegenansetzt,geltenfürfirmeninterneKommunikationsverkehre keine gesonderten Regelungen, 10 Absatz 4 Satz 2 G10. b)inwieweitwirdsichergestellt,dassabgeordnete,rechtsanwältinnen/ Rechtsanwälte,Journalistinnen/JournalistenoderDiplomatenvonden Spionagemaßnahmen ausgeschlossen werden? SofernimRahmenderstrategischenFernmeldeaufklärungnachAbschnitt3G10 Anhaltspunktedafürbestehen,dassAngehörigedesentsprechendgeschützten PersonenkreisesalsTeilnehmererfasstwerden,wirddurchzusätzlicheRecherchemaßnahmenabgeklärt,obeinmateriellvergleichbarerFallzu 3bG10vorliegt und die Erfassung gegebenenfalls rückstandslos gelöscht. 11.AufwelcheArtundWeiseundwielangewurdenbzw.werdendieKommunikationsverkehrefürdieAuswertunggespeichertoderkurzzeitigvorgehalten? DerAnteildermittelsSuchbegriffenaufdenangeordnetenÜbertragungswegen zuüberwachendenübertragungskapazität ( 10Absatz4Satz3G10)wirdals Datenmengenichtgespeichert.EineSpeicherungerfolgterstnachdemSuchdurchlauf. a)aufwelcheartundweisewerdengefundene Treffer weiterbearbeitet? AlsTrefferwerdenG10-NachrichtenmitangeordnetemSuchbegriffverstanden.IsteinangeordneterSuchbegriffineinerKommunikationenthalten,wird dieentsprechendenachrichtdurchdenhierzubesondersermächtigtenbearbeitererstmalsaufnachrichtendienstlicherelevanzgeprüft.beifestgestellterre-

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode levanzwirddiemeldungeinernochmaligenüberprüfungsowieeinerzweiten RelevanzprüfungdurchdenfachlichzuständigenAuswertebereichzugeführt. Es werden nur Treffer bearbeitet. b)wowerdenvermeintliche Treffer,alsoKommunikationsverkehre mit verdächtigem Vokabularweitergespeichert,undwerhatdarauf Zugriff? c)wielangebleibendietk-verkehrebeidiesemprozess (ggf.auchnur ineinemtemporärenspeicher)gespeichert (bittenach s,faxund Sprachverkehren aufschlüsseln)? EinzelheitenzudenFragenkönnenindiesemZusammenhangnichtöffentlich dargestelltwerden,daausihrembekanntwerdensowohlstaatlichealsauch nichtstaatlicheakteurewiederumrückschlüsseaufverfahren,methodenund FähigkeitenderBehördeziehenundVerdeckungsmöglichkeitenableitenkönnten.ImErgebniskönntediesfürdieFunktionsfähigkeitderSicherheitsbehörde undmithinfürdieinteressenderbundesrepublikdeutschlandschädlichsein. GleichwohlwirddieBundesregierungnachgründlicherAbwägungdemInformationsrechtdesParlamentsunterWahrungberechtigterGeheimhaltungsinteressen nachkommen. DieInformationenwerdenals VS Vertraulich eingestuftunddemdeutschen Bundestag zur Einsichtnahme übermittelt. * d) Wie ist der Umgang mit nicht relevanten, aber erfassten TK-Daten? SofernkeineRelevanzfestgestelltwird,erfolgteineunverzüglicheundrückstandslose Löschung. e)wievieledererfasstentk-verkehrewarenunbrauchbaraufgrund von Spam? ImJahr2010lagderAnteilanSPAMbeidenerfassten -Verkehrenbei etwa 90 Prozent. 12.InwieweitwerdenKommunikationsverkehreauchdurchdieAuswertung gesprochener Wörter ausgespäht? TeilederAntwortzuFrage12könnenindiesemZusammenhangnichtöffentlichdargestelltwerden,daausihremBekanntwerdensowohlstaatlichealsauch nichtstaatlicheakteurerückschlüsseaufdenmodusoperandi,diefähigkeiten undmethodenderbehördeziehenundihrverhaltenentsprechendausrichten könnten.imergebniswürdedadurchdiefunktionsfähigkeitdersicherheitsbehördeundmithindiesicherheitderbundesrepublikdeutschlandbeeinträchtigt.gleichwohlwirddiebundesregierungnachgründlicherabwägungdem InformationsrechtdesParlamentsunterWahrungberechtigterGeheimhaltungsinteressen nachkommen. DieInformationenwerdenals Geheim eingestuftunddemdeutschenbundestag zur Einsichtnahme übermittelt. * * Das Bundeskanzleramt hat die Antwort als VS Vertraulich und VS Geheim eingestuft. DieAntwortistinderGeheimschutzstelledesDeutschenBundestageshinterlegtundkanndortnach Maßgabe der Geheimschutzordnung eingesehen werden.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/9640 a)werdenwörterbzw.satzteileoderphonemegleicherbedeutungparallel in mehr als einer Sprache als Suchbegriff verwendet? Auf die Antwort zu Frage 12 wird verwiesen. b)welcheabteilungenbeibnd,madundbfvsindzuständigfürdie Entwicklung von Systemen zur Spracherkennung? Die Abteilung TK des BND wäre zuständig. 13.WoraufstütztdieBundesregierungdieBehauptung,derAnstiegderüberwachtenKommunikationsverkehreseidemsteigendenVersandvon Spam- sgeschuldet,obschondieserimfraglichenZeitraumlaut anderen Statistiken eher zurückgegangen war? DieAussageergibtsichausdentatsächlichenErgebnissenderstrategischen Fernmeldeaufklärung. 14.InwievielenFällenwarendieerlangten Erkenntnisse ermittlungsrelevantodertrugenwesentlichzuraufklärungoderabwehrschwerer Straftaten bei? a)sofernhierzukeinestatistikenmitgeteiltwerdenkönnen,inwelcher Größenordnung bewegen sich etwaige positive Ergebnisse? b)wieverteiltensichdiegefundenentrefferaufdiekriminalitätsphänomene BewaffneterAngriffaufdieBundesrepublikDeutschland, BegehunginternationalerterroristischerAnschlägemitunmittelbaremBezugzurBundesrepublikDeutschland, InternationaleVerbreitungvonKriegswaffen, Unbefugtegewerbs-oderbandenmäßig organisierteverbringungvonbetäubungsmitteln, Beeinträchtigung dergeldwertstabilitätimeuro-währungsraumdurchimauslandbegangenegeldfälschungen, InternationalorganisierteGeldwäsche, GewerbsmäßigoderbandenmäßigorganisiertesEinschleusenvon ausländischen Personen? EsgibtFälle,indenendieerlangten Erkenntnisse sichnachübermittlunggemäß 7Absatz4G10alsermittlungsrelevanterwiesenhabenoderwesentlich zuraufklärungoderabwehrschwererstraftatenbeigetragenhaben.statistiken sind hierzu nicht vorhanden. HinzuweisenistindiesemZusammenhangaufdiegrundsätzlichandersgearteteZielrichtungvonMaßnahmenderstrategischenFernmeldeaufklärungund MittelnderErkenntnisgewinnungimStrafverfahren.Zweckderstrategischen FernmeldeaufklärungistdieAuslandsaufklärungimHinblickaufbestimmte außen-undsicherheitspolitischrelevantegefahrenlagen (BVerfG,NJW2000, S.55ff.,63).DemnachrichtendienstlichenTrennungsgebotentsprechendzielt sienichtaufdieermittlungeineskonkretensachverhaltsinnerhalbdesgefügesderverfahrensregelndesstrafprozessrechts.dieübermittlungsvorschriftender 7,7aund8Absatz6G10sindAusdruckdiesesTrennungsgebots sowiebelegdermangelndeneignungstrafprozessualerstatistikenzurfeststellungdersinnhaftigkeitdergefahrenbereichsbezogenenvorschriftendes 5ff. G10.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15.DurchwelcheweiterenMaßnahmennehmenBND,MADundBfVihre gesetzlichenaufgabenzurüberwachungdestelekommunikationsverkehrs wahr? DasBfV,derMADundderBNDkönnenentsprechenddemAbschnitt2G10 nurineinzelfällenbeschränkungenzurtelekommunikationsüberwachungbeantragen.danebenkönnenauchmaßnahmennach 8adesBundesverfassungsschutzgesetzes BVerfSchG (gegebenenfallsinverbindungmit 4 MAD-Gesetzund 2aBND-Gesetz)zurErlangungvonTelekommunikationsverkehrsdaten (keine Inhaltsdaten) im Einzelfall beantragt werden. DerBNDistgemäß 1Absatz2Satz1BND-GesetzmitderGewinnungvon ErkenntnissenüberdasAusland,dievonaußen-undsicherheitspolitischer Bedeutungsind,beauftragt.HierzusetzterauchdasMittelderstrategischen FernmeldeaufklärungimAuslandsowieinformationstechnischeOperationen ein. 16.AnwelchemOrtstehendievomBNDgenutztenInformationssysteme bzw. die zur strategischen Fernmeldeaufklärung genutzte Hardware? a)inwieweitgreifenbundesbehördenzurüberwachungvontelekommunikationaufdenverkehrüberdenfrankfurternetzknotende-cix (German Commercial Internet Exchange) zu? b)inwieweitarbeitenbundesbehördenzur strategischenfernmeldeaufklärung auchmitdenkommerziellentelekommunikationsprovidern zusammen? EinzelheitenzudentechnischenFähigkeitendesBNDkönnenindiesemZusammenhangnichtöffentlichdargestelltwerden.EswirdwiederumaufFähigkeiten,MethodenundVerfahrenderstrategischenFernmeldeaufklärungeingegangen.GleichzeitigwerdenoperativeDetailsbeschrieben,derenOffenlegung negativefolgenfürdenbndhabenkönnte.imergebniswürdedadurchdie FunktionsfähigkeitderSicherheitsbehördeundmithindieSicherheitderBundesrepublikDeutschlandbeeinträchtigt.GleichwohlwirddieBundesregierung nachgründlicherabwägungdeminformationsrechtdesparlamentsunterwahrung berechtigter Geheimhaltungsinteressen nachkommen. DieInformationenwerdenals Geheim eingestuftunddemdeutschenbundestag zur Einsichtnahme übermittelt. * 17.InwieweitwirdfürdieÜberwachungvoninternationalenTelekommunikationsverbindungenaufdieVerbindungsstellenzumAusland (diesogenannte Auslandskopfüberwachung) zugegriffen? DieVerpflichtungderNetzbetreiber,technischeVorrichtungenzurDurchführungeinerAuslandskopfüberwachung (AKÜ)vorzuhalten,ergibtsichaus 4 Absatz2TKÜV.EineAKÜstehtgrundsätzlichinallenFällenzurVerfügung, indeneneineentsprechendebeschränkungsmaßnahmeangeordnetwurde.im Übrigen wird auf die Antwort zu Frage 16 verwiesen. * Das Bundeskanzleramt hat die Antwort als VS Geheim eingestuft. DieAntwortistinderGeheimschutzstelledesDeutschenBundestageshinterlegtundkanndortnach Maßgabe der Geheimschutzordnung eingesehen werden.

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/9640 Wieviele Auslandsköpfe werdennachkenntnisderbundesregierung bzw.derregulierungsbehördefürtelekommunikationundpostvonwelchen Netzbetreibern betrieben? DerzeitsindderBundesnetzagenturfolgendeUnternehmenalsBetreibervon sog.auslandsköpfenbekannt:btgermany,cable &Wireless,ColtTelecom GmbH,EPlus,M-netGmbH,TelefonicaGermanyGmbH,TelekomDeutschlandGmbH,TeliaSoneraInternationalGmbH,VerizonDeutschlandGmbHund Vodafone D2 GmbH. DieAnzahlderjeweilsbetriebenenAuslandsköpfeisthingegennichtbekannt, dasiefürdiefragederverpflichtungnichtrelevantunddaherauchnichtgegenstanddernach 110Absatz1Satz1Nummer3TKGund 19TKÜVbei der Bundesnetzagentur einzureichenden Unterlagen ist. 18.GiltdasBriefgeheimnisausSichtderBundesregierungauchfürelektronische Kommunikation? Fallsja,wiewirddanndie vorsorgliche SpionageelektronischerKommunikationgegenüberherkömmlichemBriefverkehrabgegrenzt,derja nicht anlasslos ausgeforscht wird? Nein,elektronischeKommunikationunterliegtdemSchutzdesFernmeldegeheimnisses,nichtaberdemBriefgeheimnis.BeideGrundrechtewerdenvonArtikel 10 Absatz 1 des Grundgesetzes geschützt. 19. Welches sind die im PKGr vertretenen unabhängigen Fachleute? a) Wer benennt diese Fachleute? b) Auf welcher Grundlage wurden diese Fachleute ausgewählt? DasVerfahrenzurAuswahlseinerMitgliederunddieZusammensetzungdes ParlamentarischenKontrollgremiumsistimGesetzüberdieparlamentarische Kontrolle nachrichtendienstlicher Tätigkeit des PKGrG festgelegt. 20.KanndieBundesregierunganhandausgewählter Treffer illustrieren,ob essichbeider strategischenfernmeldeaufklärung tatsächlichumein sinnvolles Instrument zur Feststellung schwerer Straftaten handelt? UnterdenVoraussetzungendes 7Absatz4G10hatderBNDpersonenbezogeneDaten,dieerimRahmenvonG10-Beschränkungsmaßnahmenerlangen konnte,übermittelt.damithaterunterberücksichtigungdesindenübermittlungsvorschriftenverkörpertentrennungsgebotszurabwehroderaufklärung schwererstraftateneinenbeitraggeleistet.imübrigenwirdaufdieausführungen zu Frage 14 verwiesen. DerAufklärungsansatzwirdinsbesonderezurGefahrenbereichsaufklärungim Sinne von 5 Absatz 1 Satz 3 G10 als notwendig und sinnvoll erachtet.

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes

Strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/9305 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, Herbert Behrens, Steffen Bockhahn, Christine Buchholz, Annette

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste Deutscher Bundestag Drucksache 17/14714 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Wolfgang Gehrcke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten Deutscher Bundestag Drucksache 17/11017 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste Deutscher Bundestag Drucksache 17/14515 17. Wahlperiode 02. 08. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Wolfgang Gehrcke, Jan van Aken, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Inge Höger,

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte Deutscher Bundestag Drucksache 17/3290 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Dr. Rosemarie Hein, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Förderung des Rüstungsexports durch die Bundesregierung Hermes-Bürgschaften, Auslandsmesseprogramm und Rüstungslobbyismus

Förderung des Rüstungsexports durch die Bundesregierung Hermes-Bürgschaften, Auslandsmesseprogramm und Rüstungslobbyismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/14756 17. Wahlperiode 16. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan van Aken, Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/3283 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Matthias W. Birkwald, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8845 17. Wahlperiode 05. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10147 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder Deutscher Bundestag Drucksache 17/13680 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Herbert Behrens, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11342 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/14786 17. Wahlperiode 24. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Konstantin von Notz, Beate Walter-Rosenheimer,

Mehr

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland Deutscher Bundestag Drucksache 17/10034 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10763 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Andrej Hunko, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/12330 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Sven-Christian Kindler, Katja Dörner, weiterer

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten Deutscher Bundestag Drucksache 17/7166 17. Wahlperiode 27. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8717 17. Wahlperiode 23. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Dr. Frithjof Schmidt, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht.

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9164 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr Deutscher Bundestag Drucksache 17/14608 17. Wahlperiode 22. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Gottschalck, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon Deutscher Bundestag Drucksache 17/4297 17. Wahlperiode 20. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kosten für den Neubau der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin

Kosten für den Neubau der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin Deutscher Bundestag Drucksache 17/8435 17. Wahlperiode 23. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Steffen Bockhahn, Roland Claus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung Deutscher Bundestag Drucksache 17/6656 17. Wahlperiode 21. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Kirsten Tackmann, Karin Binder, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14455 17. Wahlperiode 30. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488 16. Wahlperiode 21. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Dr. Barbara Höll, Petra Pau, weiterer Abgeordneter

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr