Vorbemerkung der Fragesteller DokumentenurvomheimischenRechnereinzusehen,istheutzutagekaum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorbemerkung der Fragesteller DokumentenurvomheimischenRechnereinzusehen,istheutzutagekaum"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Annette Groth, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/12259 Sicherheit, Datenschutz und Überwachung von Cloud-Daten Vorbemerkung der Fragesteller DokumentenurvomheimischenRechnereinzusehen,istheutzutagekaum nochvorstellbar.vonüberall egalobvomsmartphone,voneineminternetcafeimurlaubodervomrechneraufderarbeit aufeigenedigitaledaten zugreifenzukönnen,istlängstrealität.möglichmachendiesdiesogenannten Public-Cloud-Anbieter.SoeinfachdieNutzungderPublicCloudauchscheint, gibtesimmerwiederdebattenhinsichtlichsicherheit,datenschutzundtransparenz.kritisiertwird,dassihreinfrastrukturenerheblichesicherheitsrisiken aufweisen:dieregistrierungseizueinfach,datenmissbrauchund-verlust kaumvermeidbar,schnittstellenzuunsicher,dieverschlüsselungderdaten mangelhaft,zugriffsberechtigtebeidenanbieternnichtimmervertrauenswürdig.überdiesisteskaumnachvollziehbar,inwelchemlandsichderserverdesjeweiligenanbieterunternehmensundsomitauchdiedatendernutzerinnenundnutzerbefinden.fürpublic-cloud-anbietergibteskeineeinheitlichenverträgeundverbindlichenstandards.jenachverarbeitungsortkönnen DritteohnegroßenAufwandZugriffaufdieDatenbekommen.HierzugehörenGeheimdienste,Strafverfolgungs-,Grenz-oderFinanzbehörden,dieauf diesemwegeinformationeneinholenkönnen.zweistudienmachenüberdies daraufaufmerksam,dassrechtsaktederus-regierungdenzugriffihrerbehördensogaraufdatenaußerhalbihreshoheitsgebieteserlauben ( US-MassenüberwachungderEU-Bürger,futurezone.atvom15.Januar2013).Auch kannnichtausgeschlossenwerden,dassdienationalegesetzgebungmancher StaateneinenZugriffvonprivatenDritten,alsoUnternehmen,aufdieDaten zulässt. AnstattsichderDatenschutzproblematikbeiCloud-Dienstenanzunehmen, konzentriertsichdiebundesregierungaufdenzugriffihrerbehördenaufdie DatenunddieAbfragevonCloud-PasswörternzuErmittlungszwecken ( RegierungwillAbfragevonCloud-Passwörternerlauben ;ZEITONLINEvom 24.Oktober2012).AufmehrerenEbenensinddasBundeskriminalamt (BKA),dasZollkriminalamt (ZKA),dieBundespolizeiunddasBundesamtfür Verfassungsschutzdamitbefasst,PolizeienundGeheimdienstendieHerausgabevonCloud-Datenzuerleichtern.Dabeihandeltessicheinerseitsumdie ErörterunggrundsätzlicherFragenundRahmenbedingungen.InProjekten, Studien und Arbeitsgruppen werden aber auch technische Fragen erörtert. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsdesInnernvom5.März2013übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode AufnationalerEbenebetreibtdasStrategie-undForschungszentrumTelekommunikation (SFZTK)einProjektunterdemNamen CLOUD,dassichmit FragestellungenzuCloud-ComputingunddessenImplikationenaufdieTelekommunikationsüberwachungbeschäftigt (Plenarprotokoll17/210).ImSFZ TKsinddasBKA,dieBundespolizeiunddasBundesamtfürVerfassungsschutzgleichsamvertreten.WeitereTätigkeitsfelderdespolizeilich-geheimdienstlichenZentrumssinddieStudien EntwicklungderNetze, NextGenerationNetwork und Rufnummernmanipulation.AlleAnstrengungendrehensichdarum,wieinneuendigitalenKommunikationsplattformendieTelekommunikationsüberwachung umgesetzt werden kann. ZurBeteiligungder16BundesländerandenÜberlegungenzurÜberwachung neuerkommunikationsplattformendientdiekommissiongrundlagender Überwachungstechnik (KomGÜT).DieKommissionsoll Synergiendurch AbstimmungenundKooperationenaufBund-/Länderebene erzeugen.beteiligtsinddasbka,daszkaunddiebundespolizei.dasbundesamtfürverfassungsschutzwirdbeiderkomgütals Gast geführt.aufebenederlandesinnenministerienbetreibendieländerpolizeienzudemeinenunterausschussinformationundkommunikation (UAIuK),derbeimArbeitskreisII InnereSicherheitderArbeitsgemeinschaftderInnenministerienderLänder angesiedelt ist. UmauchinternationalEinflussaufdieStandardisierungderTelekommunikationsüberwachungvonCloud-Dienstenzunehmen,engagierensichdeutsche PolizeibehördenüberdiesininternationalenNetzwerken.Einebesondere RollekommtdemEuropeanTelecommunicationsStandardsInstitute (ETSI) zu,daseinen Technische[n]Report zucloud-dienstenerarbeitet (Bundestagsdrucksache17/11598).DasNormungsinstitutsuchtdafürdieZusammenarbeitdeutscherProvider,darunterderDeutschenTelekomAGundTelefonica O2.AuchdieBundesnetzagenturwurdedafürangesprochen.Bekanntlich arbeitetdieaachenerüberwachungsspartedesutimaco-konzernsimtechnischenkomitteefürtelekommunikationsüberwachung (TCLI)desETSImit (www.tinyurl.com/cw3aq4k).diefirmastelltabhörschnittstellen (Lawful InterceptionManagementSystems)her.InderArbeitsgruppewirdderBedarf zukünftigerabhörtechnologiedurchermittlungsbehördenundgeheimdienste festgelegt.auchdasbundesamtfürverfassungsschutzunddiebundesnetzagentursindbeteiligt.zudeninternationalaktivenakteurenhinsichtlichder ÜberwachungderTelekommunikationgehörennebendemBundesamtfür SicherheitinderInformationstechnik (BSI)auchdasLandesamtfürZentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) der Landespolizei Nordrhein-Westfalen. DieFragestellerinnenundFragestellersehendieAnstrengungenzurÜberwachungvonCloud-Dienstenüberauskritisch.DiebeteiligtenBehördenuntergrabendamitdasohnehingestörteVertrauenindieFreiheitdesInternets. ZudemwirddasTrennungsgebotvonPolizeiundGeheimdienstenindengenanntenGremienzunehmendausgehöhlt.Eskanndeshalbnichthingenommenwerden,wenndieFragenzudemGebarenunddenAktivitätenderBehörden nicht öffentlich beantwortet werden. 1.MitwelchenGesetzgebungsinitiativen,Forschungsprojekten,Studienund Verfahrenzur (zukünftigen)überwachung,sicherungundherausgabevon Daten bei Cloud-Diensten sind deutsche Behörden gegenwärtig befasst? DasStrategie-undForschungszentrumTelekommunikation (SFZTK)betreibt einestudiezurentwicklungvoncloud-dienstenundderenauswirkungauf diesicherheitsbehörden.aufdieanlage6zumplenarprotokoll17/210wird verwiesen. 2.InwieweitbetreibtdasBundeskriminalamteigeneAnstrengungenzur (zukünftigen)überwachung,sicherungundherausgabevondatenbei Cloud-Diensten?

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/12651 a)aufwesseninitiativekamendievorhabenzustande,undwiewerden b)mitwelchenweiterenbehörden,firmenoderandereninstitutionenarbeitet das BKA hierfür zusammen? c)wannundwowerdenetwaigeergebnissedervorhabenvorgestelltund beraten? d) Inwieweit sind diese öffentlich zugänglich? DasBundeskriminalamt (BKA)betreibtderzeitkeineeigenenAnstrengungen zur (zukünftigen)überwachung,sicherungundherausgabevondatenbei Cloud-Diensten. 3.InwieweitbetreibtdasZollkriminalamteigeneAnstrengungenzur (zukünf- tigen)überwachung,sicherungundherausgabevondatenbeicloud- Diensten? a)aufwesseninitiativekamendievorhabenzustande,undwiewerden b)mitwelchenweiterenbehörden,firmenoderandereninstitutionenarbeitet das ZKA hierfür zusammen? c)wannundwowerdenetwaigeergebnissedervorhabenvorgestelltund beraten? d) Inwieweit sind diese öffentlich zugänglich? DasZollkriminalamt (ZKA)betreibtderzeitkeineeigenenAnstrengungenzur (zukünftigen)überwachung,sicherungundherausgabevondatenbeicloud- Diensten. 4.InwieweitbetreibtdieBundespolizeieigeneAnstrengungenzur (zukünfti- gen)überwachung,sicherungundherausgabevondatenbeicloud- Diensten? a)aufwesseninitiativekamendievorhabenzustande,undwiewerden b)mitwelchenweiterenbehörden,firmenoderandereninstitutionenarbeitet die Bundespolizei hierfür zusammen? c)wannundwowerdenetwaigeergebnissedervorhabenvorgestelltund beraten? d) Inwieweit sind diese öffentlich zugänglich? DieBundespolizei (BPOL)betreibtderzeitkeineeigenenAnstrengungenzur (zukünftigen)überwachung,sicherungundherausgabevondatenbeicloud- Diensten. 5.InwieweitbetreibtdasBundesamtfürVerfassungsschutzeigeneAnstrengungenzur (zukünftigen)überwachung,sicherungundherausgabevon Daten bei Cloud-Diensten? a)aufwesseninitiativekamendievorhabenzustande,undwiewerden b)mitwelchenweiterenbehörden,firmenoderandereninstitutionenarbeitet das Bundesamt für Verfassungsschutz hierfür zusammen?

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode c)wannundwowerdenetwaigeergebnissedervorhabenvorgestelltund beraten? d) Inwieweit sind diese öffentlich zugänglich? DasBundesamtfürVerfassungsschutz (BfV)betreibtderzeitkeineeigenenAnstrengungenzur (zukünftigen)überwachung,sicherungundherausgabevon Daten bei Cloud-Diensten. 6.InwieweitbetreibtdieBundesnetzagentureigeneAnstrengungenzur (zu- künftigen)überwachung,sicherungundherausgabevondatenbeicloud- Diensten? a)aufwesseninitiativekamendievorhabenzustande,undwiewerden b)mitwelchenweiterenbehörden,firmenoderandereninstitutionenarbeitet die Bundesnetzagentur hierfür zusammen? c)wannundwowerdenetwaigeergebnissedervorhabenvorgestelltund beraten? d) Inwieweit sind diese öffentlich zugänglich? DieBundesnetzagentur (BNetzA)betreibtkeineeigenenAnstrengungenzur (zukünftigen)überwachung,sicherungundherausgabevondatenbeicloud- Diensten. 7.InwieweitbetreibtdasBundesamtfürSicherheitinderInformationstechnikeigeneAnstrengungenzur (zukünftigen)überwachung,sicherungund Herausgabe von Daten bei Cloud-Diensten? a)aufwesseninitiativekamendievorhabenzustande,undwiewerden b)mitwelchenweiterenbehörden,firmenoderandereninstitutionenarbeitet das BSI hierfür zusammen? c)wannundwowerdenetwaigeergebnissedervorhabenvorgestelltund beraten? d) Inwieweit sind diese öffentlich zugänglich? DasBundesamtfürSicherheitinderInformationstechnik (BSI)betreibtderzeit keineeigenenanstrengungenzur (zukünftigen)überwachung,sicherungund Herausgabe von Daten bei Cloud-Diensten. 8.InwieweitbetreibenderBundesnachrichtendienst (BND)undderMilitärischeAbschirmdienst (MAD)eigeneAnstrengungenzur (zukünftigen) Überwachung, Sicherung und Herausgabe von Daten bei Cloud-Diensten? a)aufwesseninitiativekamendievorhabenzustande,undwiewerden b)mitwelchenweiterenbehörden,firmenoderandereninstitutionenarbeiten der BND und der MAD hierfür zusammen? c)wannundwowerdenetwaigeergebnissedervorhabenvorgestelltund beraten? d) Inwieweit sind diese öffentlich zugänglich? WederderBundesnachrichtendienst (BND)nochderMilitärischeAbschirmdienst (MAD)betreibenderzeiteigeneAnstrengungenzur (zukünftigen)überwachung, Sicherung und Herausgabe von Daten bei Cloud-Diensten.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/ WelcheÜberlegungenführtendazu,dasinderVergangenheitbeimBundesverwaltungsamtangesiedelteKompetenzzentrumderZentralstellefür TelekommunikationstechnologienindasStrategie-undForschungszentrum Telekommunikation zu überführen? ImRahmenderNeuorganisationinderTelekommunikationsüberwachungim GeschäftsbereichdesBundesministeriumsdesInnern (BMI)wurdendieAufgabenderZentralstellefürKommunikationstechnologien (ZSK)vomBundesverwaltungsamt (BVA)anBfV,BKAundBPOLzurückübertragen.ZurWahrnehmungderAufgabendesfrüherenKompetenzzentrumsderZSK (CC)wurde dasstrategie-undforschungszentrumtelekommunikation (SFZTK)eingerichtet. a)welcheaufgabenhattedasfrüherekompetenzzentrumderzentralstellefürtelekommunikationstechnologien,undwerwardaranbeteiligt? b)inwiefernunterscheidensichdieaufgabendessfztkvomfrüheren KompetenzzentrumderZentralstellefürTelekommunikationstechnologien? DieAufgabendesCCentsprachengrundsätzlichdenendesheutigenSFZTK. Im Übrigen wird auf die Anlage 6 des Plenarprotokolls 17/210 verwiesen. c) Wo ist das SFZ TK angesiedelt? DasSFZTKisteinebehördenübergreifendeKooperationsplattformimGeschäftsbereichdesBMI.EsistkeinerBehördezugeordnet.Dienstsitzistdie Liegenschaft des BKA in Berlin-Treptow. d)überwelchenhaushaltverfügtdassfztk,undwiewirdesfinanziert? DasSFZTKalsKooperationsplattformistkeineeigenständigeOrganisationseinheitundhatdaherkeineeigenefinanzielleAusstattung.DieFinanzierung derprojektedessfztkerfolgtausdenjeweiligenhaushaltsansätzenderbeteiligtenbehörden.diepersonalkostenderdorteingesetztenmitarbeiterwerden durch die jeweils entsendende Behörde getragen. e)inwiefernwurdebeidereinrichtungdessfztkerörtert,obdadurch dastrennungsgebotvongeheimdienstenundpolizeiaufgeweicht werden könnte? DieAufgabenwahrnehmungdesSFZTKerfolgtausschließlichaufeinerstrategisch/wissenschaftlichen Ebene; das Trennungsgebot ist somit nicht berührt. 10.WelcheweiterenDetailskanndieBundesregierungzumProjekt CLOUD mitteilen,dassichmitfragestellungenzucloud-computing unddessenimplikationenaufdietelekommunikationsüberwachungbeschäftigt (Plenarprotokoll 17/210)? a) Unter wessen Leitung steht das Projekt CLOUD? Die fachliche Leitung des Projekts erfolgt durch das SFZ TK. b) Wer hat die Einrichtung des Projekts angeregt und verfügt? DieDurchführungdesProjekteswurdedurchdenLenkungskreisdesSFZTK beschlossen, der aus Vertretern der am SFZ TK beteiligten Behörden besteht.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Es existieren keine Arbeits- oder Unterarbeitsgruppen. d)welchekonkretenaufgabenübernehmendasbka,diebundespolizei und das Bundesamt für Verfassungsschutz im Rahmen des Projekts? c)welchearbeitsgruppenoderunterarbeitsgruppenexistierenimprojekt? DiegenanntenBehördenwirkendurchandasSFZTKentsandteeigeneMitarbeiter am Projekt mit. Sie formulieren dort u. a. fachliche Fragestellungen. e) Welche Treffen haben hierzu stattgefunden, und wer nahm daran teil? EsfandendreiTreffenderProjektbeteiligtensowievonBehörden-undIndustrievertretern statt. f)welcheweitereninstitutionen,firmenoderwissenschaftlicheneinrichtungen wurden für das Projekt mit welchem Ziel angesprochen? g) Wie haben die Angesprochenen darauf reagiert? Die angesprochenen Marktteilnehmer haben jeweils ein Angebot abgegeben. DiefürdasProjektnotwendigenDienstleistungenwurdenimRahmeneiner Ausschreibungvergeben.HierfürwurdeninFragekommendeDienstleisterangesprochen. h)welcheweitereninstitutionen,firmenoderwissenschaftlicheneinrichtungen sollen zukünftig für das Projekt angesprochen werden? Es ist derzeit nicht geplant, weitere Projektbeteiligte zu gewinnen. i)wann,woundwemwerdenetwaigeergebnissedesprojekts CLOUD vorgestellt und beraten? NachVorliegenundAuswertungderProjektergebnissewerdendieseden Sicherheitsbehörden dargestellt. j) Inwieweit sind diese öffentlich zugänglich? Eine Veröffentlichung ist nicht vorgesehen. 11.AufwelcheArtundWeisebzw.mitwelchemInhaltwurdeninnerhalb von CLOUD folgende Themen erörtert oder bearbeitet: a)software und Betriebssysteme, Es erfolgte keine diesbezügliche Erörterung. b)aufverschlüsseltenkommunikationsprotokollenbasierenderzugang zu Cloud-Diensten, EswurdenkeinekonkretenKommunikationsprotokollebetrachtet.Vielmehr wurdedieverschlüsselungimbereichdescloud-computingimallgemeinen behandelt.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/12651 c) Zugriff der Sicherheitsbehörden, d)forensik? GegenstanddesProjektswarendierechtlichenRahmenbedingungenunddie ErörterungpotentiellertechnischerMöglichkeitenfüreinenZugriffderSicherheitsbehörden. DieAuswirkungenaufdieForensikwurdenaufgegriffen,jedochnichtabschließend betrachtet. 12.WelcheweiterenDetailskanndieBundesregierungzuInhalten,ZielsetzungundBeteiligtenderStudien EntwicklungderNetze, NextGenerationNetwork und Rufnummernmanipulation mitteilen (Plenarprotokoll 17/210)? DieInhalteundZielsetzungderSFZTK-StudienzurEntwicklungderNetze/ NextGenerationNetworksundderStudiezurUntersuchungdesPhänomens Caller-ID-SpoofingwurdenindemreferenziertenPlenarprotokolldargestellt. DieStudienwerdenunterBeteiligungderSicherheitsbehördenimGeschäftsbereich des BMI und ausgewählten Unternehmen der TK-Industrie durchgeführt. 13.AufwelcheWeisebefasstsichdieKommissionGrundlagenderÜberwachungstechnikmitder (zukünftigen)überwachung,sicherungund Herausgabe von Daten bei Cloud-Diensten? AufdieAntwortenzudenFragen20ff.aufBundestagsdrucksache17/11239 wird verwiesen. TechnischeInnovationenimThemenfeldderÜberwachungstechnikhaben regelmäßigauswirkungenaufpolizeitaktischemöglichkeitenundanforderungen.diesichdabeiregelmäßigergebendenverflechtungenderfeldertechnik, TaktikundRechterfordernimföderalenVerbunddieZusammenarbeitmitanderenGremienundinTeilenmitIndustrieundVerbänden.IndiesemKontext kommtderkommissiongrundlagenderüberwachungstechnik (KomGÜT)die Funktioneinerbund-/länderübergreifendenBeratungsinstanzzu,diedienotwendigenAnpassungsprozessefürdiepolizeilicheTelekommunikationsüberwachung (TKÜ)insbesondereaustechnischerSichterkennt,bewertetund schließlichentsprechendehandlungs-/umsetzungserfordernissefürdiepolizeien des Bundes und der Länder anregt. Mitder (zukünftigen)überwachung,sicherungundherausgabevondatenbei Cloud-DienstenhatsichdieKomGÜTbislangnuralseinemvonvielenAspektendernotwendigenFortentwicklungderpolizeilichenTelekommunikationsüberwachung befasst. a)welche SynergiendurchAbstimmungenundKooperationenauf Bund-/Länderebene wurdenhinsichtlichder (zukünftigen)überwachung,sicherungundherausgabevondatenbeicloud-diensten bereits erzeugt bzw. welche sind angestrebt? AufBasisdergebündeltenExpertisederfürdiepolizeilicheTKÜVerantwortlichenderPolizeiendesBundesundderLänderbewertetdieKomGÜTden ProzessderpolizeilichenTKÜinsbesondereuntertechnischen,betrieblichen undorganisatorischenaspekten.synergetischeeffektebeiderumsetzungder soerarbeitetenundkonsentiertenempfehlungensindzunächstfürfiskalische/ haushalterischebelangeinbundundländernzuverzeichnen (z.b.beiländer-

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode übergreifendenkooperationfürdiekostenintensivebeschaffungunddenbetriebvontkü-anlagen).danebenstehtdieinitiierungund/oderharmonisierung polizeitaktischer Vorgehensweisen und kriminalpolitischer Forderungen. b)aufwesseninitiativekamendievorhabenzustande,undwiewerden AlsBeratungs-bzw.HarmonisierungsinstanzinnerhalbderföderalenStrukturenderIMKbetreibtdieKomGÜTkeineVorhabenimSinnekonkreter/definierter Realisierungs- oder Umsetzungsprojekte. c) Unter wessen Leitung stehen die Vorhaben? d)mitwelchenweiterenbehörden,firmenoderandereninstitutionen arbeitet die KomGÜT hierfür zusammen? e)wannundwowerdenetwaigeergebnissedervorhabenvorgestellt und beraten? f) Inwieweit sind diese öffentlich zugänglich? Auf die Antwort zu Frage 13b wird verwiesen. g)inwiefernwurdeinnerhalbderkomgüterörtert,obdurchdiemitarbeitdesbundesamtesfürverfassungsschutz (auchals Gast )das TrennungsgebotvonGeheimdienstenundPolizeiaufgeweichtwerden könnte? DasBfVistnichtMitgliedderKomGÜT.BeiderTeilnahmedesBfVzuausgewähltenTagesordnungspunktenanbestimmtenSitzungenderKomGÜTsteht derfachlicheaustauschzuausgewähltenfachfragenzurtküimsinneeines Best-Practice-Austauschs imvordergrund.operativeund/oderpersonenbezogeneangelegenheitensindhiervonnichtumfasst.das Trennungsgebot ist somit nicht tangiert. 14.AufwelcheWeisebefasstsichderUnterausschussInformationundKommunikationnachKenntnisderBundesregierungmitder (zukünftigen) Überwachung,SicherungundHerausgabevonDatenbeiCloud-Diensten? a)aufwesseninitiativekamendievorhabenzustande,undwiewerden b) Unter wessen Leitung stehen die Vorhaben? c)mitwelchenweiterenbehörden,firmenoderandereninstitutionen arbeitet die KomGÜT hierfür zusammen? d)wannundwowerdenetwaigeergebnissedervorhabenvorgestellt und beraten? e) Inwieweit sind diese öffentlich zugänglich? DieKomGÜTistdemUnterausschussInformationundKommunikation (UA IuK),deralsBeschlussgremiumfungiert,nachgeordnet.Sieberichtetihm regelmäßig.mitder (zukünftigen)überwachung,sicherungundherausgabe vondatenbeicloud-dienstenhatsichderuaiukbislangindemdargelegten Umfang (siehe Antwort zu Frage 13) befasst. ImÜbrigenwirdaufdieAntwortzudenFragen20ff.aufBundestagsdrucksache 17/11239 verwiesen.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ AufwelcheWeisebefassensichAgenturenoderRatsarbeitsgruppender EuropäischenUnionmitkonkretenVorhabender (zukünftigen)überwachung,sicherungundherausgabevondatenbeicloud-dienstenbzw. deren gesetzlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen? AufdieAntwortenzuFrage16wirdverwiesen.DieEuropäischePolizeiagentur (CollègeEuropéendePolice CEPOL)bietetTrainingsangebotefürPolizeiangehörigezumThemaCybercrimean,dieauchdasThemaCloudComputingumfassen.DerBundesregierungistnichtbekannt,dasssicheuropäische AgenturenoderRatsarbeitsgruppendarüberhinausmitkonkretenVorhabender (zukünftigen)überwachung,sicherungundherausgabevondatenbeicloud- Dienstenbzw.derengesetzlichenundorganisatorischenRahmenbedingungen befassen. 16.WelcheweiterenDetailskanndieBundesregierungzum Technische[n] Report zucloud-dienstendeseuropeantelecommunicationsstandards Institute mitteilen (Bundestagsdrucksache 17/11598)? a) Unter wessen Leitung steht der Technische Report? ZudenFragen16und16awirdaufdieAntwortzuFrage15aufBundestagsdrucksache 17/11239 verwiesen. b) Wer hat die Einrichtung des Projekts angeregt und verfügt? DieEinrichtungdesProjektserfolgteaufInitiativederArbeitsgruppeETSITCLI. c)welchekonkretenaufgabenübernehmendasbka,diebundespolizei und das Bundesamt für Verfassungsschutz im Rahmen des Projekts? BfVundBKAnehmenandenArbeitsgruppensitzungendesETSITCLIteil, übernehmen dabei jedoch keine konkreten Aufgaben. d) Welche Treffen haben hierzu stattgefunden, und wer nahm daran teil? DerinderFragegenannte TechnischeReport wurdeimseptember2011erstelltundwirdseitdeminallenregulärstattfindendentreffenderarbeitsgruppeetsitcliweiterentwickelt.dieteilnahmebeschränktsichaufdie MitgliederderArbeitsgruppeETSITCLI.ImÜbrigenwirdaufdieAntwortzu Frage 10 auf Bundestagsdrucksache 17/11239 verwiesen. e)welcheweitereninstitutionen,firmenoderwissenschaftlicheneinrichtungen wurden für das Projekt mit welchem Ziel angesprochen? Der Bundesregierung liegen hierzu keine Erkenntnisse vor. f) Wie haben die Angesprochenen darauf reagiert? g)welcheweitereninstitutionen,firmenoderwissenschaftlicheneinrichtungen sollen zukünftig für das Projekt angesprochen werden? Auf die Antwort zu Frage 16e wird verwiesen. h) Wann und wo wird der Technische Report vorgestellt und beraten? Auf die Antwort zu Frage 16d wird verwiesen.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode i) Inwieweit ist dieser öffentlich zugänglich? DerTechnischeReportbefindetsichineinerEntwurfsfassungundwirdvon ETSI nicht öffentlich zur Verfügung gestellt. 17.WelcheTreffenderArbeitsgruppenTCLIundSA3LIdesETSIhaben nachkenntnisderbundesregierungbzw.ihrerteilnehmendenbehörden indenletztenfünfjahrenanwelchenortenindeutschlandstattgefunden? ETSITCLIRapporteur smeeting #19 (26.Märzbis28.März2008)in Mainz ETSI TC LI Meeting #24 (15. Juni bis 17. Juni 2010) in Aachen ETSITCLIRapporteur smeeting #25 (1.Dezemberbis3.Dezember2010) in Duisburg ETSITCLIRapporteur smeeting #26 (4.Aprilbis5.April2012)inMainz ETSITCLIRapporteur smeeting #27 (26.Novemberbis30.November 2012) in Duisburg a)welchedeutschenfirmenoderbehördenwarenfürdieeinladung oder Tagesordnung jeweils verantwortlich? EsexistiertkeineUnterarbeitsgruppe SA3LI desetsi.dieantwortenbeziehensichdaheraufdieetsi-arbeitsgruppetcli.aufbundestagsdrucksache 17/11239 wird verwiesen. DiefolgendenTreffenhabenindenletztenfünfJahreninDeutschlandstattgefunden: DieTreffeninMainzwurdenvonderBundesnetzagentur,dieTreffeninDuisburgvomLandesamtfürZentralePolizeilicheDienste (LZPD)bzw.demLandeskriminalamtNordrhein-WestfalenunddasTreffeninAachenvoneinem teilnehmendenunternehmenjeweilsinzusammenarbeitmitetsiorganisiert. DieTagesordnungenwerdendurchdieBeiträgederMitgliedervonETSITCLI bestimmt und durch den Vorsitzenden erstellt. Auf Bundestagsdrucksache 17/11239 wird verwiesen. b)welchedeutschenfirmenoderbehördenhabenandentreffenteilgenommen? c)welcheteilnehmer/-innensindihrenbehördennocherinnerlich,sofern die Bundesregierung über keine Teilnahmelisten verfügt? EsliegenkeineTeilnehmerlistenvor;aufdieAntwortzuFrage17bwirdverwiesen. d)mitwelchenzielenundmitwelcheninitiativenhabensichdaslandesamtfürzentralepolizeilichedienstederpolizeinordrhein-westfalenund (soweitdenbeteiligtenderbundesregierungbekanntoder erinnerlich)deraachenerherstellervonüberwachungstechnologien UtimacoindenletztenfünfJahrenindenArbeitsgruppenTCLIund SA 3 LI eingebracht? Dazu liegen der Bundesregierung keine Informationen vor.

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/ AufwelcheWeisebefasstsichdieInternationaleFernmeldeunion (ITU) nachkenntnisderbundesregierungmitder (zukünftigen)überwachung, Sicherung und Herausgabe von Daten bei Cloud-Diensten? DieInternationaleFernmeldeunion (ITU)hatalstechnikorientierteVN-SonderorganisationbreiteErfahrungenimBereichderTelekommunikationsinfrastruktur.SielegtStandardsfestundsorgtfürdieweltweiteKoordinierungund ZuweisungvonFunkfrequenzen.ZudembietetsieEntwicklungsländernumfassendeBeratungfürdenAusbauderTelekommunikationsdiensteund-netzean. DieÜberwachung,SicherungundHerausgabevonDatenbeiCloud-Diensten fällt nicht in das Mandat der ITU. a)inwiefernwurdedieüberwachung,sicherungundherausgabevon DatenbeiCloud-DienstenauchaufderWorldConferenceonInternational Telecommunications (WCIT) in Dubai thematisiert? AufCloud-DienstefokussierteFragensindnichtGegenstandderimRahmen derwcitneuverhandelteninternationaltelecommunicationregulations (ITRs). b)wiehatsichdiebundesregierungzuentsprechendendokumenten oder Abstimmungen verhalten? Deutschland hat die Schlussakte der WCIT nicht gezeichnet. 19.WiebeurteiltdieBundesregierungdasErgebnisderimAuftragdesAusschussesfürBürgerrecht,JustizundInneresdesEU-ParlamentsinAuftraggegebenenStudiedesCentreD EtudessurlesConflitsunddesCentreforEuropeanPolicyStudies,wonachdiegrößteGefahrbeimCloud- ComputingnichtinderCyberkriminalität,sonderndurchZugriffevon Behördenbestünde ( Fightingcybercrimeandprotectingprivacyinthe cloud, European Parliament 2012)? Auf Anlage 30 des Plenarprotokolls 17/216 wird verwiesen. 20.WelcheRechtsaktederUS-RegierungsindderBundesregierungbekannt, dieeinenzugriffdurchus-behördenaufindenusabefindlichen Cloud-ServerngespeicherteDatenvonNutzerinnenundNutzernausder Europäischen Union ermöglichen? ZuRechtsaktenderRegierungderVereinigtenStaatenvonAmerika,dieeinen ZugriffvonUS-BehördenaufDatenvonNutzernausderEuropäischenUnion erlauben,dieaufindenusabefindlichen Cloud-Server gespeichertsind, liegenderbundesregierungnurhinweiseausöffentlichzugänglichenquellen vor.zuinhaltundauslegungausländischenrechtsnimmtdiebundesregierung grundsätzlich nicht Stellung. a)inwieweitwurdediebundesregierungvonwelchenstellenderus- RegierunghierüberinKenntnisgesetzt,etwaimRahmenderkürzlichenVerlängerungdessogenanntenForeignIntelligenceSurveillance Act (FISA)durchdenUS-PräsidentenBarackObamaoderdessogenannten Patriot Act? Die Bundesregierung wurde hierzu nicht in Kenntnis gesetzt.

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode b)inwiefernhatdiebundesregierungsichergestellt,dassbetroffenedeutschestaatsangehörigevonetwaigenabhörmaßnahmenimvorfeld oder nachträglich unterrichtet werden? DieUnterrichtungbetroffenerPersonenrichtetsichnachdemjeweilseinschlägigen Recht des Drittstaates. c)inwiefernistfürdiedurchsuchungdercloud-datennachdenjeweiligen Rechtsakten eine richterliche Genehmigung erforderlich? Auf die Antwort zu Frage 20 wird verwiesen. 21.InwiefernistderBundesregierungbekannt,obderPatriotActoderder FISAauchZugriffevonUS-BehördenaußerhalbderUSAerlaubt,wiees niederländischewissenschaftlerkürzlichineinerstudiebeschriebenhatten ( CloudComputinginHigherEducationandResearchInstitutions and the USA Patriot Act, November 2012)? ZurextraterritorialenWirkungdesgenanntenausländischenRechtsliegender BundesregierungkeineErkenntnissevor.ImÜbrigenwirdaufdieAntwortzu Frage 20 verwiesen. a)wennja,wiebewertetdiebundesregierungdierechtmäßigkeiteines ZugriffsvonUS-BehördenaufinDeutschlandgespeicherteoderprozessierte Daten bei Unternehmen, Behörden oder sonstigen Stellen? Auf die Antwort zu Frage 21 wird verwiesen. b)inwieweitistdiesepraxisdurchrechtshilfeabkommenderbundesregierungmitdenusagedeckt,bzw.inwieweitwidersprichtsiediesen? RechtsgrundlagenfürErsuchenimBereichderjustiziellenRechtshilfeinStrafsachenmitdemZieldesZugriffsundderÜbermittlungvonDaten,dieineiner Cloudgespeichertsind,sindimWesentlichenderVertragvom14.Oktober 2003zwischenderBundesrepublikDeutschlandunddenVereinigtenStaaten vonamerikaüberdierechtshilfeinstrafsachen (RhVD-USA)inVerbindung mitdemzusatzvertragvom18.april2006zudemvorbezeichnetenvertrag sowiedasübereinkommendeseuroparatsübercomputerkriminalitätvom 23.November 2001 (EuCybercrimeÜbk). Im Hinblick auf den Zugriff auf diese Daten ist zu differenzieren: SollenDatenausderCloudgesichertwerden,istdieGeschwindigkeitderMaßnahmevonzentralerBedeutung.DerAnwendungsbereichderArtikel32und29 deseucybercrimeübkistzuprüfen.anschließendmussdieverwertungder Datenermöglichtwerden.HieristeinesorgfältigePrüfungrechtshilferechtlicher Standardszugewährleisten.DerAnwendungsbereichdesRhVD-USAisteröffnet. DieVoraussetzungendergrenzüberschreitendenjustiziellenZusammenarbeit instrafsachensindzudemunterschiedlich,wennderberechtigtenutzerdiedatenselbstundfreiwilligaufseinenrechnerzurückholt,wennerdaspasswort bekanntgibtoderdiedatennichtgesichertsind,abereindeutscherermittleram ausländischenstandorthoheitlichtätigwird,oderwennderberechtigtenutzer nicht mit der Rückholung der Daten einverstanden ist. Auf die Antwort zu Frage 21 wird verwiesen.

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/12651 c)inwieweittreffenmedienberichtezu,wonachwederdereu-kommissionnochdemeu-parlamentodernationalendatenschützerndie MöglichkeitdesUS-ZugriffsaufDatenimAuslandbekanntwar (Die Presse, 11.Januar 2013)? DieBundesregierunghatkeineKenntnisdavon,obderEuropäischenKommission,demEuropäischenParlamentodernationalenDatenschützerndieMöglichkeit des US-Zugriffs auf Daten im Ausland bekannt war. d)inwiefernsiehtsichdiebundesregierungauchdurchmedienberichte veranlasst,dieauslegungdespatriotactoderdesfisafürspionagemaßnahmenaufihremhoheitsgebietzuunterbinden,undwelche Schritte hat sie gegenüber welchen US-Stellen bereits unternommen? DieBundesregierungsiehtderzeitkeineVeranlassungzuetwaigenSchrittenim Sinne der Fragestellung. e)wiewerdendiebundesregierungunddieeuzukünftigdafürsorgen, dasscloud-datenindeutschlandbzw.indereuvorabfragenaus denusageschütztwerden (bittediekonkretenmaßnahmen,rechtsakte oder sonstigen Schritte erläutern)? ImBereichderjustiziellenRechtshilfeinStrafsachenwerdenProblemeinbilateralen Gesprächen mit den zuständigen US-Behörden erörtert. 22.WievieleRechtshilfeersuchenzurSicherungoderHerausgabevon Cloud-DatenhabenwelcheBundesbehördenindenletztenzweiJahren bei welchen Einrichtungen welcher Länder gestellt? a)wievielerechtshilfeersuchenzursicherungoderherausgabevon Cloud-DatenhabenwelcheBehördenwelcherLänderindenletzten zwei Jahren bei welchen Bundesbehörden gestellt? b) Wie wurden die Rechtshilfeersuchen jeweils beantwortet? WederdieAnzahleingehender,nochausgehenderRechtshilfeersuchen,bzw. die Art der Beantwortung werden statistisch erfasst. c)welchesonstigenangabenkanndiebundesregierungzuderenumfangundbeantwortungmachen,sofernsiedierechtshilfeersuchen und ihren Ausgang nicht protokolliert? ImBKAausdemAuslandeingehendeErsuchenumSicherungoderHerausgabevonCloud-DatensowiederenBeantwortungwerdeninderPraxisregelmäßigüberdasG824/7-Netzwerkabgewickelt.EinvondendeutschenPolizeidienststellenbzw.JustizbehördenausgehendenRechtshilfeersuchenistimmer dannerforderlich,wenndiedatenaufeinemserver/speicherplatzvoneiner ausländischenfirmaimauslandgespeichertsindoderdiedatenaufeinem Server/Speicherplatz einer deutsche Firma im Ausland ausgelagert sind. IneinemErmittlungsverfahrenhatderGeneralbundesanwaltimJahr2012ein RechtshilfeersuchenandasJustizministeriumderVereinigtenStaatenvon AmerikamitderBittegerichtet,beieinemDienstleisterdievollständigenInhalteeinesdortvoneinemderBeschuldigteneingerichtetenSpeicherplatzeszu erhebenundzurverfügungzustellen.grundlagewareinentsprechenderermittlungsrichterlicherdurchsuchungsbeschluss.dasrechtshilfeersuchenist imjuli2012seitensderusaerledigtworden.weiterhinistzubemerken,dass esbeiderstellungeinesrechtshilfeersuchenshäufignichtbekanntist,obder ProviderdieerbetenenDatenaufeinemlokalenServeroder indercloud gespeichert hat.

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 23.Triffteszu,dassdieBundesregierungdieAbfragevonCloud-PasswörternimRahmendesneuenTelekommunikationsgesetzeserleichtern möchte? a) Wie würde dieser Grundrechtseingriff begründet? b) Inwiefern wäre hierfür ein Richtervorbehalt notwendig? Nein.VielmehrsollinUmsetzungderVorgabenderEntscheidungdesBundesverfassungsgerichtsvom24.Januar2012eineAuskunftüberPasswörter (PIN undpuk)nurgestattetwerden,wennauchdiegesetzlichenvoraussetzungen für die Nutzung der dadurch geschützten Daten vorliegen. 24.WiestehtdieBundesregierungzudenAusführungendesStrafrechtlers undjuniorprofessorsdr.tobiassingelnstein,wonachsichtechnische MöglichkeitenzumKnackenderPasswörtervonCloud-Dienstenfürdie Strafverfolgungverbieten,dadiesenichtvonderStrafprozessordnunggedecktsind (NStZ NeueZeitschriftfürStrafrecht,Heft11/2012,S.593 bis 606)? DieBundesregierungsiehtdavonab,VeröffentlichungeneinzelnerRechtswissenschaftler zu bewerten. a)aufwelcherrechtlichengrundlagehältdiebundesregierungdas heimlicheauslesenvonmobiltelefonen,etwaimpolizeigewahrsam oder bei Grenzkontrollen, für zulässig? DieBundesregierungsiehtimrepressivenBereichkeinerechtlicheGrundlage füreinheimliches AuslesenvonMobiltelefonen.EineErmittlungundAuswertungvoninMobiltelefonengespeichertenDatenkannaberimAnschlussan einesicherstellungoderbeschlagnahmenach 94ff.derStrafprozessordnung (StPO)bzw.entsprechendengefahrenabwehrrechtlichenVorschriftenzulässigsein.DabeihandeltessichindesumeineoffeneMaßnahme,dieauf Grund richterlicher Anordnung nach 98 StPO erfolgt. b) Inwiefern ist hierfür ein richterlicher Beschluss vonnöten? Auf die Antwort zu Frage 24a wird verwiesen. Es erfolgt keine statistische Erfassung entsprechender Maßnahmen. c)inwelchemumfangwirddiesvonwelchenbundesbehördenpraktiziert? d)aufwelcherrechtlichengrundlagehältdiebundesregierungdieeinrichtungvonschnittstellenzumunbemerktenausleitendesdatenverkehrs bei Telekommunikationsanbietern für unbedenklich? DieEinrichtungvonSchnittstellenzumAusleitendesDatenverkehrsbeiTelekommunikationsanbieternohneKenntnisdesAnschlussinhabersoder-nutzers istzurrepressivenüberwachungdertelekommunikationunderhebungvon VerkehrsdatennachMaßgabeder 100a,100bAbsatz3Satz1und2, 100g Absatz3Satz1StPOinVerbindungmit 110desTelekommunikationsgesetzes und der Telekommunikationsüberwachungs-Verordnung zulässig.

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/ ÜberwelchetechnischenWerkzeuge (Hardware,Software)verfügenwelcheBundesbehördenzumAuslesen,ErratenoderKnackenvonPasswörtern von Internetdiensten oder Kommunikationsgeräten? ZurÜberwindungvonGerätesperrcodesbeiKommunikationsgeräten (Mobilfunkgeräten)werdenimBKAkommerziellverfügbareSoftwarewerkzeugeeingesetzt.DieseMaßnahmenwerdenjedochausschließlichbeiMobilfunkgeräten durchgeführt,diezuvorimrahmenvonermittlungsverfahrenbeistrafprozessualenmaßnahmenunterbeachtungderdamitverbundeneneinschlägigen Rechtsvorschriften sichergestellt wurden. DerBNDunddasBfVsetzenzurEntzifferunghandelsüblichewieaucheigenentwickelte Hard- und Software ein. DasBSIführtgemäß 3Absatz1desGesetzesüberdasBundesamtfürSicherheitinderInformationstechnik (BSIG)imAuftragvonbehördlichenKunden technischesicherheitsprüfungenaufderenzuprüfendenit-systemen,anwendungenundnetzendurch.imrahmendiesertechnischensicherheitsprüfungen,insbesondereimrahmenvonpenetrationstests,werdenit-systeme im AuftragdesKunden auchaufleichterratbarepasswortegeprüft.diebehebunghierbeiidentifizierterschwachstellenerhöhtdierobustheitdergeprüften IT-Systeme und fördert die IT-Sicherheit insgesamt. 26.InwiefernwurdennachKenntnisderBundesregierungindiegenannten VorhabenundInitiativenzur (zukünftigen)überwachung, Sicherung und Herausgabe von Daten bei Cloud-Diensten auch Vertreter/-innen aus den BereichenDatenschutz,BürgerrechteoderNetzpolitikeingebunden (insbesondere im SFZ TK, in der KomGÜT, dem UA IuK und dem ETSI)? IndenvorgenanntenForschungsprojektendesSFZTKerfolgtekeineEinbindung von Vertretern aus den genannten Bereichen. InderArbeitsgruppeETSITCLIwerdenkeinegesellschaftspolitischenDiskussionengeführt,sondernausschließlichFragenerörtert,dieeinertelekommunikationstechnischenUmsetzungbestehendergesetzlicherAnforderungen bedürfen.vertreterodervertreterinnenderinderfragegenanntengruppen sinddahernichtindiearbeitsgruppeetsitclieingebunden.aufdieantworten zu den Fragen 16d und 16i wird verwiesen.

16 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

kaumnachvollziehbar,inwelchemlandsichderserverdesjeweiligenanbieterunternehmensundsomitauchdiedatendernutzerinnenundnutzer

kaumnachvollziehbar,inwelchemlandsichderserverdesjeweiligenanbieterunternehmensundsomitauchdiedatendernutzerinnenundnutzer Deutscher Bundestag Drucksache 17/12259 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Annette Groth, Inge Höger, Dr. Lukrezia Jochimsen, Harald Koch, Stefan Liebich,

Mehr

Deutsche Mitarbeit an Überwachungsstandards im Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen

Deutsche Mitarbeit an Überwachungsstandards im Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10944 17. Wahlperiode 08. 10. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Christine Buchholz, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Dr. Petra Sitte, Kathrin

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12141 17. Wahlperiode 18. 01. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10763 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Andrej Hunko, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9640 17. Wahlperiode 15. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern Deutscher Bundestag Drucksache 17/11341 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt Deutscher Bundestag Drucksache 17/5730 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, weiterer

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Repression gegen Jugendliche wegen virtueller Proteste gegen die GEMA

Repression gegen Jugendliche wegen virtueller Proteste gegen die GEMA Deutscher Bundestag Drucksache 17/10379 17. Wahlperiode 24. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Sevim Dag delen, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jens Petermann, Frank Tempel, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jens Petermann, Frank Tempel, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/7104 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jens Petermann, Frank Tempel, Halina Wawzyniak und der

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Ulla Jelpke, Andrej Hunko, Christine Buchholz, Jens Petermann, Dr. Petra Sitte, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Ulla Jelpke, Andrej Hunko, Christine Buchholz, Jens Petermann, Dr. Petra Sitte, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11130 17. Wahlperiode 19. 10. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Andrej Hunko, Christine Buchholz, Jens Petermann, Dr. Petra Sitte, Halina Wawzyniak und

Mehr

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3375 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerold Reichenbach, Waltraud Wolff (Wolmirstedt), Olaf Scholz, weiterer

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien Deutscher Bundestag Drucksache 17/5846 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Inge Höger, Andrej Hunko, Niema Movassat, Petra Pau, Jens

Mehr

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten Deutscher Bundestag Drucksache 17/11017 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1706 17. Wahlperiode 12. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Leidig, Herbert Behrens, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes

Strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/9305 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, Herbert Behrens, Steffen Bockhahn, Christine Buchholz, Annette

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

INDECTunteranderemander RegistrierungunddenAustauschoperativer

INDECTunteranderemander RegistrierungunddenAustauschoperativer Deutscher Bundestag Drucksache 17/3940 17. Wahlperiode 25. 11. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Christine Buchholz, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8717 17. Wahlperiode 23. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Dr. Frithjof Schmidt, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10793 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels Deutscher Bundestag Drucksache 17/6269 17. Wahlperiode 20. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Nicolette Kressl, Petra Ernstberger, weiterer

Mehr

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie Deutscher Bundestag Drucksache 17/11080 17. Wahlperiode 18. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beteiligung deutscher Polizeien am EU-Projekt icop zur Entwicklung von Mustererkennung und Filtertechnologie für Tauschbörsen

Beteiligung deutscher Polizeien am EU-Projekt icop zur Entwicklung von Mustererkennung und Filtertechnologie für Tauschbörsen Deutscher Bundestag Drucksache 17/11299 17. Wahlperiode 05. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Wolfgang Gehrcke, Heike Hänsel, weiterer Abgeordneter

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste Deutscher Bundestag Drucksache 17/14714 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Wolfgang Gehrcke, weiterer Abgeordneter

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12704 17. Wahlperiode 11. 03. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

automatisiertesystem bestehtausdreisäulen,deminformationssystem,denanalysedateienundeinemindexsystem.etlicheeu-weite

automatisiertesystem bestehtausdreisäulen,deminformationssystem,denanalysedateienundeinemindexsystem.etlicheeu-weite Deutscher Bundestag Drucksache 17/8145 17. Wahlperiode 13. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Frank Tempel, Alexander Ulrich, Kathrin Vogler,

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Deutscher Bundestag Drucksache 17/1532 17. Wahlperiode 27. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln)

Mehr

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel Deutscher Bundestag Drucksache 17/14050 17. Wahlperiode 20. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11484 17. Wahlperiode 15. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Position der Bundesregierung zur Spekulation mit Nahrungsmitteln

Position der Bundesregierung zur Spekulation mit Nahrungsmitteln Deutscher Bundestag Drucksache 17/8423 17. Wahlperiode 20. 01. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Wolfgang Gehrcke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Sevim Dag delen, Annette Groth, Heike

Mehr

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9211 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Sevim Dag delen, Annette Groth, Heike Hänsel, Dr. Rosemarie Hein, Inge Höger,

Mehr

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes Deutscher Bundestag Drucksache 17/11751 17. Wahlperiode 30. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/10810 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jan Korte, Agnes Alpers, Herbert Behrens, Nicole Gohlke, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10618 17. Wahlperiode 06. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia Möhring, Yvonne

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12317 17. Wahlperiode 08. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco Deutscher Bundestag Drucksache 16/8165 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Dr. Gesine Lötzsch, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9547 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern Deutscher Bundestag Drucksache 17/12349 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Alexander Ulrich, Sevim Dag delen, Werner Dreibus, Annette Groth, Inge Höger, Harald Koch,

Mehr

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es Deutscher Bundestag Drucksache 17/5725 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Claudia Roth (Augsburg), Monika Lazar, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante Deutscher Bundestag Drucksache 17/9860 17. Wahlperiode 04. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160 16. Wahlperiode 09. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Hans-Michael Goldmann, Dr. Max Stadler, weiterer Abgeordneter

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

InvielenGerichtsverfahren,besondersinProzessenbezüglichVerkehrsunfällen,ArzthaftungoderBerufsunfähigkeitsversicherungen,dientdasGutachten

InvielenGerichtsverfahren,besondersinProzessenbezüglichVerkehrsunfällen,ArzthaftungoderBerufsunfähigkeitsversicherungen,dientdasGutachten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12673 17. Wahlperiode 11. 03. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Ingrid Remmers, Harald Weinberg, Diana Golze, Jan Korte, Heidrun Dittrich, Katja

Mehr