Prognoseverfahren. 3.4 Aufgaben ÜBERBLICK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prognoseverfahren. 3.4 Aufgaben... 121 ÜBERBLICK"

Transkript

1

2 Progoseverfahre. Eiführug Wisseschafliche Progose Daebasis ud saisische Progosemodelle Beispiel: Umsazprogose Regressiosaalyse Problemsellug Besimmug der Regressioskoeffiziee Beureilug des Regressiosmodells Zeireiheaalyse Problemsellug Besimmug der glae Kompoee Besimmug der zyklische Kompoee Beureilug der Zeireihezerlegug Saisobereiigug Gläug durch gleiede Durchschie Aufgabe ÜBERBLICK

3 Progoseverfahre. Eiführug.. Wisseschafliche Progose Die Aalyse saisischer Dae die ich ur der Beschreibug, soder auch der Vorhersage beobachbarer Tabesäde. Dabei werde Erfahruge aus der Vergagehei i die Zukuf forgeschriebe oder auf adere Objeke überrage. Progose geauer: Ex-ae-Progose sid Aussage über ubekae Beobachugswere eies Merkmals, die sich eweder auf och ich uersuche (zuküfige) Zeiperiode = +, +,... oder och ich uersuche Merkmalsräger = +, +,... beziehe. Ex-ae-Progose sid demach ich zwagsläufig auf die Zukuf geriche; escheided is vielmehr, dass die bereffede Beobachugswere bei der Progoseersellug ich beuz werde (köe). Demgegeüber beziehe sich Ex-pos-Progose auf bereis bekae Beobachugswere, die bei der Progoseersellug verwede werde. Ex-pos-Progose köe umielbar mi de esprechede asächliche Beobachugswere vergliche werde ud sid somi geeige, die Güe des verwedee Progosemodells zu beureile. Wisseschafliche Progose müsse besimme mehodologische Aforderuge geüge. Hierzu gehör zuallerers, dass sie sich auf eischlägige Erfahruge süze müsse, d.h. auf bekae Beobachugswere des bereffede Merkmals, welche eweder i vergagee Zeiperiode =,..., oder bei vergleichbare Merkmalsräger =,..., gesammel wurde. Jede verüfige Ex-ae-Progose is ämlich i gewisser Weise eie Überragug vo im Schäzbereich =,..., beobachee Sachverhale auf zuküfige oder vergleichbare Fälle im Progosebereich = +, +,.... Beispiele Eie Aussage über die Gewiewicklug eier deusche Akiegesellschaf im kommede Jahr is eie Ex-ae-Progose, da sie sich auf eie och ich uersuche Zeiperiode bezieh. Bei dieser Progose is die Gewiewicklug dieser Akiegesellschaf i de vergagee Jahre sicherlich eie uverzichbare Erfahrugsgrudlage. Eie Aussage über die moaliche Uerhalskose eies eu auf de Mark gekommee Kraffahrzeugyps, desse asächliche Kose och ich ermiel werde koe, is ebefalls eie Ex-ae-Progose, da sie sich auf eie och ich uersuche Merkmalsräger bezieh. Als Erfahrugsgrudlage wird ma hier Koseerhebuge bei vergleichbare Fahrzeugype verwede. 8

4 . Eiführug Nebe der empirische Grudlage wird vo eier wisseschafliche Progose geforder, dass sie iersubjekiv achprüfbar is, d.h. es muss uabhägig vo der Perso durch weiere Beobachuge grudsäzlich fessellbar sei, ob die Progose wahr oder falsch is. Zumides muss ei Vergleich der progosiziere mi de späer asächlich beobachee Were prizipiell möglich sei. Ferer solle i eier wisseschaflich seriöse Progose die ihr zugrudeliegede Aahme ex ae spezifizier werde. Aderefalls ka sich der Progosiker bei falsche Progose ex pos immer dami herausrede, dass die (zuächs ich spezifiziere) Aahme seier Progose ebe ich eigeroffe seie. Tasächlich is gerade bei Wirschafsprogose eie derarige Immuisierugssraegie häufig azureffe. Schließlich solle ach Möglichkei auch die Ableiug der Progose iersubjekiv achvollziehbar sei. Dies eröffe die Möglichkei, die Progosemehode selbs eier kriische Diskussio zu uerziehe, was ewa bei subjekive Eischäzuge überhaup ich möglich is. Dieser Trasparez-Grudsaz leg die Verwedug mahemaisch-saisisch fudierer Progoseverfahre ahe... Daebasis ud saisische Progosemodelle I der empirische Wirschafsforschug uerscheide ma ach der verwedee Daebasis Lägsschiaalyse ud Querschiaalyse. Bei eier Lägsschiaalyse werde besimme Merkmale bei ei ud demselbe Merkmalsräger i verschiedee Zeiperiode uersuch. Die Daebasis beseh i diesem Fall aus zeilich geordee Beobachugsreihe (Zeireihe). Demgegeüber werde bei eier Querschiaalyse besimme Merkmale bei verschiedee Merkmalsräger i ei ud derselbe Zeiperiode uersuch. Die Daebasis umfass da ugeordee Beobachugswere, da die Merkmalsräger keie Reihefolge aufweise. Abbildug.: Lägsschi- ud Querschiaalyse

5 Progoseverfahre Beispiel Progose eies Ladagswahlergebisses Vor eier Ladagswahl solle die Simmeaeile der Pareie progosizier werde. I eier Lägsschiaalyse würde ma die Ergebisse bei zurückliegede Ladagswahle i diesem Budeslad als Erfahrugsgrudlage uze. I eier Querschiaalyse würde ma higege die akuelle Ergebisse bei Ladagswahle i adere Budesläder (z.b. ierhalb der leze Moae) als Erfahrugsgrudlage uze. Beide mehodische Asäze habe hier ihre Vor- ud Nacheile. Am bese is es i diesem Fall sicherlich, beide Asäze i eiem Progosemodell zu verbide. Im Folgede werde zwei saisische Modelle zur Ersellug vo Progose behadel: die Regressiosaalyse ud die Zeireiheaalyse. Modelle der Regressiosaalyse basiere auf der Aahme, dass das zu progosizierede (abhägige) Merkmal eie Fukio vo eiem oder mehrere adere (uabhägige) Merkmale is. Diese Fukio, zu dere Schäzug sowohl Lägsschials auch Querschidae verwede werde köe, bilde die Grudlage für bedige Progose. Aus mehodologischer Sich erscheie solche We-da- Aussage wege der explizie Aahme-Spezifikaio sowie der dami verbudee Möglichkei, Progose für aleraive Szearie zu erselle, besoders voreilhaf. Je ach Fukiosyp ud Zahl der uabhägige Variable uerscheide ma lieare ud ich-lieare Modelle der Eifach- ud Mehrfachregressio. Im folgede wird ur das lieare Eifachregressiosmodell behadel. Zeireiheaalyische Modelle seze demgegeüber Lägsschidae (Zeireihe) voraus. Die Grudaahme laue, dass die zu progosizierede Zeireihe besimme Regelmäßigkeie aufweise, die sich i die Zukuf forschreibe lasse. Isofer hadel es sich da um ubedige Progose. Besoders eifach sid die sog. Zeireihezerlegugsmodelle, bei dee eie Zeireihe addiiv (oder muliplikaiv) i verschiedee Kompoee (Tred, Saisofigur ec.) zerleg wird. Ei solches Modell wird i diesem Kapiel vorgesell. Nebe de Zerlegugsmodelle gib es i der Zeireiheaalyse och zahlreiche adere Asäze (Gläugsverfahre, Box-Jekis-Verfahre, Spekralaalyse ec.). Die i der empirische Wirschafsforschug vielfach verwedee ökoomerische Modelle verbide regressios- ud zeireiheaalyische Mehode.

6 . Eiführug.. Beispiel: Umsazprogose Um die Gemeisamkeie bzw. Uerschiede der Regressiosaalyse ud Zeireihezerlegug zu verdeuliche, solle beide Asäze am gleiche Beispiel eier beriebliche Umsazprogose aufgezeig werde. Umsazprogose Beispiel I eiem Berieb soll zu Begi des Jahres eie Ex-ae-Umsazprogose für die vier Quarale dieses Jahres ersell werde. Dabei sehe dem Uerehme die Quaralsdae der Umsäze i de zurückliegede Jahre 8 bis zur Verfügug. Währed diese Iformaioe für eie Zeireiheaalyse ausreiche, beöig ma für eie Regressiosaalyse weiere Dae, da ma de Umsaz (= abhägige Variable) durch mideses ei aderes Merkmal erkläre will. Als Hypohese mag dabei die Vorsellug diee, dass der Umsaz vo der Höhe der Werbeausgabe (= uabhägige Variable) abhäg. Für diese beide Merkmale liege folgede Quaralsdae vor. Quaral Schäzbereich 8 / 8 / 8 / 8 / Umsaz [Mio. ],,7,5, beobachee Were Werbeausgabe [ ] 8 / / / /,,,,7 / / / /,6,,6,8 Progosebereich Progose geplae Were / / / /???? 5 7 Tabelle.: Dae zur Umsazprogose

7 Progoseverfahre. Regressiosaalyse.. Problemsellug Die Regressiosaalyse sell eie Weierewicklug der Korrelaiosaalyse dar (vgl. Abschi.5), wobei hier grudsäzlich vorausgesez wird, dass die beide berachee Merkmale X ud Y quaiaiv sid. Währed die Merkmale i der Korrelaiosaalyse völlig gleich behadel werde, wird i der Regressiosaalyse uersell, dass das erse Merkmal (X) uabhägig is ud das zweie Merkmal (Y) vom erse Merkmal abhägig is. Diese Zusammehag beschreib die Regressiosfukio y = f(x). Welches Merkmal uabhägig ud welches abhägig is, riche sich i.a. ach der vermuee Kausaliä. Sehr of is die im Modell erkläre (abhägige) Variable Y eie Zielgröße (Gewi, Umsaz ec.) ud die erklärede (uabhägige) Variable X eie Isrumegröße (Absazpreis, Werbeausgabe ec.). Als Regressiosfukio wird meis eie lieare Fukio gewähl, weil dies die eifachse Form der Abhägigkei is ud alle differezierbare Fukioe lokal durch eie lieare Fukio ageäher werde köe. Ohehi habe Regressiosfukioe immer ur approximaive Charaker, weil sich Zusammehäge zwische ökoomische Merkmale, die i.d.r. das Verhale vo Wirschafssubjeke (Produzee, Kosumee ec.) wiederspiegel, aurgemäß ich durch eifache Fukioe exak beschreibe lasse. Dies bedeue, dass beim Eiseze vo asächliche zweidimesioale Beobachugswere ( x, y ) ( =,,...) (.) seie sie aus dem Schäz- oder Progosebereich fas immer eie Abweichug (bzw. ei Fehler oder eie Sörug) u zwische dem Beobachugswer der abhägige Variable y ud dem Fukioswer f(x ) aufri. Uer Berücksichigug dieser empirische Abweichug laue das allgemeie Regressiosmodell y = f( x ) + u ( =,,...) (.) bzw. das lieare Regressiosmodell y = a+ b x + u ( =,,...). (.) Im Rahme eier Regressiosaalyse sid u im weseliche zwei Probleme zu behadel: Schäzproblem: Wie ka die Regressiosfukio bzw. im lieare Fall wie köe die beide Regressioskoeffiziee a ud b opimal passed zu de vorliegede Beobachugswere des Schäzbereichs umerisch besimm werde? Beureilugsproblem: Wie läss sich die Aussagefähigkei der so geschäze Regressiosfukio ud dami die Güe der aus ihr abgeleiee Progose beureile?

8 . Regressiosaalyse.. Besimmug der Regressioskoeffiziee Empirischer Ausgagspuk des Schäzproblems der Regressiosaalyse sid die zweidimesioale Beobachugswere des Schäzbereichs ( x, y ) ( =,..., ), welche i eiem Sreuugsdiagramm veraschaulich werde köe. Die Regressiosfukio soll de uerselle lieare Zusammehag zwische diese Beobachugswere der beide Merkmale X ud Y opimal beschreibe. Abbildug.: Sreuugsdiagramm zur Umsazprogose (vgl. Tabelle.) Als Opimaliäskrierium wird das sog. Kleis-Quadrae-Prizip (oder kurz: KQ- Prizip) agewad, ach dem die Summe der quadriere Fehler im Schäzbereich miimier wird. Für das lieare Regressiosmodell bedeue das: = = u = ( y a bx ) = : q( a, b) mi! (.) Im Sreuugsdiagramm wird also diejeige Gerade gesuch, für die die Summe der quadriere sekreche Absäde zu de zweidimesioale Beobachugswere am kleise is. Abbildug.: Kleis-Quadrae-Prizip

9 Progoseverfahre Exkurs Exkurs Ableiug der Kleis-Quadrae-Schäzuge Gesuch wird das lokale (ud zugleich globale) Miimum der Fukio qab (, ) = ( a+ bx y) = Die owedige Bediguge für ei lokales Exremum sid die Normalgleichuge:! ˆ ˆ ˆ ˆ (, ) ( ) ˆ ˆ qa a b = a+ bx y = a+ b x y = Die hireichede Zusazbediguge für ei lokales Miimum sid erfüll: = σ >. = = = aˆ + bx ˆ y = aˆ = y bx ˆ! q a b a bx y x a x b x x y ˆ ˆ ˆ (, ˆ ) ( ˆ ) ˆ b = + = + = = = = = + = ˆ ˆ ( ) y bx x b x = x y = aˆ ˆ b = x x = x y xy =. ˆ σ xy b = σ ˆ ˆ (, ˆ ) ud (, ˆ aa = > bb ) = > sowie = q a b q a b x ˆ ˆ ˆ ( ˆ, ) ( ˆ, ) ( ( ˆ aa bb ab, )) = = = = = q a b q a b q a b x x x x x x. Nach dem Kleis-Quadrae-Prizip laue die geschäze Regressiosgerade also yˆ ˆ = aˆ + b x (.5) mi de Regressioskoeffiziee ˆ σ xy b = σ x (.6) ud â = y b ˆ x. (.7) Die Schäzformel (.6) für de Asieg der Regressiosgerade zeig folgede Zusammehag zur Korrelaio der Merkmale X ud Y: seigede Regressiosgerade posiive Korrelaio fallede Regressiosgerade egaive Korrelaio horizoale Regressiosgerade keie Korrelaio.

10 . Regressiosaalyse Ferer erke ma durch Auflöse der Schäzformel (.7) ach y, dass die geschäze Regressiosgerade durch de Schwerpuk ( xy, ) geh. Sez ma u i die geschäze Regressiosgerade (.5) bekae bzw. ageommee Were x der uabhägige Variable ei, so erhäl ma bedige Progosewere yˆ für die abhägige Variable. Sowei es sich um Ex-pos-Progose hadel, köe diese mi de (bei der Schäzug beuze) Beobachugswere vergliche werde. Die dabei aufreede Differeze heiße Ex-pos-Progosefehler oder kurz Residue: uˆ = y yˆ ( =,..., ). (.8) ˆ Für die Ex-pos-Progosewere y ( =,..., ) gil im lieare Regressiosmodell aufgrud der o.g. Schwerpuk-Eigeschaf: y (.7) ˆ = ˆ ˆ ˆ ˆ ˆ = ( + ) = + =, y = a bx a bx y = d.h. die Ex-pos-Progosewere yˆ ( =,..., ) espreche im Miel de Beobachugswere y ( =,..., ). Es ree also keie sysemaische Progosefehler auf. Für die Residue gil: uˆ = y yˆ =. Umsazprogose Beispiel Aus de Dae i Tabelle. soll die küfige Umsazewicklug des Uerehmes mi Hilfe eies Regressiosmodells progosizier werde, bei dem uersell wird, dass der Umsaz des Uerehmes (Y) äherugsweise eie lieare Fukio der im gleiche Zeiraum geäige Werbeausgabe (X) is. Zur Schäzug der Regressioskoeffiziee die die folgede Arbeisabelle. Quaral x x x (x x) y y y (x x)(y y) 8 / 8 / 8 / 8 / ,,7,5, -, -,5 -,7 -,,6,,, / / / / ,,,,7 -, -,,5 -,,6 / / / / 5 6,6,,6,8,,,, , 7,,8,,, Tabelle.: Schäzug der Regressiosgerade ach dem Kleis-Quadrae-Prizip 5

11 Progoseverfahre Ma erhäl: [ 8 x = = ] σ [ 6 x = = ] 8, [ 6 7, y = =, ] σ [ xy = =,6 ],6 ud somi: b ˆ = =,5 [ ] a ˆ =,,5 =,55 [ 6 ] Die geschäze Regressiosgerade laue also: yˆ =,55 +,5 x. Die Regressioskoeffiziee b ˆ ud â lasse sich hier so ierpreiere, dass... jeder zusäzlich für Werbug ausgegebee Euro de Umsaz um ca. 5 erhöh ud ohe Werbeausgabe ur mi eiem Quaralsumsaz vo,55 Mio. zu reche is. Abbildug.: Regressiosgerade im Sreuugsdiagramm Die geschäze Regressiosgerade ka u zu bedige Progose geuz werde. Für die erse vier Quarale im Progosebereich (vgl. Tabelle.) ergebe sich die folgede Ex-ae-Progosewere. Quaral x / / / / yˆ,,5,,7 Tabelle.: Ex-ae-Progose mi dem Regressiosmodell 6

12 . Regressiosaalyse.. Beureilug des Regressiosmodells Nach dem Kleis-Quadrae-Prizip ka gemäß de Formel (.6) ud (.7) immer eie opimale lieare Regressiosfukio besimm werde, selbs we aus dem Sreuugsdiagramm klar hervorgeh, dass zwische de Beobachugswere der beide Merkmale, x ud y, überhaup kei Zusammehag beseh. Daher is es owedig, das Schäzergebis eier kriische Prüfug zu uerziehe. Die geschäze Regressiosgerade ud die daraus abgeleiee Progose sid offebar umso zuverlässiger, je kleier die Residue beragsmäßig sid. Ei Maß für die absolue Größe der Residue is dere Variaz: σ ˆ = ˆ u u. = Sie häg allerdigs vo der Dimesio der abhägige Variable Y ab ud muss och geeige ormier werde. Hierzu biee sich die im lieare Regressiosmodell allgemei gülige Sreuugszerlegug a: σ =σ +σ y yˆ uˆ. (.) Diese Beziehug besag, dass die Variaz der Beobachugswere σ y addiiv zerleg werde ka i die Variaz der Ex-pos-Progosewere σ ŷ (= erkläre Sreuug) ud die Variaz der Residue σ û (= Ressreuug). Die Variaz der Ex-pos-Progosewere σ ŷ wird als erkläre Sreuug bezeiche, weil sie derjeige Teil der Sreuug der y -Were is, der aufgrud der Regressiosgerade aus der Sreuug der x -Were resulier oder aders ausgedrück mi der Sreuug der x -Were erklär werde ka. Es gil der folgede i Abbildug.5 verdeuliche Zusammehag: (.6) ˆ σ xy σ xy yˆ b x x σ x σ x σ = σ = σ =. Abbildug.5: Sreuugserklärug im Regressiosmodell 7

13 Progoseverfahre Im güsigse Fall lieg ei perfeker liearer Zusammehag zwische de x - ud y -Were vor (vgl. Abbildug.6). Da liege alle zweidimesioale Beobachugswere auf der geschäze Regressiosgerade. Die Ex-pos-Progosewere yˆ sid mi de Beobachugswere y ideisch. Für die Variaze i der Sreuugszerlegug gil somi: σ =σ yˆ y ud σ =. uˆ I diesem Fall wird die Sreuug der y -Were mi dem Regressiosmodell also vollsädig durch die Sreuug der x -Were erklär. Umgekehr is die Siuaio, we überhaup kei liearer Zusammehag erkebar is (vgl. Abbildug.7). Im ugüsigse Fall völlig ukorrelierer x - ud y -Were verläuf die Regressiosgerade horizoal. Alle Ex-pos-Progosewere yˆ espreche da dem arihmeische Miel y ud es gil für die Variaze i der Sreuugszerlegug: σ = yˆ ud σ =σ, uˆ y d.h. die Sreuug der y -Were bleib vollsädig uerklär, weil sie ich auf die Sreuug der x -Were zurückgeführ werde ka. Abbildug.6: Perfeker liearer Zusammehag Abbildug.7: Kei liearer Zusammehag Als Ergebis dieser Überleguge is feszuhale, dass ei Regressiosmodell umso besser is, je größer der Aeil der erkläre Sreuug a der Gesamsreuug is. Dieser Aeil heiß Besimmheismaß ud esprich dem Quadra des Korrelaioskoeffiziee ach Bravais/Pearso: r σ σ σ = = = σ σ σ σ yˆ xy uˆ y x y y. (.) Das Besimmheismaß is auf das Eiheisiervall ormier: r. (.) 8

14 . Regressiosaalyse Als sehr grobe Orieierug für die Ierpreaio mag die folgede Fausregel diee: r < r < r kei liearer Zusammehag zwische X ud Y schwach ausgepräger liearer Zusammehag zwische X ud Y sark ausgepräger liearer Zusammehag zwische X ud Y. Umsazprogose Beispiel I Forführug des Beispiels aus Tabelle. werde zur Beureilug des Regressiosmodells die Ex-pos-Progosewere ud Residue sowie die Kompoee der Sreuugszerlegug ermiel (vgl. Tabelle.). Dabei ergib sich wege, [, 8 ] [,8 σ,6 ] [ y = = σ yˆ = =, σ ˆ ] u = =,7, das Besimmheismaß r = =,565,,6 d.h. 56,5 % der Sreuug des Umsazes köe mi dem Regressiosmodell durch die Sreuug der Werbeausgabe erklär werde. Somi is der uerselle lieare Zusammehag ur mäßig sark ausgepräg. Ma solle daher versuche, das Regressiosmodell z.b. durch Verwedug eies adere Fukiosyps oder durch zusäzliche erklärede Variable zu verbesser (ich-lieares bzw. muliples Regressiosmodell). Quaral y 8 / 8 / 8 / 8 /,,7,5, yˆ,75,,,5 u ( y y) ( yˆ yˆ) ˆ,5 -, -, -,5,,5,,,5,,,5 uˆ,65,,6,5 / / / / ,,,,7,5,,, -,5,5,,,5,,,5,5 / / / /,6,,6,8,5,5,5,8,,5,5,6,,6,6,,5,5,6,,5, , 8,,,8,8 Tabelle.: Ex-pos-Progosewere, Residue ud Sreuugszerlegug

15 Progoseverfahre. Zeireiheaalyse.. Problemsellug Eie Zeireihe is eie Folge vo zeilich hiereiader, meis i regelmäßige Absäde bei demselbe Merkmalsräger erhobee Beobachugswere eies Merkmals: y ( =,...,, +, +,... ). (.) Typische Beispiele für Zeireihe sid die ägliche Schlusskurse eies börsegehadele Werpapiers, die moalich fesgeselle Arbeislosezahle i Deuschlad, die Quaralsumsäze eies Uerehmes oder die jährliche Produkiosmege eies Sahlwerks. Üblicherweise werde solche Zeireihe i eiem Zeireihediagramm grafisch dargesell, wobei die lieare Verbidug aufeiader folgeder Were ur der bessere Veraschaulichug die. Abbildug.8: Zeireihediagramm der Umsazreihe (Dae aus Tabelle.) I der Zeireiheaalyse werde Zeireihe auf Gesezmäßigkeie uersuch, die sich aus der zeiliche Abfolge der Beobachugswere ergebe. Die eifachse Verfahre ziele darauf ab, de Zeireiheverlauf so gu es geh auf sysemaische Kompoee wie Tred ud Saisoeiflüsse zurückzuführe. Nebe de sysemaische Kompoee wird och eie Reskompoee berücksichig, i der alle ich-sysemaische ( zufällige ) Eiflüsse auf die Zeireihe zusammegefass werde. Das addiive Modell der Zeireihezerlegug laue: y = g + s + r ( =,,...), (.)

16 . Zeireiheaalyse wobei die Zeireihe y i eie glae Kompoee (Tred) g, eie zyklische Kompoee (z.b. Saisofigur) s ud eie Reskompoee r zerleg wird. Wie i der Regressiosaalyse sid auch bei der Zeireiheaalyse zwei Probleme zu behadel: Schäzproblem: Wie lasse sich die sysemaische Kompoee g ud s aus de vorliegede Zeireihewere schäze? Beureilugsproblem: Wie läss sich die Güe bzw. Aussagefähigkei der Zeireihezerlegug beureile?.. Besimmug der glae Kompoee Bei der Zeireihezerlegug begi ma mi der glae Kompoee, idem ma eie besimme Fukiosyp für die Tredfukio uersell. Die eifachse Aahme is die eier lieare Tredfukio g = a+ b. Durch Eiseze i die Modellgleichug (.) erhäl ma die Gleichug y = a+ b+ ( s + r ), die dem lieare Regressiosmodell esprich, we ma die Were der uabhägige Variable x durch die Zeiperiode ud die Söruge u durch die kombiiere Saiso- ud Reskompoee s + r ersez. Demach köe die Koeffiziee a ud b der lieare Tredfukio wieder ach dem Kleis-Quadrae-Prizip geschäz werde: = = ( s + r ) = ( y a b) = : q( a, b) mi! Das Ergebis is die geschäze Tredgerade gˆ = aˆ+ b ˆ (.) mi de aalog zu (.6) ud (.7) besimme Koeffiziee b ˆ σ = σ y (.5) + ud = ˆ aˆ y b. (.6) Da die Were vo die Zahle,..., sid, gil bei der Berechug: + = = =

17 Progoseverfahre + (+ )(+ ) ( + ) sowie σ = = (.7) 6 = = = = + ud σ y = ( y y) = y y. (.8) = = Die so geschäze Tredgerade liefer Tredprogosewere gˆ für die Zeireihe. Sie solle als Ex-ae-Progose aber ur verwede werde, we die Zeireihe offesichlich keie oder ur gerige zyklische Beweguge aufweis. Ifolge der Schwerpuk-Eigeschaf der Tredgerade sid die Ex-pos-Tredprogosewere g ( =,..., ) frei vo sysemaische Progosefehler, d.h. es gil: ĝ = y. ˆ, Beispiel ( + )(( + ) ( + )) ( + )( ) Umsazprogose Aus de Dae i Tabelle. soll die küfige Umsazewicklug des Uerehmes mi Hilfe des addiive Zeireihezerlegugsmodells progosizier werde. Zuächs wird die lieare Tredfukio besimm. Quaral y 8 / 8 / 8 / 8 /,,7,5, y y ( y y) gˆ -, -,5 -,7 -, -, -, -, -,8,65,75,85,5 y gˆ,5 -,5 -,5,5 / / / / ,,,,7 -, -,,5 -, -,8,,5,5,5,5 -,5 -,5 -,5,5 / / / /,6,,6,8,,,,6,6,, 7,,5,55,65, ,, 8,,5 -,5 -,5,5 Tabelle.5: Schäzug der lieare Tredfukio Ma erhäl: [Quarale, σ ] [ 6 = =, σ y = =, Quarale] ud somi: ˆ, [ 6 b = =, /Quaral] a ˆ =,. =, 55 [ 6 ].,

18 . Zeireiheaalyse Die geschäze lieare Tredfukio laue also: gˆ =,55+,, woraus hervorgeh, dass der redbedige Asieg des Umsazes auf pro Quaral geschäz wird. Die beide leze Spale der Tabelle.5 ehale die Expos-Tredprogosewere sowie die Ex-pos-Tredprogosefehler; Tabelle.6 weis die Ex-ae-Tredprogose für die erse vier Quarale im Progosebereich aus. Quaral / / / / 5 6 gˆ,85,5,5,5 Tabelle.6: Ex-ae-Tredprogose.. Besimmug der zyklische Kompoee Eie Zeireihe ka sehr uerschiedliche zyklische Beweguge aufweise. Bei ökoomische Zeireihe sid isbesodere jahreszeiliche oder kojukurbedige Schwakuge zu uerscheide. Deshalb muss zuächs geklär werde, welche Ar vo Zyklus bei eier Zeireihe geschäz werde soll. Espreched is die Zyklusläge k feszulege, d.h. die Azahl der Zeiperiode, aus dee ei Zyklus beseh. Bei saisoale Zykle ergib sich die Zyklusläge umielbar aus der Azahl der Periode pro Jahr, z.b. k = bei Quaralswere ud k = bei Moaswere. Is die Zyklusläge ich eideuig vorgegebe (z.b. bei Kojukurzykle), so muss ma ofalls mi verschiedee k-were experimeiere. Nach Möglichkei solle der Schäzzeiraum so gewähl werde, dass alle Zyklusphase gleichmäßig repräseier werde, d.h. solle möglichs ei gazzahliges Vielfaches vo k sei. Der Schäzzeiraum umfass da m = k Zykle. Die eifachse Aahme für die Schäzug eier zyklische Kompoee is diejeige eies kosae Zyklus, bei dem sich die zyklische Kompoee alle k Periode exak wiederhol. Für alle Periode gil da: s = s + k. Da die zyklische Kompoee s i de Tredprogosefehler ( y ˆ ) ehale is, g lieg es ahe, sie als durchschiliche Ex-pos-Tredprogosefehler i esprechede Zyklusphase zu schäze: m sˆ ˆ ˆ ˆ. (.) = s + k = s + k =... = ( y + jk g + jk) ( =,..., k) m j=

19 Progoseverfahre Dami is schließlich auch die Reskompoee im addiive Modell (.) besimm: rˆ = y gˆ sˆ ( =,..., ). (.) Sie sell de Ex-pos-Progosefehler dar, da Progosewere mi diesem Modell als Summe der geschäze sysemaische Kompoee bereche werde: y = gˆ + sˆ. (.) Weil sich die Saisoeiflüsse über de gesame Zyklus ausgleiche ( sˆ = ), sid die so berechee Ex-pos-Progosewere wiederum frei vo sysemaische Progosefehler, d.h. es gil: rˆ = y gˆ sˆ =. Umsazprogose ˆ Beispiel Nachdem für die Umsazreihe aus Tabelle. die lieare Tredfukio besimm wurde (s.o.), werde u die saisoale Eiflüsse geschäz. Da es sich um Quaralswere hadel, beräg die Zyklusläge k = Periode. Der Schäzzeiraum umfass = Quarale ud somi m = gaze Zykle. Ausgagspuk für die Schäzug der Saisofigur sid die Ex-pos-Tredprogosefehler, wie sie i Tabelle.5 bereche wurde. Quaral y 8 / 8 / 8 / 8 /,,7,5, gˆ,65,75,85,5 y ˆ g s ˆ ˆ ˆ g+ s rˆ,5 -,5 -,5,5,5 -,5 -,5,5,8,6,7,,, -, -, / / / / ,,,,7,5,5,5,5 -,5 -,5 -,5,5,5 -,5 -,5,5,,,,5 -, -,,, / / / /,6,,6,8,5,55,65,75,5 -,5 -,5,5,5 -,5 -,5,5,6,,5, , 8, 8,, -, Tabelle.7: Schäzug der Saisofigur ud der Reskompoee Die kosae Saisoeiflüsse i de vier Quarale werde gemäß (.) bereche: sˆ= sˆ5= sˆ = ( ˆ ˆ ˆ ) ( 5 5) ( ) y g + y g + y g (,5,5,5),5 [ 6 = + = ]

20 . Zeireiheaalyse sˆ = sˆ = sˆ = ( y gˆ ) + ( y gˆ ) + ( y gˆ ) (,5,5,5),5 [ 6 = = ] sˆ = sˆ = sˆ = ( y gˆ ) + ( y gˆ ) + ( y gˆ ) (,5,5,5),5 [ 6 = = ] sˆ = sˆ8 = sˆ = ( ˆ ˆ ˆ ) ( 8 8) ( ) y g + y g + y g (,5,5,5),5 [ 6 = + + = ]. Dies bedeue, dass die Umsäze saisobedig im erse ud viere Quaral eies Jahres jeweils um 5 über dem Tredwer ud im zweie ud drie Quaral jeweils um 5 uer dem Tredwer liege. Deshalb solle die Ex-ae-Tredprogose aus Tabelle.6 um diese Saisoeiflüsse korrigier werde (vgl. Tabelle.8 ud Abbildug.). Quaral / / / / 5 6 yˆ,,8,, Tabelle.8: Ex-ae-Progose uer Berücksichigug der Saisoeiflüsse Abbildug.: Progosewere der Umsazreihe ohe ud mi Saisofigur 5

21 Progoseverfahre.. Beureilug der Zeireihezerlegug Im hier berachee addiive Zeireihemodell gil aalog zum lieare Regressiosmodell die Sreuugszerlegug σ, (.) y =σ+σ+σ gˆ sˆ rˆ wobei u die Variaz der beide sysemaische Kompoee σ ĝ ud σ ŝ als erkläre Sreuug ud die Variaz der Reskompoee als Ressreuug bezeiche werde. Die Güe des Zeireihemodells ud der aus ihm abgeleiee Progose ka daher wieder ahad des Aeils der erkläre Sreuug a der Gesamsreuug beureil werde. Je ach Eibeziehug der zyklische Kompoee gib es zwei Besimmheismaße: σ gˆ σy r (.) gˆ = = σ y σ σ y ud. (.) Währed das Besimmheismaß (.) ur de Erklärugsaeil der Tredfukio agib, ehäl (.) zusäzlich och de Erklärugsaeil der zyklische Kompoee. Umsazprogose σ ˆr gˆ sˆ gˆ sˆ = σ y r + σ +σ Beispiel Im Fall der addiive Zerlegug der Umsaz-Zeireihe erhäl ma die folgede Sreuugszerlegug (vgl. Tabelle.):, σ y = =,6 [ ], σ gˆ = =,7 [ ],7 σ sˆ = =,5 [ ], σ r ˆ = =,8 [ ] ud dami die Besimmheismaße,7 r gˆ = =,78,6,7+,5 ud r. gˆ + sˆ = =,885,6 Somi wird die Sreuug des Umsazes zu 7,8 % durch de lieare Tred ud zu weiere,6 % durch die kosae Saisofigur erklär. Mi eiem Besimmheismaß vo isgesam 88,5 % liefer die addiive Zeireihezerlegug mihi eie gue bis sehr gue Erklärug des Zeireiheverlaufs (was auch aus Abbildug. hervorgeh). 6

22 . Zeireiheaalyse y ( ) g y y ˆ ( ˆ ˆ) s g g ˆ sˆ rˆ rˆ,,7,5,,,5,,,65,75,85,5,5,5,5,65,5 -,5 -,5,5,5,5,5,5,, -, -,,,,, ,,,,7,,,5,5,5,5,5,5,5,5,5,5 -,5 -,5,5,5,5,5,5 -, -,,,,,,,,6,,6,8,6,,6,6,5,55,65,75,65,5,5,5,5 -,5 -,5,5,5,5,5,5, -,,, --- 8,, 8,,,7, Tabelle.: Sreuugszerlegug im addiive Zeireihemodell..5 Saisobereiigug I der empirische Wirschafsforschug wird die Zeireiheaalyse of zur Saisobereiigug verwede. Zahlreiche ökoomische Zeireihe wie z.b. die Arbeislosezahle oder die Nachfrage ach besimme Kosumgüer weise ämlich ausgepräge saisoale Schwakuge auf. Dadurch wird die Beureilug der Veräderuge besoders am akuelle Rad erschwer. So is z.b. fraglich, iwiewei ei Asieg der Beschäfigug im Frühlig oder eie Umsazseigerug i der Vorweihachszei auf kojukurelle Belebuge hiweise oder ur Ausdruck jährlich wiederkehreder Saisoeiflüsse sid. Zur Aalyse der lägerfrisige Ewicklugsedeze empfiehl es sich daher, de Saisoeifluss aus der Ursprugsreihe y ( =,...,) zu elimiiere. Diese Vorgag e ma Saisobereiigug. Allgemei bezeiche ma die Elimiaio kurzfrisiger Schwakuge aus Zeireihe auch als Gläug vo Zeireihe. Die Saisobereiigug sez eie Schäzug der saisoale Eiflüsse sˆ ( =,...,) voraus, z.b. mi Hilfe des obe dargeselle Modells der addiive Zeireihezerlegug. Die saisobereiige Zeireihe yˆ s ( =,...,) erhäl ma da durch Subrakio der geschäze Saisoeiflüsse vo de Ursprugswere: s yˆ = y sˆ ( =,..., ). (.5) 7

23 Progoseverfahre Saisobereiiger Umsaz Beispiel Die i diesem Kapiel verwedee Umsaz-Zeireihe weis, wie die Aalyse i de voragehede Abschie gezeig habe, deuliche jahreszeiliche Schwakuge auf. Zur Beureilug des Uerehmeserfolgs erschei es daher sivoll, die Saisoeiflüsse aus der Umsazreihe herauszureche. Die achfolgede Tabelle. ehäl sowohl die Ursprugswere y sowie die saisobereiige Umsäze yˆ s. Aus dem dazugehörige Zeireihediagramm (Abbildug.) erke ma, dass die saisobereiige Reihe deulich glaer verläuf als die Ursprugsreihe; sie ehäl keie sysemaische Schwakuge mehr. Quaral y 8 / 8 / 8 / 8 / / / / / / / / / ,,7,5,,,,,7,6,,6,8,5 -,5 -,5,5,5 -,5 -,5,5,5 -,5 -,5,5 yˆ s,85,85,65,85,85,5,5,55,5,55,75, , 8, sˆ Tabelle.: Saisobereiigug Abbildug.: Saisobereiigug 8

24 . Zeireiheaalyse..6 Gläug durch gleiede Durchschie Eie eifache Mehode der Gläug vo hisorische Zeireihe beseh dari, die kurzfrisige saisoale oder auch kojukurelle Schwakuge zu elimiiere, idem ma die Zeireihewere über mehrere, aufeiader folgede Periode miel. ( ) Die Ursprugswere y werde dabei ersez durch gleiede Durchschie y k, wobei die Zahl k dere Läge, d.h. die Azahl der Periode bei der Durchschisbildug agib. Solle durch die Gläug sysemaische Zyklusschwakuge ausgegliche werde, so muss k der Zyklusläge espreche (siehe Abschi..). Geerell imm die gläede Wirkug mi seigedem k zu. Je achdem, aus welche Periode die Zeireihewere bei der Mielug samme, köe gleiede Durchschie achlaufed (d.h. ur uer Eibeziehug vo frühere Periode), zerier (d.h. uer Eibeziehug gleich vieler früherer wie späerer Periode) oder auch vorlaufed (d.h. ur uer Eibeziehug späerer Periode) defiier werde. Für aalyische Zwecke wie die Bereiigug eier Zeireihe vo zyklische Schwakuge werde zumeis zeriere Durchschie verwede, gelegelich aber auch achlaufede Durchschie, ewa bei der Aalyse vo Akiekurse (z.b. -Tage- bzw. -Tage-Durchschie). Vorlaufede Durchschie sid jedoch i der Praxis sele. Nachlaufede gleiede Durchschie der Läge k ( ) sid allgemei defiier durch: y = y ( = k,..., ) k ( k ) j k j=, (.6) so dass beispielsweise achlaufede gleiede Dreier-Durchschie bereche werde ach der Formel: () y+ y + y y = y j = ( =,..., ). j= Bei zeriere gleiede Durchschie is zu uerscheide, ob ihre Läge k ( ) ugeradzahlig oder geradzahlig is. Die allgemeie Defiiio laue: y ( k ) k y+ j falls k ugerade k k j= = k + y k y + j+ y k + falls k gerade. k k j= (.7) Zeriere gleiede Dreier- bzw. Vierer-Durchschie werde z.b. gebilde durch: bzw. y + y + y () + y = y+ j = = j= () y = y + y+ j+ y+ j= (,..., ) y + y + y+ y+ + y+ = ( =,..., ).

25 Progoseverfahre Gläug der Umsaz-Zeireihe Beispiel Bereche ma für die viereljährliche Umsaz-Zeireihe zeriere gleiede Vier-Quarale-Durchschie, so erhäl ma auf sehr eifache Weise eie saisobereiige Reihe der Quaralsumsäze. Quaral y () y 8 / 8 / 8 / 8 /,,7,5, ,8,85 / / / / ,,,,7,75,5,75,5 / / / /,6,,6,8,55, Tabelle.: Gleiede Vier-Quarale-Durchschie y 5,,5,,5,,5,,5, Ursprugswere gleiede Durchschi e,5, 5 Abbildug.: Gleiede Vier-Quarale-Durchschie Wie das Beispiel zeig, sid zeriere gleiede Durchschie wege der fehlede Were am Ede des Beobachugszeiraums ich geeige, Ewickluge am akuelle Rad zu beureile. Im Übrige sid gleiede Durchschie geerell rei deskripiver Naur; sie besize aders als eie Tredfukio keie darüber hiausgehede Hypohese-Charaker ud biee isofer keie Asazpuk zur Progose der küfige Ewicklug.

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Max C. Wewel Saisik im Bachelor-Sudium der BWL ud VWL Mehode, Awedug, Ierpreaio Mi herausehmbarer Formelsammlug ei Impri vo Pearso Educaio Müche Boso Sa Fracisco Harlow, Eglad Do Mills, Oario Sydey Mexico

Mehr

17. Kapitel: Die Investitionsplanung

17. Kapitel: Die Investitionsplanung ABWL 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug 1 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug Leifrage des Kapiels: Welche Type vo Ivesiiosobjeke gib es? Wie läss sich die Voreilhafigkei eies Ivesiiosobjeks fesselle? Wie ka aus

Mehr

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß Ivesiiosud Fiazierugsplaug miels Kapialwermehode, Ierer Zisfuß Bearbeie vo Fraka Frid, Chrisi Klegel WI. Aufgabe: Eie geplae Ivesiio mi Aschaffugsausgabe vo.,- läss jeweils zum Jahresede die folgede Eiahme

Mehr

Formelsammlung für Investition und Finanzierung

Formelsammlung für Investition und Finanzierung Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug (Sad: 3.2.22) Seie vo 8 Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug INHALSVERZEICHNIS. Mahemaische Grudlage...3 a) Auflösug quadraischer Gleichuge mi der pq-formel...3

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

T t Tilgungsrate im Jahr t Z t Kreditzinsen im Jahr t. Weitere S Kredit bei t = 0 ( ursprüngliche Schuld ) Symbole: RS t

T t Tilgungsrate im Jahr t Z t Kreditzinsen im Jahr t. Weitere S Kredit bei t = 0 ( ursprüngliche Schuld ) Symbole: RS t 6. Tilggsrechg 6.. Eiführg Gegesad der Tilggsrechg is die Feslegg der Rückzahlge für eimalig asgezahle Kredie eischließlich der Kredizise d -gebühre eweder a) am Fälligkeisag i eier mme (sog. gesamfällige

Mehr

Zur Integration von Private Equity in die Portfoliosteuerung Ein Vorschlag

Zur Integration von Private Equity in die Portfoliosteuerung Ein Vorschlag Zur Iegraio vo Privae Equiy i die Porfolioseuerug Ei Vorschlag Prof. Dr. Chrisoph Kaserer, TU Müche Dipl.-Kfm. Axel Bucher, TU Müche Ivesiioe i Privae Equiy uerscheide sich zumides i eiem weseliche Puk

Mehr

Grundgesamtheit handelt, stellt sich die Frage nach der Unsicherheit dieser Schatzung.

Grundgesamtheit handelt, stellt sich die Frage nach der Unsicherheit dieser Schatzung. R Lösug zu Aufgabe 4: Kofideziervall a) Abschäzug vo Erwarugswer ud adardabweichug: Wie bereis i Übugsaufgabe eigeführ, selle der Mielwer ud die reuug eier ichprobe die bese chäzwere für de Erwarugswer

Mehr

Physikalische Analyse der Dimensionierungsgrundlagen zur Entwicklung einer Methode zur Konzipierung und Optimierung eines Elektromobils

Physikalische Analyse der Dimensionierungsgrundlagen zur Entwicklung einer Methode zur Konzipierung und Optimierung eines Elektromobils Physikalische Aalyse der Dimesioierugsgrudlage zur Ewicklug eier ehode zur Kozipierug ud Opimierug eies Elekromobils Auore: K. Brikma, W. Köhler Lehrgebie Elekrische Eergieechik Feihsraße 140, Philipp-eis-Gebäude,

Mehr

Teil 3 und Teil 4. Einbeziehung von Steuern in Investitionsund Finanzierungsentscheidungen. Inhalt:

Teil 3 und Teil 4. Einbeziehung von Steuern in Investitionsund Finanzierungsentscheidungen. Inhalt: Teil 3 ud Teil 4 Eibeziehug vo Seuer i Ivesiiosud Fiazierugsescheiduge Ihal: Vergleichsrechuge ud Seuerbelasugsvergleiche... 2. Rechsformwahl i eiem saische Vergleich... 2.2 Veralagugssimulaio versus Teilseuerrechug...

Mehr

Investitionsrechnung - Vorbemerkung

Investitionsrechnung - Vorbemerkung Ivesiiosrechug - Vorbemerkug Es gib ich ur eie Rechugsmehode, soder viele. Was bedeue das für Sie? Uerschiedliche heoreische Asäze kee lere Für ud Wider abwäge Eigee Sadpuk beziehe Eigee Sadpuk argumeaiv

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 131

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 131 Maheimer Mauskripe zu Risikoheorie, Porfolio Maageme ud Versicherugswirschaf Nr. 131 Zum sysemaische Vergleich vo Lebesversicherugs- ud Ivesmeproduke uer Performace- ud Risikoaspeke vo PETER ALBRECHT Maheim

Mehr

Simulationsbasierte stochastisch dynamische Programmierung

Simulationsbasierte stochastisch dynamische Programmierung Simulaiobaiere ochaich dyamiche Programmierug OLIVER MUßHOFF, BERLIN NORBERT HIRSCHAUER, BERLIN Abrac Deciio ree, repreeig he backward recurive dyamic programmig approach, are ofe o flexible eough o aalyze

Mehr

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung Fakulä Iformaik, Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig Kapiel Grudbegriffe der Orgaisaorisches Doze: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig www.muli-media-markeig.org

Mehr

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Iflaio, Wachsum ud erehmesbewerug Guher Friedl ud Berhard Schwezler Versio v. 9.3.28 Prof. Dr. Guher Friedl Techische iversiä Müche Fakulä für Wirschafswisseschafe Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre -

Mehr

Zum systematischen Vergleich von Lebensversicherungs- und Investmentprodukten unter Performance- und Risikoaspekten

Zum systematischen Vergleich von Lebensversicherungs- und Investmentprodukten unter Performance- und Risikoaspekten Tras 27 h ICA Peer Albrech (Germay) Zum sysemaische Vergleich vo Lebesversicherugs- ud Ivesmeproduke uer Performace- ud Risikoaspeke Peer Albrech Germay Zusammefassug I der vorliegede Uersuchug wird zuächs

Mehr

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung Fakulä Iformaik, Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig ud Fiazierug Kapiel Grudbegriffe der Orgaisaorisches Doze: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia

Mehr

Value at Risk-Konzepte für Marktrisiken

Value at Risk-Konzepte für Marktrisiken r. 7 Value a isk-kozee für Markrisike Heiz Cremers Augus 999 ISS 436-9753 Auor: Prof. Dr. Heiz Cremers Quaiaive Mehode ud Sezielle Bakberiebslehre Hochschule für Bakwirschaf, Frakfur am Mai email: cremers@hfb.de

Mehr

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Iflaio, Wachsum ud erehmesbewerug Guher Friedl ud Berhard Schwezler Versio v. 4.4..28 Prof. Dr. Guher Friedl Techische iversiä Müche Fakulä für Wirschafswisseschafe Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre -

Mehr

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Max C. Wewel Saisik im Bachelor-Sudium der BWL ud VWL Mehode, Awedug, Ierpreaio., erweiere Auflage Mi herausehmbarer Formelsammlug ei Impri vo Pearso Educaio Müche Boso Sa Fracisco Harlow, Eglad Do Mills,

Mehr

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert Physikalisches Prakikum II Bachelor Physikalische Techik: Laserechik Prof. Dr. H.-Ch. Meris, MSc. M. Gilber AK1 Schallüberragug & Fourierzerlegug (Pr_PhII_AK1_Schall_7, 29.9.215) 1. Name Mar. Nr. Gruppe

Mehr

1 Legende zum Dokument: (= Gl. 4.9/M1) ist die Gl. 4.9 aus dem Buch Mechatronik 1(M1) (=Bild 4.12/M1) ist Bild 4.12 aus Mechatronik 1 (M1)

1 Legende zum Dokument: (= Gl. 4.9/M1) ist die Gl. 4.9 aus dem Buch Mechatronik 1(M1) (=Bild 4.12/M1) ist Bild 4.12 aus Mechatronik 1 (M1) Legede zum Dokume: (= Gl. 4.9/M) is die Gl. 4.9 aus dem Buch Mecharoik (M) (=Bild 4./M) is Bild 4. aus Mecharoik (M).7 Messechische Eigeschafe vo Sesore ud Messmiel Bisher wurde die Messabweichuge, die

Mehr

I m m o b i l i e n k a p i ta lv e r z e h r Darlehen auf den Kopf gestellt

I m m o b i l i e n k a p i ta lv e r z e h r Darlehen auf den Kopf gestellt I m m o b i l i e k a p i a lv e r z e h r Darlehe auf de Kopf gesell I de USA ud Großbriaie is es für älere Mesche ichs Besoderes mehr, selbs geuze Immobilie gege lebeslages Wohrech zu verree, um auch

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Ers-Moriz-Ard-Uiversiä Greifswald Eikomme ud Vereilug Mesche uerscheide sich Eiführug bezüglich ihrer fiazielle Möglichkeie: Eikomme Vermöge bezüglich ihrer Gesudhei: Gesudheiszusad Lebeserwarug gaz allgemei

Mehr

Realitätsbezogener Mechanikunterricht durch Beiträge der Strömungsphysik

Realitätsbezogener Mechanikunterricht durch Beiträge der Strömungsphysik Regioale Forbildug für Schule i Niedersachse i DLR_School_Lab Göige 4. Augus 00 Realiäsbezogeer Mechaikuerrich durch Beiräge der Sröugsphysik Beobachug, Aalyse ud Beschreibug o reale Fallbeweguge Refere:

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

4 DIGITAL-ANALOG UMSETZUNG, ANALOG-DIGITAL UMSETZUNG

4 DIGITAL-ANALOG UMSETZUNG, ANALOG-DIGITAL UMSETZUNG Prof. Dr.. Schwelleberg, Vorlesug: Messechik 4 4 DIGITALAALOG MSETZG, AALOGDIGITAL MSETZG 4. ALLGEMEIES Im Zeialer der echer werde heuzuage die gemessee ichelekrische oder elekrische Größe i viele Fälle

Mehr

3 Leistungsbarwerte und Prämien

3 Leistungsbarwerte und Prämien Leisugsbarwere ud Prmie 23 3 Leisugsbarwere ud Prmie Zie: Rechemehode zur Ermiug der Barwere ud Prmie bei übiche Produe der Lebesversicherug. 3. Eemeare Barwere ud Kommuaioszahe Barwer eier Erebesfaeisug

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

2. Diophantische Gleichungen

2. Diophantische Gleichungen 2. Diophatische Gleichuge [Teschl05, S. 91f] 2.1. Was ist eie diophatische Gleichug ud wozu braucht ma sie? Def D2-1: Eie diophatische Gleichug ist eie Polyomfuktio i x,y,z,, bei der als Lösuge ur gaze

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Methoden, Anwendungen, Interpretation

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Methoden, Anwendungen, Interpretation Saisik im Bachelor-Sudium der BWL ud VWL Mehode, Aweduge, Ierpreaio 3, akualisiere Auflage Max C Wewel 3 Progoseverfahre 3 Regressiosaalyse 3 Problemsellug Die Regressiosaalyse sell eie Weierewicklug der

Mehr

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac)

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac) Beschreibede Statistik Kegröße i der Übersicht (Ac) Im folgede wird die Berechugsweise des TI 83 (sowie vo SPSS, s. ute) verwedet. Diese geht auf eie Festlegug vo Moore ud McCabe (00) zurück. I der Literatur

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Methode der kleinsten Quadrate

Methode der kleinsten Quadrate Methode der kleiste Quadrate KAPITEL 5: REGRESSIONSRECHNUNG Die Methode der kleiste Quadrate (MklQ) ist ei Verfahre zur Apassug eier Fuktio a eie Puktwolke. Agewadt wird sie beispielsweise, um eie Gesetzmäßigkeit

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohugswirschafliche Theorie I Vorlesug vom 28. 1. 24 Folie Ivesiiosrechuge i der Wohugswirschaf Dr. Joachim Kircher Isiu Wohe ud Umwel GmbH (IWU) Theoreische Grudlage Eiführug 1. Ivesoregruppe 2. Besoderheie

Mehr

Leitfaden zu den Strategieindizes der Deutsche Börse AG

Leitfaden zu den Strategieindizes der Deutsche Börse AG Leifade zu de Sraegieidizes der Deusche Börse AG Versio 2.22 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 2 Allgemeie Iformaio Um die hohe Qualiä der vo der Deusche Börse AG berechee Idizes sicherzuselle, wird

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Istitut für tochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math.. Urba Lösugsvorschlag 9. Übugsblatt zur Vorlesug Fiazmathematik I Aufgabe Ei euartiges Derivat) Wir sid i eiem edliche, arbitragefreie Fiazmarkt,

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

Messung 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES

Messung 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES Messug 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES Ziel der Meßübug: Besimmug des Bresoffverbrauchs, des spezifische Bresoffverbrauchs, Aggregawirkugsgrades,

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Technical Newsletter. Der DAX testet den langfristigen Aufwärtstrend. Das Magazin für Technische Aktienanalyse. Ausgabe 1/2001 Oktober/November 2001

Technical Newsletter. Der DAX testet den langfristigen Aufwärtstrend. Das Magazin für Technische Aktienanalyse. Ausgabe 1/2001 Oktober/November 2001 Das Magazi für Techische Akieaalyse Ediorial Das is ei eues Magazi, das Dekasöße für de echisch ieressiere Ivesor gebe soll. Dabei seh die Vermilug vo Wisse über die Mehodik ud die Eisazmöglichkeie der

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wisseschaftliches Arbeite Studiegag Eergiewirtschaft - Auswerte vo Date - Prof. Dr. Ulrich Hah WS 01/013 icht umerische Date Tet-Date: Datebak: Name, Eigeschafte, Matri-Tabelleform Spalte: übliche Aordug:

Mehr

Investitionsarten. Sachinvestition Finanzinvestition immatrielle Investition (z.b. Ausbildung von Mitarbeitern) Erst-/ Einrichtungsinvestition

Investitionsarten. Sachinvestition Finanzinvestition immatrielle Investition (z.b. Ausbildung von Mitarbeitern) Erst-/ Einrichtungsinvestition Domiik Sei Ivesiiosrechug SS97 - Fiazwirschaf - Seie Fiazwirschaf Sache zum Auswedig-lere: Ivesiiosbegriff: Ivesiio is Fiazierug is - Täigkei des Ivesieres - Gegesad der Ivesiio jede akuelle Auszahlug

Mehr

CHRISTIAN - ALBRECHTS - UNIVERSITÄT ZU KIEL

CHRISTIAN - ALBRECHTS - UNIVERSITÄT ZU KIEL CHRISTIAN - ALBRECHTS - UNIVERSITÄT ZU KIEL Wirschafs- ud Sozialwisseschafliche Fakulä Isiu für Welwirschaf Prof. Dr. Joachim Scheide Bereuer: Joas Dover SEMINAR KONJUNKTUR- UND WACHSTUMSPOLITIK WINTERSEMESTER

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

4. Reihen Definitionen

4. Reihen Definitionen 4. Reihe 4.1. Defiitioe Addiere wir die Glieder eier reelle Zahlefolge (a k ), so heißt diese Summe S (uedliche) (Zahle-) Reihe S (Folge: Fuktio über N; Reihe: 1 Zahl): S := a 1 + a 2 + a 3 +... := Σ a

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Parameter von Häufigkeitsverteilungen

Parameter von Häufigkeitsverteilungen Kapitel 3 Parameter vo Häufigkeitsverteiluge 3. Mittelwerte Mo Der Modus (:= häufigster Wert, Abk.: Mo) ist der Merkmalswert mit der größte Häufigkeit, falls es eie solche gibt. Er sollte ur bei eigipflige

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

6. Übung - Differenzengleichungen

6. Übung - Differenzengleichungen 6. Übug - Differezegleichuge Beispiel 00 Gesucht sid alle Lösuge vo a) x + 3x + = 0 ud b) x + x + 7 = 0, jeweils für 0. Um diese lieare Differezegleichug erster Ordug zu löse, verwede wir die im Buch auf

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Physikalisches Praktikum II. Oszilloskop 1 (OSZ 1) Signale und Spektren. 1 Grundlagen

Physikalisches Praktikum II. Oszilloskop 1 (OSZ 1) Signale und Spektren. 1 Grundlagen Physikalisches Prakikum II Oszilloskop (OSZ ) Sigale ud Spekre Sichwore: alog- ud Digialoszilloskop, Superposiiosprizip, Fourierreihe, Fourieriegrale, Spaugs- ud Frequezmessuge mi dem Oszilloskop. Ziel

Mehr

A 2. Abb. 1: Analogon zum rechtwinkligen Dreieck

A 2. Abb. 1: Analogon zum rechtwinkligen Dreieck Has Walser, [0076], [0080] Verallgemeierug des Satzes vo Pythagoras Hiweis: H. Sch., W. Im Raum. Aalogo zum rechtwiklige Dreieck Wir ersetze de zweidimesioale rechte Wikel durch eie Raumecke, wie sie bei

Mehr

s xy x i x y i y s xy = 1 n i=1 y 2 i=1 x 2 s 1 n x n i Streudiagramme empirische Kovarianz x=5,5 y=7,5

s xy x i x y i y s xy = 1 n i=1 y 2 i=1 x 2 s 1 n x n i Streudiagramme empirische Kovarianz x=5,5 y=7,5 Streudiagramme für metrisch skalierte Variable paarweise Messwerte (x,y) x 5 7 y 7 5 7 5 5 7 Aussage zu Zusammehäge. empirische Kovariaz Stadardabweichug der WertPAARE x i x y Wert x Mittelwert aller x

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Formelblatt Finanzmanagement

Formelblatt Finanzmanagement www.bwl-olie.ch hema Dokumear heorie im uch "Iegrale eriebswirschafslehre" Formel Fiazmaageme Checklise eil: D Fiazmaageme Kapiel: verschiedee Formelbla Fiazmaageme ilazsrukur Eigekapial E igefiazierugsgrad(equiy

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Prof. Dr. R. Elschen Aufgabenkompendium Antworten Villaverde Seite 1 von 25

Prof. Dr. R. Elschen Aufgabenkompendium Antworten Villaverde Seite 1 von 25 Ivesiio & Fiazierug Prof. Dr. R. Elsche Aufgabekompedium Awore Villaverde Seie vo 25. Welche primäre Aufgabe ha die Uerehmesführug ud welche Bedeuug ha die Ivesiosrechug für die Erfüllug dieser Aufgabe?

Mehr

Einführende Beispiele Arithmetische Folgen. Datei Nr SW. Das komplette Manuskript befindet sich auf der Mathematik - CD.

Einführende Beispiele Arithmetische Folgen. Datei Nr SW. Das komplette Manuskript befindet sich auf der Mathematik - CD. ZAHLENFOLGEN Eiführede Beispiele Arithmetische Folge Datei Nr. 400 SW Das komplette Mauskript befidet sich auf der Mathematik - CD Friedrich Buckel Februar 00 Iteratsgymasium Schloß Torgelow Ihalt Eiführede

Mehr

Dritter Zirkelbrief: Ungleichungen

Dritter Zirkelbrief: Ungleichungen Matheschülerzirkel Uiversität Augsburg Schuljahr 014/015 Dritter Zirkelbrief: Ugleichuge Ihaltsverzeichis 1 Grudlage vo Ugleichuge 1 Löse vo Ugleichuge 3 3 Mittel 4 4 Mittelugleichuge 5 5 Umordugsugleichug

Mehr

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie Aalysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Mootoie Datei Nr. 40051 Friedrich Buckel Juli 005 Iteretbibliothek für Schulmathematik Ihalt 1 Eiführugsbeispiele 1 Mootoie bei arithmetische Folge Defiitioe 3 3 Welche Beweistechik

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 11. c n (z a) n,

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 11. c n (z a) n, f : a P UNIVERSIÄ DES SAARLANDES FACHRICHUNG 6. MAHEMAIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. obias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 202 Musterlösug zu Blatt Aufgabe. Zeige Sie durch Abwadlug

Mehr

6. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen + Selbsttest-Auflösung

6. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen + Selbsttest-Auflösung 6. Übugsblatt Aufgabe mit Lösuge + Selbsttest-Auflösug Aufgabe 6: Utersuche Sie die Folge, dere Glieder ute für N agegebe sid, auf Beschräktheit, Mootoie ud Kovergez bzw. Beschräktheit, Mootoie ud Kovergez

Mehr

Die zweite Implikation der Annahme einer skalaren Kovarianzmatrix, (2.7) 2 nxn

Die zweite Implikation der Annahme einer skalaren Kovarianzmatrix, (2.7) 2 nxn 6. Auokorrelaio 6. Form ud Auswirkug Die zweie Implikaio der Aahme eier skalare Kovariazmarix, (.7) Cov( u) E( uu') I x is, dass sich Sörerme uerschiedlicher Beobachuge ich beeiflusse, also ukorrelier

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Der Käufer einer Option (Optionsinhaber) erwirbt das Recht, nicht aber die Verpflichtung, innerhalb einer bestimmten Frist (Optionsfrist)

Der Käufer einer Option (Optionsinhaber) erwirbt das Recht, nicht aber die Verpflichtung, innerhalb einer bestimmten Frist (Optionsfrist) . Opioe Der Käfer eier Opio (Opiosihaber erwirb as Rech, ich aber ie Verpflichg, ierhalb eier besimme Fris (Opiosfris eie besimme Mege eies besimme Basisweres z eiem vereibare Preis (Basispreis / Asübgspreis

Mehr

2 Differentialrechnung und Anwendungen

2 Differentialrechnung und Anwendungen Differetialrechug ud Aweduge Differetialrechug ud Aweduge Der Begriff des Differetialquotiete hat sich i zahlreiche Aweduge ierhalb ud außerhalb der Mathematik als äußerst fruchtbar erwiese. Bestimmug

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. Tobias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 01 Musterlösug zu Blatt 0 Aufgabe 1. Käpt Schwarzbart,

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 2

Musterlösung zu Übungsblatt 2 Prof. R. Padharipade J. Schmitt C. Schießl Fuktioetheorie 25. September 15 HS 2015 Musterlösug zu Übugsblatt 2 Aufgabe 1. Reelle Fuktioe g : R R stelle wir us üblicherweise als Graphe {(x, g(x)} R R vor.

Mehr

HiPath 4000 Hicom 300 E/300 H. Bedienungsanleitung optipoint 500 entry

HiPath 4000 Hicom 300 E/300 H. Bedienungsanleitung optipoint 500 entry s HiPah 4000 Hicom 300 E/300 H Bedieugsaleiug oipoi 500 ery Zur vorliegede Bedieugsaleiug Zur vorliegede Bedieugsaleiug Diese Bedieugsaleiug beschreib das Telefo oipoi 500 ery am Commuicaio Server HiPah

Mehr

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I Fachbereich Mathematik AG 5: Fuktioalaalysis Prof. Dr. K.-H. Neeb Dipl.-Math. Rafael Dahme Dipl.-Math. Stefa Wager ATECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT SS 007 19. Jui 007 Aufgabe ud Lösuge der Probeklausur

Mehr

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte.

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte. Statistik Vorlesug,. ärz, Statistische aßzahle Iformatio zu verdichte, Besoderheite hervorzuhebe ittelwerte Aufgabe: die Lage der Verteilug auf der Abszisse zu zeige. Der odus: derjeige Wert, der im Häufigste

Mehr

Zusammenfassung: Gleichungen und Ungleichungen

Zusammenfassung: Gleichungen und Ungleichungen LGÖ Ks VMa Schuljahr 6/7 Zusammefassug: Gleichuge ud Ugleichuge Ihaltsverzeichis Polyomgleichuge ud -ugleichuge Bruch-, Wurzel- ud Betragsgleichuge ud ugleichuge 6 Für Eperte 8 Polyomgleichuge ud -ugleichuge

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

LV "Grundlagen der Informatik" Programmierung in C (Teil 2)

LV Grundlagen der Informatik Programmierung in C (Teil 2) Aufgabekomplex: Programmiere i C (Teil vo ) (Strukturierte Datetype: Felder, Strukture, Zeiger; Fuktioe mit Parameterübergabe; Dateiarbeit) Hiweis: Alle mit * gekezeichete Aufgabe sid zum zusätzliche Übe

Mehr

Gestagenpille. Pille. (nur Gestagenhormon, kein Östrogen) (kombiniert)

Gestagenpille. Pille. (nur Gestagenhormon, kein Östrogen) (kombiniert) Pille (kombiier) 9 Gesgepille (ur Gesgehormo, kei Ösroge) 10 - der Eisprug wird uerdrück - der Schleim im Gebärmuerhls wird verdick dmi die Spermie ich eidrige köe - der Aufbu der Gebärmuerschleimhu wird

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

5 Bernoulli-Kette. 5.1 Bernoulli-Experiment. Jakob Bernoulli 1654-1705 Schweizer Mathematiker und Physiker. 5.1.1 Einleitung

5 Bernoulli-Kette. 5.1 Bernoulli-Experiment. Jakob Bernoulli 1654-1705 Schweizer Mathematiker und Physiker. 5.1.1 Einleitung Seite vo 7 5 Beroulli-Kette Jakob Beroulli 654-705 Schweizer Mathematiker ud Physiker 5. Beroulli-Exerimet 5.. Eileitug Oft iteressiert ma sich bei Zufallsexerimete icht für die eizele Ergebisse, soder

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2012 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2012 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen) EUTSCHE TUVEEIIGUG e.v. Berich zur rüfug i Okober über Mheik der ersoeversicherug Grudwisse Jürge Srobe ö 3.. wurde i ö die zweie rüfug über Mheik der ersoeversicherug Grudwisse ch der rüfugsordug der

Mehr

Kapitel 4: Stationäre Prozesse

Kapitel 4: Stationäre Prozesse Kapitel 4: Statioäre Prozesse M. Scheutzow Jauary 6, 2010 4.1 Maßerhaltede Trasformatioe I diesem Kapitel führe wir zuächst de Begriff der maßerhaltede Trasformatio auf eiem Wahrscheilichkeitsraum ei ud

Mehr

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik Dr Christoph Luchsiger Übugsblatt 1 zur Vorlesug Agewadte Stochastik Repetitio WT Herausgabe des Übugsblattes: Woche 9, Abgabe der Lösuge: Woche 1 (bis Freitag, 1615 Uhr), Rückgabe ud Besprechug: Woche

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Streuungsmaße. Prof. Dr. Paul Reuber. Institut für Geographie. Seminar Methoden der empirischen Humangeographie

Streuungsmaße. Prof. Dr. Paul Reuber. Institut für Geographie. Seminar Methoden der empirischen Humangeographie Streuugsmaße Istitut für Geographie Streuugswerte (Streuugsmaße) Die Diskussio um die Mittelwerte hat die Vorteile dieser statistische Kewerte gezeigt, aber bereits, isbesodere beim arithmetische Mittel,

Mehr

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Dr. Dakwart Vogel Ui Esse WS 009/10 1 Drei Beispiele Beispiel 1 Bremsweg eies PKW Bremsweg Auto.xls Ui Esse WS 009/10 Für user Modell des Bremsweges gilt a = a + d a =

Mehr

6 Folgen. 6.4 Folgen reeller Zahlen. Mathematik für Informatiker B, SS 2012 Dienstag 5.6. $Id: folgen.tex,v /06/05 11:12:18 hk Exp $

6 Folgen. 6.4 Folgen reeller Zahlen. Mathematik für Informatiker B, SS 2012 Dienstag 5.6. $Id: folgen.tex,v /06/05 11:12:18 hk Exp $ Mathematik für Iformatiker B, SS 0 Diestag 5.6 $Id: folge.tex,v. 0/06/05 ::8 hk Exp $ 6 Folge 6.4 Folge reeller Zahle I der letzte Sitzug habe wir de Begriff des Grezwerts eier Folge i eiem metrische Raum

Mehr

Evaluierung einer Schulungsmaßnahme: Punktezahl vor der Schulung Punktezahl nach der Schulung. Autoritarismusscore vor/nach Projekt

Evaluierung einer Schulungsmaßnahme: Punktezahl vor der Schulung Punktezahl nach der Schulung. Autoritarismusscore vor/nach Projekt 2.4.5 Gauss-Test ud t-test für verbudee Stichprobe 2.4.5.8 Zum Begriff der verbudee Stichprobe Verbudee Stichprobe: Vergleich zweier Merkmale X ud Y, die jetzt a deselbe Persoe erhobe werde. Vorsicht:

Mehr

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern Modrago Formel Herleitug, Azahl Quadrate ud Differeze 01.doc 1 FormelfürdieAzahlmöglicherQuadrateauf*Spielfelder Mit Erläuteruge zur Ableitug der Formel vo Dr. Volker Bagert Berli, 11.03.010 Ihaltsverzeichis

Mehr

Fehlerrechnung. 3. Genauigkeit von Meßergebnissen am Beispiel der Längenmessung

Fehlerrechnung. 3. Genauigkeit von Meßergebnissen am Beispiel der Längenmessung 1 Gie 11/000 Fehlerrechug 1. Physikalische Größe: Zahlewert ud Eiheit. Ursache vo Meßfehler 3. Geauigkeit vo Meßergebisse am Beispiel der Lägemessug 4. Messug eier kostate Größe ud Mittelwert 5. Messug

Mehr